Kommentare - Demokraten in Texas wollen mit Abreise Wahlreform verhindern

13. Juli 2021 - 10:27 Uhr

Demokratische Abgeordnete in Texas haben ihren Arbeitsort verlassen und sind nach Washington geflogen. Der Grund: Durch ihre Abwesenheit kann das Parlament in Austin die umstrittene Wahlrechtsreform nicht beschließen. Von Katrin Brand.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Vielfalt. (12:18)

Zitat: "Nein, der Begriff Whataboutism beschreibt ein Ablenkungsmanöver, dass wenig oder gar nichts mit dem Thema zu tun hat."

Da kennt sich jemand aus.

12:30 von Cosmopolitan_Citizen

«Texas hat sich in den vergangenen Jahren in vielen Regionen zunehmend von "rot" auf "purple", also von "dominant republikanisch" zu "swing" und Wechselwähler entwickelt.

Die Antwort der GOP darauf ist nicht die inhaltliche Anpassung ihrer Politik sondern die Restriktion von Wahlrecht und Wahlbeteiligung .»

Südstaatlerei in Onkel Tom's Hütte.

Am 13. Juli 2021 um 11:36 von werner1955

Zitat: So sind Minderheiten. Sie erklären einfach das die Mehrheit es falsch macht.

Ich vertrete Minderheitenpositionen und behalte mir vor, die Mehrheitspositionen für falsch zu halten.

Ich gehe sogar noch weiter: Ich werde alles dafür tun, dass sich die Minderhetenposition in die Mehrheitenposition wandelt.

Warum halten Sie das für unzulässig?

Vertreten Sie und die Partei, der Sie erklärtermaßen nahe stehen, nicht permanent Minderheitenpositionen und kritisieren die Mehrheit parlamentarisch und außerparlamentarisch vehement?

@11:36 von werner1955

>> So sind Minderheiten.
>> Sie erklären einfach das die Mehrheit es
>> falsch macht.

Kein Kommentar. -.-

12:29, Sisyphos3

>>12:20 von fathaland slim
denke die Sache ist etwas komplizierter !

und vielleicht können sie mal erklären was rauskommt in einer Demokratie wenn die Minderheit das Sagen hat

tolle Sache, dann könnte man ja mit so Vorstellungen jede Mehrheitsentscheidungen verhindern
dann werden eben nicht mehr Minderheiten benachteiligt
sondern die Mehrheiten
blödes Spiel, wie auch immer man es betrachtet<<

Ihre Worte machen sehr deutlich, warum Menschen, die sich als zur Mehrheit gehörig fühlen, davor Angst haben, daß Minderheiten einklagbare Rechte haben.

Sie fühlen sich in ihrer Bestimmungsgewalt, ihrem Mehrheitsabsolutismus, bedroht.

Nur so kann die Vorstellung entstehen, daß es nur entweder die Herrschaft der Mehrheit oder die der Minderheit geben könne. Und wenn die Mehrheit am Herrschen gehindert wird, dann herrscht die Minderheit.

Eins der Grundprinzipien der Demokratie ist aber der Interessenausgleich, die Wahrung der Rechte aller.

Das macht sie für manche so schwer verständlich.

nicht am Demokratischen Prozess

von Locker werden @

Weil es unr um idiologische Parteipolitik und nicht um demokratie geht sonden um deutungsrecht.

@Whisper, 12:00

"@ fathaland slim sie hätten einfach schreiben können, das diese Reformen nichts mit Rassismus zu tun haben, dann müssten sie nicht irgendetwas an den haaren herbeiziehen..."

Halten Sie die Begründungen der Republikaner denn für glaubhaft, die von diesen vorgetragenen Sachverhalte für zutreffend und die vorgeschlagene Reaktionsweise für angemessen und korrekt?

12:27 von Bobinho

"Also im hier und jetzt dürfen alle Amerikaner wählen"

Das ist so natürlich nicht richtig. Alleine ca. 6 Millionen Gefängnisinsassen dürfen nicht wählen.

"In vielen Staaten der USA ist es wesentlich leichter an der Wahl teilzunehmen als in Deutschland."

Ist es wirklich einfacher sich als Wähler registrieren lassen zu müssen, anstatt einfach die Wahlbenachrichtigungskarte aus dem Briefkasten zu holen? Da jeder Deutsche eh einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, besitzen muss kann ich den auch mitbringen anstatt einen Kreditkarte.

12:14 von fathaland slim

"Die Geburtsfehler der US-Demokratie waren die Ausrottung der Ureinwohner und die Sklaverei. Die daraus resultierende Herrschaft weißer Männer, die heutzutage die republikanische Partei verkörpert, ist aus demographischen Gründen bedroht."

Haben Sie ein Problem mit weißen Männern? oder nur mit denen die damals gelebt haben und für deren Verhalten die heutigen weißen Männer nichts können.

"Dieses Wahlrecht wird ihnen durch Tricks wieder genommen. Worum es hier geht."

Was sind denn genau diese Tricks? Nochmal es geht darum, dass man zumindest irgendein Dokument vorweisen kann, welches die Identität bestätigt. Wenn es die armen Menschen vor allem betrifft, betrifft es auch 20 Millionen "Weiße" für die die Wahl erschwert wird.

Bobinho

Gut gemacht. Manche Leute kann man nur mit ihren eigenen Waffen schlagen.

@fathaland slim (12:34)

Die nächste gelungene Zusammenfassung. Wenn's auch erneut nicht beim Adressaten ankommen wird.

11:36 von werner1955

«Demokratische Abgeordnete
So sind Minderheiten.
Sie erklären einfach das die Mehrheit es falsch macht.»

So sind die, die immer meinen, Demokratie sei Diktatur der Mehrheit.
Aber niemals verstanden haben, was Demokratie tatsächlich ist.

Am 13. Juli 2021 um 12:29 von Sisyphos3

Zitat: denke die Sache ist etwas komplizierter ! und vielleicht können sie mal erklären was rauskommt in einer Demokratie wenn die Minderheit das Sagen hat... tolle Sache, dann könnte man ja mit so Vorstellungen jede Mehrheitsentscheidungen verhindern
dann werden eben nicht mehr Minderheiten benachteiligt
sondern die Mehrheiten...blödes Spiel, wie auch immer man es betrachtet

Es geht nicht darum, dass die Minderheit bestimmt.

Es geht darum, dass die Minderheit geschützt wird.

In Deutschland haben wir dazu die Grundrechte und deren Schutz durch das BVerG.

Darüber hinaus haben wir bestimmte Quoren bei wichtigen Entscheidungen, z.B. Grundgesetzänderungen.

Schließlich haben Minderheiten im Bundestag Rechte, z.B. die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu beantragen.

Hallo Forist Sisyphos3

Wegen ihrer Sorge über Vorbestrafte. Läuft da nicht sogar ein Verfahren gegen Trump! Also... gibt es da nicht noch weiteren Diskussionsbedarf: auch politisch? Ein Schmunzler ... und Wahlrecht... hat ja auch den Beigeschmack von republikanisch gelegentlich praktizierte Inhaftierungen in Gefängnisse von Unschuldigen die sich nur leider keine Trumpschen Teuer- Anwälte leisten konnten. Wahlrecht ...hätten jene zu Unrecht inhaftierten also ohnehin haben müssen. Schätze... jetzt wirds arg juristisch diskussionsberechtigt, ne?
Generell ...überall gibt es so unfassbar viel Kummer und Aufbau- Bedarf für mitmenschlicheres: das nicht mehr die Frage ist wann damit angefangen werden sollte...sondern wo ENDLICH! Mr. Präsident J. Biden und seine Demokraten haben jedenfalls aktive Anfangstaten gestartet. Respekt dafür!!!
Frau D. Brauer

Demokratie ist, wenn die

Demokratie ist, wenn die Mehrheit bestimmt.
Das wars . Sonst ist es keine Demokratie.
Dann kommen da noch Bonbons für die Minderheiten dazu. Die haben aber nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit Rechtstaatlichkeit.

Schaut euch einfach die ddr an. Da hat die demokratisch gewählte SED ganz vergnügt alle Anderen unterdrückt.
Erst demokratisch wählen, dann unterdrücken.
Ein ganz merkwürdiges Konstrukt.

Trump's Fata Morgana vom "Wahlbetrug" ist der Auslöser ...

... der nun dazu führt, dass die Bundesstaaten mit republikanischen Mehrheiten wie Texas "Tax Payer Dollars" für Gesetzgebungsverfahren verschwenden, die nur den Zweck haben, sich dessen Führer-Kult anzudienen.

Alle für die Wahlen 2020 maßgeblichen republikanischen Amtsträger haben sich zu dem Wahlbetrugsthema in eindeutiger Weise geäußert.

Dazu zählen neben vielen Funktionsträgern in den für die Wahl zuständigen Institutionen zum Beispiel auch

  • Justin Riemer, der Chef-Justitiar des RNC
     
  • William Barr, der ehemaliger Justizminister Trump's, der die Wahlbetrugsphantasien seines Ex-Präsidenten als "Bullsh*t" bezeichnet hat.
     
    Wer in der GOP aber ein Amt behalten will oder ein neues anstrebt, muss im Trump-Chor mitsingen, auch wenn er persönlich davon überzeugt ist, dass das kompletter Nonsense ist.

  • Bitte nicht so stark vereinfachen

    Auch die Reflexe scheinen ja gut zu funktionieren, da viele meinen das undemokratische Verhalten der Demokraten sei moralisch zu legitimieren.

    Die Republikaner haben nämlich mit ihrer Kritik garnicht mal so unrecht.

    Und in Deutschland verhindern Partikularinteressen der Parteien seit Jahren eine Wahlrechts- und Wahlkreisreform. Bin schon gespannt, wieviel grösser der neue Bundestag nun wieder wird ...

    Das „gerrymandering“ machen ja auch beide, Demokraten wie Republikaner.

    Wie das die Demokraten sich vorstellen, ist das auch nicht in Ordnung. Das erinnert ein klein wenig an die DDR, wo ja auch unbedingt jeder der laufen konnte oder auch nicht seine Stimme für die Kandidaten der „Nationalen Front“ (das hieß wirklich so, klingt wie bei Le Pen !) abgeben sollte.

    Die „Democrats“ versuchen auch ganz massiv, wenn auch völlig legal die Farbigen (sorry, PoC) durch Manipulation zu mobilisieren. Das das den Republikanern nicht gefällt ist doch nachvollziehbar.

    12:34, Tinkotis

    >>@fathaland slim (12:14)
    Ich fürchte nur, die betreffende Person will diese in ihrer Kürze sehr präzise Zusammenfassung der amerikanischen Geschichte nicht wahrhaben.
    Und bei mir ist es "preaching to the choir". Ich habe schon beim zweiten Versuch von Jesse Jackson zu den Leuten gehört, die von Tür zu Tür gelaufen sind, um Leute dazu zu bringen, zu wählen. Beim ersten war ich noch zu jung ;-)<<

    Und als Mack McCormick vor mehr als sechzig Jahren durch die texanischen Ghettos zog, um Wähler zu registrieren, waren Sie wahrscheinlich noch gar nicht geboren.

    McCormick „entdeckte“ dabei, sozusagen als Nebeneffekt, übrigens viele verschollene Bluessänger und Instrumentalisten.

    @Bobinho (12:27)

    Zitat: "Also im hier und jetzt dürfen alle Amerikaner wählen."

    Ich wäre ja noch bereit, die Dutzenden Berichte dazu in den deutschen Medien zu hinterfragen, wenn, ja, wenn ich nicht genug Leute kennen würde, die selbst efahren mussten, dass das nicht stimmt!

    Es ist schlimm, mit ca. der

    Es ist schlimm, mit ca. der Hälfte der Amerikaner will ich nichts zu tun haben.
    Echt schade!
    Dieser Kontinent ist sonst sehr innovativ. Die Menschen sind aufgeschlossen und hilfsbereit.
    Leider gibt es auch viele die auf Fakenews hören und von der Werbung her platt gemacht wurden.
    Ich bin mal gespannt wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird.
    Hoffentlich gibt es keinen Bürgerkrieg.
    Nicht schon wieder!

    @ 12:45 von Tinkotis

    """Wenn's auch erneut nicht beim Adressaten ankommen wird."""

    Es kommt schon an, nur im Vergleich der Langlebigkeit der Demokratie, sieht die Realität ganz anders aus.

    um 12:24 von Sisyphos3 12:17 von Tinkotis

    [,, Wenn ich z.B. an die Leute denke, die das Capitol gestürmt haben, glaube ich, dass es vielen weniger um Fairness als vielmehr ums Gewinnen geht."]
    ----

    wo leben sie ?

    wie funktioniert es hierzulande
    wenn einem was nicht passt, besetzte er früher Häuser
    heute treibt er sich im Hambacher Forst rum"

    ----

    Wer auch immer ,,einem" ist, dem ,,was nicht passt" und von einem versierten Kommentarseiten - Profiler gestellt wird, wozu? Wer wo lebt, ist auch nur relevant, wenn man selbst in einem Forum zuhause ist und deshalb in Sachen Zielgenauigkeit für die Beurteilung von Fakten der Tagespolitik immer mit Spatzenschrot übers freie Feld der Spekulation streut und vernebelt. Gerade was den Sturm auf das Kapitol betrifft, welcher ,,nur" ein Teil der Destabilisierung in der Kampagne Trumps ist, ist Relativierung völlig fehl am Platz. Daß dem völlig kirre gewordenen Ex noch immer so viele die Schuhe küssen, verdeutlicht diese notwendige Posse in Texas eindringlich.

    Wahlrecht als elementares Bürgerrecht in liberaler Demokratie

    An wenigen Beispielen lässt sich der Unterschied zwischen politischen Kräften, die Grundrechte verteidigen und Rechtsstaatsprinzipien in westlichen Demokratien stärken wollen und denen die diese bekämpfen, besser aufzeigen.

    Die US-Rechte ist zu einem autoritären Trump-Wahlverein verkommen und versucht wie korrupte Regime in Belarus, Zimbabwe, Haiti, Russland oder Ungarn demokratische Wahlen zu unterminieren, zu behindern, die nach dem Prinzip "One Person, one vote" in Demokratien funktionieren.

    Auf welcher Seite deutsche Fans undemokratischer, autoritärer Regime stehen, wird mit jedem Kommentar aus diesem Lager hier wieder deutlich.

    Der Verfassungsschutz bekommt täglich neues Futter frei Haus.

    @Sisphos3, 12:29

    "tolle Sache, dann könnte man ja mit so Vorstellungen jede Mehrheitsentscheidungen verhindern
    dann werden eben nicht mehr Minderheiten benachteiligt
    sondern die Mehrheiten
    blödes Spiel, wie auch immer man es betrachtet"

    Gar nicht. Es gibt Grundreche. Die dürfen in einem gewissen Rahmen zur Sicherstellung anderer Grundreche durch Gesetze beschnitten werden (also in D zumindst), solange das notwendig, angemessen und verhältnismäßig ist.

    Die Rechte der Mehrheit und der Minderheit müssen also in einer Balance stehen und bleiben. Bei Streitfragen klären das Gerichte.

    Ergo: erstmal gilt, was die Mehrheit des Parlaments beschließt, solange sie Grundrechte von Minderheiten (wohlgemerkt: in der ganzen Bevölkerung, nicht im Parlament) ausreichend berücksichtigt.
    Tut sie das nicht, wird nach gerichtlicher Prüfung ein Urteil Grenzen dafür setzen und die Grundreche der Minderheit(en) schützen.

    Minderheitenschutz schon bei der Gesetzgebung zu beachten, macht natürlich auch Sinn.

    Re bobinho

    Sie wollen halt auf biegen und brechen nicht einsehen, dass die neuen Wahlgesetze auf Kosten der Minderheiten gehen.
    Früher waren es "Bildungstests", die den Minderheiten dad Wählen versperrte, heute sind es immer noch mehr Bürokratie und der systematische Abbau von Wahllokalen in Schwarzenvierteln.
    All das ist die Realität - ob man sie sehen will oder nicht...

    ...

    @ YinYangFish was ich oder sie "glauben" ist irrelevant. Fakt ist:
    Demokraten behindern einen demokratischen Prozess, Begrüden dies mit einer Verschwörungstheorie und sie und andere hier sehen dadurch die Demokratie in den USA gerettet...

    12:45 von Bobinho

    «Haben Sie ein Problem mit weißen Männern? oder nur mit denen die damals gelebt haben und für deren Verhalten die heutigen weißen Männer nichts können.»

    Niemand hat grundsätzlich was gegen Weiße Männer.
    Solange sie nicht vesuchen, sich wie Götter aufzuführen.

    Am 13. Juli 2021 um 12:33 von Bender Rodriguez

    Zitat: Wer jetzt noch glaubt, die Amerikaner hätten uns die Demokratie beigebombt, ....
    Die haben selber keine. Warum sie dann überall einmarschieren und Demokratie haben wollen, wo nie eine war, bleibt deren Rätsel.

    Gab es nicht bei uns im Bundestag den Fall, dass eine Fraktion die Sitzung verlassen hat und dann ein verbliebener Abgeordneter Antrag auf Feststellung der Beschlussfähigkeit gestellt hat?

    Es menschelt überall.

    12:44 von Locker werden

    ""Also im hier und jetzt dürfen alle Amerikaner wählen"

    Das ist so natürlich nicht richtig. Alleine ca. 6 Millionen Gefängnisinsassen dürfen nicht wählen. "

    Das war vorher schon so und wurde doch nicht jetzt geändert...? Es dürfen auch keine Kleinkinder wählen. Ein paar Voraussetzungen müssen natürlich schon erfüllt sein.

    "Ist es wirklich einfacher sich als Wähler registrieren lassen zu müssen, anstatt einfach die Wahlbenachrichtigungskarte aus dem Briefkasten zu holen? Da jeder Deutsche eh einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, besitzen muss kann ich den auch mitbringen anstatt einen Kreditkarte."

    Sehen Sie, jeder Deutsche muss aufs Amt rennen und muss einen Ausweis bezahlen, auch wenn er nicht wählen möchte. Dafür bekommt er die Unterlagen nach Hause geschickt. Bei den Amis ist es von Staat zu Staat unterschiedliche. In einigen genügt die einmalige Vorlage einer Kreditkarte und man ist für immer registriert.

    Am 13. Juli 2021 um 12:51 von Bender Rodriguez

    Zitat: Demokratie ist, wenn die Mehrheit bestimmt. Das wars . Sonst ist es keine Demokratie.

    Sie haben soeben den Boden des Grundgesetzes verlassen.

    12:45, Bobinho @12:14 von fathaland slim

    >>Haben Sie ein Problem mit weißen Männern?<<

    Bin selber einer.

    >>oder nur mit denen die damals gelebt haben und für deren Verhalten die heutigen weißen Männer nichts können.<<

    Nein, mit denjenigen, die das System von damals erhalten oder wieder installieren möchten. Solche gibts ja auch in Deutschland.

    >>"Dieses Wahlrecht wird ihnen durch Tricks wieder genommen. Worum es hier geht."

    Was sind denn genau diese Tricks? Nochmal es geht darum, dass man zumindest irgendein Dokument vorweisen kann, welches die Identität bestätigt. Wenn es die armen Menschen vor allem betrifft, betrifft es auch 20 Millionen "Weiße" für die die Wahl erschwert wird.<<

    Sie finden eine Fülle von Quellen zu dem perfiden System der Wahlrechtsbehinderungen, wenn Sie „Wahlrecht Minderheiten USA“ in eine Suchmaschine eingeben. Besser als ich es jemals mittels tausend Zeichen könnte.

    Re vielnamigster User

    "Übrigens, Texas BIP pro-Kopf ist höher als in Bayern."

    Interessant. Hat zwar so gar nichts mit dem Thema zu tun und der Vergleich ist auch mehr als unsinnig, wie ein User es freundlicherweise fargelegt hat, aber Hauptsache etwas geschrieben.

    Der Rest sind Ihre üblichen Thesen und Lobpreisungen auf die USA, deren Schwächen mit einer weitereb unbelegten These abgebügelt werden.

    Also alles wie immer...

    @Bender Rodriguez, 12:51

    "Demokratie ist, wenn die Mehrheit bestimmt.
    Das wars . Sonst ist es keine Demokratie.
    Dann kommen da noch Bonbons für die Minderheiten dazu. Die haben aber nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit Rechtstaatlichkeit. [...]"

    Hmm, ich würde eher sagen, ohne Minderheitenschutz - oder besser: Grundrechtsschutz auch für Minderheiten und gegen Mehrheitsbeschlüsse - und Rechtsstaat ist es keine Demokratie.
    Und das muss gelten, egal, ob ich Teil der Mehrheit oder Minderheit bin.

    "Zitat: "Also im hier und

    "Zitat: "Also im hier und jetzt dürfen alle Amerikaner wählen."

    Ich wäre ja noch bereit, die Dutzenden Berichte dazu in den deutschen Medien zu hinterfragen, wenn, ja, wenn ich nicht genug Leute kennen würde, die selbst efahren mussten, dass das nicht stimmt!"

    Ja ich weiß, Kinder und Leute im Gefängis dürfen nicht wählen. Kinder dürfen bei uns auch nicht wählen. Das mit den Gefängnisinsassen gibt es doch wohl schon länger und ist nicht akutell.

    Abreise: handeln Demokraten demokratisch?

    Meiner Meinung nach ein deutliches JA! Es gibt kein texanisches Gesetz oder US-Bundesgesetz, dass genau das verbietet. Das fernbleiben ist nicht illegal, sondern kann einer Form des Protestes gewertet werden! Hier geht es eigentlich um die Erhaltung der Demokratie und um nichts anderes. Während die Republikaner nach Mittel und Wege suchen durch eine Wahlrechtsänderung sich bei Wahlen einen Vorteil zu verschaffen, versuchen Demokraten demokratische Bürgerrechte aufrecht zu erhalten. Es kann nicht sein, dass eine Briefwahl für ungültig erklärt wird, nur weil dieser von einem Fabrikarbeiter oder Angestellten genutzt wird, weil ihm vielleicht sein republikanischer Firmenchef ihn nicht an einem Wochentag zur Wahlteilnahme frei dazu gibt! Was hätte das dann noch mit Demokratie zu tun! Wahlen nur für Gutgestellte und Reiche Bürger? Das ist eine ultrarechte populistische Vorstellung von Demokratie, gleich wie sie Trump und viele seiner Anhänger sich vorstellen. Das grenzt an Faschismus!

    @ Möbius 12:51 - Tatsächlich stark vereinfacht

    "Das „gerrymandering“ machen ja auch beide, Demokraten wie Republikaner.

    Der Punkt in dieser Fage ist:

    Die GOP hat dieses Instrument systematisiert und dazu benutzt, Wählermehrheiten ins Gegenteil zu verkehren.

    12:54 von Mister_X

    "Sie wollen halt auf biegen und brechen nicht einsehen, dass die neuen Wahlgesetze auf Kosten der Minderheiten gehen."

    Doch auch auf die Kosten der 20 Millionen armen Weißen, die in Ihrem Sichtfeld nicht auftauchen.

    12:58 von fathaland slim

    "Sie finden eine Fülle von Quellen zu dem perfiden System der Wahlrechtsbehinderungen, wenn Sie „Wahlrecht Minderheiten USA“ in eine Suchmaschine eingeben. Besser als ich es jemals mittels tausend Zeichen könnte."

    Habe ich und ab 1965 fand ich nichts mehr.

    @Vielfalt - 12:12

    "Europa hat im Bereich Verfassung und Recht nichts vorbildliches zu bieten."

    Schon klar, wer "alternativ" denkt, findet es überall besser als hier. Das Umschreiben des Grundgesetzes auf "alternativ" wäre da eine der vordringlichsten Aufgaben - wenn man sie nur ließe.

    12:51, Möbius

    >>Die „Democrats“ versuchen auch ganz massiv, wenn auch völlig legal die Farbigen (sorry, PoC) durch Manipulation zu mobilisieren. Das das den Republikanern nicht gefällt ist doch nachvollziehbar.<<

    Durch Manipulation?

    Inwiefern?

    Re bobinho

    Sie ignorieren halt die Argumente meines Kommentars und antworten mit einer weiteren (Falsch)behauptung. Das ist keine sachliche Diskussion...

    re Sisyphus: Kämfe

    >>11:56 von teachers voice
    Und: Eine Demokratie wird nie gewählt- sie wird erkämpft!
    ---
    interessante Betrachtungsweise

    dann ist egal was die Mehrheit will oder beschließt
    sondern was eine rücksichtslose Gruppe durchsetzt
    und kommt es dann auf Begriffe an "Demokratie" oder was auch immer<<

    Dachte mir schon, dass Sie mich hier missverstehen (wollen?).

    Eine Demokratie kann nicht gewählt werden weil eine Wahl eine Demokratie voraussetzt. Deshalb muss sie gegen die Machtinhaber zuerst erkämpft und dann verteidigt werden.

    Eigentlich ganz einfach!

    13:00, Bobinho

    >>12:54 von Mister_X
    "Sie wollen halt auf biegen und brechen nicht einsehen, dass die neuen Wahlgesetze auf Kosten der Minderheiten gehen."

    Doch auch auf die Kosten der 20 Millionen armen Weißen, die in Ihrem Sichtfeld nicht auftauchen.<<

    Was für eine Unterstellung.

    Sie spielen die Armen gegen die Armen aus.

    13:02, Bobinho

    >>12:58 von fathaland slim
    "Sie finden eine Fülle von Quellen zu dem perfiden System der Wahlrechtsbehinderungen, wenn Sie „Wahlrecht Minderheiten USA“ in eine Suchmaschine eingeben. Besser als ich es jemals mittels tausend Zeichen könnte."

    Habe ich und ab 1965 fand ich nichts mehr.<<

    Seltsam. Bei mir tauchen zu allererst höchst aktuelle Zeitungsartikel auf.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde angeregt diskutiert.
    Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

    Die Kommentarfunktion wird nun - wie angekündigt - geschlossen.

    Viele Grüße
    Die Moderation

    Darstellung: