Ihre Meinung zu: Interview: "Keiner von Rang in der CDU ist für Söder"

29. März 2021 - 17:36 Uhr

Trotz Kanzlerinnen-Rüffel und Parteifreunden, die sich gegen ihn stellen: Laschet habe sehr gute Chancen Kanzlerkandidat zu werden, meint Politologe Korte im tagesschau.de-Interview. Doch die Union müsse sich neu erfinden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.2
Durchschnitt: 1.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Laschet und Söder sind

Laschet und Söder sind machtinstinktiv genug zu erkennen, dass die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten ist. Man darf gespannt sein, ob die beiden eine gemeinsame Strategie entwickeln, jemand anders aus dem Kandidat*innen-Hut zu zaubern - am ehesten über die Schiene, wie unabkömmlich sie in ihren Bundesländern als Ministerpräsident in der Krise sind.

Ich glaube, da hinken einige

ein bisschen der Sachlge hinterher. Ich glaube nicht, daß Söder bei Umfragewerten der CDU von 25% Kanzlerkandidat der Union werden will.

Laschet habe sehr gute Chancen Kanzlerkandidat zu werden,

dann muß die CDU/CSU nur noch die Wahl gewinnen und einen Koalitionspartner finden

Vllt. wie Trump

Keiner hatte Herrn Trump auf'n Schirm, bzw. lächelte und sagte "so blöd werden die Amis schon nicht sein".

Es waren aufregende Jahre...

Vllt. Sind wir genauso "Dumm" und wählen einen der, wie alle derzeitigen eventuellen Kandidaten, keinen Wert für eine stabile oder auch durchgreifende Politik hat.

Lieber gar keinen ?

Lieber Söder als Lasch(et)
Noch lieber aber keiner von beiden.
Auch nicht gut wäre Herr Scholz.

Wer bleibt denn da noch ?
Ein wagemutiges Experiment mit der nächsten "Frau Bundeskanzlerin" ?

Und welcher Partei gibt man dazu die Zweitstimme ?
Diesmal ist es wirklich schwer!

Alternative Merz oder Grüne(r) Kanzler(in)

Mit Laschet ist nix mehr bei der CDU/CSU zu holen

Mit Laschet keine Chance

Wenn die CDU den Anspruch auf die Kanzlerschaft sicher verlieren will, muss sie nur Herrn Laschet als Kandidaten küren.

Die CDU/CSU hat nur eine Chance so viele Stimmen zu bekommen, dass niemand ohne sie eine Regierung bilden kann, wenn sie Herrn Söder für eine Kanzlerkandidatur gewinnen kann.

Das belegen nicht nur die Umfragewerte eindrucksvoll, sondern auch die zutreffenden Schlussfolgerungen aus den Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden- Württemberg.

Herr Laschet ist zu kontur- und farblos. Er mag gute Büttenreden halten können, ein politisches Schwergewicht ist er auf Bundesebene in den Augen der Wähler jedoch nicht.

Dafür ist es zu anbiedernd und wechselhaft und damit zu auswechselbar.

Über eine Kanzlerkanidatur könnten sich nur die Grünen freuen.

Ländern die Rechte einschränken wäre fatal

Wenn Söder udn Kanzlerin meinen, sie können die Infektionen in Deutschland nur unter Kontrolle bekommen, wenn der Bund den Bundesländern Vorschriften macht, dann hat er sich geirrt. Warum? Weil damit auch immer noch nicht der Eintrag der Infektionen durch unsere Nachbarstaaten unter Kontrolle wären. Will er denn auch den Schengenraum dicht halten und so den Austausch von Menschen in der EU stoppen? Wie soll das denn gehen?
Mir scheint es bald so, als wollen die einen eben die Wirtschaft als Lebenselixier der Menschen retten, die anderen wollen das nicht, weil sie ggf. für ein Systemwechsel sind und in der Coronakrise sich das prima hinbiegen lassen würde.

Söder geht nicht, da er

Söder geht nicht, da er nördlich des Main nicht gewählt wird. Da gibt es irgendwie Versionen gehem Bayern, da die wohl erfolgreicher agieren. Lachte ist so farblos, dass Habeck einfach mehr Leute mobilisiert. So oder so, die Union hat schon verloren. Ob r r gr, r ge gr , gr bl ge , die Union wird nicht dabei sein.
Das hat Merkel die letzten 20jahre so hingewerkelt.

Kanzlerkandidat kann jeder,

Kanzler nur ganz wenige. Obwohl ich sie nie gewählt habe: Frau Merkel konnte es. Wer es mit Sicherheit nicht kann, ist der "Wackler" Laschet. Da ich keinen CDU-Kanzler möchte, hoffe ich, dass er der Kandidat wird.

Keiner für Söder

Wen interessiert schon das Wahlvolk.
Ich hätte schon einen Wahlslogan für die CDU und Laschet.:
Niedergang fortsetzen! Laschet wählen!!

Laschet und der Lockerungskurs

Laschet steht treibend hinter dem Lockerungskurs und das bereits während der ganzen Pandemie. Er hat Streeck installiert und sich seine Meinung so "wissenschaftlich abgesichert", dabei ist Streeck kein Epidemologe und steht mein seiner Meinung jenseits des wissenschaftlich (epidemiologischen) Mainstreams. Das Ergebnis ist ein monatelanger anhaltender und zutiefst unsolidarischer Lockdown. Das wahre Ausmaß der verheerenden Lockerungspolitik werden wir in den nächsten acht Wochen sehen. Merkels hat sich vorzuwerfen, dass sie entgegen früherer Überzeugungen Parteivorsitz und Kanzleramt getrennt hat. Laschet betreibt Politik, die an der der Kanzlerin vorbei geht. Das hat auch die Pandemie getrieben.

17:46 von Sisyphos3

>>Laschet habe sehr gute Chancen Kanzlerkandidat zu werden,
dann muß die CDU/CSU nur noch die Wahl gewinnen und einen Koalitionspartner finden<<

Wozu denn das? Herr Scholz ist doch schon seit einiger Zeit Kanzlerkandidat. Ich habe nirgends vernommen dass er dazu einen Koalitionspartner benötigt hat.
Nach meinem Kenntnisstand wird ein Kanzlerkandidat von der jeweiligen Partei ganz allein bestimmt.

rer Truman Welt

Das traurigste an der Situation der CDU ist für mich, daß diese beiden Herren das Beste der CDU/CSU sein sollen. Mein Gott, ist da ansonsten kein anderer mit Intellekt, Souveränität, ausgeglichener (reifer) Persönlichkeit, Empathie, Zugewandtheit, einem gesunden Urteilsvermögen sowie Standing und deshalb nicht jeder tagesaktuellen Umfragemehrheit hinterherhechelt, dabei Fingerspitzengefühl besitzt sowie über Menschenkenntnis verfügt, deshalb gut qualifizierte Köpfe für seine Kabinett gewinnt und nicht nur geistfreie und ahnungslose Parteifreunde in Ämter hievt, damit er kritiklose Ja-Sager um sich weiß? Haben die/wir solche Kaliber nicht mehr in der Politik? Ich meine, wundern tut mich das andererseits nicht, wenn man bedenkt, womit man sich da herumschlagen muß. Das ist ein äußerst sytemrelevantes Problem unserer parlamentarischen Demokratie! Wir brauchen dringend eine Systemüberholung. Wir können uns nicht weiter von geltungssüchtigen und Macht besessenen Egomanen regieren lassen!

@andererseits um 17:42

„ die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten...“? Träumen Sie weiter (wobei ein Verlierer im englischen ein Loser ist) von Ihrer wie auch immer geführten Wunschkonstellation links von der Union.
Klar, die haben derzeit massive selbst verschuldete Probleme, aber wenn sie in den Monaten bis zur Wahl intern reinen Tisch machen und die Pandemie am Wahltag nicht mehr so aktuell ist wie jetzt (durch impfen impfen impfen), kann die Stimmungslage in der Bevölkerung eine andere sein.
Sie müssen sich ja dermaßen ärgern, dass die Wahl erst im Herbst ist; zum jetzigen Zeitpunkt wäre Ihre Wunschkoalition sicherlich nicht ganz abwegig nach einer Wahl.

Zum Interview: „Die Union müsste also dazu anleiten, das Land zu modernisieren und diesen Prozess mit Erfahrung und Kompetenz, mit Maß und Mitte zu begleiten. Das erwartbare Sicherheitsversprechen an die Wählerinnen und Wähler der Union bedarf einer ergänzenden Transformationsgeschichte.“ Naja, „Transformationsgeschichte“... ???

@ andererseits. 17:42

"Laschet und Söder sind machtinstinktiv genug zu erkennen, dass die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten ist. Man darf gespannt sein, ob die beiden eine gemeinsame Strategie entwickeln, jemand anders aus dem Kandidat*innen-Hut zu zaubern - am ehesten über die Schiene, wie unabkömmlich sie in ihren Bundesländern als Ministerpräsident in der Krise sind."

Bin absolut Ihrer Meinung. Ich kann Herrn Söder wirklich nur empfehlen in Bayern zu bleiben. Einen besseren MP kann ich mir aktuell für unseren Freistaat nicht vorstellen. Wenn die CDU Herrn Laschet nominiert, die Union in den Umfragen letztlich auf 20% abstürzt, kann er sich im Maximilianeum genüsslich ein Bier aufmachen und eine deftige Brotzeit geniessen.

Mit Laschet geht die CDU

Mit Laschet geht die CDU unter. Dann läuft es auf eine Ampel hinaus ( Lindner, Scholz plus Grün)
Ralph Brinkhaus wäre eine Alternative ( falls es Söder nicht machen will).
Als CDU Wähler gefällt mit momentan Peter Tschentscher (Bürgermeister von Hamburg).

Noch 6 Monate zur Wahl

Es sind noch 6 Monate bis zur Bundestagswahl, aber einige Foristen wissen schon jetzt, mit wem was geht und was nicht ...

Laschet oder Söder wird Kanzlerkandidat der Union, zwischen Ostern und Pfingsten wird das früh genug entschieden; und dann können die Medien ja das Thema richtig ausschlachten.

Wahlbeeinflussung durch self-fulfilling prophecy

"Öffentlich bekannt wurde Korte durch seine politischen Analysen in Tageszeitungen, Magazinen und Fernsehen. Als Wahlexperte tritt er vor allem in den öffentlich-rechtlichen Sendern ZDF, WDR und Phoenix auf. Dabei liegt ein Schwerpunkt seiner Untersuchungen auf den Zusammenhängen zwischen Parteistrategien, Medien und Wählerverhalten" zit. nach Wikipedia.
Es ist meiner Ansicht nach schon lange zu kritisieren, dass Medien und selbsternannte Experten ihre Stellung nutzen, um im Vorwahlkampf die Meinung der Menschen zu beeinflussen.
Menschen glauben an die Vorausagen von "Experten", verhalten sich entsprechend und tragen dazu bei, dass die Prophezeiung erfüllt wird.
Ich bin der Ansicht, dass Herr Korte seinen Uni-Job dazu nutzt, die (Kanzler-)Wahl zu beeinflussen. Ich finde das schädlich.
Medienmenschen und auch Herr Korte lachen sich wahrscheinlich ins Fäustchen und finden ihre Strategie besonders raffiniert. Aber ich meine,wer so etwas macht, gehört zu den Totengräbern der Demokratie.

@andererseits

"Laschet und Söder sind machtinstinktiv genug zu erkennen, dass die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten ist".
Tja, hier sehe ich reines Wunschdenken Ihrerseits. Trotz allem sieht es doch momentan wohl eher nach einer schwarzgrünen Koalition aus. Aber vielleicht gibt es eine Überraschung in Form einer Koalition von Union, SPD und FDP aus. Wäre m.E. das kleinere Übel.

Locker vom Hocker oder verlorener Posten?

Sie meinen also, der begehrte Posten wäre ein ganz lockerer? ("Loose" bedeutet nämlich "locker".) – Wenn Sie allerdings "Verlierer" meinen sollten, dann wäre korrekt: "Loser".

Und lassen Sie uns doch bitte wissen, was das Wort "machtinstinktiv" in diesem Zusammenhang bedeuten soll. – Mein Duden gibt das nicht her.

Im Übrigen hat der Rat für Deutsche Rechtschreibung entschieden, daß das sogenannte Gender-Sternchen gegen die Deutsche Rechtschreibung verstößt.

Ausgelutscht

Die CDU wirkt inhaltlich entleert, ausgelutscht, an jeder Stelle austauschbar und erinnert weniger an einen Lampenladen, als mehr einem Selbstbedienungsladen.
Selbst wenn sich ein Mensch der jüngeren Generation in die CDU verirrt, wird das Prinzip der Selbstbelohnung sofort internalisiert, was ein Haufen.

Mit einer neuen Spitze, müsste auch mehr Integrität der Partei einher gehen und dafür ist Laschet in der Wahrnehmung der Wähler, der falsche (der tut nix), ergo Söder oder ein ganz neue(r).
Ich schätze ohne Frau Merkel, bricht der CDU eine ganz wichtige Wählerschicht weg, Frauen um die 50 Jahre und ermöglicht nun ganz neue Wahlergebnisse um die 15-25%.

@Bender Rodriguez um 18:12

Sie haben recht, Söder kann nördlich des Mains nicht gewählt werden ... nur in Bayern, und auch da nur die Partei, also CSU.
Erinnern Sie sich mal an die Wahl vor fast 20 Jahren, als Stoiber, ein „Ur-Bayer“, für die Union angetreten ist - nur knapp hat damals die SPD mit dem „Autokanzler“ Schröder die Wahl gewonnen - dank Hochwasserkatastrophe (da konnte er richtig agieren).
Ich sehe die Chancen der Union, mit einem Kanzlerkandidaten Söder, gar nicht so schlecht. Ich kenne genügend Leute auch in Norddeutschland, die die CSU in Bayern gar nicht so schlecht finden (vielleicht wie im Fußball: der FC Bayern ist einerseits verhasst, andererseits hat er die meisten Fans; auch im Norden!).
Auf alle Fälle hoffe ich, dass die Ampelkoalition nicht kommt; an GRR mag ich schon gar nicht denken (da sind sich die Grünen mit der Union viel näher als mit so einer Linken).

18:12 von Bender Rodriguez

Söder geht nicht, da er nördlich des Main nicht gewählt wird.
.
ja man wundert sich gelegentlich ...
Was funktioniert nördlich des Mains eigentlich ? ... doch nichts
Aber man lacht sich tot über die Menschen des Süden
obgleich sie es doch sind, welche die Nation finanzieren

ohje.....

lasch, lascher, Laschet......

Das ist noch lange

nicht ausgemacht ob die CDU den Kanzler überhaupt stellen kann. Die Umfragen gehen bei der CDU nach unten und bei den Grünen nach oben.Auch die Stimmung im Land deutet auf einen Wechsel in Berlin hin. Grün, Gelb,Rot könnte es werden mit Habeck als Kanzler.Das sagt meine Glaskugel.

Ich drücke...

...Frau Baerbock mit grünrotrot im September die Daumen.
Dann müssen sich auch die für das Kommende
verantworten die genau dafür stets plädiert haben,
Frau Merkel wirds dann ja nicht mehr aktiv geben.
Stichworte: Byebye Kernkraftwerke

Da werden vielen noch die Augen aufgehen.

Kommt drauf an

Im Interview heißt es: "Keiner von Rang in der CDU ist für Söder"
Sehr viel bedeuten muss das nicht. Denn üblicherweise wagen sich Leute aus den hinteren Rängen (die nicht viel zu verlieren haben) erstmal vor. Je nach Wetterlage ziehen dann ggf. auch Leute von Rang mit.

Klar sind die Experten und Weisen nicht für Söder.

Aber leider kommt dieses "Hau-Drauf" beim primitiven, wenig nachdenklichen, Volk gut an.
Die abwartende Strategie der Kanzlerin (deren Charakteristik ja auch MP A. Laschet zugeschrieben werden), führt gerade jetzt in der Krise, wo schnelle Lösungen gefragt sind, zu immer weniger Zustimmung, Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Dazu braucht man sich nur die unglaublich vielen Kommentare zur gestrigen Sendung "Anne Will" ansehen, - da wird unsere Bundeskanzlerin in Grund und Boden kritisiert, weht ihr Verachtung entgegen und es gibt massenweise Besserwisser. Klar - ist der abwartende Charakter in den letzten 15 Jahren Kanzlerschaft oft hilfreich gewesen - und schadet der Bevölkerung stattdessen jetzt sehr. Aber Söders Stil, mit Macht, Pauken und Trompeten unbedingt Beliebtheit beim gemeinen Volk zu erlangen, kann nicht die Lösung aller wichtigen Probleme unserer zukünftigen Gesellschaft sein!

@ 18:23 von Wolf1905

Es ehrt mich ja, wieviel Gedanken Sie sich darüber machen, was mich derzeit "dermaßen ärgern" könnte. Vielen Dank!
Das "Träumen Sie weiter" kommt mir bekannt vor. Das tu ich auch, denn wie heißt doch der alte Sponti-Spruch: "Wer keinen Mut zum träumen hat, hat auch keine Kraft zum kämpfen." Also ist eher die spannende Frage: Welche Träume haben denn Sie, die Ihnen die Kraft zum Kämpfen geben?
Das zweite "o" aus Loser dürfen Sie übrigens behalten, da bin ich ganz großzügig.
;-)

MP Söder kann kein Kanzler

Er schafft es noch nicht einmal in Bayern die Kreise mit hohen Inzidenz-Zahlen entlang der Grenze zu Tschechien / Polen in den Griff zu bekommen. Seit Wochen und Monaten ist das so. Derzeit schwanken die Inzidenzen zwischen ca. 130 und ca. 500. In der Mehrzahl ist die Inzidenz ca. 200 bis ca. 300.

Wer so kläglich versagt kann kein Kanzler.

Teststrstegien stellt er eben so nicht in den Fokus, wie Öffnungskonzepte mit Modell-Regionen, und das angelehnt an das "Tübinger Modell". Er sieht nur harten LockDown auf Bundesebene, einen harten LockDown für Bayern verhängt er nicht.
Mit seinem politischen Auftreten macht er den Eindruck, als hänge er am Rockzipfel von Fr. Bundeskanzlerin.

MP und CDU-Chef Laschet macht wenigstens in NRW eine offene CORONA Politik, die auch Teststrategien und Öffnungsmodell-Regionen vorsieht. Das ist näher an der Bevölkerung.
Er steht für seine Politik und die ist nicht immer einstimmig mit Fr. Bundeskanzlerin, und das kommt an.

@ 18:30 von hessin65

Es gibt derzeit tatsächlich mehrere Koalitionsmöglichkeiten. Allerdings glaube ich nicht, dass die FDP vom Hasenfuß Lindner irgendwo beteiligt wird: eine Regierungsbeteiligung seiner inhaltlich ausgehöhlten und ganz auf seine Person zugeschnittenen FDP hätte das Etikett "unsinnig" und "unwirksam", das Lindner gerne auf sinnvolle und wirksame Pandemiebekämpfungsmaßnahmen klebt, damit er auch mal wieder was gesagt hat und in den Medien vorkommt. Es bleibt seine einzig gute Idee in den den letzten Jahren: "Es ist besser (für die FDP)... nicht zu regieren."

Ich hoffe es wird weder

Söder noch Laschet Kanzler. Das Land leidet unter der CDU seit Jahrzehnten...

@ Stern2100. 18:38

@ andereseits:
"Laschet und Söder sind machtinstinktiv genug zu erkennen, dass die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten ist".
Tja, hier sehe ich reines Wunschdenken Ihrerseits. Trotz allem sieht es doch momentan wohl eher nach einer schwarzgrünen Koalition aus. Aber vielleicht gibt es eine Überraschung in Form einer Koalition von Union, SPD und FDP aus. Wäre m.E. das kleinere Übel.

D'accord. Jedoch denke ich, dass sich die SPD nicht nochmal den Juniorpartner der Union geben wird. Besser die SPD schnauft mal vier Jahre durch und besinnt sich ihrer früheren originären Aufgaben als "Arbeiterpartei" mit sozialem Engagement für den Mittelstand. Als solche hatte ich die SPD vor 40 Jahren auch geschätzt und gewählt. Aber wer weiss, wenn die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung im Raum steht, wieviele dann wieder schwach werden..

Also

wenn zwei sich streiten kommt ein dritter:

Ich rechne mit Manfred Weber ...

Ein Schelm...

Seit geraumer Zeit erteilt das Wahlvolk in Umfragen dem wankelmütigen Opportunismus des Herrn Laschet eine mehr als deutliche Absage, sogar parteiübergreifend. Doch da findet sich immer wieder jemand, der den chancenlosen, ungeeigneten CDU Kandidaten nach oben schreibt... am Ende, um damit die Grundlage für einen Regierungswechsel zu schaffen, entgegen der Mehrheit der Wähler, die dann in ihrer Ratlosigkeit gar nicht mehr wählen geht - bestenfalls.

Söder bitte nicht.

Mit Söder, der empathiearme, gefühlskalte Opportunist und Egomane wäre für Deutschland die zweite Katastrophe nach der Covidpandemie.
Ein Politiker, der zwar sehr machtbewusst ist und über juristische Kenntnisse verfügt; aber wenig Demokratieverständnis hat und vom sozialen Reifegrad her die Stufe eines Dreijährigen hat.

blind, blinder, CDU?

Also ich bin ehrlich der Meinung, dass die CDU es nicht besser verdient hat, wenn Sie alle Umfragen zur Kanzlerkanditatur ignoriert und Armin Laschet auftsellt. Viele sehen in ihm keinen Politiker mit Führungsausstrahlung. Das scheint bei Söder anders zu sein. Zumindest ist es auch das, was in in meinem nicht repräsentiven Arbeits-, Kunden- und Familienumfeld so raushöre. Da sind selbst SPD-Wähler nah am Kreuz bei der CDU/CSU. Und auch viele abgewanderte Nicht- oder AfD-Wähler. Auch für mich steht fest, dass ich mit Armin Laschet als Kanditat nicht die CDU wählen werde, da gehe ich dann zur FDP, macht mich zwar nicht komplett happy aber das wäre für mich das kleinere Übel. Die scheinen ja jetzt schon in den Umfragen von der Abkehr einiger CDU-Wähler zu profitieren.

Am 29. März 2021 um 18:38 von draufguckerin

Zitat: Menschen glauben an die Vorausagen von "Experten", verhalten sich entsprechend und tragen dazu bei, dass die Prophezeiung erfüllt wird.

Es war schon mancher Gewinner der Wahlumfragen am Wahlabend enttäuscht.

19:47 von vweh

Das Land leidet unter der CDU seit Jahrzehnten...
.
dann können sie sich ja ausmalen wie das aussehen wird, wenn die GRÜNEN dran kommen sollten

Laschet Kanzler?

Um Gottes Willen.

Er spricht einen schönen Dialekt, kommt glaube ich aus Aachen. Suchen die nicht noch einen Karnevalsprinzen?
Büttenrede könnte er vielleicht auch ganz gut.

Was fällt dem eigentlich ein, eine kompetente Bundeskanzlerin so zu ignorieren? Ist er vielleicht zu weich und reagiert lieber auf den Druck der Wirtschaft und der Konzerne? Wer weiß?

Vweh

Das Land leidet?. Aber nicht unter der Union, sondern wegen der unsäglichen GroKo. Zu viel Mitte. Zu viel gekuschel. Kein echtes Profil. Bei beiden nicht.
Da wäre schwarzgelb oder grünrot deutlich besser.

Wie wäre es mit Fr. Bundeskanzlerin...

... Ursula von der Leyen?

Wenn MP Söder nicht ankommt und MP und CDU - Chef Laschet nicht gewählt wird weil Fr. von der Leyen mit in das Rennen geht.

Fr. Ursula von der Leyen kann durchaus die Jockererin als Kanzlerin - Kandidatin werden.

Wird sie nicht eh bald arbeitslos?

SÖDER als BK? Ach, du armer

SÖDER als BK? Ach, du armer Vater. Der ist nur gut in Selbstdarstellung und hat als Motto "Söder first". Dafür macht er fast alles, Kreuze aufhängen, Bäume umarmen und die Bienen sind ihm auf einmal auch ans Herz gewachsen... Wers glaubt, wartet am So auch auf den Osterhasen... Nee, der soll mal schön in Bayern bleiben. Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt...

Merkel hat in der

Merkel hat in der Pandemie-Krise gezeigt, wie wertvoll sie als Kanzlerin ist. Söder ist ein Macher, ihn könnte man sich am ehesten in der Merkel-Nachfolge vorstellen, er, der Typ des Landesvaters, wird aber wohl im Freistaat bleiben wollen. Laschet zeigt immer wieder populistische Anwandlungen, Röttgen wäre mein Kandidat gewesen, klug und verlässlich, auch Brinkhaus würde ich ein solches Amt zutrauen. Insgesamt hat die CDU durchaus kompetentes Führungspersonal in ihren Reihen, bei den anderen Parteien ist dies eher m.E. eher dünn gesät...

@18:16 von denk ich mal

"Wen interessiert schon das Wahlvolk.
Ich hätte schon einen Wahlslogan für die CDU und Laschet.:
Niedergang fortsetzen! Laschet wählen!!"

Finde ich auch sehr treffend und ehrlich. Das Wohl und die Befindlichkeiten der Parteien, ob nun im Auf- oder Abstieg, scheint ja Sinn und Zweck der Veranstaltung zu sein. So manche Expertendiskussion klingt wie die Reportage eines Fussballspiels samt Taktikanalyse.
"Wenn´s der CDU gut geht, geht´s dem Land gut" wäre auch recht passend.

Muss es wirklich Laschet werden

Wenn die CDU Laschet vorschlägt, fällt für mich die Entscheidung bei der BT-Wahl leichter.
Ein Kandidat weniger!
Leider ist der NRW-Landesverband der Union zu mächtig, als dass wirklich eine sachgerechte Entscheidung möglich wäre.

Muss es denn wirklich Laschet werden?

Am 29. März 2021 um 18:38 von Stern2100

@andererseits

"Laschet und Söder sind machtinstinktiv genug zu erkennen, dass die Unionskanzlerschaft mittlerweile ein Looser-Posten ist".
Tja, hier sehe ich reines Wunschdenken Ihrerseits. Trotz allem sieht es doch momentan wohl eher nach einer schwarzgrünen Koalition aus. Aber vielleicht gibt es eine Überraschung in Form einer Koalition von Union, SPD und FDP aus. Wäre m.E. das kleinere Übel.

___
Dann wollen wir mal gemeinsam hoffen.
Wenn wir irgendwann mit der Pandemie "durch" sind, was ich inständig hoffe, brauchen wir vor allem eine prosperirende Wirtschaft. Das geht mit RRG garnicht und mit Schwarz/Grün wird's ein schwieriges Gezerre, wenn man vor jedem Projekt auf ein möglicherweise dem entgegenstehende
Präsenz des grünäugigen Stummelnasenhamsters Rücksicht nehmen muss.

weiss nicht ob Merkel dran Schuld hat ...

... habe eher das Gefühl, dass sich nach so langer Regierungszeit ein Filz gebildet hat, den die Menschen los werden wollen. Vielleicht gibt ja eine spannende Konstellation. Rot/Grün hat damals mit der Argenda 2010 eine Wende eingeleitet. Sowas von dem Format brauchen wir wieder, in Sachen Klima, Bildung, Digitalisierung und Steuergerechtgkeit.

Ich mag Laschet’s volksnahe

Ich mag Laschet’s volksnahe Art, breitgefächert, ungezwungen und unabhängig vom Jahrgang des Bürgers.

sie sind dann wohl weiter für

Vetternwirtschaft

19:59 von Kritisch1234

Mit Söder, der empathiearme, gefühlskalte Opportunist
.
ja die Frage wen will man
als Frau wenn man von nem Räuber im Wald überfallen wird
so nen Softi der sich hinter ihr zu verstecken sucht
oder nen richtigen Machos/Gewaltmenschen, der nen Baum rausreißt um sich zu wehren

18:53 von WM-Kasparov-Fan

>>Klar sind die Experten und Weisen nicht für Söder.
Aber leider kommt dieses "Hau-Drauf" beim primitiven, wenig nachdenklichen, Volk gut an.
<<

Ich würde mich selber weder als primitiv, noch als wenig nachdenklich bezeichnen. Söder liegt lt. Umfragewerte bei über 40% ganz oben. Wenn all jene von Ihnen als primitiv bezeichnet werden, wie tickt denn dann in Ihren Augen ein überlegener nachdenklicher Mensch? Wenn Sie jetzt die Linken meinen, dann gibt es davon allerdings ja nur sehr wenig, die des Denkens würdig scheinen. Die bereiten mir z.B. Kopfschmerzen mit deren Hang zur Naivität, fernab der Realität.

@ vweh

„Das Land leidet unter der CDU seit Jahrzehnten“

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis und in meiner Familie leider keiner. Zumeist gute Bildung / Ausbildung, sichere Jobs, Eigenheim mit Grundstück und viele Möglichkeiten, um sich kleine und grosse wünsche zu erfüllen. Wo leben Sie? In meinem Deutschland scheinbar nicht

Mit

Laschet, der für nichts steht außer Wendehalsigkeit, Linksdrall und Opportunismus, als Kanzlerkandidat wird die Union die BT-Wahl krachend verlieren, weil mit ihm das Profil der CDU weiterhin an Unschärfe gewinnt.
Söder wird den Teufel tun und sich als Kanzlerkandidat aufdrängen, das Risiko zu scheitern ist viel zu groß, solange Laschet Parteichef bleibt.

@JanRos um 18:49

Ich denke ich verstehe was Sie mit Ihrem Kommentar sagen wollen... Aber so fatalistisch möchte ich doch nicht sein.

Wahlstrategie

Die AFD-Stimmen könnten am Ende wahlentscheidend sein und zu einer Ampelkoalition führen. Ihre Stimme für die FDP könnte das Ganze noch befeuern. Ob eine solche Regierungsbildung dann im Sinne der konservativ-bürgerlichen AFD Wähler sein wird, darf bezweifelt werden. Die FDP dreht sich wie ein Fähnlein im Winde, wie gerade auch die Corona-Pandemie gezeigt hat. Da wären mir die GRÜNEN als Koalitionspartner bedeutend lieber.

@ redfan96. 20:08

"Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt..."

Tja, Neid muss man sich erarbeiten. Im übrigen lebt Deutschland-speziell Berlin- aktuell nicht schlecht von Bayern, im Rahmen des Länderfinanzausgleichs.

neuartige Kommunikation: erst Söder, dann Laschet und Merkel

Die CDU steht jetzt nach Umfragen etwa da, wo sie vor der Pandemie war - schnell rauf - schnell runter. Es kann auch schnell wieder raufgehen, Stimmungen können entscheiden.
Oder vielleicht doch Inhalte statt Momentaufnahmen in Umfragen, und nicht nur zu Corona?
Und wer passt zu den Herausforderungen der Zukunft?
Mich beunruhigt, dass Politik jetzt über das Fernsehen gemacht wird, nicht nur von Herrn Söder, von dem ist man es ja gewohnt, sondern jetzt auch noch von Herrn Laschet und sogar der deutschen Kanzlerin.
Naja, immerhin ist es ja noch nicht über Twitter.

Merkel sollte sich zurück nehmen

Und Armin Laschet die Richtung vorgeben lassen.

Das ist besser für Deutschland und erst recht besser für die CDU.

Gefühlt hätte ich gesagt es wäre besser Laschet sofort zum Kanzlerkandidaten zu ernennen. Aber die Gremien bei der CDU wissen sicher selbst besser, wann der beste Zeitpunkt ist.

Aber wie gesagt. Es wäre hilfreich, wenn Merkel einsehen würde, dass sie der CDU helfen würde, wenn sie Laschet den corona Kurs setzen lässt.

Am 29. März 2021 um 18:48 von schiebaer45

Auch die Stimmung im Land deutet auf einen Wechsel in Berlin hin. Grün, Gelb,Rot könnte es werden mit Habeck als Kanzler.Das sagt meine Glaskugel.
________
Na, dann hoffe ich mal, dass sich Ihre Glaskugel noch stark eintrübt, sonst wird das nämlich arg schwierig mit dem Aufschwung nach der Pandemie, und den brauchen wir dann nämlich dringendst.

@20:07 von 0_Panik

"Wie wäre es mit Fr. Bundeskanzlerin...

... Ursula von der Leyen?"
---------------------------------------

Um die CDU an der 5% Hürde scheitern zu lassen, ein brillianter Vorschlag.

Prof. Korte: „Es wird aber nicht ausreichen, einen Werkzeugkasten auszupacken und Reparaturarbeiten am Wohlfahrtsstaat zu bieten, sondern man muss schon grundsätzlicher klarmachen, dass es um eine Führungserzählung geht und eine Staatsreform, die offenbar ansteht“ (...)
„Wenn sich die Union neu vor dem Wahltag erfinden möchte, kann sie das nur mit neuem Personal und einem spektakulären Programm“

Also ich kriege die Begriffe „CDU“, „Transformation, „Staatsreform“ und „spektakulär“ einfach nicht zusammen.

20:16 von berelsbub @ vweh

„Das Land leidet unter der CDU seit Jahrzehnten“

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis und in meiner Familie leider keiner. Zumeist gute Bildung / Ausbildung, sichere Jobs, Eigenheim mit Grundstück
.
des einen Freud des anderen Leid

Sollte es keiner der Union

Sollte es keiner der Union werden, verweise ich auf Merkels Worte nach der Thüringer Wahl.

Aber das wird dann nicht passieren. Wir werden also irgendwie die 4 Jahre Saure-Gurken-Zeit ertragen und RRG auch rum bekommen.
Wir schaffen das.

@um 20:10 von Adeo60

"Söder ist ein Macher, ..."/"Laschet zeigt immer wieder populistische Anwandlungen,..."

Söder ist vor allem durch Versagen in der Coronakrise aufgefallen. Nicht als Macher. Große Sprüche, nichts dahinter.
Sie lasten Laschet populist. Anwandlungen an? Im Vergleich zu Söder ist Laschet ein Antipopulist.

Am 29. März 2021 um 20:03 von Sisyphos3

dann können sie sich ja ausmalen wie das aussehen wird, wenn die GRÜNEN dran kommen sollten.
______
Gott behüte !

@weingasi1, 20:11 Uhr

Sie bringen es auf den Punkt. Für die Unionsparteien spricht die Wirtschaftskompetenz - und auf diese wird es vor allem nach der Pandemie entscheidend ankommen. Die GroKo war daher auch besser als ihr Ruf und Merkel als Kanzlerin wird, das wage ich jetzt schon zu prohezeihen, Deutschland fehlen. Die GRÜNEN haben sich mittlerweile als durchaus staatstragend erwiesen. Die Koalition in Baden-Württemberg hat eine ordentliche Arbeit geleistet. Herr Kretschmann würde mir leid tun, wenn er nun die FDP mit ins Regierungsboot nehmen würde. Und schwarz/grün könnte ich mir durchaus als Blaupause auch auf Bundesebene vorstellen. Während der Corona-Pandemie haben die GRÜNEN gezeigt, dass sie nicht dem Zeitgeist hinterherlaufen, sondern bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

@Andererseits um 18:53

Gerne! Träumen tue ich auch, aber wenn ich ganz ganz ehrlich, nie von der Politik ... eher mal vom anderen Geschlecht (ich bin ein Mann). Hoffe die Formulierung stößt nicht an, ich hätte auch "Frauen" schreiben können.
Ne, das zweite "o" ist mir nur so rausgerutscht, eigentlich zu "klugsch...haft" von mir. Mir ist bei "Loser" nur der tolle Song der Grateful Dead sofort im Kopf gewesen ... rip Jerry Garcia!
Alles gute, schöne Träume (und das meine ich ernst und nicht böse!). Es macht ja auch Spaß, sich auseinanderzusetzen; unter der Gürtellinie darf es nicht sein, aber das sind Sie auch nicht!

Wenn

die SPD nach der letzten Bundestagswahl keine Koalition mit der Union eingegangen wäre,wären Neuwahlen nötig gewesen.
Nach Lindners Absage an die Ampel konnte die SPD gar nichts anderes mehr machen.
Unabhängig von dem was ich selbst bevorzuge,wird die CDU den Kanzler wieder stellen.
Natürlich kann sowohl Lasched als auch Söder Kanzler,ob derjenige der es dann wird in meinen,oder im Sinne des jeweiligen Betrachters ist,das ist dann eine andere Sache.
Offen gesagt,ich werde keinen wählen,glaube aber trotzdem dass es einer von beiden wird.Tippen würde ich sogar auf Lasched.

@vweh, 19:47 Uhr

Sie schreiben: Das Land "leidet" seit Jahrzehnten unter der CDU.... Sie scheinen in einem anderen Land zu leben, als ich. In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis sind mir auch keine "leidenden" Personen bekannt.

Es kann nicht sein, dass die

Es kann nicht sein, dass die Frage nach einem Kanzlerkandidaten die des kleinere Übels ist. Letztendlich müssen sich die Herren Laschet, Söder und auch Spahn (der angeblich auch mal Kanzlerambitionen hatte) der Tatsache stellen, dass sie wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens mit der Coronakrise assoziiert werden - und von dieser hat die Bevölkerung zunehmen die Nase endgültig voll. Dazu kommt, dass diese Herren enorm kontrovers gesehen werden, von Bewunderung bis hin zur Verachtung. Und das geht nicht. Ein Kanzler sollte zumindest die Chance haben, das zunehmend gespaltene und emotional aufgewühlte Volk hinter sich zu wissen und mit adäquaten Lösungsvorschlägen auch wieder zu einen. Da räume ich den drei genanten Anwärtern nur sehr geringe Chancen ein.

Berelbub

Ich glaube dieses Leiden ist nicht so materiell gemeint. Trotz exorbitante Steuern und Abgabelasten zugunsten der ganzen Welt, bleibt immer noch etwas für ins übrig.
Sofern man zu den drei bessergestellten gehört.
Und nicht lebensnotwendige Jobs erledigt. Oder als Facharbeiter noch nen alten Verträg mit richtigem Gehalt hat.
Solltest man in den letzten 10 Jahren in den Job eingestiegen sein, gibts nichts zu lachen.

Söder ist für die Union die

bessere Wahl, denn mit Laschet
sehe ich die cdu bei unter 30%
Wählerstimmen. Auch wenn Söder noch viel lernen muss, er ist nun mal etwas beliebter als Laschet. Für mich wäre eine cdu/csu-spd-Regierung oder cdu/grüne einzig wählbar.
Die FDP und die Linken sind nicht regierungsfähig, niemals.
Und hoffentlich wird die afd bei etwa 6%
landen.

@redfan96 um 20:08

"Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt..."
Also die Bayern hätten wohl die Wiedervereinigung nicht angestrebt - weg von dem, wo Sie leben!

17:57 von Karl Klammer

Alternative Merz oder Grüne(r) Kanzler(in)
.
der Merz verkauft uns an die USA
und der Literat der nicht weiß was die BaFin so treibt,
Autos, Eigenheime wegnehmen will, gar den offenen Kamin verbieten ....
Leute kauft Kämme, die Zeiten werden lausig

Klare Kursbestimmung durch Kanzlerin Merkel

70% der Wähler unterstützen den Kurs von Kanzlerin Merkel. Es wäre fatal, wenn Laschet seine opportunistische Politik der Union aufdrängen würde. Es gab klare Spielregeln, die nun nicht mehr von allen MPs eingehalten werden. Wenn dem so ist, dann mussen die Spielregeln neu formuliert werden - der richtige Ort dafür ist der Bundestag und der Gegenstand der Prüfung ist das InfektionsschutzG. Laschet mag ein akzeptabler Landesvater sein, zum BK fehlen ihm Durchsetzungsvermögen und Rückgrat.

@Nettie umd 20:23

"Also ich kriege die Begriffe „CDU“, „Transformation, „Staatsreform“ und „spektakulär“ einfach nicht zusammen."
Macht nichts, @Nettie - manch andere kriegen`s auch nicht zusammen, da sind Sie nicht alleine!

20:27 von weingasi1

Gott behüte !
.
selbst das geht nicht
dass man ein paar Vaterunser beten kann in der Kirche
und ein paar Kerzen anzünden ....
die sind ja gerade geschlossen :-)

20:08 von redfan96

"Ich bin sowieso der Meinung,wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre,also Bayern weg,hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt...."
Also zumindest mache ich gerne Urlaub in Bayern und das unabhängig von Söder,CSU,oder sonst was.

Am 29. März 2021 um 20:08 von redfan96

. Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt...
_________
Gut, dass Sie weit weg sind. Bei Ihrer Einstellung kann ich nur hoffen, dass Sie auch schön dort bleiben. Vegetarische Misanthropen haben wir hier so schon mehr als genug.

20:11 von C2H5OH

. habe eher das Gefühl, dass sich nach so langer Regierungszeit ein Filz gebildet hat, den die Menschen los werden wollen.
#
Die CDU sollte in der Opposition nach der BT Wahl sich erneuen.16 Jahre an der Regierung sind zu lange. Und die Kanzlerschaft müsste auf 8 Jahre begrenzt werden meine ich.

Am 29. März 2021 um 20:14 von Sisyphos3

19:59 von Kritisch1234

Mit Söder, der empathiearme, gefühlskalte Opportunist
.
ja die Frage wen will man
als Frau wenn man von nem Räuber im Wald überfallen wird
so nen Softi der sich hinter ihr zu verstecken sucht
oder nen richtigen Machos/Gewaltmenschen, der nen Baum rausreißt um sich zu wehren.
____
Mir waren diese weichgespülten softies und everybodies darlings ohnehin immer zuwider.

@Wolfes74, 20:26 Uhr

Söder bzw. seine Gesundheitsministerin hatte im Sommer für die Urlauber aus ganz Deutschland den Rückreiseverkehr mit Testungen an der bayer. Grenze zu organisieren. Dabei ist vieles schiefgelaufen, keine Frage. Aber wie so oft gilt auch hier der Grundsatz: Wer handelt, darf auch Fehler machen. Ich halte Söder durchaus für einen veritablen Kanzlerkandidat.

Kann Laschet Kanzler

Ich meine nein.
Aber von Rang meint man schon.
Vielleicht einfach typische Verbrüderung innerhalb der Partei.
Passt zur CDU und den derzeitigen Themen.
Aussitzen ist das vorstechende Merkmal.

CSU Kandidaten haben es schwer, wobei rein sachlich Söder einfach klarer und agiler ist.
Und weniger „Bayer“ als FJS.
Vielleicht mal Zeit auch da weniger Unterschied zu machen.

Laschet hat meiner Ansicht nach null Chance, die Partei wird bitter bezahlen.
Dann kommt eher grün.
Die Umfragen gehen in die Richtung, die Akzeptanz bei Parteigenossen von Rang mag in die eine Richtung gehen, beim Volk in die andere. Vielleicht ein Zeichen mehr für ein großes Auseinanderklaffen.

@Weingassi @stern2100

"prosperierende Wirtschaft. Das geht mit RRG gar nicht."
RRG wird es im September nicht geben, GRR ist jedoch nicht auszuschließen. Ich will es nicht hoffen, aber vielleicht kommt so etwas auf uns zu. Lange werden die aber nicht reagieren, da bin ich mir sicher.

Kann die CDU auch bayerisch?

Fränkisch würde vollkommen genügen

@17:46 von Sisyphos3

//Laschet habe sehr gute Chancen Kanzlerkandidat zu werden,
dann muß die CDU/CSU nur noch die Wahl gewinnen und einen Koalitionspartner finden//

Wenn ich mir die gesamte Riege der möglichen Kanzlerkandidaten ansehe, traue ich wirklich keinem davon diese Verantwortung zu - egal von welcher Partei.
Ist wie in der Schule: Die Klassenbesten sitzen selten in der ersten Reihe. Da sollte doch auch in den Parteien noch Potential schlummern, dass nur noch auf Entdeckung wartet.

18:55 von 0_Panik

MP Söder kann kein Kanzler
Er schafft es noch nicht einmal in Bayern die Kreise mit hohen Inzidenz-Zahlen entlang der Grenze zu Tschechien / Polen in den Griff zu bekommen.///

Sollte Söder glauben Bayern habe eine Grenze zu Polen, so wie Sie, dann kann er wirklich nicht Kanzler.

@ 20:27 von weingasi1

Das ist ja eine interessante Sichtweise, dass Gott die Regierungsbeteiligung der Grünen behütet. Hab ich so noch gar nicht betrachtet. Aber vor allem bei der Verantwortung für die Schöpfung könnte sich das sogar ausgehen.

@ weingassi1. 20:22

"Na, dann hoffe ich mal, dass sich Ihre Glaskugel noch stark eintrübt, sonst wird das nämlich arg schwierig mit dem Aufschwung nach der Pandemie, und den brauchen wir dann nämlich dringendst."

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Um die wirtschaftlichen Schäden der Pandemie einigermaßen zu relativieren, bedarf es einer wirtschaftlich kompetenten Partei. Wirtschaftliche Netzwerke zu bedienen, sowie die Bereitschaft für die Wirtschaft zu invesestieren sind unabdingbar. Viele Menschen, auch ein Teil der Foristen vergessen offenbar, dass Wohlstand etwas mit Arbeitsplätzen zu tun hat. Wenn ich hier oft lese, man müsse die Pandemie nutzen um das Wirtschaftswachstum einzubremsen, das Reisen und Fliegen zu verbieten, und unsere Bedarfe massiv zu reduzieren, ist das zwar nice to have, würde aber im Umkehrschluss auch Arbeitsplätze von bedeutender Anzahl kosten. Vom Sofa aus philosophieren ist immer einfach, wenn der Arbeitgeber die Kündigung zuschickt, ändert sich bestimmt die Meinung.

@Naturfreund064, 2028 Uhr

Es ist der SPD noch immer hoch anzurechnen, dass sie sich nach dem selbstherrlichen Abgang von Lindner, zur Fortsetzung der GroKo bereit erklärt hat. Die GroKo hat eine durchaus gute Arbeit geleistet.

@ 17:57 von Karl Klammer

Merz wird seine Luxusyacht Blackrocks nicht mehr für das angeschlagene Schiff Kanzlerkandidatur verlassen - soviel steht fest.

@20:20 von Adeo60

//Da wären mir die GRÜNEN als Koalitionspartner bedeutend lieber.//

Ich glaube, da können Sie ganz beruhigt sein. Ohne die Grünen wird diesmal vermutlich gar nichts gehen.
Ich fürchte nur sehr instabile Verhältnisse.

@20:27 von weingasi1/ Sisyphos

20:27 von weingasi1
re 20:03 von Sisyphos3

dann können sie sich ja ausmalen wie das aussehen wird, wenn die GRÜNEN dran kommen sollten.
______
Gott behüte !
---------------------------------------------------

Schlechte Nachricht für euch, die Grünen kommen 100pro ans Ruder, mir fehlt schlicht weg die Phantasie, mir ein Szenario auszudenken, wie die es jetzt noch verbocken könnten, aber ja, sag niemals nie.

Söder,

ist für mich immer noch besser als ein RRG Kanzler.

@Jacko08 um 20:14 Uhr

Werter Jack08, ich bitte um Verzeihung.
Aber Sie dürfen meine Wortwahl, insbesondere "primitiv", nicht so ernst nehmen. Damit wollte ich nur einen Kontrapunkt zum Gelaber der Politiker setzen, deren alleiniges Ziel es ist, mittels Heuchelei und Lügen, sich immer als verständnisvoll, mitfühlend und hilfsbereit darzustellen. Für die Wiederwahl sich nicht des schleimigsten Populismus zu schade zu sein.

Mir san mir

@ redfan96 20:08
@ Opa Klaus 20.20
"Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt..."

"Tja, Neid muss man sich erarbeiten. Im übrigen lebt Deutschland-speziell Berlin- aktuell nicht schlecht von Bayern, im Rahmen des Länderfinanzausgleichs."

Wenn Bayern nach dem Krieg nicht vom Norden hochgepäppelt worden wäre und unlängst finanziell durch 3 Verkehrsminister bevorzugt, sähe es da ganz schön dunkel aus.

Redfan

"Nee, der soll mal schön in Bayern bleiben. Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt..."
Hätte man Deutschland am Main geteilt, hätte der Süden keinen Grund gehabt, mit irgendwem vereinigt zu werden. Vielleicht hätten uns die Österreicher ja auch gefragt.
Aber was hätte der Norden ohne den LFA für eine Zukunft gehabt? Traurig wäre keine Beschreibung.

@ 19:55 von Opa Klaus

Sagen wir mal so: Die SPD hat sich den Eintritt in die derzeitige Koalition ja wirklich nicht leicht gemacht - es war eine Wahl zwischen Skylla und Charybdis; die SPD konnte sich aussuchen, ob sie an der Nichtbeteiligung an einer Regierung nach der Verantwortungsflucht Lindners scheitern wollte oder Dresche bekam für eine erneute Regierungsbeteiligung. Sie hat es schwer gebüßt, wobei ich finde, dass die SPD-Minister*innen ihre Arbeit zielgerichteter und erfolgreicher verrichten als die meisten Unionsminister*innen - Entwicklungsminister Müller ausgenommen.
Eine große Koalition ist - leider - auch eine Möglichkeit nach der nächsten Wahl, neben Grün-Schwarz oder Grün-rot-rot. Die FDP "ist dann mal weg".

20:36 von Wolf1905 / redfan 20:08

Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre,
also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt.
-
BW und Bayern weg
dann wären auch 90 % des Länderfinanzausgleiches weg
mit Hessen (Weißwurst Äquator) 99 %

enorm kontrovers gesehen werde,

MPC1000@
das ist aber bei den andern Kanzlerkanditaten noch sehr viel schlimmer.

@18:38 von draufguckerin

"Es ist meiner Ansicht nach schon lange zu kritisieren, dass Medien und selbsternannte Experten ihre Stellung nutzen, um im Vorwahlkampf die Meinung der Menschen zu beeinflussen.
Menschen glauben an die Vorausagen von "Experten", verhalten sich entsprechend und tragen dazu bei, dass die Prophezeiung erfüllt wird."

Logisch. Medien gehören irgendwie auch zur repräsentativen Demokratie. Im Murdoch-Universum werden ja sogar Staatschef-Anwärter auf seinen Privatpartys vorstellig um um seine Gunst zu buhlen und mit der Bildzeitung fährt man bekanntlich rauf und runter. That´s Pressefreiheit, mal ohne Werteverpackung.

20:39 von Adeo60

zum BK fehlen ihm Durchsetzungsvermögen und Rückgrat.
.
meinen sie nicht auch, Rückgrat ist bei dem Job eher hinderlich ?

0_Panik..

Ursula von der Leyen..

Gott bewahre!

Wäre ein Grund, auszuwandern!

@20:16 von berelsbub

//@ vweh
„Das Land leidet unter der CDU seit Jahrzehnten“

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis und in meiner Familie leider keiner. Zumeist gute Bildung / Ausbildung, sichere Jobs, Eigenheim mit Grundstück und viele Möglichkeiten, um sich kleine und grosse wünsche zu erfüllen. Wo leben Sie? In meinem Deutschland scheinbar nicht//

Dann ist IHR Deutschland aber sehr klein.

Ich würde die Aussage von vweh nur leicht abändern: Das Land leidet unter neoliberaler Politik, die die Hauptursache für eine zunehmend soziale Spaltung ist.

@20:44 weingasi1 & 20:14 Sisyphos3

Sehr aufschlussreich: Sie sprechen sich also für "richtige Machos/Gewaltmenschen" in politischen Führungsämtern aus. Danke für die Klarheit. Nicht mein Ding - genausowenig wie die Herabwürdigung von Männern, die nicht in diese Kategorie passen.

Kritisch

Was mich angeht so stimme ich ihrer Analyse über Söder zu .
Was wir bräuchten ,wären Politiker dazu gehören auch Kanzlerinnen , die wieder humanistische Werte vertreten , auch Politiker die standhaft zu diesen Werten stehen . Viel zu lange schon beklage ich genau den humanistischen Werteverfall in der Politik . Mehr als nie zuvor ist seid der Wende ein Enormer Werteverfall zu beobachten . Ich habe den Eindruck als ob die Kapitalistische Demokratie nach der Wende jegliche Hemmungen abgelegt haben . Die Werte die vor der Wende galten wurden ersetzt durch Raffgier mit allen Mitteln . Mir würde eine Kanzlerin oder Kanzler gut gefallen , der das Gemeinwohl für alle wieder in den Vordergrund rückt und die Kapitalistische Büxe der Pandora wieder einen Spiegel vorhält, und so Einhalt gebietet . Weder Söder noch Lachet sind dafür die richtigen Kandidaten . Ob es den oder die eine den gibt ,halte ich aber auch eher für zweitrangig . Ich fordere eine Politik für alle Menschen.

@schiebaer45, 20:41 Uhr

Erneuerungsprozesse sind manchmal wichtig. Ich sehe aber in den anderen Parteienkaum Wirtschaftskompetenz verortet - und auf eine solche kann und darf der Wirtschaftsstandort Deutschland nicht verzichten.

@ Mika D. 20:44

"CSU Kandidaten haben es schwer, wobei rein sachlich Söder einfach klarer und agiler ist.
Und weniger „Bayer“ als FJS.
Vielleicht mal Zeit auch da weniger Unterschied zu machen."

Da haben Sie schon recht. FjS polarisierte, war ein aufmüpfiger aber bauernschlauer" Rumpelpolitiker"

Dennoch hat er mit seiner List aus dem ursprünglichen Agrarland das gemacht, was Bayern heute ist. Vom Nehmer -, zum Geberland und einem der wirtschaftlich stärksten Bundesländer.

@ 20:11 von weingasi1

Mich beschleicht der Verdacht, dass jemand, der Klima- und Umweltpolitik mit dem Schutz des "grünäugigen Stummelnasenhamsters" verballhornt, nicht wirklich verstanden hat, worum es geht. Da sind dann Gott sei Dank doch selbst die meisten Ökonomen weiter, die begreifen, wie teuer jedes verlorene Jahr wird, das wir beim Erreichen der Klimaziele verdaddeln. Und die meisten Zeitgenossen haben auch längst begriffen, dass Artenschutz keine nebensächliche Spielwiese ist sondern viel mit dem gesamten Ökosystem zu tun hat.

@20:08 von redfan96

Sie schrieben:
>>Ich bin sowieso der Meinung, wenn D nach dem Krieg horizontal geteilt worden wäre, also Bayern weg, hätte kaum einer eine Wiedervereinigung angestrebt<<

Gerne dürfen alle Deutschen nördlich des Weißwurscht-Äquators (für alle Nicht-Bayern: das ist die Donau) auf unsere gut bezahlten und zahlreichen Arbeitsplätze, hohe Lebens- und Freizeitqualität, touristischen Highlights, Berge, Elite-Unis etc. und auch unsere Beiträge zum Länderfinanzausgleich verzichten, damit hätte ich überhaupt kein Problem.
Leider entspricht das seit vielen Jahren nicht der Realiät...die Anzahl der in Bayern lebenden Personen steigt seit längerem kontinuierlich und substanziell an.

@Karl Klammer 17:57

Das ist ja mal ein lustiger Alternativvorschlag.

Wahlstrategie

Ja, stimme Ihnen zu. Dieses Jahr sollte man nachdenken, welche (ungewollte) Koalition bei der BT Wahl herauskommen könnte.

@ 20:54 von werner1955

Sie wollen doch nicht Armin Laschet als RRG = RheinRuhrGauner verunglimpfen, oder? Sonst kommt noch jemand und nennt Söder einen RRG = RegionalenRechtsgerichtetenGroßkopf. Da sollte man aufpassen. (Ironie off)

@Anna-Eilsabeth, 20:53 Uhr

Instabile Verhältnisse würde ich eher bei einem 3-Parteien-Bündnis sehen. Die FDP unter Lindner hat sich als unzuverlässig erwiesen, sie würde auch bei einer möglichen Ampelkoalition in BW mehr Rechte für sich beanspruchen, als ihrem Stimmenateil zusteht. Ein schwarz/grünes Regierungabündnis im Bund halte ich für durchaus realistisch.

Wenn ich so meine

Enkelkinder und deren Freunde so anhöre,dann muss es Grün werden in D. Die jungen Leute machen sich große Sorgen um ihre Zukunft .Umwelt und Klima sind da angesagt.

@ deckenleuchte 20:52

"Schlechte Nachricht für euch, die Grünen kommen 100pro ans Ruder, mir fehlt schlicht weg die Phantasie, mir ein Szenario auszudenken, wie die es jetzt noch verbocken könnten, aber ja, sag niemals nie."

Müssen sie gar nichts verbocken. Das macht die CDU schon selbst, wenn Herr Laschet Kanzlerkandidat wird..

Neuerfindung der CDU?

Das sagt sich so leicht.
Wenn die Union ein Song wäre, wo wäre der Hook?
Nicht vorhanden.
Und wo wäre der ideale Interpret?
Nicht in Sicht.

Weltweit betrachtet

können wir sowohl mit Lasched als auch mit Söder als Kanzler gut leben.So lange wir keinen Trump oder Putin ertragen müssen,oder wir keine Verhältnisse wie in Polen oder Ungarn bekommen,wo die Demokratie ausgehöhlt wird,ist es noch ganz gut bei uns.

Auch Armin Laschet in der Bütt

Die CDU wird sich zwischen Grünen und AfD neu finden.

@ andererseits

„auch eine Möglichkeit nach der nächsten Wahl, neben Grün-Schwarz oder Grün-rot-rot.“

Grün-rot-rot. Jetzt seien Sie mal nicht so pessimistisch und malen Sie nicht den Teufel an die Wand.
Deutschland ist stark, gebildet, Fortschrittlich, technisch stark, hat ein gutes Sozialsystem und in vielen Bereichen weltspitze. Das sollte man nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

20:54 von WM-Kasparov-Fan @ Jacko08

>>Werter Jack08, ich bitte um Verzeihung.
Aber Sie dürfen meine Wortwahl, insbesondere "primitiv", nicht so ernst nehmen. Damit wollte ich nur einen Kontrapunkt zum Gelaber der Politiker setzen, deren alleiniges Ziel es ist, mittels Heuchelei und Lügen, sich immer als verständnisvoll, mitfühlend und hilfsbereit darzustellen.
<<

Verzeihung angenommen ;-). Ich habe es allerdings auch nicht so sehr persönlich genommen und in einigen Punkten stimme ich Ihnen auch zu, z.B.: "mittels Heuchelei..., immer verständnisvoll und hilfsbereit darzustellen. " Man merkt, dass die Wahlen bevor stehen.

Also...

...mir ist Söder zutiefst unsympathisch. Aber Laschet kann ich einfach nicht ernst nehmen.
Wäre ich CDU-Wähler, würde ich mich tatsächlich eher für Söder entscheiden.

Gott sei dank bin ich kein Unions-Wähler und kann hoffen, dass es keiner von beiden machen muss.

Allerdings fällt mir auch jenseits der Union bis auf eine Frau niemand ein, wo ich im Zusammenhang mit einer Kanzlerschaft nicht schmerzhaft das Gesicht verziehe.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: