Kommentare - Weniger deutsche Rüstungsexporte in 2020 genehmigt

16. Juni 2021 - 14:32 Uhr

Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Exporte deutscher Rüstungsgüter genehmigt als im Vorjahr. Für umstrittene Ausfuhren nach Ägypten flossen allerdings wieder Millionenbeträge.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein

Würde die Menschheit endlich begreifen, dass man mit Kriegen keine Probleme löst und der nächste Weltkrieg sicher der Letzte ist und würde man anstelle des Kaufes von Waffen sich um die wirklichen Probleme wie Klima- und Umweltschutz kümmern, bestünde womöglich eine Chance, die Bewohnbarkeit der Erde zu erhalten.
Ich denke aber, dass wir auf dem besten Weg sind, die Menschheit über kurz oder lang auszurotten.
Wieso gab es in der Geschichte der Erde immer wieder Völker, die irgendwann vom Erdboden verschwanden? Damals konnte man sich nicht wie es heute der Fall wäre, gegen Naturkatastrophen "wehren".
Heute scheitert dies allein an der Einsichtsfähigkeit der Menschheit .
Ich werde das womöglich nicht mehr erleben, so dass es mir egal sein könnte ...
Aber die nächte Generation wird ordentlich etwas zu tun bekommen.

Wäre ich ceo von einem

Wäre ich ceo von einem Rüstungskonzern, ich würde samt Firma abwandern.

Das ist durch Durchschnitt und kein Rückgang

Der Durchschnittswert der Jahre 2010-2019 liegt bei 5,8 Millionen. Die Zahlen von 2020 bestätigen das.

Nach einem nie dagewesenen "Rekordjahr" einen Rückgang zu feiern, grenzt meiner Meinung nach an Betrug.

@Margitt "Würde die

@Margitt "Würde die Menschheit endlich begreifen, dass man mit Kriegen keine Probleme löst und der nächste Weltkrieg sicher der Letzte ist" Ich denke der größte Teil der Menschen hat das längst begriffen. E sind einige wenige die das nicht verstehen wollen, leider sitzen die in den Schaltzentralen der Macht. Die Meisten Menschen auf dieser Welt wollen alle nur eins, in Frieden Leben und Ihre Kinder ohne Not aufziehen. Leider gibt es aber einige die an Kriegen sehr viel Geld verdienen und mit den Mitteln Teile und Hersche, mit Propaganda und Hetze die Völker dieser Welt gegeneinander aufhetzen.

14:44 von Margitt

"Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein"

Denke ich auch. Noch nie in der Geschichte hatte man das Vernichtungspotenzial wie jetzt. Vernichtungspotenzial, das nicht mehr auf dem Schlachtfeld oder einem begrenzten Areal bleibt.

Ich frage mich was man eigentlich verteidigt wenn hinterher alles kaputt ist.

dass man mit Kriegen keine Probleme löst

von Margitt. @
Das sollten Sie der Hams oder den Taliban sagen.
Wir hatten bis zu den Kriegs Einsätzen der BW durch Schröder und Fischer hier immer Regierungen die Krieg und Bomben als Lösung von Problemen abgelehnt haben.

Wir haben ja auch die deutsche Einheit ohne Krieg mit guter ausdauernder Politik erreicht. Helmut Schmidt hatte, dass mit der Nachrüstung sehr gut erkannt und langfristig auch alles richtig gemacht. Alte gute soziale Arbeiter SPD noch.

@ Bender Rodriguez, um 14:49

“Wäre ich ceo von einem Rüstungskonzern, ich würde samt Firma abwandern.“

Wohin???

Zu Nutella, Nüsse knacken...

25 % weniger Rüstungsexporte.

Als Opportunist würde ich sagen:

Das war Corona geschuldet.
Nächstes Jahr wird's wieder “besser“.

Weniger deutsche Rüstungsexporte in 2020 genehmigt....

Weniger Rüstungsexporte von hier ins Ausland. Aber Firmen wie Rheinmetall setzen auf eine Umsatzsteigerung, von 3,7 Milliarden Euro auf 5,5 Milliarden Euro 2025 (Hauptversammlung).
Auch spielen Niederlassungen wie die Rheinmetall Denel Munition in Südafrika und eine entsprechende deutsche Fabrikniederlassung in Saudi-Arabien eine Rolle. Das ist formal kein Export.

Naiv

Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.

Harry up

Ich denke eher nach Phantasialand .

Aber die Usa würden es auch tun. Oder irgendwas in Osteuropa. Dafür findet sich immer ein Platz.

der Lobbyisten sind viele

Die Betriebsräte (!) der deutschen Rüstungsexporte forderten den damaligen Wirtschaftsminister Gabriel in einem offenen Brief dazu auf, das Exportverbot für Waffen in Krisengebiete aufzuheben. Man verwies darauf, dass es schließlich Aufgabe der Regierung sei, für das wirtschaftliche Wohlergehen des Volkes zu arbeiten, und dazu gehörten auch die Waffenschmieden.

Konsequent weiter gedacht: eine verantwortungsvolle Regierung sollte die Finger von allen Friedensbemühungen lassen und vielmehr bewaffnete Konflikte in aller Welt nach Kräften befeuern, vielleicht gar eigene vom Zaun brechen.
Erst kommt das Fressen, ...

14:52 @ Nachfragerin

"Der Durchschnittswert der Jahre 2010-2019 liegt bei 5,8 Millionen. Die Zahlen von 2020 bestätigen das.
Nach einem nie dagewesenen "Rekordjahr" einen Rückgang zu feiern, grenzt meiner Meinung nach an Betrug."

2019 war mit 8.015 Mrd das Jahr mit dem höchsten Wert, also das Rekordjahr. 2015 das mit dem 2. höchsten Wert, 7,9 Mrd. Wie bei Wiki nachzulesen.
2020 entspricht etwa dem Durchschnittswert über letzte 10 Jahre.
Betrug/falsch ist wenn man behauptet 2019 wäre kein Rekord Jahr gewesen.

Eine Zahl eines Jahres kann weder den Durchschnitt noch einen vielleicht nicht vorhandenen Rekord "bestätigen".

Irgendwie ließt sich die Argumentation mehr als schräg. Gewollt ungerechtfertigt aufgeregt.

Wenn da unsere

Wenn da unsere Waffenschmieden meinen ausgerechnet an Nationen liefern zu müssen, die damit ihre angeschlagenen Egos untereinander aufrichten können, sollten diese Waffenlieferanten auch direkt und zu 100% an den Kosten und den Wohnmöglichkeiten der aus ihrer Kriegstechnik immer wieder entstandenen Flüchtlingsaufnahmen beteiligt werden. Auch über die Beteiligungen am, nach ihrer Technikanwendungen, entstandenen Schäden, müssen unsere Waffenläden mit in Verantwortung gezogen werden. Es müßten jegliche Waffenlieferungen mit bester Technik nur an die Bundeswehr gehen dürfen. Wenn andere diese Staaten beliefern, so wären diese an den genannten Kosten zu beteiligen, ihre weitere Behandlung, bei Begegnungen in Diplomatie oder Wirtschaft, müßte speziell durchdacht und angepasst werden, die Lieferungen selbst entsprechend vor dem Weltsicherheitsrat immer wieder entsprechend eingebracht und zur Bestrafung gebracht werden. Waffenlieferung sind Kriegsverbrechen!

weniger Rüstungsexporte

wie harry_up schon schrieb, da ist Corona dran schuld!
Auf der anderen Seite, wenn wir nichts mehr verkaufen dann tun es Andere. An der Rüstungsindustrie hängen viele Arbeitsplätze, deutsche Qualitätsprodukte sind gefragt.
Kriege wird es immer geben, mit oder ohne deutsche Defensiv Waffen.
Leider

@hesta15, 15:16

Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.

Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen.

Frosti

"Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen."
Es gibt eigentlich keinen ernst zu nehmenden Grund, warum wir das wirklich nicht machen.
Aber das ist zu OT.

Man bedenke auch

an die vielen Arbeitsplätze die an Rüstung Güter Produktion in D. hängen.

Keine Waffen in die Ukraine?

Keine Waffen in die Ukraine? Das wird denke ich sich ändern wenn Habeck mit seinen Grünen kommen sollte? Sinngemäß sagte er "das Recht aus Selbstverteidigung kann man der Ukraine schwerlich verwehren". Wenn da nicht mal ein neuer Krieg heraufbeschworen würde?

Schibaer

Arbeitsplätze in der Rüstung dürfen nun wirklich kein Argument für Rüstung sein.
Und wer Panzer und ähnlich sinnloses Zeug bauen kann, kann auch Mähdrescher oder Dampfwalzen bauen.

um 14:44 von Margitt.

>>"Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein"<<

Könnte sicherlich so sein, aber warum sollte es so einen geben? Die jetzigen und bisherigen (nach dem 2.Weltkrieg) ausgetragenen Konflikte waren gottseidank regional begrenzt, obwohl da vielfach viele "Teilnehmer" mitmischten (siehe Libyen, siehe Syrien..).

Es kommen sicherlich auch wieder bessere Zeiten?

Es kommen sicherlich auch wieder bessere Zeiten für die Rüstungsexporte wenn Corona wieder vorbei ist? Nicht nur die Absatzmärkte sind temporär eingebrochen, auch die Hersteller haben sicherlich Probleme die bestehenden Aufträge wegen Corona (z.B. Ausfall von Fertigungsmitarbeitern) zu bedienen?

um 15:16 von hesta15 " Ich

um 15:16 von hesta15
"
Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.
"

Und damit moralisch vertretbar, dass deutsche Waffen international in den Händen von Diktaturen, Terroristen & Kriminellen sind ?

Könnte man ja auch gleich Drogen- & Menschenhandel legalisieren.
Die Akteure in dem Business sind schließlich auch Abnehmer deutscher Waffen.

um 15:51 von Bender Rodriguez

>>"Arbeitsplätze in der Rüstung dürfen nun wirklich kein Argument für Rüstung sein.
Und wer Panzer und ähnlich sinnloses Zeug bauen kann, kann auch Mähdrescher oder Dampfwalzen bauen."<<

Warum sollten Panzer sinnlos sein? Ich denke ein Land sollte sich immer verteidigen können, auch im NATO-Verbund denn die Welt besteht nunmal nicht nur aus Schäfchen, sondern aus Wölfen und Schafen und die Wölfe reißen die Schafe. Jeder andere Denke ist denke ich naiv.

belehrt

um 14:59 von werner1955

"Wir hatten bis zu den Kriegs Einsätzen der BW durch Schröder und Fischer hier immer Regierungen die Krieg und Bomben als Lösung von Problemen abgelehnt haben."

Der SPD und den Grünen hätte ich es zuvor nicht zugetraut, ich wurde durch den Verlauf aber belehrt. Über aktuelle, (noch?) zarte Vorstöße betreffs Flexibilisierung aus der evtl. künftigen (Mit-)Regierungspartei hinsichtlich der Lieferung von, wie es heißt, Defensivwaffen in ein Kirsengebiet - quasi als Türoffner, wie mir nun schwant - bin ich "not amused".

Dafür

…mehr Exporte nach Saudi Arabien

@15:30 von MR.Troc

"Auf der anderen Seite, wenn wir nichts mehr verkaufen dann tun es Andere. An der Rüstungsindustrie hängen viele Arbeitsplätze, deutsche Qualitätsprodukte sind gefragt."

Also erlauben wir den Verkauf von Waffen im örtlichen Waffengeschäft auch an interessierte Islamisten, Rechts- und Linksextremisten? Wenn der Laden es nicht verkauft, dann tun es halt andere. Und Qualität setzt sich sicher auch in diesen Kreisen durch.

Aber sind wir ehrlich - für einen Waffenhersteller ist es egal ob die Knarre legal oder illegal vertickt wurde. Beides ist Umsatz.

Von rd. 8 MRD auf "nur" noch

Von rd. 8 MRD auf "nur" noch 5.8 MRD Rüstungsexporte.

Ob es so bleibt und niedriger wird oder die Rüstungsexporte wieder steigen werden?

Rund die Hälfte der deutschen Waffenexporte
gingen an Länder, in den Menschenrechtsverletzungen vorliegen!

Ist das die deutsche Wertegmeinschaft.....

um 15:37 von frosthorn

>>"Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen."<<

Ein missglückter Versuch eine negative Assoziation herzuleiten. Andersrum wird ein Schuh draus werter Mitkommentator im grünen Gewand. Unsere Soldaten und Waffen in Afghanistan hatten z.B. u.a. den Auftrag den dortigen Drogenanbau und damit Drogenhandel als Einnahmequelle der Terroristen zu unterbinden. Mit Frieden schaffen ohne Waffen oder Wattebauschbällchen wäre das schwerlich gelungen.

15:25, frosthorn

>>der Lobbyisten sind viele
Die Betriebsräte (!) der deutschen Rüstungsexporte forderten den damaligen Wirtschaftsminister Gabriel in einem offenen Brief dazu auf, das Exportverbot für Waffen in Krisengebiete aufzuheben. Man verwies darauf, dass es schließlich Aufgabe der Regierung sei, für das wirtschaftliche Wohlergehen des Volkes zu arbeiten, und dazu gehörten auch die Waffenschmieden.<<

Ja, natürlich.

Auch die IG Metall ist unglücklich mit Rüstungsbeschränkungen. Und die IG Bergbau Chemie Energie macht sich für Kohle- und Kernkraftwerke stark.

15:48, eine_anmerkung.

>>Keine Waffen in die Ukraine? Das wird denke ich sich ändern wenn Habeck mit seinen Grünen kommen sollte? Sinngemäß sagte er "das Recht aus Selbstverteidigung kann man der Ukraine schwerlich verwehren".<<

Meinen Sie, das könne man?

>>Wenn da nicht mal ein neuer Krieg heraufbeschworen würde?<<

Neuer Krieg?

Es scheint Ihnen entgangen zu sein, daß der Ukrainekrieg seit sieben Jahren andauert.

15:51 von Bender Rodriguez

aber was willste mit mähdrescher in saudi arabien: rennen fahren?

Der nächste Weltkrieg

@ Margitt
Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein

Hätte die Ukraine Atomwaffen gehabt, hätte kein ehemaliger großer Bruder gewagt, ein Stück der Ukraine zu annektieren.

15:57, eine_anmerkung.

>>Warum sollten Panzer sinnlos sein? Ich denke ein Land sollte sich immer verteidigen können, auch im NATO-Verbund denn die Welt besteht nunmal nicht nur aus Schäfchen, sondern aus Wölfen und Schafen und die Wölfe reißen die Schafe. Jeder andere Denke ist denke ich naiv.<<

Wölfe und Schafe führen keine Kriege und kaufen auch keine Waffen.

Sollten Sie Ihre Aussage bildhaft gemeint haben und Menschen in Wölfe und Schafe unterteilen, dann kann ich Ihnen nur sagen, jeder Mensch ist beides.

Biologismen helfen sowieso nicht weiter.

Rüstung und Krieg

Mit Waffen werden Menschen unterdrückt, verletzt oder getötet. Kriegswaffen sind besonders "effektiv" in dieser Angelegenheit.
Die Zukunft der Kriege sieht auch ganz anders aus als gemeinhin geglaubt: Sie werden immer mehr "asymmetrisch" sein. Deshalb wird auch verstärkt auf Überwachung und Drohnen gesetzt und selbst die Grünen sprachen sich mehrheitlich für bewaffnete Drohnen aus. Mehrheitlich wurde beschlossen: "Extralegale Tötungen und andere völkerrechtswidrige Taten" (Formulierung aus Gegenantrag) sind mehrheitlich akzeptiert. Wohl gemerkt: Es geht um die Beschaffung bewaffneter Drohnen durch die Bundeswehr!
Wo sind die Friedensaktivisten geblieben?
Obama sprach von „lethal defensive weapons" / tödliche Verteidigungswaffen. Das Töten von Menschen, darunter leider auch Zivilisten, was dann "Kollateralschäden" (noch so ein Unwort) genannt wird, wird schulterzuckend hingenommen.
Es heißt auch nicht mehr "Angriff " und "Krieg", sondern "Vorwärtsverteidigung" und "Krisenpraevention".

um 15:47 von

um 15:47 von schiebaer45:
"
Man bedenke auch
an die vielen Arbeitsplätze die an Rüstung Güter Produktion in D. hängen.
"

Oder die durch Prothesenbau, Medizinbranche, Traumabewältigungshilfe, Flüchtlingshilfe oder der Produktion von Hilfsgütern ihr Geld verdienen.

Das nennt man wohl "Win-Win"-Situation.

Also im Namen des deutschen Wirtschaftswachstums:
internationaler deutscher Waffeneinsatz jeglicher Art!

-> kann gern drauf verzichten & so viele Arbeitsplätze sind das in der Branche auch nicht, dass man aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen wäre Kriegs- und Menschenrechtsverbrecher, Diktaturen, Terroristen & Kriminelle zu bewaffnen.

@ morgentau19

Ob es so bleibt und niedriger wird oder die Rüstungsexporte wieder steigen werden?

Als Sohn eines Arbeiters und linken Gewerkschafters würde ich hoffen, dass sie wieder steigen.

@ Bender Rodriguez

Wäre ich ceo von einem Rüstungskonzern, ich würde samt Firma abwandern.

... um in Russland ohne Kontrolle mehr Waffen zu produzieren?

um 16:10 von fathaland slim

>>">>Keine Waffen in die Ukraine? Das wird denke ich sich ändern wenn Habeck mit seinen Grünen kommen sollte? Sinngemäß sagte er "das Recht aus Selbstverteidigung kann man der Ukraine schwerlich verwehren".<<

Meinen Sie, das könne man?"<<

Das meine nicht ich, sondern der werte Herr Habeck von den Grünen. Da müssen Sie den Text schon richtig lesen.

16:03, eine_anmerkung. @15:37 von frosthorn

>>"Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen."

Ein missglückter Versuch eine negative Assoziation herzuleiten. Andersrum wird ein Schuh draus werter Mitkommentator im grünen Gewand.<<

Der User "frosthorn" ist bekennender Linker und steht den Grünen sehr kritisch gegenüber.

>>Unsere Soldaten und Waffen in Afghanistan hatten z.B. u.a. den Auftrag den dortigen Drogenanbau und damit Drogenhandel als Einnahmequelle der Terroristen zu unterbinden. Mit Frieden schaffen ohne Waffen oder Wattebauschbällchen wäre das schwerlich gelungen.<<

Nein, diese Aufgabe haben unsere Soldaten und Waffen dort nicht. Der Mohnanbau in Afghanistan ist seit vielen Jahrhunderten Tradition. Das wollen Sie mit militärischer Gewalt unterbinden?

Der Bedarf an Opiaten ist weltweit hoch. Palliativmedizin und so. Warum nicht den Mohnbauern ihre Ernte zu einem guten Preis abkaufen? So schafft man Frieden.

16:19, gestört aber geil

>>@ morgentau19
Ob es so bleibt und niedriger wird oder die Rüstungsexporte wieder steigen werden?

Als Sohn eines Arbeiters und linken Gewerkschafters würde ich hoffen, dass sie wieder steigen.<<

Sie trollen.

@ Nachfragerin

Nach einem nie dagewesenen "Rekordjahr" einen Rückgang zu feiern, grenzt meiner Meinung nach an Betrug.

In China, Russland oder USA feiert man Rekorde in der Rüstung, in Deutschland feiert der Foren-Mainstream den Rückgang. Verkehrte Welt.

„Etwa die Hälfte der im vergangenen Jahr genehmigten Rüstungsexporte sind für EU- oder NATO-Staaten vorgesehen, beziehungsweise für Länder, die diesen gleichgestellt sind wie Japan, die Schweiz oder Australien“

Es ist letzten Endes ganz egal, für wen die vorgesehen sind – Schaden anrichten tun sie überall.

„Mehr als die Hälfte der Ausfuhrgenehmigungen entfiel auf sogenannte Drittländer. In diese Staaten sollen eigentlich nur im Ausnahmefall Rüstungsgüter aus Deutschland gehen“

Eigentlich. Aber die Bundesregierung muss schließlich an die „Wirtschaft“ denken. Unter diesen Umständen:
„Deutschland gehört Angaben des schwedischen Friedensforschungsinstitutes SIPRI zu den fünf größten Waffenexporteuren weltweit“
kann man es sich offensichtlich nicht „leisten“, das hier zu eng zu sehen:
„Ausfuhren nach Ägypten werden wegen des Vorwurfs von Menschenrechtsverletzungen u.a. von (...) kritisiert/
insbesondere Ägypten, das im Wert von (...) bestellt hat - laut BMWi der höchste genehmigte (...)"

@15:59 von dr.bashir

„Also erlauben wir den Verkauf von Waffen im örtlichen Waffengeschäft auch an interessierte Islamisten, Rechts- und Linksextremisten? Wenn der Laden es nicht verkauft, dann tun es halt andere.“

Sie merken aber schon, wie sehr Ihr Vergleich hinkt, oder?
Mit Hilfe des nicht freien Waffenverkaufs in D an jeden kann man schon sehr (!) wirksam verhindern, dass hier nur sehr eingeschränkt Waffen in Umlauf sind, selbst wenn sich illegale Käufe nicht ganz verhindern lassen.
Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Sie (und andere Foristen) glauben ganz ernsthaft, dass, wenn in D ansonsten in hunderten Waffengeschäften unkontrollierbar Waffen an alle verkauft würden und man ein einziges Geschäft davon schlösse, man das Problem des unkontrollierbaren Waffenbesitzes signifikant reduziert hätte.

@eine_anmerkung, 16:03

Andersrum wird ein Schuh draus werter Mitkommentator im grünen Gewand.[...] Mit Frieden schaffen ohne Waffen oder Wattebauschbällchen wäre das schwerlich gelungen.

Es amüsiert mich immer wieder, wie Sie sich bemühen, mich bestimmten Parteien oder Organisationen zuzuordnen. Oder bestimmte, aber von Ihnen bei mir nur vermutete Denkmuster zu widerlegen. Und wie Sie dabei mit jedem Mal falscher liegen.
Geben Sie es auf. Die Schublade, in die ich passen könnte, gibt es in Ihrem Schrank nicht.

"In manche Kriegs- und

"In manche Kriegs- und Krisenregionen werden keine Waffen geliefert,"

In MANCHE?
Hieß es nicht mal Deutschland liefert gar keine Waffen in Kriegs- und Krisenregionen?

Gemessen an deutschen

Gemessen an deutschen Gesamtexporten handelt es sich bei Rüstungsexporten um " peanuts " . Auch im Vergleich zu Rüstungsexporten anderer Staaten ist der deutsche Anteil gering. Man könnte auf Exporte in zweifelhafte Staaten wohl verzichten, wenn man bereit wäre, die deutsche Rüstungsindustrie durch verstärkte und höherpreisige Aufträge der Bundeswehr zu erhalten, um nicht komplett von Auslandslieferungen abhängig zu werden.

Befreien

@ bolligru
Mit Waffen werden Menschen unterdrückt, verletzt oder getötet.

... und befreit. Siehe Deutschland 1944/45.

um 15:37 von frosthorn

Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.

Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen.
-----------------------
Nein kann man nicht, Drogenhandel ist im Vergleich zum Waffenhandel verboten und wird Weltweit bestraft.

@gestört aber geil, 16:19 re @morgentau19

"Ob es so bleibt und niedriger wird oder die Rüstungsexporte wieder steigen werden?"

Als Sohn eines Arbeiters und linken Gewerkschafters würde ich hoffen, dass sie wieder steigen.

Wenn Ihr Vater so dachte wie Sie, dann mag er Gewerkschafter gewesen sein, aber gewiss kein linker. Und wenn er anders dachte, dann hätten Sie mehr von ihm lernen sollen.

@ Schiebaer45

"Man bedenke auch an die vielen Arbeitsplätze die an Rüstung Güter Produktion in D. hängen."

Man bedenke auch die vielen Arbeitsplätze die am Drogenhandel und an der Drogenproduktion in D. hängen.

Viva la Dealer

Am 16. Juni 2021 um 15:48 von eine_anmerkung.

Zitat: Keine Waffen in die Ukraine? Das wird denke ich sich ändern wenn Habeck mit seinen Grünen kommen sollte? Sinngemäß sagte er "das Recht aus Selbstverteidigung kann man der Ukraine schwerlich verwehren".

Ist Ihnen die Errklärung entgangen, was Herr Habeck unter "Defensivwaffen" versteht?

um 16:22 von fathaland slim

>>"Der User "frosthorn" ist bekennender Linker und steht den Grünen sehr kritisch gegenüber."<<

Da hatte ich bisher einen anderen Eindruck aber die letzte Passage macht Ihn mir richtig sympathisch.

>>"Nein, diese Aufgabe haben unsere Soldaten und Waffen dort nicht. Der Mohnanbau in Afghanistan ist seit vielen Jahrhunderten Tradition. Das wollen Sie mit militärischer Gewalt unterbinden?"<<

Sorry, das stimmt mal wieder nicht. Beschäftigen sie sich mal mit den Aufträgen unserer Soldaten in Afghanistan anstatt einfach loszuschreiben.

@ Margitt.

"Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein"

"The war to end all wars" sagten Menschen mit der selben Naivität wie der Ihren bereits über den 1. WK.

@ Bernd Kevesligeti

Auch spielen Niederlassungen wie die Rheinmetall Denel Munition in Südafrika und eine entsprechende deutsche Fabrikniederlassung in Saudi-Arabien eine Rolle. Das ist formal kein Export.

Nicht mal unformal.

um 16:03 von

um 16:03 von eine_anmerkung.:
"
Unsere Soldaten und Waffen in Afghanistan hatten z.B. u.a. den Auftrag den dortigen Drogenanbau und damit Drogenhandel als Einnahmequelle der Terroristen zu unterbinden.
"

Lustig.
Mai 2001 - Taliban gaben Verbot des Schlafmohnanbaus bekannt ( bei der UNO) & setzten es um.
Und nach dem Einmarsch gab es in Afghanistan eine Rekordernte nach der nächsten.

Wie sowas möglich ist ?

Grundlage:
Die CIA lieferte rd. 70 Mio. $ im Zuge der Invasion & dem Krieg ab September 2001 an die Nordallianz - ehemalige Mudschaheddin, die die USA schon in den 80ern unterstützte - die sich in Afghanistan als Warlords & Drogenschmugglern betätigen, sowie als US-Verbündete im Kampf gegen die Taliban.

Produktion:
Mohnbauern suchen gezielt die nähe von NATO-Stützpunkten - um in deren Sichtweite, vor den Taliban von diesen geschützt, die Felder zu bestellen.

14:44 von Margitt

"Weltkrieg" im ursprünglichen Sinne wird es vermutlich nicht mehr geben. Dazu wissen die Mächtigen der Welt allzu genau, was das bedeutet.
Wir sehen aber auch jetzt weltweit, in vielen Regionen der Welt, die häßliche Fratze des Krieges. Diese Kriege sind meist "asymmetrisch", also nicht mehr Staat gegen Staat bzw. Staaten und jeder weiß, daß militante Widerstands- bzw. Untergrundbewegung gewinnen, wenn sie nicht verlieren, und Reguläre verlieren, wenn sie nicht gewinnen.
Heutige Kriege ziehen sich auch deshalb endlos hin, mit furchtbaren Opfern in der Zivilbevölkerung. Vielleicht kann man auch das als "Weltkrieg" bezeichnen.

Am 16. Juni 2021 um 16:22 von fathaland slim

16:03, eine_anmerkung. @15:37 von frosthorn
Ein missglückter Versuch eine negative Assoziation herzuleiten. Andersrum wird ein Schuh draus werter Mitkommentator im grünen Gewand.<<

Zitat: Der User "frosthorn" ist bekennender Linker und steht den Grünen sehr kritisch gegenüber.

Da dürfen Sie "eine-anmerkung " nicht so wörtlich nehmen.

Die Rechte hat ihre eigene Sprache incl. eigener Schimpfwörter entwickelt. Alles was nicht am äußersten rechten Rand ist, ist linksgrün versifft. Auf Feinheiten kommt es da nicht so an.

16:21, eine_anmerkung.

>>um 16:10 von fathaland slim
>>">>Keine Waffen in die Ukraine? Das wird denke ich sich ändern wenn Habeck mit seinen Grünen kommen sollte? Sinngemäß sagte er "das Recht aus Selbstverteidigung kann man der Ukraine schwerlich verwehren".<<

Meinen Sie, das könne man?"<<

Das meine nicht ich, sondern der werte Herr Habeck von den Grünen. Da müssen Sie den Text schon richtig lesen.<<

Und Sie sollten sich vielleicht mit der Aussage Herrn Habecks etwas näher beschäftigen. Sowie mit den Reaktionen seiner Parteifreunde auf dieselbe.

um 15:56 von derkleineBürger

um 15:16 von hesta15
"
Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.
"

Und damit moralisch vertretbar, dass deutsche Waffen international in den Händen von Diktaturen, Terroristen & Kriminellen sind ?

Könnte man ja auch gleich Drogen- & Menschenhandel legalisieren.
Die Akteure in dem Business sind schließlich auch Abnehmer deutscher Waffen
-------------------------
Wie hätten sie es denn gerne,
Keine deutschen Waffen, keine deutschen Autos, kein deutsches Fleisch, es wird dann ganz schnell dunkel in unserem Land.

um 16:27 von frosthorn

>>"Es amüsiert mich immer wieder, wie Sie sich bemühen, mich bestimmten Parteien oder Organisationen zuzuordnen. Oder bestimmte, aber von Ihnen bei mir nur vermutete Denkmuster zu widerlegen. Und wie Sie dabei mit jedem Mal falscher liegen.
Geben Sie es auf. Die Schublade, in die ich passen könnte, gibt es in Ihrem Schrank nicht."<<

Entschuldigen Sie bitte wenn ich mit meiner Aussage der Ihrigen Parteizugehörigkeit falsch liege? Die Ihrigen Kommentare, die ich jetzt schon einige Jahre begleiten und lesen durfte, ließen für mich diesen Rückschluss zu.

Da sollte man wissen

Über Rüstungsexporte entscheiden Politiker, die vom Volk demokratisch gewählt wurden. Sie können den Willen der Bürger negieren, denn im Grundgesetz in Artikel 38 Absatz 1 Satz 2, steht, dass Abgeordnete an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen sind.
Die Bürger haben kaum eine Möglichkeit das zu ändern.
Volksabstimmungen sind in der neutralen Schweiz möglich. Geht es deshalb den Schweizer Bürgern schlechter?
Dem Volk gegenüber sind unsere Politiker misstrauisch. Sie erinnern an das Ende der Weimarer Republik.
Richtig ist, das das ein Versagen des Parlaments war und nicht der direkten Demokratie.
Ein Regierungswechsel bringt da wenig. Die Drohung von Verlust von Arbeitsplätzen ist das beliebteste Argument der Arbeitgeber.

@ eine_anmerkung

Keine Waffen in die Ukraine?

Halte ich für verlogen. Auch die Ukraine hat ein Recht, sich gegen territoriale Aggressionen von Nachbarstaaten zu verteidigen.

16:14 @ gestört aber geil

> @ Margitt
"...Der nächste Weltkrieg wird der Letzte sein ..."

Hätte die Ukraine Atomwaffen gehabt, hätte kein ehemaliger großer Bruder gewagt, ein Stück der Ukraine zu annektieren. <

Können Sie mal erklären, was Ihre Antwort mit dem Zitierten zu tun hat?

Vielleicht zum besseren Verständnis des Zitates für Sie
aus Wikipedia
>> Albert Einstein antwortete auf die Frage, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg geführt werde: 
„Ich bin [mir] nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“

Ob das Zitat jedoch wirklich von ihm stammt, und er es nicht nur paraphrasiert hat, ist nicht belegt. <<

um 16:26 von Nettie

„Mehr als die Hälfte der Ausfuhrgenehmigungen entfiel auf sogenannte Drittländer. In diese Staaten sollen eigentlich nur im Ausnahmefall Rüstungsgüter aus Deutschland gehen“

Eigentlich. Aber die Bundesregierung muss schließlich an die „Wirtschaft“ denken. Unter diesen Umständen:
„Deutschland gehört Angaben des schwedischen Friedensforschungsinstitutes SIPRI zu den fünf größten Waffenexporteuren weltweit“
kann man es sich offensichtlich nicht „leisten“, das hier zu eng zu sehen:
„Ausfuhren nach Ägypten werden wegen des Vorwurfs von Menschenrechtsverletzungen u.a. von (...) kritisiert/
insbesondere Ägypten, das im Wert von (...) bestellt hat - laut BMWi der höchste genehmigte
---------------
Deutschland ist auch einer der größten Zahler von Entwicklungshilfe und nimmt eine große Zahl an Migranten auf.
Funktioniert nur weil die Regierung auch an die Wirtschaft denkt.

@ IBELIN

"Noch nie in der Geschichte hatte man das Vernichtungspotenzial wie jetzt."

Wer ist man?
Meinten Sie mit Vernichtungspotenzial die Atomwaffen?

Ist Ihnen bekannt, dass während des kalten Krieges sowohl das sowjetische als auch das US-Militär mehrmals zeitweise die Kontrolle über einige seiner atomaren Waffen verloren haben und beide bis heute nicht wissen an wen?

Also wer ist man?

16:29, Werner40

>>Gemessen an deutschen Gesamtexporten handelt es sich bei Rüstungsexporten um " peanuts " . Auch im Vergleich zu Rüstungsexporten anderer Staaten ist der deutsche Anteil gering. Man könnte auf Exporte in zweifelhafte Staaten wohl verzichten, wenn man bereit wäre, die deutsche Rüstungsindustrie durch verstärkte und höherpreisige Aufträge der Bundeswehr zu erhalten, um nicht komplett von Auslandslieferungen abhängig zu werden.<<

Deutschland ist der viertgrößte Rüstungsexporteur der Welt.

Platz eins: USA
Platz zwei: Russland
Platz drei: Frankreich

16:30, hesta15

>>um 15:37 von frosthorn
Ich finde es ist Naiv zu glauben, das ohne deutsche Rüstungsindustrie, ein Schuss weniger auf dieser Welt abgegeben würde.

Ach ja, ich weiß. Wenn wir die Waffen nicht liefern, macht es jemand anders usw.
Dann könnten wir auch ganz offiziell in den Drogenhandel einsteigen.
-----------------------
Nein kann man nicht, Drogenhandel ist im Vergleich zum Waffenhandel verboten und wird Weltweit bestraft.<<

Ein Großteil des weltweiten Waffenhandels ist illegal und läuft über dieselben Kanäle wie der Drogenhandel.

Auch ein schiefes Bild ist ein Bild

"In China, Russland oder USA feiert man Rekorde in der Rüstung, in Deutschland feiert der Foren-Mainstream den Rückgang. Verkehrte Welt." @gestört aber geil
.
Rüstungsausgaben 2020 (statista)
USA 778 Milliarden
China 252 Milliarden
Russland 62 Milliarden
D 46 Milliarden
.
Ja, die "armen" Amerikaner können nur so viel Geld für Rüstung einsetzen, wie der Rest der Welt zusammen, getrieben von den bösen Chinesen und Russen (oder ist es vielleicht umgekehrt?). Aber wir Deutschen können das Rüstungs-Ruder herumreißen, oder was soll uns hier unterGEJUBELT werden?

>>Unsere Soldaten und Waffen in Afghanistan hatten z.B. u.a. den Auftrag den dortigen Drogenanbau und damit Drogenhandel als Einnahmequelle der Terroristen zu unterbinden. Mit Frieden schaffen ohne Waffen oder Wattebauschbällchen wäre das schwerlich gelungen.<<

Ihre Antwort: "Nein, diese Aufgabe haben unsere Soldaten und Waffen dort nicht. Der Mohnanbau in Afghanistan ist seit vielen Jahrhunderten Tradition. Das wollen Sie mit militärischer Gewalt unterbinden?
Der Bedarf an Opiaten ist weltweit hoch. Palliativmedizin und so.
>> Warum nicht den Mohnbauern ihre Ernte zu einem guten Preis abkaufen?
>> So schafft man Frieden"

Genau. Indem man es jedem ermöglicht, durch sinnvolle Betätigung ein auskömmliches Einkommen zu erwirtschaften. Und zwar ganz "legal". Und Rohstoffe zur Schmerzlinderung zu produzieren fällt ja wohl hoffentlich für jeden unter "sinnvolle Betätigung".

14:44 von Margitt.

Würde die Menschheit endlich begreifen, dass man mit Kriegen keine Probleme löst
.
was veranlaßt sie zu dieser Annahme
Krieg gibt es solange es Menschen gibt
sogar Menschenaffen unsere nächsten Verwandten sind darin geübt

@MR.Troc:

Das Arbeitsplatzargument ist ein Totschlagsargument: Arbeitsplätze gibt es auch im Drogenhandel, in Mafiageschäften, bei Diebesbanden, Giftmischern und Mördergruppen. - "Solange der Mensch der rastlose Zerstörer allen Lebens bleibt, das er als niedrig ansieht, wird er nie wissen, was Gesundheit bedeutet, wird er nie wirklich Frieden finden." (Pythagoras), und insofern bin ich froh darüber, daß weniger Waffenexporte genehmigt wurden, obwohl eben Herstellung und Vertrieb auch ausgelagert wurden. - Wieviel Unterstützung erhalten wohl Friedensgruppen und Friedensarbeitende? Es sind auch Arbeitsplätze. -

@ hesta15

"Nein kann man nicht, Drogenhandel ist im Vergleich zum Waffenhandel verboten und wird Weltweit bestraft."

Das ist eine verfälschende Verallgemeinerung, in Deutschland werden immernoch Menschen bestraft für den Verkauf von Drogen, der in anderen Ländern inzwischen entkriminalisiert wurde.

Darstellung: