Kommentare

zurückgewiesen?

Habe nichts anders erwartet.
Somit wird der leistungsbereiten Bürger jetzt gerichtsfest weiterzahlen müssen.
Das ist ein Urteil aber keine Gerechtigkeit in meinem persönlichen Verständnis.
Gut das es vor der Wahl bekannt geworden ist. Damit haben jetzt die Wähler die demokratische Möglichkeit nach alternativen bei Ihrer Wahlentscheidung zu sehen.

Ja, so ist der deutsche

Ja, so ist der deutsche Staat. Sei es beim Unterhalt, Scheidung oder Rente. Der Betroffene wird ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Hauptsache, das Kind, Partner oder der Staat profitiert. Wie es dem Betroffenen geht ist dabei scheiß egal. Kann ja bei McDonald's mit 70 jobben gehen wie in den USA.

Wieder ein Mal zeigt das: scheiß auf die Rente, sorg selbst vor!

Traurig,

die staatliche Abzocke der Seniorinnen und Senioren geht weiter.
Jetzt ist noch der Weg zum BVerfG möglich.

War doch klar, wo der Staat

War doch klar, wo der Staat sich so einfach zweifach bedienen kann, da läßt sich unsere “unabhängige“ Judikative doch nicht lange bitten. Schließlich muss das viele Geld mit dem Deutschland überall spendet ja woher kommen. Das Kleinvieh darf also weiter den Mist alleine machen. Wär ja auch sonst ‘was ganz Neues in der Welt.

@11:40 von werner1955

>> Gut das es vor der Wahl bekannt
>> geworden ist.

Ähh, und was hat jetzt der Bundesfinanzhof mit der Bundestagswahl zu tun? oO

am Einfachsten Alle verbeamten!

Alle Arbeitenden sollten verbeamtet werden, dann wär es gerecht.
Die Rente gibt es dann auf der Basis des letzten, in aller Regel höheren Verdienstes, ohne das jemals ein Euro eingezahlt worden wäre. Die Politiker kämen nicht darauf, den Alten das Geld aus der Tasche zu ziehen weil viele von ihnen dann auch betroffen wären.
So könnten wir uns jetzt die Rechnerei "wer -hat -was- wann- versteuert- und wird noch- wie-lange- leben" sparen.
Hier hilft nur Kopfschütteln!

Fehlkonstruktion

Bei der Kranken- und Pflegeversicherung wird jeder GLEICH behandelt, egal wie hoch der Beitrag war uns ist und wie lange man einzahlt hat.
Gerecht wäre es, jedem Rentner ohne Rücksicht auf die Beiträge eine Einheitsrente zu zahlen und die Beitragshöhe zu begrenzen, damit 1. JEDER in die allgemeine Rentenkasse einzahlen muss und dem einzelnen überlassen wird, ob er sich zusatzversichert.
Es dürfte nur noch eine Einheitsrentenkasse geben. Und eine Beitragspflicht, wenn Einkommen DA ist und nicht wie bei der Krankenversicherung ein „fiktives“ und überhaupt nicht vorhandenes Einkommen zur Berechnung heranziehen.
Das ist noch größerer Schwachsinn.
Wenn kein Einkommen da ist, soll der Staat die Beiträge übernehmen und nicht die Leute in die Schulden treiben.

Wie immer !

Urteil wie immer, weitere Bemerkungen spare ich mir, könnte in BILD Zeitungs-Niveau rutschen.
Ich befürchte nur beim Wahlergebnis auch (fast) alles wie immer, außer das die Rechtspopulisten ein weiteres Argument gegen unser System (zu Unrecht) ins Feld führen können.
Meine Güte, sowas nennt sich Gericht, habe noch gelernt das dies etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben sollte...

@ 12:00 von Kambrium2 u.a.

Deutschland spendet überall? Interessant. Wusst ich noch gar nicht.
Hier im Bericht geht's um die Rechtmäßigkeit einer Rentenbesteuerung, und da muss man sich schon etwas mit der Matrie befassen, was die allerersten Kommentare hier vermissen lassen. Bitte mal den Bericht lesen, denn die Änderungen, die das Gerichtsurteil anmahnt, sind sehrwohl auf den Fokus Gerechtigkeit gelegt: Es "dürfen weder der Grundfreibetrag noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in die Berechnung des steuerfreien Anteils der Rente mit einbezogen werden", damit der Systemwechsel, der 2005 initiiert wurde und bis 2040 erst abgeschlossen ist, keine Ungerechtigkeiten produziert.

Am 31. Mai 2021 um 11:57 von Weltraumhausmeister

Zitat: Ja, so ist der deutsche Staat. Sei es beim Unterhalt, Scheidung oder Rente.

Inwieweit nimmt der Staat den Bürger im Zusammenhang mit Unterhalt und Scheidung aus?

Wer Kinder in die Welt setzt, hat finanziell für sie zu sorgen, gleichgültig, ob er mit dem anderen Elternteil (noch) verheiratet ist oder nicht. Das ist doch sowas von selbstverständlich.

Wenn man das System nicht verstanden hat...

wird rumgemotzt. 1. Weil Beamte nachgelagrt besteuert werden wurde damals nach einem Urteil auch die Rente entsprechend umgestellt. 2. Nachgelagert Besteuerung ist vorteilhaft für den Rentner weil er im Erwerbsleben (Gehalt) höher besteuert wird, als mit einer (meist niedrigeren) Rente.

Am 31. Mai 2021 um 12:00 von Kambrium2

Zitat: War doch klar, wo der Staat sich so einfach zweifach bedienen kann, da läßt sich unsere “unabhängige“ Judikative doch nicht lange bitten.

Warun schreiben Sie das Wort "unabhängig" in Anführungszeichen?

Weltverschwörung sobald das Urteil nicht genehm ist

Einige Aussagen dazu waren ja schon schnell gepostet.

Offenbar stehen viele hier über unsere Richterurteile
und dem demokratischen (Grund) Gesetz/en

Re : werner1955 !

Auch ich finde dieses Urteil in keiner Weise richtig und gerecht. Grundsätzlich frage ich mich, warum muss ich als Rentner noch einmal Steuern bezahlen, wo ich doch mein Leben lang für die Arbeit, die ich leistete, schon ziemlich zur Kasse gebeten wurde ????
Und wie sieht es denn bei den Großverdienern wie etliche Vorstände, die Millionen an Boni kriegen aus, die ja immer eine Lücke finden, um ihre Steuerlast zu senken ???
Die Verantwortlichen sollten lieber mal all die Schlupflöcher im Steuersystem stopfen, bevor sie immer erst die Kleinen zur Kasse bitten.
Leider aber scheint da der Spruch" Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus " zu zu treffen. Alles das gleiche unsägliche Pack, das nur aus egoistischen und gierigen Habsüchtigen Protagonisten aus Wirtschaft und Politik besteht.
Sich selbst bereichern und vor allem unsere Kinder und ihre Zukunft vergessen !!!

Dann wäre es auch...

endlich an der Zeit die Vermögens und Spekulationssteuer zu erhöhen....
Der Michel ist immer der Dumme, erst wird das Renteneintrittsalter Hochgesetzt und dann wird die Rente zu 100% besteuert.
Schön das die Rentenkasse immer zweckentfremdet wurde..... Beim Kaiser, beim Führer und bei der Wiedervereinigung !!!

Gewissenhafte Bürokratie ?

Schon ärgerlich diese Entscheidung. Noch ärgerlicher ist das so manche Entscheidungen des Bundes, nicht nur in diesem Falle, nachträglich von den Gerichten revidiert werden müssen. Das sollte bei einer gewissenhaften Bürokratie nicht nötig sein.

ist doch nur die Spitze des Eisbergs

Es würde sich wahrscheinlich keiner über die Abzüge beschweren, wenn die Rentenhöhe insgesamt akzeptabel wäre.
Was sie aber nicht ist, dies fängt schon mit den viel zu niedrigen Gehältern und den daraus geringen Rentenbeiträgen an.

Verstärkt wird der Druck durch falsche Regierungsentscheidungen die die Rente selbst noch erheblich verringern.
Lag das Rentenniveau 1990 noch bei 55% des durchschnittlichen Einkommens, heute bei 47,5%, Tendenz weiter fallend!

um 12:11 von saschamaus75

"Ähh, und was hat jetzt der Bundesfinanzhof mit der Bundestagswahl zu tun? oO"

Natürlich nichts! Aber wir wissen doch, wie das ist mit der Rechtsprechung! Sobald ein staatliches Instrument höchstrichterlich als verfassungskonform entschieden worden ist, dieses aber dummerweise eben keine Entlastung des Bürgers bedeutet, ist das Urteil für die meisten Menschen einfach nur ein Unding.

Rentensystem !

Grundsätzlich wäre es deutlich sinnvoller, wenn alle Personen, also auch Beamte, Politiker, Selbstständige und CO in die Rentenkasse einzahlen würden, und zwar in einem gestaffeltem System, je nach Höhe des Verdienstes. Zum einen käme viel mehr Geld in die Kasse, es gäbe keine so großen Löcher, und es würde endlich alle gleich behandelt.
Wer zusätzlich freiwillig mehr für seine Altersrente zahlen will und kann, der sollte bei der Besteuerung kleine Vorteile erhalten, weil diese Person ja für sich vorsorgt.
Und es sollten alle Schlupflöcher im ganzen Steuersystem geschlossen werden, um die große Finanzflucht in Steueroasen zu bremsen und für mehr Zahlungsmoral und Gerechtigkeit zu sorgen. Auch sollten die "Flüchtigen" wesentlich härter bestraft werden, um eine abschreckende Wirkung zu erreichen !

um 12:22 von SinnUndVerstand

>>"Deutschland spendet überall? Interessant. Wusst ich noch gar nicht."<<

Da würde ich mich aber an Ihrer Stelle mal schlau machen.

Vielleicht kommt ja mal eine

Vielleicht kommt ja mal eine Partei auf die Idee, unser Schneeballsystem abzuschaffen. Würde ich sofort wählen.

um 12:22 von Zett

>>"Meine Güte, sowas nennt sich Gericht, habe noch gelernt das dies etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben sollte..."<<

Gerechtigkeit ist manchmal halt Ansichtssache und Recht haben und Recht bekommen oftmals zweierlei Paar Schuhe.

@ werner1955, um 11:40

Wie kommen Sie darauf, dass die Bundestagswahl im September etwas an dem Urteil ändern könnte?

Aber es tut halt immer gut, irgendwas gegen die Bundesregierung vorzubringen, und wenn nicht bei Corona, dann bei Rentenbesteuerung, Windkraft, Autobahnbau...egal, Haupsach: droppjeklopp!

Es hilft nix. Die Rentenkasse

Es hilft nix. Die Rentenkasse ist ein Schneeball System. Das ist nicht zu finanzieren. Schon macht, wen die Entscheuder nach nur 4 Jahren BT Zugehörigkeit, einer exorbitanten Vollversorgung sicher sein können. Die müssen mit in die Rentenkasse. Dann merken die sofort, wie ihre Entscheudungen ans eigene Geld gehen.
Warum hat Schröder da eigentlich ohne Not dran rumgepfuscht?
Und wenn er schon Aktionismus bringen musste, warum hat er nicht das österreichische Modell kopiert.?
Wir müssen komplett gegen die Rente klagen. Momentan zahlen wir in der Gewissheit, später nichts zu bekommen.

War doch klar, dieser Staat

War doch klar, dieser Staat braucht, um all die, von seinen jeweiligen, sich im Spenden gegenseitig überbietenden, immer mehr in einem wahrem Rauschverhalten Verpflichtungen in EU und weltweit eingehen wollenden Regierungen, Unmengen von Geld und da hilft die uns immer wieder als unabhängig verbrämte Judikative mit, die, sehr wohl erkennt, dass hier ansonsten der ganze Laden balddas Licht ausschalten kann. Und wo holt man sich das Geld leichter, als beim kleinen Arbeitnehmer und Rentner und Pensionär, weil die sich alle, wie man nun sieht, nicht adäquat wehren können. Gewissen, den kleinen Leuten immer wieder so viel Geld und damit auch Lebensqualität in einem Leben, dass wohl doch eher nur einmal stattfindet, abzunehmen, hat dabei keiner von den hohen Herren in Judikative, Legislative noch Exekutive. Außer wenn sie sich nicht , wie jetzt gegenseitig helfen würden. Nix Neues, denn man verfährt in alter Tradition:
Remota itaque justitia quid sunt regna nisi magna latrocina

Am besten man verbeamtet alle

Am besten man verbeamtet alle Rentner und schon gibt es keine Doppelbesteuerung, nicht mal ne einfache. Da sieht man mal wieder wie der Staat tickt und da ist es egal welche Partei das sagen hat ausser Linke und AfD. Und ich finde schon das solche Entscheidungen die Wahl beeinflussen kann denn wer wenn nicht die Regierung kann das ändern aber die verstecken sich gerne hinter Gesetzen.

um 12:25 von falsa demonstratio

>>"Warun schreiben Sie das Wort "unabhängig" in Anführungszeichen?"<<

Weil die vielleicht garnicht so unabhängig sind und vom sogenannten Mainstream leiten lassen?

12:22 von Zett

Meine Güte, sowas nennt sich Gericht, habe noch gelernt das dies etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben sollte...

Die Gerechtigkeit, die sie und ich meinen, gibt es nicht mehr.
Das alles ist ein Interessenvertretungs- Apparat. Auch bin davon ausgegangen, daß nichts zweimal versteuert werden darf.

Am 31. Mai 2021 um 12:22 von Zett

Zitat: Urteil wie immer, weitere Bemerkungen spare ich mir, könnte in BILD Zeitungs-Niveau rutschen.

Das "BILD Zeitungs-Niveau" haben Sie schon mit Ihrem kurzen Kommentar erreicht.

Das Urteil des BFH ist noch nicht veröffentlicht, aber das Ureteil der I. Instanz (FG Hessen 7 K 2456/14). Haben Sie letzteres schon gelesen?

@ 12:39 von eine_anmerkung.

Sie dürfen gerne sagen, wo "Deutschland überall spendet". Und Sie dürfen gern aufklären, was das mit dem Bericht hier über die Rentenbesteuerung zu tun hat.
Nur zu.

Vortrefflich erklärt, richtig entschieden!

Hier ist einmal wieder deutlich geworden, wie leicht verständlich etwas erklärt werden kann.
Rente war und ist immer ein Reizthema. Und ja, es gab Zeiten, da wurde die Steuerbefreiung für Rentenbeiträge insgesamt von der Einkommenshöhe abhängig gemacht. Besser Verdienende haben weniger absetzen können als weniger Verdienende. Umverteilung nennt sich das und, seien wir mal ehrlich, sogar im Sinne der Besserverdienenden. Denn wenn die, die schlechter bezahlt wurden noch mehr belastet würden, wären das die Hartz IV Fälle der Zukunft, und da muß jeder Steuerzahler mitbezahlen.
Es wird bei dem Modell nicht dem kleinen Mann viel abgenommen. Aber auf Sicht für die Zukunft doch ein wenig mehr "Planungssicherheit" für die Allgemeinheit geschaffen.
Und wenn ich höre, ein selbständiger Steuerberater und ein Arzt hätten geklagt, dann kullert natürlich direkt ein Tränchen der Rührung über meine rosa Wangen...

Hat jemand geglaubt

das anders entschieden wird! Fr. Fichtner denkt eben voraus! Ihre Pension muss auf die
Dauer gesichert sein! Das Berufsbeamtentum
preußischen Stils wollten die Siegermächte des 2WK. nicht umsonst abschaffen! Adenauer hat dieses weiter bei behalten
und die SPD hat diese Alimentierung
mit weiter entwickelt! Die Agenda 2010
wurde auf Raten von H. Schmidt den alle
so schätzen richtig in Schwung gebracht!
Die Artikel die in der Zeit dessen Mitherausgeber Schmidt war sind da eindeutig! Das ist der Fehler den die SPD
im Rahmen der Selbstversorgung macht und der immer weiter verfolgt wird!
Lesen Sie mal im Archiv der Zeit nach was
da kam ! Ab 2003 sind die Pensionen nicht mehr zu bezahlen! Aber 150€ Hartz IV
Empfängern überweisen! Das die AFD
überhaupt eine Rolle wieder spielt ist
dieser Regierung zu verdanken!
Amerika hat auch kein Berufsbeamtentum.
Ach ja, Herr Steinmeier will ja weitere 5 Jahre im Amt bleiben! Vielleicht noch mit
Erhöhung,, des Ehrensoldes"!

um 12:35 von Giselbert

>>"Lag das Rentenniveau 1990 noch bei 55% des durchschnittlichen Einkommens, heute bei 47,5%, Tendenz weiter fallend!"<<

Das ist doch aber ein Unding. Wenn man dann auch noch bedenkt das der deutsche Arbeitnehmer im EU-Vergleich auch noch mit am längsten dafür arbeiten darf, kann man nur noch mehr den Kopf schütteln und über die verfassungswidrige gemeinsame EU- Schuldenaufnahme dürfen wir dann auch noch indirekt unseren maroden EU-Partner deren Rente zahlen.

@Dasmussmalgesag im 12:15Uhr

Oh je, das übliche Stammtisch-Niveau! Kennen Sie die unterschiedlichen Pensionsregeln? Wissen Sie, daß jeder Cent einer Pension versteuert werden muß? Wissen Sie, daß jeder Penionist sich privat kranken- und pflegeversichern muß? Nach dem alten Besteueungssystem, war nur der Teil der Rente steuerpflichtig, der nicht auf eigenen Beitragszahlungen beruhte und , als steuerpflichtige Einkünfte aus Verzinsung der Beiträge eingestuft wurde. Aus Vereinfachungsgründen wurde das Alter ebi Renteneintritt angesetzt. Die jetzige sogenannte "nachgelagerte Besteuerung" ist eine Folge der neidvollen Unzufriedenheit gegenüber den Pensionen. Man kann auch sagen, daß der Schuss vor einigen Jahren nach hinten los ging!-

Am 31. Mai 2021 um 11:40 von werner1955

Die Gerichtsentscheidung hat nichts mit der Regierung zu tun. Wo ich Ihnen Recht gebe, die Regierung könnte ja auch von sich aus auf die Idee kommen, die unsägliche Versteuerung der Renten zurückzunehmen.

um 12:40 von wlfbck

>>"Vielleicht kommt ja mal eine Partei auf die Idee, unser Schneeballsystem abzuschaffen. Würde ich sofort wählen."<<

Es gibt schon solche eine alternative Partei die die Interessen der deutschen Steuerzahle rund Rentnern in den Vordergrund stellt. Die sind wirklich so dreist unterwegs.

Ja dann setz dich mal mit dem

Ja dann setz dich mal mit dem Thema auseinander, dann weißt du, was ich meine. Es geht hier nicht um das ob, sondern um das wie.

Spannend

Als Selbstständiger habe ich seit 2002 keine Rentenbeiträge mehr einbezahlt. Entsprechend wurden alle Beiträge davor aus versteuertem Einkommen entrichtet. Wenn ich in zwei Jahren Anspruchsberechtigt bin, darf ich also einen Teil meiner Rente ein zweites Mal versteuern obwohl kein Cent unversteuert in die Rentenkasse ging?

Eine Klagemöglichkeit gibt es auch nicht?

Ich hoffe mal, dass ich das falsch verstanden habe.

um 12:44 von harry_up

>>"Aber es tut halt immer gut, irgendwas gegen die Bundesregierung vorzubringen, und wenn nicht bei Corona, dann bei Rentenbesteuerung, Windkraft, Autobahnbau...egal, Haupsach: droppjeklopp!"<<

Ich würde da lieber mal beim Thema bleiben wollen und finde dieses Urteil ungerecht, oder aber das Gericht hätte eine pauschale Rentenerhöhung um 20% für alle anmahnen sollen um einen EU-Ausgleich anzumahnen.

um 12:50 von Kambrium2

Vielen Dank für Ihren Kommentar wo ich mich ehrlich gesagt wundere das dieser veröffentlicht wurde (linkskritisch geht normalerweise garnicht)?

@12:50 von my walden

>> Doppelbesteuerung

Sie wissen schon, daß Sie für den Tatbestand der "Doppelbesteuerung" 2(!) Staaten brauchen? Welcher ist den dieser zweite Staat neben Dtl.? oO

um 12:24 von Clemens55

>>"2. Nachgelagert Besteuerung ist vorteilhaft für den Rentner weil er im Erwerbsleben (Gehalt) höher besteuert wird, als mit einer (meist niedrigeren) Rente."<<

Versteh ich nicht wo doch unsere deutschen Rentner im Rentenalter sowieso nur ein Almosen im EU-Vergleich bekommen (soviel zur nachgelagerten Besteuerung).

Sind nicht die Richter

auch Beamte und bekommen später ein Pension statt Rente ?
Aha !!

Man sollte bedenken....

Man sollte Bedenken das man diesen Menschen denen hier zweimal in die Tasche gegriffen wird (Rentner) nunmal keine Lobby haben, es sich aber hier um die Menschen handelt die primär unseren Wohlstand aufgebaut haben. Somit wir dem Flaschensammeln im Rentenalter wieder ein Stück näher gerückt. Dabei bekommen die Deutschen doch jetzt schon im EU-Vergleich mit die geringste Rente im Vergleich zu Ihrer Lebensarbeitszeit. Wie wäre es denn mal damit keine so großen Geschenke zu Rettung der Welt an die bedürftigen Weltenbüger, sondern mal zur Abwechslung mal was für die eigene Bevölkerung? Komisch dass das noch keine Partei scheinbar für die Wahlen als Programmpunkt gefunden hat, oder etwa doch?

Wen wundert das , man nennt

Wen wundert das , man nennt es auch Staat, der u.a. aus Polizei, Armee, Justiz und anderen Organen besteht und dieser ist das politische Machtinstrument der herrschenden Klasse. Es war immer so, hier in der alten BRD lacht man darüber, nun jetzt vielleicht nicht mehr. Heute wird die sogenannte bürgerlich Demokratie zur Diktatur der Selben. Der Durchschnittswähler , hier liegt der Durchschnitt eher bei 80% , hat es nur noch nicht gemerkt.

@12:50 von my walden

>> denn wer wenn nicht die Regierung kann
>> das ändern

Ihnen ist schon klar, daß in einer echten, demokratischen Gewaltenteilung die Exekutive eben keinen(!) Einfluß auf die Judikative haben sollte? oO

@ 12:39 von Traumfahrer

"Grundsätzlich wäre es deutlich sinnvoller, wenn alle Personen, also auch Beamte, Politiker, Selbstständige und CO in die Rentenkasse einzahlen würden" Mag ja sein - nur was hat das mit der Besteuerung der Renten zu tun, um die es hier geht? Das Problem ist allein ein steuerliches, nämlich der Übergang von einer Besteuerung der Rentenversicherungsbeiträge zu einer nachgelagerten Besteuerung der Rentenzahlungen. Aber schön, dass Sie sich über unser Rentensystem Gedanken machen. Eine ähnliche Idee wie Ihre hatte man auch schon im UK umgesetzt. Dass die einfachen Leute davon mehr haben, wäre mir neu. Eher im Gegenteil ...

Am 31. Mai 2021 um 12:22 von Zett

Zitat: Meine Güte, sowas nennt sich Gericht, habe noch gelernt das dies etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben sollte...

Bei der FAZ fand ich folgendern Bericht:

"Im konkreten Fall hat der zuständige Senat des höchsten deutschen Steuergerichts zwar die Klage eines Steuerberaters abgewiesen, weil bei ihm die doppelte Besteuerung rechnerisch noch keine Rolle spielt. In einem zweiten Verfahren scheiterte ein Zahnarzt vor Gericht, der neben der gesetzlichen Rente noch rund 20 weitere private Renten abgeschlossen hatte. Bei privaten Renten kann es nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs systembedingt keine verbotene doppelte Besteuerung geben."

Eine skandalöse Ungerechtigkeit kann ich drin nicht erkennen.

Der BFH hat für die zukunft Änderungen angemahnt. Dazu wiederum in der FAZ:

"Das Bundesfinanzministerium reagierte prompt: Die geforderten Änderungen könnten zusammen mit der geplanten Reform des Einkommensteuerrechts nach der Bundestagswahl umgesetzt werde.

@ 11:40 von werner1955

Bei Ihren deutlichen Worten würde ich vermuten, dass Sie die beiden Fälle, die dem BFH zur Entscheidung vorlagen, durchgerechnet haben und zu dem Ergebnis kamen, dass hier eine verfassungswidrige Doppelbesteuerung vorliegt. Nur darum geht es. Eine Doppelbesteuerung liegt aber, so der BFH, nicht vor, wenn sie durch den Rentenfreibetrag letztlich ausgeglichen wird, d.h. effektiv keine Steuer im Einzelfall doppelt erhoben wird. Dies scheint hier ja der Fall zu sein. Sind Sie da anderer Ansicht?

@12:41 von eine_anmerkung.

Wenn die Allgemeinplattitüde "Recht haben und Recht bekommen sind oftmals zweierlei Paar Schuhe" das einzige ist, was Sie zu dem Urteil zu schreiben haben, ist es wohl nicht so weit her mit Ihrer Kenntnis der Materie. Haben Sie den Bericht gelesen und die Details verstanden?

@ 12:46 von Bender Rodriguez

Auch an Sie die Frage: Ihnen ist schon klar, dass es hier um die Besteuerung der Rente, nicht um die Rente selbst geht? In der Sache haben Sie allerdings recht, unser Rentensystem ist ein Zwei-Generationenvertrag (zwischen Rentnern und Aktiven), der zu Lasten der dritten Generation, der Jungendlichen geschlossen wurde. Tatsächlich müssten die heutigen Aktiven, zu denen Sie vermutlich wie ich auch gehören, viel mehr zahlen, einmal an die Rentner, um deren Lebensleistung zu würdigen, von der wir heute leben, zum anderen um unsere eigene Altersversorgung aufzubauen, da wir Deutschen viel zu wenig zum Aufbau der dritten Generation, der Jugend tun. Letztlich müsste in einem fairen Verfahren jeder Kinderlose genau das Geld, das ein Bürger mit Kindern für diese ausgibt, auch für die Altersversorgung ausgeben. Dann sind alle gleich gestellt. Auch im Rentenbezug. Sind Sie dazu bereit? Gegen wen wollen Sie denn klagen? Gegen die jetzige Jugend, die Ihnen dann zu wenig abgeben will?

@12:22 von Zett: außer das die Rechtspopulisten

"Ich befürchte nur beim Wahlergebnis auch (fast) alles wie immer, außer das die Rechtspopulisten ein weiteres Argument gegen unser System (zu Unrecht) ins Feld führen können."

Aber die Rechtspopulisten wollen die staatliche Rente doch sowies durch die private Altersvorsorge ersetzen. Dann muss sich jeder seine Rente selbst zusammensparen.

Das kann der Arbeitnehmer dann gleich mit der privaten Arbeitslosenversicherung verknüpfen, denn die soll ja auch privatisiert werden. Dabei nicht vergessen sich gegen Arbeitsunfälle zu versichern, denn die gesetzliche Unfallversicherung soll ja auch privatisiert werden.

Mal unabhängig von den genannten Klägern...

ist es doch absolut unsozial, dass Menschen die 45 Jahre oder länger gearbeitet haben, so besteuert werden das sie von ihrer Rente eher schlecht Leben können. Die Profiteure sind diejenigen die dem Staat schon immer auf der Tasche liegen und lagen. Hier muss sich grundlegend etwas ändern.

Wie keine Doppelbesteuerung,

Wie keine Doppelbesteuerung, mein Vater zahlte als pensionierter Beamter schon in den 80er Jahren Steuer auf seine ( wie natürlich gleich jeder sagen wird, natürlich üüüpppige) Pension. Also zu einer Zeit, in der Rentner noch lange nicht sich der jetzigen unmoralischen Abkassierermentalität unterwerfen mußten und Steuern zahlen die Pensionäre, im Gegensatz zu gerne verbreiteten Gerüchten auch jetzt noch. Für mich ist zusammen mit dem beispielhaften Hetzbeitrag in der so genannten Nachrichtensendung des ZDF, gestern Abend, auch das heute hier diskutierte Thema ein Teil eines Spieles, in dem das Rententhema zur Ablenkung oder warum auch immer aufgeworfen wird und bei dem nebenbei herauskommen soll, wie ungerecht durch die jetzigen Rentenzahlungen unsere Jugend bis Mittelalter belastet, aber selbst nicht mehr vorversorgt sein werden. Ein brissantes Thema, doch durchaus lösbar, wenn dieser Staat mit seinen vielen Milliarden Steuereinnahmen erst hier hilft, bevor er überall spenden geht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

11:57 von Weltraumhausmeister

Sei es beim Unterhalt, Scheidung oder Rente
Hauptsache, das Kind, Partner oder der Staat profitiert
-
hier geht es um die mögliche Doppelbesteuerung der Rente
nicht um sich bei Kindesunterhalt aus der Verantwortung zu stehlen

@12:58 von Barbarossa 2

>> Auch bin davon ausgegangen, daß
>> nichts zweimal versteuert werden
>> darf.

Jepp, DAS ist ein weit verbreiteter Irrglaube. -.-

D.h. NUR, es dürfen nicht(!) 2 verschiedene Staaten die gleiche Steuer auf dasselbe Geld erheben. That's all! -.-

@Weltraumhausmeister, 11:57

"Wieder ein Mal zeigt das: scheiß auf die Rente, sorg selbst vor!"

Sie meinen, dazu wäre jeder in der Lage? Jedenfalls, wenn er dabei anständig und ehrlich bleiben will?

@12:56 von eine_anmerkung

>> und vom sogenannten Mainstream
>> leiten lassen?

Sie glauben tatsächlich, daß (in diesem Falle) dieser “sogenannte Mainstream“ für die Besteuerung der Renten ist? Und dieser ominöse “sogenannte Mainstream“ hat dann die Richter beeinflußt? oO

P.S.: Wer/was/wo/wie/warum soll dieser “sogenannte Mainstream“ jetzt eigentlich nochmal genau sein? -.-

12:29 von unbutu77

Schön das die Rentenkasse immer zweckentfremdet wurde.....
.
in wie fern aktuell
wenn man mal von der Finanzierung versicherungsfremder Leistungen absieht
Müttergeld oder Renten von Leuten die hierzulande nie Beiträge zahlten
und der Staatszuschuß dafür vielleicht zu gering ist

@ werner1955

Das ist ein Urteil aber keine Gerechtigkeit in meinem persönlichen Verständnis.

In meinem schon. Die Richter kennen sich mit Recht und Gesetz wesentlich besser aus als Sie und ich und Sie haben Recht gesprochen.


Gut das es vor der Wahl bekannt geworden ist. Damit haben jetzt die Wähler die demokratische Möglichkeit nach alternativen bei Ihrer Wahlentscheidung zu sehen.

Wenn Sie dachten, dass bei der nächsten Wahl, der Bundesfinanzhof mitgewählt wird, dann sind Sie einfach schlecht informiert.

Wie kommen Sie darauf,

von harry_up @
>> etwas an dem Urteil ändern könnte?

Die hohe Besteuerung der Bürger und Rentner hat ja die Politik von Rot/grün mit Schröder und Fischer verursacht.

Also kann nach der Wahl eine neue Regierung die leistungsbereiten Bürger und Rentner nicht weiter Ausbeuten, belasten und Bevormunden will das wieder ändern.

Ich werde durch meien persönliche Wahl das Versuchen.

Mit welchem Recht kommt diese unsachliche Gerichtsschelte?

Reichlich viele Kommentatoren gefallen sich wunderbar in einer völlig unsachlichen Gerichtsschelte. Dabei kann niemand diese komplexe Steuerproblematik so kompetent durchblicken wie die Richter*innen am Bundesfinanzhof.

Wozu jetzt das Nölen und die Sprüche? Die Versteuerung der Renten ging doch einher mit einer gerechten Steuerfreistellung der Beiträge. Das kann jetzt nicht jeder hier vergessen haben.
Jetzt mal ehrlich.

Haupsach: droppjeklopp!

von harry_up @
Solange ich persönliche eingeschränkt und meiner Freiheiten beraubt werde, Ja.

13:33 von Kambrium2

in dem das Rententhema zur Ablenkung
.
ist doch offensichtlich dass es nicht um "Doppelbesteuerung" geht,
sondern um eine Generalabrechnung mit unserem Rentensystem (auch im Vergleich zu Pensionen)

Wobei es doch so einfach ist
man versteuert seine Rentenbeiträge und die Rente dann später nicht
oder man versteuert später seine Rente wenn die Rentenbeiträge nicht versteuert wurden
bzw. es als ein geldwerter Vorteil bei Beamten betrachtet werden kann

@ Weltraumhausmeister

Wenn Jobben im Alter zum Aufbessern der Rente ein Thema für Sie ist, dann haben Sie eben garantiert kein Problem mit der Steuerpflicht bei der Rente.
Alles, über das Sie sich hier (vielleicht zu recht, vielleicht nicht zu recht) beschweren, hat doch mit dem Thema gar nix zu tun.

Es gibt ja gar keine Abzocke

@ Sparpaket
Traurig, die staatliche Abzocke der Seniorinnen und Senioren geht weiter.

Aber auch nur, weil die "armen" Senioren die gleichen Steuern beim Zahlen der Beiträge gespart haben und davon jetzt nichts mehr wissen wollen.

Auf Kommentar antworten...

Am 31. Mai 2021 um 13:02 von Schweriner1965

...die Regierung könnte ja auch von sich aus auf die Idee kommen, die unsägliche Versteuerung der Renten zurückzunehmen...

###

Könnte sie, aber das macht auch eine wahrscheinlich neue Regierung nach der Wahl nicht.
Wichtiger finde ich aber, das der Staat endlich einmal konsequent gegen Steuerhinterziehung von Vermögenden und Firmen vorgehen die ihr Geld ins Ausland schaffen... Das wäre doch mal ein Zeichen gleich nach der Wahl. Ich nehme aber an, auch das wird nicht geschehen.

@ 13:13 von eine_anmerkung.

"wo doch unsere deutschen Rentner im Rentenalter sowieso nur ein Almosen im EU-Vergleich bekommen" Das ist eine gewagte Behauptung. Richtig ist vielleicht, dass derzeit Österreich seinen zukünftigen Rentnern höhere Renten "verspricht", als es Deutschland tut. Aber kann Österreich zukünftig diese höheren "versprochenen" Renten auch bezahlen? Versprechen können Politiker viel ... Österreich hat die gleichen demographischen Probleme wie Deutschland und traut sich nur nicht, seiner Bevölkerung reinen Wein über die zukünftigen Probleme einzuschenken. Da ziehe ich es doch vor, wenn die "Versprechungen" wie in Deutschland zurückhaltend getätigt werden und man wird dann mal positiv überrascht und bekommt mehr.

@13:33 von Kambrium2

>> Wie keine Doppelbesteuerung

Ähh, ich erkläre Ihnen mal kurz die Doppelbesteuerung:
Als, stellen Sie Sich bitte vor, Sie würden in Anklam (Dtl.) wohnen, aber jeden Tag nach Szczecin (Pl.) zur Arbeit pendeln.

Im DBA (Doppelbesteuerungsabkommen) ist nur(!) geregelt, WO Sie dann in Ihrem Fall die Einkommensteuer entrichten müssen (180-Tage-Regel und so'n Kram). -.-

P.S.: Ich hoffe, ich konnte helfen. =)

@15:31 von werner1955

>> die leistungsbereiten Bürger

Wie definieren Sie "leistungsbereite Bürger"? oO

@15:51 von Autograf

"Das ist eine gewagte Behauptung. Richtig ist vielleicht, dass derzeit Österreich seinen zukünftigen Rentnern höhere Renten "verspricht", als es Deutschland tut. Aber kann Österreich zukünftig diese höheren "versprochenen" Renten auch bezahlen?"

Wer bei der OECD nachliest kennt die Wahrheit!

Im Durchschnitt haben hiesige Rentner nur 51,9 Prozent dessen zur Verfügung, was sie vorher netto verdient haben und die Rentner in Österreich 89,9%
Stand HEUTE.

um 13:14 von eine_anmerkung.

"Man sollte Bedenken das man diesen Menschen denen hier zweimal in die Tasche gegriffen wird (Rentner)..."

Und genau hier fängt schon Ihr Fehler an! Den Menschen wird nicht "zweimal in die Tasche gegriffen"! Haben Sie denn überhaupt gelesen, worum es bei der Klage des Steuerberaters geht? Er argumentiert eine Doppelbesteuerung. Diese liegt aber gar nicht vor. Es geht hier um die Besteuerung aus den Erträgen des bereits zuvor versteuerten Einkommens. Das sind zwei paar Schuhe. Wenn ich 100.000 Euro verdiene, davon 40.000 an Steuern abführe und dann aus den verbleibenden 60.000 Euro z. B. Kapitalerträge von Summe X erwirtschafte, werden diese dann versteuert. Und das ist auch richtig so.

Hier war es nochmal anders. Die Beiträge zur Rentenversicherung können als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Die daraus erfolgte Rente wird dann nachgelagert versteuert. Entsprechend liegt hier also keine Doppelbesteuerung vor. Das hätte der Steuerberater auch wissen sollen!

@Kambrium

also mir wird immer schlecht, wenn ich höre oder lese, dass aktive Beamte oder pensionierte Beamte Steuern zahlen. Die werden von Steuergeldern bezahlt und geben einen Teil dieser Steuergelder wieder in Form von Steuern zurück - Das ist so, wie wenn ich ihnen 50 Euro gebe und sie geben wir 20 Euro zurück und sagen dann, Toll, ich habe ihnen von meinem Geld 20 Euro gegeben - da war ich aber großzügig...

@13:03 von eine_anmerkung

Sie sollten sich mit den wirren Bausteinen der afd zur Rentenpolitik mal konkreter befassen. Das wird Sie erschrecken.

sind Sie einfach schlecht informiert.

von und die ganze Corona @

Zitat:
Die Richter an den obersten Gerichtshöfen des Bundes werden von einem Richterwahlausschuss gewählt (§ 125 Abs. 1 Gerichtsverfassungsgesetz), welchem die Justizminister der Länder und 16 vom Bundestag gewählte Mitglieder angehören.

Also hat jede Wahl auch Einfluss auf die Möglichkeit zukünftige Richterstellen zu besetzen.

Das hat nicht Trump erfunden, sondern gilt bei uns schon sein 70 Jahren.

um 15:51 von Autograf

>>""wo doch unsere deutschen Rentner im Rentenalter sowieso nur ein Almosen im EU-Vergleich bekommen" Das ist eine gewagte Behauptung. Richtig ist vielleicht, dass derzeit Österreich seinen zukünftigen Rentnern höhere Renten "verspricht", als es Deutschland tut..."<<

Sie sprechen von der Zukunft; ich von dem jetzt und da stehen die deutschen Rentner im EU-Vergleich hinten an (wenn man die Lebensarbeitszeit mit berücksichtigt). Welche Regierung in welchem Land wem was in Bezug auf die Rente in Zukunft verspricht, interessiert mich ehrlich gesagt herzlich wenig.

um 13:29 von re al ist

>>"Mal unabhängig von den genannten Klägern...
ist es doch absolut unsozial, dass Menschen die 45 Jahre oder länger gearbeitet haben, so besteuert werden das sie von ihrer Rente eher schlecht Leben können. Die Profiteure sind diejenigen die dem Staat schon immer auf der Tasche liegen und lagen. Hier muss sich grundlegend etwas ändern."<<

Kleine Korrektur; die geringe Rente unser Rentnern ist nicht nur wegen der Besteuerung dergleichen so gering. Aber ich gebe Ihnen vom Grundsatz recht. Wer sein Arbeitsleben lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, sollte auch ein erträgliches Auskommen an Rente haben.

um 15:31 von werner1955

>>"Die hohe Besteuerung der Bürger und Rentner hat ja die Politik von Rot/grün mit Schröder und Fischer verursacht.
Also kann nach der Wahl eine neue Regierung die leistungsbereiten Bürger und Rentner nicht weiter Ausbeuten, belasten und Bevormunden will das wieder ändern."<<

Da haben Sie zweifelsfrei Recht. Die Weichenstellung zu dieser Entwicklung wurde von den Grünen und der SPD damals gestellt und diesen Umstand spricht hier eigenartigerweise niemand an? Wie überhaupt auch die von den Grünen angekündigte höhere Abgabenlast unsere Rentner auch wieder härter treffen wird als den Rest.

Rentenbesteuerung

In welchem Land wird Rente besteuert außer Deutschland??
Aber heuer ist Wahljahr und weiß genau wohin ich meine Kreuzchen hin tun werde!!!

Welch ein Wehklagen

Mann O Mann was für ein Rentnergejammer !
Bin selber gesetzlicher Rentner kein Pensionär.
Erhalte eine ordentliche Rente weil als Facharbeiter gut verdient und deshalb entsprechend Entgeltpunkte gesammelt. Wer nur eine kleine Rente erhält davon gibt es leider zu viele aber das liegt vor allem auch an den mickrigen Löhnen die ihnen die Arbeitgeber gezahlt haben muss aber deshalb auch gar keine Steuern zahlen. Die beiden Kläger waren Steuerberater und Zahnarzt mit vermutlich auch einer ordentlichen Altersversorgung.
Mache seit Jahrenzehnten meine Steuererklärungen selber.
Weiß also von was ich schreibe.
Das was das der BFH entschieden hat ist m.E. nach so in Ordnung. Wichtig ist die Dinge die der BFH gerügt hat für die Zukünftige Generation umzusetzen. Die Rentner die ordentlich versorg sind sollt mal mehr an diese zukünftige Generation denken statt nur immer zu jammern.

Am 31. Mai 2021 um 11:40 von werner1955

Das ist ein Urteil aber keine Gerechtigkeit in meinem persönlichen Verständnis.
Gut das es vor der Wahl bekannt geworden ist. Damit haben jetzt die Wähler die demokratische Möglichkeit nach alternativen bei Ihrer Wahlentscheidung zu sehen.
__
Vermutlich wird Ihr Verständnis von Gerechtigkeit niemanden wirklich interessieren. Was das Urteil mit der Wahl zu tun hat, erschliesst sich mir nun überhaupt nicht, denn soviel ich weiss, ist es in DE immer noch so, dass die Rechtsprechung unabhängig von den regierenden Parteien ist. Eine Revision ist nicht möglich, was also sollte sich auf welcher Grundlage und bei welcher RG-Konstellation ändern ?

um 16:16 von SinnUndVerstand

>>"Sie sollten sich mit den wirren Bausteinen der afd zur Rentenpolitik mal konkreter befassen. Das wird Sie erschrecken."<<

Was Sie als "wirre Bausteine" bezeichnen, halte ich für eines der wenigen tragfähigen Konzepte und in der AfD gab es bis zum Schluss bezüglich der Ausrichtung zum Rententhema zwei unterschiedliche Richtungen die beide ihre Berechtigung hatten. Eines ist denke ich klar; ein rein umlagefinanziertes System wird in Zukunft nicht ausreichen.

Autograf

Du sprichst von höheren Abgaben für Kinderlose. Das bringt aber nichts. Später fragst du auch noch, gegen wen ich klagen wolle, evtl die Kinder?
Das schneeballsystem funktioniert auch mit 10 Kindern pro Haushalt nicht.
5 Sekretärinen mit Schreibmaschine werden durch eine mit Computer ersetzt. Dabei müssten für die 5 ganze 15 neue bereitstehen.
Nicht kinder müssen her. Es wird immer weniger Arbeit geben. Wir müssen die Produktivität mit beiziehen. Sprich der arbeitgeberanteil muss drastisch hochgefahren werden. Schließlich profitieren die Arbeitgeber am meisten von der Arbeitskraft der Arbeitsnehmer.
Also 1/5 AN, 4/5 AG.
Dann kann das wieder was geben. Ohne aufstocken und Pfand sammeln.

11:59 von Sparpaket

Jetzt ist noch der Weg zum BVerfG möglich.
-
Die Regelung sei verfassungsgemäß,
meinen sie da kommt was anderes bei raus ?

16:33 von kokoernoe

In welchem Land wird Rente besteuert außer Deutschland??
.
am besten sie informieren sich mal !

Wo Renten besteuert werden
wie hoch die Freibeträge im einzelnen Land ist
wie es mit Sozialausgaben aussieht
so wie sie das beschreiben stimmt es definitiv nicht

Pauschalmodell kann nicht gerecht sein

Das Anrecht auf Altersrente wird über die Rentenpunkte vermittelt. Anstelle einer starren Regelung (Erhöhung des Altersvorsorgefreibetrags ab 2005 und gleichzeitig Erhöhung des zu versteuernden Rentenanteils nach Jahr der Regelaltersgrenze ab dem selben Jahr) hätte man eine Lösung finden müssen, die individuell ermittelt, wieviele Rentenpunkte aus versteuerten und wieviele aus unversteuerten Einnahmen erworben wurden. Zur Verdeutlichung: Wer früher hohe RV-Einzahlungen machte, danach aber keine mehr, hat er alle seine Rentenpunkte aus versteuertem Einkommen erworben, aber muß dennoch einen beträchtlichen Rentenanteil versteuern (Doppelbesteuerung). Wird dagegen der Großteil der Rentenpunkte erst jetzt erworben und z.B. 2030 in Rente gegangen, ergibt sich noch ein beträchtlicher steuerfreier Rentenanteil, obwohl die Rentenbeiträge überwiegend aus unversteuertem Einkommen geleistet worden sind.

Nicht anderes erwartet

Deutschland ist weder Steuer noch Rentenparadis. Weis aber jeder.

Einfach mal Oposition wählen und nicht die allgemein üblichen.

16:38 von Löwe 48

Die Rentner die ordentlich versorg sind sollt mal mehr an diese zukünftige Generation denken
.
der sinnvollste Beitrag heute

die aktuelle Rentnergeneration (also ich) hatten es echt einfach
gescheite Löhne, geringe Arbeitslosigkeit, Zusatzrente/Lebensversicherungen erschwinglich und lohnend
Was war kürzlich in einer entsprechenden Sendung
damals haben geldwertmässig 60 Cent angelegt, ausgereicht um später 1 Euro rauszukriegen
heute müsste man 1,50 einzahlen
dazu noch Leiharbeit und Zeitarbeitsverträge und ne unverantwortliche Schuldenpolitik

16:38 von eine_anmerkung.

Eines ist denke ich klar; ein rein umlagefinanziertes System wird in Zukunft nicht ausreichen
.
was sonst
ansparen vielleicht bei den Zinssätzen ?
da kriegen sie ja nicht mal die Hälfte raus

Am 31. Mai 2021 um 12:11 von saschamaus75

Zitat:
"...@11:40 von werner1955
>> Gut das es vor der Wahl bekannt
>> geworden ist.

Ähh, und was hat jetzt der Bundesfinanzhof mit der Bundestagswahl zu tun? oO..."

Liste der Richter am Bundesfinanzhof und deren Parteizugehörigkeit gibt eventuell ein Antwort darauf. Ganz nebenbei, wer ist gegenüber dem Bundesfinanzhof überhaupt weisungsbefugt?

Aber noch ein kleiner Tipp von mir, Gefühle und Denken sind zwei verschiedene Dinge.

Am 31. Mai 2021 um 13:01 von karlheinzfaltermeier

Zitat:
"...Wissen Sie, daß jeder Cent einer Pension versteuert werden muß?..."

Sie wissen aber auch, dass kein Cent durch Beamte in die Rentenkasse eingezahlt wurde?

Wenn die Beamten in die Rentenkasse einzahlen muss der Staat auch die Arbeitgeberanteile bezahlen, dazu noch die Pensionen der schon vorhandenen Pensionäre. ... Es liegt also nicht an den Beamten.

... und Sie machen ES sich mit "... Die jetzige sogenannte "nachgelagerte Besteuerung" ist eine Folge der neidvollen Unzufriedenheit gegenüber den Pensionen..." zu einfach. Denn der Staat schafft eine Zwei-Klassen-Gesellschaft bei der Altersvorsorge und nicht der Bürger.

16:40 von Bender Rodriguez

Es wird immer weniger Arbeit geben. Wir müssen die Produktivität mit beiziehen. Sprich der arbeitgeberanteil muss drastisch hochgefahren werden. Schließlich profitieren die Arbeitgeber am meisten von der Arbeitskraft der Arbeitsnehmer.
-
war nicht mal Samstagsarbeit die Regel ?
jetzt hat man die 35 h Wochen und 30 Tage bezahlt Urlaub
Was konnte sich ein Arbeiter vor 50 .... 60 Jahren leisten, was heute
Auch so ne große Wohnung mit Bad und Klo drin,
(1960 65 % mit Klo/ 50 % mit Bad/ 20 % Warmwasser)
ein Auto, Urlaub,
und den Schrank voller Klamotten/Schuhe die keiner braucht, aber hat

also so schlecht brauchen sie die Welt auch nicht darzustellen

16:38 von eine_anmerkung.

«Eines ist denke ich klar; ein rein umlagefinanziertes System wird in Zukunft nicht ausreichen.»

Das reicht auch jetzt schon nicht mehr aus.

Es reicht für diejenigen (zukünftigen) Rentner, deren Rentenanspruch durch guten Verdienst in ihrer Lebensarbeitszeit auch eine guten Rentenzahlung erworben hat. Ebenso für alle "Bestandsrentner" unter gleichen Voraussetzungen.

Für diejenigen mit geringem Verdienst reichte es nicht heute.
Und nicht zukünftig, und tat das auch früher nicht.

Es werden immer mehr Menschen, die eben unter diesen nicht ausreichenden Einkommensverhältnissen Jahrzehnte lang arbeite(te)n. Zusätzlich altert die Gesellschaft. Die Generation "Baby Boomer" geht auch in näherer Zukunft in Rente. Wie auch ich Baujahr 1965. Meine Rente ist nicht bedroht, aber da war auch Glück mit zwei guten Arbeitgebern + Tarifgehalt dabei.

Der gute Schlüssel zur Rente sind gute Löhne für Arbeit. Private Vorsorge können sich die schon mal gar nicht leisten, die sowieso wenig verdienen.

Eins ist sicher

SPD, FDP, Union, Grüne interessieren sich nicht für die Durchschnittsbevölkerung in Deutschland und schon gar nicht für die Ärmeren, für die sind doch die Tafeln da!

Diese interessieren sich nur für Wirtschaft, Umwelt, Außenpolitik ......
Und wie sie es sich vom Normalo bezahlen lassen können.

Das hier reicht absolut nicht - ich stehe in Divergenz

Von daher reicht das hier absolut nicht:

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/steuer-renten-urteil-101.html

Die Zukunft ist ungerecht

Trotzdem wurden Änderungen an der Besteuerung von Renten angemahnt. Denn der Bundesfinanzhof sieht in den kommenden Jahren eine überhöhte Steuerlast auf viele Rentner zukommen. Nach Einschätzung des höchsten deutschen Finanzgerichts dürfen weder der Grundfreibetrag noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in die Berechnung des steuerfreien Anteils der Rente mit einbezogen werden.

Dieser verfassungswidrige Zustand ist sofort zu beenden und an der Bürgerversicherung bei Kranken-, Pflegeversicherung und Rentenversicherung führt kein Weg vorbei. Deswegen erkläre ich Divergenz zu dieser BFH-Richterin Förster. Von daher rate ich allen Rentnern zur Anfechtung und Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe einzureichen.

@17:18 von Sisyphos3

"jetzt hat man die 35 h Wochen und 30 Tage bezahlt Urlaub
Was konnte sich ein Arbeiter vor 50 .... 60 Jahren leisten, was heute
Auch so ne große Wohnung mit Bad und Klo drin,
(1960 65 % mit Klo/ 50 % mit Bad/ 20 % Warmwasser)
ein Auto, Urlaub,"

Ja genau damals hatten die auch keine Smartphons, Laptops, Tablets usw.

17:08 von Postquestioner

«Liste der Richter am Bundesfinanzhof und deren Parteizugehörigkeit gibt eventuell ein Antwort darauf. Ganz nebenbei, wer ist gegenüber dem Bundesfinanzhof überhaupt weisungsbefugt?»

Niemand ist gegenüber den Entscheidungen der Höchsten Gerichte der verschiedenen Justiz-Richtungen in Deutschland weisungsbefugt.

Das ist der Sinn von Gewaltenteilung in Legislative, Exekutive, und Justiz der Höchsten Gerichte. Weisungsbefugnis ist immer nur innerhalb der Hierarchien der 3. Nicht kreuz und quer hin zu einer anderen der 3 Säulen eines Rechsstaates.

Naja..........

Also im Gegensatz zu den meisten Foristen bin ich persönlich nach Anhörung des Urteils der Meinung, das dies ein richtiges und positives Urteil ist und dazu eine Klatsche für die Bundesregierung. Hier steht viel Nachbesserung an. Man muss es im Gesamtbild sehen. Und auch die Kläger sind nicht so ganz leer ausgegangen. Allerdings ist es etwas kompliziert.

um 17:22 von schabernack

>>"... Wie auch ich Baujahr 1965. Meine Rente ist nicht bedroht, aber da war auch Glück mit zwei guten Arbeitgebern + Tarifgehalt dabei...."<<

Sind Sie sich da so sicher dass da keine Kürzungen kommen werden? Ihre Lebensarbeitszeit kann ja schonmal auf 67 heraufgesetzt werden wenn Sie ohne Abzüge in Rente gehen wollen.

Na ja!!!

Wenn ich ein Patent für meine Arbeitsleistung in Jersey hätte deponieren dürfen und dort mein Einkommen versteuert inklusive Altersversorgung und dann von da aus hier investieren oder als Gold angelegt......

Ja dann hätte ich auch keine Probleme!!
Der eine darf es, der Normalo nicht.
Wer soll sonst auch alles finanzieren?!

17:26 von Emil67

>>SPD, FDP, Union, Grüne interessieren sich nicht für die Durchschnittsbevölkerung in Deutschland und schon gar nicht für die Ärmeren, für die sind doch die Tafeln da!

Diese interessieren sich nur für Wirtschaft, Umwelt, Außenpolitik ......
Und wie sie es sich vom Normalo bezahlen lassen können.<<

Einfach fantastisch wie Sie messerscharf, 2/3 der im Bundestag vertretenen Parteien analysieren. Dazu schaffen Sie es noch, ohne jegliche Polemik oder Pauschalisierung, Ihre Kritik zu formulieren.
Nur selten liest man so einen fundierten Beitrag hier im Forum.

@Sisyphos3..17:18 Uhr..

Ja, so war das früher..aber da pendelte man nicht jeden Tag zur Arbeit sondern lebte in Personalwohnheimen oder Lehrlingsbuden oder zog der Arbeit hinterher

Urlaub gabs für uns nur in D..Bekannte von uns fuhren in den Süden, das war eine Ausnahme..

Ein Auto hatten wir erst seit 1969, vorher fuhr man Zug oder Bus..

ging auch..kann sich nur keiner mehr vorstellen..
aber wer weiss..vielleicht kommen wir wieder dahin zurück?

Man muss mich mal dran erinnern,

dass die nachgelagerte Versteuerung der Rente vom Bundesverfassungsgericht angeordnet wurde, weil sonst Pensionäre, die Ihre Pension versteuern müssen, gegenüber Rentnern, die bis dahin nicht versteuern mussten, schlechter gestellt seien...
Dass unverfrorene an dieser Argumentation war damals schon: Rentner haben die Hälfte ihrer Beiträge selber eingezahlt, Pensionäre nie einen Cent. Pensionäre hatten zu Berufszeiten bei gleichem Bruttogehalt ein immer wesentlich höheres Nettogehalt durch Ersparnis von Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträgen etc. etc.
Aber wen wundert es, auch Verfassungsrichter sind Beamte - und spätere Pensionäre. Es wird Zeit, dass man mal eine Einheitsversicherung für alle einführt und das Alimentationsprinzip abschafft.

@ non-Partisan Ja wie von

@ non-Partisan
Ja wie von wegen,bekommen ihr Geld vom Staat und geben eben einen Steueranteil an den Staat zurück? Natürlich werden Beamte vom Staat bezahlt, oder meinen Sie die müssen umsonst arbeiten, nur weil sie ihr Gehalt vom Staat bekommen? Auf jeden Fall bekommen die, wie alle anderen, einen Teil ihrer Bezahlung als Steuer abgezogen. Klar das das an den Staat zurück geht, aber das Restgehalt soll dann nicht bezahlt werden, weil es ja vom Staat bezahlt wird? Tok,tok,tok, aha alles klar. Ich steck mein Hämmerchen wieder ein…

@16:38 von eine_anmerkung

Sie haben recht, es gab ziemlichen Zoff zwischen Höckes Flügel und Meuthens Rechtsauslegern: die einen wollten ein rein völkisches Feigenblatt als Rentenkonzept verkaufen und die anderen gerade für die Menschen mit geringer Rente rein gar nichts tun. Geeinigt hat man sich auf ein völkisches Konzept, dass gerade die Leute mit kleiner Rente aus den Augen verliert.

@17:08 von Postquestioner

>> Liste der Richter am Bundesfinanzhof und
>> deren Parteizugehörigkeit gibt eventuell
>> ein Antwort darauf
Ähh, ein Potpourri der letzten Regierungskoalitionen, mehr nicht? oO

P.S.:
>> Aber noch ein kleiner Tipp von mir, Gefühle
>> und Denken sind zwei verschiedene Dinge.
Aber noch ein kleiner Tipp von mir, Wissen und Glauben sind zwei verschiedene Dinge. -.-

16:59 von Sisyphos3

«Eines ist denke ich klar; ein rein umlagefinanziertes System wird in Zukunft nicht ausreichen.»

«was sonst.
ansparen vielleicht bei den Zinssätzen ?
da kriegen sie ja nicht mal die Hälfte raus.»

Eine andere, eine mehr maßgebende Beteiligung der Arbeitgeber mit Betriebsrenten. Zwar mit niedrigen Zinssätzen auch schwieriger als in früherer Zeit mit höheren Zinsen.

Solche Systeme gibt es bei des Sozalismus völlig unverdächtigen Ländern von der Schweiz bis Japan so einige. Allerdings ist dort nirgendwo die Eigenständigkeit von Rentensystem der Beamten neben dem der Nicht-Beamten. Wie man das in Deutschland jemals "zusammenpuzzeln" sollte zu einem einheitlichen System … ist mir völlig dubios ohne Lösungsansatz.

Wegen immer mehr immer weniger lange bei einem Arbeitgeber bei gutem Lohn "bröckelt" das aber überall. Die alternden Gesellschaften in fast allen Industriestaaten tun noch was dazu. Auch in China altert der Duchschnittsmensch. Überall das gleiche Problem in etwas anders.

@ Parteibuchgesteuer

Heute wird die sogenannte bürgerlich Demokratie zur Diktatur der Selben. Der Durchschnittswähler , hier liegt der Durchschnitt eher bei 80% , hat es nur noch nicht gemerkt.

Also wir alle haben keinen Durchblick. Nur Sie?

mittelmäßig

@ Emil67:
Eins ist sicher, SPD, FDP, Union, Grüne interessieren sich nicht für die Durchschnittsbevölkerung in Deutschland

Und nur AFD und Linkspartei sind die Durchschnittsparteien? Mittelmaß von ganz außen?

Prof. Raffelhüschen war damals maßgeblich dabei

Als das Alterseinkünftegesetz ausgearbeitet wurde.

Es war klar, dass es ein langer Weg sein würde.

Leider hatte man den Arbeitnehmer nie ausreichend kommuniziert, dass ein stetig wachsender Anteil an ihrem Nettoeinkommen daher kommt, dass die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung sukzessive steuerfrei gestellt werden.

Die hätten dieses Geld in die private Altersvorsorge stecken müssen.

Dass es zu leichten Ungerechtigkeiten kommen würde war abzusehen, da man das System ja nicht an einem Tag umstellen kann.

Raffelhüschen sagte damals, dass die Rente jetzt Demographie sicher ist. Leider hatte er recht damit, dass zukünftige Politikergenerationen sich daran vergreifen werden und somit fehlt es der gesetzlichen Rente an allen Ecken und Enden wieder. Dank der spd, aber auch dank der CSU.

Raffelhüschen machte übrigens schon damals wie auch heute noch die Finanzierung der Beamtenpensionen größere Sorgen. Die fährt gerade voll gegen die Wand.

@ eine_anmerkung

wo doch unsere deutschen Rentner im Rentenalter sowieso nur ein Almosen im EU-Vergleich bekommen

Witzig. Der Spruch kommt natürlich gut in jedem EU Land, wenn man "deutschen" durch die entsprechende Landesfarbe ersetzt.
Aber Hand aufs Herz, wo sind denn die real ausgezählten Renten höher als in Deutschland?

@ Demokratieschue... kein Sozialismus

„ an der Bürgerversicherung bei Kranken-, Pflegeversicherung und Rentenversicherung führt kein Weg vorbei. “

Wieso? Wollen Sie hier den Sozialismus einführen..?!

Ich bin ein liberaler Freigeist. Mir ist Gerechtigkeit sehr wichtig. Daher kann ich mit solchen Linken Ideen nicht wirklich viel anfangen.

Das Urteil wird ja dazu führen, dass Rentner zukünftig weniger Abzüge haben werden, von der Bruttorente also mehr übrig bleibt.

17:45 von 91541matthias

aber wer weiss..vielleicht kommen wir wieder dahin zurück?
.
der Weg zurück wird schwer
also zu meiner Studentenzeit gabs viele Partys bei uns
der eine brachte ne Flasche Cola mit der andere nen Kuchen oder nen Nudelsalat ...
heute ? ... kommt der Pizzaservice
ein paar Jahre früher
meine Oma überlegte am Freitag abend, wenn sie die Einnahmen der Woche hatte,
ob es für Sprudel reichte zum Kaufen oder Leitungswasser
ach ja Kindergeld gab es (in der BRD) ab 1954 ... fürs 3. Kind
ich glaube das machen sich die Leute heute gar nicht mehr bewußt

17:39 von eine_anmerkung.

«Sind Sie sich da so sicher dass da keine Kürzungen kommen werden? Ihre Lebensarbeitszeit kann ja schonmal auf 67 heraufgesetzt werden wenn Sie ohne Abzüge in Rente gehen wollen.»

Sie ist bereits auf > 65 Jahre Lebensalter festgesetzt im Staffel-Renten-Eintrittsalter. Genau im Kopf habe ich das nicht, da müsste ich erst im jährlichen Renten-Kontoauszug nachgucken.

Ich bin bei den Priviligierten, die zumindest darüber nachdenken können, früher als gesetzlich regulär in Rente zu gehen. Ohne dann bis zum Lebensende mit ganz wenig Geld auskommen zu müssen. Das sind aber nur wenige in so schöner Lage. Dahin erst mal zu geraten, war auch nicht nur mein eigenes Können im Beruf. Mind. genau so viel gute Fügung, was Glück, und die richtige Nase für Moment und Chance.

Alles drei haben nicht alle, ohne dass die dann weniger könnten, als der mit mehr guter Fügung. Die auskömmliche Rente hängt auch von so was ab. Aber sie darf nicht gekoppelt sein an das Glück des Einzelnen in Moment (x).

18:08 von und die ganze Corona

Aber Hand aufs Herz, wo sind denn die real ausgezählten Renten höher als in Deutschland?
.
hierzulande liegt die Rente bei ca. 50 % des Nettoeinkommens
das ist so ziemlich auf dem letzten Platz der EU

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Das meine ich ja gerade!

Ihre Ausführungen sind mir bekannt, sobald das für Alle gilt, ist es gerecht. Ich würde nur den Wechsel zu den Pensionen anstreben wollen, da dann die Nettorente höher wäre! :-)
Sonst gibt es weniger für die Beamten, wäre auch ungerecht!

Am 31. Mai 2021 um 15:28 von und die ganze Corona

In meinem schon. Die Richter kennen sich mit Recht und Gesetz wesentlich besser aus als Sie und ich und Sie haben Recht gesprochen.

Sehe ich auch so,und ich bekome Rente von D,arbeite aber noch, und muss Steuer nachbezahlen in D, hab damit kein problem,wen ich nicht mehr arbeite geht der steuersatz runter.

Ist interessant, dass viele …

… eine Meinung zu diesem Gerichtsurteil haben - wobei ich eine größere Wette darauf abschließen würde, dass nicht einer der Foristen (ich inklusive) auch nur ungefähr die Prozessakten kennt.
Vielleicht sollte TS mal einen Artikel bringen, der behauptet, dass es in der Sonne zu Kernfusionen kommt: ich bin sicher, dass es auch dazu unterschiedliche Meinungen geben wird :-))

Am 31. Mai 2021 um 18:26 von Sisyphos3

hierzulande liegt die Rente bei ca. 50 % des Nettoeinkommens
-----
Das ist nicht korrekt.
Es sind gerade mal 48 %.
In allen vergleichbaren westeuropäischen Ländern ist der Prozentsatz höher, das Renteneintrittsalter niedriger und Steuern zahlen auf Renten - gibts nur in Dtl.

18:16 von vriegel

»… an der Bürgerversicherung bei Kranken-, Pflegeversicherung und Rentenversicherung führt kein Weg vorbei.»

«Wieso? Wollen Sie hier den Sozialismus einführen..?!
Ich bin ein liberaler Freigeist. Mir ist Gerechtigkeit sehr wichtig.
Daher kann ich mit solchen Linken Ideen nicht wirklich viel anfangen.»

Nicht meine Idee … die von oben. Aber dennoch.

Sozialismus-Phobie, die sich schon im sozialistischen Nachbarland Schweiz der Länge nach hinmault. Dort gibt es nämlich ganz genau das. Jeder Bürger ist Pflichtmitglied in einer solchen Versicherung. Studenten, Arbeitnehmer, Beamte. Ohne Beitragsbemessungsgrenze.

Im sozialistischen Japan ist das Prinzip genau so. Aber was anders ausgestaltet. Pflichtversichert sind Sie immer über den Arbeitgeber. Wechseln Sie den, müssen Sie auch die Kasse wechseln. Es gibt ± 1.800 ohne Beitragkonkurrenz zueinander. Eine Staatskasse für Beamte, je nach Beruf welche für Selbständige.

Empfindet in der CH + JAP niemand sozialistische Bevormundung.

Am 31. Mai 2021 um 19:26 von Egleichhmalf

Zitat: Ist interessant, dass viele eine Meinung zu diesem Gerichtsurteil haben - wobei ich eine größere Wette darauf abschließen würde, dass nicht einer der Foristen (ich inklusive) auch nur ungefähr die Prozessakten kennt.

Einsicht in die Gerichtsakten wird kaum jemand bekommen. Diskutiert wird hier über alles mögliche, jedoch wenig über das Urteil - zumindest nicht sachlich. Das Urteil ist meines Wissens noch nicht veröffentlicht. Die Urteile der I. Instanz kann man jedoch finden. Beschreibungen des Urteil kann man auch finden.

Ein Steuerberater klagt durch die Instanzen und muss sich bescheinigen lassen, dass er keine finaziellen Nachteile hatte. Irgendwie peinlich.

Ein Zahnarzt muss sich bescheinigen lassen, dass seine 20 privaten Rentenversicherungen nicht betroffen sind. Auch irgendwie peinlich.

Kein Mitleid mit beiden.

Die Bundesregierung muss erkennen, dass sie etwas ändern muss, bevor Nachteile entstehen.

So gesehen ein Super-Urteil.

@13:00 von EU-Einwohner

//Es wird bei dem Modell nicht dem kleinen Mann viel abgenommen. Aber auf Sicht für die Zukunft doch ein wenig mehr "Planungssicherheit" für die Allgemeinheit geschaffen.//

"Planungssicherheit"? Für wen? Für viele heute Berufstätige, besonders für die Niedriglöhner, ist hinsichtlich der künftigen Rente gar nichts mehr sicher. Was sollen die planen? Ja ja, ich weiß, die sollen sich Aktien kaufen.

19:26 von Egleichhmalf

Ebenso interessant ist, das immer wieder die selben Foristen alles, aber auch alles rechtfertigen, was von unseren Politikern beschlossen wurde. Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß die Klage des älteren Ehepaares doch einiges bewegt hat.

@my walden, 12.50h

Das müssen Sie mir mal erklären.
Wenn alle verbeamtet sind, zahlt keiner mehr Steuern?
Wie nennen sich dann die Beträge, die den Beamten sowohl im aktiven Dienst wie auch als Pensionäre abgezogen werden?
Ich kenne das unter dem Begriff Steuern.

@18:24 von schabernack 17:39 von eine_anmerkung.

Danke für Ihren gesamten Beitrag!

//Dahin erst mal zu geraten, war auch nicht nur mein eigenes Können im Beruf. Mind. genau so viel gute Fügung, was Glück, und die richtige Nase für Moment und Chance.//

Leider gibt es zu wenige Menschen, die erkennen, dass sie ihre angenehme Situation auch äußeren Umständen zu verdanken haben.

//Aber sie (die Rente) darf nicht gekoppelt sein an das Glück des Einzelnen in Moment (x).//

So ist es. Vor allem dürfen Menschen, die schon mit Krankheit gebeutelt sind, oder sich aufopfernd um pflegebedürftige Angehörige gekümmert haben, nicht durchs Raster fallen.

Hab ich so

erwartet, oder hatte jemand gehofft das der Staat auf Geld verzichtet.
Ich finde es auch auch gut das es vor der Wahl geklärt ist, der Staat sollte endlich den den Grundfreibetrag erhöhen.
9.744 Euro im Jahr ist eher ein Witz wenn man es durch 12 teilt.

Leute, wir brauchen eine große Steuerreform und noch...

...eine viel größere Rentenreform!

---

Wann endlich ist die Politik, und damit meine ich alle Parteien im BT, dazu bereit,
daß alle in eine Rentenkasse einzahlen.
Und damit meine ich alle (Politiker, Beamte, Selbständige etc. p.p.)
-
Und dann schafft diese ungerechte Versteuerung der Renten endlich wieder ab!
-
Jeder der arbeitet sollte alle fälligen Beiträge vor der Rente zahlen müssen und
nicht noch zusätzlich in der Rente.
-
Das gäbe dann auch eine Planungssicherheit der Rentner,
da die dann ganz genau wissen,
was sie später als Rente erhalten werden.
-
Somit kann man, wenn man will oder muß, seine Rente
noch privat abfedern, sollte die gesetzl. Rente nicht reichen.
-
Natürlich müssen dann aber auch, die Niedriglöhner
die Chance dazu erhalten.
Also entweder noch geringere Rentenbeiträge oder
was noch besser für uns alle wäre, den Grundlohn erhöhen.
-
Aber bis das alles geschieht, ist unsere Sonne bereits tot.

@19:26 von Egleichhmalf

//Ist interessant, dass viele …
… eine Meinung zu diesem Gerichtsurteil haben - wobei ich eine größere Wette darauf abschließen würde, dass nicht einer der Foristen (ich inklusive) auch nur ungefähr die Prozessakten kennt.
Vielleicht sollte TS mal einen Artikel bringen, der behauptet, dass es in der Sonne zu Kernfusionen kommt: ich bin sicher, dass es auch dazu unterschiedliche Meinungen geben wird :-))//

Der Unterschied ist allerdings, dass Max Mustermann wohl keinen Einblick in die Prozessakten bekommen wird, während er - sollte er den Prozess in den Sternen wirklich nicht kennen - eine Unzahl an Möglichkeiten hat, sich über diese in Kenntnis zu setzen. (Wenn er die Prozesse tatsächlich noch nicht kennen sollte, werden die ihn wahrscheinlich auch künftig nicht interessieren.)

Ich habe keine Meinung zu dem Urteil, bin nur grundsätzlich der Ansicht, dass der Steuerfreibetrag deutlich angehoben werden sollte.

Am 31. Mai 2021 um 15:51 von Autograf

"Richtig ist vielleicht, dass derzeit Österreich seinen zukünftigen Rentnern höhere Renten "verspricht", als es Deutschland tut. Aber kann Österreich zukünftig diese höheren "versprochenen" Renten auch bezahlen? "

Österreich hat schon immer mehr Rente, also nichts mit zukünftig, sonder jetzt, rund 700 Euro mehr, weil die ein anderes Modell haben.
Wir sind bei 48 Prozent, nehmen Sie ein fach Ihr jetziges Netto, und denken mal nach wenn Sie davon 48 Prozent bekommen, ob Sie noch anständig Leben können.
Das ist jetzt nur ganz grob gerechnet, sollten Sie Betriebsrente zusätzlich bekommen, sind Sie fein raus, die haben aber nicht alle.

@werner1955 (11:40)

Habe nichts anders erwartet.
Somit wird der leistungsbereiten Bürger jetzt gerichtsfest weiterzahlen müssen.
Das ist ein Urteil aber keine Gerechtigkeit in meinem persönlichen Verständnis.
Gut das es vor der Wahl bekannt geworden ist. Damit haben jetzt die Wähler die demokratische Möglichkeit nach alternativen bei Ihrer Wahlentscheidung zu sehen.

___

So? Dass jetzt auch Gerichte demokratisch gewählt werden, war mir bisher neu.

Das verstehe ich gar nicht.

Es werden einschlägige Fehler im System festgestellt und trotzdem die Klagen zurückgewiesen?

Bleiben wir doch mal beim kleinst möglichen Nenner

Rentenniveau, der durchschnittlichen Einkommen:
Belgien 66,2%
NL 80,2%
Dänemark 70,9%
Spanien 83,4%
Italien 91,8%
Portugal 89,6%
Österreich 89,9%
Usw.
Und die Wirtschaftslokomotive Deutschland hat satte 51,9%

Ist doch echt eine Leistung vom Wirtschaftswunder D.

@Weltraumhausmeister (11:57)

Ja, so ist der deutsche Staat. Sei es beim Unterhalt, Scheidung oder Rente. Der Betroffene wird ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Hauptsache, das Kind, Partner oder der Staat profitiert. Wie es dem Betroffenen geht ist dabei scheiß egal. Kann ja bei McDonald's mit 70 jobben gehen wie in den USA.
Wieder ein Mal zeigt das: scheiß auf die Rente, sorg selbst vor!

____

In den USA wird man auch ausgenommen, und zwar vom Arbeitgeber. Keinen Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, keinen bezahlten Urlaub, keine bezahlte Elternzeit und keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Hinzu kommt ein nicht vorhandener Kündigungsschutz und ein Mindestlohn der im Dienstleistungssektor mit Trinkgeldern umgangen wird. Viel Spaß damit.

13.01 von eine anmerkung - Längste Arbeitszeit.....

Der deutsche Arbeitnehmer hat nicht die längste Arbeitszeit in der EU und auch nicht in West-und Mitteleuropa sondern dies ist der niederländischer Arbeitnehmer-in. Er darf Zug um Zug in den kommenden Jahren bis zu seinem 70.Lebensjahr arbeiten.
Diese Änderung wurde ohne Murren hingenommen, sogar die Begründung dass das durchschnittliche Lebensalter ja rasant gestiegen sei und ebenso die allgemeine Gesundheit.
Man sieht alles soll beim Alten bleiben, von der Arbeit im Sarg.

@Dasmussmalgesag... (12:15)

Alle Arbeitenden sollten verbeamtet werden, dann wär es gerecht.
Die Rente gibt es dann auf der Basis des letzten, in aller Regel höheren Verdienstes, ohne das jemals ein Euro eingezahlt worden wäre. Die Politiker kämen nicht darauf, den Alten das Geld aus der Tasche zu ziehen weil viele von ihnen dann auch betroffen wären.
So könnten wir uns jetzt die Rechnerei "wer -hat -was- wann- versteuert- und wird noch- wie-lange- leben" sparen.
Hier hilft nur Kopfschütteln!

____

Vielleicht sollten Sie sich erst mal darüber schlau machen, was eine Verbeamtung ist und wie sich das aufs Salär auswirkt. Dass Beamte einen höheren Verdienst haben als Angestellte, ist ein Mythos.

@ um 12:23 von falsa demonstrati

"Am 31. Mai 2021 um 11:57 von Weltraumhausmeister
Zitat: Ja, so ist der deutsche Staat. Sei es beim Unterhalt, Scheidung oder Rente.

Inwieweit nimmt der Staat den Bürger im Zusammenhang mit Unterhalt und Scheidung aus?
…"
Sie als Rechtsanwalt sollten doch wissen, dass es Richter gibt, die der Ansicht sind, dass bei einer Trennung einer der Ehepartner allein von seinem fiktiven Einkommen leben könne. Das bezeichne ich auch als ausnehmen.

20:16 von Anna-Elisabeth

«Leider gibt es zu wenige Menschen, die erkennen, dass sie ihre angenehme Situation auch äußeren Umständen zu verdanken haben.»

Ja … sehr leider.

Wäre es anders besser, wäre die finanzielle Situation der weniger Begünstigen im Leben dadurch zwar nicht direkt verbessert. Aber es wäre mehr Empathie auch für die, denen es nicht so gut geht.

Wir (ich + Freundin) sind keine Samariter, die ausziehen, für die Ärmeren zu sorgen. Durch Corona mit Mit-Einkaufen-Gehen lernten wir eines der Älteren Ehepaare hier in der Eigentümer-Hausgemeinschaft was näher kennen. Als sehr freundlich waren sie uns schon bekannt, näheren Kontakt hatten wir nie.

Bei Wohnungseigentümer denkt man ja immer erst mal, das müssen die Bessergestellten sein. Dann war ich vor ca. 2 Monaten das 1. Mal bei denen in der Wohnung. Nun beide geimpft.

Sie haben sehr wenig Rente, und hatten ein halb-verrecktes TV-Gerät. Kein Geld für ein neues. Wir haben ihnen eins gekauft und geschenkt.

Zu großer Freude von 4 Menschen …

@Anna-Elisabeth 20:02

"Für viele heute Berufstätige, besonders für die Niedriglöhner, ist hinsichtlich der künftigen Rente gar nichts mehr sicher."

Ich glaube, dass da der Pauschalisierungsgaul mit Ihnen durchgegangen ist.
Gerade für Niedriglöhner ist hinsichtlich der zukünftigen Rente wenigstens insofern alles klar, als dass sie den Betrag, der ihnen jährlich genannt wird, auch zur Verfügung haben werden, da für sie keine Steuern anfallen werden.

Dass das vermutlich zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel sein wird, ist einerseits ein ganz anderes Thema und andererseits bereits ein klein wenig durch die Mindestrente gemildert.

Durchs Raster fallen @20:16 von Anna-Elisabeth

>>> Vor allem dürfen Menschen, die schon mit Krankheit gebeutelt sind, oder sich aufopfernd um pflegebedürftige Angehörige gekümmert haben, nicht durchs Raster fallen.>>>

Pflegende Angehörge bekommen zwar für ihr Engagement, Zahlungen in die Rentenkasse, aber viel zu wenig!
Sie fallen so oder so durchs Raster, was allgemein sehr unfair ist!

Am 31. Mai 2021 um 20:28 von Anna-Elisabeth

Zitat: Ich habe keine Meinung zu dem Urteil, bin nur grundsätzlich der Ansicht, dass der Steuerfreibetrag deutlich angehoben werden sollte.

In dem Urteil geht es nicht im Entferntesten um diese Frage.

Tja...

das mit der Gerechtigkeit ist ein Thema und das kann man niemandem recht machen. Jedoch denke ich, dass es sicherlich viele Fälle gibt wo es zutrifft.
Wenn ich meine Situation ansehe, dann muss ich Steuern auf meine ausländischen und Deutschen Renten bezahlen. Wo bleibt hier die Gerechtigkeit?
Das einfachste wäre doch einen gewissen Betrag X einzubehalten und generell dann von einer Rentenbesteuerung abzusehen. Zumal der Aufwand auf beiden Seiten (dem Steuerzahler und den Finanzbehörden) in keinem Verhältnis steht. Die Verantwortlichen sollten einmal darüber nachdenken!

Steuerjahr 2008!

Ich halte dieses Urteil des BFH für ziemlich klug. Die Einzelfälle waren aus dem Steuerjahr 2008 (!) und deswegen zurückzuweisen, weil es damals noch keine verfassungswidrige Doppelbesteuerung (Besteuerung der Beiträge + später der Erträge gab.

Der BFH-Senat hat aber eindeutig darauf hingewiesen, das in der Zukunft einige Rentner in diese Doppelbeteuerung "hineinwachsen" können und deswegen entsprechende Gesetzesänderungen angemahnt. (Laut Bund der Steuerzahler beginnt diese Doppelbesteuerung bei Renteneintritt 2019/2020 - je nach Fall.)

Ein Gesetz für verfassungswidrig erklären und den Gesetzgeber entsprechend zur Neuregelung zwingen, kann der BFH im übrigen gar nicht. Dies kann nur das Bundesverfassungsgericht.

Am 31. Mai 2021 um 20:46 von joe70

Zitat: Es werden einschlägige Fehler im System festgestellt und trotzdem die Klagen zurückgewiesen?

Die beiden Urteile sind Entscheidungen im Einzelfall. Beide Kläger hatten überhaupt keine Nachteile durch die Regelungen, die sie angegriffen haben. Was hätte das Gericht ihnen dann zugestehen sollen.

Trotzdem hat das Gericht nebenher der Bundesregierung einiges ins Stammbuch geschrieben und es wird wohl zu Änderungen kommen.

Richtigerweise Misserfolg für die Kläger, vielleicht Erfolg für andere.

Wer hat was anderes erwartet

Richter sind Beamte und die werden doch nicht ein Gesetz ,von Beamten gemacht, verwerfen. Aber so sind sie, traumhafte Pensionen beziehen auf Basis des letzten Einkommens und dafür keine Eigenbeträge aufwenden. Der Steuerzahler wird’s schon weiter richten und darf dann als Rentner hohe Steuern weiterzahlen. Hoch lebe die Altersarmut bei immer mehr Rentnern, aber nicht bei Pensionären.

@ 20:46 von joe70

"Es werden einschlägige Fehler im System festgestellt und trotzdem die Klagen zurückgewiesen?"

Gerichte entscheiden immer nach Prüfung des Einzelfalles.

Hier hat der BFH geprüft und festgestellt, das es bei Rentner mit Rentenbeginn 2008 eben keine Doppelbesteuerung gab - deswegen Klageabweisung!

Bei dieser Einzelfallprüfung ist dem BFH aber auch aufgefallen, das es bei späterem Rentenbeginn eben doch zu einer verfassungswidrigen Doppelbesteuerung komt bzw. kommen wird - was im übrigen für Renteneintrittsjahre 2040 - 2070 jeder Laie sehen kann, wenn er den will.

Deswegen erfolgte vom BFH einer sprichwörtlicher "Wink mit dem Zaunpfahl an den Gesetzgeber.

20:44 von nikioko

So? Dass jetzt auch Gerichte demokratisch gewählt werden, war mir bisher neu
.
ich denke doch dass Gesetze gemacht wurden
wie es demokratisch gewählte Bürger wollten :-)
und ich unterstelle einem Gericht nicht per se,
anders zu urteilen als es dort steht

20:46 von joe70

«Das verstehe ich gar nicht.
Es werden einschlägige Fehler im System festgestellt und trotzdem die Klagen zurückgewiesen?»

Zurückgewiesen … weil die Fehler im System keine zutreffend-relevanten Auswirkungen auf die aktuelle Rentensituation der Kläger haben. Also nichts zu ändern in diesen Fällen.

Die Systemfehler ergeben sich mit realer Auswirkung vermehrt erst bei zukünftigen Rentenbescheiden mit anschließender Steuerpflicht der Rentner.

Es gibt ja gar nichts noch mehr Kompliziertes als das Rentensystem mit Berechnug, Besteuerung, und allen anderen wichtigen Fragen, die damit in Zusammenhang stehen. Aber die Deutsche Rentenversicherung hat eine sehr gute Beratung im Sinn und zugusten der aktuellen und der zukünftigen Rentner.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen im Hinblick auf die eigene "Kontenklärung" mögl. viele Jahre weit vor Beginn des Renteneintrittsalters. Man kann dadurch nur gewinnen, verlieren ist prinzipiell ausgeschlossen bei so einer Beratung.

Am 31. Mai 2021 um 20:18 von Biocreature

..........Wann endlich ist die Politik, und damit meine ich alle Parteien im BT, dazu bereit,
daß alle in eine Rentenkasse einzahlen.
Und damit meine ich alle (Politiker, Beamte, Selbständige etc. p.p.)..........

Sehr gute Idee. Aber wie Sie schon schrieben, bis das geschieht, ist unsere Sonne schon tot.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@Aufmerksamleser 21:33

Sie haben leider Ihrem Nicknamen keinerlei Ehre gemacht.
Sie haben aber mit Ihrem Kommentar eindrucksvoll unter Beweis gestellt, den Artikel ganz sicher nicht verstanden zu haben.
Zur Begründung möchte ich auf schabernack 21:45 und Werner Hartmann 21:39 verweisen.

@falsa demonstratio 21:32

"Trotzdem hat das Gericht nebenher der Bundesregierung einiges ins Stammbuch geschrieben und es wird wohl zu Änderungen kommen.

Richtigerweise Misserfolg für die Kläger, vielleicht Erfolg für andere."

Zum Beispiel für mich, wenn ich Glück habe. Renteneintritt nach aktuellem Stand 2042.

@21:08 von schabernack 20:16 von Anna-Elisabeth

//Sie haben sehr wenig Rente, und hatten ein halb-verrecktes TV-Gerät. Kein Geld für ein neues. Wir haben ihnen eins gekauft und geschenkt.

Zu großer Freude von 4 Menschen …//

Mein persönlicher Dank dafür! Spontan fällt mir dabei ein Spruch aus meinem Poesiealbum ein (hatten wir früher als Schulmädchen):

Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück,
denn die Freude die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück.

//Zitat: Ich habe keine

//Zitat: Ich habe keine Meinung zu dem Urteil, bin nur grundsätzlich der Ansicht, dass der Steuerfreibetrag deutlich angehoben werden sollte.

---------

In dem Urteil geht es nicht im Entferntesten um diese Frage.//

Ich dachte, es sei klar, dass ich mich mit dem Steuerfreibetrag nicht auf das Urteil beziehe. Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.

@ Traumfahrer

"Grundsätzlich wäre es deutlich sinnvoller, wenn alle Personen, also auch Beamte, Politiker, Selbstständige und CO in die Rentenkasse einzahlen würden....."

Das funktioniert nicht, weil es dann noch teurer würde.
Der halbe Rentenbeitrag müsste zunächst den Gehältern zugeschlagen werden (sonst Einkommenverlust) und den Arbeitgeberanteil müsste der Staat auch noch zahlen.
Die Rechnung wurde schon hundertfach durchgerechnet und wäre in der Summe teurer als das jetzige System!

Typische populistische Neiddebatte!

EU-Einwohner

Ich habe als Freiberufler sowohl die Rentenbeiträge voll bezahlt als auch die Krankenversicherung - dazu hat kein Arbeitgeber seinen Anteil beigetragen. Wenn ich mich recht erinnere, waren die Steuerfreibeträge bereits mit der Krankenversicherung voll ausgeschöpft. Also mußte ich die hohen Beiträge für die Altersversorgung v o l l versteuern. Nun bin ich endlich Rentner - und darf meine Rente wieder versteuern ! Der Beitrag für die Krankenkasse liegt inzwischen etwa bei 900 Euro, wobei auch in den meisten Fällen Rezeptgebühr zu zahlen ist. Solange ich noch mit fast 80 Lenzen etwas hinzuverdienen kann, (was auch zu versteuern ist !) - leide ich noch keine Not , doch hatte ich mir den Ruhestand wirklich etwas ruhiger vorgestellt. Ihr Tränchen der Rührung ist nicht echt - Ihre Sachkenntnis etwas schwach !

23:09 von Anna-Elisabeth

«Mein persönlicher Dank dafür! Spontan fällt mir dabei ein Spruch aus meinem Poesiealbum ein (hatten wir früher als Schulmädchen) …»

Es war ein großes Unding, dass diese beiden so freundlichen älteren Menschen wegen Corona noch weniger außerhalb der eigenen Wohnung unternehmen konnten, und dann noch das desaströse TV mit kaputter Fernbedienung hatten. Und verkrisseltem Bild … weil irgendwas.

Zusätzlich haben wir ihnen dann noch die monatliche Gebühr für Kabel-TV erspart. War noch die DVBT-Box + Zimmerantenne dabei. Wussten sie gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt. Einmal haben, und dann für lau TV gucken. Kabel-TV abgemeldet. Die Box hat auch noch Programmzeitung für je 14 Tage im Voraus. Programmzeitung abbestellt. Aufnehmen könnte die auch noch auf Externe Festplatte. Comes time, we‘ll see …

Corona ist doof. Aber der Hausgemeinschaft hier zu denen ohne Kinder war und ist der Idiot trotz allem förderlich.

Es ist ganz toll, anderen eine Freude zu bereiten.
Best Karma to be …

19:46 von Knut20

Steuern zahlen auf Renten - gibts nur in Dtl.
.
das ist definitiv falsch !
man zahlt in Frankreich sehr wohl Steuern auf seine Rente
ebenso in Österreich wenn man über einer Freigrenze liegt

aber sie haben ja die Möglichkeit zu googeln
wie das im Einzelnen ist

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: