Ihre Meinung zu: Flüchtlinge: Deutschland führt weniger Familien zusammen

21. Juni 2021 - 13:24 Uhr

Anerkannte Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Doch die Verfahren sind oft lang und bürokratisch. Im Pandemie-Jahr hat sich die Situation noch verschärft. Von Jonas Schreijäg und Armin Ghassim.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Deutschland ist ziemlich großzügig

Die sozialdemokratische Regierung unserer nördlichen Nachbarn, Dänemark haben ihre Migrationspolitik stark verschärft. Deutschland muss aufpassen, dass viele derjenigen die bisher planten nach Dänemark oder Schweden einzuwandern, jetzt nicht Deutschland kommen. So wie ich das sehe nimmt keine andere europäische Nation jetzt mehr Migranten auf, außer Deutschland.

Es läuft doch auf einen Nenner hinaus

Die Bundesregierung will keine Familienzusammenführungen. Wenn man die Wartezeiten in dem Artikel wahrnimmt, war D nicht nur in der Pandemie Handlungs- und Planungsunfähig, daß sich das Ausland die Augen reibt, D ist auch in Punkto Flüchtlingszusammenführungen unfähig. Oder ist sogar Verschleppung der Vorgänge Absicht, versteckte Fremdenfeindlichkeit? Wenn man hier in Bayern den Umgang mit Flüchtlingen, vom Zerreißen von Familien bei Abschiebungen, bis zur Schädigung von Firmen, die mit viel Engagement Flüchtlinge anstellten, um dann plötzlich wichtige Mitarbeiter abgeschoben wurden, hat das Vorgehen der "christlichen" Parteien, wie der EU-Mitgliedstaaten, durchgängig fremdenfeindliche inhumane Züge, und war 2015 in D sogar hetzerisch. Wie viele Tote im Mittelmeer wohl durch die langen Wartezeiten verursacht wurden? Was für eine Situation, daß unter allen dt. Parteien v d Deutschen nur der Union zugetraut wird, D zu regieren. Abstrus, aber bei diesen anderen Parteien nachvollziehbar.

Ich verstehe nicht

Also ein Flüchtling aus Syrien bekommt hier einen Status.Und seine Familie darf dann einfach so aus Syrien ausreisen?
Oder aus einem IS Gebiet?
Ehrlich -das lassen die dortigen Machthaber zu?

Es fährt ja kein Flüchtling von hier aus in die Heimat und gründet dort eine neue Familie, die nun neu nachziehen müsste.

Es ist doch gut, wenn die meisten Familien, die Anrecht auf Zusammenführung haben bereits zusammen sind .

Flüchtlinge !

Irgend wie habe ich den Eindruck, als haben viele noch immer nicht die Chancen begriffen, die durch Flüchtlinge auch bestehen. Gerade in Deutschland fehlen viele Fachkräfte, es werden in anderen Ländern Pflegekräfte gesucht, die hier arbeiten sollen, leider zu armseligen Bedingungen. Wenn man dann noch sieht und erlebt, wie lange hier Verfahren dauern, dann fehlt mir jedes Verständnis, erst recht, wenn sogar gut integrierte Flüchtlinge abgeschoben werden, die schon eine Ausbildung begannen, oder einen verbindlichen Job hatten.
Ja andere Länder schotten sich ab, sind aber oft nicht mal in der Lage, die eigenen Menschen in Arbeit und Brot zu bringen. Und leider ist der Aufwand mit den Flüchtlingen etlichen Ländern zu viel, und sie erkennen nicht da Leid, oder wollen es nicht sehen. Und natürlich will keiner wirklich was an den Fluchtursachen ändern, würde ja Geld und Mühe kosten, sich mal für Frieden und Verständigung ein zu setzen. Es geht überall nur um die Kohle, nie um den Mensch

Begrifflichkeit

Man muss endlich unterscheiden zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten. Solange alle in einem Atemzug genannt werden, solange werden die unhaltbaren Zustände bei uns bleiben wie sie sind. Und es handelt sich überwiegend nunmal um wirtschaftsmigration für die es keine Grundlage auf einen Anspruch gibt.

Ca 60000 Flüchtlinge warten in Libyen...

..., um nach Süd-Europa über zu setzen, so berichtete tagesschau.de vor einiger Zeit.

Die Corona-Lage habe sich entschärft.

Da wird es wieder Süditalien treffen.

Und dann?

Hier muss die Bundesregierung jetzt schnell einen Plan von der Sommerpause2021 haben, wie die EU-Länder die Flüchtlinge aufzunehmen haben.
Da ist aber noch nichts konkretes auf dem Weg.

Na sicher.

Natürlich muss das Virus auch als Argument herhalten, warum humanitäre Verpflichtungen nicht eingehalten werden.

So eine (in Teilen selbst geschaffene) Vorlage lässt sich die Regierung doch nicht entgehen.

@ Traumfahrer

"Chancen begriffen, die durch Flüchtlinge auch bestehen. Gerade in Deutschland fehlen viele Fachkräfte, es werden in anderen Ländern Pflegekräfte gesucht, die hier arbeiten sollen, leider zu armseligen Bedingungen." Am 21. Juni 2021 um 14:45 von Traumfahrer

*

Die Flüchtlinge sind teilweise seit 5 Jahren in Deutschland, eine Ausbildung dauert 3 Jahre.
Wo sind denn all die Flüchtlinge, die als Pflegekräfte arbeiten?

Ich unterstelle den Flüchtlingen, dass sie geistig nicht benachteiligt sind und bei Berufswahl genauso wie die Einheimischen darauf schauen, was sie im Beruf verdienen, den sie möglicherweise bis zum 70. Lebensjahr ausüben müssen, wenn man sich die Pläne der Regierung ansieht.

Tolles Bild: 69-jähriger Altenpfleger.
Nur mit Realität hat das nichts zu tun.

@14:33 von stupid at first

Only at first?

Wie viele Tote im Mittelmeer wohl durch die langen Wartezeiten verursacht wurden?

Im Gegenteil. Die australische Regierung hat bereits gezeigt wie eine menschliche (für seine Bürger, denen sie verpflichtet ist) und moderne Asylpolitik funktioniert. Auch in der relativ rückständigen EU haben jetzt Länder daraus gelernt. Zum Beispiel das freiheitlich demokratische Dänemark hat sich dementsprechend modernisiert. Mit den Sozialdemokraten ist eine moderne Asylpolitik dort heute bereits demokratischer Konsens! Wäre die Bundesrepublik Deutschland so modern und menschlich wie AU oder DK, würden deutlich weniger Menschen (und es sind überwiegen starke junge Männer) im Mittelmeer ertrinken.

Ich wüsste nicht was es da zu meckern gibt?

Ich wüsste nicht was es da zu meckern gibt? Wenn die verwaltungstechnischen Abläufe so sind, sind diese eben so. Es muss ja in jedem Fall sichergestellt sein das eine vorgeschriebene Prüfung der Fälle durchgeführt wird und ob da eine Person wie Frau Jelpke vorschlägt die Abläufe beschleunigen würde, wage ich zu bezweifeln. Umgekehrt muss bei Abschiebungen ja auch auf die notwendigen Papiere aus den Heimatländern gewartet werden, aber da meckert Frau Jelpke nicht.

14:51 von 0_Panik

in der türkei warten millionen auf die ausreise in den norden.

@Am 21. Juni 2021 um 14:45 von Traumfahrer

Zitat: "Flüchtlinge !
Irgend wie habe ich den Eindruck, als haben viele noch immer nicht die Chancen begriffen, die durch Flüchtlinge auch bestehen. Gerade in Deutschland fehlen viele Fachkräfte, es werden in anderen Ländern Pflegekräfte gesucht, die hier arbeiten sollen, leider zu armseligen Bedingungen."

Na, dann machen Sie mir doch die "Fachkräfte" schmackhaft:

1. lt. IAB in Nürnberg leben 70-80 % aller erwerbsfähigen "Flüchtlinge" von Sozialhilfe

2. das Bildungsniveau ist lt. allen Statistiken unterdurchschnittlich

3. die Kriminalitätsstatistiken weisen lt. der PKS im Kontext der Zuwanderung des BKA ebenfalls ein horrendes aus.

Haben Sie andere Zahlen?

Ich würde mir wünschen wenn...

Ich würde mir wünschen wenn der Familiennachzug begrenzt werden würde wie in unseren EU-Partnerländern. Die SPD setzte sich bei den letzten Bundestagswahlen dafür ein, das sogar Subsidäre Ihre Familien nachholen dürfen. Subsidäre sind aber Personen die von vornherein nur ein zeitlich begrenztes Aufenthaltsrecht haben und weswegen sollten die dann Ihre Familien nachholen dürfen? Mit fällt da ein Satz von Dobrindt ein den ich richtig finde; "wer keine Bleibeperspektive hat, sollte sich erst gar nicht häuslich einrichten".

Muss eigentlich....

Muss eigentlich ein Familiennachzug direkt in unser Sozialsystem erfolgen wie es zur Zeit gehandhabt wird? Unsere Sozialausgaben explodieren (natürlich nicht nur wegen dieses Umstands) und die Wohnungen sind sowieso knapp. Könnte nicht ein Familiennachzug davon abhängig gemacht werden das der Kandidat in der Lage ist, sich und seine Familie selbst zu versorgen und eine Wohnung vorweisen müsste?

Re : 0_Panik !

Diese Situation weiß die EU, nur fehlt jeglicher Wille, diese Situation zu entschärfen. Es muss nicht nur die BR einen Plan entwerfen, sondern die gesamte EU. Nur leider machen da bestimmte Länder aus purem Egoismus und Nationalismus nicht mit, sie kassieren lieber viel Geld, aber geben nichts. Das ist das eine Manko, das andere ist die schon lange Untätigkeit der EU in diesen Konflikt in Libyen.
Es wird nichts an den Fluchtursachen getan, und genauso wenig für diese große Zahl an leidenden Menschen, die hilflos den Schikanen in den Lagern ausgesetzt sind. Kein Politiker der EU fährt da hin, und schaut sich dies an, denn dann müsste er/sie was tun.
Soweit geht die Christlichkeit und Humanität eben nicht, denn es zählen immer andere Kriterien und natürlich das Geld, was immer und überall wichtiger ist als der Mensch !!!

um 14:26 von zöpfchen

>>"Die sozialdemokratische Regierung unserer nördlichen Nachbarn, Dänemark haben ihre Migrationspolitik stark verschärft. Deutschland muss aufpassen, dass viele derjenigen die bisher planten nach Dänemark oder Schweden einzuwandern, jetzt nicht Deutschland kommen. So wie ich das sehe nimmt keine andere europäische Nation jetzt mehr Migranten auf, außer Deutschland."<<

Das stimmt. Deutschland hat sich in der Migrationsfrage in der EU isoliert. Das konnte man wieder an Moria sehen. Die Krux liegt dabei meiner Meinung nach an dem Umstand das Deutschland gerne eine EU-Lösung hätte, stillschweigend aber (natürlich) unterstellt das diese nach deutschem Geschmack (Migranten verteilen) selbstverständlich sein müsse. Eine solche Lösung wird es aber nicht geben und deshalb wäre Deutschland gut beraten auf seine EU-Partner zuzugehen und deren Lösungen zu übernehmen (denke ich).

14:45 von Traumfahrer Ganz

14:45 von Traumfahrer

Ganz genau !

Minderjährige Kinder

Minderjährige Kinder vorausschicken und anschließend auf Familienzusammenführung hoffen?

Nein, Kinder gehören zu ihren Eltern. Wenn Eltern so mit ihren Kindern verfahren, ist das doch unverantwortlich.

Unsere Politik darf doch so etwas nicht noch fördern!

Am 21. Juni 2021 um 15:00 von eine_anmerkung.

Zitat: Ich würde mir wünschen wenn der Familiennachzug begrenzt werden würde wie in unseren EU-Partnerländern. Die SPD setzte sich bei den letzten Bundestagswahlen dafür ein, das sogar Subsidäre Ihre Familien nachholen dürfen.

Ich kann Ihre Argumentation ein Stück weit nachvollziehen.

Dann sollte man Art. 6 I GG, dfen ich in weiten Teilen eh für überholt halte, aber auch ehrlicherweise ersatzlos streichen. Es gibt keine Ehen und Familien erster und zweiter Klasse.

14:50 von Smoerebroed Warum

14:50 von Smoerebroed

Warum muss man da Unterschiede
machen ?

Wenn Sie hier keine Zukunft für sich und Ihre Familie sehen, wären Sie vielleicht froh, irgendwo neu anfangen zu können. Es gibt genügend Auswanderer, die in den Ländern aufgenommen werden, die sie sich ausgesucht haben.
Letztlich kann ich immer wieder nur den Rat geben : gucken Sie sich Ihre eigene Geschichte mal genauer an. Viele Vorfahren sind aus irgendeinem Land hier her gekommen - weil es Ihnen dort eben nicht gut ( genug ) ging.
Und für meine Begriffe geht es gar nicht, das die Schutzsuchenden im Mittelmeer ertrinken, weil Ignoranten nicht dafür sorgen, das die Aufnahme in Europa funktioniert.
Das Zauberwort heißt wohl Humanität - die vielen leider abhanden gekommen ist - nicht nur in Bezug auf die Schutzsuchenden.

um 14:33 von stupid at first

>>"...Oder ist sogar Verschleppung der Vorgänge Absicht, versteckte Fremdenfeindlichkeit?........ Wie viele Tote im Mittelmeer wohl durch die langen Wartezeiten verursacht wurden?"<<

Ich sehe in Ihrem Kommentar Mutmaßungen wofür ich keinerlei Bestätigungen sehen kann. Aus diesem Grunde finde ich solche eine Art zu argumentieren nicht seriös. Im übrigen mag es sicherlich im ein oder anderen Fall herzzerreißend sein bei einigen Kandidaten die abgeschoben werden. Es sollte aber beachtet werden das diese auf unserer gültigen Rechtsprechung erfolgen und je länger man diese durch legale und/oder unterirdische Methoden herauszögert, umso schwieriger diese Abschiebungen sicherlich werden? Einen "Spurwechsel" wie die SPD das vorgeschlagen hat, d.h. ein nachträgliches "Gesundbeten" von Fällen halte ich aber für den falschen Weg.

Es gibt anerkannte

Es gibt anerkannte Flüchtlinge, die heimaturlaub bezahlt bekommen, um die Familie zu sehen.
Das mag für Betroffene ja schön sein, aber ich bekomme das nicht mit "Flüchtling " zusammen.
Müsste der nicht direkt bei der Einreise von denenfestgenommen werden, vor denen er geflohen ist?

14:51 von 0_Panik Große Frage

14:51 von 0_Panik

Große Frage : was hat die Bundesregierung damit zu tun ?
Es gibt eine europäische Regierung, die sich mit allen Mitgliedsstaaten auseinander setzen muss - nicht die Bundesregierung !
Auch wenn Sie lieber die Bundesregierung bashen.

@ eine sarkastische anmerkung.

Könnte nicht ein Familiennachzug davon abhängig gemacht werden das der Kandidat in der Lage ist, sich und seine Familie selbst zu versorgen und eine Wohnung vorweisen müsste?

Humanität nur für gut Situierte. Na prima.

14:55 von Tada // Die

14:55 von Tada

// Die Flüchtlinge sind teilweise seit 5 Jahren in Deutschland, eine Ausbildung dauert 3 Jahre.
Wo sind denn all die Flüchtlinge, die als Pflegekräfte arbeiten?//

Lesen Sie mal nach, was die Schutzsuchenden dürfen und was eben nicht.

um 14:45 von Traumfahrer

>>"Irgend wie habe ich den Eindruck, als haben viele noch immer nicht die Chancen begriffen, die durch Flüchtlinge auch bestehen. Gerade in Deutschland fehlen viele Fachkräfte, es werden in anderen Ländern Pflegekräfte gesucht, die hier arbeiten sollen, leider zu armseligen Bedingungen..."<<

Diese Aussage ist nur zum Teil richtig. Es stimmt das Deutschland einen jährlichen Zuzug von circa. 160.000 qualifizierten Menschen gebrauchen kann. Die Betonung liegt aber auf dem Wort "Qualifiziert" und der überwiegende Teil der die kommen, erfüllt diese Anforderungen nunmal nicht. Aus diesem Grunde bräuchten wir (meine Meinung) ein stabiles Einwanderungsgesetz wo aber auch die, die nicht zu und passen eine eindeutige rote Karte gezeigt bekommen (und diese ohne wenn und aber umgesetzt wird)

14:56 von Vielfalt. Ich habe

14:56 von Vielfalt.

Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?
Für mich ist das einfach nur hinterweltlerisch, unmenschlich und asozial.

@ Blitzgescheit. 14:57

"lt. IAB in Nürnberg leben 70-80 % aller erwerbsfähigen "Flüchtlinge" von Sozialhilfe

Wenn man mit Zahlen um sich wirft, sollte man diese auch verstehen können, es sei denn man will damit fremdenfeindliche Stimmung befeuern.

Sie finden auf der Statistikseite des IAB durchaus Angaben, wie viele Menschen sich noch in Sprach- bzw. Integrationskursen befinden. Wie sollen sie auch arbeiten wenn sie der deutschen Sprache noch nicht mächtig sind. Aufgrund meiner beruflichen Erfahrung heraus kann ich Ihnen auch berichten, dass gerade viele junge Männer aus Syrien, Irak etc. sich in beruflicher Ausbildung befinden und aufgrund der Ausbildungsvergütung noch ergänzende Leistungen nach dem SGB II erhalten.

„Anerkannte Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug.
>> Doch die Verfahren sind oft lang und bürokratisch. Im Pandemie-Jahr hat sich die Situation noch verschärft“

Je „verschärfter“ das Dilemma derjenigen, die in der Verteidigung parteiischer Interessen (also letzten Endes der Machtinteressen Einzelner) ihre wichtigste Aufgabe sehen (die für sie offenbar allemal Vorrang vor der der Verteidigung allgemeiner bzw. humanitärer Interessen hat), wächst die Bürokratie analog mit dem Sinken der Chancen auf die Durchsetzung Letzterer (= der Interessen ALLER): „Im Jahr 2020 durften 7231 Familienangehörige zu ihren Verwandten mit Asyl- oder Flüchtlingsschutz in Deutschland nachziehen. Das geht aus der Antwort der BR auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach stellte das AA rund 47% weniger Visa für den Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen aus als im Jahr 2019“

Solange einige Wenige darüber bestimmen „dürfen“, was alle anderen dürfen, ändert sich nichts.

Familienzusammenführung

ist etwas was ich befürworte, ABER zum einen das der dessen Familie nachkommt diese auch in allen Belangen finanzieren kann. Wenn Kinder vorgeschickt wurden, sollte man die Erziehungsberechtigten haftbar machen. Es ist traurig wenn die Eltern minderjährige Kinder auf die Reise nach Europa schicken, in der Hoffnung das sie selbst dann nach ziehen können.
Wir haben bei uns im Ort 15 Flüchtlinge, alle gehen einer Beschäftigung nach wurden von ehrenamtlichen Rentner*innen vom Tag der Anreise bis zum Job begleitet. Nie Probleme gehabt mit den jungen Menschen, immer freundlich und hilfsbereit.
In der Kreisstadt sieht es anders aus leider, rumlungern morgens schon einen im Tee und stiebizen aus Langeweile.
Schade es geht auch anders.

@stupid at first, 14:33 Uhr

Die Flüchtlingszahlen sind deutlich zurückgegangen - auch in Deutschland. Und natürlich besteht ein Anspruch auf Familienzusammenführung. Auch hat sich Deutschland während der Pandemie durchaus handlungs- und planungsfähig gezeigt. Die aktuelle Situation mit niedrigen Inzidenzzahlen ist auch das Ergebnis einer verantwortungsvollen Politik. Nicht alles, aber sehr vieles wurde richtig gemacht.

14:45 von Traumfahrer// 3.

14:57 von Blitzgescheit

14:45 von Traumfahrer ( hat mit dem kopieren nicht geklappt - Entschuldigung für die Verwechselung ! )

// 3. die Kriminalitätsstatistiken weisen lt. der PKS im Kontext der Zuwanderung des BKA ebenfalls ein horrendes aus.//
Nur, wenn man nicht alles liest oder wahr nehmen will.

**Die Zahlen stammen aus dem Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2018 (PDF). Das Bundeslagebild wird seit 2015 jährlich erstellt und verwendet Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 (PDF). Sie erfasst von der Polizei aufgeklärte Straftaten sowie Tatverdächtige. Diese werden nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen „bei Abgabe an die Staatsanwaltschaft“ (PDF, S. 7) erfasst. Die in dem Beitrag zitierten Zahlen beziehen sich auf die Anzahl der Straftaten, bei denen mindestens ein Zuwanderer tatverdächtig war. Über tatsächlich verurteilte Straftäter sagen sie also nichts aus.**

Verfahren sind oft lang und bürokratisch?

Das ist zum Schutz von uns allen auch notwendig.

Viel Angaben und Fakten müssen sorgfältig geprüft und Kontrolliert werden, da es ja schon auch einige schlimme Fälle von Missbrauch gegeben hat.

um 15:05 von Traumfahrer

>>"Nur leider machen da bestimmte Länder aus purem Egoismus und Nationalismus nicht mit, sie kassieren lieber viel Geld, aber geben nichts. Das ist das eine Manko, das andere ist die schon lange Untätigkeit der EU in diesen Konflikt in Libyen..."<<

Dieser Ihr Kommentar bestätigt meinen Folgenden von 15:09. Ihre Argumentation ist nicht korrekt weil es nunmal nicht mehr nur die Geldempfänger in der EU, z.B. Visegardstaaten, sondern mittlerweile alle (auch Dänemark, Schweden usw.) sind. Es gibt 26 Geisterfahrer in der EU, nur Deutschland (Nummer 27) fährt bei diesem Thema richtig.

@ich, 15:24

Was ist daran denn modern ?
Für mich ist das einfach nur hinterweltlerisch, unmenschlich und asozial.

Ja, so einen Bericht habe ich auch gesehen (womöglich denselben), und stimme Ihnen zu.

Nur komisch, was Entwicklungen im eigenen Land betrifft, sind Sie und Ihre Kommentare irgendwie nicht so "woke"...

um 15:24 von ich1961

>>"Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?"<<

Vielleicht könnte man modern mit "dem momentanen Zeitgeist angemessen" interpretieren? Eines ist sicher; der Zustrom wird nicht abebben und je mehr die EU aufnimmt, umso mehr laufen die betreffenden Länder Gefahr Ihren kulturellen Bezug zu verlieren oder gesellschaftliche Verwerfungen in Kauf zu nehmen.

Familienzusammenführung

Hier geht es speziell um Flüchtlinge aus Syrien.
Warum werden diese nicht wieder in ihr Heimatland zurückgeschickt um es wieder aufzubauen, sobald es möglich ist?

um 15:27 von Adeo60

>>"Die Flüchtlingszahlen sind deutlich zurückgegangen - auch in Deutschland. Und natürlich besteht ein Anspruch auf Familienzusammenführung. Auch hat sich Deutschland während der Pandemie durchaus handlungs- und planungsfähig gezeigt. Die aktuelle Situation mit niedrigen Inzidenzzahlen ist auch das Ergebnis einer verantwortungsvollen Politik. Nicht alles, aber sehr vieles wurde richtig gemacht."<<

Ich sehe das kritischer. Zum einen ist der Rückgang ausschließlich auf Corona zurückzuführen und zum Anderen wir dieser Rückgang in Bezug auf die Jahre nach 2015. Für mich ist das kein Bezug weil m.M. nach alle Zahlen nach 2015 zu hoch waren und der Chef des BAMF´s sagte die letzten Jahre das die Zahl der Antragsteller zu hoch sei. Experten sagen voraus das der Zauber nach Corona wie gewohnt weitergeht.

@Blitzgescheit, 14:57 Uhr

Der User Traumfahrer hat grundsätzlich Recht, wenn er darauf hinweist, dass Deutschland eine geregelte Zuwanderung dringend benötigt, um in den kommenden Jahren den Arbeitskräftebedarf zu decken. Dazu zählen dann auch einfache Tätigkeiten, zu denen viele deutsche Arbeitnehmer nicht bereit sind.
Schade, dass Sie versuchen, Flüchtlinge zu kriminalisieren. Die meisten haben sich gut integriert und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Nehmen Sie nur das Ehepaar, welches das Unternehmen Biontec aufgebaut hat. Beide haben Migrationshintergrund und der Welt den ersten, so wichtigen Impfstoff gegen Corona beschert. Deutschland hat dadurch auch als Standort für Wissenschaft und Lehre besonders profitiert.

wie soll das weitergehen

Wie soll das weitergehen?
Die Leute kommen in der Hoffnung nach Europa weil unsere Politik danach ausgerichtet ist, alle die zu uns kommen erst mal aufzunehmen. Über die Gründe kann sich wahrscheinlich jeder seine Meinung bilden.
Aber nach einer gewissen Zeit kann man doch erwarten das die ihr Familien nachholen dürfen, auch aus meiner Sicht.
Nur ich frage mich auch wer das alles auch mal finanzieren soll. Nur immer Mittel umbuchen für die Sozialausgaben wird langfristig nicht funktionieren weil immer mehr Deutsche diese ja auch Jahrelang einbezahlen, und das mit Finanzieren müssen.
Und in nicht allzu ferner Zeit werden nur noch Deutschland und Frankreich Leute aufnehmen, da sich die Politische Lage in einigen Ländern dreht, ohne das großartig in Deutschland darüber berichtet wird.

Familienzusammenführung

Ich wäre stolz in Dänemark unter solch einer Regierung leben zu dürfen.

@ ich 1961 Einwanderungshintergrund

Es ist richtig, siehe komplette USA.
Aber, die 1. Gerneration musste unendlich schuften, in allen Ländern. Siehe auch unsere netten Gastarbeiter aus Italien.
Die Bedingungen von damals wären heute teilweise verboten.
Dann gibt es noch Binnenflüchtlinge in vielen Ländern, solche Flüchtlinge werden von den eigenen Landsleuten oft schäbig behandelt.
Ganz typisch Kinder vom Land, die in der Stadt die schlechtesten Jobs annehmen mussten. China und Indien sind da aktuelle Beispiele.
Und auch in Deutschland ist es noch gar nicht lange her.
Sogar die "Ossis" hatten nicht gleich ihren Traumjob.
Rechtsanwälte haben Schwierigkeiten Fachangestellte zu finden, bis vor kurzem standen dafür "Ossis" zur Verfügung.
Aber deutsche "Amtssprache" ist vll. für Menschen z.b. aus Afghanistan sicher sehr schwer ...
Diese Liste ist unendlich verlängerbar

Familienzusammenführung

Die Humanität hat da ihre Grenzen wo die Kriminalität beginnt.

@Opa Klaus, 15:24 Uhr

Danke für Ihre Richtigstellung zum Beitrag des Users Blitzgescheit. In der Tat wird von ihm mit Zahlen jongliert, die ein völlig falsches Bild zeichnen. Jeder weiß, dass Flüchtlinge in hohem Maße an Sprach- und Integrationskursen teilnehmen - und das ist auch gut so. Der Bezug von Sozialhilfe muss daher differenzierter betrachtet werden als von Blitzgescheit vorgetragen.

15:35 von eine_anmerkung. Oh

15:35 von eine_anmerkung.

Oh mannomann, gibt es diese bescheuerte Argumentation immer noch - A.. like ?
Ich fasse es nicht.
Außer Ihnen selber kann niemand dafür sorgen, das Sie Ihren kulturellen Bezug und/ oder die gesellschaftlichen Verwerfungen verlieren bzw. empfinden.
Ich empfinde genau das nicht - im Gegenteil, für mich sind das Menschen wie " Du und Ich ",
mit viel mehr Erfahrungen aus Kriegen und Hungersnöten.

15:33 von rossundreiter Ich

15:33 von rossundreiter

Ich bin immer für Fortschritt, Humanität, Menschenrechte ........
Ok, das ist nicht für jeden " woke ".

15:42 von Fred

15:42 von Fred Feuerstein...

Na dann .....
Es hat Sie doch hier niemand angekettet
oder ?

Rationalität

Natürlich ist solch eine Rechtspraxis nicht rational und verhindert, dass Geflüchtete zu uns kommen.
Aber wie sollte eine rationale Politik in dieser Frage aussehen?
Eine Möglichkeit: man prüft, welche Integrationskapazitäten in Deutschland vorhanden sind und trifft danach Entscheidungen.
Dann würde das Ergebnis genauso mies sein. Der Grund ist einfach: wir haben in Deutschland beim Wohnraum, bei den Arbeitsplätzen und im Bildungssektor horrende, strukturelle Defizite, die alle Menschen, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund betreffen. Nahezu die gesamte öffentliche Infrastruktur wurde in den letzten Legislaturperioden auf Verschleiß gefahren.
Ich sehe da keine Integrationskapazitäten.
Schlimm finde ich das Argument, die Geflüchteten könnten doch Alten-bzw. KrankenpflegerInnen werden.
Tätigkeiten, die Deutsche nicht mehr machen wollen, weil die Bezahlung zu gering und die Belastung zu groß ist, sollen dann die Geflüchteten machen?

@zöpfchen

Deutschland hat soviel Migranten aufgenommen und finanziert diese wie alle anderen 26 EU-Staaten zusammen wie man der Presse entnehmen konnte.
Wenn deshalb von Organisationen immer noch mehr Druck aufgebaut wird, daß Deutschland noch mehr tut, ist nicht einzusehen diesem Druck zu folgen, solange nicht eine saubere exakte Aufteilung und Finanzierung auf alle EU-Staaten erfolgt ist. Und dies wäre nämlich auch eine Aufgabe von Brüssel, wo immer so auf Solidarität geschaut wird.

Familiennachzug

Ich weiss, diese Regelung gibt Anlass zu viel Polemik. Aber eines stimmt nicht, dass Dänemark so streng ist. Die haben nach wie vor sehr liberale Regelungen im Gegensatz zu Deutschland.

Eine Sache sollte klar sein, wenn man Flüchtling ist, darf man nicht in das Land zurückkehren, aus dem man geflüchtet ist. Wieso Deutschland das weiterhin hinnimmt ist das große Rätsel.

Das Problem ist ja auch, dass die deutschen Botschaften häufig gar keine Termine vergeben bzw. es korrupte Mechanismen bei der Terminvergabe im Ausland gibt. Das ist ein riesiger Skandal.

Deutschland steht es natürlich frei mit formellen Hürden den Familiennachzug auszubremsen, das ist aktuell aber doch sehr ungerecht und seltsam geregelt.

Am 21. Juni 2021 um 15:35 von eine_anmerkung.

Zitat: Eines ist sicher; der Zustrom wird nicht abebben und je mehr die EU aufnimmt, umso mehr laufen die betreffenden Länder Gefahr Ihren kulturellen Bezug zu verlieren

Ich bin schon nicht sicher, ob wir beide denselben kulturellen Bezug haben.

um 15:40 von Adeo60

>>" ..den Arbeitskräftebedarf zu decken. Dazu zählen dann auch einfache Tätigkeiten, zu denen viele deutsche Arbeitnehmer nicht bereit sind.
Schade, dass Sie versuchen, Flüchtlinge zu kriminalisieren. Die meisten haben sich gut integriert und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft."<<

Ich denke nicht das unser werter Mitkommentator Flüchtlinge grundsätzlich kriminalisieren wollte? Es gibt viele ehrbare Menschen darunter denen geholfen werden muss und sollte. Das steht außer Frage. Man darf aber auch denke ich nicht die Augen vor solchen Statistiken schließen (das haben wir nach 2015 leider zu lange gemacht) und muss lernen, mit diesen Daten wertfrei umzugehen und diese einzusetzen. Ich weiss nicht ob die Aussage für Arbeiten wofür die Deutschen nicht mehr bereit sind so noch zutrifft? Die lobenswerten Flüchtlinge die die die Integration in den Arbeitsmarkt geschafft haben, landen meist im Niedriglohnsektor was einen Mindestlohn immer schwieriger durchsetzen werden lässt.

15:56 von Tralafit // Ich

15:56 von Tralafit

//
Ich weiss, diese Regelung gibt Anlass zu viel Polemik. Aber eines stimmt nicht, dass Dänemark so streng ist. Die haben nach wie vor sehr liberale Regelungen im Gegensatz zu Deutschland.//

Nur ein kleiner Auszug, bitte selber weiterlesen :

** Auffangzentren für Migranten sollen außerhalb Europas aufgebaut werden. Ebenso soll das Recht auf »spontanes Asyl« abgeschafft werden – also die Möglichkeit, im Land selbst oder an der Grenze einen Asylantrag zu stellen. Im Gegenzug würde Dänemark Flüchtlinge entsprechend einer Quote der Vereinten Nationen (UN) aufnehmen.
Die dänische Sozialdemokratie plant völkerrechtswidrige Maßnahmen – und erntet in Dänemark kaum Kritik
Bemerkenswerte Abkehr von sozialdemokratischen Werten**

Quelle :
"https://www.fes.de/themenportal-flucht-migration-integration/artikelseite-flucht-migration-integration/restriktiv-kontrovers-neue-sozialdemokratische-migrationspolitik-in-daenemark"

15:58 von falsa

15:58 von falsa demonstratio

Ich denke, das hat was mit Erziehung und Empathie zu tun.
Mir kommt das vor wie aus der Steinzeit.

15:23 von eine_anmerkung.

«Es stimmt das Deutschland einen jährlichen Zuzug von circa. 160.000 qualifizierten Menschen gebrauchen kann. Die Betonung liegt aber auf dem Wort "Qualifiziert" und der überwiegende Teil der die kommen, erfüllt diese Anforderungen nunmal nicht. Aus diesem Grunde bräuchten wir (meine Meinung) ein stabiles Einwanderungsgesetz wo aber auch die, die nicht zu und passen eine eindeutige rote Karte gezeigt bekommen (und diese ohne wenn und aber umgesetzt wird).»

Ein Einwanderungsgesetz sollte es geben in Deutschland.
Das ist schon lange überfällig.

Das ist (wäre) aber was anderes, als der Antrag auf Asyl, oder eine sonstige Art von Schutzstatus in Deutschland. Diese beiden Aspekte sind unabhängig voneinander. Man kann das eine nicht mit dem anderen regulieren, und umgekehrt auch nicht,

Humanitäre Verpflichtung ja

Aufnahme aller Migranten nein.
Man sollte schon unterscheiden, wer nach Europa kommen darf und wer nicht. Wir leben leider nicht in einer heilen Welt, in der jeder Mensch sich seinen Wohnort aussuchen kann. Dazu sind die wirtschaftlichen, politischen, religiösen und kulturellen Unterschiede zu groß.
Deutschland kann nicht alle Menschen aufnehmen, die gern herkommen möchten, vielleicht schon einmal ein Kind vorgeschickt haben. Deutschland muss helfen, die Probleme dieser Menschen in ihren Ländern zu lösen, sprich - nicht die Diktatoren mit Waffen und Geld ausstatten.
Für die deutsche Wirtschaft sind die Migranten und Flüchtlinge natürlich ein Segen. Sie suchen sich die Qualifizierten heraus, haben billige Arbeitskräfte und der Rest wird vom Steuerzahler alimentiert. Einerseits wird diskutiert, wie man die Rentner in Deutschland noch weiter schröpfen kann, andererseits möchte man neue Hilfebedürftige holen und bezahlen. Irgendwie passt da alles nicht zusammen. Die Alten zahlen für alles.

16:00 von eine_anmerkung. Ich

16:00 von eine_anmerkung.

Ich weiß jetzt nicht, ob Sie das vorhin auch waren. Ich hatte da vergessen die Quelle betreffs Kriminalstatistik anzugeben.

**Die in dem Beitrag zitierten Zahlen beziehen sich auf die Anzahl der Straftaten, bei denen mindestens ein Zuwanderer tatverdächtig war. Über tatsächlich verurteilte Straftäter sagen sie also nichts aus.**

Quelle :
"https://correctiv.org/faktencheck/migration/2019/07/25/diesen-zahlen-zur-kriminalitaet-im-kontext-von-zuwanderung-fehlt-kontext/"

um 15:46 von Adeo60

>>"Danke für Ihre Richtigstellung zum Beitrag des Users Blitzgescheit. In der Tat wird von ihm mit Zahlen jongliert, die ein völlig falsches Bild zeichnen. Jeder weiß, dass Flüchtlinge in hohem Maße an Sprach- und Integrationskursen teilnehmen - und das ist auch gut so. Der Bezug von Sozialhilfe muss daher differenzierter betrachtet werden als von Blitzgescheit vorgetragen."<<

Ja klar! Und damit sind diese aus der Summe der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer raus (Integrationskurse, Sprachkurse). Das ist genauso wie mit den geschönten Arbeitslosenzahlen wo Teilnehmer von Qualifizierungsmaßnahmen etc. nicht mitgerechnet werden.

um 16:09 von schabernack

>>"Das ist (wäre) aber was anderes, als der Antrag auf Asyl, oder eine sonstige Art von Schutzstatus in Deutschland. Diese beiden Aspekte sind unabhängig voneinander. Man kann das eine nicht mit dem anderen regulieren, und umgekehrt auch nicht,"<<

Diese Aussage ist korrekt.

um 16:00 von eine_anmerkung.

>>
Die lobenswerten Flüchtlinge die die die Integration in den Arbeitsmarkt geschafft haben, landen meist im Niedriglohnsektor was einen Mindestlohn immer schwieriger durchsetzen werden lässt.
<<

Solange man die übliche Definition des Niedriglohnsektors zugrunde legt (unterhalb von zwei Dritteln des jeweiligen Medianbruttoverdienstes eines Vollzeitbeschäftigten) wird es den Niedriglohnsektor immer geben (es sei denn, alle verdienen das gleiche). Würden alle Löhne verdoppelt, blieben die Arbeitnehmer, die vorher in dem Sektor waren auch danach dort.

Was ist Humanität?

bedeutet dies, dass ein Teil der Bevölkerung nur noch dafür arbeitet, während das eigene Land den Bach runter geht, die Bildung immer schlechter wird, weil unterfinanziert, das Gesundheitswesen schlechter wird, weil es totgespart worden ist und nur durch Ärzte und Pflegekräfte aus dem Ausland aufrechterhalten werden kann (mehr als 60.000 Ärzte aus anderen Ländern in D - Ärzte, die in ihren Ländern nun fehlen) usw.
Humanität ist doch nicht, eine Massenflucht zu initiieren und zu begünstigen. Humanität ist, in den Herkunftsländern für bessere Lebensbedingungen zu sorgen. Doch dies steht den Interessen der deutschen Wirtschaft entgegen, die maximalen Gewinn aus den Entwicklungsländern ziehen will.

Am 21. Juni 2021 um 14:45 von Traumfahrer

Wenn man dann noch sieht und erlebt, wie lange hier Verfahren dauern, dann fehlt mir jedes Verständnis, erst recht, wenn sogar gut integrierte Flüchtlinge abgeschoben werden, die schon eine Ausbildung begannen, oder einen verbindlichen Job hatten.
__
Eigentlich dient ja m.W. eine Flüchtlingspolitik dazu, Menschen aus z.B. (Bürger-)Kriegsgebieten u. politisch Verfolgten für EINE GEWISSE ZEIT Asyl zu gewähren. Der Grundgedanke war doch eigentlich, dass, wenn sich die Situation im Heimatland wieder bessert, diese Menschen zurückgehen auch um ihr Heimatland wieder aufzubauen. Einige haben sich scheinbar von diesem Grundgedanken vollkommen verabschiedet.
Im übrigen haben die wenigsten Zugang zum 1. Arbeitsmarkt gefunden. Die meisten leben von unseren Sozialsystemen. Da diese wohl sehr gut sind, wollen die meisten Flüchtlinge nach DE, denn wenn es nur um Sicherheit ginge, müsste ihnen fast jedes EU-Land genahm sein. Ist es aber bei weitem nicht.

16:05 von ich1961

«Nur ein kleiner Auszug, bitte selber weiterlesen: … Quelle: …»

Erstaunlich und sehr gut.
"Wo haben Sie das alles nur immer her?"

Niemand hier macht noch häufiger Quellenangaben mit Verweisen mit Bezügen zu Themen (x + y + z).

Die Thematik ist grundsätzlich schief!

Zitat: "Anerkannte Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Doch die Verfahren sind oft lang und bürokratisch."

Die Thematik ist grundsätzlich schief und falsch.

1. wie soll man als dt. Steuerzahler überhaupt davon ausgehen können, es mit echten Flüchtlinge zu tun zu haben, die gem. Art. 16a Abs 1 - POLITISCH verfolgt sein müssen bzw. subsidiär gem. der GFK aus einem Bürgerkrieg stammen müssen (dass der Art. 16a Abs. II GG eine Aufnahme aus sicheren Drittstaaten ausschließt, nur mal so am Rande.

2. wir 100.000e vollziehbar abschiebefähige Illegale im Land haben

3. 60-80 % der sog. "Flüchtlinge" keinen Pass dabei haben

4. sog. ein dt. BW-Soldat Franco A. sich als syrischer Asylbewerber ausgeben kann, ohne dass jemand etwas merkt

5. u.v.m.

... wie wäre es denn, hier erst einmal grundsätzlich für Ordnung zu sorgen, das Chaos zu bereinigen und dann können wir evtl weitersehen!

What about that?!

16:09 von

16:09 von Kritikunerwünscht

// Dazu sind die wirtschaftlichen, politischen, religiösen und kulturellen Unterschiede zu groß. //

Für mich sind das nur vorgeschobene Gründe, die die wahre Haltung verschleiern sollen.
Die wenigsten Schutzsuchenden sind fanatische Menschen, die nur darauf warten hier Unrecht/ Straftaten zu begehen oder wollen " uns " von Ihrem Glauben überzeugen.
Da ist eben die Integration gefragt.
Und soviel kann ich Ihnen prophezeien :
der Klimawandel wird noch viele Schutzsuchende erzeugen, die sich dann irgendwo auf unserer Welt eine neue Heimat suchen m ü s s e n ( z.B: weil Ihre Insel plötzlich im Meer versunken ist ) !!

@15:27 von Adeo60 @stupid at first, 14:33 Uhr

//Die Flüchtlingszahlen sind deutlich zurückgegangen - auch in Deutschland.//

Das dürfte vor allem der Pandemie geschuldet sein. Ich habe mich gestern sehr über Ihre Behauptung, das Migrationsthema sei "ausgelutscht" gewundert. Das Thema wird ein ständiger Begleiter bleiben - gerade auch im Hinblick auf den Klimawandel.

Der Kommentar von 15:26 von MR.Troc macht deutlich, welche Probleme es mit sich bringen kann, wenn man Flüchtlinge/Migranten sich selbst überlässt. Familienzusammenführung könnte das Problem leicht entschärfen. Das reicht aber nicht. So viele Ehrenamtliche gibt es nicht, um den Bedarf an Betreuung zu decken. Auch die Familien brauchen Unterstützung, wenn wir das Anwachsen von Parallelgesellschaften verhindern wollen.
Wenn wir die Parole "alle Kinder sollen die gleichen Chancen haben" ernst nehmen, reicht auf Dauer auch nicht das Fördern allein. Da müssen auch die Erwachsenen im Interesse der Kinder mehr gefordert werden (Stichwort Sprache).

um 15:27 von Adeo60

Die Flüchtlingszahlen sind deutlich zurückgegangen - auch in Deutschland. Und natürlich besteht ein Anspruch auf Familienzusammenführung. Auch hat sich Deutschland während der Pandemie durchaus handlungs- und planungsfähig gezeigt. Die aktuelle Situation mit niedrigen Inzidenzzahlen ist auch das Ergebnis einer verantwortungsvollen Politik. Nicht alles, aber sehr vieles wurde richtig gemacht.
----------------------
Da stimme ich mit ihnen überein.

"Verfahren oft lang und bürokratisch"

Zitat: "Anerkannte Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. Doch die Verfahren sind oft lang und bürokratisch."

Da weiß ich Rat, wie man das Verfahren verkürzen kann.

Asylbewerber haben selbstverständlich ein offizielles Ausweisdokument mitzuführen.
Wenn bis zu 80 % Asylbewerber ohne Pass nach D kommen, wie die Augsburger Nachrichten im Jahr 2016 mitteilte, brauch man sich über die bürokratischen Hürden nicht wundern.

Andersweitig sind Handydaten zur Plausibilisierung von angegebenen Personendaten heranzuziehen. Grundsätzlich - wie die schlauen Dänen vorschlagen - sind Asylgrund- und Identitätsprüfungen grundsätzlich außerhalb der EU durchzuführen.

Q:

"https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Statistik-80-Prozent-der-Fluechtlinge-kommen-ohne-Pass-nach-Deutschland-id38036332.html"

um 15:58 von falsa demonstratio

>>"Ich bin schon nicht sicher, ob wir beide denselben kulturellen Bezug haben."<<

Egal, totzdem sind Sie denke ich ein netter Mensch.

16:17 von

16:17 von Kritikunerwünscht

**Arzt in Deutschland werden als Ausländer: Beginnen Sie noch heute Ihre Karriere als ausländischer Arzt in Deutschland! In Deutschland fehlen derzeit rund 10.000 Mediziner. Ein Drittel der deutschen Ärzte hat das Rentenalter erreicht und wird in den nächsten fünf Jahren in den Ruhestand gehen. Ähnlich ist die Situation bei den Fachärzten. Ausländerinnen und Ausländer aus allen Ländern haben sehr gute Karrierechancen.**

Quelle:
"https://life-in-germany.de/arzt-in-deutschland-werden-als-auslander/"

//Humanität ist doch nicht, eine Massenflucht zu initiieren und zu begünstigen. Humanität ist, in den Herkunftsländern für bessere Lebensbedingungen zu sorgen. //

Das ist nur teilweise möglich.
Wenn Sie an die Klimakatastrophe denken : wie verhindert man das ? Das z.B. kostet uns auch viiiiiel Geld.

um 15:46 von ich1961

>>"Oh mannomann, gibt es diese bescheuerte Argumentation immer noch - A.. like ?
Ich fasse es nicht.
Außer Ihnen selber kann niemand dafür sorgen, das Sie Ihren kulturellen Bezug und/ oder die gesellschaftlichen Verwerfungen verlieren bzw. empfinden."<<

Also für mich steckt in dem berühmten Kalkutta-Satz so viel Wahrheit drin.

[Addendum zu meinem Kommentar von 14:57]

Ich würde gerne eine Quelle für die Kriminalitätsstatistik von sog. "Asylzuwanderer" zu meinem Kommentar von 14:57 nachreichen, weil hier mancher schon wieder meint, das wäre nicht so dolle.

Selbst die TS hatte über die horrende Kriminalität von sog. "Asylzuwanderer" berichtet: lt. PKS des BKA im Kontext der Zuwanderer verübt diese Personengruppe (anerkannte Flüchtlinge nicht enthalten) - bei einem Bev. Anteil von ca. 1,5 %:

- um die 15 % der Gewalt- Rohheitsdelikte
- um die 15 % der Sexualdelikte
- um die 15 % der Tötungsdelikte

Wie kann man daraus nicht eine horrende Kriminalitätsbelastung erkennen??

"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/fluechtlinge-kriminalitaet-105.html"

15:24 von ich1961

<< 14:56 von Vielfalt.

Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?
Für mich ist das einfach nur hinterweltlerisch, unmenschlich und asozial. <<

.-.-.

Ich habe Vielfalts - etwas verschleiernden -Beitrag so verstanden:

Was wir - z.B. - als unmenschlich und asozial bezeichnen, hat er/sie als 'moderne Asylpolitik' gekennzeichnet.

@ Blitzgescheit um 16:23

Rechtsanspruch auf Familiennachzug gibt es erst wenn alle Zweifel ausgeschlossen sind womit keiner ihrer aufgeführten Punkte noch relevant ist,
Das ist da alles schon durch.

16:19 von schabernack Ich

16:19 von schabernack

Ich suche halt viel im Netz, ganz besonders wenn es um solche Themen geht. Und wenn ich Glück habe, finde ich die passende Antwort. ;-)) Aber Danke.
Ich kann diese " Geschichten " nicht mehr hören/lesen.

@Am 21. Juni 2021 um 15:46 von Adeo60

Zitat: "anke für Ihre Richtigstellung zum Beitrag des Users Blitzgescheit. In der Tat wird von ihm mit Zahlen jongliert, die ein völlig falsches Bild zeichnen. Jeder weiß, dass Flüchtlinge in hohem Maße an Sprach- und "

In den offiziellen Arbeitslosenzahlen deutscher Bürger werden regelmäßig auch alle Arbeitslosen, die sich in oft sinnfreien Arbeitbeschaffungsmaßnahmen stecken, aus der Arbeitslosenstatistik herausgelassen.

Inwiefern ergibt sich jetzt dadurch ein tendentiell besseres oder gar akzeptables Bild zu der Sozialhilfestatistik von "Flüchtlingen"?

Am 21. Juni 2021 um 15:39 von ich1961

Ich weiss ja, dass Sie sehr sozial eingestellt sind. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Hinsichtlich der Kriminatität habe ich allerdings eine etwas andere Meinung. Zwar habe ich die von Ihnen angegebene Statistik nicht geprüft aber in diversen TV Berichten gesehen und gehört, dass Flüchtlinge (allerdings meist sog. Wirtschaftsflüchtlinge ) überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil in der Kriminalitätsstatistik auftauchen. Und sorry, selbst wenn es nur wenige wären, bin ich der Meinung, dass wer sich in seinem Gastland nicht an die bestehenden Regeln und Gesetze hält, dort nichts verloren hat und die Gründe für Solidarität verwirkt hat.
Wer hier ein Bleiberecht erworben hat, sollte nach Möglichkeit integriert werden und eine gute Ausbildung absolvieren, damit er bald auf eigenen Füssen stehen kann. Dann kann die Familie gerne nachkommen.

@Am 21. Juni 2021 um 15:40 von Adeo60

Zitat: "Der User Traumfahrer hat grundsätzlich Recht, wenn er darauf hinweist, dass Deutschland eine geregelte Zuwanderung dringend benötigt, um in den kommenden Jahren den Arbeitskräftebedarf zu decken"

Das ist zutreffend.

Was helfen uns sog. "Flüchtlinge" dabei mit in meinem obigen Kommentar angeführten Kriminalitäts-, Bildungs- und Sozialhilfestatistiken?

Können Sie mir diese Frage einmal konkret beantworten?

@Am 21. Juni 2021 um 15:40 von Adeo60

Zitat: "Schade, dass Sie versuchen, Flüchtlinge zu kriminalisieren. Die meisten haben sich gut integriert und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaf"

Mit einem Blick auf die von mir angeführten Kriminalitäts-, Bildungs- und Sozialhilfestatistiken von "Flüchtlinge" ist Ihre Aussage - rein faktisch - unuzutreffend.

Zitat: "Nehmen Sie nur das Ehepaar, welches das Unternehmen Biontec aufgebaut hat. Beide haben Migrationshintergrund und der Welt den ersten, so wichtigen Impfstoff gegen Corona bescher"

Und?`
Was hat diese mit den von mir angeführten Kommentare zu tun?

Am 21. Juni 2021 um 15:40 von Adeo60

Schade, dass Sie versuchen, Flüchtlinge zu kriminalisieren. Die meisten haben sich gut integriert und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Nehmen Sie nur das Ehepaar, welches das Unternehmen Biontec aufgebaut hat. Beide haben Migrationshintergrund und der Welt den ersten, so wichtigen Impfstoff gegen Corona beschert. Deutschland hat dadurch auch als Standort für Wissenschaft und Lehre besonders profitiert.
___
Bei aller Liebe, aber das ist nunmal nicht die Regel, sondern ein sehr begrüssenswerter Fall, der wohl nicht allzu oft eintritt.

16:25 von ich1961

Über Integration wird schon seit Jahrzehnten gestritten.
"Integration gelingt nur über Arbeit!"- so Martin Schulz vor 5 Jahren und Recht hatte er.
Deshalb müssen auch Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, bevor man vor allem junge Männer in unser Land läßt. Es gibt auch viele zu besetzende Arbeitsplätze, wo diese sehr gut arbeiten könnten und die meisten Migranten kommen genau mit dieser Vorstellung.
Aber, auch der Arbeitsmarkt ist nicht unbegrenzt aufnahmefähig. Deutschland ist für viele, sehr viele, verlockend und zwar aus wirtschaftlichen Gründen. Es braucht also ein Einwanderungsrecht, das die Rahmenbedingungen für Migration festlegt und Grenzen und Möglichkeiten sieht. Am Ende gilt (siehe oben): "Integration gelingt nur über Arbeit!"

16:34 von eine_anmerkung. Ah,

16:34 von eine_anmerkung.

Ah, jetzt kommt Peter Scholl-Latour, der aarme kann sich ja nicht mehr wehren.
Es ist übrigens nicht eindeutig ihm zuzuordnen.

**Das hat er freilich nirgends und niemals geschrieben. Die einzige Quelle ist der lose Bezug auf eine Diskussionsveranstaltung mit Scholl-Latour durch Bassam Tibi in einem seiner Bücher.
Die Assoziationen rund um das Zitat sind verzerrt durch eine falsche Vorstellung von Slums und deren Gleichsetzung mit „Ghettos“, bzw. Vierteln hoher Zuwandererdichte.**

Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Quelle:
"https://scholarium.at/vom-slum-ins-ghetto/"

um 16:32 von Blitzgescheit

>>"Asylbewerber haben selbstverständlich ein offizielles Ausweisdokument mitzuführen.
Wenn bis zu 80 % Asylbewerber ohne Pass nach D kommen, wie die Augsburger Nachrichten im Jahr 2016 mitteilte, brauch man sich über die bürokratischen Hürden nicht wundern."<<

Vor allem wenn man bedenkt das bei uns ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling schonmal so 34 Jahre als sein kann wie der unbegleitete minderjährige afghanische Flüchtling aus Freiburg. Wenn ich dann noch an eine "qualifizierte Inaugenscheinnahme" als ehemals durchgeführtes Altersbestimmungsinstrument des BANF´s mir ansehe, verstehe ich warum unsere Behörden mittlerweile tiefgreifender arbeiten. Wäre schade wenn wir aus der Vergangenheit nichts gelernt hätten?

15:35 von eine_anmerkung.

<>"Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?"<<

Vielleicht könnte man modern mit "dem momentanen Zeitgeist angemessen" interpretieren? <<

,.,.,

Könnte es sein, dass Vielfalt und Sie unter "momentanem Zeitgeist angemessen" Ähnliches verstehen:
nämlich wie Sie beide den heutigen Zeitgeist verstehen:

Kampf gegen Vermischung verschiedener Nationen etc.?

xxx

<>

Kulturen vermischen sich seit eh und je.
Voraussetzung für eine HOCHKARÄTIGE Kultur ist, dass sie von anderen Kulturen beeinflusst ist.

Schauen Sie sich die Glanzlichter der deutschen Kultur an:
sie alle waren stark von anderen Kulturen beeinflusst, haben diese ins Deutsche integriert.

Am 21. Juni 2021 um 16:09 von schabernack

Ein Einwanderungsgesetz sollte es geben in Deutschland.
Das ist schon lange überfällig.

Das ist (wäre) aber was anderes, als der Antrag auf Asyl, oder eine sonstige Art von Schutzstatus in Deutschland. Diese beiden Aspekte sind unabhängig voneinander. Man kann das eine nicht mit dem anderen regulieren, und umgekehrt auch nicht,
__
Da haben Sie vollkommen recht. Ein Anrecht auf Asyl muss es geben. Dieses Anrecht muss aber einer Überprüfung standhalten, schon damit den wirklichen, anerkannten Flüchtlingen gut geholfen werden kann und sie eine vernünftige Aus- und Weiterbildung machen können. Um das gewährleisten zu können, müssen die Asylverfahren abgekürzt werden. Das hilft letztlich auch den Asylsuchenden.

16:43 von bolligru // Es

16:43 von bolligru

// Es braucht also ein Einwanderungsrecht, das die Rahmenbedingungen für Migration festlegt und Grenzen und Möglichkeiten
sieht. //

Hier geht es um Schutzsuchende ( also Asylpolitik ! ).
Aber ja, wir brauchen auch ein Einwanderungsgesetz - auch !

saubere exakte Aufteilung und Finanzierung auf alle EU-Staaten.

Heidemarie Bayer @
Wie soll das gehen. Wir sollten und was die Finanzierung so verhalten das es keine finanziellen, sondern nur Kulturelle Anlässe gibt zu uns zu kommen.

15:45 von Fred Feuerstein...

"Familienzusammenführung

Die Humanität hat da ihre Grenzen wo die Kriminalität beginnt."

,.,.,

Abgesehen davon, dass Familienzusammenführung nichts Kriminelles ist oder zur Folge hat:

die Humanität hat in der Tat da ihre Grenzen, wo Ablehnung von Ausländern pauschal und unterstellend kriminellen Charakter trägt.

Kriminellen Charakter insofern, als dies menschenfeindlich ist.

um 16:23 von Blitzgescheit

Alles richtig was Sie sagen, mit Ausnahme Punkt 2. Es sind mittlerweile über 180.000. Sie sprechen aber da sehr unangenehme Wahrheiten an?

Skandalöse Praxis

Seit Jahren werden die Rechtsansprüche der Geflüchteten missachtet.
Selbst Gerichtsbeschlüsse ändern an der Blockadepolitik nichts.
Eine Praxis die nichts weiter ist als ein offener Rechtsbruch.

@ 15:40 von Adeo60 zu BionTech

Die Gründer von BionTech gehören zur 2. Generation.
Wie hart mussten deren Eltern in Deutschland arbeiten? Ich habe recherchiert:
Dr. Sahins Vater arbeitete bei den Fordwerken, sicher ein Prestigearbeitsstelle mit hohem Verdienst. Durch Engagement eines Nachbarn (damals gab es also auch "Gutmenschen") konnte er das Gymnasium besuchen. Dann ging es steil bergauf.
Dr. Türeci ist die " Tochter eines t. Chirurgen. Sie wuchs zunächst bei ihren Großeltern in Istanbul und ab ihrem 4. Lebensjahr in Latrup auf.
(Quelle: Wikipedia, abgerufen heute)
Das war ein härteres Schicksal.
1. Anscheinend erst spätere Familienzusammenführung
2. Die prägenden Jahre nicht bei den Eltern.
Das ist bemerkenswert.
Dennoch ähnlich der Biografie von Deutschen mit Abitur. Also Mittelschicht der Eltern, die die Ausbildung der Beiden ermöglicht hat.
Ich will sagen, sie waren von Anfang an gut ausgebildet.
Es war "keine Tellerwäsche" Karriere.
Also ich bleibe dabei, die 1. Generation muss hart arbeiten.

um 16:48 von ich1961

>>"Ah, jetzt kommt Peter Scholl-Latour, der aarme kann sich ja nicht mehr wehren.
Es ist übrigens nicht eindeutig ihm zuzuordnen."<<

Ich sagte das ich dem berühmten Satz als solches viel Wahres abgewinnen kann und nannte bewusst nicht den von Ihnen genannten eventuellen Autor um die von Ihnen angezettelte Diskussion nicht zu führen.
Wie gesagt sprach ich rein vom Inhalt.

@ weingassi1. 16:19

"Im übrigen haben die wenigsten Zugang zum 1. Arbeitsmarkt gefunden. Die meisten leben von unseren Sozialsystemen. Da diese wohl sehr gut sind, wollen die meisten Flüchtlinge nach DE, denn wenn es nur um Sicherheit ginge, müsste ihnen fast jedes EU-Land genahm sein. Ist es aber bei weitem nicht."

So schwer es mir auch fällt, hier muss ich Ihnen leider widersprechen. Ich sehe es tag täglich in meinem Team im Jobcenter. Ünerraschend viele junge Männer absolvieren die Integrationskurse und Sprachkurse ohne Abbruch und fast mit 100% Anwesenheit. Suchen danach fast alle Arbeit oder besser noch eine Berufsausbildung, da sie Geld an die Familie in ihrer Heimat schicken möchten. Die Integrationsquote ist überraschend hoch.

Gründe, warum ich die "Flüchtlingspolitik" weiterhin ablehne

(Echte) Flüchtlinge sollen vernünftig untergebracht/versorgt werden, sollen Unterstützung zur Integration erhalten und Familien nachholen können.

Das sind die Gründe, warum ich den Familiennachzug ablehne:

1. keine verlässliche Identitäts- und Asylgrundprüfung möglich aufgrund oben genannter Gründe

2. keine Unterscheidung zwischen Migrant und Flüchtling

3. kaum vorhandene Integrationsbereitschaft/-fähigkeit (Messkritieren: Kriminalität, Bildung, Soziahilfebezug, Wertvorstellungen, etc.)

4. keine effektive Abschiebung möglich: offenkundigstes Beispiel: hochkriminelle, arabische Clanfamilien, die in den 1980ern als "Flüchtlinge" kamen - ohne Pass

5. fehlende Rechtsgrundlage: bisher gelten noch Art. 16a GG / Dublin 3 etc.

Man kann ja gerne anführen, wo ich in der Sache falsch / nicht richtig liege bzw. schlimmen "Fake News" böser rechter Orks aus dem Internet erlegen bin und total falsch liege ...

um 16:38 von Blitzgescheit

@Am 21. Juni 2021 um 15:40 von Adeo60
Zitat: "Der User Traumfahrer hat grundsätzlich Recht, wenn er darauf hinweist, dass Deutschland eine geregelte Zuwanderung dringend benötigt, um in den kommenden Jahren den Arbeitskräftebedarf zu decken"

Das ist zutreffend.

Was helfen uns sog. "Flüchtlinge" dabei mit in meinem obigen Kommentar angeführten Kriminalitäts-, Bildungs- und Sozialhilfestatistiken?

Können Sie mir diese Frage einmal konkret beantworten?
-------
Ich habe sehr viel Kontakt zu Flüchtlingen, gerade syrische Flüchtlinge sind gut ausgebildet. Das Problem ist das die Kollegen trotz Ausbildung in der Industrie als Helfer eingestellt werden, meistens über Leihfirmen, bezahlt mit Mindestlohn.
Das macht bei Vollzeit ca. 1100,00 €.
Genau wie deutsche Arbeiter muß natürlich aufgestockt werden um Miete, Monatskarte für den ÖNVP, Strom u.s.w. zu bezahlen

16:53 von ich1961

"Hier geht es um Schutzsuchende"
Ohne ein Zuwanderungsrecht gibt es keine Möglichkeit, in unser Land zu kommen, außer durch Asyl.
Die meisten Zuwanderer kommen aus wirtschaftlichen Gründen, einfach weil es im Heimatland keine Perspektive gibt und das würde jeder genauso überlegen. Deshalb will auch keiner in Griechenland, Italien oder der Slowakei bleiben. In Deutschland ist es einfach besser, wirtschaftlich. Wer würde anders handeln?
Dennoch gilt:
"Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich", sagte Ex- Bundespräsident Gauck, "unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt, auch wenn noch nicht ausgehandelt ist, wo diese Grenzen liegen." 27. September 2015

Gut so, andere Baustelle

Deutschland führt weniger Familien zusammen? Finde ich gut, dann kann sich die Politik mal um unsere Familien kümmern, die leider zu Stiefkindern der Politik verkommen sind!

Ich1961 Ich denke, das hat

Ich1961
Ich denke, das hat was mit Erziehung und Empathie zu tun.
Mir kommt das vor wie aus der Steinzeit."

Das sind eher berechtigte Zukunftssorgen. Immer weniger Arbeitsplätze, arbeiten bis 80. 20% Rente. Explodierende Mieten....

17:00 von Der Lenz

Aber, auch Sie werden doch nicht bestreiten können, daß jedes Land begrenzte Aufnahmekapazitäten hat.
Worüber man streiten kann ist, wo die Grenzen der Aufnahmefähigkeit liegen, nicht aber, daß es solche gibt.
Übrigens blockieren alle europäischen Länder zusammen und gemeinsam und fast alle für sich stärker als Deutschland. Ist Dänemark eine Diktatur, oder die Niederlande, oder Tschechien, die Slowakei, Schweden....?

Am 21. Juni 2021 um 17:03 von Hillary

"Also ich bleibe dabei, die 1.Generation muss hart arbeiten."

Über meiner Tochter wohnt eine syrische Familie. Vater, Mutter und 5 Kinder. Das 5. Kind wurde vor 2 Jahren in Deutschland geboren.

Weder Vater noch Mutter gehen arbeiten.

Europäische Lösung

Ohne eine europäische Lösung wird es keine zufriedenstellenden Ergebnisse geben.
Wir brauchen gemeinsam festgelegte Standards der Versorgung, Unterbringung und auch der Möglichkeiten im Arbeitsrecht. Andernfalls wird es immer Staaten geben, die sich der Aufgabe entziehen und das sehen wir gerade drastisch.
Langfristig brauchen wir auch die Angleichungen im Steuer- und Wirtschaftsrecht.

um 17:20 von Opa Klaus

>>"So schwer es mir auch fällt, hier muss ich Ihnen leider widersprechen. Ich sehe es tag täglich in meinem Team im Jobcenter. Ünerraschend viele junge Männer absolvieren die Integrationskurse und Sprachkurse ohne Abbruch und fast mit 100% Anwesenheit. Suchen danach fast alle Arbeit oder besser noch eine Berufsausbildung, da sie Geld an die Familie in ihrer Heimat schicken möchten. Die Integrationsquote ist überraschend hoch."<<

Warum fällt das Ihnen schwer? Das sind doch gute Nachrichten? Für mich stellt sich die Frage wie repräsentativ diese Ihre Aussage ist (im Vergleich zur offiziellen Statistik wo über die Hälfte der Neuzugänge Sozialleistungen beanspruchen)? Jedenfalls denke ich das wir über jeden froh sind der den Sprung in den Arbeitsmarkt erfolgreich schafft?

16:51 von weingasi1

«Um das gewährleisten zu können, müssen die Asylverfahren abgekürzt werden. Das hilft letztlich auch den Asylsuchenden.»

Das wäre mehr als nur gut für alle Beteiligten bei der Angelegenheit.

Gar nicht selten ist sogar so, dass Abeitgeber Handwerksmeister in eher weniger beliebten Ausbildungsberufen "wen Asylant" für eine Ausbildungstelle fanden, wer zuverlässig, motiviert, und gut ist. Die Ausbildung darf er / sie abschließen. Danach kommt die Unsicherheit.

Darf er / sie bleiben, oder muss wieder weg … eventuell.
Planen kann so niemand mit dieser Ungewissheit.
Der Arbeitgeber rauft sich die letzten Haare aus.
Ausgebildet ja … aber wieder keinen Mitarbeiter für was längerfristig gefunden, und im Betrieb behalten können.

Neben den persönlichen Aspekten auf allen Seiten.
Auch aus volkswirtschaftlicher Sicht zu gar nichts zu gebrauchen.
Geholfen ist damit niemand. Auch nicht den direkt gar nicht Beteiligten wie Sie und ich und mein Nachbar von gegenüber.

17:14 von eine_anmerkung.

"Ich sagte das ich dem berühmten Satz als solches viel Wahres abgewinnen kann und nannte bewusst nicht den von Ihnen genannten eventuellen Autor um die von Ihnen angezettelte Diskussion nicht zu führen.
Wie gesagt sprach ich rein vom Inhalt."

,.,.,

Und ich finde diesen Satz von bestürzender Kleinkariertheit.

Nationalistische Engstirnigkeit scheint mir allerdings langsam langsam auszusterben.

Damit werden Sie nicht mehr durchkommen, "eine_anmerkung".
Das ist altbacken und hat außerdem noch nie funktioniert.

Kulturen blühen auf, wenn neue Einflüsse hinzukommen; und sie vertrocknen, wenn sie nur noch an sich selber nuckeln können.

Insofern ist das neue Gedankengut, das bei uns Raum findet, ein großes Glück für das alte Europa: es kann sich erneuern.

Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen.

um 17:00 von Der Lenz

Skandalöse Praxis
Seit Jahren werden die Rechtsansprüche der Geflüchteten missachtet.
Selbst Gerichtsbeschlüsse ändern an der Blockadepolitik nichts.
Eine Praxis die nichts weiter ist als ein offener Rechtsbruch.
------------------------------
Ich denke sie machen es sich zu einfach. Ende Mai 2021 lagen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach eigenen Angaben,
Aktuelle Zahlen zu Asyl 5/2021, Seite 13 60.425 Asylanträge, bei denen die Entscheidung noch anstand. Nachdem die Zahl über Jahre angestiegen ist, geht sie seit Oktober 2016 tendenziell zurück.

Gleichzeitig haben viele Asylbewerber*innen gegen die Bescheide des BAMF geklagt: Zum Stichtag 31.12.2020 waren an den Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichten rund 193.000 Verfahren im Bereich Asyl anhängig. Rund 17 Prozent aller Klagen waren im Jahr 2020 erfolgreich. Ein Asylverfahren dauert im Durchschnitt 6,1 Monate. Es ist nicht damit getan immer neue Menschen aufzunehmen, wenn die Bürokratie nicht mit kommt.

um 17:25 von hesta15

>>"Ich habe sehr viel Kontakt zu Flüchtlingen, gerade syrische Flüchtlinge sind gut ausgebildet. Das Problem ist das die Kollegen trotz Ausbildung in der Industrie als Helfer eingestellt werden, meistens über Leihfirmen, bezahlt mit Mindestlohn.
Das macht bei Vollzeit ca. 1100,00 €.
Genau wie deutsche Arbeiter muß natürlich aufgestockt werden um Miete, Monatskarte für den ÖNVP, Strom u.s.w. zu bezahlen"<<

Es stellt sich halt immer die Frage wie übertragbar deren Ausbildung auf unsere Standards ist? Aber vom Grundsatz haben Sie recht; Syrer sind in der Regel in Relation gut ausgebildet (und das war unter dem Assad-Regime möglich).

@Am 21. Juni 2021 um 17:25 von hesta15

Zitat: "Ich habe sehr viel Kontakt zu Flüchtlingen, gerade syrische Flüchtlinge sind gut ausgebildet. Das Problem ist das die Kollegen trotz Ausbildung in der Industrie als Helfer eingestellt werden, meistens über Leihfirmen, bezahlt mit Mindestlohn.
Das macht bei Vollzeit ca. 1100,00 €."

1. Was heißt "Ausbildung in der Industrie"? Welche Qualifikation liegt konkret vor?

2. die syrischen Flüchtlinge, die Sie kennen, sind in der Minderheit (siehe Sozialhilfestatistik vom IAB)

3. Aufgrund der Unsicherheit / betriebswirtschaftlichen Risiko werden neue Mitarbeiter oft über Drittfirmen eingestellt. Ich würde dies als Chance ansehen.

@ bolligru um 17:32

>Übrigens blockieren alle europäischen Länder zusammen und gemeinsam und fast alle für sich stärker als Deutschland.<

Sie werden fast überall zu lesen bekommen das dort am meisten getan wird.

>Aber, auch Sie werden doch nicht bestreiten können, daß jedes Land begrenzte Aufnahmekapazitäten hat.
Worüber man streiten kann ist, wo die Grenzen der Aufnahmefähigkeit liegen, nicht aber, daß es solche gibt.<

Was soll ich sagen: ich bin Berliner. Diese Stadt ist wie das Land zu dem sie gehörte mal fast ausschließlich von Flüchtlingen errichtet worden; weil die Einheimischen fast ausgerottet waren.
Die Leute waren Froh eine Heimat zu finden in der sie Willkommen waren. Das hat das Land Stark gemacht...die Loyalität hielt ein bisschen zu lange sagen manche, aber ich glaube nicht daß das ihre Sorge ist, oder?

Als jemand dessen lange Familie viele Namen die auf der Flucht (manche vor Armut)hierher kamen trug, sehe ich mich einer Tradition der Offenheit verpflichtet.

Preuß wird keiner Ohne Not.

Am 21. Juni 2021 um 17:34 von Marmolada

Zitat: Über meiner Tochter wohnt eine syrische Familie. Vater, Mutter und 5 Kinder. Das 5. Kind wurde vor 2 Jahren in Deutschland geboren. Weder Vater noch Mutter gehen arbeiten.

Jeder hat so seine Anekdote.

Neben mir wohnt eine deutsche Familie. Die gehen schon in der dritten Generation nicht arbeiten (höchsten ein bisschen schwarz).

Am 21. Juni 2021 um 17:52 von hesta15

Zitat: Gleichzeitig haben viele Asylbewerber*innen gegen die Bescheide des BAMF geklagt: Zum Stichtag 31.12.2020 waren an den Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichten rund 193.000 Verfahren im Bereich Asyl anhängig. Rund 17 Prozent aller Klagen waren im Jahr 2020 erfolgreich.

Diese hohe Obsiegensquote gegen staatliches Handeln ist skandalös. Ich hätte von der Verwaltung mehr rechtstaatliches Denken und Handeln erwartet.

Restriktiver Familiennachzug

Mit genauem Einblick in die Familiengeschichten von 7 verschiedenen eritreeischen Familien kann ich Ihre Darstellung nur unterstreichen:

Die Väter wurden hier bis 2015 i.d.R. sofort voll anerkannt, Flüchtlingsstatus nach UN.

Danach Aufforderung, innerhalb 3 Monaten Nachzugsantrag ihrer Familien zu stellen, nur so sei deren Finanzierung über ALGII gewährleistet.

Dann die Bedingungen :

A) sie müssen verheiratet sein, biologische DNA Abstammungsnachweise nur für Ausländer unzureichend - eine klar ausländerfeindliche deutsche Gesetzgebung, denn viele Familien - deutsche wie eritreeische - leben unverheiratet zusammen.

B) die Hochzeitsurkunde muss vor der ersten Flucht ausgestellt sein UND sie
muss deutsch-bürokratischen Anforderungen genügen.
Natürlich war keine eritreische Heiratsurkunde je so abgefasst.

C) die dort üblichen kirchlichen Urkunden wurden seit 2017 plötzlich nicht mehr akzeptiert.

7 Familien wurden so zur Flucht aufgefordert, aber hängen seit 5 Jahren in Addis fest

um 17:49 von Sausevind

>>"Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen."<<

.... Ihr Wort in Gottes Ohr.

@ hesta15 um 17:52

>Es ist nicht damit getan immer neue Menschen aufzunehmen, wenn die Bürokratie nicht mit kommt.<

Manchmal ist die entscheidende Frage ob die Bürokratie mitkommen oder verhindern will nicht wahr?

@sausevind

"Insofern ist das neue Gedankengut, das bei uns Raum findet, ein großes Glück für das alte Europa: es kann sich erneuern.

Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen."

Ja , das hat man ja die letzten Wochen bei diversen Demonstrationen gesehen und man erlebt es tagtäglich beispielsweise in Berlin oder NRW , oder einfach beim Blick in die Regionalzeitung .

Der Familiennachzug ist nicht das vorrangige Ziel bei der Aufnahme von Flüchtlingen sondern die Sicherheit des Asylsuchenden im jeweiligen aufnehmenden Land , und das auf Zeit .
Das ist der ursprüngliche Sinn unseres Asylrechts .

17:47 von eine_anmerkung.

@Opa Klaus

«Für mich stellt sich die Frage wie repräsentativ diese Ihre Aussage ist (im Vergleich zur offiziellen Statistik wo über die Hälfte der Neuzugänge Sozialleistungen beanspruchen)? Jedenfalls denke ich das wir über jeden froh sind der den Sprung in den Arbeitsmarkt erfolgreich schafft?»

Jemand, dessen Beruf im Jobcenterist, kann so was mit Integration, und Zahlen dazu, ganz sicher besser überschauen als Sie oder ichin ganz anderen Berufen.

Wie lange Zeit würden Sie denken, dass Sie benötigen würden, um die Deutsche Sprache "berufstauglich2 zu erlernen, wenn Sie vor der Ankunftin eutschland gar nichts von dieser Sprache konnten. Eventueel dan noch aus einem Land kommen, wo die Schrift nicht mal mit Lateinischen Buchstaben ist, sondern mit ganz anderen Schriftzeichen.

Vermaledeite DEU-Sprache mit der / die / das.
Sprache, in der "das Kind" das gleiche grammatische Geschlecht hat wie "das Schwein".

Dazu noch der ganze Verben-Tinnef.
Sehr gut mit DEU als Muttersprache …

15:11 von Hansi2012 Minderjährige Kinder

Nein, Kinder gehören zu ihren Eltern. Wenn Eltern so mit ihren Kindern verfahren, ist das doch unverantwortlich.

#
Das sehe ich auch so.
Das ist von den Eltern verantwortungslos. Was kann den Kindern auf dieser langen Reise quer durch Europa alles schlimmes zustoßen.Ich als Elternteil würde nur zusammen mit meinen Kindern reisen.

@ich1961

Zitat:
"Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?
Für mich ist das einfach nur hinterweltlerisch, unmenschlich und asozial."

Sorry, aber "asozial" ist es auch, wenn man sich den Zugang zum Gastland mit Identitätsverschleierung erschleicht.

Ohne Pass und ohne Nachweise einer politischen Verfolgung kann es kein Asyl geben. Wirtschaftliche Gründe sind kein Asylgrund. Auch Kriege im Heimatland sind kein Asylgrund hier.
Letztlich verlange ich von allen Migranten hier die uneingeschränkte Anerkennung des dt. GG.

Solange das Asylrecht

Solange das Asylrecht ausgehöhlt wird und dauerhaftes Bleiberecht ohne Gegenleistung gestattet wird, begrüße ich es, wenn die Zahl der Nachzügler gering bleibt....

Integrationskrise???

Ein Jahr lang fand dieses Thema kaum Beachtung.
Von einer "Integrationskrise" kann gewiß nicht die Rede sein. Von abschreckenden Sensationen und Horrorszenarien hörten wir wenig und natürlich auch nicht davon, daß die Entwicklung weitestgehend friedlich war. Von Konflikten und Desintegration war kaum die Rede, außer im Zusammenhang mit arabischstämmigen Clans.
Eigentlich könnten alle zufrieden sein.

@ ich1961 Herzlichen Dank!

Zu diesem Thema bin ich noch einmal kurz zurückgekehrt...und mir ist schon wieder schlecht ob der grässlichen Beiträge, die ich gelesen habe.

Ihnen danke ich von ganzem Herzen für Ihren Einsatz! Ich habe leider nicht mehr die Kraft, auf die menschenfeindlichen, ignoranten, bewusst falschen Beiträge zu antworten.
Doch ich bleibe insofern "dran", dass ich Petitionen / Protest / Aufrufe unterzeichne, z.B. bei Campact, ai, pro asyl....usw.

Ich danke auch: Traumfahrer, Nettie, Schabernack, Sausevind für Ihre wohltuenden Beiträge.

wo liegt das Problem

Also mein Vorschlag
wir orientieren uns an der sozialdemokratischen Regierung in Dänemark
zumindest an dem Modell in Schweden
Nachzug nur wer für deren Lebensunterhalt bürgt und garantiert

18:02 von falsa demonstratio

«Jeder hat so seine Anekdote.
Neben mir wohnt eine deutsche Familie. Die gehen schon in der dritten Generation nicht arbeiten (höchsten ein bisschen schwarz).»

Eben genau so was kam mir dazu auch in den Sinn.

Ich kenne auch wen, dessen Hund ist richtig doof.
Aber so was von … man glaubt es kaum.
Scheint mir dieser Trottel aber nicht der Beispielhund für alle Hunde zu sein.

Gesetze kann man ändern .....

um 18:20 von Hansi2012

>Ohne Pass und ohne Nachweise einer politischen Verfolgung kann es kein Asyl geben. <
Doch.
> Kriege im Heimatland sind kein Asylgrund hier.<

Doch sind sie.

>Letztlich verlange ich von allen Migranten hier die uneingeschränkte Anerkennung des dt. GG.<

Warum? Mit obigen Äusserungen stellen sie doch klar das es ihnen nichts bedeutet.

@ schabernack. 18:17

Eine Aufgabe für so manchen Foristen wäre ja probehalber japanisch oder Thai zu lernen. Mit so komischen Zeichen drin... würde vielleicht verständnisfördernd sein..

15:04 von eine_anmerkung.

Könnte nicht ein Familiennachzug davon abhängig gemacht werden das der Kandidat in der Lage ist,
sich und seine Familie selbst zu versorgen und eine Wohnung vorweisen müsste?
.
Sie meinen also wie in Schweden seit Jahren praktiziert ?
Dort verstößt ne derartige Sicht/handlungsweise nicht gegen die Menschenrechte

@18:17 von schabernack

//@Opa Klaus

«Für mich stellt sich die Frage wie repräsentativ diese Ihre Aussage ist (im Vergleich zur offiziellen Statistik wo über die Hälfte der Neuzugänge Sozialleistungen beanspruchen)? Jedenfalls denke ich das wir über jeden froh sind der den Sprung in den Arbeitsmarkt erfolgreich schafft?»

Jemand, dessen Beruf im Jobcenterist, kann so was mit Integration, und Zahlen dazu, ganz sicher besser überschauen als Sie oder ichin ganz anderen Berufen.//

Ich denke, wie es sich NACH dem Eintritt ins Berufsleben mit Sprache und Integrationswillen verhält, bekommt man eher am Arbeitsplatz als im Jobcenter mit. Da sieht es statistisch anders aus.

18:17 von John Koenig

<< @sausevind
"Insofern ist das neue Gedankengut, das bei uns Raum findet, ein großes Glück für das alte Europa: es kann sich erneuern.

Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen."

Ja , das hat man ja die letzten Wochen bei diversen Demonstrationen gesehen"

,.,.,

WAS haben Sie gesehen? Was am Ende von kulturellen Beeinflussungen herauskommen wird?

Wohl kaum.
Ich fürchte, Sie haben mein Thema nicht verstehen wollen.

17:58 von Der Lenz

Ich seh, ehrlich gesagt, gegenwärtig kein Problem, das nicht auch gelöst werden kann. Ich versteh auch nicht ganz, weshalb das Thema jetzt wieder hoch kommt.
Dennoch weise ich auf eine grundsätzliche Problematik hin und das ist die Aufnahmefähigkeit eines Landes. Damit ist sowohl die des Arbeitsmarktes als auch die Akzeptanz der Mehrheitsgesellschaft gemeint und Sozialleistungen spielen da auch eine Rolle. Selbstverständlich betrifft das nicht jeden, wohl aber diejenigen, die selbst "knapp bei Kasse" sind und die dann sagen: "Für die tut ihr alles, für uns nicht!" Das Ergebnis zeigt sich bei Wahlen, besonders im Osten.
Sicher haben Sie Recht: Migration gab es schon immer. Aber, es gab nie zuvor derart hohe Sozialleistungen wie heute und hierzulande.
Auch gilt: "Integration gelingt nur über Arbeit!" Der Arbeitsmarkt muß Möglichkeiten bieten.
Die Frage bleibt am Ende: Wo liegen die Grenzen der Aufnahmefähigkeit?

18:20 von Hansi2012

… Letztlich verlange ich von allen Migranten hier die uneingeschränkte Anerkennung des dt. GG.

Drei Fragen dazu:

Darf ich davon ausgehen, dass Sie in diesem Zusammenhang ein Beispiel sind?

Und darf ich fragen wer Sie sind, solche Forderungen zu stellen?

Kann es sein, dass gerade so ein bisschen der Herrenmensch mit Ihnen durchgeht?

18:02 von falsa demonstratio

das Problem
mit der einen Sache muß man sich abfinden,
mit der anderen nicht !

18:29 von Sisyphos3

>>Anerkannte Flüchtlinge haben Rechtsanspruch auf Familiennachzug<<

Gesetze kann man ändern .....

Und zwar so, damit Sie Ihnen gefallen, nicht wahr?

@ Sisyphos3 um 18:29

>Anerkannte Flüchtlinge haben Rechtsanspruch auf Familiennachzug

Gesetze kann man ändern .....<

Die Asylgesetze sind unter Kohl schon an die Verfassungsrechtliche Minimalgrenze geführt worden...
...ursprünglich darüber weshalb das BVG sie Aufhob und eine klare Rote Linie zog.
An genau der sind die Gesetze gestrickt.

Die Dazugehörigen Paragraphen des GG haben einen Gewissen Schutz; Sie zu Ändern bedeutet das GG an sich aufzuheben.

Ich glaube dazu fehlt die nötige Mehrheit.
Zum Glück.

Lenz

Doch sind sie.

Äh, nein.
Armut, Bürgerkrieg, ... ist kein originärer Asylgrund.

Familiennachzug

Ich frage mich,wo sollen diese ganzen Menschen hin? Es ist ja nicht so, dass bei uns massenhaft Wohnungen leer stehen. Es werden auch nicht genug neue Häuser gebaut. Man kann nicht auf Dauer sagen, "kommt alle rein hier", wenn schon jetzt Deutschland aus allen Nähten platzt. Und was sollen diese Leute hier arbeiten? Die meisten sind ungelernt. Die paar "Fachkräfte" können nicht die deutsche Gesellschaft stützen, so wie es uns gerne weisgemacht wird. Außerdem sollten die Flüchtlinge, sobald die Fluchtursachen vorbei sind, auch bitte wieder in ihre Länder heimkehren. Also wozu überhaupt Nachzug ? Ich möchte nicht in ein paar Jahren fremd im eigenen Land sein. Dänemark macht es genau richtig.

Am 21. Juni 2021 um 18:29 von Sisyphos3

Anerkannte Flüchtlinge haben Rechtsanspruch auf Familiennachzug

Zitat: Gesetze kann man ändern .....

Grundwerte auch?

Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Das ist mehr als nur ein Satz im Gesetz. das wird gerade von Konservativen gerne betont.

Oder sollte der Satz geändert werden in: " Ehen und Familien Deutscher stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung" ?

18:32 von Der Lenz

ich glaube sie sollten sich mal informieren bezüglich Asyl !

nach der Genfer Konvention :
aus begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe”
erkennen sie da den Begriff "Krieg" ??
nach dem Grundgesetz ?
da steht unter Artikel 16a/1
Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
dazu noch eingeschränkt Absatz 2 er darf nicht über ein sicheres Drittland kommen

also bestenfalls ne Duldung steht einem "Asylanten" zu

15:24 von ich1961

Ich habe letztens im TV einen Bericvht zu Dänemark und der Asyslpolitik gesehen und war einfach nur schockiert.
Was ist daran denn modern ?
Für mich ist das einfach nur hinterweltlerisch, unmenschlich und asozial.
.
so gehen die Meinungen auseinander
ich finde deren Vorgehensweise auch für uns Richtungsweisend

18:07 von eine_anmerkung.

<<< um 17:49 von Sausevind
>>"Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen."<<

.... Ihr Wort in Gottes Ohr. <<<

.-.-.-.

Für diese Ihre Antwort bedanke ich mich sehr.

18:46 von Der Lenz

warum wendet man nicht GG Art 16a/2 konsequent an

Wer über ein sicheres Drittland einreist, braucht erst gar nicht Asyl beantragen
sondern kommt nicht rein

um 18:46 von Der Lenz

>>“Die Dazugehörigen Paragraphen des GG haben einen Gewissen Schutz; Sie zu Ändern bedeutet das GG an sich aufzuheben.“<<

Ich denke wir wären schon einen ganz schönen Schritt weiter wenn wir unsere bestehenden Asylgesetze konsequent anwenden würden? Dazu gehört Schengen, dazu gehört eine klare Unterscheidung zwischen schutzbedürftigen Flüchtling und illegaler Migrant, dazu gehört das der Flüchtlingsstatus ein temporärer Status ist.

18:44 von Thomas D.

Und zwar so, damit Sie Ihnen gefallen, nicht wahr?
.
es würde vollkommen genügen,
wenn die Gesetze der Mehrheit unserer Bürger gefallen
mehr wollte ich eigentlich nicht

@ zöpfchen

Die sozialdemokratische Regierung unserer nördlichen Nachbarn, Dänemark haben ihre Migrationspolitik stark verschärft. Deutschland muss aufpassen, dass viele derjenigen die bisher planten nach Dänemark oder Schweden einzuwandern, jetzt nicht Deutschland kommen.

Wieso? Was soll daran schlecht sein? Was haben Sie gegen Fremde?

@ bolligru um 18:40

>die Akzeptanz der Mehrheitsgesellschaft <

Ist nie infrage gestanden; es haben mehr Menschen Aktiv geholfen als sich dagegen aussprachen. Da ist noch viel Luft nach oben.

>es gab nie zuvor derart hohe Sozialleistungen wie heute und hierzulande.<

Historisch interessant Falsch, es war zu anderen Zeiten nur anders organisiert, aber Subsidialsystheme hat es immer wieder gegeben und die Messlatte war immer das Existenzminimum+ oder ++

>Auch gilt: "Integration gelingt nur über Arbeit!"<

Nein: durch gegenseitigen Willen dazu

18:41 von Thomas D.

Kann es sein, daß Ihre Antwort anders ausgefallen wäre, wenn Hansi2012 sich auf Rechtsradikale bezogen hätte, die das Grundgesetz ablehnen?
Für mich ist das Grundgesetz unverzichtbar und zwar ohne Einschränkungen und deshalb habe ich so meine Bedenken bei Menschen, die anders darüber denken, egal wo sie wohnen oder herkommen. Ich denke, wir MÜSSEN die Forderung stellen, daß die Grundrechte akzeptiert werden.

Am 21. Juni 2021 um 18:20 von Hansi2012

Zitat: Ohne Pass und ohne Nachweise einer politischen Verfolgung kann es kein Asyl geben.

Wer politisch verfolgt wird, hat manchmal nichts alsa das nackte Leben.

Zitat: Wirtschaftliche Gründe sind kein Asylgrund. Auch Kriege im Heimatland sind kein Asylgrund hier.

So steht es in Art. 16a I GG: "(Anm. Nur) politisch verfolgte genießen Asylrecht." und so wird es gehandhabt.

Zitat: Letztlich verlange ich von allen Migranten hier die uneingeschränkte Anerkennung des dt. GG.

Das verlangen Sie zurecht. Ich verlange aber auch, dass das Grundgesetz gegenüber Migranten gilt (z.B. Art. 6, abgesehen von 1, 2 ,3)

18:33 von Opa Klaus / @schabernack

«Eine Aufgabe für so manchen Foristen wäre ja probehalber japanisch oder Thai zu lernen. Mit so komischen Zeichen drin... würde vielleicht verständnisfördernd sein..»

Ganz definitiv ist das so.

Von Thai habe ich gar keinen Plan.
Aber die Schriftzeichen sind schön anzuschauen.

Mit Japanisch noch besser lernen.
Hat man immer mehr als genug zu tun für mind. 3 weitere Leben.

Man lernt diese eher exotischen Fremdsprachen von irgendwo ja immer nur dann, wenn Notwendigkeit besteht, oder man eine positive Beziehung zu Land (x) im Laufe seines Lebens aufgebaut hat. Ohne das, hätten Sie nicht Thai, und ich nicht Japanisch gelernt.

Sehr zufrieden kann man aber allemal sein, dass man Deutsch nie aus welchen Gründen auch immer als Fremdsprache lernen musste. No fun für wen auch immer aus einem solchen Grund.

Findet aber meist nur wenig bis gar keine Beachtung bei alles mit Asylant.
Ja … muss man lernen … ohne geht es gar nicht.
Aber das dauert halt was länger als von Sommer bis Winter.

18:28 von Sisyphos3

"wo liegt das Problem

Also mein Vorschlag
wir orientieren uns an der sozialdemokratischen Regierung in Dänemark
zumindest an dem Modell in Schweden
Nachzug nur wer für deren Lebensunterhalt bürgt und garantiert"

,.,.,

Ja, Unmenschlichkeit wirkt auf einige faszinierend.

um 18:25 von bolligru

>>“Ein Jahr lang fand dieses Thema kaum Beachtung.
Von einer "Integrationskrise" kann gewiß nicht die Rede sein. Von abschreckenden Sensationen und Horrorszenarien hörten wir wenig und natürlich auch nicht davon, daß die Entwicklung weitestgehend friedlich war. Von Konflikten und Desintegration war kaum die Rede, außer im Zusammenhang mit arabischstämmigen Clans.
Eigentlich könnten alle zufrieden sein.“<<

Ich sehe das kritischer wenn ich mir die antisemitischen Ausschreitungen in jüngster Vergangenheit und die enormen Belastungen unseres Sozialsystems so anschaue und Letzteres wurde für diese Aufgabe eigentlich nicht geschaffen.

Solange anerkannte Flüchtlinge in aller

Seelenruhe in Heimaturlaub fliegen,auch nach Syrien oder Afghanistan, besteht wohl kein Grund für Familienzusammenführungen. Im Gegenteil,wer da Urlaub macht sollte sofort den deutschen Schutz verlieren ohne Diskussion.
Seht nach Dänemark oder Ungarn. Diese Regierungen haben das Wohl ihres Volkes im Sinn mit dem Wissen,daß sie nicht die Welt retten können.

18:41 von Thomas D.

Drei Fragen dazu:
1. Darf ich davon ausgehen, dass Sie in diesem Zusammenhang ein Beispiel sind?
2. Und darf ich fragen wer Sie sind, solche Forderungen zu stellen?
3. Kann es sein, dass gerade so ein bisschen der Herrenmensch mit Ihnen durchgeht?
-----

sind das Forderungen für sie ?
also für mich sind das Selbstverständlichkeiten,
über die man nicht diskutiert

um 18:36 von Sisyphos3

>>“Sie meinen also wie in Schweden seit Jahren praktiziert ?
Dort verstößt ne derartige Sicht/handlungsweise nicht gegen die Menschenrechte“<<

Das machen nicht nur die Schweden so, sondern viele andere EU-Partner, z.B. Portugal auch. Bei uns in Deutschland wird halt vielfach von Links mit „Menschenrechte“ argumentiert obwohl es sich nicht um Menschenrechte handelt. Gleiches gilt für eine Verballhornung des Humanitätsbegriffs.

18:29 von Sisyphos3

<< "Anerkannte Flüchtlinge haben Rechtsanspruch auf Familiennachzug"

Gesetze kann man ändern ..... <<

,.,.,

Es gibt lange nicht genug herzlose Menschen in Deutschland, wie Sie zu einer Gesetzesänderung brauchen würden, Sisypho3.

um 18:27 von Wohlergehen

>>“Ich danke auch: Traumfahrer, Nettie, Schabernack, Sausevind für Ihre wohltuenden Beiträge“<<

Occh? Und mir danken Sie nicht? Ich finde auch die Kommentare von Blitzgescheit ausgesprochen gut und sachlich. Wenn Sie aber, wie Sie sagen, über bewusst falsche Beiträge hier stolpern wäre es aber gut, wenn Sie diese richtigstellen würden? Dann hätten wir alle was davon?

18:36 von Anna-Elisabeth

«Ich denke, wie es sich NACH dem Eintritt ins Berufsleben mit Sprache und Integrationswillen verhält, bekommt man eher am Arbeitsplatz als im Jobcenter mit. Da sieht es statistisch anders aus.»

Es scheint mir wenig zu erwarten, und wenig wahrscheinlich, dass sich jemand, der in Sprachursen motiviert und aktiv ist, hinterher im Berufsleben als Fan der Kein-Bock-No-Future-Generation zu erkennen gibt.

Im Berufsleben sind wieder andere Anforderungen, Herausforderungen, und Hürden als bei den vorbereitenden Kursen.

Letztlich nicht viel anders wie so was wie Zielstrebigkeit und Wille.
Was man auch schon im Studium mit Deutschen Kommilitonen in der gleichen Art sehen kann.

Oder man sieht es nicht … weil da auch nichts ist.

@ Anna-Elisabeth 18:36

"Ich denke, wie es sich NACH dem Eintritt ins Berufsleben mit Sprache und Integrationswillen verhält, bekommt man eher am Arbeitsplatz als im Jobcenter mit. Da sieht es statistisch anders aus."

Nachdem ich ein positiv denkender und hoffnungsfroher Mensch bin, sehe ich den Großteil der Geflüchteten auf einem guten Weg, sich zu integrieren und auch unsere Kultur zu bereichern. Auch wenn sie dann im Arbeitsleben angekommen sind und einen Solidarbeitrag zu unserem Gesellschaftssystem leisten.

@Blitzgescheit (16:32):

>>Asylbewerber haben selbstverständlich ein offizielles Ausweisdokument mitzuführen.
Wenn bis zu 80 % Asylbewerber ohne Pass nach D kommen, wie die Augsburger Nachrichten im Jahr 2016 mitteilte, brauch man sich über die bürokratischen Hürden nicht wundern.<<

Einen Artikel aus der Hochphase der sogenannten Flüchtlingskrise als Kronzeugen heranzuziehen, ist argumentativ schon etwas schwach. Wollen Sie uns eventuell mit etwas aktuellerem Material beglücken, um Ihre kruden Theorien und Forderungen zu unterfüttern?

@Am 21. Juni 2021 um 17:49 von Sausevind

Zitat: "Es wird Riesenprobleme geben, keine Frage.
Aber ihre Meisterung wird am Ende etwas Großes und Tolles hervorbringen."

Beispiel "libanesische" Bürgerkriegsflüchtlinge aus den 1980ern.

- seit Jahrzehnten terrorisieren arabisch-libaneische Mafia-Clans dt. Städte

- Intensivtäter werden gerade aus dieser Personengruppe gestellt

- 90 % der Libanesen hier in D beziehen Sozialhilfe

- Abschiebung schwierig bis kaum möglich, da diese "Flüchtlinge" seinerzeit ohne Pass ins Land gelassen wurden (sounds familiar).

Beantworten Sie mir folgende Fragen:

1. Welchen Anhaltspunkt haben Sie anzunehmen, dass es dieses mal anders laufen wird??

2. Wieso sollten wir das "meistern" wollen?? Wieso?? Welches Interesse sollten wir daran haben?!

@Am 21. Juni 2021 um 18:46 von Der Lenz

Zitat: "Die Asylgesetze sind unter Kohl schon an die Verfassungsrechtliche Minimalgrenze geführt worden..."

Ja, das Asylrecht erführ in den 1990ern eine Nivellierung, wonach gem. Art. 16a Abs. 2 kein Flüchtlinge ein Anrecht auf Asyl hat, sofern er aus einem sicheren Drittstaat kommt.

Im Original:

"(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist."

Haben Sie noch Fragen?

..... nicht nur Flüchtlinge

mal nebenbei: Familiennachzug ist auch für deutsche Staatsbürger mit Ehegatten/Kindern aus Drittstaaten enorm schwierig. Auch hier werden von den Ausländerbehörden und Botschaften inhaltlich nicht nachvollziehbare Hürden aufgebaut, um den Zuzug von Nicht-EU-Bürgern zu verhindern oder mindestens zu verschleppen.

@Blitzgescheit (16:36):

>>In den offiziellen Arbeitslosenzahlen deutscher Bürger werden regelmäßig auch alle Arbeitslosen, die sich in oft sinnfreien Arbeitbeschaffungsmaßnahmen stecken, aus der Arbeitslosenstatistik herausgelassen.

Inwiefern ergibt sich jetzt dadurch ein tendentiell besseres oder gar akzeptables Bild zu der Sozialhilfestatistik von "Flüchtlingen"?<<

Was haben denn jetzt die Arbeitslosenzahlen mit dem Sozialhilfebezug zu tun? Wie Sie mit einem Blick auf die Statistiken der Arbeitsagentur sehen könnten, werden diese Zahlen getrennt geführt.

@Blitzgescheit (16:41):

>>Mit einem Blick auf die von mir angeführten Kriminalitäts-, Bildungs- und Sozialhilfestatistiken von "Flüchtlinge" ist Ihre Aussage - rein faktisch - unuzutreffend.<<

In der Hoffnung, dass es Ihren Horizont erweitert:
https://www.tagesschau.de/inland/pfeiffer-fluechtlingskriminalitaet-101....

Denen,

die meinen in Syrien unter Assad sei alles toll, empfehle ich einen Blick in die Dokumentation "The Cave - eine Klinik am Abgrund" über die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten und Krankenschwestern in Ost-Ghouta von 2018.

"https://www.ardmediathek.de/video/dokumentarfilm/eine-klinik-im-untergrund-the-cave/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0NzcwMzY/"

@Der Lenz

„ Die Dazugehörigen Paragraphen des GG haben einen Gewissen Schutz; Sie zu Ändern bedeutet das GG an sich aufzuheben“. Das Grundgesetz wird nicht aufgehoben, wenn Paragraphen geändert werden. Das wurde bereits ca. 60 mal seit Bestehen des GG gemacht. Nur Artikel 1, 20 und 79 sind unveränderlich. Die Asylgesetzgebung gehört nicht dazu.

@Blitzgescheit (17:22):

>>(Echte) Flüchtlinge sollen vernünftig untergebracht/versorgt werden, sollen Unterstützung zur Integration erhalten und Familien nachholen können.<<

Da stehen Sie aber im Widerspruch zu der von Ihnen sonst so gelobpreisten Partei. Die möchte Flüchtlinge nämlich am liebsten ghettoisieren. Siehe hierzu das Wahlprogramm der AfD in Sachsen-Anhalt.

>>5. fehlende Rechtsgrundlage: bisher gelten noch Art. 16a GG / Dublin 3 etc.<<

Artikel 17 der Dublin-III-Verordnung blenden Sie wie immer gekonnt aus, was?

@ Blitzgescheit

2. das Bildungsniveau ist lt. allen Statistiken unterdurchschnittlich

Sie maßen sich da ein Urteil an? Mit welchem Recht?
Aus Syrien sind viele Akademiker*innen geflüchtet, darunter auch Ärzt*innen. Sie fliehen vor dem Assad-Regime, das seine Gegner foltert. Und viele davon möchten gern nach Deutschland kommen.

14:45 von Traumfahrer

Flüchtlinge !
Irgend wie habe ich den Eindruck, als haben viele noch immer nicht die Chancen begriffen,
.
was für sie ne Chance bedeutet ist in meinen Augen ein Risiko
mal daran gedacht !

Darstellung: