Ihre Meinung zu: Welche Corona-Maßnahmen diskutieren Bund und Länder?

22. März 2021 - 10:35 Uhr

Anstieg der Neuinfektionen und mehr Intensiv-Patienten - doch wie lässt sich die dritte Corona-Welle brechen? Darüber beraten heute wieder Bund und Länder. Ein Überblick aus der Beschlussvorlage.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Kampf gegen Corona steht und fällt mit den Impfungen

Es gibt keinen Königsweg. Fakt ist aber, dass Politik und Gesellschaft auf die veränderte Ausgangssituation reagieren und vernünftige Lösungen suchen müssen. Schulen sollten punktuell öffnen bzw. geöffnet bleiben, wenn die regionalen Inzidenzwerte dies erlauben, aber flankierend dazu mit regelmäßigen Tests von Schülern und Lehrern. Urlaub auf Mallorca
sehe ich durchaus kritisch, vor allem wenn ein paar Tage im (eigenen) Ferienhaus untersagt sein sollen. Dem Durchschnittsbürger ist eine solche Regelung schwerlich zu vermitteln. Das aller wichtigste aber: Wir müssen endlich die Impfungen in Deutschland forcieren - nicht nur in den Impfzentren, auch in den Arztpraxen (nicht nur der Allgemeinmediziner) und rund-um-die-Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Wir benötigen eine nationale Kraftanstrengung und dürfen nicht erst bis Ostern warten. Auch sollte man freie Impfkapazitäten konsequent nutzen, sich nicht starr an die Prioritätenliste halten und Bürokratie abbauen.

Diskutieren ???

Der Schwachpunkt unserer Demokratien:
DISKUTIEREN, DISKUTIEREN, DISKUTIEREN.

Wann wird endlich versucht, am freien Markt zusätzliche Impfstoffe zu beschaffen ???
Mit einem forcierten Impffortschritt ist die dritte Welle zu brechen; nicht durch diskutieren.

Egal was - Die "Halbwertszeit" ist < 1Tag

Die Positionen liegen viel zu weit auseinander als das es etwas wie einen Konsens geben kann.

"kontaktarmer Urlaub" klingt irgendwie nach "konsensarmer Politik".

Man darf auf die (Nicht)Umsetzung gespannt sein.

Wer es allen Recht machen will - macht alles falsch

Haltet Abstand, aber ständig sieht man, wie sich Sportler bei Wettkämpfen knuddeln.

Urlaub - endlich Freiheit. Alles redet nur über Mallorca. Aber geurlaubt wird schon die ganze Zeit - und das sehr entspannt. Wird halt nicht drüber geredet - nur gemacht.

Wie soll man noch einen Überblick behalten: auf, zu, vielleicht, ein wenig, zurück, nach Hause, zum Friseur ist gut - Fußpflege nicht. Schule ja, nein, ein wenig, so irgendwie oder auch nicht. Kita zu, Notbetreuung auf etc etc.

Man zermürbt die Bürger. Eine klare Linie fehlt. Andere Länder machen dicht - Deutschland öffnet um 2 Wochen später wieder zu jammern. Was sind wir überrascht.

Impfstoff fehlt, Sputnik braucht man nicht, Astra ist sicher, dann gestoppt, wieder sicher. Der andere braucht -70 Grad, oder eben auch nicht mehr.

Selbst wenn man die Sache ernst nimmt und vorsichtig ist. Irgendwann hält man es mit Majestix: Ich fühl mich so müde... nur noch müde.

Und dann wird es gefährlich: man pfeift auf alles.

rer Truman Welt

Eines ist aus meiner Sicht in jedem Fall der Fall: sie diskutieren die völlig falschen Maßnahmen wie seit einem Jahr nun schon, was denn auch sonst!

Ausgangsbeschränkungen / Ausgangssperren gehen gar nicht

Wir haben mehr als ein Jahr das Unvermögen der Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen gesehen, dass dazu führte, dass Corona-Impfen nicht läuft, die Test-Strategie - erst jetzt - sehr langsam anläuft, eine Quarantäne-Strategie/Konzept gibt es immer noch nicht, und über eine Strategie für die Ausweitung von Krankenhauskapazitäten für Corona-Infizierte ist bisweilen noch nicht öffentlich diskutiert worden.

Ansonsten bestehen immer noch die grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen m. ggf. Strafandrohung u. m. ggf. Bußgeldandrohung (faktisches Berufsverbot wg. geschlossenen Gaststätten, Restaurants, Hotels, usw., und auch Kurzarbeit, teilweise Demo-Verbot), die AHA-Regeln+Lüften u. U. m. Tragen der durchfeuchteten undichten Papier-Atemschutzmasken (auch FFP2), um Corona abzuwehren.

Ausgangsbeschränkungen / Ausgangssperren lassen sich so nicht begründen.

Es müssen andere (o.g.) Maßnahmen greifen.
Ein Blick a. d. "Tübinger Modell" hilft weiter.

Die Beratung können sie sich

Die Beratung können sie sich sparen. Das wurde doch alles schon beschlossen. Beim letzten Treffen.
Warum hält man sich nicht an Beschlüsse?
Genau diese Inkonsequenz führt zu Eskapaden wie in Kassel.

vorher Gedanken zur Umsetzbarkeit machen

Ich empfehle dringend, die Maßnahmen so zu konzeptionieren, dass sie nicht am Ende von den Gerichten - aktueller Fall die Beschränkung des Handels in NRW - gekippt werden können.
Weiterhin empfehle ich dringend sich von der Inzidenz als Indikator zu lösen und aus Kennzahlen wie Auslastung der Intensivstationen mit Altergruppen, Sterbezahlen pro Altergruppe, Impfquoten pro Altergruppe etc. eine Art Risiko pro Altergruppe zu ermitteln und Verschärfungen lediglich dann aktiv zu setzen, wenn das Risiko einen zu definierenden Wert überschreitet...

Neue Einschränkungen

Wieso wird von den sogenannten Experten jeden Tag abgestritten, daß die steigenden Inzidenzwerte mit den Testungen zusammen hängen? Wieso hört Merkel nicht auf die Virologen und wirklichen Fachleute, die sagen, daß das Einsperren nichts bringt? Wie kommt in der Bild heute, die Bevölkerung muß das totale Versagen der Bundesregierung ausbaden, in der freien Wirtschaft wären diese Herren schon lange gefeuert worden, was macht Merkel, sie sitzt wie seit Jahren alles aus. Wie soll sich im Einzelhandel bei nur 2 - oder 3 Kunden jemand anstecken, wenn desinfiziert wird und z.B. FFP2-Masken vorgeschrieben würden? Ja es stimmt, man sieht, daß sich viele nicht mehr an das Masken tragen halten z.B. auf Parkplätzen der Supermärkte, in Fußgängerzonen, der Bevölkerung reicht es, viele sind aggressiv, werden beleidigend wenn man in der Schlange darum bitte Abstand zu halten. Diese Bundesregierung wird im September die größte Schlappe ihrer Parteigeschichte bekommen.

Außenbereiche d. Gaststätten u. Restaurants usw. öffnen

Wie bekannt, waren Ende Februar2021 Millionen von Menschen in D. bei schönem warmen sonnigen Wetter unterwegs. In kleinen Gruppen trafen sich die Menschen. In der Düsseldorf in der Altstadt waren Hundertausende unterwegs, z.T. ohne die durchnässten undichten med. Papieratemmasken. Abstände wurden nicht eingehalten.

Demnach hätten die Infektionszahlen in der Woche 5 u.6. zu Zehntausenden ansteigen müssen. Dem war nicht so. Die Infektionszahlen sanken.

Woche: PCR-Tests: Infizierte
2/2021 1.187.564 124.037
3/2021 1.110.190 110.014
4/2021 1.148.018 97.256
5/2021 1.097.419 82.288
6/2021 1.056.768 67.774

Es gibt keinen Grund, die o.g. Außenbereiche behördlich angeordnet geschlossen zu halten.

Mit Selbst-Schnell-Tests oder den kostenlosen Schnell-Tests können im Fall des negativ getestet die "Zutrittsbefugnis" ermöglicht werden.
Genau genommen kann das auch für die Innenbereiche gelten.
Das "Tübinger Modell" sieht eine 6Std. Gültigkeit in diesem Fall vor.
Geht doch.

Wellenbrecher gesucht? Ganz einfach ...

Die 3. Welle kann man genauso brechen, wie man die 2. Welle hätte verhindern können:
Mit sehr vielen Schnelltests (mind. 3 Tests pro Woche und Bürger).
Diese Tests gibt es seit einem Jahr (Südkorea hatte sie schon Anfang Märzt 2020).
Lauterbach forderte die Schnelltests im Sommer. Ich glaubte damals, dann werden wir sie auch bald haben.
War aber ein Irrglaube, wie man weiß.
Hätten wir aber diese Schnelltests flächendeckend seit Sommer 2020, so hätten wir VIEL, VIEL weniger Infektionen und damit auch viel weniger Tote.
Wir haben die Tests immer noch nicht, zumindest nicht in einer vernünftigen Anzahl. Denn 3 Tests pro Woche sind sicher das Minimum, wenn man damit etwas erreichen will.
Unsere Regierung gibt lieber Milliarden Euro (oder sind es schon Billionen?) für Lockdown-Kosten aus, als dass man endlich eine vernünftige Strategie entwickelt. wie man die Infektionen eindämmen kann.

Urlaubsreisen nach Mallorca, um von dort neue Mutationen einzuschleppen, müssen verboten werden.

"Was Bund und Länder wollen"

Wer immer die (Bund und Länder) jetzt repräsentiert, hoffentlich nur eins: Leben retten. Jede Form von Leben.

Gerichtsurteil in NRW

„ Urteil für ganz Nordrhein-Westfalen: Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gefallen“

Na also. Es tut sich was...

Maßnahmen hinterfragen....

Aktuell:
bislang 2,667 Mio in D positiv getestet.
(3,333% von 80Mio.)

gemeldete Todesfälle 74.714.
(0,093% von 80Mio.)

Da kann und muß jeder die bisherigen Maßnahmen doch mal sehr kritisch hinterfragen!

Schulen auf im Wechselunterricht, freiwilligen Lehrer und Schüler- Testungen laufen an, Lüften geht auch wieder besser, Masken werden benutzt, feste Gruppen, soweit O.K.

Sehr viele Geschäftsbereiche offen mit Hygiene und Kundenbegrenzung, O.K.
Testungen am Arbeitsplatz O.K.
Außengastronomie offen, O.K. besser mit Schnelltest?

Tagestouristen nur im eigenen Bundesland?
Malle offen, volle Flieger?
Ferienwohnungen nicht?
Camping/ Hotel mit 50% Belegung möglich?

Strandampel?

Ich würde überall Fiebermessung mit reinnehmen.

Impfen? bei Risikogruppe O.K.
Besser Schnelltesten+AHA

Indizien steigen weil viel mehr getestet wird?

Wann wieder Communitymasken?
med. Masken wg. Partner von Herrn Spahn?

Auch bei Lockerungen selber weiter reduzieren nicht alle Sa. um 9.00 in den Baumarkt

Dritte Welle: brechen oder abklingen lassen?

Vielleicht sollte man einfach mal die Viren befragen, was sie vorhaben. Sie fühlen sich bei der "Pandemieplanung" ohnehin etwas
ausgegrenzt.

Ach - die Viren haben schon geantwortet?
„The secret social lives of viruses”, in: Nature
https://www.nature.com/articles/d41586-019-01880-6
(Zur Weiterbildung dringend empfohlen.)

Zumindest in 2020 hat sich der "Inzidenzen-Boom" nach der ersten Aprilwoche langsam in Wohlgefallen aufgelöst. Die Viren kennen also Jahreszeiten...

Von diesen Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Tests braucht die Bevölkerung jede Menge. Diese Schnell-Tests sind kostspielig, und nicht jede Fam. kann sich diese Zusatzkosten leisten.

Die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen müssen jetzt schnell große Mengen dieser zugelassenen Schnell-Tests beschaffen.
Leider glänzen die Verantwortlichen an dieser Stelle wieder mit Unvermögen.

Es wäre gut, wenn es (u.a.) ein Zentrallager für diese Schnell-Tests gäbe, wo z.B. Schulen diese Schnell-Tests ordern können.
Hier kommt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Frage, dass erst kürzlich ein System zur Erfassung von Material und Personal usw. zur Bewältigung einer Pandemie in den Dienst gestellt hat. U.a. der Bundesinnenminister hat dies kürzlich verkündet.

Die Menschen sind müde wegen

Die Menschen sind müde wegen Corona. Das ist nachvollziehbar und sehr verständlich. Leider ist Corona noch nicht müde wegen der Menschen. Deshalb bleibt Kontaktreduzierung und auch ein teilweiser Lockdown - orientiert an den Inzidenzwerten und auch der drohenden Triage-Situation auf den Intensivstationen bei den Beatmungsgeräten - das sinnvolle Mittel, und das wird noch einige Wochen bzw. wenige Monate so bleiben. Ich finde übrigens etwas merkwürdig, dass einige lokale Regelungen fordern, aber da, wo es jetzt schon differenzierte Regelungen gibt, denen dass alles zu kompliziert ist. Die Lage ist kompliziert, und auch die Lösungen werden differenziert sein müssen - da führt leider kein Weg dran vorbei, wenn man verantwortet Politik gestalten will und somit nicht einfache Parolen raushauen kann.

Würde man endlich mal drauf

Würde man endlich mal drauf schauen, wer sich wo infiziert, müsste man nicht immer mit der Bazooka auf Spatzen schießen. So war das doch vom Olaf gemeint oder?

Konzepte?

Noch immer scheinen Konzepte zu fehlen. Nur ein verständliches Konzept kann die meisten nochmal mitnehmen.
Dabei muss endlich anerkannt werden, dass das Impfungen allein, keine Lösung sind (siehe den Artikel im Spektrum, Impfen allein stoppt den Virus nicht. 19.0321).
Dabei muss die Notwendigkeit einer starken Senkung der Inzidenz anerkannt werden. um das schnelle Mutationsgeschehen, zu unterbinden. Hierbei müssen die Erfahrungen in Prtugal, England und den Kanaren u.a. verarbeitet werden.
Aber auch gescheiterte Experiment wie in Östereich könne wesentlich Hinweise geben.
Ein konzeptloses Weiterwursteln ist nicht mehr verantwortbar und ist auch nicht zu vermitteln.
Ich fürchte aber, dass wir weiter auf Sicht fahren, bis wir im selbsterzeugtem Nebel gegen die Wand fahren.

@ 12:44 von Bender Rodriguez

Zu den Eskapaden in Kassel führte nichts anderes als das unsinnige, gefährliche und unverantwortliche Verhalten der Teilnehmenden, die sich an keine vereinbarten Regelungen hielten, nicht an vereinbarte Demonstrationsplätze und -routen, und in ihrer Rage auch Polizist*innen angegriffen haben.

@0_Panik- wir haben leider no-Covid Merkel

Die 3. Welle wird rollen und je weniger wir dagegen unternehmen, desto schneller ist sie vorbei.

Ich hatte in der 2. Welle nicht den Eindruck, dass wir mit dem lockdown Leben gerettet hatten.

Dadurch, dass wir die 2. Welle so in die Länge gezogen hatten, sind unterm Strich vermutlich sogar mehr Menschen gestorben. Einzig die Kliniken hatten etwas weniger, dafür länger zu tun.

Jetzt sind die Heime geschützt. Und die noch nicht Geimpften der Hochrisikogruppe, was vermutlich nur ein paar hunderttausend sein dürften, können durch selbst Isolierung sich schützen und so aktiv dazu beitragen, dass es nicht zu den prognostizierten 10.000 Toten von Karl Lauterbach kommt.

Ein indirekter Schutz durch Senkung von Inzidenzen hatte in der 2. Welle 0,0 funktioniert. Und er wird auch in der dritten Welle nicht funktionieren.

Ob sich das bis zur Kanzlerin schon herum gesprochen hat...?!

Corona zeigt uns sehr deutlich...

welcher Dilletantismus in Regierung und Verwaltung herrschen. Nachdem über 20 Jahren die Posten in vielen Schlüsselämtern nicht mehr nach Wissen und Fähigkeit sondern nach Parteibuch oder Quote besetzt werden, erleben wir nun den Niedergang einer ehemaligen Technik und Ingenieursgesellschaft. Abgelöst wurden wir von Korea, China und Taiwan auf diesen Gebieten.

Und es ist kein einzelnes Versagen , es hat System. Man sieht das an allen Projekten der öffentlichen Hand (BER, S21, ElPhi, Maut, Energiewende........).

@ 12:45 von Non-Partisan

Natürlich prüft man vorher die juristische Kompatibilität. Aber es gehört zu unserem Rechtsstaat, dass Gerichte angerufen werden, um das dann auch in der 3. Säule unserer Demokratie, der judikative, unabhängig zu prüfen. Und da können Regelungen gekippt werden. Selbstverständlich.

@10:50 von Adeo60

"... Wir müssen endlich die Impfungen in Deutschland forcieren ... "

Aber geht doch gar nicht.

Es ist nicht genügend Impfstoff da, um überhaupt schneller impfen zu können.

Die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen hätten wissen müssen, dass eine Produktion von Impfstoffen nur für den Gebrauch in D. und damit die Selbstversorgung in D. mit Impfstoff erst einmal aufgebaut werden muss.
Die Verantwortlichen hätten wissen müssen, dass die Produktion von Impfstoff schon vor geraumer Zeit nach Asien (u.a. China) usw. verlagert worden ist.
Die Verantwortlichen hätten wissen müssen, dass die Bayer AG gesagt hat, dass ein Impfstoffversorgung für D. erst im Jahr2022 möglich sein wird.

um 12:49 von 0_Panik

>>
Das "Tübinger Modell" sieht eine 6Std. Gültigkeit in diesem Fall vor.
Geht doch.
<<

In Tübingen liegt die Inzidenz 3 Tage nacheinander über 50, sodass ab morgen wieder Verschärfungen in Kraft treten.

Da gibt es andere Regionen mit niedrigerer Inzidenz. Passt wohl gerade nicht in Ihre Argumentation, die ja auch sonst sehr selektiv mit Informationen umgeht.

Handeln!

An die Politiker:
Nicht reden, diskutieren, streiten bis zum Jüngsten Tag. Sondern handeln, Impfstoffe national schnellsten besorgen (auch von Russland!) und dann impfen, impfen, impfen was das Zeug hält. Auch am Wochenende und in der Nacht- also 24/7. Nicht auf die EU warten - das wird sonst nie etwas.

An die Presse:
Keine Panik verbreiten und ehrlich schreiben wer und was die Infektionstreiber sind. Und das sind nicht die Gaststätten, Hotels und Campingplätze... Dort ist man bei guten Schutzkonzepten sehr sicher.

Man kann natürlich alle Missstände, die es auch schon vor Corona gab, jetzt dem Virus zuschieben“ Am 22. März 2021 um 10:12 von Klärungsbedarf

*

Ich habe mich alleine auf die Angaben im Artikel bezogen und es lediglich in Zahlen umgerechnet.
Wenn Sie Ihre alternativen Informationen dazu haben, dann ändert das an der aktuellen Situation der über 2 Millionen Schüler, die ihren Defizite nicht mehr im Schuljahr abbauen können, auch nichts.

Ich habe mich ertappt,

dass ich mittlerweile schon gar nicht mehr erwarte, das unsere Politiker irgendetwas planerisch auf die Kette bekommen.

Ich nehme ihnen gar nicht mal übel, dass sie auf kurzfristige Schwankungen bei den Infektionszahlen nicht mit Langfristigen Strategien reagieren können.

Was mich hingegen aufregt, dass in Feldern deren Entwicklung absolut absehbar war nichts getan wurde...

Halb Deutschland ist im Homeoffice; wurde was für den Ausbau der digitalen Infrastruktur getan? Nein!

Sei über einem Jahr findet Unterricht wenn dann nur sehr sporadisch in den Schulen statt; wurde ein kompetentes Konzept für digitalen Unterricht erarbeitet? Nein es wurde noch nicht einmal mit der Konzeptionierung begonnen.

Das Pflege- und Betreuungspersonal arbeitet immer hart an der Belastungsgrenze; wurde auch nur ein Ein Finger krumm gemacht um deren Situation zu verbessern? Nein!

Und viele andere vergleichbare Fälle von Totalausfall der Regierenden...

Am 22. März 2021 um 10:50 von Adeo60

.........Wir müssen endlich die Impfungen in Deutschland forcieren......

Ich komme grade vom Impfzentrum, erste Impfung gehabt. Der zweite Termin im Juni, da mittlerweile der zweite Termin erst 12 Wochen nach dem ersten ist.

Das „Komplement“ gebe ich zurück: Oberflächlich ist einzig Ihre Betrachtungsweise.

Die Pandemie hat Folgen auf vielen Ebenen. Diese zu betrachten ist alles andere als oberflächlich.

Meine Argumente mit den Schulen in Niedersachsen verstehen Sie offensichtlich überhaupt nicht. In Niedersachsen gibt es keine Korrelation zwischen Schulöffnung und Pandemieverlauf.

*

Nebenbei:
Warum wird hier mokiert, dass die Testungen in den Schulen nicht reichen, aber in Betrieben soll es halt jeder Arbeitgeber machen, wie er mag?

an Adeo60 um 10:50

Die Behauptung, dass der Kampf mit dem Virusmit den Impfungen steht und fällt, ist so nicht ohne weiteres richtig, so wichtig und hilfreich sie sein können. Zumindest sind die Erwartungen an das Impfen stark überhöht. Das hat ein sehr großes Enttäuschungspotential, wenn das auf und ab immer weiter geht.
Die Notwendigkeit einer massiven Senkung der Viruslast kannn icht mehr bestritten werden. Oder soll die muntere Mutantenzucht weiter gehen?

Zum Vorgängerthread: @

Zum Vorgängerthread:

@ Margareta K., Sie müssen schon richtig lesen, es geht um die 20% die soviel Defizite haben das sie keine Chance haben diese aufzuholen, wollen Sie denen keine Chance geben?

@Kröterich, in den90ern war es normal das bei man das Schuljahr wiederholt wenn man das Lernziel nicht erreicht hat oder in 2 Hauptfächer eine 5 hatte. Wenn dem nicht mehr so ist sollten wir die Messlatte wieder etwas höher anlegen. Und 5 Schüler mehr pro Klasse machen den Kohl auch nicht mehr fett. Und wieso sollten die Schüler auf dem Arbeitsmarkt fehlen? Mit deren Defizite wären sie für den Arbeitsmarkt unbrauchbar, auch an Sie die Frage, wollen Sie den Kindern keine Chance geben Defizite aufzuholen um besser in das Arbeitsleben zu starten? Oder geht's Ihnen um weitere Arbeitssklaven die man ausbeuten kann?

an pemiku um 10:53

Da kommt der Impfstoff zu spät.

@ 12:45_Zirbelkiefer- Bundesregierung hat fertig

„Wieso wird von den sogenannten Experten jeden Tag abgestritten, daß die steigenden Inzidenzwerte mit den Testungen zusammen hängen? Wieso hört Merkel nicht auf die Virologen und wirklichen Fachleute, die sagen, daß das Einsperren nichts bringt? Wie kommt in der Bild heute, die Bevölkerung muß das totale Versagen der Bundesregierung ausbaden, in der freien Wirtschaft wären diese Herren schon lange gefeuert worden, was macht Merkel, sie sitzt wie seit Jahren alles aus. ...Diese Bundesregierung wird im September die größte Schlappe ihrer Parteigeschichte bekommen.“

Interessanterweise wurde die SPD nie für ihre Gesetze gelobt. Die CDU profitierte davon. Genauso „profitiert“ nun die CDU von der völlig verkorksten Pandemie Politik.

Merkel hat sich ihr kostspieligstes „Projekt“ für ihr Ende aufgehoben.

Mit „weiter so“ und „Alternativlos“ kann man keinen Staat voran bringen. Und auch keine Pandemie bekämpfen.

In beidem ist Merkel grandios gescheitert.

Es könnten

einige Bereiche wie zb. Gaststätten im außen Betrieb wieder öffnen. Mit Mindestabstand der Gäste muss es doch gehen meine ich.

Am 22. März 2021 um 12:45 von Zirbelkiefer

......Diese Bundesregierung wird im September die größte Schlappe ihrer Parteigeschichte bekommen...........

Sonntagsfrage : Die CDU steht bei unter 30%, vor 3 Wochen waren es noch fast 40%.

@Tada, 09:28 (Schulthread)

"So ziemlich alles ist ein teil des Pandemiegeschehens.
In Produktionshallen, auf Baustellen, in Altenheimen* usw. wird sehr gerne darüber hinweggesehen"

Vor allem auch in Produktionshallen von Waffen- und Fleischfabriken und überhaupt allen Unternehmen, in denen Güter produziert werden, die einen besonders hohen "Beitrag zur Wirtschaftsleistung" erbringen (= mit denen sich besonders hohe Geldeinnahmen generieren lassen). Ohne die in Staat und Wirtschaft also angeblich "nichts geht".

Am 22. März 2021 um 10:53 von pemiku

Zitat:
"...Wann wird endlich versucht, am freien Markt zusätzliche Impfstoffe zu beschaffen ???
Mit einem forcierten Impffortschritt ist die dritte Welle zu brechen; nicht durch diskutieren..."

Aber solange von der EU kommt, wir produzieren genug Impfstoff in Europa und brauchen deshalb Russland nicht, hierbei wird mir einiges klar.

Was bringen die hochbezahlten Politiker aus Brüssel überhaupt auf die Reihe? Sanktionen-JA + Gemeinwohl-NEIN.

Inzidenzwert allein ist kein Indikator (mehr).

Der Inzidenzwert ist mittlerweile kein besonders geeigneter Indikator für die Brisanz der Lage.
Vor Beginn der Impfungen war das anders - seinerzeit war die Inzidenz ein gutes Vorhersageinstrument für die Belegung der Intensivstationen einige Wochen später.
Mittlerweile ist die Gruppe mit dem signifikant höchsten Risiko an Covid-19 zu versterben - die sehr alten Menschen - zum großen Teil immunisiert; man erkennt es auch an den trotz steigender Infektionszahlen deutlich geringeren letalen Ausgängen.

Lediglich die im Vergleich zu alten Patienten längere Verweildauer jüngerer schwer betroffener Fälle auf den Intensivstationen bringt eine gewisse Mehrauslastung dort mit sich.

Grundsätzlich allerdings sollte jetzt aber die Auslastungsquote der Intensivbetten die Maßnahmen bestimmen.
Die Inzidenz als verlässliche Vorhersage für diese Quote ist aufgrund der genannten Gründe nicht völlig obsolet, aber definitiv kein geeigneter Einzelbaustein mehr für die komplette Ausrichtung der Politik.

Sorry, aber wenn z.T. gewaltbereite Chaoten, Reichsbürger, Neonazis und Verschwörungstheoretiker sich wieder einmal unter Demonstranten mischen, keinerlei AHA-Regeln beachten und dann noch Polizisten angreifen, dann gibt es dafür nicht die geringste Rechtfertigung. Was nun die Beschlüsse angeht: Es ist richtig, dass die Politik auf eine sich ändernde Sachlage reagiert. Die Mutationen haben das Ansteckungsrisiko deutlich erhöht, wie man den gestiegenen Fallzahlen unschwer entnehmen kann. Daher ist es nur folgerichtig, wenn der Lockdown fortgeführt, in Teilbereichen wohl sogar verschärft werden muss. Aus meiner Sicht ist diese Vorgehensweise konsequent.

an Zirbelkiefer um 12:45

"Diese Bundesregierung wird im September die größte Schlappe ihrer Parteigeschichte bekommen."
Das mag sein. Aber es geht um viel mehr, Es geht um ein erschreckendes Poltikversagen. Ist unseren Politikern in ihrer Blase nicht bewusst, was sie da gerade Anrichten. In der sogenannten liberalen Demokratien brennt die Hütte und diese Herren spielen weiter Schwarzer Peter.

Neue Einschränkungen

Seit wann haben wir den überhaupt den Lockdown/Shutdown verlassen? Nur weil Geschäfte click und meet machen und Friseure wieder auf haben, ist die Insidenz gestiegen? Für wie blöd halten die Politiker eigentlich das Volk? Die Mathematik sollte mal gehört werden. Denn die Insidenzberechnung geht jeden Tag von anderen Faktoren aus: Wie viele Tests wurden wann, an wem, wo durchgeführt? Nur wenn diese Parameter konstant wären,könnte es hier eine statistische Vergleichbarkeit und damit Aussagekraft über das tatsächliche Infektionsgeschehen geben.
Die ganzen angedrohten Ausgangssperren und Urlaubsverbote sind doch totaler Mumpitz. Anstatt innovative Lösungen zu bieten gibt´s wieder den Holzhammer um vom eigenen Versagen und verschiedenen kleinen Maskendeals abzulenken! Ich habe fertig!!!

Immer wieder der gleiche Fehler

Sowohl im Frühjahr letzten Jahres als auch letzten November wurde aus einer stark steigenden Anzahl an Infektionen ein exponentielles Wachstum extrapoliert. In beiden Fällen hat sich dies als falsche Annahme erwiesen.
Diesmal sollten die Regierenden klüger sein und keine über Wochen geltenden Maßnahmen beschliessen. Durch Mutanten und viele Tests einerseits und Impfungen und wärmeres Wetter andererseits ist die Dynamik momentan nicht vorhersehbar.

Am 22. März 2021 um 11:01 von 0_Panik

Ansonsten bestehen immer noch die grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen m. ggf. Strafandrohung u. m. ggf. Bußgeldandrohung (faktisches Berufsverbot wg. geschlossenen Gaststätten, Restaurants, Hotels, usw., und auch Kurzarbeit, teilweise Demo-Verbot), die AHA-Regeln+Lüften u. U. m. Tragen der durchfeuchteten undichten Papier-Atemschutzmasken (auch FFP2), um Corona abzuwehren.
______
Sie, als DER Corona-Experte schlechthin, sollte eigentlich wissen, dass JEDE Maßnahme alle 4 Wochen auf gerichtlichen Bestand geprüft wird. Das muss Sie nämlich, sonst wird sie sang- und klanglos gekippt, wie das anfangs ja auch teilw. geschah. Kaum eine Maßnahme, die nicht von betroffenen, seien es Wirte, Einzelhändler o.ä. gegen die nicht geklagt wurde. Ich habe schon lange nichts mehr von "dem Kläger wurde stattgegeben gehört." Insofern sind Ihre Einlassungen Unsinn. Dass die Demos da etwas anders gesehen wurden, kann man nicht gut finden, ist aber so.

Hilflosigkeit

Sind wir Deutschen denn wirklich solche Lemminge, die immer nur einer Angst hinterherlaufen? Seit Beginn der Pandemie gibt es kaum noch zu ertragende Unzulänglichkeiten der Führung, Ungleichbehandlungen in der Wirtschaft und der Gesellschaft und eine Neuverschulden die nach heutigen Gesichtspunkten nicht mehr rückzahlbar sein wird. Und wir beugen uns dem gleichen Muster seit nun fast einem Jahr - Lockdown, Lockdown, Lockdown und wie wäre es einmal mit Lockdown. Ach ja, was bereits 1890 Dr. Robert Koch herausfand, das Impfen hilft, wiederholen unsere Politiker nun stündlich - nur womit, wenn sie denn nicht einmal in der Lage sind mit all den Beamten, den staatlichen Bediensteten und Milliarden von Euro in ähnlicher Geschwindigkeit vorzugehen wie die Briten oder die Israelis. Ich vergaß: die Anderen sind schuld!

Was soll das?

Da war doch beschlossen worden, was unter einer Inzedenz von 50 geht, was zwischen 50 und 100 erlaubt und was über 100 verboten ist. Warum muss denn da jetzt noch debattiert, diskutiert oder gar gestritten werden. Warum kann jetzt nicht konsequent gehandelt.

Ich fühle mich 'schlecht, sehr schlecht regiert'.

Nur so nebenbei: In meinem Bekanntenkreis sind mir mindesten 3 Fälle vom Corona-Ignoranz bekannt die mich sehr daran zweifeln lassen, dass 'die Deutschen' verantwortungsbewusst handeln. Ich denke, es geht nur mit Verboten die auch durchgesetzt werden. Sonst wird das bevorstehende dicke Ende zu einem fürchterlichen Alptraum werden.

um 12:49 von 0_Panik

Außenbereiche d. Gaststätten u. Restaurants usw. öffnen
Wie bekannt, waren Ende Februar2021 Millionen von Menschen in D. bei schönem warmen sonnigen Wetter unterwegs. In kleinen Gruppen trafen sich die Menschen. In der Düsseldorf in der Altstadt waren Hundertausende unterwegs, z.T. ohne die durchnässten undichten med. Papieratemmasken. Abstände wurden nicht eingehalten.

Demnach hätten die Infektionszahlen in der Woche 5 u.6. zu Zehntausenden ansteigen müssen. Dem war nicht so. Die Infektionszahlen sanken.

Woche: PCR-Tests: Infizierte
2/2021 1.187.564 124.037
3/2021 1.110.190 110.014
4/2021 1.148.018 97.256
5/2021 1.097.419 82.288
6/2021 1.056.768 67.774"

Ihre Statistik endet in der 6. KW, also am 21. Februar. Worauf wollen Sie hinaus, wenn Sie Ereignisse und mögliche Konsequenzen aus der 8. bzw 10. Kalenderwoche dazu in Relation setzen? So langsam bekomme ich Panik. Völlig überrechnet, das Volk.

@ 0_Panik, 12:39

Haben Sie Ihren Fehler nicht selbst mittlerweile bemerkt ( Ihr obiges Posting hatten Sie vor ein paar Tagen schon mal veröffentlicht )?

"...ENDE FEBRUAR trafen sich..."

Danach präsentieren Sie Zahlen bis KW 6.

Die 6. KW war aber MITTE FEBRUAR, ENDE FEBRUAR war schon KW 8.

Schon klar, aktuellere Zahlen hat das RKI zur Zeit nicht veröffentlicht, aber die "Infektionszahlen" steigen in den letzten 2 Wochen ja wohl wieder.

Uuuups, das wäre dann ja 2 Wochen nach Ende Februar, na sowas aber auch...

Mathematischer Unsinn

Ich begreife die mathematischen Berechnungen der Virologen nicht, die behaupten, dass bei einer starken Ausweitung der Tests die absoluten Zahlen nicht beeinflusst werden. Diese Rechnung müsste mir mal einer dieser Experten vorrechnen. Natürlich werden die Fallzahlen steigen, vor allem, wenn durch Stichproben auch viele asymptomatische Virenträger ermittelt werden. Ohne die Anpassung der Grenzwerte wird bald jeder Kreis im roten Bereich sein und alles zumachen müssen. Als Konsequenz dann nächtliche Ausgangssperren zu fordern, ist der nächste Blödsinn. Glaubt denn einer, dass das Virus um 21:00 Uhr nicht längst dort ist, wo es hinwill? Schon deshalb ist eine solche Verordnung unsinnig, das Virus ist 24x7 Stunden aktiv! Allein die Diskussion über die Uhrzeiten ist reine Satire. Da Schulschließungen nicht mehr erfolgen sollen, gibt es nur einen Ausweg, nämlich das intensive Testen der Schüler und Lehrer. Zumindest bis die Impfungen maßgeblich vorangehen.

Neue Einschränkungen

Mangelnde Innovation, Ablenkung von den Maskendeals und vom allgemein schlechten Management gesucht? Dann verbieten wir doch einfach wieder alles...klar. Denn die zwei-drei Click und Meet Kunden und Friseurbesucher haben mit Sicherheit die Insidenz negativ beeinflusst? oder ist gar die Mathematik schuld, denn......eigentlich sind die täglichen Insidenzwerte null aussagekräftig. Denn jeden Tag werden verschiedene Anzahlen an Tests an verschiednen Orten an verschiedenen Personengruppen vorgenommen. Somit ist die ganze Sache null vergleichbar. Eigentlich müsste der Positivanteil der Tests herangezogen werden. Und vorher eine repräsentative ALtersruppe die positiv waren als Vergleichsgruppe hinzugezogen werden. Denn in dieser jetzigen Durchführungsform ist die Insidenz kaum aussagekräftig zur wirklichen Lage, die ua. auch die Auslastung der Intensivmedizin u.a. Faktoren berücksichtigen muss.

Am 22. März 2021 um 10:53 von pemiku

Der Schwachpunkt unserer Demokratien:
DISKUTIEREN, DISKUTIEREN, DISKUTIEREN.
Wann wird endlich versucht, am freien Markt zusätzliche Impfstoffe zu beschaffen ???
Mit einem forcierten Impffortschritt ist die dritte Welle zu brechen; nicht durch diskutieren
____
Ich sehe das wie Sie. Allerdings wurden hier gestern bittere Tränen vergossen, weil wir von unserem Impfstoff nicht etwas in ärmere Länder abgeben und zwar sofort, nicht etwa, wenn sich die Lage ein wenig entspannt, weil, ist ja dann nicht dasselbe (?).
Übelkeit und Erbrechen ob unseres Egoismus wurde auch beklagt. Man kann machen, was man will, es ist immer falsch.

Kalender @12:49 von 0_Panik

Argumentation mit vielen Zahlen, die die Aussagen überhaupt nicht untermauern. Kalenderwoche 5 u. 6 waren in der ersten Hälfte des Februar, PCR-Tests dieser Zeit können nicht belegen, dass Ende Februar wenige Infektionen stattgefunden haben.
Es sei denn, die Zeit hat sich auch infiziert und läuft jetzt rückwärts.

um 12:57 von vriegel

>>
Gerichtsurteil in NRW

„ Urteil für ganz Nordrhein-Westfalen: Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gefallen“

Na also. Es tut sich was...
<<

Ja, es tut sich was ... ich nehme an, dass die schärferen Beschränkungen jetzt auch wieder für Buchläden und Gartencenter kommen. Die Verwaltungsgerichte sind leider völlig überfordert. Und die Oberverwaltungsgerichte auch.

@ vriegel, um 12:57

“Na also. Es tut sich was...“

Nachdem Sie seit Wochen das “Schwedenmodell“ als vorbildlich hinstellen verwundert Ihre sichtliche Erleichterung nicht.

Dann warten wir einmal ab, wie sich die Zahlen weiter entwickeln werden.

@Zierbelkiefer, 12:45 Uhr

Niemand streitet ab, dass sich auch die Testungen auf die steigenden Inzidenzwerte auswirken. Dies freilich nur in einem geringen Maße. Sehr viel nachhaltiger ist der wachsende Anteil der britischen Mutante an den Infektionszahlen. Niemand wird "eingesperrt" oder lässt sich einsperren. Wie kommen Sie denn auf eine solche Idee. Richtig ist aber, dass die Meidung von Begegnungen, das Infektionsrisiko deutlich minimiert - so sehen das alle Experten.Merkel hat immer wieder und mit Nachdruck auf die Gefahren hingewiesen. Zuständig für die Pandemiebekämpfung sind die Länder, nicht die Bundesregierung. Zu recht kritisiert wird freilich die schleppende Verimpfung. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

@ 10:57 von Klauserich

Eine Frage: Wenn für Sie "kontaktarmer Urlaub" nach "konsensarmer Politik" klingt, könnte das nicht mit "konsistenzarmer Kommentierung" zusammenhängen?

Ganz sicher wird man

Ganz sicher wird man Arbeitgeber/Veranstalter nicht zu Schnelltests verpflichten (bei gleichzeitigen Lockerungen), da man dann in den eigenen Amtsstuben mit dem gleichem Maßstab messen müsste..

Für einen Betrieb in der Privatwirtschaft dürfte es kein Problem sein, sich in kürzester Zeit mit Schnelltests zu versorgen, was in einer Behörde jedoch Monate in Anspruch nimmt!

Das amtsinterne Versagen, welches im Verantwortungsbereich der Politik liegt, wird man nicht ewig auf dem Rücken von Veranstaltern/Selbstständigen aussitzen können

@Adeo, 10:50

Sie haben ja Recht ( nebenbei : Schön, daß SIe mal nicht als "Regierungssprecher" auftreten ;) ).

Nur :

Impfanstrengung klingt sehr gut, auch das mit 24 / 7.

Nur leider haben Sie dabei eine klitzekleine Kleinigkeit vergessen :

Selbst, wenn es genügend Personal dafür gäbe ( gibt es aber wohl nicht ), so fehlt eines : IMPFSTOFF.

Und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben.

Oder glauben Sie tatsächlich an 2 Mio oder gar mehr Impfungen pro Woche bis Mai ?

Ich nicht.

Fakt ist für mich :

Es weiß nahezu KEINER, WO "man" ( wenn es einen denn erwischt hat ) sich infiziert hat.
Auf dem Weg zur Arbeit ? Auf der Arbeit / Schule ? Beim Einkaufen / Friseur ? Familie ?

Das ist, allen Versprechungen a la "im xxx gibt es hervorragende Hygienekonzepte, es ist erweisen, daß sich bei uns noch keiner infiziert hat ..." definitiv nicht feststellbar.

P.S.:
Masken auf einem Parkplatz hier im Norden ( immer Wind ), wo keine 10 Autos parken ist Schwachsinn ( NOCH setze ich sie auf... )

@andererseits, 13:05 Uhr

Absolut zutreffend, was Sie schreiben. Wer den Verstoss gegen Corona-Regeln schönzureden versucht, gießt Wasser auf die Mühlen derer, die unseren Rechtrsstaat anzugreifen versuchen. Dies sind nicht die einfachen Demonstranten mit ihren z.T. durchaus verständlichen Interessen, sondern tumbe Krawallmacher und Anhänger rechtsextremistischer Ideologien.

Nichts Neues von der Regierungsfront

Wie üblich Sündenböcke Nr.1 die Urlauber denen mit Quarantäne gedroht wird, obwohl solche Fälle schon oft vor den Gerichten abgeschmettert wurden. Der Hinweis auf die brasilianische Mutante auf Malle zieht auch nicht weil die brasilianische Mutante hier (prozentual) schon genauso häufig vertreten ist wie auf Malle (aber das wird ja gern von den Politikern vergessen)
Drohung Nr.1 wieder mal die Ausgangssperre. Im Winter wenn es abends eh dunkel und kalt ist egal weil eh alle zuhause bleiben . Im Sommer blanker Unsinn! Ich werde mich nicht um 20 Uhr wegsperren lassen wenn ich auf meinem Acker noch arbeiten kann (habe tagsüber keine Zeit da ich nicht ins Home Office darf). Ideen? Fehlanzeige! Kein Impfstoff, keine ausreichende Anzahl Schnelltests, auf Selbsttests kann man eigentlich verzichten da sie eh nicht anerkannt werden. Haus- und Betriebsärzte werden weiterhin außen vor gelassen. Privat organisierter Impftermin in Lörrach wurde heute verboten!
Das kann man nicht mehr verstehen

@ pemiku, um 10:53

“Wann wird endlich versucht, am freien Markt zusätzliche Impfstoffe zu beschaffen ???“

Und was glauben Sie, wer da “am freien Markt“ was anbietet?
Amazon, Quelle, REWE...?

Auch noch so viele Fragezeichen nützen bei Ihrem Aufruf nichts, lesen Sie denn nicht, dass die Hersteller (und nur bei denen befindet sich der “freie“ Marktwirtschaft) mit der Produktion nicht nachkommen?

Föderalismus...

... ist im Prinzip eine gute Sache.

Allerdins NICHT im Gesundheitswesen auch auch nicht im Schulwesen.

Das gehört einheitlich für die gesamte Bundesrepublik geregelt.

Und falls man sich heute auf "irgendwelche Regeln" ( Wert x >0 <50, dann dieses, Wert x >51 <100 dann jenes ) festlegen sollte, so müssen die VERBINDLICH für das jeweilige Gebiet gelten.

Nicht, daß ein MP / Landrat / Bürgermeister dann hinterher dann wieder meint "... im Prinzip ja, aber bei uns machen wir das nicht, weil...". Dürfte aber keine 2 Tage dauern, bis man das wieder lesen kann.

um 13:21 von Lutz Jüncke

>>
Mittlerweile ist die Gruppe mit dem signifikant höchsten Risiko an Covid-19 zu versterben - die sehr alten Menschen - zum großen Teil immunisiert; man erkennt es auch an den trotz steigender Infektionszahlen deutlich geringeren letalen Ausgängen.
<<

Vorsicht mit der Aussage: Die jüngeren kämpfen länger um ihr Leben. Die Auslastung Intensivbetten steigt u.a. auch deshalb.

Neubewertung und harter Lockdown

@ Lutz Jüncke
Inzidenzwert allein ist kein Indikator (mehr).

Ich wäre dafür, die Auslastung der Intensivstationen dazu zu nehmen und dann sofort einen harten Lockdown zu machen. Denn nach neuesten Modellrechnungen werden durch die Mutanten die Intensivstationen überflutet und die Todeszahlen deutlich hoch gehen.

@13:03 von andererseits

"Die Menschen sind müde wegen Corona"
Ich glaube eher die Menschen sind müde von der Perspektivlosigkeit aufgrund der Unfähigkeit der Politik konstruktive Lösungen zu entwickeln.
Einzelne Lokalpolitiker, wie zB in Tübingen oder in Rostock werden als isolierte Modellregionen abgetan anstatt dass man deren Ideen aufgreift und im gesamten Land umsetzt.
Begreifen denn die Politiker nicht dass egal was Impfen und Tests kosten, dass dies alles billiger ist als ein Lockdown? Selbsttests die angeblich nur zu 60% korrekt sind (zumindest in D - in anderen Ländern 80% korrekt) werden nicht akzeptiert - besser testet man nicht und nimmt dafür 0% Schutz in Kauf.
Dieser "Politik" bin ich müde!

Osterurlaub......

....wie kann man einem Kleinkind erklären, dass es nicht an der Ostsee im Sand buddeln und eine Burg bauen darf, während seine Schulfreunde erklären, dass sie mit Mama und Papa im Flieger ans Meer fliegen und dort am Strand spielen dürfen? Kontaktarmer Urlaub im eigenen Bundesland und dann nur in einer Ferienwohnung oder in sonstigen Unterkünften wie ein Campingplatz? Geht der Virus auf einem Campingplatz nicht herum? Ferienwohnung sehe ich ja noch ein, da ist man für sich, aber auf einem Campingplatz ist immer irgendwer unterwegs, das macht die Gemeinschaft dort ja aus. Anscheinend haben unsere wohlgemeinten Politiker davon keine Ahnung. Das wäre jetzt der 2. Osterurlaub, der einem wegen Corona durch die Lappen geht. Scholz hat auf den Sommerurlaub verwiesen.....da werden die Strände an Nord- und Ostsee wieder voll sein und zu den Herbstferien kommt dann die 4. Welle.

Willkommen ist der wunderbaren Welt des Wahnsinns!!!!

Zahlen lügen nicht ...

Wenn ich mir die Coronastatistiken des RKI anschaue, dann scheint es eindeutige Sieger zu geben.

Sachsen-Anhalt z.B. hat es geschafft, sich in knapp einem Jahr vom vorletzten Rang auf den zweithöchsten Rang hochzuarbeiten.

Und mit - wie soll ich sagen: "Ä, mehr davon" ??? - dürfte der erste Rang sicher auch nicht mehr fern sein.

PS
Ironischerwise sind die ersten manchmal die letzten ...

um 13:16 von schiebaer45

>>
Es könnten einige Bereiche wie zb. Gaststätten im außen Betrieb wieder öffnen. Mit Mindestabstand der Gäste muss es doch gehen meine ich.
<<

Es geht sogar in Innenbereichen., wenn die Konzepte und Regeln eingehalten werden.
Ich sage immer wieder: Macht die Läden auf, impft so schnell es geht und testet, was machbar ist. Gleichzeitig müssen erhebliche Bußgelder gegen diejenigen verhängt werden, die sich nicht an die Regeln halten, im Notfall auch Freiheitsstrafen.

> [..] Grundsätzlich allerdings sollte jetzt aber die Auslastungsquote der Intensivbetten die Maßnahmen bestimmen. [..] <

Ein Argument, das ich noch nie verstanden habe, da besteht doch lediglich eine zeiltliche Verzögerung und wenn das verzögerte Ereignis als Maß genommen wird, dann bedeutet das, dass später reagiert wird. Ausserdem habe ich den Eindruck, dass mindestens die Hälfte der Intensivpatienten (deren durchschnittliches Alter sinken wird) sterben wird. Wieviele Tote würden sie in Kauf nehmen wollen um was zu erreichen?

Der Artikel macht depressiv

Was fällt unseren Regierenden ein?

Nächtliche Ausgangsbeschränkung? Wo sollte ich denn hingehen? Ist sowieso alles zu und eine illegale private Party muss dann halt bis 5 Uhr durchgehen.

Urlaub im Ausland? Findet doch schon die ganze Zeit statt. Jeden Tag steigen braun gebrannte Menschen z.B. hier in München aus Flugzeugen von den Kanaren.

Besuch bei Verwandtschaft? Geht sowieso nur, wenn man kein Hotel braucht und die Personenzahl kontrolliert sowieso keiner.

Urlaub im Inland? Gibt heute sicher Streit unter den MPs.

Geschäfte? Klagen sich gerade zu Öffnungen. Habe mich schon immer gefragt, wie gerichtsfest die Öffnung von Garten-, aber nicht von Elektronikmärkten ist.

Testen? Schulen wäre schön. Klappt aber nur punktuell.

Kann mir gar nicht vorstellen, was heute beschlossen wird. Wenn es nicht „Alles dicht“ heißt, dann wird es wieder komplex, anfechtbar und bringt sowieso nichts. Mit Lockdown light haben wir schon Erfahrung.

Wo ist Gesundheitsminister Spahn?

Seit einigen Tagen hört man nichts mehr von Jens Spahn. Hat es ihm (wie mir) wegen der Lobbyistentätigkeit seines Ehemannes in Sachen Maskenverträge mit dem Bundesgesundheitsministerium die Sprache verschlagen?

Wenn man stets nur ein kleines bisschen öffnet

dann rennen logischerweise alle Menschen dort hin wo es ein kleines bisschen Normalität gibt. Das ist ganz natürlich weil seit über 1 Jahr nichts mehr normal ist.
Würde man stattdessen mehr (kontrolliert!) öffnen, dann würde sich das Ganze auch besser verteilen. So spricht eigentlich nichts dagegen die Außengastronomie unter Beachtung strenger Hygieneregeln zu öffnen. Und gegen Urlaub in Deutschland spricht auch nichts - zumindest was Ferienwohnungen betrifft. Aber diese ständigen, wirkungslosen Gängeleien die (wie in anderen Ländern auch) keine Fortschritte bringen, werden von immer mehr Menschen als Drangsalierung empfunden und lassen den Widerstand steigen - und dann werden selbst sinnvolle Maßnahmen ignoriert.
So sorgt die Politik nur für eine unnötige Kriminalisierung auch vieler vernünftiger Mitbürger.

Arbeitslose Gesundheitskräfte wieder einstellen.

@10:12 von Karl Klammer vom vorigen Thread.
Das kommerzialisierte Gesundheitswesen zwingt Kliniken dazu, Fachkräfte "einzusparen" oder wie bei uns in der Stadt in Kurzarbeit zu schicken.
Gleichzeitig gibt es eine Überlastung der dann noch Arbeitenden.
Und: Auch die Verweigerung einer besseren Bezahlung ist eine logische "wirtschaftliche" Konsequenz.

Für mich besteht da eine Möglichkeit für eine bessere Versorgung von Coronapatienten.

Am 22. März 2021 um 12:57 von vriegel

Gerichtsurteil in NRW
„ Urteil für ganz Nordrhein-Westfalen: Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gefallen“
Na also. Es tut sich was...
________
Ich wäre da an Ihrer Stelle etwas vorsichtiger mit dem Triumph. Der Schuss kann nämlich auch ganz schnell nach hinten losgehen, weil das Gericht nicht etwa die Maßnahme als solche kritisiert hat, sondern lediglich die Ungleichbehandlung von Buch- und Schreibwarenhandlungen sowie Blumengeschäfte und Gartenartikel in Baumärkten ! Das heisst, wenn die Landesregierung nun diese Geschäfte wieder schliesst bzw. auch zu der Terminbuchung verpflichtet, ist alles ok.
Dass Lebensmittel- und Drogeriemärkte von dieses Einschränkungen ausgenommen sind, ist statthaft, WEIL es sich um lebenswichtige Güter handelt, so das Gericht. Ich wäre also an Ihrer Stelle etwas verhaltener. Vermutlich werden jetzt nur die Gartensachen und andere o.g. Bereiche wieder beschränkt. Dann wurde total viel gewonnen !

Unverantwortlich?

Moment mal! Zu den Eskapaden führt der völlig unverantwortliche und bzgl der Maßnahmen höchst unlogische Umgang der politischen Akteure mit der Pandemie - alles andere unterstellt "den" Teilnehmenden eine Art gewollt-unverantwortliche Absicht hinter ihrer Demonstration. Die Initialzündung liegt in der Politik, nicht im frontend der Menschen. Damit macht man es sich zu einfach und reiht sich in diejenigen ein, die gerne mit dem Finger auf andere zeigen. DASS Trittbrettfahrer, Gewaltbereite etcpp IMMER die "Chance" nutzen zu zündeln liegt in der Natur der Sache. An solchen Posts sieht man, wie gut die innere Spaltung durch die Maßnahmen der Politik vorangetrieben wird. Ich unterstelle also exakt der Gegenseite Fahrlässigkeit!

13:03 von andererseits Ich

13:03 von andererseits

Ich stimme Ihrem Kommentar zu.

Aber ich bin auch müde, immer wieder den
" Erklärbaren " zu geben um dann fest zu stellen, das es an sich niemanden oder nur wenige, interessiert - egal welche
" Beweise " man postet (das tue ich, damit nicht nur meine Meinung - ist im Zweifel irrelevant - zu buche steht ), sondern fundierte Fakten.
Die kommenden Probleme auf den ITS machen mir auch große Sorgen. Mein Post letztens bzgl. der Charite und der Station 43 wäre super gewesen, um mal zu verstehen, was da so passiert.
Und ja, die Menschen sind schon " eigen ". Jeder meint für sich schlauer zu sein wie jeder noch so gut ausgebildete Fachmann.

12:45 von Non-Partisan: Gerichte haben eigene Vorstellungen

Ich empfehle dringend, die Maßnahmen so zu konzeptionieren, dass sie nicht am Ende von den Gerichten - aktueller Fall die Beschränkung des Handels in NRW - gekippt werden können.
----------------------------------------------------------------
Es werden sich bei schnell gefassten Beschlüssen immer Gerichte finden lassen, die die Beschlüsse kippen.
Wir haben das nun schon einige Male so erlebt.
Ob das immer im Sinne der Bürger dann ist, ist die Frage.

Wenn ich sehe, dass man Demonstrationen von "Querdenkern" durch Gerichte erlaubt, weil diese davon ausgehen, dass die Teilnehmer Masken tragen, weiß man, was man von Gerichtsbeschlüssen zu halten hat.
Jeder weiß doch, dass die Querdenker alles andere tun, als Masken zu tragen.

Man könnte aber doch endlich dafür sorgen, dass wir wenigstens 3 Mal pro Woche einen Selbst-Schnelltest bekommen. Oder dass man Schnelltestzentren in jeder Gemeinde einrichtet und der Test dann im Auto mit offenen Seitenfenster auch gemacht werden kann.
etc. etc

@13:21 von Lutz Jüncke

Lediglich die im Vergleich zu alten Patienten längere Verweildauer jüngerer schwer betroffener Fälle auf den Intensivstationen bringt eine gewisse Mehrauslastung dort mit sich.
Wenn dies stimmt, ist Ihre Argumentation auch richtig. Ich wüsste gerne, wie alt die Menschen auf der Intensivstation momentan im Schnitt sind, auch das Alter der Sterbefälle wäre interessant.
Wenn wir aber die Inzidenzen ab heute verdoppeln/vervierfachen/ver..., dann müssten auch die Todesfälle sich genauso entwickeln. Wie weit wollen wir da gehen?

Reisen in D. einschränken geht gar nicht

Was soll das ?
Wieso sollen die Menschen mit einem negativen Selbst-Schnell-Test nicht zu ihren Verwandten und Bekannten zu Besuch reisen dürfen ? Zumindest das muss drin sein.

Wie bekannt sein muss, werden bei Automobilindustrie die Bänder z.T. stillgelegt, oder die Produktion runter gefahren. Folglich wird die Belegschaft hier z.T. Überstundenfrei nehmen können. Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten bei Chips und elektronischen Bauteilen.

Wie auch bekannt sein muss, sind viele Beschäftigte u.a. in der Produktion, welche aus den unterschiedlichsten Nationen stammen. Nicht selten ca. 80 - ca. 100 verschiedenen Nationen.

Wie leicht vorzustellen ist, werden von dieser Belegschaft etliche ihre Verwandten in der Heimat besuchen.

Und dann muss das auch innerhalb von D. möglich sein. Und zwar genauso uneingeschränkt.

Was bringt ein Schnelltest

Eigentlich gar nichts, wenn man ihn falsch anwendet und weder Maske trägt, noch Abstand hält.
Impfung dauert noch Monate und es gibt weder Medikamente noch Therapien.

13:21 von Lutz Jüncke: Inzidenzwert allein ist kein Indikator

Von den 70 Mio. Hobby-Epidemologen im Internet argumentieren gefühlte 20. Mio, dass die Verantwortlichen nur auf den einen inzwischen ungeeigneten Parameter "Inzidenzwert" schauen, währen ein anderer geeigneter "Intensivbettenbelegung" völlig ignoriert wird.

Das ist doch ein Scheinargument!!! Jeder der möchte kann sich täglichen Lageberichten des RKI ein eigenes Bild machen, auf wie viele Parameter gleichzeitig geschaut wird, um ein gesamtheitliches Bild vom Infektionsgeschehen zu erhalten.

Und wer mit dem einseitigen Blick auf die Bettenbelegung "Lockerungen" fordert, der akzeptiert gleichzeitig, dass bald die 50-80 Jährigen auf den Intensivstationen liegen und um ihr Leben ringen.

@Lutz Jüncke um 13:21

Natürlich kann man nach wie vor der den Inzidenzwert ganz gut absehen was passiert:
den Faktor der Geimpften kann man gegenüber vorherigen Berechnungen ausrechnen und dafür um den der Mutanten erhöhen.
Damit kann man die Intensivbettenbelegung recht präzise vorherbestimmen, lange bevor sie eintritt, denn reagiert man erst wenn sie bereits zu hoch gestiegen ist hat man das Problem das die Entwicklungen durch die inzidenz sich ja erst 2-4 Wochen später in den Intensivbelegungen manifestiert, also noch mit einem weiteren guten Monat Steigerung zu rechnen ist von dem Moment an wo man Maßnahmen zur Senkung (der Inzidenz) einleitet.
Die Inzidenz ist ja schon immer 8-14 Tage hinter dem eigentlichen Geschehen
das summiert sich.

die Auslastungsquote der Intensivbetten die Maßnahmen bestimmen?

von Lutz Jüncke @
Und das soll dann besser werden als die bisher 75.000 zusätzlichen Corona Toten?

Und wo werden die vielen Patinenten behandeltet die dann immer noch kommen werden?

13:03 von andererseits

«Die Menschen sind müde wegen Corona.»

Ich bin schwer genervt vom Dilettantismus der Entscheider auf höheren politischen Ebenen seit ca. Oktober 2020.

Die heutige Situation zu Corona ist hausgemachtes Kann-Gar-Nix wegen Endlos-Palaver mit Durcheinander. Ausgenommen sind einige bekannte Entscheider auf lokaler Ebene. Wahrscheinlich noch mehr von denen, von denen man bundesweit gar nichts weiß.

Nicht nur Unwillen, aber auch Unfähigkeit, so was wie die "LUCA"-App mir QR-Codes zur Kontaktverfolgung nicht voran zu treiben. Musste erst der Phantastische Vier im Namen von Kunstschaffenden + Lokalitätenbetreibern aktiv werden. Mega-peinlich + desolat + völlig perspektivlos.

Das ist es doch, was nervt. Gevatter Huddel & Brassel hat das Sagen.
"Konzept" wird wohl zum Unwort des Jahres 2021 werden.

Nun bleibt außer Lockdown-Phantasielos nix anderes mehr übrig. Nicht mein prinzipielles Problem, noch was länger nicht in Restaurant & Co. zu gehen.

Das Phantasielos ist schlicht grauenhaft !

Corona-App soll weiter entwickelt werden

Das kann nebenbei gemacht werden. Hoffentlich kommt was brauchbares dabei raus.

Viel wichtiger ist, dass das RKI und die Gesundheitsämter in ges. D. erst einmal die gleiche Software SORMAS nutzen. Das ist derzeit nicht der Fall.
Im Artikel gibt es auch keinen Hinweis, ob hier was laufen soll.

Hierzu muss das derzeitig genutzte "Rohprogramm" SORMAS erst einmal auf den derzeitigen Anspruch zur Erfassung und Weiterverarbeitung und Datentransfer angepasst werden.

Eine abgeglichen Schnittstelle zur Corona-App muss es auch geben, und zwar am Ende eine, die auch funktioniert und was bringt.

mit den Impfungen?

von Adeo60 @

Noch ist kein Ausreichender Impftoff vorhanden. wieviel Tote möchten Sie für Lockerungen den noch akzeptieren bis alle Impfwilligen 2022 versorgt seien werden?

Mir persönliceh sidn die bisher schon 75.000 zusätzlichen schon viel zu viel.

Zu 10:44 von Glücklicher Leser "FakeNews"

@ 09:40 von gman
Sie verbreiten FakeNews!
Herr Kretschmann war in der Reihenfolge mit AZ - und wollte daher wie so oft hier gefordert Vorbild sein!

Wer verbreitet FakeNews?
Welche Reihenfolge?!
Es gibt noch viele Menschen über 80 in der "Reihenfolge", die keinen Impftermin in Baden-Württemberg erhalten haben.
Von den 70 - 80jährigen gar nicht zu Reden. Herr Kretschmann ist 72!
Aktuell gibt es keine Termine!
Aufgrund des Impfstopps für das Vakzin von AstraZeneca besteht derzeit in Baden-Württemberg keine Möglichkeit zur Onlinebuchung von Impfterminen.
https://005-iz.impfterminservice.de/impftermine/service?plz=71636

Ich bleibe dabei:
https://meta.tagesschau.de/id/148588/
corona-pandemie-wieder-mehr-als-3000-intensiv-patienten#comment-4453072

Und Schulen und Kitas, die

Und Schulen und Kitas, die für mich der alleinige Grund sind, dass die Infektion wieder hochgeschossen sind, sollen offen bleiben. Das ist doch verrückt.

Wer es allen Recht machen will - macht alles falsch?

von tisiphone @

Falsch sind auf alle schon mal die mehr als 75.000 Tote durch Corona. Viele hätten mit andern maßnahmen vieleicht überleben können.

Kindergartenkinder zweimal pro Woche testen?

"So wird ins Gespräch gebracht, die Bildungseinrichtungen zu schließen beziehungsweise gar nicht zu öffnen, sofern Erzieher, Lehrpersonal und Schülerinnen und Schüler oder betreute Kinder nicht zweimal pro Woche getestet werden könnten."

Haben die Verantwortlichen darüber nachgedacht, was es bedeutet, wenn man drei- bis fünfjährige Kindergartenkinder zweimal pro Woche testen lässt?

Der Test ist ziemlich unangenehm, das haben mir bisher alle Bekannten bestätigt, die sich testen lassen müssen. Entweder es wird ein Rachenabstrich gemacht, da muss man ziemlich heftig würgen. Oder man bekommt ein Wattestäbchen tief in die Nase geschoben, bis zu den Rachenmandeln.

Bei Erwachsenen ist das machbar. Aber ich weiß genau, wie mein Sohn (4) oder meine Tochter (3) reagieren würden, wenn sie das zweimal pro Woche mitmachen müssten: Die würden Panik bekommen und sich nach Kräften wehren. Der Test würde kein verwertbares Ergebnis bringen, und sie würden alsbald nicht mehr in die Kita gehen wollen.

Nun will die SPD wieder mal eine task-force

einsetzen, die diese neue App, ich vermute, es handelt sich um LUCA, auf Herz und Nieren prüfen soll. Die Union möchte sie gerne sofort einsetzen, damit über die digitale Kontaktnachverfolgungsmöglichkeit dann Lockerungen in der Gastro z.B. möglich wären.
Das wäre doch super. Warum jetzt erst wieder eine "task-force", wenn ich diesen martialischen Ausdruck schon höre, langwierig prüfen und auswerten und alle Bedenkenträger überzeugen will, ich kapiere es nicht. Kann man nicht einfach mal machen?
Soviel ich weiss, erfüllt diese LUCA-App nicht so strenge Datenschutzrichtlinien, wie die quasi bedeutungslose Corona-App allerdings erfüllt sie doch wichtige Kriterien
hinsichtlich Zugriff, Löschung und teilw. Anonymisierung. Die Installation ist ja auch freiwillig. Ich würde sie SOFORT installieren, wenn ich damit mal wieder essen gehen und Weinchen trinken könnte. Wem das zu riskant ist, der kann es ja lassen. Und die Hyg.-Maßnahmen müssen natürlich eingehalten werden.

Bundesregierung ?

von Schweriner1965 @

Warum?

Die Verantwortlichen für Maßnahmen gegen Corona, die MP der Länder, sind beide wiedergewählt worden.

Die 75.000 Tote waren nach Ansicht der Wähler nicht die Schuld der MP.

Sollte das bei den BW anders sein und nur Scholz, Spahn und Merkel die kaum etwas Entscheiden durften und nur alles verkündet und bezahlt habe anders sein?

@vriegel 12:57 Uhr

"Urteil für ganz Nordrhein-Westfalen: Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gefallen“

Na also. Es tut sich was..."

Ja stimmt, es tut sich was. Aber nix Gutes...

Wenn Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gekippt wurden, bedeutet das mehr Kunden zur selben Zeit und daraus resultiert eher mehr körperliche Nähe.

Die Viren freuen sich.

Ich kann das Urteil echt nicht nachvollziehen.

@09:51 von vriegel (Vorgängerthread)

@09:51 von vriegel
Ihr Beitrag enthält irreführende Angaben.

Zitat1: „Mindestens 10.000 Corona Patienten kann man mit den vorhandenen Kapazitäten behandeln.“ Falsch. Das ist ca. die derzeitige Anzahl aller Beatmungsplätze in Intensivstationen in Deutschland. Würde diese mit Covid-19 Patienten ausgelastet, dann könnte niemand anderes mehr beatmet werden. Insofern ist diese Aussage gefährlich, das Szenario würde bereits viele 1000 Todesopfer kosten, auch nicht-Covid Erkrankte.

Zitat2: „Notfallreserve von weiteren 10.000 Betten ….“ … für die es explicit keinerlei Personal gibt. Das ist Luftrechnung hoch 3.

Zitat 3: „In Schweden hatte man wohl zeitweilig bis zu 400% der ursprünglichen Kapazitäten geschaffen“. Falsch. Die 400% wurden im Karolinska Krankenhaus in Stockholm geschaffen, in ganz Schweden wurde die Zahl von 500 auf 1.100 erhöht. Damit hat Schweden von 5 Intensivbetten/100.000 Einwohner auf 10,7 aufgeholt. D hat knapp 34 Intensivbetten pro 100.000.
Quellen: Dt. Ärzteblatt

Was kann ein LD bis zum 18.04.2021 bringen?

Nichts, wenn man an Öffnung und Osterferien inklusive der Osterreisen denkt.
Das ist allerhöchstens ein LD-light - und von dem weiß man dass er nichts gebracht hat.

Am 22. März 2021 um 11:00 von tisiphone

Man zermürbt die Bürger. Eine klare Linie fehlt. Andere Länder machen dicht - Deutschland öffnet um 2 Wochen später wieder zu jammern. Was sind wir überrascht
Selbst wenn man die Sache ernst nimmt und vorsichtig ist. Irgendwann hält man es mit Majestix: Ich fühl mich so müde... nur noch müde.
Und dann wird es gefährlich: man pfeift auf alles.
_____
Toller Beitrag. Ich empfinde genauso. Mal hüh, mal hott, ohne nachvollziehbares System, was heute gut war, geht morgen garnicht, die MP's handeln teilw. entgegengesetzt, ohne dass man die Gründe nachvollziehen könnte. Gestern habe isz beispielsweise bei Anne W. gehört, dass Mallorca doch nur mit Test u. gegebenenfalls mit anschliessender Quarantäne geht, wahrscheinlich wg. des Aufschreies der Bürger, die das nicht wollten, weil angebl. zu gefährlich. Wobei einen PCR-Test bei Rückreise hätte ich ohnehin sinnvoll gefunden.
Sie haben absolut recht. Die Bürger sind es müde und werden ausbrechen, bald. Leider.

Erweiterung Corona-Warn App

Warum diese App nicht zur Identifizierung, zur Verwaltung meiner Tests und zur Nachverfolgung von Bewegungsdaten genutzt wird, ist mir völlig unbegreiflich. Stattdessen wird jetzt mit luca eine weitere App entwickelt, weil der Datenschutz diese Funktion in einer staatlichen App verbietet.
Aber immerhin: es gibt ja doch schon Politiker, die an eine Erweiterung der Funktionalität denken.
Es ist zu befürchten, dass mit der gewünschten Taskforce jedoch ein großer Verwaltungsapparat geschaffen wird, der die Entwicklung verzögert.

Reiserückkehrer aus Mallorca sollten aber in Quarantäne!

Wenn man schon Reisen nach Mallorca erlaubt, so sollten die Reisenden dann wenigstens eine mind. 10-tägige Quarantäne nach der Rückkehr einhalten müssen und die Einhaltung sollte auch kontrolliert werden.

Corona

Schulen, Ausbildung und Studium warten nicht auf einen Beginn zum St. Nimmerleinstag. Unsere jungen Menschen brauchen Hilfe, Unterricht, eine Perspektive mit Verlässlichkeit. In Kohorten hat es bis jetzt bei den jüngeren Jahrgängen geklappt. Die älteren können einen Mix aus E-Learning und Präsenzunterricht verknusen. Wer mit 15 Jahren noch nicht begriffen hat, dass Lernen Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen heißen, wird weder auf dem Ausbildungsmarkt noch im Studium Chancen haben. Die Lernphasen sind keine Frage der Ansteckungsquoten, sondern eine Selbstverpflichtung aller in Verwaltung, Politik und Wirtschaft wie Bildungseinrichtungen, hier endlich konstante Lernumfelder zu schaffen. Mit AHA-Regeln und Hygienemaßnahmen kann man das schaffen, wenn man endlich die Einrichtungen unterstützt und nicht im Regen stehen lässt, beispielsweise den Leitfaden vorenthält. Statt Urlaubsreisen und Shoppingthemen gehört Bildung an oberste Stelle der To-Do-Listen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Eines ist aus meiner Sicht in jedem Fall der Fall: sie diskutieren die völlig falschen Maßnahmen wie seit einem Jahr nun schon, was denn auch sonst!
_____
Ich finde, da tun Sie der Politik unrecht. Ich finde so bis Mitte d. Jahres 20, hat unsere Politik alles richtig und viel besser, als viele andere gemacht. Schliesslich war alles neu und unbekannt. Da konnte man wirklich nur "auf Sicht fahren". So ab Juli/August, als bekannt wurde, es würde in absehbarer Zeit Impfstoff geben, fing das Fiasko und das Hin und Her ohne klare Konzepte an.
Und hört seit dem auch nicht mehr auf.

Den Kaffee bitte an Tisch 7

"Kontaktarmer Kurzurlaub in der Region" - was ist das denn, bittschön?
Ein kleines Zelt auf einer ferngelegenen Lichtung, tief in den Bergen, ein kleines Lagerfeuer, über dem der selbsterlegte Hase grillt?
Hallo, geht's noch?
Ich bin Sparpaket, nicht John Rambo oder Tarzans Enkel.
Ohne Schal, Hut und Mantel wartet auf mich da Draußen das Grauen, jetzt bei 6 Grad in der Frühe.
Ich hätte im Urlaub gerne ein Frühstück, das mir serviert wird.
Und eine Tasse Kaffee.
Mit Nachschenken.
Und eine Zeitung.
Oh je...

[..] Mit Selbst-Schnell-Tests oder den kostenlosen Schnell-Tests können im Fall des negativ getestet die "Zutrittsbefugnis" ermöglicht werden.
Genau genommen kann das auch für die Innenbereiche gelten.
Das "Tübinger Modell" sieht eine 6Std. Gültigkeit in diesem Fall vor.
Geht doch.

Nicht ganz! Da ist Genauigkeit gefragt. Keine Verwechselung mit Selbst-Tests wie von Aldi-Lidl& Co.
Es geht nicht mit einem Selbst-Schnell-Test! Nur mit einem genehmigten Schnell-Test mit offiziellem Testzertifikat gibt es eine "Zutrittsbefugnis".

In Tübingen handelt es sich um ein vom Land Baden-Württemberg genehmigten Pilotversuch durch Beauftragte, wie die Ärztin Dr. Lisa Federle bzw. DRK etc...

Die Stadt und der Landkreis stellen dabei sicher, dass jedes positive Ergebnis umgehend per PCR-Test überprüft wird.

@Zirbelkiefer, 12-45h

Es liegt natürlich vieles im Argen.
Auch manche Maßnahmen verstehe ich nicht.
Trotzdem ist es geboten, sich an die geforderten Sicherheitsm,aßnahmen zu halten.
Trotz hilft noch weniger.
Es ist möglich, dass die derzeitigen Regierungsparteien im September eine Schlappe erleiden werden.
Aber wer soll nachfolgen?
Grün-rot-rot und das Chaos wäre perfekt.

Im Dauerlockdown

Naja, wir sehen, wie heruntergewirtschaftet dieses Land ist. Und die vielen Schulden werden es nicht besser machen. Da kommen riesige Aufgaben auf uns alle zu und man kann nur hoffen, dass die aktuelle Politikergeneration, die vieles davon zu vertreten hat, dann auch endlich Platz machen wird.
.
Wir scheitern aktuell an den einfachsten Dingen, wenn der Klimawandel dann erst macht, kann man in good old Dino Deutschland wahrscheinlich wirklich nur noch beten.
.
Es ist so erschreckend, offensichtlich wurde 10 Jahre wenig bis nichts unternommen. Merkel und ihre Dauererfolgsmeldungen erscheinen mittlerweile in einem ganz anderen Licht.
.
Die Union ist politisch gescheitert, wer sich jetzt über die Missstände wundert, hat offenbar seit 2008 in Australien gelebt.
.
Aber eines ist gut. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, und wir Deutschen sollten uns klar machen, dass sehr viele andere Länder sehr viele Dinge sehr viel besser machen.

@ Antworten zu meinem Beitrag von 13:21

Mögen Sie vielleicht meinen o. g. Beitrag noch einmal sinnentnehmend lesen?
Ich kritisiere doch nicht den Inzidenzwert per se.

Ich bin kein Virologe sondern Arzt völlig anderer Fachrichtung und meine Frau ist ebenfalls nur eine einfache Hausärztin.

Insofern können Sie meine Kommentare gern mit einer gewissen Skepsis hinsichtlich der Fachkompetenz werten; grundlegende Dinge hingegen sollten Sie nicht einfach abtun.

Ein Inzidenzwert von 200 hat im vergangenen Frühjahr zu einer erheblichen Auslastung der Intensivbetten und vielen Toten geführt und sich bestens als Vorhersageinstrument für die Entwicklung dort wenige Wochen später bewährt.

Heute hingegen finden Sie unter der gleichen Inzidenz von 200 signifikant weniger Menschen über 80, die für nahezu alle o.g. Fälle verantwortlich waren.

Auch Mutationen führen eben nicht dazu, dass sich Inzidenzwerte von vor einem Jahr proportional zu 2020 auf die Intensivversorgung auswirken.

Die Politik dagegen agiert, als wäre es so.

Nordländer wollen es vormachen

Wenn ein nördliches Bundesland seine Grenzen dicht macht zum Nachbarland, meckert man dort. Wenn aufgemacht wird, meckert man, weil nun auch aus einem hoch infektiösen Kreis mit Lockdown Leute in den geöffneten Nachbarkreis kommen. Man kann also machen, was man will, gemeckert wird immer. Also macht man, was sinnvoll erscheint. Wie das aber mit Gästen aus den anderen Bundesländern im Norden klappen soll, ist mir ein Rätsel: die sollen Testung machen und online Dokumente vorweisen, dass getestet wurde. Wer soll das denn prüfen? Wird jetzt Vermietern -also Privatleuten- aufgedrückt, was nicht mal Gesundheitsämter schlank umsetzen können? Dieses Gerede und Zerreden von irgendwelchen "Ideen" sprengt die letzten logischen Maßnahmen und deren Umsetzbarkeit. Warum kann man nicht endlich klipp und klar sagen: Kein Osterreiseverkehr im Inland, Auslandsreisen nur mit Test bei Aus- wie Einreise und 10 Tage Quarantäne. Die Kosten sind selbst zu tragen. Das werden sich schon etliche überlegen.

non-Partisan vorgänger 09.43

Na, Sie haben ja ein Vertrauen in Kinder und Jugendliche hinsichtlich der Disziplin, das mir schwer fällt zu teilen. Natürlich sind die Hyg.-Konzepte IN den Schulgebäuden und den Schulhöfen vermutlich ok, obwohl es in NRW bei weitem nicht genügend Tests gibt. Aber in dem Moment, wo sich die Kindere ausserhalb der Schule befinden, sei es im ÖPNV oder Schulbus oder zu Fuss auf dem Heimweg. Da ist dann Schluss mit strenger Einhaltung, was man auch verstehen kann. Auf der anderen Seite war gestern von einem Gesundheitspolitiker der Grünen zu hören, dass man heraus gefunden habe, dass 1/3 der Inzidenzen auf doe Schulöffnungen zuück zu führen sei.

@andererseits, 13.05h

Da haben sich die Linksextremisten am vergangenen Samstag in Stuttgart geradezu vorbildlich verhalten.
Sie trugen auf ihrem Demonstrationszug nicht nur die "Corona-Masken", sondern vermummten sich, ganz szenentypisch, bis zu Unkenntlichkeit.
Das hat allerdings wenig mit Corona zu tun.
Ansonsten bin ich ausnahmsweise Ihrer Meinung.
Diese sogenannten Coronakritiker sind für mich eine Lebensaufgabe für Psychiater.

@Werner1955, 14:17 Uhr

Es sollte eigentlich breiter Konsens sein, dass die deutsche Bevölkerung bis September d.J, durchgeimpft sein muss, 2022 ist für mich ein völlig inakzeptables Datum. Die Belieferungen mit Impfstoff werden in den kommenden Wochen und Monaten an Dynamik gewinnen.

Bund-Länder-Befindlichkeiten in der Pandemie

"Bei Gefahr und großer Not bringt der Mittelweg den sicheren Tod", so Friedrich Logau, der Barockdichter.
Im 1. Jahr der Pandemie haben Regierungen und Gesellschaft ziemlich viel ziemlich richtig gemacht. Nun scheuen wir uns, vieles richtig zu machen. Geduld und Leidensfähigkeit gehen zur Neige. Hier lockern, dort lockern und alles wieder retour.
In dieser Phase bitte einen entschlossenen Komplett-Lockdown für ca. 3 Wochen. Die Angst der Regierungen in Bund und Ländern
vor der Wut des Souveräns lähmt diese und bringt uns allen nur Halbgares.

Impfungen @Adeo60 um 10.50

Die Impfungen werden nicht mehr, auch wenn immer wieder die Litanei nach mehr Impfungen erfolgt. Ich kann es nicht mehr hören. Die Mengen fehlen. Tatsache. Testzentren und Impfzentren haben wir. Fachärzte und Hausärzte stehen bereit. Die Impfdosen fehlen. Wieder Tatsache. Wir reden uns den Mund fusselig und kommen nicht weiter, weil der Stoff fehlt. Und Impfreste werden nicht weggeworfen- beten die Ärzte und Talkgäste auf allen Ebenen. Also, was wollen wir noch verbessern oder einfordern? Ich fordere ein Glas Wasser in der Wüste, obgleich nirgends Wasserquellen sind. Also, was bleibt? Abwarten und weitergehen, bis eine Quelle bzw. Impfstoffcharge kommt. Das ist doch alles nichts Neues mehr, sondern schlicht und einfach eine Tatsache. Wo nix ist, kann nichts verteilt werden. Müssen wir uns also gedulden. Und einfach mal eine Redepause einlegen.

@13:55 von krittkritt

"Arbeitslose Gesundheitskräfte wieder einstellen"
Corona wird dafür sorgen dass noch mehr Pflegekräfte ihren Beruf verlassen weil keine Aussicht besteht dass sich ihre Arbeitsbedingungen jemals verbessern werden. Ich kenne einige Krankenschwestern die mittlerweile Deutschland den Rücken gekehrt haben und auch nicht mehr zurückkommen wollen.

10:53 von pemiku, 11:06 zehhaar im Vorgängertread

Ich nehme mir gleich Ihren Post ganz vorne zwecks Zustimmung heraus. Ja. Und aber auch testen, richtig testen, nicht so wie bei mir: Tests angekündigt, dann online Terminvergabe, doch erstmal die Testorte gegenüber der Ankündigung nicht zur Auswahl gefunden. Rückfrage, ja da hat sich was geändert. Dann wollten wir zum Test, doch vor Ort gibt’s nix. Also nix heißt: die Adresse gibt es schon. Nur kein Testzentrum.
Da frage ich mich: was wollt ihr eigentlich? Also ihr Verantwortlichen? Das kann doch nicht wahr sein!
Ich bin gerne vornedran, proaktiv, gehe einmal die Woche zum Bürgertest. Wenn ich so Vorbild sein kann, gerne. Soll ja keiner sagen können Du predigst nur. Ich fühle mich dann verar...t wenn ich dann auf solche Organisationslöcher Spaß und gleichzeitig aktuelle Studien (Zusammensetzung R: 0,5 eigener Haushalt, schwer vermeidbar, 0,6 Treffen privat mit anderen ohne Maske, 0,2 auf Arbeit) und die Prognosen lese. Die Kontrolle erhält man so trotz williger Bürger nicht.

um 13:30 von Gerd Hansen


Am 22. März 2021 um 13:30 von Gerd Hansen
@ 0_Panik, 12:39

Haben Sie Ihren Fehler nicht selbst mittlerweile bemerkt ( Ihr obiges Posting hatten Sie vor ein paar Tagen schon mal veröffentlicht )?

"...ENDE FEBRUAR trafen sich..."

Danach präsentieren Sie Zahlen bis KW 6.

Die 6. KW war aber MITTE FEBRUAR, ENDE FEBRUAR war schon KW 8.

Schon klar, aktuellere Zahlen hat das RKI zur Zeit nicht veröffentlicht, aber die "Infektionszahlen" steigen in den letzten 2 Wochen ja wohl wieder.

Vor einem Posting sollte man seine Daten auf Aktualität prüfen. Wir haben die KW12/2021.

Der User, dem Sie geantwortet haben, hat das wohl nur aus Eile vergessen.

@Gogolo, 13.10h

Die wirklichen Infektionstreiber werden Sie nur schwerlich erfassen können, so lange in Deutschland das "Goldene Kalb" der Neuzeit, der Datenschutz, umtanzt wird.

Zu PCR-Tests - Fakt statt Fake-

In der Bundesrepublik wurden in KW 10 2021 rund 1,2 Millionen Labortest bezüglich des Coronavirus (SARS-CoV-2) durchgeführt. Seit Beginn der Erfassung wurden demnach bisher rund 47,6 Millionen Proben getestet; mehr als 2,8 Millionen davon positiv. Die Zahl der Tests ist jedoch nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen, da z. B. in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können.

Kalenderwoche---AnzahlTests---davon positiv--Anteil positiver Testungen in %
KW 09-------------1.147.877-------71.377------------------------------------6,22
KW 10-------------1.248.100-------84.480------------------------------------6,77
© Statista 2021

Claudia Bauer meint ....

nach Ostern kommt Pfingsten und damit garantiert die vierte Welle.
Wers glaubt ist selber Schuld, ein Irrenhaus ist nichts gegen diese desaströse Politik des merkelschen Gruselkabinetts.
Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.

@14:38 von Margitt.

"Reiserückkehrer aus Malloraca sollten in Quarantäne"
Wieso? Mallorca ist aktuell kein Risikogebiet und für eine Quarantäne fehlt daher jegliche Rechtsgrundlage wie bereits mehrfach von Gerichten festgestellt wurde (obwohl danach wieder etliche Urteile von der Politik ignoriert wurden).
Beim Verweis auf die brasilianische Mutante (1-2 Fälle) wird gern vergessen, dass diese in D prozentual genauso verbreitet ist wie in Mallorca - also auch kein Grund.
Das Problem ist dass die Politik die bösen Urlauber stets als Sündenböcke nimmt um von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken. Bei ihrer Aufgabe Impfungen und Tests zu organisieren versagen sie seit Monaten kläglich.

Ach, sie sind schon am Diskutieren?

Ich dachte immer, die Konzepte seien fertig? Jetzt basteln die erst? Allmählich muss man ja den Verdacht bekommen, der Lockdown soll gar nicht beendet werden? Denn von einem "Kampf" gegen C sehe ich nicht viel außer Halbherzigkeiten, Lippenbekenntnissen und Absahnen: C-App, Masken, 2. Welle, 3. Welle, Impfstoff, Testkapazitäten, Schulen, Öffnungs-Strategien - alles Rohrkrepierer, nichts funktioniert, Rin und raus aus die Kartoffeln. Die Ges-Ämter waren die ersten die "überlastet" waren - nein sie haben resigniert, sind ihrer Verantwortung in Nichts nachgekommen. Sie sammeln Zahlen - das muss denn aber auch reichen?? WO kommt das Geschehen her? Wer und was sind die Treiber? Für Privatleute als Treiber waren die "Lockerungchens" zu kurz und unbedeutend. Schule, Betriebe, Heime, Auslandspendler? Sollen wir euch tatsächlich nach 1 Jahr noch immer abnehmen, dass ihr keinen Durchblick habt? Oder ist Regieren im Lockdown einfach "verlockender" als mit demokatischem Diskurs?

@13:33 von weingasi1

Hier wurden keine "bitterern Tränen vergossen", sondern hier wurde von etlichen Forist*innen, u.a. von mir, darauf hingewiesen, dass nur eine globale Impfgerechtigkeit wirklich Sinn macht in der Pandemiebekämpfung. Auf eine weltweit aufgewogene Verteilung der Impfstoffe zu achten, ist also auch in wohlverstandenem Eigeninteresse. Manchmal bin ich unsicher, ob man das nicht verstehen kann (dann sollte man sich informieren) oder will (dagegen ist dann wohl kein Kraut gewachsen).

@schiebaer45, 13.16h

Ich denke da eher an Speiselokale.
In Schankwirtschaften dürfte auch der Wirt nach dem 5. Bier/Schnaps mit der Durchsetzung überfordert sein.

@Hansen, 13:39 Uhr

Lieber Herr Hansen,
ich bin tatsächlich nicht der RegSprecher, ein unabhängiger Kopf, kein Funktionsträger und folge idR dem gesunden Menschenverstand. Sie haben Recht: Aktuell fehlt es an Impfstoff. Dies wird sich in Kürze aber ändern. Selbst aktuell gäbe es Ressourcen, aber Bayern hortet 5%, Sachsen 20,Baden-WÜ 25% und Thüringen die Hälfte der Vakzine für die Zweitimpfung. Das Ziel kann nicht zu hoch gesteckt sein, dafür müssen alle Kräfte mobilisiert werden. Und insbesondere in den Schulen sollten Tests obligatorisch sein. 2 Mio. Impfungen pro Woche klingt sehr ambitioniert, aber warum nicht. Wir sollten das scheinbar Unmögliche versuchen. Ich habe vor einer Woche meine Impfung bekommen - das stimmt mich froh, dankbar und zuversichtlich.

Der falsche Ansatz

Man setzt auf die Kontrolle durch Nachverfolgung. Wichtiger wäre die Herkunft der Infektion festzustellen. Der Infizierer ist aktiv, hier könnte die Ausbreitung vermindert werden - nicht durch das Suchen einer Einzelnen aus hundert oder mehr Kontakten.

@ 17:08 von DerVaihinger

Der Grund ist eher der dass in Deutschland bei den Befragungen durch die Gesundheitsämter nicht das soziale Situation der Infizierten abgefragt wird.
Zu beachten ist auch dass der britische Guardian vor 2 Wochen berichtet hat, dass 50% auf den Corona-Intensivstationen einen Migrationshintergrund haben (bei 5% Bevölkerungsanteil). Das heißt aber nicht dass diese Menschen böse wären sondern dass deren soziales Umfeld schlechter ist und dass sie beengter wohnen (müssen). Das lässt eigentlich die deutsche Integrationspolitik zweifelhaft erscheinen,oder?
Das Thema wurde allerdings nach einem Treffen der Regierung mit dem RIK im Kanzleramt zum Tabu-Thema erklärt.

Am 22. März 2021 um 12:57 von vriegel

„ Urteil für ganz Nordrhein-Westfalen: Kundenbegrenzung und Terminbuchung im Einzelhandel gefallen“

Na also. Es tut sich was...
______

Ja, ja, es tat sich was. Nun wurden die Lockerungen, die für Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenabtlg. im Baumarkt sowie Schreibwarengeschäfte wieder zurück genommen. Da haben die Kläger mal garnix erreicht.
Es ist genauso gekommen, wie ich es Ihnen schon prophezeit hatte. Ihr frohlocken kam eindeutig zu früh.

@Postquestioner, 13.20h

Eine Impfstoffzulassung erfolgt in der EU erst nach deren Beantragung.
Das gilt auch für Ihr geliebtes Russland.

Die Nachricht des Tages

"NRW setzt Beschränkungen für den Handel wieder in Kraft"
Was? Ein Gericht setzt die Beschränkungen aus und die Landesregierung überarbeitet mal eben die Verordnung und setzt sie wieder in Kraft?
Soviel zur Gewaltenteilung, willkommen in der Bananenrepublik.

17:14 von andererseits Auch

17:14 von andererseits

Auch hier wieder volle Zustimmung.
Wer das anders sieht, guckt nicht über den eigenen Tellerrand, oder weiter als bis zur eigenen Nasenspitze oder ist einfach ein Egoist.

@ 13:46 von Advocatus Diabo...

Also, dann red ich mal von mir: Ich bin müde wegen Corona, erschöpft - und in verschiedener Hinsicht belastet und ohnmächtig. Es ist u.a. anstrengend, die verschiedenen Aspekte nebeneinander zu berücksichtigen:
Einerseits müssen wir die Kurve flach halten, denn zu schnelle Öffnungen und vor allem zu lockere Handhabung von Kontaktminimierung und AHAL (besser: AHFL) Regeln führen über die Explosion der Zahlen nicht nur zu höheren Todeszahlen sondern auch zu enorm schwierigen Triage-Situationen auf den Intensivstationen; außerdem treffen die dann notwendigen Schließungsmaßnahmen die Wirtschaft, die Gastronomie, die Kultur etc. doppelt und dreifach hart.
Andererseits müssen wir die psychische Situation der Menschen im Blick haben, die soziale Komponente der Gesundheit und all die Folgen von Homeoffice und Homeschooling, die Einschränkungen beim Sport und generell bei Begegnungen, die enorme negative Folgen haben, bis hin zu häuslicher Gewalt.
Was für ein Spagat! Was für eine Mamutaufgabe!

um 13:46 von Advocatus Diaboli 0815

Selbsttests die angeblich nur zu 60% korrekt sind (zumindest in D - in anderen Ländern 80% korrekt) werden nicht akzeptiert - besser testet man nicht und nimmt dafür 0% Schutz in Kauf.

Aha, danke für die Information, daß Schnelltests und Selbsttests vor einer Infektion schützen.

Ich dummer dachte, daß der Schutz vor Infektionen mit FFP2-Masken und Abstandhalten (gleichzeitig) erreicht wird.

Da habe ich was dazu gelernt. Wenn ich also einen Selbsttest mache, bin ich vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 geschützt.

Schulen ermöglichen

Seit vor Weihnachten ist klar, dass wöchentliche Schnelltests für Schüler und Impfungen für Lehrer ein "sine qua non" sind - also notwendig, um Schulen auf Dauer offen zu halten. Jetzt, nach den Iden des März, also mehr als ein viertel Jahr später, gibt es sie immer noch nicht, zumindest nicht hier in München. Auch keine Luftreinigung und der Unterricht beschränkt sich seit vielen, vielen Monaten auf zwei bis drei Stunden pro Tag.
Was für ein Versagen der Kultusminister! Und die tönen jetzt laut, die Schulen offen halten zu wollen - auf dem Rücken der Lehrer und Schüler. Das Jahr ist bildungspolitisch verloren und daran sind keineswegs die Lehrer oder Schüler schuld.
Liebe Lehrer, wehrt euch.

Auf welcher rechtl. Grundlage

Auf welcher rechtl. Grundlage will man eigentlich Quarantäne für Mallorcarückkehrer verordnen? Weil die Insel, oh wie schlimm eine Inzidenz bei 22 hat? Ironie off. Diese Maßnahme würde doch gar keinen Sinn machen, ausser man möchte die "bösen" Leute bestrafen, die es "wagen" dem Corona Irrsinn mal für 2 Wochen den Rücken kehren zu wollen und vllt einfach mal genießen wollen, im Restaurant eine gute Mahlzeit serviert zu bekommen. Die auch mal wieder in echten Geschäften shoppen möchten... Ganz ohne Halligalli.
Unter Pandemieaspekten ist so eine Quarantäne komplett sinnfrei (zumal die Urlauber ja nur mit akt. negat. Test abheben dürfen), Schnelltest bei Rückkehr im Flughafen fände ich auch ok.
Es würde mehr Sinn machen, wenn man eine solche Quarantäne innerhalb D für alle LK über 300 (bin ja großzügig) verhängen würde, allen voran Greiz, niemand rein und niemand raus ohne triftigen Grund. Und endlich Lockdown für die Produktion... Dafür Kultur öffnen...

@SirTaki, 17:05 Uhr

Wenn ich höre und lese, dass Bayern 5% des Impfstoffs gelagert hat, Sachsen 20, Baden-Wü, 25% und Thüringen 50% für die Zweitimpfungen zurückhält, dann kannich das nicht nachvollziehen. Die Belieferung mit Impfstoffen wird in den nächsten Wochen deutlich zunehmen. Man sollte sich dann aber nicht starr an den Prioritätenlisten festhalten, sondern freie Impfkapazitäten nutzen. Nicht mehr und nicht weniger. Bei genügend Impfstoff, meine Hoffnung ruht mittelfristig vor allem auf Curevac. müsste dann rund um die Uhr verimpft werden.

@ 17:02 von DerVaihinger

Es ist nicht in meinem Interesse, unsinniges Verhalten zu rechtfertigen, egal von welcher Seite. Aber in dem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass linke Politiker*innen aus Thüringen nach zu harten Einsätzen der Polizei gegen die rechtspopulistischen, verschwörungsmäandernden und querdenkenden Demonstrant*innen sich klar auf die Seite des Schutzes der Demonstrierenden gestellt haben und gesagt haben, dass das gar nicht geht und untersucht gehört und Konsequenzen haben muss.
Für mich sind die sog. Coronakritiker oder -leugner nicht so sehr eine "Lebensaufgabe für Psychiater" (vielleicht auch im ein oder andern Fall), sondern eine Gemeinschaftsaufgabe unserer Gesellschaft.

Am 22. März 2021 um 12:49 von 0_Panik

betrifft Vorgängerthread um 10.01 Uhr

Es gibt keinen Grund, die o.g. Außenbereiche behördlich angeordnet geschlossen zu halten
_______
Sie scheinen Ihre Meinung je nach Thema sogar innerhalb eines Tages mehrfach zu wechseln.
Im Vorgängerthread bestanden Sie um 10.01h
darauf, "Alles (!) zu. Nur Schulen auf !"
hier schreiben Sie nun das genaue Gegenteil
und verlangen die Öffnung der Aussenbereiche. Bei all den (teils) sinnlosen und sich immer wiederholenden Forderungen, die Sie zum Ausdruck bringen, müssen Sie sich wenigstens mal ein paar Zettelchen machen, damit Sie morgen noch wissen, welche Meinung Sie gestern hatten, sonst wirds albern.

@ 16:59 von Lutz Jüncke

Vor allen Ärzt*innen unserer Tage habe ich hohen Respekt. Ich erlebe bei meinem eigenen Hausarzt und dem gesamten Praxisteam, wie sie seit über einem Jahr nicht nur am Limit, sondern übers Limit hinaus arbeiten und sich einsetzen. Allerdings nimmt er auch die Aussagen der Intensivmediziner und -pflegenden zur Kenntnis, die sagen, dass verzögert zur Inzidenzentwicklung die Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit in wenigen Wochen nicht mehr reichen, und dass das gerade deshalb schneller der Fall sein wird als im letzten Frühjahr, weil mehr jüngere Patient*innen die Covid-19-Intensivbetten belegen, dort eine längere Verweildauer haben, die Sterberate aber nach wie vor bei etwa 50% der Intensivbeatmeten liegt, auch bei den jüngeren. Das bedeutet, dass sich die Situation durch die Senkung des Durchschnittsalters der Covid-19-Intensivpatient*innen nicht verbessert sondern verschärft.

Was hat die Regierung für mehr Intensivbetten getan?

Wir fürchten uns zu Recht vor der Überlastung der Intensivbetten. Seit letztem Jahr ist die Zahl der Intensivbetten absolut um 7.000 von 31.000 auf 24.000 gesunken. Siehe: DIVI Intensivregister / Aktuelle Lage / Zeitreihen (Achtung! Hat nichts mit der Belegung zu tun!)

Andere Länder haben die Kapazitäten ausgebaut. Inwiefern hat unsere Regierung die Pflegeberufe in diesem langen Jahr aufgestockt oder attraktiver gemacht? Achso. wir haben vom Balkon applaudiert.

Der Lockdown kommt uns m.E. viel teurer, als die Aufstockung der Kapazitäten der Intensivmedizin.

wir haben jetzt zwei Möglichkeiten

1. wir ignorieren die Mutanten, machen weiter wie bisher, vor allem mit dem Impfen und versetzen die "Notbremse" auf 300 wie bspw. in New York...

2. wir machen dieses "Spiel" mit Frau Merkel weiter...

Es ist zwar sicherlich so, dass es ein paar mehr Patienten auf den Intensivstationen geben wird. Aber man muss sich mal genauer ansehen woher diese Menschen kommen, wer sie sind und ob man deren "Erscheinen" auf der Intensivstation mit einem Lockdown verhindert hätte.

In den allermeisten Fällem wird man das wohl verneinen müssen. Denn die Höhe der Inzidenz ist nur ein relativ schwaches Indiz für den Grund einer Infektion.

Ein Lockdown zieht vor allem eine Welle in die Länge, was Sinn machen kann, wenn die Gefahr besteht, dass die Intensivstationen zusammen brechen und auch normale Notfallpatienten nicht mehr versorgt werdn könnten.

Diese Gefahr ist aber realistisch nicht mehr denkbar in dieser Pandemie.

Ansonsten ist ein Lockdown eher kontraproduktiv.

@17:20 von ich1961

... selbst die Egoisten müssten eigentlich vernunftgesteuert für eine globale gerechte Verteilung des Impfstoffes sein, aus wohlverstandenem Eigeninteresse. Daher befürchte ich, dass viele durch einen nicht vernuftgelenkten bloßen Nationalismus gesteuert werden. Und den erreicht man eben nicht mit Argumenten oder dem Aufzeigen von Zusammenhängen.

Am 22. März 2021 um 14:07 von 0_Panik

Wie bekannt sein muss, werden bei Automobilindustrie die Bänder z.T. stillgelegt, oder die Produktion runter gefahren. Folglich wird die Belegschaft hier z.T. Überstundenfrei nehmen können. Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten bei Chips und elektronischen Bauteilen.
__________
Seit WOCHEN fordern Sie die Schliessung in der Industrie. Jetzt wird die Produktion gestoppt, jetzt haben Sie wieder neue, andere Forderungen. Sie sind wirklich nicht mehr ernst zu nehmen. Ich vermute, Sie stehen morgens auf und fragen sich, mit welchem hanebüchenen Quatsch Sie heute wieder in den Foren aufschlagen könnten.
Seufz...

@17:18 von weingasi1 / 12:57 von vriegel

Die willkürliche Auslegung von Gerichtsurteilen ist ein typisches Kennzeichen einer Bananenrepublik und mit einer freiheitlich, demokratischen Grundordnung nicht vereinbar!
Leider scheint es keine Instanz zu geben die Politiker die Gerichtsurteile mittels selbstherrlichen Verwaltungsentscheidungen ignorieren ihrer Ämter enthebt.
Mal sehen was bei den nächsten Wahlen herauskommt - die Hoffnung stirbt zuletzt.

@ 16:45 von Sparpaket

Gut dass endlich mal jemand des Pudels Kern trifft: Es geht um den Kaffee und die Zeitung, die ich im Urlaub an meinen Tisch gebracht haben möchte - alle anderen Fragen und Probleme in der Pandemie sind nebensächlich (Ironie off).

um 14:04 von Margitt

Man könnte aber doch endlich dafür sorgen, dass wir wenigstens 3 Mal pro Woche einen Selbst-Schnelltest bekommen. Oder dass man Schnelltestzentren in jeder Gemeinde einrichtet und der Test dann im Auto mit offenen Seitenfenster auch gemacht werden kann.

Für diejenigen, die sich [stur] an alle Regeln halten und ansonsten (mit wenigen Familenangehörigen [Ehepartner, Kinder]) die Risiken absolut minimieren, bringen diese Tests überhaupt nichts.

Wenn ich getestet werde [Befund "negativ"] habe ich gar nichts davon außer einer Bestätigung, daß ich nicht infiziert bin.

Wenn mich aber kurz nach dem Test ein infektiöser Mitmensch anniest/-hustet und ich dadurch inifiziert werde, schützt mich der Test absolut nicht.

Da bleibe ich lieber zu Hause und verzichte auf das Risiko, infiziert zu werden.

Zum Sinn der Verschärfungen

Zum Sinn der Verschärfungen auf privater Seite : In der Region Hannover wurde nach den Öffnungen aus dem ersten Schritt, der ja bundesweit vollzogen worden ist, nichts weiter geöffnet, da die Inzidenz nie UHU kam, auch gab es keine Lockerungen bei Kontakten, trotzdem ist die Inzidenz gestiegen, u. a. auch durch lokale Ausbrüche... Für mich der Beweis dafür, dass der private Bereich "ausgelutscht" ist und einfach nicht mehr kann. Die Produktion darf lustig weitermachen. Auflagen? Kontrolliert ja eh keiner.
Diese Verbote und Einschränkungen sind alle "asozial", wir brauchen soziale Maßnahmen, allen voran eine 180Gradwende im Gesundheitssystem, aber da ist ja gerade der Tarifvertrag an der Caritas gescheitert, dabei steht es der doch frei, als Alleinstellungsmerkmal noch einmal mehr Lohn als Tarif zu zahlen, Geld genug hat die Kirche. So ist das Signal fatal und es werden noch mehr als 9000 "in den Sack hauen".

Andererseits

"Zu den Eskapaden in Kassel führte nichts anderes als das unsinnige, gefährliche und unverantwortliche Verhalten der Teilnehmenden, die sich an keine vereinbarten Regelungen hielten, nicht an vereinbarte Demonstrationsplätze und -routen, und in ihrer Rage auch Polizist*innen angegriffen haben."
Das ist nur teilweise richtig.
Ursächlich für die Demo war die völlig inkompetente Politik. Permanentes Totalversagen, keine stringente Linie. Alle 2 Tage muss alles von vorne diskutiert werden.
Das bringt Leute dazu, das alles nicht mehr ernst zu nehmen. Dass die Demo dann von Extremisten gekapert wurde, ist dann nur noch der Letzte Tropfen.

Lauterbach: 10.000 Tote ohne Lockdown

Die Vermutung, dass ein Lockdown mehr Leben rettet, ist reine Spekuation!

Wenn Herr Lauterbach jetzt davon ausgeht, dass ohne lockdown bis zu 10.000 Menschen an oder mit Corona versterben könnten, dann ist das in Relation zu den Toten durch andere Infektionen und Erkrankungen eine relativ geringe Zahl.

Es ist Fakt, dass in Deutschland jedes Jahr fast eine Million Menschen sterben, davon an die 200.000 an Infektionen und ähnlichem.

10.000 Tote sind in einer Grippewelle noch nie ein Grund gewesen das öffentliche Lebens zu stoppen.

Zudem sind sehr viele der Corona Toten Menschen, die auch ohne Corona schon schwer oder letal erkrankt waren. Das relativiert diese Zahl von 10.000 noch mal.

Es stirbt nur sehr sehr selten jemand junges und gesundes an Corona.

Auch ist die Gefahr eines Zusammenbruches des Gesundheitssystems nicht gegeben.

Wir sollten allmählich begreifen, dass die Kolatteralschäden der Maßnahmen viel höher sind.

um 17:33 von Harald Friedrich

>>
Was hat die Regierung für mehr Intensivbetten getan?

Wir fürchten uns zu Recht vor der Überlastung der Intensivbetten. Seit letztem Jahr ist die Zahl der Intensivbetten absolut um 7.000 von 31.000 auf 24.000 gesunken. Siehe: DIVI Intensivregister / Aktuelle Lage / Zeitreihen (Achtung! Hat nichts mit der Belegung zu tun!)

Andere Länder haben die Kapazitäten ausgebaut. Inwiefern hat unsere Regierung die Pflegeberufe in diesem langen Jahr aufgestockt oder attraktiver gemacht? Achso. wir haben vom Balkon applaudiert.

Der Lockdown kommt uns m.E. viel teurer, als die Aufstockung der Kapazitäten der Intensivmedizin.
<<

Wieviel Intensivbetten dürfen es denn sein ? Soll am Ende jeder sein eigenes Intensivbett im Schrank haben Samt vier bis sechs Pflegekräften natürlich.

an Tada um 13:12

"Das „Komplement“ gebe ich zurück: Oberflächlich ist einzig Ihre Betrachtungsweise."

Trotzdem macht ihre Argumentationsweise den Eindruck von Oberfächlickeit. Haben sie meine Argumentation auch nur ansatzweise verfolgt?
Es geht mir gerade darum, aufzuzeigen, wie weitere vermeidbare Kollateralschäden vermieden werden können. Dazu ist eine Analyse worauf die Kollateralschäden beruhen, unverzichtbar.

"Warum wird hier mokiert, dass die Testungen in den Schulen nicht reichen, aber in Betrieben soll es halt jeder Arbeitgeber machen".

Ich habe zum Schulproblem gerade ausgeführt, dass Testungen, bei hinreichender Häufigkeit, in einem Gesamtkonzept ihren Platz hätten.
Richtig ist auch, dass Testungen möglichst flächendeckend ausgeführt werden sollten. Aber dass können wir im Augenblick nicht leisten.
Ich wiederhole: Ihre Beiträge hinterlassen bei mir den Eindruck von Oberflächlickeit.
Dies wird von der Einschätzung meiner Beitäge durch Sie noch unterstützt.

3 Mal pro Woche einen Selbst-Schnelltest

Rainer Niemann @
Also ca. 300 Mill. pro Woche. Wo wollen Sie die her bekommen, wer soll die Bezahlen und wie lang soll das gehn.

Die Infektioen werden durch Schnelltest nicht verhindert.
Oder glauben Sie das bei einem posititven Selbst-Schnelltest
sich jeder an die Regeln halten wird?

17:34 von andererseits Oh je,

17:34 von andererseits

Oh je, das letzte woran ich immer denke ist
" Nationalismus ", aber sie könnten da schon recht haben.
Die Quadratur des Kreises also ?
Schönen Abend - auch an alle anderen !

Am 22. März 2021 um 17:13 von Advocatus Diabo..

@14:38 von Margitt.
Das Problem ist dass die Politik die bösen Urlauber stets als Sündenböcke nimmt um von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken. Bei ihrer Aufgabe Impfungen und Tests zu organisieren versagen sie seit Monaten kläglich.
_________
So sehe ich das auch und habe diese Meinung auch im gestrigen Thread zum Thema Mallorca-Urlaub so vertreten. Allerdings bin ich der Meinung, dass hier wiedermal eine gehörige Portion Neid vertreten ist. Dafür sind wir ja berüchtigt. Im Allgemeinen zeichnen uns leider nur wenige nette Eigenschaften aus.
Obwohl so, wie der Urlaub dort im Moment abzulaufen hat, hätte ich da gar keine Lust zu. Hier in DE in einer FEWO ohne Gastro als Selbstbespasser und Verpfleger aber auch nicht.

Ich kann unsere Senioren verstehen,

wenn sie nach härteren Maßnahmen rufen. Deren Renten und Pensionen laufen ja unvermindert weiter. Mit einiger Wahrscheinlichkeit werden sie auch nicht die Zeche der Lockdowns zahlen. Das werden die Jungen tun müssen. Denn wer wird sich an die Renten wagen in unserem Land, in dem die Älteren die deutliche Überzahl haben?

um 17:19 von Erich78

>>
Die Nachricht des Tages

"NRW setzt Beschränkungen für den Handel wieder in Kraft"
Was? Ein Gericht setzt die Beschränkungen aus und die Landesregierung überarbeitet mal eben die Verordnung und setzt sie wieder in Kraft?
Soviel zur Gewaltenteilung, willkommen in der Bananenrepublik.
<<

Erst sachkundig machen, dann kommentieren. Sonst hat man keine Bananenrepublik, sonder einen Kommentar, der Banane ist:
Das Gericht hat die Ungleichbehandlung bemängelt. Und die hat die Landesregierung jetzt wieder hergestellt.
Das Versagen liegt ganz beim OVG. Da überschaut man nicht, was man anrichtet, wenn man in Videoschaltungen Beschlüsse und Urteile fällt, in deren Folge Menschen sterben.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: