Ihre Meinung zu: Lagebericht des RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich

13. März 2021 - 10:19 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter: Das Robert Koch-Institut hat binnen eines Tages gut 3000 Fälle mehr gemeldet als noch vor genau einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 76,1.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.42857
Durchschnitt: 4.4 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bitte wieder schließen

Bei uns im Kreis steigt die Inzidenz in den kommenden Tagen über 100, dann müssen die Geschäfte wieder schließen.

Jetzt Bremse rein

Wir müssen jetzt die Bremse reinhauen, sofort. Bitte nicht langatmig mit den Ministerpräsidenten diskutieren. Sonst haben wir an Ostern einen echten Lockdown mit Ausgangssperren.

Gemeldete Todesfälle rückläufig.

"3117 Fälle mehr gemeldet als heute vor einer Woche." D.h. positiv getestete und dann auch gemeldete Fälle. Mehr nicht.

Deutschland ist auf einen GUTEN WEG !

Jetzt schnell noch alles Öffnen dann folgt nach der 3. Welle ein Tsunami. ( Keine Ironie )

es war zu erwarten

totales Versagen der Politik (Impfgeschwindigkeit, Lockerungen....) und die Unvernunft der Menschen in Bezug auf Corona-Regeln, werden den Wert weiter steigen lassen.

Inzidenzsteigerung

Das ist ja nun wirklich keine Überraschung. Aber Warten wir nur weiter. Noch stehen wir ja besser dar, als Österreich und die anderen Nachbarländer. Der Osterlogdown lässt grüßen.

Zynik liegt mir eigentlich nicht. Aber es scheint so, als sei die Realität nicht mehr ohne sie zu ertragen.

Man braucht keine Glaskugel ...

.. und muss kein Prophet sein um vorher zu sagen, dass die nächsten Beschränkungen wohl noch vor Ostern zum Tragen kommen. Am ehesten für Schule und Kita, dort ist die Entwicklung wohl am dramatischsten.
Ich denke nicht, dass die Regierung ein "Weihnachtszenario Vol 2" riskieren will ... außer sie setzt auf einen weiteren großen Lockdown. Vielleicht werfen wir schon mal einen Blick nach Italien.
Allerdings wäre meiner Meinung nach auch wieder Trickserei möglich: Z. B. eine Schönrechnung der Zahlen ... von wegen der vielen, zusätzlichen Tests uns so.
Schließlich ist Wahljahr ...

Ende der Inzidenzpolitik!

ja, will man denn jetzt schon wieder die Schulen und die Kitas schließen? Wollen wir denn unsere junge Generation ganz kaputt machen?

gerade heute kommt die Meldung, dass Mallorca für Touristen geöffnet ist. Es kann doch nicht sein, dass man gleichzeitig in Deutschland nicht verreisen dürfen soll!

Hört endlich mit der Orientierung an der Inzidenz auf! 40% der Todesfälle im Winter waren Bewohner von Pflegeheimen, und diese sind geimpft! Jetzt sind es junge Leute, die überwiegend infiziert sind. Den Übersprung in die Pflegeheime wird es jetzt definitiv nicht geben.

Natürlich steigt die Inzidenz, D kann sich nun mal nicht vom Rest Europas entkoppeln, sie ist in den umliegenden Ländern deutlich höher. Macht endlich die Luca-App flächendeckend, führt Schnelltests ein und gebt uns unser Leben zurück.es hat doch keinen Sinn, aus Angst vor dem Tod nicht mehr zu leben!

@ krittkritt, um 09:32

"3117 Fälle...D.h. positiv getestete und dann auch gemeldete Fälle. Mehr nicht."

Wie Sie es doch immer wieder verstehen, die Mitmenschen zu beruhigen...

Recht auf Bildung

Viele haben von einer übereilten Öffnung von Schulen und Kitas gewarnt.
Nun - kurz danach - verzeichnen wir einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen bei U15 und in Kitas.
Die gutgemeinte Forcierung der Digitalisierung an Schulen haben wir seit letztem Sommer VERSCHLAFEN. Nur wenige Fortschritte sind zu verzeichnen.
Sicher, ich rede mich leicht; meine Kinder sind längst außer Haus. Ich weiß, dass viele Eltern durch das Home-Schooling längst überfordert sind.
Den Kultusministern der Länder allerdings halte ich vor, dass letzten Sommer kaum praktikable Notfallpläne entwickelt wurden. Man machte sich erst wieder konkrete Gedanken, als es bereits lichterloh brannte.
In meinen Augen ein Trauerspiel.

Und in NRW wird jetzt die

Und in NRW wird jetzt die Notbremse verwässert...
Einige Kreise stellten den Antrag ab Montag nicht die alle Schulen zu öffnen, da die Inzidenz zu hoch sei, der Antrag wurde vom Land abgelehnt. Danke CDU, danke FDP...

09:48 von Eres

und die Unvernunft der Menschen in Bezug auf Corona-Regeln,
.
wundert sie´s ?
wie lange wollen sie die Menschen noch "einsperren"
irgendwann wird der Wohlwollenste verdrießlig
die Sache läuft doch schon (für Einsichtige) seit letztem Jahr,
Uneinsichtige haben sich noch nie dran gehalten sonst wäre die Inzidenz nicht so hoch

Ein Blick in mein Umfeld....

.... zeigt mir, dass das ganze AHA Thema nicht mehr ganz so ernst genommen wird. Dazu schauen wir uns an, was vor zwei Wochen gelockert wurde und dann wissen wir, warum die Zahlen in die falsche Richtung marschieren. Da braucht niemand über die Politik zu meckern..... ein großer Teil der Bevölkerung hat es so gefordert. Da muss man sich mal an die eigene Nase packen

Uns droht der Corona-Braindrain

Selbst C. Drosten gibt zu, dass die Wahrscheinlichkeit schwerer Fälle bei Menschen bis 45 Jahren im Bereich der Influenza liegt. Diese Personengruppe, immerhin rund die Hälfte der Bevölkerung, erbringt nun seit einem Jahr ein Sonderopfer, indem sie auf ein lebenswertes Leben komplett verzichtet.das kann so nicht mehr weitergehen. So langsam stellt sich für junge Leute die Frage, ob sie auswandern sollten. In einem Artikel von gestern in der Welt, in der ein Berliner Richter am Landgericht die Verfassungsmäßigkeit der Maßnahmen in einem ausführlichen Interview kritisiert, spricht dieser auch bereits die Möglichkeit des auswanderns an, wenn das länger so weitergeht.

Dann erleben wir den Corona-Braindrain. Junge gesunde erfolgreiche Leute, die mit ihren Steuern den Staat finanzieren, wandern in Länder aus, die Lebensqualität bieten und in D bleiben die Alten zurück - wie in der DDR nach Grenzöffnung. Merkt dann die Regierung, dass es so nicht geht?

Hatte das jemand bezweifelt?

Unvernunft der Politiker (wobei ich in meiner Umgebung nur die Kreis-, Stadt- und Ortsverwaltungen loben kann - je weiter die Verwaltungsebene an den Bürger herankommt, desto beachtlicher ist die Praxisnähe und schnelle Reaktion dieser Gremien), Eigensüchtigkeit der Parteien, Wühlarbeit von zweien von ihnen, der Egoismus der Lobby und Betriebe. Dieses Jahr schon zehntausend Klagen gegen lebensrettende Maßnahmen sollten als Meilenstein herausgestellt werden. Seuchen verbreiten sich durch Ansteckung, Ansteckung gibt es bei Begegnungen, und die Verbreitung geht um so schneller, je weiter die Wege sind, was ist daran schwer zu verstehen?

Bitte wieder schließen??

Ja was soll denn Ihrer Meinung nach wieder geschlossen werden?? Die Geschäfte können für die steigenden zahlen nicht ursächlich sein. Die sind erst seit Montag offen. Da bleiben dann nur Schulen und Kitas übrig.

Inzidenz steigt deutlich : wg. Schnell-Tests in Köln auch

Die RKI-Panik-Mache mit Zahlen geht weiter.
Auch heute und wie schon die ganze Zeit wurde nicht die Anzahl der PCR-Tests/Tag von tagesschau.de mitgeteilt.

Es wird weiter darauf beharrt, dass der kürzlich massenhafte Einsatz von Schnell-Tests nichts mit dem Anstieg der Inzidenz / R-Wert zu tun habe, so gestern RKI-Chef Wieler in den Bundespressekonferenz.

In Köln wird die Lage entspannter gesehen.

Gleichwohl wurde ein sprunghafter Anstieg der Inzidenz / R-Wert seit dem massenhaften Einsatz von Schnell-Tests (=> PCR-Test) - ganz klar - festgestellt.

Die Chefinnen/Chefs der Intensivstationen u. Krankenstationen sehen derzeit keine Gefahr der Überlastung, wie gestern in den örtlichen Medien-Portalen berichtet wurde.

Wie aus der D.-Karte für Infektionszahlen der Landkreise zu sehen ist, sind im grenznahen Bereich zur Tschechien und Polen massiv hohe Infektionszahlen zu erkennen.
Werden in solchen Bereichen die Schnell-Tests massenhaft angewendet, so steigt hier die Inzidenz stark an.

an H. Hummel

"Schließlich ist Wahljahr ..."
Das ist eine Realität, aber auch ein Offenbarungseid.
Es wäre Aufgabe der verantlichen Politiker gewesen, genau dies durch ihr Handeln, nicht ihr Reden zu vermeiden. Die Suppe wird unsere Demokratie auslöffeln müssen. Glaubwürdigleit kann man nicht immer erneut verspielen und dann hoffen, dass Reden hilft. (der Satz: "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt man völlig ungeniert"),sollte nicht zum Maßstab des Handelns werden.
Retten, was zu retten ist! Jetzt!

RKI-Lagebericht

Seit Anfang Januar ist aus theoretischen Betrachtungen bekannt, dass sich B117 in D mit einem R-Wert von mindestens 1,2 exponentiell ausbreitet. Da seit einigen Wochen sequenziert wird, ist diese Erkenntnis nun auch experimentell bestätigt. Für die weitere Entwicklung siehe Abbildung 13 des gestrigen RKI-Lageberichts. Dazu sind die Intensivstationen immer noch so voll wie zum Höhepunkt der ersten Welle (Abbildung 5). Die Impfungen werden bei dessen Auslastung noch keinen Unterschied machen. Es kommt jetzt darauf an, dass wir nicht noch einmal den Fehler machen zu lange mit Einschränkungen zu warten. Das macht alles nur noch schlimmer. Also sollte es bei der nächsten MPK nach den drei Wahlen am WE zu einem massiven Zurückrudern der letzten Beschlüsse kommen. Alles andere ist grob fahrlässig.

Wer das nicht voraussehen

Wer das nicht voraussehen konnte,MUSS! blind und taub sein...

das war klar

es wird eine rasante Zunahme von COVID unter Jugendlichen berichtet. Vermutlich gehen die Steigerungen der Fallzahlen direkt auf die Fehlentscheidung, Schulen und Kindergärten wieder zu öffnen, zurück. Das war eine politische Dummheit. In einem Ladengeschäft mit ein paar Kunden und FFP2-Masken steckt sich niemand an, Schüler ohne Maske auf dem Schulweg oder in der Pausenecke dagegen sind Superspreader. Die deutsche Politik ist wirklich nicht zu begreifen. Wer Schulen öffnet, muss umfassend und täglich testen und Lehrer impfen. Beim Testen und Impfen versagt die Regierung aber, wie schon lange, wie fast immer in dieser Krise.

Ja, aber...

Bei allem Erschrecken über die steigenden Ansteckungszahlen könnte der Blick auf die gleichzeitig sinkende Sterberate immerhin ein wenig dazu beitragen, sich nicht in allzu große Sorge zu stürzen - damit ist nicht gemeint, dass wir uns bequem zurücklehnen und alle Regeln in den Wind schlagen können.

Lagebericht zur Nation

Erste Welle, zweite Welle dann der Tsunami.
Wann wird unsere Bundesregierung endlich wach!
Jetzt heißt es handeln und nicht fachsimpeln.

Logik der Maßnahmen fehlt

Bei uns in der Stadt hat es 2 Ausbrüche in Kitas gegeben. Die Verwaltung schließt daraufhin wieder den Einzelhandel und verhängt eine nächtliche Ausgangssperre. Bei dieser Vorgehensweise wundert mich nichts mehr. Würde ich in der Firma so arbeiten, wäre der Rausschmiss sicher und verdient. Wenn wir so weitermachen, werden wir noch zum Schlusslicht bei der Pandemiebekämfung. Beim Impfen sind wir es ja schon.

09:48 von Eres

es war zu erwarten
totales Versagen der Politik (Impfgeschwindigkeit, Lockerungen....) und die Unvernunft der Menschen in Bezug auf Corona-Regeln, werden den Wert weiter steigen lassen.

Wenn „die Menschen“ unvernünftig sind, warum erwarten Sie dann Vernunft von „der Politik“? Welcher ist der Unterschied zwischen „Menschen“ und „Politikern“?

Und glauben Sie wirklich, dass Rundumschläge wie „totales Versagen der Politik“ irgendwie hilfreich sind oder auch nur ansatzweise die Wirklichkeit abbilden?

@09:48 von Eres

"... und die Unvernunft der Menschen in Bezug auf Corona-Regeln ... "

An den wirksamen Kampf gg. Corona mittels AHA-Regeln+Lüften und grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen f. d. ges. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung glaubt mittlerweile kaum noch jemand.

Die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen gingen im Sommer2020 erst mal in Sommerpause, und haben anschließend das Corona-Impfen, die Schnell-Test/Selbst-Schnell-Test-Aktion völlig verbockt.
Es wurde kein wirkliches Konzept/Strategie entwickelt (angelehnt an Australien/Neuseeland), welches wirklich wirksam im Kampf gg. Corona eingesetzt werden kann.
Und der Aufbau der Krankenhauskapazitäten für Corona-Infizierte ist eh hinten runter gefallen.

Das Vertrauen der Bevölkerung ist weg.

@Tino255, 10:07

"Selbst C. Drosten gibt zu, dass die Wahrscheinlichkeit schwerer Fälle bei Menschen bis 45 Jahren im Bereich der Influenza liegt."

Das bezieht sich aber nur auf den akuten Infekt und nicht die häufig anschließend auftretende Autoimmunerkrankung "Long-Covid"; über diese ist kaum was bekannt. Neue Studie zeigt, dass diese sich nach Wochen bei fast jedem dritten Infizierten manifestieren könnte. Mit ungewissem Ausgang. Davon sind übrigens auch viele Kinder betroffen. Hier die Studie:

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.03.03.21252086v1?mc_source=...

Unverhältnismäßgikeiten

Besuch der Eltern bei hoher Inzidenz verboten - dennoch täglich mehrere berufliche Kontakte.

Besuch von großen Familien seit Monaten (quasi) verboten - jede Woche beruflich teilweise über 100 Kontaktpersonen.

Bei Beerdigungen dürfen im Ausland lebende Kinder/Geschwister nicht anwesend sein - berufliche Geschäftsreisen sind zulässig.

Nur drei aktuelle Beispiele für absolute Unverhältnismäßigkeiten! Für das letzte Jahr kenne ich noch mehr Beispiele.

Weg mit diesen Auflagen!

Auszug aus dem RKI-Bericht von letzten Dienstag (also vom letzten Bericht mit Analyse der Ausbrüche): "Auch der Anteil an Ausbrüchen in Krankenhäusern ist seit Jahresbeginn deutlich rückläufig, während Ausbrüche am Arbeitsplatz im gleichen Zeitraum in der Tendenz zunehmen"

Wann wird konsequenter auf die Arbeitsplätze (insb. "Produktion") gesehen?

Brandbeschleuniger ins Feuer

Na dann ist es doch super, dass wir an allen Schulen in der nächsten Woche wieder Präsenzunterricht einführen, sonst hätten wir den Inzidenzwert von 200 zu Ostern gefährdet.

Keine Strategie, mangelndes Management, fehlende Digitalisierung, deutsche Bürokratie,...

Glückwunsch zum Totalversagen!

Sorry, aber ich kann das alles ohne Sarkasmus nicht mehr ernst nehmen, sonst werde ich auch noch verrückt.

Ursachen des Anstiegs der Fallzahlen

Noch sind die stark erhöhten Zahlen hauptsächlich auf die neuen Testmöglichkeiten (Schnell-u. Selbsttests) seit anfang der Woche zurückzuführen. Das ist so offensichtlich erkennbar.
Wenn sich nächste Woche noch mehr Menschen testen lassen, was ja gewollt ist, werden wir weiter radikal steigende Fallzahlen sehen, ohne das die Anzahl der PCR-Tests proportional steigen wird.
Denn die erhöhten Fallzahlen entstehen durch die Schnell- und Selbsttests, bei denen nur die positiv-Ergebnisse mittels PCR- nachgetestet werden.
Wir werden kaum erkennen können, wieviele der steigenden gemessenen Infektionen auf Grund der vermehrten Testungen und wieviele auf Grund der dritten Welle zurückzuführen sind. Die Politik und die Medien werden die hohen Zahlen jedenfalls weitgehend auf die dritte Welle schieben, um die Angst hochzuhalten...

@Tino255, 10:02

"Hört endlich mit der Orientierung an der Inzidenz auf!"

Vertreter dieser Hypothese preisen einfach nicht die Lehren der Legende von Sissa ibn Dahir in ihre Überlegungen ein. Es ist völlig egal, ob man sich an der Inzidenz orientiert oder nicht. Exponetielles Wachstum wird innerhalb von kürzester Zeit zu einem Kollaps der Intensivstationen führen. Die Impfung hilft da noch lange nicht. Es ist wirklich erschreckend, wie viele Menschen das nach einem Jahr immer noch nicht verstanden haben, sowohl Bürger, Politiker und sogar viele Mediziner/Virologen. Bei der Grippe gab es immer eine gewisse Hintergrundimmunität...alle Erfahrungswerte dieser evidenzbasierten Experten sind hier nichts, aber auch gar nichts wert. Hört auf die Modellierer...sonst gibt es unnötig viel Leid.

War doch eigentlich klar

Deutschland öffnet wenn es in dem Ländern um uns, nach oben geht, jeder wusste das die 3. Welle kommt.
Diesmal betrifft aber auch Jüngere, wenn ich die letzten Artikel so gelesen habe.
Beim Impfen ein Desaster, obwohl wir eigenes Serum haben, und auch Hersteller, haben andere mehr als Deutschland selber.
Dazu noch die Bürokratie, noch nicht mal die 1. Gruppe ist fertig geimpft, da wird schon wieder geändert, und so weiter.
NRW will die 100 aufweichen, und die anderen fahren nach Malle, aber an die Nordsee geht nicht.
Dauert nicht lange und Malle ist wieder dicht, den selben Fehler wie nach der ersten Welle gemacht, nur noch eher, bei noch höheren Zahlen geöffnet.
Der Lerneffekt ist praktisch ausgeblieben, das Heilmittel Testen hält nichts auf, nur impfen würde helfen, dazu muss man sich aber selber kümmern als Staat.
Und es nicht anderen überlassen.

Ostern ist wieder alles zu, denn das sind noch 3 Wochen, bei dem Tempo was das Virus hat, kann sich das jeder selber ausrechnen.

Die dritte Welle wird wohl nicht so krass

Sicher wird es eine dritte Welle geben, aber diese wird durch das massenhafte Testen begrenzt werden. Diese Bergrenzung wird man aber nicht an den Inzidenzen ablesen können, sondern mit zwei Wochen Verzug an dem nur moderaten Anstieg der Belegung der Intensivbetten.
Die Inzidenzen werden erstmal erschreckend hoch werden und naürlich wird wieder alles zugesperrt...

Ganz, wie erwartet...

Wenn wundert es noch, dass die Werte wieder drastisch steigen? Mit viel zu frühen Lockerungen, aber auch zu laschem Durchsetzen unserer Politiker hat man der 3. Welle Tür und Tor geöffnet. Statt einmal einen RICHTIGEN Lockdown, am besten weltweit, zu initiieren, wird auf die Schreier und Lamentierer gehört. Klar, man will ja schließlich wiedergewählt werden. Es wird zwar - im Moment - weniger gestorben, dafür werden immer mehr Fälle mit Spätfolgen bekannt. Dass NRW auch bei einer Inzidenz von über 100 nicht sofort die Notbremse ziehen will, ist ein weiteres Armutszeugnis der Regierung Laschet. Man täte gut daran, alle Bevölkerungsteile viel besser aufzuklären und die Folgen von Fehlverhalten im Umgang mit Masken und der Hygiene allgemein sehr drastisch aufzuzeigen. Es ist erschreckend, wieviel immer bzw. wieder geflogen wird, & wie leicht es ist, OHNE Test wieder ins Land zu kommen! Wir brauchen dringend Politiker, die sich was trauen und sich nicht vom Geschreie beeinflussen lassen!

Kreativität gefragt

Inzwischen lassen ja manche Landkreise erstaunliche Kreativität bei der Meldung der Neuinfektionen walten.
Schaut man z.B nach Starnberg in Bayern, so ist der Wert zwei Tage hintereinander bei magischen 49,8, obwohl es an einem Tag 23 Neuville gab und am anderen nur 7. Teilweise werden auch Fälle nachgemessen, aber als Inzidenzwert für Entscheidungen nimmt man den niedrigeren Wert ohne die rückwirkend gemeldeten Fälle. Dabei werden diese rückwirkend gemeldeten Fälle aber auch nicht mehr dem aktuellen Tag zugeordnet. Auch eine Möglichkeit den Inzidenzwert künstlich niedrig zu halten.
Ein Beispiel? Im Starnberg wurde für den 10. März zunächst ein vorläufiger Wert von 46 errechnet. Dieser wird bis heute vom Landratsamt publiziert, auch wenn zwischenzeitlich der Wert auf 52,1 korrigiert werden musste.
Solange die Behörden mit solchen unlauteren Tricks ihre Zahlen manipulieren, verspielen sie jegliche Glaubwürdigkeit.

@10:08 von Elbufer

"... Bitte wieder schließen ... Da bleiben dann nur Schulen und Kitas übrig ... "

Nee. Gar nix schließen.
Nur Öffnen.

Für d. - auffälligen spunghaften - Anstieg der Infektionszahlen ist der massenhafte Einsatz von Schnell-Tests und Selbst-Schnell-Test verantwortlich.
Bei einem positiven Schnell-Test (z.B. Apotheke, Schule, etc) wird mittels PCR-Test geprüft, ob hier tatsächlich eine Corona-Infektion vorliegt.

Was jetzt mit dem sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen an das Tageslicht kommt, sind die zusätzlich ermittelten "Dunkelziffer"-Infizierten - und das massenhaft - .

Und bei weiterem Einsatz dieser Schnell-Tests u. Selbst-Schnell-Tests (bei positiv nach testen m. PCR-Test) in Massen, werden die Infektionszahlen durch die Decke gehen.
Das ist schlecht für die CDU/CSU u. SPD in diesem Wahljahr. Deswegen darf angenommen werden, dass diese Strategie gg. Corona den Politikerinnen/er der CDU/CSU u. d. SPD nicht wirklich schmeckt.

Streit um Extreme

Ich halte weder was von ganzem Lockdown, weil wir bereits absehen können, wie kaputt unsere Handels- und Geschäftswelt ist. Das gleicht demnächst einer Trümmerlandschaft, die Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze und Existenzen kostet. Aber auch die große Freizügigkeit und Forderung nach freiem Spiel ist extrem und abzulehnen. Wir reden nicht mehr um sachliche und hilfreiche Maßnahmen, sondern reden uns heiß um Befindlichkeiten und Oberflächlichkeiten, die nichts bringen außer heißer Luft. Viele Menschen verhalten sich richtig und meiden ein Übertreiben der sozialen Kontakte und Shoppingerlebnisse. Die anderen aber, die das alles nicht mitmachen, sind das Problem. Das Ladensterben, die Ansteckungswerte sind Folge von diesem Fehlverhalten. Vorsichtige Öffnung, Abstand und Hygieneregeln sind ein breites Feld für unseren Bewegungs- und Freiheitsradius. Da muss man sich nur endlich mit arrangieren und mitmachen. Konsequent und vernünftig. Das schulden wir den Kranken und Schwachen.

Long-Covid kein Argument für Beschränkungen

Die mögliche Long-Covid-Erkrankung unter jüngeren Menschen rechtfertigt keine Beschränkungen. Das gibt die Datenlage nicht her. Die Symptome sind unspezifisch und können auch aus anderen Gründen auftreten. Die beschriebenen Symptome wie Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit usw. sind in der jungen Bevölkerung sicher derzeit verbreitet - als psychische Folge des lockdowns. Das darf man doch nicht einfach ausblenden! Wir setzen derzeit die mittlere Generation dem realen Risikogruppen einer deutlichen Senkung der gesunden Lebenserwartung aus - als Folge von Dauerstress, Perspektivlosigkeit und Vereinsamung. Die Folgen davon können für diese Generation weit gravierender sein als die Folgen von Long-Covid. Diesbezüglich gibt es übrigens Hinweise darauf, dass eine Impfung die Symptome von Long-covid wieder verschwinden lässt, die Impfung also insoweit auch als Therapie wirkt.

an Tino255

Pofessor Drosten hat sich durch vielallei Aussagen nicht als der Experte erwiesen, dem bedingungsloses Vertrauen entgegen gebracht werden sollte. Wenn sie von einem Verzicht auf ein lebenswertes Leben sprechen, dann scheinen sie der Theorie Agambems vom "nakten Lebens" nahe zu stehen. Die, die diesem Denken nahestehen, sollten sich ein Land suchen, das ihrem Egoismus näher steht. Ich gehe davon aus, dass es nicht gar zu viele von ihnen gibt.
Vorher sollten sie noch eimal darauf schauen, welche Länder weltweit am besten durch die Pandemie gekommen sind. Auch eine Überlegung, welcher Entscheidung, wir den schier unerträgliche Dauerlogdown light zu verdanken haben.

Kein Plan

Anscheinend hat unser Gesundheitsminister immer noch keinen Plan. Dabei hat er doch in Fernost Vorbilder, die zeigen, dass auch diese Welle in den Griff zu bekommen ist. Und deren Zauberformel ist ganz einfach: testen testen testen.
Wo ist das Problem sämtliche Lehrer, Erzieher und andere Menschen, die beruflich bedingt viel Kontakt zu anderen Menschen haben, dreimal in der Woche zu testen? Wo ist das Problem eine Region, in der die Inzidenz hoch ist, über die gesamte Bevölkerung hinweg zu testen. Wer sich nicht testen lässt bleibt drei Wochen unbezahlt in Quarantäne.
Nichts tun oder nahezu nichts tun ist nicht immer eine bewährte Strategie.

Am 13. März 2021 um 10:07 von Tino255

Das mit dem Auswandern ist so eine Sache. Man sollte nicht zu viel den privaten Sendern glauben wenn sie gestellte Sendungen über Auswanderern zeigen.
In vielen Ländern können sie vielleicht "besser" leben aber wovon?
Es gibt außer Europa in fast allen Länder entsprechende Gesetze die dagegen sprechen.
Zudem viele Länder die , wenn man es als Urlauber kennt, im realen Leben anders aussehen.

@logig 9.50h

Österreich hat doppelt soviel als die Schweiz, welche etwas höher ist als Deutschland. Der Unterschied, in der Schweiz fand die ganze Skisaison statt, die Schulen wurden gar nicht erst geschlossen und die Geschäfte sind alle wieder offen. Es braucht auch keine Tests, weder beim Friseur sonst noch wo, im Gegensatz zu A oder D. Dazu können Kinder und Jugendliche ihren Sport ausüben. Einfach nur viele (oft sinnlose) Massnahmen bringen gar nichts. Die Spitalauslastung ist ebenfalls tiefer. Man muss etwas probieren und schauen mit was und welchen Zahlen man leben kann. Wenn man alles betrachtet, sieht man, dass Wellen kommen und gehen, egal ob Shutdown oder nicht. Ein Lockdown bringt vorübergehend etwas tiefere Zahlen, nach der Öffnung steigen sie aber immer wieder, ausser ein Land bleibt abgeschottet und ist nicht nur geographisch eine Insel.

Dauerlockup

Deutschland hat die Zügel nicht im Griff.
Masken, Tests Schnelltests und Selbsttests und Impfen spät, zu wenig, zögerlich, unpragmatisch.

Dafür büßen ein Großteil der Kinder, Jugendlichen, Soloselbständigen, kleinen Unternehmer und Angestellten in Bereichen Handel, Gastronomie, Kultur und weitere mit Ihrer Existenz durch durchgehenden Dauerlockdown ohne Perspektiven.

Staatsdiener, Großteile der Bevölkerung in diversen Berufsgruppen und Industrien haben weder Lockdown noch hatten ihn jemals.
Die Mobilität ist hoch.
Einige wollen schon nach Mallorca oder sich gleich in Israel impfen lassen.

Warum sollten die Inzidenzen fallen?
Weil wir nicht genug impfen, weil wir mehr Testen?
Zumindest sind Vulnerable und Altenheime geimpft?

Die Inzidenzen und ihre Aussage und die alleinige Ausrichtung nach Inzidenzen muss man wohl kritischst hinterfragen.

Das hatten die Virologen 100%ig

vorausgesagt.
Die Ministerpräsidenten, die seit Februar mit der Rede von kontrollierten Öffnungskonzepten die öffentliche Meinung umworben haben, tragen für das weitere Desaster die Verantwortung.
Aber auch die Bundesregierung, die bei der Beschaffung von Impfstoff nur das Prinzip Hoffnung kennt.
Das neue Modell Testkonzept ist schon gescheitert, weil es nicht genügend Testmöglichkeiten gibt.
Und vor Ort trifft das ganze Schlamassel häufig auf eine Politikerfraktion, die die Inzidenz als Kriterium ablehnt.
Am Ende sprechen dann Verwaltung und Politik von einem "diffusen Geschehen".
Erbärmlich.

@10:18 von Thomas D.

"... totales Versagen der Politik“ irgendwie hilfreich sind oder auch nur ansatzweise die Wirklichkeit abbilden ... "

Ja. Sicher.

Es wurde kein wirkliches wirksames Konzept/Strategie im Kampf gg. Corona im Sommerpause2020 für Politiker u. Verantwortliche entwickelt. Und danach auch nicht.

Sonst wären wir längst mit den Infektionszahlen - bundesweit gesehen - unter 50 (z.B. Australien, Neuseeland, u.v.a. z.B. Insel-Staaten im Pazifik und in der Karibik).

So wird das nichts:

Gäbe es die Unvernünftigen nicht, hätten wir die Pandemie vermutlich schon lange hinter uns.
Täglich sehe ich bei meinen Pendlerfahrten solche Zeitgenossen auf den Bahnsteigen, in den Zügen, in den Fußgängerzonen, also überall.
Es wird ohne Maske über die Bahnsteige gegangen, ist klar, mit passt die dort verbotene Kippe nicht in den Mund. Es wird in den Zügen gegessen und getrunken, als wenn nichts wäre - logisch, ohne Maske! Es wird in Lautstärken kommuniziert, sowohl untereinander, als auch via Handy, die weit, weit über der normal üblichen Lautstärke liegt. Dass dabei massig Aerosol produziert wird, interessiert diese Mitmenschen anscheinend überhaupt nicht - oder man weiß es, wegen zu schlechter Aufklärung schlichtweg nicht (besser).
In Züge, die schon brechend voll sind, wird trotzdem zugestiegen - klar, man weiß bei der Bahn heutzutage leider nie, ob der nächste Zug überhaupt kommt.
Politiker sollten ihre Hausaufgaben machen, aufklären und nicht nur auf die nächste Wahl schauen

Vernunft

Leider ist es umgekehrt, ich behaupte, die Bürger sind im Durchschnitt vernünftiger als Politiker. Das ist das Ergebnis jahrzehntelanger Selektion. Politiker Karrieren erfolgen überdurchschnittlich durch Personen, die niemals wertschöpfende Tätigkeit von nahem gesehen haben. So kommt es dann, dass eine der stärksten Volkswirtschaften der Welt das Pandemie Krisenmanagement in die Hände von Studienabbrechern, Soziologen, Germanisten, Lehrern legt.

Sinnlose Beschränkungen

Die Erfahrung hat gezeigt dass die Beschränkungen einfach sinnlos sind, die Werte sind wieder gestiegen bevor die neue Lockerungen in Kraft getreten sind. Es gibt andere Länder wo das Leben teilweise normal weitergeht trotzdem ist Anzahl der Neuinfektionen gleich hoch wie hier bei uns

3. Welle.... 4. Welle...

Dank der zu langsamen Impfgeschwindigkeit und nach der ankündigung von Astrazeneca noch weniger Impfstoffe zu liefern, werden wir sicher noch eine 4. Oder gar eine 5.und 6. Welle bekommen. Und man wird wieder, Politiker hören, wie sie " Hoffen" "glauben" und " vermuten" das es besser wird.

@ 0_Panik, 10:09

"Es wird weiter darauf beharrt, dass der kürzlich massenhafte Einsatz von Schnell-Tests nichts mit dem Anstieg der Inzidenz / R-Wert zu tun habe, so gestern RKI-Chef Wieler in den Bundespressekonferenz."

Ihre Aussage hat qualitativ einen wahren Kern, allerdings besitzt das RKI einen ganzen Stab an Statistikern, die solche Aussagen auch quantifizieren können. Und daraus wurde dann eben obige Schlussfolgerung. Ich frage mich wirklich, warum es so verbreitet ist, dass ständig die Arbeit von Wissenschaftlern in Frage gestellt wird. Wo liegt ihre dem RKI gegenüber überlegene statistische Kompetenz? Erklären Sie einem Maurer beim Bau ihres Eigenheimes auch, wie er die Wand zu mauern hat?

Kein Wunder

Das wundert doch niemand. Die Mehrheit (vielleicht war es auch nur die lautere Menge) haben nach Öffnung gerufen. Medial traten die psychischen Probleme eines Lockdowns immer öfter zutage, nicht nur was Bildung und Wirtschaft betrifft, sondern auch häusliche Gewalt und Vereinsamung. Die Schulen setzte man weiter oben auf Öffnung. Seit dem steigt der Pegel wieder kontinuierlich, so mein Empfinden. Aber ehrlich, ich kann den Verdruss der Jugend mittlerweile sehr gut nachvollziehen (habe selber zwei Kinder).
Und ich wette darauf, wenn die lautere Menge nun wieder nach strengen Maßnahmen ruft, wird das Fähnlein erneut in den Wind des lauten Rufs gehalten.

an Thomas D.

Die Politiker haben mit ihrer Entscheidung "Systemschutz vor Schutz des Lebens" eine Kardinalfehler begangen. Diese Gewichtung kann diskutiert werden. Mit dem Blik darauf, welche Länder bisher am besten durch die Pandemie gekommen sind, gehen den Befürwortern einer Grenze, jenseits der Leben nicht meht geschützt werden muss, zunehmend die Argumente aus.
Politiker, insbesondere die Entscheidungsträger, tragen nun eimal letztlich die Verantwortung. Wenn sie versagen, schieben sie nicht allzugern, die Verantwortung auf den Bürger. Sie sollten bereit sein, Ihren Teil der Verantwortung zu tragen.

Auf Kommentar antworten...

Am 13. März 2021 um 10:17 von backfix

Bei uns in der Stadt hat es 2 Ausbrüche in Kitas gegeben. 

###

Und die Infektionszahlen steigen wieder. Laut RKI-Chef Wieler besonders stark unter Kindern und Jugendlichen. Es gebe aktuell mehr Ausbrüche in Kitas und Schulen als vor Weihnachten.
Natürlich gibt es ein Recht und auch die Schulplicht. Aber es ist auch die Pflicht der Verantwortlichen dort für Sicherheit zu sorgen. Und das hat die Politik nach einen Jahr "natürlich" wiedereinmal versäumt. Es ist doch klar, sollte der Nachwuchs sich Infekzieren tragen sie das Virus mit nach Hause. Und die Familie überträgt es dann wieder an andere. Mich wundert es nicht das die Infektionszahlen nun wieder steigen...
Fakt ist doch. Trotz Impfungen und Tests befinden wir uns in einer trügerischen Sicherheit...

@krittkritt 9:32

Das die täglichen Todeszahlen aktuell noch niedriger sind als zum Höchststand in der zweiten Welle, ergibt sich aus der Impfquote der extrem gefährdeten Bevölkerungsgruppe 80+ und der Zeit von Infektion bis zur Meldung als Todesfall in der Statistik (Symptome -> Schwerer Verlauf -> Krankenhaus -> Intensivstation -> Beatmung -> Tod). Nach einem Jahr Pandemie sollte man exponentielles Wachstum verstanden haben und auch wissen, dass selbst die aktuell gemeldeten Infektionen ein Blick in die Vergangenheit sind ( Inkubationszeit + Tage bis zum Testtermin und -ergebnis). Abgesehen von anderen negativen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen durch Quarantäne und Long-Covid sollte klar sein, dass steigende Infektionszahlen mit Verzögerung auch immer steigende Todesahlen zur Folge haben. In der dritten Welle wird es nur diesmal deutlich stärker die noch ungeimpfte Gruppe der 50 bis 80 Jährigen treffen.

@ SirTaki, 10:31

"Ich halte weder was von ganzem Lockdown, weil wir bereits absehen können, wie kaputt unsere Handels- und Geschäftswelt ist."

Bedenken Sie, dass der Lockdown in seiner Schärfe immer ein demokratischer Kompromiss war. Es wurde nie das beschlossen, was nötig war, um die Entwicklung wirklich zu stoppen. Es wurden nur Folgen abgemildert. Leider wurde das Virus bei den MPK's nicht zu seiner Meinung befragt; es verhält sich aber halt auch extrem undemokratisch. Es gibt geeignete Maßnahmen, die sind eben nur teuer. Wirtschaftlich geht es D grade extrem gut, die Einschränkungen treffen nur etwa 3% der Wirtschaft hart. Viel teurer werden Arbeitsunfähigkeiten wegen LongCovid; das trifft dann auch massiv die Industrie. Deshalb drängen Betriebsärzte auch so auf Impfungen.

Auf Kommentar antworten...

Am 13. März 2021 um 10:11 von beologe

Wer das nicht voraussehen konnte,MUSS! blind und taub sein...

###

Schauen wir mal wie die Verantwortlichen reagieren werden. Das nächste Treffen der blinden und Tauben ist ja am 17.März vorgesehen...

Keine Aufregung

Falls die Hütte brennen sollte, könnten sich ja Bundeskanzleramt und die MPs treffen...

Aber wir haben doch die Notbremse in den Regionen, da ist dann doch alles gut... und exponentielles Wachstum ist dadurch unmöglich gemacht worden.

Alles unter Kontrolle... (Ironie aus)

Angeblich impft die USA

Angeblich impft die USA derzeit 2 Millionen Menschen pro Tag.
Nichts hilft besser als Impfungen.

Der Lockdown wird nur dahin führen das nach und nach alle Geschäfte ruiniert und dicht sind.

Es sollte keine Impfreihenfolge mehr geben.
Jeder der will soll sich einen Termin geben lassen und gut ist.
Nur so bleiben keine Impfdosen übrig.

Jaja wie immer: Herkunft diffus ...

Was für eine nutzlose Info bzw Zahlendrescherei. WOOO stecken sich die Leute an. Stadtteil, Arbeitsplätze (Würth, Fleischverarb, Postverteilzentren ...), Großfamilien, Reisen ... ? Es war doch tatsächlich möglich, die Handydaten für die Mobilität auszuwerten, jedoch weiß Spahn nichts über die Herkunft - er fragt ja auch nicht mehr, nicht mal mehr die neg. Tests werden abgefragt. Nachverfolgung: Das verdient den Namen nicht, das ist Makulatur und gehört eigentlich verboten. Hilfe annehmen? Der Staat doch nicht. Allenfalls durch "qualifizierte" Bundeswehrkräfte. Da kann ich ja gleich den Schweißer von nebenan rekrutieren. Dass Masken, Impfen und Schnelltests genauso unprofessionell liefen, lässt tief blicken: Sollen wir ewig im Lockdown gehalten werden? Glauben die, die Bundestagswahl fiele dann positiver für sie aus?

@ logig, um 10:36

Eine Bitte, weil davon ja dauernd die Rede ist:

Es heißt "Lockdown", wenn alles zumachen soll.

"Die mögliche

"Die mögliche Long-Covid-Erkrankung unter jüngeren Menschen rechtfertigt keine Beschränkungen. Das gibt die Datenlage nicht her."

Das kann man auch umgekehrt betrachten und nach dem Vorsorgeprinzip handeln. Ihren Ausführungen zum Thema der psychischen Erkrankungen teile ich größtenteils, hier muss abgewägt werden. Allerdings treten diese Symptome eben auch bei Long-Covid auf. Es ist wisschenschaftlich noch nicht geklärt, welcher Anteil der psychischen Auffälligkeiten bei Kindern auf den Lockdown und welcher Anteil davon auf Long-Covid zurückzuführen ist. Im schlimmsten Fall wollen wir die Kinder davor schützen und schicken sie genau in die Situation, wo sie sich anstecken und die psychischen Erkrankungen erst erwerben. Vorsicht ist angebracht; es muss zumindest systematisch gestetstet werden. Ist aber in den Kitas zum Beispiel gar nicht geplant.

@10:43 von 0_Panik

Einen Inselstaat, wie z.B. Neuseeland, zu isolieren, ist relativ einfach und so nicht auf Deutschland oder gar Europa übertragbar. Darüber hinaus hatten in Polynesien auch Inseln zeitweise sehr hohe Inzidenzen, wie z.B. Franz. Polynesien. Gewiss, letzteres mag mit dem regen Personenverkehr mit Frankreich zu tun haben, zeigt aber auch, daß ma selbst einen Inselstaat nicht immer schützen kann. Wir haben vielen Freunde in Neuseeland und so erstrebenswert, fasst ein 0-Inzidenz zu erreichen, ist das nach deren Berichten nicht. Reisen sind seit letztem Jahr fast unmöglich. Jeder Neuseeländer, der nach NZ zurückkommt, muss in ein staatliches Quarantäne-Hotel. Und die Plätze dort sind heillos überfüllt. Schon vor einem Monat mussten Kiwis im Ausland ausharren, bis sie evtl. im Juni einen Platz in so einem Hotel erhalten können. Vorher darf die Airline sie gar nicht in ihre Heimat zurückbringen. Der geringere Flugverkehr hat darüber hinaus auch erheblichen Einfluss auf die Versorgung vor Ort!

16 Ministerpräsidenten mit Null Plan

Man muss sich fragen, warum die Ministerpräsidenten sich überhaupt zur Planung von gemeinamen Vereinbarungen treffen, wenn sie schon auf dem Heimweg abweichende "Meinungen" zur Pandemiestrategie verkünden.
Eine groteske Polit-Dramedy-Serie mit 16 Hauptdarstellern und ungewissem Ende.
In der nächsten Folge dann
"50 ist das neue 35, demnächst 50 bis 100, je nach Meinungsumfrage darf's auch mehr sein".
Wir werden weniger uns, sondern v.A. Herrn Spahn viel zu verzeihen haben. Außer den Corona Toten. Die verzeihen niemandem mehr, sie wählen aber auch nicht mehr...

@esel85@0_panik

Warum die Arbeit von Wissenschaftlern wie „der ganze Stab von Statistikern beim RKI“ hin und wieder in Frage gestellt werden ?

Vermutlich weil es öfter Grund dafür gab, weil Fehler beim RKI passierten, weil die ersten Aussage bzgl. Covid, bzgl. Wirksamkeit von Masken unzutreffend waren, weil Aussagen oft spät bestätigt werden, wenn sie längst von anderer Stelle erwiesen sind.

Und eine gewisse „Betriebsblindheit“ manchmal erfordert über den Rand zu blicken.

Und, ja, wenn man beim Bau eines Hauses an den Maurer Fragen hat, hat man schon erlebt, dass auch hier eine Art „Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“ vorkommen kann.

Massenweises verstärktes Testen dürfte schon zum Erkennen von mehr Infizierten führen. Ganz logisch und von außen betrachtet.
Wer das Gegenteil behauptet kann es vermutlich konkret belegen?

Selbst C. Drosten gibt zu

>>>Neu
Am 13. März 2021 um 10:07 von Tino255
Uns droht der Corona-Braindrain

Selbst C. Drosten gibt zu, dass die Wahrscheinlichkeit schwerer Fälle bei Menschen bis 45 Jahren im Bereich der Influenza liegt. Diese Personengruppe, immerhin rund die Hälfte der Bevölkerung, erbringt nun seit einem Jahr ein Sonderopfer, indem sie auf ein lebenswertes Leben komplett verzichtet.das kann so nicht mehr weitergehen.<<<

Wenn das lebenswerte Leben dann wegen Covid vorbei ist und augescheinlich gesunde Menschen nicht mehr gesund sind, fragt man sich ganz schnell, warum das so gekommen ist.

Mehr testen = Mehr positive Ergebnisse!

Mehr positive Ergebnisse = Lockdown verlängern oder wieder einführen.

Nach dem Lockdown / Kurzarbeit kommt die Kündigungswelle.

Die meisten die 60 oder älter sind, werden bis zur Rente keine neue Beschäftigung mehr finden usw.

Diese Kriese bleibt uns noch jahrelang erhalten, denke ich mir so.

an Mike65

Ich glaube nicht, dass die Zahl der Unvernünfigen wesenliche Ursache des Dauerlogdowns light sind. Zudem sind die widersprüchlichen Aussagen und tatsächlich unvernünftigen Einzelmaßnahmen mitursächlich für die Verunsicherung der Bürger, was wirklich notwendig ist. So hat mandie Bürger nicht mit genommen.
Ist ein striktes Maskengebot auf Bahnsteigen notwendig und zumutbar? Ich brauche für notwendige Fahrten von Schaumburg nach Hannover etwa 2,5 Stunden. Auf dem Bahnsteig in Hannover habe ich die Möglickeit mit mehr als 15 Metern Abstand die Maske für einige Schluck Wasser herabzunehmen. Was nun? Und wenn sich Ordnungskräfte auf einen Radfahrer der mutterseelenallein durch einen Innenstandsbereich ohne aufgesetzte Maske radelt, stürzt und ohne Nachsicht Busgeld verlangt. fördert das die Einsicht in die Maßnahmen nicht. Anderseits aber wichtige Maßnahmen praktich ohne Kontrolle zu lassen, deutet an, dass die Verantwortichen, nur halbherzig hinter ihren Mapnahmen stehen.

Expertenrunde

Ich bin überrascht, wie viele "Experten" sich nun wieder hier versammelt haben, die alles besser wissen (oder zumindest glauben, dass sie es wissen) als die wirklichen Experten mit absolvierten Studienabschlüssen und Fachkenntnissen... ich lese und staune... mal grinsend, meist aber kopfschüttelnd.

Re : Thomas D. !

Natürlich gibt es sicher etliche Unvernünftige unter den Normalos, und die wird es auch immer geben.
Nur darf ich von den doch so hoch studierten Menschen in den entscheidenden Positionen erwarten, dass sie sich zum einen rechtzeitig eine Strategie für den Umgang mit der Pandemie erarbeiten, mit Hilfe von externen Fachleuten, um schon gleich eingreifen zu können, wenn erste Anzeichen vorhanden sind. Leider aber wurde genau dies versäumt, noch schlimmer, der beschlossene Lock Down war in meinen Augen nicht wirklich erfolgreich, weil zu viele immer noch unterwegs waren zur Arbeit, auf Reisen von und nach D, und somit auch alle Mutanten frei Bahn hatten.
Da tragen aber nicht nur die Politiker die alleinige Schuld, sondern auch alle Verantwortliche, die zu viele Reisen erlaubten oder verlangten. Auch das nicht rechtzeitige Testen mit Quarantäne an den Grenzen und Flughäfen wurde versäumt. Und zuletzt, der Warenverkehr, der ja unbedingt erhalten werden soll, aber den Virus immer mitnimmt !

Öffnungen wozu?

Ich habe es in den letzten Tagen geschrieben: Es ist Wahnsinn/Unsinn, jetzt zu öffnen, wenn die Inzidenzen steigen! Als Resultat werden wir wieder eine Exponentialfunktion bekommen!

Grüße, Kurt

Schluss mit Märchenstunden und Traumtänzen!

Die Pandemie ist Alltagsbestandteil. Weder der sture Blick des hypnotisierten Kaninchens auf die Zahlen noch die ständige Diskussion darum bringt was außer Gänsehaut, Frust und Unwohlsein. Lernen wir endlich, die Dinge zu sehen, wie sie sind und anzunehmen. Wir können die Pandemie und ihre Auswirkungen nicht unmittelbar beeinflussen. Unser Verhalten aber wird grundsätzlich wieder geschult, dass Immunabwehr, Schutz und vorsichtige Reaktion wichtig sind, um zu "überleben". Daher hat die Situation auch entwicklungsgeschichtlich mit uns Menschen zu tun. Heute haben wir viele Möglichkeiten zu impfen, zu behandeln. In anderen Ländern zum Vergleich fehlen diese Möglichkeiten oder durch Ignoranz sterben manche Menschen wie die Fliegen. Da sehen wir alle doch auch, dass Vergnügen und Selbstverwirklichung nicht nur von Wollen und Mögen abhängen, sondern die natürlichen Bedingungen uns immer noch vorgeben, was man Überleben und Überlegensstrategien nennt, um die eigene Existenz zu sichern.

Lockdown verschärfen

Jetzt muss der Lockdown wieder verschärft werden. Und ich betone "jetzt"! Jeden Tag Warterei verschlimmert nur noch alles!

Grüße, Kurt

Aus den Beiträgen hier und heute

ist klar erkennbar, daß das Impfen und das Testen gleichwertig gegen eine Infektion mit Sars-Cov-2 schützt.

Besonders die Selbst-Tests scheinen eine sehr hohe Schutzwirkung zu haben.

Oder habe ich da was falsch verstanden?

@Esel_85 um 10.55 h

Sie haben im Prinzip ja Recht, was unsere Ansichten verbindet. Nur Impfung aller ist eben ein Fernziel, das momentan nicht verwirklicht werden kann. Die Zeit bis dahin möglichst "bekömmlich" für alle zu regeln, ist der Knackpunkt. Wirtschaft und Versorgung ist vielleicht im Moment noch nicht so gefährdet. Aber die Anzeichen einer Verschärfung sind auch nicht zu übersehen. Beispielsweise bei den Grundstoffen der Arzneimittelherstellung. Da wir in globalen Abhängigkeiten stecken, sind Engpässe und Niedergang heimischer Produktion durch Lieferschwierigkeiten, knappe Ressourcen usw immer noch das Damoklesschwert über unseren Köpfen.

@11:02 von Pool Roboter

"... Einen Inselstaat, wie z.B. Neuseeland, zu isolieren, ist relativ einfach und so nicht auf Deutschland oder gar Europa übertragbar ... "

Völlig richtig.
Und fast 0-Inzidenz ist in D. selbstverständlich ein Traumziel. Darum geht es aber nicht.

Es geht darum, dass in D. kein wirkliches Konzept/Strategie gg. Corona entwickelt wurde. Und das wenigstens Elemente der Strategie gg. Corona (wie z.B. in Australien und Neuseeland) in D. in eine Strategie eingebunden worden wäre. Erst jetzt kommen Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Tests ganz langsam zum Einsatz.

Hier im Forum wurde von Userinnen/er schon seit Sommer2020 immer wieder der Vorschlag verunglimpft, dass z.B. "... ein staatliches Quarantäne-Hotel ... " - überhaupt - nicht umsetzbar sei.

Viel mehr ist in D. zu bemängeln, dass überhaupt kein gesamtes Quarantäne-Strategie/Konzept entwickelt wurde.
Nur bei Einreisen nach D. kann es zur Quarantäne kommen, aber überwacht/kontrolliert wird das Einhalten der Quarantäne eben nicht.

11:09 von terminate_her

>>Man muss sich fragen, warum die Ministerpräsidenten sich überhaupt zur Planung von gemeinamen Vereinbarungen treffen, wenn sie schon auf dem Heimweg abweichende "Meinungen" zur Pandemiestrategie verkünden.
Eine groteske Polit-Dramedy-Serie mit 16 Hauptdarstellern und ungewissem Ende.
In der nächsten Folge dann
<<

Sehr gute Darlegung. Das frage ich mich auch jedes mal aufs Neue... und ich bin überzeugt, allein an diesem System, dass zu viele Leute das Sagen haben, das zu viele Ebenen abgearbeitet werden müssen, bis es bei der Bevölkerung ankommt, ist es auch letztendlich gescheitert.

nur impfen hilft aber

Astrazeneca will bis 30.6 nur 100 Mio statt 220Mio Dosen an die EU liefern.
Bei einem Vertrag ohne konkrten Liefertermin wird eben zuerst gekürzt.
Hätten die EU vorrausschauend das Angebot zu Sputnik 200 Mio Dosen zu Ende des 1. Halbjahres angenommen ( Nadel im Heuhaufen). Es ist unglaublich wie gehandelt wird.
Wer glaubt die Werte werden nicht steigen irrt.
Übrigens im Saarland 15% der gefährlichste Mutant aus Brasilien vilefach ansteckender. Noch Fragen?
Sputnik V wirkt auch hier besser als Astrazeneca. Aber in Dessau wird in Zukunft nun doch nicht Sputnik V hergestellt ,sondern Astrazeneca , wie ich las.

an Pool Roboter

Die triviale Behautung, wir seien nunmal kein Inselstaat, hilft nicht weiter. Auch der in Australien für die Maßnahmen Verantwortiche hält noch jetzt auch für Europa enen strikten Lockdown für sehr hilfreich. In keinem Staat war die Bekämfung der Pandemie ohne Belastungen möglich. Einzelne Berichte von Neuseeländern, die dass Drama eines Dowerlockdown light nicht miterlebt haben, sind keine hinreichende Basis für eine Gesamtbewertung.
Der Dowerlogdown ist auch hier in Deutschland vermeidbar gewesen. Das zeigt eine Gesamanalyse, die sich nicht auf Einzelbehauptungen stützt.

Gefühlter Realitätsverlust in der Politik

Bei steigendem Anteil der B.1.1.7 Mutation mit ca. 40-60% schnellerer Verbreitung und wahrscheinlich 60% höherer Sterblichkeit, hätte jedem klar sein müssen, dass schon vor Wochen eine kurze aber deutliche Verschärfung des Lockdowns notwendig gewesen wäre um diese Entwicklung zu stoppen. Parallel hätte man den Digitalunterricht in Schulen stärker fördern und Schnelltests in großen Mengen einkaufen müssen. Dann hätte man jetzt vor jeder Schule Teststationen einrichten können, so dass bei versetzem Schulbeginn (Entzerrung Nahverkehr) täglich alle Schüler und Lehrer getestet werden können. Bei niedriger Inzidenz und Aufrechterhaltung aller Schutzkonzepte wie Masken und Abstand wäre so auch selbst in der Pandemie ein Öffnen von Schulen und Kitas ethisch vertretbar gewesen. Leider wurde dies nicht umgesetzt und Schulen/Kitas sind jetzt, wie bereits aus anderen Ländern bekannt zu Treibern der Pandemie geworden. Ein sofortiger kurzer harter Shutdown scheint die einzig sinnvolle Lösung zu sein

um 10:19 von Gründlichleser

>>
Besuch der Eltern bei hoher Inzidenz verboten - dennoch täglich mehrere berufliche Kontakte.

Besuch von großen Familien seit Monaten (quasi) verboten - jede Woche beruflich teilweise über 100 Kontaktpersonen.

Bei Beerdigungen dürfen im Ausland lebende Kinder/Geschwister nicht anwesend sein - berufliche Geschäftsreisen sind zulässig.

Nur drei aktuelle Beispiele für absolute Unverhältnismäßigkeiten! Für das letzte Jahr kenne ich noch mehr Beispiele.
<<

Im Gegensatz zu Ihrer Familie werden Sie Ihre beruflichen Kontakte wohl kaum umarmen, herzen und abküssen. Und setzen Sie sich dann noch eine Maske auf. Sie erkennen die Unterschiede ?

um 11:17 von Traumfahrer

Re : Thomas D. !
Natürlich gibt es sicher etliche Unvernünftige unter den Normalos, und die wird es auch immer geben.
Nur darf ich von den doch so hoch studierten Menschen in den entscheidenden Positionen erwarten ...

Was, bitte, sind denn „hoch studierte“ Menschen? Leute, die hier im Forum schreiben und nach (!) dem Geschehen immer die besten Ideen haben, wie man es hätte besser machen können?

Es handelt sich um eine Situation, die weltweit alles durcheinander bringt und die es so nie vorher gab. Ihre Erwartungen an die „hoch studierten“ sind möglicherweise etwas übertrieben.

Wie sieht es bei Ihnen persönlich aus? Haben Sie selbst alle Vorkehrungen getroffen für mögliche Katastrophen, die Sie, Ihre Familie und Ihr Zuhause treffen könnten? Sind Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet? Sie sind verantwortlich! Niemand sonst.

Nix Lockdown mehr

Nach anhaltender Wirkungslosigkeit wirkt der Ruf nach einem stärkeren Lockdown wie das Singen im Wald. Mehr auf die Risikogruppen zielen und Ärzte impfen lassen. Sofort. Die USA zeigen wie es gehen kann. Ohne viel reden.

Am 13. März 2021 um 10:30 von Dieter S.

" Die dritte Welle wird wohl nicht so krass

Sicher wird es eine dritte Welle geben, aber diese wird durch das massenhafte Testen begrenzt werden. "

Wo wird denn massenhaft getestet, ich hab bis jetzt noch nichts gesehen, sonst hätte ich das mal machen lassen.
Testen wird nichts begrenzen, denn wer und wo wird denn getestet, nur impfen hilft.
Und das auch nicht gleich, sondern bei geimpften nach paar Wochen.

Am 13. März 2021 um 11:14 von Jacko08

Naja,

einige von Ihren Experten behaupten ja, und das scheinbar ohne rot zu werden, das im Herbst 80% der Bevölkerung immun sind... nicht geimpft... Nein "IMMUN".... und das wo fast 20% der Bevölkerung in einem Alter sind, wo im Moment noch kein Impfstoff zugelassen wurde.

Also, solange man diese von der Politik abhängigen Karriere Wissenschaftler nicht durch richtige Wissenschaftler ersetzt, müssen Sie mit Richtigstellungen hier im Forum leben....

@ 10:03 von pemiku

Effektiv brauchen wir keine "Digitalisierung der Schulen", denn weder Lehrer noch Schüler sind in der Schule. Wir brauchen echten Online-Unterricht via Videokonferenz. Hierzu muss 1) Rechtssicherheit geschaffen werden (Datenschützer: Raus! Es geht um Menschleben und die Zukunft der Kinder!) und 2) das Beharrungsvermögen gegen jede Änderung der Bildungsbürokratie überwinden (lieber keinen Unterricht als anderen Unterricht als gewohnt). Das hätte im Sommer letzten Jahres angegangen werden müssen, ist aber an einer unheiligen Allianz von Datenschützern und Bildungsbürokratie gescheitert. Opfer: Kinder und Eltern. Gewinner: Besitzstandswahrende Bildungsbürokratie, die mit festen Gehältern gemütlich auf dem Balkon auf das Ende der Pandemie wartet.

Solange die Fallsterblichkeit

Solange die Fallsterblichkeit sinkt, interessiert mich der Inzidenzwert nicht. Er stieg bereits 1 Woche VOR den Schulöffnungen. Im selben Tempo wie jetzt auch. Außerdem wird in Schulen viel getestet, was logischerweise erstmal zum Anstieg führt und nach den Maßnahmen sinkt. Aber falls die Schulen schließen sollten, schnapp ich mir Mann und Kinder, verreise 3 Wochen nach Malle und dann gibts von dort aus Homeschooling. Dann wird aus Irrsinn eine Chance.

Izidenzorientierung muss bleiben

Dass Mallorca und so weiter wieder geöffnet werden liegt doch am Inzidenz wert!
Da haben es Politik und Bewohner geschafft, den Inzidenzwert zu drücken.
Bei uns rennt man mit Öffnungen schon los, wenn nur eine neue Option angekündigt wird anstatt zu warten, bis die Maßnahmen wie Test und Impfung greifen.

@Eres, 09:48 - Impfgeschwindigkeit muss zunehmen

Anders als Sie sehe ich kein Versagen der Politik. Richtig ist, dass das Ordern von Impfstoffen über die EU dilettantisch war, auch hätte die Verimpfung durch die Bundesländer in den Impfzentren personell und organisatorisch schneller behandelt sein können. Nun aber sind die Abläufe richtig gut getacktet - auch dank der vielen BW-Soldaten. Es fehlt einzig und allein an den Impfstoffen. Das bisherige Vorgehen der Regierung, Schutzmaßnahmen zeitlich zu befristen, in der Zwischenzeit die Pandemieentwicklung zu beobachten und ggf. nachzuschärfen, war prinzipiell richtig. Das gilt auch für die enge Abstimmung mit den Experten. Deutschland steht deshalb international auch vergleichsweise gut da. Mit fortschreitender Durchimpfung und bei strikter Einhaltung der AHAL-Regeln sehe ich durchaus Chancen,das Virus "beherrschbar" zu machen. Dabei dürfen wir aber nicht nur auf uns, sondern müssen auch auf die Entwicklung in anderen Ländern schauen. Jedes Land muss über ausreichend Impfstoff verfügen.

Aber sofort

Das geheule bringt doch nichts. Es wird gelockert weil jeder heult. Das Resultat sind steigende Fallzahlen. Jämmerlich ist die Impf Situation. Jedes dritt Land bekommt das besser hin. Macht die Läden zu und zwar jetzt und lasst die Hausärzte Impfen. Die machen das schon Jahre und das klappt doch ganz gut.

@10:48 von Esel_85

wg. 0_Panik, 10:09 , Schnell-Test/Selbst-Tests (bei positiv => PCR-Test => steigende Inzidenz)
"Es wird weiter darauf beharrt, dass der kürzlich massenhafte Einsatz von Schnell-Tests nichts mit dem Anstieg der Inzidenz / R-Wert zu tun habe, so gestern RKI-Chef Wieler in den Bundespressekonferenz."

10:48 von Esel_85 schrieb:
"... Ich frage mich wirklich, warum es so verbreitet ist, dass ständig die Arbeit von Wissenschaftlern in Frage gestellt wird ... "

Weil eine totale Gläubigkeit des ges. Volkes an die Wissenschaft - völlig - falsch ist (z.B. Supergau Fukushima).

Die Wissenschaft der Statistik ist, wie hier die Panik-Mache in D. mit RKI-Zahlen, ganz klar kritisch zu hinterfragen.
Es stellt sich die Frage, wieso das RKI nicht in der Lage ist die Statistik so umzustellen, wie es z.B die Schweizer längst getan haben.

Am 13. März 2021 um 11:14 von

Am 13. März 2021 um 11:14 von Jacko08
Expertenrunde
Ich bin überrascht, wie viele "Experten" sich nun wieder hier versammelt haben, die alles besser wissen (oder zumindest glauben, dass sie es wissen) als die wirklichen Experten mit absolvierten Studienabschlüssen und Fachkenntnissen... ich lese und staune... mal grinsend, meist aber kopfschüttelnd.

KEINE Meinung zu haben, mitzulaufen ist schlimmer, also nicht aufregen und den Kopf wieder in Ausgangsposition bringen, falls noch nicht geschehen.

Vor ziemlich genau 4 Wochen

Vor ziemlich genau 4 Wochen geschrieben und (leider!!!) Recht beghalten:

https://meta.tagesschau.de/id/148294/deutschland-in-der-corona-krise-fae...

Dass die Zahlen bei unveränderten Maßnahmen steigen werden, war klar wie Kloßbrühe. Mit den Lockerungen gibt's noch einen Booster oben drauf.

Und nicht einmal die Absprachen der Politik ("Notbremse") werden eingehalten, siehe z.B. Kreis Düren, dem es trotz Inzidenz deutlich >100 untersagt wurde, die schulen _nicht_ zu öffnen.
Der Kreis will sich an die Regeln halten, die Landesregierung untersagt es ihnen. unfassbar!

Was nützt die

krank machende Isolation, wenn man in den Bettenburgen auf Mallorca wieder Urlaub machen darf, aber nicht in der Ferienwohnung in Deutschland? Es reicht! Zumal die Intensiv Betten nicht voll laufen und die Sterbezahlen drastisch zurück gegangen sind.

Ich frage mich ja...

....was all diejenigen fordern würden, die jetzt so lautstark nach einem weiteren Lockdown rufen, wenn sich am Ende zeigt dass auch dieser nichts bringen wird außer dass er noch mehr Existenzen vernichtet. Siehe Schweden: Dort hat es nie einen Lockdown gegeben und die Todeszahlen in Relation zur Bevölkerungszahl liegen trotzdem auf dem gleichen Niveau wie hier.

um 11:00 von harry_up

"Es heißt "Lockdown", wenn alles zumachen soll."

Nein, das wäre dann ein Shutdown.
Ein Lockdown ist eine Ausgangssperre.

Deutschland ist auf einem guten Weg

Die Beherrschbarkeit des Virus steht und fällt mit der Impffrequenz. Diese nimmt nun deutlich zu, nachdem in meiner Region alle Pflegeheime durchgeimpft sind. Natürlich hat dieser Bereich sehr viel Zeit in Anspruch genommen, weil sehr viele bürokratische Vorgaben zu beachten waren. Klar, dass auch die Hausärzte schnellstmöglich in den Impfprozess eingebunden werden müssen. Die Bundeswehr leistet bereits aktuell hervorragende Arbeit. Und natürlich bedarf es einer aureichenden Menge an Impfstoff. Aber grundsätzlich sehe ich Deutschland auf einem guten Weg.

@10:10 von Esel_85

"... Dazu sind die Intensivstationen immer noch so voll wie zum Höhepunkt der ersten Welle ... "

Wen wundert das ?

Wie bekannt, gab es November2020/Dezember2020 in vielen Krankenhäusern in D. erst mal Aufnahmestopp.
Wie bekannt, konnten - viele dringend notwendige - OPs - erst gar nicht durchgeführt werden.
Das wird jetzt nachgeholt.

Das wird aber aus den RKI-Zahlen alles so nicht deutlich. Und das schafft gar kein Vertrauen.

Ministerpräsidenten brauchen länger...

bis sie den Sachverhalt einsehen. Sie könnten vermutlich jeden in Deutschland fragen, und jeder würde sehen, dass der Karren gerade wieder mit Vollgas an die Wand fährt. Sicher, die Corona Verweigerer würden es nicht zugeben, aber sehen tuen sie es auch.

Also mit welcher Rechtfertigung öffnen die Ministerpräsidenten Geschäfte, Schulen, Kitas, teilweise sogar ohne Abstand- oder Maskengebot? Gibt es deutschlandweite Proteste, sind Hundertausende Woche für Woche auf der Straße? Nein, Fehlanzeige. Massiver Wirtschaftseinbruch? Nein, Fehlanzeige. Zusammenbruch des öffentlichen Lebens? Nein, Fehlanzeige.

Die Wahrheit ist, dass der Laden so halbwegs gelaufen ist...Eltern haben geächzt, aber sich gekümmert. Fließbänder sind weitergelaufen. Die Regale waren voll.

Kurzum: Öffnung ohne Not,wegen ein paar Schreihälsen.

Die Bundesregierung darf man nicht aus der Verantwortung entlassen. Frau Merkel könnte eine verfassungsändernde Mehrheit schaffen und Pandemiebekämpfung zur Bundessache machen.

@Thomas D.

wir haben die Politiker gewählt, damit sie das Richtige tun, damit sie in der Lage sind, vernünftig, schnell und effektiv zu handeln und sich nicht am Samstagsabendbesäufnis mit 25 Personen beteiligen. Das ist der Unterschied, der auch noch gut bezahlt wird.
Leider aber sehen wir (Beisp. Maskenaffäre, Bürokratie...........), dass auch bei Politikern manchmal/oder oft die Vernunft hinten dran bleibt. Dann spricht man von Versagen.

Lockdown

Also Lockdown bis Jahresende 2021.
Auf Impfstoff warten wir dann dank unserer Regierung und gewählter EU Abhängigkeit noch immer.

Ich denke ich werde mich dann im Juli oder August bei den Briten impfen lassen. Die sind bis dahin dann ja locker durch.

Bei den Wahlen dann hoffentlich diese Versagerregierung endlich zum Teufel jagen.

Erzählungen statt Fakten

Jetzt wird erzählt, die Lockerungen seien für den Anstieg der Inzidenzen verantwortlich.

Das das falsch ist, kann man schon daran sehen, dass die Trendumkehr bereits begann BEVOR es zu Lockerungen kam.

Nein, der wahre Grund sind die Mutanten, die sich immer mehr ausbreiten, und eine höhere Infektiösität und evtl. Letalität mit sich bringen.

Betrachtet man die Gesamtanzahl an Kontakten, ergibt sich ein recht ausgewogenes Verhältnis von beruflichen (bzw. ausbildungsbedingten) und privaten Kontakten. Nur die privaten Kontakte wurden aber beschränkt.

Der Sockel der 50% berufliche Kontakte wurde nie angetastet. So lässt sich eine Pandemie aber allenfalls verlangsamen.

Die immer wieder zu hörende Aussage, der Anstieg der Zahlen sei Regelverletzern zuzuschreiben ist also unsinnig, solange 50% der Kontakte mit nur freiwilligen „Regeln“ weiterhin stattfinden dürfen.

Die Mehrheit der Heimbewohner ist zwar geimpft - aber nur gegen den Wildtyp, nicht gegen Mutanten.

@ 10:04 von Sisyphos3

Eingesperrt werden bei uns Menschen, die zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wurden. In der Pandemie-Bekämpfung geht es um Kontaktbeschränkung und in bestimmten Fällen um freiwillig selbstorganisierte oder auch behördlich angeordnete Quarantäne.
Da entstehen zweifelsohne anstrengende und manchmal auch zermürbende und sogar gefährliche Situationen, die man gut im Blick haben muss.
Uneinsichtige muss man konfrontieren, zur Not auch mit Bußgeldern etc. Da hat der Gesundheitsschutz Priorität vor Sturheit.
Aber "eingesperrt" wird bei uns aufgrund der Pandemie niemand.

Die ganze...

...Corona Politik der BR scheint ein einziger Widerspruch zu sein.
Ich kann es kaum noch ertragen.

schade

das immer nur die Inzidenz der Neuinfektionen genannt wird, und nicht die Erkrankten in den Krankenhäusern und die Todesfälle. Krankenhaus seit 1.1. von fast 6000 auf unter 2800 gesunken. Todesfälle gestern verglichen mit genau einer Woche zuvor von 298 auf 228 gesunken.

Mal sehen was die Politik daraus macht. Wenn man einen Lockdown bis 2025 möchte, sollte man dabei bleiben, nur auf die Neuinfektionen zu schauen.

@um 11:27 von logig

nun, von einem Dauerlockdown hierzulande überhaupt zu sprechen halte ich schon für sehr gewagt. Immerhin hatten wir im Sommer/Herbst fast komplette Freiheit zu tun, was wir wollten. Sogar Reisen war möglich. Im Gegensatz dazu befindet sich Neuseeland seit einem Jahr in einer Isolation. Im Land selbst dürfen sie jetzt zwar reisen, auch nach Tonga darf man fahren, nach Australien aber schon nicht mehr. Und das hat nichts mit einzelnen Berichten von Kiwis zu tun. Bei der heutigen Berichterstattung mancher Medien sind mir darüber hinaus Informationen von Freunden, die ich kenne und dadurch auch einschätzen kann, zumindest genauso wichtig, wie die oft reißerischen Aussagen in der Presse.

@11:28 von captainhindsight

"... Bei steigendem Anteil der B.1.1.7 Mutation mit ca. 40-60% schnellerer Verbreitung und wahrscheinlich 60% höherer Sterblichkeit ... "

In welchen Landkreisen in D. oder in Bereichen der EU eine Infektionsanzahl derart durch die Decke gegangen, sodass die v.g. Behauptung auch wahr sein kann.
Die Sterblichkeit sinkt doch gerade - gem. RKI - (?).

Wenn d. o.g. Behauptung richtig sein soll, dann muss die Inzidenz bei weit über 400 liegen (hier käme möglicher weise Tschechien in Frage), - aber es darf zeitgleich keinesfalls in D. ein Anstieg der Anzahl der PCR-Test zu verzeichnen sein , denn der muss bei einer korrekten Statistik in der Anzahl/Zeitabschnitt immer konstant gleich sein - (ist aber in D. gar nicht).

Hr. Prof. Drosten hat erst kürzlich in den Medien bekannt gegeben, dass B.1.1.7 nicht sonderlich zu einer höheren Infektionszahl beiträgt.

an harry_up

"Bei allem Erschrecken über die steigenden Ansteckungszahlen könnte der Blick auf die gleichzeitig sinkende Sterberate immerhin ein wenig dazu beitragen, sich nicht in allzu große Sorge zu stürzen - "
Die sinkende Sterberate ist sehr zu begrüßen. Nur hätte sie überhaupt so hoch sein müssen? Was heißt hier, nicht allzu große Sorge machen?
Meine Sorge gilt auch denen, die nach überstandener Erkrankung lange möglicherweise lebenslang unter Beeinträchtigungen leiden werden.
Meine Sorge gilt der Tatsache, dass dem Mutationsgeschen weiter einfach zugeschaut wird.
Meine Sorge gilt der Möglichkeit, dass auch in Bezug auf die Impfungen überzogene Hoffnungen erweckt werden.
Meine Sorge, gilt der Tatsache, dass die Reaktionen unserer Politiker die Vertrauenskrise in die "Politik" vertiefen werden. Wieviel Demagogen vertragen die "liberalen Demokratien" noch, bevor sie sich einer lösungsorientierten Strategie zuwenden und nicht einer dem Wachstum verpflichteten Ideologie

Schulen sind nicht der Grund!

Hier in Niedersachsen waren die Grundschulen die ganze Zeit seit den Weihnachtsferien im Wechselunterricht.
Weiterführende Schulen waren im Homeschooling und fangen erst jetzt am Montag an.

Also von den Schulen selbst kann der aktuelle Anstieg absolut nicht kommen!

Schulschließung wäre wie Fuß zu behandeln, wenn die Hand verletzt ist

Findet endlich den wahren Grund für den Anstieg!

@Möbius

"der wahre Grund sind die Mutanten, die sich immer mehr ausbreiten, und eine höhere Infektiösität und evtl. Letalität mit sich bringen" Am 13. März 2021 um 11:59 von Möbius

*

An den Zahlen sieht man:
Höhere Infektiösität - durchaus möglich
Höhere Letalität - nein, das zeigen die Zahlen nicht

Man sollte sich keinen Illusionen hingeben

Es wird weitere Mutanten geben!
Selbst ich bin überrascht, wie SCHNELL sich die britische Mutante in Deutschland ausgebreitet hat.

Grenzschliessungen waren mal wieder völlig vergeblich.

Gestern hieß es vom PEI, die Anzahl der nach Impfung verstorbenen betrage 113.

Es wäre interessant zu erfahren, wieviele davon an (oder mit) COVID-19 verstorben sind und an welcher Variante des Virus.

Es wäre für mich eine Überraschung, wenn eine allgemeine Immunisierung gegen COVID-19 gelänge. Gegen die sehr ähnlichen Erkältungsviren zB ist das nämlich nicht möglich.

Ich rechne deshalb nicht damit, das es im Herbst heißt: alle geimpft, Pandemie ist beendet. Wahrscheinlicher ist das man dann diskutiert über Multi-resistente Coronaviren, wegen denen Zähler der Impfquote wieder auf Null zurückgesetzt werden muss.

@Bodendorfer, 12:00 Uhr - Es geht uns vergleichsweise gut

Welchen "Widerspruch" meinen Sie...?
Natürlich läuft aktuell nicht alles in der Politik fehlerfrei, aber das ist in vielen Bereichen doch nicht der Bundesregierung anzulasten. Verglichen mit unseren europäischen Nachbarn geht es uns in Deutschland recht gut. Dies ist vor allem das Verdienst von uns Bürgern, die wir uns überwiegend konsequent an die AHAL-Regeln gehalten haben. Aber ganz so schlecht kann die Regierungsarbeit wohl auch nicht gewesen sein...

Am 13. März 2021 um 10:02 von Tino255

ja, will man denn jetzt schon wieder die Schulen und die Kitas schließen? Wollen wir denn unsere junge Generation ganz kaputt machen?
__
Ich kann ja verstehen, dass es nervig ist, wenn kein bzw. kaum ein Betreuungsangebot zur Verfügung steht. Ich frage mich nur, wie unsere Eltern/Grosseltern 1-2 Kriege in der Jugend mit nächtlichen Bombenangriffen überlebt haben. Natürlich ist der Schulausfall nicht schön aber es ist so vieles z.Zt. nicht schön. Jedes Kind kann mit einem (oder ist das zwischenzeitlich erweitert worden ?) drinnen oder draussen spielen und beisammen sein abwechselnd auch mit mehreren. Wieso Kinder da in psychische Ausnahmezustände geraten, bleibt mir verborgen. Was den reinen Schulunterricht/Lehrstoff anbelangt, muss dann vielleicht ein Schuljahr nachgeholt werden oder Nachhilfe. Passiert auch ohne Corona tausendfach. Jedes Jahr. Wie gesagt, nicht schön aber eine Katastrophe ?
Eher nicht.

Neu Am 13. März 2021 um 11:59

Neu
Am 13. März 2021 um 11:59 von Möbius
Erzählungen statt Fakten
Jetzt wird erzählt, die Lockerungen seien für den Anstieg der Inzidenzen verantwortlich.

Das das falsch ist, kann man schon daran sehen, dass die Trendumkehr bereits begann BEVOR es zu Lockerungen kam.

Nein, der wahre Grund sind die Mutanten, die sich immer mehr ausbreiten, und eine höhere Infektiösität und evtl. Letalität mit sich bringen

Genau! Und dafür, dass Mutanten viel ansteckender sein sollen, hält sich unsere Inzidenz doch in Grenzen.

@11:43 von Adeo60

"... Anders als Sie sehe ich kein Versagen der Politik ... "

Die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen haben es seit März2020 nicht geschafft eine gesamtheitliche wirklich wirkende Strategie/Konzept im Kampf gg. Corona für D. zu entwickeln, - aber Sommerpause2020 war machbar - .

Wie sieht es derzeit aus ?

AHA-Regeln+Lüften + grundrechtseinschränkende Zwangsmaßnahnen f. d. ges. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. Bußgeldandrohung + etwas Corona-Impfen mit völlig verbocktem Katapultstart + ganz langsamer zäher Start der Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Tests (ohne Quarantäne-Strategie/Konzept ohne Ausbau der Krankenhauskapazitäten für Corona-Infizierte).

Das ist offensichtliches Unvermögen der Verantwortlichen.

Sind schon tolle Zeiten, wir

Sind schon tolle Zeiten, wir laufen in die dritte Welle mit vielen Kranken und Toten und unsere Volksvertreter müssen, statt für uns zu kämpfen um das Schlimmste zu vermeiden, ihre Unbestechlichkeit beweißen, weil einige von ihnen diese Situation, in der Menschen sterben, zu ihrer eigenen Bereicherung ausgenutzt haben. Dieses Tun ist archaisch und an Häme und Menschenverachtung kaum mehr zu überbieten und sollte zur Abschreckung genauso mit archaischen Bestrafungsaktionen geahndet werden.

Die Nachricht müsse lauten:

Todesfallzahlen sinken erneut deutlich. Wen interessiert die Zahl der Neuinfektionen, wenn wir nach wie vor nicht mal wissen, wieviel Tests zu diesen Zahlen geführt haben.
Die Risikogruppe 1 ist bald komplett geimpft, das heißt es sterben dann 80% weniger Menschen an Corona-so viele, wie sonst jedes Jahr an der normalen Grippe.

Europa droht der internationale Abstieg

Biden kündigt für Juli zum Unabhängigkeitstag wieder feiern an, in Israel finden die ersten Partys statt schon jetzt und auch GB wird im Sommer Großveranstaltungen haben. Den EU-Bürger hingegen erkennt man im Sommer dann weltweit am Spucktuch vor dem Mund.

Impfstoffe wird es in großer Menge in Europa geben, wenn USA und GB geimpft sind, denn selbstverständlich haben diese Länder im Anschluss ein erhebliches wirtschaftliches Interesse daran, dann auch die EU zu versorgen, die es eigenständig nicht hinkriegt. Oder vielleicht wird ja auch Indien Mitleid mit Europa zeigen.

Pfizer ist Mitfinanzierer und Organisator der Studien, die eigentliche Entwicklung des impfstoffs erfolgte in D bei Biontech. Was für ein unfassbares Versagen, dass Europa nicht in der Lage ist, die Bevölkerung mit dem hier entwickelten Impfstoff zu impfen. Ich kann bei der nächsten Wahl nur auf eine Wahlbeteiligung von 20% oder weniger hoffen - das ist die einzige Möglichkeit, der Politik ihr Versagen vorzuführen.

@11:51 von Adeo60

"... Deutschland ist auf einem guten Weg ... Die Bundeswehr leistet bereits aktuell hervorragende Arbeit ... "

Wie kann das sein ?

Derzeit kann die BW nur mit Anwesenheit glänzen.

Es fehlt an Impfstoff.

Und den Astra/Zeneca-Impfstoff will erst mal niemand geimpft bekommen.

Am 13. März 2021 um 10:03 von pemiku

Viele haben von einer übereilten Öffnung von Schulen und Kitas gewarnt.
________
Ja. Und doppelt so viele haben die Gefahr negiert und quasi ad absurdum gestellt.
___
Die gutgemeinte Forcierung der Digitalisierung an Schulen haben wir seit letztem Sommer VERSCHLAFEN. Nur wenige Fortschritte sind zu verzeichnen.
Sicher, ich rede mich leicht; meine Kinder sind längst außer Haus. Ich weiß, dass viele Eltern durch das Home-Schooling längst überfordert sind.
_____
Mit geht es ähnlich. Allerdings habe ich zu meiner Schulzeit 2 Kurzschuljahre "hinnehmen" müssen. Hat mir nicht wirklich geschadet. Natürlich ist die Haltung der KMK wirklich nicht akzeptabel, kann mich aber erinnern, dass diese eigentlich seit Jahrzehnten immer wieder in der Kritik steht.
Zeitweise hätte ich mich früher über einen solchen Unterrichtsausfall gefreut, wie Bolle und bestimmt nicht ich alleine.;))

Totalversagen

Angesichts des unglaublichen Impfdebakels, jenes Totalversagens von Politik und Industrie - jenes Industriedinosauriers, der beim Impfgipfel erklärte, für kein Geld der Welt zu schnellerer Produktion bereit sein und Werke wie in Marburg innerhalb weniger Monate zu vervielfachen - bleibt uns nur die sofortige Öffnung unter Einsatz von Schnelltests und Kontaktverfolgung. Alles andere vernichtet Europa international und zerstört die Zukunft der mittleren und jüngeren Generation.

Deutschland neuer Impfkoordinator ruft übrigens zum Ziel für 2022 aus, D müsse sich eigenständig mit Impfstoffen versorgen können und in der EU müsste Kapazität geschaffen werden, um innerhalb von 3 Monaten die ganze EU versorgen zu können. Genau richtig das Konzept, nur kommt es ein Jahr zu spät. Genau dieses Konzept hätte die EU vor einem Jahr aufbauen müssen - dann wären jetzt alle geimpft und die EU würde anfangen den Rest der Welt zu versorgen - was wäre dass für ein Gewinn für Europa gewesen.

@tunis, 11:58 Uhr

England hat es in Sachen Impfung besser gemacht als Deutschland, keine Frage. Ob Sie sich in England dennoch besser fühlen würden, wage ich zu bezweifeln. In Deutschland haben die Impfungen mittlerweile auch Fahrt aufgenommen. Die Impfzentren arbeiten mit hoher Professionalität unter Einsatz vieler BW-Soldaten. Die Verteilung der Impfstoffe zentral über die EU war vom Grundsatz her richtig (Verteilungsgerechtigkeit/ günstiger Abnahmepreis). Den dabei gezeigten Dilettantismus können Sie aber schwerlich der Bundesregierung anlasten. Wenn ich mich in der Parteienlandschaft so umschaue, finde ich kaum Alternativen. Die FDP hatte sich mit der AFD lange Zeit darauf verständigt, Corona klein zu reden und den Freiheitsrechten Vorrang einzuräumen. Die Rechtspopulisten hatten das Virus sogar lange geleugnet, später verharmlost. Die GRÜNEN verhielten sich staatstragend und unterstützten im Wesentlich den Regierungskurs.

@ Sebastian 11:51

Das kann ich beantworten. Dann kommt die Forderung nach strikten Grenzschliessungen , strikteren Kontrollen und was ich auch schon gelesen habe von manchen Gefängnis. Das schlimme bei dem ganzen ist, Ihre Gesundheit stellen Sie über das Gemeinwohl und appellieren an die Solidarität. Dieses Wort wird meines Erachtens ziemlich oft Missbraucht für verschiedene Interessen. Wie andere Menschen ihre Existenz verlieren und auch krank werden durch Sorgen , das sehen sie nicht . Der Schaden in der Gesellschaft ist meiner Meinung schon sehr groß.

Was ist mit dem HERA Inkubator ?

Die EU hofft, im Fall eines Impfdurchbruchs rasch gegen Mutanten angepasste Impfstoffe zulassen und erwerben zu können.

Vielleicht können die Verträge ja entsprechend umgeschrieben werden auf neue Impfstoff Updates.

Ich bin da eher skeptisch. Das Impfen in eine Pandemie erzeugt einen enormen Evolutionsdruck. Ich rechne deshalb damit das resistente Mutanten jetzt schon unterwegs sind. Bis sie sich allerdings statistisch und in Screenings bemerkbar machen, kann es noch Monate dauern.

Die britische Mutante gibt es zB wohl schon mindestens seit September 2020. Gefunden wurde sie in Deutschland vereinzelt erst Mitte/Ende Januar. Heute dominiert sie.

an Seeländer

ZIelloss Herumprobiren heißt zweifelos nicht eine Strategie aufzubauen, die eine hohe Erfolgswahrhescheinlickeit bietet.
Da kann es nicht schaden, die Erfahrungen der Länder hernzuziehen, die bisher besser als wir durch die Pandemie gekommen sind. Dazu kann natürlich auch eine Fehleranalyse und die Notmaßnahmen in den zögerlichen Staaten helfen.
Und kommen sie mir bitte nicht wieder mit dem Argument "Inselstaat".
Es geht um eine Auswahl und Kombination der Maßnahmen, die Erfolg versprechen. Auch sollten sie zu Kenntis nehmen, dass der in Australien fur die Pandemie Verantwortiche fasr inständig darum gebeten har, endlich auch in Europa zu einem wirksamen Lockdown zu kommen? Meinen sie, er sei nicht über die geographisch Lage Europas infomiert? Die fatlistische Annahme, das die Wellen halt kommen und gehen, wie sie wollen, hält einer Analyse nicht stand. Erklären sie mir dass auch nur an einem Beispiel.

13. März 2021 um 10:15 von harry_up

>> Ja, aber...
Bei allem Erschrecken über die steigenden Ansteckungszahlen könnte der Blick auf die gleichzeitig sinkende Sterberate immerhin ein wenig dazu beitragen, sich nicht in allzu große Sorge zu stürzen - damit ist nicht gemeint, dass wir uns bequem zurücklehnen und alle Regeln in den Wind schlagen können. <<
.
.
In 3 - 4 Wochen werden die Sterbezahlen wohl nicht mehr so niedrig sein.
.
Gruß
K. E.

Steigende Zahlen

In unserem Kreis (nördliches RLP) ist seit 1 1/2 Wochen Ausgangssperre, die Zahlen steigen weiter.
Der Anstieg begann mit der Öffnung der Schulen, Kitas waren nie ganz zu.
Immer noch sind Krankenhäuser von Ausbrüchen betroffen.
In einem eher ländlich geprägten Kreis sind die Steigerungen nur durch Unvernunft zu erklären, private Karnevalsfeiern gab es genug. Der Altersdurchschnitt bei den Erkrankten sinkt, die Alten sind ja auch geimpft!
Kontrolle der Maßnahmen: Fehlanzeige!
Lebensmittelgeschäft haben alle Regeln aufgehängt, gehalten wird sich nicht daran, die Angestellten haben es aufgegeben, was zu sagen.
Kommt mal einer dieser Maskenverweigerer zu nahe und man sagt was, wird man noch angemacht.
Und in Deutschland ist das soziale Verhalten schon lange von Egoismus geprägt. Und Egoisten halten sich nun mal nicht an Regeln, die andere schützen sollen!

Am 13. März 2021 um 10:07 von Tino255

Dann erleben wir den Corona-Braindrain. Junge gesunde erfolgreiche Leute, die mit ihren Steuern den Staat finanzieren, wandern in Länder aus, die Lebensqualität bieten und in D bleiben die Alten zurück - wie in der DDR nach Grenzöffnung. Merkt dann die Regierung, dass es so nicht geht?
_______
Würden Sie da mal so 4-5 Länder nennen, in welche junge, gesunde Leute im Begriff stehen auszuwandern, weil Ihnen dort eine bessere Lebensqualität ohne Einschränkungen geboten wird ? Mir fallen da auf Anhieb keine ein.

7-Tage-Inzidenz ... kann es sein, dass wir Lockerungen haben?

Es war doch klar, dass man mit Lockerungen wie Friseur-Besuch, Kita-Besuch, Ladenöffnungen und ähnlichem die Zahl der Infektionen ankurbelt!
Denn viele Menschen glauben, wenn etwas erlaubt wird, dann soll man es auch tun.

Schnelltests

Gibt es bereits irgendeine Information, wie viele Schnelltests vergangene Woche positiv waren?
Schnelltests können ja sehr hilfreich sein beim Versuch, die Dunkelziffer zu senken.
Neben Mutationen und Lockerungen tragen viele Schnelltests ja auch dazu bei, dass die gemessene Inzidenz steigt. Aufgrund dieser Datenlage kann man die aktuellen Inzidenzen schlecht beurteilen.
In Berlin und Brandenburg stagniert die Zahl der Intensivpatienten, obwohl sich da die Impfung der alten Menschen bereits bemerkbar machen sollte. Gibt es irgendwo Daten zum Durchschnittsalter der Intensivpatienten?

@11:53 von TrautSich

"... Kurzum: Öffnung ohne Not,wegen ein paar Schreihälsen ... "

Völlig falsch.

So wie o.g. reden gerne Beamte und Rentnerinnen/er und Pensionäre, deren Lebensunterhalt gesichert ist.

Viele mittelständische Unternehmen - insb. Aktuell Hotelgewerbe, Restaurants, Gaststätten, das ges. Veranstaltungsgewerbe (z.B. Konzerte, Theater) etc. - stehen vor der Pleite.
Hier werden Existenzen vernichtet.
Auszubildende, Studierende, und Arbeitskräfte haben keine Arbeit.

09:32 von krittkritt: Zahl der Todesfälle

An Corona versterben die meisten nicht gleich nach der Infektion, sondern mit oft mit einer wochenlangen Verzögerung.
D. h. wenn jetzt die Infektionszahlen steigen, werden die Todeszahlen erst in 2, 3 oder 4 Wochen hochgehen.
Man darf auch noch nicht erwarten, dass die wenigen erfolgten Impfungen auf die Todeszahlen bereits eine Auswirkung haben.
Dieese ist allenfalls minimalst.

@Sebastian15, 11:51 Uhr

Schweden hat n.m.W. wohl eine der höchsten Letalitätsraten. Sie können im übrigen ein Land, das nicht im Zentrum Europas, sondern eher etwas abgeschottet liegt, schwerlich mit den europäischen Kernstaaten vergleichen. Der "schwedische Weg" dürfte jedenfalls gescheitert sein, denn das Land weist - trotz der geographischen Vorteile und einem geringeren Durchreiseverkehr - auch bei den Infektionszahlen höhere Werte als Deutschland auf.

Am 13. März 2021 um 09:57 von H. Hummel

Allerdings wäre meiner Meinung nach auch wieder Trickserei möglich: Z. B. eine Schönrechnung der Zahlen ... von wegen der vielen, zusätzlichen Tests uns so.
Schließlich ist Wahljahr ...
____
Wenn es stimmt, dass die Mehrheit der Bürger und damit der Wähler bis vor kurzem gegen Lockerungen war, und das im Zuge des Anstiegs der Inf.-Zahlen ja bestimmt wieder sein wird, geht die Politik bei einer wahrscheinlichen, erneuten Schliessung doch kein grosses Risiko ein. Sie dürfte auf mehrheitliche Zustimmung stossen. Oder ?

@ 11:51 von Sebastian15

Eine Frage: Wiederholen Sie hier nur das völlig überholte und zahlenmäßig falsche Narrativ, es habe in Schweden nie einen Lockdown gegeben, oder nehmen Sie auch die Realität wahr, dass Schweden seit Anfang Januar ein verschärftes Pandemie-Gesetz mit weitreichenden Maßnahmen hat, dass die Infektionszahlen im Vergleich im Schnitt zweieinhalb Mal so hoch wie in Deutschland liegen
und seit dem letzten Frühjahr im Vergleich zum Rest Skandi­naviens und zu Deutschland auch deutlich höhere Todesfallzahlen zu verzeichnen hat?
Leider führt "Schweden, Schweden" rufen keinen Deut weiter, wenn man sich mit den realen Entwicklungen befasst.

Inzidenz steigt - na und....

Der Inzidenzstand ist unwichtig. Er steigt und fällt, je nachdem wie viel getestet wird und sagt nichts aus über die tatsächlich Erkrankten. Und diese ständige Panikmache der Regierung bzw. deren Berater ist lästig und unnötig. Wann endlich wird koordiniert, schnell und flächendeckend geimpft? Dieses ewige Hin und Her, incl. verlogenen Versprechungen ist unwürdig; wir werden wie unmündige Kinder behandelt! Ich hoffe, die Wahl im September fegt die derzeitige Regierung hinweg. Es kann ja nur besser werden.......

11:59 von SinnUndVerstand

Eingesperrt werden bei uns Menschen, die zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wurden.
.
ich denke sie haben mich schon verstanden !

wobei wenn in einem Pflegeheim die Menschen nicht aus ihrem Zimmer raus dürfen
weil die Gemeinschaftsräume geschlossen sind
wie ist das zu betrachten
oder in den wenigen Orten wo für eine begrenzte Zeit
Ausgangssperre in mehr oder weniger ausgeprägten Form herrschte

Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich?

Logisch, bei den falschen Maßnamenr leider alternativlos.

10:03 von pemiku: verschlafener Sommer und fehlende Maßnahmen

Sie kritisieren wie ich auch, dass man den Sommer verschlafen hat.
Man hat geglaubt, dass es eine 2. Welle geben wird oder zumindest keine mit hohen Zahlen. Man hat wohl aus der Erfahrung im Frühjahr auch geglaubt, dass man die Pandemie im Griff hat.
Drosten und Lauterbach hatten im Frühsommer vor einer 2. starken Welle aber gewarnt. Geglaubt hat die Regierung ihnen nicht.
Ebenso hat Lauterbach im Sommer den Einsatz von Schnelltests gefordert (diese gibt es seit einem Jahr!). Auch dies wurde überhört.
Dabei hätten flächendeckende Schnelltests die 2. Welle zumindest deutlich minimieren können und vor allem gäbe es dann weniger Tote.
Fazit: Unsere Regierung hat die Sache schon lange nicht mehr im Griff.
Schade, dass die Wahlen erst im Herbst sind.
Wenn wir Pech haben, bleibt es bei DIESER Regierung (=GroKo).

10:03 von pemiku: verschlafener Sommer und fehlende Maßnahmen

Sie kritisieren wie ich auch, dass man den Sommer verschlafen hat.
Man hat geglaubt, dass es eine 2. Welle geben wird oder zumindest keine mit hohen Zahlen. Man hat wohl aus der Erfahrung im Frühjahr auch geglaubt, dass man die Pandemie im Griff hat.
Drosten und Lauterbach hatten im Frühsommer vor einer 2. starken Welle aber gewarnt. Geglaubt hat die Regierung ihnen nicht.
Ebenso hat Lauterbach im Sommer den Einsatz von Schnelltests gefordert (diese gibt es seit einem Jahr!). Auch dies wurde überhört.
Dabei hätten flächendeckende Schnelltests die 2. Welle zumindest deutlich minimieren können und vor allem gäbe es dann weniger Tote.
Fazit: Unsere Regierung hat die Sache schon lange nicht mehr im Griff.
Schade, dass die Wahlen erst im Herbst sind.
Wenn wir Pech haben, bleibt es bei DIESER Regierung (=GroKo).

an Adeo60

Das Impfen wird aufgrund der sytematisch erzeugten überhöhten, Erwartungen, als alleiniger Problemlöser, möglicher Weise für viele zur erneuten Enttäuschung.
Hinsichtlich der Glaubwürdigkeitskrise, die anscheinend von vielen Politikern noch immer unterdschätzt wird, ist dies wohl der größte zu erwartende Kollateralschaden.
Insofern sind wir nicht auf einem guten Weg.
Leider!

12:00 v. Gregory Bodendorfer: Corona Politik - Widerspruch

Wir haben im Herbst die Möglichkeit diese Corona-Politik abzuwählen.
Eine Koalition links der Mitte wäre eine denkbare Option, wenn sich viele Wähler "anstrengen".

Drehwurm in Bullerbü.

@sebastian15, 11:51

Siehe Schweden: Dort hat es nie einen Lockdown gegeben und die Todeszahlen in Relation zur Bevölkerungszahl liegen trotzdem auf dem gleichen Niveau wie hier.

Schweden ist das Unaussprechliche. Das, was in Deutschland mal Tübingen war (hat sich inzwischen zum Glück geändert).

Nur mit größter Reluktanz wagt man von Seiten deutscher Politik und Medien hier an eine Beurteilung.

Und wenn, versucht man mit allen Mitteln, eine "schwedische Katastrophe" herbeizureden. Die Zahl der angeblichen "schwedischen Kehrtwenden" kann ich schon gar nicht mehr zählen. Denen muss doch schwindlig werden.

Problem ist nur: Die schwedischen Tageszeitungen (etwa Aftonbladet) sind auch online. Dort ist von einer schwedischen "Corona-Katastrophe" zumindest nicht mehr zu lesen als bei uns (Google-Translator hilft!).

Das lässt wohl nur den Schluss zu, dass es in Schweden auch keine freie Presse mehr geben kann...

Unverantwortlich

Die Kindergärten sind wieder fast voll und die Schulen zur Hälfte. Der Dienstherr hat sich der Lobbyarbeit gebeugt und lässt Erzieher und Lehrer impfen, um sie zu schützen, obwohl sind noch lange nicht an der Reihe sind.

Wer aber schützt die Kinder und deren Familien?
Kinder stecken sich genauso wie Erwachsene an und tragen das Virus in die Familien. Wer wundert sich da noch über die 3. Welle, die sich jetzt in die arglosen Familien einschleicht?

Ganztags 15 Schüler in einem 80 qm Klassenraum oder 20 Kleinkinder in einem 30 qm Kindergartenraum sind etwas anderes, als 30 Kunden für 15 min. in einem 500 qm Supermarkt.

10:20 von Dieter S. Veränderung der Gründe erkennbar

"Wir werden kaum erkennen können, wieviele der steigenden gemessenen Infektionen auf Grund der vermehrten Testungen und wieviele auf Grund der dritten Welle zurückzuführen sind."
Wenn die Zahlen besser aufbereitet würden könnten wir schon den Effekt der Schnelltests eliminieren. Die alte Teststrategie führte zum PCR Test wenn der Positive wegen Symptomen zum Arztbesuch und PCR Test ging. Die neue Teststrategie der Ermittlung von Positiven mittels Schnell oder Selbsttest zieht den PCR Test auf Grund der erweiterten Teststrategie nach sich. Wenn die Motivation zu dem PCR Test als Zusatzinformation an das Rki mitgeteilt wird, könnte man mit hoher Genauigkeit ermitteln, wieviele Positive von den neuen Testmöglichkeiten ermittelt wurden.

10:15 von Hansemann52: Lagebericht zur Nation

Sie schreiben zu Recht:
Wann wird unsere Bundesregierung endlich ach
Jetzt heißt es handeln und nicht fachsimpeln.
-------------------------------------------------------------

Glauben Sie, dass unsere Regierung noch etwas in dieser Pandemie richtig entscheidet?
Man setzt einen Hr. Scheuer in einer "Taskforce" ein, weil der sich auch schon einen so guten Namen gemacht hat.
Man bringt es nicht mal auf die Reihe, dass die Schnelltests überall kommen und man hat zu wenige, um 2 oder 3 Mal pro Woche zu testen.
Schnelltests gab es vor einem Jahr bereits (siehe Südkorea).
und, und, und ....
Die einzigen Möglichkeiten, die wir Bürger haben, sind die Wahlen in diesem Jahr.
Ich schlage vor, dass man versucht, die Parteien, die sich als Bremsklötze erwiesen, rauszuwählen und auszutauschen. Natürlich nicht durch eine AfD, die noch schlimmer als die CDU im Bund wäre.

Gesundheit geht vor.....

mit dem Verfügen von Schnelltests war das zu erwarten. Darum sollte der Lockdown unbedingt so schnell wie möglich wieder verhängt werden und zwar noch strenger als zuvor, ansonsten sind wir im Sommer wieder am Anfang und kommen da nie wieder raus!!! Ich steht hier voll hinter der Bundesregierung, sie trägt die Verantwortung und nicht ein paar Einzelhändler/Künstler oder das Hotel und Gaststättengewerbe. Dann müssen sich die Beschäftigten dort halt umorientieren, das müssen andere auch. Ich hoffe die Regierung handelt rasch und lässt sich nicht von Wahlergebnissen von ihrem richtigen Kurs abbringen. Bleiben sie auf Kurs, liebe Bundesregierung. Gruß aus dem Saarland!

7-Tage-Inzidenz steigt deutlich

Wenn wir jetzt zurückrechnen und kommen in die Zeit der Öffnungen von Schulen und Kindergärten , dann wird wieder einmal klar , dass es ein Fehler war ! Aber ich bin sicher, das es nicht zugegeben wird sondern es wird kleingeredet. Folglich stehen wir immer wieder am Anfang.

Am 13. März 2021 um 11:02 von Pool Roboter

. Wir haben vielen Freunde in Neuseeland und so erstrebenswert, fasst ein 0-Inzidenz zu erreichen, ist das nach deren Berichten nicht.
_______
Sehr interessant, was Sie da quasi aus 1. Hand berichten. Hätte ich mir so auch nicht vorgestellt. Hier wird NZL ja immer als positives Paradebeispiel angeführt. So, wie Sie das erklären, wäre das bestimmt sehr schwierig hier durchzuführen, von der isolierten Insellage, die das erleichtert und die ohnehin nicht zu übertragen ist, mal ganz abgesehen. Vielen Dank für Ihren Bericht.

Wissensvorsprung der Experten

Immer wieder wird darüber gestritten ob man des Rates d. Experten überhaupt bedarf, bzw. inwiefern Experten sich geirrt haben o. sich widersprechen u. ob es statthaft sei als „Nicht-Experte“ mitzureden.

Der Vergleich mit d. Mathematik ist lehrreich.

Wenn man sich zB erklären lassen möchte wie man einen Zauberwürfel löst, also in die Ausgangsstellung zurückdreht, braucht man einen Experten.

Einem Laien fehlt schlichtweg das mathematische Handwerkszeug um so etwas gruppentheoretisch korrekt darlegen zu können.

Aber gilt dasselbe für Virologen in der aktuellen Pandemie?

Ich denke es kommt darauf an, was man vom Experten lernen kann.

Wenn d. Experte mir etwas erklärt, was ich nicht in 5 Minuten Googeln selbst nachlesen kann, ist das ok.

Wenn mir ein Experte aber sagt, wie ich richtig Händewasche o. wieso das Vermeiden v. Kontakten wichtig ist, kann ich auch meine Oma fragen.

Modell-Vorhersagen sollten außerdem überprüfbar sein. Sonst kann man auch zur Wahrsagerin gehen.

Wie lange das wohl noch

Wie lange das wohl noch dauert, bis, wegen Bestechlichkeiten, verschlafener Impfstoffankaufs, unfähigkeiten der Verantwortlichen und aus all dem immer neu entstandene Infektionswellen mit entsprechender Lebensgefahr und Totaleinschränkung des Lebenslaufes mit Arbeitsplatzverlusten und schlimmen wirtschaftlichen Einbusen das Volk (dann bestimmt gleich Mob oder gerne auch Nazis genannt) aufstehen wird und sich sein Impfserum selber beschafft? Oder wurden zum Schutze der Impfstoffproduktion schon alte Burgen neu aufgebaut, um dort die Impfstoffproduktion sicher gegen Volkes Aufstand aufzunehmen? Aber natürlich nur so lange, bis alle von unserem Geld neu gebauten Produktionsstätten im sicheren(?) Ausland am Laufen sind? Aber egal, Hauptsache, wir kommen erst als Letzte dran, weil wir haben ja diese schlimme Geschichte, gelle...

Re : Thomas D. !

Also, ich halte mich an die bestehenden Regeln, trage Maske, wo es notwendig ist, und habe seit Monaten so gut wie keine Kontakte. Ich achte natürlich auch auf die Hygiene, und wüsste aus meiner beruflichen Erfahrung auch ein Stück weit zu helfen, wenn es wirklich brenzlig wird.
Mit den hoch studierten meine ich all die Minister und Staatssekretäre, die alle jeweils mindestens einen Abschluss haben, die auf diese Posten mit sehr viel Verantwortung gesetzt oder ernannt wurden, und nun diesen Anforderungen nicht wirklich gerecht werden.
Wenn ein Metzger plötzlich einen Baubetrieb führen muss, wird er auch so seine Probleme kriegen, nur dann sollte er entweder dazu lernen, sich informieren, oder gehen.
Nur mit schönen Reden lösen sich die Probleme nicht. Leider gibt es zu viele Reden, Ausschüsse, Sitzungen, aber kein wirklich sinnvoller Plan, der schon lange zuvor erstellt hätte werden müssen. So was nennt sich Katastrophen- oder Pandemieplan, für alle Fälle !

Darstellung: