Kommentare - Corona: Inzidenz sinkt - Sorge wegen Delta-Variante

Kommentare

kein wirklicher Grund zur Sorge

Mutationen sind ein natürlicher Vorgang und man sequenziert eben vor allem deswegen, weil man es technisch kann. Wir sind hier aber noch im experimentllen Stadium. brauchbare Rückschlüsse kann die Wissenschaft da noch nicht daraus ziehen...

Ich halte mich daher lieber an die Experten der "old school", die aus Erfahrung wissen was wichtig ist und wohin die "Reise" geht...

Daher sehe ich einer 4. Welle mit "Delta" oder welcher zukünftigen Variante auch immer gelassen entgegen.

Es wird im Wesentlichen eine Inzidenz-Welle werden, bei der die Fallsterblickeit und die krankenhauspflichtigen Erkrankungen niedriger als während einer durchschnittlichen
Grippewelle sein werden. "Ein solches Szenario ist im Falle eines zunehmenden Impferfolgs durchaus realistisch und zeitlich absehbar."
Quelle: Prof. Dr. Kaus Stöhr und Prof. Dr, Detlev Krüger, offener Brief an den Bundestag vom 13.4.2021.

Zu 11:37 von die-hexe ... wenn wundert's (noch)?

Das Bild vom Apotheker als gierigen Wohlverdiener hält sich wesentlich hartnäckiger als die Apotheke an sich.

Z.B. 18 Euro + X für den QR-Code-Ausdruck sind ja kein Pappenstil. Keine 5 Minuten!
Vor Ort waren mehrere Apotheken sofort am Start.
Würde sich das nicht gut rechnen, wäre das mit Sicherheit anders!
Bei den Masken waren ebenfalls Wucherpreise im Spiel!

Nicht nur Apotheker, grundsätzlich ist die Kritik berechtigt. In diesen Corona-Zeiten wird mit dem Geld mehr als großzügig umgegangen. Die Verwantwortung liegt bei der Politik.

Am 17. Juni 2021 um 11:15 von Möbius

Zitat: Waren Sie es nicht, der die Luxus-Kompensation für Zahnärzte schon 2020 vehement verteidigte ?

Ich weiß nicht einmal, was Sie damit meinen.

Zitat: Wenn ich von „Besitzenden“ rede, meine ich Vermieter von Gewerbeimmobilien, Aktionäre, reiche Anteilseigner.

Sie haben in Ihrem Post von 10:33 nicht von Besitzenden gesprochen, sondern von "bereits Wohlhabenden", in deren Taschen das Geld fast ausschließlich geflossen sein soll.

Zitat: Warum machen Sie das lächerlich?

Seien Sie mir nicht böse, aber ich halte Ihre durch nichts zu belegenden Verallgemeinerungen tatsächlich für lächerlich.

Sind Beamte immer wohlhabend - der Vermieter meiner Gewerbeeinheit, der Kleinanleger? Haben die Zuschüsse bekommen?

Mein Lieblingsitaliener ist dank des Zuschusses über die Rundengekommen. Er lebt von der Hnd in den Mund und ist nicht wohlhabend. Anderen ging es nicht so gut wie Salvatore, trotz Zuschüssen.

11:23 von die-hexe

Da haben Sie wohl Recht. Am Besten zuerst die Peter Lustig-Variante. Wenn man dann ein bisschen runtergefahren hat, können auch mehr Informationen objektiver und wirksamer verarbeitet werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@melancholeriker 11:13 Uhr: die Schwächen des Systems

Ja, da haben Sie völlig recht: die Pandemie hat die Schwächen unseres Systems aufgedeckt (jedenfalls für diejenigen, die sich deren nicht schon immer bewusst waren).

Vor allem hat es offengelegt von welchen Prämissen staatliches Handeln geleitet wird, inklusive einem Blick in den „Maschinenraum“ westlicher Demokratien und ihrer engen Verzahnung mit der Wirtschaft.

Zum Beispiel ist es eine mittelbare Coronafolge das derzeit die Autoproduktion wegen Chipmangel stockt. Aber eben nicht wegen „Lieferketten“, sondern wegen Angebotsverknappung: China als zweitgrößte Volkswirtschaft hat ein Rekordwachstum und ist als erstes aus der Pandemie gekommen. Deshalb (und wegen der US Sanktionen) haben sich die Chinesen eingedeckt.

VW und Co. könnten natürlich die jetzt aufgerufenen Preise zahlen - bauen aber lieber weniger Autos.

Immerhin wissen wir jetzt: der gute alte „Handschlag“ kommt zurück, der „Ellbogengruss“ wird ein Kuriosum dieser Pandemiezeit bleiben (Siehe Merkel, Putin, Biden etc.

Vorhersagen ...

Zunächst noch eine kurze Nachlese zum SPD-Dementor Herrn Lauterbach: Vor 14 Tagen wurde in der Tagesschau seine Erwartung zitiert, dass sich die Inzidenz bei rund 35 einpendeln wird. Vorhersagen sind halt schwierig ...
Dass Viren mutieren, ist auch keine so neue Erkenntnis - es hat sich offenbar auch unter den Experten immer noch nicht herumgesprochen, dass wir auf Dauer mit dem Corona-Virus und seinen Varianten leben müssen. Irgendwann wird also eine 4. Welle kommen, und vermutlich wird unseren Politikern mit der Alternativlosen Großen Vorsitzenden an der Spitze dann auch nichts anderes einfallen als der nächste Lockdown, der so lange verlängert wird, bis die Pharmakonzerne eine weitere rettende Impfung entwickelt haben. Schöne neue Welt.

Neue Virusvarianten

So langsam dürfte es jedem klar sein, daß auch das Coronavirus ständig mutiert und das läßt sich auch mit noch so drastischen Maßnahmen nicht verhindern. Der bereits vor einem Jahr ausgesprochene Rat einiger Fachleute bewahrheitet sich somit:
"Das Virus ist in der Welt, wir werden mit dem Virus leben müssen."
Es werden auch neue, gefährliche Vieren auftreten. Auch damit muß die Menschheit rechnen.
Es stellt sich somit die Frage, wie ein demokratischer Staat darauf reagieren will und kann. Aus meiner Sicht ist eindeutig, daß im Falle einer nationalen Notlage ein Staat reagieren MUSS indem bestimmte Freiheitsrechte eingeschränkt werden. Es bleibt aber die Frage, wann genau eine Notlage von nationaler Tragweite vorliegt. Die Begründung im Falle von Corona war, den Krankenhäusern drohe die Überlastung ("triage"). Ist das jetzt der Fall? Droht eine Überlastung? Liegt eine nationale Notlage vor? Wenn nein, dann müssen ALLE freiheitseinschränkenden Maßnahmen unverzüglich eingestellt werden.

Darstellung: