Kommentare - Bund und Länder einig: Schärfere Bußgelder für Autofahrer

16. April 2021 - 15:13 Uhr

Autofahrer, die falsch parken oder zu schnell fahren, müssen sich auf höhere Bußgelder einstellen. Die Verkehrsminister von Bund und Ländern haben sich nach langem Streit auf einen neuen Bußgeldkatalog verständigt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@18:59 von hesta15

"und wenn die Ampel rot anzeigt, fährt man einfach am Fußweg weiter.
Kein Verkehrsteilnehmer missachtet die Verkehrsregeln wie Radfahrer."

Dumm nur wenn solche platten Lügen von keiner Verkehrsstatistik belegbar sind.

@ Giselbert, um 19:46

"Auto-Bashing" - das Wort muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Ich habe noch kein einziges Auto gesehen, das ohne Fahrer doppelt so schnell gefahren wäre oder das sich von allein auf einen Fahrradweg geparkt oder in eine Feuerwehr- oder Krankenhauszufahrt gestellt hätte.

@ Peter Meffert 18:41

Die Kommunen beschließen nicht den Katalog, aber sie nutzen ihn aus. Speziell auf großen, breiten Straßen werden Radarfallen aufgestellt, aber offiziell dient das doch alles der VerkehrsSICHERHEIT. Das ist eben gelogen.

@19:09 von hesta15

"Ich kenne einige Städte die den Autoverkehr, auf Druck des Einzelhandels, wieder in die Innenstadt geholt haben. "

Und ich kenne einen, der einen kannte dessen Nachbar...

Nennen sie uns mal eine Stadt. Nur eine!

Ja,das Auto

Habe zwar nach wie vor ein Auto,lebe auf dem schönen Land und geht manchmal nicht anders.Mache aber wenn es geht meine Touren mehr und mehr mit dem eBike.Es ist wirklich schön damit ohne stinkenden,lauten Motor draußen in der Natur durch die Landschaft zu fahren.
Verkehrsregeln sind natürlich mit beidem einzuhalten.Habe als Radfahrer Respekt vor Autos und als Autofahrer bin ich sehr vorsichtig bei Radfahrern,aus gutem Grund.
Fahre aber viel lieber mit dem Rad,Auto nur noch notgedrungen.

19:46 von Giselbert @ 19:30 von yolo

dann müssen wir im herbst nur linksgrün wählen. mit dem bedingungslosem grundgehalt von 1000€ käme ich gut hin. brauche kein auto mehr, kann länger schlafen und bastele mir meine kleidung selbst.

@19:13 von M. Höffling

"Gleiche Buße für alle! Nummernschilder für Fahrradfahrer! Nur als Registrierung, ohne weitere Kosten. Damit man weiß, wer das Knöllchen zugestellt bekommen muss."

Achja, wenn Raser, Drängler und Dauerfalschparker nicht mehr weiter wissen, dann wird mit dem Finger auf Radfahrer gezeigt.

Schauen sie mal in die Statistik!

19:37 von DerVaihinger

Erst heute erlebt.
Einer dieser Kampfradler zwängte sich mit einem Affenzahn rechts an mir vorbei.
Dann, an der Ampel wolllte er diese bei Rot umfahren und fuhr stockvoll gegen den Ampelmasten.
.
was soll´s ähnliches passierte mir vor Jahrzehnten
ein Motorradfahrer überholte mich und merkte zu spät ne Verkehrsinsel
ich mußte ne Vollbremsung hinlegen, sonst wäre er auf der Motorhaube gelandet,
dann war eine weitere Vollbremsung zu hören, hinter mir !
Da waren 2 Motorradfahrer unterwegs .....

@ Sisyphos3 Re: Was war das damals für ne tolle Sache

Und wie, hatte meine Prüfung schon vor dem 18. und mit meinem Auto fuhr so lange mein Vater. Freundin dann mal mit dem Auto vom Vatter, dem eigenen oder dem Motorrad vom Vatter von der Schule abgeholt ;-)

@19:16 von Giselbert

"Als ob die meisten Autofahrer zum Spaß im Parkverbot parken. Sollen die Regierenden erst mal für ausreichend Parkplätze sorgen, bevor sie solche exorbitanten Bußgelder einführen."

Genau! Soll doch die Regierung ausreichend Geld an alle verschneken, damit die armen Bankräuber...

Sie merken selbst, wie blödsinnig ihr Vorschlag ist oder?

Egal, ob Auto, Fahrrad,

Egal, ob Auto, Fahrrad, Pferd, Schiff oder Fußgänger: Bei jeder Mobilität entsteht äquivalant dazu die entsprechende Menge CO2 Treibhausgas. Und somit ist nicht die Art der Mobilität entscheidend für den Umwelt- und Klimaschutz, sondern der vernünftige und effektive Umgang mit Mobilität. Daran ändert auch der Öko-Gaukel um E- und H-Autos nichts, die das Schadstoffe-Problem nur örtlich verlagern. Und somit ist es besser, wenn ein Auto ökonomisch sinnvoll genutzt 90 % der Zeit ungenutzt dasteht, als wenn man stattdessen jeden Tag viele Stunden am Radeln ist.

Vielleicht beruhigt es das eine oder andere Gemüt:

In Bonn, nicht nur in der Innenstadt, ist durchweg eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h geplant; teilweise ist die bereits eingeführt: soviel ich weiß, auf der B 9.

Da wird man also ggflls. von einem Radfahrer überholt.

@ 18:06_Thrombosen-Paul-wozu in der Stadt wohnen?

Wenn man sich VOR der Stadt wohnen kann.

Die Innenstädte sind vielerorts ja stark frequentiert von Touristen, die sowieso oft ohne Auto da sind.

Besser wohnt man sowieso im Grünen, vor allem wenn es in der Nahversorgung alles wichtige gibt.

Und da weiß man auch wo die Blitzer stehen. Naja. Fast alle, außer meiner Frau..

Am 16. April 2021 um 19:26 von M. Höffling

Zitat: Bleiben Sie nachts um zwei bei leerer Innenstadt an der roten Fußgängerampel stehen, bis es grün wird?

Das tue ich. Warum auch nicht? Tut doch nicht weh.

Wenn ich es nicht täte, würde ich mich nicht beschweren, wenn ich einen Monat keinen Lappen hätte.

20:02 von harry_up

manche Verkehrsverstöße sind schon typisch.

Also ich als Autofahrer habe noch nie nen Radweg / Gehweg benutzt, wenn die Straße überfüllt war.
Auch keine Einbahnstraße in der falschen Richtung.
Ebenso ne Rote Ampel so häufig !! bzw. regelmässig überfahren
Schon mal weil es den Führerschein kosten kann.

um 20:02 von IchMeinJaNur

"und wenn die Ampel rot anzeigt, fährt man einfach am Fußweg weiter.
Kein Verkehrsteilnehmer missachtet die Verkehrsregeln wie Radfahrer."

Dumm nur wenn solche platten Lügen von keiner Verkehrsstatistik belegbar sind.
-------------------
Wenn sie meinen ich würde platte Lügen verbreiten, würde ich ihnen raten, in irgendeiner deutschen Stadt, mit offenen Augen für 1 Stunde den Verkehr zu beobachten. Sie werden feststellen wie wahr meine Aussage ist.

Warum?

... werde ich nachts auf der Berliner Stadtautobahn mit z.B. 50 zu schnell genauso hart bestraft, wenn ich mit 80 durch eine Tempo 30 Zone fahre?

@19:30 von yolo

Wie gesagt, wenn notorische Raser, rücksichtslose Dränger und Dauerfalschparker nicht weiter wissen, dann zeigt man auf Radfahrer.

Dumm nur dass keine Verkehrstatistik ihre Stuß bestätigt. Bei einer solchen Wahrnehmung geht es schneller zur MPU als sie Radlrüpel tippen können.

Solchen Leuten gehört die Pappe auf Lebenszeit entzogen, das sind nämlich die, die den Straßenverkehr eigentlich lebensgefährlich machen.

Am 16. April 2021 um 20:00 von yolo

Zitat: Es gibt ja grüne Politiker, die träumen von Rikschas in Berlin.

Es gibt längst Rikschas in Berlin.

Ganz ohne Vorschriften - findige Junguternehmer.

19:52 von hesta15

>>Wo immer mehr Radfahrer mit E- Bikes fahren, die Geschwindigkeiten wie Mofas erreichen, sollte man darüber nachdenken, einen Fahrradführerschein und ein Versicherungskennzeichen einzuführen.<<

Nur mal so zur Überprüfung Ihres Ansinnens. Wenn Führerschein und Versicherungskennzeichen die Verkehrsteilnehmer an Geschwindigkeitsübertretungen hindern würde, hätte man sich schärfere Bußgelder für Autofahrer verkneifen können.

@IchMeinJaNur

Dumm nur wenn solche platten Lügen von keiner Verkehrsstatistik belegbar sind.
Auch wenn es Ihnen vielleicht gegen den Strich geht, aber das umfahren der roten Ampel über den Gehweg ist KEINE platte Lüge sondern tagtägliche Praxis von Radfahrern

"... Schärfere Bußgelder für Autofahrer"

Verehrte*r Mitbürger*in,

ähnlich wie bei Geldstrafen aufgrund von Straftaten außerhalb des Straßenverkehrs sollte man Bußgelder aufgrund von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im Strassenverkehr nach der Höhe des Netto-Einkommens bemessen (Tages- Sätze á xxx €).
Das wäre gerecht.

Die derzeitige und die künftige Regelung begünstigen - in meines Erachtens unzulässiger Weise - die Bürger*innen mit höheren Einkommen.

Freundlicher Gruß;
J. Walter B.

Was will ich mit 400PS? Wer

Was will ich mit 400PS?
Wer sowas fragt, ist sowas noch nie gefahren.
Damit kan man schnell fahren, muss es aber nicht.
Aber ich kann damit absolut gelassen fahren, weil ich nie bergab Schwung holen muss. Dann geht's halt mal langsam.und? Ich weiß ja, dass ich Richtgeschwindigkeit immer wieder leicht errei he. Und das Ding braucht nicht mehr, als eine hochgezpchtete downsize rennsemmel. Doppelter hubraum&1/3 Drehzahl macht entspanntes gleiten möglich. Sogar wenn man vollgeladen in den Urlaub fährt.
Irgendwer fragte nach was Homöopathischen gegen zu spät losfahren.
Genau das ist das Problem.
Die Leute nehmen sich nicht Die Zeit, für den Ortswechsel. Zu spät sein, lässt sich nie "reinrasen".

19:41 von harry_up @ yolo, um 19:30

"Wann und wie oft sind Sie in der Stadt mit dem Rad unterwegs?"

Am Vatertag, damit die Pappe nicht weg ist?

Im Ernst, es sind solche schwer gestörten Autofahrer wie der, der a) solche Ausreden braucht um seine Gesetzesverstöße zu legitimieren und b) die sind die richtig gefährlich sind.

Schuld sind ja immer nur die anderen.

@@schabernack, 19:15

"Anderswo (Paris) darf man an ungeraden Tagen mit ungeradem Kennzeichen in die City, an geraden andresrum. In Japan kriegen Sie erst gar kein Auto angemeldet, können Sie keinen Parkplatz nachweisen. Müssen Sie den mieten, kostet das umgerechnet 250 bis 450 € / Monat."

Das Paris-Model klingt wenigstens nach einer fairen Regelung. Hierzulande über Preise zu steuern, wo dann die Parkhausbesitzer einfach nachziehen, weil die Anzahl der Stellplätze sich ja nicht der Nachfrage anpasst, ist wie so oft bei Umweltpolitik ein etwas plakativ formuliert "Klassenproblem". In Hamburg-City ist man im Parkhaus jetzt schon fix bei 20 Euro. Das macht demjenigen mit dem dicken Stadtgeländewagen vergleichsweise weniger aus.

um 20:03 von IchMeinJaNur

"Ich kenne einige Städte die den Autoverkehr, auf Druck des Einzelhandels, wieder in die Innenstadt geholt haben. "

Und ich kenne einen, der einen kannte dessen Nachbar...

Nennen sie uns mal eine Stadt. Nur eine!
-----------------------
zum Beispiel die wunderschöne Fachwerkstadt Celle.

@ 20:08 von IchMeinJaNur

"Genau! Soll doch die Regierung ausreichend Geld an alle verschneken, damit die armen Bankräuber...
Sie merken selbst, wie blödsinnig ihr Vorschlag ist oder?
"

Ihr Vergleich hinkt gewaltig ...
Sie merken selbst, wie blödsinnig ihr Vergleich ist oder?

@19:33 von DerVaihinger @Anna-Elisabeth, 18.24h

//Aus Ihnen spricht Unverständnis oder Neid.//

Ich kann mit beidem nicht dienlich sein. Haben Sie eventuell noch andere Wünsche?

//Sind Sie schon mal mit 400 PS im Stau gestanden?//

Wie geht das?

Amazon & Co. gewinnen - sonst niemand

Das wird dann auch die allerletzten Dorf- und Kleinstadtbewohner aus den Innenstädten raushalten. Alles per Lieferdienst. Alles.
Aber das ist scheinbar wirklich politisch gewollt.
Ich fand als Dörfler das Einkaufen in den großen Städten schon immer stressig, aber auch interessant und ein Erlebnis der besonderen Art.
Doch fürs parken galt schon lange: Entweder wahnsinnig teuer oder lange suchen.
Coronabedingt war ich 2019 das letzte Mal dort. Ich werde es wohl auch weiter sein lassen - falls es jemals ein "Ende" von Corona geben wird.
PS: Vier große, schwere Tüten per Zug + ÖpNv zu transportieren war noch NIE eine Option.

um 19:33 von Sisyphos3 19:27 von melancholeriker

,,sie wollen behaupten das eine Gruppe,
ob jetzt Radfahrer, Fußgänger, Krad oder Autofahrer
sich wesentlich unterscheiden was Einhaltung der Vorschriften betrifft ?"

Eigentlich habe ich garnix behauptet, nicht mal, daß Ihre Behauptung bzw. die Verallgemeinerung wie so oft Unfug sind. Obwohl ich schon der Arbeit wegen im Alltag häufiger unterwegs bin als jemand, der keinen Thread verpassen darf und viele Verkehrsteilnehmer sehe, die sich korrekt oder gar überkorrekt verhalten, lasse ich mich gerne mit realistischen Argumenten überzeugen.

19:59 von Thrombosen-Paul

>>Gesunder Menschenverstand hilft weiter als die Hatz auf Autos
Wer meint, Deutschland von einer Auto- auf eine Fahrradstrampler-Nation umrüsten zu können, der hat in seiner Schulzeit nicht viel von Biologie, Physik und Chemie mitbekommen. Denn so wie bei der Turbo-Massentierhaltung jede Menge CO2-Treibhausgas entsteht, ist dies auch bei einem Fahrräder-Massenverkehr der Fall, wie schon in China weit vor dem Autoboom nachgewiesen wurde. Und bei all der Energieverbrennung von Fahrradstramplern entsteht summa summarum sogar mehr CO2 Treibhausgas, als wenn man mit dem Auto effektiver und vernünfter als heute umgehen würde...<<

Wenn die KFZ-Insassen während der Fahrt das Atmen einstellen würden um den Autoabgasen den Vortritt zu gewähren, könnten Ihre Biologie-, Physik- und Chemiekenntnisse summa summarum ... meinen Sie das würde reichen?

@19:59 von Thrombosen-Paul

Ich lasse es den Stuß auch noch zu zitieren.

Fallen sie nicht vom Rand der Erde, achten sie auf Echsenmenschen und sorgen sie für immer genügend Alu.-folie im Haushalt...

Malaholo

Warum?
... werde ich nachts auf der Berliner Stadtautobahn mit z.B. 50 zu schnell genauso hart bestraft, wenn ich mit 80 durch eine Tempo 30 Zone fahre?"
Völlig falsche Frage.
Richtig:"warum fahre ich 50 km zu schnell auf der Autobahn wie auch in der verkehrsberuhigten Zone?"

20:14 von Malochlo

das ist Politiker Logik
bei uns gibt es die Theodor Heuss Straße, die hat 8 Spuren und nen breiten Grünstreifen dazwischen.
Da galt lange Zeit Tempo 50 (ist ja in der Stadt)
da allerdings einige Jugendlich dort gerne Rennen veranstalten
führte man des Nachts ab 22:00 Tempo 30 ein !!
als ob einer der sich nicht an 50 hält sich an Tempo 30 hält

um 20:06 von IchMeinJaNur

Gleiche Buße für alle! Nummernschilder für Fahrradfahrer! Nur als Registrierung, ohne weitere Kosten. Damit man weiß, wer das Knöllchen zugestellt bekommen muss."

Achja, wenn Raser, Drängler und Dauerfalschparker nicht mehr weiter wissen, dann wird mit dem Finger auf Radfahrer gezeigt.

Schauen sie mal in die Statistik!
------------------------
Kann es sein das sie ideologisch etwas verblendet sind. Ich habe keinen Kommentar gelesen der Bußgelder bei Verstößen gegen die STVO in Frage stellt. Vielleicht sollten Sie uns mal mitteilen auf welche Statistik sie hinweisen.

@ um 18:04 von Möbius

"Wenn das „autonome“ Fahren kommt ist Schluss mit Verstößen
…"
Wenn das mal nur so einfach wäre. Ich fahre so ein E-Auto, das irgendwoher Daten bezieht. Wenn ich auf eine Kreuzung oder einen Kreisverkehr zufahre, wird das Auto angemessen langsamer. Schön, wenn nur die Fehlerquote nicht so hoch wäre. Ich fahre auf eine leichte Kurve zu, im Display steht: Kurve voraus 25 km/h. Bislang bin ich diese Kurve problemlos mit 50 + 3 durchgefahren, wenn ich das Auto machen lasse beißen die Autofahrer hinter mir ins Lenkrad. Rauf auf die Schnellstraße, die Zufahrt liegt im Ort. Dennoch beschleunigt das Auto auf 70, warum? Das weiß nur das Auto allein. Ebenso spontanes 50 statt 70 auf der Landstraße, spontanes 80 statt 100 auf der Autobahn, 30 oder 70 in der Stadt statt Tempo 50 … das digitale Straßennetz ist noch eine Katastrophe.

@wenigfahrer um 18:22

Weswegen müssen Sie häufig auf Ämter?
.
Ich bin seit Anf. 2017 in Rente und war seit damals 2 Mal auf einem Amt: Abmeldung meines 2. Wohnsitzes am Ex-Arbeitsort und Erneuerung meines Personalausweises.

@20:14 von hesta15

"Wenn sie meinen ich würde platte Lügen verbreiten, würde ich ihnen raten, in irgendeiner deutschen Stadt, mit offenen Augen für 1 Stunde den Verkehr zu beobachten. Sie werden feststellen wie wahr meine Aussage ist."

1. Ich wohne, arbeite und fahre in Berlin.

2. Nein, kann ich nicht da ich nicht wie sie unter einer gestörten Wahrnehmung leide.

Nochmal, sehen sie in die Statistik aber ich weiß, sie haben ihre eigene.

@20:12 von falsa demonstratio: Es war als Fußgänger gemeint....

Als Autofahrer halte ich auch IMMER bei rot - völlig egal wo und wann. Als Fußgänger laufe ich natürlich drüber, wenn weit und breit kein Auto / Radfahrer zu sehen ist. Hat was mit Logik zu tun.

Bei Verstößen als Fußgänger kann man übrigens nicht den Lappen entzogen bekommen - nicht in Deutschland.
Als Radfahrer übrigens schon - und das ist schon schizo genug....

„Die derzeitige und die

„Die derzeitige und die künftige Regelung begünstigen - in meines Erachtens unzulässiger Weise - die Bürger*innen mit höheren Einkommen.“

Das denke ich mir auch immer, wenn ich sehe, dass der wohlhabende Firmenchef in meiner Stadt auch nur 1,09€ für den Liter Bio-Milch zahlen muss. Das finde ich sehr sehr gemein und jammere dann auf dem Weg nach Hause vor mich hin...

Wenn sogar schon in

Wenn sogar schon in vielen Stadtrandlagen keine Parkplätze mehr zu finden sind, welche Chance hat man da noch auf StVO-konformes Verhalten ? Daher sind die neuerlichen Bußgelderorgien nur scheinheilig und verlogen und machen Autofahrer zu Sündenböcken für eine verfehlte Städteplanung, die sie nicht zu verantworten haben.

Am 16. April 2021 um 19:56 von yolo

Zitat: Aber meine Kinder fahren zum Großteil Rad und ärgern sich über andere Radfahrer ebenso, wie ich als Autofahrerin. Das Verhalten von Radfahrern ist immer gleich:[.....]

Merken Sie gar nicht, dass Sie in Ihre unzulässige Verallgemeinerung auch Ihre Fahrrad fahrenden Kinder einbeziehen oder sind diese die große, einzige Ausnahme?

20:17 von Bender Rodriguez

Was will ich mit 400PS
Damit kann man schnell fahren, muss es aber nicht
.
sie sagen es, man muß nicht rasen wie ein wildes Tier !
Aber sich auch keine Gedanken machen, beim Einfahren in eine Autobahn
und überholen, selbst am Berg, wenn vor einem auch ein LKW fährt ....

@ hesta15

>>Wo immer mehr Radfahrer mit E- Bikes fahren, die Geschwindigkeiten wie Mofas erreichen““

Wer noch keine 40 Jahre alt ist und mit einem guten Fahrrad keine 25 km/h auf gerader Strecke schafft, hat ein Fitnessproblem.
Wir haben auf dem Weg zur Schule regelmäßig mit unsern Rädern die armen Burschen auf den Mofas überholt... bis dann der Berg kam

um 20:08 von IchMeinJaNur

"Als ob die meisten Autofahrer zum Spaß im Parkverbot parken. Sollen die Regierenden erst mal für ausreichend Parkplätze sorgen, bevor sie solche exorbitanten Bußgelder einführen."

Genau! Soll doch die Regierung ausreichend Geld an alle verschneken, damit die armen Bankräuber...

Sie merken selbst, wie blödsinnig ihr Vorschlag ist oder?
-----------------------------
Wenn sie mal ausrechnen, wie viele Steuern Autofahrer für die Nutzung öffentlicher Verkehrswege und Plätze bezahlen...
Sie merken selbst wie blödsinnig ihre Antwort ist, oder

20:09 von Thrombosen-Paul

>>Und somit ist es besser, wenn ein Auto ökonomisch sinnvoll genutzt 90 % der Zeit ungenutzt dasteht, als wenn man stattdessen jeden Tag viele Stunden am Radeln ist.<<

Bestechende Logik.
Während der 90%igen Parkzeit atmet der Fahrer nur noch ein, während diese Kampfradler in gleichem Zeitraum die Luft verpesten. Da sollte man das Radeln doch gleich verbieten.

... oder ist da irgendein Denkfehler drin?

@ IchMeinJaNur Re: @19:30 von yolo

Dumm nur dass keine Verkehrstatistik ihre Stuß bestätigt. Bei einer solchen Wahrnehmung geht es schneller zur MPU als sie Radlrüpel tippen können.
Oh, da fühlt sich aber einer ertappt und auf den Schlips getreten, oder warum beißen Sie so wild um sich? Komisch dass mehrere die gleiche "Wahrnehmung" haben. Und diese Wahrnehmung habe ich als punktefreier Autofahrer ebenso wie als Fußgänger. Ich bin übrigens schon 2mal in Fußgängerzonen und einmal auf einem Gehweg von Fahrradrüpeln angefahren worden von den Beinahe Unfällen durch solche Zeitgenossen als Fußgänger und Autofahrer will ich gar nicht sprechen. Es fehlen leider Kennzeichen an Fahrrädern, dann sähe die Statistik auch anders aus besonders in Hinsicht auf Fahrer.-/Unfallflucht durch Radrüpel

Auch mit dem Fahrrad

Wenn ich bei rot über die Ampel fahre kann mir der Führerschein genommen werden,wenn ich einen habe.
Dasselbe gilt auch wenn ich als Fußgänger bei rot über die Ampel gehe.
Kann aber als Fahrradfahrer wenn es in der Situation günstig ist absteigen und das Rad schieben,dann gehe ich als Fußgänger weiter.

Weiss nicht ob diese Diskussion..

...zielführend ist. Einfach an die Regeln halten und gut iss. Habe geschätzt 1,6 Mio km auf dem Buckel, mit 30 Autos (davon 13 Firmenwagen), bin von 45 bis 400 PS alles gefahren, in Paris, Istanbul und Bangkok ( mit Linksverkehr) und immer noch unfallfrei unterwegs. Denken, Respekt den Anderen Gegenüber, Rücksicht. Und wenns frei ist, gerne auch 250. Obwohl ich zugeben muss, dass mein Reaktionsvermögen nachlässt. Also, Regeln einhalten, Geld sparen. Ist so wie Corona.

@20:21 von hesta15

Erzählen kann man viel wenn der Tag lang ist.
Bringen sie mal Nachweise.

19:51 von yolo

«Die Fahrradfahrer haben den politischen grünen Engel in der Tasche, mit dem sie winken und nur all zu oft verschont bleiben. Das verursacht immensen Ärger. Der Fahrradfahrer wird auch geblitzt, aber niemals zur Kasse gebeten, weil nicht gekennzeichnet.»

Fahrradfahrer haben den Tiger im Tank.
Vom Tiger lassen sie die Autofahrer anbrüllen.
Hatten die die Autofahrer auch mal, wollten sie dann aber nicht mehr.

Flott muss der Radfahrer unterwegs sein, um überhaupt geblitzt zu werden. Was wurde nicht schon alles geblitzt ohne Kennzeichen und Bußgeldbescheid: Enten, Schwäne, ein Uhu, die Rennmaus, und ständig der Roadrunner auf der Flucht vor Coyote Carl.

Und wieder mal so getan, als sei Fehlverhalten von Fahrradfahrern für andere Verkehrsteilnehmer genau so gefährlich und tödlich wie das von Autofahrern mit Raserei und Rotlichtverstoß.

In der Autoseuche Stadt Köln gab es 3 tote Radfahrer in 6 Monaten als Unbeteiligte wegen Autorennen in der Stadt. Jetzt gibt es die: "SOKO Raser".

@19:56 von hesta15 um 19:44 von Anna-Elisabeth

//Gerade für Menschen die viel mit dem Auto unterwegs sind, spielt der Komfort den größere Autos bieten, eine wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung.//

Ja, das ist einleuchtend. Mein Partner ist früher auch nur BMW gefahren. Wie viel PS der hatte, weiß ich gar nicht. Später hatte er sich einen Opel Ampera zugelegt. Für mich als Beifahrerin waren beide Autos sehr bequem. Ansonsten gilt für mich heute nur noch: Hauptsache nicht weit laufen. Der fahrbare Untersatz ist mit da egal.

@Am 16. April 2021 um 20:27 von proehi

>>von proehi
19:59 von Thrombosen-Paul

>>Gesunder Menschenverstand hilft weiter als die Hatz auf Autos
Wer meint, Deutschland von einer Auto- auf eine Fahrradstrampler-Nation umrüsten zu können, der hat in seiner Schulzeit nicht viel von Biologie, Physik und Chemie mitbekommen. Denn so wie bei der Turbo-Massentierhaltung jede Menge CO2-Treibhausgas entsteht, ist dies auch bei einem Fahrräder-Massenverkehr der Fall, wie schon in China weit vor dem Autoboom nachgewiesen wurde. Und bei all der Energieverbrennung von Fahrradstramplern entsteht summa summarum sogar mehr CO2 Treibhausgas, als wenn man mit dem Auto effektiver und vernünfter als heute umgehen würde...<<

Wenn die KFZ-Insassen während der Fahrt das Atmen einstellen würden um den Autoabgasen den Vortritt zu gewähren, könnten Ihre Biologie-, Physik- und Chemiekenntnisse summa summarum ... meinen Sie das würde reichen?<<

Eine berechtigte Frage, die in einer Studie für den Ig-Nobelpreis erörtert werden sollte.

Die Zukunft braucht keinen Bußgeldkatalog

Das autonom fahrende und vernetzte Auto hält sich an jede Verkehrsregel! Das biegt nicht mal unerlaubt in den Waldweg!

Motorradfahrer haben leider dann das Nachsehen. Oder können Sie sich vorstellen auf einem vom Autopiloten gesteuerten Motorrad zu fahren (da ist die Geisterbahn noch entspannender).

Das wird dann auch das Ende des Autos als Statussymbol einläuten.

Lang ist es nicht mehr hin.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie - sofern Sie gerade dabei sind - Ihre Kommentare noch zuende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@20:17 von Bender Rodriguez: Jeder wie wer will (und kann)

Soll jeder halten wie er will und bezahlen kann.
Stimmt schon, ein V8 mit 400 PS braucht nicht mehr als ein 2 Liter mit 400 PS (A Klasse AMG) - bluten müssen die Halter beim Kauf, der Versicherung, Inspektion, Wertverlust, ein PillePalle Unfall mit 15 km/h kostet gleich 8000 €, weil dann sofort der Ladeluftkühler geplatzt ist und mit Pech auch der Klimakondensator und diverse Sensorik vorne. Die Hauben und Vorderwägen sind nur noch aus Alu (leicht aber weich), eine "aktive" Motorhaube "zurückzustellen" kostet fast wie eine neue Haube, sauteuere Lackierung weil das nur noch "Dünnsplitterlack" ist, etc.
Solide wurde zuletzt Anfang der 90-er gebaut. Und da gab es 400 PS nur im V12 600SEL oder im stärksten AMG / Porsche - oder eben in Tuning Autos.

20:24 von melancholeriker

ich habe nicht behauptet das sich eine der 4 Gruppen vorbildlich verhalten
Sondern lediglich unterschiedliche Verbote mißachten
Also auf nem Gehweg oder nem Radweg sieht man kaum Autofahrer fahren.
Auch ne Einbahnstraße in der falschen Richtung
Wenn ich jetzt ne Statistik führe wer ne Rote Ampel ignoriert, Fußgänger/Radfahrer zum Rest ?
Ob das jetzt meine üblichen Verallgemeinerungen sind ?

@Anna-Elisabeth, 20.23h

Ja, ich wünsche, dass Sie die Ironie erkannt hätten.

Am 16. April 2021 um 20:31 von WirSindLegion

Zitat: Bei Verstößen als Fußgänger kann man übrigens nicht den Lappen entzogen bekommen - nicht in Deutschland.

Sie irren sich, zumindest, was Alkohol betrifft.

Zudem frage ich mich, ob man nicht so viele Verstöße als Fußgänger begehen kann (z.B. wenn man ständig seine eigene Logik über die Verkehrsgesetze stellt), dass man sich als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erweisen kann. Muss ich bei Gelegenheit mal überprüfen.

@20:31 von berelsbub

"J.Walter B_ >>Die derzeitige und die künftige Regelung begünstigen - in meines Erachtens unzulässiger Weise - die Bürger*innen mit höheren Einkommen.<<

Das denke ich mir auch immer, wenn ich sehe, dass der wohlhabende Firmenchef in meiner Stadt auch nur 1,09€ für den Liter Bio-Milch zahlen muss. Das finde ich sehr sehr gemein und jammere dann auf dem Weg nach Hause vor mich hin..."

Wenn sich die finanzschwächeren Bürger keine Milch mehr leisten könnten wird es tatsächlich zum gesellschaftlichen Problem. Mobilität ist ebenso ein Grundbedürfnis. Die Korrelation zwischen Einkommen und Mobilität ist längst statistisch belegt – muss man nicht noch verschärfen.

20:32 von Thrombosen-Paul

>>Wenn sogar schon in vielen Stadtrandlagen keine Parkplätze mehr zu finden sind, welche Chance hat man da noch auf StVO-konformes Verhalten ? Daher sind die neuerlichen Bußgelderorgien nur scheinheilig und verlogen und machen Autofahrer zu Sündenböcken für eine verfehlte Städteplanung, die sie nicht zu verantworten haben.<<

Genau. Hätte man im Mittelalter die Städte schon großzügiger angelegt und genügend Platz für große Autos und Radwege gelassen, könnten wir uns heute nicht an Bußgeldorgien erfreuen. Chance vertan.

Das Versäumnis müssen jetzt die Sündenböcke ausbaden und statt Auto mehr ÖPNV, Rad und zu Fuß ... kann man mal sehen, schon damals waren die Politiker ...

20:31 von WirSindLegion

und das ist schon schizo genug....
.
nicht unbedingt
als Fußgänger mit 3 Promille passiert ihnen im Gegensatz zum Autofahrer nichts
wie auch sonst bringt es ja nichts zu laufen

@Tada - Welche Eigenverantwortung?!

17:54 von Tada:
"Wer schneller fährt und in einen Unfall verwickelt ist dem zahlt die Versicherung womöglich nichts, selbst wenn er nicht am Unfall schuld ist. Eigenverantwortung!"

Wie gut Eigenverantwortung funktioniert, sieht man in fast allen Lebensbereichen.

Wer Spaß am Rasen hat und damit maßgeblich sein eigenes Leben gefährdet, der wird sich auch nicht von der mangelnden Zahlungsmoral seiner Versicherung abhalten lassen. Und anderen Unfallopfer ist dadurch erst Recht nicht geholfen.

@ um 19:38 von Sisyphos3

"19:33 von DerVaihinger
ach Vaihinger,
das kann man toppen.
Mit nem E Auto, wenn es kalt ist (man heizen muß)
und das über Stunden
das macht Laune, wenn man kein Notstromaggregat im Kofferraum hat :-)"
.
So ähnlich dachte ich früher auch. Jetzt fahre ich so ein E – Auto und stelle fest, dass ich bei 0 °C im Stand etwa 1,2 kWh verbrauche. Bei 77 kWh in der Batterie kann ich Tage mit mollig warmen Füßen im Stau stehen.

20:48 von Möbius

Lang ist es nicht mehr hin.
.
ich werde es wohl nicht mehr erleben

@KeinedemokratieBRD - Bußgeld nach Einkommen!

19:18 von KeinedemokratieBRD:
"Ich empfinde es als keine Schikane, wenn ein Raser dreimal mehr Bußgeld bezahlen müsste als bis jetzt."

Man sollte das Bußgelder dem Einkommen anpassen. Geschwindigkeitsüberschreitung von 10% => 10% des Monatseinkommen als Bußgeld. Das würde die Subvention derer beenden, die Bußgelder aus der Portokasse zahlen.

Bußgeldern schnell mal Steuern -

harry_up@
Zwei Begriffe mit dem gleichen Zielen.
Einnahmen von Bürgern zu erzielen. Viel und schnell. Und das ist die Gemeinsamkeit vieler Regierungen.

@20:41 von Klabautermann 08

"Komisch dass mehrere die gleiche "Wahrnehmung" haben."

Neue Märchen vom Klabautermann ...

Ich sehe noch nicht einmal hier eine Mehrheit, die eine solche gestörte Wahrnehmung besitzen, nur die immer gleichen.

20:51 von Olivia59

wollen sie zukünftig nen Einkommensbescheid verlangen wenn sie beim Aldi einkaufen gehen ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird, wie angekündigt, nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: