Kommentare - Thrombose-Fälle: Mehrere Bundesländer setzen AstraZeneca-Impfungen aus

30. März 2021 - 14:34 Uhr

Wegen weiterer Thrombose-Fälle haben mehrere Bundesländer Impfungen mit AstraZeneca für Menschen unter 60 Jahren vorerst gestoppt. Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Abend über das weitere Vorgehen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

16:16 von Lehrer eurer

16:16 von Lehrer eurer Gören

Grundsätzlich haben Sie recht, aber jeder kann und sollte vor der Impfung, mit seinem Hausarzt Rücksprache halten. Der kennt die eventuelle Medikation, die individuelle Situation und die bestehenden Vorerkrankungen der Patienten - und kann so Risiken ausschließen.

Am 30. März 2021 um 15:20 von Adeo60

Ich bin vor 8 Tagen geimpft worden. Sollte Astrazeneca nicht mehr verimpft werden (oder nur noch an Ü60) dann bekomme ich die zweite Impfung nicht. Die Frage ist, was dann passiert. Es gibt ja viele Leute U60, die erst die erste Impfung mit Astrazeneka erhalten haben, da bin ich ja keine Ausnahme.

@ SirTaki

Das ist auch der Grund, warum ich mich lieber nicht mit den mRNA-Vakzinen impfen lassen möchte. Ich hatte 2015 eine schwere Autoimmunerkrankung. Mit ein bisschen Pech, hätte es auch meine letzte Erkrankung überhaupt sein können. Die neue Generation von Impfstoffen setzt aber genau das in Gang: eine gezielte Autoimmunreaktion im Körper. Nur was, wenn sich diese Reaktion nicht wieder abbaut sondern anhält oder sich - was noch schlimmer wäre - sogar ausweitet? Mein Hausarzt hat mir auch aufgrund meiner Vorgeschichte zur Vorsicht geraten. Er könne nicht abschätzen, wie hoch die Risiken bei Menschen mit vorherigen Autoimmunerkrankungen seien, da dieser Aspekt bisher kaum erforscht wurde. Er könne mir daher keine Impfempfehlung geben.

Sackgasse Corona-Impfstoffe

Nur das Immunsystem unterstützende Therapien wie die Antigen-Therapie und immunstärkende Heilpflanzen führen aus der Pandemie, aber keine Corona-Impfstoffe, die das Immunsystem noch zusätzlich schwächen, provozieren und angreifen, und somit die Gefahr von Autoimmunerkrankungen erhöhen.

Görenlehrer

Ich würd das auch so machen. Das Risiko wäre es mir Wert. Es wurden schon Millionen AZ Mittel verteilt . Und so wenig Probleme. Leider darf ich das nicht selbst entscheiden.

Kann man machen

Ich denke, man könnte eine Entscheidung vertreten, dass Frauen unter 60 nicht mit AZ geimpft werden, schließlich gibt es in den nächsten Monaten genug Alternativen. Mich wundert allerdings schon, dass die Daten aus GB diese Thrombosen nicht so erfassen. Das ist auch nicht gerade vertrauenserweckend, wird das da unter den Teppich gekehrt?
Was Söder mit Freigabe für alle sagt, schießt jedoch weit übers Ziel hinaus. Es gibt mehr als genug Impfwillige aus den Impfgruppen 1-3, vielen von denen wird aber kein Angebot gemacht. Na ja, als nächstes kommt vermutlich eh die Entscheidung, dass die Betriebsärzte schnell durchimpfen sollen. Der Wirtschaft geht es ja insgesamt gut und das soll sich jetzt durch LongCovid der Beschäftigten nicht ändern. Es wird schnell genug geimpft, es ist einfach kein Impfstoff da...die anderweitige Darstellung ist in Augen der seit einem Jahr "inhaftierten" Risikogruppen blanker Hohn.

16:19 von Super-Brain Warum

16:19 von Super-Brain

Warum sollte ein " Fachmann " seine Meinung nicht auch ändern dürfen, wenn neue Erkenntnisse vorliegen ?
Für mich heißt das nur " er ist lernfähig ".
Im übrigen hat Herr Prof. Lauterbach zu ca.
95 % richtig gelegen, wenn er etwas voraus gesagt hat.

erschreckende diskussion

Statt hier über AZ zu diskutieren sollte umgehend Sputnik V besorgt werden. Alles was an Sputnik kritisiert wurde inkl. gefälschter Daten ( siehe Untersuchung in Kanada) trifft auf AstraZeneca zu. Sputnik wirkt deutlich besser, mittlerweile weltweit im Einsatz und signifikant weniger Todesfälle als Nebenwirkung, nämlich garkeine. Herr Spahn machen Sie endlich Ihren Job. Kanzler Kurz macht es vor.

15:27 von Thrombosen-Paul

Irrsinn der Woche
Es sind also nur Frauen bis 60 thrombose-gefährdet. Das bedeutet dann, daß die über 60-Jährigen immer gesünder werden.

Ok, Sie scheinen ja Experte zu sein. Wo genau sehen Sie denn das Risiko bei der Sinusvenenthrombose?

@ vriegel

Warum sind Sie gegen die Impfung? Wegen der fremden RNA im Körper? Bei der Infektion mit Covid19 kommt mindestens eine Milliarde mal mehr fremde RNA in den Körper und killt massenweise Zellen.

Oder wegen des Thromboserisikos? Bei der Infektion mit Covid19 ist das Thromboserisiko mindestens tausendmal höher.

16:11 von einweltenbummler56

bringen sie da nicht was durcheinander ?

wie hoch ist das Risiko an dieser Thrombose zu erkranken
wie hoch an Corona ?

@Margitt, 16.21 Uhr - Absolutes Nullrisiko?

"...Ein Arzt (Prof. für Mikrobiologie und Hygiene) hat schon länger davor gewarnt, dass die Impfstoffe zu Thrombosen führen könnten. Er könnte doch Recht behalten... Vielleicht muss man die Impfwilligen erst gründlich auf ihr mögliches Thromboserisiko untersuchen, um das Risiko einzugrenzen?"

Sorry, aber der Anspruch auf absolutes Nullrisiko ist lebensfremd, unpraktikabel und letztlich erst Recht tödlich.

Wenn jetzt wegen jedem winzigen Superminimalrisiko die Impfkampagne gestoppt wird, sterben die Leute eben an Corona. Und das in wesentlich größerer Zahl.

Man kann das Gedöns auch übetreiben.

StiKo Empfehlung: unverhofft kommt oft

Mit ausdrücklichem Wohlwollen der Politik wurde mitten in der Auseinandersetzung über Liefermengen von der StiKo im Januar verfügt das AZ nur an „unter 65“ jährige verimpft werden solle. Damit begann eine umfangreiche Impfkampagne bei Berufstätigen.

Jetzt der „U-Turn“: nun sollen ausschließlich diejenigen AZ erhalten, die „über 60“ sind !

Noch vor vier Wochen kündigte StiKo Chef Mertens an, dass AZ „demnächst auch für Ältere zugelassen werde“. Jetzt also nur noch für Ältere.

Vertrauensbildung sieht anders aus.

Inzwischen realisieren auch die Experten, dass das mit der Impfung „in eine Pandemie hinein“ evtl. zu Problemen mit resistenten Stämmen führen könnte. Das war heute in den Medien erstmals zu lesen (ntv.de).

Hatte ich hier im Forum vor einem halben Jahr auch schon geschrieben. Aber ich bin ja auch kein Experte ...

@Margitt

"Bauchvenenthrombosen"??? Was meinen Sie damit?
Das wären medizinisch 'Mesenterialvenenthrombosen' oder 'Pfortaderthrombosen'.
Bitte belegen Sie doch bitte Ihre Aussagen! Ansonsten helfen Fehlinformationen bei dieser Diskussion nicht...

Thromboserisiko

Das Thromboserisiko bei einer AZ Impfung ist tatsächlich etwas größer als die Wahrscheinlichkeit für Sechs Richtige im Lotto. Aber nicht viel.

16:11 von einweltenbummler56

"Die Sterblichkeit
bei Covid19-Infizierten liegt bei gesunden Menschen unter 75 Jahren bei weniger als 1%. Bei allen Infizierten bei 3%.

Bei den Thrombosefällen liegt die Sterblichkeit bei 29% (zzgl. Dunkelziffer)."

AstraZeneca vaccine wurde bislang millionenfach verabreicht. Bei einer Million Geimpfter und einer Sterblichkeit von 3% hat die vaccine 30.000 Menschen/Million Geimpfter das Leben gerettet. Von den Langzeitschaeden der Wiedergenesenen ganz zu schweigen. Demgegenueber steht das eher geringe Risiko von Nebenwirkungen. Da faellt die Wahl eigentlich leicht.

So technet die WHO. Allerdings gut zu wissen, welche Bevoelkerungsgruppe besonders betroffen ist. So kann man das Risiko nochmals absenken.

Ärgerlich...

So was aber auch. Da läuft es bei uns so toll mit impfen und Maßnahmen und überhaupt und nun das!

16:31 von rjbhome Au weia,

16:31 von rjbhome

Au weia, der Impfstoff Sputnik V m u s s erstmal durch die EMA zugelassen werden - dann kann er verimpft werden.
Die Nebenwirkungen und Todesfälle werden gaaanz bestimmt von dem Hersteller und der russischen Regierung bekannt gegeben ;-) !

Und Herr Spahn kann da gar nichts machen, er kann den Impfstoff nicht zulassen ! Hierzulande ist das das PEI ( Paul-Ehrlich-Institut ) und die arbeiten bei der EMA mit.

Richtig so

Wieviele Bürger will man sonst noch mit der Spritze töten? Wenn kann man hier in Haftpflicht nehmen? Offizielle Stellen haben hier offenbar versagt.

15:46 von TrautSich

Ich dachte ja man prüft VOR der Verimpfung auf Sicherheit
Offenbar sind die Prüfungen bezüglich der Impfsicherheit im Vorfeld ja nutzlos. Scheinbar schaffen es die Hersteller ihre Impfkandidaten derart auszuwählen oder zu betreuen oder die Ergebnisse anderweitig zu beeinflussen, so dass solche Fälle in den Studien nicht auftreten. ...

So richtig vertraut sind Sie nicht mit den klinischen Studien der Phasen I, II und III, oder?

Da werden Untersuchungen an ca. 40.000 Probanden vorgenommen (III), das heißt, dass ca. 20 Fälle auf 10 Millionen dort einfach nicht vorkommen, sie liegen unter der Nachweisgrenze.

Die Phase IV läuft jetzt gerade, sozusagen im Feld. Und erst jetzt können diese Fälle auffallen.

Gar nicht so schwer eigentlich. Aber Hauptsache, erstmal draufhauen, der Forist ist schließlich immer schlauer als alle Experten, nicht wahr?

Wir brauchen verschiedene Impfstoffe

damit wir sie den Risikogruppen entsprechend zur Verfügung stellen können.

Dringend die Zulassungsverfahren beschleunigen für andere Impfstoffe, egal aus welchem Land!

@ rjbhome

Sie wollen also den Teufel mit dem Belzebub austreiben und damit vom Regen in die Traufe kommen ? Grundsätzlich ist zu allen Corona-Impfstoffen festzustellen: Wenn diese Impfstoffe wirken, dann so. Ansonsten handelt es sich nur um Placebos. Oder nebenwirkungsfreie Geimpfte können genauso gut auf so einen Impfstoff verzichten, weil bei ihnen Covid-19 auch ohne Impfung nur ein harmloser Infekt wäre.

Astra zeneca ist sicherlich

Astra zeneca ist sicherlich ein guter Impfstoff, da er auffällig Thrombosen meist bei Frauen auslösen kann, sollte man damit auch nicht weiter impfen.

16:30 von Esel_85

Mich wundert allerdings schon, dass die Daten aus GB diese Thrombosen nicht so erfassen.
.
Beispiel
diese Thrombosen scheint im Zusammenhang mit Hormongaben verstärkt aufzutreten
Nehmen wir weiter an, in GB nehmen 2 .. 3 mal so viele Frauen Hormone wie hierzulande ist die Gefahr an diesen Thrombosen zu erkranken auch um ein vielfaches höher
Also statt 5 auf 1 Million dann eben 15 ...
wenn dann noch 2 mehr auf die Impfung zurückzuführen sind
also statt 5 => 7 bzw statt 15 => 17 was ist signifikanter ?

15:50 von 0_Panik

@Sternenrindviech

Tja... Da besser noch mal rückbesinnen und die nicht veröffentlichten Beiträge im Archiv zum Thema AZ-Corona-Impfen noch mal nachlesen. ...

... nicht veröffentlichte Beiträge im Archiv nachlesen?

Also, jetzt wird es ja richtig grotesk.

Und wochenlang ...

... auch noch als die ersten Todesfälle mit Thrombose nach Impfung mit AZ auftraten, haben herrschende Politik, deren für Gesundheitsaufsicht verantwortlichen staatlichen Institute wie RKI und PEI sowie Leitmedien die Bevölkerung beschwichtigt wie sicher und ungefährlich doch das Impfen mit AZ sei.
Kopfschüttel über solchen Gleichklang.

@Schweriner1965, 16:27 Uhr

Auch ich werde im Mai die zweite Impfung mit AZ erhalten - und ich freue mich darauf. Es besteht m. E. kein Anlass zu glauben, dass AZ vom Markt genommen wird. Ich gehe davon aus, dass in diesem unwahrscheinlichen Fall ein anderes Vakzin an seine Stelle treten würde. Ob in der Folge vielleicht noch eine weitere, dritte Impfung erforderlich wäre, kann ich nicht beurteilen. Mein großer Hoffnungsträger ist CureVac, das wahrscheinlich Ende des 2. Quartals verimpft werden kann. Deutschland wird in den kommenden Monaten (zusammen mit AZ) über genügend Impfstoffe verfügen und einen Ausfall wohl ab dem 3. Quartal kompensieren können. Aber lassen Sie sich nicht verrückt machen. AZ ist ein hochwirksamer Impfstoff, millionenfach verabreicht. Auch Sputnik V gingen Negativmeldungen voraus - und nun findet er weltweiten Absatz.

15:52 von skydiver-sr

Werte EU, spring über dein Schatten und lasse Sputnik so schnell wie möglich zu-dann gibt es die Probleme nicht.

Sagt wer? Putin?

@ 16:31 von rjbhome

"Statt hier über AZ zu diskutieren sollte umgehend Sputnik V besorgt werden. .... Herr Spahn machen Sie endlich Ihren Job. Kanzler Kurz macht es vor."

Vorsicht Satire:
Wie können Sie nur so einen Vorschlag machen, von unserem Klassenfeind einen Impfstoff kaufen, wo kommen wir denn da hin?

Am Anfang wurde der Sputnik (auch von Regierenden) doch belächelt. Innerhalb so kurzer Zeit einen Impfstoff, dann noch von Russland, der kann nix sein.

Am 30. März 2021 um 16:11 von einweltenbummler56

"Die Sterblichkeit
bei Covid19-Infizierten liegt bei gesunden Menschen unter 75 Jahren bei weniger als 1%. Bei allen Infizierten bei 3%.
Bei den Thrombosefällen liegt die Sterblichkeit bei 29% (zzgl. Dunkelziffer).
Na wenn das kein Grund ist, mich bei euch impfen zu lassen. :)"
Nein, eher einen VHS-Kurs in Statistik zu belegen.

AstraZeneca???

Erst hieß es AZ sei nicht geeignet für Ältere,
jetzt heißt es, erst ab 60 Jahre könne man es Älteren verabreichen. Da komme noch einer mit. Unser Bundesgesundheitsminister zählt nur noch seine Immobilien, jeder Ministerpräsident kocht sein eigenes Süppchen und von unser Bundeskanzlerin kommt nur noch ein laues Lüftchen.
Wie war das noch mit dem sinkenden Schiff.

Wieso keine freiwillige Impfung

Wenn da jetzt Impfstoff übrig bleibt fände ich das schade - wieso kann man sich nirgendwo registrieren, wenn man zwar ausserhalb der Imfreihenfolge ist und es einem egal ist ob man AZ oder einen anderen Impfstoff bekommt. Ich (keine Risikogruppe) würde mich statt irgendwann im Herbst gerne auch jetzt impfen lassen, auch mit AZ - kein Problem

Bin mal gespannt

Hätte diesen Sonntag die Erstimpfung mit AstraZeneca. 52 Jahre, männlich, Krebspatient. Bei RNA Impfstoffen sind vor Ende Mai keine Termine zu bekommen. Soviel ich mitbekommen habe treten die Komplikationen fast ausschließlich bei Frauen auf. Ich hoffe mal, daß ich meinen Termin nicht verliere. Das Risiko für mich an einer Covid19 Infektion schwer zu erkranken und daran elendlich zu krepieren ist weitaus grösser.

@wolf 666

Da stimme ich zu. Diese Herschaften die das entschieden haben sollten sofort weg von derartigen Posten. Das ist für die Allgemeinheit viel zu gefährlich

16:42 von Jim456

werden sie gezwungen sich impfen zu lassen ?
Wenn sie bei 2 Mill Impfungen 7 ... 8 Impftote als Risiko zu hoch finden
dann müssen sie sich eben nicht impfen lassen, da gab es dann 75.000 Tote - bisher
Genaugenommen sollten sie noch spezifischer überlegen,
wo gehören sie zur Risikogruppe
Als über 80 Jähriger mit Vorerkrankung
oder als Frau mit 40 welche die Pille jahrelang verwendet

16:41 von Lehrer eurer Gören

"Das Thromboserisiko bei einer AZ Impfung ist tatsächlich etwas größer als die Wahrscheinlichkeit für Sechs Richtige im Lotto. Aber nicht viel."

Wer kennt den Unterschied?
Richtig! Beim Lotto kann ich was Gewinnen.

Darstellung: