Ihre Meinung zu: Corona-Patienten: Neue Verordnung für Kliniken in Kraft

13. Juli 2021 - 8:12 Uhr

Ab heute sind Kliniken verpflichtet, mehr Details zu Corona-Patienten zu melden. Das Gesundheitsministerium hofft unter anderem auf Rückschlüsse darauf, wie gut Geimpfte vor schweren Verläufen geschützt sind.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Oha..

"Das Gesundheitsministerium betonte, es gehe unter anderem um detailliertere Angaben zur Impfung der Betroffenen, um festzustellen, wie gut vollständig Geimpfte wirklich vor schweren Verläufen geschützt seien."

Es wird kommuniziert das die Impfung sehr gut schützt, aber scheinbar haben Sie nicht die Daten Ihren Optimismus zu belegen.

Das finde ich gut. Da die

Das finde ich gut. Da die Daten auch in den letzten 17 Monaten dokumentiert wurden, wäre deren Auswertung nicht schlecht. Man könnte daraus auch entnehmen, wie Corona sich bei Kindern verhalten hat. Das könnte für Entspannung im Schulbetrieb sorgen.

Ab heute sind Kliniken verpflichtet,

mehr Details zu Corona-Patienten zu melden.
.....

jetzt nach 1 1/2 Jahren ?

ist das nicht reichlich spät ?

Noch ein Grund..

..noch mehr Verwaltungsstellen zu schaffen..auf Kosten patientennaher Mitarbeiter..
oder man outsourced die letzten Klinikhandwerker und Reinigungskräfte..

Da wohl manche Kliniken....

....offensichtlich "Schwierigkeiten" damit hatten, die Zahl ihrer Intensivbetten korrekt zu melden, befürchte ich auch hier wieder keine ehrlichen Zahlen zu kriegen. Auch sollte aufgepasst werden, dass hier nicht wieder der Unterschied zwischen "wegen" Covid oder "mit" Covid verwässert.

In Israel hat man festgestellt, dass es einen großen

Prozentsatz an schweren Erkrankungen auch unter den Geimpften gibt. Deshalb ist die Impfung kein Garant für einen Schutz gegen neue Virusvarianten, wie man dort feststellte.
Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%. Da diese Differenz nicht gerade für einen ausreichenden Schutz durch Impfungen aufzeigt ( zumindest nicht bei der Deltavariante), muss unbedingt daran gearbeitet werden, zu erfahren, woran das liegt. Israelische Mediziner gaben zu Bedenken, dass es zu Kreuzinfektionen kommen kann und sich so die Aggressivität des Virus erklärt, welche im weiteren Verlauf der Anpassung an den Menschen eigentlich die Sterberate reduzieren sollte.
Da aber die Impfungen den Patienten nicht mit 100%iger Wirkung schützen, kann es zu Kreuzinfektionen kommen, die den geimpften Patienten stärker bedrohen, als einen Ungeimpften mit der Deltavariante.
Daher versucht man jetzt, durch Auffrischung und 3. Impfung, die Wirksamkeit der Impfung zu erhöhen.
Israel berichtet darüber offen.

Gut so

Ich bin ja auch ein Freund von Datenschutz, aber hier sollte man nicht zu pingelig sein.

Wer erkrankt schwer ?
Mann/Frau, Alter, Impfstatus (mit was geimpft, wie oft), Gesundheitsstatus (Vorerkrankung, Risikofaktoren wie Gewicht, Rauchen, Alkohol), Soziale Herkunft, Bildungsstand, Zugehörigkeit zu Communities, etc.

Wir müssen mehr wissen, um gezielt zu handeln und nicht immer mit dem dicken Holzhammer auf alle drauf.

1,5 Jahre hatte die ...

... herrschende Politik Zeit, Regeln zum Erfassen von Corona-Kranken zu erlassen.
Man wollte es nicht und dass es so war, sieht man daran, dass Regierung und deren bundesfinanzierte Institute wie RKI und PEI sowie alle Leitmedien von "an oder mit Corona Verstorbenen" faselten.
Das hatte den Sinn, man konnte weit mehr Corona-Tode vermelden als tatsächlich an Corona verstorben.

Man muss sich wundern

Also da man ja eh kaum die vorhandenen Daten nutzt, scheint es seltsam, jetzt noch mehr Daten zu sammeln.
.
Wenn man einfach mal bedenkt, dass weltweit zig Daten vorliegen, und 2020 auch schon vorlagen.... und am Ende eine Paniksituation sondergleichen kreiert wurde, als würde jeder 3te Infizierte sterben müssen, unweigerlich.
.
Auch zur Delta Variante sollte es viele viele Daten geben, aus Indien.... aus Großbritannien. Aber neeee, Pauschalaussagen müssen reichen, "auch Jüngere infizieren sich und haben schwere Verläufe..." wie viele? Was ist schwer? Und wie viele 19 jährige landen in den Krankenhäusern? Alles unbekannt?
.
Ich finde das seltsam. Immerhin nutzen Daten wenig, wenn sie niemand vernünftig auswertet und entsprechend handelt.
.
Das RKI stellt übrigens kostenlos auf der Website umfangreiche Daten bereit. Und daraus ergibt sich... Oh Wunder, Alte, Kranke und Übergewichtige sind eher betroffen, nachwievor... Und eindeutig...wie im Februar 2020.

08:28 von Sebastian15 // Da

08:28 von Sebastian15

// Da wohl manche Kliniken....offensichtlich "Schwierigkeiten" damit hatten, die Zahl ihrer Intensivbetten korrekt zu melden, befürchte ich auch hier wieder keine ehrlichen Zahlen zu kriegen //
Für diese Aussage hätte ich gerne mal seriöse Belege!

// Auch sollte aufgepasst werden, dass hier nicht wieder der Unterschied zwischen "wegen" Covid oder "mit" Covid verwässert.//

** Bei insgesamt 36 291 Todesbescheinigungen war im Jahr 2020 laut vorläufigen Daten der Todesursachenstatistik COVID-19 als Erkrankung vermerkt. In 30 136 Fällen war dies die Todesursache, in den anderen 6 155 Fällen war es eine Begleiterkrankung. Nach diesen ersten vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) starben somit in 83 % dieser Fälle die betroffenen Personen an COVID-19 als sogenanntem Grundleiden, das heißt die Krankheit war die für den Tod verantwortliche Todesursache.**
Quelle:
"https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/07/PD21_327_23211.html"

08:34 von yolo

Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%.
--
glauben sie solchen Zahlen ?
oder nehmen sie an durch ne Impfung erkrankt man besonders ??
Nach ihrer Logik müsste man ja dann nach ner 3. Impfung noch gefährdeter sein :-)

@ 08:42 von ich1961

Danke für Ihr Bemühen, mit Daten und Fakten so manchem Spuk hier zu begegnen. Ich fürchte allerdings, dass Sie bei etlichen Kommentierenden hier auf taube Ohren und zugehaltene Augen stoßen: Die Gruppe derer, die solche seriösen Erkenntnisse geflissentlich überliest und stattdessen eher auf die Falschinformationen und das 'Hörensagen' aus einer ganz bestimmten Ecke setzt, die lieber Verschwörungspalaver als gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse zur 'Quelle' macht, ist erschreckend groß und nicht wirklich zu erreichen.

@08:23 von 91541matthias

"oder man outsourced die letzten Klinikhandwerker und Reinigungskräfte.." Da kann ich vom Altenheim ein Lied von singen. Küchenhilfe als Alltagsbegleiter usw. Die haben sogar Dokumentationen schreiben müßen daher frage ich, wie genau sind dann die Daten?

08:37 von wolf 666

"Das hatte den Sinn, man konnte weit mehr Corona-Tode vermelden als tatsächlich an Corona verstorben."

Das schlimme daran ist, dass es auch noch Funktioniert.
Man merkt es schon an den Usern die hier fast Täglich schreiben 90.000 Tote usw.

Wir kennen die Techniken der Manipulation und fallen trotzdem darauf rein.

Gesundheitssystems auf Basis wirtschaftlichem Erfolg

Hier zeigt sich das Problem, dass unser Gesundheitssystem auf dem erwirtschaften von Gewinnen beruht und nicht auf der Verbesserung der Gesundheit aller.
Deswegen jammern die Wirtschaftsbetriebe „Krankenhaus“ über zusätzliche Arbeit für die sie keine Rechnung schreiben dürfen. Ein seinem Hypokratischen Eid verpflichteten Mediziener wäre das keine Frage.
Solche Statistiken müsste auch kein medizinisches oder pflegendes Personal machen. Die Dokumentation zum Gesunheitszustand und zur Krankenvorgeschichte jedes Coronapatienten muss vorhanden sein. Oder will mir hier jemand erzählen die Coronapatienten werden behandelt, ohne dass der behandelnde Arzt danach fragt? Es fehlt nur jemand, der diese Daten zusammenschreibt und zur Verfügung stellt. Damit daraus für die Zukunft etwas gelernt werden kann. Es geht also hier nur ums Geld.
Der Ansatz diese Daten zu erheben und das am besten auch über die ganze Zeit der Pandemie ist absolut zu begrüßen und darf nicht an wirtschaftlichen Interessen

08:38 von MrEnigma

Auch zur Delta Variante sollte es viele viele Daten geben, aus Indien.... aus Großbritannien.
----------
aus Indien, wenn ich das schon lese ....
dort starben 280 Menschen auf 1 Mill Einwohner
in Peru waren es 5.800 Menschen auf 1 Mill Einwohner

warum spricht man nicht darüber ?

08:53 von SinnUndVerstand Ja,

08:53 von SinnUndVerstand

Ja, bei manchem antworte ich schon nicht mehr, aber ich kann auch nicht alles ignorieren - leider ?!
Aber den Dank kann ich nur zurück geben. Sie gehören ja auch zu besonders bemühten !

Oh...nach 1,5 Jahren kommt

Oh...nach 1,5 Jahren kommt man auf die Idee, dass man durch mehr Informationen von Patienten eventuell mehr über das Virus erfahren könnte?

Wow...Respekt!

Welcher Leuchte ist denn DIESE phänomenale Idee gekommen?!?

Sorry, aber bei solchen Nachrichten frage ich mich wirklich, was die letzten 1,5 Jahre unternommen wurde, wenn solche "Einfälle" so lange brauchen...

08:57 von Locker werden 08:37

08:57 von Locker werden
08:37 von wolf 666

Sie beide sollten sich mal den Fakten auseinander setzen !

"https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/07/PD21_327_23211.html"

Viel Spaß beim lesen.

@ 91541matthias, um 08:23

So verständlich Ihre Befürchtung aus der Sicht des Mitarbeiters im Krankenhaus ist:

Das darf und das kann natürlich nicht die Konsequenz sein.

Es liegt doch im Interesse aller, wirklich aller Menschen, die Behandlung... sämtlicher Coronapatienten möglichst umfassend zu dokumentieren und auszuwerten, um künftige Behandlungen und Krankheitsverläufe zu optimieren.

Ehrlich:
Dass das erst jetzt angeleiert wird ist für mich gänzlich unverständlich.

Und wie die Kommentare zeigen, stehe ich mit meiner Entgeisterung nicht allein.

Spahn kann viel "verpflichten"

"Zudem sollen die Kliniken Alter, Art der Behandlung und Impfstatus der Patienten melden."
Wegen Datenschutz können diese Informationen gar nicht weiter gegeben werden. Das wurde aber schon mal mit Herrn Spahn kommuniziert und er will es nicht verstehen.

Wie üblich @08:37 von wolf 666

>>>Man wollte es nicht und dass es so war, sieht man daran, dass Regierung und deren bundesfinanzierte Institute wie RKI und PEI sowie alle Leitmedien von "an oder mit Corona Verstorbenen" faselten.
Das hatte den Sinn, man konnte weit mehr Corona-Tode vermelden als tatsächlich an Corona verstorben.>>>

Leeres Gefasel von "Verschwörung"....
Da gähnt auch mittlerweile das Pflegepersonal! Wie gerne hätten sie die Covid 19 Verstorbenen nicht noch extra in "Leichensäcke" packen müssen!
Aber Wer ist denn nicht an dieser weltumspannenden "geheimen Sache"
verstrickt.... das sind Milliarden von händereibenden "Geheimnisträgern"...

Aber das "Geschwurbel" kennt keine Logik! Ist ja auch nicht so cool.....

Wenn man absolut keine Ahnung

Wenn man absolut keine Ahnung hat, dann notiere ich mir doch erstmal alles, was es zu notieren gibt. Alles, was man über die Patienten wissen kann. Von Schuhgröße bis Haarfarbe. Ob ich damit was anfangen kann, wird sich weisen. Und wenn ja, muss man die Daten bündeln.
Wieso wissen das Ärzte und Datenschützer nicht?
Ham die net studiert? Nix gelernt?

@Haki1906 - 08:59

"Welcher Leuchte ist denn DIESE phänomenale Idee gekommen?!?"
Den gleichen Leuchten, die die, die diese Betrachtungsweise seit 1,5 Jahren fordern, bisher als "Coronaverharmloser" verunglimpft haben.

Wesentlich mehr Kinder versterben durch Verkehrsunfälle.

@08:38 von MrEnigma
Ein Detail - nicht am Rande:
Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene beobachtete 4 Todesopfer durch Corona. Bei der Influenzawelle 18/19 starben 9 Kinder an Influenza (RKI).
2019 kamen durch einen Autounfall 55 Kinder bei 55 Kinder ums Leben (Verkehrsministerium).
Ähnlich eine Risikoanalyse der Covid-19-Data Analysis Group der Maximilian-Universität München: «Dies spiegelt wider, dass die Hospitalisierung ‹mit› oder ‹wegen› Covid-19 kein extremes Risiko darstellt, zumindest verglichen mit dem Risiko im Strassenverkehr.»

@ 08:34 von yolo

Vorsicht mit herausgreifen einzelner Daten. Die Aussage:“ Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%.“
Klingt ja fasst nach einer Warnung sich impfen zu lassen. Dabei bleibt aber unberücksichtigt, dass der Vergleich geimpfte und ungeimpfte einem Vergleich von Äpfeln und Birnen sehr nahe kommt. Auch in Israel wurden zuerst die älteren und Menschen mit Vorerkrankungen geimpft. Bei manchen von denen war evtl. Die Impfung aufgrund von Medikamenten und Gesundheitszustand nur gering wirksam. Das zeigt aber nur hier ist die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas extrem wichtig. Nur dann erfahren wir wie für wen der beste Gesundheitsschutz hergestellt werden kann

@Sebastian15 - 08:28

"Auch sollte aufgepasst werden, dass hier nicht wieder der Unterschied zwischen "wegen" Covid oder "mit" Covid verwässert."
Vor allem sollte "während" ausgeklammert werden, auch, wenn man dann keine Übersterblichkeit "herbeistatistiken" kann.

08:59 von ich1961

Ich bewundere ebenfalls die Beharrlichkeit, mit der Sie alternativen Wahrheiten mit einem gut sortierten Faktenkoffer korrigieren.

Danke hierfür.

Bei mir stellt sich beim Mitlesen hier eine gewisse Frustation ein: Mir selbst wäre es äußerst peinlich, wenn ich beim Verbreiten von Falschmeldungen ertappt würde ... einige Mitforisten scheinen da deutlich weniger empfindlich zu sein.

@Bender Rodriguez

"Wieso wissen das Ärzte und Datenschützer nicht?
Ham die net studiert? Nix gelernt?"

Herr Spahn will unbedingt wissen wer sich hat impfen lassen und wer nicht. Er will die komplette Liste haben Namen - Impfstatus von uns allen.

09:02 von harry_up // Dass

09:02 von harry_up

// Dass das erst jetzt angeleiert wird ist für mich gänzlich unverständlich.

Und wie die Kommentare zeigen, stehe ich mit meiner Entgeisterung nicht allein.//

Also im Artikel steht auch, das Herr Gaß angegeben hat
**Die DKG verwies aber darauf, dass es bereits umfassende Meldepflichten zu Corona-Patienten gebe. So müssten die Kliniken schon jetzt Krankheitsverdacht, Erkrankung oder Tod in Bezug auf Covid-19 an die Gesundheitsämter melden. Hinzu kämen weitere Angaben etwa über Zeitpunkt oder Zeitraum der Infektion und auch zum Impfstatus.**

Also einfach beruhigen.

08:42 von ich1961

das ist doch immer so
ein Oberschenkelhalsbruch ist auch nicht primär Schuld
dass ne 90 Jährige stirbt
es gibt ihr nur den Rest
von daher ist es doch belanglos
ohne Corona, ohne Grippe, hätte sie vielleicht noch ein Jahr oder wie auch immer gelebt

Mich beschleicht ein Gedanke:

Wenn man erst nach 17 Monaten Pandemie auf die Idee kommt, die Klinik-Fälle mit Corona genauer unter die Lupe zu nehmen (Alter, Geschlecht, Vorgeschichte, Grad der Erkrankung, Todesfälle, Nachwirkungen), dann muss man ja bis dahin mit dem Klammerbeutel gepudert gewesen sein. Oder aber, man hat absichtlich alles ein bisschen schwammig gehalten, um das föderale Hotte-Hüh akzeptabler erscheinen zu lassen unter dem Motto: Die müssen halt ein wenig improvisieren, weil nix genaues weiß man nicht.

09:02 von Orfee Vielleicht

09:02 von Orfee

Vielleicht verstehen Sie ja was nicht ?
Die Daten können ja " anonymisiert " weiter gegeben werden - da entfällt der Datenschutz.
Aber selbst wenn nicht, wer sich in solch einer Situation mehr Gedanken um den Datenschutz als um den Gesundheitsschutz macht, macht mMn was falsch.
Die " Datenschutzkrake " wird noch so
einigen " auf die Füsse fallen.

Orfee

Herr Spahn will unbedingt wissen wer sich hat impfen lassen und wer nicht. Er will die komplette Liste haben Namen - Impfstatus von uns allen."

Was für ein Stuss. Was will er damit anfangen? Gibt er die dem Olaf, das der die Steuern für Ungeimpfte anhebt?

@Sisyphos3 - 08:52

Die Logik dahinter ist eigentlich ganz einfach: Wenn man geimpft ist, wird man in der Regel nicht krank. Wenn man es dann aber doch wird, dann umso heftiger.
Vergleichen Sie es einmal mit einem Deich: Hält er, verhindert er eine Überschwemmung - bricht er, kommt's richtig heftig.
Die 3% der Ungeimpftem sind in Summe sicher mehr, als die 7% der Geimpften.

Mal wieder eine Chance vertan...

Die miteinander verflochtenen Infektionsketten bilden ein komplexes System. Wer dieses System wirkungsvoll beeinflussen möchte, muss die Abläufe und Zusammenhänge kennen. Es reicht bei Weitem nicht aus, ein paar impfbezogene Daten in Krankenhäusern zu erheben.

Wir bräuchten einen Gesundheitsminister, der mit der naturwissenschaftlichen Forschung vertraut ist...

@ 09:02 von Orfee

Es geht um statistische Daten da spielt der Name und die persönlichen Daten keine Rolle. Sich hier hinter dem Datenschutz zu verstecken ist nur der Versuch der Arbeitsvermeidung. Die Informationen: Alter, Art der Behandlung und Impfstatus der Patienten Vorerkrankungen etc. lassen sich völlig Datenschutz konform erheben und anonymisiert weitergeben.

Glaskugel @ 09:14 von Sisyphos3

>>> ein Oberschenkelhalsbruch ist auch nicht primär Schuld
dass ne 90 Jährige stirbt >>>

Meistens entsteht durch die plötzliche starre "Liegezeit" eine Embolie, welche dann zum Tode führt.

>>> von daher ist es doch belanglos
ohne Corona, ohne Grippe, hätte sie vielleicht noch ein Jahr oder wie auch immer gelebt >>>

Glaskugel?

Warum erst jetzt?

Mehr und aussagekräftige Daten der Kranken (und Infizierten!) erheben - endlich geht man in diese Richtung. Man hätte das schon längst tun können und müssen! Vielleicht hätte man so ganz nebenbei feststellen können, dass manche Einschränkungen möglicherweise nahezu keinen Effekt auf das Infektionsgeschehen haben, und man hätte sie uns ersparen können? Endlich, endlich scheint die Politik, die leider bzgl. Corona immer noch ausschließlich "per ordre de Mufti" über die Köpfe der Bürger*innen hinweg entscheidet, aus den nun schon endlose Monate langen Erfahrungen zu lernen. Endlich hört man auf, mit absoluten Scheuklappen rechts und links ausschließlich auf Inzidenzen zu schauen. Warum nur hat das so lange gebraucht, frage ich mich. Aber besser spät als nie! Und falls es nun etwa heißt, man habe den Datenschutz beachten wollen - schließlich kann man Daten auch anonymisieren und sie bleiben dennoch aussagekräftig.

Orfee

"Wegen Datenschutz können diese Informationen gar nicht weiter gegeben werden. Das wurde aber schon mal mit Herrn Spahn "

Wer sagt denn sowas?
Solange da keine Namen im Spiel sind, sind das harmlose Daten.
Die Datenschützer sollen den Bogen mal nicht überspannen.
Sonst könnten wir corona gleich beenden, indem wir den Krankenhäuser einfach verbieten, die Ursache zu melden.

09:12 von Wombat

09:12 von Wombat Warlock

Danke ;-))
Aber manch einer hat eben keine
" Schmerzgrenze " - zumal das ja alles nicht namentlich zuzuordnen ist .

09:17 von ich1961

"Vielleicht verstehen Sie ja was nicht ?"

Made my day! :D :D :D was darf Satire :D :D :D besser wird es heute nicht mehr!

09:17 von DeHahn

schauen sie sich doch unsere Gesellschaft an
jedes zweite Wort Datenschutz
oder Menschen/Persönlichkeitsrechte

@SinnUndVErstand - 08:53

"Ich fürchte allerdings, dass Sie bei etlichen Kommentierenden hier auf taube Ohren und zugehaltene Augen stoßen: Die Gruppe derer, ..."

Oder auch derer, die sich an die wahren Worte von Boris Palmer (OB Tübingen, DIE GRÜNEN) erinnern, nach denen mit unvertretbarem Aufwand Menschen gerettet wurden, die in einem viertel Jahr ohnehin verstorben wären?
#ausgebliebene Übersterblichkeit

Inzidenz abschaffen

"Die Inzidenz verliert zunehmend an Aussagekraft, wir benötigen nun noch detailliertere Informationen über die Lage in den Kliniken." (Spahn)

Warum hält Spahn dennoch an der Inzidenz fest, wenn er sogar selbst feststellt, dass deren Aussagekraft gering ist? Das ist unlogisch, aber auf diese Weise auch eine konsequente Fortsetzung der bisherigen Coronapolitik.

um 09:07 von Bender Rodriguez

Wenn man absolut keine Ahnung hat, dann notiere ich mir doch erstmal alles, was es zu notieren gibt. Alles, was man über die Patienten wissen kann. Von Schuhgröße bis Haarfarbe. Ob ich damit was anfangen kann, wird sich weisen. Und wenn ja, muss man die Daten bündeln.
Wieso wissen das Ärzte und Datenschützer nicht?
Ham die net studiert? Nix gelernt?

Den Satz mit keine Ahnung greife ich auf und gebe ihn zurück. Im Artikel steht: „Die DKG verwies aber darauf, dass es bereits umfassende Meldepflichten zu Corona-Patienten gebe. So müssten die Kliniken schon jetzt Krankheitsverdacht, Erkrankung oder Tod in Bezug auf Covid-19 an die Gesundheitsämter melden. Hinzu kämen weitere Angaben etwa über Zeitpunkt oder Zeitraum der Infektion und auch zum Impfstatus.“

Einfach mal lesen!

@Jimi58 - 08:56

" Küchenhilfe als Alltagsbegleiter usw. Die haben sogar Dokumentationen schreiben müßen"
Und Sie trauen einer Küchenhilfe nicht zu, dass Sie "Getränk angeboten/gereicht" oder "im Rollstuhl durch den Garten des Heimes geschoben" zu Papier bringen kann?

08:56 von Jimi58 @08:23 von 91541matthias

" "oder man outsourced die letzten Klinikhandwerker und Reinigungskräfte.." Da kann ich vom Altenheim ein Lied von singen. Küchenhilfe als Alltagsbegleiter usw. Die haben sogar Dokumentationen schreiben müßen daher frage ich, wie genau sind dann die Daten?"

... wenn es nicht so traurig wäre, könnte man schmunzeln, bei uns heißen benannte Kräfte gar AlltagsmanagerInnen ... - aber immerhin nimmt unser Haus die neuen Erkenntnisse aus Israel sehr ernst und organisiert schon an der dritten Impfung für BewohnerInnen und Personal

1,5 Jahre - Die Partei Bot´s nörgeln wieder

Der Beitrag konnte ja nicht gelesen werden,
in dem es um die Datenerfassung von Covid
erkrankten mit Impfung handelt.

Diese Impfung gab es vor 1,5 Jahren noch nicht :-)
Datenschutz ist ja egal

Auch posteten die Bot´s wieder ihre übliche vom Thema ablenkende Propaganda , wie
Vergleiche von verstorbenen Kindern und Autofahrern.

09:13 von Orfee

Sie haben natürlich recht, die Mitmenschen werden es erst verstehen wenn es zu spät ist.

Mir graut es vor Chinesischen Verhältnissen und die werden hier versucht zu implementieren.

Das werden auch wieder viele nicht verstehen. Erst wenn es zu spät ist.

@ ich1961, um 09:14

Das meine ich nicht. Zumal das doch wohl das Allermindeste ist, was da gemeldet wurde oder wird.

Ich finde, dass viel mehr Einzelheiten über Vorerkrankungen, bisherige Medikationen, berufliche Tätigkeit, von mir aus Ernährungsgewohnheiten, körperliche Fitness und, und... gesammelt und statistisch ausgewertet werden müssten.

Ebenso die Reaktionen der Menschen auf die Impfung.

Stattdessen geht jemand zum Schnelltest, aber weder Name, noch Alter, Beruf - nichts wird irgendwem weitergemeldet.
Etliche Impfzentren sind so etwas wie Selbstbedienungsläden zum Geldverdienen, weil das, was dort gemacht oder nicht gemacht wird, niemand kontrolliert.
Davon wurde berichtet.

Dem Datenschutz sei gedankt.

Zuerst Grundrechte nun auch Datenschutz

Um den Impfstatus der Menschen zu ermitteln könnte man eine Umfrage starten. Das wäre aber nicht zuverlässig, weil die Menschen falsche Angaben machen können. Die sicherste Information bekommt Herr Spahn vom Gesundheitswesen, das wir unsere Daten anvertrauen.

@Locker werden - 08:57

"Man merkt es schon an den Usern die hier fast Täglich schreiben 90.000 Tote usw."
Da haben Sie aber eine "0" vergessen. Täglich werden hier 900.000 Tote ins Feld geführt - ungefähr soviele, wie jedes Jahr in der Bundesrepublik versterben (83.000.000 Einwohner ./. durchschnittliche Lebenserwartung = 82 Jahre ./. "kopfstehende" Alterspyramide). Jeder Versicherungsmathematiker rechnet das im Schlaf...

09:18 von Nachfragerin // Wir

09:18 von Nachfragerin

// Wir bräuchten einen Gesundheitsminister, der mit der naturwissenschaftlichen Forschung vertraut ist...//

Warum ?
Weil es Ihnen so in den Kram passt ?
Herr Spahn hat - genau wie die Bundesregierung auch - Berater, die mit all dem vertraut sind.
Ob das jetzt einigen passt oder nicht, Herr Spahn ist kein Einzelkämpfer.

Aber klar, da kommen jetzt wieder die, die immer schon ganz genau wussten, was Sache ist. Niemand hatte Erfahrungen mit einer Pandemie - aber einige eben doch?

09:17 von ich1961

" wer sich in solch einer Situation mehr Gedanken um den Datenschutz als um den Gesundheitsschutz macht, macht mMn was falsch.
Die " Datenschutzkrake " wird noch so
einigen " auf die Füsse fallen."

.,.,.,

Dennoch ist es unabdingbar, DASS man sich darüber Gedanken macht.

Wenn Sie jetzt schon den Datenschutz als "Krake" bezeichnen, dann gute Nacht.

Ich weiß, Sie sind seriös:
aber hier versuchen Sie, eine Grundlage der Demokratie zu enthebeln.

Und es lauern nur diverse Bürger darauf, ihn zu enthebeln.
Wenn der Datenschutz entfällt, haben wir den Orwell-Staat.
Und genau den wollen einige hier installieren.

Wir dürfen über Corona nicht den Kopf verlieren.

@ Locker werden, 08:57

Sie und ihr Bruder im Geiste wolf 666 sollten mal kurz innehalten und darüber nachdenken, was Sie da eigentlich hinschreiben.

Dass man die Meldung eines an Corona Gestorbenen als “Manipulation“ bezeichnet, auf die “wir“ (“WIR“??) reinfallen, ist derart unterirdisch, dass man nur noch ko...en möchte.

Machen Sie sich doch ein einziges Mal mit der Art vertraut, wie sich ein Mensch tage- oder wochenlang quält, bevor er stirbt - aber da stehen Sie natürlich, cool wie Sie nun mal sind, weit drüber.

Das weitere Lesen dieses Threads werde ich mir ersparen, um nicht noch mehr Ihrer geschmacklosen Kommentare zu begegnen.

Wenn Sie das aber anders gemeint haben, dann üben Sie bitte unbedingt Formulieren.

09:22 von Locker werden Viel

09:22 von Locker werden

Viel Spaß im Trollwald

@ Am 13. Juli 2021 um 08:42 von ich1961

> Für diese Aussage hätte ich gerne mal seriöse Belege!

Siehe z. B. unter

https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/intensivbetten-daten-101.html

Was ich nicht verstehe

Was ich nicht verstehe, in jedem Krankenhaus, Altersheim usw. muß über jeden Patienten ein Dokumentation geschrieben werden, wo alles über den Patinten oder Person enthalten sein muß, von der Medezinvergabe bis zu den Mahlzeiten. Was ist denn mit den Daten? Hat man da geschludert? Jeder dem was im Onlineshop bestellt hinterläßt seinen Fußabdruck, warum regen sich denn so einige über die Daten auf?

@ Sisyphos

Zitat: "jetzt nach 1 1/2 Jahren ? ist das nicht reichlich spät ?"
#
Wie kann so eine Maßnahme in einem Land dessen Bürger den Datenschutz über alles (!) stellen, hinter jeden Bit & Byte eine Verschwörung vermuten, zu spät sein?
Ich wäre mir keineswegs sicher, dass es niemanden gibt der einen Ansatzpunkt für eine Klage findet ...

@sisyphos3 8:52 3% zu 7%

Ja, irgendwo muss bei diesen Zahlen ein Pferdefuß sein. Darüber lässt sich trefflich spekulieren. Ein Rostschutzanstrich lohnt sich eben nur bei Stahl und trotzdem gibt's da 'ne Rostquote. Alu wird anderweitig geringfügiger angegriffen. Also brauchen "alle Metalle" schlichtweg keinen Rostschutzanstrich!?

Neue Verordnung

Erschreckend, wie lange man gebraucht hat, diesen Schritt zu gehen.
Heutzutage müssen über jeden Furz Statistiken erstellt werden; bei den wichtigen aber sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
Es lebe unsere perfekte BÜROKRATIE!

09:24 von Totengräber

So sieht es aus. Manche müßen eine Ausbildung und Prüfung machen. Einige haben ja noch nicht mal einen Ersthelferkurs, dann noch mit Dimenzkranke? Besonders wenn in der Dokumentation nicht das drin steht, was drin stehen sollte.

@Sisyphos3

Ich gebe Ihnen recht! Nach 1 1/2 Jahren viel zu spät.

Diese Informationen fehlen seit langem.

Auch hätte die Regierung schon von beginn an einen Fragebogen für neu infizierte erstellen müssen um abzuklären wo Sie sich in den letzten 5 Tagen aufgehalten haben.
Z.B. Ausland, Veranstaltungen, ÖNV, Restaurants Läden, Arbeit, Schule usw.

Noch ne Glaskugel @09:22 von Totengräber

>>> Oder auch derer, die sich an die wahren Worte von Boris Palmer (OB Tübingen, DIE GRÜNEN) erinnern, nach denen mit unvertretbarem Aufwand Menschen gerettet wurden, die in einem viertel Jahr ohnehin verstorben wären?
#ausgebliebene Übersterblichkeit >>>

The Poris Balmer hat auch ne Glaskugel? Der sieht wie lange Wer noch zu leben hat? Boah der Schelm...
(Wie was Ironie?)

@Carina F - 09:21

"Meistens entsteht durch die plötzliche starre "Liegezeit" eine Embolie, welche dann zum Tode führt."
Eben. Todesursache: Lungenembolie.
">>> von daher ist es doch belanglos
ohne Corona, ohne Grippe, hätte sie vielleicht noch ein Jahr oder wie auch immer gelebt >>>
Glaskugel?"
Nee, Ihre obige Aussage vorweggenommen.
Sie widersprechen sich in nur zwei Sätzen komplett und beweisen, dass der von Ihnen angegriffene Post richtig ist.

09:24 von Totengräber @Jimi58 - 08:56

" " Küchenhilfe als Alltagsbegleiter usw. Die haben sogar Dokumentationen schreiben müßen"
Und Sie trauen einer Küchenhilfe nicht zu, dass Sie "Getränk angeboten/gereicht" oder "im Rollstuhl durch den Garten des Heimes geschoben" zu Papier bringen kann? "

wünscht sich keiner und klingt befremdlich, wenn es so deutlich formuliert wird, wohl wahr, ist aber leider zum Beispiel in unserem Heim Realität

09:29 von Sausevind

Dennoch ist es unabdingbar, DASS man sich darüber Gedanken macht.
-
klar ist es wichtig sich über den Datenschutz gedanken zu machen

aber erst mal geht es um die Gesundheit gar um das Überleben
dann kann man sich über den Rest unterhalten

aber so ist eben eine Gesellschaft die sonst keine Sorgen hat
anderswo ist man froh was zum Essen zu haben
hierzulande fragt man erst Bio, Artgerecht Vegan oder sonstwas

@totengräber 9:29

Die "Alterspyramide" steht nicht Kopf, nur das dazu.

Inzidenz: Interpretierbar, manipulierbar, unnötig

"Denn bisher sei die Annahme, dass der Inzidenzwert durch die Impfungen an Aussagekraft verliere, nur eine Annahme."

Die Zahl der Neuinfektionen wird auch weiterhin unmittelbar mit der Zahl der Hospitalisierungen und Todesfälle zusammenhängen.

Die Inzidenz gibt lediglich die Anzahl der erfassten(!) Fälle wieder. Sie hängt maßgeblich von der Testhäufigkeit und der Auswahl der Getesteten ab. Und Sie sagt nichts über die Hospitalisierungen aus. Die Inzidenz ist interpretierbar, manipulierbar und somit kein verlässlicher Index, sondern eine Hintertür für eine willkürliche Maßnahmenpolitik.

Falls es noch immer das Ziel ist, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, dann sollte man sich den Umweg über die Inzidenz sparen und sich direkt an der Situation in den Krankenhäusern orientieren.

09:36 von zoro1963

müßig so ne Diskussion über Datenerhebung
wo jeder 2 te Donald Duck oder Angela Merkel heißt

@ Karl Klammer: Es wäre auch

@ Karl Klammer:

Es wäre auch in den Zeiten BEVOR es Impfungen gab schon sinnvoll gewesen, moichst viele Informationen über Patienten zu sammeln.
Da dies augenscheinlich erst jetzt überhaupt diskutiert wurde zeigt wohl, dass dies auch vor den Impfungen wohl NICHT der Fall war. Sonst würde dies ja nach wie vor so gehandhabt und müsste nicht jetzt erst "angeordnet" werden. Ihr "Argument" oder besser, Ihre AUSSAGE bzgl Bots sagt hingegen einiges aus, von daher danke dafür.

@ Am 13. Juli 2021 um 09:29 von ich1961

> Niemand hatte Erfahrungen mit einer Pandemie - aber einige eben doch?

Fakt ist, dass einigen Virologen mehr Gehör geschenkt wurde als anderen (jeder dürfte wissen wen ich meine)....

@harry_up - 09:29

"Machen Sie sich doch ein einziges Mal mit der Art vertraut, wie sich ein Mensch tage- oder wochenlang quält, bevor er stirbt - aber da stehen Sie natürlich, cool wie Sie nun mal sind, weit drüber."
Vor allem jene, die an Unfällen oder Altersschwäche gestorben sind, und bei denen erst portmortal ein positiver Coronatest durchgeführt wurde.

@09:25 von Frau Schmit

Habe es selber mit erlebt und das sind keine Einzelfälle. Die Heimaufsicht macht da auch nicht viel, weil sie sich bei jeder Prüfung anmelden. Alle Jubeljahre findet man immer andere Namen für die Kräfte.

Gute Entscheidung. Besser

Gute Entscheidung. Besser spät als nie.

09:39 von Nachfragerin

Inzidenz: Interpretierbar, manipulierbar, unnötig
...
was ist nicht manipulierbar ?

Ein Intensivbett doch ebenso
wenn das "leersteht" würde ich auch nen Patienten reintun,
der es möglicherweise nicht braucht (bringt ja mehr Kohle)
Anderseits wenn die Plätze dort knapp werden,
schaue ich ob der eine oder andere nicht in die Normalpflege kommen kann

@ yolo

Zitat: "...gerade für einen ausreichenden Schutz durch Impfungen aufzeigt ( zumindest nicht bei der Deltavariante), muss unbedingt daran gearbeitet werden, zu erfahren, woran das liegt."
#
Woran das liegt? Nun, ein Virus verhält sich bei Begegnung mit seinem Wirt dynamisch, er versucht seine "Überlebenschancen" durch Mutation zu verbessern wenn man ihm "Steine sprich Impfungen in den Weg legt".
Das kann nützlich oder schädlich sein, ist aber z. B. ein Grund, warum wir jährlich wir's neue gegen Grippe geimpft werden sollten.
Folgerichtig wäre eine Mutation ohne weiteres in der Lage, den gesamten Impferfolg in Frage zu stellen. Eine schnelle Impfung verbessert die Chancen die Anzahl der Mutationen zu begrenzen.
Im Übrigen bin ich mir zu 1000 % sicher, das der "Erfinder" eines dynamischen Impfstoffes mit Nobelpreisen überschüttet würde ...

@Jimi58 - 09:36

"So sieht es aus."
Nein. So sieht es eben nicht aus. In einer Bewohnerdokumentation schmiert nicht jeder irgendetwas hin. Da trägt jeder, unter Angabe seines Namens, ein, was er gemacht und zu verantworten hat. Dass Küchenhilfen z.B. Medikamentengaben dokumentieren, ist schlicht eine Lüge.

Ist ja toll...

Ist ja toll, dass der Herr Minister sich jetzt langsam mal für Fragen interessiert, die ich hier im Forum schon vor Wochen gestellt habe. Ich hatte eine Weile lang angenommen, die Fakten seien im Ministerium bekannt und würden uns vorenthalten werden, was schlimm gewesen wäre. Aber nicht so schlimm wie die Tatsache, dass diese Daten gar nicht erhoben worden sind!

Versagen bei der Impfstoffbeschaffung, bei der Schnelltestbeschaffung, jetzt noch bei der Beschaffung absolut essentieller Informationen. Unglaublich! Hoffentlich ist diese Nase nach der Wahl weg vom Fenster.

Aber jetzt werden die Daten ja erhoben. Und sie gehören auch veröffentlicht, damit jeder denkende Mensch im Land sich seine Meinung über die Gefährdungslage bilden kann. Wenn ab Herbst jeder (nicht trödelnde) Impfwillige seine volle Immunisierung haben kann, bin ich nicht mehr bereit, mir von diesen Blindflugpiloten im Kabinett Einschränkungen diktieren zu lassen, die ich nicht selbst aus der Faktenlage heraus einsehe.

@ 08:34 von yolo

>>Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%.<<
Ich weiß nicht, wer solch einen Blödsinn veröffentlicht, eine seriöse Quelle kann das aber nicht sein. Sonst wären unsere Kliniken schon am Kollaps. Bitte erst nachdenken und dann schreiben!

@um 08:52 von Sisyphos3

Der israelische Geheimdienst hatte schon zu Beginn des Jahres 2021 genau vor solchen Entwicklungen gewarnt.
Im Gegensatz zu Deutschland, hat Israel genügend entscheidende Daten gesammelt, um Rückschlüsse ziehen zu können.
Wir beginnen nun erst mit Datensammlungen...viel zu spät, viel zu langsam, viel zu unwissenschaftlich. Erst, nachdem andere Staaten Meldungen machen, merkt Deutschland, dass wir nicht mitreden können, weil uns die entscheidenden Datensätze fehlen und wir nichts weiter können, als uns Fragen zu stellen, die wir nicht selbstständig beantworten können.
Schon blöd, wenn man einen experimentellen Impfstoff propagiert und dabei nicht mal Daten sammelt.
Israel hat da mehr Voraussicht gehabt.

@ sonnenbogen

"Es wird kommuniziert das die Impfung sehr gut schützt, aber scheinbar haben Sie nicht die Daten Ihren Optimismus zu belegen" Am 13. Juli 2021 um 08:18 von sonnenbogen

*

Die Impfung schützt selber nicht, sie trainiert nur das Immunsystem, das dann schnell auf Erreger reagieren kann, weil es geschult wurde.

Dass Menschen mit kaputten Immunsystem (Ältere, Vorerkrankte) auch mit Impfung nicht geschützt werden können ist nichts neues.

09:25 von Frau Schmitt

und organisiert schon an der dritten Impfung für BewohnerInnen und Personal
---
erstaunlich
wenn ich mir so die Situation bei meiner Schwägerin im Pflegeheim betrachte
da war man so was gegen Impfen eingestellt

@ Orfee

Bin da voll bei Ihnen! Es kann ja wohl nicht wahr sein, dass der Staat wissen will, wer woran gestorben ist oder gar wer in Deutschland wohnt! Solche Daten gehören geschützt. Ich bin auch für Schulzeugnisse ohne Namen, geht doch nun wirklich keinen was an, wer wie gut in der Schule ist! Die größte Frechheit sind auch KFZ Kennzeichen, da man eventuell den Fahrzeughalter ermitteln kann oder Grundbucheintragungen! Ein Skandal das sowas in einer freiheitlichen Demokratie möglich ist. Merken Sie was?

Wurd' ja auch Zeit...

...dass der Gesundheitsminister wieder kollektives Kopfschütteln verursacht.

War schließlich viel zu lange ruhig um ihn gewesen.

@Carina F - 09:36

"The Poris Balmer hat auch ne Glaskugel? Der sieht wie lange Wer noch zu leben hat? Boah der Schelm..."
Auch wenn Sie damit nicht umgehen können: Es gibt Menschen (manche nennen sich z.B. "Arzt", "Heil- und Gesundheitspfleger" oder einfach "lebenserfahren"), die angesichts von Lebensalter, Allgemeinzustand und Krankengeschichte doch tatsächlich die ungefähr verbleibende Lebenserwartung eines Menschen recht zuverlässig einschätzen können.

@ Nachfragerin

Find ich auch gut, man sollte eigentlich immer warten und wenn dann ganz viele auf der Intensivstation liegen oder gestorben sind, kann man sich ja langsam überlegen, ob nicht doch irgendwelche Maßnahmen erforderlich sind. Man kann auch mit den Schulen so verfahren: Nach den Ferien alles einfach wie vor der Pandemie und im Winter dann mal durchzählen... Es verwundert doch immer, wie schlau nach eineinhalb Jahren Pandemie einige Leute geworden sind!

09:50 von baumgart67

das sind unsere Sorgen aktuell

erinnern sie sich noch
da gab es so kleine gelbe Häuschen
da lag ne dicke Schwerte und wenn die Seiten nicht rausgerissen waren
stand da die Adresse mit Telefonnummer drin
in der Bücherei gab es Bücher mit der Adresse eines jeden Bürger ebenso über die KFZ Nummer ....

undenkbar heute :-)
dafür teilt man seine Privatsphäre in Sozialen Medien

@ich1961 - unwissenschaftliche Arbeitsweise

>>Wir bräuchten einen Gesundheitsminister, der mit der naturwissenschaftlichen Forschung vertraut ist...<<

09:29 von ich1961:
"Warum ? Weil es Ihnen so in den Kram passt ?"

Weil der Erkenntnisgewinn über naturwissenschaftliche Prozesse aus der Vermutung, der systematische Beobachtung und deren Interpretation besteht. Erst wenn man diesen Prozess durchlaufen hat, kann man sinnvolle Schlussfolgerungen ziehen.

Herr Spahn scheint das jetzt immerhin für die Impfungen zu planen, übersieht aber auch weiterhin, dass dasselbe Vorgehen schon seit anderthalb Jahren für das gesamte Infektionsgeschehen nötig ist.

"Herr Spahn hat - genau wie die Bundesregierung auch - Berater, die mit all dem vertraut sind."
> Bitte erklären Sie mir, warum es bis heute keine aussagekräftigen Statistiken über die häufigsten Infektionswege gibt. (Kommen Sie mir bitte nicht mit der Behauptung, dass alles noch immer ganz neu wäre.)

09:29 von Sausevind 09:17 von

09:29 von Sausevind
09:17 von ich1961

// Ich weiß, Sie sind seriös:
aber hier versuchen Sie, eine Grundlage der Demokratie zu enthebeln.//

Das versuche ich mit keiner Silbe meiner Kommentare.

Aber es gibt nun mal die
" anonymisierte " Weitergabe der Daten - sprich ohne Namen - da kann niemand was gegen sagen.
Im übrigen ist mein Sohn Programmierer - und glauben Sie mir - da gibt es Hürden, die können niemandem recht sein bzw. sind nicht zielführend ( siehe Corona Warn APP).
Aber die " chinesischen Verhältnisse " will niemand - schon gar nicht ich.
Und mein Kopf sitzt genau da, wo er hin gehört - auf meinem Hals. Der wird allerdings bei manchen Kommentaren immer " dicker ".

@spax-plywood - 09:38

"Die "Alterspyramide" steht nicht Kopf, nur das dazu."
Oh, sie nähert sich der "Urnenfom" an (statista.com), entschuldigen Sie bitte mein Vereinfachung.

Datenschutz auf deutsch

Natürlich: ich habe das nie verstanden, warum man zB keine Berufe mit erhoben hat bei hospitalisierten Patienten.

Deshalb konnten die Behörden 2020 nur sehr grobe Angaben machen über Verstorbene, die dem medizinischen Personal angehören. Wollte man vielleicht auch garnicht so genau wissen. In anderen Ländern zB USA oder Italien ist das sehr stark thematisiert worden, in Deutschland haben auch Medien sich mit derartigen Berichten sehr zurückhaltend verhalten, Milde ausgedrückt.

Solche Beispiele sind typisch für das was unter „Datenschutz“ in Deutschland verstanden wird. Denn die Auswertung solcher Informationen ist doch anonym. Beim Testen lief es ähnlich, deshalb ja der massenhafte Betrug.

Auf der anderen Seite gibt man in einer Hamburger Disco den Tanzenden einen Tracker mit um deren Bewegungen „zentimetergenau“ aufzeichnen zu können.

Ditto im Datenaustausch zwischen Ämtern oder zwischen Ämtern und Privatwirtschaft (wo der Staat explizit solche Schnittstellen geschaffen hat).

09:41 von Sebastian15: einigen Virologen mehr gehört?

Fakt ist, dass einigen Virologen mehr Gehör geschenkt wurde als anderen (jeder dürfte wissen wen ich meine)....

.............................

Wenn jemand von Fakten redet, dann sollte er die selbstverständlich auch belegen können.

In der Wissenschafts-Community herrscht jedenfalls ein mehrheitlicher Konsens (>95-98%).

Andere Aussagen beruhen auf "false bias" und "Rosinenpicken".

@yolo

"Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%." Am 13. Juli 2021 um 08:34 von yolo

*

Das kann gut sein, liegt aber NUR daran, dass zuerst Risikogruppen geimpft wurden, deren Immunsystem nicht gut funktioniert.
Diese Personen hätten ohne die Impfung nicht 7%ige Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung, sondern 70% und mehr.

Man kann keinen 80-jährigen Geimpften mit Vorerkrakungen mit einem top gesunden 29-jährigen ohne Impfung verglichen.

Das ist so, als ob man sagen würde schwarz-weiße Tiere geben mehr Milch als braune ohne zu gucken ob das Kühe oder Pferde sind.

@Yolo, 8.34 Uhr - Prozentsatz wovon?

"Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%."

3% von was? 7% von was?

Prozentsatzspielereien können tückisch sein und täuschen:

Wenn ich das gleiche Produkt in einem Laden für 1 €, im anderen für 1,10 € bekomme, kann ich sagen: "10% teurer als..." oder "9,1% billiger als..."

Brennwertgasthermen können Wirkungsgradangaben von 105% haben. Was, mehr Energie kommt raus, als reingesteckt wurde??? Nein: Alte Heizungen beziehen ihren Brennwert auf die Energie im heißen, feuchten Abgas. Brennwertthermen kondensieren die Feuchtigkeit aus und gewinnen so zusätzliche Energie. Statt jetzt zu sagen "Die alten Heizungen sind eigentlich noch schlechter, als früher angegeben", wirft man mit den seltsamen 105% um sich. Pure Werbung.

Deshalb: Worauf genau (!) beziehen sich die Prozentzahlen? Ohne diese Info sind die Angaben wertlos.

Scheingefecht Datenschutz

Die Diskussion hier im Forum um den Datenschutz ist ein Scheingefecht. Es geht hier nicht um eine Verletzung des Datenschutzes. Alle notwendigen Daten wie im Artikel beschrieben am besten noch um Hinweise zu Vorerkrankungen sind in jeder Krankenakte dokumentiert.
Was nun fehlt ist die anonymisierte Zusammenstellung und Auswertung dieser Daten. Das ist ein Riesenaufwand und kostet Geld. Ist aber absolut notwendig, wenn in der nächsten Welle nicht erneut breitbandmäßig Maßnahmen beschlossen werden deren Wirksamkeit nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden können.
Es geht nicht um diese Daten von Allen sondern nur um die, die in einem Krankenhaus landen. Hier einen Bezug zu Orwell herzustellen ist ziemlich weit hergeholt.

Nicht so ganz @09:49 von Tada

>>> Die Impfung schützt selber nicht, sie trainiert nur das Immunsystem, das dann schnell auf Erreger reagieren kann, weil es geschult wurde.
Dass Menschen mit kaputten Immunsystem (Ältere, Vorerkrankte) auch mit Impfung nicht geschützt werden können ist nichts neues. >>>

Stimmt nicht so ganz, da es diverse Abstufungen bei Vorerkrankten gibt, ist Ihre Aussage, zu pauschal. Vorerkrankte Menschen, haben einen unterschiedlich "stark" funktionierenden "Impfschutz". Ob Jung ob Alt., es ist halt wie immer alles kompliziert.

@ Sausevind

Sehe ich auch so, ein paar Menschenleben hier oder da kein Problem! Hauptsache der Datenschutz überlebt!

Die heilige Kuh

"Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene beobachtete 4 Todesopfer durch Corona. Bei der Influenzawelle 18/19 starben 9 Kinder an Influenza (RKI).
2019 kamen durch einen Autounfall 55 Kinder bei 55 Kinder ums Leben (Verkehrsministerium)." @krittkritt
.
Naja, auf der einen Seite will man bei Corona Tote vermeiden, auf der anderen steht man dem Autoverkehr "hilflos" gegenüber, denn unsere ach so wunderbare Autoindustrie (die immer wieder Milliardensubventionen braucht, weil sie lieber Abgase manipuliert statt Innovation zu betreiben) sowie der "Autofahrer" ist eine heilige Kuh.

@um 09:50 von baumgart67

Der Relativierungsversucht ist bei Ihnen gescheitert. Sie sollten sich intensiv mit Datenschutz beschäftigen. Schutz des Bürgers vor Beeinträchtigungen seiner Privatsphäre durch unbefugte Erhebung, Speicherung und Weitergabe von Daten, die seine Person betreffen. In Deutschland dient der Datenschutz vor allem der Gewährung eines allgemeinen Grundrechtes, das jedem Bürger der Bundesrepublik durch das Grundgesetz (GG) eingeräumt wird: das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.
Das umgeht nun Herr Spahn und mit ihm diese Regierung.

@Jimi58 - 09:45

"Habe es selber mit erlebt und das sind keine Einzelfälle."
Ändert aber nichts an der Tatsache, dass medizinisch relevante Einträge medizinischem Personal vorbehalten sind.

@ Sisyphos3

Muss gerade schmunzeln! Ja das waren noch Zeiten mit Telefonzellen aber glücklicherweise sind die ja nicht mehr da, denn da würden sich Aerosole gut halten. Eine Gefahr weniger... und die Telefonbücher sind nebenbei auch verschwunden.!

@Carina F um 09:21

Nein, keine Glaskugel sondern Statistik.

Zwar hat das RKI Anfang des Jahres irgendwas von 9,6 verlorenen Lebensjahren je Corona-Toten erzählt. Aber bei einem Durchschnittsalter von 83 Jahren sehr unwahrscheinlich. Das Problem war, man hat den Gesundheitszustand nicht beachtet.

Es gab nun auch Mathematiker welche sich mit dem Thema beschäftigt haben. Und die kommen auf andere Zahlen.
Dort liegt die verlorene Lebenszeit zwischen 2 Monaten und den von RKI herausgegebenen 9,6 Jahren. Im Mittel gehen diese Menschen von 1,6 Jahre aus.

Quelle: "https://www.nachdenkseiten.de/?p=74018"

@09:48 von Totengräber

Mir scheint es, das sie die Realität nicht wissen. Man darf so manches nicht, aber es wird getan nur weil es an Fachkräfte mangelt. Es kommt immer darauf an, wie man es in der Doku schreibt. Natürlich schreibt der jenige nicht, das er die Tablette klein gemacht hat und ins Essen getan hat. Er schreibt nur das der Bewohner die Medikamente genommen hat.

Eben Glaskugel @09:53 von Totengräber

>>> Auch wenn Sie damit nicht umgehen können: Es gibt Menschen (manche nennen sich z.B. "Arzt", "Heil- und Gesundheitspfleger" oder einfach "lebenserfahren"), die angesichts von Lebensalter, Allgemeinzustand und Krankengeschichte doch tatsächlich die ungefähr verbleibende Lebenserwartung eines Menschen recht zuverlässig einschätzen können. >>>

Zu Jenen gehört 1. nicht der von Ihnen erwähnte Politiker und 2. ist die "Schätzung der Lebenserwartung" selbst bei zB Krebskranken kurz vor dem Endstadium mehr als grob! Das wissen die Menschen in den Gesundheitsberufen aber selbst sehr gut von daher, glaube ich diesen mehr!

@Sisyphos3 - 09:47

"Ein Intensivbett doch ebenso
wenn das "leersteht" würde ich auch nen Patienten reintun,
der es möglicherweise nicht braucht (bringt ja mehr Kohle)"
Es bringt überhaupt keine Kohle, weil die Krankenkassen eine "Überversorgung" nicht bezahlen würden.
"Anderseits wenn die Plätze dort knapp werden,
schaue ich ob der eine oder andere nicht in die Normalpflege kommen kann"
Das macht man ohnehin (siehe oben). Wer keine Intensivpflege mehr benötigt, bekommt auch keine mehr.
Was wollen Sie uns also sagen?

08:52 von Sisyphos3

"Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%.
--
glauben sie solchen Zahlen ?
Nach ihrer Logik müsste man ja dann nach ner 3. Impfung noch gefährdeter sein :-)"
Man muss gar nichts glauben, wenn man nur einfach recherchiert und über den deutschen Tellerrand aus herrschender Politik und Virologen schaut.
Weil, es sind Fakten, so z.B. aus den Gesundheitsbehörden von Israel und GB und aus nahmhaften Studien der Stanford University.
Und ja man erkrankt an SarsCov2 häufiger und schwerer, wenn man 2 x geimpft wurde und logischerweise dann nach der 3. noch häufiger und wohl schwerer.
Einfach mal selbst googeln. Es wird alles verständlich erklärt.
Sysyphos3, nur das Stichwort Spike-Proteine eingeben und schon hat man wiss. Meinungen und Gegenmeinungen dazu.
Bspw. der Erfinder der mRNA-Technologie, Luigi Warren hat bestätigt, dass Geimpfte das Spike-Protein ausscheiden und zu Superspreadern werden.
Noch Fragen?

@harry_up - Coronatote vs. Sterbestatistik

09:29 von harry_up:
"Dass man die Meldung eines an Corona Gestorbenen als 'Manipulation' bezeichnet, auf die 'wir' ('WIR'??) reinfallen, ist derart unterirdisch, dass man nur noch ko...en möchte."

Ihre Formulierung lässt vermuten, dass Sie bereits darauf hereingefallen sind.

Die Zahl des RKIs gibt die Toten mit Coronabezug an. Erfasst wurde die zeitliche Koexistenz (= "gestorben mit") aus Infektion und Tod. Diese Zahl sagt nichts über einen kausalen Zusammenhang (= "gestorben an") aus!

Um das aufzulösen, muss man sich mit der Sterbestatistik befassen (siehe Statistisches Bundesamt: "Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen der Jahre 2020/2021"). Aus dieser - und nur aus dieser - Statistik lässt sich ableiten, wie viele Menschen tatsächlich an Corona gestorben sind.

Ich habe das zuletzt im Januar getan und kam auf etwa 55.000 Fälle. Danach gab es eine Untersterblichkeit. Grob ist also nur etwas mehr als die Hälfte wirklich an Corona gestorben.

Daten wären wünschenswert

Insbesondere in einer Zeit, in der diskutiert wird, zusätzlich zu der reinen Inzidenz die Daten der Belastung der Kliniken in Entscheidungen einzubeziehen, scheint es mir sehr sinnvoll, valide Daten aus diesen Kliniken zu erheben.

Es ist schon klar, dass es z.B. sinnvoll ist, die "Schmerzgrenze" der Inzidenzen nach oben zu verschieben, wenn die Impfungen dazu führten, dass nur noch ein kleinerer Anteil der positiv getesteten hospitalisiert werden müsste, da die Verläufe häufiger als früher nur mild sind.

Allerdings ist schwierig, z.B. die prozentuale Auslastung von Intensivbetten zur Entscheidung heranzuziehen, wenn sich deren Anzahl je nach Subventionslage ändert.

Dass es von Anfang an toll gewesen wäre, wenn man gewusst hätte, ob bestimmte Gruppen (regional, sozial, bestimmte Berufe usw.) häufiger betroffen sind als andere, ist klar. War in D anscheinend nicht möglich.

Eigentlich müssten die Krankenkassen doch gute Daten haben.

Daten wären der Schlüssel gewesen

Schon seit Beginn der Krise.

Wie groß ist die Durchseuchung und in welchem sozialen Umfeld ? Welche Variante verursacht das positive PCR Ergebnis ? Wie hoch ist der Ct Wert ?

Manchmal habe ich den Eindruck gehabt, man war lieber im „Blindflug“ unterwegs als zu genau hinzuschauen. Frei nach dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“.

Politiker standen weniger unter Handlungsdruck. Statt spezifischer Maßnahmen (die man ja dann auch hätte konzipieren, koordinieren und monitoren hätte müssen) hat man sich darauf verlegt 08/15 Methoden einzusetzen, Rundumschläge und überhaupt erstmal zu gucken „wie andere das machen“.

Dagegen war das Pandemiemanagement in GB oder U.S.A. sehr innovativ. Das gilt übrigens auch für das Nutzen von epidemiologischen Vorhersagemodellen.

Dagegen Deutschland: hier wurde im Herbst 2020 nur Merkel zitiert, die erst 8.000 und an Weihnachten das Doppelte an Inzidenzen vorhersagte. Hinterher hieß es nur, die „Physikerin“ hätte recht behalten. Oh je

09:14 von Sisyphos3

«das ist doch immer so
ein Oberschenkelhalsbruch ist auch nicht primär Schuld
dass ne 90 Jährige stirbt
es gibt ihr nur den Rest
von daher ist es doch belanglos
ohne Corona, ohne Grippe, hätte sie vielleicht noch ein Jahr oder wie auch immer gelebt.»

Irgendetwas gibt ganz am Lebensende immer den Rest.
Und sei es der Meteorit.

Das sagt alles und gar nichts.
Und ohne Meteorit wäre die Dame evtl. auch 100 Jahre alt geworden.
Oder ohne den Oberschenkelhalsbruch.

Statistisch ist es nicht belanglos, zu erfassen, wie viele und welche Vorerkrankungen bei Hinzukommen von Corona wie wahrscheinlich zum Tod führen. Für so was wurde Statistik erfunden, sonst könnte man sie auch wieder einmotten.

@ um 10:04 von Orfee

"Sie sollten sich intensiv mit Datenschutz beschäftigen. "

Unser Datenschutz ist wie wenn ich bei meinem Auto den Motor ausbauen und durch ein Goldhamster-Laufrad ersetzen würde.
Sorry!

@Orfee

Ich finde schon, Sie sollten hier etwas vorsichtiger agieren. Eventuell werden hier Ihre Daten auch missbraucht oder man zieht Rückschlüsse über Sie. Personalausweise finde ich auch schrecklich! Und Grenzkontrollen, das engt doch alles sehr ein und vor allem Gesetze, die ja unser voll selbstbestimmtes Leben einschränken. Tempo 30 in verkehrsberuhigten Zonen oder Blitzer.... Man sollte sich wirklich mehr mit dem Datenschutz beschäftigen, denn unser derzeitiges gesellschaftliches Leben ist doch völlig unnötig mit Regeln versehen.

09:57 von Nachfragerin //

09:57 von Nachfragerin

// Bitte erklären Sie mir, warum es bis heute keine aussagekräftigen Statistiken über die häufigsten Infektionswege gibt. (Kommen Sie mir bitte nicht mit der Behauptung, dass alles noch immer ganz neu wäre.)//

Das kann und will ich nicht.
Ich weiß nur, das viele Infizierte nicht wissen, wo sie sich infiziert haben !
Aber auf der Seite des RKI u.a. gibt es dazu Infos.

Noch 'ne Idee...

...statt bis ins Detail zu analysieren, wie genau die 92.000 Corona-Toten gestorben sind, könnte man untersuchen, wie man es geschafft hat, dass sich fast 80 Millionen nicht nachweislich mit Corona infiziert haben. Wenn man weiß, warum diese sich nicht angesteckt haben oder die Ansteckung bei denen nicht aufgefallen ist, könnte das erheblich dazu beitragen, die Ausbreitung weiter einzuschränken, vielleicht sogar teilweise ohne die diversen Schutzmaßnahmen, die ja nicht unbedingt immer populär sind.

10:07 von Shantuma: Quellencheck

Das von Ihnen genannte Watchblog ist vielleicht nicht gerade die objektivste Faktenquelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/NachDenkSeiten

@backfix

"Ich weiß nicht, wer solch einen Blödsinn veröffentlicht, eine seriöse Quelle kann das aber nicht sein. Sonst wären unsere Kliniken schon am Kollaps. Bitte erst nachdenken und dann schreiben!"

Beschweren Sie sich bei Herrn Lauterbach, der in der Augsburger Allgemeinen zu neuesten israelischen Erhebungen sagte:
"„Was mich an der Studie eher noch beunruhigt hat“, so Lauterbach weiter, „ist die Tatsache, dass sieben Prozent der Geimpften schwer erkranken konnten.“

Schließung der Kommentarfunktion naht!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 10:45 Uhr geschlossen.

Es grüßt
Die Moderation

@ dr.bashir

Ich fand letzte Woche einen Beitrag von Virologe Kekule bei Lanz ganz ok: Er sagte, es gäbe in Deutschland pro Jahr etwa 10000 Grippetote und wenn COVID-19 sich auf so ein Level zurückdrehen liesse, wäre das gesellschaftlich akzeptabel. Ich finde, das ist eigentlich ein vernünftiger Ansatz. Man muss jetzt aber trotzdem erst einmal abwarten, wie sich die Hospitalisierungsraten und Sterberaten in England oder Portugal entwickeln, um überhaupt Schlüsse ziehen zu können, inwieweit sich nun die Inzidenz von den anderen Zahlen entkoppelt. Offensichtlich dauert das bei der Delta Variante aber länger.

@Jimi58 - 10:07

"Natürlich schreibt der jenige nicht, das er die Tablette klein gemacht hat und ins Essen getan hat. Er schreibt nur das der Bewohner die Medikamente genommen hat."
Solange eine exam. Pflegekraft (unter)schreibt, dass sie dem Bewohner das Medikament verabreicht hat, ist die Darreichungsform Nebensache. Und wenn die Tablette ins Püree gemörsert wurde - Fakt ist: Sie wurde gegeben.
Nur kann und wird dafür NIEMALS eine Küchenhilfe verantwortlich zeichnen.

@ich1961 - Volle Zustimmung! (Datenschutz)

09:58 von ich1961:
"Aber es gibt nun mal die ' anonymisierte ' Weitergabe der Daten - sprich ohne Namen - da kann niemand was gegen sagen."
> Volle Zustimmung! Die Daten können völlig anonym erfasst werden.

"Und mein Kopf sitzt genau da, wo er hin gehört - auf meinem Hals. Der wird allerdings bei manchen Kommentaren immer ' dicker '."
> Weil er sich mit neuem Wissen füllt? ;)

...ttestEineMeinung @13. Juli 2021 um 08:18 von sonnenbogen

"Es wird kommuniziert das die Impfung sehr gut schützt, aber scheinbar haben Sie nicht die Daten Ihren Optimismus zu belegen" [sic!]

Entspricht dieses "scheinbar" nicht viel mehr ihrem Wunschdenken?

Durch die Impfungen hat sich - aus den bisherigen Daten klar erkennbar - das vorher relativ stabile Verhältnis von Infektionen zu schweren Verläufen stark verändert.

Nachdem wir dessen nun sicher sind, kann die Anpassung des Frühindikators Inzidenz erfolgen.

Das erfordert aber auch eine bessere Überwachung der anderen Indikatoren um bei neuen Entwicklungen nicht zu spät zu reagieren.

@10:07 von Shantuma

>>> Es gab nun auch Mathematiker welche sich mit dem Thema beschäftigt haben. Und die kommen auf andere Zahlen.
Dort liegt die verlorene Lebenszeit zwischen 2 Monaten und den von RKI herausgegebenen 9,6 Jahren. Im Mittel gehen diese Menschen von 1,6 Jahre aus.
Quelle: "https://www.nachdenkseiten.de >>>

Bei der "Quelle" .... Ähm Ja, Sorry aber mit dem nächsten Online "Schwurbel Käseblättchen" machen Sie Ihre Postings nicht "seriöser".

@ich1961

"Ich weiß nur, das viele Infizierte nicht wissen, wo sie sich infiziert haben !"

Na zum Glück weiß aber die Regierung wo sich alle infiziert haben, um damit ihre Maßnahmen zu begründen. Stellt sich die Frage, woher weiß die Regierung, was nicht mal der Infizierte weiß, geschweige denn das RKI oder andere untergeordnete Gremien?

@Nachfragerin

Die Inzidenz kann erst dann an Bedeutung verlieren, wenn man verlässliche Daten z.B. aus England, Israel oder Portugal hat, inwieweit sich die Belegung der Intensivbetten oder die Todeszahlen von der Inzidenz abkoppeln. Da die Inkubationszeit bei Delta aber offensichtlich länger ist und auch vermehrt jüngere Menschen erkranken dauert das länger als vorher, bis man hier wirklich eindeutige Aussagen treffen kann.

10:03 von baumgart67

>> @ Sausevind

Sehe ich auch so, ein paar Menschenleben hier oder da kein Problem! Hauptsache der Datenschutz überlebt! <<

,.,.,

Das ist meine Sicht NICHT.

Die Kunst des Differenzierens scheint schwer zu sein.

...ttestEineMeinung @13. Juli 2021 um 08:23 von Sisyphos3

"jetzt nach 1 1/2 Jahren ?

ist das nicht reichlich spät ?" [sic!]

Vielleicht.

Aber erst jetzt können wir sehen, dass die Impfungen tatsächlich wie erwartet das Risiko von schweren Erkrankungen und Todesfällen deutlich verringern.

Das heisst wir können einerseits den Frühindikator Inzidenz anders bewerten, sollten deshalb aber schneller und genauer auswerten wie sich das Verhältnis von Infektionen und schweren Verläufen entwickelt.

Daten sind eben Macht

Das weiß die NSA, das weiß die chinesische Regierung die Angst hat vor Börsengängen an der NYSE. Und das weiß auch die deutsche Regierung.

Versuchen Sie mal in Deutschland von einer Behörde oder einem Unternehmen zu erfahren was die so über Sie wissen. Das wird fast immer mit dem Verweis auf den „Datenschutz“ abgelehnt. Ditto wenn Sie über einen Sachverhalt oder andere Personen Auskunft verlangen. Umgekehrt gilt das natürlich nicht.

Das ist in den USA ganz anders. Dort darf der Staat über Sie nur ganz wenige Daten erheben. Und Sie müssen jeder Erhebung explizit zustimmen. Und Sie haben das Recht jederzeit „Ihre“ Daten zu sehen oder auch korrigieren zu lassen.

Deshalb wundert es mich das in Deutschland viele Menschen glauben, das der Datenschutz gut sei. Geschützt sind in Deutschland vor allem Daten von Ämtern, Firmen, Prominenten, Politikern und Beamten. Das ist eigentlich garnicht gut im Sinne der Demokratie. Mehr Transparenz würde auch Missbrauch und Korruption vorbeugen.

10:10 von Nachfragerin

Dankeschön, gut beschrieben, kann ich so zustimmen und spare mit viel getippte!

10:09 von wolf 666 // der

10:09 von wolf 666

// der Erfinder der mRNA-Technologie, Luigi Warren //

**Luigi Warren ist CEO einer Firma namens Cellular Reprogramming in Kalifornien. //

Was war ein CEO nochmal ? Wenn ich mich recht erinnere sowas wie ein Geschäftsführer - aber mit der " Erfindung des mRNA Impfstoffes hat der nichts zu tun .

**Der Beitrag wurde von Twitter gelöscht, Warren verbreitete einen Screenshot davon jedoch auf seinem verifizierten Profil in dem Sozialen Netzwerk Gab. **

**Es handelt sich um Hypothesen, also um unbewiesene Annahmen. Es gibt keine Belege dafür, dass Geimpfte eine Gefahr für andere Menschen darstellen. **
Quelle:
"https://correctiv.org/faktencheck/2021/06/08/keine-belege-dass-geimpfte-menschen-das-spike-protein-ausscheiden-oder-superspreader-werden/"

**Ende der 90er Jahre entdeckte unser Gründer Dr. Ingmar Hoerr, dass die mRNA möglicherweise als therapeutisches Molekül genutzt werden kann. **
Quelle:
"https://www.curevac.com/technologie/"

Das Pandemie-Ende ist nah

Schon 30 % der neuen Coronatoten sind gut durchgeimpft.

@Carina F - 10:19

"Bei der "Quelle" .... Ähm Ja, Sorry aber mit dem nächsten Online "Schwurbel Käseblättchen" machen Sie Ihre Postings nicht "seriöser"."
Apropos seriöser: Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland bei 82 Jahren. Das Durchschnittsalter der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen liegt bei 83 Jahren.
Da liegt es natürlich auf der Hand, dass es da um 9,6 verlorene Lebensjahre geht. (Auch von mir mal Ihre heißgeliebte Ironie.)

10:19 von Carina F

Sind die Nachdenkseiten zu schwer zu verstehen für sie oder wollen sie einfach keine Informationen die nicht vom ÖRR kommen?

Am 13. Juli 2021 um 08:34 von yolo

In Israel hat man festgestellt, dass es einen großen

Prozentsatz an schweren Erkrankungen auch unter den Geimpften gibt. Deshalb ist die Impfung kein Garant für einen Schutz gegen neue Virusvarianten, wie man dort feststellte.
Ungeimpfte erkrankten zu 3% schwer, Geimpfte sogar zu 7%.
__
Würden Sie diese Zahlen bitte mal durch eine Quelle belegen. Ich habe das mal versucht zu recherchieren. Demnach schützt die Impfung zu 93 % vor einem schweren Verlauf. Wie Sie da auf das schmale Brett kommen, dass es mit Impfung gefährlicher ist, als ohne, würde mich brennend interessieren.
Dass eine 3. Impfung vermutlich bei einigen Bürgen nötig werden wird, wissen wir ja nun schon länger.

@ Shantuma

Ich finde solche Berechnungen für verlorene Lebensjahre auch spannend aber auch traurig; ganz ehrlich für mich ist jeder verlorene Lebenstag ein Verlust. Wenn Sie das anders sehen können Sie ja ein persönliches Lebenszeitkonto eröffnen und ein paar Tage an andere Menschen überweisen! Vermutlich sind Sie aber bei Ihrer eigenen Lebenszeit dann nicht so großzügig wie bei anderen.

Wieso erst jetzt...

Die "Inzidenz" ist ein Verhältnis aus positiven PCR-Tests zur Bevölkerungszahl. Dass diese Tests nicht zur Diagnose taugen, ist lange bekannt und steht schon drauf.

Die Umdefinition eigentlich gesunder Leute zu "Infizierten" war immer schon entscheidend für die hohen Zahlen. Jetzt, da viele davon längst geimpft sind, wird das offenbar peinlich.

@Carina F um 10:19

Wenn Sie meinen ...

@Wolfes74 - 10:23

"Na zum Glück weiß aber die Regierung wo sich alle infiziert haben..."
Klar: in der Kneipe, im Kino, beim Friseur, beim Schuhkauf - nicht jedoch im ÖPNV oder am Arbeitsplatz.

Übrigens: Haben Betriebsärzte nachgemeldet?

Wo wir schon bei fehlenden Daten sind:

Haben die Betriebsärzte mittlerweile die fehlenden Impfzahlen nachgemeldet?

Laut einer Meldung Ende Juni waren zu diesem Zeitpunkt zwar ca. 5 Mio. Dosen an Betriebsärzte ausgeliefert, von diesen aber nur unter 0,5 Mio. Impfungen gemeldet worden. Ein großer Teil der Betriebsärzte hat damals angegeben, nicht die nötige Software zum Melden an das RKI zu besitzen.

Ist das nachgeholt worden? Sind die Zahlen jetzt in der Impfstatistik enthalten? Haben Betriebsärzte Zweitimpfungen vorgenommen, ohne die Erstimpfung gemacht zu haben? Können so manche der "geschwänzten" Zweitimpfungen erklärt werden?

Diese Fragen gehen auch an die TS-Redaktion mit Bitte um Recherche und Berichterstattung!

10:10 von Nachfragerin Meine

10:10 von Nachfragerin

Meine Infos ( vom 08.07.2021 ) sind andere .
83 % sind an Corona gestorben!

**Bei insgesamt 36 291 Todesbescheinigungen war im Jahr 2020 laut vorläufigen Daten der Todesursachenstatistik COVID-19 als Erkrankung vermerkt. In 30 136 Fällen war dies die Todesursache, in den anderen 6 155 Fällen war es eine Begleiterkrankung. Nach diesen ersten vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) starben somit in 83 % dieser Fälle die betroffenen Personen an COVID-19 als sogenanntem Grundleiden, das heißt die Krankheit war die für den Tod verantwortliche Todesursache. In 17 % der Fälle starben die Personen mit COVID-19 als Begleiterkrankung, jedoch an einem anderen Grundleiden. **
Quelle:
"https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/07/PD21_327_23211.html"

Käseblatt @10:30 von Locker werden

>>> Sind die Nachdenkseiten zu schwer zu verstehen für sie oder wollen sie einfach keine Informationen die nicht vom ÖRR kommen? >>>

Ich möchte Infos von NICHT "Schwurbel Käseblättchen"! Aber Sie lesen wohl nix anderes? Links von Unis ect gerne.

@Möbius - 10:26

"Versuchen Sie mal in Deutschland von einer Behörde oder einem Unternehmen zu erfahren was die so über Sie wissen. Das wird fast immer mit dem Verweis auf den „Datenschutz“ abgelehnt."
Stimmt nicht. #DSGVO
"Ditto wenn Sie über einen Sachverhalt oder andere Personen Auskunft verlangen"
Stimmt dann nicht, wenn Sie ein "berechtigtes Interesse" nachweisen können.

Am 13. Juli 2021 um 08:57 von Locker werden

08:37 von wolf 666

"Das hatte den Sinn, man konnte weit mehr Corona-Tode vermelden als tatsächlich an Corona verstorben."

Das schlimme daran ist, dass es auch noch Funktioniert.
Man merkt es schon an den Usern die hier fast Täglich schreiben 90.000 Tote usw.

Wir kennen die Techniken der Manipulation und fallen trotzdem darauf rein.
__
Ja, jeder Ihrer Beiträge verrät Ihr Füllhorn an Wissen. Sie und Ihre Mitstreiter haben als einzige die Sache durchschaut.
RESPEKT !

@ich1961 - Statistische Erhebungen schließen Wissenslücken

10:13 von ich1961:
"Ich weiß nur, das viele Infizierte nicht wissen, wo sie sich infiziert haben !"
> Genau das ist ja unser Problem! Diese Wissenslücke ließe sich mit einer statistischen Erhebungen schließen. Und genau deshalb regt es mich so auf, dass es Herr Spahn bis heute versäumt hat, eine solche Erhebung anzustoßen.

Wenn jeder positiv Getestete ein paar Fragen zu seinem Alltag (Wohnen, Arbeit, Freizeit) beantwortet hätte, wären wir deutlich schlauer.

"Aber auf der Seite des RKI u.a. gibt es dazu Infos."
> Ja. Beim RKI gibt es so eine Statistik, laut der die meisten Infektionswege unbekannt sind (ich glaube es waren fast 80%). Das ist die offizielle Info, dass man nichts weiß und auch nichts wissen will.

@baumgart67

"Und Grenzkontrollen, das engt doch alles sehr ein und vor allem Gesetze, die ja unser voll selbstbestimmtes Leben einschränken. Tempo 30 in verkehrsberuhigten Zonen oder Blitzer...."

Was haben Gesetze, Personalausweise, Regulierungen des gesellschaftlichen Lebens oder Geschwindigkeitseinschränkungen mit Datenschutz bitte schön zu tun?

Haben Sie schon mal überhaupt etwas über Datenschutz gelesen? Wozu dient er überhaupt?

10:10 von Nachfragerin

«Die Zahl des RKIs gibt die Toten mit Coronabezug an. Erfasst wurde die zeitliche Koexistenz (= "gestorben mit") aus Infektion und Tod. Diese Zahl sagt nichts über einen kausalen Zusammenhang (= "gestorben an") aus!»

Nun hat wer sehr Übergewicht, Diabetes, Probleme mit dem Herz, und nur noch eine Niere. Dann zieht dieser Mensch sich noch dazu eine gravierende Erkältung zu, ein Virus welcher Art auch immer ist nicht im Spiel.

Kurz darauf verstirbt er. Woran ist er nun warum tot geworden?
Hätte er nur eins von den fünf nicht gehabt.
Würde er vielleicht noch leben.
Was von den fünf hat ihn nun umgebracht?

Wenn man eine Statistik führt, betrachtet man vor Beginn, was die soll, was die kann, wie genau die sei kann. Man legt fest, was wie zu erfassen ist, und was eben nicht. Nach diesen Maßgaben wird die Statistik dann geführt. Was kann / soll rein, was muss draußen bleiben.

Ersatzweise kann man jahrelang über Statistik lamentieren.
Und zeigen, dass man so was gar nicht versteht.

@wombat warlock um 10:16

Das gleiche gilt auch für Ihre Quelle.

Die durchschnittliche

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland bei 82 Jahren. Das Durchschnittsalter der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen liegt bei 83 Jahren.

--------------------

Da gibt es aber eine leicht zu verstehende Erklärung.

Wer hochbetagt ist, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an Covid-19 zu versterben.

Pseudo-Logik trägt auch nicht zu Seriosität bei.

@ Margareta

Naja, das kann ich schon gut verstehen, denn es sind ja eigentlich Ihre Daten, aber der Staat muss ja auch vorsichtig sein und sicherstellen, dass Sie auch wirklich Sie sind und Sie eventuell auch davor schützen sich Ihre eigenen Daten anzusehen oder gar Ihre eigenen Daten für Ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen. Das wird aber sicherlich rechtlich in der kommenden Legislaturperiode geklärt sein, so lange können Sie ja noch abwarten.

@ Locker werden 8.57 @ wolf 666 8.37

"Das schlimme daran ist, dass es auch noch Funktioniert."

Nein, funktioniert nicht!

"Wir kennen die Techniken der Manipulation und fallen trotzdem darauf rein."

SIE BEIDEN und noch einige andere User*innen kennen die Techniken der Manipulation, aber WIR (der ganz überwiegende Teil der User*innen fallen keineswegs darauf rein!

@ Orfee

Ich finde der Datenschutz ist ja nur ein Symptom für viel größere Einschränkungen! Ich finde der Staat sollte besser gar keine Daten mehr haben, plädiere auch neben der Abschaffung der Briefkastenschilder für die Abschaffung der Namen, sicher ist sicher!

@10:23 von Wolfes74

"Na zum Glück weiß aber die Regierung wo sich alle infiziert haben..."

Die Regierung und auch das RKI wissen es eben nicht. Das hieß dann immer so schön "diffuses Infektionsgeschehen". Die Angaben zu den Infektionsorten bezogen sich immer nur auf einen Teil der Infizierten.

Deswegen wurde und wird ja schon seit 1,5 Jahren auch hier immer wieder diskutiert, welche Maßnahmen sinnvoll sind oder eben nicht. Jeder hat so seine Lieblingstheorien wer oder was nun "Infektionstreiber" sind oder eben nicht, weil es so toll Hygienekonzepte gibt.

Die Regierung entscheidet pragmatisch. Was kann man schließen, ohne das Land komplett abzuwürgen, sind Friseure oder Buchläden, Schulen oder Fußballstadien wichtiger bzw. ungefährlicher. Und je nach persönlichem Gusto stimmen wir dem zu oder finden es furchtbar. Valide Daten gibt es wenige, dafür regelmäßig Artikel in den Medien zu "Studien", in die eine oder andere Richtung.

Wer behauptet mehr zu wissen, glaubt halt der Quelle, der er glauben will.

@10:30 von Totengräber

>>>Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland bei 82 Jahren. Das Durchschnittsalter der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen liegt bei 83 Jahren.
Da liegt es natürlich auf der Hand, dass es da um 9,6 verlorene Lebensjahre geht. >>>

Sie sind vom statistischen Bundesamt oder einer sonstigen statistischen Einrichtung? Forschung?
Was denn nun, welche Uni?

@ 09:12 von Wombat Warlock

Mein Eindruck geht noch weiter: Es scheint einige Mitforisten zu geben, die diese Peinlichkeit nicht nur nicht zu kennen scheinen, sondern ummünzen in 'viel Feind, viel Ehr' i.S.v. 'Hauptsache ich finde Aufmerksamkeit und bekomme Antwort, selbst wenn ich dafür vorher den größten Unsinn verzapfen muss.'

um 10:30 von Totengräber

"Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt in Deutschland bei 82 Jahren. Das Durchschnittsalter der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen liegt bei 83 Jahren."
.
Prima! Das heißt: Corona-Erkrankte leben länger. Wer's glaubt...

@ich1961 - Todesbescheinigung

10:34 von ich1961:
"Meine Infos ( vom 08.07.2021 ) sind andere . 83 % sind an Corona gestorben!"

In Ihrer Quelle steht, dass auf 83% der Todesbescheinigung "Corona" steht. Das haben die behandelnden Ärzte da draufgeschrieben, weil da irgendetwas draufstehen muss. Das ist keine wissenschaftlich belastbare Aussage.

(Bei mehreren (Vor)erkrankungen kann man ohnehin nicht von einer Todesursache ausgehen.)

Am 13. Juli 2021 um 09:02 von harry_up

Dass das erst jetzt angeleiert wird ist für mich gänzlich unverständlich.

Und wie die Kommentare zeigen, stehe ich mit meiner Entgeisterung nicht allein.
__
Absolute Zustimmung. Man hat das allerdings so ein wenig (?) relativiert, in dem man gesagt hat, dass sehrwohl Daten erhoben worden seien aber eben nocht nicht unter dem Aspekt der mittlerweile in grosser Zahl geimpfter Bürger. Das sei zuvor noch nicht sinnvoll gewesen, weil die Impfrate eben noch zu niedrig war.
Inwieweit das zutrifft kann ich nicht beurteilen, wenngleich ich nicht wirklich glauben kann, dass man keine Daten erhoben hat. Sonst hätte man ja überhaupt keine Aussagen wie : Bettenbelegung, %Satz der Beatmeten, Erkrankungsrisiken usw. Also muss es ja schon Daten aus u.a. Kliniken geben. Alles andere wäre ja auch wirklich Dummheit.

@schabernack - Zusammenspiel

10:39 von schabernack:
"Kurz darauf verstirbt er. Woran ist er nun warum tot geworden? Hätte er nur eins von den fünf nicht gehabt. Würde er vielleicht noch leben. Was von den fünf hat ihn nun umgebracht?"

Am Zusammenspiel von fünf Krankheiten.

@um 10:00 von Tada

In Israel sind mehr als 55% der Bevölkerung geimpft worden.
Israel hat nur 12,24% Menschen, die älter sind als 65 Jahre. 60% sind zwischen 15 und64 Jahren.
Ihre Annahme, dass Israel ein ähnlich starkes demographisches Problem wie Dt aufweist, ist falsch. Ihre Argumentation greift daher leider nicht.

Wie verhext...

Schade, dass gerade heute die bekannten Coronaexperten hier im Forum alle ihren freien Tag haben.

10:40 von Shantuma: Quelle

Die Diskussion, ob Wikipedia oder ein verschwörungslastiges Blog jetzt objetiver ist, spare ich mir.

@Wombat Warlock - 10:40

"Pseudo-Logik trägt auch nicht zu Seriosität bei."
Zwei (unverstandene? und) aus dem Zusammenhang gerissene Sätze aber auch nicht.

@Tinkotis 10:16 Uhr: das fängt noch viel früher an

Laut epidemiologischen Daten haben ca. 40% der Bevölkerung garnicht am Pandemiegeschehen teilgenommen. Das wurde schlichtweg ignoriert, weil nicht bekannt war, wieso.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde angeregt und ausgiebig diskutiert.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Die Kommentarfunktion wird nun - wie angekündigt - geschlossen.

Viele Grüße
Die Moderation

@ Carina F

Mathematisch ist das so: wenn ein 81 jähriger stirbt hat er statistisch 1 Lebensjahr verloren, wenn ein 40 Jähriger stirbt, sind es 42 Jahre. Macht dann z.B. im Schnitt 21.5 Jahre.

Darstellung: