Ihre Meinung zu: Kritik an Rechten für Geimpfte: Im Detail unklar und verwirrend

4. Mai 2021 - 8:10 Uhr

Noch in dieser Woche wollen Bundestag und Bundesrat über Erleichterungen für Geimpfte und Genesene entscheiden. Grundsätzlich finden die Pläne breite Zustimmung - an der Ausgestaltung gibt es aber scharfe Kritik.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.857145
Durchschnitt: 3.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Auch wen es womöglich mit

Auch wen es womöglich mit den GG in Einklang ist, bleibt eine ethisch moralische Frage. Wollen die älteren, zu deren Vorteil viele sehr grosse Einschnitte haben hinnehmen müssen, es sich wirklich mit denen verscherzen, die bis jetzt solch große Solidarität gezeigt haben?
Bitte alles für Geimpfte ermöglichen. Von Friseur bis Urlaub. Dann werden wir ganz schnell extrapolieren können, ob es eine nächste Solidaritätsbekundung geben wird.

"Doch die Grundrechte stehen

"Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu. Eine Neiddebatte ist daher fehl am Platz." Nein es geht hier nicht um eine Neiddebatte sondern um Solidarität, keiner kann dafür das er noch nicht geimpft werden konnte, dabei handelt es sich gerade um die Generation von der seid einem Jahr Solidarität gefordert wurde um die Älteren zu schützen. Solidarität funktioniert aber nicht nur in eine Richtung. Warum warten wir nicht bis allen ein Angebot zur Impfung gemacht werden kann, so lange werden die Bevorzugten ja noch aushalten. Mit dem todschlag Argument "Neiddebatte" wird schon wieder versucht die Diskussion in eine bestimmte Ecke zu drängen nur um sie nicht führen zu müssen. Demokratie lebt von der Diskussion über Probleme und dem finden einer Lösung mit der beide leben können. Alles andere wäre Diktatur. Ich würde mir wünschen endlich wieder dazu zurück zu kehren auch mal andere Meinungen sich zumindest anzuhören anstatt sie mit Totschlag Argumenten an die Wand zu drücken.

Ich halte den Zeitpunkt für dermaßen unglücklich...

gewählt, um diese Debatte in der Öffentlichkeit zu führen. Meine Frau arbeitet in der Pflege und hat tatsächlich erst vor 2 Wochen ihre 1. Impfung erhalten, ich bin in Prio3 und durfte heute auf ndr.de lesen, dass die Hausärzte diese Gruppe 3 darum bitten, vorerst auf Termine zu verzichten, da aus den Gruppen 1 und 2 noch so viele ungeimpft sind. Gleichzeitig rollen die ersten mobilen Impfteams durch die Gegend, die abweichend von der Priorisierung diejenigen schnellstmöglich impfen, die am meisten auf die Regeln pfeifen. In der Zwischenzeit fahre ich jeden Tag zu meiner Arbeit in einer Verwaltung des Gesundheitswesens und sogar unser Betriebsarzt zuckt nur mit dem Verweis auf Impfstoffmangel mit den Schultern.

Wird dieses politisch motivierte unsolidarische Vorgehen nun auch noch mit der Rückgabe von Freiheiten belohnt, kippt die Stimmung total. Ganz abgesehen davon, dass weder Kultur noch Gastro von den bisher 10% komplett geimpften Heimbewohnern überleben können... Scheindebatte...

Desweiteren ist es mal wieder typisch deutsch, ...

direkt wieder den großen kompletten Wurf landen zu wollen. Warum nicht klein anfangen? Vollständig geimpfte werden vom Schnelltestzwang und Quarantänezwang befreit, Maskenpflicht bleibt aufgrund schlechter Kontrollierbarkeit erstmal bestehen und solange lockdown ist, gilt gleiches Recht für alle was Gastro und Kultur angeht. Machen diese Bereiche wieder auf, muss sich zusätzlich zu den Geimpften auch jeder Gesunde "freitesten" können, denn von Gesunden geht auch keine Gefahr aus. Das Restrisiko bei Schnelltests dürfte kaum höher liegen als bei Impfungen, da ist eine rechtlich unterschiedliche Behandlung also fragwürdig. Wer mittels Test beweisen kann, dass die Gründe für die Einschränkung bei ihm nicht vorliegen, darf nicht eingeschränkt werden, ebenso wie Geimpfte.

Re : Bender Rodriguez !

In diese bescheuerte Lage hat sich die Politik der unmöglichen Lock Downs und Einschränkungen, die in vielen Fällen in meinen Augen hirnrissig waren, selbst gebracht. Nun folgen wieder total bescheuerte und unnötige Diskussionen, weil zu viele Köche sich dauernd einmischen und ihren Senf dazu geben wollen.
All das hätte sich die Politik ersparen können, durch eine präzise und sachliche Vorgehensweise, die dem tatsächlichen Schutz der Menschen gedient hätten, sowie rechtzeitig so viele wie möglich zu testen und zu impfen, und zwar so dass es auch einen Sinn ergibt.

Mal angenommen: Man wüsste sicher, ob jemand geimpft ist

Ja dann ... könnte man das ganz einfach nachsehen. Alternativ wäre ein fälschungssicherer Impfausweis. Braucht man aber alles nicht. Es reicht scheinbar Gottvertrauen.

Aber dank der Digitalkompetenz der Regierungen seit 1982 ist schlicht nicht vorhanden: Die Schmidt Regierung hatte 1981 noch ein Glasfasernetz vorgesehen, für dessen Ausbau auf Jahre hinaus Milliarden geplant waren, was von der Kohl-Regierung mit als erstes gestrichen wurde und bis heute nie wieder eine derart zukunftsträchtige Perspektive hatte.

Wer also ein zukunftsfähiges Land haben will, hat im September schon mal bundesweit eine Möglichkeit zu wählen.

So wie es aktuell ist, hoffe ich einfach darauf, dass die Menge der Geimpften die Pandemie noch am weitesten in den Griff bekommt.

Und ich freue mich auf die Freunde, Restaurants, Cafes, Kneipen, Clubs, Feiern, sogar aufs Büro und so weiter. Wegen mir auch mit jährlichem Piekser gegen Grippe und Corona.
Eben ein eigentlich schon fast ganz normales Leben.

Das ist ja das reinste Chaos.

Hört man Herrn Radek von der Gewerkschaft der Polizei, dann erkennt man die ganze Hilflosigkeit bei der Frage, anhand welcher fälschungssicheren(!) Dokumente seine Polizeikollegen demnächst die Ausgangssperren oder Menschanansammlungen überprüfen sollen.
Den Wirten, Friseuren, Geschäftsleuten usw. geht das genauso, wer wollte in deren Haut stecken?

Solange von Seiten des BVerfG noch kein Urteil vorliegt, inwieweit Geimpfte eine eindeutig rechtswidrige Bevorzugung im Vergleich zu den noch nicht Geimpften erfahren, sollte man alles lassen wie es derzeit ist und stattdessen impfen, was das Zeug hält.

Herr Lauterbach, die Amtsärzte und andere Skeptiker erfahren natürlich Gegenwind, das ist menschlich, aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht klug.

Es wird interessant

wie einzelne Volksvertreter abstimmen werden.... Geimpfte und Genesene sollten sich auf Grund eines klaren und deutlichen Interessenkonflikts enthalten.

Schieflage

Natürlich werden Schnelltests wahrscheinlich nicht mal anschlagen bei Infizierten Geimpften.
Wo allerdings PCR-Test Pflicht besteht (oder bestehen sollte)wie der Einreise aus Risikogebieten geht es ja auch um größere Risiken, und dies können eben auch von Geimpften ausgehen.

Das eine Ausgangssperre eingeführt wird, gegen die sich viele aus guten Gründen wehrten um direkt danach einen Teil der Bevölkerung davon auszunehmen ist eigentlich nur noch mit Böswilligkeit zu erklären.

Die soziale Schieflage wenn das Gesellschaftliche Leben wieder startet aber für Ungeimpfte nur mit vorherigem "Eintritzahlen"(Kostenpflichtiger Schnelltest) , das sich viele nicht leisten können, möglich ist, ist eine Bombe. Mal davon abgesehen das man ja nicht immer einen Test gemacht hat wenn man zufällig auf seine Freunde und bekannten die im Park oder vorm Kaffee sitzen - geimpft, weshalb sie das dürfen...wie stellen die sich das vor? Wie lange glauben die das diese 2 Klassen Regel hält?

Zitat

"Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu."

Genau. JEDEM Menschen. Also auch denen ohne Impfung. Alles andere wäre eine Zweiklassengesellschaft, die jedoch politisch gewollt zu sein scheint.

Coronavirus und die Freiheit !

Nun, es ist erst einmal gut und richtig, dass inzwischen mehr Tempo beim Impfen rein kommt. Aber es sollte trotzdem nicht gleich so eine Debatte geführt werden, solange es immer noch zu viele gibt, die kein Impf- Angebot erhalten, weil nicht in der Prio- Liste oder weil kein Impfstoff vorhanden.
Was mich aber echt wütend macht, ist die Tatsache, dass immer noch bestimmte Bereiche geschlossen sein müssen, obwohl die meisten Infektionen an ganz anderer Stelle stattfinden. Mehr Ungerechtigkeit geht nicht von der Politik, die nie wirklich eine richtige Antwort auf viele Fragen gibt, sondern immer nur irgend welche vagen Ankündigungen !
In meinen Augen ein echter Sauladen !

Hoffen auf Karlsruhe

Anders kann man das politische Durcheinander nicht interpretieren.

Doch leider scheint das BVerfG überfordert zu sein hier schnell eine Entscheidung zu fällen.

Aus meiner Sicht ist die Sache relativ klar. Die Bundesnotbremse ist verfassungswidrig und unnötig.

Der lockdown ist unnötig. Er hat keine Menschenleben gerettet und die Intensivstationen hatten zwar temporär und örtlich begrenzt teilweise viel zu tun. Aber das reicht nicht um massiv Grundrechte einzuschränken.

Die tatsächlichen Gründe, weswegen Menschen schwer erkranken oder versterben hat man mit den verhängten Maßnahmen weitgehend nicht in den Griff bekommen.

Da hätten selektive Schutzmaßnahmen und eine gezielte Impfung wesentlich mehr bewirkt.

„ Das höchste Risiko, einen schweren Krankheitsverlauf zu erleben, hatten demnach bestimmte Krebspatienten – nämlich diejenigen mit einer hämato-onkologischen Erkrankung, also einem Tumor des Blutes oder des Lymphsystems, die sich in Therapie befanden.“

Quelle: RKI

Ich bin ja gespannt, ob das

Ich bin ja gespannt, ob das Thema "Freiheitsrechte über alles" auch nach der akuten Coronaphase weiter so hochgehalten wird. So bedeuten die Folgen des ebenfalls im GG geschützen Eigentums viel weitergehende Einschränkungen von Freiheitsrechten - man denke nur an die Einschränkung der Bewegungsfreiheit durch Betretungsverbot von privaten Grundstücken. Wie ist eigentlich die Beschränkung meiner Freiheitsrechte zu sehen, wenn ich nachts an einer roten Ampel halten muss, ohne dass weit und breit ein Verkehrsteilnehmer sichtbar ist ? Alles, was wir uns in Jahrzehnten an Selbstverständlichkeit erarbeitet haben, soll bei Corona nicht mehr gelten: Praktikabilität etwa oder Kontrollmöglichkeit. Es wird schon gelingen, so lange zu diskutieren und zu lockern bis die positiven Effekte wieder zunichte gemacht sind.

@Bender Rodriguez um 09:17

>Wollen die älteren, zu deren Vorteil viele sehr grosse Einschnitte haben hinnehmen müssen, es sich wirklich mit denen verscherzen, die bis jetzt solch große Solidarität gezeigt haben?<

Leider ist von dieser Seite erfahrungsgemäß keine Einsicht zu erwarten, Der Neid auf die Jugend der Jungen ist so normal Menschlich das er seit der Klassischen Literatur bekannter Topos ist "Die Jugend ist an die Jungen Verschwendet" das Gefühl des "zu kurz Kommens" und "Jetzt auch mal dran sein" sind für viele über die Jahre zu einem alles verstellenden Berg Summiert :
Dankbarkeit für Solidarisches Verhalten hat hier keinen Platz, und der Wille diese zu erwidern wird von "einem Leben in dem ich immer nur geben musste" zugedeckt; die Schuld als lange bezahlt wahrgenommen.

Werden

denn Geimpfte, die nicht nach EMA Richtlinien, geimpft wurden... auch gleichgestellt?
Wohl nicht, wer will denn schon Sputnik V akzeptieren?
Aber dann wird es lustig, da erst Astra und danach mRNA kein EMA anerkannten Impfschutz darstellt... das ist nur eine hausgemachte StIKO Regel, die auf, mit gekreuzten Fingern, Hoffnung beruht.

Alle Maßnahmen für alle aufheben

Das ist die Lösung des Problems.

Und das ist auch dringend geboten. Der gezielte Schutz von Risikogruppen, statt Maßnahmen für überwiegend Ungefährdete sollte das Ziel sein:

„ Die Ergebnisse stellen die Impfreihenfolge infrage, wonach vor allem ältere Menschen zuerst geimpft werden sollten. Angesichts des noch immer knappen Impfstoffs schreiben die Autoren der Studie: „Die Ergebnisse der Analysen belegen, dass eine rein am Alter orientierte Rangfolge nicht optimal ist. So zeigte sich, dass insbesondere Patienten mit hämato-onkologischen Erkrankungen, metastasierendem Krebs, Demenz und Herzinsuffizienz […] ein hohes Risiko für schwere Covid-19-Verläufe aufwiesen. Dieses Risiko überstieg in vielen Fällen das allgemeine Risiko von Angehörigen bestimmter Altersgruppen.“

„ Patienten, die allein aufgrund ihres hohen Alters einen schweren Covid-19-Verlauf erleben, rangieren laut der Analyse erst auf Rang 6.“

RKI/Focus

Der größte Fehler..

...war die Bürger zu entmündigen. Statt auf die Aufklärung und Verantwortung der Bürger zu setzten, hat man auf Verbote und Einschränkungen gesetzt. Damit liegt die volle Verantwortung bei den Regierenden. Es ist für mich klar, habe ich Maske, kann ich in den Supermarkt rein. Habe ich einen negativen Test oder bin geimpft, kann ich vieles mehr. Wie wäre es mit der Rückgabe der Rechte den Bürgern und einer Kampagne "Gib COVID keine Chance!" ? Und bevor welche fragen, ja ich glaube an die verantwortungsvolles verhalten der Bürger!

Ich habe da noch

... einige Verständnisprobleme bei der Rückgabe der Freiheitsrechte an Geimpfte, Genesene und Getestete!
Es ist doch unumstritten, dass sich Geimpfte mit dem Virus infizieren können und ihn auch weitergeben können. Warum sollten dann Geimpfte von der Testpflicht befreit werden??? Das Gleiche gilt doch auch für Genesene! Das gäbe uns für die Zukunft bessere Aufklärung darüber, wie die Impfungen die Virusverbreitung zu bremsen vermögen.
Außerdem muss der fälschungssichere Nachweis der Impfung schnellstens auf den Weg gebracht werden. Es ist doch kein Hexenwerk das zunächst in die Corona-WarnApp zu integrieren. Diese weist hohe Sicherheitskriterien auf und sollte persönliche Daten genügend verschlüsseln können. Zukünftig eine EU-weite Chipkarte, auf der auch Auffrischungen der Impfung problemlos nachgetragen werden können.
Also liebe Bundesregierung, bildet mal schnell nen Arbeitskreis, der da ein schlüssiges einheitliches Konzept erstellt.

Schlechte Arbeit

Viele Politiker leisten mal wieder schlechte Arbeit, indem sie Wahlkampf auf Kosten von Corona treiben. Weil jeder was sagen will, keiner aber die Dinge bis zum Ende durchdenkt, ensteht wieder eine völlig unnötige Unruhe. Klar kann maa bestimmt die Regelungen auch vor Ende Mai durch die Gesetzgebung bringen, aber bitte nachdem man sauber durchdacht hat was man da macht und was man noch an Informationen braucht um weiter gegen die Pandemie vorzugehen. Sie ist ja auch für die vollständig Geimpften nicht vorbei. Das Gejammere, daß man Impfausweise fälschen könnte, kann man auch nicht mehr hören. Auch jetzt noch werden Ausweise gefälscht, Geldscheine gefälscht in denen zig Sicherheitsmerkmale stecken , aber das sit doch nicht die Mehrheit und mit dem gelben Papier-Impfausweis zieht man seit Jahren durch die Welt um Reiseimpfungen nachzuweisen. Und keiner sagt bisher, wer denn die bisherigen Impfungen auf einen digitalen Ausweis überträgt, die Hausärzte würden sich freuen bei der Menge.

@um 09:39 von Sebastian15

> "Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu."

Genau. JEDEM Menschen. Also auch denen ohne Impfung. Alles andere wäre eine Zweiklassengesellschaft, die jedoch politisch gewollt zu sein scheint. <

Jetzt überlegen wir mal, ob damit auch Straftäter und psychisch bedingte Gefährder gemeint sein müssen. Ich denke, da wird man Einschränkungen nachvollziehen können, oder?

Die Einschränkungen für nicht geimpfte Menschen sind jetzt nicht so groß und dienen dazu, die Infektionszahlen niedriger zu halten als ohne diese Einschränkungen.

Dazu kommt, dass man sich nicht nur auf Rechte berufen kann, sondern auch Pflichten damit verbunden sind (was leider bei Amtsträgern oder besser gestellten häufig übersehen wird). Das sollte man auch ändern.

Ich habe bisher noch diese Einschränkungen wegen Corona und kann sie für mich nachvollziehen und bin ich mir sicher, dass das auch andere können. Auch wenn es mal nicht so bequem ist.

Das Zauberwort heisst Verantwortung für sich und andere.

@ Sebastian15, um 09:39

“...Alles andere wäre eine Zweiklassengesellschaft,...

Wenn Sie das so ausdrücken wollen: Ja, das wäre eine Einteilung in “Du darfst - du darfst nicht!“
Das nun unter den eher aufreizenden Begriff “Zweiklassengesellschaft“ zu fassen ist fast schon Geschmacksache.

“...die jedoch politisch gewollt zu sein scheint.“

Künstliche Neiddebatte

Wenn jemand Medizin studieren will und nicht das beste Zeugnis hat muss sie mit dem Studium warten. Es gibt nur eine beschränkte Anzahl von Plätzen. Niemand fordert da dass die die studiert haben mit der Ausübung des Arztberufes warten sollen bis alle die studieren wollen das Studium abgeschlossen haben.

Kein Ungeimpfter hat etwas davon dass ein Geimpfter nicht ins Restaurant darf. Ganz im Gegenteil, so steigt die Wahrscheinlichkeit dass es überlebt.

@RenamedUser
"Das Restrisiko bei Schnelltests dürfte kaum höher liegen als bei Impfungen, da ist eine rechtlich unterschiedliche Behandlung also fragwürdig"

Positiv nicht erkannt bei Schnelltest 5%. Geimpft und Virusnachweis: AstraZeneka 0,03%, indisches Covaxin 0,04% bei Gesundheitsangestellten in Indien, die erhöhtem Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind. CNN heute.

/// Am 04. Mai 2021 um 09:39

///
Am 04. Mai 2021 um 09:39 von Sebastian15
Zitat

"Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu."

Genau. JEDEM Menschen. Also auch denen ohne Impfung. Alles andere wäre eine Zweiklassengesellschaft, die jedoch politisch gewollt zu sein scheint.///
.
Menschen ohne Impfung verletzen das Grundrecht ihrer Mitbürger auf körperliche Unversehrtheit. Hier ist, wie häufig, eine Abwägung notwendig.

Grundrechte brauchen keinen Grund!

Alle sind vor dem Gesetz gleich. Punkt.
Daher ist eine Unterscheidung von Menschen per se nicht vorgesehen; auch nicht zwischen Geimpften und Ungeimpften.
Denn Ungeimpfte müssen nicht ansteckender sein, nicht kränker sein, nicht gefährlicher sein, als Geimpfte. Vielmehr sind Geimpfte auch nach der Impfung infektiöser als nicht infizierte Ungeimpfte. Das ist schon ein Problem an sich, weshalb einige Staaten Geimpfte erst einmal in Quarantäne stecken, damit sie andere nicht infizieren können.

Das Gesetz ist nicht parteiisch und darf auch nicht so angewandt werden. Jede Gesetzesänderung dorthin ist ein Angriff auf unsere Verfassung und damit auch das GG an sich.
Das Gesetz spaltet nicht und es kennt keine Privilegien.
Wer das aber möchte, der schafft sich Wege für Eliten, egal aus welchen Gründen. Das ist nicht nur gefährlich für die Demokratie, sondern für die Gleichberechtigung.
Die Zahlen der Schwererkrankten gehen zurück, weniger Menschen sterben, als noch vor einem Jahr.

@ 09:45_Desinteresse 21- Impfpflicht?

„ Das einfachste wäre ein impfpflicht gewesen auch wenn das keiner hören will. Die Pandemie ist Ereignis von globaler Tragweite, da kann es nicht um Befindlichkeiten von einzelnen gehen. Bei der masernimpfung haben wir es ja auch hingekriegt.“

Masern mit Sars cov 2 zu vergleichen. Aber gut. Als Laie...

Und dazu kommt noch, dass in der Altersklasse U70 99,5% der Bevölkerung bei einer Infektion keinen schweren Verlauf zu erwarten haben.

Und wir wissen ja sehr genau, wer die anderen 0,5% sind...

Rein theoretisch würde es vollkommen ausreichen diese 0,5% zu impfen und alle über 70. Obwohl auch bei vielen Ü 70 kein höheres Risiko vorliegt.

Jedenfalls wenn alle aus der Risikogruppe geimpft sind, dann wäre die Infektion für die anderen „Formsache“.

Es bleibt in der Praxis natürlich ein Restrisiko, da ca. 1% der Coronatoten keine
Schweren Vorerkrankungen hatte...

Wir reden also über ca. 1.000 Tote in 15 Monaten, wegen denen die strengen Maßnahmen nötig waren...?

Rene

Ich möchte zunächst mal ein "Lob" der Tagesschau geben. Dafür das Ihr nicht mehr von Rückgabe irgendwelcher Rechte sprecht. Es waren und sind nur zeitweilige Einschränkungen. Dies klar und deutlich herauszustellen ist eine eurer Aufgaben, dafür zahle ich gerne meine Medienabgabe. :-))

Knapp drei Vietel der Bevölkerung wurden bisher

nicht geimpft - aus welchen Gründen auch immer -, sind nicht erkrankt und wohl auch nicht infiziert, stecken also nicht an (wie z. B. auch Geimpfte) und tragen jede Einschränkung seit mehr als einem Jahr mit. Und jetzt kommen Geimpfte und Genesene mit Sonderwünschen für ihre Rechte? - Ich glaub', mich tritt ein Pferd. Hier wird doch etwas hochgejubelt, damit sich Politiker*innen so vor einer Wahl großtun können, mehr nicht. Wer das mitmacht, macht sich schuldig (s. Jakobus 4, 17). -

Es wird ich zeigen

das es wirklich durcheinander geben wird.
Außerdem wird mal wieder die Debatte zwischen Alt und Jung befördert, Gruppe 1 und 2 werden sicher die Kneipen mit dem Rollator füllen und zur Disco gehen und die Nächte durch feiern.
Beide Gruppen sind noch nicht mal geimpft.

Ich könnte ja die Diskussion verstehen, wenn jeder der Geimpft werden will, das auch kann, ich will, aber mehr als auf der Liste stehen, ist nicht möglich.
Wann ich in Gruppe 2 dran bin, steht eher in den Sternen als im Kalender.
Und ich bin auf jeden Fall solidarisch wenn ich mal geimpft sein sollte, werde das was jetzt geschlossen ist, und was alle so vermissen, nicht nutzen.
Das fällt mir absolut nicht schwer, ich halte das für nicht richtig, bis jeder sich impfen lassen kann.
Und bei der Meinung bleibe ich, Grundrechte hin oder her.

@vriegel - Hoffen auf Karlsruhe

nicht Aufgabe des Staates vor Erkrankung zu schützen
Es ist zudem nicht die Aufgabe des Staates jeden vor Erkrankung zu schützen...
Das ist in erster Linie Privatangelegenheit.

Bis zu dem Grad , wo andere dadurch betroffen werden könnten

IfSG § 1(1)
Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.
Art2 GG Absatz 2
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit schützt die Gesundheit des Menschen im Allgemeinen ...und verpflichtet den Staat..... aktiv zum Schutz tätig zu werden.
Gemäß Urteilen des BVerfG auch für das noch ungeborene Leben

Sinnvoll ist ...

Alle med. bedürftigen Personen,
und die, die meinen das sie es sind, zu impfen.

Danach muss die Aufhebung aller Maßnahmen erfolgen.

Zum 3.mal in die Öffnung gestolpert

Ohne Strategie, ohne Vorstellung, ohne jegliche Planung stolpern wir einer "möglichen" Öffnung entgegen. Der Mensch unterscheide sich durch sein "planvolles Handeln" vom Tier, so die Ethiker. Aber offenbar schaffen es die riesigen Stäbe von Bund und Ländern nicht, Öffnungspläne zu entwickeln und in die Schublade zu legen. Ist bei denen Homeoffice gleichbedeutend mit Nichtstun? Seit mehr als 1 Jahr? Mögen sie von den Masken noch überrascht worden sein, aber all die Fragen, vom Impfen bis zu Erleichterungen bis hin zu Öffnungen waren doch abzusehen, standen längst im Raum??? Nun ja, wenn man nicht mal ansatzweise herausfinden kann wie die Inf-Ketten laufen, dann ist auch anderes strategisches, systematisches Denken und Handeln zuviel verlangt.

Sollte das, was derzeit von der Bundesregierung...

...ausgebrütet wird, in die Hose gehen und wir allesamt eine weitere Welle erleben, erhebt sich die Frage, welche Maßnahmen dann noch greifen sollen und vor allem akzeptiert werden.

Aus meiner Sicht ist jeder Tag, an dem geimpft wird, was die Spritzen hergeben, ein gewonnener Tag.

Werden jetzt mit vollkommen diffusen, nicht nachvollziehbaren und obendrein unkontrollierbaren Regelungen Öffnungsspielchen betrieben, wird das ein unsinniges Wettrennen zwischen “Impfen und Inzidenzen“.

Aufruf zur Coronaparty

Dann hoffe ich mal dass sich Menschen nicht absichtlich anstecken lassen um als Genesene früher wieder in den Genuss von Freiheiten zu kommen statt lange auf eine Impfung / Zweitimpfung zu warten ...

Solidarität - ich fordere zumindest ANSTAND

Klar wird man die Grundrechte nicht vorenthalten können. ABER: Die jüngeren sind zurückgestanden, haben verzichtet, haben Rücksicht genommen, haben sich 1 Jahr bestens bewährt - eigentlich müsste man stolz sein auf diese Generation! Alle diejenigen, die den grandiosen Vorzug, das einmalige Privileg der Impfung genossen haben, sollten sich JETZT AM RIEMEN REISSEN und diese Generationen sich nicht als Volldeppen fühlen lassen. Denn jeder, der mit seinem Getöse den Jungen auf der Nase herumtanzt, ist mindestens moralisch UNTERSTE Schublade. Also nennt es, wie ihr's wollt, aber ihr Geimpfte: haltet euch zurück!!!
---
Und noch ein ätzender Punkt. Erst wieder erlebt, dass ein ü60er mit mRNA geimpft wurde. Diese Stoffe sollten AUSNAHMSLOS für die jüngeren zur Verfügung stehen – alle Männer über 50 und Frauen über 60 haben AZ zu nehmen – oder garnichts. Früher mussten die Alten vor C geschützt werden, heute MUSS die Jugend vor Thrombosen geschützt werden. Was bekam Söder, was Merkel?

@ Am 04. Mai 2021 um 09:46 von Der Lenz

> Dankbarkeit für Solidarisches Verhalten hat hier keinen Platz

Das stimmt. Ich habe bisher von den älteren Generationen nur höchst selten ein "danke, dass Ihr Euch für uns einschränkt" vernommen sondern eher "stellt Euch nicht so an, als wir in Eurem Alter waren hatten wir auch kaum etwas".

Dann hoffe ich nun, dass Frau Bundeskanzlerin diesmal nicht den Mehrheiten nachläuft, sondern den geimpften, die (zu unrecht) genommene Grundrechte zurück gibt.

Warum die Mehrheit dagegen ist, ist mir ein Rätsel, vielleicht "ich darf nicht, dann darfst du auch nicht" Verstehen kann ich es nicht.

https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/deutschlandtrend-2503....

um 09:55 von Werner40

>Menschen ohne Impfung verletzen das Grundrecht ihrer Mitbürger auf körperliche Unversehrtheit. <

Nein, das können nur Infizierte die den Virus verbreiten
und diese können Menschen mit oder ohne Impfung sein.

@ Am 04. Mai 2021 um 09:55 von Werner40

> Menschen ohne Impfung verletzen das Grundrecht ihrer Mitbürger auf körperliche Unversehrtheit.

Und eine Impfung als Bedingung für Grundrechte verletzt das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ebenso. Da drehen wir uns also im Kreis!

@ Sebastian15, um 09:39

Bei meiner Antwort von 09:59 auf Ihren Kommentar war der Rest irgendwie abhanden gekommen.

Meine Frage war: “Warum, glauben Sie, sei eine “Impf-Zweiklassengesellschaft“ von der Politik gewollt?
Sie sehen doch bereits anhand der derzeitigen Kommentare, dass so etwas vollkommen unsinnig wäre - oder inwieweit könnte “die Politik“ Ihrer Meinung nach davon profitieren?

Rene

Es wäre besser gewesen die Regierung hätte bei Einsetzung der Maßnahmen gleich mit darüber entschieden wie wir wieder raus gehen. Das es viel "böses Blut" geben wird bei zunehmender Zahl der Impfungen war klar. Warum auch sollte ein doppelt geimpfter sich mit irgendwas zurückhalten? Nur auf das Pferd "Solidarität" zu setzen könnte zu sehr viel politischem und gesellschaftlichem "AUA" führen. Jetzt auch noch zum gleichen Zeitpunkt die "Priorisierung" aufzuheben zeugt meiner Meinung nach von mangelndem Verständnis wie Menschen reagieren oder/und handeln. In diese für die Gesellschaft ungünstige Lage hätten wir nicht kommen müssen dies ist eindeutig politisches Komplettversagen. Aber auch "die Medien" bekleckern sich in dieser Situation nicht mit Ruhm.

@ Am 04. Mai 2021 um 09:55 von yolo

> Denn Ungeimpfte müssen nicht ansteckender sein, nicht kränker sein, nicht gefährlicher sein, als Geimpfte.

Korrekt. Denn die PCR-Tests sind so empfindlich, dass sie im Zweifelsfall schon eine Infektion anzeigen, obwohl die Viruslast so gering ist dass sie gar nicht zur Ansteckung anderer reicht. Das hat Herr Drosten selber bereits 2014 (in Zusammenhang mit dem MERS-Virus) festgestellt.

09:39 von Sebastian15

Zitat
"Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu."

Genau. JEDEM Menschen. Also auch denen ohne Impfung. Alles andere wäre eine Zweiklassengesellschaft, die jedoch politisch gewollt zu sein scheint.

Jetzt nennen Sie doch mal einen, nur einen vernünftigen und nachvollziehbaren Grund, warum eine „Zweiklassengesellschaft“ politisch gewollt sein könnte.

Digital kann man noch effektiver fälschen.

@09:53 von Fuchs123
Der Milliardenbetrug mit Cum-Ex und Cum-Cum wäre mit Bargeld nicht möglich gewesen.
Ich vermute, dass es mit dem digitalen Ausweis nicht viel anders ist. Oder wie war das nochmal mit dem Handy der Kanzlerin?

an vriegel um 09:48

Schön, wie sie wie ein Automat auf meinen Köder reagiert haben.Beste Grüße von Logi(k).
Wer keine Argumente mehr hat reagiert hilflos mi einem Hinweis auf Rechtschreibfehler.

Sie behaupten, das alle Maßnahmen sofort aufgehoben werden sollten.
Wieder besteht zwischen dieser Meinung und den in Anführungsstrichen gesetzten Behauptungen keinerlei logischer Zusammenhang.

Ihre Rechtschreibsicherheit schützt sie nicht davor, dass sie mit den Regeln der Logig offensichtlich auf Kriegsfuß stehen.

Irgentwie habe ich das Gefühl

Irgentwie habe ich das Gefühl die Politik ist mit ihrem Flickenteppich und hin und her bestrebt das die Leute von ihnen die Schnauze voll haben, und nach einer starken Führung rufen.

Bärendienst an der Demokratie !!

@ vriegel, um 09:44

Ihr Kommentatorendasein lebt fast ausschließlich von Zitaten, die Sie sich natürlich nur dann zu eigen machen, wenn sie Ihrer Einstellung entsprechen.

Das mag ja legitim sein, macht aber eine mehr persönliche Auseinandersetzung von vornherein unmöglich.
Auf immer wieder stur runtergebetete, oftmals widerlegte oder zweifelhafte Behauptungen zu antworten macht einfach keinen Spaß.

unklar und verwirrend ?

So wie sein mehr als 1 Jahr bei den politischen Maßnahmen zur Corona Bekämpfung.

Zeitweise hatten ich Sorgen das Ärzte die "Triage" anwenden müssen, jetzt bin ich mir nicht sicher ob das durch die Politik gemacht wird.

Noch immer ist klar das geimpfte und genesene infektiös sein könnten. Mehr als 83.000 tote sollten hier zu höchster Vorsicht und Rücksicht von alle führen besonders auch von den Geimpften Bürger.

@Marcus2 um 09:54

>Kein Ungeimpfter hat etwas davon dass ein Geimpfter nicht ins Restaurant darf. Ganz im Gegenteil, so steigt die Wahrscheinlichkeit dass es überlebt.<

Mit reduziertem Publikum, ohne Geimpftes Personal ist eine Öffnung des Lokals die das Ende der staatlichen Unterstützung bedeutet das Garantierte ende für alle die Hauptgerichte unter 50€ anbieten. Bei denen macht da Publikum vorher auch gerne noch einen Test weil es preislich keinen Unterschied macht: aber dieses Segment ist ein Winziges Blümchen im weiten Feld der Gastronomie.
->2 Klassengesellschaft a Gogo

Ich gebe zu bedenken das die

Ich gebe zu bedenken das die Impfstoffe sich alle in der Probephase befinden.
Es fehlt auf jeden die Risiko Nutzenanalyse, normalerweise darf ein Impfmittel erst nach Jahrelanger Analyse, zugelassen werden. Wenn kein Nutzeffekt nachgewiesen werden, werden sie nicht zugelassen.
Auch die Haftung finde ich noch nicht geklärt. Wahrscheinlich ist das jeder im Impfzentrum über die Risiken dieser Impfstoffe informiert wird. Und wahrscheinlich ist auch, das jeder mit seiner Unterschrift die Haftung selbst übernimmt.
Also wie auf dem Beipackzettel bitte das kleingedruckte lesen und verstehen.
Aus diesem Grund kann ich es niemanden verdenken, sich nicht Impfen zu lassen.
Übrigens sind die Nebenwirkungen von Astra Z. laut Paul Ehrlich Institut wesentlich höher als allgemein bekannt.

@ 09:39 von Sebastian15

Es dürfte sich doch mittlerweile auch bis zu Ihnen durchgesprochen haben, dass es im Grundgesetz neben den Freiheitsrechten auch die Verpflichtung zum Gesundheitsschutz gibt, und dass auf dieser Grundlage eben auch Rechte zeit- und anlassbedingt einschränkt werden können oder gar müssen.
Darüber hinaus verbreiten Sie leider falsches: geimpfte Menschen sind keineswegs ansteckender als ungeimpfte. Es gibt ein geringes Restrisiko, das in die Abwägung der Einschränkung von Grundrechten natürlich mit einbezogen werden muss. Und zu dieser Abwägung gehört auch, dass selbstverständlich AHAL-Regeln auch für Geimpfte weiter gelten.
Mit Privilegien hat das alles nichts zu tun.

Deutschland hat viel an

Deutschland hat viel an Attraktivität eingebüst. Es kam kein Einfall ala: "Oha, genial, darauf wäre ich nie gekommen."
Was kam ist zum heulen, sozialer Sprengstoff.
Ich habe Angst so weiterzumachen. Ich habe Angst vor den Folgen des bereits angerichteten.

ich habe gestern

meinen termin online gebucht, mir meinen wunschtermin ausduchen dürfen (diese woche donnerstag), klick-klick, nach drei minuten erledigt, die bestätigung kam per sms und mail 30sek später. super einfach, da man sich hier mit der (in etwa vergleichbar in D) "sozialversicherungsnummer" einloggt, die alle relevanten personen- und medizinischen daten enthält. nach der impfung reicht es, diese karte (auch digital erhältlich) vorzuzeigen, barcode wird eingescannt und es ist SOFORT ersichtlich ob und wann geimpft. D ist was das angeht wirklich ein entwicklungsland. schade eigentlich...

ich habe gestern

meinen termin online gebucht, mir meinen wunschtermin ausduchen dürfen (diese woche donnerstag), klick-klick, nach drei minuten erledigt, die bestätigung kam per sms und mail 30sek später. super einfach, da man sich hier mit der (in etwa vergleichbar in D) "sozialversicherungsnummer" einloggt, die alle relevanten personen- und medizinischen daten enthält. nach der impfung reicht es, diese karte (auch digital erhältlich) vorzuzeigen, barcode wird eingescannt und es ist SOFORT ersichtlich ob und wann geimpft. D ist was das angeht wirklich ein entwicklungsland. schade eigentlich...

@Werner40 um 09:55

Nach ihrer Logik dürfte niemand mehr andere treffen.

Durch körperlichen Kontakt infiziert sich der Körper ständig. Und dies ist sogar gut so!
Es ist gut, dass sich Babys in den ersten Monaten häufig infizieren denn dies macht das Immunsystem besser.

Und am Ende kann es doch Geimpften egal sein ob der Nachbar ungeimpft ist.

@traumfahrer, 09:33

Man kann sich sicherlich trefflich darüber streiten, ob nun alle Beschränkungen notwendig und zielführende waren. Fest steht aber: die Politik hat gehandelt und die Inzidenzwerte nach unten gefahren. Auch der Lockdown zu Jahresbeginn hatte positive Wirkung. Die wachsende Impfungen und Testungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Bleiben sie gesund!

Impfung

Bevor nicht alle ein Impfangebot angeboten und eine Impfung bekommen haben, sollte es keine Unterscheidung zwischen "geimpft" und "nicht geimpft" geben. Wenn alle mit den Impfungen durch sind, kann es gerne Lockerungen für alle geben, aber bitte nicht vorher, da dies ungerecht wäre.

Grüße, Kurt

- unklar wieso der nicht schon längst startklar ist, ähnlich der Krankenkassenkarte
- auch hier hat die Politik es verschlafen
- wem außer Lockdown kaum etwas einfällt darf zur Wahl eine Quittung erwarten
- Übrigens wenn AZ teilweise nur zu 54% wirksam ist -> trotzdem dürfen Leute mit Impfausweis laut EU bald testlos aus aller Welt einreisen
Es müsste unbedingt auch nach Impfstoff differnziert werden und daraus Beschränkungen abgeleitet werden

@ 09:54_Marcus2-alle Geimpfte werden sich infizieren

Wieder und wieder.

Oder denken Sie, das Virus macht vor den Zähnen halt und dreht um, weil da drauf steht „geimpft“..?

Die Frage ist ob das Immunsystem des Geimpften so gut ist, dass die Vermehrung des Virus komplett verhindert werden kann.

Und diese Frage kann man nicht mit „Ja“ beantworten. Jedes Immunsystem ist individuell und zudem von der „Tagesform“ abhängig.

Auch RKI „Chef“ Wieler sagt, dass es keine Impfung gibt, die das vollkommen verhindern kann.

Dazu kommt noch, dass die Impfwirkung möglicherweise abnimmt, bzw. das Virus weitere Varianten entwickelt, gegen die das Immunsystem nicht mehr zu 100% wirkt.

Das alles ist aber aus meiner Sicht kein Grund weiter unsere Grundrechte einzuschränken.

Es wird keinen Zustand des 100%-Schutzes geben. Viel besser als es aktuell ist wird es auf Dauer auch nicht werden.

Das individuelle Risiko Einzelner muss man direkt bei diesen „managen“.

Macht man bei der Grippe ja auch so. Man darf nicht warten bis „alle“ geimpft sind.

/// Am 04. Mai 2021 um 10:09

///
Am 04. Mai 2021 um 10:09 von Sebastian15
@ Am 04. Mai 2021 um 09:55 von Werner40

> Menschen ohne Impfung verletzen das Grundrecht ihrer Mitbürger auf körperliche Unversehrtheit.

Und eine Impfung als Bedingung für Grundrechte verletzt das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ebenso. Da drehen wir uns also im Kreis!///
.
Das Infektionsschutzgesetz erlaubt schon seit Jahrzehnten eine Impfpflicht. Wie ich bereits schrieb, eine Frage der Abwägung.

@ harry_up um 10:11

> inwieweit könnte “die Politik“ Ihrer Meinung nach davon profitieren?<

Wer sind die Wähler der Regierenden Parteien?

Die Jungen ungeimpften?

an vriegel um 09:44

Es ist erfreulich, dass das Verfassungsgericht sich nicht durch die Hektik anstecken läßt.

Wenn es dem Gericht so klar erscheinen würde, das eine unverzügliche Entscheidung notendig gewesen wäre, hätten ihm verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung gestanden, z.B. eine Aussetzung des Gesetzes.

Also bewahren sie Ruhe. Glauben sie bitte nicht, dass ihre aus der Luft gegriffenen und jeder Logig widersprechenden Äußerungen, einenn sachkundigen Juristen beeindrucken könnten.

@sebastian, 09:38

Die Grundrechte stehen jedem Menschen zu, aber nicht vorbehaltlos. Der Schutz von Leben und Gesundheit genießt oberste Priorität. Ungeimpfte stellen ein hohes Gefährdungspotential dar, da die Pandemie letztlich durch soziale Kontakte genährt wird. Es ist daher doch nur folgerichtig, die Beschränkungen für diesen Personenkreis vorläufig beizubehalten. Wichtig ist und bleibt, alle Bürger möglichst schnell durchzuimpfen.

@18:50 von harry_up - gesicherte Erkenntnisse

"Ob Sie mit Ihrer immer wieder geäußerten Vermutung richtig liegen, dass es eine große Anzahl unbemerkt Erkrankter und damit “Genesener“ gibt, hat man keine gesicherten Erkenntnisse, denke ich.
Prinzipiell auszuschließen ist das freilich nicht."

Sowohl Meyerowitz-Katz, als auch Prof John Ioannidis haben das mit Studien bereits belegt..

Ich hatte gestern Nachmittag schon mal erwähnt, dass es lediglich Differenzen über die Höhe der Dunkelziffer gibt.

Während Ioannidis im Oktober noch auf 0,25 % Fallsterblichkeit kam, ging Meyerowtz-Katz von 0,3-0,8% aus.

das liegt beides relativ nahe beieinander und sehr weit weg von den 3,5 %, die das RKI damals angegeben hatte...

Mit seiner neuesten Metastudie kommt Ioannidis auf eine Fallsterblichkeit global von 0,15 %. Verglichen mit der Fallsterblichkeit CFR(!) des RKI, kann man daraus eine Dunkelziffer von rund Faktor 15-18 errechnen. Je nachdem wie man die Altersstruktur gewichtet... Ioannidis geht auch von ca 2 Mrd Infizierten weltweit aus

Grundrechte

Zitat von Sebastian15 (09:39 Uhr) : ""Doch die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu. - JEDEM Menschen. Also auch denen ohne Impfung."

Zu kurz gedacht. Grundrechte gelten nicht schrankenlos. Sie können durch Gesetz beschränkt werden, wenn ein triftiger Grund dafür vorliegt. Deswegen wird die Freiheit der persönlichen Entfaltung (Art. 2 GG) durch das Infektionsschutzgesetz beschränkt, wenn Menschen potentiell infektiös sind. Sind sie es nicht mehr (z.B. nach einer vollständigen Impfung), entfällt der triftige Grund für die Grundrechtsbeschränkung.

@ Sebastian15, um 10:08

Ich kann Ihre persönliche Situation natürlich nicht beurteilen, da ich sie nicht kenne.
Aber wenn Sie ein “Dankeschön“ der älteren Generation erwarten, von der, wie Ihnen sicher nicht entgangen ist, ein Gutteil nicht mal geimpft ist, klingt das doch sehr frivol.

Die Alten s i n d dankbar, da können Sie sicher sein. Die haben nur kein Schild um den Hals, auf dem das geschrieben steht.

Doch wenn es Ihnen besser geht, wenn Sie ein “Danke!“ hören möchten, dann bedanke ich mich stellvertretend für die ältere Generation bei Ihnen, dass Sie zugunsten derer so lange solidarisch zurückgesteckt haben.

Ganz kann ich mir's denn doch nicht verkneifen:
So richtig schlecht (ich würde lieber sagen “besch...en“) isses Ihnen noch nie gegangen, oder?

@09:39 von Sebastian15

"Die Grundrechte stehen jedem Menschen persönlich zu" - diese Tage wurde in den Tagesthemen ein junger Mann, etwa 20 Jahre alt, um seine Meinung gefragt, wie er es empfindet zu denen zu gehören, die nicht die Möglichkeiten geimpfter bekommen. Er sagte nur "Was habe ich davon, wenn die Geimpften nicht ins Restaurant gehen dürfen ?"
Darin sehe ich eine erfrischend aufgeklärte Äußerung, die mir einerseits Hoffnung macht, andererseits die ganzen Rechthaber beschämt.

Ausgleichende Gerechtigkeit

Den höchsten Preis in der Pandemie haben bisher die älteren Menschen gezahlt.Auch wegen fehlender Solidarität von vielen Jüngeren.Dafür dürfen die Jüngeren jetzt gerne mal zu Hause im Lockdown sitzen während der geimpfte Opa im Rollator Party auf Mallorca feiert.So gehört sich das.

Re : Karl Klammer !

IFSG § 1(1), da steht so drin, nur hat der Staat, also die Regierung nicht die richtigen und geeigneten Maßnahmen unternommen, sondern nur Punktweise Lock Downs verhängt, die zum großen Teil mehr als hirnrissig waren, als hätten da unerfahrene Schulkinder agiert.
Weder wurden die Grenzen für alle Reisenden geschlossen, noch wurde verhindert, dass irgend welche Mutanten ins Land kommen, und alles nur um die große deutsche Wirtschaft weiter am Laufen zu halten.
Natürlich muss und sollte jede einzelne Person auch ihren Beitrag leisten, und mit versuchen, die Verbreitung, trotz aller Widrigkeiten zu verhindern. Aber die Regierung sollte grundsätzlich das Wohl der Menschen im Blick haben, und nicht nur den Geldbeutel von ein paar Etlichen, die eh nie den Hals voll genug kriegen. Und all die Leugner sollten sich mal ihrer Verantwortung stellen, auch wenn sie nicht an einen Virus glauben. Es sollte grundsätzlich so viel Anstand und Achtung vorhanden sein, sich nicht daneben zu benehmen !

Lockerungen unmoralisch und Nachweis nicht geregelt

Auch Geimpfte/Genesene können das Virus weitergeben und damit (unverschuldet) Nichtgeimpfte mit Corona anstecken. Deshalb sind aus meiner Sicht solche Lockerungen unmoralisch.

Selbst wenn alle ein Impfangebot haben wird es noch Monate dauern bis sie es tatsächlich nutzen können. Einige dürfen sich auf Grund Vorerkrankungen nicht impfen lassen, bei Kindern redet man jetzt von >12 Jahre. In seltenen Fällen haben Geimpfte/Genesene keinen Schutz. Und überhaupt wie lange hält der Schutz wirksam an. Teilweise redet man von nur 6 Monaten, die bei den ersten bald vorbei sind. Alles Sachen die sich summieren und ohne sehr niedrige Neufälle Erleichterungen nicht rechtfertigen.

Dazu konnte man also bis jetzt sowas simples wie das Thema Impfnachweis nicht klären. Vielleicht könnte man ja die für X-Mio. Euro nutzlose Warnapp endlich mal für was Sinnvolles gebrauchen.

@ Am 04. Mai 2021 um 10:11 von harry_up

> inwieweit könnte “die Politik“ Ihrer Meinung nach davon profitieren?

Ganz einfach. Es sind bald Wahlen. Und die älteren - geimpften - Generationen sind zum einen diejenigen, die aufgrund ihrer Zahl ein hohes Gewicht für den Wahlausgang haben und zum anderen jene, die derzeit insbesondere der Union "davonlaufen". Also muss man was für sie tun um sie bei Laune zu halten.....

es ist doch klar ..

Die Solidarität wurde niiiie von den Älteren gar von Einzelnen eingefordert, sondern die Regierung hat dies aufgrund medizinischer Notwendigkeit angeordnet.

Und ich bin überzeugt (solche Viren gibt es nämlich auch), wenn das Virus für die Jüngeren gefährlicher gewesen wäre, dann wären die in der Impfreihenfolge zuerst dran gewesen und wir hätten genau das gegenteilige Bild.

Von daher kann ich diese Neiddebatte und die viel zu kurz gedachte Forderung nach Solidarität von den Geimpften nicht mehr hören!
Wir sollten uns für jeden Geimpften der wieder mehr Freiheit genießen kann freuen!

Nebenbei bemerkt, trägt dieser auch wieder für den bitter notwendigen Aufschwung bei.

@ 10:09 von Sebastian15

Das ist so allgemein gesprochen nicht richtig, denn es gibt immer die notwendige Abwägung mit anderen Verfassungsgütern. Bei der Impfung zum Beispiel ging es auch schon vor der aktuellen Pandemie "in erster Linie um den Schutz anderer Menschen - da zieht der Autonomieanspruch nicht. Manche Menschen, wie Senioren oder Säuglinge, sind nicht geschützt und damit dem Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Frage ist dann: Wieso dürfen Überträger rumlaufen und andere infizieren, obwohl die sich zumutbarer Weise impfen könnten, damit sie kein Überträger mehr wären?" (30.03.2019, Interview auf tagesschau.de, Rechtsanwalt Bender) Ausgenommen von so einer Impfung sind Menschen lediglich aus medizinischen Indikationen (Bsp.: Autoimmunerkrankung, die einer Impfung entgegen stehen kann).
Sie sehen, da dreht man sich mitnichten im Kreise, sondern kommt im Abwägungsprozedere u zu einem klaren Ergebnis.

09:25 von

09:25 von RenamedUser

//Gleichzeitig rollen die ersten mobilen Impfteams durch die Gegend, die abweichend von der Priorisierung diejenigen schnellstmöglich impfen, die am meisten auf die Regeln pfeifen.//

Woher haben Sie diese Info ?
Soweit ich das gehört/ gesehen habe, sollen in den "schwierigen Stadtteilen mit sehr hoher Inzidenz " in denen Menschen öfter schwer an Covid19 erkranken und die evtl. sprachliche Barrieren haben, ein geringes Einkommen haben usw., Menschen vorrangig geimpft - und damit die Inzidenz verringert - werden.
In den diversen TV Berichten waren jedenfalls nur Menschen mit Masken zu sehen.
Das kommt nicht nur diesen Menschen zugute sondern uns allen.

Zu dem übrigen Beitrag : keine Scheindebatte sondern eindeutig Neid !

Ich höre hier sehr oft von

Ich höre hier sehr oft von den Befürwortern der Lockerungen "Kein Ungeimpfter hat etwas davon wenn Geimpfte nicht Ihre Freiheiten zurück bekommen." Ist einerseits richtig, aber ich möchte denen entgegenhalten "Kein junger Mensch hat etwas davon wenn er aus Rücksicht auf die Risikogruppe sein Privatleben einschränkt." Sitzen wir nicht alle im selben Boot, ich habe ja noch Verständnis dafür, das die Risikogruppe zuerst zum Essen durfte. Wofür ich nun kein Verständnis mehr habe das die bevorzugten nun auch noch die Fensterplätze reserviert bekommen. Das hat nichts mit Neid sondern mit Fairness zu tun.

Rene

Ich möchte manchmal die politischen Entscheider in den Bundesländern fragen: War es DAS wert? Ist der eigene politische Machterhalt wirklich wichtiger als der gesellschaftliche Zusammenhalt? Gehört das zum politischen Rüstzeug sich keinesfalls an Absprachen zu halten? Ich hoffe die Ministerpräsidenten der entsprechenden Länder können jetzt beruhigt schlafen und haben noch eine steile politische Karriere vor sich. Ob rauf oder runter bleibt abzuwarten. Wie soll ich meinen Kindern erklären das man bevor man handelt erstmal nachdenken sollte? Bei solchen abschreckenden Beispielen und das ganze schon länger als 12 Monate. Das sind Herausforderungen ungeahnten Ausmaßes, langsam ist es auch nicht mehr lustig.

Unbelehrbar...

Die Verwirrung ist mal wieder selbstgemachtes Leiden. Irgendwie liegt das Problem in der Art und Weise der Umsetzung. Irgend Jemand wirft einen Gedanken auf, der dann von den unterschiedlichsten Strömungen aufgegriffen wird und schlimmer noch, schon teilweise umgesetzt wird. Häufig sind noch nicht einmal die Grundlagen dazu genug durchdacht und entwickelt worden, da werden sie auch schon hier mal so, woanders anders umgesetzt. Weil die Menschen diesen Aktionismus leid sind, hat die Bundesregierung nun beschlossen in wichtigen Bereichen Vorgaben zu machen, um dieses Chaos zu vereinheitlichen. Jeder Landesfürst ist ganz unterschiedlichen Strömungen verpflichtet, weshalb hier auch immer nur Situationsbedingt agiert wird und eher selten nachhaltig. Ich bin es leid und wünsche mir, das die Medien besser Aufklären und beruhigen, möglichst mit wissenschaftlichem Fundament. Der Ethikrat hat darauf hingewiesen, dass die Studien zu solchen Lockerungen noch zu viele Fragezeichen enthielten!

09:30 von RenamedUser HAben

09:30 von RenamedUser

HAben Sie den Artikel eigentlich gelesen - oder brauchen Sie nur einen Grund zum Meckern ?
Im Artikel steht sogar ziemlich weit vorne :

** Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum sollen aber für alle weiter gelten.**

// Wer mittels Test beweisen kann, dass die Gründe für die Einschränkung bei ihm nicht vorliegen, darf nicht eingeschränkt werden, ebenso wie Geimpfte.//

Genau das steht ebenfalls im Artikel !!

** Nach den Plänen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sollen vollständig Geimpfte und Genesene rechtlich mit Menschen gleichgestellt werden, die negativ getestet sind.**

"Spahn gegen Sonderrechte für

"Spahn gegen Sonderrechte für Geimpfte"- so hörten wir noch am 28.12.2020 ( https://www.tagesschau.de/inland/privilegien-geimpfte-101.html )
Zurückblickend sehen wir, wie schnell sich alles ändern kann.
Auch interessant ist es zu sehen, wie noch vor einem Jahr begründet wurde, weshalb freiheitseinschränkende Maßnahmen zwingend erforderlich seien:

"Sie betonte, oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung zu verlangsamen. Nur so könne eine Überlastung des Gesundheitssystem verhindert werden."
tagesschau.de am 11.03.2020
"Die Richtschnur allen Handelns sei nun, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sie über die Monate zu strecken und somit Zeit zu gewinnen." - 18.03.2020

Das Ziel war ursprünglich also:
1. Schutz der "Vulnerablen"
und dadurch
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Nach der Impfung der "Vulnerablen" ist das ursprüngliche Ziel erreicht. Ein Staat kann keinen "Rundumschutz" bieten, es sei denn, er sperrt jeden vorsorglich ein.

um 10:22 von SinnUndVerstand

>>
Es dürfte sich doch mittlerweile auch bis zu Ihnen durchgesprochen haben, dass es im Grundgesetz neben den Freiheitsrechten auch die Verpflichtung zum Gesundheitsschutz gibt, und dass auf dieser Grundlage eben auch Rechte zeit- und anlassbedingt einschränkt werden können oder gar müssen.
<<

Die Bedeutung von Grundrechten scheint doch eher bedarfsgerecht bestimmt zu werden. Wenn Sie heute die Vergesellschaftung von Grund, Boden und Produktionsmitteln fordern, dass sind Sie Revoluzzer, Systemveränderer, wollen eine andere Republik und sind ein Fall für den Verfassungsschutz, obwohl das Ganze in Artikel 15 unter den Grundrechten genannt ist. So verhält es sich auch bei Corona. Es ist eben chic, sich durch das Einfordern von Grundrechten wichtig zu machen und dafür gesellschaftlichen Konsens und wirksame Pandemiebekämpfung zu opfern.

@Sebastian15 - Grundrecht unter Notstandsgesetz

Und eine Impfung als Bedingung für Grundrechte verletzt das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ebenso. Da drehen wir uns also im Kreis!

Sie vergessen wir stehen gerade unter einem IfSG Notstand
und da sind "Einschränkung von Grundrechten" möglich

Mehr Rechte für Geimpfte, ja aber...

Natürlich müssten Geimpfte Ihre Grundrechte wieder zurück erhalten, wenn JA WENN die Argumentation denn korrekt ist, dass diese Gruppen wenig bis gar nicht ansteckend sind oder wiedererkranken können. Insbesondere was die Mutationen angeht, wird aber vieles noch unklar gelassen und auch von den Medien kaum berichtet, fehlender Investigativ Journalismus, den ich hier ausdrücklich und wiederholt anprangere.

Ebenso fehlt mir immer wieder der Hinweis, dass diese Gruppe der Geimpften (und wir reden ja nur von den vollständig Geimpften !), bislang nur gute 7-8 % der Bevölkerung ausmacht. Zudem sind es aktuell fast nur die Prio-Gruppe 1 (80 plus) und Medizinpersonal sowie einige Lehrer ? Warum wird das nie erwähnt ?

Gut die 2. Gruppe mit steigender Tendenz, aber bei uns in Niedersachsen haben zB noch nicht mal alle Ü-70 jährige ein Impfangebot oder konreten ERSTEN Impftermin erhalten .
Aber es ist ja Wahlkampf und die Bevölkerung braucht Brot und Spiele.

@logig um 10:17

Der User vriegel führt in seinem Beitrag durchaus These und Argument auf.
Dabei passt das Argument nicht ganz zur These.
Sein Argument verstärkt er aber mit Zitaten und ein Zusammenhang zwischen seinem Argument und den Beleg dafür sind klar erkennbar.

Kurz gefasst:
These: Maßnahmen müssen aufgehoben werden.
Argument: Risikogruppen müssen geimpft werden, der Rest ist kaum betroffen
Beleg: Hinweis auf Studien und Aussagen zum getroffenen Argument.

Was man vriegel vorwerfen könnte wäre der etwas unklare Zusammenhang zwischen These und Argument.
Ein Zusammenhang besteht, aber man muß kurz darüber nachdenken.
Ich schätze es geht um die Folgen der Maßnahmen.

Am 04. Mai 2021 um 10:31 von rr2015

..........wenn AZ teilweise nur zu 54% wirksam ist.......

Oh ist das neu ? Haben Sie da einen link zu ? Mein letzter Stand war etwas zwischen 80 und 95%.

09:40 von Traumfahrer Können

09:40 von Traumfahrer

Können Sie mir bitte mal belastbare und seriöse Quellen für Ihre Tirade nennen.

Für Geimpfte und Genesene

Das ist ja schon fast ein Aufruf zu Corona- Partys.
Einfach unverantwortlich seitens der Politik.

Welcher Vorteil?

Welchen Nutzen zieht ein Ungeimpfter daraus, dass ein Geimpfter noch nicht in die Kneipe oder in den Urlaub reisen kann? Er muss nicht neidisch werden.
Also doch eine Neiddebatte?

Vorteile für geimpfte?

Ich kann dieses nicht so ganz nachvollziehen. Zuerst wird in einer ganzheitlichen Betrachtung (Solidarität, Ethik, Recht...) durch einen Rat entschieden, wer zuerst geimpft wird. Dann wir die Ganzheitlichkeit vergessen und nur noch rechtlich argumentiert "man könne geimpften rechtlich keine Einschränkungen mehr auferlegen".
Dieses passt für mich einfach nicht zusammen.

um 10:39 von Adeo60

>>
Die Grundrechte stehen jedem Menschen zu, aber nicht vorbehaltlos.
<<
Man sollte aufhören, im Zusammenhang mit Corona pauschal über Grundrechte zu reden. Die meisten im GG definierten Grundrechte dürften überhaupt nicht betroffen sein... Asylrecht, Recht auf Vereinsgründung, Staatsangehörigkeit usw usw. Präzision hilft manchmal sogar weiter.

So verständlich es ist, dass...

...alle so schnell wie möglich aus den Beschränkungen der Lockdowns heraus wollen, so wenig hilfreich ist diese Diskussion. Impfen hilft doch vor allem, bei einer Ansteckung nicht krank - oder schwer krank - zu werden. Die Viren selbst kann ich als Geimpfter aber doch immer noch weiter geben. Beispielsweise durch Kontakt mit einem Infizierten, wenn ich anschließend die AHA-L-Regeln nicht einhalte. Bis also ein überwiegender Schutz (Herdenimmunität) erreicht ist, müssen sich alle an die Maßnahmen halten. Eigentlich ganz einfach, denke ich.

Am 04. Mai 2021 um 09:36 von xeniosson

Mal angenommen: Man wüsste sicher, ob jemand geimpft ist.
Ja dann ... könnte man das ganz einfach nachsehen. Alternativ wäre ein fälschungssicherer Impfausweis. Braucht man aber alles nicht. Es reicht scheinbar Gottvertrauen
__
Davon abgesehen, dass ich glaube, dass man sich schnellstmöglich um einen digitalen Impfpass kümmern wird, glaube ich nicht, dass sich viele kriminalisieren, um ein paar Wochen früher in den Genuss von Freiheiten zu kommen, die sie auch mit "frei-testen" erreichen können. Davon abgesehen, müssen Daten im Impfpass und im Perso übereinstimmen. Davon abgesehen, gibt es auch gefälschte z.B. Führerscheine. Keiner kommt auf die Idee, deshalb das Auto fahren zu verbieten.

Adeo 60

Ich schrieb es gestern schon, von Gesunden geht keine Gefahr aus. Diese Masche seit einem Jahr Gesunde als asymptomatische Kranke zu bezeichnen und als Gefahr einzustufen ist einfach krank. Wie ist denn das mit dem asymptomatischen Geimpften? Lassen wir das. Wenn ich mir die Bundesstaaten in den USA anschaue, die obwohl keine Maßnahmen, trotzdem niedrigere Fall-und Todeszahlen haben als ihre mit Lockdown und Masken geknebelten Nachbarn...

10:39 von Adeo60

"Der Schutz von Leben und Gesundheit genießt oberste Priorität."
Es bleibt die Frage, ab welchem Gefährdungsgrad der Staat eingreifen darf. Bekanntlich sterben immernoch Menschen im Haushalt. Auch einige sportlichen Aktivitäten sind nicht ungefährlich und hin und wieder sogar tötlich. Rauchen gefährdet die Gesundheit und auch Wein, Bier, Schnaps. Beim Fliegen ist der Mensch einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt, übrigens auch bei Reisen in die Vogesen oder den Schwarzwald.
Soll der Staat alles verbieten, was gesundheitsgefährdend ist, z.B auch Süßwaren?
"Ungeimpfte stellen ein hohes Gefährdungspotential dar, da die Pandemie letztlich durch soziale Kontakte genährt wird." Also sollte der Staat jegliche Sozialkontakte verbieten und der Mensch leben als Eremit? Nur so läßt sich die Ausbreitung von Krankheiten dauerhaft unterbinden. Wer will so leben?

Jetzt zeigt sich deutlich was passiert

wenn es darum geht wenn scheinbar die einen den anderen Gegenüber Vorteile haben nur weil sie jetzt geimpft sind.
Stellt sich eigentlich nur die Frage wie wären die Ansichten wenn es keine Priorisierung zur Impfung gegeben hätte.
Dann wäre vermutlich ein Chaos ausgebrochen da nicht jeder gleich geimpft werden könnte. Und das würde jetzt immer noch so sein.
Mit der Priorisierung sind nun bestimmte Gruppen geimpft und andere nicht. Auch nicht gut.
Was wäre gewesen wenn die Politik so lange mit dem Impfen gewartet hätte bis genug Impfstoff da wäre. Auch nicht gut.
Für alle wird es nie gleich gut sein.
Was die Menschen wohl am meisten aufbringt ist die Tatsache das die Politik es nicht schafft die Bürger zu erreichen und auf die Bürger einzugehen.
Wenn wir alle uns an das halten was gerade jetzt wichtig ist, würden weder Medien noch Politik noch die Justiz über Grundrechte diskutieren, denn darauf haben wir alle ein Recht. Nur jetzt sollten wir auch alle warten bis wir sie wieder alle zur

Wer ist genesen?

"Geimpfte und Genesene dürften dann auch ohne vorherigen Test.....!
Viele wissen doch gar nicht, das sie genesen sind. Wie sollen sie das wissen, wenn sie noch nicht mal wissen, dass sie Corona hatten (keine Symptome).
Und wer soll überhaupt das alles überwachen? Polizei und Ordnungsämter sind doch jetzt schon am Limit .

09:46 von Der Lenz Was für

09:46 von Der Lenz

Was für ein merkwürdiger Kommentar!

Und Ihre diversen " Rundumschläge " kann man in jedem Chat hier nachlesen und auch widerlegen !
Viele der User hier haben bereits kundgetan, das Sie sich eben sehr wohl solidarisch mit den nicht geimpften verhalten werden.

Also halten Sie sich an die Wahrheit, damit kommt man immer weiter.

Am 04. Mai 2021 um 09:39 von Der Lenz

Natürlich werden Schnelltests wahrscheinlich nicht mal anschlagen bei Infizierten Geimpften.
__
Was ist das denn für eine sinnentleerte Behauptung ? Dass es ein gewisses Potenzial von "falsch-negativ" bei Schnelltests gibt, kann man doch nicht ableiten, dass "NATÜRLICH" diese bei Infizierten und Geimpften nicht anschlagen würden ?
So ein Unsinn.

Die Neiddebatte muss ein Ende haben

Was hab ich davon, wenn ein anderer ins Restaurant gehen darf oder nicht? Was hab ich davon ob jemand in Urlaub fährt oder nicht? Davon hätte ich nichts und wenn ich trotzdem dagegen bin, dann bin ich neidisch, weil jemand etwas darf, dass ich nicht kann.

Wer so denkt, ist kleinkariert und überhaupt nicht tolerant.

Geimpfte haben natürlich sofort wieder alle Freiheiten, denn sie sind nicht mehr ansteckend und nur darauf kommt es an.

Ich hoffe das es zu keiner

Ich hoffe das es zu keiner Impfpflicht gegen corona kommt, da es sich um vorläufig zugelassene Impfstoffe handelt. Desweiteren ist es bedenklich. In welchen Zeiträumen ich mich Nachimpfen lassen müsste. Wer kontrolliert das dann, ob ich Antikörper habe oder nicht. Wie schädlich kann ein sporadisch halb oder jährliches corona impfen für unser angeborenes immunsystem sein. Viele Fragen, die da noch offen stehen, derzeit von der Wissenschaft aufgrund der neuen Impfstoffgeneration nicht eindeutig oder schwammig beantwortet wird. Besser wäre es, alle bisherigen Massnahmen beizubehalten, bis 70 oder gar 80 Prozent der Bevölkerung geimpft wurde, das halten wir auch noch durch. Ausserdem sollten wir mal über die Grenzen unseres Landes hinweg schauen, ob USA Israel oder GB.
Da scheint vieles einfacher als in unsren Land, besonders in Sachen impfen, das geht schneller und unkomplizierter. Es wird nicht viel debattiert, eher mehr gehandelt.

Das gibt ein Durcheinander...

muss der Ladenbesitzer dann kontrollieren wen er rein lässt oder der Restaurantbesitzer? Geimpfte, Genesene, Ungeimpfte? Was ist mit asymptotisch Infizierten, müssen die sich dann überall erst mal testen lassen, reicht ein Schnelltest oder PCR? Wie sieht es aus mit Leuten die sich nicht impfen lassen können (Autoimmunerkrankte, Transplantatempfänger etc.) Oder, was machen Leute die überhaupt nicht erkrankt sind, fällt da täglich eine Testung an wenn sie was kaufen wollen? Außerdem, was nützt ein negativer Schnelltest, abgesehen von der Fehleranfälligkeit bei mangelnder Viruslast, wenn ich jetzt negativ bin, mich 2 Stunden aber bei einem Infizierten anstecke und am Abend oder nächsten Tag mich mit mit Freunden treffe und die dann noch zu Hause anstecke......????

@vriegel

Ich möchte Ihnen mal für Ihre kompetenten Kommentare danken!
So wie bei der Grippe, nichts viel anderes ist SarSCoV2 auch nicht, sollte man es handhaben. Wer sich impfen lassen möchte, tut das, wer nicht, eben nicht und trägt dann das Ridiko einer Erkrankung, der Geimpfte das Risiko eines Impfschadens. Und wenn jetzt der Aufschrei kommt: Grippe ist was ganz anderes und die Spätfolgen.... Jede Krankheit führt bei einigen Menschen zu Spätfolgen, das ist nichts Neues.

@ vriegel, um 10:42

re 18:50 von harry_up

Mächtig beeindruckend, diese Zahlenkünstler, natürlich Ihre Lieblingsautoren...

Was lernt mich das? Sind Genesene immun, kann man das prüfen...

Ist Corona letztlich also harmlos, und die ganze Welt tanzt um ein Goldenes Kalb mit Teflonhaut?
Diese seelenlose Rechnerei kann doch nichts besser machen, weder hier, noch in Brasilien, Indien...

09:58 von Mene mene

09:58 von Mene mene tekel...

Also : ich habe von keinem einzigen geimpften irgend ein Geschrei wegen Sonderwünschen für Ihre Rechte gehört.

Haben Sie dafür eine Quellenangabe ?

@SinnUndVerstand um 10:52

Bei Ihnen sind also Menschen die sich aus Sorge um ihre Gesundheit sich nicht impfen lassen möchten oder halt noch einige Zeit vergehen lassen wollen also gleich Überträger?
Wobei es schon bewiesen ist, dass auch Geimpfte Überträger sein können.

Am Ende hängt es von der schwere der Infektion, als auch von der räumlichen Umgebung ab. Ob eine Übertragung stattfindet. Punkt!

Unklar und verwirrend?

Was war an den bisherigen Regelungen denn nicht unklar und verwirrend, insbesondere Feiertagsausnahmen, Ausgangssperre mal ja, mal nein; Kinder bei privaten Kontakten mitzählen, mal ja, mal nein; von den unterschiedlichen Regelungen in den Kleinstaaten - Entschuldigung, Bundesländern - ganz zu schweigen.

10:07 von matz78 Was für eine

10:07 von matz78

Was für eine dämliche Idee!
Schauen Sie nach Brasilien, Indien usw. und dann denken Sie nochmal über ihren Post nach.

Am 04. Mai 2021 um 09:48 von sonnenbogen

Werden

denn Geimpfte, die nicht nach EMA Richtlinien, geimpft wurden... auch gleichgestellt?
Wohl nicht, wer will denn schon Sputnik V akzeptieren?
Aber dann wird es lustig, da erst Astra und danach mRNA kein EMA anerkannten Impfschutz darstellt... das ist nur eine hausgemachte StIKO Regel, die auf, mit gekreuzten Fingern, Hoffnung beruht.
__
Bei so manchen Beiträgen kann es einem wirklich übel werden, von soviel Blödsinn und verunsichernden Aussagen.
Im übrigen sind Ihre Aussagen hinsichtlich der Impfstoffe Astra und mRNA rundweg falsch ! Verkehrt ! Nicht zutreffend ! Unfug !

@Giselbert

"Von daher kann ich diese Neiddebatte und die viel zu kurz gedachte Forderung nach Solidarität von den Geimpften nicht mehr hören!"

Hier geht es nicht um eine Neiddebatte, die unterdessen als Totschlagargument bemüht wird, sondern um den fehlenden Anstand des Gesetzgebers, denen gegenüber, denen er selbst die Impfung verwährt.
Ich kann diesen Verweis auf die Grundrechte auch nicht mehr hören, denn es gibt noch einen anderen Aspekt, der genaus wichtig ist: der soziale Frieden.
Selbst wenn man sich im Juni für eine Impfung anmelden kann, was glauben Sie denn, wie lange es noch dauert, bis wir jüngere Generation die 2. Impfung hat?
Glauben Sie wirklich das wir noch monatelang bereit sind, unsere Kontakte und Privatleben derartig einzuschränken?
So naiv kann doch keiner sein!
Einige Kollegen von mir haben sich schon auf "Psyche" krankschreiben lassen, weil sie keinen Bock mehr haben den ganzen Tag malochen zu gehen und sonst nur zurückzustecken.
Fordern sie künfig keine Solidarität mehr.

10:09 von Der Lenz // Nein,

10:09 von Der Lenz

// Nein, das können nur Infizierte die den Virus verbreiten
und diese können Menschen mit oder ohne Impfung sein. //

Es besteht in der Tat ein Restrisiko, das auch geimpfte das Virus weitergeben können - aber in so geringem Umfang, das das nicht zum Tragen kommt.

Prioritätsgruppen?

Ethikrat?
Vergleicht bitte die Formulierungen in der Prioritätsgruppe 3 der Bundesregierung https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfu... mit den Formulierungen in den Ländern und den Impfzentren oder Anmeldeformularen und Auswahllisten ergeben sich da gravierende Unterschiede.
Waren diese Prioritätsgruppen nicht gedacht um besonders gefährdete, durch hohe unvermeidbare Kontakte und Krankheit belastete eventuelle Todeskandidaten zu immunisieren?
Nun finden sich dort Leute in Politik, Verwaltung, Banken, Versicherungen
in besonders "relevanten" Positionen?
Relevant - Schlecht formuliert!
Vorsicht, wann wird eine Gefährdungspriorität zu einer Selektion?
Schritt für Schritt in weitere Selektionen?
Wer ist "relevant", nicht wer ist gefährdet?
Mich friert, wenn ich das lese?
Wo ist hier die Ethik?
Wenn das so weiter geht... Koffer packen!

@ Sebastian15, um 10:48

Schön, es sind ja immer die Wahlgeschenke, die den Wahlausgang bestimmen.
Es ist trotzdem kein Kompliment, das Sie den älteren ausstellen, denn die sind keineswegs durch die Bank wie Schafe, die dorthin wandern, wo das Gras höher steht.
“Bei Laune zu halten“... trotz Parameter irgendwie ein Armutszeugnis...

Und selbst wenn das so wäre, wie Sie befürchten:
Was haben Sie gegen eine demokratische Entscheidung? Da Sie und alle Gleichdenkenden ja offensichtlich die Regierungsparteien nicht wählen werden, bestünde doch ein ganz normaler Ausgleich - umgekehrt auch ein hohes Gewicht für den Wahlausgang, wie ich finde.

Am 04. Mai 2021 um 10:00 von wenigfahrer

Und ich bin auf jeden Fall solidarisch wenn ich mal geimpft sein sollte, werde das was jetzt geschlossen ist, und was alle so vermissen, nicht nutzen.
Das fällt mir absolut nicht schwer, ich halte das für nicht richtig, bis jeder sich impfen lassen kann.
Und bei der Meinung bleibe ich, Grundrechte hin oder her.
__
Da Sie hier kürzlich noch geschrieben haben, dass Sie ohnehin NIE Urlaub im Ausland machen und auch die Gastronomie nicht aufsuchen, zweifelt niemand daran, dass IHNEN das nichts ausmacht. Aber nicht aus Solidarität, sondern weil es für Sie keine Rolle spielt ! Das ist etwas anderes und hat mit Grossmut und solidarischem Verhalten, was Sie hier zur Schau stellen, nichts zu tun.

Am 04. Mai 2021 um 09:55 von yolo

Zitat: Alle sind vor dem Gesetz gleich. Punkt. Daher ist eine Unterscheidung von Menschen per se nicht vorgesehen

Sie zitieren Art. 3 I GG durchaus richtig.

Sie "verkennen" jedoch dessen Bedeutung.

Das Grundgesetz fordert nicht, dass alle Menschen unter allen Umständen gleich behandelt werden müssen. Sie würden sich wahrscheinlich bei mancher Gelegenheit beschweren, würden Sie genau so behandelt wie ihr Nachbar oder Arbeitskollege oder sonstwer, obwohl dessen Situation mit der Ihrigen nicht vergleichbar ist.

Der Gleicheitssatz des Grundgesetzes bedeutet, dass Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt werden muss. Es besteht also je nach Fallkonstellation ein Anspruch auf Ungleichbehandlung.

Punkt

Solidarität mit Gastronomen ua???

Auch wenn ich die Argumentation, dass es mir besser gehen soll, wenn andere ohne medizinischen Grund zu Hause bleiben - nämlich nur aus Solidarität - nicht nachvollziehen kann und die These wage, dass das unseren Gerichten ebenso gehen wird, fehlt mir bei der Diskussion ein wenig der Blick über den Tellerrand.

Was ist denn bitte mit all denjenigen, die die Folgen der Pandemie bislang wirtschaftlich am stärksten getroffen haben? Denjenigen, die im Gastronomie, Veranstaltungs- und Kulturbereich tätig sind und seid einem Jahr kein bis wenig Einkommen haben?

Haben die noch nicht genug Solidarität bewiesen? Sollen deren Einkommensquellen weiter beschränkt bzw. nicht vorhanden sein, nur damit keiner das Gefühl hat, er käme zu kurz, weil der ältere Nachbar bereits wieder in ein Restaurant gehen kann?

Übrigens : Art. 3 besagt, dass substanziell gleiches nicht ungleich und substanziell ungleiches nicht gleich behandelt werden darf und nicht, dass alle immer gleich zu behandeln sind.

Fälschungssicher?

Das wird nur funktionieren, wenn genau die Stelle das digitale Zertifikat ausstellt, die geimpft hat, weil nur die die Gültigkeit des Eintrags im gelben Impfbuch wirklich überprüfen kann. Wenn jede Apotheke in Hoyerswerda das ausstellen darf, ist das Vertrauen ins Impfzertifikat schnell dahin.

"Welchen Nutzen zieht ein

"Welchen Nutzen zieht ein Ungeimpfter daraus, dass ein Geimpfter noch nicht in die Kneipe oder in den Urlaub reisen kann?"
Gegenfrage: welchen Nachteil hätte ein Vunerabler gehabt, hätten sich die Jüngeren nicht solidarisch erklärt und auf alles mögliche verzichtet?

@ 11:02_skyfox - Enmal geimpft reicht auch

Diese ganze Diskussion soll in erster Linie die Impfbereitschaft in der Bevölkerung generell erhöhen. Das ist das Hauptziel dieser Diskussion.

Grundsätzlich ist es prinzipiell schon mit der Erstimpfung vertretbar alle Einschränkungen aufzuheben. Zumal noch gar nicht klar ist, welchen Unterschied in der Infektiosität sich durch die Zweitimpfung ergibt.

Auch ist es so, dass bspw. sämtliche Studien, auf die sich das RKI zur Begründung für die Ausganfgssperre beruft, bislang noch nicht Peer-reviewed sind...

Man sieht also das man sich verfassungsrechtlich in jeder Hinsicht auf sehr dünnem Eis bewegt.

Grundsätzlich müssen alle Maßnahmen -unabhängig vom Impfstatus - sofort aufgehoben werden, sobald die generelle Gefährlichkeit von Sars cov 2 auf dem Niveau einer starken Grippewelle liegt.

Und das Niveau haben wir schon längst erreicht. Es ist jetzt nicht (!) mehr zu erwarten, dass noch 25.000 Menschen an Corona versterben.

Dieser Aspekt wird noch viel zu wenig diskutiert.

Ich muss hier mal wieder feststellen.

Sehr viele hier halten sich selber für unmündig da sie die Bevormundung von oben einfordern.

09:39 von Sebastian15

welche Grundrechte
andere möglicherweise anzustecken auch ?

Zu viel und zu ungenau

Es fühlt sich so an, als ob das jetzt so durchgeboxt wird um zu zeigen, dass es voran geht, nur dass es dann wieder vom BVG gefressen wird.

Vor allem die Ausnahme von der Testpflicht sehe ich kritisch solange es noch nicht genug belastbare Zahlen gibt ob man als Geimpfter wirklich nicht mehr ansteckend ist. Vor allem wenn es darum geht Mutanten aufzudecken, mit denen man dann doch noch ansteckend ist.

Finde trotzdem die Lockerungen vertretbar, da es bisher keine Lockerungen sind, die gravierende Vorteile gegenüber Ungeimpften beinhalten. Trotzdem sollte man vorsichtig sein die Solidarität der jungen Generation nicht zu über reizen. Dann kann man nämlich die Impfprio vergessen.

10:20 von Theo

10:20 von Theo Hundert.neu

Versuchen Sie es mal mit Prof.Dr. Google
( Bing, Xing oder was auch immer ). Erstaunlicher Weise findet man da auf alles antworten.

U.a. hier :
"https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/corona-impfschaeden-wer-haftet-und-wie-hoch-ist-der-schadenersatz,SMRpwRK"

@ Der Lenz, um 10:33

re @ harry_up, 20:11

Waren die Jungen vor fast 4 Jahren die Wähler der derzeitigen Regierung?

@ Christian_versu 11:06

Sie vermischen da zwei komplett unterschiedliche Gebiete und vergessen, dass der Rat nicht entscheidet.

Bei der Entscheidung über die Priorisierung gab es eine Enpfehlung des Ethikrates. Diese Empfehlung wurde dann im Rahmen einer Verordnung durch die Politik festgelegt. Der Rat hat also nichts entschieden.

Es geht auch nicht um "Vorteile" für Geimpfte, sondern darum, dass jede Einschränkung eines Grundrechts gerechtfertigt sein muss. Fällt diese Rechtfertigung weg (keine Gefahr mehr für andere), darf das Recht nicht mehr eingeschränkt werden.

Da gibt es wenig Spielraum und das BVerfG wird mit Sicherheit nicht zu Gunsten derjenigen entscheiden, die Grundrechte weiter einschränken wollen, nur weil sie das ungerecht fänden, wenn andere früher wieder ins Restaurant gehen dürften.

@11:07_hans-rai - es wird keine Herdemimmunität geben!

"Bis also ein überwiegender Schutz (Herdenimmunität) erreicht ist, müssen sich alle an die Maßnahmen halten. Eigentlich ganz einfach, denke ich."

Dies hatte auch RKI-Wieler bei der BPK am 29.4.2021 klar gesagt.

Man wird das Virus nicht ausrotten können und von daher ist das Thema Herdenimmunität in dem Sinne nicht zielführend.

Wir werden vielmehr damit leben lernen (müssen) und akzeptieren, dass es zukünftig neben vielen anderen respiratorischen Viren, die jährlich wiederkehren, nun ein weiteres geben wird...

Zum Glück ist Sars Cov 2 für die allermeisten Menschen auch nicht gefährlicher, als die anderen respiratorischen Viren.

Und für die anderen gibt es ja die Impfung.

Trotzdem werden auch zukünftig weiter ca. 1 Million Menschen jährlich in Deutschland sterben, auch welche im Zusammenhang mit SARS Cov 2.

Man kann es auch übertreiben...

"Wenn Reiserückkehrer nicht mehr getestet würden, wisse man nicht, ob sie Mutanten einschleppten. Auch die verpflichtenden Tests in den Schulen sollten für Geimpfte fortgeführt werden, so die Ärztin."
> Will Frau Teichert bis in alle Ewigkeit an Testpflicht & Co festhalten?

"[Der Impfnachweis] müsse digital und in Papierform zur Verfügung stehen und unbedingt fälschungssicher sein."
> Man kann es auch übertreiben. Wenn ein Ungeimpfter an einem Geimpften-Treffen teilnimmt, wirkt der Herdenschutz. Eine Teilnehmerurkunde mit offiziellem Stempel tut es auch.

@ 10:59 von Klärungsbedarf

Artikel 15 unseres Grundgesetzes ist ein gutes Beispiel für die notwendige Abwägung von Grundrechten, denn zum einen ist persönliches Eigentum geschützt, aber zum anderen erlaubt das Grundgesetz Eingriffe zum Wohl der Allgemeinheit ("Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden."), wie es beim Kohletageabbau oder beim Straßenbau tagtäglich geschieht, allerdings bei einer Enteignung großer Immobilienunternehmen zur an Gemeinwohlverpflichtung des Eigentums und am Grundrecht auf Wohnen orientierten Regelung gleich zu Aufschreien führt. Das zeigt, wie uneinheitlich und unterschiedlich mit der gebotenen Abwägung der Grundrechte unseres Grundgesetzes umgegangen wird. Und das ist eines der Probleme im Umgang mit den Grundrechten in der derzeitigen Corona-Pandemielage.

m.E. unnötige Frage

Einschränkungen der Freiheiten unterliegen der Verhältnismäßigkeit. In der bisherigen Pandemie hat man diese mit einer potenziellen Gefahr der Ansteckungen Anderer begründet und durchgezogen.
Da nach einer vollständigen Impfung von diesem Bürger nur noch eine marginale Gefahr ausgeht halte ich die Verhältnismäßigkeit für Einschränkungen nicht mehr gegeben.
Also weg damit.
Wenn sich jemand benachteiligt fühlt / neidisch ist, so what?
Solidarität ist doch keine Verpflichtung.

Was die ganze Impfkampangne / Priorisierung angeht muss ich mich anscheinend immer wieder hinten anstellen...

Am 04. Mai 2021 um 10:56 von rene dri

Zitat: Ich möchte manchmal die politischen Entscheider in den Bundesländern fragen: War es DAS wert? Ist der eigene politische Machterhalt wirklich wichtiger als der gesellschaftliche Zusammenhalt?

Warum fragen Sie das nicht die FDP-Abgeordneten, die Verfassungsklage erhoben haben u.a. mit dem Argument im "Notbremsengesetz" sei nicht zwischen Geimpften und Nichtgeimpften unterschieden worden.

Nach meinem Dafürhalten soll jetzt seitens des Bundestages nur die BVerfG-Entscheidung vorweggenommen werden.

um 11:07 von weingasi1

>>
Davon abgesehen, dass ich glaube, dass man sich schnellstmöglich um einen digitalen Impfpass kümmern wird, glaube ich nicht, dass sich viele kriminalisieren, um ein paar Wochen früher in den Genuss von Freiheiten zu kommen, die sie auch mit "frei-testen" erreichen können.
<<

Schreiben Sie uns doch gerne einmal auf, wie lange der Impfschutz bei 2-fach Geimpften (wo nötig) minimal und maximal hält. Aber bitte in Abhängigkeit vom Impfstoff. Vielleicht können Sie dazu schreiben, welche persönliche Disposition (Alter?) Einfluss darauf hat. Verändern sich die von Ihnen zu nennenden Werte, wenn Mutationen auftreten ? Kann ein Gastwirt noch durchschauen, wenn gegen verschiedene Mutanten geimpft wurde. Kann es sein, dass bei Mutanten, die Zeit des Impfschutzes sich verkürzt ?

@ bolligru - Scheindebatte

Sie führen hier eine Scheindebatte und vermischen dazu verschieden Themenfelder.

All die Beispiele, die Sie nennen, bedeuten eine Eigengefährdung. Bei Corona geht es im Wesentlichen um Fremdgefährdung.

Schön zu sehen beim Rauchen - das Rauchen an sich ist nach wie vor zulässig, aber es gelten Regeln für den Nichtraucherschutz.

Auf der Grundlage Ihrer falschen Annahmen bauen Sie dann ein Szenario auf, welches niemand plant oder für notwendig hält, um es dann zu Diskussion zu stellen. Es entspricht aber nicht der Realität.

Grundrechte

Nachdem sich zunehmend die Erkenntnis durchsetzt, dass Geimpften ihre Grundrechte zurückgegeben werden müssen, wird nun argumentiert, dass Geimpfte kein Recht darauf hätten, dass für sie Geschäfte oder Restaurants öffnen. Dumm ist nur, dass das auch keiner gefordert hat. Es gibt bekanntermaßen Restaurants und Hotels, die gerne öffnen würden und übrigens damit auch ihre Grundrechte wahrnehmen möchten. Warum sollen die das nicht machen können? Ich bin auch noch nicht geimpft und habe kein Problem damit, dass meine Mitmenschen ins Hotel oder Restaurant gehen können. Im Gegenteil, ich freue mich für sie.

Grundrechte sind unteilbar

Eine Zweiklassengesellschaft mit in ihren Grundrechten eingeschränkten und priviligierten Bürgern darf nicht eingeübt und wieder real werden. Alle Menschen sind gleich.

Geimpfte sind bereits priviligiert. Dies Vorzugsbehandlung darf nicht noch politisch verdoppelt werden. Auch Geimpfte bleiben infektiös. Auch wenn das Infektionsrisiko deutlich geringer ist.

Im Gegenteil. Geimpfte müssen etwas an die Gesellschaft zurückgeben. Geimpfte können als Hilfskräfte in Kliniken eingesetzt werden. Sie können für ander Einkaufen oder in Schulen Lehrer entlasten.

@10:58 von bolligru

Spahn gegen Sonderrechte für Geimpfte"- so hörten wir noch am 28.12.2020 ( https://www.tagesschau.de/inland/privilegien-geimpfte-101.html )

Herr Spahn ist dafür, dagegen and dann weder noch. Jedes Mal genügend Stoff für die "Heute Show"

Damit ist auch kein Wunder, dass nichts vorbereitet ist, weder dig. Impfpass noch sonst etwas. Einfach Tag für Tag vor sich hin dümpeln..

Und die EU? Unter der deutschen Ratspräsidentschaft hat man für den Impfstoff gesorgt, mehr schlecht als recht, aber immerhin. Ein EU Impfpass? Kommt irgendwann, man konnte ja nicht ahnen, dass es so weit kommt...

11:03 von Schweriner1965

auf die Schnelle nicht , aber es stand im Ärzteblatt und im Lancet
mal googeln
es geht um Mutanten-die Ursache AZ nimmt 2* Schimpansenviren
Vorerst dies
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122168/Variante-B-1-351-Warum-die...
Es geht um Mutanten, die kommen und die Basis der Impstoffe .
Richtig ist aber auch, das AZ vor dem Wildtyp zu 76% schützt und wohl nur gering weniger gegen die britische Mutante.
https://www.dw.com/de/wie-gut-ist-der-corona-impfstoff-von-astrazeneca/a...
-gegen schwere Verläufe sind alle Impfstoffe sehr gut. Es geht aber hier um die Ansteckung
- es bleibt dabei, jeder zugelassene Impfstoff ist besser als Nichts

11:10 von bolligru

"Soll der Staat alles verbieten, was gesundheitsgefährdend ist, z.B auch Süßwaren?"

,.,.,

Das Essen von Süßwaren steckt nicht an, kann nicht zum Tod anderer Menschen führen.

Ich kann langsam den Regierenden nachempfinden, wie verzweifelt sie sein müssen, dass so viele ihrer Bürger dergleichen geistig nicht erfassen können.

Da helfen dann nur noch Verbote; einfach, um diese sowohl vor sich selber zu schützen als eben auch die anderen.

09:25 von RenamedUser

Meine Frau arbeitet in der Pflege und hat tatsächlich erst vor 2 Wochen ihre 1. Impfung erhalten, ich bin in Prio3 und durfte heute auf ndr.de lesen, dass die Hausärzte diese Gruppe 3 darum bitten, vorerst auf Termine zu verzichten,
.
wie gesagt mir ein Rätsel ....
mein Schwager 81 wurde bereits im letzten Jahr geimpft
wie kann das sein ?
Warten die Leute bis jemand vom Gesundheitsamt anruft ?

Beim Weg zum Supermarkt heute morgen großes Schild bei nem Arzt
Größeren Posten AstraZeneka Impfstoff erhalten
Bitte wegen einer Impfung in der Praxis melden
Eigene Patienten werden bervorzugt

@rr2015 Wirksamkeit

AZ 80%, Biontech 95% - laut RKI. Nichts ist absolut sicher, auch nicht die Tests. Darum warnen ja jetzt einige Experten wegen der voreiligen Lockerungen.

Impfzertifikat: Ist in Entwicklung, bei tagesschau.de finden Sie dazu Informationen. Das Konzept klingt gut, die Schwachstelle ist nur, wer das dann ausstellen darf, vor allem da die Corona-Leugner schon gefälschte gelbe Impfbücher vertreiben (gegen echtes Geld)

@Schweriner1965 - Wirksamkeitsstudie

Wir testen alle Mitarbeiter bis 4 Wochen nach der 2th Impfung weiter.
Erst dann darf der NMS abgenommen werden.
Resultat bisher war von über 500 Mitarbeitern noch kein Test positiv, egal bei welchem Impfstoff. Sollte ein positiver fall eintraffen, so wird nochmals explizit extra getestet
welche Variante.

Rene

Die Regierung hat sich bei der Einteilung der Impfgruppen auf den fachlichen Rat der Ehtiker verlassen. Ihre Vermutung war wahrscheinlich wenn es eine politische Entscheidung ist, würden wir heute noch nicht impfen. Warum verlässt sich die Bundesregierung nicht auch jetzt in dieser Situation auf den fachlichen Rat der Ethiker und meinetwegen noch der Juristen. Warum bremst die BUNDESregierung nicht die vorschnell handelnden Ministerpräsidenten ein?

Solidarität

Es ist noch gar nicht lange her, zur Zeit, als fast ausschließlich Ältere an Covid-19 erkrankten, konnte man hier im Forum lesen: Warum soll ich mich einschränken, wenn die Krankheit vor allem Ältere Menschen betrifft, die können doch zuhause bleiben. Dann besteht keine Gefahr und alle Jüngeren können weiterleben wie bisher. Da war von Solidarität manchmal wenig zu spüren.
Es macht schon ziemlich betroffen, wenn teilweise die gleichen User jetzt Solidarität einfordern, nur weil sie diesmal selbst betroffen sind. Das zeigt den Egoismus, der mittlerweile herrscht. Ich will, und wenn ich nicht darf, sollen die Anderen auch nicht ...

@11:07 von Mutante 0815

Es ist eigentlich ganz einfach: Gesunde sind Gesunde, und symptomfreie Erkrankte sind symptomfreie Erkrankte; erstere sind nicht infektiös, zweitere schon; und den Unterschied können weder Sie noch ich jemanden an der Nasenspitze ansehen.
Und beim Begriff "Masken geknebelte Nachbarn" empfehle ich verbale Abrüstung; "geknebelt" sind eher die schwerst an Covid19 Erkrankten und die Long-Covid-Geschädigten, um von den bis an die Grenze ihrer Belastung gehenden Ärzteschaft und Pflegeteams gar nicht erst zu reden.

um 11:22 von Shantuma

"Menschen die sich aus Sorge um ihre Gesundheit nicht impfen lassen möchten" gibt es nicht. Das Risiko, sich trotz aller Vorsicht doch mit Corona zu infizieren und daran schlimmen Schaden oder sogar den Tod zu erleiden, ist um ein Vielfaches höher als alle Impfrisiken, die zudem alle unbestätigt sind; es kann gut sein, dass das Impfrisiko in zwei Jahren mit "nahe Null" bewertet werden wird.

Man kann sich nur aus Unvernunft nicht impfen lassen.
_

Gibt es diese Solidarität überhaupt?

Gäbe es sie, gäbe es auch keine Kinder- und Altersarmut, gäbe es nicht diese riesige Schere zwischen arm und reich. Zeige mir den Politiker, der seine Diäten mit einem Obdachlosen teilt. Jeder ist sich doch selbst der Nächste.
Mit Reinhard Mey gesprochen: "Und von dem vereinnahmten Geld gehen 10%, welch noble Idee, an Spende an Brot für die Welt!"

11:18 von glogos

"Das gibt ein Durcheinander...

muss der Ladenbesitzer dann kontrollieren wen er rein lässt oder der Restaurantbesitzer?"

,.,.,

Ich denke schon.
Es geht darum, Leben zu retten.
Da ist einem doch keine Mühe, keine Schwierigkeit zu hoch.

Man will doch als Mitmensch nicht niedriger gesinnt sein als das viele Krankenhauspersonal, das über die Erschöpfung hinaus um Menschenleben ringt.

Gesundheit führt, muss Schluss sein mit egoistischen "Profilierungsinteressen" und Wahlkampf (Die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärzte/innen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes: "Es wäre fatal, wenn Geimpfte und Genesene künftig von allen Testpflichten etwa bei der Einreise ausgenommen würden".
>> "Ohne umfassende Tests verlieren wir den Überblick über das Infektionsgeschehen - gerade auch mit Blick auf Virusvarianten". Wenn Reiserückkehrer nicht mehr getestet würden, wisse man nicht, ob sie Mutanten einschleppten <<
Auch die verpflichtenden Tests in den Schulen sollten für Geimpfte fortgeführt werden, so die Ärztin").

Schon, um eventuelle Infektionsquellen sofort identifizieren und punktgenau bekämpfen zu können.

Und "dass die Bundesregierung Geimpften Rechte zurückgeben wolle, bevor ein einheitlicher Nachweis für den Impfstatus zur Verfügung stehe" ("Diese[r] müsse digital und in Papierform zur Verfügung stehen und unbedingt fälschungssicher sein")
ist mindestens Schlamperei.

Solidarität und Neid

Die Sache mit der Solidarität ist so eine Sache.

Quasi mein kompletter Freundeskreis lebt in einem Hochinzidenzgebiet (allerdings weniger Leute auf Intensivstation pro Kopf). Bin ich neidisch darauf, dass andere Menschen noch (begrenzt) soziale Kontakte haben dürfen? Und wie! Will ich deswegen, dass andere aus Solidarität auf ihre Kontakte verzichten sollen, obwohl es dafür wenig Gründe gibt? Natürlich nicht! Das hat nichts mit "Solidarität zu tun".

Wir sind nicht nur einer bestimmten Gruppe Menschen gegenüber solidarisch. Es soll eine Überbelastung der KH verhindert werden, weil sonst recht gut behandelbare Krankheiten und Unfälle nicht behandelt werden können. Das kann jedem passieren.

Meine Mutter ist übrigens deutlich Ü80. Sie hätte nie gefordert, dass sich die jüngeren einschränken müssen um "ihre Haut zu retten". Sie sagt: "Wenn ich es kriege, kriege ich es eben". Das war eine politische Entscheidung.

Am 04. Mai 2021 um 11:51 von KarlderKühne Gibt es diese Solidari

Das ist eine gute Frage.
Vermutlich nicht, denn wo sollte die beginnen?
Ich bin da auch sehr skeptisch.
Wie heisst es so schön?
"Jede (r) denkt an sich.
Nur ich, ich denk an mich"

11:51 von MartinBlank

Man kann sich nur aus Unvernunft nicht impfen lassen.

Meine Frau und ich, beide um die 70, konnten immer noch nicht geimpft werden. In der gestrigen Ausgabe der Magdeburger Volkstimme wurde mittgeteilt, daß die Impfstoffmenge nochmals halbiert wurde. Unsere Erstimpfung ist also in absehbarer Zeit nicht möglich. Und nein, wir sind weder neidisch noch über die Maßen empört. Nur sind wir die Leidtragenden einer dilettantischen und chaotischen Impfpolitik. Wie diese als Erfolg verkauft wird, bleibt uns ein Rätsel.

11:25 von buerdi

"Glauben Sie wirklich das wir noch monatelang bereit sind, unsere Kontakte und Privatleben derartig einzuschränken?
So naiv kann doch keiner sein!"

,.,.,

Sie schreiben offenbar extra '"wir", um pauschal zu behaupten, dass junge Menschen
unintelligent, primitiv und unmenschlich sind.

Das aber ist nicht wahr.
Ich kenne da jede Menge Gegenbeispiele.

Ich glaube sogar, dass Sie und Ihre Kollegen in der absoluten Minderheit sind.

Wenn diese also - wie Sie schreiben -, bereit sind, andere Menschen anzustecken und deren Tod zu riskieren, dann läuft es mir zwar kalt den Rücken herunter - aber ich habe schon gelernt, dass es eine Form von Asozialität gibt, die neben den bekannten Formen - Stehlen, Vergewaltigen etc. - nun neu erstanden ist.

Eine Demokratie wird dagegen angehen können wie auch gegen die bisher bekannten Formen.

Vorbild Nachbarländer

Es ist schon erstaunlich, dass wir in Deutschland immer meinen das Rad neu erfinden zu müssen.

Nahezu alle Länder um uns herum lockern und heben viele Maßnahmen auf, ohne dass die Impfung dafür eine Voraussetzung ist.

Logisch. Die Gefährlichkeit von sars cov 2 besteht nicht darin, dass einzelne Menschen schwer erkranken können.

Eine Gefahr besteht dann, wenn das Gesundheitssystem als Ganzes in Gefahr ist. Hier kann und darf es auch keinen Paradigmenwechsel geben.

Für die Bewertung ob Grundrechtseinschränkungen weiter zulässig sind ist uninteressant was war.

Es zählt nur was noch kommt.

Und es ist ziemlich offensichtlich, dass die Populationsempfänglichkeit inzwischen so niedrig ist, dass ein Vergleich mit der Grippe schon längst legitim ist.

Und wenn das der Fall ist, dann sind sämtliche Maßnahmen nicht verhältnismäßig.

Man kann zur Sicherheit ja Großveranstaltungen erst mal weiter nur eingeschränkt zulassen.

11:25 von buerdi Es geht sehr

11:25 von buerdi

Es geht sehr wohl um eine Neiddebatte !
Niemand verwehrt irgend jemandem eine Impfung !
Selbst wenn wir gleich im Dezember genügend Impfstoff gehabt hätten, hätte es eine ganze Weile gedauert bis alle Impfwilligen geimpft worden wären.

// Glauben Sie wirklich das wir noch monatelang bereit sind, unsere Kontakte und Privatleben derartig einzuschränken? //

Das sollte Ihnen ein Blick z.B. nach Indien beantworten. Und der Gedanke, das man sich und seine Lieben sowie auch andere nicht in Gefahr bringen will ( hoffentlich !).

Und ja, es ist schlimm, wenn jemand psychisch so labil ist, das er diese Situation nicht aushält.

@ 11:22 von Shantuma

Sie werden es nicht glauben, aber ich habe im eigenen Bekanntenkreis Leute, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können bzw wollen. Keine von denen ist notorische Impfgegnerin, alle wissen zu schätzen, dass sie selbst von der hohen Impfbereitschaft und -quote profitieren. Deshalb ist niemand, der sich nicht impfen lässt, gleich ein Überträger. Aber es ist nun mal so, dass Nichtgeimpfte ein signifikant höheres Ansteckungsrisiko haben und daher auch ein zigfach höheres Risiko - oft ohne eigenes Wissen, da symptomfrei oder symptomunspezifisch - die Infektion weiterzugeben.

@wodidre um 11:50 Uhr

"Ich will, und wenn ich nicht darf, sollen die Anderen auch nicht ..."

Diese Ellenbogen-Mentalität können Sie aber niemandem zum Vorwurf machen. Es ist wichtigster Bestandteil dieser Leistungsgesellschaft, von Geburt an, mindestens bis zur "Volljährigkeit", zum Egoisten erzogen zu werden. Wer nicht nach Karriere, noch mehr Wohlstand und noch mehr Konsum strebt, wird in der voll und ganz auf Wirtschaftlichkeit und optimierter Nützlichkeit/Wertigkeit getrimmten Gesellschaft sonst "aussortiert" und ausgegrenzt.
Das ist es auch, weswegen es immer Kapitalismuskritik geben wird, so lange er existiert und weiter wächst - die Erschaffung von Egoisten und damit sozialer Ungleichheit.

11:27 von

11:27 von achduliebeguete

Wissen Sie, wenn es nach mir gegangen wäre, hätten zu allererst medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste und andere System relevante Personen ( z.B. Verkäufer*innen ) eine Impfung bekommen !
Dann erst die " vulnerablen Gruppen ", die Vorerkrankten usw.
Und zuletzt die gesunden, jungen Draufgänger*innen.

Aber wenn es Sie woanders hin zieht : Reisende soll man nicht aufhalten.

11:34 von vriegel

"Diese ganze Diskussion soll in erster Linie die Impfbereitschaft in der Bevölkerung generell erhöhen. Das ist das Hauptziel dieser Diskussion."

,.,.,.

Eine Ihrer vielen - destruktiven - Unterstellungen.

Der Rest Ihres Schreibens hat das Ziel - bewusst oder unbewusst, zumindest de facto - möglichst viele Erkrankte zu erzeugen.

Indem Sie das, was die Wissenschaftler für notwendig erachten, leugnen und im eigenen Namen für falsch erklären.

@ 11:51 von MartinBlank

Das stimmt nicht ganz. Es gibt z.B. Menschen mit Autoimmunerkrankungen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können/wollen. Allerdings gehören die nicht zu den ideologischen Impfverweigeren sondern wissen I.d.R. sehr gut, was sie der Solidarität derer, die sich impfen lassen, verdanken.

@10:42 von vriegel - Meganonsens

Zitat: "Mit seiner neuesten Metastudie kommt Ioannidis auf eine Fallsterblichkeit global von 0,15 %. Verglichen mit der Fallsterblichkeit CFR(!) des RKI, kann man daraus eine Dunkelziffer von rund Faktor 15-18 errechnen. Je nachdem wie man die Altersstruktur gewichtet... Ioannidis geht auch von ca 2 Mrd Infizierten weltweit aus"

1. Dieser Wert 0,15% IFR ist durch die Wirklichkeit widerlegt. Sie scheinen es jedoch nicht zu verstehen in ihrer Inkompetenz. Der Wert kann nicht kleiner sein als die Gesamtsterblichkeit in einer Population. Zig mal hier gepostet. 'Experte' Vriegel interessiert das alles nicht, sondern Sie verbreiten den Quatsch hier einfach weiter.

2. Man kann nicht aus der IFR eine Dunkelziffer errechnen weil die IFR aus einer angenommenen Dunkelziffer ermittelt wird. Das ist ein Zirkelschluss und unzulässig.

3. Die Studie war nicht neu sondern alt.

Sie haben noch nicht einmal von den Basics eine Ahnung aber blasen sich hier als Fachmann auf. Mehr pseudo geht nicht.

@wodidre um 11:50 von

>Es ist noch gar nicht lange her, zur Zeit, als fast ausschließlich Ältere an Covid-19 erkrankten, konnte man hier im Forum lesen: Warum soll ich mich einschränken, wenn die Krankheit vor allem Ältere Menschen betrifft, die können doch zuhause bleiben. Dann besteht keine Gefahr und alle Jüngeren können weiterleben wie bisher. Da war von Solidarität manchmal wenig zu spüren.
Es macht schon ziemlich betroffen, wenn teilweise die gleichen User jetzt Solidarität einfordern, nur weil sie diesmal selbst betroffen sind. <

Ich hatte eher den Eindruck das diese User jetzt für "Endlich Öffnen" mit ins Horn stoßen.

Vielleicht bringen sie da Namen durcheinander.
Vielleicht ist es auch nur eine Schutzbehauptung um die eigenen Scham nicht spüren zu müssen und in Wut umwandeln zu können.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: