Kommentare

Verzögerung durch Anreizediskussion

Durch die Diskussion Impfanreize setzen zu wollen, wird die Impfkampagne zusätzlich verzögert.

Die Menschen die jetzt noch zögern bzw. sich nicht impfen lassen konnten, werden eher abwarten. Denn wenn die Möglichkeit besteht noch zusätzlich die Impfung versüßt zu bekommen, wird der geneigte Impfling darauf spekulieren.

Daher wäre es doch recht zuträglich, wenn in in dieser Hinsicht sehr schnell eine Entscheidung zustande kommt. Die Zeit bis zur Entscheidung bremst die Impfkampagne jedenfalls.

08:56, Sigrun_1954

>>Verzögerung durch Anreizediskussion
Durch die Diskussion Impfanreize setzen zu wollen, wird die Impfkampagne zusätzlich verzögert.

Die Menschen die jetzt noch zögern bzw. sich nicht impfen lassen konnten, werden eher abwarten. Denn wenn die Möglichkeit besteht noch zusätzlich die Impfung versüßt zu bekommen, wird der geneigte Impfling darauf spekulieren.

Daher wäre es doch recht zuträglich, wenn in in dieser Hinsicht sehr schnell eine Entscheidung zustande kommt. Die Zeit bis zur Entscheidung bremst die Impfkampagne jedenfalls.<<

Von was für einer Entscheidung reden Sie? Plädieren Sie für eine Impfpflicht?

Anreize?

Also für mich kann kein Anreiz so groß sein, dass ich mich dem Risiko der Impfung aussetze. Denn wir reden hier nach wie vor von Impfstoffen, welche in einem Bruchteil der üblichen Zeit entwickelt wurden und zu deren Langzeitfolgen alleine schon deswegen noch gar keine Erkenntnisse bestehen können. Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht.

Anreize für Impfmuffel sind

Anreize für Impfmuffel sind völlig falsch. So züchtet man sich geradezu Ignoranten und quertreiber. Viel besser sind Restriktionen bei impfverweigerung.
Sprich Ausschluss vom normalen Leben. Ohne Test geht dann nichts mehr.
Das bringt muffel ganz schnell wieder auf Kurs.

@fathaland slim 08:56

"Plädieren Sie für eine Impfpflicht?"

Nein! Diese lehne ich strikt ab.

Ich plädiere für eine Verkürzung der Diskussion um Anreize. Ich befürchte, dass monatelanges diskutieren die Impfkampagne aus den oben genannten Gründen verzögern wird.

Fatahland

Von was für einer Entscheidung reden Sie? Plädieren Sie für eine Impfpflicht?

Ich war zwar nicht gemeint, aber ich bin dafür. Ich musste auch zum Bund, ohne das zu wollen. Da wurde ich nichtmal gefragt, ob ich geimpft werden will.
Wir wurden alle gegen Pocken geimpft. In der Schule. Hat da irgendwer gefragt? Nein.
Also ist an Impfpflicht nichts anstößiges.

Ich lese zu wenig von der 3. Impfung für Risikogruppen

Dabei deutet alles darauf hin, dass es nötig ist.

Sind wir denn dafür ausgerüstet und vorbereitet?

Das muss geklärt werden, bevor Impfstoff wie Gießwasser verteilt, an Leute, die es nicht nötig haben. (Geimpft können sich genauso infizieren und das Virus weitergeben, wie nicht geimpfte.)

Und soweit ich weiß, bemängelt die WHO immer noch, dass in vielen Ländern noch nicht einmal die Risikogruppen und Personen in systemrelevanten Berufen geimpft werden können, weil dort kein Impfstoff vorhanden ist. (Das ist insbesondere den Personen egal, die hier "Solidarität" fordern und am liebsten alle impfen lassen würden, selbst die gesunden Kinder obwohl die STIKO keine Empfehlung dafür gibt.)

Anti

Wenn jemand von mir so dermaßen energisch etwas "wünscht", dann löst das bei mir automatisch Zweifel, Misstrauen und insgesamt eine Anti-Haltung aus.

um 09:08 von fathaland slim

"Plädieren Sie für eine Impfpflicht?"

Die Frage sollte grundsätzlich einmal diskutiert werden. Denn kann man eine solche Pflicht auf Dauer ausschließen, wenn sich immer noch große Teile der Bevölkerung gegen eine Impfung ausprechen. Was hat das für eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung, wenn sich Weigerer selber und auch ihre Mitmenschen einem deutlich erhöhten Risiko aussetzen? Ist es wirklich gerecht, dass ein Ungeimpfter neben einem Geimpften die gleichen Rechte und Privilegien hat, wie z. B. im Kino neben anderen sitzen oder sich bei Großveranstaltungen ebenso frei bewegen? Dann ist die ganze Impferei für die Katz. Denn wenn auch ein Geimpfter zumindest das Risiko in sich trägt, andere wenigstens anstecken zu können, ist die Kettenreaktion eher vorprogrammiert, wenn insbesondere Ungeimpfte wieder erkranken, als wenn die deutliche Mehrheit geimpft worden ist. Wissen wir doch inzwischen alle, das mit einer Impfung die Erkrankung deutlich milder bis gar nicht erkennbar verläuft!

Am 22. Juli 2021 um 09:08 von fathaland slim

>>Verzögerung durch Anreizediskussion
Durch die Diskussion Impfanreize setzen zu wollen, wird die Impfkampagne zusätzlich verzögert.

Von was für einer Entscheidung reden Sie? Plädieren Sie für eine Impfpflicht?
__
Vor kurzem wurde (auch hier in der TS) von einer Wissenschaftlerin angeregt, Belohnungen an diejenigen, die sich impfen lassen, zu geben. Es müsste sich dabei um einen 3-stelligen Betrag handeln und damit durch diese Überlegung nun kein Verharren und Abwarten provoziert wird, soll diese "Belohnung" auch im Nachhinein erfolgen.
Ich finde es dennoch irgendwie "schräg".
Was sind das für Leute, die DAVON ihr Impfverhalten abhängig machen ?

@09:10 von Sebastian15

"und zu deren Langzeitfolgen alleine schon deswegen noch gar keine Erkenntnisse bestehen können"

Diese Erkenntnisse kann man leider nur gewinnen, wenn sich eine erkleckliche Anzahl von Menschen impfen lässt und man an deren Beispiel eben sieht, was nach 1, 2 oder 5 Jahren passiert. Wenn sich kaum jemand impfen ließe, würde man das nie erfahren.

Das Problem ist auch, dass diese evtl. Langzeitfolgen, so es sie denn gäbe, sehr selten wären. D.h., damit sie im "Grundrauschen" möglicher Beschwerden auffallen brauchen sie mindesten 6-stellige Zahlen von Menschen, die geimpft sind.

Nehmen Sie mal die Thrombosen bei AZ oder die Myokarditis bei Biontech. Wenn so etwas bei 1:100000 Geimpften auftritt, ist womöglich in einer Studie mit 50000 Probanden gar kein Fall oder "bestenfalls" einer dabei. Das sagt nichts aus, weil Thrombosen oder Myokarditiden auch ohne Impfung vorkommen. Und 6-stellige Zahlen von Probanden gab es auch früher nicht in Studien. 100% Sicherheit wird es nie geben.

Vorschlag von Frau Giffey...

... finde ich gut: "Berlins SPD-Vorsitzende Franziska Giffey schlägt eine Art Kulturticket als Anreiz vor, um Menschen zu einer Corona-Impfung zu bewegen und gleichzeitig die Kultur- und Veranstaltungsbranche zu unterstützen. Ihre Idee: Wer sich impfen lässt, bekommt ein kostenloses Ticket etwa für eine Theatervorstellung oder eine Schifffahrt auf der Spree. Die Kosten dafür soll die öffentliche Hand tragen."Wir müssen die Leute zum Impfen kriegen und dafür unkonventionelle Wege gehen, die auch einen Anreiz schaffen", sagte Giffey der Nachrichtenagentur dpa. "Und wenn man solche Anreize schafft, dann sollten sie nicht nur für die einzelne Person, die geimpft wird, gut sein, sondern auch denen dienen, die besonders unter der Pandemie gelitten haben. Dazu gehört die Kultur- und die Veranstaltungsbranche, die jetzt zusätzliche Unterstützung braucht."

Auch wenn es mich tierisch ärgert, wenn "Impfmuffel" sich nicht impfen lassen, Termine sausen lassen und ich sie lieber bestrafen würde ...

Belohnung für Impfung??

Also eine Belohnung für Impfung finde ich fraglich, wenn sie in der Form von Geschenken erfolgt. Diese ständige darauf warten, daß der Staat mal was für mich tut und ich dankenswerterweise dann andere schütze indem ich mich impfen lasse ist eine sehr fragwürdige Haltung. Ausgenommen ausdrücklich Menschen die aus gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen können. Allerdings finde ich schon, daß man Anreize dadurch schaffen kann, daß für Menschen mit ausreichendem Schutz eben Erleichterungen im Alltag da sind, keine Tests nötig etc..

@09:18 von Toni B.

"Wenn jemand von mir so dermaßen energisch etwas "wünscht", dann löst das bei mir automatisch Zweifel, Misstrauen und insgesamt eine Anti-Haltung aus"

Das gilt sicher nur für Dinge, denen Sie von vornherein skeptisch gegenüber stehen. Wenn sich von Ihnen jemand etwas sehr nachdrücklich wünscht, auf das Sie richtig Lust haben, wird Ihre Anti-Haltung kaum ausgeprägt sein.

Aber klar - den Effekt gibt es. Auch bei mir. Betrifft in meinem Fall halt nicht das Impfen.

Es wird sich

nicht durch diese Aufforderung zum impfen nur ein Impfgegner impfen lassen. Die Gesellschaft wird damit leben müssen das sich nicht Alle impfen lassen wollen. Ist wohl leider so.

Auf dier Inzidenz keine Auswirkung

Solange wir uns an der Inzidenz festhalten bringt Impfen keinerlei Verbesserung!

In Israel und GB sind trotz der hohen Impfquote 40-50 der Neuinfizierten vollständig geimpft. Man darf nicht rein an einer Inzidenz Maßnahmen festmachen sondern muss schauen, wie viele Infizierte letztlich ins Krankenhaus müssen oder schwere Verläufe / Spätschäden haben. Die Impfung verhindert zahlreiche schwere Verläufe aber keine Neuinfektion und somit keinen Anstieg der Inzidenz.

@Tada

Geimpfte können sich zwar infizieren und das Virus weitergeben, aber in deutlich geringerem Umfang. So der derzeitige Stand wie man den Pressemeldungen entnehmen kann.

um 09:15 von Bender Rodriguez @?

,,Von was für einer Entscheidung reden Sie? Plädieren Sie für eine Impfpflicht?

Ich war zwar nicht gemeint, aber ich bin dafür. Ich musste auch zum Bund, ohne das zu wollen. Da wurde ich nichtmal gefragt, ob ich geimpft werden will..."

Mein Vater musste in die HJ. Der wurde auch nicht gefragt, ob er da rein will. Das fand damals niemand ,,anstößig". Muß also gut sein. Und Fatahland liegt, glaube ich, in Palästina.

unnötige Diskussion

da mittlerweile ausreichend Impfstoff vorhanden ist, kann sie der, der sich impfen lassen möchte, auch impfen lassen und ist dann geschützt - trägt das Restrisiko der Nebenwirkungen. Wenn jemand das nicht tut, tut er das aus freien Stücken nicht und trägt somit auch das Risiko zu erkranken...
Das ist nun allseits bekannt und somit ist für mich das Thema erledigt-

@weingasi1 um 09:21

Sie fragen "Was sind das für Leute, die DAVON ihr Impfverhalten abhängig machen ?"
Ja, da gibt es ZUVIELE DAVON in D (wahrscheinlich sogar auch in vielen anderen Ländern auch), so wie die "geiz ist geil" Einstellung ... solange abwarten, bis man den größtmöglichen Nutzen hat - auch ich find's schräg.
Wie ich schon geschrieben habe, würde ich diejenigen, die Menschen sich nicht impfen lassen (vorausgesetzt, sie sind impffähig und es gibt keine Einschränkungen für sie!), eher bestrafen wollen (z. B. Restriktionen bei Teilnahme in Konzerten, etc.), aber ich glaube, diese Diskussion führt zu nichts - die Gerichte würden sich ewig lang damit auseinandersetzen müssen...

@Sigrun_1954 Uhr

Es ist schon recht skurril. Rund um den Globus warten Menschen sehnsüchtig darauf, geimpft zu werden und bei uns muss eine solche Impfung "versüßt" werden. Letztlich werden diejenigen, die eine Impfung ablehnen, mit den damit verbundenen Folgen leben müssen. Es ist absolut nachvollziehbar, wenn sich z.B. Gaststättenbetreiber schützend vor ihr Personal stellen und einen Impfschutz fordern werden. Ob die regelmäßige Testung dann eine sinnvolle Alternative für die Impfverweigerer ist, wage ich zu bezweifeln.

09:10 von Sebastian15 // Denn

09:10 von Sebastian15

// Denn wir reden hier nach wie vor von Impfstoffen, welche in einem Bruchteil der üblichen Zeit entwickelt wurden und zu deren Langzeitfolgen alleine schon deswegen noch gar keine Erkenntnisse bestehen können.//

Ich habe Ihnen schon Belege gepostet, die Ihnen aber am A.... vorbei gehen. Also hören Sie auf Unwahrheiten zu verbreiten.

**Neue Corona-Impfstoffe
-Warum es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt
von Oliver Klein, Katja Belousova
Datum:
06.01.2021 17:14 Uhr
Viele wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen, weil sie Spätfolgen fürchten. Doch Experten geben Entwarnung: Bei Impfungen sind generell keine Langzeit-Nebenwirkungen bekannt.**
Quelle:
"https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-impfstoff-langzeitschaeden-100.html"

// Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht.//

Sie werden es nicht glauben, dazu gibt es seriöse Studien, die jeder im Netz finden kann.

@09:10 von Sebastian15

Zitat: "Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht."

Die Impfstoffe sind nicht nur so sicher, wie andere Medikamente auch, sondern haben durch ihre schnelle weite Anwendung den wohl größten Feldtest der Medizingeschichte hinter sich. Dank jener Menschen, die sich impfen lassen, u.a. auch weil es sinnvoll zur Bekämpfung dieser Pandemie ist. Es muss nicht immer der eigene Vor- oder Nachteil das alleinige Entscheidungskriterium sein. Mensch-sein beruht auf Solidarität.

Wenn Sie irgendein Medikament verordnet bekommen, dann ist dessen Sicherheit und Nebenwirkungspotential garantiert wesentlich schlechter erforscht als die Corona Impfungen.

Mit anderen Worten: Die Sicherheit, von der Sie hier sprechen bzw. die sie erwarten, gibt es nicht und gab es noch nie. Insofern möchte ich ihren Kommentar entweder als hysterisch bewerten oder als bewusste unsachliche Stimmungsmache gegen das Impfen. Letzteres finde ich unverantwortlich.

Einfach die Lockerungen für Ungeimpfte zurücknehmen

dann regelt sich das in sehr vielen Fällen von ganz alleine. Zumal dann, wenn die Tests nicht mehr grundsätzlich in vollem Umfang bezahlt werden. Für Bürger, die sich aus med. Sicht nicht impfen lassen können und für Kinder soll es weiterhin gratis sein.
Die Haltung, die jemand vertritt der sagt "wenn etwas so dringend gewünscht wird", dann gehe ich grundsätzlich in Opposition", kann ich in diesem Fall nur als ausgesprochen dumm bezeichnen. Logisch, dass jede Regierung sich erhofft, durch die höchst mögliche Impfquote einen erneuten LD mit allem, was dazu gehört vermeiden zu können.
Das sind aber dann die ersten, die sich darüber ereifern. Allerdings hoffe ich immer noch, dass ein Grossteil der rückläufigen Impfquote an der Ferienzeit, vllt auch je nach Region an der Flutkatastrophe (da haben die Bürger grad andere Probleme ) liegt. Wer offene Schulen will, sollte u.a. zusehen, dass möglichst viele Erwachsene sich impfen lassen.

Einfache klare Information

Besser, als irgendwelche Anreize sind einfache und klare Ansagen.

1.) Die Pandemie ist erst vorbei, wenn fast alle geimpft sind oder sich angesteckt haben.

2.) Glauben Sie ernsthaft eine Covid19-Erkrankung hat weniger Nebenwirkungen, als die Impfung?

3.) Wenn Sie keine Bock mehr auf die Pandemie mit allen ihren Restriktionen haben, dann tun Sie Ihren Teil und lassen Sie sich Impfen. Ansonsten sind SIE schuld, wenn es noch länger so weiter geht.

Einfach und klar.

... noch zum Vorschlag zu Frau Giffey ...

... den ich ja prinzipiell gut finde: also z. B. Tickets für Kulturveranstaltungen etc. ja, aber auf gar keinen Fall Bargeld! Dies hatte Frau Giffey auch nicht angeboten, um es klarzustellen.
Nur befürchte ich, dass mit den Tickets der eine oder andere auf eBay den Verkauf versucht ... so ticken halt viele ...

Anreiz?

Wenn ich etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen will, gebe ich eine Deadline vor.
Danach entfallen kostenlose Impfungen oder Tests.
Und nochmal kurz später wird jeglicher Impfstoff nach Afrika verschenkt.

Was glauben sie wie schnell es dann geht.

09:18 von Tada // Geimpft

09:18 von Tada

// Geimpft können sich genauso infizieren und das Virus weitergeben, wie nicht geimpfte.)//

**Gegen Corona Geimpfte sind weniger infektiös
Die Impfstoffe gegen das Coronavirus schützen zunächst die Geimpften vor einer Covid-19-Erkrankung, insbesondere vor einem schweren Verlauf. Sie wirken aber auch gegen die Verbreitung des Virus.
Bei den derzeit in Europa zugelassenen Impfstoffen ist unter den vollständig Geimpften eine 60 bis 90 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit der Virusübertragung. Aber selbst wenn sich ein Geimpfter infiziert, scheidet er deutlich weniger Viren aus und dies in einem wesentlich kürzeren Zeitraum.**
Quelle:
"https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-geimpfte-sind-weniger-ansteckend-restrisiko-bleibt-aber,SVsnx6S"

Die " Nicht - Empfehlung " der STIKO gibt es nicht. Jeder kann seine Kinder impfen lassen. Es gibt nur keine ausdrückliche Empfehlung - außer für Risikopatienten.

09:18 von Toni B. A la

09:18 von Toni B.

A la Kindergarten ?

@Sebastian15, 09.10 Uhr

Bewiesen ist aber, dass durch fehlenden Impfstoff die Ansteckung mit dem Corona-Virus erfolgen und zum Tod bzw. zu massiven Langzeitschäden führen kann. Die Gefahr, durch eine Schutzimpfung gesundheitlichen Schaden zu erfahren ist, äußerst gering. Es ist ein Segen, dass es gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit entsprechenden Impfstoff zu entwickeln. Hören Sie bitte nicht auf die Verschwörungstheoretiker, Querdenker, AFD und andere Gruppierungen, die letztlich einer kruden Ideologie folgen. Vertrauen Sie vielmehr auf die Wissenschaftler, die mit großer Mehrheit zu einer Corona-Schutzimpfung raten. Ich erhalte zudem seit 10 Jahren eine Grippeschutzimpfung. Bis dahin war ich jährlich 2- bis 3-mal von Grippe geplagt, seither nicht mehr. Schutzimpfungen machen Sinn, wenn man sich zuvor ausführlich beraten lässt. Wenn Sie entsprechend vorgehen, werden Sie nichts falsch machen. Bleiben Sie gesund!

09:21 von weingasi1 //Was

09:21 von weingasi1

//Was sind das für Leute, die DAVON ihr Impfverhalten abhängig machen ?//

Das frage ich mich auch jedesmal, wenn ich dieses Thema mitbekomme.

Skeptisch beschaut man sich...

...das langsame, aber stetige Ansteigen der Inzidenzen und fragt sich, was so viele Menschen, die sich ohne weiteres impfen lassen könnten, davon abhält, sich die Spritze setzen zu lassen.

Völlig unbegreiflich aus meiner Sicht:
Weshalb man sich die erste Impfung abholte, auf die 2. Impfung aber verzichtet.

Ist das sowas wie “bessere“ Einsicht - oder banale Gleichgültigkeit?

@Adeo60 um 09:35

"Es ist absolut nachvollziehbar, wenn sich z.B. Gaststättenbetreiber schützend vor ihr Personal stellen und einen Impfschutz fordern werden."
Da gebe ich Ihnen schon recht, aber: ich erwarte von dem Personal, das bedient, ebenfalls einen Impfschutz, sprich die müssen auch geimpft sein; nicht nur in der Gastronomie, auch das Personal im Krankenhaus, Pflegeheimen, Schulen etc. Ich will ausdrücklich sagen, dass aber nur die geimpft werden sollen, die impffähig sind und wo es keine gesundheitlichenEinschränkungen gibt!

@09:21 von weingasi1

"Was sind das für Leute, die DAVON ihr Impfverhalten abhängig machen ?"

Diese Leute ticken ähnlich wie die, die nach ihrer Impfung auf den Ungeimpften rumhacken und diese am liebsten bestrafen wollen, meist bzgl. härtere Einschränkungen, damit sie auf diese Weise einen Vorteil bzw. eine Belohnung für ihre eigene Impfung erhalten.
Das der Staat Belohnungen verteilt, davon halte ich garnix.
Soll doch der Einzelhandel ran, wenn er sich plötzlich, nicht ohne Eigennutz, lautstark in´s Spiel bringt und deren Vertreter sich wie gewählte Politiker äussern.

Wer sich impfen möchte, soll

Wer sich impfen möchte, soll dies tun.

Wer sich nicht impfen lassen möchte, soll dies unterlassen.

Eine Impfpflicht gehört zu totalitären Staaten!

Sollte eine Pflicht eingeführt werden,.....

Nein, impfen macht nicht frei. Man muss weiter Abstand halten und Mundschutz tragen usw.

PS. Wir wissen mittlerweile, dass Impfen kein vollumfänglichen Schutz bietet. Immer mehr stecken sich - trotz Impfung- an.

Wdhlg: Der Biontech-Gründer sagte: eine Impfung muss jedes Jahr stattfinden.

@ich1961 um 09:35

Der Nutzer Sebastian15 hat mit seiner Aussage über verkürzte Entwicklungszeit recht.
Die normale Entwicklungszeit lag bei 5-10 Jahre und dort war die Technologie auch schon bekannt.
Warum dauert es so lange? Langzeitfolgen, denn Zeit kann man nicht käuflich erwerben.

Und Langzeit-Nebenwirkungen sind keine Langzeitfolgen.
Es gab Anfang Mai eine niederländisch-deutsche Studie im prereview, welche von einer "Umprogrammierung" des Immunsystems sprach. Auch Herr Lauterbach hat diese Studie einst erwähnt.
Die grobe Aussage war, die Wirksamkeit des Immunsystem wird gegenüber viralen und bakteriellen Infektionen gesenkt (dies kann gut als auch schlecht sein) und gegen über Pilzinfektionen verstärkt (dies kann gut, als auch schlecht sein).
Dies wäre eine Langzeitfolge. Nebenwirkungen sind dabei sowas wie Schmerzen am Oberarm, oder Thrombosen, Schwächegefühl etc.
Ich dachte das wäre ihnen klar.

Appell des Einzelhandels "Impfen, impfen, impfen"

Das ist, da der stationäre Einzelhandel durch die jedesmal, wenn das Infektionsgeschehen außer Kontrolle geraten ist erneut notwendigen werdenden „Lockdowns“ in seiner Existenz bedroht ist (ganz im Gegensatz zu Amazon &Co.) natürlich durchaus nachvollziehbar und verständlich.

Es wäre trotzdem besser, wenn bei den Entscheidungen der Bürger für oder gegen irgendetwas nicht „Appelle“ (von wem bzw. welcher „Seite“ auch immer) ausschlaggebend wären, sondern ausschließlich eine auf der „Abwägung“ einer soliden Informationsgrundlage, d.h. einer, die sich aus allgemein - und daher offensichtlich aus guten Gründen - international als seriös bzw. glaubwürdig und zuverlässig anerkannten Quellen speist beruhende vernünftige individuelle („persönliche“) Entscheidung der einzelnen Bürger.

Ist die Mehrheit der deutschen Bevölkerung bereits gegen Corona

… immun?

Diese Frage stellt Prof. Dr. Stephan Luckhaus, Universität Leipzig, Mathematisches Institut. Zudem ehemalige Mitglied der Leopoldina.

Ich hatte ja auch schon mehrfach auf Prof. Luckhaus aufmerksam gemacht.

Prof. Luckhaus geht davon aus, in „den östlichen Bundesländern sind das 70 Prozent Durchseuchung und mehr. Und auch in den westlichen Bundesländern waren demnach wesentlich mehr als die Hälfte der Menschen bereits einmal infiziert.“

Zudem sind „Mindestens 70 Prozent der Infektionen sind aller Wahrscheinlichkeit nach keine Neuinfektionen, sondern Reinfektionen mit der britischen Variante B.1.1.7.“

Sein Fazit:

„Ich sehe eine moralische Verantwortung für die Medizin, nicht nutzlos Menschen zu impfen, und sie damit der realen Gefahr von Nebenwirkungen auszusetzen, die, und das weiß ich aus persönlicher Erfahrung, oft gar nicht gemeldet werden, auch wenn sie nicht harmlos sind**.“

Quelle:Reitschuster

@Sebastian15 - Sie halten die Impfung für unsicher?

09:10 von Sebastian15:
"Also für mich kann kein Anreiz so groß sein, dass ich mich dem Risiko der Impfung aussetze. [...] Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien 'sicher', bewiesen ist das aber nicht."

Ersetzen Sie in Ihrer Argumentation mal die Wörter "Impfung" und "Impfstoffe" durch "COVID-19" und "Coronaviren". :)

Am 22. Juli 2021 um 09:29 von Erna Müller

Solange wir uns an der Inzidenz festhalten bringt Impfen keinerlei Verbesserung!

In Israel und GB sind trotz der hohen Impfquote 40-50 der Neuinfizierten vollständig geimpft. Man darf nicht rein an einer Inzidenz Maßnahmen festmachen sondern muss schauen, wie viele Infizierte letztlich ins Krankenhaus müssen oder schwere Verläufe / Spätschäden haben. Die Impfung verhindert zahlreiche schwere Verläufe aber keine Neuinfektion und somit keinen Anstieg der Inzidenz.
__
Jetzt lesen Sie sich Ihren Beitrag nochmal durch, und dann werden Sie feststellen, dass Sie sich mit dem letzten Satz selbst widersprechen !

@ich1961

Sie können das nennen wie Sie wollen, ich lasse mich durch ihre infantilen Beleidigungen nicht provozieren.

Fakt ist, dass ich mit dieser Einstellung nicht alleine bin, dies jedoch an keiner Stelle von den Verantwortlichen berücksichtigt wird.

@Sigrun_1954, 8.56 Uhr - Klare Ansagen nötig

"Durch die Diskussion Impfanreize setzen zu wollen, wird die Impfkampagne zusätzlich verzögert."

Sehr guter Aspekt.

Wer sich impfen lässt, braucht selbst bei kurzen Abständen der beiden Impfungen ca. 6 bis 8 Wochen bis zur vollständigen Immunisierung. Also von jetzt ab bis mindestens Anfang, Mitte September. Jede Verzögerung schiebt das Datum weiter raus.

Deshalb sind in der Tat JETZT klare Ansagen nötig. Und zwar nicht in Form von "Wir bestrafen dich, wenn du dich nicht impfen lässt", sondern in der Form von:

- Es wird keinen weiteren Lockdown geben, denn das halten weder die betroffenen Branchen noch der Staatshaushalt aus.
- Wenn (falls) im Herbst die Intensivstationen wieder voller werden, werden Einschränkungen nötig.
- Und die treffen zum Schutz der Ungeimpften die Gefährlichsten, nämlich die Ungeimpften.
- Und zwar mit folgenden Maßnahmen...

Kann denn in dieser Regierung endlich mal jemand weiter als bis übernächste Woche vorausdenken???

Noch bekämpfen wir Corona nicht direkt

Hi!

Ich bin 2fach geimpft und habe keine Probleme.

Maske trage ich in geschlossenen Räumen immer zudem, denn die Impfung ist nur eine >Krücken-Technik<. Das Virus wird bis heute nicht direkt bekämpft. Da es auch Tiere (z.B. auch Hunde, Katzen, usw.) befällt und von dort auf den Menschen weiter gibt (oder umgekehrt) ist auch rein über den Menschen wohl keine Herden-Immunität national bis weltweit zu erreichen.

Jedes (Kleins-)Lebewesen hat auch einen Gegner, zumeist über Duftstoffe (z.B. Eukalyptus), so dass man darüber auch das Virus angreifen kann. Vor der Impfung haben wir täglich in der Familie zumindest ein starkes Eukalyptus-Bronchial-Bonbon gelutscht, was hilft.

Dies habe ich weitergegeben, auch an Pfleger und die versorgen damit inzwischen auch die dortigen Bewohner mit Eukalyptus-Bonbons.

Impfen halte ich (trotzdem) für sehr wichtig (!) sofern man nicht mit anderen Krankheiten und Medikamenten/Impfstoffen belastet ist.

Tipp: Probieren Sie die Eukalyptus-Bonbons aus.

@harry_up um 09:44

Wir betreten da das Feld der Spekulationen.

Zum einem wirkt auch schon die erste Impfung. Der Impfschutz vor einer schweren Erkrankung ist dann aber nicht so hoch.

Dieser Fakt kann aber denen egal sein, die keinen schweren Verlauf zu erwarten haben.

Also stelle ich mal Vermutungen an.
- man hat die erste Spritze nicht gut vertragen

- der Freundeskreis spricht schlecht über die 2. Spritze

- vergessen

Wie gesagt alles Spekulationen, hier müsste man die Personen selber befragen.

@ 09:12 Bender Rodriguez- Grundgesetze selektiv zuteilen?

„ Anreize für Impfmuffel sind völlig falsch. So züchtet man sich geradezu Ignoranten und quertreiber. Viel besser sind Restriktionen bei impfverweigerung.
Sprich Ausschluss vom normalen Leben. Ohne Test geht dann nichts mehr.
Das bringt muffel ganz schnell wieder auf Kurs.“

Ihnen scheint immer noch nicht klar zu sein, dass wir hier über Grundrechte reden..?! Das sind Abwehrrechte gegen den Staat und ganz offensichtlich auch gegen totalitär denkende Menschen wie Sie!

Sie haben offenbar nichts gelernt aus dem Ereignissen im 3. Reich?‘

Zumal inzwischen klar ist, dass die Impfstoffe ganz überwiegend keine sterile Immunität hervorrufen und Herdenimmunität damit unmöglich erreichbar ist.

Restriktionen oder gar schlimmeres wie Sie fordern, sind also massive Verstöße gegen das Grundgesetz und müssen sofort beendet werden!

re 09:10 Sebastian15: Warten, warten....

>>Also für mich kann kein Anreiz so groß sein, dass ich mich dem Risiko der Impfung aussetze. Denn wir reden hier nach wie vor von Impfstoffen, welche in einem Bruchteil der üblichen Zeit entwickelt wurden und zu deren Langzeitfolgen alleine schon deswegen noch gar keine Erkenntnisse bestehen können. Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht.<<

Wie viele Jahre wollen Sie denn „ohne Risiko“ in häuslicher Quarantäne warten? 10 Jahre, oder auch 20 oder 30 Jahre?

Und was, wenn Ihnen dann die Impfspitze im Oberarm abbricht?

@Bender Rodriguez - Impfpflicht

09:15 von Bender Rodriguez:
"Wir wurden alle gegen Pocken geimpft. In der Schule. Hat da irgendwer gefragt? Nein. Also ist an Impfpflicht nichts anstößiges."

Grundsätzlich ist das richtig.
Der Unterschied zur Pockenimpfung besteht aber darin, dass die Coronaimpfstoffe weder regulär zugelassen, noch jahrelang erprobt sind.

Eine Impfpflicht darf sich unsere Politik nicht leisten.

@ Am 22. Juli 2021 um 09:35 von ich1961

> Bei Impfungen sind generell keine Langzeit-Nebenwirkungen bekannt.

Und wie war das mit der Schlafkrankheit nach der Schweinegrippe-Impfung? Das ist auch erst nach Jahren festgestellt worden, siehe z. B.:

https://www.deutschlandfunk.de/schweinegrippe-narkolepsie-als-spaetfolge...

Viele warten den Herbst ab und schauen was die Impfung bringt

Leider ist von der erwarteten 95% Wirksamkeit (Biontech) in Anbetracht der Varianten/Mutationen nur noch 64% übrig (siehe Tagesschau Artikel Israel). Die neuesten Daten eben aus Israel weisen sogar auf noch deutlich tiefere Werte hin. Rein von den Zahlen her stecken sich Geimpfte sogar häufiger an. Dies kann daran liegen, dass letztere generell unvorsichtiger oder auch älter sind (passt beides eigentlich zusammen!?) aber laut Zahlen des Israel. Gesundheitsminist. sieht es so aus.
Aus diesem Grund wird nun schon an den neuen Generationen des Impfstoffes gearbeitet (siehe wiederum Tagesschau).
Also: Warum sollen die Leute sich jetzt noch das "alte" und schlecht wirksame Material geben, wenn in 5 Monaten was neues auf den Markt kommt? Richtig, die Leute warten lieber ab.

@Olivia59, 9.44 Uhr - "Strafen"

"Diese Leute ticken ähnlich wie die, die nach ihrer Impfung auf den Ungeimpften rumhacken und diese am liebsten bestrafen wollen, meist bzgl. härtere Einschränkungen, damit sie auf diese Weise einen Vorteil bzw. eine Belohnung für ihre eigene Impfung erhalten."

Also zumindest mir geht es in keinster Weise um "Strafen". Wenn die nächste Welle nicht dazu führt, dass in Krankenhäusern andere Behandlungen verschoben werden müssen, soll von mir aus jeder machen, was er will. Ohne Corona-Einschränkungen, egal ob ungeimpft oder geimpft.

Sollten sich allerdings die Krankenhäuser füllen und der Nomralbetrieb eingeschränkt werden, sehe ich ein, dass Einschränkungen nötig werden. Und die müssen zum Schutz der Gefährdetsten (=Ungimpften) die Gefährlichsten (=Ungeimpften) im besonderen Maße in die Verantwortung nehmen.

Das muss so kommuniziert werden, und zwar jetzt.

@Toni B. - Der Einzelhandel will Schließungen vermeiden.

09:18 von Toni B.:
"Wenn jemand von mir so dermaßen energisch etwas 'wünscht', dann löst das bei mir automatisch Zweifel, Misstrauen und insgesamt eine Anti-Haltung aus."

Der Einzelhandelsverband fürchtet erneute Zwangsschließungen. Da sich die Politik bisher wenig kompromissbereit zeigte, liegt die Hoffnung nun auf den Impfungen. Das ist alles.

@ 09:38 Carlos12 - Impfung schützt nicht (!) vor Infektion!

Das scheinen viele offenbar nicht verstehen zu wollen..?!

Eine Impfung kann vor einem schweren Verlauf schützen. Aber sie schützt weder davor sich zu infizieren, noch davor andere anzustecken. Die Daten aus England und Israel zeigen das ziemlich eindeutig.

Sie haben aber Recht:

„ Der biologische Ausgang des Naturereignis SARS-CoV-2 Pandemie ist vorhersagbar: die Pandemie wird aufhören, wenn die meisten Menschen immun geworden sind.“

„ Trotz voranschreitender Impfungen werden natürliche Infektionen den größeren Anteil bei der Senkung der Populationsempfänglichkeit behalten.“

Covid-Strategie de

Impfen ist rein Privatsache. Es geht niemandem etwas an ob jemand geimpft ist oder nicht.

Die Politik schon gar nicht. Das ist anmaßend und basiert nicht auf medizinischer Evidenz.

Am 22. Juli 2021 um 09:38 von Wolf1905

... noch zum Vorschlag zu Frau Giffey ...

... den ich ja prinzipiell gut finde: also z. B. Tickets für Kulturveranstaltungen etc. ja, aber auf gar keinen Fall Bargeld! Dies hatte Frau Giffey auch nicht angeboten, um es klarzustellen.
Nur befürchte ich, dass mit den Tickets der eine oder andere auf eBay den Verkauf versucht ... so ticken halt viele ...
__
Egal, ob Bargeld/Scheck oder Gutschein, nur die Stelle, wo die (2.) Impfung erfolgte, sollte die Bonifikation ausgeben. Bei Scheck bzw. Gutschein kann nur gegen Vorlage des Persos eingelöste werden.
Wenn man überhaupt glaubt, eine Belohnung ausloben zu müssen, finde ich den Vorschlag von Frau Giffey eben wegen der Unterstützung für Kulturveranstaltung nicht schlecht und könnte vllt noch auf die Gastro erweitert werden.

@Carlos12 um 09:38

Zu 1. Eine Pandemie ist nach den Richtlinien der WHO erst zu Ende wenn sich kaum noch Menschen anstecken. Das ist die Definition.

Zu 2. Eine aktuelle auch hier auf der Tagesschau präsentierte Studie sagt aus, daß über 40% nicht einmal von einer Infektion wussten.
Aber es gibt eine sehr gefährdete Gruppe, die mit schweren Vorerkrankungen und über 50 Jahre. Hier sollte man entsprechende Aufklärungsarbeit leisten.

Zu 3. Impfung ist Selbstschutz. Und kann auch zu einer verminderten Verbreitung beitragen.
Die Einschränkungen sind aber politischer Natur.
Wir können gerne ein autoritäres Regime errichten und jeden zur Impfung zwingen.
Wollen Sie dies?
Am Ende sollte man beachten, dass die Politik dem Volke dient und nicht anders herum.

Als soll das alles?

So wie es doch aussieht und kommuniziert wird, könne. Alle, die möchten sich impfen lassen. Die die nicht wollen eben nicht. Ob es besser ist sich nicht zu impfen oder doch wird sich sowieso erst in einigen Jahren zeigen. Das Virus bleibt egal ob mit oder ohne Geimpfte (siehe z.b. Israel, GB). Also jeder ist seines Glückes Schmied. Wenn geimpfte also ein geringeres Risiko haben schwer zu erkranken - toll für den geimpften. Wer das Risiko eingehen möchte schwer zu erkranken oder eben doch auch nicht - eigenes Risiko. Und wenn jetzt die Gangschaltung rufen, aber die Ungeimpften stecken mich geimpften ja eher an - so what - du wirst doch eh nicht wirklich krank ;). Mein Fazit - Regeln runter, von mir aus noch Masken in geschlossenen Räumen - fertig.

09:44 von harry_up

«Völlig unbegreiflich aus meiner Sicht:
Weshalb man sich die erste Impfung abholte, auf die 2. Impfung aber verzichtet.
Ist das sowas wie “bessere“ Einsicht - oder banale Gleichgültigkeit?»

Das ist lästig. Wieder zum Arzt, oder ins Impfzentrum.

Die Stadt Köln macht es inzw. unter Koordination der Berufsfeuerwehr so:

Mobile Impfzelte, die für je 1 bis 2 Tage aufgestellt von Veedel zu Veedel wandern. Von 08:00 bis 20:00 Uhr wird jeder geimpft, wer kommt. Beim Impfstoff ist Free Choice. Man versucht bei denen, die keine Priorität äußern, den von Moderna zu empfehlen. Reicht dann eine Dosis.

Manche gucken sich das Treiben vor der Haustür den ganzen Tag vom Balkon aus an. Runter zum Impfzelt ist zu lästig, zu beschwerlich der Weg. Einige Eichhörnchen Feuerwehrleute oder andere Freiwillige um die Zelte drumrum versuchen, Impfwillige zu finden wie Nüsse sammeln.

Mühsames Geschäft, obwohl man die Standorte der Zelte schon auch in Express und KStA vorher nachschauen kann. Aber lästig.

09:35 von ich1961

< Quelle:
"https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-impfstoff-langzeitschaeden-100.html" >
Sie nennen den gerade eingescannten Link als Beleg der fehlenden Langzeitschäden.
In dem Bericht werden aber auch über Schäden, die dauerhaft sein können, erwähnt - siehe das Beispiel mit der Gehirnentzündung, die das Gehirn dauerhaft schädigen kann.
<= Es wird z. B. beim Impfstoff von Biontech diskutiert, ob die nach einer Impfung häufiger auftretenden Herzmuskelentzündungen nicht langfristig zu einer Herzschwäche führen können.

Im Bericht wird erwähnt, dass es auch sehr seltene Nebenwirkungen geben könne, die erst nach millionenfacher Verimpfung als solche erkannt werden.
DAS sehe ich auch als ein Problem an, weil derzeit die Ärzte so mit dem Impfen überlastet sind, dass sie kaum Zeit haben, einen Patienten nach der Impfung genauer zu untersuchen, so dass manches womöglich nicht sofort erkannt wird oder bei vorerkrankten Patienten, zu Unrecht auf die Vorerkrankung geschoben werden.

09:44 von Olivia59 // Soll

09:44 von Olivia59

// Soll doch der Einzelhandel ran, wenn er sich plötzlich, nicht ohne Eigennutz, lautstark in´s Spiel bringt und deren Vertreter sich wie gewählte Politiker äussern.//

Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die einen Nutzen in den Impfungen ( egal welche ) sehen und das auch kommunizieren.
Das es Ihnen nicht passt ist schon klar.

Und ja, irgend einen Nachteil( und wenn es nur die Testkosten sind ) sollten freiwillig Ungeimpfte schon haben. Sie sollten sich nicht die Rosinen herauspicken dürfen und alle Vorteile genießen - aber nichts dafür tun.

@harry_up, 9.44 Uhr - Fehlende Zweitimpfung

"Völlig unbegreiflich aus meiner Sicht:
Weshalb man sich die erste Impfung abholte, auf die 2. Impfung aber verzichtet."

Das sehe ich auch so. Aber ich habe den Verdacht, dass es nicht so viele sind, wie es scheint, die auf die zweite Dosis verzichten.

Es sind immer noch nicht alle Impfungen der Betriebsärzte an das RKI gemeldet. Nach kurzer Recherche im Netz müssten es ca. 2 Millionen ungemeldete Impfungen sein. Ich weiß, dass vor ein paar Wochen Betriebsärzte angefangen haben, auch Angehörige zu impfen, und zwar ziemlich unbürokratisch. O-Ton, mitgehört: "Papa, willst du schneller an deine Zweitimpfung kommen? Morgen impft bei uns der Betriebsarzt auch Angehörige, komm doch einfach mit." Also wenn der nun nicht gemeldet wurde...

@ 09:41 ich1961- Verbreitung von Halbwahrheiten

„ Die " Nicht - Empfehlung " der STIKO gibt es nicht. Jeder kann seine Kinder impfen lassen. Es gibt nur keine ausdrückliche Empfehlung - außer für Risikopatienten.“

Die Stiko empfiehlt ausdrücklich derzeit Kinder nicht zu impfen. Außer die mit relevanten Vorerkrankungen. Und viele andere Wissenschaftler sagen das selbe.

Nur unsere Politiker ignorieren das. Die haben einen Grund warum sich alle impfen lassen sollen. Danach ist es nämlich nicht mehr möglich großflächig nachzuweisen, dass große Teile der Bevölkerung schon vor der Impfung immun waren.

Im Kleinen hat man das bereits nachgewiesen.

Anfänge der Diskriminierung

Wie so viele nach einer Impfpflicht rufen, obwohl diese doch durch ihre eigene Impfung geschützt sind...

Ausschließen aus dem öffentlichen Leben fordern wenige um die nicht Impfwilligen dazu zu zwingen/ zu bringen. Sollen doch die ängstlichen zuhause bleiben, wir sind uns dem Risiko bewusst und sie sich der von der Impfung.

Wer sagt, dass wir krank sind? Es wird uns seit 1,5 Jahren eingebläut, dass wir alle Gefährder sind obwohl wir gesund (99,98%=) sind.

Die Impfverweigerer oder - abwarter werden im Internet gefühlt wie Terroristen behandelt.

Schützen sich alle so wie es möglich und gewollt wird.
Zitat
"erschießen sie sich nicht aus Angst vor dem Tod.

Zitat: "Denn wir reden hier

Zitat:
"Denn wir reden hier nach wie vor von Impfstoffen, welche in einem Bruchteil der üblichen Zeit entwickelt wurden und zu deren Langzeitfolgen alleine schon deswegen noch gar keine Erkenntnisse bestehen können. Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht."

nun ja - die Langzeitfolgen des Lebens sind bekannt -> der Tod
das ist unausweichlich - dessen können Sie zu 100% sicher sein

wenn Sie jedoch der Meinung sind das Sie ein kleiner Stich in den Arm schneller dahin bringt als ein Aufenthalt auf einer Intensiv-Station...
..es ist zwar Ihre eigene Entscheidung - doch dann bitte sondern Sie sich selbst vom Rest der Gesellschaft ab um diese vor Ihrem Ansteckungspotential zu schützen - denn es gibt Menschen die möchten sich zwar Impfen lassen - doch aus medizinische Gründen ist ihnen diesen Schutz nicht möglich

Am 22. Juli 2021 um 09:40 von warumeigentlichwer

Wenn ich etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen will, gebe ich eine Deadline vor.
Danach entfallen kostenlose Impfungen oder Tests.
Und nochmal kurz später wird jeglicher Impfstoff nach Afrika verschenkt.

Was glauben sie wie schnell es dann geht.
__
Die deadline für Tests finde ich gut ( ausser für Kinder und Menschen, die sich nicht impfen lassen dürfen ) Impfen würde ich weiterhin kostenlos. Man muss auch noch davon ausgehen, dass sich Bürger mit schlechtem Immunsystem bald zum 3. Mal impfen lassen müssen. Da sollten wir erst mal noch abwarten, wie sich das letztlich gestaltet bzw. für wen das zutrifft, sonst wird dafür der IS wieder knapp, weil der Zeitpunkt, so nach ca. 6 -8 Monaten wieder viele Länder betrifft, die zum gleichen Zeitpunkt mit dem Impfen begonnen haben.

@Wolf1905 - Impfmuffel haben keine Impftermine.

09:25 von Wolf1905:
"Auch wenn es mich tierisch ärgert, wenn 'Impfmuffel' sich nicht impfen lassen, Termine sausen lassen und ich sie lieber bestrafen würde ..."

Impfmuffel werden keine Termine verpassen, da sie sich keine Termine besorgen.

Die verpassten Termine werden größtenteils organisatorische Gründe haben. Hier wurde schon von extremen Schwierigkeiten berichtet, unnötig gewordene Termine abzusagen.

Die Impfung muss zu den Menschen kommen!

"Berlins SPD-Vorsitzende Franziska Giffey schlägt eine Art Kulturticket als Anreiz vor, um Menschen zu einer Corona-Impfung zu bewegen [...]"

Dezentrale Impfangebote erscheinen mir wesentlich sinnvoller als die Schaffung von (teuren) Anreizen.

Ein Impfzelt vor jedem Einkaufszentrum und 20% Rabatt für Geimpfte... das sollte wesentlich effizienter sein als irgendwelche Anlockungsversuche, die dann doch an der fehlenden Eigenmotivation scheitern.

Sebastian15 09:10

Lieber Sebastian15, ich empfehle Ihnen, hierzu doch mal tiefer zu recherchieren.
Die Kriterien für die Zulassung von Impfstoffen sind im Vergleich zum "Früher" ebenso unverändert, wie die Pflichten zur Überwachung der eingesetzten Mittel durch die Hersteller sowie Behörden.
Wenn Sie sich mit dem mRNA-Verfahren näher befassen, werden Sie sehr schnell erkennen, dass es hier um absolute High-Tech geht. Anders als bei früheren Impftechnologien sind nun nämlich keine Immunverstärker notwendig, die sehr wahrscheinlich Auslöser für früher zu beobachtende Impfnebenwirkungen waren (Stichwort Schweden - Narkolepsie).

Eine grundsätzliche Technologiefeindlichkeit gegen die neuen Verfahren sehe ich analog zu den Bedenken, die mit der Einführung der Eisenbahn einher gingen. Man forderte damals ein Tempolimit, weil die zum Pferdegalopp vergleichsweise hohe Geschwindigkeit dem Menschen nicht gut täte...
Heute fliegt der Mensch mit Überschall ins All...

Gruß
Grille

< Anreize für Impfmuffel sind

< Anreize für Impfmuffel sind völlig falsch. So züchtet man sich geradezu Ignoranten und quertreiber. Viel besser sind Restriktionen bei impfverweigerung.
Sprich Ausschluss vom normalen Leben. Ohne Test geht dann nichts mehr.
Das bringt muffel ganz schnell wieder auf Kurs. >

Ich gebe erneut zu bedenken, dass sicher ein hoher Anteil der bisher Ungeimpften aus medizinischen Gründen nicht geimpft ist.
Wie das RKI und das PEI zu Recht schreiben, muss man impffähig sein.
Es gibt Menschen, die aufgrund mehrerer schwerer Vorerkrankungen ein stark erhöhtes Impfrisiko haben.
Leider werden, gerade bei Vorerkrankten, nicht alle Impfzwischenfälle gemeldet, so dass man in den Sicherheitsberichten nur die Spitze des Eisbergs an Impfreaktionen wiederfindet. Denn bei Vorerkrankten werden die Impfreaktionen oft der Vorerkrankung "zugeschoben".

Auch wenn ich mich wiederhole:
Es gibt 20 weltweit zugelassene Impfstoffe. Wieso haben wir nur 4 davon?
Totimpfstoffe könnten noch eine Option sein, etc.

Melancholiker

Wurde dein Vater in der hj denn geimpft?
Oder was soll uns der Beitrag sagen?

@ 09:41 ich1961 - Halbwahrheiten Teil 2

„ Sie wirken aber auch gegen die Verbreitung des Virus.
Bei den derzeit in Europa zugelassenen Impfstoffen ist unter den vollständig Geimpften eine 60 bis 90 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit der Virusübertragung. Aber selbst wenn sich ein Geimpfter infiziert, scheidet er deutlich weniger Viren aus und dies in einem wesentlich kürzeren Zeitraum.“

Auch Ungeimpfte stecken nur in 10-15% der Fälle andere an.

Auch Ungeimpfte haben sehr oft nur einen sehr kurzen Zeitraum, in dem sie überhaupt Infektiös sind.

Zudem sind große Teile der Bevölkerung schon infiziert gewesen oder haben ein gutes Immunsystem. Auch hier ist das „Fenster“ für eine Ansteckung sehr klein.

Alle Menschen, also auch Geimpfte, werden sich immer wieder infizieren (Reinfektion). Das ist unvermeidlich.

Die Impfung wirkt vor allem bei den 85%+ sehr gut, die auch ohne Impfung kein Problem hätten mit einer Infektion.

Und bei anderen wirkt sie oft nicht so gut. Insgesamt aber trotzdem gut das es die gibt.

Einzelhandels

Gut so.
Jetzt sollen Sie nur noch vollständig Geimpfte in die Geschäfte lassen und diese Impfverweigere Aussperren.

@Wolf1905, 09:44

Ich stimme Ihnen in allen Punkten vollinhaltlich zu!

Gastbeitrag von Prof. Dr. Stephan Luckhaus

Hier der Link dazu. Ich denke man sollte das gelesen haben, um sich eine Meinung bilden zu können:

https://reitschuster.de/post/ist-die-mehrheit-der-deutschen-bevoelkerung...

Am 22. Juli 2021 um 09:44 von Wolf1905

"Es ist absolut nachvollziehbar, wenn sich z.B. Gaststättenbetreiber schützend vor ihr Personal stellen und einen Impfschutz fordern werden."

Da gebe ich Ihnen schon recht, aber: ich erwarte von dem Personal, das bedient, ebenfalls einen Impfschutz, sprich die müssen auch geimpft sein; nicht nur in der Gastronomie, auch das Personal im Krankenhaus, Pflegeheimen, Schulen etc. Ich will ausdrücklich sagen, dass aber nur die geimpft werden sollen, die impffähig sind und wo es keine gesundheitlichenEinschränkungen gibt!
___
Für Angestellte im medizinischen Bereich und in der Altenpflege sollte es Impfpflicht geben. Unbedingt. Machen andere Länder mittlerweile auch.
Ich glaube, dass es in Zukunft viele Arbeitgeber geben wird, die eine Impfung vorschreiben. Vor allem da, wo Kontakt mit Publikum stattfindet. Ob das in öffentlichen Einrichtungen machbar ist, weiss ich nicht. In der Privatwirtschaft wird es bestimmt so kommen. Sollte m.M. auch so sein !

09:18 von Toni B.

"Anti

Wenn jemand von mir so dermaßen energisch etwas "wünscht", dann löst das bei mir automatisch Zweifel, Misstrauen und insgesamt eine Anti-Haltung aus."

,.,.,

Das klingt ja furchtbar.

Wenn - auf die letzten Tage bezogen - jemand gerade in den Fluten zu ertrinken droht und Sie anfleht, da rauszuziehen - dann tun Sie es erst recht nicht?

Oder - auf die Impfung bezogen -:
wenn die Gesellschaft darum fleht, durch Ihre Impfung vor dem Tod geschützt zu sein:

dann löst das in Ihnen ein Anti aus, und Sie verweigern den Schutz der Mitmenschen?

Hoffentlich gibt es davon nicht so viele bei uns.

Von Belohnung

halte ich nicht sehr viel, die Umfragen haben so um die 70 Prozent Impfwillige ergeben, auch mit Belohnung bleiben dann sicher 25 Prozent übrig.
Da sind dann auch die mit dabei, die nicht geimpft werden können, aus Gesundheitlichen Gründen.
Der Einzelhandel muss erst mal dafür sorgen, das alle Mitarbeiter geimpft sind, dem ist nämlich nicht so.
Und ich hab auch kein Problem als 2 mal geimpfter, weiter mit Maske einkaufen zu gehen, mach ich zur Zeit ja auch.
Dem Handel geht es um mehr Umsatz, kann ich verstehen, wie war das aber gleich mit dem Klima, und ein wenig einsparen, auch Konsum.
Da hört man dann beim Umsatz nichts mehr, hier zeigt sich doch schon die Schere.
Der Umsatz muss brummen, ich hab selber alle möglichen Impfungen, ich weiß nicht wo andere das Problem sehen, wer nach Afrika fliegt, muss auch welche haben.

DB_EMD 09:20

Eine generelle Impfpflicht ist mit unserer freiheitlichen Grundordnung nicht vereinbar und wäre auch aus meiner Sicht "Diktatur".
Inwieweit Ausnahmeregelungen für relevante Berufsgruppen möglich sind, sollten Juristen klären.

Ohne Impfplicht muss der Staat die Hilfe(Pflege-)bedürftigen schützen. Dann kann man der Evolution in Bezug auf das Virus und seinen Wirt freien Lauf lassen...

Gruß
Grille

@harry_up - Die Gründe der Ungeimpften

09:44 von harry_up:
"Skeptisch beschaut man sich das langsame, aber stetige Ansteigen der Inzidenzen und fragt sich, was so viele Menschen, die sich ohne weiteres impfen lassen könnten, davon abhält, sich die Spritze setzen zu lassen."
> Man ist keine Risikogruppe. Man hat keine Lust, sich um einen Termin zu kümmern. Man hat keine Lust auf die mehrstündige Fahrt zum Impfzentrum. Man hat keine Lust auf die kurzfristigen Impffolgen. Man zweifelt an der Sicherheit der Impfung.

"Völlig unbegreiflich aus meiner Sicht:
Weshalb man sich die erste Impfung abholte, auf die 2. Impfung aber verzichtet."

> Wie oft kommt sowas vor?

Die Impfpflicht ist faktisch schon da ...

Wenn die Ungeimpften immer weniger dürfen, wenn sie die geforderten Tests später selbst bezahlen müssen, dann haben wir im Grunde eine faktische mpfpflicht.

Dabei wird leider bei den Ungeimpften nicht unterschieden, ob diese aus med. Gründen ungeimpft sind oder ob diese aus Sorge um Langzeitschäden der Impfung sich nicht haben impfen lassen - wobei ich letzteres auch nachvollziehen kann und es juristisch ein trifftiger Grund auch ist.
Denn kein Mensch kann garantieren, dass jemand die Impfung überlebt. Der Langzeitschaden (=Tod) ist irreversibel.
Daher kann es auch keinen Impfzwang geben.
Wir haben ein Grundgesetz, aus dem sich dies herleiten lässt.
Nur dann, wenn die Impfung zu keinerlei Dauerschäden führen kann, wäre eine Impfpflicht rechtlich in Ordnung, weil zumutbar.

Durch die Einschränkungen für Ungeimpfte ist für mich die Impfpflicht schon da.
Juristisch zwar nicht, aber faktisch kann man es so sehen.

Zu: Ängste bzgl Impfen

Auch die teilweise pauschale sprachliche Herabwürdigung der nicht-Impfbereiten zeigt die fortschreitende Segregation - Anreize, als wären wir im Kindergarten und es gäbe Schokolade? So werden diese Personen in die selbe Ecke mit den üblichen 'Verdächtigen' gestellt und wie unvernünftige kleine Kinder benannt. WAS ist denn hier mit der Angst - mit der medial gespielt wird? Sie hat massiven Anteil an der Impfquote - nicht etwa die 'Vernunft' - die der Un-Vernunft immer entgegengestellt wird. ANGST bringt die Menschen an die Nadel - oder Belohnungen / Freiheiten. Das Impfen wird AUCH erkauft! Angst vor Langzeitschäden ist nicht i.O.? Und es ist auch nicht so (!), dass sich alle 'Experten' einig' sind - das ist zu enges framing - während das framing außerhalb des offiziellen Narrativs grundsätzlich belächelt wird? Hochmut, ohne gesicherte Erkenntnisse. Hauptsache: Solidarisch. Keine gute Entwicklung.

Am 22. Juli 2021 um 09:44 von Olivia59

Soll doch der Einzelhandel ran, wenn er sich plötzlich, nicht ohne Eigennutz, lautstark in´s Spiel bringt und deren Vertreter sich wie gewählte Politiker äussern.
___
Diesen Satz verstehe ich nicht. Was meinen Sie mit "ran" ?
Ich persönlich halte auch nichts von Belohnungen, sehr wohl aber etwas von Restriktionen ausser natürlich bei den bekannten Ausnahmen. Ansonsten für die Unwilligen weiter Tests, Masken, Zugangsbeschränkungen. Diese können die Auflagen FAST sofort obsolet machen, wenn sie möchten.
Hatten Sie nicht kürzlich noch beweint, und zwar buchstäblich, dass nicht viel mehr IS in Entwicklungsländer geschickt wird ?
Und hier negieren Sie die Impfung ?
Schon komisch. Verstehe ich auch nicht.
Brauch ich aber auch nicht.

09:44 von Olivia59

«Diese Leute ticken ähnlich wie die, die nach ihrer Impfung auf den Ungeimpften rumhacken und diese am liebsten bestrafen wollen, meist bzgl. härtere Einschränkungen, damit sie auf diese Weise einen Vorteil bzw. eine Belohnung für ihre eigene Impfung erhalten.»

Die Geimpften sind genervt, weil es zu viele Impfunwillige gibt, die wieder alles gefährden, und das Jojo von Inzidenz-Wellen und möglichen weiteren Einschränkungen nicht zur Ruhe kommen lassen wollen durch Unwilligkeit.

Mehr ist das nicht, und die Impfunwilligen bestrafen in erster Linie sich selbst wie Selbstgeißelung der Flagellanten mit der Peitsche. Wer sich nicht gegen best. Erkrankungen wie bspw. Gelbfieber impfen lassen will, kann in best. Länder auch nicht in Urlaub reisen. Selbst schuld am Gejammer danach.

«Soll doch der Einzelhandel ran, wenn er sich plötzlich, nicht ohne Eigennutz, lautstark in´s Spiel bringt …»

"Der Einzelhandel" sind abertausende von einzelnen Geschäften.
Ganz große … und ganz kleine.

@ Wolf1905

Die Idee finde ich ehrlich gesagt nicht besonders toll, da man ja inzwischen aus England weiß, dass sich doppelt Geimpfte auch anstecken können, erkranken und sterben können und auch andere infizieren können. Die Impfung schützt einen nur selbst und reduziert die Wahrscheinlichkeit, selbst ernsthaft zu erkranken, deutlich. Wer sich selbst nicht schützen will entscheidet das selbst; es ist eigentlich wie Fahren ohne Anschnallen: Angeschnallt fährt man deutlich sicherer aber 100% Sicherheit gibt es nicht; trotzdem würde ich niemals auch nur 100 Meter ohne Gurt fahren.

@ 09:20 DB_EMD - Impfpflicht?

„ Was hat das für eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung, wenn sich Weigerer selber und auch ihre Mitmenschen einem deutlich erhöhten Risiko aussetzen? Ist es wirklich gerecht, dass ein Ungeimpfter neben einem Geimpften die gleichen Rechte und Privilegien hat, wie z. B. im Kino neben anderen sitzen oder sich bei Großveranstaltungen ebenso frei bewegen?“

Vor Corona haben wir das immer so gemacht. Und es wird höchste Zeit, dass wir dahin wieder zurückkehren und zwar uneingeschränkt.

1. gibt es keine sterile Immunität. Geimpfte können sich genauso infizieren und andere anstecken.

2. ist der Großteil der Bevölkerung schon infiziert gewesen. Andere - bis zu 85% - verfügten über eine Kreuzimunität schon vor der Pandemie.

3. es wird nie Herdenimmunität geben. Das ist allen Experten bereits klar. Nur die Politik will das noch nicht offen zugeben.

Wir werden mit dem - sehr kleinen - Risiko leben müssen, dass man schwer krank werden kann.

Alles andere ist unrealistisches Denken.

Ich finde, statt zu

Ich finde, statt zu überlegen, was für Anreize man geben könnte um die Leute zur Impfung zu "überzeugen", sollte man lieber einfach ganz deutlich kommunizieren, dass es wahrscheinlich ist, dass Ungeimpfte in näherer Zukunft dann erstmal mit weiteren Einschränkungen rechnen müssen, und diese nochmal DEUTLICH benennen.

Es kann nicht angehen dass Impfverweigerer, die sich eigentlich impfen lassen KÖNNTEN, damit "argumentieren", dass die Geimpften ja ausreichend vor schweren Verläufen geschützt sind und damit das eigene Nicht-Impfen rechtfertigen wollen.

Denn SOLLTE von den Ungeimpften jemand dann schwer erkranken, zahlt letztendlich dann die Gemeinschaft für die Sturheit/Uneinsichtigkeit dieser Person. Und sorry, aber spätestens DA hört mein Verständnis dann doch auf.

Re : Sebastian15 !

Soweit ich es weiß, sind inzwischen fast 48 % der Menschen in D doppelt geimpft, und es fand kein Massensterben durch diese Impfungen statt. Auch sind es mehr als 39 000000 Menschen, die alle noch leben, und nur wenige haben eine kleine Reaktion auf die Impfung wahr genommen.
In meinen Augen ist die nur eine reine Schutzbehauptung, um nicht klar als Egoist da zu stehen !

Nur mal meine persönliche Sicht

Impfen ist okay und gut, schließlich möchte ich nicht bauchliegend 24/7 bis zum St. Nimmerleinstag auf- und abgepumpt werden. Menschenansammlungen kann und konnte ich nie als angenehm empfinden. Wo ich wohne gibt es nicht mehr viele Einzelhandelspaläste. Dafür seit Jahren gut restaurierte leerstehende, bzw. teilweise mit Maklern, RA, Steuerberatern, Ärzten etc. belegte Immobilien. Gibt es also wegen dem Einzelhandel und meinen Bedürfnissen noch Notwendigkeiten zum Innenstadtbesuch? Nein , ich kann für mich konstatieren, daß diese seit mindestens 10 Jahren restlos entfallen sind. Daß das den Immobilienbesitzern nicht gefällt, nehme ich dabei gerne in Kauf. Außerdem freue ich mich, daß ich mir den Schnickschnack mit Mondscheinpreisen, Benzinpreisen, Parkplatzabgezocke, Ordnungsbehördeninkasso und der Infektionsgefahr inkl. Maskierunsvergnügen ersparen kann. Eine durchaus positive Folge der Digitalisierung, für die die deutsche Politik wenig bis gar nichts getan hat. just my 2ct.

Mir geht das Gelaber wegen

Mir geht das Gelaber wegen impfen auf den Geist, ich würde mich auch impfen lassen aber da ich auf Montage bin ist das fast unmöglich, eigentlich müsste es so sein das man zum Arzt geht und die Spritze bekommt aber davon kann noch lange keine Rede sein. Der Einzelhandel sollte sich mal an die Politik wenden die haben mit ihren lockdowns dafür gesorgt das es für viele eng wird und was macht Spahn schon wieder Panik von wegen vierter Welle und 400er Inzidenz im Oktober.

@Adeo60 - Zustimmung

09:43 von Adeo60:
"Bewiesen ist aber, dass durch fehlenden Impfstoff die Ansteckung mit dem Corona-Virus erfolgen und zum Tod bzw. zu massiven Langzeitschäden führen kann."
> So ist es. Die Impfkritiker vergessen bei all ihrer Kritik das Risiko der Krankheit.

"Ich erhalte zudem seit 10 Jahren eine Grippeschutzimpfung. Bis dahin war ich jährlich 2- bis 3-mal von Grippe geplagt, seither nicht mehr."
> Sie meinen hoffentlich grippale Infekte (Erkältungen), oder?

"Schutzimpfungen machen Sinn, wenn man sich zuvor ausführlich beraten lässt."
> Auch das ist richtig. Das gilt insbesondere für die Impfung von Minderjährigen. ;)

re 09:35 Humanokrat: Hysterie

>>@09:10 von Sebastian15
Zitat: "Uns wird nur immer mantraartig vorgebetet, die Impfstoffe seien "sicher", bewiesen ist das aber nicht."

...

Mit anderen Worten: Die Sicherheit, von der Sie hier sprechen bzw. die sie erwarten, gibt es nicht und gab es noch nie. Insofern möchte ich ihren Kommentar entweder als hysterisch bewerten oder als bewusste unsachliche Stimmungsmache gegen das Impfen. Letzteres finde ich unverantwortlich<<

Und dazu vollkommen unglaubwürdig! Ohne @sebastian zu nahe treten zu wollen, frage ich mich, wie viele der „Aufrufer zur Impfverweigerung“ sich selber längst haben impfen lassen. Dann fühlt man sich nämlich in der Gesellschaft von Impfverweigerern sehr viel sicherer...

Hier häufen sich ja auch schon die KommentatoRinnen mit diesen „Ich bin ja geimpft, aber...“ Paradoxien.

@ 09:47 morgentau19 - Impfung jedes Jahr?!

„ PS. Wir wissen mittlerweile, dass Impfen kein vollumfänglichen Schutz bietet. Immer mehr stecken sich - trotz Impfung- an.

Wdhlg: Der Biontech-Gründer sagte: eine Impfung muss jedes Jahr stattfinden.“

Die natürliche Immunität schützt ein Leben lang und sorgt für lebenslange Grundimmunität:

„Davon bleibt ihnen zwar der Antikörperschutz erhalten, aber nur kurz, denn danach werden sie bei den unvermeidlichen Reinfektionen als Erwachsenen von anderer Immunität lebenslang profitieren und nur in sehr seltenen Fällen mehr als eine Erkältungserkrankung erleiden.
Auf dem Weg zum Pandemieende und während der Endemie danach können wir Sars-CoV-2 nicht ausrotten. Genau wie bei anderen Virusinfektionen wie z.B. Mumps, Röteln, Influenza und der Vielzahl von Schnupfenviren müssen wir uns auf ein Leben mit dem Virus einstellen.“

Quelle: Covid-Strategie de

Offenbar scheint die Impfung das nicht leisten zu können..?!

Oder wie soll man die Aussage von Prof. Ugur Sahin verstehen..?!

@ Am 22. Juli 2021 um 09:47 von morgentau19

> Wdhlg: Der Biontech-Gründer sagte: eine Impfung muss jedes Jahr stattfinden.

Warum sagt er das wohl......er verdient schließlich ganz gut daran!

@ Shantuma

Ja, die Entwicklungs- und Zulassungszeit war sehr viel kürzer, trotzdem hat man sehr viel Sorgfalt walten lassen; dies ist evident, wenn man sieht, wie wenig ernsthafte Nebenwirkungen es bei inzwischen über einer Milliarde Impfungen weltweit gibt. Teilweise wurde ja auch Bürokratie reduziert; eine Stromtrasse dauert ja auch in Deutschland 10 Jahre, die anderswo in einem Jahr in gleicher Qualität nach einem Jahr fertig ist.

09:48 von Shantuma Auch Ihnen

09:48 von Shantuma

Auch Ihnen - zum x-ten Mal - es gibt keine Langzeitnebenwirkungen. Oder wollen Sie den Experten Unfähigkeit unterstellen ? Oder halten Sie sich für die einzig wahre Expertin ?

** Warum gibt es bei Impfungen keine Langzeit-Nebenwirkungen?
"Langzeit-Nebenwirkungen, die erst nach Jahren auftreten, sind bei Impfstoffen generell nicht bekannt", erklärt Susanne Stöcker, Pressesprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts im Gespräch mit ZDFheute. "Die meisten Nebenwirkungen von Impfungen treten innerhalb weniger Stunden oder Tage auf. In seltenen Fällen auch mal nach Wochen."**

Quelle:
"https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-impfstoff-langzeitschaeden-100.html"

@Tada: "(Geimpft können sich

@Tada:

"(Geimpft können sich genauso infizieren und das Virus weitergeben, wie nicht geimpfte.)"

Nein. Sie können dies nicht GENAUSO wie Ungeimpfte.
Das Risiko, andere Menschen anzustecken, SINKT durch die vollständige Impfung.

Aber genau solche Posts tragen ebenfalls einen Teil
dazu bei, dass die Impfbereitschaft sinkt.

Doch dies wird Ihnen sicherlich bewusst sein.

Wenn jeder...

Wenn jeder Bürger ein Impfangebot mit vollendetem Termin erhalten hat, sollte die Politik es dabei belassen und die Coronamaßnahmen aufheben.

Natürlich wäre es für diejenigen, welche sich nicht impfen lassen können, besser, wenn eine Herdenimmunität erreicht werden könnte; aber ein monatelanger Impf-Bettel-Schwebezustand ist niemandem zu vermitteln.

Wenn die Politik eine höhere Impfquote will, muss eine Impfpflicht eingeführt werden.

@schiebaer45 Zitat: "Es wird

@schiebaer45
Zitat:
"Es wird sich nicht durch diese Aufforderung zum impfen nur ein Impfgegner impfen lassen. Die Gesellschaft wird damit leben müssen das sich nicht Alle impfen lassen wollen. Ist wohl leider so."

Dann hat die Gesellschaft diejenigen zu schützen die sich z.B. aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen KÖNNEN.
Vor wem schützen? Vor denen die sich nicht impfen lassen WOLLEN.
Diese haben dann letztlich einen Preis für ihr freiheitliches "Recht" die Impfung zu verweigern zu zahlen!

Impfen

nun ist die Impfung freiwillig und die Politik hat erst kuerzlich entschieden nicht mehr Druck zu machen. Das kann man versuchen, dennoch in einem Land, wo alternative Behandlung und Behandler, zeitweilig von Politik, Prominenz und Krankenkassen unterstuetzt werden, muss sich niemand beschweren das ein bedeutender Anteil der Bevoelkerung sich nicht impfen lassen will.
Diese machen sicher einen Grossteil der "Q-Bewegung" aus. Ich bezweifle das diese Menschen ueberzeugt werden koennen.
Es sollte darueber nachgedacht werden ob z.B. impfunwillige Menschen die im Gesundheitswesen und mit Patienten arbeiten aus diesen Taetigkeiten zu entfernen, bis sie entweder Corona nachweislich ueberstanden oder sich haben impfen lassen haben (s. Frankreich, England..)
Die uebrige Gesellschaft oder Einzelhaendler duerfen nicht in "Geiselhaft" oder Patienten gefaehrdet werden.
Freiwilligkeit so lang wie moeglich sollte dennoch das Gebot sein.

Impfung und Skepsis

Ich war auch nicht überzeugt, dass die Impfstoffe genug ausgetestet wurden. Mittlerweile sehe ich das anders. Die Impffolgen können mit einem guten, gründlichen Gesundheitscheck und Aufklärungsgespräch durchaus geklärt werden und die Folgen der Corona-Ansteckung wie Nachwirkungen können wir auch bereits sehen. Daher sehe ich es als deutlich riskanter an, mich wegen einer letzten Unsicherheit beim Impfstoff solchen Risiken einer Corona-Erkrankung auszusetzen. Zeitlebens mit Herzproblemen oder Fatigue zu kämpfen, ist auch keine Lösung. Beides habe ich im Bekanntenkreis erlebt. Richtig ist, abzuwägen, welche Impfstoffe für den Willigen geeignet und welche auszuschließen sind. Wir fahren auch Auto- und kennen und nehmen die Risiken eines Unfalls hin. Mein Schutz wie meine Gefährdung sind also immer einem Wechselspiel ausgesetzt. Man kann aber abwägen. Und wer keine Impfung will- muss eben mit den Risiken leben.

Die Politik sollte einfach

Die Politik sollte einfach mal Wort halten und geimpften ihre Grundrechte zurückgeben. Denn deswegen (natürlich nicht nur) lassen sich besonders die Jüngeren impfen, um sich endlich wieder mit Freunden zu treffen, feiern zu gehen und Party machen. Aber wenn man als geimpfter z.B. nach dem Urlaub trotzdem noch in 14tägige Quarantäne muss, ohne sich freitesten zu können, geht auch das letzte bisschen Motivation verloren. Die Menschen lassen sich impfen, um sich und andere zu schützen, aber auch um ihre Freiheit und ihr "normales" Leben zurückzubekommen. Also sollte die Politik in diesem Punkt endlich mal Wort halten und nicht immer wieder total unrealistische Ziele (Impfquote von 85, 90 oder gar 95%) vorgeben.

warum sinkt die Impfbereitschaft?

Ich bin etwas irritiert, ob der Verwunderung über die sinkende Impfbereitschaft. Nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung komme ich für mich persönlich zu dem Schluss, dass das Risiko, an Corona schwer zu erkranken oder zu sterben geringer erscheint, als das Risiko mich mit einem Impfpräparat impfen zu lassen, das erstens auf einem völlig neuen medizinischen Verfahren beruht, das zweitens nur eine bedingte Zulassung hat wodurch es sich derzeit noch in der klinischen Prüfungsphase 3 befindet und das drittens aus diesem Grunde evtl. noch Nebenwirkungen bereit hält, von denen bisher nichts bekannt ist und die erst in der derzeit stattfindenenden 3. Prüfungsphase zum Vorschein treten können.
Vielleicht ist die Motivation, die mich zu einer Nicht-Impfung bewegt auch der Grund, dass es eine große Anzahl von Menschen gibt, die bei einer entsprechenden Nutzen-Risiko-Analyse zu dem gleichen Schluss kommen und deshalb die Impfbereitschaft sinkt?

@um 09:12 von Bender Rodriguez

"Sprich Ausschluss vom normalen Leben"

Verfassungswidrig und somit eine Straftat. Fall erledigt.

09:44 von ich1961

"09:21 von weingasi1

//Was sind das für Leute, die DAVON ihr Impfverhalten abhängig machen ?//

Das frage ich mich auch jedesmal, wenn ich dieses Thema mitbekomme."

,.,.,

Mir persönlich wäre das jetzt wurscht.

Wenn man jemandem, nur damit er die Mitmenschen schützt, Schokolade in den Mund stopfen muss, dann stopfe ich ihm halt Schokolade in den Mund.

Er war ja auch vorher nicht schlimmer, als er (ohne Schokolade) die Mitmenschen im Stich ließ.

Impfen ist sinnvoll und richtig, aber nicht wegen dem Konsum!!

Ich bin gegen Impfpflicht und auch gegen eine Belohnung, wenn sich jemand impfen läßt.
Aber es sagt doch schon der gesunde Menschenverstand, daß das sinnvollste das Impfen ist, um diese Pandemie einzudämmen.
Gestern abend kam im swr 3 eine Sendung mit 2 Beispielen, wo ein Lehrer bereits im vergangenen Jahr schwerstkrank an Corona im Krankenhaus lag und jetzt noch darunter leidet und von einem 14-jährigen Mädchen, die bereits vor über einem Jahr an Corona erkrankte, in einem normalen Krankenhaus lag und mit dem Hubschrauber in die Universitätsklinik Freiburg gebracht werden mußte. Sie ist fast verstorben und leidet jetzt immer noch an dieser Krankheit. Das wäre der richtige Bericht für die Impfgegner gewesen, damit diese mal aufwachen.

09:38 von Wolf1905

"Nur befürchte ich, dass mit den Tickets der eine oder andere auf eBay den Verkauf versucht ... so ticken halt viele ..."

Na und?
Worin liegt Ihre Befürchtung?
Wem entstünde daraus irgendein Nachteil?

Impfgegner erreicht man eh mit Nichts!

Wenn wie auch immer "Geschenke" ungeimpfte "Gierlinge" (ist ok) animiert sich impfen zu lassen, na gut wenn es denn sein muss.

Impfgegner hingegen erreicht man mit gar nichts! Weil sie ja sektenartig mehr und mehr in ihrem Wahn und der Wahnwelt gefangen sind. Da gibt es No Entry, mehr! Außer mit Erkenntnis u psychologischer Hilfe!

Impfzwang geht auch absolut nicht!
Wer unbelehrbar ist, bleibt es! Wahrscheinlich ist Vielen hier immer noch nicht ganz, klar geworden das radikalisierte Menschen unter Zwang nur noch radikaler werden! Der Nutzen beim "Zwang" ist dadurch als eher gering zu erachten! Leider!

Re : Sigrun_1954

Wenn die verantwortlichen nicht so viel diskutieren würden, sondern gleich zur Tat schreiten, verginge auch nicht so viel Zeit.
Leider aber ist dies inzwischen zu einem Standard in D geworden, erst mal lange zu palavern, bevor was passiert.
Ich persönlich plädiere für bestimmte Personen- und Berufsgruppen sehr wohl für eine Impfpflicht, um damit zum einen diese Personen zu schützen, zum anderen viele andere. Ähnlich wie es jetzt in F und Griechenland veranlasst wurde.
Jeder Mensch sollte bedenken, dass nur eine sehr hohe Rate an Geimpften erreichen kann, dass der Virus in Griff kommt !
Man sieht es ja an den steigenden Inzidenzwerten, dass anscheinend zu viel zu unvorsichtig werden, und denken, es sei alles wieder beim Alten.
Also bitte aufwachen und wieder sorgsamer sein !

Weiterkauen statt Ausspucken

Das Corona-Impf-Kaugummi ist so durchgekaut, dass es keinen Geschmack mehr hat. Trotzdem wird wie versessen immer weiter darauf herumgekaut.
.
Interessant ist dabei, dass viele vehement auf ihre RECHTE pochen. Dass man auch Pflichten hat, ist wohl völlig in Verruf gekommen, oder?

@morgentau19, 09:47 Uhr

Eine Impfpflicht darf und wird es nicht geben. Allerdings wird durchaus ein mittelbarer Zwang zu Impfung spürbar sein. Nicht geimpfte Personen werden voraussichtlich an vielen Aktivitäten des öffentlichen Lebens nicht teilhaben können, es sei denn sie lassen sich testen. Im übrigen gibt das Geimpft-sein durchaus ein Stück Freiheit zurück. Es nimmt vieles an Ängsten, auch wenn man - und das ist gut so - weiterhin auf Mindestabstand und Mundschutz achtet. Und selbst wenn man sich ansteckt, sind die Folgen der Ansteckung weitaus geringer. Kurzum: Man sollte seinem gesunden Menschenverstand folgen und sich zunächst umfassend informieren und dann impfen lassen.

09:34 von Wolf1905

«Wie ich schon geschrieben habe, würde ich diejenigen, die Menschen sich nicht impfen lassen (vorausgesetzt, sie sind impffähig und es gibt keine Einschränkungen für sie!), eher bestrafen wollen (z. B. Restriktionen bei Teilnahme in Konzerten, etc.), aber ich glaube, diese Diskussion führt zu nichts - die Gerichte würden sich ewig lang damit auseinandersetzen müssen...»

Jeder Konzertveranstalter, Restaurantbetreiber & Co. hat das Hausrecht für seinen Laden. Das ist nichts Neues, was erst seit und mit Corona entstand.

Hackedicht oder splitternackt kommt man auch nicht in die Disco, in die Konzerthalle, oder ins Restaurant. Kann man dann hinterher wieder nüchtern oder bekleidet gegen klagen versuchen vor Gericht. Ohne jede Aussicht auf Erfolg.

Geht man das nächste Mal besser nicht knülle betrunken zum Konzert, und zieht sich vorher Bekleidung an, bevor man sich auf den Weg zum Restaurant macht.

Genau so ist das mit dem Impfen im Prinzip auch.
Ohne Impfen auch kein Bejammern.

@Margitt, 10.07 Uhr - Risiken realistisch bewerten

"Im Bericht wird erwähnt, dass es auch sehr seltene Nebenwirkungen geben könne, die erst nach millionenfacher Verimpfung als solche erkannt werden."

Nebenwirkungen, die so selten sind, dass erst Millionen von Dosen verimpft werden müssen, bevor sie auffallen... Vergleichen Sie das bitte mal mit den Risiken einer Infektion.

Bewerten Sie die Risiken doch einfach mal realistisch, anstatt sich an Gefahren aufzuhalten, die unwahrscheinlicher sind als ein Lottogewinn.

Ach übrigens: Wann haben Sie zum letzten mal ihren Stuhl überprüft? Nicht dass noch ein Bein abbricht, während Sie drauf sitzen...

Impfungen

In meiner Kindheit lief oder besser gesagt - humpelte an jeder zweiten Ecke ein Kind Kinderlähmung rum, mein Konfirmationspfarrer hatte durch Kinderlähmung einen verkrüppelten Arm.

Es kam die Impfung gegen Kinderlähmung - die Kinderlähmung verschwand.

Impfungen gegen Pocken, Gelbfieber, Cholera, Tetanus, Hepathitis, FSME habe ich beruflich bedingt mitgemacht.

Ich glaube manche/r ist noch auf dem Stand der paläolithischen (steinzeitlichen) Schamanen oder mittelalterlichen Geisteraustreiber oder mittelalterlichen Kirchenvertreter.

Mit Ringelblumen, Handauflegen oder Yoga alleine wird das nix gegen Viren.

@ 10:04 Shantuma - Pandemieende und Herdenimmunität / WHO

Die WHO hat die Regeln geändert. Zum Thema Herdenimmunität übrigens erst in 2019.

Ich finde das bemerkenswert, da davor die Infektion als Hauptbestandteil der Herdenimmunität gewertet wurde und mit der neuen „Definition“ nun nur noch Impfungen zählen.

Ob da die Pharmaindustrie ihre Finger im Spiel hatte..?!

Es gibt sogar von Antoni Fauci von früher die Aussage, dass die Infektion die „Mutter aller Impfungen“ ist.

Inzwischen findet man diese Aussage nirgends mehr im Netz…

„ Eine Pandemie ist nach den Richtlinien der WHO erst zu Ende wenn sich kaum noch Menschen anstecken. Das ist die Definition.“

Nach dieser Definition ist eine Pandemie nie zu Ende. Auch bei der Influenza gibt es im Schnitt in Deutschland pro Jahr 15 Millionen Ansteckungen.

Quelle:
„ Comparative community burden and severity of seasonal and pandemic influenza: results of the Flu Watch cohort study
Andrew C Hayward et al. Lancet Respir Med. 2014 Jun.“

10:07 von Margitt. 09:35 von

10:07 von Margitt.
09:35 von ich1961

Ich würde gerne alles Posten, geht aber nicht, daher kann ich das selber lesen nicht ersparen !
// Im Bericht wird erwähnt, dass es auch sehr seltene Nebenwirkungen geben könne, die erst nach millionenfacher Verimpfung als solche erkannt werden.//
Sie haben wenigstens gelesen - aber auch verstanden ?
Weltweit wurden bisher (Stand 21.07.21)
3 674 553 573 ( Milliarden ) Menschen geimpft, meinen Sie nicht, das das
ausreicht ?

// DAS sehe ich auch als ein Problem an, weil derzeit die Ärzte so mit dem Impfen überlastet sind, dass sie kaum Zeit haben, einen Patienten nach der Impfung genauer zu untersuchen, so dass manches womöglich nicht sofort erkannt wird oder bei vorerkrankten Patienten, zu Unrecht auf die Vorerkrankung geschoben werden.//

Meinen Sie nicht, das ein Arzt das besser beurteilen kann wie Sie ?

10:08 von covid-strategie @

10:08 von covid-strategie
@ 09:41 ich1961- Verbreitung von Halbwahrheiten

Von wegen !
Meine Aussage war:
++ Die " Nicht - Empfehlung " der STIKO gibt es nicht. Jeder kann seine Kinder impfen lassen. Es gibt nur keine ausdrückliche Empfehlung - außer für Risikopatienten.++

** Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat vorerst keine generelle Impfempfehlung für Kinder ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas. Unabhängig davon sind Impfungen aber als individuelle Entscheidung von Eltern mit ihren Kindern und den Ärztinnen und Ärzten möglich. **
Quelle:
"https://www.br.de/nachrichten/bayern/stiko-zu-corona-impfung-bei-kindern-empfehlung-ab-12-jahren-derzeit-nicht-moeglich,ScMYRZ9"

10:16 von covid-strategie
@ 09:41 ich1961 - Halbwahrheiten Teil 2
Ok, dann weiß ich jetzt " was die Uhr geschlagen hat ". Sie - wie einige andere auch - negieren also Wissenschaft und die Ergebnisse, außer die Ihres Gleichen.

Ich seh es wie unser Außenminister Maas

Ich seh es wie unser Außenminister Maas: Sobald alle Impfwilligen geimpft und somit weitestgehend vor einem schweren Verlauf geschützt sind, gibt es keine Begründung mehr für staatlich verordnete Maßnahmen.
Warum Druck ausüben auf die „Impfunwilligen“ wenn von diesen keine Gefahr ausgeht für die „Impfwilligen"?
So wird nur die Spaltung der Gesellschaft weiter vorangetrieben.
Es wird auch, unahängig von der Inzidenz, keine übermäßige Belastung der Krankenhäuser mehr geben, denn die Ü60 und Vulnerablen sind bereits geimpft oder können bald geimpft werden. Diese Gruppe stellte laut RKI- Tagesberichten 95% der schweren Verläufe.
In den meisten anderen Ländern hat man das erkannt.
Die Impfung geht in Deutschland gut voran:
Impfquote (vollständig): 47,97%, Erstimpfung: 60,44

10:15 von

10:15 von Grillenspinnerei

Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Wenn man das Gelesene denn auch verstehen würde, wäre vieles einfacher. Aber sich zu ärgern, aufzuregen usw. ist wohl noch einfacher.

Auch diesen Thread durchzieht

Auch diesen Thread durchzieht es wieder wie ein roter Faden: Die absolute Gleichsetzung von „ungeimpft“ mit „coronainfiziert und todbringend ansteckend“. Das ist im Grundsatz schon falsch. Noch hanebüchener ist aber die Hysterie vor „Ungeimpften“. Wovor haben die Geimpften denn Angst? Vor Ansteckung? Sind sie nicht genau dagegen geimpft? Oder zweifeln sie an der Wirksamkeit der Impfung? Sind sie vielleicht nur neidisch auf die Nichtgeimpften, weil ihnen die Impfung nichts gebracht hat, außer der Angst vor Hirnvenenthrombosen? Sind die, die jetzt am lautesten nach Impfzwang oder zumindest Nichtgeimpftendiskriminierung rufen, vielleicht die, die sich nicht aus Sorge um ihre Gesundheit impfen ließen, sondern, um reisen oder ins Kino zu dürfen oder die Enkelkinder wieder umarmen zu dürfen, und die es jetzt, angesichts dessen, dass sie trotzdem weiter Maske tragen und ggfls. in Quarantäne müssen, am liebsten ungeschehen machen würden?

@Nachfragerin

Auch der Einzelhandel muss die Zeichen der Zeit erkennen. Ich bestelle nur noch Online und benötige den Einzelhandel nicht. Das wird die Zukunft sein

@heathersfan - 10:38

"Worin liegt Ihre Befürchtung?"
Dass diese Tickets von Ungeimpften erworben werden könnten.

10:26 von schellentraum Sie

10:26 von schellentraum

Sie meinen vermutlich mich mit der Antwort auf User ToniB. ?
Das habe ich nun mal so als Bilder im Kopf gehabt und beschrieben. Für mich ist sowas kindisches Verhalten. Was ist daran falsch ?

// Angst vor Langzeitschäden ist nicht i.O.? //

Doch, aber man muss sich auch etwas
( außerhalb der Tele..... blase ) erklären lassen.
//Und es ist auch nicht so (!), dass sich alle 'Experten' einig' sind - das ist zu enges framing - während das framing außerhalb des offiziellen Narrativs grundsätzlich belächelt wird? //
Das betrifft dann aber hauptsächlich
" alternative Experten " wie Bhakdi, Schiffmann u.a.

Ach ja, noch eine Anmerkung : lesen Sie mal den Beipackzettel von Aspirin, IBUs o.ä. durch - und dann sagen Sie mir, das es ok ist, Angst vor Impfungen zu haben.

09:50 von covid-strategie: Quelle:Reitschuster

Boris Reitschuster betreibt ein populistisches rechtskonservatives Newsblog. Dabei ist er regelmäßig durch die Verbreitung von Behauptungen aus der Corona-Verharmloser-Szene aufgefallen.

Zum Beispiel:
https://www.quarks.de/podcast/science-cops-der-fall-reitschuster-de/

Prof. Luckhaus ist aus Protest Ende 2020 aus der Leopoldina ausgetreten, weil er deren Warnung von der zweiten Welle nicht mittragen wollte.

Mit welche Motivation verbreiten Sie Infos aus so unseriösen Quellen im TS-Forum?

10:18 von covid-strategie

Gastbeitrag von Prof. Dr. Stephan Luckhaus
Hier der Link dazu. Ich denke man sollte das gelesen haben, um sich eine Meinung bilden zu können:
https://reitschuster.de/post/ist-die-mehrheit-der-deutschen-bevoelkerung...

Reitschuster? Haben Sie nicht noch etwas aus Ihrer Telegram-Gruppe? Oder von Schiffmann?

Danke. Aber danke, nein.

10:33 von ich1961

""Langzeit-Nebenwirkungen, die erst nach Jahren auftreten, sind bei Impfstoffen generell nicht bekannt", erklärt Susanne Stöcker, Pressesprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts im Gespräch mit ZDFheute."
Beispiel Schweden (2009)
Narkolepsie war eine Spätfolge der Impfung gegen "Schweinegrippe" im Jahr 2009, vor allem im vorbildlich schnell durchimpfenden Schweden. Dort erkrankten ca. 500 vor allem Kinder und Jugendliche an Narkolepsie, einer Art „Schlafsucht“.
Auch damit hatte niemand vorher gerechnet.
Zugegeben, es ist sehr unwahrscheinlich und vermutlich werden die Vorteile der Impfung bei weitem überwiegen. 100%-ige Sicherheit gibt es aber nicht! Auch das sollte man bedenken, wenn man überlegt ob Kinder, die so gut wie gar kein Risiko einer schweren Erkrankung haben, geimpft werden sollten. Die Stiko macht das richtig.

10:31 von my walden // Der

10:31 von my walden

// Der Einzelhandel sollte sich mal an die Politik wenden die haben mit ihren lockdowns dafür gesorgt das es für viele eng wird und was macht Spahn schon wieder Panik von wegen vierter Welle und 400er Inzidenz im Oktober.//

Naja, wenn Sie als ungeimpfte Person Panikanfälle haben, kann ich das verstehen. Aber ich nehme die Aussagen als Warnung davor, wie es kommen kann ( nicht muss).

10:36 von Sausevind: Schokolade

Wenn man jemandem, nur damit er die Mitmenschen schützt, Schokolade in den Mund stopfen muss, dann stopfe ich ihm halt Schokolade in den Mund.

---------------------

Die Schokolade ist volkswirtschaftlich gesehen sicher preiswerter als strengere Kontaktbeschränkungen und längeres Homeschooling ;-)

@10:26 von weingasi1

>> Olivia: Soll doch der Einzelhandel ran, wenn er sich plötzlich, nicht ohne Eigennutz, lautstark in´s Spiel bringt…<<

„Diesen Satz verstehe ich nicht. Was meinen Sie mit "ran" ?“

Ran mit Belohnungen verteilen. Wenn mir Einzelhandelskonzerne indirekt sagen, dass ich mich in deren Geschäftsinteresse impfen lassen soll, dann erwartet man doch heutzutage ein „Payback“.
Regierungsaufgabe kann es jedenfalls nicht sein, die Leute quasi zu bestechen. In Österreich wurden sogar 150,- EUR diskutiert. Das geht dann lustig weiter mit Wahlteilnahme-Prämien?

„Hatten Sie nicht kürzlich noch beweint, und zwar buchstäblich, dass nicht viel mehr IS in Entwicklungsländer geschickt wird? Und hier negieren Sie die Impfung?“

Kritisiert habe ich es. Ich bin geimpft, bin für´s Impfen, aber eben für das freiwillige Impfen ohne moralischen Druck und Strafmassnahmen. Wie absurd ist es denn in einer freiheitlichen kapitalistischen Gesellschaft plötzlich Leute für ihren Egoismus und wenig ausgeprägte Solidar

Wir werden Irgendwann die

Wir werden Irgendwann die Herdenimmunität erreichen, entweder durch Impfung oder durch Infektion. Woran man teilnimmt, kann man selbst entscheiden. Was allerdings garnicht geht, dass sich Impfverweigerer auf Kosten der geimpften gegen die Impfung entscheiden. Daher kann es nur den Weg geben, dass geimpfte Freiheiten haben, die man nicht geimpften nur gegen Test gewähren kann und dieser Test ist dann auch selbst zu bezahlen. Das gleiche gilt für Zeiten der Quarantäne, für den Verdienstausfall kann nicht der Staat oder der Arbeitgeber verantwortlich sein.

@Heidemarie Bayer 10:38 Uhr

"Gestern abend kam im swr 3 eine Sendung mit 2 Beispielen, wo ein Lehrer bereits im vergangenen Jahr schwerstkrank an Corona im Krankenhaus lag und jetzt noch darunter leidet und von einem 14-jährigen Mädchen, die bereits vor über einem Jahr an Corona erkrankte, in " einem normalen Krankenhaus lag und mit dem Hubschrauber in die Universitätsklinik Freiburg gebracht werden mußte. Sie ist fast verstorben und leidet jetzt immer noch an dieser Krankheit. Das wäre der richtige Bericht für die Impfgegner gewesen, damit diese mal aufwachen."

Glauben Sie mir, die wachen nicht mehr auf, wie Carina F. schon richtig sagte. Bei denen ist der gesamte Irrsinn in Stein gemeißelt. Gehen Sie mal auf einschlägige Impfgegner-Seiten oder auf Youtube. Die Foren werden nicht, wie hier, moderiert. Nach dem TV-Bericht würden die das als vom SWR3 (Staatsfernsehen) ausgedacht bezeichnen. Und das ist noch das harmloseste...
Es ist nicht auszuhalten, wie es da abgeht!

10:07 von Margitt.

… Im Bericht wird erwähnt, dass es auch sehr seltene Nebenwirkungen geben könne, die erst nach millionenfacher Verimpfung als solche erkannt werden. …

Und jetzt setzen Sie das mal ins Verhältnis „Anzahl Infektionen zu Anzahl schwere Verläufe / Todesfälle / monatelange schwere Nachwirkungen“.

Dass Sie sich persönlich nicht impfen lassen wollen bzw. können aufgrund Ihrer persönlichen Gesundheitssituation, ist ja nach der gefühlt zwanzigsten Erwähnung hinreichend bekannt.

Aber das darf kein Grund sein für Sie, Stimmung gegen die Impfung zu machen.

10:35 von Oppenheim Danke für

10:35 von Oppenheim

Danke für Ihren Kommentar.
Ich gratuliere Ihnen zu dieser Entscheidung.

@ Shantuma, um 09:55

re @ harry_up um 09:44

Fang ich gleich mal bei Ihrer 3. Vermutung an:

“Vergessen“, obwohl alle Welt in Endlosschleife über die schleppende Impfung spricht?

Fast möchte man da Karl Maria Jose... zitieren, wenn das nicht so unbegreiflich wäre.

Zu 1.: Ich sprach bewusst von Leuten, die “sich ohne weiteres impfen lassen könnten“ - Unverträglichkeit gehört nicht dazu.

Zu 2.: Ja, der Freundeskreis ist ja nicht nur bei Kindern oftmals einflussreicher als die Eltern.

Und da denkst du, du hast es mit erwachsenen Menschen zu tun... :-)

10:35 von Dany39 // Also

10:35 von Dany39

// Also sollte die Politik in diesem Punkt endlich mal Wort halten und nicht immer wieder total unrealistische Ziele (Impfquote von 85, 90 oder gar 95%) vorgeben.//

Googeln Sie mal " Herdenimmunität ", dann erfahren Sie warum " die Politik " die Impfquote - leider - hoch setzten musste.
Das hat nichts mit " Wort halten " zu tun.

10:46 von covid-strategie

… Es gibt sogar von Antoni Fauci von früher die Aussage, dass die Infektion die „Mutter aller Impfungen“ ist.
Inzwischen findet man diese Aussage nirgends mehr im Netz…

Da sind Sie ja einer gewaltigen Verschwörung auf die Spur gekommen!

Eine Aussage ist aus dem Internet verschwunden. Spurlos.

Irgendwie gelingt es niemandem, jemals irgendetwas komplett aus dem Internet zu tilgen.

Aber mit Faucis „Aussage“ hat das geklappt. Wahnsinn.

Und der Beweis für die (frühere) Existenz dieser Aussage ist, dass sie jetzt nicht mehr existiert.

So etwa richtig?

Sigrun_1954 (08:56)


Durch die Diskussion Impfanreize setzen zu wollen, wird die Impfkampagne zusätzlich verzögert.
Die Menschen die jetzt noch zögern bzw. sich nicht impfen lassen konnten, werden eher abwarten. Denn wenn die Möglichkeit besteht noch zusätzlich die Impfung versüßt zu bekommen, wird der geneigte Impfling darauf spekulieren.
Daher wäre es doch recht zuträglich, wenn in in dieser Hinsicht sehr schnell eine Entscheidung zustande kommt. Die Zeit bis zur Entscheidung bremst die Impfkampagne jedenfalls.

Genau. Deshalb muss umgekehrt verfahren werden: Fall sämtlicher Beschränkungen für Geimpfte ab 1. September und Bezahlen der 18€ für Bürgertests bei Umgeimpften aus eigener Tasche ab 1. Oktober.

@ Sebastian15, um 09:59

re @ 09:35 von ich1961

Ach wissen Sie:

Bei jedem auch noch so geringen Risiko wird man nach gründlichem Suchen immer einen Grund finden, es nicht einzugehen.

Mir war und ist das Covid19-Risiko, verglichen mit dem Risiko “was könnte eventuell irgendwann einmal vielleicht...“ viel zu präsent und zu groß, als dass ich mich hinsetzte und darauf warte, dass möglicherweise in ferner Zukunft jemand mit einer Nebenwirkung aufwacht - die dann auch noch nachweislich auf den Impfstoff und nicht auf sonst was gänzlich anderes zurückzuführen sein müsste.

Aber so oder so werden wir noch geraume Zeit mit dem Virus beschäftigt sein.

Sie testen es ohne Impfung aus, ich mit.

10:36 von Turtula Weltweit

10:36 von Turtula

Weltweit wurden bisher ( 21. 07.21 )
3 674 553 573 Milliarden Menschen geimpft - reicht das nicht als Überzeugung ? Auf jeden Fall sind das mehr als sonst in Phase III.

Quelle:
"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1195157/umfrage/impfungen-gegen-das-coronavirus-nach-laendern-weltweit/"

Am 22. Juli 2021 um 10:43 von schabernack

Hackedicht oder splitternackt kommt man auch nicht in die Disco, in die Konzerthalle, oder ins Restaurant. Kann man dann hinterher wieder nüchtern oder bekleidet gegen klagen versuchen vor Gericht. Ohne jede Aussicht auf Erfolg.
Geht man das nächste Mal besser nicht knülle betrunken zum Konzert, und zieht sich vorher Bekleidung an, bevor man sich auf den Weg zum Restaurant macht.

Genau so ist das mit dem Impfen im Prinzip auch.
Ohne Impfen auch kein Bejammern.
__
Sehr schön und einfach erklärt, sollte eigentlich JEDER verstehen. Ich kenne einige Gastronoman, da haben wir in Köln ja keinen Mangel, die übereinstimmend sagen, dass, sollten wieder Beschränkungen kommen, weil die Infektionen wieder eklatant zunehmen, werden sie den Zutritt zu ihren Geschäften vom Impfstatus abhängig machen. Ob sie sich mit den Tests befassen werden, wussten einige noch nicht, andere lehnen den Mehraufwand ab, was ich auch verstehe.

10:38 von Heidemarie

10:38 von Heidemarie Bayer

Vielen Dank für den Kommentar, ich habe ähnliches ( schon früher ) nicht durch bekommen.

10:42 von Adeo60

Sie wissen selbst sehr wohl, daß es Menschen gibt, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Auch gibt es Menschen, die eine Impfung aus religiösen Gründen verweigern. Will man Menschen, die eine panische Angst vor einer Impfung haben, ebenfalls die Rechte nehmen?
Es darf keine Diskriminierung Ungeimpfter geben. Hier gilt das Gleiche wie bei allen anderen offenkundigen Diskriminierungen. Diese Spaltung der Gesellschaft ist sehr gefährlich und sollte nicht weiter vorangetrieben werden, denn das kann übel enden.
Es besteht auch kein Anlass denn, sobald alle Impfwilligen geimpft sind, sind diese hochgradig geschützt vor einem schweren Verlauf. Was will man eigentlich noch mehr?
100%igen Schutz wird es nie geben, auch nicht in Sachen Corona.

Am 22. Juli 2021 um 10:39 von Carina F

Wer unbelehrbar ist, bleibt es! Wahrscheinlich ist Vielen hier immer noch nicht ganz, klar geworden das radikalisierte Menschen unter Zwang nur noch radikaler werden! Der Nutzen beim "Zwang" ist dadurch als eher gering zu erachten! Leider!
__
Als Ungeimpfter muss es so richtig schön lästig sein, irgendwohin gehen zu wollen. Die Tests müssen dann für Unwillige zu zahlen sein. Was die Impfgegner anbelangt, glaube ich, sind die, wenn eine Belohnung winkt, nicht mehr ganz so unwillig. Bei vielen spielt der Gruppenzwang eine entscheidende Rolle, kennen wir doch alle noch von früher. Wenn dann eine Belohnung winkt, macht man es. Braucht ja keiner wissen.
Haben zahlreiche "Anführer" der Leer-Denker auch gemacht. Die wollen sich nämlich auch keine Seuche an den Hals holen und beim Impfen ist man allein.

@Dany39, 10:35 Uhr

Nein, ich denke man lässt sich vernünftigerweise impfen, um vor den tödlichen Gefahren einer Virus-Infektion bzw. vor Langzeitfolgen geschützt zu sein. Die Politik hält im übrigen Wort. Die Corona-Beschränkungen wurden deutlich gelockert. Aber es ist doch absolut nachvollziehbar, dass diese Lockerungen unter dem Vorbehalt einer Fortdauer des steuerbaren Infektionsgeschehens stehen. Ihre Freiheitsrechte werden Ihnen herzlich wenig nützen, wenn Sie für mehrere Wochen auf der Intensivstation landen, finden Sie nicht...?

Gerade komme ich zurück...

...aus der Stadt und kam am hiesigen Impfzentrum vorbei.

Für meine erste Impfung brauchte ich aus unerfindlichen Gründen 3 geschlagene Stunden, bis ich dort wieder raus war.
Die 2. Impfung (die ich nie und nimmer vergessen hätte) dauerte noch ca. 40 Minuten.

Heute war dort mangels Impfwilliger geschlossen.

Ja, die Impfgegner, Impfunwilligen, Impfunentschlossenen, Impfskeptiker und: die Vergesslichen...

(Ich rede n i c h t von Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können!)

Am 22. Juli 2021 um 10:35 von Dany39

Natürlich dürfen sich Jugendliche treffen, Party machen und alles mögliche, sogar ungeimpft (noch !).
Lediglich wenn man meint UNBEDINGT in ein Hochrisiko-Land reisen zu müssen, gilt die Quarantäne-Pflicht, mit recht. Es gibt so viele Länder, wo man unbeschwert Urlaub machen kann. Muss es dann zur Zeit ein Hochrisiko-Land sein ? Verstehe ich nicht.

@Sebastian15, 10:32 Uhr

"Wdhlg: Der Biontech-Gründer sagte: eine Impfung muss jedes Jahr stattfinden.
Warum sagt er das wohl......er verdient schließlich ganz gut daran!"

Sie sollten zunächst einmal dankbar dafür sein, dass der Biontech-Gründer mit der Entwicklung eines hochwirksamen Impfstoffs Millionen von Menschen das Leben gerettet bzw. sie vor schweren Erkrankungen bewahrt hat. Dieser Mann hat sein Geld redlich verdient, denn er investierte ja zunächst auf sein eigenes unternehmerisches Risiko. Ich finde es völlig deplatziert, ihm vorrangig eine Gewinnmaximierungs-Absicht zu unterstellen.

Auf einem Auge blind

Wir sind doch so stolz auf unsere Marktwirtschaft, wo Angebot und Nachfrage alles regeln, sofern dabei eine ordentliche Rendite abfällt.
.
Merkwürdig finde ich, dass das Gewinnstreben der Pharmaindustrie zur Sprache kommt, so als sei das verwerflich. Dass unsere Autoindustrie (insbesondere VW und Mercedes) letztes Jahr dicke Milliarden-Gewinne gemacht haben, und trotzdem 1,9 Milliarden Fördermittel aus Steuern für E-Autos geflossen sind, scheint dagegen NIEMANDEN zu jucken.
.
Ich finde das auf einem Auge blind.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: