Kommentare - "Bundesnotbremse": Entschärfte Ausgangsbeschränkungen

19. April 2021 - 13:12 Uhr

Die "Bundesnotbremse" wird kommen - aber wohl mit nicht ganz so strengen Regeln für Ausgangssperren wie geplant. Darauf einigten sich Union und SPD. Dafür soll der Schwellenwert für Distanzunterricht deutlich sinken.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Entschärfte?

Sehr schade.
Also wird die Zahl von fast 80.000 zusätzlichen und teilweise unnötigen Corona Opfer immer weiter steigen.

Dönekens

Eine Entschärfung währe die "Ausgangssperre" als solches zu Streichen und durch Sinnvolle Massnahmen am Arbeitsplatz zu ersetzen.
Ausgangssperre nach 24 Uhr?
Grundrechte einschränken für ..Wieviel % Effektiven nutzen?
Ah, einfach nur um es getan zu haben, sonst verliert man ja das Gesicht.

Bitte geben sie mir nichts von dem was die hatten.

Was waren n och gleich die

Was waren n och gleich die ursprünglich ausgesprochenen Ziele aller grundrechtseinschränkender Maßnahmen?

1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten.
Beispiel Intensivbetten:
Stand 24.03.20
„Bund und Länder haben sich in einem „Grobkonzept Infrastruktur Krankenhaus“ darauf verständigt, die Intensivkapazitäten der Krankenhäuser zu verdoppeln.“
und:
„In Deutschland führen 1.160 Krankenhäuser intensivmedizinische Betten. Die Gesamtzahl der Intensivbetten (ITS-Betten) beträgt laut Statischem Bundesamt 28.031“ (sciencemediacenter.de)

Stand 2.12.20
und: im Sommer 32.000 Betten gemeldet, „50.000-Euro-Zuschuss pro Bett“ (daserste.de)

Stand heute: „Mit Stand 16.04.2021... wurden 23.886 Intensivbetten (Low- und High-Care) als betreibbar gemeldet“ (RKI)

Immer noch: „Vorhandene Intensivbetten ohne Betreuung“ „Grund dafür ist fehlendes Pflegepersonal."

Schweiz öffnet - wir schließen

Und das bei fast identischem Geschehen...

Da muss
Man sich schon fragen, ob unsere Politiker den „Schuss nicht gehört haben“?!

Gestern im TV war der Altmeier.

Keine Ahnung und auch keine Meinung. Er sieht sich nur als Ahnungsloser in der Mitte, der entscheiden muss.

Das wird im gesamten Kanzleramt auch nicht anders sein.

Dazu eine regulatorisch erzeugt Verknappung von Intensivbetten.

Traurig traurig.

Und kurz vor Ende der Pandemie jetzt nochmal eine Verschärfung durch Boxen.

Die Kanzlerin zerstört unsere Wirtschaft weiter im großen Stil mit ihrer no Covid Ideologie.

Entschärft

Die Notbremse kommt und sie ist bitter nötig.
Sie wurde natürlich zerredet und entschärft, wie das in Deutschland leider so üblich ist.
Aber sie kommt. Immerhin.

Notbremse

Da Eile geboten ist, sollte der mehrheitsfähige Entwurf so beschlossen werden. Gleichwohl müssen die Bürger*innen auch mitmachen, sonst droht Böses.

Dann Testpflicht für Wirtschaft

So eine lasche Ausgangsbeschränkung wird nicht zu kontrollieren sein und auch keine Wirkung haben. Man sollte sie ganz streichen und stattdessen ENDLICH die Wirtschaft zum testen verpflichten. Denn diese spielt auf Zeit, unterstützt vom Wirtschaftsminister und der FDP. Leider bleibt nur ein Fazit : in der Pandemie versagen viele aus Politik und Verwaltung, natürlich auch etliche aus der normalen Bevölkerung die sich nicht an Regeln halten und dadurch die lockdowns ständig verlängern

Die Bremser

FDP und AFD blockieren wie gehabt.
Das müssen die dann eben mit ihren Wählern ausmachen - mit den ehemaligen Wählern können sie es sich natürlich sparen.

@ 10:51_ich1961- keine Überlastung/

„Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle
Deutschland

04.01.2021 5723 ( Höchststand )
13.03.2021 2713
18.04.2021 4816
Die Zahlen sollten eigentlich selbsterklärend sein !“

Um den 4.1.2021 waren viele Ärzte und Pfleger in Quarantäne oder erkrankt. Die sind alle geimpft.

Zum 31.1.2021 wurde der Personalschlüssel auf Intensiv angehoben. Sollte man jetzt wieder absenken, dann gibt es wieder mehr betreubare Intensivbetten.

Die Fallzahlen stagnieren und es sieht so aus, als ob wir den Peak entweder schon überschritten haben, oder aber das bald tun.

Andere Länder öffnen mit den selben Rahmenbedingungen.

„! Es wird nur dafür gesorgt, das die Maßnahmen ergriffen werden können, die nötig sind um auf eine Pandemie adäquat zu reagieren ! Un das möglichst schnell !“

Es geht um Verhältnismäßigkeit. Das Leben von Einzelnen steht nicht über allem.

Dazu müsste man das Grundgesetz ändern. Was man hoffentlich nie tut.

Kommen Sie mal raus aus Ihrer Blase...

“Arbeitgeber müssen...

...zwei Corona-Tests pro Woche bereitstellen.“

Was soll damit geschehen, und wie, und wann, und wo?

Wenn das wirklich so im neu gefassten IfSG steht, kann man sich da beruhigt zurücklehnen?

Ansonsten scheint etwas mehr Vernunft in die Regelungen eingezogen zu sein.

Wenn wir Bürger ebenso bereit sind, vernünftig damit umzugehen und - bitte! - nicht gleich wieder nach Gründen suchen, warum dies und jenes nicht und auf keinen Fall usw...., ist das, was hier als Vorlage präsentiert wird, zu händeln.

Bundesnotbremse

Ich suche verzweifelt bei all den "neuen Vorschriften" unter dem Titel "Bundesnotbremse" nach den spezifischen Unterschieden zu den bisherigen bestehenden Regeln. Außer dass hier und da mehr gelockert wird, die Ausgehbeschränkungen großzügiger verpackt werden, die Inzidenz bei Schulen regulär auf 165 beschränkt werden und die Selbsttest für Arbeitgeber nun verpflichtend kommen werden... was ist so viel anders als das jetzige? Der große Wurf, um viele Zügel zu lockern, als "Bundesnotbremse" zu bezeichnen, ist wieder ein Beleg auf den kleinsten gemeinsamen Nenner..,

...ttestEineMeinung #Alle Tage wieder - Inzidenzbashing

Und wieder behaupten die üblichen Verdächtigen fälschlich dass die Inzidenz wertlos sei.

Das Argument dass der Inzidenzwert alleine nicht aussagefähig ist, ist ja noch richtig.
Zur Bewertung braucht es noch die Anzahl der Tests, den Trend (R-Wert) und die Positivrate.

Die Argumentation, dass der Inzidenzwert wertlos ist, ist allerdings mutwillig (um nicht zu sagen böswillig) falsch:

- Seit Monaten ist die Anzahl der Tests in etwa gleich
- Die (relativ geringen) Schwankungen der Anzahl an Tests erklären keinesfalls die grossen Schwankungen bei den positiven Ergebnissen.
- Zusammen mit der stark gestiegenen Positivrate ergibt sich eher eine höhere Dunkelziffer
- Alle anderen Indikatoren (vielleicht abgesehen von Abwassertests die andere Probleme aufweisen), z.B. Belegung von Krankenhäusern oder gar die Zahl der Verstorbenen kommen viel zu spät.

Der Inzidenwert ist wissenschaftlich aussagefähig.
Nur seine Interpretation ist Sache der Politik.

Also lasst euch nicht belügen!

diese Bremse

wird keinen, nicht mal Ansatzweise, guten Einfluß auf die Fallzahlen haben. Dazu braucht es keine, nicht kontollierbaren Gesetzänderungen, sondern nur die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Alles andere wird nicht helfen und ist gehört in die Rubrik Demontage der Demokratie auf Raten und in kleinen Stücken.
Durch die Verschleppung des Lockdown Oktober 2020 wurde doch die jetzige Situation, für diese "Notbremse", erst herbeigeführt!
Alle ,ausreichenden, Regelungen müssen auf Landesebene bleiben! Keine Bundesnotbremse!
Wegen der Überlastung der Krankenhäuser könnte man ja mal Helios und Konsorten zur Verantwortung ziehen, die haben schliesslich die Krankenhäuser runtergewirtschaftet.
Die Fallzahlen auf Intensiv gehen auf Rechnung des nicht gemachten Lockdown mit den absolut ausreichenden Maßnahmen wie April 2020.
Dann haben wir bereits eine Impfquote von ca 20% Tendenz steigend, kein Grund das Grundgesetz negativ für die Bürger zu ändern, weil es nicht zum besseren Schutz beiträgt.

Wieso nicht Beginn 21 Uhr? Nur wegen des Wahlkampfes ?

Ich verstehe nicht, dass man es nicht beim Beginn von 21 Uhr belassen hat und den Wahlkämpfern wie Lindner dieses Erfolgserleb nis nun gegönnt hat.
Wer geht denn nach 21 Uhr wirklich spazieren und wer kann den Spaziergang nicht auf die Zeit vor 21 Uhr beschränken?
Diese Schein-Argumentation von Lindner & Co. war doch so "aufgetragen" und durchschaubar. Ich hätte schon deshalb nicht nachgegeben.
Ich hätte auch eine Ausgangssperre von 20 Uhr abends bis 8 Uhr morgens gern akzeptiert.
Diese Sperre ist dazu noch befristet!

Mir wäre es parallel dazu wichtig, wenn noch andere Maßnahmen beschlossen werden, denn das bißchen Ausgangssperre allein wird die Zahlen kaum runter bringen.
Unternehmen sollten gezwungen werden, 3 Mal pro Woche ihre Mitarbeiter zu testen.
Generell wäre das für die ganze Bevölkerung zu fordern. Man hätte dazu auch jedem 2 von 3 Tests mit der Post nach Hause schicken können u. dann nur einen Test in einem Testzentrum zusätzlich für jeden verpflichtend anbieten können.

Kein Wunder,...

...dass nichts voran geht. Ausgangssperre um 22:00 Uhr statt um 21:00 Uhr - da haben also offenbar viele hochqualifizierte Menschen um eine Stunde herumverhandelt. Das wird natürlich einen Riesenunterschied machen und endlich dürfen auch die Freunde nächtlicher Spaziergänge und die Mitternachtsjogger aufatmen.

Schulschließungen ab 165? Was ist denn das für eine Zahl? Das klingt nach langwierigem Gefeilsche zwischen 100 und 200.

Wer damit Zeit verschwendet, der hat das Ziel, nämlich die Bekämpfung der Pandemie schon lange aus den Augen verloren. Die Bundesnotbremse ändert bei uns in Bayern gar nichts. Außer wir übernehmen die Schulgrenze von 165. Dann ist die Notbremse in unserem Bundesland eine Lockerung.

So wird das nichts. Passt aber in die Zeit. So lange der DAX schneller steigt, als die Zahl der Intensivpatienten ist anscheinend alles ok. Es ist ein Trauerspiel.

Unfassbar wie lange diskutiert und nicht gehandelt wurde!

Jeder, der diese Diskussion um die Ausgangssperre "befeuert" hat, sollte sich überlegen, wieviele Menschenleben das gekostet hat!
Gestern sagte bei Anne Will der Prof. aus Köln, dass wir "5 nach 12" haben und dass endlich schnelle Entscheidungen, die nicht perfekt sein müssen, erfolgen müssen.
Schnelligkeit ist die Währung in einer Pandemie, wie viele Experten sagen.

Was in Deutschland aber seit Pandemie-Beginn passiert, ist das genaue Gegenteil.
Es gibt so viele Menschen (Politiker, Querdenker und einige mehr), die meinen, sie müssten noch die Form des"Tüpfelchen auf dem i" regeln ...: eckig oder doch rund?

Es gäbe viele Maßnahmen, die parallel dazu beschlossen werden könnten und die auch einen Nutzen hätten.
Aber: Mit den meisten Deutschen ist das nicht möglich.
Dann doch lieber diskutieren, diskutieren und abwarten und dabei zusehen, wie die Zahl der Toten durch die Decke geht.

Entschärfte Ausgangsbeschränkungen

Es ist jedes Mal das gleiche Spiel – irgendeine der Maßnahmen wird abgemildert, um die Kritiker ruhig zu stimmen, was aber natürlich an der Sinnlosigkeit des Gesamtpakets nichts ändert. Nach einem Jahr Corona ist Deutschland, was die Sterblichkeit an Corona betrifft, ca. auf Platz 160 von 200 Staaten weltweit. Also nur 40 Staaten haben eine noch höhere Sterblichkeit an Corona als Deutschland, die anderen 160 haben das Problem besser bewältigt. In Schulnoten ausgedrückt ist das eine glatte 6 für die deutsche Politik. Die Antwort der Politiker darauf: Was bisher nicht geklappt hat, wird noch ein wenig verschärft.

Man spricht jetzt von

>erst einmal befristet - bis zum 30. Juni<.
.
Es fehlt aber die Jahresangabe. Bis Juni 2022, 2023 ..?

Wohl nicht so ganz strenge Regeln

Warum das? Entweder ganz oder gar nicht.

MIT Halbheiten ruiniert man nur die Wirtschaft sinnlos.

Erst , als man kein Problem hatte, das Virus hereinlassen, und jetzt da man ein Hochrisikoland ist die Einreise massregeln. Die Paradoxie dieses Tuns charakterisiert das gesamte Corona Management. Andere and da sehr viel weiter.

Corona Management made in Germany ist zum schaemen.

Schulen sind System relevant für Kinder

Daher ist eine Schließung unter allen Umständen zu unterlassen.

„ 1..„Inzidenz“...Dieser Wert gibt - aufgrund der durchaus erwünschten Ausweitung von Testaktivitäten - zunehmend weniger die Krankheitslast in der Gesellschaft wieder. Zudem unterliegt dieser Wert zunehmend schwankenden Erfassungswahrscheinlichkeiten, die völlig unabhängig vom eigentlichen Infektionsgeschehen sind.

2. Bewertungsgrundlage für die Auswahl von Schutzmaßnahmen sollte nicht die Inzidenz der Infektionen sein, sondern vielmehr die Häufigkeit der Erkrankungen und ihrer jeweiligen Schwere, also insgesamt die Krankheitslast. Die Krankheitslast berücksichtigt unter anderem Hospitalisierungen, krankheitsbedingten Arbeitsausfall, Behinderung und verlorene Lebensjahre.“

Offener Brief Stöhr/Krüger an die Fraktionen im Bundestag

Die schwere von Erkrankungen bei Kindern ist zum Glück niedriger, als bei der saisonalen Grippe.

Jede Einschränkung der Grundrechte von Kindern und Jugendlichen sollte unterlassen werden

"Bundesnotbremse": Entschärfte Ausgangsbeschränkungen...

Es bedarf natürlich entschiedener Maßnahmen, um der Gefahr zu begegnen, daß die Krankenhäuser "voll laufen".
Nur ob dafür ausschließlich das private Leben der Bevölkerung zu beschränken ist ? Während es kaum Corona-Schutzregeln in der Wirtschaft gibt. Da fehlt es an Trennwänden oder Lufttauschern. Da ist selbst eine halbe Stunde mehr Pause wegen des Tragens von Atemschutzmasken nicht drin.

Die Bedenkenträger haben

Die Bedenkenträger haben gesiegt. Um das bei einem Gesetz das sowieso nur bis Ende Juni 2021, also gerade mal 6 Wochen, gelten soll.

14:12 von Bernd Kevesligeti

Da ist selbst eine halbe Stunde mehr Pause wegen des Tragens von Atemschutzmasken nicht drin.
.
... und wo verbringt man diese Pausen ?
in einem abgeschlossenen Bereich wie dem Klo :-)

Am 19. April 2021 um 13:20 von bolligru

Immer noch: „Vorhandene Intensivbetten ohne Betreuung“ „Grund dafür ist fehlendes Pflegepersonal.
_______
Richtig. Sie können das fehlende Personal nicht mit Knetgummi fertigen, und ich denke, es will auch niemand arbeitslose Musiker
ausser für's Requiem dort anstellen. Die Personaldecke war eh dünn, viele haben sich infiziert (longcovid) einige haben stressbedingt gekündigt und der Pflegeschlüssel ist zum Vorteil der Pflegenden ein klein wenig gesenkkt worden.
Was nutzen viele Betten und Beatmungsgeräte, wenn keine Pfleger da sind ? Sie brauchen alleine 4 Pfleger +Arzt um einen Covid-Patienten zu wenden !
Auch wenn man beschlossen hat, einiges zu tun, damit sich die Situation verbessert.
Pfleger wachsen nicht auf Bäumen und die Ausbildung dauert 5 Jahre (intensiv).

@vriegel - Nur Populisten vergleichen Äpfel mit Birnen

Wie Lange war die Schweiz im Lockdown ?
Sehen Sie sich mal die sinkenden Zahlen an
Wie hoch ist in der Schweiz die Indizzahl für die Notbremse ?

Auch die Behauptung die Bundesregierung hätte Intensivbetten verknappt
und die Kanzlerin zerstört die Wirtschaft ist absoluter Humbug.

Wer die Wirtschaft zerstört sind die Aufhetzer
welche andere ermuntern sich nicht an den Pandemieschutz zu halten

Ist eher

eine Handbremse die das Auto vom wegrollen schützen soll. Aber, mit so einer Notbremse kommt kein Zug durch den TÜV.

Triage

Die Triage wird kommen, dass kann man schon gar nicht mehr verhindern. Spätestens dann wird es eh einen knallharten Lockdown mit Ausgangssperren auch tagsüber geben. Das exponentielle Wachstum macht keinen Halt, wenn die Intensivstationen voll sind. Dann wächst einfach nur die Anzahl der Unversorgten, natürlich auch exponentiell. Nutzer wie vriegel verstehen einfach nicht, dass es Wahnsinn ist so wenige Wochen vor den Impfungen für alle noch so viele Opfer zuzulassen. Er beruft sich dabei auf absolute Minderheitsmeinungen, die kaum noch "Wissenschaft" genannt werden dürfen. Es wird nicht einfach aufhören Leute. Jetzt beginnt die gefährlichste Phase der Pandemie. In den Altergruppen 05-18 haben wir jetzt schon flächendeckend Inzidenzen im 300er Bereich und das wird immer mehr. Durchseuchung der Familien mit Schulkindern ist so Gewissheit, mit 7% LongCovid bei Kindern und 20% der Erwachsenen. Wohlgemerkt: Wenige Wochen vor den rettenden Impfungen!

Lockdown ohne Ende

Bitte, neunmalschlaue Politiker, sagt uns, ob wir Weihnachten noch im Dauerlockdown sein werden, oder b der Lockdown in Daueragonie mündet

Am 19. April 2021 um 13:21 von vriegel

Man sich schon fragen, ob unsere Politiker den „Schuss nicht gehört haben“?!

Gestern im TV war der Altmeier.

Keine Ahnung und auch keine Meinung. Er sieht sich nur als Ahnungsloser in der Mitte, der entscheiden muss.
____
Noch ahnungsloser kam eigentlich noch Herr
Lindner daher, der ja so wirklich garnicht wusste, was er denn nun wollte. Ich habe oft FDP gewählt aber in Zeiten der Pandemie hat sich diese Partei selbst disqualifiziert und ins
"Aus" geschossen.

In einer Demokratie braucht es Zeit

Hätte Frau Merkel die Alleinherrschaft, dann hätten wir heute viel weniger Tote mit oder an Covid-19.
In einer Demokratie muss diskutiert werden und das braucht Zeit.
Zeit, die in einer Pandemie aber tödlich ist.

@ vriegel, um 13:21

"Die Kanzlerin zerstört unsere Wirtschaft weiter im großen Stil mit ihre no Covid Ideologie."

Sollten Sie, was kaum zu vermuten ist, den Artikel aufmerksam gelesen haben:

Wo steht dort etwas von einer "no Covid Strategie der Kanzlerin"?

Wenn Sie meinen, der Kanzlerin wäre es am liebsten, wenn kein Virus mehr da sei, hätten Sie sicher Recht, aber das ist es ja nicht, was Sie Ihr in den Mund legen.

von Sisyphos3 14:55

Das ist eine gute Frage. Es war übrigens Amazon Leipzig, daß diese Pausen ablehnte. In deren Packzentren ist die Infektionsrate überdurchschnittlich (Winsen, Garbsen). In Bad Hersfeld wurden dann ein paar Umkleidespinde umgesetzt (Labournet).

Am 19. April 2021 um 13:30 von vriegel

Zum 31.1.2021 wurde der Personalschlüssel auf Intensiv angehoben. Sollte man jetzt wieder absenken, dann gibt es wieder mehr betreubare Intensivbetten.
____
Sind Sie wirklich der Meinung, dass die Pfleger auf Intensiv zu wenig zu tun haben ? Den Pflegeschlüssel hat man zum Wohl der dort arbeitenden gesenkt. Finden Sie, dass das falsch war ? Sie sollten sich das wirklich mal anschauen (zur Not in der entspr. Doku )und sich dann schämen, dass Sie eine solche Äusserung von sich geben. Ich fürchte, sie werden allerdings nur dann zu einer differenzierten Meinung gelangen, wenn Sie selbst, respektive einer Ihrer Angehörigen massiv betroffen ist.

13:52 von Margitt.

Ich verstehe nicht, dass man es nicht beim Beginn von 21 Uhr belassen hat [...]
Wer geht denn nach 21 Uhr wirklich spazieren und wer kann den Spaziergang nicht auf die Zeit vor 21 Uhr beschränken? […] Ich hätte auch eine Ausgangssperre von 20 Uhr abends bis 8 Uhr morgens gern akzeptiert.

Ja, wen es nicht betrifft, den stört das halt nicht. Tatsächlich gehe ich sehr gerne kurz vor, bei bzw. kurz nach Sonnenuntergang spazieren. Das Licht ist dann einfach besonders. Z.Zt. passt das zwar noch mit 21 Uhr – aber Sie wissen ja – die Zeitumstellung… würde einem da demnächst einen Strich durch die Planung machen.

Interessant ist übrigens, dass ich nach nur einer Woche Ausgangssperre ab 21 Uhr, auch nach fast zwei Wochen, seitdem diese aufgehoben wurde, das Gefühl nicht los werde etwas „Verbotenes“ zu tun, wenn ich erst um halb zehn nach Hause komme.

/// Am 19. April 2021 um

///
Am 19. April 2021 um 15:01 von powderc
Lockdown ohne Ende

Bitte, neunmalschlaue Politiker, sagt uns, ob wir Weihnachten noch im Dauerlockdown sein werden, oder b der Lockdown in Daueragonie mündet///
.
Schauen Sie sich die bestätigten Impfstofflieferungen für die nächsten Monate an, dann können Sie sich diese Frage leicht selbst beantworten.

Geht halt nicht @13:52 von Margitt

>>>Ich verstehe nicht, dass man es nicht beim Beginn von 21 Uhr belassen hat und den Wahlkämpfern wie Lindner dieses Erfolgserleb nis nun gegönnt hat.
Wer geht denn nach 21 Uhr wirklich spazieren und wer kann den Spaziergang nicht auf die Zeit vor 21 Uhr beschränken?>>>

Geht halt nicht, ein Forist hier, aus der IT Branche bemerkte ja, seine Arbeitszeiten, geben ihm absolut keine Möglichkeit vor 21Uhr zu joggen!

Und Bitte denken, Sie auch an Hexen und Magier, Vollmondrituale, gehen erst nach Mitternacht...... diese Leute hat Niemand gefragt. Fair ist das ja auch nicht

Impfungen so schnell wie möglich,

Das Impfen muss vorangetrieben werden, andere Länder zeigen wie es gemacht wird, jetzt sind schon wieder Monate vergangen und es ist immer noch so langsam!
Wir brauchen eine Herdenimmunisierung, die bei ca. 60% liegt, bis wieder ein normales Leben einkehren kann, das muss das oberste Ziel sein!

@ dr.bashir Re: Kein Wunder,...

21:00Uhr ist genau so ein Humbug wie 22:00 Uhr oder 24:00Uhr. Die ganze Ausgangssperre ist Humbug und nur Augenwischerei, weil es dem Virus egal ist wie spät es ist. Die Partyfraktion findet immer eine "Lösung". Der Dumme ist nur derjenige der sich an die Regeln hält.

165, Was ist das denn für eine Zahl? Genau die Gleiche wie 150 oder sonsteine. Wahrscheinlich wurde sie ausgeknobelt oder ist das Ergebnis von 10Schuß auf eine 100er Scheibe.

WAS verlangen sie von "unseren" Politikern, die erlauben, dass man sich ohne weiteres bei Rossmann und DM knubbeln kann, aber für den Deichmann 20m weiter einen Test und Termin braucht, oder dass die Hütte unter Wasser steht, weil der Baumarkt geschlossen ist und man keine neue Dichtung für den Wasserhahn bekommt?

Etwas weniger falsch ergibt nicht richtig.

Der Irrsinn besteht schon darin Maßnahmen, die überhaupt nichts miteinander zu tun haben, zu koppeln. Die von Wissenschaftlern für unsinnig befundene Ausgangssperre sollte man ganz abschaffen, statt Sie dem Bürger mit "Entschärfungen" schmackhaft machen zu wollen. Sie bleibt einfach unsinnig.

An den Schulschließungen kann und sollte man trotzdem festhalten.

Intesivbetten noch "frei" - weil "rechtzeitig gestorben wird

Makaber: Je mehr Erkrankte nach möglichst kurzer Verweildauer auf der Intensivstation versterben, desto mehr Intensivbetten sind "frei".

Die Zahl der "freien" Intensivbetten kann doch kein Gradmesser für die Notwenidkeit verantwortungsvollen Handelns sein.

Folgerichtig könnte dann noch gefordert werden:

Innerörtliche Geschwindigkeitsbeschränknungen aufheben - es sind noch Inetnsivbetten !

Jeder würde hier zwanglos erkennen:

Dieses Kriterium ist Unsinn.

Verpflichtung

bitte nicht nur immer für Privatpersonen. Tatsächlich gibt Behörden, die zwar Masken vorschreiben, diese aber von den Angestellten selbst zu beschaffen und bezahlen waren. Es hat bis Anfang April (ja, diesen Jahres) gedauert, bis medizinischer Mund-Nase-Schutz gestellt wurde (mit der Auflage sparsam zu haushalten, da begrenztes Kontingent). Wenn es mit den Tests auch so lange dauert, dann viel Spaß uns allen...

Weingasi1

Du sagst selber, ich würde das oft schreiben.
Warum willst du dan nicht verstehen, dass man mit einer Massnahme, auch wenn diese sehr lange dauert, auch irgendwann mal anfangen muss?
Deine ewige Antwort ist, dass wir nichts machen müssen, da es lange dauert.
Und das ganze wird nicht über steigende Beiträge finanziert, sondern mittels Entfernung der "Gewinnabgreifer".
Schluss mit Gewinnmaximierung im Gesundheitswesen.
Dann ist genügend Geld vorhanden.

Impfung beschleunigen

Ich habe vom Gesundheitsamt ein Bestätigungsschreiben erhalten: Ich bin aufgrund einer Vorerkrankung zur sofortigen Impfung berechtigt. Das Impfzentrum vergibt keine Termine mehr und mein Hausarzt erkennt das Schreiben nicht an und impft lieber nach eigenem Ranking.

Am 19. April 2021 um 13:32 von Jacko08

Ich suche verzweifelt bei all den "neuen Vorschriften" unter dem Titel "Bundesnotbremse" nach den spezifischen Unterschieden zu den bisherigen bestehenden Regeln.
___
Man hat bei den Ausgangsbeschränkungen etwas differenziert. Im Grunde kann ich das nachvollziehen, ich glaube auch nicht, dass es in der früheren Fassung gerichtlichen Bestand gehabt hätte.
Allerdings muss man auch sehen, dass es in der Neufassung natürlich viel schwieriger ist für die Ordnungskräfte zu unterscheiden bzw. ist es kaum noch möglich aber ehrlich gesagt, halte ich die Ausgangsbeschränkungen auch nicht für der Weisheit letzten Schluss. Mir persönlich ist auch ziemlich egal, da ohnehin alles geschlossen hat, wo ich mich abend würde hinbewegen wollen.

Vriegel, Ich1961

Um den 4.1.2021 waren viele Ärzte und Pfleger in Quarantäne oder erkrankt. Die sind alle geimpft.

Es sind noch lange nicht alle geimpft. Mit Astra Zeneca geht es halt nicht so schnell. Periphere Stationen sind gerade gestartet.
——————
Zum 31.1.2021 wurde der Personalschlüssel auf Intensiv angehoben. Sollte man jetzt wieder absenken, dann gibt es wieder mehr betreubare Intensivbetten.

Tolle Logik

Auf Kommentar antworten...

Am 19. April 2021 um 14:00 von Margitt.

Unfassbar wie lange diskutiert wird...

Gestern sagte bei Anne Will der Prof. aus Köln, dass wir "5 nach 12" haben und dass endlich schnelle Entscheidungen, die nicht perfekt sein müssen, erfolgen müssen.

###

Richtig. Jetzt müssen schnelle Entscheidungen her !
So wie es aussieht, hat weder Minister Altmaier samt der Verantwortlichen Regierungskoalition noch der Opositionsparteivorsitzender und Demokratieschützer Lindner verstanden worum es zZ. überhaupt geht. Mediziner und Virologen erklären doch seit Wochen, das uns die Zeit davon läuft. Und unsere Talkshowerfahrenden Politker diskutieren bis zum Samtnimmerleinstag um die Rechtsmäßigkeit und Sinn eines Lockdown. Beide, Altmaier und Lindner haben gestern Abend ein jämmerliches Bild abgegeben. Das traurige daran ist, das der erstere mit in der Verantwortung steht und der zweite von sich meint, er wäre für Verantwortung bereit...

von vrigoletto

Deutschland schließt, während Schweden öffnet!

Die Bundesregierung zeigt ihre Unfähigkeit mit der Pandemie umzugehen. Laut der Studie des Seismologen Prof. Dr. Dr. E.R.D. Beben von der Ryskalandirofthylrn-Universität Reykjavik ist die Inzidenz ein Wert, der schwankt. Und in der Wissenschaft sind schwankende Werte eine dynamische Größe deren Eigenschaft es ist, sich zu verändern. Darüber hinaus sind diese schwankenden Werte auch nicht stabil.

Laut dem offenen Brief von Hawking, Curie, von Braun, Planck und Lanz wurde der Brief deshalb offen geschickt, weil es keine Umschläge mehr gab.

@13:21 von vriegel

>> Und kurz vor Ende der Pandemie jetzt
>> nochmal...

Sagt das Ihre Glaskugel oder haben Sie mal wieder zu viel Kaffeesatz gelesen? oO

Es ist ein Hohn für den Kinderschutz im GG

Während Kinder ohne einen verpflichtenden Test nicht am Unterricht teilnehmen dürfen, wird dies von Erwachsenden im Berufsleben nicht verlangt. Die Lobby der Industrie und Gewerkschaften hat es wieder geschafft, dass Frau Merkel ihren Amtseid bricht. Die Rechte der Kinder ist allen wieder schnurzegal.

Am 19. April 2021 um 13:31 von harry_up

“Arbeitgeber müssen...

...zwei Corona-Tests pro Woche bereitstellen.“

Was soll damit geschehen, und wie, und wann, und wo?
____
Das heisst, der AG muss sie besorgen, bezahlen und vielleicht einen Raum zur Verfügung stellen, wo das Procedere ablaufen kann. Wo, wann und wie, wird wohl auf individuelle Situation vor Ort ankommen u.a.
auf die Örtlichkeiten, auf die Anzahl der zu Testenden. Da wird sich wohl eine Lösung finden.

@ 13:19_werner1955-teilweise unnötige Opfer?

„ Also wird die Zahl von fast 80.000 zusätzlichen und teilweise unnötigen Corona Opfer immer weiter steigen.“

Wir sind schon über 80.0000.

Wie viele davon „zusätzliche Opfer“ sind ist schwer zu sagen.

Vermutlich 10-15%?!

Jedes Jahr sterben 40.000 Menschen an der Pneumonie. Über 90.000 an der Spepsis. Zehntausende fangen sich einen Krankenhauskeim ein und viele sterben daran. Rauchen, Übergewicht, ungesunde Ernährung Usw.

So gesehen gibt es sicherlich weit über . 200.000 „unnötige Tote“ jährlich (!), die man mit einem Bruchteil des Aufwandes retten könnte, den man bei Corona aufwendet.

ich kann bei Ausgangsspere

ich kann bei Ausgangsspere gar nicht mitmachen. Meine Freunde, und Familie wohnen nicht in meinem Haus. Um diese zu sehen, muss ich mindestens meinen Garten verlassen.
Hat da vielleicht mal jemand dran gedacht?
Ich würde ja jahrelang nur noch Arbeitskollegen sehen können. Mit wem würde ich Geburtstag feiern, Bundesliga oder Formel1 schauen?
Das geht nur mit Beschränkung zwischen 0200 und 0500.
Denn im 0500 muss ich wochentags zur Arbeit .
Die Idee ist nicht durchdacht

Sind wir ein Volk

von Blödlingen?

Wenn hochansteckende Krankheiten grassieren, hält man schon aus Selbstschutz von alleine Abstand und wäscht/desinfiziert sich oft die Hände.

Wann lesen wir endlich von konkreten Vorschlägen der Politiker zur Verbesserung unseres Gesundheitssystem?

14:12 von Bernd Kevesligeti

«Während es kaum Corona-Schutzregeln in der Wirtschaft gibt. Da fehlt es an Trennwänden oder Lufttauschern. Da ist selbst eine halbe Stunde mehr Pause wegen des Tragens von Atemschutzmasken nicht drin.»

In der Wirtschaft gibt es (x) Millionen Arbeitsplätze. Der kleinere Anteil davon sind Industriearbeitsplätze in Großunternehmen. Diverse kleinere beschäftigen zusammen weit mehr Leute.

In Schlachthöfen und Paketverteilzentren gab es mehrere größere Corona-Ausbrüche. Gute Arbeitsbedingungen sind ganz was anderes als dort zu arbeiten. Tut man dort gar nicht gegen Corona? Besser geht immer … aber wahrscheinlich geht es wie immer um Kosten.

Es mögen sicher hier & da & dort Trennwand oder Lufttauscher fehlen, was man hätte installieren können. Darüber hinaus haben Sie genau so wenig Plan davon wie ich, welche Unternehmen bspw. mit Pausenzeiten wegen Masken flexibel umgehen im Sinn von AG + AN.

Man beachte: Das Feindbild Dämon Arbeitgeber verstarb in frühen Abendrot vom Tunnelblick.

Am 19. April 2021 um 13:31 von harry_up “Arbeitgeber müssen...

Ich bin als Unternehmer daran interessiert, meine Mitarbeiter zu schützen und habe sowohl Nasen- als auch Spucktests, die zugelassen sind, auf Vorrat. Jeder MA könnte sich jeden Tag testen, also generell alles im grünen Bereich.

Was mich nervt ist, dass Herr Heill populistische Forderungen stellt, ohne Voraussetzungen und Richtlinien zu definieren.

Bs 1: Lieferkettengesetz
Unternehmer sind in D. haftbar, wenn Unternehmer im Herstellungsland gegen deutsche Gesetze verstoßen, z. B. Kinderarbeit.

Bs 2: Home-Office

Be 3: Testpflicht

Ein Vorschlag: Mitarbeiter können auf Arbeitszeit vor der Arbeit im Testzentrum einen kostenlosen Test machen und mit dem Nachweis erst arbeiten kommen und dann sogar noch shoppen gehen. Der Vorteil wäre, dass einige Mitarbeiter dann nicht - evtl. schon infiziert - mit ÖPNV zur Arbeit kommen, hier positiv getestet werden und dann mit anderen in Quarantäne geschickt werden - schweigen wir von der Kontaktnachverfolgen auf dem Weg zur arbeit...

@Weiterdenken, 13:52

"Dazu braucht es keine, nicht kontollierbaren Gesetzänderungen"

Kontrollierbar wäre eine Aussgangssperre schon: Jeder, der sich in dieser Zeit auf der Straße oder sonstwo im öffentlichen Raum aufhält wäre nämlich weit und breit nicht zu übersehen.

@ 13:20_bolligru-Pflegepersonal fehlt nur regulatorisch

Zum 31.1.2021 wurde der Pflegeschlüssel für Intensivstationen erhöht. Dadurch fehlen rund 20% Intensivbetten, bei gleicher Anzahl Pfleger.

Wenn es also „eng“ wird, dann kann man das sicher - zumal jetzt da die Pandemie fast vorüber ist - wieder zeitweise auf die alte Personaluntergrenze zurück setzen.

Zudem: 80% aller Rücken- und 50% aller Herz-OPs sind im internationalen Vergleich unnötig.

Wenn man die wegfallen lässt, das schafft auch Platz auf den Intensivstationen.

Den Ausfall sollte der Bund kompensieren, anstatt den lockdown zu verschärfen.

Am 19. April 2021 um 13:52 von Margitt. Wieso nicht Beginn 21 Uh

> Wieso nicht Beginn 21 Uhr? Nur wegen des Wahlkampfes ?
> Ich verstehe nicht, dass man es nicht beim Beginn von 21
>Wer geht denn nach 21 Uhr wirklich spazieren und wer
>kann den Spaziergang nicht auf die Zeit vor 21 Uhr
>beschränken?

Tagsüber muss ich leider arbeiten. Geregelt geht das bis zwischen 17 und 18 Uhr.

Bis ich dann im Wald bin dauert es nochmal 45-60 Minuten laufzeit. (habe kein Auto). Erst ab da beginnt für mich wirklich die Erholung. Dann noch den Rückweg. Da ist man, wenn man dem Wald nicht nur mehr schnell Hallo sagen möchte sehr schnell in den Abendstunden (ist ja kein Problem da nun länger hell). Und man braucht ja auch ein Puffer nach hinten falls man mal langsamer läuft als erwartet.

Spaziergänge zu reglementieren ist eigentlich Quatsch. Gerade dadurch dass man auch abends kann verteilt es sich besser. Das heisst weniger Gefahr, sofern man draußen überhaupt von einer Gefährdung reden kann.

Mit dem Bus, um Zeit zu sparen? (dann hab ich mehr Kontakte!)

Geht halt nicht, ein Forist

Geht halt nicht, ein Forist hier, aus der IT Branche bemerkte ja, seine Arbeitszeiten, geben ihm absolut keine Möglichkeit vor 21Uhr zu joggen
————————

Naja, es gibt Menschen mit gewöhnlichen Arbeitszeiten von 10-19h. Bis diese zuhause angekommen sind und zu Abend gegessen haben, wird es bis 21h wirklich knapp mit Frischluftzufuhr. Ob man jetzt wie ein Forist joggt oder spazieren geht, Yoga oder Shi-Gong macht, Inliner fährt oder in die Nebenstraße zur geimpften Schwiegermutter läuft, tut an der der Stelle nichts zur Sache.

Am 19. April 2021 um 15:19 von Nachfragerin

Zitat: Die von Wissenschaftlern für unsinnig befundene Ausgangssperre sollte man ganz abschaffen,

Diese Wissenschaftler möchte ich gerne kennen lernen.

Wenn Sie an die Aerosolforscher denken, haben Sie diese und den Sinn der Ausgangsbeschränkungen gründlich missverstanden.

Am 19. April 2021 um 15:16 von Leisetreter

"Wir brauchen eine Herdenimmunisierung, die bei ca. 60% liegt, bis wieder ein normales Leben einkehren kann, das muss das oberste Ziel sein!"

Naja, 60% ist eine alte Zahl....B.117, geht eher gegen 90% ... also, ohne Kinderimpfstoffe und Impfzwang ist die Heteroimmunität eine Phantasie.

Am 19. April 2021 um 13:52 von Margitt.

Diese Schein-Argumentation von Lindner & Co. war doch so "aufgetragen" und durchschaubar. Ich hätte schon deshalb nicht nachgegeben.
Ich hätte auch eine Ausgangssperre von 20 Uhr abends bis 8 Uhr morgens gern akzeptiert.
Diese Sperre ist dazu noch befristet!
___
Ich gehe aufgrund Ihrer div. Beiträge mal davon aus, dass Sie keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen. Wenn man den ganzen Tag für Einkäufe, Spaziergänge u.a. zur Verfügung hat, kann man leicht noch strengere Maßnahmen fordern. Vielleicht arbeiten viele bis 20.00 Uhr z.B. der EZH. Ihre Meinung finde ich sehr egoistisch und wird der Sache nicht gerecht. Wenn Sie nicht mehr gezwungen sind, aus dem Haus zu gehen damit Geld in die Kasse kommt, lässt sich trefflich fordern.
Was die "Sperrfrist", die Sie monieren anbelangt, so ist das gesetzl. vorgeschrieben. Alle Maßnahmen müssen in bestimmten Abständen erneut überprüft werden u.a. auf Sinnhaftigkeit. Das ist richtig !

@Desinteresse21, 15.14 Uhr, Dauer der Notbremse

"Wenn ich es mir genau überlege, eigentlich müsste die Notbremse so lange bestehen bleiben bis jeder impfwillige wenigsten einmal geimpft ist und die jetzt schon geimpften das zweite mal. Dann hätten wir eine realistische Chance nach der Öffnung im Sommer nicht im November wieder im Lockdown zu sitzen um Weihnachten 2021 zu retten."

Mal rechnen:

Sagen wir, dass tatsächlich jeder Impfwillige bis September die erste Dosis bekommen kann. Die zweite gibt's dann bei Astrazeneca knapp 3 Monate später, da sind wir dann schon im Dezember. Plus zwei Wochen für's Wirkenlassen, da sind wir beim Jahreswechsel 2021/2022.

Oder fangen wir während der Impfkampagne an, auch mal auf andere Zahlen zu schauen als nur auf die Inzidenzwerte? Die Intensivstationen füllen sich, aber das sollte mit steigender Durchimpfung besser werden. Wenn die sich spürbar leeren, trauen wir uns dann auch zu lockern?

Nicht zuletzt: Ist das Gesetz überhaupt flexibel genug, um später (!) lockern zu können?

@ 14:05_IBELIN- ganz oder gar nicht?

„ Warum das? Entweder ganz oder gar nicht.“

Dann lieber gar nicht.

Wir brauchen weder den lockdown, noch eine Ausgangssperre.

Wir kommen auch so ganz gut klar damit.

Die Bundesregierung sollte lieber dafür sorgen, dass es genügend Intensivbetten gibt.

So wie das alle anderen Länder auch machen.

Während wir hier unnötig über das weitere herunter fahren der Wirtschaft reden, geht woanders der „Punk“ ab. Unsere Wirtschaft wird in vielen Teilen abgehängt. Deutschland und Europa fällt weiter zurück.

Unsere politischen „Eliten“ haben auf breiter Front versagt.

Ganz zu schweigen von den Millionen Selbständigen und Kleinunternehmern, denen die Existenz weg gebrochen ist.

Die einseitige Fokussierung auf „Sicherheit“ ist ein Desaster, wie es noch nie da gewesen ist.

wenn nach über einem Jahr Pandemie

immer noch nicht klar ist, wo Ansteckungen passieren und wie man gezielt diese verhindern kann, kann wohl keiner mehr helfen. Erst Recht nicht eine Maßnahme, die wieder getreu dem Gießkannenprinzip alle Bürger und Bürgerinnen eingrenzt. Draußen ist das Ansteckungsrisiko nahe Null, daher ist die Ausgangssperre schon mal Unsinn. Wenn man die Nutzung vom ÖVNP verhindern möchte, da dort ggf. die Ansteckungen höher sind (wenn dem wirklich so ist) so kann man den einfach ab einer bestimmten Uhrzeit stoppen. Kneipen sind eh zu, Geschäfte auch, also geht es doch nur ums Spazieren gehen oder den Sport - beides ungefährlich. Die Frage ist ja auch, warum man in Lebensmittelgeschäften in nahezu beliebiger Anzahl an Kunden eintreten kann und man in oftmals viel größeren Baumärkten einen Test benötigt. Wissenschaftlich nicht erklärbar. Warum darf ich ohne Test zum Friseur und warum haben Nagelstudios geschlossen (hier ist der Abstand zwischen Kunde und Mitarbeiter viel Größer)? Macht wenig Sinn

Warum.......

muss Mann/Frau in Pandemiezeiten unbedingt bis Mitternacht joggen oder spazieren gehen?
Wahrscheinlich einfach nur aus Trotz, weil da so ein Politiker kommt, der meint es mir verbieten zu müssen. Und ich bestehe auf meine Freiheit um 23 Uhr spazieren gehen zu können - ob es Sinn macht oder nicht.
Schade, dass es wohl nur noch Egoisten gibt.

FDP versteckt sich hinter der CDU

Bei Anne Will wurde es noch einmal deutlich, wie verlogen die FDP argumentiert. Bei ihrer radikalen Marktpolitik wird ein verpflichtender Test bei Industrie und Mitarbeitern natürlich abgelehnt, was letztlich auch zu den Coronatoten führt. Das ist der irrsinnige Freiheitsbegriff der marktliberalen FDP.

"Bundesnotbremse"

Wenn es nicht zu Weinen wäre...

Mit der Weigerung abgewetzte Bremsbeläge zu erneuern bekommt man keine Notbremsung hin.

Patienten werden wegen fehlender Intensivbettenkapazität von Thüringen nach Hamburg geflogen. Aber auch hier steigt die Zahl der Covid-Patienten, zwar langsam, aber sie steigt.

Eingeplanter Auffahrunfall?

Am 19. April 2021 um 14:12 von Bernd Kevesligeti

"Während es kaum Corona-Schutzregeln in der Wirtschaft gibt."

Arbeitgeber (ich bin einer) bekommen die Auflage, ihr Arbeitschutzkonzept an das regionale und landesweite Infektionsschutzgesetz anzupassen. Bei Zuwiderhandlung drohen drastische Strafen.

Verschiedene Organisationen und Verbände haben dazu auch Vorlagen erarbeitet, die jeder frei einsehen und, evtl. angepasst, übernehmen kann.

Ein Hygienekonzept und ein Schutz vor Ansteckung sind zwingend.

Leider gibt es aber keine genauen Aussagen dazu von der politischen Seite...

Fazit: Jeder gewissenhafte Arbeitgeber erstellt ein Konzept und hofft, dass es den Ansprüchen gerecht wird.

Bei mir ist das: Hygienekonzept, Abstandhalten, Lüften, Maskenpflicht, Fiebermessen, Schnelltest, Kontaktdatenerfassung.

Leider fehlt dann die rechtliche Legitimation: Darf ich Fieber messen, darf ich Kontaktdaten erfassen, darf ich Zutritt verweigern, wenn jemand sich nicht testen möchte...?

Was tun, in "der Wirtschaft"?

Ausgangssperre sind probates Mittel.

Das zeigen uns die Ergebnisse in Grossbritannien, Irland und auch in Portugal. Es ist zwingend notwendig, persönliche Kontakte zu beschränken. Und alle Appelle bringen nichts, wie man an den steigenden Zahlen ablesen kann. Wenn sogar der britische Premierminister Johnson bestätigt, das nur die Ausgangssperre das eigentlich wirkungsvolle war, dann sollte das jedem vor Augen führen, das wir mit dem Zögern und Zaudern gleichfalls mit Menschenleben spielen. Leerdenker und Verschwörungstheoretiker sind nicht Deutschland und repräsentieren zunächst mal nur sich selbst als winzige Minderheit. Und das sollte uns allen herzlich egal sein.

Am 19. April 2021 um 14:53 von Werner40

Die Bedenkenträger haben gesiegt. Um das bei einem Gesetz das sowieso nur bis Ende Juni 2021, also gerade mal 6 Wochen, gelten soll.
____
Bei den ganzen Pandemie-Einschränkungen, die beschlossen wurden, war sogar alle 4 Wochen eine Neubewertung nötig. Man hätte das garnicht bis zum Tag xxx beschliessen dürfen. Man kann, wenn es die Gegebenheiten zulassen ja ohne Probleme verlängern aber es muss halt nach einer gewissen Zeit auf den Prüfstand. Das ist auch so in Ordnung, wie ich finde.

> mein Hausarzt erkennt das

> mein Hausarzt erkennt das Schreiben nicht an und impft lieber nach eigenem Ranking.

Ein Wechsel des Hausarztes ist manchmal empfehlenswert.

Darstellung: