Kommentare - Mehr als die Hälfte der Deutschen vollständig geimpft

28. Juli 2021 - 10:40 Uhr

Mehr als die Hälfte der Deutschen sind laut Gesundheitsminister Spahn vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Impfbereitschaft sinkt allerdings. Einige Bevölkerungsgruppen stehen besonders im Fokus.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Niederschwellig ist das Sichwort

Am Anfang war es je nach Bundesland mühselig bis zu Knochenarbeit einen Doppeltermin zu bekommen. Dabei musste man absolut flexibel sein und nehmen, was man an Terminen bekam. Für die Termine im Impfzentrum musste man sich Zeit nehmen. Das konnten schon einige Stunden sein, wenn man Pech hatte. Die Gefährdeten und Diejenigen, die die Pandemie ernst nehmen, nahmen das aber in Kauf.

Wenn die Verantwortlichen eine höhere Impfquote erreichen wollen, müssen sie das Impfangebot wesentlich niederschwelliger machen.

@LetzterNiederbayer - 09:06 (geschlossener Thread)

"Was sollte ein von außen eingefügter Wirkstoff besser können als mein auf meinen Körper perfekt eingestelltes Immunsystem leisten können? Welsche Gefahr stellt mein perfektes Immunsystem für andere dar?"

Niemand hat ein "perfekt eingestelltes Immunsystem".

Wenn Sie z.B. nicht geimpft nach Zentralafrika reisen würden, wäre Ihr perfekt eingestelltes Immunsystem völlig überfordert, allen dortigen Krankheitserregern Widerstand zu leisten.

Das Immunsystem kann nur mit Erregern umgehen die es kennt. Bei Covid-19 war das nachhaltig sichtbar, wie wenig unser "geschultes" Immunsystem dieser neuen Virusvariante entgegenzusetzen hatte.
Wäre schön, wenn wir diese Pandemie als überwunden ansehen könnten. Das sehe ich - im Gegensatz zu einigen Politikern - aber leider noch nicht so.

Die 80% sind nicht erreichbar (Paretoprinzip)

Das Paretoprinzip besagt, dass 80% eines Ergebnisses mit 20% des Aufwands erreicht werden. Man kann also davon ausgehen, dass man auch mit beliebig viel Aufwand nur noch eine geringe Verbesserung erreichen kann.

Die erreichbare Impfquote wird deutlich unter den nötigen 80% bleiben. Es ist also unvermeidlich, neben den Impfungen weitere Maßnahmen bereitzuhalten.

10:17 von Sebastian15 (

10:17 von Sebastian15 ( Vorgänger )

// In dieser ganzen Diskussion....
....möge man bitte nicht vergessen, dass Herr Wieler im Dezember letzten Jahres ein Mitunterzeichner eines Papiers war, in dem eine dauerhafte, europaweite Inzidenz im Bereich von 7 gefordert wird. Also nicht "No Covid", aber nahe dran. Insofern kein Wunder, dass er jetzt diese Forderung stellt.
Siehe hier: https://www.laekh.de/aktuelles/detail/aufruf-in
-the-lancet-europaweites-ziel-gegen-covid-19//

Und jetzt ? Da waren wir doch - sogar drunter, und es war " goldrichtig "!

@Nettie - Wielers Ansichten

09:39 von Nettie:
"Herr Wieler vertritt keine Ansichten, sondern hält sich an die Kriterien, die in der Wissenschaft allgemein anerkannter Standard sind. Und da geht es ausschließlich um die Bekämpfung der Pandemie bzw. darum, Schaden für die Allgemeinheit abzuwenden [...]"

Die Aussagen der Gesundheitsexperten zeigen vor allem, dass Sie die Inzidenz im Blick haben, nicht aber die Folgen der geforderten Maßnahmen.

Es ist die Aufgabe der Politik, den besten Kompromiss aus gesundheitlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen, zu finden.

Transparenz?

Wenn Herr Spahn zu mehr Impfungen aufruft, warum berichtet er nicht transparent über die Zahlen der Impfdurchbrüche, der Nebenwirkungen, der hospitalisierten Geimpften?
Das sind doch wichtige Parameter, um sich für oder gegen eine Impfung zu entscheiden.
Das sich vollständig Geimpfte nun wieder testen lassen müssen, weiterhin Abstand und Maske tragen sollen, trägt auch nicht gerade zur Motivation bei.

Am 28. Juli 2021 um 10:25 von

Am 28. Juli 2021 um 10:25 von sonnenbogen
Am 28. Juli 2021 um 09:44 von ich1961

// Einfach zu Ende lesen.....

"Heute tritt die neue Einreiseverordnung in Kraft. Sie legt unter anderem fest, dass nachweislich Geimpfte und Genesene anders als bisher von der Quarantäne befreit sind, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen."//

Ja und ?
Es gibt - wie schon mehrfach geschrieben - keinen 100 % igen Schutz, aber auch das Restrisiko ist so klein, das es vernachlässigt werden kann. Sagen die Experten - Sie natürlich nicht.

Vergeßt doch die "Herdenimmunität" - sie wird nicht erreicht

Es gibt sicher noch einige, die sich impfen lassen wollen u. die die Ausdauer für die Online-Anmeldung nicht hatten.
Auch hat nicht jeder Mensch einen impfenden Hausarzt.
Gesunde Menschen haben oft keinen.
Auch chronisch kranke Menschen haben teils keinen (mehr), weil gerade auf dem Land der Hausarztmangel ein Riesenproblem ist.
An meinem Wohnort ist dies so:
Bei 116117 kann man sich telefonisch die Hausärzte nennen lassen, die in Wohnortnähe noch neue Dauerpatienten aufnehmen. Meine wiederholte Anfrage dort ergab, dass im Umkreis von 50 km kein Hausarzt neue Patienten aufnimmt.

Doch nicht alle Menschen werden sich mit den in D vorhandenen Impfstoffen impfen lassen. Es gibt etliche Menschen, die auf einen Tot- oder auch Peptidimpfstoff warten.
Totimpfstoffe gibt es bei den Grippeimpfstoffen schon lange. Diese Methode ist bewährt.
Hingegen sind die hiesigen Impfstoffe noch nicht lange erprobt u. für manche daher "suspekt", was verständlich ist.

=> weitere Impfstoffe in D anbieten!

Re: Niederschwellig

Das war anfangs tatsächlich der Fall und da ist vieles falsch gelaufen. Vor allem, da es bessere Alternativen gegeben hätte (zum Beispiel Wartelisten). Die Lage hat sich aber inzwischen verbessert. In vielen Städten kann man sich aber jetzt bei großen Impfaktionen und in einigen Impfzentren terminlos impfen lassen. Ich bin optimistisch, dass das bald überall der Fall sein wird.

@ich1961 - Statistik & selbsterfüllende Propezeihung

10:29 von ich1961:
"Und die ( meisten ) sprechen gegen Ihre Aussage !"

Das tun sie nicht. Die Aussage von krittkritt war, dass eine erhöhte Testung einer beliebigen Subgruppe zu erhöhten Fallzahlen in dieser Gruppe führen muss. Keine seriöse Quelle wird etwas anderes behaupten.

Beispiel für eine selbsterfüllende Propezeihung: Man vermutet, dass dunkelhaarige Männer die Infektionstreiber wären und führt deshalb eine Testpflicht für dunkelhaarige Männer ein. Die Auswertung der Tests wird ergeben, dass unter den positiv Getesteten überproportional viele dunkelhaarige Männer waren. Die Vermutung wurde scheinbar bewiesen.

Dasselbe tut man gerade wieder mit den Rückkehrern. Wissenschaftlich saubere Ergebnisse gäbe es nur, wenn man die Getesteten zufällig auswählen würde.

Zu Am 28. Juli 2021 um 11:49 von Pharmaopfer

Warum schon lange von der Politik nicht transparent informiert wird?

Ich stelle fest, seit die Wahlen näher kommen.

Seit dem widersprechen sich Politik in RKI in einem fort.

Ich glaube der CxU gar nichts mehr und sehe die Warnungen des RKI als absolute Mindestanforderung hinsichtlich meines eigenen Verhaltens.

11:49 von Pharmaopfer // Wenn

11:49 von Pharmaopfer

// Wenn Herr Spahn zu mehr Impfungen aufruft, warum berichtet er nicht transparent über die Zahlen der Impfdurchbrüche, der Nebenwirkungen, der hospitalisierten Geimpften?//

Schon wieder so jemand! Ich kann diese
" Vollkaskomentalität " nicht verstehen, sie surfen im Internet, da kann man das alles - sogar ziemlich leicht - finden ( habe ich auch geschafft, und ich fühle mich sehr gut informiert ! ).

// Das sich vollständig Geimpfte nun wieder testen lassen müssen, weiterhin Abstand und Maske tragen sollen, trägt auch nicht gerade zur Motivation bei.//

Was ist daran nicht zu verstehen ?
Die Impfungen bieten einen Schutz von ca. 95 % ( Comirnaty ). Das heißt es bleibt ein Restrisiko, und um einen möglichst umfassenden Schutz zu haben, sollten eben weiter die Maßnahmen befolgt werden.

Aber klar, wer das Haar in Suppe sucht, wird auch eines finden.

11:49 von Pharmaopfer

< Transparenz?
Wenn Herr Spahn zu mehr Impfungen aufruft, warum berichtet er nicht transparent über die Zahlen der Impfdurchbrüche, der Nebenwirkungen, der hospitalisierten Geimpften?
Das sind doch wichtige Parameter, um sich für oder gegen eine Impfung zu entscheiden. >

Würde man darüber berichten, würden sich noch weniger Menschen impfen lassen.
Auch werden nicht alle Daten dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet.
So kommt es offenbar oft vor, dass Impfreaktionen dann nicht gemeldet werden, wenn sie bei einem Vorerkrankten passieren und man die Impfreaktion daher der Vorerkrankung zuschreiben kann.
Das verzerrt natürlich die Daten erheblich.
Nur mal angenommen, von den rd. 55000 Hausärzten meldet jeder zweite Arzt nur eine schwere Impfreaktion wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Versterben nach der Impfung nicht, dann würde die Statistik beim PEI völlig anders aussehen.

@davidw. - Quelle (Reiserückkehrer)

>>Und wieder einmal wird den Reisenden die Schuld zugeschoben, obwohl diese lediglich 10% der positiven Fälle ausmachen.<<

10:43 von davidw.:
"Haben Sie Quellen dazu?"

Ja, den TS-Artikel von gestern: "Spahn plant offenbar schärfere Einreiseregeln".

Zitat: "Demnach wurde bei 2402 Personen - etwa zehn Prozent aller übermittelten Fälle - eine wahrscheinliche Exposition im Ausland gemeldet."

Am 28. Juli 2021 um 12:01 von

Am 28. Juli 2021 um 12:01 von ich1961 : "Schon wieder so jemand! Ich kann diese
" Vollkaskomentalität " nicht verstehen, sie surfen im Internet, da kann man das alles - sogar ziemlich leicht - finden ( habe ich auch geschafft, und ich fühle mich sehr gut informiert ! )."

Das ist schön, wenn Sie so fit im Netz sind. Der Normalbürger hat aber leider nicht so viel Zeit und freut sich, wenn Sachverhalte korrekt, kurz und trotzdem so ausführlich dargestellt werden, wie es die aktuelle Diskussion erfordert. Und die scheint ja nun mal die Informationen zu verlangen, die Sie bzw. der interessierte Leser mühsam aus unterschiedlichen Seiten erst zusammensuchen müssen. Die Zahlen liegen weitgehend vor, es mangelt nur an einer Aufbereitung, die nicht jeder selbst leisten muss, um einen kurzfristig auch aktuellen Überblick zu haben.

"Die Impfungen bieten einen Schutz von ca. 95 % ( Comirnaty )." War da nicht was im Raum mit der Abnahme auf 65% einzelner Vakzine?!

11:51 von Margitt. Da ich

11:51 von Margitt.

Da ich auch Ihre täglichen Wiederholungen nicht mehr lesen mag, empfehle ich Ihnen die Seite von der MHH.
Da gibt es die Corona - Seite. Und da die nach Datum aufsteigend ist ( von unten nach oben ), können Sie die Informationen gut finden.

**Zum Thema Corona-Impfung kursieren in den Medien viele Falschmeldungen. Unser Infektiologe Prof. Dr. Matthias Stoll räumt mit Gerüchten und Lügen auf.
Stand: 02. Februar 2021

Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf (Stand: 4. Februar 2021)**

Quelle:

"https://corona.mhh.de/corona-news-aus-der-mhh"

Wenn Sie immer noch auf den Tot - oder Peptidimpfstoff beharren: die sind genau so sicher oder unsicher, wie der "Neue ".
Auch bei den traditionellen Impfstoffen können schwere Nebenwirkungen usw. auftreten.

@11:44 von Willi-61

Zitat: "Zur nüchternen Betrachtung... ...auch mal ein Blick auf die aufbereiteten offiziellen Zahlen:..."

Na, DIE Aufbereitung geht aber gründlich daneben. Wenn dort ein aktueller Anteil der Bevölkerung 'mit SARS-CoV-2' von 0,03% 'aufbereitet' wurde, dann wird daraus sofort der Schluß gezogen und behauptet, dass umgekehrt 99,97% 'ohne SARS-CoV-2' sind.

Damit wird die Behauptung aufgestellt, es gäbe bei Infizierten und Erkrankten keine Dunkelziffer, was ohne jeden Zweifel Unsinn ist.

Offensichtlich versucht hier jemand, durch solche Zahlenspiele die Situation zu verharmlosen bzw. als irrelevant darzustellen. Sehr durchsichtig. Nüchtern geht anders.

12:01 von ich1961: Unvollständige Daten => unvollständige Infos

< 11:49 von Pharmaopfer

// Wenn Herr Spahn zu mehr Impfungen aufruft, warum berichtet er nicht transparent über die Zahlen der Impfdurchbrüche, der Nebenwirkungen, der hospitalisierten Geimpften?//

Schon wieder so jemand! Ich kann diese
" Vollkaskomentalität " nicht verstehen, sie surfen im Internet, da kann man das alles - sogar ziemlich leicht - finden ( habe ich auch geschafft, und ich fühle mich sehr gut informiert ! ). >

Sie gehen davon aus, dass die Daten, die Sie finden, vollständig sind?
Es werden nicht alle Impfreaktionen aber gemeldet.
Womit ich sagen will:
Es werden viele Impfreaktionen nicht gemeldet.

Denn, wie ich von Ärzten erfahren habe, sind die impfenden Ärzte im Dauerstress und sind froh, wenn sie keine Meldungen machen müssen. Daher wäre es nicht unüblich, dass bei Vorerkrankten die Meldungen von Reaktionen unterbleiben, weil man die Reaktionen als Folge der Vorerkrankung "deutet".
Die nicht gemeldeten Impfreaktionen können auch schwerere Reaktionen sein.

Am 28. Juli 2021 um 11:51 von Margitt.

Es gibt sicher noch einige, die sich impfen lassen wollen u. die die Ausdauer für die Online-Anmeldung nicht hatten.
__
Wenn es in Kürze für Ungeimpfte schwierig wird, an der ein- oder anderen Aktivität - und die sind vielfältig- teilzunehmen, werden die Bequemen, die darauf warten, dass ein Arzt mit der Spritze in der Hand vor der Tür steht, sich wohl der Mühe unterziehen. Mussten bis vor kurzem alle anderen auch. Nichtsdestotrotz müssen die Impfungen niederschwelliger angeboten werden.
Dass chronisch schwerkranke Menschen, die ja bestimmt regelmäßig Medikamente nehmen müssen, keinen behandelnden Arzt haben, fällt mir schwer zu glauben. Wenn es ein Facharzt ist, hat dieser mit Sicherheit Verbindungen zu einem Mediziner, der auch impft. In Anbetracht dessen, dass wir Impfstoff en masse haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein weiterer Stoff, der nicht einmal eine Zulassung hat, eingekauft wird für vllt 10000 Interessierte. Bleibt man eben ungeimpft.

Immunsystem @11:40 von Wanderfalke

>>> Das Immunsystem kann nur mit Erregern umgehen die es kennt. Bei Covid-19 war das nachhaltig sichtbar, wie wenig unser "geschultes" Immunsystem dieser neuen Virusvariante entgegenzusetzen hatte.
>>>

Das ist ganz richtig, aber passt eben nicht in die "perfektes, super trainiertes Immunsystem" Vorführung von Corona Zweiflern und Freunden der seltsamsten "alternativen Immunsystem-Boost-Methoden"!

Genauso wie die Virusweitergabe von "perfekten Immunsystem Menschen", wohl gleichzusetzen mit den Menschen mit "unperfekten Immunsystem" ist.

Die aufzusuchen, die bisher

Die aufzusuchen, die bisher mit Impfangeboten nicht erreicht wurden, ist richtig. Wer partout nicht geimpft werden will, ist eben draußen. Aber unser Staat hat zuerst die Aufgabe, den generellen Schutz zu verfolgen, danach zu korrigieren, wo es noch nicht rund läuft. Und wie in jeder GmbH wird dann eben für alle anderen eine angepasste Regelung benötigt, vor und mit Ansteckung zu schützen. Wer geimpft ist, hat ja bereits diese Stufe hinter sich- sofern die Erkenntnisse stimmen, dass man weniger oder garnicht ansteckt oder erkrankt. Testung ist für mich die beste Kompromisslösung, von Ungeimpften bis zu Kindern vor Erkrankung zu schützen und dennoch Zugang zu gesellschaftlichem Leben zu öffnen. Denn das Recht bleibt bestehen. Es wird Zeit brauchen, bis mit Überzeugung der letzte Gegner erreicht ist, dass Impfen die bessere Wahl ist. Wir alle lernen und haben hoffentlich gelernt, dass diese Pandemie ein Zeichen setzt, wie anfällig und unsicher eine Zivilisation ist.

@ich1961 - Impfgegner lassen sich nicht impfen.

12:01 von ich1961:
Aber klar, wer das Haar in Suppe sucht, wird auch eines finden."

Genau deshalb wird die Impfquote nur noch geringfügig steigen. Das muss man akzeptieren und die Lücke mit anderen Maßnahmen schließen, die dauerhaft akzeptabel sind oder nur aktiv werden, wenn ein Hotspot entdeckt wird.

Ich hoffe, dass die Politik so vorausschauend denkt.

Die Frage wurde falsch gestellt:

Nicht, möchten Sie sich impfen lassen sondern

Möchten Sie noch einen Lockdown auf unbestimmte Zeit erleben. Wenn NEIN: Impfen hilft.

Ist vllt. ein Versuch wert.

Am 28. Juli 2021 um 12:01 von ich1961

Schon wieder so jemand! Ich kann diese
" Vollkaskomentalität " nicht verstehen, sie surfen im Internet, da kann man das alles - sogar ziemlich leicht - finden ( habe ich auch geschafft, und ich fühle mich sehr gut informiert ! ).

// Das sich vollständig Geimpfte nun wieder testen lassen müssen, weiterhin Abstand und Maske tragen sollen, trägt auch nicht gerade zur Motivation bei.//

Was ist daran nicht zu verstehen ?
__
Grundsätzlich haben Sie ja recht, was die Informationssuche angeht, zu der Sie sich ja immer sehr viel Mühe geben.
Allerdings- und da muss ich einigen Foristen recht geben - ist es z.Zt. sehr unübersichtlich, weil täglich unterschiedliche Leute aus Politik und/oder Wissenschaft unterschiedliche Infos herausgeben, die aber alle noch nicht auf Durchsetzbarkeit geprüft wurden. Das und da stimme ich den Nachfragern zu, erhöht nicht unbedingt die Impfnachfrage. Da sagen sich Skeptiker "wir warten erst einmal ab". Verständlicherweise, wie ich finde.

Am 28. Juli 2021 um 12:09 von

Am 28. Juli 2021 um 12:09 von Humanokrat "Offensichtlich versucht hier jemand, durch solche Zahlenspiele die Situation zu verharmlosen bzw. als irrelevant darzustellen. Sehr durchsichtig. Nüchtern geht anders."

Es sind die offiziellen Zahlen, aufbereitet. Wie Sie diese interpretieren, hängt von Ihrem persönlichen Blickwinkel ab, den Sie hier auch zum Ausdruck gebracht haben. Andere Menschen interpretieren die Zehaln für sich vielleicht anders, was Ihnen aber nicht zu passen scheint. Auch solche Schattengefechte um die Deutungshoheit lasse ich mich hier nicht aus.

Dunkelziffer ist ein Punkt, den Sie beim RKI ebenso nüchtern dargestellt finden, hier eine Aufbereitung der Tagesschau Faktenfinder:
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/dunkelziffer-
corona-neuinfektionen-101.html
Klar ist, dass es eine Dunkelziffer gibt und diese recht hoch ist, gerade weil die Erkrankung (warum auch immer, da gibt es mehrere Ansätze) bei dieser Dunkelziffer unbemerkt bleibt.

Kontaktnachverfolgung für Geiimpfte abschaffen!

So langsam müsste man darüber sprechen, ob die Kontaktnachverfolgung für Geimpfte überhaupt Sinn macht. Bei jedem Restaurantbesuch muss man einen Zettel aufüllen und seine Daten angeben. Ich halte dies mittlerweile für totalen Unfug. Für was habe ich die CovPass App des RKI mit dem Impfnachweis auf dem Handy? Daten zu erheben, die man nicht braucht halte ich für verfassungswidrig. Hier sollten die Bürgerinnen und Bürger den Staat in die Schranken weisen. Auf Dauer ist die aktuelle Praxis untragbar. Wenn man schon Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften machen möchte, kann man hier leicht ansetzen. Geimpfte weisen Ihre Imfpung per App nach, die anderen müssen persönliche Daten angeben. Wetten die Motivation, sich impfen zu lassen würde steigen?

um 12:16 von Nachfragerin

Man muss weiter aufklären. Es gibt nach wie vor keinen rationalen Grund, die Impfung abzulehnen.
_

Restrisiko

@ich1961 und sonnenbogen:
Wie hoch ist denn das Restrisiko in Relation zu anderen Krankheiten? Können Sie da einen Vergleich anstellen?

12:03 von Margitt. // Auch

12:03 von Margitt.

// Auch werden nicht alle Daten dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet.//

Das kann - und sollte jeder selber tun - auf der Internet - Seite des PEI !

Der Rest ist Quatsch ( mit oder ohne Sosse ).
Ärzte haben den Eid des Hippokrates abgelegt und befolgen diesen.

11:58 von Nachfragerin: Statistik&selbsterfüllende Propezeihung

Beispiel für eine selbsterfüllende Propezeihung: Man vermutet, dass dunkelhaarige Männer die Infektionstreiber wären und führt deshalb eine Testpflicht für dunkelhaarige Männer ein. Die Auswertung der Tests wird ergeben, dass unter den positiv Getesteten überproportional viele dunkelhaarige Männer waren. Die Vermutung wurde scheinbar bewiesen.

-----------------------------------------------

In dieser These steckt ein Logikfehler:
Lediglich die Testanzahl bei dunkelhaarigen Männer wird höher sein. Um Ihre Hypothese zu belegen, müßte aber auch die Positivrate bei dieser Zielgruppe höher sein - das wäre aber tatsächlich nur der Fall, wenn stärker zum Infektionsgeschehen beitragen wird als der Durchschnitt.

PS: Mangelndes Verständnis unserer Entscheidungsträger zu Logik, Mathematik und Statistik hat uns die z.B. die zweite Welle mit eingebrockt.

12:08 von Willi-61 Ja, hat

12:08 von Willi-61

Ja, hat nicht mal eine Minute gedauert. Die meiste Zeit hängt an der Schreiberei.

Zitat aus dem Handelblatt vom 07.07.2021 - 08:39 Uhr

**Berlin Meldungen über eine verringerte Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs Comirnaty gegen die Delta-Variante des Coronavirus haben am Dienstag für Verunsicherung gesorgt, auch bei Investoren des Mainzer Biotechunternehmens. Nach neuen Daten des israelischen Gesundheitsministeriums ist die Schutzwirkung des Impfstoffs gegen Covid-19-Infektionen im Juni auf 64 Prozent gesunken. Zuvor lag sie bei 94 Prozent. Die Wirksamkeit gegenüber einem schweren Verlauf habe sich von 98 auf 93 Prozent verringert.**

https://www.welt.de/wissensch

https://www.welt.de/wissenschaft/article232355177/
Studie-belegt-hohe-Dunkelziffer-bei-Coronavirus-Infektionen.html
"Kinder keine Treiber für Corona-Infektionen
Die Forscher fanden zudem keine Anzeichen dafür, dass Kinder Treiber der Corona-Infektionen sind. Es komme vielmehr auf die Gesamtzahl der Menschen in einem Haushalt an."
Kinder waren letztes Jahr noch außen vor, sollen jetzt mit aller Macht geimpft werden und dann kommt so eine Studie. Das sorgt für Diskussionsstoff.

Natürlich ist es sehr

Natürlich ist es sehr begrüßenswert, wenn über möglichst viele Kanäle informiert wird. Darüberhinaus, wird die von mir nicht gerade geliebte freie Marktwirtschaft es richten, wenn über Hausrecht: Gastronomie, Fitnesscenter, Schwimmbäder, Kultureinrichtungen, Clubs, Reisen, Veranstaltungen … nur noch mit Impfzertifikat, oder allenfalls mit selber bezahlten Test besucht werden können. Auf die Einrichtungen, die das nicht verlangen, kann ich und mein Freundeskreis gut verzichten.

nicht gerade zur Motivation bei.

von Pharmaopfer @
Dann versuchen Sie es doch mal mit dem Gedanken an mehr als 90.000 zusätzlich, und zu früh gestorbenen durch Corona.

@ Nachfragerin

Genau deshalb wird die Impfquote nur noch geringfügig steigen. Das muss man akzeptieren und die Lücke mit anderen Maßnahmen schließen ...

Also ständige Testungen für Impfmuffel, die selbst bezahlt werden müssen.
Es gibt aber schon viele Restaurants oder Veranstaltungen, bei denen man geimpft oder genesen willkommen ist. Tests gibt's nicht mehr.

12:14 von SirTaki

Sinn einer Corona-Schutzimpfung ist nicht angesteckt zu werden oder einen Krankheitsverlauf milde zu halten. Irgendwann sollte es bei einer ausreichenden Impfquote möglich sein, sich unbeschwert in der Öffentlichkeit bewegen zu können und vor allem die lästige Schutzmaske nicht mehr verwenden zu müssen.

Auf Rücksicht der Impfverweigerer müssen aber Geimpfte weiterhin Einschränkungen hinnehmen. Daher sollte m. E. eine ausreichende Frist gesetzt werden, bis jeder Bürger geimpft werden kann. Nach Ablauf der Frist hat dann jeder Ungeimpfte es selbst zu veranworten, egal mit welchem Ausgang, angesteckt zu werden.

Ich frage mich, warum ich mich impfen habe lassen. Es geht doch nicht an, dass ich weiterhin mit Maske herumlaufen oder andere Verzichte hinnehmen muss, nur weil Imfpgegner meinen, sich nicht impfen lassen zu wollen. Freilich bin ich gegen einen Impfzwang, aber nicht auf Kosten der Geimpften. Die gesundheitlichen Konsequenzen hat jeder einzelne Impfverweigerer selbst zu tragen

Mehr als die Hälfte der Deutschen vollständig geimpft

das hieße im Umkehrschluß
die Hälfte ist es nicht !

muß man das jetzt positiv oder negativ sehen und bewerten

also ich persönlich finde das sehr schwach und bedauerlich
wobei, da ich geimpft bin und entsprechend etwas geschützt letztlich egal ist
wie andere ihre Sicherheit einschätzen mit oder ohne Impfung

@12:14 von SirTaki

"... Wer partout nicht geimpft werden will, ist eben draußen ..."

Nee.
Diese Leute sind jetzt schon draussen.

Wenn es anders wäre, wären diese Leute schon längst beim Corona-Impfen gewesen, oder hätten einen Termin zum Corona-Impfen.

Wer aber keinen Vorteil durch das Corona-Impfen hat oder sieht, wird kaum dazu zu motivieren sein am Corona-Impfen teilzunehmen.

@Nachfragerin,11.43 Uhr - Ende der meisten Einschränk. im Herbst

"Die erreichbare Impfquote wird deutlich unter den nötigen 80% bleiben. Es ist also unvermeidlich, neben den Impfungen weitere Maßnahmen bereitzuhalten."

Wir sind mittlerweile an dem Punkt, an dem jeder, der möchte, sehr zeitnah einen Impftermin bekommen kann. Dank vieler Ärzte, die nach Beratung mit Eltern und den Kids auch 12- bis 16-jährige Impfen, gehört auch dieser große Teil der Bevölkerung dazu. Außer für Kinder bis 11, die in der Praxis nicht schwer erkranken, kann damit jeder, der will innerhalb der nächsten gut zwei Monate voll geimpft sein.

Der einzige Grund für weitere Einschränkungen, den es dann noch geben kann, ist die Einschränkung des Regelbetriebs der Krankenhäuser. Wenn die Krankenhäuser vollaufen, liegen weit überwiegend Ungeimpfte in den Betten. Und Ungeimpfte sind dann auch die, überwiegend das Infektionsgeschehen vorantreiben. Einschränkende Maßnahmen müssen dann also vor allem die treffen, die die Krankenhäuser füllen und die Seuche vorantreiben: Ungeimpfte.

@12:09 von Margitt.

"Daher wäre es nicht unüblich, dass bei Vorerkrankten die Meldungen von Reaktionen unterbleiben..."

Sie möchten gerne, dass die Impfungen gefährlicher erscheinen als bisher. Deswegen unterstellen Sie einen Meldebias (den es natürlich geben kann) und begründen damit Ihre Meinung.

Zu Ihrem Dauerthema - wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung leiden (welche?) und unter einer immunsupprimierenden Therapie stehen, dann sollten Sie es vermeiden, sich mit einem Lebendimpfstoff impfen zu lassen, falls es Alternativen gibt. In mRNA-Impfstoffen lebt aber nun wirklich nichts, in Vektorimpfstoffen immerhin das Trägervirus.

Es mag sein, dass die Datenlage für diesen Spezialfall für die Covid-Impfstoffe dünn ist. Aber das wäre auch bei einem Todimpfstoff der Fall.

Ich bin mir auch sicher, dass inzwischen zahlreiche Menschen mit Rheuma oder Morbus Crohn usw. weltweit geimpft wurden. Ich selbst leide an Psoriasis und bin geimpft.

Es bleibt Ihre Entscheidung.

12:11 von weingasi1: Arztversorgung

< Dass chronisch schwerkranke Menschen, die ja bestimmt regelmäßig Medikamente nehmen müssen, keinen behandelnden Arzt haben, fällt mir schwer zu glauben. Wenn es ein Facharzt ist, hat dieser mit Sicherheit Verbindungen zu einem Mediziner, der auch impft >
Natürlich gehen chronisch Kranke dann zu einem Facharzt, wenn sie für die Rezepte oder anderes einen Arzt benötigen. Doch Fachärzte impfen nicht.
Wie die evtl. Verbindungen der Ärzte untereinander sind, ist sicher unterschiedlich u. von mir oder Ihnen auch nicht pauschal zu beurteilen.
Gerade bei chronisch Kranken sollte wenigstens ein Arzt aber da sein, der alle Krankheiten eines Patienten kennt wegen der Beurteilung von möglichen Impfreaktionen.
DAS wäre eigentlich die Aufgabe eines Hausarztes.
Fachärzte kennen die Patienten nur mit den Krankheiten auf ihrem Fachgebiet. Mein Internist kennt z. B. nicht meine neurologischen Krankheiten u. will sich damit auch nicht auseinander setzen.
Umgekehrt (Neurologe/Internist) ist es genauso

Am 28. Juli 2021 um 12:03 von Margitt.

Nur mal angenommen, von den rd. 55000 Hausärzten meldet jeder zweite Arzt nur eine schwere Impfreaktion wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Versterben nach der Impfung nicht, dann würde die Statistik beim PEI völlig anders aussehen.
___
Wie kommen Sie denn darauf, dass sich "jeder 2. Arzt " unkorrekt verhält ? Ich halte das für eine ziemliche Unterstellung. Zu einer solchen Meldung mussten sich die Impfärzte verpflichten und eine Verletzung dieser Bestimmung wäre sehr schnell aufgefallen. Wie kommen Sie auf dieses schmale Brett ?
Oder dient das nur dazu Gründe zu erfinden warum UNBEDINGT ein weiterer IS angeschafft werden muss und warum sollten bei diesem dann die Meldungen korrekt erfolgen ? Sie widersprechen sich, damit Ihre Impfphobie irgendwie Sinn machen soll.

11:51 von Margitt: Tot- oder Peptidimpfstoff

Doch nicht alle Menschen werden sich mit den in D vorhandenen Impfstoffen impfen lassen. Es gibt etliche Menschen, die auf einen Tot- oder auch Peptidimpfstoff warten.
Totimpfstoffe gibt es bei den Grippeimpfstoffen schon lange. Diese Methode ist bewährt.

----------------------------

Novavax (Peptidimpfstoff) hat angekündigt, im September eine Zulassung in der EU zu beantragen. Bis dieser Impfstoff dann in der Breite verfügbar ist, wird es 1Q'22 sein.

Für wen aus gesundheitlichen Gründen keine mRNA- und Vektor-Impfstoffe in Frage kommen, muss sich so lange gedulden.

Und wem dieses neumodische Genzeug einfach nur suspekt ist, der muss für sich eine persönliche Abwägung treffen, ob er so lange warten möchte, und bis dahin das Risiko einer Infektion in Kauf nimmt.

@ Pharmaopfer

Wenn Herr Spahn zu mehr Impfungen aufruft, warum berichtet er nicht transparent über die Zahlen der Impfdurchbrüche, der Nebenwirkungen, der hospitalisierten Geimpften?

Es wird vollkommen transparent berichtet. Bei mRNA Impfstoffen tritt bei Kindern und Jugendlichen etwa ein Fall von Herzmuskelentzündung bei 20.000 Impfungen auf. Ungeimpft wird man über kurz oder lang unweigerlich infiziert und dann gibt es etwa eine Herzmuskelentzündung bei 4.000 Infizierten. So sieht es aus.

Wenn ich mich nie Infizierte brauche ich natürlich auch keine Impfung. Wenn ich nie einen Unfall habe, brauche ich natürlichauch keinen Helm oder Gurt.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 11:43 von Nachfragerin

Wie genau soll das Paretoprinzip belegen, dass 80% nicht möglich sind?

Ihr "Prinzip" ist eine schöne Metapher, die besonders gern in Verkaufsmeetings und von Industriehochstaplern (Consultants) bemüht wird, wenn es um Effizienz geht.

Die Verteilung 80% zu 20% sieht zwar schön aus (ergibt ja immerhin 100% und das muss ja richtig sein!).
In der Praxis wird sie meist weder belegt, noch trifft sie zu - wie auch ihn ihrem Fall:

Kleines Beispiel:

Wenn sie 100 mal mit dem Finger schnippen, dann erreichen sie 50% des Ergebnisses mit 50% des Aufwands.
Und 100% des Aufwands führen zu 100% Ergebnis (jetzt bin ich nicht sicher, ob DAS stimmen kann, das wären ja 200%???).

Wenn sie EINEN Menschen impfen wollen, müssen sie zig Millionen € in die Entwicklung des Impfstoffes und den Aufbau der Produktion stecken.
Wenn sie weitere 99 impfen wollen, produzieren sie Impfstoff für ein paar Cent nach und geben noch je 50 € für Logistik aus. Mehr als 99,999% Aufwand für 1% Ergebnis...

Welche an der Praxis orientierten Studie interessant ...

... werden könnte, ist die Fragestellung, wenn ca. 80% - ca. 85% der Bevölkerung Corona-Geimpft sind, ob dann die Infektionszahlen dennoch steigen werden, wenn alle Corona-Zwangsmaßnahmen wegfallen.

In GB und Israel ist es wohl schon im Gange ...

@12:09 von Humanokrat

"Na, DIE Aufbereitung geht aber gründlich daneben. Wenn dort ein aktueller Anteil der Bevölkerung 'mit SARS-CoV-2' von 0,03% 'aufbereitet' wurde, dann wird daraus sofort der Schluß gezogen und behauptet, dass umgekehrt 99,97% 'ohne SARS-CoV-2' sind."

Natürlich ist es wichtig zu wissen, daß nur ein kleiner Anteil der Bevölkerung aktuell infiziert sind. Denn viele Schlagzeilen oder auch viele Leserbeiträge suggerieren/behaupten gegenteiliges. Bei vielen, wenn nicht gar bei allen tägl. "Wasserstandsmeldungen" der Presse fehlt diese einfach ausgearbeitete Angabe. Stattdessen muss man selber rechnen.
Daher rührt auch der Irrglaube vieler hier, jeder Ungeimpfte wäre eine totbringende Virensschleuder.
Aktuell sind ca. 120.000 Menschen in Deutschland infiziert, das sind ca 0,2% der Bevölkerung. Und natülich sind demzufolge ca 99,8% der Bevölkerung ohne das Virus. Auch bei einer großzügigen Dunkelziffer kommen wir nicht über 1% Infizierter. Aber alle tun so als wären es 20% oder mehr ...

12:09 von ich1961:

< Da ich auch Ihre täglichen Wiederholungen nicht mehr lesen mag, empfehle ich Ihnen die Seite von der MHH. >
Ein Tipp:
Lesen Sie einfach meine Beiträge nicht mehr.
Wenn sich hier die Themen fortlaufend wiederholen oder zu einem Thema evtl. auch neue Infos veröffentlicht werden, werde ich meine Meinung dazu äußern.
Nicht weil ich Sie (oder andere) damit nerven will, sondern weil ich glaube, dass das Thema "andere Impfstoffarten in D zulassen" noch viele andere Menschen betrifft.
Ich lese auch in anderen Foren, nicht nur bei der ARD u. weiß, dass ich nicht allein bin mit dieser Meinung.
Wieviele Menschen wie ich denken, kann ich logischerweise nicht beziffern.
Wollte man das aber wissen, so kann es die zuständige Stelle sicher in Erfahrung bringen.

Danke für die Hinweise zur Seite der MHH.
Ich werde mich auf dieser Seite umsehen.

Dass es auch zu schweren Nebenwirkungen bei anderen Impfstoffen kommen kann, damit rechne ich insgeheim schon. Daher wären mir Daten dazu auch wichtig..

Mal nebenbei

Aktuell heute Morgen in SH sind 5% der positiven Fälle (25 von rund 500) mit Infektion auf Intensiv im Krankenhaus.
Das ist mehr als in der letzten Welle, mit weniger Impfanteil, da waren es glaube ich nur ca. 1-2%?
wieviele Menschen mit diesen aktuellen Infektionen haben denn bereits eine Impfung? Hat da jemand die Übersicht?
Ist Delta "gefährlicher" oder werden die Menschen nachlässiger im Umgang mit den grundlegenden Schutzmaßnahmen? Wen ja welche Gruppen? Oder wiegen sich gar viele mit Impfung in falscher Sicherheit, weil sie glauben auf einfache Maßnahmen verzichten zu können? In Schulen in SH soll auf die Gruppenregelung verzichtet werden, ebenso sollen die 2x Wochentestungen für Menschen mit Impfung wegfallen....
Finde ich extrem gefährlich zumal ein Selbstest nur ca. 10Cent kostet.
Impfen ist und bleibt nur ein Puzzelteil in der gesammten Pandemiebekämpfung. Wenn die anderen, einfachsten Schutzmittel nicht mehr beachtet werden, dann kommen wir da nicht sinnvoll weiter.

Nach jeder Grippeimpfung @ 12:09 von ich1961

>>> Wenn Sie immer noch auf den Tot - oder Peptidimpfstoff beharren: die sind genau so sicher oder unsicher, wie der "Neue ".
Auch bei den traditionellen Impfstoffen können schwere Nebenwirkungen usw. auftreten >>>

Ich lag bisher nach jeder Grippeimpfung eine Woche flach! Mein Körper reagiert halt so.
Bei Schuss 1 mit Moderna, hatte ich24St leichte Kälteschauer, Schmerzen im Arm und ziemlich großen Appetit! ;) Am nächsten Tag alles vorbei! Schuss 2 (auch Moderna) fast nix. Ich wünschte bei der nächsten Grippeimpfe wäre es ganz genau so!

Impfbereitschaft sinkt

Nun ja, das diese sinkt ist normal. Der Grund ist, dass z.B. in der Aussengastronomie kaum nach Schnelltests gefragt wird, Luka App einscannen und das war es.
Man will auf ein Konzert, na macht man Schnelltest und die Party kann beginnen.
Im Herbst, wohl nach den Wahlen, sieht es anders aus. Da wird ein Schnelltest nicht mehr reichen, da kommt verpflichtend ein PCR Test. Der kostet zwischen 40 und 100 Kreuzer, den zahlt der Staat nicht. Ist auch gut so, dann kann man sich überlegen, impfen oder zahlen oder nicht mehr in die Kneipe oder zum Konzert.
Spätestens dann steigen die Zahlen bezüglich impfen wieder.

Gesellschaftliche Veränderungen

Ich bin selbstverständlich gegen einen Impfzwang und ein solcher wäre rechtlich wohl auch nicht durchsetzbar. Auch stehe ich einem mittelbaren Impfzwang durchaus kritisch gegenüber (Teilhabe an Teilbereichen des öffentlichen Lebens nur für Geimpfte). Allerdings wird der gesellschaftliche Druck auf Nichtgeimpfte wachsen. Die Mehrheit der Bürger möchte zum einen ihr Leben/ihre Gesundheit geschützt wissen und zudem möglichst vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. All dies ist nur bei einem hohen Grad der Durchimpfung möglich. Wenn dann die Mehrheit der Geimpften gegen die Minderheit der Impfunwilligen aufbegehrt und diese aus Gefahrträchtigen Bereichen "verbannt", dann ist dies bedauerlich, aber letztlich nachvollziehbar.

Differenzierung

Ein 70-jähriger hat ein mindestens 100-fach höheres Risiko schwer an Covid19 zu erkranken als ein unter 20-jähriger. Daher wäre es besser einen einzigen 70-jährigen zu impfen, als 100 Jugendliche.
Also, wieso fokussiert man Impfkampagnen nicht auf die Alten und hört endlich auf expliziten und sozialen Druck auf Kinder und Jugendliche aufzubauen?

12:24 von haggis63 An alle

12:24 von haggis63
An alle Faktenverdreher/Leugner etc.

Danke für den Link.
Ich hatte ihn nicht wieder gefunden.

Zitat Herr Dr. Schwerk, MHH Corona News

Haben Sie Bedenken, was mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs betrifft?

Antwort: Ich glaube, dass die verfügbaren Impfstoffe sicher sind und kann mir aufgrund ihres Wirkmechanismus nicht vorstellen, dass Spätfolgen zu befürchten sind. Das kann ich nicht belegen, sondern hier nur meine ganz persönliche Einschätzung abgeben.

Re : Pharmaopfer !

Wenn jemand zu einer Impfung geht, wird diese Person erst gründlich informiert und kann auch Fragen stellen, wenn etwas noch nicht klar ist. Dies ist sicher nicht die Aufgabe von Herrn Spahn, obwohl ich ihn und seinen Umgang mit der Pandemie nicht wirklich schätze.
Was die Testungen von Geimpften betrifft, hat mit dem nicht komplett 100 %- igen Schutz zu tun, denn es sind nur ca. 90- 95%. Deshalb und auch weil schon Geimpfte sich anstecken können, ist es eben wichtig, alle zu testen, was leider aber nicht wirklich voll getan wird.
In meinen Augen sollte es für jeden Menschen genug Motivation sein, sich impfen zu lassen, um sich selbst, aber auch andere zu schützen. Dazu sollten etliche aber ihren Egoismus ausschalten und Verantwortung übernehmen, selbst wenn Bedenken oder die pure Angst sie hemmt.
Ja, manche Dinge könnten echt transparenter gehandhabt werden, nur leider sind die Wenigsten in der Politik dazu in der Lage, oder wollen es nicht, weil sie die Verantwortung scheuen !

@ Pharmaopfer

Noch was zum Thema "Impfschäden" (Impfnebenwirkungen wäre fairer).
Ich nehme täglich ein Medikament gegen Bluthochdruck, das hat ein vielfach höheres Thrombosen Risiko als die Corona Impfstoffe. Außerdem wäre Bluthochdruck ein Risikofaktor bei der Covid Erkrankung, die ja auch häufig zu Thrombosen führt (neben der Schädigung der Lunge).

Deshalb bin ich natürlich geimpft. Was sonst?

In Osnabrück

sind mittlerweile mehr als 80% der Bürger zum ersten Mal geimpft.

Ich sehe keinen Grund, warum das anderswo nicht auch möglich sein sollte.

Schließlich gilt Osnabrück eigentlich als die statistisch durchschnittlichste Stadt Deutschlands.

Humanokrat, 28. Juli 2021 um

Humanokrat, 28. Juli 2021 um 12:09: "Damit wird die Behauptung aufgestellt, es gäbe bei Infizierten und Erkrankten keine Dunkelziffer, was ohne jeden Zweifel Unsinn ist."
Die Dunkelziffer sagt (auch) aus, dass die überwiegenden Fälle der Dunkelziffer eben keinen schwer(er)en Verlauf hatte. Sonst würde man sich ja fragen, wieso da Menschen zu schaden kommen, ohne dass man die Ursache kennt. Demzufolge haben mehr Menschen hierzulande Corona erfahren, als durch Tests erfasst wurde, gleichzeitig ohne dass es ihnen einen merkbaren Effekt hinzugefügt hat. Spricht jetzt aber so nicht für Ihren Hinweis, dass es eine manipulative Verharmlosung darstellt. Eher umgekehrt: mehr Menschen sollten als "von Corona infiziert und genesen" gelten als es bisher bescheinigt wurde. Wäre das in Ihren Augen auch eine manipulative Verharmlosung?

haggis63, am 28. Juli 2021 um 12:24: "Noch Fragen?"
Ja: schon mal die Kommentare dort durchgelesen, die den von Ihnen verlinkten Bericht zerpflücken?

um 12:44 von weingasi1

< Wie kommen Sie denn darauf, dass sich "jeder 2. Arzt " unkorrekt verhält ? Ich halte das für eine ziemliche Unterstellung.>

Von „unkorrekt“ u. „Unterstellung“ hatte ich nicht geschrieben.
Sie müssen den Beitrag schon komplett lesen.

Ich hatte nur geschrieben, dass die Ärzte bei Vorerkrankten, eine Impfreaktion der Vorerkrankung öfters mal zuordnen u. deshalb keine Meldung machen.
Das ist sicher formal juristisch korrekt so, wenn die Vorerkrankung zweifelsfrei schuld ist, wenn nicht, wäre es das nicht u. es wäre dann „unkorrekt“, eine Meldung nicht zu machen.
Was ich dabei für sinnvoller hielte, ist, dass man die Ärzte verpflichten sollte, auch dann, wenn diese der Meinung sind, die Vorerkrankung sei die Ursache für Reaktionen nach der Impfung, doch eine Meldung zu machen, ggf. mit der Einschränkung, dass die Vorerkrankung (womöglich) schuld an der Impfreaktion hat.

Dass die Ursache von Beschwerden nicht immer klar ist, weiß jeder Mensch, wenn er öfters mal krank war.

von haggis63: "Noch Fragen?"

Dieser Artikel ist kräftig an der Wirklichkeit vorbei. Sieht man auch schon sehr gut an seiner tendenziösen Formulierungen (experimentieller Impfstoff)...
Es gibt zahlreiche Klarstellungen ink. auch von der dort zitierten Datenquelle das man die Daten eben nicht so interpretieren darf wie in dem Artikel es gemacht wurde.
Hier mal ein Link dazu aus einer früheren Zeit wo aber die Zahlen auch schon so verdreht wurden "https://www.mimikama.at/aktuelles/5943-todesfaelle-impfungen/"

@BILD.DirEinDuHättestEineMeinung - Aufwand & Nutzen

12:50 von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung:
"Wie genau soll das Paretoprinzip belegen, dass 80% nicht möglich sind?"
> Das Paretoprizip belegt nichts. Es basiert auf Beobachtungen.

Die Beobachtung lautet, dass die Impfquote nur noch langsam steigt und es immer schwieriger wird, weitere Impfwillige zu finden. Wenn man annimmt, dass die aktuellen Inpfquote den leicht zu erreichenden Wendepunkt (80/100) markiert, bliebe nun ein sehr arbeitsintensives Reststück (20/100), das lediglich einem Viertel des bisher Erreichten entspricht. Die Impfquote würde also von 50% auf 62,5% steigen und damit weit unter den angestrebten 80-85% bleiben.

"Kleines Beispiel: Wenn sie 100 mal mit dem Finger schnippen, dann erreichen sie 50% des Ergebnisses mit 50% des Aufwands."
> Ihr Beispiel könnte kaum unpassender sein, da Sie einen linearen Zusammenhang beschreiben. Ein besseres Beispiel wäre es, 100 Glasmurmeln in einem Sandkasten zu finden. Oder eben 100 Impfwillige unter 100 Bürgern.

@12:24 von Willi-61

Zitat: "Klar ist, dass es eine Dunkelziffer gibt und diese recht hoch ist, gerade weil die Erkrankung (warum auch immer, da gibt es mehrere Ansätze) bei dieser Dunkelziffer unbemerkt bleibt."

... und genau deswegen ist eine Aussage

100% Bevölkerung - %nachweislich Infizierte = %nicht Infizierte

logisch und faktisch falsch.

Und genau deswegen werden Sie eine solche Angabe z.B. beim RKI nie finden. Wenn das 'Aufarbeitung' ist dann möchte ich gerne drauf verzichten.

Ich bitte um Nachsicht aber meine Toleranz gegenüber solchen inkorrekten Darstellungen ist im Kontext dieser Krise bei Null angekommen. Meistens ist damit eine tendenziöse Absicht verbunden.

Systemfehler: Inzidenz aufgrund gemeldet Zahlen, unabhängig von

@12:29 von Wombat Warlock
-anzahl.
Der grundlegende Fehler liegt darin, dass die Anzahl der Meldungen nicht in Bezug gesetzt wird zur Anzahl der Personen.
Um im Beispiel zu bleiben: Bei gleicher hoher Infektionsrate "dunkelhaarigen Männer" erhalte ich doppelt so viele Meldungen, wenn ich die doppelte Anzahl aus diesem Personenkreis teste. Logisch?
Statistikprofessoren, wie Prof. Kauer von der LMU München, haben das ausführlich demonstriert.

@Wombat Warlock - Positivquote

12:29 von Wombat Warlock:
"Um Ihre Hypothese zu belegen, müßte aber auch die Positivrate bei dieser Zielgruppe höher sein [...]"

Das ist völlig richtig. Wer eine Test- und Quarantänepflicht für Reiserückkehrer mit der absoluten Anzahl der Fälle begründen, scheint das aber nicht zu wissen.

Ich halte es für falsch, Urlauber unter Pauschalverdacht zu stellen und damit den Eindruck zu erwecken, dass es das Urlaubsland und nicht das individuelle Verhalten des Urlaubers sei, was das Risiko definiert.

2:44 von dr.bashir

< Sie möchten gerne, dass die Impfungen gefährlicher erscheinen als bisher. Deswegen unterstellen Sie einen Meldebias (den es natürlich geben kann) und begründen damit Ihre Meinung. >

Ich weiß von 2 Ärzten, dass bei vorerkrankten Menschen, die Ursache der Impfreaktion öfters in der Vorerkrankung gesucht (und wohl auchgefunden) wird.
Ich kann natürlich nichts zu Einzelfällen sagen, weil ich davon sicher nie erfahre (so es mich oder meine Angehörigen bisher nicht betroffen hat).
Da die Interpretionsmöglichkeiten je nach der Art der Impfreaktion sicher nicht immer eindeutig sind, ist bei solchen Einschätzungen natürlich ein gewisser Spielraum denkbar.

Es geht ja nur um eine Meldung mehr oder weniger bei den einzelnen Betroffenen.
Aber in der Summe kann es sich schon auswirken, wenn Meldungen unterbleiben, die evtl. für die Datenlage relevant wären.

Dass es Menschen gibt, die von der Datenlage die Auswahl des Impfstoffes abhängig machen (müssen), daran denken sicher nicht alle.

...ttestEineMeinung @28. Juli 2021 um 11:58 von Nachfragerin

Ihre Argumentation ist richtig, falsch dagegen ihre Schlussfolgerung:

"Wissenschaftlich saubere Ergebnisse gäbe es nur, wenn man die Getesteten zufällig auswählen würde" [sic!]

Seriöse Wissenschaftler würden, bei der Bewertung der Inzidenz unterschiedlicher Gruppen, die Positivrate der Tests und die Testquote zwischen den Gruppen vergleichen.

In ihrem Fall (gleiche reale Infektionsrate in zwei Gruppen, eine mit Testpflicht, eine ohne) läge die Inzidenz in der mit Testpflicht höher, die Testrate ebenfalls und die Positivrate entsprechend niedriger.

Daraus lässt sich wieder errechnen, dass die Infektionshäufigkeit in beiden Gruppen real gleich hoch ist.

Wie sauber die Ergebnisse wirklich sind, also die wissenschaftliche Evidenz, hängt von der Datenbasis ab.

Und die ist bei den vielen Tests in D so breit, dass die Ergebnisse des RKI mit hoher Warscheinlichkeit sehr genau sind.

Erst wenn die Einzelstatistik für 17 3/4 Jahre alte bärtige Taxifahrerinnen gefordert wird, wirds ungenau!

@MartinBlank - irrationale Entscheidungen

12:25 von MartinBlank:
"Man muss weiter aufklären. Es gibt nach wie vor keinen rationalen Grund, die Impfung abzulehnen."

Das ist beides richtig.

Nur leider fällen manche Menschen irrationale Entscheidungen, die sie diese für richtig halten. Das ist nicht nur bei Impfgegnern so.

Diese Tatsache muss man hinnehmen und in seiner Strategie berücksichtigen.

@DirEinDuHättestEineMeinung - Ergebnisse des RKI

14:44 von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung:
"[...] Daraus lässt sich wieder errechnen, dass die Infektionshäufigkeit in beiden Gruppen real gleich hoch ist."
> Da die Begründung "10% aller Fälle" lautete, scheint diese notwendige Korrektur in den politischen Entscheidungsprozessen nicht berücksichtigt zu werden.

"Wie sauber die Ergebnisse wirklich sind, also die wissenschaftliche Evidenz, hängt von der Datenbasis ab."
> Deshalb lautete meine Schlussfolgerung, dass man zufällig ausgewählte Personen testen sollte. (Sie haben diese aber als falsch bezeichnet.)

"Und die ist bei den vielen Tests in D so breit, dass die Ergebnisse des RKI mit hoher Warscheinlichkeit sehr genau sind."
> Haben Sie solche Ergebnisse mal irgendwo gefunden? Wenn ja, würde ich mich sehr über einen Link freuen.

@12:54 von Wolfes74

Zitat: "Aktuell sind ca. 120.000 Menschen in Deutschland infiziert, das sind ca 0,2% der Bevölkerung. Und natülich sind demzufolge ca 99,8% der Bevölkerung ohne das Virus. Auch bei einer großzügigen Dunkelziffer kommen wir nicht über 1% Infizierter. Aber alle tun so als wären es 20% oder mehr ..."

Laut RKI sind es Stand heute 20.400 Infizierte, nicht 120.000. Aber ob diese Zahl eigentlich 'hoch' ist, ist eine epidemiologische Frage. Wenn wir eine hoch infektiöse Mutante wie Delta haben, dann ist 20.400 evtl. eine sehr hohe Zahl. Ich will damit sagen, die Zahl interpretiert sich nicht selber.

Übrigens vermuten viele Querdenker gemäß früher Forschung aus Stanford, dass wir eine sehr hohe Dunkelziffer bereits Genesener haben. Ich glaube das nicht, aber davon abgesehen denke ich, dass gerade wegen dieser höchst unklaren Dunkelziffern solche Zahlen oft nur eine Scheinpräzision erzeugen.

Darstellung: