Ihre Meinung zu: Lambrecht besorgt über online kursierende "Todesliste"

29. April 2021 - 8:50 Uhr

Nach Bekanntwerden einer "Todesliste" mit Politikernamen warnt Justizministerin Lambrecht vor wachsender Gewaltbereitschaft in der Pandemie: Das habe nichts mehr mit Protest zu tun, sondern nur mit "dumpfem Hass".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.375
Durchschnitt: 2.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Bericht und die Besorgnis

Der Bericht und die Besorgnis der Justizministerin knüpfen nahtlos an die gestrige Meldung an, wo zunehmende Gewalt gegen Kommunalpolitiker beklagt wurde. Und die mit dem fürchterlichen Namen 'Todesliste' aus der Corona-Leugner-Szene lancierte massive Drohung macht erneut deutlich, wie die Hemmschwelle der Gewalt weiter gesenkt wird in dieser Szene aus Gruppierungen und einer Partei, die das Corona-Thema für ganz andere Zwecke instrumentalisiert.

Coronaleugner

Wie man angesichts der vielen Toten und der überquellenden Intensivstationen so blind sein kann und die Pandemie leugnet erschließt sich mir nicht. Ob die Regierung die richtigen Maßnahmen trifft ist eine andere Sache. Entscheidungen vom Grünen Tisch waren zu allen Zeiten problematisch.

Das Problem muss ernst sein,

Das Problem muss ernst sein, wenn täglich berichtet wird.
Und Politiker haben natürlich auch die nötige Öffentlichkeit, um darauf aufmerksam zu machen. Nicht so, wie Schiedsrichter, Sportfunktionöre, Ehrenamtliche, usw.
Da vertraue ich ganz auf unsere Polizei, die diese Hasser schon dingfest machen wird.

Nein, nicht in der Pandemie

Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg.

Die Pandemie kann nicht für alles herhalten.

2 große Fragen

1. Bei aller gerechtfertigter Unzufriedenheit mit unserer Bundesregierung (mit Ruhm haben sie sich in den letzten 18 Monaten wirklich nicht bekleckert) wie kommen diese verborten Ideologen auf das schmale Brett Morddrohungen seinen jemals ein adequates Mittel? Das Zauberelixir heist Abwahl.

2. warum Komunalpolitiker, Polizisten und Rettungskräfte?
Sofern diese überhaupt irgendeine Entscheidungsgewalt haben, hat diese doch eine eher begrenzte Reichweite...
Das diese trotzdem zum Ziel werden, kann nur daran liegen, dass sie erreichbarer sind.
Und diese Denke wiederum zeigt, was für traurige Würstchen die Drohenden sind...

Kritische Phase für die Demokratie

Erinnern wir uns an die 68er und daraus resultierend die RAF.

Ein ganz ähnlicher Prozess ist jetzt wieder im Gange.

Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben. Die Spaltung war aber davor schon da.

Dies hätte die Regierung erkennen und vorhersehen müssen.

Teile der Menschen, die sich abgehängt und immer weniger von unseren Politikern vertreten sehen, rebellieren jetzt.

Da sie kaum Gehör finden und ihre legitime Vertretung im Parlament (AfD) quasi medial und politisch delegitimiert wurde, greifen manche jetzt zu härteren Maßnahmen.

Das kommt wenn man sich gegen größere Teile der Bevölkerung stellt und diese de facto ausgrenzt. Nur links sein ist noch politisch korrekt.

Es ist, wie auch in den 70er Jahren, ein Versagen der Politik, der Medien, der Demokratie an sich.

Gefährliche Zeiten.

Der Verfassungsschutz allein wird uns da nicht weiter helfen. Dialog ist für manche zu spät.

um es eingangs deutlich

zu sagen: diese "todeslisten" sind ein absolutes NO-GO!!!

aber: wie kommt es dazu, dass sich immer mehr menschen nicht mehr davor scheuen, so etwas entsetzliches zu erstellen, zu liken, zu unterstützen, nur weil sie ihre meinung nicht mehr durch politiker vertreten sehen?

gerade die ÖR sollten ihre talk show- formate mal überdenken, wo deutlich von der lebensrealität der menschen abgehobene, in ihrer blase lebende politiker, journalisten oder sog. experten sich die klinke in die hand geben und, bei viel glück, ein "normalo" als gast eingeladen wird, der dann stiefmütterlich behandelt, kaum zu wort kommt und allenfalls brav abnicken darf. die menschen würden sich besser verstanden fühlen, wenn auch der rundfunk sie endlich mal zu wort kommen lässt. und nicht nur hin und wieder mal als interviewpartner auf der straße.

die bühne, die politikern geboten wird, sollte auch anderen geboten werden.

@Leberkas

"Coronaleugner Wie man angesichts der vielen Toten und der überquellenden Intensivstationen so blind sein" Am 29. April 2021 um 09:07 von Leberkas

*

Blind ja, aber wofür?

Ich weiß ganz genau, dass die Belegschaften der Klinik hier schon lange vor der Pandemie für eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen protestiert haben. Und das "alle Jahre wieder".

Die erste Tagesmutter meiner Tochter war eine Krankenschwester. Sie hat mir selbst erzählt, dass sie ihren Beruf aufgegeben hatte, weil sie ihn so wie er "jetzt ist" nicht mehr machen möchte. Das war 14 Jahre her.

Also bitte nicht alles auf irgendwelche ominösen Coronaleugner schieben, die gab es vor 14 Jahren noch nicht.

Ja, Frau Lambrecht hat recht.

Ja, Frau Lambrecht hat recht. Todeslisten und einzelne Todeszrohungen sind ein Ausdruck von Verachtung und Hass, nichts weiter. Mit Protest gegen irgendwelche Maßnahmen hat das gar nichts zu tun. Und leider folgt die physische Gewalt oft, zeitverzögert... Das gab es schon vor Corona, aber die Pandemie beschleunigt diese Tendenz wohl eher. Absolute Wachsamkeit ist angesagt, leider. Ich bin ja auch mit dem Dauer-LD nicht einverstanden und kritisiere v. a. das technokratische Herangehen, das regionale Besonderheiten außer acht lässt und wirtsch. sowie psych. Nöte (aktuelle bzw. Langzeitfolgen) überhaupt nicht berücksichtigt. Aber ich käme nie auf die Idee, jemanden deshalb konkret zu bedrohen oder eine Todesliste zu verfassen. Sondern ich lasse meine Kritik hier im Forum.
Feindeslisten aufstellen, das hat man vllt. früher als Kind gemacht. Das zeigt nur, dass viele Zeitgenossen immer noch extrem unreif sind, Kinder im erwachs. Körper, daher leider gefährlicher. Prom. Vorbild: D. Trump.

Diese Feigheit,...

...unter dem Schutz der Anonymität derartige Drohungen zu verbreiten, lässt mich immer wieder nur den Kopf schütteln.

Und andererseits wird das "Recht auf freie Meinungsäußerung", so hoch man das auch ansiedeln mag, an etlichen Stellen eindeutig zu weit ausgelegt:
Eine Todesliste ist ein Aufruf zu Mord, daher kann und sollte das so gesehen und daher unter Strafverfolgung gesetzt werden.

Mit Entnervtsein infolge der Coronamaßnahmen lässt sich so etwas nicht entschuldigen.

09:07 von Leberkas // Wie man

09:07 von Leberkas

// Wie man angesichts der vielen Toten und der überquellenden Intensivstationen so blind sein kann und die Pandemie leugnet erschließt sich mir nicht. //

Dazu meine volle Zustimmung !

// Ob die Regierung die richtigen Maßnahmen trifft ist eine andere Sache. //

Da gibt es sicher unterschiedliche Meinungen. Aber da Die Berater alle Fachleute verschiedener Richtungen sind, kann Ich ( man ) das auch einfach akzeptieren

// Entscheidungen vom Grünen Tisch waren zu allen Zeiten problematisch. //

Da würde mich interessieren, wo die Entscheidungen denn sonst fallen sollen ?
Es geht nur so und mit der Beratung durch die Fachleute ! Und dann auch auf diese zu
" hören " !

Kopfschütteln

Zitat: "Innenminister Horst Seehofer sagte: "Solche Dinge muss man ernst nehmen". Es gehe schließlich um Abgeordnete."

Ja Herr Seehofer. Jetzt sind es keine "Einzeltäter" mehr. Denn jetzt geht es um Abgeordnete!

Es gibt diese Listen schon lange, von Links und von Rechts - da wird es zur Kenntnis genommen, aber beschwichtigt "ist ja nichts passiert, keine Panik". Sind halt Privatpersonen betroffen, die der jeweiligen Gruppierung negativ aufgefallen sind. Die Leutchen ziehen dann halt aus ihrer Gegend weg.

Aber Abgeordnete? Ja, da müssen wir doch mit aller Härte des Gesetzes durchgreifen.

Erinnert ein bischen an die RAF - Zeiten. Als Politiker das Ziel waren, zeigte der Staat seine Handlungsfähigkeit.

Bei "normalen" Terrorakten gegen die Zivilbevölkerung sind es dann "Einzeltäter".

Gewalt ist keine Lösung. Aber die erstaunte Weltfremdheit der Politik erklärt zumindest einiges.

@ vriegel, um 09:18

Fühlen Sie sich überinterpretiert, wenn man Ihrem Kommentar recht viel Verständnis für diese Morddrohungen - die Sie verharmlosend als "härtere Maßnahmen" herunterspielen - entnimmt?

Schon sehr erschreckend, Ihr "selber Schuld, Politik...!"

@ 09:19_suomalainen- der selben Meinung?!

So wie es aussieht, sind wir hier mal der selben Meinung?!

Weder unsere Politik, noch die Medien haben offenbar aus den blutigen 70er Jahren mit dem Terror der RAF was gelernt.

Da hatte sich ja auch gewaltig was aufgestaut, wenn auch aus anderen Gründen. Damals war es das „rechte Establishment“, das den Diskurs bestimmt hatte.

Es überrascht mich, das z. B. ein Winfried Kretschmann, der ja damals auf Seiten der Protestierer stand, nicht sieht, dass das „linke Establishment“ nun den Diskurs dominiert.

Das Pendel ist inzwischen viel zu weit nach links ausgeschlafen. Dass die jüngeren Politiker und Journalisten, die die 70er Jahre nur noch aus Erzählungen kennen, das Problem nicht erkennen, kann man ja noch nachvollziehen.

Und dass eine Frau Merkel, die ja in der DDR „sozialisiert“ wurde, das nicht sieht ist auch wenig verwunderlich.

Aber haben wir keine „Älteren“ mehr in Politik und Medien, die das „Problem“ vorher sehen hätten können.?!

Probleme können zu Katastrophen werden

Als echter Demokrat

lässt man sich von derartigem nicht beeindrucken. Aber ich muss zugeben, bei mir ist bei der Abstimmung auch ein fieses Gefühl hochgekommen. Als ich insbesondere die Debatte im Bundesrat auf Phoenix verfolgt hatte und viele an der Verfassungsmässigkeit der Bundesnotbremse erhebliche Zweifel äußerte n, im übrigen auch der Wissenschaftsrat des Bundestags, habe ich nicht verstanden, warum man etwas zustimmt, was man für nicht GGkonform hält. Im übrigen die vermeintlichen Gegner, die gar keine sind (Schauspieler) wurden auch mit dem Tode bedroht. Die Aufregung schien mir nicht allzu groß zu sein.

Genau! @09:14 von Tada

>>>Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg.>>>

So ist es! Auch in dem Zeitraum stieg der giftige offen nach Außen getragene Hass in rechten Gruppierungen heftig an und "Anhänger" ködern war recht einfach!

>>>Die Pandemie kann nicht für alles herhalten.>>>

Sie wurde vom rechten Lager sofort benutzt, mit QD werden rechtsgesinnte Esotheriker und die direkten Rechten miteindander verknüpft und die rechte Hetze u Gewalt unter die Anhänger gegossen.....der Erfolg ist ja da!

09:35 von Irreal Warum "

09:35 von Irreal

Warum " verharmlosen " Sie diese No Go
Taten ?
Für mich ist es egal ob " Otto Normalverbraucher*innen " oder Politiker*innen betroffen sind.
Grundsätzlich geht sowas gar nicht.
Der Fall Lübke sollte noch allen im Gedächtnis sein und gezeigt haben, das es nicht weit von einer Drohung zur Tat ist.
Also nochmal : das geht gar nicht ! Und sollte auf jeden Fall bestraft werden - so hart wie es geht ! Und egal wer sich da hervor tun möchte.

@ 09:38_harry_up- „Überinterpretiert“?!

„ Fühlen Sie sich überinterpretiert, wenn man Ihrem Kommentar recht viel Verständnis für diese Morddrohungen - die Sie verharmlosend als "härtere Maßnahmen" herunterspielen - entnimmt?

Schon sehr erschreckend, Ihr "selber Schuld, Politik...!"“

Ich versuche die Dinge möglichst sachlich und nüchtern dar zu stellen.

Wie ich selber dazu stehe, das sollten Sie aus diesen paar Worten nicht versuchen heraus zu lesen.

Ich vermeide bewusst solche Äußerungen, zu denen man heute quasi „gezwungenen“ wird.

Wenn man 3/4 des Textes nutzen muss um sich zu distanzieren und zu rechtfertigen, das ist ja schon Teil des Problems.

Ich stehe mit beiden Füßen aus voller Überzeugung auf dem Boden des Grundgesetzes.

Allerdings sehe ich auch wohin sich die Demokratie unter Merkel entwickelt hat. Nämlich eher weg von diesem Boden. Ich bin aber auch überzeugt davon, dass es nach dem Abgang von Merkel wieder besser wird.

Die Schäden, die sie uns hinterlässt, werden aber noch lange nachwirken.

Am 29. April 2021 um 09:32 von ich1961

Selbstverständlich können Sie es akzeptieren, wenn Sie es denn wollen.

Aber warum sollte ich es akzeptieren? Wieso wollen Sie mir das aufzwingen?

@Tada,19:14-Gewalt der Straße folgt der Gewalt der Spra

"Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg. Die Pandemie kann nicht für alles herhalten".

Sehr richtig, was Sie da schreiben. Mit der Flüchtlingskrise begann eine sprachliche Verrohung. Hass und Hetze - unter dem Schutzmantel der Anonymität - wurden zum Alltag in den sozialen Medien. Aber man sah großzügig darüber hinweg, da all dies ja vom Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt sein. Ein Fehler, wie sich zeigte. Bei den Pegida-Demos wurden Galgen mit den Konterfais von Politikern mitgeführt - und auch dazu gab es Beschwichtigungsversuche. Der Gewalt der Sprache folgt die Gewalt der Straße - dieser Ursachenzusammenhang ist für mich absolut schlüssig. Die Pandemie dient vielen nur als Ventil, um ihre kruden Hass- und Gewaltphantasien auszuleben. Es geht nicht um Corona-Beschränkungen, sondern darum, dem Land zu schaden.

Ganz klar: Gewalt ist keine

Ganz klar: Gewalt ist keine Lösung. Selbst die Androhung von Gewalt ist in meinen Augen ein no go.
Allerdings wundert es mich auch nicht, dass immer mehr Menschen wütend werden. 2 Beispiele:
1. Mein Vater ist 2019 gestorben. Termin Nachlassgericht (im Amtsgerichtsgebäude eines kleinen Lkr.) Am Eingang Metalldedektoren, Taschenkontrolle. Sämtlichen Inhalt entleeren.
2. Personalausweis meines 15. jährigen Sohnes ist abgelaufen. Einen neuen kann ich nur noch mit der Zustimmung meines Mannes beantragen.
Die Dame sagte sinngemäß: damit ich mein Kind nicht entführen kann.
Was wird mir vom Staat unterstellt?
Potenzieller Gewaltverbrecher bzw. Mörder und potenzieller Kindesentführer?

09:51 von

09:51 von Der_Wunderer_1970

Wo bitte steht, das ich Ihnen etwas aufzwingen will ?

In keinster Weise!

@ vriegel um 09:18

>Erinnern wir uns an die 68er und daraus resultierend die RAF.

Ein ganz ähnlicher Prozess ist jetzt wieder im Gange.<

Würde die Diskussion des Einsatzes der Bundeswehr gegen die Bevölkerung ob des Aufkeimens gesellschaftlichen Protestes im Parlament in einem dies ermöglichenden Notstandsgesetz Gipfeln könnte man den Vergleich ziehen.
Das ist aber nicht der Fall.
Würde die Polizei ähnlich vorgehen und eine entsprechende Gewalterfahrung in die Bewegung tragen könnte man es vergleichen.
Das ist aber nicht der Fall.

Würde der Wortführer der Bewegung auf offener Straße Niedergeschossen,

genau wie ein eher unwichtiger Teilnehmer einer Demonstration, nachdem bezahlte Schläger unter den Augen der Polizei ungehindert die Demonstration angriffen dann könnte man es vergleichen.
Das ist aber nicht der Fall.

Es ist nur wieder ein Vergleich wie das "sich wie Sophie Scholl fühlen" weil man eben auch mal Flugblätter verteilt.

A-historisch

Zulubeule

Hessisches Fragewort mit zwei Buchstaben:

HÄ?

Was willst du uns sagen?
Deswegen wird man wütend? Uuiuiui.
Dann wird böse.

Neu Am 29. April 2021 um

Neu
Am 29. April 2021 um 09:18 von vriegel
Kritische Phase für die Demokratie

"Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben. Die Spaltung war aber davor schon da.(...)"

///////////

WO und WIESO bitteschön waren oder sind die bisherigen Corona Maßnahmen zumeist wirkungslos gewesen wie Sie behaupten?
Bemerkenswerte Aussage!
Aber sicherlich finden auch sie ein paar Haare in der Suppe wie die anderen Corona(Leugner) Verweigerer auch immer.
Die 80% der Bevölkerung werden diese 20% Ahnungslosen schon verkraften. Da bin ich mir so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Deutschen haben sich schon mal hinters Licht führen lassen. Nochmal werden sie diesen Fehler nicht machen.
Und falls doch: Ich habe Gottseidank noch meine ital. Staatsbürgerschaft. Kann dann immer noch in meinem Land wieder auswandern ;-)
Bleiben Sie gesund.

@ vriegel, um 09:51

re @ 09:38 von harry_up

"Wie ich selber dazu stehe, das sollten Sie aus diesen paar Worten nicht versuchen heraus zu lesen."

Ja, genau deshalb war meine Frage doch gerechtfertigt, denke ich.

Dass unter der Kanzlerin ganz sicher Vieles schlecht gelaufen ist - geschenkt, das weiß ja nun jeder.

Aber dass so viel oder, wie jene Verfasser meinen: alles schief gelaufen ist und diese Todeslisten daher rechtfertigt:
Dazu hätte ich schon eine klarere Distanzierung erwartet.

Moment @09:54 von Zulubeule

>>>1. Mein Vater ist 2019 gestorben. Termin Nachlassgericht (im Amtsgerichtsgebäude eines kleinen Lkr.) Am Eingang Metalldedektoren, Taschenkontrolle. Sämtlichen Inhalt entleeren.>>>

Genau, leider muss das aber sein! Die Drohungen u Gewaltankündigungen sind für Ämter u Amtsgerichte leider nichts neues mehr....
Wenn der Besucher plötzlich ein Messer aufblitzen lässt.....mehrfach vorgekommen!

>>>2. Personalausweis meines 15. jährigen Sohnes ist abgelaufen. Einen neuen kann ich nur noch mit der Zustimmung meines Mannes beantragen.>>>

Ja und das liegt an bereits stattgefundenen Kindesentzügen, durch Väter, aber auch Mütter!

09:54 von Zulubeule Ihre

09:54 von Zulubeule

Ihre Schilderung zeigt doch sehr anschaulich, das es nicht erst heute Anfeindungen und Bedrohungen gegen alle und alles Mögliche gibt.
Ich finde es auch traurig, das z.B. die Gerichte " gezwungen " sind, sich und die Mitarbeiter vor möglichen Angreifern schützen zu müssen.

// Die Dame sagte sinngemäß: damit ich mein Kind nicht entführen kann.
Was wird mir vom Staat unterstellt? //

Das wird nicht Ihnen persönlich unterstellt, sondern ist bittere Erfahrung mancher Mitbürger*innen. Und das dem Vorgegriffen wird, ist mir ( !! ) - in Anbetracht des Leides dieser Menschen - nur zu verständlich.

@ 09:40_Punk66- ein sehr wichtiger Punkt

Eigentlich zwei wichtige Punkte:

1.„ Aber ich muss zugeben, bei mir ist bei der Abstimmung auch ein fieses Gefühl hochgekommen. Als ich insbesondere die Debatte im Bundesrat auf Phoenix verfolgt hatte und viele an der Verfassungsmässigkeit der Bundesnotbremse erhebliche Zweifel äußerte n, im übrigen auch der Wissenschaftsrat des Bundestags, habe ich nicht verstanden, warum man etwas zustimmt, was man für nicht GGkonform hält.“

Ein kleiner Kreis „bestimmt“ quasi wie man im Bundestag abzustimmen hat... Demokratie theoretisch gesehen keine gute Entwicklung.

2.„Im übrigen die vermeintlichen Gegner, die gar keine sind (Schauspieler) wurden auch mit dem Tode bedroht. Die Aufregung schien mir nicht allzu groß zu sein.“

Aus Sicht des „linken Establishments“ waren sie auch „Nestbeschmutzer“ und haben das dann wohl auch „verdient“...

Daher war die Aufregung darüber(!) tatsächlich nicht all zu groß.

Zugegeben: Verrückte gibt es überall. Und: nicht alles muss man auch sehr ernst nehmen.

Manche aggressive Tat bildet

Manche aggressive Tat bildet die Spitze des Eisberges. Darunter liegen Drohungen, auf der Straße, als Email oder im Netz, wie hier mit der 'Todesliste'.
Darunter liegen die Phänomene einer generellen zunehmend aggressiven Polarisierung der Gesellschaft, manchmal mit fast zwanghaftem Druck zu "Bekenntnissen".
Darunter liegt das Phänomen, dass in öffentlichen Diskussionen die Fähigkeit zur Ambivalenzabwägung zunehmend abhanden kommt.
Und das hat damit zu tun, dass in einer immer stärker ins Netz verlagerten Diskussion, in der man das Gegenüber nicht kennt und die eigene Identität verbergen kann, soziale Fähigkeiten und Umgangsformen sich mehr und mehr zu verlieren scheinen, was leider hier und da auch hier in den Kommentaren festzustellen ist.

Man kann es nicht glauben, zu

Man kann es nicht glauben, zu was sich unser Land, durch zunehmende Zahlen gefährlicher Idioten, hin entwickelt. Ich möchte und kann nicht zulassen, dass wir aus einem der besten und lebensfreundlichsten Staaten uns durch diese Räuberbanden unsere uns in vielen Jahren und nach so vielen Opfern unserer Vorfahren aufgebauten Gemeinschaft kaputt machen lassen sollen. Daher muss offen und im Rahmen unserer Gesetze, in aller möglichen Härte, gegen diese aufkommenden Bedrohungen vorgegangen werden. Aber bitte dann auch zu unser aller weiteren Schutz, diese Täter auch dingfest machen und nicht wegen angeblichen Traumata in deren Kindheit, oder den oft anderen Schutzbehauptungen zur Vermeidung eines gerechten Strafmaßes, dann wieder als bedingt schuldfähig erklären und wieder laufen lassen. Bisher haben wir durch unsere Nachsicht solche Chaoten zu ihren Taten quasi eingeladen. Nun aber müssen wir diesen Cliquen ein für alle mal vermitteln, dass wir ihnen nichts mehr durchgehen lassen werden.

@ Zulubeule, um 09:54

Bei allem Verständnis für Ihr subjektives Unverständnis:

Was möchten Sie damit im Zusammenhang mit dem Artikel zum Ausdruck bringen?

Es wäre schon interessant ...

... zu wissen, aus welchen politischen Spektrum diese Listen kommen.
Auf einschlägigen Seiten, wie indymedia, werden schon seit Monaten Adressen, Fotos, Telefonnummer von Polizisten und politisch Andersdenkende veröffentlicht und zu Aktionen gegen sie aufgerufen.
Warum nun erst jetzt die verständliche Empörung und Schrecken bleibt mir verborgen.
Sicherlich wäre eine strafrechtliche Verfolgung angebracht, um den politischen Frieden wieder herzustellen, zu festigen und zu verteidigen.

nichts Neues

Diese Gewaltbereitschaft gab es schon vor Corona , eigentlich schon immer aber ansteigend seit der Flüchtlingskrise kanalisiert nun die Corona Pandemie die Gewaltbereitschaft erneut . Erschreckend ist dass sich immer mehr aus der bürgerlichen Mittelschicht radikalisieren . Das hat aber auch mit einer Form eines gefühlten nicht gehört werdens und auch des nicht ernstgenommen werdens durch Politik und Medien zu tun .
Todeslisten und Gewalt gegen das "System" gab es ja auch bei der aus der militanten Sutdentenbewegung heraus entstandenen RAF und auch da war der Sympatisantenkreis ähnlich hoch .
Es ist also keine Frage der politischen Richtung sondern eher von Frustration .
Was bei Corona noch dazukommt ist das bewusste leugnen der Pandemie und das ignorieren von Todeszahlen und Krankheitsfolgen nur des Protestes willen .
Das ist als Grund noch viel erschreckender .

um 09:20 von Tada @Leberkas

,,... Also bitte nicht alles auf irgendwelche ominösen Coronaleugner schieben, die gab es vor 14 Jahren noch nicht."

Wenn man nur die gut ein paar hundert Touristen in den Videomedien nimmt, die sich vor die Micros und Kameras drängten, damit man ihre Weltanschauung in Farbe bewundern kann, ist doch mehr als deutlich erkennbar, daß für so viele in diesem Querschnitt der
,,Subkultur" Corona nichts weiter als ein vermeintlich einendes Vehikel darstellt, um ihr unreflektiertes und lockere Herdenwärmende suchendes Opferdasein zu zelebrieren. Eigentlich nur eine Sublimation des 2015 Themas. Immerhin bin ich froh zu wissen, daß es ein Ventil gibt, welches genau das hörbar macht. Damit wissen die Vernünftigen in diesem Land, daß es gärt und mit wem aus welchen Gründen nicht zu rechnen ist in einer Krise, jedenfalls nicht positiv.

@ Zulubeule

„1. Mein Vater ist 2019 gestorben. Termin Nachlassgericht (im Amtsgerichtsgebäude eines kleinen Lkr.) Am Eingang Metalldedektoren, Taschenkontrolle. Sämtlichen Inhalt entleeren“

Da wird ihnen persönlich überhaupt nichts unterstellt.
Nur sieht man es den Leuten, die Böses im Schilde führen, nun mal nicht an.
Daher kann bei Kontrollen bzgl der Sicherheit in sensiblen Bereichen nur gelten:
ALLE werden kontrolliert, ansonsten kann es keine Sicherheit geben.

Einfach mehr Demokratie wagen

und zeigen, dass Demokratie wieder funktioniert.

als die Linke

auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen:
Zählt das dann auch als Todesliste?

@09:40 von Punk66

>> Die Aufregung schien mir nicht allzu groß
>> zu sein.

Als bei mir das Einschreiben vom LKA MeckPomm ankam, daß ich auf der Nordkreuz-Todesliste stehe, konnte ich 2-3 Monate nicht richtig schlafen. =(

Und wenn, dann nur mit meinem Baseballschläger neben dem Bett und Messer unter dem Kopfkissen. -.-

@Tada

"
Am 29. April 2021 um 09:14 von Tada
Nein, nicht in der Pandemie

Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg.

Die Pandemie kann nicht für alles herhalten."

Die Flüchtlinge auch nicht.

09:18 von vriegel

Leider bringen sie da wieder einmal Einiges durcheinander, um es höflich auszudrücken.

>>Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben.<<

Die meisten Corona-Maßnahmen waren verhältnismäßig und wirksam. Sonst hätten wir anstatt 81.000 nämlich 162.000 Coronatote. (siehe Großbritannien)

>>Teile der Menschen, die sich abgehängt und immer weniger von unseren Politikern vertreten sehen, rebellieren jetzt.<<

Die Menschen die rebellieren werden auch durch die Maßnahmen geschützt. Sie fallen aber auf "Fake News" von Quer-Nichtdenkern, AfD, usw. herein.

>>(AfD) quasi medial und politisch delegitimiert wurde<<

Die AfD hat sich selbst delegitimiert. Oder haben Sie noch nie Bundes-oder Landtagsreden von Afd-Polikern gehört.

>>Teile der Bevölkerung stellt und diese de facto ausgrenzt.<<

Die Teile die Sie meinen, grenzen sich selbst aus.

Todesliste

Täglich werden wir in den Medien, in Filmen, in Computerspielen usw. mit teilweise "Gewaltverherrlichung" konfrontiert, was dazu führt, dass wenig gefestigte Menschen dies nahezu als "normal" ansehen.
Gewalttätige haben oft nie gelernt, ihre Probleme verbal auszudrücken und versuchen, diese mit körperlicher Gewalt zu lösen.
Eine traurige Entwicklung unserer Gesellschaft, die nur durch konsequente Gegenmaßnahmen eingedämmt werden kann.

Ein Problem der "Sozialen Netzwerke"?

Die Kriminalstatistik weist aus, daß die Anzahl der Tötungsdelikte pro 100000 Einwohner seit dem WK2 kontinuierlich abnimmt. Weder RAF noch Waffenrechtsverschärfungen hatten einen positiven oder negativen Effekt darauf.

Das zeigt zunächst, daß so ein Krieg eine Verrohung der Menschen bewirkt, was nicht wirklich überrascht. Es zeigt auch, daß Wunden heilen.

ABER:
Die verbale Gewaltandrohung, das Reden davon, wem man welches Leid antun sollte, das ERSCHEINT MIR stark zuzunehmen. Hier die Frage: Ist schonmal untersucht worden, ob hier eine ursächliche Verknüpfung zu "sozialen Netzen" besteht? Können Effekte wie Groupthink und Anonymitätsgefühl hier zum Tragen kommen? Wie muß man einwirken, damit aus den Worten keine Taten werden?

Eines ist aber klar: Diese Listen und Drohungen sollen Schrecken verbreiten. Latein: "Schrecken = Terror". Es ist zu prüfen, ob jemand, der versucht mittels angstmachender Drohungen die Regierung zu bestimmtem Handeln zu bringen, nicht schon Terrorist ist.

Hat nicht vor wenigen Wochen

Hat nicht vor wenigen Wochen auch Ihre Partei die SPD einem Verbot einer Linksextremistischen Seite die zu Tötungen politischer Gegner aufruft durch Stimmenthaltung ein weiter so gegeben Frau Lambrecht?
Es gibt keine gute Gewalt und es sollte jeder dafür bestraft werden.

@vriegel um 09:18

> Nur links sein ist noch politisch korrekt.<

Und sind sie es?
Oder ist es nicht viel mehr so das sie ständig rechte Positionen vertreten und alles was ihnen passiert ist das man ihnen Widerspricht?

Ach ja, rechten Positionen Wiedersprechen ist ja intolerant. Warum eigentlich? Weil sie einen Absolutheitsanspruch haben, oder haben wollen in ihren bevorzugten Gesellschaftssystemen ?
Wie leben nicht in einem solchen, deswegen werden sie Widerspruch ertragen müssen.

Darauf mit Todeslisten derer die Wiedersprechen zu reagieren ist zwar nicht neu, aber eben auch nicht gerechtfertigter als es in früheren Fällen war.

Zu vriegel 09.18

Die von behauptete geradezu apokalyptisch anmutende gesellschaftliche Spaltung in Deutschland ist genauso sinnfrei in den Raum gestellt wie der von Ihnen behauptete coronabedingte volkswirtschaftliche Schaden in Hoehe von 650 Mrd im ersten Quartal fuer die deutsche Wirtschaft , der ihr Ende bedeuten wuerde, wenn diese Phantasiezahl denn richtig waere (in Wahrheit sind es vllt so um die 50 Mrd. €). Mit solchen Aeusserungen stellen Sie sich ausserhalb jedweder serioeser Diskussion.

09:39 von vriegel

>>Das Pendel ist inzwischen viel zu weit nach links ausgeschlafen.<<

Da hat Ihnen wohl die Autokorrektur einen Streich gespielt.
Ich gebe aber zu, wenn man man am äußerst rechten Rand steht, dann hat schon bei FDP oder CSU das Pendel viel zu weit nach links ausgeschlagen.

@vriegel 9:18

Wenngleich man Ihre Meinung nicht unbedingt teilen muss nötigt es mir Respekt ab wie Sie hier die roten Klippen umschiffen. Mir selbst wird hier schon bei Kritik zur Sinnhaftigkeit der Nachkommastelle der Inzidenz die Meinungsäußerung verwehrt. Und zu diesem Thema, was w e i t in das Gebiet des Misstrauens der Politik gegen die Bürger streut, ohnehin. Machen Sie weiter so!

Vielleicht weil wir zu

Vielleicht weil wir zu liberal sind, scheint es für diese Typen kein erhöhtes Risiko zu sein, hier solche Aktionen zu starten. Dank der zu erwartenden Strafmaße, die immer weniger abschrecken, laden wir diese Cliquen doch geradezu ein sich hier mit den so billigst erworbenen (nicht erkämpften) Meriten vor ihren “Mitkämpfern“ in ihren Kellerlochtreffs sich groß zu tun. Wenn wir nun nicht endlich und auch knallhart zeigen, dass di“rote Linie’‘überschritten ist, egal wer alles wirklich hinter diesen Aktionen steckt, werden wir hier bald und immer mehr in’s Chaos abrutschen.

Diesen Querdenkern ...

... und Verschwörungsideologen müsste man mal richtig das Handwerk legen.

@Carina F

"Am 29. April 2021 um 09:42 von Carina F
Genau! @09:14 von Tada

>>>Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg.>>>

So ist es! Auch in dem Zeitraum stieg der giftige offen nach Außen getragene Hass in rechten Gruppierungen heftig an und "Anhänger" ködern war recht einfach! [...]"

Nein, so ist es nicht ganz. Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen, alles schon vergessen? Mal ganz abgesehen davon, daß ich es nicht nett finde, wenn man Menschen als Krise bezeichnet. Manche Narrative aus der rechten Ecke scheinen offensichtlich - ohne es zu wollen - in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein.

rer Truman Welt

Das sehe ich exakt genauso. Eine "Todesliste" ist weder ein Protest noch ein Joke. Hier schnell und konsequent durchzugreifen und die Verantwortlichen finden und vor Gericht zu stellen sollte höchste Priorität haben. Allerdings. . , allerdings muß der Präsident des Verfassungsschutzes vor dem Kontrollausschuss des Bundestages bestätigen, daß keine V-Leute da mitmischen. Keine weiteren "NSU Gesichten". Das muß sichergestellt sein!

@ 09:54 von Zulubeule

"Allerdings wundert es mich auch nicht, dass immer mehr Menschen wütend werden. .... Am Eingang Metalldedektoren, Taschenkontrolle. Sämtlichen Inhalt entleeren."

Verstehe ich nicht ganz, warum macht Sie das wütend, wenn sich die Mitarbeiter schützen wollen (Gründe hierzu gibt es ja scheinbar genügend: zuletzt hörte ich wieder von einem Messerangriffe auf Arge-Mitarbeiter ...).

"Die Dame sagte sinngemäß: damit ich mein Kind nicht entführen kann.
Was wird mir vom Staat unterstellt?
Potenzieller Gewaltverbrecher bzw. Mörder und potenzieller Kindesentführer?"

Kindesentführung, ist scheinbar schon alles vorgekommen. Die Sachbearbeiterin muss sich halt absichern, damit man ihr nichts vorwerfen kann.
Geht ja nicht gegen Sie persönlich. Außerdem sieht man einem Kriminellen selten an, dass er kriminelle Absichten hegt.

Ich persönlich

finde die aktuelle Rechten wesendlich schlimmer, weil sie bereits in der Politik eingezogen sind und tolleriert wird.
Nazis knüppelten wehrlose Menschen nieder. Da gehts um Uns alles, den Anderen nichts.
Bei damals linken Demos ging es um Gleichberechtigung, Mitbestimmung, soziale Gerechtigkeit und es war meistens die Polizei der ebenbürtige Gegner.
Irgendwann haben damals die linken Extremisten gemerkt, das Reden auch eine Option ist.
Entführungen, Brandanschläge, Ermordung von Menschen, egal, ob damals Politiker oder später Migranten, geht in beiden Fällen nicht. Kritik darf niemals gewalttätig werden.
Im Grundsatz wäre aber zu klären, warum Gewalt entsteht?
Einmal wenn Meinungsfreiheit, Grundrechte, etc. eingeschränkt werden, dann geht auch irgendwann der friedlichste zumindest auf Demos.
Zum Zweiten einfach nur, weils geil ist Gewalt auszuüben?

09:42 von Carina F re 09:14 von Tada

>>Sie wurde vom rechten Lager sofort benutzt, mit QD werden rechtsgesinnte Esotheriker und die direkten Rechten miteindander verknüpft und die rechte Hetze u Gewalt unter die Anhänger gegossen<<

Sie haben recht. Allerdings war das nicht sofort. Die Afd (Frau Weidel) hat im März 2020 zunächst härtere Maßnahmen gefordert.
Erst als dann vereinzelt Proteste kamen hat die AfD umgeschwenkt. Und eine vermeintliche Chance gesehen um da im Trüben zu fischen.

09:19, suomalainen

>>aber: wie kommt es dazu, dass sich immer mehr menschen nicht mehr davor scheuen, so etwas entsetzliches zu erstellen, zu liken, zu unterstützen, nur weil sie ihre meinung nicht mehr durch politiker vertreten sehen?<<

Aus den gleichen Gründen, aus denen Hans-Joachim Kuhlenkampff 1972 mit Morddrohungen überhäuft wurde, weil er sich für Willy Brandt stark gemacht hatte.

Außerdem werden doch die Meinungen dieser Menschen von Politikern vertreten. Denen der AfD.

09:51 von vriegel

Frau Merkel ist für manche Menschen leider das Feindbild, aufgrund ihrer menschenfreundlichen Flüchtlingspolitik 2015.

@ vriegel

Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen...

Die Maßnahmen sind weder unverhältnismäßig noch wirkungslos. Im Gegenteil. Die Maßnahmen wirken, wir kommen besser durch die Krise als andere Länder und sie sind moderat. Nur zwei Länder machen es besser als wir, das sind Norwegen und Finnland.

Aber unter keinen Umständen darf die Politik der frei gewählten Repräsentanten des ganzen Volkes zu Gewalt von einer Minderheit führen. Da muss der Staat konsequent handeln.

@vriegel

wir hätten (!!!) mal einer meinung sein können. da sie es aber mal wieder nicht lassen können, den "linken" alles in die schuhe zu schieben und diese klar von ganz weit außen rechts kommende Todesliste" sogar noch versuchen zu relativieren, sind wir es nicht.

desweiteren entschuldige ich mich teilweise, dass ich sie der AfD zugeordnet habe.
aber da weite teile der FDP sich in der sichtweise nicht mehr von denen unterscheiden und die parteizugehörigkeit nur noch ein (dem.) deckmantel ist....

Woher @ 09:40 von Punk66

>>>m übrigen die vermeintlichen Gegner, die gar keine sind (Schauspieler) wurden auch mit dem Tode bedroht. Die Aufregung schien mir nicht allzu groß zu sein.>>>

Woher kommen die Drohungen gegen die Schauspieler wohl? Ich vermute weniger von "links orientierten" Leuten, sondern auch von Rechtsextremen.
Altes Spiel, drohe den Leuten, die angeblich gerade "für Dich" einen Punkt gemacht haben!
Schon perfide Spielchen.... aber nicht neu.

um 09:18 von vriegel

"Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen ... "
Ihre MEINUNG. Das sehe ich ganz anders.

Jetzt wird es Interessant bei Ihnen:"Da sie kaum Gehör finden und ihre legitime Vertretung im Parlament (AfD) quasi medial und politisch delegitimiert wurde, greifen manche jetzt zu härteren Maßnahmen.
[..]diese de facto ausgrenzt. Nur links sein ist noch politisch korrekt."

Eine sehr interessante Überlegung. Ich stimme Ihnen da zu. Es ist wie in den 70ern. Da war nur Konservativ-sein gesellschaftlich akzeptiert. Was folgte war APO, Baader-Meinhoff-Bande und dann RAF.

Respekt für den Andersdenkenden muß in beide Richtungen gelten.

Und Null-Toleranz muß für jede Gewalt(-androhung) aus jeder Richtung gelten.

Aber eben NUR für Gewalt und deren Androhung.
Wir erleben aber Null-Toleranz für manche politische Ideen und sogar für bestimmte Ängste.
Daß aber, wer Angst hat auch gefährlich werden kann, ist eine alte Erkenntnis.
Danke für Ihren Gedankenanstoß.

09:14 von Tada

"Nein, nicht in der Pandemie

Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg.

Die Pandemie kann nicht für alles herhalten."

,.,.,

Im Text steht, dass Lambrecht vor "wachsender Gewaltbereitschaft in der Pandemie" warnt.

Da steht nicht, dass die Gewaltbereitschaft erst mit der Pandemie entstanden ist.

Und auch nicht, dass die Pandemie für alles herhalten soll.

Straftat

Nach bekanntwerden einer Liste"?
Woher, wer,...?
Da besteht doch erst mal massiver Klärungsbedarf.
Damit meine ich ausdrücklich NICHT, daß so eine Liste, sei sie den echt, in irgendeiner Weise legitim ist. Das sind Androhungen von Straftaten und gehören sicher aufgeklärt, aber es geht nicht, das alle Kritiker, Skeptiker, Querdenker, etc. pp. über einen kriminellen Kamm geschert werden!
Die letzten Aktionen der Regierung:
Notbremse, bei unreflektierten Inzidenzen von 100 (sind 1 auf 1000, oder 0,1%. Umkehrschluß: 99,9% nicht betroffen).
Lockerungen für ca 25% teilweise Geimpfte?
im Gegenzug 75% mit Einschränkungen?
Ab welcher Impfquote wieder Gleichbehandlung?
Falsche Sicherheit durch Antigentests!
Erinnerung: 3-7 Tage inkubation, hochinfektiös!
Das geht pandemisch gesehen nicht.

09:39, vriegel

>>Das Pendel ist inzwischen viel zu weit nach links ausgeschlafen. Dass die jüngeren Politiker und Journalisten, die die 70er Jahre nur noch aus Erzählungen kennen, das Problem nicht erkennen, kann man ja noch nachvollziehen.

Und dass eine Frau Merkel, die ja in der DDR „sozialisiert“ wurde, das nicht sieht ist auch wenig verwunderlich.

Aber haben wir keine „Älteren“ mehr in Politik und Medien, die das „Problem“ vorher sehen hätten können.?!<<

Nein. Die Generation, die in der Nazizeit sozialisiert wurde, ist so gut wie ausgestorben. Es gibt keine Politiker mit dem Erfahrungshorizont eines Willy Brandt, Erhard Eppler, Burkhardt Hirsch oder Egon Bahr mehr.

Ihre Analogie zur RAF aus vorherigem Kommentar geht komplett in die Irre. Das war nun wirklich eine andere Hausnummer.

Ihr Schreibfehler ist übrigens ein sprechender.

10:07 von Kambrium2 Ihrem

10:07 von Kambrium2

Ihrem Kommentar schließe ich mich voll umfänglich an.

@ Zulubeute

Was wird mir vom Staat unterstellt?

Nichts. Was Sie beschreiben, sind doch sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen. Nicht hinter jeder Ecke lauert eine Verdächtigung. Nicht jedes 80 Schild verdächtigt Sie, ein Raser zu sein.

um 10:04 von Carina F

"Genau, leider muss das aber sein! Die Drohungen u Gewaltankündigungen sind für Ämter u Amtsgerichte leider nichts neues mehr....
Wenn der Besucher plötzlich ein Messer aufblitzen lässt.....mehrfach vorgekommen!"
Das kommt aber auch in Tankstellen, Supermärkten,... vor.
Achtung Ironie: aber Beamte sind besonders schützenswert?!

10:06 von vriegel @ 09:40_Punk66

>>Ein kleiner Kreis „bestimmt“ quasi wie man im Bundestag abzustimmen hat... Demokratie theoretisch gesehen keine gute Entwicklung.<<

Merken Sie eigentlich was sie für Unwahrheiten schreiben? Es gab doch etliche Gegenstimmen. Das ist doch der Beweis dass bestimmt wie man abzustimmen hat.

>>Aus Sicht des „linken Establishments“ waren sie auch „Nestbeschmutzer“ und haben das dann wohl auch „verdient“...<<

Eine weitere Unwahrheit! Ich habe keinen Beitrag gelesen der das sinngemäß beinhaltet.
Allerdings gibt es in diesem Thread Menschen die versuchen das Titelthema zu relativieren. Warum wohl?

09:17 von Deeskalator

>>2. warum Komunalpolitiker, Polizisten und Rettungskräfte?
Sofern diese überhaupt irgendeine Entscheidungsgewalt haben, hat diese doch eine eher begrenzte Reichweite...
Das diese trotzdem zum Ziel werden, kann nur daran liegen, dass sie erreichbarer sind.
Und diese Denke wiederum zeigt, was für traurige Würstchen die Drohenden sind...
<<

Und nicht zu vergessen: mittlerweile auch vereinzelt Feuerwehrleute. All jene eben, die ihren Job machen, um anderen zu helfen...
warum jene auf der "Todesliste" (allein der skurrile Name ist furchteinflößend und abstoßend) stehen, das bleibt mir auch unverständlich.

@Adeo60

"Am 29. April 2021 um 09:53 von Adeo60
@Tada,19:14-Gewalt der Straße folgt der Gewalt der Spra

"Diese Gewaltbereitschaft war schon vorher da und das mindestens seit der Flüchtlingskrise - bzw. da kam es zum deutlichen Anstieg. Die Pandemie kann nicht für alles herhalten".

Sehr richtig, was Sie da schreiben. Mit der Flüchtlingskrise begann eine sprachliche Verrohung. Hass und Hetze - unter dem Schutzmantel der Anonymität - wurden zum Alltag in den sozialen Medien. [...]"

Nein.ist es nicht. Sie machen es sich - ohne es zu merken - genauso einfach wie rechte Schreihälse. Und vollziehen das, was die sich wünschen. Nämlich, rechte Narrative in der Mitte der Gesellschaft zu etablieren.

Es gibt nicht den einen Zeitpunkt als Ursache. Ist ja auch so schön einfach: Man guckt sich "Flüchtlingskrise", wahlweise auch "2015" aus und sagt, das ist die Ursache und fertig. Muß man sich keinen Kopf mehr machen. Hoyerswerda, Lichtenhagen, Solingen, alles vergessen?

Die Ursachen sind komplexer.

Ich bin schon überrascht, ...

... dass bei einigen der Horizont bei den "Corona-Leugnern" endet. Natürlich kommt das von den "Corona-Leugner". Das steht natürlich fest!
Gut, die Blase, in der sie leben, gibt eine weitere Sicht auf die Dinge nicht her.
Schade und auf der anderen Seite schon beachtlich, in wieweit sich das schon in einigen Hirnen verfestigt hat, durch die tägliche Beschallung, dass Alle, die gegen den Strom schwimmen, "Corona-Leugner", Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker u.a. sind.

10:06, vriegel

>>2.„Im übrigen die vermeintlichen Gegner, die gar keine sind (Schauspieler) wurden auch mit dem Tode bedroht. Die Aufregung schien mir nicht allzu groß zu sein.“

Aus Sicht des „linken Establishments“ waren sie auch „Nestbeschmutzer“ und haben das dann wohl auch „verdient“...<<

Von welchem linkem Establishment, das das so sieht, reden Sie denn?

Mir ist kein Linker bekannt, der die Schauspieler als Nestbeschmutzer bezeichnet hätte und meint, Todesdrohungen wären verdient.

10:07 von Michael-11 // Warum

10:07 von Michael-11

// Warum nun erst jetzt die verständliche Empörung und Schrecken bleibt mir verborgen. //

Zumindest m i r sind solche Seiten nicht geläufig. Daher wusste ich bisher auch nicht, was da abgeht. Und ich verstehe auch nicht, was jemand auf solchen Seiten sucht, wenn nicht genau das.
Ich finde es erschreckend, das es scheinbar
" normal " ist, sich sowas an zu sehen und nichts dagegen zu unternehmen.
Aber das ist wohl auch ein Grund, warum das dermaßen eskalieren kann ?!

"Teile der Menschen, die sich abgehängt und immer weniger von unseren Politikern vertreten sehen, rebellieren jetzt."

Abgehängte oder genauer gesagt sozial Schwache / Benachteiligte habe ich auf den Covidioten Demos kaum gesehen. Dort sieht man in erster Linie Menschen, die bei der Bildung schwer abgehängt oder benachteiligt sind.

"Da sie kaum Gehör finden und ihre legitime Vertretung im Parlament (AfD) quasi medial und politisch delegitimiert wurde, greifen manche jetzt zu härteren Maßnahmen. "

Wer sich als sozial Benachteiligter an die AfD hängt, der hat von der AfD nichts begriffen. Denn würde die AfD regieren, würden sich die Menschen an das heutige Hartz IV als ein Leben im Überfluss erinnern.

Dass die AfD bei den Bildungsbenachteiligten der Querdenkerbewegung ein neues Wählerpotential sieht, ist verständlich. Die Querdenker nehmen Fake-News ohne zu hinterfragen liebend gerne an, wenn diese in ihr Weltbild passen. Und diese News kann die AfD liefern.

Todeslisten..

sind klar und deutlich zu verurteilen.

Zugleich muss man auch akzeptieren dass sich die Politik von einem Spektrum unserer Gesellschaft distanziert hat.
Diese Gruppierungen dann gleichermaßen zu diffamieren hilft absolut nicht.
Ist es verwerflich wenn eine alleinerziehende Mutter mit 2 Kindern und einem prekären Arbeitsverhältnis gegen die Maßnahmen protestiert die ihr Leben noch schwieriger gemacht haben?
Wieso lese ich Leserbriefe bei denen die Eltern sich gewünscht haben an Corona zu sterben, nur damit ihre Kinder eine Zukunft haben?

Klar sind dies nur Einzelschicksale, so wie jeder einzelne an Corona Verstorbene auch nur ein Einzelschicksal ist.

Daher kann ich nur bitten bei der Entscheidung ob man einen Menschen ausgrenzt oder nicht, zu beachten wie man selber in der Situation handeln würde.

@10:07 von Michael-11

>> schon seit Monaten Adressen, Fotos,
>> Telefonnummer

Die Nordkreuz-Todesliste wurde aber schon seit spätestens 1994 geführt.

10:09, boecklin

>>als die Linke
auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen:
Zählt das dann auch als Todesliste?<<

Nein.

Die Linke hat das nämlich nicht angekündigt.

@ saschamaus75

„Und wenn, dann nur mit meinem Baseballschläger neben dem Bett und Messer unter dem Kopfkissen“

Sie machen ehrlich gesagt nicht den Eindruck, als wären sie leidenschaftlicher Baseball-Spieler.
Ich sehe die Bewaffnung der Zivilgesellschaft sehr kritisch. Zustände wie in den USA, wo jeder Hans und Franz mit Waffen umherläuft und die in seiner Wohnung hortet, sind hier zwingend zu verhindern. Denn zumeist hat auch nicht die intellektuelle Elite das Bedürfnis, sich zu bewaffnen. Zumeist ist das Bedürfnis bei denen am ausgeprägtesten, die zwischen Angreifer und Postbote nicht zu unterscheiden wissen

Bei anderen Erscheinungsformen von

Aggressivität und Gewaltaffinität fragt man, zu Recht, nach den Ursachen. Ich denke nicht, dass der Großteil derer, die zunehmend aggressionsgeladen agieren bzw. sich äußern, nur beabsichtigen "den Staat zu schwächen" oder dergleichen. Vielmehr denke ich, dass in zunehmenden Teilen der Bevölkerung sich der Eindruck verstärkt, dass Politik in ihren Entscheidungen immer weniger die Rückbindung zu ihrem Souverän, der Bevölkerung beachte. Dem müsste man entgegenwirken, aber dazu bräuchte es Transparenz und eine kommunikative Kultur, die die derzeitige Politik überhaupt nicht besitzt.
Das ist auch tatsächlich ein sinnvoller Bezug zur Flüchtlingskrise seit 2015 - denn auch hier wurden Tendenzen von der Politik verstärkt, die von durchaus signifikant großen Teilen der Bevölkerung keineswegs gutgeheißen werden. Nicht die Hilfe für wirklich Schutzbedürftige, sondern der immer mehr ansteigende Anteil von in vielen Fällen massive Integrationsmängel aufweisenden Menschen.

Am 29. April 2021 um 10:11 von Tremiro

Die meisten Corona-Maßnahmen waren verhältnismäßig und wirksam. Sonst hätten wir anstatt 81.000 nämlich 162.000 Coronatote. (siehe Großbritannien).

Naja, wir hatten 81.000 Tote weil wir keinen harten Lockdown hatten. Und weniger Schultern tragen die Last länger... und länger ... und länger.... bis zum Kollaps.

10:11 von Anderes1961 Kurz

10:11 von Anderes1961

Kurz und bündig : stimmt !

Am 29. April 2021 um 10:09 von boecklin

Zitat: als die Linke auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen: Zählt das dann auch als Todesliste?

Darf ich vermuten, dass Sie schon wissen, dass es eine solche Ankündigung nicht gab?

Es handelte sich um einen missglückten, allgemein missbilligten Scherz einer einzelnen Delegierten.

10:09 von FritzF Wann hat "

10:09 von FritzF

Wann hat " die Demokratie " denn nicht funktioniert ? Mal abgesehen von der Meinung der " Nichtdenker " .

@ um 10:09 von boecklin

Die "Linke" hat nirgends auf einer Veranstaltung angekündigt, das reichste 1% erschießen zu wollen.

Aber ich denke, ich weiß worauf Sie hinauswollen.
Wegen der Äußerung einer bzw. einzelner Personen gleich die ganze Truppe unter Generalverdacht stellen, tja - das hat Tradition in Deutschland.

09:18 von vriegel

"Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben. Die Spaltung war aber davor schon da.

Dies hätte die Regierung erkennen und vorhersehen müssen."

,.,.,

Nein, genau anders.
Die Corona-Leugner, die permanent gegen die Regierung hetzen:

DIE hätten voraussehen müssen, dass sie damit ihre labilen Freunde zu Morddrohungen und eventuell sogar Morden veranlassen.

Ich denke, diese Schuld können Sie nicht auf die Politiker schieben, das wäre feige.

Die Regierung hetzt nicht, sie wiegelt niemanden auf.

Das tun erwähnte Bürger.

Letztlich allerdings müssen natürlich die Leute die Schuld auf sich nehmen, die sich aufhetzen LASSEN.

Aber das Hass-Klima wird von den Dauerhetzern gegen die Regierenden geschaffen.

09:19 von suomalainen

>>die bühne, die politikern geboten wird, sollte auch anderen geboten werden.
<<

Die einheitliche Berichterstattung bleibt nicht verborgen (kann man sehr gut in anderen Medien-Kommentaren nachverfolgen). Aber "Todeslisten" sollten (müssen) juristisch verfolgt werden, das steht außer Frage. Und die Strafe muss sich gewaschen haben. Kein "Bußgeld" o.ä.

Am 29. April 2021 um 09:20 von Tada

Die erste Tagesmutter meiner Tochter war eine Krankenschwester. Sie hat mir selbst erzählt, dass sie ihren Beruf aufgegeben hatte, weil sie ihn so wie er "jetzt ist" nicht mehr machen möchte. Das war 14 Jahre her.

Zitat: Also bitte nicht alles auf irgendwelche ominösen Coronaleugner schieben, die gab es vor 14 Jahren noch nicht.

Mir ist nicht ganz klar, wovon Sie ablenken wollen.

Bei der Todesliste handelt es sich um de Liste der namentlichen Abstimmung über die Änderung des Infektionschutzgesetzes.

Da muss man sich nicht verbiegen, um einen Zusammenhang zu sehen.

@vriegel

"Am 29. April 2021 um 09:18 von vriegel
Kritische Phase für die Demokratie

Erinnern wir uns an die 68er und daraus resultierend die RAF.

Ein ganz ähnlicher Prozess ist jetzt wieder im Gange.

Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben. Die Spaltung war aber davor schon da.

Dies hätte die Regierung erkennen und vorhersehen müssen.

Teile der Menschen, die sich abgehängt und immer weniger von unseren Politikern vertreten sehen, rebellieren jetzt.

Da sie kaum Gehör finden und ihre legitime Vertretung im Parlament (AfD) quasi medial und politisch delegitimiert wurde, greifen manche jetzt zu härteren Maßnahmen. [...]"

Da ist sie wieder, die Selbstverharmlosung. Die arme AfD. Diese Partei hat sich selbst delegitimiert. Ganz alleine. Sie ist nicht Opfer, sondern Täter. Und sie hat durch die Verrohung der Sprache Gewaltbereitschaft weiter verstärkt.
"Wir werden sie jagen." Schon vergessen?

Was diese Listen ausdrücken

Man sollte diese Todeslisten richtig einordnen.
Sie sind auf der Metaebene Botschaften an das Establishment. Diese Botschaft lautet: "Seht her, wir sind Nazis."
Schon Heinz Höhne hatte in seinem Buch "Der Orden unter dem Totenkopf", das sich 1967 mit der SS befasste, darauf hingewiesen, dass Todeslisten in der Anfangsphase der Naziherrschaft bei den deutschen Faschisten weit verbreitet waren.
Ich persönlich gehe davon aus, dass die Todesliste als Topos inzwischen ein Mythos moderner Faschisten ist.
Deshalb sind diese Listen nicht so sehr Ausdruck allgemeiner Tendenz wachsender Gewaltbereitschaft, sondern eher Ausdruck von Rechtsradikalität, die sich selbst als unbedingt und tötungsbereit einschätzt.
Deshalb sollten das BKA und andere Organe intensiv ermitteln, wer solche Drohungen in die Welt setzt.

Am 29. April 2021 um 10:14 von tagesschlau2012

Zitat: Hat nicht vor wenigen Wochen auch Ihre Partei die SPD einem Verbot einer Linksextremistischen Seite die zu Tötungen politischer Gegner aufruft durch Stimmenthaltung ein weiter so gegeben Frau Lambrecht?

Wo, wann und wie soll das denn geschehen sein?

um 10:09 von boecklin als die Linke

,,auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen:
Zählt das dann auch als Todesliste?"

Ärgerlich, daß man endlich die Gelegenheit hat, diese singuläre Dummheit, die mit gutem Willen als eine Selbstironie zu unzulässig gezogenen Verbindungen mit dem Stalin Faschismus interpretiert werden darf, als böses Biest in den Ring zu lassen und das Datum ist schon abgelaufen. Tut mir leid, bei der Linken hat es nie Todeslisten gegeben und traditionell sind Hass und Gewalt eher Probleme bei Menschen, die um ihre Besitzstände fürchten und zu Egoismus neigen, also Mitte bis Rechts. Da zieht es eben die Menschen hin, die erstmal an sich denken und etwa Gleichgesinnte. Das ist der Unterschied.

@von boecklin

"als die Linke auf einer Veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1 % erschiessen zu wollen. Zählt das dann auch als Todesliste?"
Nein, dass war doch nur eine launige Bemerkung und der Co-Vorsitzende ist sofort eingeschritten und klargestellt, dass niemand erschossen wird. Die Reichen sollen stattdessen zu nützlichen Arbeiten herangezogen werden. Aber das war sicherlich auch nicht ernst gemeint. Wäre auf einem AfD-Parteitag so etwas Unsinniges gesagt wurden, hätte es hierzu sicherlich einen Brennpunkt gegeben.

09:39 von vriegel

"Das Pendel ist inzwischen viel zu weit nach links ausgeschlafen. Dass die jüngeren Politiker und Journalisten, die die 70er Jahre nur noch aus Erzählungen kennen, das Problem nicht erkennen, kann man ja noch nachvollziehen.

Und dass eine Frau Merkel, die ja in der DDR „sozialisiert“ wurde, das nicht sieht ist auch wenig verwunderlich."

,.,.,

Sehen Sie, es sind SOLCHE inkompetenten und verlogenen Sätze, die potentielle Gewalttäter aufhetzen.

Schwache Gemüter glauben Ihren Lügen. "Merkel muss weg", folgt daraus, und manche nehmen das dann wörtlich.

Frau Merkel kämpft darum, die Bürger vor dem Tod zu retten.

Und Sie diffamieren sie einfach nur.

09:31 von harry_up

>>Mit Entnervtsein infolge der Coronamaßnahmen lässt sich so etwas nicht entschuldigen.
<<

Ich glaube nicht, dass das von den Corona-Maßnahmen alleine getragen wird. Das kommt von seit Jahren angestaute Wut auf Politik und Medien (einseitige Berichterstattung). Corona brachte das Fass zum Überlaufen, und einige packten die Gelegenheit beim Schopfe um das noch mal kräftig aufzurühren.

Es ist wie immer

alle Reden und Reden.
Keiner hat eine vernünftige Lösung. Es wird gewartet bis der Topf überkocht. Was wurde nach der Tat von Lübke unternommen? Waren es zwei Einzeltäter ?
Wie will der Verfassungsschutz und die Regierung dieses Hass Potential gegen die Demokratie lösen ?
Reden Reden Reden. Nur keine Lösungen haben. Das macht mir für unsere Zukunft Angst

vriegel 09.51

"Ich stehe mit beiden Füßen aus voller Überzeugung auf dem Boden des Grundgesetzes.

Allerdings sehe ich auch wohin sich die Demokratie unter Merkel entwickelt hat. Nämlich eher weg von diesem Boden. "
....
Fest auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen aber nicht mehr in einer Demokratie zu leben, behaupten auch die, die bei ihren Demonstrationen regelmäßig das Gegenteil beweisen. Sie übernehmen 1:1 die Argumentation von Leuten, aus deren Reihen sich der extremistischere Teil mittlerweile mit Todeslisten beschäftigt

Menschenkrise?

>>>Nein, so ist es nicht ganz. Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen, alles schon vergessen? Mal ganz abgesehen davon, daß ich es nicht nett finde, wenn man Menschen als Krise bezeichnet. >>>

Ich habe keine Menschen als Krise bezeichnet! Und Nein, die radikalen Linksautonomen vergesse ich auch nicht, schon in den 80ern waren diese Gewalt bereiten Linksautonomen nur Randale u Prügelfans! Diese Truppe ist allerdings ihrer "Radikalität" treu geblieben! Mehr haben sie auch nicht zu geben u zu sagen. Und sind daher eine radikalisierte Randtruppe unter Linken!
Und vergessen wir nicht, es wandern "Extrem Radikale" gerne mal von Links nach Rechts und wieder zurück, wo man eben gerdade mal "Hauen" kann.

@ Zulubeule

„Das kommt aber auch in Tankstellen, Supermärkten,... vor.
Achtung Ironie: aber Beamte sind besonders schützenswert“

Das kommt seit etwa 10 Jahren verbreitet an jeder Ecke vor. Leider.
Schaffner der DB werden vom Sicherheitsdienst begleitet, im Supermarkt schützen Sicherheitsdienste den Ablauf, im Freibad läuft ein sicherheitsdienst umher, damit Bademeister noch gegen randalierende Jugendliche vorgehen können. Mindestens zwei Mitarbeiter im Gespräch beim Sozialamt, um Übergriffe auf Mitarbeiter zu verhindern, etc
Vieles, was vor 10 Jahren undenkbar war, ist in der heutigen Zeit völlig real... da werden nicht nur Beamte geschützt, viele zivile Bereiche haben es auch dringend nötig

@Carina F., 09.42h

Warum so einseitig?
Bei dem chaotischen Haufen der Querdenker sind alle zu finden, Rechte, Linke und Mittige.
Die beiden letzeren werden nur kaum thematisiert.
Nicht umsonst musste der Verrfassungsschutz
eine neue Begrifflichkeit definieren, um alle zu erfassen.
Es geht nicht mehr um rechts, sondern um alle.

Wo kommt der Hass her?

Ich vermisse die Frage, wo der Hass herkommt. Das muss Ursachen haben, die im Umfeld der Täter zu suchen sind.

@fataland, 10.23

Stehen Ihnen eigentlich noch andere Argumente zu Gebote als das ewig selbe AfD-Bashing in Verbindung mit "die Linke ist ganz harmlos"?

Ursachen, Differenzierungsunwille und "der Gegner"

@SinnUndVerstand: ein von mir weiteres beobachtetes Phänomen ist der Differenzierungsunwille. Man kann spekulieren, ob selbiger durch die Steno-Kurzform der heutigen persönlichen Kommunikation zustande kommt.
Aber auch, ob die globalisierte Welt zu komplex geworden, das menschliche Hirn dafür nicht ausreichend entwickelt. Wie auch immer: es wird verkürzt, vereinfacht und dadurch entsteht auch die Spaltung (und von Ihnen wunderbar formuliert, der Druck zu "Bekenntnissen").
Gefährlich auch, den vermeindlichen "Gegner" zu unterschätzen und ihm gerenell "Dummheit" zu unterstellen. (Passiert von beiden Seiten.) Statt zu schauen, wo liegen die Unterschiede in den zugrundeliegenden Ängsten. Denn daraus speist sich das Verhalten.
Last but not least: auch bin keine Freundin von Frau Dr. Merkels Politik (und die ihres Ziehvaters Kohl). Nehme ihr sogar persönlich einiges sehr übel. Aber deswegen bringe ich noch niemanden um. Da muss man ansetzen.

falsches paste...

Zitat:"@ vriegel, um 09:18
Fühlen Sie sich überinterpretiert, wenn man Ihrem Kommentar recht viel Verständnis für diese Morddrohungen - die Sie verharmlosend als "härtere Maßnahmen" herunterspielen - entnimmt?

Schon sehr erschreckend, Ihr "selber Schuld, Politik...!""

Ich kann Ihre Einrede nicht teilen. Den von Ihnen zitierten Beitrag sehe ich als reine Ursachenanalys im Sinne eines "Wie können wir der Gewaltbereitschaft den Nährboden entziehen".

Aber Ihre Eirede sehe ich auch andererseits kritisch. Denn wenn wir im Diskurs dieser Einrede nachgeben würden, dürften wir nicht verstehen wollen (Hier überinterpretiere ich Sie sicher), was die Gewaltbereiten umtreibt. Aber wie sollen wir diese Mitbürger dann wieder in den friedvollen Diskurs zurückholen?

Aus Sicht der Gewaltbereiten ist das sicher ein "härtere Maßnahmen ergreifen".
Die Gewaltbereiten verstehen wollen heißt nicht, Verständnis für sie zu haben.

Falsa

Es handelte sich um einen missglückten, allgemein missbilligten Scherz einer einzelnen Delegierten."

So, wie der Fliegenschiss von Gauland, auch nur eine Einzelmeinung war?

Wer entscheidet das?

um 09:18 von vriegel

,,Die - überwiegend -unverhältnismäßigen und zumeist wirkungslosen Corona Maßnahmen haben einen tiefen Keil in die Bevölkerung getrieben. Die Spaltung war aber davor schon da..."

Schon kurios. Ich erinnere mich, daß Sie gestern den rückwirkenden resoluten Lockdown zum Winter 20 mit Nachdruck gefordert haben und da war so viel Ironie drin wie in einem Beipackzettel für Tabletten gegen Kopfweh. Ich habe den Eindruck, daß Ihnen die Spaltung garnicht tief genug sein kann, wenn ich mir das Szenario ausmale, das Sie von einem soliden Lockdown pflegen. Es muß richtig knirschen im ,,Volk" und das geht nur mit einer Verfügung von Regeln, die genug Unzufriedenheit im ,,Volk" hinterlässt. Ist das Ihre Idee, Ihr Wunsch?

10:52, Stern2100

>>@von boecklin
"als die Linke auf einer Veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1 % erschiessen zu wollen. Zählt das dann auch als Todesliste?"
Nein, dass war doch nur eine launige Bemerkung...<<

Ich würde diesen verunglückten Scherz nicht als launige Bemerkung bezeichnen, sondern eher als Eselei.

>>...und der Co-Vorsitzende ist sofort eingeschritten und klargestellt, dass niemand erschossen wird. Die Reichen sollen stattdessen zu nützlichen Arbeiten herangezogen werden. Aber das war sicherlich auch nicht ernst gemeint.<<

Sie haben es klar erkannt.

>>Wäre auf einem AfD-Parteitag so etwas Unsinniges gesagt wurden, hätte es hierzu sicherlich einen Brennpunkt gegeben.<<

Nein, hätte es nicht.

Weil @10:34 von Zulubeule

>>>Das kommt aber auch in Tankstellen, Supermärkten,... vor.
Achtung Ironie: aber Beamte sind besonders schützenswert?!>>>

Vielleicht weil sie nicht in Ausübung ihrer Arbeit "abgestochen" werden wollen, wie es in diversen Jobcentern schon vorgekommen ist!

Tankstellen werden manchmal überfallen, Bekloppte drohen auch mal SupermarktkassiererInnen......
Und beim Beamten sitzt ein "Normalo" ggf beim Termin alleine im Büro "Angriff unter 4 Augen".

11:06, Bender Rodriguez

>>Falsa
Es handelte sich um einen missglückten, allgemein missbilligten Scherz einer einzelnen Delegierten."

So, wie der Fliegenschiss von Gauland, auch nur eine Einzelmeinung war?

Wer entscheidet das?<<

Gaulands Fliegenschiss war kein verunglückter Scherz, sondern sein voller Ernst. Er steht nach wie vor zu seiner Aussage.

@10:41 von berelsbub

>> Sie machen ehrlich gesagt nicht den
>> Eindruck, als wären sie leidenschaftlicher
>> Baseball-Spieler.

War bis zu dem Zeitpunkt ja auch mein Nudelholz/ Fleischklopfer, für mich also ein Küchengerät. -.-

Einige Menschen in D von ca. 83Mio. drehen langsam durch

Und das hat auch damit zu tun, dass seit März2020 D in der Dauer-Corona-Berieselung ist, und seit März2020 bis dato. immer mehr Menschen an den Rand des Ruins getrieben wurden.
Dazu kamen immer mehr Grundrechtseinschränkungen und Ausgangssprerre und Demo-Verbote, bis dahin, dass das Infektionsschutzgesetz selbst von den Abgeordneten eher nicht GG konform gesehen haben.

Einige wenige Menschen nutzen nun die Gunst der Stunde, und versuchen sich zu formieren.
Leider mit den falschen Mitteln, wie der Einzelfall der Morddrohung zeigt.
Sie sehen sich aufgrund der miesen Corona-Politik der politischen Führung hier im Recht oder berechtigt die Lage in D zu verändern. Sie sind mittlerweile durchgedreht, und das ist nicht zu unterschätzen.

Die politische Führung tut gut daran mal zügig d. Öffnungsstrategie praktisch umzusetzen.
Ansonsten spielt sie selber ausgerechnet den "Durchgedrehten" die Trumpfkarten zu.

11:04, derdickewisser

>>@fataland, 10.23
Stehen Ihnen eigentlich noch andere Argumente zu Gebote als das ewig selbe AfD-Bashing in Verbindung mit "die Linke ist ganz harmlos"?<<

Natürlich nicht, das wissen Sie doch.

um 10:49 von melancholeriker

Zitat:"Tut mir leid, bei der Linken hat es nie Todeslisten gegeben und traditionell sind Hass und Gewalt eher Probleme bei Menschen, die um ihre Besitzstände fürchten und zu Egoismus neigen, also Mitte bis Rechts. Da zieht es eben die Menschen hin, die erstmal an sich denken und etwa Gleichgesinnte. Das ist der Unterschied."

So kommen wir nicht weiter.
Ich reduziere Ihre Einrede mal:
"Gewaltbereitschaft braucht man nur bei den Rechten suchen! Auf keinen Fall bei den Linken. Wer das tut ist selbst ein Rechter!"

Dem halte ich entgegen:
Ursachen der Gewaltbereitschaft sind vielfältig: Angst, Armut, Überheblichkeit, Ohnmachtsgefühl, Allmachtsphantasien, den Glauben an die eigene moralische Überlegenheit, etc.
Viele dieser Regungen treffen auf viele Menschen zu. Jede politische wie religiöse Radikalität ist hier ein Nährboden.
Das müssen wir verstehen, um Mitbürger aus der Gewaltbereitschaft herauszuretten, oder aber abzuwehren. Ideologie hilft hier nicht weiter, sondern verschlimmert.

@Carina F

"
Am 29. April 2021 um 11:03 von Carina F
Menschenkrise?

>>>Nein, so ist es nicht ganz. Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen, alles schon vergessen? Mal ganz abgesehen davon, daß ich es nicht nett finde, wenn man Menschen als Krise bezeichnet. >>>

Ich habe keine Menschen als Krise bezeichnet! Und Nein, die radikalen Linksautonomen vergesse ich auch nicht, schon in den 80ern waren diese Gewalt bereiten Linksautonomen nur Randale u Prügelfans! Diese Truppe ist allerdings ihrer "Radikalität" treu geblieben! Mehr haben sie auch nicht zu geben u zu sagen. Und sind daher eine radikalisierte Randtruppe unter Linken!
Und vergessen wir nicht, es wandern "Extrem Radikale" gerne mal von Links nach Rechts und wieder zurück, wo man eben gerdade mal "Hauen" kann."

Doch. Sie haben. Stillschweigend. Durch Zustimmung. Menschen sind keine Krise. Menschen sind Menschen. Nennen Sie es wie Sie wollen: Elendskrise. Kriegskrise, was auch immer. Und auf das Hufeisenwerfen habe ich schon gewartet.

10:07 von Kambrium2

"Daher muss offen und im Rahmen unserer Gesetze, in aller möglichen Härte, gegen diese aufkommenden Bedrohungen vorgegangen werden. Aber bitte dann auch zu unser aller weiteren Schutz, diese Täter auch dingfest machen und nicht wegen angeblichen Traumata in deren Kindheit, oder den oft anderen Schutzbehauptungen zur Vermeidung eines gerechten Strafmaßes, dann wieder als bedingt schuldfähig erklären und wieder laufen lassen."

,.,.,

Bezogen auf Ihre letzten Sätze:

Sie scheinen ein Feind der Demokratie zu sein.
Denn ein wesentliches Element der Demokratie ist, auch die Verbrecher daraufhin zu prüfen, ob sie überhaupt schuldfähig sind.

Es sind nicht sie selber, die das entscheiden, sondern das untersuchen die Psychologen.

Ein weiteres wesentliches Element der Demokratie ist, dass Bestrafung nicht aus Hass oder Rache geschieht, sondern - letztlich -, um aus einem Verbrecher einen Menschen zu machen, der seine Schuld einsieht und später zurück in die humane Gesellschaft kann.

@10:41 von berelsbub

>> die zwischen Angreifer und Postbote nicht
>> zu unterscheiden wissen

Dafür habe ich doch eine Kamera (illegal) an meinen Türspion angebaut, ich kann vom Laptop aus gucken. -.-

Blasenschwäche @ 10:37 von Michael-11

>>>Gut, die Blase, in der sie leben, gibt eine weitere Sicht auf die Dinge nicht her. Schade und auf der anderen Seite schon beachtlich, in wieweit sich das schon in einigen Hirnen verfestigt hat, durch die tägliche Beschallung, dass Alle, die gegen den Strom schwimmen, "Corona-Leugner", Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker u.a. sind.>>>

Welche "andere Seite"? Leute die sich über die Maßnahmen beschweren? Sind keine andere Seite! Denn sie kritisieren die Sache!
Ja und QD ist fest in rechter Hand! Dort hat man die Blase fest um die Anhänger gefasst "Bloß nichts mehr den Mainstreammedien glauben!"
Sollten Sie selbst schon so denken, haben Sie die rechte QD Blase gut geschluckt und Geschwurbel auch!

@sausevind um 10:44

Sie leugnen also das es soziale Probleme gibt die nicht von einer fehlgeleiteten Politik stammen?
Wieso geht dann die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.
Warum ist es belegt dass immer weniger Menschen am sozialen Leben teilnehmen können?
Warum kommt bei den Lohnerhöhungen nie was unten an?
Warum wird immer mehr das Sozialwesen zusammen geschrumpft um Anlegemöglichkeiten zu schaffen für die die eh schon zuviel haben?

Ich könnte noch weiter aufzählen.
Aber diese kurze Liste reicht aus um Menschen in Bedrängnis zu bringen.
Und diese Menschen sehen dann nur noch einen Ausweg. Und im aller schlimmsten Fall endet es mit einem Menschenleben weniger.
Dies gilt es zu verhindern!

@ Zulubeule, um 10:34

“Das kommt aber auch in Tankstellen, Supermärkten,... vor.“

Um Ihre absurden Beispiele zu ergänzen:
Auch in Familien...

Ich holte vor längerer Zeit einen Grundbuchauszug ab, das Amt befindet sich im Amtsgerichtsgebäude.

Metalldetektor, alle Taschen leeren... das ganze Programm.

Komisch, mich hatte das beruhigt und nicht etwa aufgeregt.

Ist Ihr “Achtung Ironie“ tatsächlich so gemeint?

menschliche Gefühle

Hass ist natürlich ein menschliches Gefühl, wie Liebe, Angst etc.

Es ist also ganz normal etwas zu hassen. Manche hassen schlechtes Wetter, andere hassen Zeitungsartikel mit vielen Rchrtschrbflrn.

Und natürlich gibt es auch an der Politik vieles, das man hassen kann. Unsinnige Bezüge auf "Experten" oder völlig fehlendes Verständnis wie Wissenschaft funktioniert: Thesen, Theorien und Paradigmenwechsel.

Und man kann natürlich auch Politiker hassen, Politiker, die sich an einer Pandemie bereichern (Maskendeals), während die Bürger in ihren Grundrechten eingeschränkt werden. Politiker, die Gesetze beschließen, deren Verfassungswidrigkeit schon im Vorhinein jedem klar ist, was den beschließenden Politikern jedoch egal zu sein scheint.

@fathaland slim, 10.40h

Jetzt enttäuschen Sie mich aber.
Dann sprechen AfD-Abgeordnete auch nicht für die AfD?

11:10 von fathaland slim

>>"als die Linke auf einer Veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1 % erschiessen zu wollen. Zählt das dann auch als Todesliste?"
Nein, dass war doch nur eine launige Bemerkung...<<

Ich würde diesen verunglückten Scherz nicht als launige Bemerkung bezeichnen, sondern eher als Eselei.

>>...und der Co-Vorsitzende ist sofort eingeschritten und klargestellt, dass niemand erschossen wird. Die Reichen sollen stattdessen zu nützlichen Arbeiten herangezogen werden. Aber das war sicherlich auch nicht ernst gemeint.<<

Sie haben es klar erkannt.

>>Wäre auf einem AfD-Parteitag so etwas Unsinniges gesagt wurden, hätte es hierzu sicherlich einen Brennpunkt gegeben.<<

Nein, hätte es nicht.<<<

Doch, das hätte es sicher gegeben!

Weil es Rechte sind!

Bei Linken nicht, wie bekannt.

Zum Beitrag:

Sogenannte Todeslisten gibt es seit vielen Jahren!

Ob es von radikalen Rechten, radikalen Linken oder Islamisten sind, ist nichts neues.

Zu verfolgen und verurteilen sind sie alle!

@ich1961

Wo sehen Sie denn in meinem Post eine Verharmlosung bzw, wieso unterstellen Sie mir eine solche?

Wenn Sie die Politsendungen in der ARD verfolgen, dann haben Sie solche Fälle sehen können. Da waren die Statements, weil es sich um Privatpersonen handelte, nur nicht so deutlich (lässt man die Linke (Partei) mal außer Betracht).

Aber wenn es um Politiker geht, die bedroht werden, dann wird der Innenminister plötzlich klar und deutlich.

Nein, Gewalt geht nicht - aber "geht nicht" gilt für jeden!

unverständlich,...

... wie einige hier meinen, die Coronamassnahmen seien wirkungslos.

Wenn nichts gemacht worden wäre, wäre ein Chaos entstanden und nur durch Massnahmen ist verhindert worden, dass es wie in Brasilien oder Indien explodiert ist.

Wieso man sich gegen Kommunalpolitiker wendet, zeigt mir, dass es überhaupt nicht, um die Coronapandemie geht. Die, die diese absolute Gewaltbereitschaft in sich tragen, waren auch schon vor der Pandemie mit dem Staat, so wie er ist, unzufrieden und sehen sich nicht gehört und somit Gewalt als Mittel, um sich Gehör zu verschaffen.

Mit der RAF war es nicht anders.

Corona ist für diese Menschen nur Mittel zum Zweck.

@ kein SinnundVerstand

Ihre aus dem linken Handbuch des demagogischen Diskurses entlehnt "Leugner" ist nur ermüdend. Gähn.

Wer politische Maßnahmen als unverhältnismäßig kritisiert , übt Kritik und "leugnet" gar nichts.

Es gehört allerdings zur Meinungsfreiheit, die Existenz von Bielefeld zu leugnen. Ach, diese Stadt kennen Sie nicht?

@fathaland slim, 10.38h

Mir ist eine derartige Aussage von Rechten auch nicht bekannt.
Allerdings kenne ich nicht alle.
Ist das bei Ihnen bezüglich den Linken anders?
Sie können da für alle sprechen?
Dann verdienen Sie meinen Respekt.

@ Nachfragerin, um 11:04

“Ich vermisse die Frage, wo der Hass herkommt.“

Das meinen Sie nicht ernst, oder?
Es geht doch hier um fast nichts anderes als um diese Frage.

Die Antworten sind fast so zahlreich und vielfältig wie die Kommentare - Sie haben die freie Auswahl. :-)

@ Leberkas

Und Sarrazin hat sich gefragt, wie ,an eine "Islamisiering" leugnen kann.

Was sich einem erschließt hängt von der eigenen Einstellung ab, nicht von der Realität oder "Wahrheit".

10:07 von SinnUndVerstand

Ich teile ja ansonsten nicht viele Ihrer Meinungen, aber hier haben Sie m.E. mal den Nagel auf den Kopf getroffen und einige wichtige Punkte hervor gehoben, um die Ursache all dessen ein wenig aufzubröseln.

Am 29. April 2021 um 10:34 von Zulubeule

um 10:04 von Carina F: "Genau, leider muss das aber sein! Die Drohungen u Gewaltankündigungen sind für Ämter u Amtsgerichte leider nichts neues mehr....
Wenn der Besucher plötzlich ein Messer aufblitzen lässt.....mehrfach vorgekommen!"

Zitat: Das kommt aber auch in Tankstellen, Supermärkten,... vor.
Achtung Ironie: aber Beamte sind besonders schützenswert?!

Die Kontrollen schützen nicht nur die Bediensteten. Als häufiger Besucher von Gerichten komme ich mir dort sicherer vor, wenn es Einlasskontrollen gibt. Ein Ort weniger an dem man gefährdet ist.

Ex @11:03 von DerVaihinger

>>>Bei dem chaotischen Haufen der Querdenker sind alle zu finden, Rechte, Linke und Mittige.
Die beiden letzeren werden nur kaum thematisiert.>>>

Ex Linke und Rechte immer mehr akzeptierende u runterspielende "Mittige" eiern auf Rechts zu!

Mit Yoga Matte unterm Arm von "Volksfreunden"u "Kaiser Nostalgiekern" zu faseln, ist schon längst "rechts angehaucht"......
Wenn man es eigentlich akzeptiert hat in der "Welten Familie"......
Verharmlosung u blind u taub stellen!

@Leberkas 9:07 "Corona-Leugner"

Es wäre dringend an der Zeit, den Begriff "Corona-Leugner" als das zu kennzeichnen, was er ist. Wäre nach heutiger Diktion das richtige Wort dafür nicht "Hassrede"?

Unter den damit typischerweise belegten Personen ist sicher nur ein verschwindend geringer Teil, der die Existenz des Corona-Virus bzw der davon ausgelösten Erkrankung "leugnen" würde. Der überwiegende Teil stellt die Maßnahmen gegen die Pandemie in Frage. Und das ist eine rein politische Frage. Mit dem Begriff "Leugner" hat dies nichts zu tun und er wird von den damit belegten zu Recht als Diffamierung empfunden.

Und bitte nicht jetzt antworten, die Maßnahmen gegen die Pandemie wären alternativlos. "Alternativlos" war 2010 das Unwort des Jahres. Hier die Begründung der Jury: „Das Wort suggeriert sachlich unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe. ... drohen, die Politikverdrossenheit ... zu verstärken"

@10:44 von Wolfes74

„Die "Linke" hat nirgends auf einer Veranstaltung angekündigt, das reichste 1% erschießen zu wollen.

Aber ich denke, ich weiß worauf Sie hinauswollen.
Wegen der Äußerung einer bzw. einzelner Personen gleich die ganze Truppe unter Generalverdacht stellen, tja - das hat Tradition in Deutschland.“

Kann mich daran erinnern (siehe auch YouTube): War März 20 auf einem Strategietreffen der Linken, wo auch Herr Riexinger auf der Bühne saß. Eine Teilnehmerin meldete sich zu Wort und verkündete in der Tat, dass „auch wenn wir das 1% der Reichen erschossen haben …“ usw. Man ließ die Dame zunächst ausreden, und dann sagte Riexinger, dass man besagtes 1% natürlich nicht erschießen wolle, sondern sie „nützlich arbeiten“ lassen werde.

Also Erschießung von Reichen ist keineswegs die Strategie der „Linken“, da haben Sie völlig Recht.

Was mit „nützlich arbeiten“ gemeint war weiß ich nicht. Hoffentlich keine Zwangsarbeit.

Auf alle Fälle sollte „Die Linke“ an ihrem Demokratieverständnis arbeiten.

Ziemlich beunruhigend

Die Coronakrise zusammen mit der Möglichkeit des Internets Informationen zu verbreiten, zeigt, wie gewisse Menschen ticken. Das ist grauenhaft und hier sind auch keine Vergleiche mit der RAF angezeigt. Die RAF hatte damals anfangs klare, wenn auch völlig ideologisch und verrückte Ziele, die leider zu nicht hinnehmbahren Taten führten, hier aber regiert bei diesen Personen der Wahnsinn. Diese Corona-Wirren sind meines Erachtens z.T. hochgefährlich wie auch die ganze Coronaleugnerbewegung oder Pegida. Die Politik bzw. Exekutive hat das alles so aber zugelassen, anstatt es sofort im Keim zu ersticken. Hier durfte sich sogar ein Coronaleugner zum OB-Kandidaten aufstellen lassen.

Am 29. April 2021 um 11:06 von Bender Rodriguez

Falsa: Es handelte sich um einen missglückten, allgemein missbilligten Scherz einer einzelnen Delegierten."

Zitat: So, wie der Fliegenschiss von Gauland, auch nur eine Einzelmeinung war? Wer entscheidet das?

Das entscheidet zunächst einmal dadurch, ob sich jemand die Aussage zu eigen macht oder nicht.

Dann kann der objektive Betrachter die Zusammenhänge in der die Aussage gefallen ist, beurteilen. Wie heißt es so schön im BGB (in etwas anderem Zusammenhang, aber durchaus allgemeingültig): " nach Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte"

um 10:09 von boecklin

"als die Linke
auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen:
Zählt das dann auch als Todesliste?"

Nein, es war eine implizite Unterstellung, andere politischen Akteure hätten der Linken unterstellt, daß sie das wollen würde. Keine Drohung, keine Phantasie. Nur eine Unterstellung.

Es war aus dem Zusammenhang gerissen ein toller Aufreger, mehr nicht.
Und: Ich sehe in den LINKEN meinen politischen "Gegner". Ebenso wie in der AfD.

Das Problem: Mit solchen Aufregern wird Stimmung gemacht und die Abgrenzung verwischt: Als ein AfDler gemeint hat, den polit. Gegner "vor sich hertreiben" zu wollen, wurde auch dieses Bildwort aufgeblasen. Zu Unrecht.
Genausogut könnte man sonst bei dem Satz "es regnet Hunde und Katzen" den Tierschutz alarmieren.

Also: Weg mit dem künstlichen Aufregen und hin zu einer klaren Grenze: Wer Gewalt androht, ist ein Verbrecher. Genau, wie es die Regierung jetzt machen will.

Es fing mit der Pegida an in Dresden

und es geht weiter. Die QDenker, Reichsbürger usw. werden durch Russland(Telegram) China, AFD usw. beflügelt. In einer Phase, Corona Krise, ist Europa, speziell D scheinbar schwach. Das muss sich umgehend ändern, aus der Situation lernen, wie in Krisen zu reagieren ist. Dass Polizisten angegriffen werden, sollte ein Alarmzeichen sein. Die Befugnisse der Polizei wurden immer weiter runtergefahren, das Ergebnis sehen wir jetzt. Ein Zeichen auch, wenn GRÜNE bei Gesetzen der inneren Sicherheit mitmischen.

Geschürt! @11:04 von Nachfragerin

>>>Ich vermisse die Frage, wo der Hass herkommt. Das muss Ursachen haben, die im Umfeld der Täter zu suchen sind>>>

Geschürt u gestreichelt, der Hass.
Hass u Gewaltverherrlichung ist Grundsatz bei Rechten, wie war das mit psychisch Kranken in ihren Reihen? Wer am anfälligsten für Gewalt ist wird am meisten aufgehetzt! Bis dann wirklich Einer "was tut"... Bis hin zum Attentat in Halle!

@Tada

Danke! Ist es nicht absurd? Den sog. Coronaleugnern wird vorgeworfen, die Pandemie zu instrumentalisieren .. und im selben Atemzug .. .. bedient man sich der Pandemie um mit dem Finger alles als "Leuger/Leugernin" abzustempeln, was nur den Fuß auf die Straße setzt - - und so wird das Gegenüber nicht nur zum potentiellen "Seuchentreiber" sondern auch zur gewaltbereiten, die innere Ordnung gefährdeten Kreatur. Die Pandemie als schwarzer Peter. Das schlimme ist: die entsprechenden KommentatorInnen merken nicht einmal, dass sie massiv eine PAUSCHALE Polarisierung vorantreiben. Und wir kommen in einem Stadium an in dem völlig ignoriert wird, dass der/die CoronaLEUGNER/LEUGNERIN eben nur ein kleiner Teil des "Wiederstands" ausmacht. Um es mit A. Muschg zu sagen: "nicht das Inhumane .. sondern das Interessenlose an eigenen Widersprüchen" - ist die Gefahr. Es bereitet den Nähboden für den sog. Faschismus. Oder: die Menschen realisieren nicht mehr, dass sie vor den Karren gespannt werden .

Am 29. April 2021 um 10:40 von fathaland slim

Nein.

Die Linke hat das nämlich nicht angekündigt.
#
#
Sie hat es aber Kommentarlos ignoriert auf einer Parteisitzung.
Wer schweigt stimmt zu.

Am 29. April 2021 um 10:48 von falsa demonstratio

Wo, wann und wie soll das denn geschehen sein?
#
#
Im Deutschen Bundestag.

Es gibt nicht die eine Ursache

Es gibt nicht die eine Ursache für Eskalation und Todeslisten. Da machen wir es uns zu einfach. Ich bin kein Soziologe, aber die wären hier dringender gefragt als je zuvor.

Was mir aufgefallen ist: wie selbstverständlich werden Begriffe gebraucht, die Menschen entmenschlicht. "Flüchtlingskrise" ist so ein Beispiel. Ist ja auch so wunderbar einfach.

Menschen, die glauben, vor Elend oder Krieg fliehen zu müssen, werden zu einem abstrakten Begriff, mit dem sich dann schön hantieren läßt: Die "Flüchtlingskrise" ist schuld. Und schon ist man alle Probleme los und muß sich keine Gedanken mehr darüber machen, daß Flüchtlingskrise Mütter, Väter, Kinder, Brüder, Schwestern sind. Menschen mit Emotionen.

Ich könnte es mir einfach machen und sagen: Die sozialen Medien sind schuld. Sie sind ein Teil des Problems, aber nicht das einzige. Ich könnte es mir einfach machen und sagen: Die AfD ist schuld. Sie ist Teil des Problems, aber nicht das einzige.

Und was ist die Ursache?
Ich weiß es nicht.

Todeslisten oder so was gehen gar nicht

Das beste Mittel dagegen ist eine andere Politik zu betreiben.

Das nimmt den Hetzern den Wind aus den Segeln.

Die bisherige Corona-Politik seit März2020 bis dato. mit Grundrechtseinschränkungen, und mit Ausgangssperre, und immer wieder Demo-Verbot sind der Nährboden für diese Hetzer.

Viele Menschen in D sind sauer.
Die Hetzer haben hier eine Spielwiese.
Das Formieren ist dann eher möglich.

@11:13 von 0_Panik

>> wie der Einzelfall der Morddrohung zeigt.

Ähh, wie definieren Sie den Begriff "Einzelfall"? oO

@Zulubeule

Es gibt sensible Sicherheitsbereiche, die besonders geschützt werden, da dort eventuell vermehrt Anschläge ect. zu erwarten sind. Dazu zählen z.B. Flughäfen und auch Gerichte. Bei Gericht geht es nicht nur um den Schutz der Beamten, sondern auch um den Schutz von Zeugen, Angehörigen von Prozessbeteiligten, Anwälten und auch des Angeklagten. Warum ist es so unverständlich, dass nach einer Trennung der Vater oder die Mutter bei Ausstellung eines Ausweises mit unterschreiben muss. Hilfreich ist es, alles nicht sofort persönlich zu nehmen.

Bitte saubere Trennung

Morddrohungen sind eine Sache - Kritik an politischen Entscheidungen eine ganz andere.

Frau Lambrecht stellt hier eine Verbindung von Pandemie und Morddrohungen her. Dabei handelt es sich laut BKA (in diesem Artikel so berichtet) um einen Einzelfall eines Posts einer Person.

Von einer Justitzministerin würde ich eine saubere Trennung erwarten. Es gilt, das Problem von Morddrohungen im Internet zu lösen. Mit der Pandemie hat das erst mal gar nichts zu tun. So befeuert sie nur die Stimmung unter den mit den Corona-Maßnahmen Unzufriedenen, dass alles genutzt wird, um abweichende Meinungen in einen unzulässigen Kontext zu stellen.

09:39 @ vriegel

"... dass das „linke Establishment“ nun den Diskurs dominiert. ..."

Wer ist dieses linke Establishment?
Irgendwie ist mir da etwas entgangen.

"... Pendel ist inzwischen viel zu weit nach links ausgeschlafen. ..."

Ach wenn es denn nur etwas ausgeschlafener wäre ...

Es mag sehr viele Menschen geben, die in Not sind, sich abgehängt fühlen usw.

Das rechtfertigt KEIN Todeslisten, Gewalt- gar Mordandrohungen, von denen Politikerinnen und Politiker, jedoch auch Herr Lauterbach und andere Spezialistinnen und Spezialisten aus dem medizinischen Umfeld betroffen sind.

Das gehört angezeigt und strafverfolgt.

Gewalt egal aus welcher

Gewalt egal aus welcher Richtung geht überhaupt nicht. Allerding wird es schon seid langen schlimmer nicht erst seid Corona. Anstatt jetzt wieder eine Gruppe herraus zu picken, sollte man sich lieber mal fragen wo das herkommt. Gewalt gibt es beileibe nicht nur gegen Politiker, nur wird da nicht viel drüber gesprochen. Was läuft schief in diesem Land. Das sollten sich diejenigen mal fragen die hier plötzlich ihre Stimme erheben. Schaut doch mal ins Fernsehen da laufen fast täglich Shows bei denen es nur darum geht den anderen möglicht wiederlich klein zu machen. Fime in denen Gewalt geradezu verherrlicht wird. Ja und auch unsre Staatsmacht geht mit unliebsamen Demonstranten nicht gerade sanft um. Wenn man das bekämpfen will muss man die Ursachen beseitigen nicht die Symptome. Dazu müssen sich aber alle mal vor den Spiegel stellen und sich gerade machen.

@ Adeo

In Frankreich wurden Guillotinen bei den Demos der Gelbwesten gezeigt.

Das wurde nicht als schlimm befunden. Kultureller Unterschied?

In islamischen Ländern werden oft Galgen bei Demonstrationen gegen die USA mitgeführt. Hat sich bei uns keiner darüber echauffiert.

Ich bewerte nicht, ich stelle nur fest.

11:15 von paganus65

>>@ melancholeriker
So kommen wir nicht weiter.
Ich reduziere Ihre Einrede mal:
"Gewaltbereitschaft braucht man nur bei den Rechten suchen! Auf keinen Fall bei den Linken. Wer das tut ist selbst ein Rechter!"
Dem halte ich entgegen:
Ursachen der Gewaltbereitschaft sind vielfältig: Angst, Armut, Überheblichkeit, Ohnmachtsgefühl, Allmachtsphantasien, den Glauben an die eigene moralische Überlegenheit, etc.
Viele dieser Regungen treffen auf viele Menschen zu. Jede politische wie religiöse Radikalität ist hier ein Nährboden.
<<

Sachlich und präzise (wie üblich). Einfach mal "Danke".

@11:18 von Anderes1961

>>>Doch. Sie haben. Stillschweigend. Durch Zustimmung. Menschen sind keine Krise. Menschen sind Menschen. Nennen Sie es wie Sie wollen: Elendskrise. Kriegskrise, was auch immer. Und auf das Hufeisenwerfen habe ich schon gewartet.>>>

Ich verstehe Sie nicht!
Wem habe ich zugestimmt.....Links autonomen Extremisten? Oder was wollen Sie mir unterstellen......
Ausserdem Hufeisenwerfen?

Die Krise zZ ist Corona, die Auswüchse der Aufschwung der Rechtsextremisten unter dem Deckmäntelchen.....Freiheit u Demokratie/QD mehr Anhänger zu sammeln u zum Teil erfolgreich zu radikalisieren! Und JA auch sich als (noch) links empfindende Leute lassen sich zZ prima radikalisieren! Von rechts wohlgemerkt!

Todeslisten zu veröffentlichen ist ein

NoGo.

Warum veröffentlicht nicht jeder, der gegen die Corona-"Notbremse" ist, selber eine sicher und funktionierende Alternative zur Unterbrechung der Infektionsketten ?

P.s.:Ich bin definitiv gegen diese Corona-"Notbremse", kann aber selber KEINE funktionierende Alternative anbieten.

10:16 von Kambrium2

"Vielleicht weil wir zu liberal sind, scheint es für diese Typen kein erhöhtes Risiko zu sein, hier solche Aktionen zu starten"

,.,.

China wäre Ihnen vielleicht nicht "zu liberal"?

Zumindest könnte man da in der Tat dergleichen nicht riskieren.

Da dürften Sie dann aber auch überhaupt nicht für die Demokratie sein.

Womit ein deutscher Bürger dann mehr sympathisiert, muss er entscheiden.

um 11:04 von derdickewisser

>>
Stehen Ihnen eigentlich noch andere Argumente zu Gebote als das ewig selbe AfD-Bashing in Verbindung mit "die Linke ist ganz harmlos"?
<<

Die "Linke " ist in der Tat harmlos, wenn es um die Verbindung von physischer Gewalt mit einem politischen Konzept geht. Sie werden auf einer Parteiveranstaltung der Partei "Die Linke", die man im parlamentarischen Spektrum am weitesten links angesiedelt verorten dürfte, keine linksautonomen Schlägertrupps als Ordnungskräfte finden.
Im rechten Spektrum sieht das schon aus. Da marschiert die Politprominenz durchaus mit gewaltbereiten Kräften. Und das hat durchaus Tradition, wenn wir uns an das vergangene Jahrhundert erinnert, wo ein Hitler sich zum Kanzler wählen ließ, während draußen bereits SA marschierte. Damals gab es die Kombination von Politik und physischer Gewalt auch noch im linken Spektrum.

@11:13 von 0_Panik

>> Die politische Führung tut gut daran mal
>> zügig d. Öffnungsstrategie praktisch
>> umzusetzen.
>> Ansonsten spielt sie selber ausgerechnet
>> den "Durchgedrehten" die Trumpfkarten
>> zu.

Ähh, Vorsicht:
§ 240 (Nötigung)

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4)...

10:17 von harry.berlin

"Diesen Querdenkern ...

... und Verschwörungsideologen müsste man mal richtig das Handwerk legen."

.........

Was schwebt Ihnen da vor?

@ fat slim

Sind Ihnen denn Linke bekannt, die Gewalt gegen Andersdenkende als legitimes Mittel erachten?

Sie kennen doch bestimmt Leute von der Antifa, oder?

Zu einem anderen Thread:
Wenn Sie nicht möchten, dass die Freimaurer als "berüchtigster Geheimbund" bezeichnet werden, müssen Sie sich an die publizierende Zeitung wenden - nicht an mich!

Wenn Sie nicht wissen, was ein Zitat ist, informieren Sie sich, z.B. in Wikipedia?

Nun ja

Morddrohungen gegen Politiker bis runter zum Provinzbürgermeister scheinen mittlerweile alltägliches Standard-Vorgehen der „besorgte Bürger“-Bewegung zu sein.

Völlig krank was in unserem Land mittlerweile abläuft. Man möge sich nur an die Geschichte vor ein paar Jahren erinnern wo sie gedroht haben eine Kita anzuzünden, weil aus Sicht der selbsterklärten „Patrioten“ dort nicht genug Wert auf Schweinefleisch auf dem Speiseplan gelegt wurde.

Ich fordere ein entschiedenes Vorgehen mit voller Härte des Gesetzes gegen diesen Mob! Es darf nicht angehen das jeder der in Deutschland ein öffentliches Amt bekleidet permanent Angst vor diesem Social-Media gespeisten Fackel- und Mistgabelmob haben muss, der vor lauter Weltverschwörungs-Hysterie komplett ausflippt.

Beachtlich, ....

... hier funktioniert es auch:
"Sollten Sie selbst schon so denken, haben Sie die rechte QD Blase gut geschluckt und Geschwurbel auch!"
Gut, ich bin anderer Meinung und erwarte darum, dass ich dafür abgestraft werde.
Und natürlich werde ich umgehend den Querdenker, die natürlich schon "fest in rechter Hand" sind, zugeordnet.
Schade, @Carina F, so simpel strukturiert wie Ihre Welt scheint, ist meine nicht.

@ Am 29. April 2021 um 10:21 von Weiterdenken

> Ich persönlich finde die aktuelle Rechten wesendlich schlimmer, weil sie bereits in der Politik eingezogen sind und tolleriert wird.

Und das ist bei den Linksextremen etwa nicht so? Oder warum musste die neue Vorsitzende der Linkspartei, Frau Wissler, sich erst von einer als extremistisch eingestuften Gruppe distanzieren? Oder warum hält der zuständige grüne Stadtrat seine schützende Hand über die Hausbesetzer in der Rigaer Str. in Berlin? Warum distanzieren sich linke Politiker nicht deutlich von den gewaltsamen Protesten bei G20? Und, und, und......

@ Carina

Dass, Sie die Gewalt Linker Gruppen ignorieren, spricht gegen Sie.

Distanzieren Sie sich von gewalttätigen Gruppen wie der Antifa!

11:21, Einfach Unglaublich

>>menschliche Gefühle
Hass ist natürlich ein menschliches Gefühl, wie Liebe, Angst etc.

Es ist also ganz normal etwas zu hassen. Manche hassen schlechtes Wetter, andere hassen Zeitungsartikel mit vielen Rchrtschrbflrn.

Und natürlich gibt es auch an der Politik vieles, das man hassen kann. Unsinnige Bezüge auf "Experten" oder völlig fehlendes Verständnis wie Wissenschaft funktioniert: Thesen, Theorien und Paradigmenwechsel.

Und man kann natürlich auch Politiker hassen, Politiker, die sich an einer Pandemie bereichern (Maskendeals), während die Bürger in ihren Grundrechten eingeschränkt werden. Politiker, die Gesetze beschließen, deren Verfassungswidrigkeit schon im Vorhinein jedem klar ist, was den beschließenden Politikern jedoch egal zu sein scheint.<<

Ein Loblied auf den Hass.

Ja, Hass ist eine starke Emotion. Stark wie die Liebe, ihr Zwilling. Aber Liebe macht Menschen stark, Hass macht sie unglücklich und zerfrisst die Seele.

Seien Sie achtsam auf sich selbst!

@fathaland slim 10:40

">>als die Linke
auf einer veranstaltung angekündigt hatte, das reichste 1% erschießen zu wollen:
Zählt das dann auch als Todesliste?<<

Nein.

Die Linke hat das nämlich nicht angekündigt."

Das stimmt, ihr Vorsitzender hat aber - angeblich im Scherz - gesagt: „Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“

Angesichts der Millionen Toten in den Arbeitslagern der sozialistischen Staaten (z.B. Sowetunion, China, Kambodscha) war dies aber wohl mehr als ein schlechter Scherz. Zeigte dieser "Scherz" doch, was in dem Köpfen des Parteivorsitzenden Riexinger und seiner Parteitagskollegin so vorgeht. Bringt man dies noch in Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Todesraten in den Arbeitslagern extrem hoch waren (eine Arte-Doku sprach von 10% pro Jahr in einem bestimmten sowjetischen Gulag), sollte man potentiell betroffenen Reichen schon zugestehen, sich davon bedroht zu fühlen.

ist, dass es dieser "offiziellen" Feststellung eigentlich gar nicht bedürfen dürfte (bzw. die sich eigentlich erübrigen müsste):

Bundesjustizministerin Lambrecht:
"Eine 'Todesliste deutscher Politiker' zu verbreiten, hat nichts mehr mit Protest zu tun, sondern nur noch mit dumpfem Hass auf die Demokratie und ihre gewählten Vertreter".

@fathaland slim,

@fathaland slim, 10.40h

Zitat: Jetzt enttäuschen Sie mich aber. Dann sprechen AfD-Abgeordnete auch nicht für die AfD?

Es kommt immer auf die konkreten Umstände und den Zusammenhang an.

Gefühle @11:21 von Einfach Unglaublich

>>>Hass ist natürlich ein menschliches Gefühl, wie Liebe, Angst etc.>>>

Gefühle können mißbraucht, geschürt und gelenkt werden! Bei rechter Hetze wird die Gewalt enorm getriggert.
Gewalt als Mittel gegen Alle/s..... was nicht als Anhänger oder Symphatisant gillt.

@ Am 29. April 2021 um 11:39 von Anderes1961

> Und was ist die Ursache? Ich weiß es nicht.

Eine Hauptursache ist, dass es in weiten Teilen der Bevölkerung keine Bereitschaft mehr zum Konsens zu geben scheint, sondern nur noch schwarz-weiß-Denken, Gut oder Böse. Oder anders gesagt: Wer nicht uneingeschränkt für eine Sache ist oder eine Ansicht nicht zu 100% teilt, wird automatisch als Gegner angesehen. Egal ob das jetzt Corona, Migration, Klima oder was auch immer ist.

11:37, tagesschlau2012

>>Am 29. April 2021 um 10:40 von fathaland slim
Nein.

Die Linke hat das nämlich nicht angekündigt.
#
#
Sie hat es aber Kommentarlos ignoriert auf einer Parteisitzung.<<

Auch das stimmt nicht.

>>Wer schweigt stimmt zu.<<

Es wurde nicht geschwiegen, sondern ganz im Gegenteil zahlreiche Erklärungen abgegeben.

@ far slim 11.14

Selbsterkenntnis? Auf Ihre alten Tage?

@ DerVaihinger um 11:03

>Bei dem chaotischen Haufen der Querdenker sind alle zu finden, Rechte, Linke und Mittige.
Die beiden letzeren werden nur kaum thematisiert.<

Rein vom Philosophisch-Ideologischen steht das ganze im Widerspruch zu Linken Überzeugungen. Eigentlich im Gegensatz zu sämtlichen Überzeugungen die sich seit der Aufklärung klar definierbar entwickelten.

Eigentlich ist es im Bereich Des Religiösen anzusiedeln; gleich neben den Flagellaten (ist ja nicht so das es keine Historischen Beispiele gäbe).

>Es geht nicht mehr um rechts, sondern um alle.<

Doch. es geht ganz klar auch darum das die ganze Bewegung von Rechts (und von Geschäftemachern die damit ihren Lebensunterhalt verdienen) instrumentalisiert wird. Und natürlich befeuert und vorsätzlich radikalisiert (abgesehen von der Normalen Selbstradikalisierung in Religiös/Pseudoreligiösen zusammenhängen).

Ich halte nichts von der neuen Begrifflichkeit des VS.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: