Ihre Meinung zu: Sieben-Tage-Inzidenz steigt - vor allem bei Jüngeren

23. Juli 2021 - 7:57 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen liegt jetzt bei 13,2 - ein Anstieg von 4,6 Punkten binnen einer Woche. Besonders bei der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen gibt es Neuinfektionen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Impfpriorisierung wirkt / Inzidenz abschaffen

Wenn man die älteren Menschen mit Impfungen schützt, dann muss sich das Infektionsgeschehen zu den jüngeren verlagern. Diese Entwicklung ist also kein Grund zur Sorge, sondern ein Erfolg der Impfpriorisierung.

Die Inzidenzverschiebung zeigt allerdings auch, dass die Inzidenz ihre Aussagekraft verliert und deshalb nicht mehr als Maß für die politischen Entscheidungen herangezogen werden sollte. Wenn sich 1000 überwiegend jüngere Personen infizieren, hätte das einen deutlich geringeren Einfluss auf die Auslastung der Krankenhäuser, als wenn es 1000 ältere wären. Die Inzidenz wäre aber in beiden Fällen dieselbe.

Was ist das für eine Gruppe von 15 bis 35...

Mit 15 ist man noch Schüler.
Mit 35 haben manche schon die Familienplanung abgeschlossen.
In keiner naturwissenschaftlichen oder medizinischen Untersuchung wird diese Altersspanne in einer Gruppe zusammengefasst.

Momentan lese ich nur immer mal davon, dass es zu mehr Infektionen nach Club-Besuchen oder Partys kommt.
Da sind sicher keine 15-jährigen dabei und wahrscheinlich auch keine junge Eltern.
Nicht dass wieder Schulen und Kindergärten geschlossen werden, weil (Beispiel) 25-jährige auf Partnersuche sind und daher öfter Leute treffen.

...Inzidenz steigt - vor allem...

Bei allen Bildern die man sah, im Lockerungstaumel, war nicht anderes zu erwarten. Soll mal keiner erstaunt tun. etwas mehr Umsicht und Disziplin würde uns noch immer gut anstehen. So wie es geht, erzeugen wir die Corona Wellen als soziales Phänomen, für das der Virus kaum was kann.

Sieben-Tage-Inzidenz

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die meisten Ü16 impfen lassen.
Nur so können wir wohl eine 4. Welle einigermaßen vermeiden.

War doch zu erwarten …

Egal was man an Messlatten anlegt, Inzidenz, Krankenhausauslastung oder oder,

So lange nicht die errechneten 85% geimpft sind, wird jede Lockerung (wie jetzt) ein paar Wochen später zur Überlastung der Systeme führen, das geht unendlich.

Im Grunde hilft nur eines, ein strenger Lockdown bis die Impfquote die sichern 85% erreicht hat.
Dauer: wenn wie derzeit die Leute sich nicht impfen lassen, dann dauert es lange, wenn der soziale und wirtschaftliche Druck hoch wird, werden nur die ungeimpft bleiben, die wirklich einen Grund haben. Das wären dann die üblichen 10%, es herrscht danach so etwas wie Herdenimunität.

Risikogruppen...

Als vor einiger Zeit Coronamaßnahmen ergriffen wurden, da las ich oft die Kritik dieser Art:
"Die Alten sind die Risikogruppe! Ich bin jung, ich bin fit! Warum soll ICH eingesperrt werden? Ich will weiter Party machen! Sollen die Alten doch zu Hause bleiben".
Ja, es ist die Naivität der Jugend. Heute sehen wir, daß es diese Jugend ist, die nunmehr zum Risikofaktor wird. Wenn ich die Verhaltensweisen sehe, zu einem guten Teil selbst verschuldet. Eben naiv, weltfern, ohne Bewusstsein für folgen.
Aber auch, zu einem weiteren Teil, da hinein gedrängt. Häufig wurden Stimme sogenannter oder echter Experten laut: "Vereinsamung" der Jugend "die ein Recht auf Ausgelassenheit haben".
Tja, in einer Notlage ist das so. Da kommen wir mit Kuschelpädagogik nicht weiter. Da muß jeder sein Päckle tragen. Nicht nur die Jugend. Es gibt keinen Anspruch auf ein rundum-sorglos-vollkasko-Leben. Ein junger Mensch, der das nicht begreift, begreift vor allem eines nicht: Die Verantwortung für sich selbst.

rer Truman Welt

Interessant ist wie die Sachlage hin und her bewertet wird.
Die Impfkampagne half den Inzidenzwert auf 4,9 herunter zu bringen, jetzt steigt dieser Wert wieder, plötzlich ist das Impftempo zu gering. Äh, wie bitte, was jetzt?
Hilft Impfen vor Neuinfektionen oder nicht? Wenn die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft ist und 60% erstgeimpft, was hilft daß denn jetzt konkret?Jetzt der Fokus auf die Ungeimpften, sind die ausschließlich bei den Neuinfektionen, Krankenhaus- und Intensivstationaufnahmen und Beatmungen sowie Sterbefällen denn zu finden oder wie begründet sich dieser Fokus?
KEINE INFORMATION DARÜBER!
Wie so bekommen die Bürger darüber keine Informationen?
Wenn wir tatsächlich eine 4. Welle bekommen und nicht die weitaus überwiegende Mehrheit bei den o. g. Kategorien nur zu finden sind, dann muss kontaktiert werden, daß eine Impfung unser gesellschaftliches Problem mit dem Virus nicht löst, allenfalls etwas reduziert. Wer das anders sieht, muss es faktisch belegen!

um 08:24 von Duzfreund

"So wie es geht, erzeugen wir die Corona Wellen als soziales Phänomen, für das der Virus kaum was kann."

Sehr gut! Ich teile diese Einschätzung!

Und "Lockerungstaumel" ist ein tolles, treffendes Wort.

Genau so, wie im Trunkenheitstaumel, stolpern die "Partymachenden" und "Shopping-Spaß-Habenden" mit eingeschränktem Gefahrenbewußtsein ins Übel.

Re : Tada !

Auweia, da scheint jemand an der Realität vorbei zu leben. Natürlich sind auch schon 15 Jährige nachts unterwegs, und schmuggeln sich in Partys, oder es wird unter einer Brücke gefeiert.
Natürlich habe ich Verständnis dafür, nur leider wird schon wieder übertrieben, wie auch zu viele in Urlaub fliegen, in Gebiete wo die Inzidenzen massiv steigen. Nur leider ohne wirklich nach zu denken, und halt noch deutlich vorsichtiger zu sein.
Ich kann es einfach nicht fassen, dass es so viele Unvernünftige gibt, die eine Infektion riskieren, nur weil sie denken, sie haben was verpasst !

Eine Nachricht und ihre Interpretation...

Und da ja bekannt ist, dass das Immunsystem von jungen Menschen mit Corona prinzipiell viel besser zurechtkommt und das die inzwischen weitverbreitete Deltavariante ohnehin für leichtere Verläufe steht, könnten wir doch alle mal einen Gang runterschalten. Von der enormen Impfbereitschaft in Deutschland, von der auch hier im Forum bis vor kurzem immer wieder schwadroniert wurde, ganz zu schweigen.

08:24 von Duzfreund

Bei allen Bildern die man sah, im Lockerungstaumel, war nicht anderes zu erwarten. Soll mal keiner erstaunt tun. etwas mehr Umsicht und Disziplin würde uns noch immer gut anstehen.
#
Auch ich sehe es so,wenn man hier bei uns in Hamburg die Bilder mit den Partie feiernden jungen Leuten im Stadtpark ansieht ohne Virus Schutz,dann ist klar das die Panda mi so nicht einzudämmen ist.

an Nachfragerin um 08:17

Sie fordern die Inzidenz abzuschaffen. Weshalb eigentlich? Es ist nicht verständlch auf einen Indikstor zu verzichten, der die weitere Entwicklung anzeigt. Auf entsprechende Informationen zuverzichten, ist unverantwortlich.

@08:17 von Nachfragerin

"Die Inzidenzverschiebung zeigt allerdings auch, dass die Inzidenz ihre Aussagekraft verliert und deshalb nicht mehr als Maß für die politischen Entscheidungen herangezogen werden sollte"

Das ist in meinen Augen die falsche Diskussion. Der Zauber an der Inzidenz ist, dass man sehr früh erkennt, wohin die Entwicklung geht. Allerdings haben Sie recht, dass die Inzidenz weniger Bedeutung hat, wenn nur wenige schwere Verläufe daraus resultieren.

Deswegen wäre ich dafür, weiter auf die Inzidenz zu schauen, aber, falls wirklich nur noch wenige Hospitalisierungen und Tote daraus resultieren, die Grenzen nach oben zu verschieben. Eben den Lockdown nicht bei 100, sondern erst deutlich später.

Meine Sorge ist, dass wenn man die Inzidenz ignoriert und z.B. auf die Intensivbelegung schaut, die Reaktion zu spät kommt. Wenn die Betten erst mal zu 80% belegt sind, ist es zu spät, das Ruder herumzureißen. Wenn man die Grenze der Belegung nach unten legt, dann gehen wieder die Diskussionen los.

Re : paganus65 !

Die Jugend könnte schon in einem gewissen Rahmen zusammen kommen und plaudern, wenn den die einfachsten Regeln, wie Abstand eingehalten werden. Nur da fängt es an, die Verantwortung für sich selbst und andere wollen etliche nicht einsehen, wollen das pralle Leben spüren, ohne jegliche Verantwortung.
Deshalb plädiere ich für eine grundsätzliche Testpflicht, die auf Kosten der Verweigerer und jungen Unvernünftigen eingeführt wird. Dann wird der Druck sich impfen zu lassen, deutlich höher, genauso wie eine Quarantäne von drei Wochen auf eigene Kosten nach einem Urlaub im Ausland. Dann denken bestimmt etliche mal nach, ob sich dies noch wirklich rentiert !

Gute Nachrichten....

"Besonders bei der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen gibt es Neuinfektionen....."

dann sind ja Ü40 Parties sicher. Auf nach Ischgl.

Solidarität der Älteren

Also das ist seit Monaten klar. Erst wird ein wahnsinns Aufwand gemacht, um die Alten zu Impfen, weil das Virus jeden 2ten Töten könnte. Die Jungen wurden in die Warteposition verschoben.
.
Die Jungen warten übrigens schon seit 2020 auf irgendeine Priorisierung. Aber neeee, Altenheime waren eben wichtiger als Unternehmen, Familien und Kinder sowieso.
Wurde da nicht gesagt, alles easy, weil.... Corona ja ab 60 eher Probleme macht?
.
Jetzt kommt Delta und auf einmal sind auch "viele" Jüngere stärker betroffen. Was auch immer "viele" sein sollen. Niemand sagt es genau.
.
Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin.
.
Ich habe da eine Idee. Die Jüngeren machen den Laden dicht, gehen alle mal 2 Monate in den "Urlaub" und die Rentner, die ja eh alles besser wissen, gehen in die Unternehmen und legen jetzt mal so richtig los. Bitte.... auf geht's.
.
Mal gucken wie das so funktioniert.

@Nachfragerin um 08:17 Uhr

"Inzidenz abschaffen"

Bitte nicht!
In meinem Landkreis liegt die Inzidenz seit ungefähr 7 Wochen bei 0,0 - Tendenz gleichbleibend :-)
Wenn ich auf etwas stolz sein kann, dann darauf, dass alle meine Nachbarn, Bekannten, Landkreismitbewohner sich vorbildlich verhalten! Es gibt ja sonst nicht viel den Frohsinn aufbauendes hierzulande. Bitte die Inzidenzangaben beibehalten!

Wenn die Kinder dann

Langzeitfolgen entwickeln, war es mit der Impffreigabe dann zu spät.

@Traumfahrer

"Auweia, da scheint jemand an der Realität vorbei zu leben." Am 23. Juli 2021 um 08:38 von Traumfahrer

*

Nein, tue ich nicht.
In welchen Club werden denn 15-jährige reingelassen?

Was Sie meinen ist vielleicht so eine Dorfparty, wo die Jugendlichen sowieso ihre Schulkameraden treffen. Da geht man Mal hin.

Mit rund 20 ist man jedes Wochenende unterwegs.

08:17 von Nachfragerin //

08:17 von Nachfragerin

// Inzidenz abschaffen//

Jeder hier hat mitbekommen, das das Ihr
" Mantra " ist.
Es ist nur immer noch ( und wird auch so bleiben ) so, das das der Wert ist, an dem man das aktuelle Geschehen am besten erkennen kann. Es wurde bereits lang und breit kommuniziert, das das N I C H T der einzige Wert war und ist !
Und ja, meist sind die jüngeren nicht so stark betroffen - aber niemand sollte sich zu sicher sein, das es nicht auch vermehrt jüngere schwer treffen wird.
Wenn jetzt Ihre Kinder - das möge Ihnen nicht blühen - betroffen wären und sie bäuchlings , mit der ECMO beatmet auf der ITS liegen - verharmlosen Sie das dann auch noch ?

Schauen ( und lesen ) Sie mal hier :
"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-inzidenz-kinder-alter-kita-schule/"

@kurtimwald - Jugendliche sind keine Risikogruppe

08:27 von kurtimwald:
"So lange nicht die errechneten 85% geimpft sind, wird jede Lockerung (wie jetzt) ein paar Wochen später zur Überlastung der Systeme führen, das geht unendlich."

Warum sollten infizierte Jugendliche die Krankenhäuser überfüllen, wenn diese kaum erkranken und die älteren vor schweren Verläufen geschützt sind?

Den Herdenschutz wird es auch nicht geben, wenn die Impfung gar nicht vor einer Infektion schützt.

@Duzfreund / @paganus65

Ja, sehr gut beschrieben!

Meiner Meinung nach ist es nicht abwendbar, dass weitere Wellen (nicht nur die 4.) in den nächsten Jahren auf uns zukommen. Warum? Weil wir in einer Welt mit Freizügigkeit leben, die nicht so lange eingeschränkt werden kann, bis das Corona Virus in all seinen Varianten bekämpft ist bzw. bis fast alle auf dieser Erde einen ausreichenden Impfschutz haben. Wenn ich nur mal nach GB oder NL schaue, sehe ich ja, was da abgeht - kein Wunder, wenn sich die aktuelle Variante da rasant unter jüngeren Menschen ausbreitet. Und wenn noch weitere Varianten entstehen (habe mal von Lambda in Südamerika gehört), geht’s weiter mit der Ausbreitung in unserer globalisierten Welt.
Ich denke, jedes Jahr kann man dann eine Auffrischungsimpfung erhalten (was mir persönlich nichts ausmacht), und ich kann nur hoffen, dass die Schutzimpfungen weltweit schneller voranschreiten als bisher.

@ um 08:27 von paganus65

"Heute sehen wir, daß es diese Jugend ist, die nunmehr zum Risikofaktor wird."
"Ein junger Mensch, der das nicht begreift, begreift vor allem eines nicht: Die Verantwortung für sich selbst."

Vor allem Kinder haben doch sehr darunter gelitten, Freunde nicht mehr treffen zu können.
Und unter den Jugendlichen kenne ich viele, die sich nach wie vor wirklich verantwortungsbewusst verhalten.

Sie tun unserer Jugend unrecht, wenn Sie sie so pauschal verurteilen.
Haben Sie eigentlich Kinder oder Enkel???

@Traumfahrer

Ps. Nicht zu vergessen:
Mit 15 hat man noch keinen Führerschein, mit 20 sehr wohl.
Der Aktionsradius wird damit größer. Da kann man auch -zig oder paar Hundert Kilometer zu einer Party fahren.

Tote!

Was leicht vergessen wird: Es sterben immer noch Menschen an dieser Pandemie. Nicht mehr an die 1000 am Tag, wie zu Hochzeiten, aber immer noch täglich über 30.

Oder anders ausgedrückt: Alle sechs Tage sterben an der Pandemie mehr Menschen als durch das Hochwasser jetzt gestorben sind. Haben wir uns daran gewöhnt? Oder warum tun wir nicht alles, um diese Todesfälle zu verhindern, ebenso wie wir es von der Politik zu recht für Todesfälle durch Unwetter fordern?

08:27 von paganus65 Danke (

08:27 von paganus65

Danke ( und volle Zustimmung ) für Ihren Kommentar !

Besonders dieser Teil

//Es gibt keinen Anspruch auf ein rundum-sorglos-vollkasko-Leben. Ein junger Mensch, der das nicht begreift, begreift vor allem eines nicht: Die Verantwortung für sich selbst.//

ist sowas von Wahr.

eine wichtige Frage:

Was wird gegen die Ausweitung der Delta-Variante unternommen? Bisher sieht es wieder nach dem üblichen Abwarten aus. Letztlich werden die Krankenhäuser überlastet sein, die Anzahl der Todesopfer wird steigen...usw. Und die Politik wird klagen, dass sie der Sache nicht Herr wird.

Komische Sache

Bei allen Bildern die man sah, im Lockerungstaumel, war nicht anderes zu erwarten. Soll mal keiner erstaunt tun. etwas mehr Umsicht und Disziplin würde uns noch immer gut anstehen. So wie es geht, erzeugen wir die Corona Wellen als soziales Phänomen, für das der Virus kaum was kann.
__
Wir stehen ja im eurpäischen Vergleich (noch?) sehr gut. Merkwürdigerweise schneidet z.B. Ungarn noch um einiges besser ab und das obwohl man dort u.a. während der EM den Zorn vieler, auch hier im Forum sich zugezogen hatte, wegen seines Laxen Umgangs mit der Infektionsgefahr. Das gleiche gilt für Polen, die noch geringere Zahlen haben.
Leider kann man immer noch nicht erkennen, wieviele Patienten welchen Impfstatus haben, oder ich bin zu blöd, diese Aufschlüsselung zu finden.
Also das mit der Disziplin bzw. den Lockerungen kann nicht das Alleinstellungsmerkmal sein.

Lasst den Jungen ihr freies Leben

Liebe Ältere,

mit meinen 55 zähle ich mich auch dazu.
Die Jüngeren habe sich für Euch jetzt ein Jahr aufgeopfert. Haben nichts unternehmen dürfen. Waren in winzigen Studentenbuden eingesperrt. Konnten ihr Sozialleben nicht entfalten. Sind auf der Suche nach Beruf und Freunden massiv gebremst worden.

Nur, damit wir Alten gesund bleiben bis zur Impfung.

Und jetzt kommen die zurück in ihr Leben, haben kaum Risiken, und das ist dringend nötig.

Daher bitte endgültig: Ende mit dem Jugendbashing.

an Meinung zu unse... um 08:30

"Die Impfkampagne half den Inzidenzwert auf 4,9 zu bringen."
Sie zweifeln mit recht. Viele überschätzen den Einfluß der Impfungen erheblich. Die Senkung ist in erster auf die ergriffenen Maßnahmen, die Vorsicht eines großen Teils der Bevölkerung und das Wetter zurückzuführen.
Die offizielle Informationspolitik ist allein auf das Impfen fixiert und baut damit erneut falsche Hoffnungen auf. Insgesamt aber fördert sieso leichtsinnige Verhaltensweisen.

Täglicher Lagebericht des RKI

Bis vor 14 Tagen war der tägliche Lagebericht des RKI deutlich länger, dienstags beispielsweise mit einer Tabelle, die die Inzidenz nach Alter und Kalenderwoche aufschlüsselt. Hier war deutlich zu sehen, in welcher Altersgruppe die Inzidenz besonders hoch ist beziehungsweise steigt oder fällt.
Der hier kommentierte Bericht bezieht sich genau auf diese Tabelle und diesen Inhalt vom Dienstag vor zwei Wochen. Wo ist dieser nunmehr im Lagebericht fehlende Inhalt jetzt zu finden? Warum werden die früheren Informationen nicht mehr in den täglichen Lagebericht aufgenommen?

@paganus65 um 08:27

So äußern sich nur Menschen die keinerlei Empathie besitzen.

Gerade die Jugend war in der Pandemie auf der gehorsamen Seite. Sie hat sich an Regeln gehalten und auf vieles für die Älteren verzichtet.

Und nun möchte die Jugend etwas Stress abbauen und ich finde, sie sollte es auch tun.
Denn die Jugend hat ein wesentlich geringeres Risiko als die Alten.
Ob eine Immunität über Infektion oder Impfung erfolgt ist, ist Jacke wie Hose.

Zu dem empfehle ich Ihnen den Unterschied zwischen Risikogruppe und Risikofaktor zu lernen. Das eine hat mit dem anderen nur bedingt zu tun.

08:45 von dr.bashir // Meine

08:45 von dr.bashir

// Meine Sorge ist, dass wenn man die Inzidenz ignoriert und z.B. auf die Intensivbelegung schaut, die Reaktion zu spät kommt. Wenn die Betten erst mal zu 80% belegt sind, ist es zu spät, das Ruder herumzureißen. Wenn man die Grenze der Belegung nach unten legt, dann gehen wieder die Diskussionen los.//

Sehr richtig !
Und wenn man bedenkt, das es eben nicht nur Covid19 gibt - alles andere scheint für einige nicht existent zu sein - dann wird mir anders nur nicht besser.
Viele Krankenhäuser sind schon wieder - mit " normalen Kranken " - fast ausgelastet. Aber wen interessiert das schon ?

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

Die steigt schon seit Wochen

Das will nur keiner sehen. Man muss sich nur mal die Zahlen für die Delta-Variante angucken.

Aber von exponentiellem Wachstum hat ja die Politik insgesamt kaum eine und speziell ein bekannter Kanzlerkandidat scheinbar gar keine Ahnung.

Ob man alleine die Inzidenzen nimmt oder nicht, diese Explosion war vor drei bis vier Wochen sichtbar und wir werden in zwei Wochen noch ganz andere Zahlen haben.

Dazu kommt die Impfmüdigkeit und die ewige Diskussion, ob man Kinder impfen soll und was auch sonst noch.

Impfen bedeutet dass eine Person von 200.000 oder mehr einen Schaden hat oder stirbt. An/mit Corona stirbt ein Mensch von 1000. Diese Wahl ist echt leicht, impfen ist mindestens 200 mal besser.

Am 23. Juli 2021 um 08:19 von Tada

Da sind sicher keine 15-jährigen dabei und wahrscheinlich auch keine junge Eltern.
Nicht dass wieder Schulen und Kindergärten geschlossen werden, weil (Beispiel) 25-jährige auf Partnersuche sind und daher öfter Leute treffen.
__
Wenn Sie bei Statista schauen, da gibt es eine Differenzierung, die besser ist. Danach sieht es aus, wie folgt : die höchsten Zahlen zuerst:
1.20-24 Jahre
2.25-29 Jahre
3.15-19 Jahre
4.30-34 Jahre
5.10-14Jahre
Die alten Bürger sind wesentlich weniger betroffen, vermutlich wg. der Impfungen.
Man sieht aber hier schon, dass die Infektionen nun eher jüngere Menschen betreffen. Wenn man nun irgendwie ermitteln könnte, wieviel % von den Infizierten auch tatsächlich, schwer bis mittelschwer erkranken, dann hätte man einen vernünftigen Überblick über die tatsächliche Gefahrenlage. Die reine Inzidenz, da gebe ich Ihnen recht, kann kein Maßstab mehr sein.

08:53, BotschafterSarek

>>Tote!
Was leicht vergessen wird: Es sterben immer noch Menschen an dieser Pandemie. Nicht mehr an die 1000 am Tag, wie zu Hochzeiten, aber immer noch täglich über 30.

Oder anders ausgedrückt: Alle sechs Tage sterben an der Pandemie mehr Menschen als durch das Hochwasser jetzt gestorben sind. Haben wir uns daran gewöhnt? Oder warum tun wir nicht alles, um diese Todesfälle zu verhindern, ebenso wie wir es von der Politik zu recht für Todesfälle durch Unwetter fordern?<<

Danke für die Verdeutlichung der Relation. Hochwasserverharmloser gibt es, im Gegensatz zu Coronaverharmlosern ja kaum. Das könnte vielleicht daran liegen, daß das Sterben nicht so spektakulär vor sich geht. Aber vielleicht träte, gäbe es jeden Tag schwere Hochwasser, irgendwann ebenfalls ein Gewöhnungseffekt ein.

Alles Spekulationen. Die vor allem eins deutlich machen: ich habe ganz offensichtlich große Probleme, meine Mitmenschen zu verstehen. Ich merke das immer wieder, zuletzt beim neuen Deutschlandtrend.

@paganus65 - Risiko & Verantwortung

08:27 von paganus65:
"Heute sehen wir, daß es diese Jugend ist, die nunmehr zum Risikofaktor wird."
> Welches Risiko besteht denn?

"Wenn ich die Verhaltensweisen sehe, zu einem guten Teil selbst verschuldet. Eben naiv, weltfern, ohne Bewusstsein für folgen."
> Welche Folgen haben die Jugendlichen denn von einer Krankheit zu erwarten, an der sie in der Regel bestenfalls leicht erkranken?

"Ein junger Mensch, der das nicht begreift, begreift vor allem eines nicht: Die Verantwortung für sich selbst."
> Halten Sie es für eigenverantwortlich, von der heutigen Jugend ein Verhalten einfordern, dass Sie in Ihrer Jugend nie zeigen mussten?

Eigenverantwortlich wäre es, sich selbst zu schützen, statt anderen Vorschriften machen zu wollen.

08:45 von Traumfahrer // Nur

08:45 von Traumfahrer

// Nur da fängt es an, die Verantwortung für sich selbst und andere wollen etliche nicht einsehen, wollen das pralle Leben spüren, ohne jegliche Verantwortung.//

Ich denke nicht, das diese es " nicht einsehen wollen " - das wurde ihnen schlicht nicht beigebracht.

Dem Rest Ihres Kommentars kann ich zustimmen.

@ um 08:19 von Tada

"Was ist das für eine Gruppe von 15 bis 35...
Mit 15 ist man noch Schüler.
Mit 35 haben manche schon die Familienplanung abgeschlossen.
In keiner naturwissenschaftlichen oder medizinischen Untersuchung wird diese Altersspanne in einer Gruppe zusammengefasst.
…"
Bis vor 14 Tagen hat das RKI keine Gruppe von 15-34 gebildet, sondern Fünfergruppen, beginnend bei 0-4. Die Gruppe der 15-jährigen umfasst somit auch die 19-jährigen, da gibt es durchaus schon viele Partygänger und wenn ich mich zurück erinnere, dann war ich auch mit 15 Jahren nicht selten auf Feten. Wenn ich an die hiesigen after-work-Partys denke, dann meine ich, dass die meisten Menschen dort 30-40 Jahre alt sind.
Hier kommen also zwei Dinge zusammen: geringe Impftquote und vermehrtes enges Miteinander (Schule, Party…).

08:54, Eres

>>eine wichtige Frage:
Was wird gegen die Ausweitung der Delta-Variante unternommen? Bisher sieht es wieder nach dem üblichen Abwarten aus. Letztlich werden die Krankenhäuser überlastet sein, die Anzahl der Todesopfer wird steigen...usw. Und die Politik wird klagen, dass sie der Sache nicht Herr wird.<<

Welche Maßnahmen schlagen Sie denn vor? Welche Strategie wäre Ihrer Ansicht nach zielführend?

Am 23. Juli 2021 um 08:45 von sonnenbogen

Gute Nachrichten....

"Besonders bei der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen gibt es Neuinfektionen....."

dann sind ja Ü40 Parties sicher. Auf nach Ischgl.
__
Sie können mir glauben, ich kenne Ischgl sehr gut. Wir fahren fast jedes Jahr dorthin. Jetzt können Sie aber dort prima Erholungsurlaub machen, denn im Sommer läuft da NADA ! Nix, Niente, Rien !
Es spielt also für's Corona keine Rolle, wenn Sie sich jetzt dorthin auf den Weg machen.
Eher wird's Ihnen langweilig.

um 08:52 von pemiku

Zu Ihrer Frage:
Ja, ich habe drei Töchter. Zwei schon im Berufsleben und die dritte noch in der Schule.
Sie hat ihre schulischen Leistungen massiv im Homeschooling gesteigert, einen Berufswunsch entwickelt, ihren ersten Freund gefunden, ein Handwerkspraktikum angeleiert und nun damit angefangen. Alles unter Coronalockdown.
Und: Sie hat bei Zeiten gelernt, daß nur sie selbst für ihr Handeln und die Folgen daraus verantwortlich ist.
Meine drei Mädels spiegeln mir immer wieder zurück, wie falsch sie das Verhalten der weit überwiegenden Anzahl ihrer Altersgenossen finden.
Und wie richtig sie es finden, daß wir sich nicht in einer Sorglos-Ponyhof-Welt haben aufwachsen lassen.
Und wenn meiner 15-jährige mir letzte Woche gesagt hat: Papa, ich war oft sauer auf Dich und Deine Vorgehensweisen. Aber: (setzt sich stolz extra aufrecht hin) Schau, zu was ich geworden bin! Ich werde alles genau so machen, wie ihr es gemacht habt!
Also: Ja, ich weiß, wovon ich rede! Ziemlich gut sogar!

@paganus65

Ich nehme an, auch Sie waren einmal jung.

Erinnern Sie sich nicht gern an diese Zeit?

Oder waren Sie nicht so wie die heutige Jugend?

Ich schon. Sogar noch schlimmer. Und ich möchte keinen Tag davon missen.

@ 08:46 von MrEnigma

„ Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin“

Seit Wochen kann sich jede(r) impfen lassen. Der Impfstoff muss angeboten werden wie sauer Bier. Jetzt ist mal gut mit dem Gejammer.

08:46 von MrEnigma Soviel

08:46 von MrEnigma

Soviel Quatsch auf einmal habe ich selten gelesen.
Manch einer schreibt davon, das " die Wirtschaft " zu Unrecht am Laufen gehalten wurde, Sie schreiben das Gegenteil.
Außerdem möchte ich mal darauf hinweisen, das auch Ältere unter den Belastungen leiden.

// Niemand sagt es genau.//

Wenn es Sie interessiert, können Sie sich ja hier mal umsehen :

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-inzidenz-kinder-alter-kita-schule/"

rundum-sorglos-vollkasko-Leben

Es stimmt. Es gibt keinen Anspruch auf ein Rundum-sorglos-Vollkaskoleben. Deshalb werden wir mit dem Virus genauso leben lernen müssen, wie mit vielen anderen Dingen auch, z.B. die vielen Todesfälle wegen Krankenhausinfektionen. Die sind seit Jahren im fünfstelligen Bereich, wurden aber scheinbar als übliches Lebensrisiko bewertet. Jedenfalls wurde nicht vor "tödlichen Krankenhausaufenthalten" so in der Breite gewarnt.
Es bringt also nichts, wenn Impfbefürworter und Impfgegner sich gegenseitig und verständnislos für die andere Sichtweise mit den gleichen Begründungen zu überzeugen suchen. Beide Ansichten beziehen sich auf "ihre" Wissenschaftler, beide auf den "gesunden Menschenverstand" und beide werfen der anderen Sichtweise Panikmache vor (vor den Impffolgen bzw. vor den Erkrankungsfolgen). Ergo: Bitte einen Gang runterschalten und so oder so gesund bleiben.

@logig um 08:44

Der Inzidenzwert ist seit seiner Einführung fehlerbehaftet, da es keine Kontrollgruppe gibt.

Desweiteren gibt es auch Reinfektionen bei Geimpften und Genesenen, diese Fälle verlaufen dann meist mild. Außer die Impfung wirkt nicht, weil das Immunsystem an sich zu sehr geschädigt ist.

Eine Inzidenz von 32 in der besagten Gruppe der Jugend ist lächerlich. Wir hätten Weihnachten 2020 eine Inzidenz von über 700 bei den ganz Alten (80+), ohne Delta oder Alpha.

Ansonsten haben sie recht Informationen sind wichtig und man muss diese such richtig interpretieren können. Leider hat man vieles versäumt in Deutschland.
Daher muss man nun lernen mit entsprechenden Zahlen umgehen zu können.
Eine Inzidenz von 700 bei den 15-34 Jährigen ist nicht so fatal wie bei den Alten.

@weingasi1

"Die alten Bürger sind wesentlich weniger betroffen, vermutlich wg. der Impfungen" Am 23. Juli 2021 um 09:04 von weingasi1

*

Da bin ich mir nicht sicher.

Soweit ich weiß sind Geimpfte in vielen Bereichen vom Testen befreit, d.h. wenn sie sich infizieren und keine oder geringe Symptome haben, dann erfährt es niemand. Mit Schnupfen geht sowieso keiner zum Arzt.

@8:48 von WM-Kasparov-Fan

Beobachten Sie immer ihre Mitmenschen wer sich vorbildlich verhält?
Vor einer Woche wurde wurde in Sachsen die Maskenpflicht größtenteils abgeschafft. Trotzdem sieht man noch Leute mit Maske weil jeder für sich entscheiden kann was er tut. Angeblich schützt ja dei FFP2 Maske auch den Träger.
Wenn es für geimpfte weiter Einschränkungen gibt wird die Impfbereitschafft weiter sinken. Dies sollte man bedenken weil im nächsten Jahr sicher eine Auffrischungsimpfung benötigt wird.

08:49 von Tada // In welchen

08:49 von Tada

// In welchen Club werden denn 15-jährige reingelassen?//

Gestern war im TV ein Bericht ( wo, weiß ich nicht mehr ) zu sehen, da haben drei 15 jährige sich gefälschte Ausweise beschafft und sind eingelassen worden - nein nicht auf dem Dorf !

Am 23. Juli 2021 um 08:46 von MrEnigma

Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin.
.
Ich habe da eine Idee. Die Jüngeren machen den Laden dicht, gehen alle mal 2 Monate in den "Urlaub" und die Rentner, die ja eh alles besser wissen, gehen in die Unternehmen und legen jetzt mal so richtig los. Bitte.... auf geht's.
.
Mal gucken wie das so funktioniert.
___
Ich gebe zu, Ihr Vorschlag hätte einen gewissen Charme. Auch mir geht mitunter dieses ständige Rentnergemecker auf die Nerven, weil die sich über ihr Einkommen keine Gedanken (mehr) machen müssen, was im Normalfall auch richtig ist, die jetzt aber nach immer weiteren Lockdowns rufen, obwohl das viele viele Arbeitsplätze gefährden würde, die sie ja nicht mehr brauchen. Wobei die "Jüngeren" impftechnisch nun schon seit Wochen eigentlich in die Pötte kommen könnten. Ich kenne allerdings Ü30 niemanden (näher), der nicht geimpft ist.

08:59 von Shantuma

"@paganus65 um 08:27

So äußern sich nur Menschen die keinerlei Empathie besitzen."

,.,.,

Sie verwechseln das mit dem Virus. DER hat keinerlei Empathie.

Paganus hat einfach nur Fakten beschrieben, und Sie beleidigen ihn aufs Äußerste.

@ um 08:30 von Meinung zu unse...

"Interessant ist wie die Sachlage hin und her bewertet wird.
Die Impfkampagne half den Inzidenzwert auf 4,9 herunter zu bringen, jetzt steigt dieser Wert wieder, plötzlich ist das Impftempo zu gering. Äh, wie bitte, was jetzt?
Hilft Impfen vor Neuinfektionen oder nicht? Wenn die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft ist und 60% erstgeimpft, was hilft daß denn jetzt konkret?"
"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jul_2021/2021-07-13-de.pdf?__blob=publicationFile"
Ein Blick auf Abb. 7 zeigt, dass in den Altersgruppen, in denen die Menschen weit überwiegend geimpft sind, die Inzidenz auf sehr niedrigem Niveau stabil liegt. Je jünger die Menschen sind, desto geringer ist die Impftquote und je geringer die Impftquote ist, desto mehr steigt die Inzidenz an.
Besser kann man den Erfolg der Impfungen nicht darstellen. Schade, dass das RKI seit letzte Woche diese Tabelle nicht mehr im Lagebericht veröffentlicht.

um 08:59 von Shantuma

"So äußern sich nur Menschen die keinerlei Empathie besitzen."
Ich trage Verantwortung! Ich kann mir Gefühlsgedöhns nicht leisten!
Empathisch bin ich, wenn ich mit meinen Lieben oder mit Menschen in Not zusammen bin. Bei sachlichen Beurteilungen eher nicht.

"Ob eine Immunität über Infektion oder Impfung erfolgt ist, ist Jacke wie Hose."
So kann nur eine Mensch schreiben, der nie einen geliebten Menschen in lebensbedrohlicher Krankheit versorgt hat.
Eine meiner Kinder lag über Monate auf der Krebsstation. Und Sie wollen mir erzählen, es solle mir egal sein, ob meine Kinder geimpft werden oder Corona durchmachen?? Aber Hauptsache, von Empathie reden, wenn es um Partymachen geht!
Haben Sie mal Menschen ersticken sehen? Nach 13 Jahren Rettungsdienst weiß ich den Unterschied zwischen Impfung und einer lebensbedrohlichen Atemwegserkrankung sehr gut. Mehr, als mir lieb ist. Viel mehr. Und ja! NACH einem Einsatz darf man weinen. IM Einsatz, muss man sachlich bleiben. Von wegen "Empathie".

@ich1961 - Inzidenz & Risiko für Kinder

08:50 von ich1961:
"Es ist nur immer noch ( und wird auch so bleiben ) so, das das der Wert ist, an dem man das aktuelle Geschehen am besten erkennen kann."
> Welche Aussagekraft hat die Inzidenz, wenn ein Ausbruch in einem Altenheim dieselben Zahlen generiert wie ein Ausbruch in einer Schule?

"Es wurde bereits lang und breit kommuniziert, das das N I C H T der einzige Wert war und ist !"
> Irre ich mich oder wurden bisher alle Maßnahmen und Lockerungen an die Inzidenz gekoppelt?

"Und ja, meist sind die jüngeren nicht so stark betroffen - aber niemand sollte sich zu sicher sein, das es nicht auch vermehrt jüngere schwer treffen wird."
> Wer zu jeder Gelegenheit wissenschaftliche Belege einfordert, sollte sich nicht in solchen Spekulationen verlieren.

"Wenn jetzt Ihre Kinder [...] betroffen wären und sie bäuchlings , mit der ECMO beatmet auf der ITS liegen - verharmlosen Sie das dann auch noch ?"
> Ich verharmlose nicht. Ich halte mich an Faken.

Die Auslastung der Krankenhäuser ist zwar ein Aspekt bei einem Infektionsgeschehenm doch hat die Covid-19-Infektion gezeigt, dass sie sehr oft zu Dauerschäden an Organen (Herz, Lunge, etc.) neben dem "Long-Covid" führt. Diese Schädigungen wiederum führen zu Krankschreibungen und Frühverrentungen.
Unser System wird also nicht nur durch die Auslastung der Krankenhäuser beeinflusst, sondern die Solidargemeinschaft wird auch durch die Krankschreibungen und Frühverrentungen enorm belastet.

Eine Lungenfibrose, die bei Covid öfters festgestellt wird, ist irreversibel, weil Lungengewebe dabei zerstört wird.
Das ist bei jungen Menschen nicht anders als bei Älteren.
Daher kann man nicht so tun, als wären die Infektionen bei jüngeren Menschen harmlos.
Auch wenn ein jüngerer Mensch womöglich NOCH keine Vorerkrankungen hatte und daher einen Covid-Dauerschaden evtl. besser kompensieren kann, wird dieser junge Mensch, wenn er erst älter und damit kränker wird, enorme Nachteile bekommen.

09:12, dr.bashir

>>@ 08:46 von MrEnigma
„ Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin“

Seit Wochen kann sich jede(r) impfen lassen. Der Impfstoff muss angeboten werden wie sauer Bier. Jetzt ist mal gut mit dem Gejammer.<<

Ja, wirklich.

Irgendwann reicht es.

Mittlerweile kann man sich den Impfstoff sogar aussuchen.

Das gespaltene Volk

Die Fraktion der Ängstlichen ist mal wieder sehr beunruhigt, wenn die Inzidenzen nach oben gehen. Urlauber, Clubgänger, Partymacher oder überhaupt das junge Volk sind mal wieder die Sündenböcke. Genau wie im letzten Jahr. Leider übersehen die meisten Oberlehrer, dass sie selbst ein Impfangebot haben und sich damit vor einer Covid19 Infektion mit schwerem Verlauf schützen können. Also Leute, lasst mal die Kirche im Dorf. Früher hat auch niemand genörgelt, wenn sich viele mit Erkältungsviren infiziert haben. Die Inzidenzen haben ihren Schrecken verloren. Allenfalls ein gravierender Anstieg der Hospitalisierungen wäre noch ein Gradmesser. Aber auch dort bitte differenziert, ob geimpft oder ungeimpft! Denn am Ende wird sich herausstellen, dass die „Schuldigen“ diejenigen sind, die sich nicht impfen lassen wollen.

08:50 von Nachfragerin //

08:50 von Nachfragerin

// Warum sollten infizierte Jugendliche die Krankenhäuser überfüllen, wenn diese kaum erkranken und die älteren vor schweren Verläufen geschützt sind?

Meine Meinung ist : Sie reden sich das alles einfach nur schön.Den Herdenschutz wird es auch nicht geben, wenn die Impfung gar nicht vor einer Infektion schützt.//

Das behaupten Sie ( und andere ja sehr
gerne ), haben Sie dafür irgendwelche seriösen Belege ?
Und wenn ich Belege schreibe, dann meine ich Belege und nicht Ihre Meinung !
Meine Meinung ist : Sie " reden sich das alles nur schön ".

@BotschafterSarek 08:53 Uhr

"Was leicht vergessen wird: Es sterben immer noch Menschen an dieser Pandemie. Nicht mehr an die 1000 am Tag, wie zu Hochzeiten, aber immer noch täglich über 30.

Oder anders ausgedrückt: Alle sechs Tage sterben an der Pandemie mehr Menschen als durch das Hochwasser jetzt gestorben sind. Haben wir uns daran gewöhnt? Oder warum tun wir nicht alles, um diese Todesfälle zu verhindern, ebenso wie wir es von der Politik zu recht für Todesfälle durch Unwetter fordern?"

Sie sagen es! Anscheinend haben sich tatsächlich viele Menschen daran gewöhnt. Jeden Tag sterben +/- 20/30/40 Menschen an C. Jetzt im Sommer. Im Winter mehrere hundert, sogar tausend. Pro Tag wohlgemerkt. Und in die Richtung könnte es wieder gehen, wenn die Impfbereitschaft weiter abflacht und Regeln nicht eingehalten werden.

Aber der Bericht über das Einzelschicksal, bei der das Opfer ein Gesicht bekommt, lässt die Menschen zum Taschentuch greifen. Komische Welt.

um 09:07 von Nachfragerin

"> Halten Sie es für eigenverantwortlich, von der heutigen Jugend ein Verhalten einfordern, dass Sie in Ihrer Jugend nie zeigen mussten?"

Sie wissen nichts über meine Jugend.
Ich musste durch manch andere dunkle Zeit. Lassen wir das. Aber überlegen Sie bitte, daß sie mich nicht Kennen und nicht ahnen können, was andere Menschen für einen Erfahrungshorizont mitbringen.
Ich verlange von niemandem was, was ich nicht selbst von mir verlangen kann

„Das RKI spricht nach wie vor von einer entspannten Infektionslage in Deutschland - mahnt mit Blick auf den Herbst aber, dem dann drohenden stärkeren Anstieg der Fallzahlen vorzubeugen. Im Fokus sind dabei besonders die Jüngeren, denn der Inzidenzanstieg der vergangenen Wochen ist vor allem bei den Menschen zwischen 15 und 34 Jahren zu beobachten“

Die sind ja auch am wenigsten geimpft (allerdings im Infektionsfall in der Regel - Ausnahmen bestätigen die bekanntlich - eher selten ernsthaft gefährdet).

Das eigentliche Problem bei diesem globalen „Coronawellengang“ ist allerdings, dass gerade in den Ländern, in denen die Lage alles andere als entspannt ist fast alle noch ungeimpft sind, mit fatalen Folgen nicht nur für den besonders gefährdeten Teil der Bevölkerung: tagesschau.de/ausland/asien/coronavirus-asien-103.html
aljazeera.com/where/indonesia/
denn dadurch werden immer neue, noch aggressivere Virusvarianten geradezu „gezüchtet“. Was wiederum die gesamte Weltbevölkerung gefährdet.

@fathaland slim

Nun, ich habe nicht den direkten Draht zu den führenden Virologen, aber man sollte auf selbige hören. Dazu könnte durchaus eine Grenzschließung oder ein erneuter Lockdown zählen.

08:54 von Eres Die - für mich

08:54 von Eres

Die - für mich viel wichtigere Frage ist

was tun Sie denn - oder warten Sie auf Vorgaben " der Politik " ?
Oder warten Sie doch nur darauf, wieder auf
" die Politik " eindreschen zu können ?

@08:45 von Traumfahrer

"genauso wie eine Quarantäne von drei Wochen auf eigene Kosten nach einem Urlaub im Ausland. Dann denken bestimmt etliche mal nach, ob sich dies noch wirklich rentiert !"

Sie sind aber wirklich eine Spaßbremse. Jeder Mensch hat andere Interessen und Vorlieben wie er sein Leben gestalten möchte. Wenn Sie nicht gerne weg fahren, dann lassen Sie doch wenigstens Ihre Mitmenschen in den Urlaub fahren!

Das ist gelebte Tolerenz statt gutmenschlicher Verbote!

@Sausevind 09:17

"Paganus hat einfach nur Fakten beschrieben, und Sie beleidigen ihn aufs Äußerste"

Auf das "Äußerste" beleidigt? Schalten Sie mal einen Gang runter.

Paganus hat direkt mal zwei Generationen pauschal für egoistisches Verhalten verurteilt. Aufgrund von, höchstens, gefühlten Fakten. Dafür sollte er sich wahrlich schämen.

Ich bin jedenfalls sehr dankbar für die Solidarität. Ausnahmen gibt es auch. Aber in jede Altersgruppe!

08:56 von weingasi1 // Leider

08:56 von weingasi1

// Leider kann man immer noch nicht erkennen, wieviele Patienten welchen Impfstatus haben, oder ich bin zu blöd, diese Aufschlüsselung zu finden.//

Zu blöd bestimmt nicht, darf ich aushelfen ?

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslaender-weltweit/""

Ein wenig weiter unten sind einige Zahlen dazu.
Ich hoffe, ich habe das richtig verstanden.

Ich wünsche es niemandem, dass er an Corona erkrankt. Ich wünsche auch niemandem, dass er Krebs bekommt oder bei einem Autounfall stirbt.

Es gibt aber einfach Lebensrisiken. Die alle auszuschließen, hieße sich oder andere einzuschließen.

Jeder hat die Wahl. Einschließen und psychisch dabei leiden, oder Hinausgehen und das Risiko auf sich nehmen. Kein Staat wird Euch dieses Risiko abnehmen. Hört auf zu Jammern. Seid zuversichtlich und mutig und vertraut auf Euer Gefühl und Eure Lebenserfahrung. Wer sich schützen will (oder muss), der schütze sich.

Herdenimmunität kannste vergessen

Die Idee der Herdenimmunität ist, dass bei einem R0-Wert der Delta-Variante von 6, das Virus von einem Infizierten auf 6 Personen übertragen wird. Wenn dann 5 dieser Personen geimpft sind, erhöht sich die Anzahl der Infizierten nicht mehr. Also braucht es eine Impfquote von 5/6, was etwa dem oft genannten Wert von 85% entspricht.
Jetzt stellt sich aber heraus, dass die Impfung nicht vollständig vor einer Infektion schützt und auch nicht vor der Weitergabe es Virus, sondern vermutl. nur zu etwa 2 Drittel. Selbst wenn alle geimpft sind, geben dann noch 2 der 6 Menschen, auf die das Virus von einem Infizierten überspringt, dieses weiter.
Damit können wir das Ziel der Herdenimmunität aufgeben; 85% Impfquote brauchen wir nicht anzustreben (der Wert ist ohnehin beliebig ungenau) und die unerträgliche Hexenjagd auf Ungeimpfte kann beendet werden.

@BotschafterSarek

"Oder anders ausgedrückt: Alle sechs Tage sterben an der Pandemie mehr Menschen als durch das Hochwasser jetzt gestorben sind." Am 23. Juli 2021 um 08:53 von BotschafterSarek

*

Es ist schon ein Unterschied, ob der Tod jeden holt, der gerade im Weg steht, oder hauptsächlich Personen über 80.
Die Durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt zwischen 78 und 84 Jahren. Das entspricht dem Durchschnittsalter der Corona-Toten.
Das liegt daran, dass Menschen im hohen Alter nun Mal mit höherer Wahrscheinlichkeit sterben, als junge Leute, weil das Leben endlich ist.

Ich gönne jedem jeden Tag mehr, aber irgendwann kommt für jeden seine Zeit und man kann da nichts mehr machen.

Gegen Flutkatastrophen kann man etwas machen. Aktuell brauchen die Menschen in Flutgebieten hauptsächlich Tetanus-Spritzen, weil die Letalität bei Ansteckung bei 25% liegt. Die Helfer arbeiten vor Ort weiter.

Ich habe die Aussage eines Arztes vor Ort gelesen: "Gegen das hier ist Corona ein Kindergeburtstag"

um 09:12 von fathaland slim

Ja, ich erinnere mich gerne an diese Zeit. Trotz der schlimmen Verletzungen, die ich hatte.

Aber es geht nicht darum ,was wir wollen, sondern darum, das Drecks-Virus zu überstehen. Und da müssen wir eben nochmal die Füßchen still halten und andere Arten der Freude finden.
MEINE Kinder haben das geschafft!
Ihre nicht? Was haben SIE falsch gemacht?

Nachverfolgung

Ich verstehe das nicht. Wenn die Inzidenz steigt, positive Tests nachgewiesen werden, dann erfolgt doch i. d. R. auch sofort eine Nachverfolgung, zu welchen Personen in letzter Zeit Kontakt bestanden hat. Folglich müsste es doch auch möglich sein, die Ort der Infektion einigermaßen zu erfassen. Und daraus sollte dann doch folgen, dass man vielleicht auch bestimmte Bereiche erkennen könnte, warum auch gerade bei jungen Menschen die Werte steigen!

Sind das Cafes, Bars oder Discos? Oder, wie auch hier jüngst geschehen, sind es die Sportveranstaltungen und Vereine, wo der Virus in Teilen grassiert? Wenn ja, dann wäre es notwendig, hier leider mal wieder den Rotstift anzusetzen. Aber das reine Rumreiten auf steigenden Inzidenzen ist für mich belanglos. Ich kann mit dieser Zahl nichts anfangen, wenn man gleichzeitig nicht erkennen kann oder möchte, warum diese Zahl eben gerade bei dieser Bevölkerungsgruppe steigt.

@ um 09:12 von fathaland slim

"@paganus65
Ich nehme an, auch Sie waren einmal jung.

Erinnern Sie sich nicht gern an diese Zeit?

Oder waren Sie nicht so wie die heutige Jugend?

Ich schon. Sogar noch schlimmer. Und ich möchte keinen Tag davon missen."
.
Sie sprechen mir aus der Seele:)

@ Am 23. Juli 2021 um 09:21 von Südstaatlerin

> Die Fraktion der Ängstlichen ist mal wieder sehr beunruhigt, wenn die Inzidenzen nach oben gehen. Urlauber, Clubgänger, Partymacher oder überhaupt das junge Volk sind mal wieder die Sündenböcke.

Das bekommt man ja leider auch täglich auf allen Kanälen zu hören....

08:56 von Donousa Zuerst mal

08:56 von Donousa

Zuerst mal : ich bin allen, die sich an die Maßnahmen gehalten und damit geholfen haben, die Pandemie wenigstens einigermaßen im Griff zu haben, sehr dankbar.

// Daher bitte endgültig: Ende mit dem Jugendbashing.//

Das ist kein Bashing, sondern Tatsachen.
Es gibt - wie immer - solche und solche, keine Frage.

Am 23. Juli 2021 um 09:15 von Tada

Soweit ich weiß sind Geimpfte in vielen Bereichen vom Testen befreit, d.h. wenn sie sich infizieren und keine oder geringe Symptome haben, dann erfährt es niemand. Mit Schnupfen geht sowieso keiner zum Arzt.
___
Das stimmt auch wieder. Umso wichtiger wäre jetzt endlich mal die Erhebung von Daten hinsichtlich Erkrankungen, die zwar sehr unangenehm sein können, dennoch keine Hospitalisierung nötig machen bzw. nötig gemacht haben. Man müsste irgendwie aus der Zahl der positiv getesteten Bürger diejenigen rausfiltern, die erkranken. Die Schwere ist zunächst nicht so wichtig. Daneben sollten auch eine gewisse Anzahl geimpfter Bürger von Zeit zu Zeit einen Test machen. Wie man das konkret machen kann/soll weiss ich jetzt nicht aber es wäre sehr wichtig für die weitere Handlungsweise nach dem Sommer.

Fathi, baschir, enigma

Am 23. Juli 2021 um 09:20 von fathaland slim
09:12, dr.bashir
>>@ 08:46 von MrEnigma
„ Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin“

Seit Wochen kann sich jede(r) impfen lassen. Der Impfstoff muss angeboten werden wie sauer Bier. Jetzt ist mal gut mit dem Gejammer.<<

Ja, wirklich.

Irgendwann reicht es.

Mittlerweile kann man sich den Impfstoff sogar aussuchen."

Ach so? Jeder kann sich impfen lassen? Impfstoff nach Wahl?

Das ist fake News.
Ich habe nich ordentlich angemeldet und bin morgen zum 2 mal dran. Das Zentrum arbeitet jetzt noch die priogruppen ab. Mit zugeteilten Mittel.

Kein vordrängeln. Keine Auswahl.

Richtig ist, jeder kann sich anmelden. Und dann warten.

08:56 von Donousa

".....Und jetzt kommen die zurück in ihr Leben, haben kaum Risiken, und das ist dringend nötig.

Daher bitte endgültig: Ende mit dem Jugendbashing."

Danke. Dem schliesse ich (58) mich uneingeschränkt an.

08:58 von Ritchi Oh

08:58 von Ritchi

Oh Mann/Frau/ Divers.
Warum muss man auf andere warten und sucht nicht selber ?

Z.B. hier:

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-inzidenz-kinder-alter-kita-schule/"

@ um 09:12 von dr.bashir

"@ 08:46 von MrEnigma
„ Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin“

Seit Wochen kann sich jede(r) impfen lassen. Der Impfstoff muss angeboten werden wie sauer Bier. Jetzt ist mal gut mit dem Gejammer."
.
Aus Niedersachsen habe ich von drei Menschen ü60 erfahren, dass sie weder beim Hausarzt noch im Impfzentrum eine Impfung erhalten konnten. Falls überhaupt, dann hat das Impfzentrum nur Astra Zeneca angeboten, was diese Menschen nicht wollten. Erst mit einer Spritztour nach Sachsen-Anhalt konnten diese Menschen die gewünschte Impfung erhalten. Je nach Qualität der Organisation in einem Bundesland ergeben sich also immer noch problematische Situationen.

@Mr. Enigma - Warum ist es für Sie schön, sich als

Opfer mit Wut im Bauch zu empfinden?
Ich z. B. bin längst über das Renteneintrittsalter hinaus, muss aber immer noch arbeiten - nicht weil ich alles besser weiß, sondern nach dem Motto: "Wat mot, mot".
Ich warte noch auf meinen 2. Impftermin, weil wir "Alten" AstraZeneca nehmen mussten: 2. Impftermin nach 12 Wochen.

Fast alle jungen Leute der Familie und meine viel jüngeren Arbeits-Ansprechpartner sind bereits 2-fach geimpft. Warum? Weil sie auf die eine oder andere Weise vielfache Arbeitskontakte haben, ihre Arbeit als unentbehrlich gilt oder ihre Firma Impfungen anbietet.
Impfungen werden inzwischen angeboten, wie sauer Bier. Auch für Junge und ganz Junge. Viele nehmen das wahr - andere sitzen lieber in Klumpen zusammen im Park und kiffen oder lassen ein und dieselbe Shisha kreisen. Jemand schrieb hier was vom "prallen Leben spüren", solches Verhalten ist ja wohl eher Lebensverweigerung.

Mit Ihrer Art, die Gesellschaft spalten zu wollen, würden wir alle vor die Wand laufen.

um 08:46 von MrEnigma

Ich habe da eine Idee. Die Jüngeren machen den Laden dicht, gehen alle mal 2 Monate in den "Urlaub" und die Rentner, die ja eh alles besser wissen, gehen in die Unternehmen und legen jetzt mal so richtig los. Bitte.... auf geht's.
.
Mal gucken wie das so funktioniert.
--------------------------
Warum müssen sie immer wieder in ihren Kommentaren, jung gegen alt aufhetzen?
Die Impfcenter sind nicht ausgelastet, und jedem jungen Menschen steht es frei, sich impfen zu lassen.

@ Margitt.

"Die Auslastung der Krankenhäuser ist zwar ein Aspekt bei einem Infektionsgeschehenm doch hat die Covid-19-Infektion gezeigt, dass sie sehr oft zu Dauerschäden an Organen (Herz, Lunge, etc.) neben dem "Long-Covid" führt"" Am 23. Juli 2021 um 09:20 von Margitt.

*

Von Dauerschäden kann nicht die Rede sein, die meisten erholen sich.

Und ein Postvirales Erschöpfungssyndrom kann einen nach absolut jedem Virus treffen. Meistens hat sich irgendein Organ noch nicht erholt.

Wer Angst davor hat, der kann sich nun wirklich impfen lassen.
Entweder-oder!
Entweder lasse ich mich impfen und belaste meine Mitmenschen nicht mit Maßnahmen oder ich lasse das impfen sein und belaste meine Mitmenschen ebenfalls NICHT mit Maßnahmen.

*

Die Auslastung der Krankenhäuser ist das der Grund für alle Maßnahmen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Denn das würde absolut alle Patienten treffen: vom Beinbruch bis Krebserkrankung.

@paganus65 um 09:19

Daher weht also der Wind.

Aus einem Einzelschicksal wird auf alle reflektiert.

Das ihr Kind Krebs hat tut mir leid.
Eine Impfung wird in dem Fall auch nicht viel bringen, da dass Immunsystem eh schon geschwächt ist. Also hilft nur der physische Schutz aka Maske.

Zur gleichen Zeit gibt es Millionen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen welche nicht von dem Schicksal ihres Kindes betroffen sind und sie meinen über diese Urteilen zu können? Gewagt!

Und zum Thema Sterben, ja ich habe meinen Großvater sterben sehen. Und nein, es war nicht schön. Er hätte übrigens Corona auch nicht überlebt.

Der Tod gehört aber zum Leben dazu und zeigt uns erst was Leben bedeutet.

@dr.bashir - Inzidenz & Hospitalisierung

08:45 von dr.bashir:
"Deswegen wäre ich dafür, weiter auf die Inzidenz zu schauen, aber, falls wirklich nur noch wenige Hospitalisierungen und Tote daraus resultieren, die Grenzen nach oben zu verschieben. Eben den Lockdown nicht bei 100, sondern erst deutlich später."
> Man kann ja weiter auf die Inzidenz schauen, sollte sie aber nicht mehr als Entscheidungsgrundlage heranziehen.

Denn wenn man ohnehin die Grenzwerte der veränderten Hospitalisierung anpassen muss, kann man auch gleich die Hospitalisierung als Entscheidungsgrundlage nutzen.

"Wenn die Betten erst mal zu 80% belegt sind, ist es zu spät, das Ruder herumzureißen."
> Das wäre bei einer Inzidenz von 800 genauso. Deshalb schaut man sich ja die Entwicklung an und setzt die Grenzwerte entsprechend niedrig an.

Warum sollten das bei den Neueinweisungen schwieriger sein als bei den Neuinfektionen?

Re : AbseitsDes Mainst !

Das hat nichts mit Spaßbremse zu tun, sondern mit Einsicht und Vernunft.
Ich hindere niemand und kann es auch nicht, nur sollte sich jede Person darüber klar sein, was sie riskiert, und für alle mehr Verantwortung zeigen und nicht nur rein egoistisch denken.
Ja ich würde auch gerne in den Urlaub fliegen, nur wenn ich lese, dass überall die Inzidenzen steigen, möchte ich nicht einer der Treiber von ganzen Herden sein, nur weil ich persönlich meinen Ego- Trip befriedigen wollte !

@weingasi1

"Umso wichtiger wäre jetzt endlich mal die Erhebung von Daten hinsichtlich Erkrankungen, die zwar sehr unangenehm sein können, dennoch keine Hospitalisierung nötig machen bzw. nötig gemacht haben" Am 23. Juli 2021 um 09:35 von weingasi1

*

Das habe ich mir auch gedacht.

Es wird auch jetzt (endlich) gemacht, aber es wird wohl noch paar Wochen brauchen, um vernünftige Ergebnisse zu bekommen.

Am 23. Juli 2021 um 08:27 von paganus65

Risikogruppen...

Als vor einiger Zeit Coronamaßnahmen ergriffen wurden, da las ich oft die Kritik dieser Art:
"Die Alten sind die Risikogruppe! Ich bin jung, ich bin fit! Warum soll ICH eingesperrt werden? Ich will weiter Party machen! Sollen die Alten doch zu Hause bleiben".
Ja, es ist die Naivität der Jugend. Heute sehen wir, daß es diese Jugend ist, die nunmehr zum Risikofaktor wird. Wenn ich die Verhaltensweisen sehe, zu einem guten Teil selbst verschuldet. Eben naiv, weltfern, ohne Bewusstsein für folgen.
__
Ich habe in dieser Ausprägung nichts gesehen. Auch wurden die jungen Leute nicht ein- oder weggesperrt. Das war in anderen Ländern rigoroser. Mit dieser Vereinsamung, das halte ich allerdings für überzogen, weil man sich immer mit wenigstens einem Freund/Freundin treffen durfte. Nichtsdestotrotz unterstreiche ich natürlich, dass sich jeder, der das aus med. Sicht kann, auch impfen lässt. Wer das nicht für nötig hält, wird wieder eingeschränkt.

Lasst den Jungen Ihr freies Leben

Dem stimme ich voll zu. Bei einer Abwägung von Rechten, Freiheiten usw. sollte man nämlich auch mal berücksichtigen, dass beispielsweise die Zukunftschancen, die Lebensqualität und die soziale und persönliche Entwicklung einer ganzen Generation zumindest beschnitten wird. Sicherlich sind kriegen das Manche besser und andere schlechter in den Griff. Aber die Älteren, so wie ich, sollten sich nicht anmaßen, zu entscheiden, ob und wie viele Leben junger Menschen ruiniert oder "beschädigt" werden dürfen, um andererseits durch die Corona-Maßnahmen das Leben anderer zu schützen. Von den wirtschaftlichen Zukunftschancen und dem von der nächsten Generation abzutragenden Schuldenberg ganz zu schweigen.
Diese Gedanken bitte einfach mal mitberücksichtigen. Danke.

Wäre eine Impfpflicht nicht ehrlicher ?

Man versucht es stattdessen durch „Soziale Kontrolle“, wie in anderen Lebensbereichen heutzutage auch. Ich finde das nicht in Ordnung.

Kein Tag vergeht, an dem nicht Ungeimpften wie Herrn Aiwanger ihr unsolidarisches Verhalten vorgeworfen wird, Eltern sollen motiviert werden entweder durch Politik, Schulen, manche Medien oder ihr soziales Umfeld, ihre Kinder impfen zu lassen etc.

Was ich stattdessen fordere:

Zuerst mal sollte ein Ziel definiert werden. Was will die Gesellschaft, was will die Politik eigentlich erreichen ?

Ist es Herdenimmunität, ist es Zero-Covid ? Welche Intensivbettenbelegung ist angestrebt, welche Zahl täglicher neuer Coronatoten ? Ist „0 Tote“ überhaupt realistisch ? Welche Inzidenz ist auf Dauer akzeptabel ohne das Maßnahmen ergriffen werden müssen? 10 ? 20 ? 0 ? Muss das dann nicht auch für andere Todesursachen gelten ?

Bald läuft die Pandemie schon 2 Jahre. Manche der „Vulnerablen“ wären demnach inzwischen schon an anderen Ursachen verstorben.

Insidenz steigt? Macht nix,

Insidenz steigt? Macht nix, Hauptsache man kann‘s wieder fliegen lassen, wo doch denen jetzt so lange deren ganze Jugend und Jungseinzeit genommen wurde. Viel wichtiger ist, da muss es jetzt, egal ob man sich ansteckt, endlich wieder Halligalli geben und der Groove dampft, wenns sein muss bis, in den Tod. Aber das trifft ja eh immer nur die anderen und nicht mich. Man muss ja dem Virus auch die Chance lassen, nun weiter kräftig zu modifizieren und der Sensenmann grinst sich eins…

Angstmacherei

Statt andauernd von einer gefährlichen oder hoch ansteckenden Delta Variante zu reden und aufs Impfen zu setzen, wäre ich dafür einfach mal die Fakten der Bevölkerung zu präsentieren:
Unter 50jährige sind kaum betroffen vom Corona-Tod, und die Delta Variante, die seit Juni als gefährlich dargestellt wird, ist auch ohne Tode. Selbst wenn man die Impfquote abzieht. Niederlande, England, Ausnahme Südafrika weil nicht Deltagebiet.
Da wundert es mich, wie die Medien und alle nicht ein Wort davon sprechen?!? Diese Angstmacherei und Panikmache ist nicht okay.

Am 23. Juli 2021 um 09:40 von Kokolores2017

Impfungen werden inzwischen angeboten, wie sauer Bier. Auch für Junge und ganz Junge. Viele nehmen das wahr - andere sitzen lieber in Klumpen zusammen im Park und kiffen oder lassen ein und dieselbe Shisha kreisen. Jemand schrieb hier was vom "prallen Leben spüren", solches Verhalten ist ja wohl eher Lebensverweigerung.
___
Ja, diese Leute gibt es. Zweifellos. Das ist aber nicht die Regel. Auch bei jungen Menschen nicht. Es gibt immer einen gewissen Anteil an Bürgern, die man nicht erreicht. Da muss eine Gesellschaft mit klarkommen. Das sind aber Ausnahmefälle. Ich kenne und sehe das in meinem Umfeld nicht.

09:19 von paganus65

Für vorerkrankte Kinder wird die Impfung bereits empfohlen. Das stellt auch niemand in Frage.

Aber bei top gesunden Kindern gibt es wirklich noch keinen nachgewiesen direkten Nutzen für die Kinder.

Darum geht es.

Ich werde meine Kinder auch noch nicht gegen Corona impfen lassen. Wozu?

Gegen alles andere, das empfohlen ist sind sie bereits geimpft.
Und das bis auf 1x immer in vorgegebenen Zeit.

@Duzfreund um 08:24

Ja, ja, die Thüringer - Lockerungstaumel und schups sind sie nur noch die Nummer 4 (von unten). Na gut, sie haben nur noch weniger als 1/4 von Berlin und Hessen hat 3,5 mal so viel.
.
Sieht man die Korrelation, dann steigen die Inzidenzwerte seit die Reisebeschränkungen aufgehoben wurden und wirken.

@paganus65 - Sie sind kein Jugendlicher.

09:23 von paganus65:
"Sie wissen nichts über meine Jugend."
> Ich weiß, dass es in Ihrer Jugend keine Coronamaßen gab.

"Ich verlange von niemandem was, was ich nicht selbst von mir verlangen kann."
> Sie können weder Ihre heutige Situation mit der der heutigen Jugend gleichsetzen, noch können Sie die Bedingungen Ihrer Jugend der heutigen Jugend abverlangen.

@ um 09:37 von ich1961

"08:58 von Ritchi Oh
08:58 von Ritchi

Oh Mann/Frau/ Divers.
Warum muss man auf andere warten und sucht nicht selber ?

Z.B. hier:

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-inzidenz-kinder-alter-kita-schule/""
.
"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jul_2021/2021-07-13-de.pdf?__blob=publicationFile"
Vergleichen Sie mal hier die Abb. 7 mit der Abbildung in Ihrem Link. Eventuell verstehen Sie dann, dass ich erstklassige leicht aufzufindende Tabellen einer wenig aussagekräftigen Darstellung vorziehe. Ich liebe eben Sachlichkeit und Klarheit, Ich würde es begrüßen, wenn sie sich dem anschließen können.

Am 23. Juli 2021 um 08:52 von Tada

Mit 15 hat man noch keinen Führerschein, mit 20 sehr wohl.
Der Aktionsradius wird damit größer. Da kann man auch -zig oder paar Hundert Kilometer zu einer Party fahren.
__
Das Argument gilt aber nur im ländlichen Raum. In den Städten ist das kein Hinderungsgrund.

09:07 von Nachfragerin

<< @paganus65 - Risiko & Verantwortung

"Ein junger Mensch, der das nicht begreift, begreift vor allem eines nicht: Die Verantwortung für sich selbst."
> Halten Sie es für eigenverantwortlich, von der heutigen Jugend ein Verhalten einfordern, dass Sie in Ihrer Jugend nie zeigen mussten?

Eigenverantwortlich wäre es, sich selbst zu schützen, statt anderen Vorschriften machen zu wollen. >>

,.,.,

Ich weiß nicht, was Sie hier überhaupt verteidigen wollen, Nachfragerin.

In jeder Generation ist die Situation anders gelagert. Und dementsprechend reagieren auch die Jugendlichen.

In der Kriegszeit - Zweiter Weltkrieg - zeterten die jungen Leute auch nicht, als sie aus den Schulen gerissen wurden und - sofern sie männlich waren - aufs Feld mussten und auf Leute schießen. Da waren diese auch noch sehr jung.

Ich empfehle den Film "Die Brücke" von 1959.

@ dr.bashir um 09:12

>Seit Wochen kann sich jede(r) impfen lassen. Der Impfstoff muss angeboten werden wie sauer Bier. Jetzt ist mal gut mit dem Gejammer.<

Bis auf den AZ Impfstoff der für Zweitimpfungen vorgesehen war, die dann mit Biontech vorgenommen wurden, bleibt kein Impfstoff liegen; er geht nach wie vor raus wie er rein kommt.
Es ist aber nach wie vor nicht genug damit alle schon geimpft werden konnten.
Das ist OK, bis Herbst wird genug geliefert worden sein.

Aber rein technisch kann zwar jeder, aber eben nicht alle jetzt schon geimpft sein,

Und ja, es sind tendenziell die Jüngeren die mangels Priorisierung (Und weil Junge gesunde oft keinen Hausarzt haben) die schlechtesten Chancen haben schon geimpft zu sein.

„Staatsversagen“ hört und liest man zu oft

Es ist ein wenig das Gegenstück zum Begriff „Verschwörungstheoretiker“. Vor 40 Jahren gab es solche Wortschöpfungen im öffentlichen Diskurs garnicht, man brauchte sie nicht, aber nicht deshalb weil es keine Spinner gab oder weil der Staat effektiver funktionierte.

Das Pandemiemanagement ist ein gutes Beispiel. Hat der Staat versagt ? Nein. War er effektiv ? Nein.

Das Problem heutzutage, auch bei Impfdiskussion und dem gesellschaftlichen Umgang mit der Coronakrise ist die Erwartungshaltung der Menschen, oft geschürt durch Medien und Politik:

„Vater Staat“ als omnipotenter Bestimmer und Kümmerer in allen Lebensbereichen. Das ist eine, wie ich finde, vermessene Anmutung.

Da wird dann schnell alles zum „Systemversagen“ hochstilisiert: keine Masken, kein Impfstoff, Betrug bei Coronahilfen, Tests, Impfzertifikaten.

Vielleicht ist der deutsche Staat nicht so effektiv wie viele glauben. Vielleicht sollte man sich einfach mal entspannen, die Entscheidung von Impfmuffeln respektieren!

@09:41 von Nachfragerin

"Warum sollten das bei den Neueinweisungen schwieriger sein als bei den Neuinfektionen?"

Aus zeitlichen Gründen. Die Hospitalisierungen finden z.T. Wochen nach der Infektion statt. Wenn man wartet, bis die Menschen im KKH sind, sind eben schon viele Infizierte der letzten Wochen unterwegs, von denen einige demnächst hospitalisiert werden. D.h., wenn man auf die Krankenhausbelegung schaut steigt die Zahl erst mal weiter länger weiter, auch wenn man eine "Notbremse" einlegt. Außer man bremst schon bei z.B. 50% Belegung, aber dann klagen wieder Einige, das sei zu streng, man wolle nur Panik schüren usw.

Einfaches Beispiel - Sie fahren in einer Autokolonne und sehen, dass 3 Fahrzeuge vor Ihnen gebremst wird. Wenn Sie warten, bis auch der direkt vor Ihnen bremst, kann es zu spät sein.

Ich bin ja bei Ihnen, was die Relevanz der Inzidenz bei veränderten Rahmenbedingungen angeht. Wann warnt man vor einer Flut - wenn es stark regnet oder wenn die ersten Häuser unter Wasser stehen?

Re Traumfahrer

„Ja ich würde auch gerne in den Urlaub fliegen, nur wenn ich lese, dass überall die Inzidenzen steigen, möchte ich nicht einer der Treiber von ganzen Herden sein, nur weil ich persönlich meinen Ego- Trip befriedigen wollte !“

Sie müssten das Bundesverdienstkreuz bekommen, so denken und handeln die wenigsten! Vor allem könnte dann man auch mehr spenden für die Flutopfer!

@ Nachfragerin um 09:41

>"Wenn die Betten erst mal zu 80% belegt sind, ist es zu spät, das Ruder herumzureißen."
> Das wäre bei einer Inzidenz von 800 genauso. Deshalb schaut man sich ja die Entwicklung an und setzt die Grenzwerte entsprechend niedrig an.

Warum sollten das bei den Neueinweisungen schwieriger sein als bei den Neuinfektionen?<

Weil man damit Zeit verschenkt. Mindestens eine Woche. Diese Woche vergeht Bevölkerung die Maßnahmen überhaupt in Kraft und der Bevölkerung bekannt sind.
Zeit ist ein relevanter Faktor.

Um Bei einer Inzidenz von 800 noch zu bremsen muss man viel härtere Maßnahmen ergreifen als bei einer Inzidenz von 80 weil Maßnahmen dazu dienen die Infektionswahrscheinlichkeit zu senken, während jeder Infizierte die Wahrscheinlichkeit erhöht..
Eine Niedrige Wahrscheinlichkeit lässt sich leicht auf nahe 0 senken, eine Hohe....bei 800 sind wir in dem Bereich in dem Ausgangssperren auch wirklich Sinnvoll sind (Bei 100 nicht)

vor allem bei Jüngeren

Logisch.
Viele älter sind schon gestorben , mehr als 90000. Und die vernünftigen sind auch fast alle geimpft.

Am 23. Juli 2021 um 08:19 von Tada

" Mit 15 ist man noch Schüler.
Mit 35 haben manche schon die Familienplanung abgeschlossen. "

Auch ab 15 gibt es Party, manchmal sogar reichlich zu trinken, bis 35 gibt auch viele Singles, und die TV Berichte zur Zeit, zeigen auf Malle genau die Gruppe 20-30 auf der Straße zum Feiern.
Gestern erst wieder zu sehen im TV, und das Polizei da lieber weg sieht, also keine Erfindung von mir.
Auch bei uns gibt in der Presse zu lesen, wo wann welche Party aufgelöst wurde, das mögen keine 15 Jährigen sein, auch keine Eltern bis 35, aber die andere Gruppe ist stark genug, das es zu solchen Zahlen kommt.
Also so erstaunlich ist das nicht.

Und die Statistik sagt, " am 16.03.2021:
"Mamas sind immer älter: Das Durchschnittsalter fürs erste Kind liegt bei über 30 Jahren "
Also kann die Gruppe 18-30 gut unterwegs sein.

@Donousa

Naja, Jugendbashing betrifft ja wohl vor allem die älteren Jugendlichen, die das Partyleben genießen wollen. Für diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt es einen zugelassenen Impfstoff. Wenn die jungen Leute ihre Freiheit wieder haben wollen, sollen sie sich impfen lassen.

Ohne Impfung keine Freiheit, denn auf eine Freiheit können wir gerne dauerhaft verzichten: Die Freiheit, andere zu gefährden! Das ist nämlich keine Freiheit, das ist Egoismus.

@ich1961 - Quelle: RKI

09:21 von ich1961:
"Meine Meinung ist : Sie reden sich das alles einfach nur schön."
> Junge Menschen sind von schweren Coronaerkrankungen nun mal sehr selten betroffen. Das ist eine erfreuliche Tatsache, die man sich nicht erst schönreden muss.

"Das behaupten Sie ( und andere ja sehr gerne ), haben Sie dafür irgendwelche seriösen Belege ?"
> Das haben Sie mich schon mal gefragt. Ich zitiere erneut das RKI:
"[...] Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden."

Das ist doch vollkommen logisch?!?

Wenn ich die Jüngeren nicht impfe ist es doch völlig logisch dass das passiert?

Die wichtige Message ist doch das schwere Verläufe (Risikogruppen sind geschützt) selten sind.

Der Sommer ist vorbei...

Wenn man hier so liest, fragt man sich, was passiert, wenn wirklich wieder 5stellige Neuinfektionen täglich vermeldet werden. Das ist ja jetzt schon ganz schön aufgeladen, das solidarische Miteinander. :(

Es ergibt alles kaum Sinn

Es sind einige Meldungen in diesem Kommentarbereich , die klar die Folgen zeigen, wenn man die Leute im Angstmodus hält. Da kommen teils diktaktorische Forderungen, wie so lange Lockdown bis 85% Prozent geimpft sind oder was noch alles geschrieben werden könnte (Impfpflicht ausweiten).

Es ergibt das Impfen keinen Sinn, weil die Älteren aufgrund ihrer schwächeren Immunsituation kaum auf den Impfstoff ansprechen, und die Jüngeren den Virus trotz Impfung noch weiter verbreiten. Weil der Impfschutz gar nur gegen schwere Verläufe bestehen soll. Das wird ja auch gar nicht diskutiert, dass man keine Infektionen verhindert. Ich kenne das Impfen als Infektionsschutz.

@Nachfragerin

Impfpriorisierung wirkt / Inzidenz abschaffen

So einfach ist es leider nicht. Wir haben leider noch lange nicht die Impfquote, die es braucht, um eine Herdenimmunität zu erlangen. Und solange wir die nicht haben, gibt es noch viele Menschen in unserer Gesellschaft, die Gefährdet sind, angefangen von denen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (das ist was anderes als Impfverweigerer) bis hin zu den vielen Kindern unter 12 Jahren, für die es noch keinen Impfstoff gibt, die aber - gerade mit der Delta-Variante - auch schwer erkranken oder unter langwierigen Nachwehen leiden können.

Wer Freiheit will, muss sich impfen lassen und andere überzeugen, das auch zu tun. Und hoffen, dass es bald auch einen Impfstoff für Kinder gibt.

@Sausevind - Nehmen ältere die Bedürfnisse der Jugend wahr?

09:57 von Sausevind:
"Ich weiß nicht, was Sie hier überhaupt verteidigen wollen, Nachfragerin."
> Ich verteidige die Bedürfnisse der Jugend gegen die Ansprüche mancher Älteren, die glauben, dass Jugendliche zu ihrem Schutz da wären.

"In der Kriegszeit - Zweiter Weltkrieg - zeterten die jungen Leute auch nicht, als sie aus den Schulen gerissen wurden und - sofern sie männlich waren - aufs Feld mussten und auf Leute schießen. Da waren diese auch noch sehr jung."
> Jung und gründlich gehirngewaschen. Dieses Beispiel zeigt, was passieren kann, wenn sich Jugendliche bedingungslos dem Willen von Älteren unterwerfen.

Neu Am 23. Juli 2021 um 08:56

Neu
Am 23. Juli 2021 um 08:56 von Donousa
Lasst den Jungen ihr freies Leben
Liebe Ältere,

mit meinen 55 zähle ich mich auch dazu.
Die Jüngeren habe sich für Euch jetzt ein Jahr aufgeopfert. Haben nichts unternehmen dürfen. Waren in winzigen Studentenbuden eingesperrt. Konnten ihr Sozialleben nicht entfalten. Sind auf der Suche nach Beruf und Freunden massiv gebremst worden.

Nur, damit wir Alten gesund bleiben bis zur Impfung.

Und jetzt kommen die zurück in ihr Leben, haben kaum Risiken, und das ist dringend nötig.

Daher bitte endgültig: Ende mit dem Jugendbashing.
————————
Danke! Sehr treffend und wohlwollend!

@Tada

Es ist schon ein Unterschied, ob der Tod jeden holt, der gerade im Weg steht, oder hauptsächlich Personen über 80.

Ist es das? In meinem Menschenbild ist jedes Menschenleben unendlich viel wert. Und keines sollte durch vermeidbare Ursachen vorzeitig enden.

Gegen Flutkatastrophen kann man etwas machen.

Das Gute ist: Gegen Corona auch!

Am 23. Juli 2021 um 08:46 von MrEnigma

Was für ein Kommentar, das klingt regelrecht nach Hass.
" Und die Alten - durchgeimpft - haben jetzt alle Freiheiten, während die Jüngere eben wieder warten. Auf den zweiten Impftermin. "

Stimmt so nicht, Rund 75 Prozent der über 60 Jährigen erst geimpft, der Rest macht Rollator Party, oder wie darf ich das verstehen.

"Ich habe da eine Idee. Die Jüngeren machen den Laden dicht, gehen alle mal 2 Monate in den "Urlaub" und die Rentner, die ja eh alles besser wissen, gehen in die Unternehmen und legen jetzt mal so richtig los. Bitte.... auf geht's. "

Da hätte ich auch eine Idee, wir hätten die letzten 50 Jahre nicht so fleißig arbeiten sollen, und Kinder ohne Kindergeld großziehen.
Damit es den Jungen nicht so gut ginge in heutiger Zeit, oder wir haben etwas bei der Erziehung versaut.

Und das Wichtigste, wir haben ganz viel Impfstoff übrig, den dürfen sich auch Junge holen, die Impfzentren sind auch nicht ausgelastet.

@09:59 von Der Lenz

"Bis auf den AZ Impfstoff der für Zweitimpfungen vorgesehen war, die dann mit Biontech vorgenommen wurden, bleibt kein Impfstoff liegen; er geht nach wie vor raus wie er rein kommt"

Kann so nicht ganz stimmen. Wir hatten bis Montag 102 Mio. Dosen geliefert, bis heute sind nur 88,5 Mio. verimpft. Am Wochenende kommen bestenfalls noch mal 500000 dazu, bleiben 13 Mio. Dosen. Bei AZ ist die Differenz 18 Mio. geliefert, 12 Mio. verimpft.

Ich war vorgestern bei meiner 2. Impfung. Meine Ärztin bestellt seit der neuen STIKO-Empfehlung kein AZ mehr und hat aber nach eigenen Aussagen genug von allem anderen. Sie fragt jede(n) PatientIn, die auch wegen anderer Krankheiten da sind nach dem Impfwunsch und bekommt das Zeug nicht weg.

Unser Impfzentrum wirbt damit, dass man einfach anrufen und vorbeikommen kann. AZ gibt es dort auch nicht.

Seit etwa 4 Wochen werden wöchentlich deutlich mehr Dosen geliefert als verimpft und Erstimpfungen finden derzeit kaum noch statt (gestern nur 25%)

Am 23. Juli 2021 um 09:12 von

Am 23. Juli 2021 um 09:12 von fathaland slim
@paganus65
Ich nehme an, auch Sie waren einmal jung.

Erinnern Sie sich nicht gern an diese Zeit?

Oder waren Sie nicht so wie die heutige Jugend?

Ich schon. Sogar noch schlimmer. Und ich möchte keinen Tag davon missen.
——————————
Ich glaube tatsächlich, dass sich viele nicht mehr an diese Zeit erinnern können/ wollen. Manche freuen sich sogar, dass die verwöhnte Jugend von heute endlich mal verzichten muss.

09:40 von Tada

< Von Dauerschäden kann nicht die Rede sein, die meisten erholen sich. >
Wenn sich viele erholen, so mag das subjektiv oft so sein.
Denn eine Lunge, die wegen Covid eine Fibrose bekommen hat, muss nicht sofort mit stärksten Lungenbeschwerden reagieren.
Es kommt auf das Ausmaß der Fibrose an.
Wenn nun ein junger Mensch dann im Laufe seines Lebens weitere Schädigungen der Lunge (z. B. durchs Rauchen) bekommt, werden sich die Vorschäden durch Covid negativ auswirken.
D. h. Covid hat das Potential über kurz oder lang zu schweren chronischen Beschwerden zu führen.
Dass sich jemand subjektiv nach einer Covid-Infektion erholt hat, heißt nicht, dass er nicht doch Organschäden hat, die sich später bei ihm nachteilig auswirken.

< Wer Angst davor hat, der kann sich nun wirklich impfen lassen.
Entweder-oder! >
Es ging in meinem Beitrag nicht ums Impfen.
Aber:
Wer impffähig ist, sollte das tun.
Nicht jeder aber ist das und muss dann abwiegen.

@Lasst den Jungen Ihr freies Leben 9:49 CovMag

An den Pseudo-Neuling hier:
Genau das ist ja der Sinn der Massnahmen.
Jedenfalls wenn man sie einhält,
und nicht pseudowissenschaftlich totredet.

Ihren Gedanken fehlt leider die notwendige Konsistenz.
Seit wann hilft es den Jüngeren
in einer verseuchten, überhitzten Umwelt aufzuwachsen?

Dass ist nämlich die Folge des Nichtstun/Nichtimpfens.

Viele der sog. Bedenkenträger hier erinnern mich schwer an die Zeugen Jehovas,
die auch ihren Kindern notwendige Blutspenden verweigern,
weil fremdes Blut ja angeblich unrein ist.

Wir laufen voll in ein Mittelalter des Unwissens und Hexenglaubens hinein,
wenn das so weitergeht.

Anstieg der Infektionen

Wundern uns die Jüngeren, die es nun erwischt? Anderes Sozialverhalten, Sorglosigkeit, Unbekümmertsein, Ungeimpfte. Da kommen viele Faktoren zusammen und sollten nicht überraschen. Reisen sind in, Testungen ein Hilfsmittel der Früherkennung, aber eben nicht hundertprozentig, weil nicht regelmäßig erforderlich. Und die Erwachsenen leben ja vor und unterstützen auch, was Feierlaune und angebliche soziale Bedürfnisse ausmachen. Pandemie und Ansteckung werden schnell in den Hintergrund gestoßen. Nein, unsere Lockerungen und manche Leute, die meinen, nichts gilt für sie, leisten ihren Beitrag zum Geschehen. Auch jene Barbesitzer, die Abstand für eine Zumutung halten und Hygiene als Zeitverschwendung sehen.

Wer wird getestet - nur die Jungen?

Ea ist immer das selbe. Natürlich werden die Geimpften, zumeist ja ältere, Songwriter wie nie getestet. Obwohl man inzwischen weiß, dass die genauso ansteckend sein können. Das selbe bei den Reiserückkehrern. Wie letztes Jahr. Die Rückkehrer werden in großer Zahl getestet - zudem auch eher die jüngeren - und die zu Hause gebliebenen nur wenig.

Das als Ergebnis zu verkaufen dürfte ein völlig falsches Bild des Infektionsgeschehens wieder geben…

Ich denke, dass man im Leben immer gut beraten ist, Entscheidungen auf der Basis umfassender und gesicherter Informationen zu treffen, dabei auch die individuellen Bedürfnisse zu prüfen und ggf. eine Risikoabwägung vorzunehmen. Eine Entscheidung, die auf dieser Grundlage und aus voller Überzeugung getroffen wird, ist immer die Richtige. Für mich bedeutet das: Die Pandemie ist nach wie vor existent und stellt eine Bedrohung dar. Die Inzidenzwerte steigen -noch dramatischer in anderen Ländern. Die Dynamik ähnelt der Entwicklung im Herbst des vergangenen Jahres. Mutationen könnten den bestehenden Impfschutz schwächen oder unwirksam werden lassen. Der wichtigste Schutz sind Impfungen und AHAL-Regeln. Ich selbst bin 2-fach geimpft, ebenso meine Frau und mein 15-Jähriger Sohn, der als Spitzensportler häufig (auch im Ausland) unterwegs ist. Wir haben im Vorfeld ausführlich mit Ärzten gesprochen und Expertenmeinung berücksichtigt. Selbstverständlich halten wir uns weiter an die Schutzmaßnahmen

um 10:00 von Möbius

>>„Staatsversagen“ hört und liest man zu oft<<

Staatsversagen, was für ein dummer Kunstbegriff! Wer ist denn der Staat? Die Regierung in Berlin oder wir alle? Wer hat da versagt? Hat Angela Merkel die Gesundheitsämter, über die die Länder doch die Hoheit haben, etwa nicht im Griff? Oder hätte Markus Söder aus München Armin Laschet oder Manuela Schwesig in deren Ländern etwa Anweisungen geben müssen? Ist der Oberbürgermeister von Frankfurt nicht konsequent genug, seine Möglichkeiten zu nutzen oder liegt es am Landrat in Aurich, dass in Posemuckel die Zahlen steigen? Oder sind es doch die Millionen von Bürger, die auf ihre Freiheitsrechte pochen, Masken nicht so ernst nehmen und lieber auf Konzerte gehen, anstatt Abstand zu halten?

Wer hat hier denn nun versagt??? Seien wir doch ehrlich: "Staatsversagen" ist nichts weiter als ein Ausdruck von Politikverdrossenheit. Insbesondere Berlin hat Schuld. Ganz gleich, ob es so ist. Es geht hier nur um Stimmungsmache und mehr nicht!!!

Abwarten

Und wieder von vorne.
Wir warten, und schauen zu wie die Zahlen immer weiter steigen.
Wir diskutieren.
Ob wir bei einer Inzidenz von 20, 50, 100, 500 oder noch höher handeln.
Und warten weiter.

Dabei müsste es dem ein oder anderen doch dämmern, daß diese Strategie - nun schon dreimal ausprobiert - eigentlich nicht funktioniert.

Inzidenzen

Die Inzidenzen steigen vor allem bei Jüngeren und jetzt? Fakt ist, das in den Altersgruppen zwischen 0 - 50 Jahren im Verhältnis der insgesamt Verstorbene Menschen, so gut wie keine Todesfälle gibt. Wie viele von diesen verstorbenen Personen in dieser Altersgruppe hatten eine Vorerkrankung?

Meiner Meinung nach, wird hier wieder einmal mehr die Sau (die Jüngeren), unnötig durchs Dorf getrieben.

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/".

Falsche Parameter

Die Werte sagen überhaupt nichts über den Stand der Vorerkrankungen und die Folgen einer Covid-Erkrankungen bei Jüngeren aus. Bisher war nur die Annahme, sie stecken sich nicht mehr an und sind auch nicht so gefährdet. Es ist aber ein Trugschluss, nun dieses Rechenmodell schön zu rechnen: war ja zu erwarten, dass es die Jüngeren sind. Im Gegenteil: Mir laufen noch zu viele Junge herum, die trotz Priorisierung wegen Vorerkrankungen immer noch keinen Impftermin haben, sondern von Pontius bis Pilatus geschickt werden. Diese Diskussion ist daher falsch aufgezogen, die Schlussfolgerungen stehen auf tönernen Füßen. Genauso wie die Hypothesen, Kinder und Jugendliche erkranken nicht schwer. Hier ist Niemandsland, weil noch wenig geforscht wurde und Daten vorliegen. Alle Annahmen sind also voreilig und unwissenschaftlich, wenn man nur auf Vermutungen hin argumentiert.

@09:59 von Der Lenz

Ich habe es gerade mal überschlagen. Folgende Impfstoffmengen liegen Stand gestern auf Lager:

Biontech: ca. 5 Mio. Dosen
Moderna: ca. 1,7 Mio. Dosen
AZ: ca. 6. Mio. Dosen
J&J: ca. 1 Mio. Dosen

Die 6 Mio. AZ Dosen sind praktisch unverimpfbar. Zumindest in Deutschland. Aber es bleiben fast 8 Mio. Impfdosen, die kaum unters Volk zu bekommen sind und am Montag kommt die nächste Lieferung (zumindest erscheint sie dann in der Liste). Weitere Millionen Dosen.

Wer jetzt nicht geimpft ist, der will nicht.

Es überrascht mich, dass wir diesen Punkt so früh und so plötzlich erreicht haben. Praktisch von einer Woche auf die andere ließ der Andrang nach, Termine, um die man sich vorher "geprügelt" hatte, wurden sausen gelassen.

Meine Ärztin sagt, sie impfe jetzt deutlich weniger und sei nur damit beschäftig, Leuten hinterher zu telefonieren, die einfach nicht kommen.

Unser Betriebsarzt schwimmt im Impfstoff, man darf die Partner mitbringen.

um 09:41 von Shantuma

"Daher weht also der Wind.

Aus einem Einzelschicksal wird auf alle reflektiert.

Das ihr Kind Krebs hat tut mir leid.
Eine Impfung wird in dem Fall auch nicht viel bringen, da dass Immunsystem eh schon geschwächt ist. Also hilft nur der physische Schutz aka Maske."

Wieder falsch:
Meine Tochter hat das seit 20 Jahren hinter sich.
Nein, ich "reflektiere nicht ein Einzelschicksal..."
Ich zeige lediglich anhand von Beispielen auf, daß glückliches Leben möglich ist, auch, wenn man eine Zeit lang Einschränkungen hinnehmen muss.
"und sie meinen über diese Urteilen zu können?"
Ich meine nichts dergleichen. Ich sehe aber, daß diese Verharmlosung von Corona viele Mitbürger, eben auch junge, in einen qualvollen Tod oder eine qualvolle Krankheit treibt.
Und daß die Jugend eingeredet bekommt, sie müsse Mangel empfinden, statt daß wir älteren denen zeigen, daß auch mit Einschränkungen sattes, tolles, schönes Leben möglich ist.
Also bitte: Ich bin nicht Ihr Psychoanalyseobjekt! Lassen Sie das.

10:16 von Nachfragerin

Dieses Beispiel zeigt, was passieren kann, wenn sich Jugendliche bedingungslos dem Willen von Älteren unterwerfen.
----

ich denke Gewalt ausübend, da bedarf es nicht dem "Willen Älterer" das tun die in der Gruppe selbst

@vor allem bei Jüngeren 10:07 von werner1955

"Viele älter sind schon gestorben , mehr als 90000. "

Ja, in Deutschland.
Weltweit fast 4 Millionen, und wenn man die echten Zahlen heranzieht,
bestimmt schon mehr als 6.

Indien hat gerade eingeräumt eine 10fache Übersterblichkeit zu haben,
zu der, die offiziell verkündet wurde.
Und das ist ein demokratischer Staat mit entsprechenden Überprüfungsmöglichkeiten.

Insofern nachweislich die größte Pandemie seit der Spanischen Grippe mit ~50 Mio Toten.

Und da reden wir noch nicht mal im Ansatz von den Langfolgen,
die ja Jüngere relativ stärker treffen, da sie damit ggf. ja auch länger leben müssen.

@OrwellAG - 10:14 Uhr

"Es ergibt das Impfen keinen Sinn, weil die Älteren aufgrund ihrer schwächeren Immunsituation kaum auf den Impfstoff ansprechen, und die Jüngeren den Virus trotz Impfung noch weiter verbreiten. Weil der Impfschutz gar nur gegen schwere Verläufe bestehen soll. Das wird ja auch gar nicht diskutiert, dass man keine Infektionen verhindert. Ich kenne das Impfen als Infektionsschutz."

"Kaum ansprechen"? Dann sagen Sie mir doch mal, weshalb bei uns im Kreis nur noch 45 bis 60jährige versterben.

Und Sie kennen Impfen nur als Infektionsschutz? Dann kennen Sie die Influenz-Impfung nicht. Die hat noch nie eine Infektion grundsätzlich ausgeschlossen. Zumeist aber den schweren Verlauf.

09:27 von Sigrun_1954

>> @Sausevind 09:17

"Paganus hat einfach nur Fakten beschrieben, und Sie beleidigen ihn aufs Äußerste"

Auf das "Äußerste" beleidigt? Schalten Sie mal einen Gang runter. <<

,.,.,

Nein.
Ein Minimum an menschlichen Anstand werde ich weiterhin einfordern.

@Donousa, 08:56 Uhr

Gerade weil die Jugend wieder möglichst schnell zur Normalität zurückkehren soll, insbesondere zum Präsenzunterricht und -studium, ist es so wichtig, dass auch diese Gruppen sich impfen lassen. Ein weiteres Schuljahr mit online-Unterricht wäre für alle Beteiligten fatal. Aber es ist absolut nachvollziehbar, dass die Politik verantwortungsvoll mit der Corona-Pandemie umgeht. Wir sind vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Diesen Erfolg sollten wir uns nicht zunichte machen lassen.

um 09:57 von Sausevind

"In der Kriegszeit - Zweiter Weltkrieg - zeterten die jungen Leute auch nicht, als sie aus den Schulen gerissen wurden und - sofern sie männlich waren - aufs Feld mussten und auf Leute schießen. Da waren diese auch noch sehr jung."

Wie toll ist das denn!!!!

Super Kommentar!

Als ich gestern mit meiner Familie Hilfspäckle für das Hochwassergebiet eingeschweißt habe, ist meine Mutter mit 89j zur höchstleistung aufgelaufen. Völlige Routine mit so sachen.
Da hat sie sich genau so über das - wie sagen Sie - "Gezeter" wegen der "ach so traurigen Jugend unter Corona" geäußert.
Genau meine Ansicht. :-)

Wow, und wenn ich höre, wie die unter Kriegsbedingungen gefeiert haben!

Wege zeigen statt mutlos machen! Das ist unsere Verantwortung als Mitt-50er.

@alle so vernünftigen Alten

Was erwartet ihr denn? Wart ihr nicht jung und unvernünftig? Dann tut ihr mir echt leid. Ich versuche mit Ü50 zumindest einen Teil dieser ach so schlimmen Unvernunft beizubehalten. Ja ich gönne den Jungen ihr Unbekümmertheit und ihr Unvernunft. Die alten Rundumsorglossicherheitspaketbefürworter können sich ja impfen lassen oder in ihren eigenen 4 Wänden mit dem Partner verbarrikadieren und dem gemeinschaftlichen Spaß frönen. Mit 16-25 ist man auf der Jagt und welcher Jäger/Jägerin hat schon mal zu Hause Beute gemacht. Ich verstehe diese Panikmache schon nicht, aber schon gar nicht verstehe ich, dass ständig nach irgendwelchen Schuldigen gesucht werden muss auf die dann mit dem erhobenen Zeigefinger gezeigt wird. am besten gleich noch mit Totschlagwörtern wie Impfverweigerer, Querdenken, Coronaleugner, Hirnlose Jugendliche….. Hauptsache ihr super vorsichtigen und vernünftigen habt jemanden zum draufhauen. Seid so vernünftig wie ihr wollt, aber lasst die Jungen in Ruhe feiern.

@8:17 von Nachfragerin

Was Sie ganz offensichtlich nicht begreifen wollen, ist, dass es zwar den Politikern vornehmlich um die Vermeidung einer Überlastung unseres Gesundheitssystem geht, dass aber das große Ziel ein generelles Zurückdrängen von COVID-19 sein muss, und zwar in allen Altersstufen.
Ansonsten laufen wir immer größere Gefahr, dass sich -potentiell immer gefährlichere- Varianten bilden, mit immer geringerer Wirksamkeit der Impfung.
Ganz abgesehen davon entsteht natürlich auch ein großer gesamtwirtschaftlicher Schaden, gerade wenn die „voll im Saft“ stehende Genration von Arbeitskräften krankheits- bzw. Quarantänenedingt zu Hause bleiben muss.

Zu Am 23. Juli 2021 um 09:04 von weingasi1

… dass die Infektionen nun eher jüngere Menschen betreffen …

Genau, und vor allem die 20 bis 29 jährigen, aber nicht die Kinder.

Und diese Gruppe junger Erwachsener steckt erst mal noch andere an, zum anderen haben die zwar weniger Todesfälle, aber wesentlich längere Krankenhausaufenthalte und jeder zweite aus dem KH entlassene wird sein Leben lang COVID- Patient bleiben und damit die Sozialsysteme dauerhaft belasten, zum anderen und schlimmer sein eigenes kaum richtig begonnenes Leben als Schwerbehinderter verbringen.

um 10:14 von OrwellAG

> Ich kenne das Impfen als Infektionsschutz.<

Eine Impfung wirkt immer erst im Falle einer Infektion. Erst wenn der Erreger in den Körper eingedrungen ist kann die durch Impfung vorbereitete Abwehr gegen ihn vorgehen.
Das gibt dem Erreger Zeit um sich zu reproduzieren.
Wenn er dafür tiefer in den Körper eindringen muss hat er dafür aber schlechtere Chancen als wenn er es direkt an der Oberfläche tut.
Ganz einfach eine Zeitfrage.

Es gibt viele Krankheiten bei denen das so ist
Es wurde bisher nur nie so detailliert gegenüber uns Laien ausgesprochen.

Nicht ausrottbar

Vieren werden nie ausrottbar sein. Es gibt sie m. W. schon
länger als die Menschheit.
Die sogenannte Grippeschutz Impfung gegen die Influenza zeigt uns das es immer ein Hinterherlaufen gegen neu Varianten gibt.
Aber dennoch lasst euch einfach impfen es ist das einzige was uns wenigstens soweit wie möglich schützen kann.
Allerdings muss auch geklärt werden ab wann ein "normales" weiterleben ermöglicht werden darf, kann und muss. Wir reagieren bei einer sehr heftigen Influenza Welle die es gegeben hat und immer wieder geben kann ja auch nicht wie bei Corona ohne es vergleichen zu wollen.
Aber ein Ständiger Kampf mit Leuten die sich nicht impfen lassen wollen ist verschling viel zu viel Energie inzwischen hat man es begriffen oder eben nicht.

@kurtimwald, 8.27 Uhr - Friede im Land

"Im Grunde hilft nur eines, ein strenger Lockdown bis die Impfquote die sichern 85% erreicht hat.
Dauer: wenn wie derzeit die Leute sich nicht impfen lassen, dann dauert es lange, wenn der soziale und wirtschaftliche Druck hoch wird, werden nur die ungeimpft bleiben, die wirklich einen Grund haben."

Den Vorschlag können Sie nicht ernst meinen. Bei einer Impfpflicht müssten sich Staatsorgane mit Gewalt auseinandersetzen. Bei Ihrem Vorschlag wäre Gewalt zwischen Bevölkerungsgruppen das Resultat. Ihre Variante finde ich schlimmer.

@Nachfragerin um 09:07

>von der heutigen Jugend ein Verhalten einfordern, dass Sie in Ihrer Jugend nie zeigen mussten<.
.
Ich weiß ja nicht, welcher Generation Sie angehören. In meiner Jugend waren wir zwei bis 3 Mal im Jahr in der Disco (und sind dabei bis zu 10 km zu Fuß gegangen, da ein Moped- oder gar Autobesitz die absolute Ausnahme war). Genutzt haben wir die Vereinsfaschingsbälle im Dorf - und da haben die Eltern darauf geachtet, daß die unter 18-jährigen spätestens um 23:00 zu Hause waren.

um 10:22 von Nelke785

"Ich glaube tatsächlich, dass sich viele nicht mehr an diese Zeit erinnern können/ wollen. Manche freuen sich sogar, dass die verwöhnte Jugend von heute endlich mal verzichten muss."

Wenn Sie das auf mich beziehen, ist es sowas von falsch! Ich hatte eine tolle Jugend. Und meine Kinder auch. Und ich tue alles dafür, daß sie trotz Coronaeinschränkungen eine tolle Jugend haben, OHNE, daß sie einer übermäßigen Gefahr ausgesetzt sind. Aber die beiden Anfang-20er sind halt schon geimpft. Die haben sich selbst sehr früh im ihr Expositionsrisiko und einen adäquaten Impfschutz gekümmert.

@ 08:30 Meinung zu unse... nicht die Impfkampagne

„ Die Impfkampagne half den Inzidenzwert auf 4,9 herunter zu bringen, jetzt steigt dieser Wert wieder, plötzlich ist das Impftempo zu gering. Äh, wie bitte, was jetzt?“

Es war nicht die Impfkampagne, sondern wie letztes Jahr, hauptsächlich die Saisonalität.

Und: es gibt sehr viel mehr Infizierte, die aber nicht gefunden werden, weil sie keine Symptome haben und auch nur relativ kurz PCR-Positiv getestet werden könnten.

Zudem verlaufen Infektionen im Sommer sehr mild, da hier kaum Infektionen mit anderen Erregern dazu kommen, außer ggf. für Hospitalisierte. Da ist die Ansteckungsgefahr am größten.

Diese These vertritt z. B. Prof. Dr. Stephan Luckhaus, ehemals Leopoldina.

Er begründet das für den Winter so: „Man sollte systematisch auf andere Erreger testen, wenn man schwere Covid-Fälle vor sich hat. Denn es ist denkbar, dass Covid ein durch andere Infektionen „kompromittiertes“ Immunsystem zum Einfall nutzt. Covid wäre dann als „Opportunist“ besonders gefährlich.“

Inzidenzanstieg vor allem bei 15- bis 34-Jährigen

wen wundert
Anfang der Woche Abizeugnisverleihung bei meiner Tochter im Pausenhof der Schule,
Abstände, Maskenpflicht außer man saß auf den mitgebrauchten Stühlen
Wie spielte sich das ab, Begrüßung wenn Bekannte kamen ?
Küsschen links, Küsschen rechts !
natürlich ohne Maske
Was soll man da sagen ?

Alarmismus ist unangebracht

Jüngere erkranken in der Regel nicht oder nur sehr mild, bis auf wenige, die meist eine Vorerkrankung vorzuweisen haben.
Es ist also daher kein Alarmismus zu betreiben, denn die Alten und Vulnerablen sind doch inzwischen mit Impfstoffen versorgt. Jüngere sind kaum behandlungsbedürftig und könnten bei leichten Beschwerden gut therapiert werden.
Es gibt also derzeit keinen Grund, in Panik zu verfallen, selbst wenn Kinder sich infizieren, weil diese meist sogar asymptomatisch reagieren. Die Ansteckung der Älteren war zu Beginn ein Thema, sollte nun aber mit der Impfung erledigt sein. Kinder sterben hier zu Lande immer noch eher an einer Influenza, als an irgend einer Corona-Infektion.

Das ist wie mit Herpes-Viren. Mehr als 80% der Bevölkerung hat diesen Virus, erkrankt daran aber nicht schwer, bis auf wenige, die ein geschwächtes Abwehrsystem haben. Für die meisten ist es nur ein Lippenbläschen oder eine Hautirritation.
Also kein Problem.
Siehe Servus-TV/ Mediathek / Corona

@ justme

Und wenn die Kinder dann mit Langzeitschäden durch eine Impfung mit einem an Kindern nicht ausreichend erforschten Impfstoff leiden, war es dann für die Impfung zu früh?
Man weiß weder viel über mögliche Langzeitschäden nach Infektion von Kindern und noch viel weniger über Folgen eines Impfstoffes der bisher in einer Studie mit 1000 Kindern gemacht wurde. auch wenn jetzt das Argument kommt, dass in anderen Ländern ja schon viele Kinder geimpft sind… mag sein, aber weiß man dann mehr über Langzeitschäden? Der Körper eines Kindes ist noch in Veränderung/Aufbau und somit sicher anders zu bewerten als ein ausgereifter Erwachsener.

Keine Party ohne Impfung

Impfen plus Disziplin wäre eine vernünftige Lösung.

Stattdessen jammern zu viele von Freiheit, gutem Immunsystem, Bettenbelegungzahlen als "neue Inzidenz", blabla, was unweigerlich dazu führen wird, daß wir in die vierte Welle kommen.

Vierte Welle bedeutet dann unnötig weitere Tote, mehr Longcovid-Patienten, weiterer wirtschaftlicher Schaden.

Echt jetzt?

So schwer kann es mit dem Impfen und Maske im Bus, im Einkaufszentrum tragen doch nicht sein, daß wir das alles mit dem Gerede und Gejammer anrichten.

Als noch keine Schulferien waren hatten

Die 9 bis 19 jährigen die höchste anstecktrate. Jetzt wo Sie sich nicht mehr testen lassen müssen, haben die 19 bis 29 jährigen die höchste Ansteckrate weil Sie sich testen lassen um ins Ausland oder einen Club zu gehen.
Die Positiven Testergebnisse findet man dort wo die geringsten Impfraten sind.
Leider bekommt man ja keine Informationen wie viele geimpfte sich zZ anstecken und das mit welchem Impfstoff. Oder wie lange nach der Impfung?
Diese Informationen werden gebraucht um sich selbst zu schützen!

@donosa 8:56

Einfach nur DANKE

@ Margitt

"Denn eine Lunge, die wegen Covid eine Fibrose bekommen hat, muss nicht sofort mit stärksten Lungenbeschwerden reagieren" Am 23. Juli 2021 um 10:24 von Margitt

*

Meines Sie, vor Covid gab es das nicht?

Ich hatte Lungen- und Herzmuskelentzündung schon als Baby gehabt und habe Narben auf der Lunge (also das, was man Fibrose nennt).

Sonst lebe ich vollkommen normal.

Gut möglich, dass ich deshalb nie bei Olympia gewonnen habe - vielleicht aber auch nur, weil ich nie trainiert habe. Vielleicht hätte ich auch Probleme Astronautin zu werden oder Primaballerina. Wer weiß das schon.

Die Organe des Menschen sind auf Verluste ausgelegt, weil die Menschheit sonst längst ausgestorben wäre. Krankheiten und Verletzungen gab es schon immer. Man kann mit nur einer Niere leben, mit einem Teil der Lunge oder Leber usw. Alles kein Problem.

Die meisten in meinem Alter sind vor allem wegen ihrem Lebenswandel nicht so fit wie ich. Das ist gefährlicher, als Corona.

@ dr.bashir um 10:21

>Kann so nicht ganz stimmen. Wir hatten bis Montag 102 Mio. Dosen geliefert, bis heute sind nur 88,5 Mio. verimpft. Am Wochenende kommen bestenfalls noch mal 500000 dazu, bleiben 13 Mio. Dosen. Bei AZ ist die Differenz 18 Mio. geliefert, 12 Mio. verimpft.<

Niedergelassene und Beriebsärzte müssen ihre Impfungen nicht Melden, nur Summarisch am Quartalsende...ja guter Witz genau. Gab dafür auch schon genug Kritik, denn die "Bürokratievermeidung" die so erreicht wurde bedeutet das man eben nicht weiss was davon jetzt wirklich schon raus gegangen ist und an wen.
Damit das mehr an die Ärzte als an die Impfzentren geht, Impfzentren sogar geschlossen werden sind wir betreffs der Zahlen komplett im Blindflug.

Wo hier "Unbürokratische" Impfungen für alle ( auf Plätzen etc) angeboten werden wird es den Impfenden aus der Hand gerissen und sie haben nie genug Impfstoff für alle Willigen dabei.

Laut Statista ist meine

Laut Statista ist meine Altersklasse lediglich mit 0,6% (40-49 Jahre / Stand: 23.03.21) an der Gesamtanzahl der Coronatoten beteiligt, obwohl damals noch nicht einmal der Impfstoff flächendeckend verfügbar gewesen ist....

Die Gefahr einer schweren Erkrankung sollte nach meiner Impfung sogar noch weiter gesunken sein, also überhaupt kein Grund zur Panik!

Wer wird den geschürten Daueralarmismus noch ernst nehmen, falls die Situation ernsthaft ernst werden sollte?

Ich wünsche mir belastbare Zahlen

Was ist der Impfstatus der aktuell hospitalisierten Patienten (0, 1 oder 2?). Wieviele der aktuellen Coronatoten sind vollständig geimpft ?

In Deutschland sterben mit seit Jahren steigender Tendenz pro Tag etwa 2000 Menschen, aktuell 99% davon an anderen Ursachen als Covid-19.

Bei der vermuteten hohen Zahl der Impfdurchbrüche (wieviele sind es denn ?) und der angeblichen Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen „alle 6 Monate“ kann m.E. der jetzige Impfstoff nicht die letzte Antwort gewesen sein. Eher ist das eine Art „Übergangstechnologie“ wie die quecksilberhaltige „Energiesparlampe“ nach dem Verbot der Glühbirne.

Wieviel medizinisches Personal ist in D an C19 verstorben? Erfährt man nicht, Datenschutz. Ich will doch nicht wissen, ob Arzt „Dr. Müller“ verstorben ist, sondern nur wieviel Pfleger, Schwestern und Ärzte insgesamt .. keine Chance!

Bei den Prognosen war es ähnlich. In USA hat man darüber öffentlich diskutiert. In D nicht. Wieso nicht ?

@ 10:24 Margitt.- 700.000 Lungenentzündungen jährlich

… gibt es allein in Deutschland. 300.000 davon werden hospitalisiert. Ca. 40.000 Menschen sterben jährlich daran. Das sind die Zahlen vor Corona. Mit Corona hat sich daran nichts geändert. Im Gegenteil im Gesamtjahr 2020 gab es sogar ca. 40.000 weniger schwere Fälle, wie man den Zahlen des RKI entnehmen kann.

Organe wie die Lunge erleiden permanent irgendwelche Schädigungen. Die Selbstbeilungskraft des Körpers sollte aber nicht unterschätzt werden. Durch Rauchen, Alkohol und andere Einflüsse können Organe auch dauerhaft geschädigt werden. Auch das ist nicht neu.

Hier auf Corona als exklusivem Verursacher hin zu deuten halte ich für falsch. Long Covid dürfte in nahezu allen Fällen keine chronischen Beschwerden hinterlassen. Das zeigen Veröffentlichungen aus Österreich. Ähnliche Aussagen machen auch behandelnde Ärzte in Deutschland.

@ dr.bashir

"Praktisch von einer Woche auf die andere ließ der Andrang nach, Termine, um die man sich vorher "geprügelt" hatte, wurden sausen gelassen" Am 23. Juli 2021 um 10:34 von dr.bashir

*

Weil sich die ganz Erpichten gleich mehrere Termine gesichert haben.

10:16 von Nachfragerin

>> "In der Kriegszeit - Zweiter Weltkrieg - zeterten die jungen Leute auch nicht, als sie aus den Schulen gerissen wurden und - sofern sie männlich waren - aufs Feld mussten und auf Leute schießen. Da waren diese auch noch sehr jung."
> Jung und gründlich gehirngewaschen. <<

,.,.,

Und gleich wieder ein erfundenes Pauschalurteil auf den Lippen?

Ohne differenzierte Analyse taugt ein solcher Schlagabtausch rein gar nichts.

Wenn wir nur auf inzidenzen

Wenn wir nur auf inzidenzen schauen, werden wir nicht mehr ordentlich leben können.
Das Virus wird umherschwappen, wie Grippe. Jedes Jahr ab Herbst würden wir Lockdown haben, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten.
Wir brauchen halt einfach mehr Krankenhäuser. Mit mehr Personal. Das gibt's ganz einfach für mehr Geld. Is ja nicht so, dass das keiner machen will.
Wir haben auch keinen Managermangel. Würde man denen 48000im Jahr zahlen, wohl schon.
Die Pflegekraft wäre glücklich mit 4000 im Monat.
Aber irgendwie schielt jeder darauf, dass das Virus wieder verschwindet.
Sehr einfältig.

@10:14 von OrwellAG

"Es ergibt das Impfen keinen Sinn, weil die Älteren aufgrund ihrer schwächeren Immunsituation kaum auf den Impfstoff ansprechen..."

Wenn das so wäre, dann gäbe es keine Erklärung dafür, warum die Inzidenz bei den Älteren derzeit überschaubar ist, aber vor allem in der Gruppe steigt, die bisher eine geringere Impfquote hat.

Aber schon klar - wenn man das Impfen skeptisch sieht, dann muss man es für generell sinnlos erklären, um die eigene Meinung zu begründen.

Das RKI berichtet über 5500 Impfdurchbrüche seit Februar. Also 5500 der Infektionen, die seitdem diagnostiziert wurden waren bei Geimpften, d.h. Hunderttausende bei Ungeimpften im gleichen Zeitraum.

@ um 10:34 von dr.bashir

So Detailreich kann ich das nicht bestätigen, es passt aber dazu das unser Kreis jetzt mit Impfbussen proaktiv an zentralen Punkten versucht „impfwillige“ zu finden.

RKI- Situationsberichte

Es wird, unahängig von der Inzidenz, keine übermäßige Belastung der Krankenhäuser mehr geben, denn die Ü60 und Vulnerablen sind bereits geimpft oder können bald geimpft werden.
Diese Gruppe stellte laut RKI- Tagesberichten 95,44% der Todesfälle:
"Von allen Todesfällen waren 78.637 (86 %) Personen 70 Jahre und älter, der Altersmedian lag bei 84
Jahren (s. dazu auch Tabelle 6)."
(Nimmt man die 8318 Todesfälle bei den 60 - 69 jährigen hinzu, so sind es insg. 86955 von insg. 91106.)
"Bislang sind dem RKI 23 validierte COVID-19-
Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0
und 19 Jahre alt, bei allen 16 Fällen mit Angaben hierzu, sind Vorerkrankungen bekannt."
vgl:Tabelle 6, Stand 13.07.2021, 0:00 Uhr, RKI Situationsbericht

Sobald alle Impfwilligen geimpft sind, sind diese hochgradig geschützt vor einem schweren Verlauf. Was will man eigentlich noch mehr? Dann gibt es keine Begründung mehr für staatlich verordnete Maßnahmen.

um 09:17 von Sausevind

"Sie verwechseln das mit dem Virus. DER hat keinerlei Empathie.

Paganus hat einfach nur Fakten beschrieben, und Sie beleidigen ihn aufs Äußerste."

Vielen Dank, Sausewind. Sie verstehen das richtig.
Und das mit der Beleidigung: Nun, Wenn man Ansichten aufgrund von Ideologie hat und dann mit Fakten konfrontiert wird, dann kommt es manchmal zu solch heftigen Aussagen.

Die Fakten:
Corona killt auch junge Menschen.
Die, dies es killt, sterben qualvoll.
Impfen hilft dagegen in gewissem Maße.
Nicht feiern dürfen ist Mist.
Anders Freude haben ist aber möglich.
Den Jungen zu helfen, anders Freude zu haben, macht Freude.
Den Jungen vorzulabern, was sie für arme Hascherl sind, mach sie verdrossen.
Wer nicht auf andere Art Freude und Freunde findet, sondern lieber lamentiert, ist selber schuld.
Wer aber anderen den Mut und die Phantasie nimmt, der ist "wenig hilfreich".

Es ist ganz einfach.

@Adeo60

Ich denke, dass man im Leben immer gut beraten ist, Entscheidungen auf der Basis umfassender und gesicherter Informationen zu treffen

Genau dieses "gesichert" nehmen viele als Grundlage, um sich nicht impfen zu lassen (es ist ja nicht 100% sicher, dass der Wirkstoff unbedenklich ist) oder gleich komplett alle Schutzmaßnahmen abzulehnen (ist ja nicht sicher, dass die helfen).

In der Tat musste und muss die Wissenschaft ihre Annahmen in der Pandemie immer wieder an neue Erkenntnisse anpassen - wie es in der Wissenschaft immer ist.

Man kann bei einer Pandemie, an der zu Hochzeiten täglich über 1000 Menschen gestorben sind, aber nicht abwarten, bis alles bis ins kleinste erforscht ist. Wenn es eine gut begründete Vermutung gibt, dass Masken und Abstände helfen, dass Impfungen weniger riskant sind als eine Infektion, dann ist das in meinen Augen eine ausreichende Begründung dafür, sich daran zu halten!

Lungenfibrose

@Margitt

Richtig!

Ein wichtiger Aspekt, der bislang kaum thematisiert wird, vermutlich weil er aus Laiensicht nicht direkt verständlich ist.

Kinder können einen Funktionsverlust der halben Lunge ja durchaus verkraften, aber sie werden natürlich älter, und es macht sich später bemerkbar, daß die Kompensationsfähigkeit bereits zu einem guten Teil ausgeschöpft ist.

Jeder, der sieht, wie Kinder mit Maske eine Treppe hochrennen oder fangen spielen, und das nachmachend selbst probiert, erlebt es am eigenen Leib.

@ 10:37 Adeo60- Kinder impfen? Keine gute Idee

Führende Experten raten davon ab Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu impfen.

Z. B. Prof. Dr. Peter Kremsner – Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Universität Tübingen, Wissenschaftlicher Leiter des Covid-19 Impfstoffes bei CureVac.

Er sagte neulich bei Lanz und auch in einem
Interview mit dem österreichischen Fernsehen ( er ist Österreicher), dass die Impfstoffe zu viele Nebenwirkungen hätten und das Risiko von den Jüngeren bei einer Infektion quasi null ist.

Er rät dazu abzuwarten, bis es besser verträgliche und besser erforschte Impfstoffe gibt.

Für eine Normalität braucht es keine Impfung bei an Jüngeren. Kremsner sagt selber: wenn die Alten geimpft sind, dann ist die Gefahr durch Corona vorbei.

Es ist nur entscheidend, wie viele Menschen ...

... sich wg Corona ärztlich behandeln lassen müssen, oder gar in die stationäre Behandlung müssen. Dazu kommen leider die an Corona Verstorbenen.

Ob die Inzidenz-Zahl ansteigt, nur weil sich Leute infizierten aber keine oder nur sehr schwache Symptome zeigen, ist völlig unerheblich.
Wird hier dennoch der Fokus wieder drauf gelegt, dann ist dass wieder Panik-Mache, und führt am Ende dazu, dass wieder alles dicht und zu gemacht wird.

da etwa die hälfte der bevölkerung

geimpft ist, bedeutet eine Inzidenz von 13,2 eigentlich eine Inzidenz von 26,4. Da sind früher schon die Rufe nach Schließungen laut geworden. Die Inzidenz als Bewertungsfaktor hat ihre besten Zeiten wohl hinter sich. Lassen wir sie doch einfach unerwähnt in der Zukunft.

um 10:09 von Nachfragerin @ich1961

["Meine Meinung ist : Sie reden sich das alles einfach nur schön."]
,,Junge Menschen sind von schweren Coronaerkrankungen nun mal sehr selten betroffen. Das ist eine erfreuliche Tatsache, die man sich nicht erst schönreden muss..."

Sie könnten ja mal im Netz nach schweren Verläufen, insbesondere in Bezug auf 'Long Covid' bei jüngeren Menschen recherchieren. Muß man aber eigentlich garnicht. Erst gestern war im TV eine Reportage über die Leiden geschwächter Sportler*innen, die ihren Schaff haben, irgendwie den Alltag zu bewältigen oder im günstigeren Fall in der Reha nach den Spuren ihrer einstigen Fitness zu suchen. Das sind nur die etwas prominenteren der noch garnicht erforschten (wer hat auch die Zeit und die Mittel in der Pandemie für diese Zwischen - Fälle, die man wie bei den Toten der Seuche nicht einfach mal so abhaken kann als eine Art von Covid - Strategie) und viel zu wenig zur Kenntnis genommenen Akzente des Spektrums an Problemen um COVID-19 und seinen Varianten.

@HalloErstmal2, 10:32 Uhr

Sie kennen vielleicht ein Zitat von Dante Alighieri, das ich immer wieder gerne benutze: "Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt".
Wer vernünftig ist, informiert sich und lässt sich impfen. Wer vernünftig und verantwortungsvoll handelt trägt weiterhin beim Zusammenkommen mit mehreren Menschen in geschlossenen Räumen eine Maske und hält Abstand. Wer vernünftig ist folgt nicht Verschwörungstheoretikern, Reichsbürgern, der absurden Q-Anon Bewegung, Recnts- und Linksextremisten mit ihren kruden Ideologien. Der gesunde Menschenverstand ist immer noch der beste Ratgeber.

@ Am 23. Juli 2021 um 10:41 von double1972

Sehr gut ausgedrückt!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: