Kommentare - K-Frage der Union nach Gremiensitzungen weiter offen

12. April 2021 - 17:27 Uhr

Das Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union geht weiter: CSU-Chef Söder zeigte sich von dem Votum der CDU-Spitzengremien für seinen Mitbewerber Laschet unbeeindruckt. Seine eigene Partei weiß er dabei hinter sich.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Söder bleibt Söder

... so schnell gibt Söder nicht auf.
Kann ich nachvollziehen. Bin auf nächste Runde gespannt.
Vor kurzem schrieb jemand, dass es spannender als manche Netflix Serie ist :)

17:27, Freiheit-brauch... re fathaland slim 16:58

>> Merkel regiert nach Umfragen
"Sie lässt die Kinder toben und beobachtet Sie genauestens. Irgendwann klatscht sie dann in die Hände und ruft: „So, liebe Kinder genug getobt, jetzt machen wir das so und so...“"

Das beschreibt Frau Merkels Regierungsstil zu Teil richtig.
Ob das allerdings immer der Neigung zur Demokratie entsprach oder nur dem fehlenden Mut geschuldet ist, für kraftvolle Führung dann auch mal Kritik einzufahren, halte ich für offen.

Ihre Fixierung auf Umfragen und die Millionen, die sie dafür ausgegeben hat, ist ein andere Sache. Auf Umfragen zu hören ist in Ordnung, aber wenn dabei die eigenen Standpunkte gänzlich in den Hintergrund treten, wird es für eine werteorientierte Partei kritisch.<<

Bei dem, was ich beschrieb, geht es nicht um Umfragen, sondern um das Meinungsbild im Kabinett oder in der Fraktion.

Im übrigen gibt Frau Merkel keinen Pfennig für Umfragen aus. Nicht einmal ihre Regierung. Sie beauftragt nämlich keine Meinungsumfragen. Das tut die Presse.

Na so eine Überraschung!

"CSU-Präsidium für Söder als Kanzlerkandidat"

Na das kommt jetzt aber überraschend.

Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum die "K-Frage" bei der Union medial dauerpräsent ist, während man von den anderen Parteien kaum etwas liest.

Was sagt die Basis...?

Das Beste wäre m.E. eine Mitgliederbefragung. Ich bin eigentlich kein Fan eines derartigen Verfahrens, hier aber sind die Mitglieder die Basis und damit auch ein Stück weit aussagekräftig für die Stimmung der im Land. Natürlich ist eine Mitgliederbefragung in der Corona-Pandemie sehr (zeit)aufwendig. Aber die Kandidatenfrage treibt viele Mitglieder. Man sollte dies nicht einfach ignorieren.

Tolle Wahl

Eine tolle Wahl haben wir.

Wenn Herr Laschet Kanzler werden würde, würde sein jetziger Leiter der Staatskanzlei in NRW, Herr Nathanael Liminski wahrscheinlich der neue Kanzleramtsminister. Herr Liminski ist erzkonservativ und steht Opus Dei nahe.

Falls Söder Kanzler werden würde, hätten wir Herrn Scheuer wieder als Verkehrsminister.

Tolle Wahl.

Schon beeindruckend...

... wie sich Herr Söder dem CDU-Votum ganz ohne Groll unterordnet.

Da passiert heute noch was.

Oh Wunder

Beide Parteien unterstützen ihren Vorsitzenden.
Wer hätte das gedacht.

Zu 17:06 von rike-ill-ed-94 - Die Wähler bestimmen!

"Armin Laschet wird die CDU bei der Wahl weitere Stimmen verlieren."

Ganz sicher, schnell und professionell, schon weil der Großteil der Menschen seinen "kölnisch liberalen" Vorstellungen nicht folgen kann.
z.B:

Laschet lobt katholische Kirche für Umgang mit Missbrauchsskandal "Schnell und professionell"
NRW-Ministerpräsident Laschet bescheinigt der Kirche, sich "intensiv um die Aufklärung der Missbrauchskrise" zu kümmern.
"Sie reagiert heute schnell und professionell, wie aktuelle Fälle zeigen, wo sie auch bei Wahrung der Unschuldsvermutung tätig wird", sagte Armin Laschet (CDU) dem katholischen Monatsmagazin "Herder Korrespondenz"

Hier hat jeder Humor seine Grenze. Kanzlerbewerber Söder ist Protestant und die Reformation schon hinter sich.
Es ist doch keine Frage, mit einem Kandidaten Söder hat die Union die besseren Chancen. Mit Laschet bedankt sich Annalena Baerbock, Scholz & Co für die tolle Unterstützung.

Ich kann nicht nachvollziehen,

aufgrund welchen Umstands Markus Söder plötzlich so beliebt sein soll und ich hoffe immer noch inständig, dass er uns als Kanzler erspart bleibt. Wir leben in jeder Hinsicht in einer herausfordernden Zeit...!

...sitze jetzt nicht Nägel kauend am Stuhl

... ist die K-Kandidatur der CD/CSU denn so spannend, dass man alle gefühlte 5 Minuten einen Beitrag dazu posten muss? Oder ist dies eine Form der Auflockerung zwischen all den Corona-Updates? Der Zwang zum Berichten wird langsam aber sicher etwas übertrieben. Reicht es nicht, wenn der Kandidat/in feststeht zu sagen wer das Rennen gemacht hat? Fragen, die mir diese Redaktion nie beantworten wird, denn dann müsste sie ja schreiben, dass Sie von der Konsument*innen-Gier nach Online-Inhalten getrieben ist. Ich finde, diese künstliche Entfachung einer Diskussion um die K-Frage so nervig wie die von Anne Will nach einer Wahl, wenn sie zum x-ten mal nach einem Koalitionspartner fragt... man bekommt eine Antwort, wenn eine gefunden wurde... aber diese spekulativen Nachrichten, sollen die uns Leser*innen tatsächlich bei der Stange halten?

Kandidatenfrage

Egal wer das Rennen macht, beide müssen ein eigenes klares Profil entwickeln und aus dem Schatten der Kanzlerin, die jede starke Persönlichkeit in ihrer Regierungszeit abgesägt hat, treten, sonst wird das nichts. Deutschland braucht eine selbstbewusste Regierung,sowohl nach innen- Durchsetzung bestehender Gesetze- als nach außen- klare Positionierungen gegenüber Despoten und auch ungerechtfertigten Forderungen an Deutschland, Stärkung der Wehrhaftigkeit usw. Wir brauchen wieder wirtschaftlichen Sachverstand und weniger Bürokratie, weniger Versorgungsposten und Beförderungen bis zur Inkompetenz, kein weiter so sondern Visionen die begeistern und realistisch sind. Keine Verbote sondern Transparenz die uns mit und ernst nimmt. Kann ja nicht so schwer sein. Das wäre mal eine Emanzipation! Geschlechter unabhängig, miteinander ohne Säge am Stuhl anderer, die gute Ideen haben, die Bevölkerung im Blick.

Was soll man dazu sagen?

Dass sich die jeweiligen Führungsgremien von CDU und CSU jeweils für ihren Chef aussprechen ist nun wirklich keine Überraschung. Und die CDU ist die größere Partei von beiden. Wenn die also unbedingt Laschet will, wird sie ihn bekommen. Das hat Söder selbst schon so formuliert. Er müsste schon von der CDU gebeten werden Kandidat zu werden. Und wenn es jetzt schnell gehen soll, dann hat Laschet nicht mehr genug Gelegenheit, sich in der eigenen Partei unbeliebt zu machen. Dann siegt die parteiinterne Disziplin.

Die CSU-MdBs sind fein raus. Die brauchen keinen Listenplatz, die gewinnen ihre Direktmandate in Bayern. Das sieht für so manche(n) Abgeordneten der CDU nicht so komfortabel aus.

Aber da ich sowieso nicht Union wähle kann ich den Prozess genussvoll beobachten. Mal ein anderes Thema als Corona mit all seinen Aspekten.

ich bin gegen

jede Änderung im Infektionschutzgesetz! Keine weiteren Befugnisse auf Bundesebene! Lasst das sein! Schon aus dem Grund, weil seit Herbst 20 wirklich alle Maßnahmen wirkungslos waren. Das endet ganz einfach in Inakzeptanz in der Bevölkerung. Keine weiteren Befugnisse in wenige Hände, schon gar nicht Herr L. oder Herr S. die sich unmittelbar auf die persönlichen Freiheiten jedes Einzelnen auswirken! Ja, auch auf die Befürworter solcher unsinnigen Aktionen! Das sollte euch klar sein! Werdet wach, denkt und handelt selber. Masken auf, Abstand und Hygiene, auch und vor allem bei privaten Treffen in Innenräumen. Das kann doch nicht so schwer sei, da braucht es KEINE Form von Ausgangsbeschränkungen, je nach Lust und Laune, unter Angaben irgendwelcher obskuren Indizienwerte. Mit 10.000 bis 20.000 pro Tag werden wir leben müssen, solange viele den einfachsten Schutz nicht anwenden.

CSU-Präsidium für Söder...

Ich auch! Aber bitte, geehrte Damen und Herren von CDU/CSU, jetzt keinen Machtkampf. Weder in der Öffentlichkeit noch innerhalb der Union. Das ist das letzte, was man nun auch noch gebrauchen und verkraften könnte. Zumal es gestern noch im Einklang hieß, man werde sich gemeinsam einigen und gemeinsam nach dem besten Weg suchen. Ist ja bei den Grünen nichts anderes. Zwei Personen stehen auf der Bühne, die unter sich ausmachen wollen, wer ins Rennen geht. Dass das nicht halb so interessant für die Medien zu sein scheint, wer "die" Person sein wird, ist verwunderlich. Die Grünen selber haben scheinbar ein "Schweigegelübde" abgelegt... da sollte sich die Union ruhig mal ein Beispiel dran nehmen: schweigen und grinsen.

17:41, Nachfragerin

>>Na so eine Überraschung!
"CSU-Präsidium für Söder als Kanzlerkandidat"

Na das kommt jetzt aber überraschend.

Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum die "K-Frage" bei der Union medial dauerpräsent ist, während man von den anderen Parteien kaum etwas liest.<<

Weil die Union in den Umfragen bisher die stärkste Partei ist und deswegen die Wahrscheinlichkeit, daß sie den nächsten Kanzler stellt, nicht so ganz gering ist.

Letztens las man übrigens viel von der Diskussion über die K-Frage bei den Grünen, und die SPD hat sich ja schon für Olaf Scholz entschieden.

Söder

Markus Söder sollte akzeptieren, dass die CDU Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten nominieren will. Sein Wahlergebnis in Bayern war zudem sehr mässig und Laschet "holte" NRW, das über Jahrzehnte von der SPD regiert wurde.

MP Söder will Kanzler können...

... Und da muss er mal in Talkshows sagen, woran dass erkennbar sein soll.

Für die Bauernpartei CSU reicht das was MP Söder bereits offenbart hat.

Viel bayrischen Klamauk veranstalten, und immer das artig mitmachen was Fr. Bundeskanzlerin vorgibt. Und sonst kommt da nichts.

Und was kann er noch?

Jedenfalls CORONA Krise kann er gar nicht.
Sonst wären nicht so viele bayrische Kreise in den TOP Ten der Inzidenzen in D.
MP Söder hat es nicht geschafft Bayern in CORONA Zeiten so zu führen dass Bayern mit den TOP Ten niedrigsten Inzidenzen in D aufwarten kann.

Hier hat er völlig versagt und hat so gezeigt das er nicht Kanzler kann.

17:42, Der Lenz

>>Oh Wunder
Beide Parteien unterstützen ihren Vorsitzenden.
Wer hätte das gedacht.<<

Man staunt nur noch und haut sich vor Lachen auf die Schenkel.

@adeo, 17:41

Was sagt die Basis...? (...) hier aber sind die Mitglieder die Basis und damit auch ein Stück weit aussagekräftig für die Stimmung der im Land.

DIE BASIS (eine ganz hervorragende Partei) hat ihren Kanzlerkandidaten noch nicht gekürt!

Haben Sie doch einmal etwas Geduld, alles zu seiner Zeit...

@ Nachfragerin um 17:41

>Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum die "K-Frage" bei der Union medial dauerpräsent ist, während man von den anderen Parteien kaum etwas liest.<

Strategie.
Letztlich das selbe wie bei den Vorwahlen in den USA: damit kann sich der Herausforderer, wenn er es gut macht, über locker ein Jahr in allen Medien halten.
Haben damals Schröder und Lafontaine ja auch so durchexerziert, bis niemand mehr genau klar war ob Schröder jetzt Niedersachsen oder schon die Bundestagswahl gewonnen hat.
Die Jetzigen SPD-Apparatschicks sind leider zu langweilig für sowas.
Nur die Grünen spielen noch irgendwie mit und machen sogar Medial Druck mit ihrem angekündigten Stichtag - da muss die Union jeden Tag trommeln was das Zeug hält damit die Medien nicht mal wieder nachfragen wie es mit Anna-Lena denn so steht....
Ob's helfen wird?
Die Umfragen sagen nein, aber solange das die Medienvertreter die immer auf den lautesten Rufer anspringen nicht mitkriegen haben sie Chancen.

re fathaland slim 17:40 - viele Umfragenaufträge

Es geht bei Umfragen nicht nur um die Sonntagsfrage, sondern um alle möglichen Politikbereiche.

Darf ich einen Artikel aus der Süddeutschen vom 7.09.2014 zitieren.

Ich zitiere:
"Abwägend und sachlich, so wird Merkels Politikstil oft beschrieben. Dass sie sich verblüffend stark an Meinungsumfragen orientiert, zeigen nun veröffentlichte Dokumente. Demnach beauftragte die Kanzlerin zuletzt 150 Umfragen pro Jahr. Unklar ist, ob sie die Erkenntnisse auch im Wahlkampf nutzte."
Zitat Ende.

Meine Kritik geht ja nicht dahin, dass Frau Merkel Umfragen in Auftrag gibt, sondern dass sie ihre Politik fast nur danach ausgerichtet hat um Frau nice guy zu sein. Wenn dabei die eigenen Werte bedeutungslos werden, ist das kritisch.

Laschet wird ihr als Frohnatur-Kanzler vermutlich nacheifern.

Kein Format

Keiner der Kandidaten hat das Format, um das Land zu führen.
Der eine zu blass, und die Kopie der jetzigen Kanzlerin, also erst mal warten und aussitzen, 2.0!
Der andere, der seine Fahne in den Wind hängt, man denke nur an seine Sprüche im letzten Landtagswahlkampf.

Also keine guten Aussichten für das Land, erst recht nicht bei den anderen Grün/Gelben oder Roten.

CDU gegen CSU

Söder muss zurückstecken, die CSU muss einlenken, sonst ist das Team Union schwer beschädigt.

Keine Überraschung

Das konnte doch jeder Bürger vorhersagen, dass es so kommen würde. Es wäre für die CDU/CSU katastrophal gewesen, wenn die Spitzengremien anders entschieden hätten.
Dass das unwissende Volk außen vor bleibt, ist bei unserem Wahlsystem jedem bekannt.
Wir haben unsere Volksvertreter, die wissen, was die Bürger möchten und setzen dann des Volkes Wille um. Auf unsere gewählten Politiker können wir uns verlassen? Die Wahlversprechen in der Vergangenheit wurden immer durchgesetzt oder doch nicht?

Klar für Söder

Das Volk will es. Spring über deinen Schatten, CDU.

17:42 von gman

Es ist doch keine Frage, mit einem Kandidaten Söder hat die Union die besseren Chancen.
.
das würde ich wohl auch so sehen und ein Großteil unserer Bevölkerung, sollten die Umfragen stimmen, ebenso.
Was allerdings die Religionszugehörigkeit mit dem Amt zu tun haben soll ?

Wunderbar,

dann kann dieses Katz- und Mausspiel ja weitergehen. Was sind das für unausgegorene Sandkastenspiele einer politischen Hydra, jener doppelköpfigen Wasserschlange: CDU geht nicht in Bayern, CSU in keinem anderen Bundesland (beide zu feige?), aber beide gemeinsam auf Bundesebene, Wahlkampfkostenerstattung jedoch wie zwei Parteien. Dabei bleibt eine verantwortungsbewußte Politik in Pandemiezeiten völlig auf der Strecke. - Es reicht; diese beiden Parteien gehören auf die Oppositionsbank zur Long-Rekonvaleszenz. -

Patt

Wie sagt man so schön, diese Messe ist noch nicht gelesen!

Ich wette mal, dass die Kanzlerkandidatenwahl bei den Grünen nächsten Montag geräuschloser vonstattengehen wird als bei der CDU/CSU.

Am 12. April 2021 um 17:41 von Nachfragerin

„Na so eine Überraschung!
"CSU-Präsidium für Söder als Kanzlerkandidat"
Na das kommt jetzt aber überraschend.
Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum die "K-Frage" bei der Union medial dauerpräsent ist, während man von den anderen Parteien kaum etwas liest.“

Sie haben Recht,

das fällt auf.

Die Frage ist,

stehen Pessimisten oder Optimisten z.Zt. in den Umfragen besser da?

Der Pessimist schmiedet das Eisen so lange es heiß ist.

Der Optimist glaubt, dass es nie kalt wird.

Erinnert mich

Erinnert mich etwas an die Europawahl damals wurde auch viel diskutiert und Rededuelle veranstaltet und dann eine andere Person aus dem Hut gezaubert. Ein Theater mit Kasperl und Seppl habe ich schon in frühester Jugend gerne gesehen. Am Ende waren dann alle glücklich.

17:42 von Peter Hamburg

Ich kann nicht nachvollziehen, aufgrund welchen Umstands Markus Söder plötzlich so beliebt sein soll
und ich hoffe immer noch inständig, dass er uns als Kanzler erspart bleibt.
.
wenn es ihre Meinung ist, schön ....
aber was hätten sie denn für Alternativen, die Frau Esken vielleicht,
oder jemand aus dem GRÜNEN Duo ?

@ 17:41_ Adeo60- Mitgliederbefragung wie bei SPD?

Dort hat man ja eindrucksvoll gesehen wohin das führt. Die CDU tut gut daran das nicht nach zu machen.

Laschet kann es. Söder auch.

Merz wäre der beste gewesen. Aber als Wirtschaftsminister wird er sicher auch einen guten Job machen...

@ 17:44 von Fredbanger

nun, es zeigt sich, dass Sie zum Aufplustern der Geschichte durch Ihren Kommentar beitragen. Wäre das Thema uninteressant, gäbe es keine Leserbriefe und das Ganze wäre mit den relativ kurzen Artikeln erledigt. Es liegt also eigentlich an Ihnen.

Söder oder Laschet

Hoffentlich wird Söder Kanzlerkandidat, weil ein CSU Mann ist noch nie Kanzler geworden.
So soll es auch bleiben.

17:47 von Weiterdenken

Ist das jetzt wirklich Ihr Kommentar zum Thema "CSU-Präsidium für Söder als Kanzlerkandidat"?

Muss man jetzt wirklich jede Meldung mit Corona verbinden?

Mein ehemaliger Deutschlehrer würde sagen, Thema verfehlt.

17:49 von Stern2100

Markus Söder sollte akzeptieren, dass die CDU Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten nominieren will.
-
und diejenigen, welche über den Kanzlerkandidaten zu bestimmen haben,
wer die besten Chancen beim Wähler haben wird

17:41 von scio_me_non_sciere

>>Falls Söder Kanzler werden würde, hätten wir Herrn Scheuer wieder als Verkehrsminister.
<<

Interessant, dass nun bereits schon einige selbst den zusammen gestellten Minister-Kader von einem "Kanzler Söder" kennen wollen. Etwas verfrüht, diese Schlussfolgerung:
1) Es steht noch nicht mal fest, wen genau die Union letztendlich aufstellt. Wahrscheinlich Laschet.
2) Steht ja ebenfalls noch nicht mal fest, wer mit wem koalieren wird.
3) Die Frage aller Fragen steht ebenfalls noch aus: wer macht das Rennen bei den Wahlen?
Und Sie sehen tatsächlich schon einen Herrn Scheuer im Lauf. Ich für meinen Teil bin überzeugt, dass das Scheuers Endphase sein wird. Der ist ab September nur noch eine Randfigur.

@17:41 von scio_me_non_sciere Tolle Wahl

Scheuer ist gar nicht so schlecht wie sein Ruf. Er schützt uns jedenfalls vor zu viel grünem Einfluss. Und das ist ja seine Aufgabe.

Die Personalie Liminski stößt mir auch unangenehm auf. Ich kann generell wenig mit Menschen anfangen, die radikale Ansichten haben.

Andererseits denke ich der wäre schnell weg wenn das zu sehr auf Laschet abfärben würde..

Zu 17:42 von Peter Hamburg- "Umstand" Castingshow?

Ich kann nicht nachvollziehen, aufgrund welchen Umstands Markus Söder plötzlich so beliebt sein soll

Verwechseln Sie die Kanzlerkandidatur mit der Suche nach Germany's Next Topmodel?!

Wenn schon, Söder ist "beliebter", das zeigen alle Umfragen zweifelsfrei und deutlich.

@vriegel, 17:59 Uhr

Vom Grundsatz her gebe ich Ihnen recht: Sowohl Laschet als auch Söder können den Job machen. Mein Favorit wäre Röttgen gewesen. Aber es hat nun mal nicht sollen sein.

@17:59 von vriegel

Wusste gar nicht, dass die Minister schon ernannt wurden.

17:53, Freiheit-brauch... @re fathaland slim 17:40

>> - viele Umfragenaufträge
Es geht bei Umfragen nicht nur um die Sonntagsfrage, sondern um alle möglichen Politikbereiche.

Darf ich einen Artikel aus der Süddeutschen vom 7.09.2014 zitieren.

Ich zitiere:
"Abwägend und sachlich, so wird Merkels Politikstil oft beschrieben. Dass sie sich verblüffend stark an Meinungsumfragen orientiert, zeigen nun veröffentlichte Dokumente. Demnach beauftragte die Kanzlerin zuletzt 150 Umfragen pro Jahr. Unklar ist, ob sie die Erkenntnisse auch im Wahlkampf nutzte."
Zitat Ende.

Meine Kritik geht ja nicht dahin, dass Frau Merkel Umfragen in Auftrag gibt, sondern dass sie ihre Politik fast nur danach ausgerichtet hat um Frau nice guy zu sein. Wenn dabei die eigenen Werte bedeutungslos werden, ist das kritisch.<<

Wahrscheinlich geht es hierum:

"https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundespresseamt/…"

Daß Frau Merkel eine Pragmatikerin und darin Helmut Schmidts Enkelin ist, ist bekannt.

Augen zu und durch

Söder als Favoriten hätte ich mir gewünscht, denn mit Laschet kommt der nächste Kanzler oder die nächste Kanzlerin von den Grünen mit freundlicher Unterstützung der SPD und den Linken. Jedes Land hat die Regierung, die es verdient! Warum aber Deutschland ständig mit seinen Regierungen bestraft wird, erschließt sich mir bis heute nicht!

@17:45 von sabsi61

"...beide müssen ein eigenes klares Profil entwickeln.."
Schlimmer Weise haben beide schon ein "eigenes klares Profil" bzw. eine entsprechende politische Vorgeschichte, und das bzw. die lässt in Bezug auf die hoffentlich nicht eintretende Kanzlerschaft nicht Gutes erwarten.

Welch Wunder, welche Überraschung

Welch Wunder, welche Überraschung, das CSU-Präsidium entscheidet sich für Söder.
Hat jemand echt etwas anderes erwartet?
Die CDU ist auf dem besten Weg Fehler der SPD zu wiederholen. Einen Kandidaten küren, dann wie eine heiße Kartoffel fallen lassen, wenn es jetzt tatsächlich Söder würde. Daß dieser in Umfragen vorne ist, ist ja kein Wunder, so oft wie er neben der Kanzlerin zu sehen war.
Aber Umfragen können sich ändern, zudem kann man ja auch eine Entscheidung endlich mal fällen und dann auch einen Kandidaten wie Laschet aufbauen, der weniger in der Öffentlichkeit vorkam.

Surprise

Tja damit hat wohl keiner gerechnet ... es ist absehbar, dass mit Laschet die Union das Kanzleramt verlieren wird. Auf das TV-Duell mit - wahrscheinlich -Bärbock freue ich mich dann schon jetzt.
Nur mit Söder kann die Union den Absturz noch verhindern und das wissen alle in der CDU auch. Scheinbar weiß man jetzt schon, dass die Wahl von Laschet als Vorsitzenden auch keine gute, wenn auch ein geringeres Übel als Merz war. Man hofft wohl, Laschet als Vorsitzenden auch aus dem Weg zu kanzeln mit einer vergeigten Wahl. Nestlé Julia kommt dann sicher aus der Deckung.

Am 12. April 2021 um 17:41 von Nachfragerin

Zitat: Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum die "K-Frage" bei der Union medial dauerpräsent ist, während man von den anderen Parteien kaum etwas liest.

Die SPD hat ihren Kandidaten schon lange.

Bei den Grünen machen das die beiden Personen, die in Frage kommen ohne Streit und untereinander aus.

Die AfD hat es am Wochenende nicht geschafft, dass sich Kandidaten als Spitzenkandidaten herausgeschält haben.

Das alles hat man lesen können.

Was soll man darüber hinaus über die drei berichten?

@vriegel

Gute, perfekte Zusammenfassung!

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.
Diskussion schweift zu sehr ab und wird zunehme

Jo mei...

Dann stellt doch beide auf, sind doch zwei Parteien. Der Richtige fürs Kanzleramt ist eh keiner von beiden.

@Adeo60 um 17:41

Sie stellen die Frage „Was sagt die Basis...?“ und schreiben dann „Das Beste wäre m.E. eine Mitgliederbefragung. Ich bin eigentlich kein Fan eines derartigen Verfahrens, hier aber sind die Mitglieder die Basis und damit auch ein Stück weit aussagekräftig für die Stimmung der im Land. Natürlich ist eine Mitgliederbefragung in der Corona-Pandemie sehr (zeit)aufwendig. Aber die Kandidatenfrage treibt viele Mitglieder. Man sollte dies nicht einfach ignorieren.“

Ich meine, so eine Mitgliederabstimmung ist unnötig wie ein Kropf! Schauen Sie sich die Umfrageergebnisse der letzten Wochen an, dann wissen Sie genau, wen die Union als Kanzlerkandidat aufzustellen hat! Was wollen denn die CDU Mitglieder? Ja, sie wollen haben, dass die Union an der Macht bleibt - also sollte Laschet zugunsten Söder auf die Kanzlerkandidatur verzichten; ist doch ganz einfach! Ob Laschet diese Größe hat, weiß ich nicht. Mit Söder hat die Union bei der Wahl die deutlich besseren Chancen!

Herr Söder als Kanzlerkandidat

Mir gefällt es ! Allerdings wäre Herr Scheuer uns dann noch teurer geworden als er es so schon ist !!!! Also, hoffentlich bleibt es bei Herrn Söder.

was wäre wenn

L ist schlau und bietet S die K Kandidatur an, unter der Bedingung:
dass er als BP in der Bundesversammlung 2022 aufgestellt wird.
Dann bietet er Sp die Nachfolge als MP in NRW an.
Das würde strategisch alles Sinn machen:
Wenn
1. der Ehrgeiz nicht existieren würde
2. Corona nicht existieren würde
3. MP Kretschmann nicht existieren würde....

18:02 von Mahei

Hoffentlich wird Söder Kanzlerkandidat, weil ein CSU Mann ist noch nie Kanzler geworden.
So soll es auch bleiben.
.
finden sie die Zustände in Bayern, wo die CSU regiert, so schlecht ?
Arbeitslosenmäßig, Verschuldung, Bildung, Sozialhilfe ......
verglichen mit dem Bund ?

Laschet wirkt schnell überfordert

Armin Laschet ist bei komplexen Themen schnell überfordert und könnte so enden wie Martin Schulz (SPD) bei der letzten Wahl. Die Konsequenz aus einem Kanzlerkandidaten Laschet dürfte ein grüner Kanzler sein. Söder hat einen klareren Blick auf Prioritäten und ist in der Lage langfristiger und strategischer zu denken. Mein Favorit wäre allerdings Ralf Brinkhaus.

Söder bleibt bestimmt MP von Bayern

Seine Kandidatur Angebot wurde ja Mangels unterstützung der CDU abgelehnt.

Im Herbst amüsiert er sich dann
Besser kanns für die Zukunft nicht laufen

@Gjallarhorn, 17:53 Uhr

Ich persönlich hätte es begrüßt, wenn Kanzlerin Merkel weitere vier Jahre Amtszeit darangehängt hätte. Ihre Entscheidung, das Heft in der Pandemie selbst in die Hand zu nehmen und Länderzuständigkeiten an sich zu ziehen, ist ebenso mutig wie verantwortungsvoll. In der Tat hätte sie unter Verweis auf die Zuständigkeiten die Dinge auch weiterhin "aussitzen" und den Länderchefs überlassen können. Im übrigen sehen ich Laschet und Söder positiv. Beide haben politische Erfahrung, beide sind in ihrer Rolle als "Landesvater" durchaus beliebt. Mit Brinkhaus, Röttgen und Merz hätte die CDU noch weitere namhafte Kandidaten in petto. Da dürften sich andere Parteien schwerer tun...

@gman (17:42)

Ganz sicher, schnell und professionell, schon weil der Großteil der Menschen seinen "kölnisch liberalen" Vorstellungen nicht folgen kann. [...]
Kanzlerbewerber Söder ist Protestant und die Reformation schon hinter sich.
Es ist doch keine Frage, mit einem Kandidaten Söder hat die Union die besseren Chancen. Mit Laschet bedankt sich Annalena Baerbock, Scholz & Co für die tolle Unterstützung.

____

Und nicht zu vergessen die AfD. Die hofft auf den Würfelkünstler als Kanzlerkandidat. Habe ich mal so rekonstruiert.

Zu 17:55 von Sisyphos3 "Religionszugehörigkeit"

"Es ist doch keine Frage, mit einem Kandidaten Söder hat die Union die besseren Chancen.
.
das würde ich wohl auch so sehen und ein Großteil unserer Bevölkerung, sollten die Umfragen stimmen, ebenso.
Was allerdings die Religionszugehörigkeit mit dem Amt zu tun haben soll ?"

Die Religionszugehörigkeit hat nichts damit zu tun sondern die parteiische Hörigkeit zu seiner Kirche. Die seiner engsten Mitarbeiter ebenso.

Aus einem Kanzlerkandidaten Laschet wird kein Kanzler. Das wird noch eine Rolle spielen!

Kanzlerkandidat Union

Bitte unbedingt Markus Söder. Es geht hier um eine mehrheitsfähige Kandidatur und nicht um ein internes Meinungsbild der Union. Die Umfragewerte und schließlich auch die Wahlergebnisse der Union werden sonst weiter abstürzen. Am Ende entscheidet die Bevölkerung und nicht das Gremium der CDU. Der Wurm muss dem Fisch schmecken - nicht dem Angler. Die seit Monaten stabil hohen Umfragewerte von Markus Söder zu ignorieren, wäre fatal !

18:11 von oooohhhh

3. MP Kretschmann nicht existieren würde....
.
der geht über kurz oder lang in Rente
das "Problem" erledigt sich also von selbst
wahrscheinlich auch dass bei der nächsten Wahl wieder ein GRÜNER MP wird :-)

rer Truman Welt

Söder hat über bald ein Jahr hinweg wiederholt, sein Platz sei in Bayern.
Dann sagt er plötzlich, wenn er gefragt weil gebraucht würde, könnte er sich der Verantwortung nicht entziehen. Seine Partei CSU kann ihn nicht gefragt haben, sonst hätte er nicht die letzten 6 -9 Monate immer wieder gesagt, sein Platz wäre in Bayern. Also spielt so betrachtet die jetzige Unterstützung des CSU Präsidiums keine wesentliche Rolle, sonst hätte dieses Gremium vor einigen Monaten Ansprüche erheben bzw. Söder instruieren müssen. Das CDU Präsidium fragte ihn aber nicht, ob er Kanzlerkandidat werden möchte. Er hat am Sonntag ungefragt seinen Hut in den Ring geworfen. Jetzt lehnt ihn das CDU Präsidium auch noch ab. Jetzt will der eine Abstimmung in der Fraktion. Die hat ihn aber auch nicht gefragt.
Wo sieht Söder denn jetzt eigentlich seinen Platz, wenn ihn niemand wirklich gefragt hat und die CDU Spitze ihn nicht will?
Sollte so ein zukünftiger Kanzler agieren und sein?

@18:04 von vriegel

"Scheuer ist gar nicht so schlecht wie sein Ruf"
Das ist eine gewagte Aussage, nach allem, was sich dieser Herr bisher geleistet hat.

Die Wähler bestimmen

M.E ist eine Kanditatur von Laschet ein Genickschuss für die CDU. ER mag die Unterstützung des Präsidiums haben, aber im Volk hat er keine Unterstützung, WER wählt denn ??? Vergessen liebes Präsidium ??
DAS ist das Hauptproblem unserer Politikführung, keiner interessiert sich mehr fürs Volk, alle nur Egomanen.
Ich habe Zeit meines Lebens (61) CDU gewählt aber unter Laschet werde ich aus Protest die Grünen wählen oder sowas wie freie Wähler.
Frau Merkel kann sein wie sie will, aber danach kommt nix Gutes mehr, leider.

weder noch...

Nach dem letztlichen Spektakel würde ich sagen weder noch...

@Wolf1905, 18:10 Uhr

Ich stimme Ihnen zu. Natürlich würde sich die Basis wohl für Söder entscheiden. Trotzdem halte ich ein entsprechendes Votum der Basis nicht für verzichtbar. Es würde dem Kandidaten eine formelle Legitimation durch die Mitglieder verleihen und es den CDU-Gremien ersparen, sich rechtfertigen zu müssen. Keine Frage: Auch ich sehe in Söder die bessere, da erfolgversprechendere Option, wobei ich aber nicht sagen würde, dass Laschet ungeeignet wäre. Als klassischer Landesvater hat er andere Qualitäten.

Der Unbeliebte

Also einige Bekannten von mir aus Nordrhein-Westfalen beten geradezu, das Armin Laschet das Rennen macht.

Dann sind sie ihn zumindest teilweise los.

Armin Laschet weiß inzwischen längst, dass er die nächste Landtagswahl in NRW nicht gewinnen wird und ist deshalb so versessen darauf, Bundeskanzler zu werden.

17:41 von Nachfragerin

naja, die spd ist doch über ein jahr über die dörfer gezogen um dann mit hilfe unserer qualitätsmedien ihre charismatischen vorsitzenden zu wählen. die aber dann aus einsicht? wegen fehlender eignung dem scholz das kanzlerkandidatenamt zugewiesen haben

17:58 von Sisyphos3

«Ich kann nicht nachvollziehen, aufgrund welchen Umstands Markus Söder plötzlich so beliebt sein soll
und ich hoffe immer noch inständig, dass er uns als Kanzler erspart bleibt.»
.
«wenn es ihre Meinung ist, schön ....
aber was hätten sie denn für Alternativen, die Frau Esken vielleicht,
oder jemand aus dem GRÜNEN Duo ?»

Die SPD hat doch vor Monaten schon Olaf Scholz als deren Kandidat nominiert. Haben Sie das noch gar nicht bemerkt? Solle Olaf aber unerwartet schwer krank werden, oder versterben. Dann überlegt die SPD noch mal … und dann dürfen Sie sich auch theoretisch vor Frau Eskens fürchten. Real allerdings sehr unwahrscheinlich, dass die SPD dann Frau Eskens ins Rennen schicken würde.

«… oder jemand aus dem GRÜNEN Duo ?»

Es ist auch schon seit Monaten so, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit CDU / CSU und Grüne die meisten Wählerstimmen bekommen. Wenn nicht ganz unerwartet was Außergewöhliches geschieht.

Noch in Führung die beiden Cs.
Taktisch am klügsten die Grünen.

Laschet ist der Wunschkandidat

von Merkel da weiß sie das ihr Kurs zum Regieren weiter geführt wird.Nicht bei Söder.

@Sisyphos 3

"und diejenigen, welche über den Kanzlerkandidaten zu bestimmen haben, wer die besten Chancen beim Wähler haben wird."
Wer GRR nicht will, wird beide Kandidaten akzeptieren können. Im übrigen wird der Kanzler nicht vom Wähler bestimmt, sondern aus der Mitte des Parlament heraus gewählt. Von daher sind Umfragen nur bedingt aussagekräftig und können sich auch wieder ändern. Markus Söder hat in Bayern nur ein sehr bescheidenes Ergebnis erzielt.

Darstellung: