Ihre Meinung zu: Friedensgutachten: Gegen Corona kämpfen statt Waffen kaufen

8. Juni 2021 - 15:10 Uhr

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, fordern Friedensforscher eine weltweite Senkung der Militärausgaben. Außerdem solle sich die EU stärker in Konflikten engagieren, heißt es in dem Friedensgutachten. Von Kai Küstner.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.285715
Durchschnitt: 2.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

dann wir d es also nix mit habecks defensivwaffen für die lieben ukrainer?

Friedensgutachten: Gegen Corona kämpfen statt Waffen kaufen...

Leider geht die Tendenz aber in eine andere Richtung: Die Rüstungsausgaben steigen. Da wird vom zwei Prozent-Ziel nicht abgerückt.
Weltweit stiegen sie seit 2020 um 2,6 Prozent, in Deutschland um 5,2 Prozent.
Aber ein Widerspruch ist "die EU solle sich stärker in Konflikten engagieren".
Das tut sie doch. In zahlreichen Militäreinsätzen sind entsprechende Länder engagiert. In Niger, Mali, Tschad vorher Libyen und Jugoslawien. Wurde aber nichts besser.....

Nicht nur wegen Corona

Nicht nur wegen Corona sollten wir die Rüstungsausgaben reduzieren. Nirgends wird soviel Geld verbrannt wie fürs Militär. 1,96 Billionen US-Dollar 2020 für Rüstung Weltweit ausgegeben. Gerechnet auf die Weltbevölkerung sollten das ca 250 Euro pro Kopf sein. Mit all dem Geld sinnvoll eingesetzt könnten wir den Hunger und auch viele Krankheiten auf der Welt besiegen. Und nein es gibt keine Waffen die zur Verteidigung da sind, Waffen sind zum töten da und dazu werden sie auch meist benutzt, auch wenn jeder behauptet das er sie nur zur Verteidigung braucht. Wenn sich alle nur verteidigen wollen können wir das Militär auch abschaffen.

Wenn alle Staaten tatsächlich mitmachen...

... Und die Militärausgaben senken, dann hätte die Idee Erfolg.

Da die Praxis leider völlig anders aussieht, macht es Sinn, wenn sich die Friedensforscher/innen mal mit Soldatinnen / Soldaten unterhalten, welche in Kampfgeschehen verwickelt waren.

Und dann haben wir Welt weit noch Despoten.
Einer unter Vielen hieß Trump...

Es macht Sinn wenn sich die EU im Rahmen von UN-Einsätzen beteiligt.

Auch ist es sinnvoll wenn die EU an Vermittlungsgesprächen zwischen Konfliktparteien teilnimmt. Hier kann in der Zukunft wahrlich mehr passieren.

Wirklichkeitsfremd

"Man braucht keine europäische Armee, um eine Weltmacht sein zu können."

Was haben diese Friedensforscher nur gelernt und verstanden? - Mit dem hier beschriebenen Ansatz sind sie nicht in der Lage, die unbedingten nationalstaatlichen Ambitionen Russlands, der Türkei, des Irans und Chinas zu verstehen. Das erwähnte zivilgesellschaftliche Engagement können sie in der Pfeife rauchen.

Fuer mich sind Militaerausgaben

sinnlos. Im Prinzip kann man das auf 0 herunterfahren.

Die Militaerausgaben gibt es nur, weil man sich gegenseitig nicht traut. Daran muss man arbeiten, dann gehen die Ausgaben zurueck.

Was die Impfstoffverteilung anbelangt bin ich nicht der Meinung , dass da etwas ungerecht ist. Jedes Land muss sich schon selbst um seine Bewohner kuemmern. Helikoptermuetter sind nicht zielfuehrend.

Am 08. Juni 2021 um 15:41 von IBELIN

Zitat:
"...Die Militaerausgaben gibt es nur, weil man sich gegenseitig nicht traut. Daran muss man arbeiten, dann gehen die Ausgaben zurueck..."

Aber was das gegenseitige Vertrauen betrifft, wie oft wurde die USA in Nordamerika und wie oft China oder Russland angegriffen und besetzt.
Wem sollte man mehr vertrauen?

EU stärker in Konflikten engagieren, heißt,

es dann so zu machen wie in Afghanistan, Syrien, Mali oder dem arabischen Frühling?

Wissen die Friedens Wissenschaftler eigentlich was jetzt die Frauen und Mädchen in diesen leiden müssen?

Ich halte es für wichtig das die Regierungen alle Impfstoffe selbst bezahlen müssen damit sie Geld mehr für 5000 Raketen und Waffen haben.

@15:37 von 0_Panik

Und dann haben wir Welt weit noch Despoten.
Einer unter Vielen hieß Trump...

Ein "Despot", der nach der ersten Amtsperiode abgewählt wurde. Unter Despotie stelle ich mir was ganz anderes vor.
Aber da das Wort "demokratisch" inzwischen von den meisten Menschen hierzulande als Synomym für "find ich gut" verwendet wird, sollte es nicht wundern, wenn "Despot" als Synonym für "find ich schlecht" verwendet wird.

15:37, 0_Panik

>>Es macht Sinn wenn sich die EU im Rahmen von UN-Einsätzen beteiligt.<<

Das tut sie beispielsweise in Mali. Und ja, auch ich heiße das gut. Wenn Sie sich mit der Friedensnobelpreisrede Bertha von Suttners, der Gründerin „meiner“ Friedensorganisation, der DFG-VK, beschäftigen, dann erkennen Sie, daß solche Einsätze eigentlich eine uralte pazifistische Forderung sind.

Leider wird hier Pazifismus gern als „wir halten uns raus, soll der Rest der Welt doch machen, was er will“ falsch verstanden.

>>Auch ist es sinnvoll wenn die EU an Vermittlungsgesprächen zwischen Konfliktparteien teilnimmt. Hier kann in der Zukunft wahrlich mehr passieren.<<

Auch so etwas finden Sie bei Frau von Suttner. Natürlich ohne EU-Bezug. Kein Wunder, sie hielt ihre Rede ja Anfang des letzten Jahrhunderts.

15:37 von 0_Panik

"Und dann haben wir Welt weit noch Despoten.
Einer unter Vielen hieß Trump..."

Sie erinnern mich an den ARD Journalisten Ganslmeier.

Ich meine, da gibt es wichtigere Despoten. Vielleicht ist es besser sich an diesen zu reiben. Meines Wissens haben die USA Trump abgewaehlt.

15:41, IBELIN

>>Was die Impfstoffverteilung anbelangt bin ich nicht der Meinung , dass da etwas ungerecht ist. Jedes Land muss sich schon selbst um seine Bewohner kuemmern. Helikoptermuetter sind nicht zielfuehrend.<<

Jeder für sich, Gott für uns alle.

Das Problem ist nur, daß es in „unserem“ ureigensten egoistischen Interesse ist, daß auch der Rest der Welt so rasch wie möglich durchgeimpft wird. Denn neu entstehende Mutanten halten sich nicht an Landesgrenzen. Und je mehr Infektionen es gibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für gefährliche Mutanten.

Am 08. Juni 2021 um 15:51 von fathaland slim

Sorry, in Mali vertritt die Bundeswehr allein die Interessen Frankreichs bezüglich Uran, und somit auch die Deutschlands bezüglich Strom aus französischen Kernkraftwerken.
Was die Beteiligung an Vermittlungsgesprächen betrifft, so kann man nur vermitteln, wenn man nicht grundsätzlich die Interessen einer Partei vertritt, völlig egal, ob diese im Recht oder Unrecht ist. Diese Fähigkeit ist leider in der EU und besonders in Deutschland, wo sie lange Zeit vorhanden war, abhanden gekommen.
Pazifisten klatschen auch nicht Beifall, wenn ein US-Präsident Militärschläge anordnet.

15:50 von Postquestioner

15:41 von IBELIN
Zitat:
"...Die Militaerausgaben gibt es nur, weil man sich gegenseitig nicht traut. Daran muss man arbeiten, dann gehen die Ausgaben zurueck..."

Aber was das gegenseitige Vertrauen betrifft, wie oft wurde die USA in Nordamerika und wie oft China oder Russland angegriffen und besetzt.
Wem sollte man mehr vertrauen?"

Das ist der springende Punkt. Vertrauen kann man schaffen mit internationaler Kontrolle durch gemeinsam geschaffene unabhaengige Institutionen.

Es geht, weil im Handel gehts auch. Handel funktioniert auch nur mit Vertrauen und Kontrolle. Das Argument ist die Geldersparnis in jedem Land.

15:37 von 0_Panik

Und dann haben wir Welt weit noch Despoten.
Einer unter Vielen hieß Trump...///

Lesen Sie mal die Definition, von Despot.

Eine "Senkung" der Militärausgaben reicht nicht -

auch nicht, sie überflüssig zu "machen": Sie SIND es nämlich.

"Eine Pandemie lässt sich militärisch nicht besiegen - so lautet in Kurzform die Botschaft der Friedensforscher"

Der Klimawandel auch nicht. Dafür aber damit kräftig anheizen.

15:50, Vielfalt.

>>@15:37 von 0_Panik
„Und dann haben wir Welt weit noch Despoten.
Einer unter Vielen hieß Trump...“

Ein "Despot", der nach der ersten Amtsperiode abgewählt wurde. Unter Despotie stelle ich mir was ganz anderes vor.<<

Ein Möchtegerndespot, der es immer noch nicht wahrhaben will, abgewählt worden zu sein und seine Anhänger nach wie vor anstachelt, eine demokratische Wahl nicht anzuerkennen.

16:00, ex_Bayerndödel

>>Sorry, in Mali vertritt die Bundeswehr allein die Interessen Frankreichs bezüglich Uran, und somit auch die Deutschlands bezüglich Strom aus französischen Kernkraftwerken.<<

Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN.

Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen.

15:56 von fathaland slim

"Das Problem ist nur, daß es in „unserem“ ureigensten egoistischen Interesse ist, daß auch der Rest der Welt so rasch wie möglich durchgeimpft wird. Denn neu entstehende Mutanten halten sich nicht an Landesgrenzen. Und je mehr Infektionen es gibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für gefährliche Mutanten."

Da stimme ich zu. Ist aber sehr egoistischer Grund und irgendwie neokolonialistisch. Jeder ist schon fuer sich selbst verantwortlich. Jedes Land muss sich um seine Bewohner kuemmern. Natuerlich kann man international helfen, aber nicht im Sinn von dominieren. Fuer mich sind Leben gleichwertig.

Zudem scheinen Laender unterschiedliche Risiken zu haben. Indien als sehr dichtbevoelkertes Land sicher mehr als Mali oder Marokko.

Nach internationaler Literatur scheint es auch eine genetische Predisposition bei Asiaten zu geben.

Am 08. Juni 2021 um 16:07 von fathaland slim

"Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN.
Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen."

.... auf Bitten Frankreichs, die Deutung bleibt auch Ihnen unbenommen.....

Am 08. Juni 2021 um 16:01 von IBELIN

Zitat:
"...Das ist der springende Punkt. Vertrauen kann man schaffen mit internationaler Kontrolle durch gemeinsam geschaffene unabhaengige Institutionen..."
Ich stimme dem zu und ergänze, die UN sollte reformiert werden und endlich eine führende Rolle in der Weltpolitik wieder erlangen.
Gegenwärtig schaut es nicht danach aus, Verträge werden anuliert und Sanktionen polarisiert.
Den Menschen auf dieser Erde ist ES sichtlich zum Nachteil.

16:00, ex_Bayerndödel

>>Was die Beteiligung an Vermittlungsgesprächen betrifft, so kann man nur vermitteln, wenn man nicht grundsätzlich die Interessen einer Partei vertritt, völlig egal, ob diese im Recht oder Unrecht ist. Diese Fähigkeit ist leider in der EU und besonders in Deutschland, wo sie lange Zeit vorhanden war, abhanden gekommen.<<

Vielleicht sollten Sie sich anbieten, solche Gespräche zu führen? Ihre unbestechliche Neutralität und Objektivität stellen Sie hier im Forum ja immer wieder unter Beweis.

>>Pazifisten klatschen auch nicht Beifall, wenn ein US-Präsident Militärschläge anordnet.<<

Worin Sie den Grund finden, daß ich es nicht tue und nie getan habe.

Und bitte behaupten Sie jetzt nicht, wie Sie es gern immer wieder tun, daß ich es getan hätte. Es ist und bleibt nämlich die Umwahrheit, egal wie oft Sie es wiederholen. Wir haben das Thema nun wirklich ausgiebig diskutiert und ich fände es deswegen unnötig, wenn Sie mich zwingen würden, es wieder zu tun.

Wäre toll und richtig, wenn

Wäre toll und richtig, wenn wir Menschen unser Geld stecken und uns auf Forschung und Behandlung konzentrieren könnten, statt ständig Unmengen von unserem schwer erschaffenen Geld in Waffen zu stecken. Leider fallen mir da mindestens vier oder fünf bekannte Problemboys ein, die überall in der Welt herum zündeln und nur darauf warten, dass wir unsere eh schon unglaubhafte Verteidigungsfähigkeit auch noch damit offensichtlich machen, indem wir uns diesen ewigen Konfliktekreierern dann auch noch total wehrlos gegenüber stehen.

16:11, ex_Bayerndödel

>>Am 08. Juni 2021 um 16:07 von fathaland slim
"Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN.
Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen."

.... auf Bitten Frankreichs, die Deutung bleibt auch Ihnen unbenommen.....<<

Ist eine Bitte Frankreichs den UN Befehl? Sind die Vereinten Nationen Handlanger französischer Nuklearinteressen?

Das wird nicht passieren

" Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, fordern Friedensforscher eine weltweite Senkung der Militärausgaben. Außerdem solle sich die EU stärker in Konflikten engagieren, heißt es in dem Friedensgutachten. "

Ja die Welt sollte abrüsten, das Gegenteil passiert aber, und die EU sollte sich stärker in Konflikten engagieren, das ist auch das Gegenteil von weniger Geld für Militär.

Und den Aufruf sollte man zuerst an die USA richten, und die Nato, sonst is das wenig Sinnvoll.

16:10, IBELIN

>>"Das Problem ist nur, daß es in „unserem“ ureigensten egoistischen Interesse ist, daß auch der Rest der Welt so rasch wie möglich durchgeimpft wird. Denn neu entstehende Mutanten halten sich nicht an Landesgrenzen. Und je mehr Infektionen es gibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für gefährliche Mutanten."

Da stimme ich zu. Ist aber sehr egoistischer Grund und irgendwie neokolonialistisch.<<

Wenn man der Tatsache Rechnung trägt, daß wir alle eine einzige Menschheit auf dem einzigen Planeten, der uns zur Verfügung steht, sind, dann ist das neokolonialistisch?

Sind Sie da sicher?

>>Jeder ist schon fuer sich selbst verantwortlich. Jedes Land muss sich um seine Bewohner kuemmern. Natuerlich kann man international helfen, aber nicht im Sinn von dominieren. Fuer mich sind Leben gleichwertig.<<

Hilfe beim Impfen ist für Sie Dominierung?

Ihr letzter Satz widerspricht Ihren Sätzen davor.

Am 08. Juni 2021 um 16:11 von ex_Bayerndödel

Am 08. Juni 2021 um 16:07 von fathaland slim: "Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN.
Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen."

Zitat: .... auf Bitten Frankreichs, die Deutung bleibt auch Ihnen unbenommen.....

Auf Beschluss des UNO-Sicherheitsrates mit Zustimmung z.B. von Russland und China (zumindest ohne deren Veto).

Die Deutung bleibt Ihnen unbenommen.

16:10, IBELIN

>>Nach internationaler Literatur scheint es auch eine genetische Predisposition bei Asiaten zu geben.<<

Das behaupten Sie immer wieder. Könnten Sie das mit der internationalen Literatur vielleicht ein wenig näher ausführen?

16:22 von fathaland slim 16:11 @ ex_Bayerndödel

16:11, ex_Bayerndödel: >>Am 08. Juni 2021 um 16:07 von fathaland slim "Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN. Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen."

.... auf Bitten Frankreichs, die Deutung bleibt auch Ihnen unbenommen.....<<

---------------------------------

Zitat: Ist eine Bitte Frankreichs den UN Befehl? Sind die Vereinten Nationen Handlanger französischer Nuklearinteressen?

Ist Ihnen nicht bewusst, dass der gesamte Sicherheitsrat, insbesondere die anderen ständigen Mitglieder USA, Russland, China und Großbritannien, kuscht, wenn Frankreich etwas wünscht?

15:54 von IBELIN

ja seltsam, mit trump ist auch der tägliche gansmeier geschichte

16:33, falsa demonstratio @16:22 von fathaland slim

>>Ist Ihnen nicht bewusst, dass der gesamte Sicherheitsrat, insbesondere die anderen ständigen Mitglieder USA, Russland, China und Großbritannien, kuscht, wenn Frankreich etwas wünscht?<<

Wie konnte ich das nur vergessen:=}

@16:14 von Postquestioner

die UN sollte reformiert werden und endlich eine führende Rolle in der Weltpolitik wieder erlangen.

Wie soll das funktionieren? Solange USA, China und Russland sich nicht einig sind, kann und wird die UN kaum eine Rolle in der Weltpolitik spielen.

16:28 von fathaland slim

"Hilfe beim Impfen ist für Sie Dominierung?"

Nein natuerlich nicht. Jeder braucht mal Hilfe.

Abhaengigkeiten zu schaffen nenne ich schon Dominierung. Ich finde es auch unlauter gewisse Impfstoffe im eigenen Land nicht zuzulassen, aber zu spenden.

Europa sollte Sputnik zulassen, und etwas Pfizer spenden. Aber so , nicht genug Impfstoff fuer die eigene Bevoelkerung, macht spenden keinen Sinn.

Ich lebe in Serbien und Sputnik, AZ, Pfizer, China Impfstoff wurden zugelassen und verimpft. Die Inzidenzen sind drastisch und frueher gefallen als in DE.

Das Land hat alles selbst organisiert, trotz Korruption. Impfwillige bekamen sogar einen Bonus ausbezahlt.

Es geht wenn man will, auch in nicht EU Laendern.

Am 08. Juni 2021 um 16:46 von Vielfalt.

"...@16:14 von Postquestioner
die UN sollte reformiert werden und endlich eine führende Rolle in der Weltpolitik wieder erlangen.

Wie soll das funktionieren? Solange USA, China und Russland sich nicht einig sind, kann und wird die UN kaum eine Rolle in der Weltpolitik spielen..."

Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar, aber wir haben nichts Besseres. Die erste Aussage ist falsch, die zweite richtig. ... wer die UN reformieren will, muss erst seine Außenpolitik reformieren.

16:47, IBELIN @16:28 von fathaland slim

>>Europa sollte Sputnik zulassen, und etwas Pfizer spenden. Aber so , nicht genug Impfstoff fuer die eigene Bevoelkerung, macht spenden keinen Sinn.<<

Die Zulassung von Sputnik scheitert bisher am wissenschaftlich basierten Zulassungsverfahren in der EU. Es fehlen Daten. Und wenn es dann zugelassen werden sollte, so müssten dann erst einmal Produktionskapazitäten aufgebaut werden. Bis dahin ist die Pandemie vorbei.

>>Ich lebe in Serbien und Sputnik, AZ, Pfizer, China Impfstoff wurden zugelassen und verimpft. Die Inzidenzen sind drastisch und frueher gefallen als in DE.

Das Land hat alles selbst organisiert, trotz Korruption. Impfwillige bekamen sogar einen Bonus ausbezahlt.<<

In Serbien leben knapp sieben Millionen Einwohner, und das Land ist für China und Russland als Brückenkopf in Europa sehr wichtig. Da lässt man gern mal ordentlich was springen, und sieben Millionen Menschen sind dann rasch geimpft.

16:30 von fathaland slim

"Das behaupten Sie immer wieder. Könnten Sie das mit der internationalen Literatur vielleicht ein wenig näher ausführen?"

Nach dem was ich gelesennhabe geht es um Gene, die wir noch von den Neandertalern mitbekommen haben. Dabei haben Asiaten und Europaeer mehr und Afrikaner, logischerweise, weniger. Gerade Nature ist ein sehr serioeses Journal.

https://www.nature.com/articles/s41586-020-2818-3

https://www.eurekalert.org/pub_releases/2021-02/nruh-rrg021821.php#:~:te....

https://www.news-medical.net/news/20210511/Severe-COVID-19-linked-to-gen...

17:00, Postquestioner

>>Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar<<

Ein starkes Statement.

Die Vereinten Nationen sind die Organisation sämtlicher Staaten dieser Erde. Wenn diese Organisation nicht reformierbar ist, dann gibt es für die Menschheit keine Hoffnung.

16:30 von fathaland slim

"16:10, IBELIN
>>Nach internationaler Literatur scheint es auch eine genetische Predisposition bei Asiaten zu geben.<<

Das behaupten Sie immer wieder. Könnten Sie das mit der internationalen Literatur vielleicht ein wenig näher ausführen?"

Ich bin Naturwissenschaftler und darin ziemlich ideologiefrei unterwegs. Die Forschungen zu genetischen Predispositionen wurden weltweit veroeffentlicht. Kann mir nicht vorstellen, dass man darauf noch nicht gestossen ist.

Genetische Predispositionen gibt es uebrigens auch bei anderen Krankheiten, nichts neues also.

17:05 von fathaland slim

"In Serbien leben knapp sieben Millionen Einwohner, und das Land ist für China und Russland als Brückenkopf in Europa sehr wichtig. Da lässt man gern mal ordentlich was springen, und sieben Millionen Menschen sind dann rasch geimpft."

Ich bin AZ geimpft, meine Kinder auch, meine Frau Pfizer. Man bekam das, was gerade da war. Gibt auch EU Buerger, die sich hier mit Sputnik oder dem China Impfstoff impfen liessen.

Es ging darum schnell einen Populationsschutz aufzubauen. Lassen Sie bitte bei Gesundheit die Politik mal aussen vor.

Ausserdem waere die Hilfe ja in ihrem Sinne.

Geld für Waffen

Ein Beispiel, Pakistan und Indien geben sehr viel Geld für Waffen aus und wir sollen Spenden damit die Bevölkerung dieser Staaten geimpft werden??

Sorry, nein!!

Stärker in Konflikten engagieren?

Soll die Bw jetzt noch Wattepads werfen und Stuhlkreise oder kerzenhaltente Soldatenketten bilden um die Konfliktparteien zu beeindrucken.

Wichtige Info für Grüne

Das wäre ein wichtiger Ansatz für die Grünen. Die Klimakrise lässt sich auch nur weltweit gemeinsam und nicht gegen alle andersdenkenden Völker in den Griff bekommen!
Früher hat man sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt. Damit sind alle besser gefahren. Da gab es noch keine NGO und auch kein RAND-Dokument der USA!

Da passt es ja ganz gut, dass

Da passt es ja ganz gut, dass die SPD nun der Beschaffung waffentragfähiger Drohnen (21 Stück für mindstens 4 Mrd. €) des lieben Koalitonsfriedens zugestimmt hat und voraussichtlich am 23.06.2021 wird der Verteudigungsausschuss des Bundestages die erste Tranche von mindestens 100 Mrd. Euro für Kampfflugzeuge (FCAS-Projekt/Future Combat Air System) beschließen, die die in Deutschland lagernden US-Atombomben durch deutsche Flieger im Fall des Falles ans Ziel bringen lassen.
In 2021 beträgt der Wehretat 46,9 Mrd. € (und soll in 2022 nochmal um über 1,5 Mrd. € steigen), und damit deutlich unter dem unfassbar dreist und sinnfrei festgelegten Ziel von 2 % des BIP (danach müsste er für 2020 schon 66,58 Mrd. € betragen haben.)
Dieses Geld wäre sehr viel besser zur Bekämpfug der Klimakatastrophe zu verwenden oder für wirklich friedenssichernde Maßnahmen (s. Artikel)

Immunisierung ohne Impfstoff und ohne Waffen

In weiten Teilen der Welt wird die Immunisierung zu großen Teilen über die Infektion laufen. Das ist einfach Fakt und daran können wir nichts ändern.

Es wäre sicherlich ethisch besser, wenn wir - anstatt zu versuchen die ganze Bevölkerung zu impfen - nur unsere Risikogruppen impfen und den restlichen Impfstoff dann den echten Risikogruppen in den ärmeren Ländern zur Verfügung stellen würden.

Letzendlich geht so eine Pandemie von alleine vorbei. Sie wartet nicht, bis der Impfstoff nach Jahren auch in die letzte Ecke des Landes gekommen ist.

Selten genug, schon fast

Selten genug, schon fast irritierend über "Frieden" zu lesen.

Frieden ist fast in Vergessenheit geraten ...

17:07, IBELIN @16:30 von fathaland slim

>>Nach dem was ich gelesennhabe geht es um Gene, die wir noch von den Neandertalern mitbekommen haben. Dabei haben Asiaten und Europaeer mehr und Afrikaner, logischerweise, weniger. Gerade Nature ist ein sehr serioeses Journal.

https://www.nature.com/articles/s41586-020-2818-3<<

Danke!

Den Nature-Artikel habe ich überflogen. Demnach tritt ein Allel, das auf Neandertaler-Erbgut zurückgeführt wird und von dem man vermutet, daß es zu schweren Covid-Verläufen prädisponiert, hauptsächlich in Südasien, und dort vorwiegend in Bangladesch, auf. Bei uns hier hingegen kaum.

Da wird dann wohl noch viel geforscht werden..,

Vor den

Vor den Europaparlamentswahlen 2019 lief hier durch de Fußgängerzone ein gut gekleideter älterer Herr mit einem Schild: "Mehr Geld für Waffen! Mit Krankenschwestern ist kein Krieg zu gewinnen!"
Erschreckenderweise erkannten die meisten Passanten die Satiere nicht ..

17:23, Denkerist

>>Wichtige Info für Grüne
Das wäre ein wichtiger Ansatz für die Grünen. Die Klimakrise lässt sich auch nur weltweit gemeinsam und nicht gegen alle andersdenkenden Völker in den Griff bekommen!<<

Andersdenkende Völker? Was soll das denn sein?

>>Früher hat man sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt. Damit sind alle besser gefahren. Da gab es noch keine NGO und auch kein RAND-Dokument der USA!<<

Und wie man sich früher in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt hat. Man eroberte sie nach Herzenslust und ließ keinen Stein auf dem anderen. Nehmen Sie doch mal ein Geschichtsbuch zur Hand.

Was die NGOs betrifft, so bin ich heilfroh, daß es sie gibt. Ohne Amnesty, Ärzte ohne Grenzen, Reporter ohne Grenzen usw. hätten die Unterdrückten, Geknechteten und Entrechteten dieser Erde keine Lobby.

Oder meinen Sie, „andersdenkende Völker“ würden gern unterdrückt, entrechtet und geknechtet? Das sei Teil ihres Andersdenkens?

Es gibt wahrlich sinnvollere Ausgaben als für Rüstung.

Insofern stimme ich dieser Aussage zu, denn statt Geld für Rüstung auszugeben kann man damit lieber die wirklichen Probleme bekämpfen.
Unser alter Geschichtslehrer sagte vor mehr als 50 Jahren immer zu uns:" Wer geistig nicht so sehr bewaffnet ist, der greift gerne zu anderen Waffen. Das könnt ihr heute auf dem Schulhof beobachten, später im Wirtshaus und fortwährend in der Politik ".

Die Steigerung des Wehretats innerhalb der Nato auf 2% vom BIP dient auch nicht der Verteidigung, denn die Rüstungsausgaben der Nato übertreffen heute bereits bspw. die von Russland um das 20 fache. Es geht dabei also schlicht um militärische Überlegenheit. Was immer man damit Böses in der Zukunft vorhaben mag.

@17:00 von Postquestioner

Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar, aber wir haben nichts Besseres. Die erste Aussage ist falsch, die zweite richtig. ... wer die UN reformieren will, muss erst seine Außenpolitik reformieren.

Beide Aussagen sind richtig. Denn Außenpolitik ist interessengesteuert und welcher Staat reformiert gerne seine Interessen?

@ 17:23 von Denkerist

"Das wäre ein wichtiger Ansatz für die Grünen. Die Klimakrise lässt sich auch nur weltweit gemeinsam und nicht gegen alle andersdenkenden Völker in den Griff bekommen!"

So ist es, darum haben sich die "Völker" ja auch gemeinschaftlich in Paris darauf geeinigt, alles zu tun, um die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C zu halten (damit der Mensch überhaupt es noch auf der Erde aushalten kann).

Leider gibt es aber auch Parteien in Deutschland, denen die Zukunft unserer Kinder und Enkel nicht so wichtig ist und sowas wie Beamtenmikado spielen (wer zuerst zuckt, hat verloren) und so wartet man eben, bis "die Anderen" anfangen ....

Oder das BVG muss mit Urteilen an die Verpflichtungen erinnern und dann bricht Hektik aus, beschließt neue Ziele aber leider nicht auch das Notwendige, um die Ziele auch erreichen zu können.

17:20, IBELIN @17:05 von fathaland slim

>>"In Serbien leben knapp sieben Millionen Einwohner, und das Land ist für China und Russland als Brückenkopf in Europa sehr wichtig. Da lässt man gern mal ordentlich was springen, und sieben Millionen Menschen sind dann rasch geimpft."

Ich bin AZ geimpft, meine Kinder auch, meine Frau Pfizer. Man bekam das, was gerade da war.<<

Mein Glückwunsch!

>>Gibt auch EU Buerger, die sich hier mit Sputnik oder dem China Impfstoff impfen liessen.<<

Ein paar gewiss.

>>Es ging darum schnell einen Populationsschutz aufzubauen. Lassen Sie bitte bei Gesundheit die Politik mal aussen vor.<<

Das täte ich ja gerne. Wenn sich die Politik bloß daran halten würde.

>>Ausserdem waere die Hilfe ja in ihrem Sinne.<<

In meinem?

Ich bin genesen.

Sie wäre aber im Sinne der gesamten Menschheit, egal welche Motive dahintersteckten.

16:30 von fathaland slim

@ IBELIN

«>>Nach internationaler Literatur scheint es auch eine genetische Predisposition bei Asiaten zu geben.<<»

«Das behaupten Sie immer wieder. Könnten Sie das mit der internationalen Literatur vielleicht ein wenig näher ausführen?»

Neben der immer komplizierten Übersetzerei der Zulassungsunterlagen ins Japanische. Dauert immer lange für die Hersteller.

Neben dem sind die Japaner auch deswegen so lahm mit den Impfungen gegen Corona, weil sie nach der Zulassung dann noch mal Testreihen mit Japanern machen. Bevor sie mit dem Impfen beginnen. Bei Biontech waren es ± 500 Probanden.

Was anderes festgestellt, als das, was sowieso schon aus den Unterlagen zu ersehen war, hat man aber dann nicht. Keine Abweichung wegen "Genetischer Disposition".

Nun bei Moderna scheint man darauf zu verzichten.
Time is running … Olympia soll schon so was wie übermorgen sein.

AZ hat man nun zugelassen.
Bestand hat man auch ± 30 Mio.
Wg. sehr alter Bevölkerung.
Macht man mit AZ aber nix …

Am 08. Juni 2021 um 17:31 von StepHerm

"Erschreckenderweise erkannten die meisten Passanten die Satiere nicht .."

Die Satire war auch schlecht zu erkennen, da ihre Satire falsch geschrieben war....

Satire Ende

Meine Frage :

Was sagen die Vertreter der Bundesregierung zu diesem Gutachten?
Ich wette: gar nix.

rer Truman Welt

VAKZINE

STATT

DROHNEN !

Es ist richtig, sowohl in

Es ist richtig, sowohl in Verteidigung zu investieren als auch die Pandemie zu bekämpfen. Finanzielle Umschichtungen sind nicht nötig. Richtig ist auch die Sicht vieler Europapolitiker, dass die EU den nötigen Konfliktlösungs-Druck nie entfalten können wird, wenn sie sich nicht auch militärisch auf feste und eigene Beine stellt.

Aus gegebenem Anlaß

Die Bundeswehr ist in Mali mit zwei militärischen Einsätzen unterwegs. Der Einsatz unter UN-Mandat nennt sich Minusma, der andere Einsatz steht unter Federführung der EU und nennt sich EU Training Mission und soll die Regierung stabilisieren. Tatsächlich bilden sie Soldaten aus.

Der 2te EU-Einsatz ist sicherlich nicht der, der von den Friedensforschern als friedliches Engagement der EU gefordert wird.

In dem Artikel ist ursprünglich von einem Institut (HSFK) die Rede, später ist ohne weitere Erklärungen von vier Instituten die Rede. Der Hintergrund bleibt mir unklar.

Die Ausführungen der Friedensforscher zu Nord Stream 2 irritieren mich. Danach sind sie in diesem Konflikt parteiisch und ignorieren die unterschiedlichen Interessenlagen, den Ursprung eines jeglichen militärischen Konfliktes. Sie plädieren ggf. für die Verschärfung der Situation. Wie soll so etwas den Frieden fördern. Das steht im krassen Widerspruch zur zuvor berechtigt geforderten Abrüstung. Verforscht?

17:44 von fathaland slim

17:20, IBELIN @17:05 von fathaland slim

>>Gibt auch EU Buerger, die sich hier (in Serbien) mit Sputnik oder dem China Impfstoff impfen liessen.<<

Ein paar gewiss."

Ich hoffe, Sie machen das nicht ironisch, oder gar laecherlich.

Jeder, der sich impfen liess ( AZ, Pfizer, Sputnik, Sinopharm, ) trug dazu bei das Risiko der Virusuebertragung zu vermindern, zumindest schwere Verlaeufe zu verhindern und somit Aerzte und Pfleger zu entlasten.

In Deutschland sah man das wohl anders.

NATO-Ausgaben

Das Ziel der höheren Militärausgaben ist in erster Linie eine US-Wirtschaftsförderung. Das wurde auch spätestens dann klar, als europäischer Länder ein eigenes Projekt starteten und das den USA auch wieder nicht recht war. Nene, 2% Ausgaben bitte, die in die US-Rüstungsindustrie investiert werden.

Wir haben allerdings eine Weltlage, in der die Ausgaben gar nicht so sehr nötig sind. Konflikte hat man entweder stark asymmetrisch, dann braucht es keine hypermodernen Jets (Drohnen können dennoch sinnvoll sein) und Millionen Soldaten oder man hat einen Wirtschaftskrieg. Weder Russland, China noch die USA werden mit Europa offen Kämpfe führen. Das geht dann eben über den Handel.
Und da ist die EU bereits eine Weltmacht. Es ist ihr nur nicht bewusst, da die Politik nicht mit einer Sprache spricht, sondern jedes Land engstirnig an eigene Interessen denkt und ggf. für außenstehenden Mächte die Marionette spielt (siehe NSA-Spionage). Wäre die EU politisch vereint, sehe es ganz anders aus.

waffen...

..statt corona?

waffen statt corona!!!

es wird sich nix ändern...

fragen Sie unsere Politiker

Superwahljahr ohne Diskussion über den Militäreta?

Es ist sehr interessant, dass wir die Diskussion erleben, die eine Senkung des Militäretas in den Mittelpunkt stellt und für das Wahljahr auch elementar. Gewöhnlich überwiegen medial die Forderungen nach einem höheren Eta (z.B. 2% Ziel). Dabei wird übersehen, dass wir für andere Theme wie die Bekämpfung des Welthungers kein festes 2% Ziel haben. Dementsprechend wäre es wichtig hier nachzubessern und genau zu zu diskutieren, ob ein höherer Militäretat wirklich mehr Menschenleben schützt als die Unterstützung in Bildung und Entwicklung ärmerer Länder. Die Demokratie außerhalb von Europa wird außerdem kaum mit Militär erreicht. Auch gesund und satt werden die Menschen durch Waffen nicht. Die möglichen indirekten Vorteile von einem höheren Militäretat dürfen also keine Ideologie/Dogmen werden, denn es ist unklar, ob höhere Ausgaben wirklich Frieden schaffen. Daher müssen die Ausgaben hinterfragt und gegenüber anderen Ausgaben abgewogen werden.

18:10, proehi

>>Die Bundeswehr ist in Mali mit zwei militärischen Einsätzen unterwegs. Der Einsatz unter UN-Mandat nennt sich Minusma, der andere Einsatz steht unter Federführung der EU und nennt sich EU Training Mission und soll die Regierung stabilisieren. Tatsächlich bilden sie Soldaten aus.<<

Sicherheitskräfte generell. So wie auch in Niger, Kamerun etc.

Auf den Wunsch der jeweiligen Regierungen.

Ob man das gutheißen soll, ist eine andere Frage.

18:18, Progress123

>>Dementsprechend wäre es wichtig hier nachzubessern und genau zu zu diskutieren, ob ein höherer Militäretat wirklich mehr Menschenleben schützt als die Unterstützung in Bildung und Entwicklung ärmerer Länder. <<

Nach meiner natürlich unmaßgeblichen Meinung gibt es da nicht viel zu diskutieren.

@ 15:14 von Karl Maria Jose

Ach, Herr Karl Maria, da sind Sie wieder nicht auf dem Stand der Dinge: Die Grünen "stehen für Frieden, Abrüstung, kooperative Sicherheit und eine Kultur der militärischen Zurückhaltung sowie eine Stärkung der Parlamentsrechte." Grüne Politik "zielt darauf ab, Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen." Deshalb plädieren die Grünen seit langem dafür, "die zivile Krisenprävention ins Zentrum deutscher Außenpolitik zu stellen, sich engagiert für Abrüstung einzusetzen und keine Waffen in Krisenregionen zu liefern." (tinyurl.com/y6tk7663)
Dass Robert Habeck und andere nicht weltfremd sind und Verteidigung gegen völkerrechtswidrige Aktionen nicht pauschal ablehnen, zeigt nicht nur ihre Realitätsorientierung sondern stimmt auch mit der Grundhaltung aller demokratischer Parteien überein.
Interessant, dass Sie zum ideologischen Pazifisten mutiert sind, ganz egal wie die konkrete Rechts- und Unrechtslage aussieht.
Oder ging's Ihnen evtl. gar nicht um eine ernsthafte Befassung mit dem Thema?

Am 08. Juni 2021 um 17:14 von fathaland slim

Zitat:
"...>>Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar<<

Ein starkes Statement..."

und ich schrieb: "Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar, aber wir haben nichts Besseres. Die erste Aussage ist falsch, die zweite richtig. ... wer die UN reformieren will, muss erst seine Außenpolitik reformieren"

Warum zitieren Sie aus dem Zusammenhang heraus und entstellen so die Meinung anderer?

Am 08. Juni 2021 um 17:05 von fathaland slim

"Die Zulassung von Sputnik scheitert bisher am wissenschaftlich basierten Zulassungsverfahren in der EU. Es fehlen Daten. Und wenn es dann zugelassen werden sollte, so müssten dann erst einmal Produktionskapazitäten aufgebaut werden. Bis dahin ist die Pandemie vorbei."

Bitte besser informieren, statt ständig "politisch korrekte" Phrasen zu verbreiten.

"In Serbien leben knapp sieben Millionen Einwohner, und das Land ist für China und Russland als Brückenkopf in Europa sehr wichtig. Da lässt man gern mal ordentlich was springen, und sieben Millionen Menschen sind dann rasch geimpft."

Komisch, dass Russland auch Deutschland Hilfe angeboten hatte, der Impfstoff sogar in Deutschland produziert worden wäre, hätte die EU nicht aus strategischen Gründen blockiert. Die Entscheidung für die anderen Impfstoffe ging aber sehr schnell vonstatten, obwohl nicht ausreichend getestet und Nebenwirkungen verschwiegen wurden.

um 18:23 von fathaland slim

>>Sicherheitskräfte generell. So wie auch in Niger, Kamerun etc.
Auf den Wunsch der jeweiligen Regierungen.
Ob man das gutheißen soll, ist eine andere Frage.<<

Von derzeitigen BW-Einsätzen in Niger und Kamerun ist mir nichts bekannt. Sicher ist aber, dass unsere Bundeswehr dem Ruf anderer Regierungen nur dann folgt, wenn diese Regierungen auch grundsätzlich dem Wunsch unserer Regierung entsprechen. Womit jeglicher so geleiteter Militäreinsatz ausschließlich unseren Interessen oder denen unserer Verbündeten dienen soll. Ob und wem er dann tatsächlich nützt steht auf einem ganz anderen Blatt.

Warum die BW ihre Aktivitäten in Mali nicht ausschließlich unter UN-Mandat ausübt, sondern auch noch ein "Extra-Süppchen" kocht, wirft zumindest Fragen auf. Jedenfalls scheinen die UN-Interessen und die der EU in dieser Region nicht ganz identisch zu sein.

Am 08. Juni 2021 um 18:33 von SinnUndVerstand

Sie sehen das wohl zu positiv. Ich kann mich noch daran erinnern, dass es einen "grünen" Außenminister bedurfte, bis Deutschland sich nach über 50 Jahren zum ersten Mal wieder an einem völkerrechtswidrigen Krieg beteiligte. (Den damaligen Bruch des Völkerrechts hat der damalige Kanzler Schröder später selbst mehrfach eingeräumt!)
Und zur Rechtfertigung benutzte der "Grüne" damals die erbärmliche Lüge von Konzentrationslagern.
Wenn die Grünen also entscheiden wollen, wen sie aus der Partei ausstoßen um ihre Glaubwürdigkeit zu retten, wäre das ein Kandidat und nicht der Bürgermeister von Tübingen.

18:42, Postquestioner @17:14 von fathaland slim

>>Am 08. Juni 2021 um 17:14 von fathaland slim
Zitat:
"...>>Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar<<

Ein starkes Statement..."

und ich schrieb: "Die Vereinten Nationen sind nicht reformierbar, aber wir haben nichts Besseres. Die erste Aussage ist falsch, die zweite richtig. ... wer die UN reformieren will, muss erst seine Außenpolitik reformieren"

Warum zitieren Sie aus dem Zusammenhang heraus und entstellen so die Meinung anderer?<<

Verzeihung, aber da hatte ich Ihren Kommentar wohl wirklich nicht richtig verstanden.

Ist der Halbsatz „ie Vereinten Nationen sind nicht reformierbar“ denn ein Zitat aus einem anderen Kommentar? Wenn ja, dann habe ich ihn nicht gefunden.

18:52, proehi @18:23 von fathaland slim

>>Von derzeitigen BW-Einsätzen in Niger und Kamerun ist mir nichts bekannt.<<

Lesen Sie mal hier:

„https://www.welt-sichten.org/artikel/36370/was-macht-die-bundeswehr-im-niger-und-kamerun“

Am 08. Juni 2021 um 18:47 von ex_Bayerndödel

Zitat: Komisch, dass Russland auch Deutschland Hilfe angeboten hatte, der Impfstoff sogar in Deutschland produziert worden wäre, hätte die EU nicht aus strategischen Gründen blockiert. Die Entscheidung für die anderen Impfstoffe ging aber sehr schnell vonstatten, obwohl nicht ausreichend getestet und Nebenwirkungen verschwiegen wurden.

Ihr Beitrag erscheint mir eher ideologisch motiviert als sachlich begründbar.

18:47, ex_Bayerndödel @ 17:05, fathaland slim

>>"Die Zulassung von Sputnik scheitert bisher am wissenschaftlich basierten Zulassungsverfahren in der EU. Es fehlen Daten. Und wenn es dann zugelassen werden sollte, so müssten dann erst einmal Produktionskapazitäten aufgebaut werden. Bis dahin ist die Pandemie vorbei."

Bitte besser informieren, statt ständig "politisch korrekte" Phrasen zu verbreiten.<<

Der Unterschied zwischen sachlich korrekt und politisch korrekt ist Ihnen offensichtlich nicht geläufig.

Aber wenn Sie Informationen bezüglich der Sputnik-Zulassung haben, die meine Worte falsifizieren, dann wäre ich daran sehr interessiert.

>>Komisch, dass Russland auch Deutschland Hilfe angeboten hatte, der Impfstoff sogar in Deutschland produziert worden wäre, hätte die EU nicht aus strategischen Gründen blockiert.<<

Sputnik befindet sich zur Zeit im so genannten Rolling Review Verfahren. Impfstoffzulassungen sind in der EU genau reglementiert, für ideologisch motivierte Entscheidungen gibt es da wenig Spielraum.

Am 08. Juni 2021 um 19:15 von falsa demonstratio

"Ihr Beitrag erscheint mir eher ideologisch motiviert als sachlich begründbar."

Dann haben Sie wohl einige Informationen, die hier in Deutschland frei zugänglich sind (übrigens bei den deutschen Medien), leider verpasst. Vielleicht lebe ich ja im falschen Bundesland, da es hier ganz normal ist, informiert zu werden, und sich auch zu informieren.

19:00, Hartmut der Lästige

Srebrenica.

Mehr möchte ich zu Ihrem wie immer hochideologisch-„antiwestlichen“ Kommentar nicht sagen.

Vorsicht. Bei zuviel Ideologie geht leicht mal die Menschlichkeit flöten, und man merkt es selbst oft nicht mal.

Am 08. Juni 2021 um 19:21 von ex_Bayerndödel

Am 08. Juni 2021 um 19:15 von falsa demonstratio: "Ihr Beitrag erscheint mir eher ideologisch motiviert als sachlich begründbar."

Zitat: Dann haben Sie wohl einige Informationen, die hier in Deutschland frei zugänglich sind (übrigens bei den deutschen Medien), leider verpasst. Vielleicht lebe ich ja im falschen Bundesland, da es hier ganz normal ist, informiert zu werden, und sich auch zu informieren.

Ich würde gerne von Ihnen lernen.

um 18:52 von proehi: " Von

um 18:52 von proehi:
"
Von derzeitigen BW-Einsätzen in Niger und Kamerun ist mir nichts bekannt.
[...]
Womit jeglicher so geleiteter Militäreinsatz ausschließlich unseren Interessen oder denen unserer Verbündeten dienen soll. Ob und wem er dann tatsächlich nützt steht auf einem ganz anderen Blatt.
"

Was "wir" von Niger halten, ist unbekannt.
Denn dafür gibt es kein Bundestagsmandat.
Dafür ist aber die Uranausbeutung für die französischen Atomwaffen gesichert.

In Mali werden von der Bundeswehr bloß Soldaten einer Militärdiktatur ausgebildet.

Die geheim behandelte Mission
"Western Lion" in Kamerun wurde vorzeitig beendet.
In dem Bürgerkriegsland hat die Bundeswehr - ebenfalls ohne Bundestagsmandat - Soldaten ausgebildet, die (auch) lt. Auswärtiges Amt mit Härte & Brutalität gegen die kamerunische Zivilbevölkerung vorgegangen sind.

Am 08. Juni 2021 um 19:26 von falsa demonstratio

"Ich würde gerne von Ihnen lernen."

Ist ganz einfach: Augen auf, Ideologien ablegen und die Realität sehen.

Am 08. Juni 2021 um 19:35 von ex_Bayerndödel

Am 08. Juni 2021 um 19:26 von falsa demonstratio

"Ich würde gerne von Ihnen lernen."

Zitat: Ist ganz einfach: Augen auf, Ideologien ablegen und die Realität sehen.

Da ich nur Mainstreammedien konsumiere, hatte ich auf Quellen aus Ihrer Blase gehofft.

Nach dem Motto:

Macht euch wehrlos, dann können wir euch besser überrollen und es es wird bei euch weniger Tote geben?
Wie naiv gedacht. Aber immerhin, wir haben es mit dem Abbau der Bundeswehr ja schon fast geschafft. Wer wollte denn Grenzen kontrollieren, wenn diese von Massen überschritten werden? Unmöglich, hieß es.
Corona machte es aber wieder möglich- die Grenzsicherung war plötzlich wieder leistbar.
Mich wundern diese Wunder nur noch!
Wer sich heute wehrlos macht, der kommt China unglaublich entgegen, nicht wahr?

19:35, ex_Bayerndödel

>>Am 08. Juni 2021 um 19:26 von falsa demonstratio
"Ich würde gerne von Ihnen lernen."

Ist ganz einfach: Augen auf, Ideologien ablegen und die Realität sehen.<<

Na, dann nur zu, lieber ex_Bayerndödel! Tun Sie sich keinen Zwang an!

@ Vielfalt, um 15:50

“...sollte es nicht wundern, wenn “Despot“ als Synonym für “find ich schlecht“ verwendet wird.“

Wenn Sie nicht gern unter der Herrschaft eines Despoten Leben möchten, haben Sie mit Ihrer Vermutung absolut Recht.

@ Meinung zu unse..., um 18:00

re @ Truman Welt

“VAKZINE
STATT
DROHNEN !“

Oder:

Drohnen m i t VAKZINE.

Was soll es bringen

Solange eine Bundeskanzlerin Merkel hin steht und behauptet es geht uns gut, wird sich nichts ändern. Woher kommen die Probleme wenn man ehrlich ist. Durch das komplett ausufernde Wachstum und Ausbeuten des Planeten auf Kosten von anderen. Wenn heute Früchte um den ganzen Planeten gekarrt werden müssen um hier verwöhnten Deutschen ihr Frühstück aufzuwerten, fragt auch keiner ob ein anderer auf der anderen Seite noch Wasser hat. Das ist ein kleines Beispiel, aber bezeichnend für ein System das nur krankt.
Ich bin mal gespannt wie sich da die Grünen wieder äußern werden. Die haben auch keine Hemmungen mehr beim Verkauf von Waffen und einmischen in andere Länder.

@ 19:00 von Hartmut der Lästige

Sie wissen auch noch, worum es ging in der Zeit von Außenminister Fischer? Sagt Ihnen Srebrenica etwas?
Lesen Sie mal das Interview von 1995 (tinyurl.com/2kbkcfr4).

von fathaland slim 15:51

Also bisher war von der DFG-VK noch nichts in die Richtung zu vernehmen, daß sie Militäreinsätze befürwortet. Auf Ostermärschen waren auch noch keine entsprechenden Forderungen zu vernehmen.
Sind ja auch keine Fischeristen oder Habecks....

08. Juni 2021 um 16:07 von fathaland slim

>> 16:00, ex_Bayerndödel

>>Sorry, in Mali vertritt die Bundeswehr allein die Interessen Frankreichs bezüglich Uran, und somit auch die Deutschlands bezüglich Strom aus französischen Kernkraftwerken.<<

Der Einsatz in Mali ist ein Einsatz unter dem Mandat der UN.

Ihre Deutung bleibt Ihnen natürlich unbenommen. <<
.
.
...und der 2. Einsatz erfolgt im Rahmen einer EU - Mission.

Gruß
K. E.

@ 19:56 von harry_up

Wenn Sie nicht gern unter der Herrschaft eines Despoten Leben möchten, haben Sie mit Ihrer Vermutung absolut Recht.

Dass Despotie immer schlecht ist, habe ich nicht verneint. Meine Kritik gilt der Verwendung als Synonym.

20:39, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:51
Also bisher war von der DFG-VK noch nichts in die Richtung zu vernehmen, daß sie Militäreinsätze befürwortet. Auf Ostermärschen waren auch noch keine entsprechenden Forderungen zu vernehmen.
Sind ja auch keine Fischeristen oder Habecks....<<

Es geht nicht um Kriegseinsätze.

Bitte beschäftigen Sie sich mit Bertha von Suttner und ihrer Friedensnobelpreisrede. Und achten Sie vor allem auf ihre drei zentralen Forderungen, die sie dort aufstellt. Eine ist zumindest in Ansätzen verwirklicht, nämlich der internationale Gerichtshof. Die anderen beiden noch lange nicht. Nämlich die Schiedsstelle und die internationale Friedenstruppe, die überall da eingreifen soll, wo ein Krieg auszubrechen droht.

@yolo - Wer sich verkauft, kann sich schlecht schützen.

19:47 von yolo:
"Wer sich heute wehrlos macht, der kommt China unglaublich entgegen, nicht wahr?"

Was China entgegenkommt, ist das politische Streben nach dem freien Markt. Denn die damit einhergehenden Privatisierungen geben Ländern wie China die Möglichkeit, die Infrastruktur ganzer Länder aufzukaufen. Wer seine Lebensadern für ein paar Euro in die Hände anderer legt, der wird sie mit keinem Militär der Welt vor diesen anderen beschützen können.

Mein Wunsch wäre es, die Bundeswehr auf ein rein repräsentatives Deko-Bataillon für Staatsempfänge zu reduzieren und die eingesparten Milliarden in die Bildung zu investieren.

Costa Rica

...in Mittelamerika hat meines Wissens keine Armee. Bisher wurde dieses Land noch nicht überfallen
Was sie dort allerdings zur Zeit dringend benötigen ist ausreichend Impfstoff. Und solch kleine Länder können sich im Konkurrenzkampf um die Impfstoffe nicht durchsetzen, bleiben also auf internationale Hilfen angewiesen.

von fathaland slim 20:48

Aber Bertha von Suttner kann man doch nicht so interpretieren, daß es für die heutigen Militäreinsatzbefürworter/Bellizisten
passt.

Sicherheitsrisiko Habeck

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich von Habecks idiotischem wie gefährlichem Ansinnen las, die Ukraine militärisch zu unterstützen. Hat der Mann denn gar keine Ahnung? Und begreift der nicht, dass sich die EU oder "der Westen" nicht in jeden Konflikt einmischen darf? Außenminister darf der jedenfalls nicht werden.

Ich setze auf Diplomatie und eine Wiederannäherung an Russland. Nur so, glaube ich, kann etwas gewonnen werden. Worte statt Waffen – das muss die außenpolitische Devise sein. Nur im Notfall sind Gewalt und Drohungen akzeptabel. Eine Senkung der Militärausgaben würde ein anderes außenpolitisches Auftreten erzwingen. Ein besseres.

@ Karl Maria Jose

wer hätte das gedacht und dann wir d es also nix mit habecks defensivwaffen für die lieben ukrainer?

Schutzwesten, Elektronik, Aufklärungstechnik,... was könnte man dagegen haben? Wir liefern der souveränen Ukraine ja auch Impfstoff.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:45 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ heribix

Wenn sich alle nur verteidigen wollen können wir das Militär auch abschaffen.

Auf russischem Gebiet stehen an der NATO Grenze riesige Truppenstärken, auch zur Ukraine hin. Deren Abrüstung will ich erst mal sehen.

@ 21:25 von Corona Obermayer

Es geht manchen Usern hier nicht um eine Diskussion auf Ebene von Entwicklungen und Argumenten. Deshalb sind manche für Differenzierungen, wie Sie sie anführen, nicht wirklich erreichbar.

von Corona Obermayer 21:32

Da haben Sie recht. Riesige NATO-Truppenstärken stehen da an der Grenze. Defender 2021 läuft noch bis Mitte des Monats. Danach geht es in Dänemark weiter. Ostwärts in der Ostsee....

@ Bernd Kevesligeti

Aber Bertha von Suttner kann man doch nicht so interpretieren, daß es für die heutigen Militäreinsatzbefürworter/Bellizisten
passt.

Ein Befürworter von Militäreinsätzen ist ja nicht unbedingt ein Bellizist. Man kann ja auch für Friedens Missionen eintreten. Alle deutschen Auslandseinsätze bisher wurden ja in Karlsruhe verhandelt und alle waren mit dem GG und dem Völkerrecht vereinbar.

@ 21:10 von Ben70

Es gibt drei Möglichkeiten:
a) Sie kennen die Aussage Habecks und den Kontext nicht.
b) Sie wollten die Aussage nicht verstehen.
c) Sie konnten aus mir nicht zugänglichen Gründen die Aussage nicht verstehen.
Dass Sie auf Diplomatie setzen, ehrt Sie und zeigt, dass Sie generell auf der Linie der Grünen sind.
Die Wiederannäherung an Russland kann nicht bedingungslos erfolgen, weil man dann das Völkerrecht aushöhlen würde. Wenn Sie das berücksichtigen, repräsentieren Sie auch da die Linie der Grünen.

@ harpdart

Was sie dort allerdings zur Zeit dringend benötigen ist ausreichend Impfstoff. Und solch kleine Länder können sich im Konkurrenzkampf um die Impfstoffe nicht durchsetzen, bleiben also auf internationale Hilfen angewiesen.

Wer sich nicht rechtzeitig um Pharma-Forschung kümmert, ist verständlicherweise immer auf die Hilfe anderer angewiesen.

@Corona Obermeder

"Ein Befürworter von Militäreinsätzen ist ja nicht unbedingt ein Bellizist."

Richtig!

von Corona Obermayer 21:39

Sogar Oberst Klein wurde freigesprochen und zum General befördert. Und alle deutschen Militäreinsätze werden aus altruistischen Gründen gemacht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: