Ihre Meinung zu: RKI: "Fallzahlen haben sich auf zu hohem Niveau eingependelt"

12. März 2021 - 12:57 Uhr

Die Infektionszahlen steigen - laut RKI-Chef Wieler besonders stark unter Kindern und Jugendlichen. Es gebe aktuell mehr Ausbrüche in Kitas als vor Weihnachten. Wieler rief daher dazu auf, weiterhin alle Schutzmaßnahmen zu beachten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer soll das denn glauben ?

RKI-Wieler "... betonte, dass die steigenden Infektionszahlen nichts mit der zuletzt gesteigerten Testaktivität nach der Zulassung von Selbst- und Schnelltests zu tun haben ... "

Wie wäre es mal, wenn er z.B. in die Schweiz guckt, wie dort die Infektionszahlen ermittelt werden.

sehr fragwürdige Überschrift

"Fallzahlen haben sich auf zu hohem Niveau eingependelt"
Nein, das stimmt nicht. Der erste Satz von Herrn Wieler sagt schon etwas ganz anderes.
Ein Wert kann sich z.B. auf einen Mittelwert einpendeln.

Das mit Inzidenz interessiert mich brennend

Wie kann es sein, dass benachbarte Landkreise ununterbrochen stark unterschiedliche Inzidenzwerte aufweisen?
Der eine um die 50, der andere um die 150? Die Menschen pendeln, keine Frage.

Ich finde aktuell nur die Erklärung im Altersuntschied (viele Studenten, mehrere Altenheime).
Hat sich solches schon jemand professionell angeschaut?

An den Grundschulen liegt das nicht, denn hier in Niedersachsen sind die schon lange im Wechselunterricht.

Hauptsache weiter Panik-Mache

Das RKI kann nur wieder auf d. alt bekannten Mittel zurück greifen:
AHA-Regeln+Lüften, weiter mit grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen f. d. ges. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung, u. jetzt erst mal noch etwas Corona-Impfen - und jetzt neu - Schnell-Tests und Selbst-Schnell-Tests auch in Schulen (aber auch noch nicht so wirklich in Massen erhältlich).

Verantwortlich für d. Steigerung der Infektionszahlen sei wahrscheinlich d. neue Mutante B.1.1.7, es müsse mit mehr Infektionen bei jüngeren Menschen und Kindern gerechnet werden.

Was aber sicherlich nicht mit den anstehenden Schnell-Tests und Selbst-Schnell-Test der Schülerinnen/er/Kinder und Schulpersonal zu tun habe, da laut RKI die Infektionszahlen wg. dieser Tests nicht steigen könnten.

Da d. Vortrag des RKI in sich nicht schlüssig ist, wirkt er völlig unglaubwürdig.

Und wo bleibt die Ansage des RKI zu einer Top Strategie im Kampf gg. Corona ?
Hier ist 0
Das fällt auf.
Weitere Infizierte u. Tote folgen

Aktuell betrifft es einen Schlachthof im Allgäu

Aktuell betrifft es bei den Schlachthöfen einen im Allgäu:

https://tinyurl.com/4pvf3akc
Süddeutsche: Corona-Ausbruch in Allgäuer Schlachthof: 83 Infizierte 10. März 2021, 16:16 Uhr

Buchloe (dpa/lby) - Nach einem Corona-Ausbruch in einem Schlachthof in Buchloe (Landkreis Ostallgäu) sind 83 Beschäftigte positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Darüber hinaus sei für 93 Kontaktpersonen eine Quarantäne angeordnet worden, teilte das zuständige Landratsamt am Mittwoch mit. Bei 3 der 83 Infizierten sei die britische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden.

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers arbeiten im Buchloer Betrieb insgesamt 430 Menschen. Ein Großteil der Infizierten sei im Bereich der Schlachtung tätig.

Freiwillig immer,.... Ich

Freiwillig immer,....
Ich lehne aber jede Einschränkung der grundgesetzlich verbrieften Rechte entschieden ab.
Sehnsüchtig blicke ich zurück und denke an Zeiten, als die Menschen für die Einhaltung der Rechte auf die Straße gingen. Massenproteste gegen die Volkszählung, vorher gegen die Notstandsgesetze wären beispielhaft zu nennen. Willi Brand forderte: "Mehr Demokratie wagen".
Heute scheint das alles vergessen und viele fordern lautstark "mehr staatliche Kontrolle und schärferes Durchgreifen, "die Zügel enger anziehen".
Die Nachkriegsjahre waren geprägt von der bitteren Erfahrung der Unterdrückung, das Grundgesetz eine Antwort. Heute scheinen viele dies vergessen zu haben, leider.
Freiheit ist das höchste Gut in einer Demokratie, das sollten wir nie vergessen. Diese beinhaltet selbstverständlich auch die Freiheit zum Irrtum und sogar Fehlverhalten.

Mehr Infektionen

Je mehr Impfung umso mehr Coronavirus.
Das bedeutet Impfung, die bisherige Immunität und die neuen Strategien sowie Medikamente gegen Coronavirus nützen alles absolut nichts. Auch die Maßnahmen nicht. Es wird nur noch schlimmer. Jede Welle ist größer als die Letzte.

Wenigstens ist das Ziel schon in Sichtweite

„Die Pandemie sei ein Marathon, so Wieler - man sei nun im letzten, besonders anstrengenden Drittel“

Hoffentlich werden jetzt noch einmal alle Kräfte mobilisiert - und keinem „ein Bein gestellt“. Besonders nicht von der „Politik“.

Die ist nämlich in der Verantwortung, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das hier jedem ermöglicht wird: „Angesichts einer beginnenden dritten Corona-Welle hat das Robert Koch-Institut (RKI) zur weiteren Einhaltung der Schutzmaßnahmen aufgerufen. "Diese dritte Welle müssen wir gemeinsam so flach halten wie möglich", sagte Institutschef Lothar Wieler“. Und dafür, dass die jetzt noch zu bewältigende Strecke zur Zielgeraden für alle so kurz wie möglich ausfällt (Stichwort Impfkampagnen).

Impfen, impfen, impfen

Wie oft denn noch: Man kann in KiTas kaum Schutzmaßnahmen beachten! KiTas sind ein Ort sozialen Lernens, das geht nicht isoliert voneinander. Die Betreuung in festen Kohorten zu getrennten Zeiten fand ich gut. Aber das bringt längere Öffnungszeiten mit sich, folglich ist mehr Personal erforderlich.
Viel testen kann man machen, aber in problematischen Wohnvierteln mit hoher Dichte wird das nicht viel bringen, außer man macht das täglich vor Eintritt/ vor der Betreuungszeit der KiTas und Schulen.
Das Impfen muss allerhöchste Priorität haben: KiTa-Personal, Eltern ... ohne Impfungen wird es immer wieder Ausbrüche mit Toten und lebenslänglich Geschädigten geben.

Es geht um ...

die Anzahl der Hospitalisierungen. Punkt!

Hier werden symtomlose, positiv Geteste für eine
weitere Angstmache in der Gesellschaft missbraucht.

Ich hoffe nur, dass nicht noch mehr Nebeneinkünfte
von Mandatsträgern damit in Verbindung stehen.

B117

B117 ist auf dem Vormarsch. Der jetzige Anstieg der Infektionszahlen könnte daher der Beginn einer erneuten Exponentialkurve sein. Daher halte ich restriktive und rechtzeitige (!) Maßnahmen für unabdingbar, solange das mit dem Impfen noch nicht so funktioniert, wie es sollte. B117 ist nicht nur leichter übertragbar, sondern auch - laut Lauterbach - tödlicher als die bisherige Variante. Die Alarmglocken sollten nun überall ertönen!

Grüße, Kurt

Von daher ist auch das hier so nicht richtig

Von daher ist auch das hier so nicht richtig:

https://www.tagesschau.de/inland/rki-zahlen-freitag-103.html

Mehr Tests führen nicht zu höheren Infektionszahlen

Wieler betonte, dass die steigenden Infektionszahlen nichts mit der zuletzt gesteigerten Testaktivität nach der Zulassung von Selbst- und Schnelltests zu tun haben. Auch andere, klinische Indikatoren zeigten einen Anstieg der Infektionsfälle. Der RKI-Chef warnte davor, in Tests mehr als eine Momentaufnahme zu sehen. Man müsse sie verantwortungsvoll einsetzen und positive Ergebnisse von Schnell- und Selbsttests immer durch einen PCR-Test bestätigen lassen.

Denn logisch ist, dass bei mehr Tests auch mehr Infektionen gefunden werden und damit auch die Infektionszahlen logischerweise steigen. Aber: Infiziert heißt nicht immer erkrankt. Denn nicht alle die infiziert sind, erkranken auch. Bei vielen läuft es auch symptomlos.

Na ist doch klasse!

Die Impfungen kommen nicht voran, dafür gab´s zahlreiche Lockerungen. Also was ist denn anderes zu erwarten, wenn Landtagswahlen anstehen?

Kluge Konzepte??

„man müsse in Schulen und Kitas "kluge Konzepte" umsetzen, wenn man sie offen halten wolle.“
Wie die „Westfälische Zeitung“ am 02.03.2021 berichtete, hat sich der Düsseldorfer Landtag gleich 42 mobile Lüftergeräte gegönnt, die für die Schulen und Kindergärten zu teuer sind, als dass die Kultusminister sie bezahlen wollen.
Sicherlich haben auch andere Einrichtungen in der BRD, die vornehmlich von Politikern genutzt werden, es geschafft, sich solche Geräte einzukaufen.
In wievielen Klassenzimmern und Kiga - Räumen in der BRD sind Corona - taugliche Lüftungsgeräte installiert?
Wieviele ÖPNV‘s haben mittlerweile ähnliche Geräte in ihren Fahrzeugen installiert, wieviele die Deutsche Bahn?
Von klugen Konzepten für Schulen und Kindergärten ist seit mehr als einem Jahr weit und breit nichts zu sehen. Wohl aber infizierte Kinder und Jugendliche!
Welcher Politiker übernimmt da persönlich die Verantwortung?
Welche Berater waren da für welche Ministerien oder Behörden tätig?

Wie Bitte?

Hat es nicht immer Geheissen das Schulen und Kitas keine "Hotspots" sind.
Jetzt sind die Schulen und Kitas wieder Auf und die Fallzahlen Steigen wieder??
Irgendwas ist doch Falsch an der Berechnung und Erfassung der Covid Infizierten.
Sollte man nicht langsam mal was Ändern an der "Art und Weise " der Erfassungsverfahren.
Die Situation in Deutschland wird immer Verfahrener und Kritischer!

@ 12:03 von 0_Panik

Erklären Sie uns das doch bitte.

Grüße, Kurt

Nun ja

immer mehr Menschen bekommen einen Lagerkoller, immer mehr Unternehmen bangen um ihre Existenz und immer mehr Bürger leiden unter widersinnigen Regeln, die jeder Logik widersprechen. Warum soll man sich für einen Besuch im Schuhgeschäft vorher anmelden und einen Termin anfragen, wenn man später doch eh in der Schlange im Supermarkt steht? Wo ist darin ein Sinn erkennbar?

@Demokratieschue...

"Bei 3 der 83 Infizierten sei die britische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden" Am 12. März 2021 um 12:17 von Demokratieschue...

*

Wenn das so ist, dann ist das Virus mindestens von 2 Mitarbeitern hineingetragen worden.

Womöglich auch von mehr, nur kann man das nicht auf Anhieb an den Virus-Vatiante sehen.

Die britische Variante kam entweder später hinzu oder ist gar nicht ansteckender, als das Original.

Das passt

Wegen stark sinkender Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Mallorca auf. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen gilt ab Sonntag wie auch die anderen Balearen-Inseln und einige spanische Festlandsregionen nicht mehr als Risikogebiet, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte.
Auf in den Urlaub nach Malle und hier ist die Pizzeria zu weil sehr gefährlich

@ Schaefer, um 12:11

“Ein Wert kann sich z.B. auf einen Mittelwert einpendeln.“

Ja klar, und der kann sich erhöhen.

An sich versteht man doch, was Wieler meint, da muss man doch nicht mit der Schieblehre ran.

@ 12:11 von Schaefer

Richtig, die Fallzahlen haben sich nicht eingependelt, sondern steigen monoton.

Grüße, Kurt

Kita's? Echt jetzt?

Wurde nicht vor einiger Zeit noch behauptet dass Kinder das Virus nicht übertragen?
Weshalb können in den USA allein am letzten Samstag 3Mio Dosen verabreicht werden und damit etwa soviele wie in D seit Dezember kumuliert?
Und weshalb wird vor "dem Russen" gewarnt obwohl uns der Impfstoff geben würde während unser Freund USA uns diesen wegnimmt? Zur Erinnerung : Wie kann die deutsche Regierung es zulassen dass Donald Trump mit erpresserischen Methoden den Markt leerkauft? Biontech ist eine deutsche / europäische Firma!!!

Es gebe aktuell mehr Ausbrüche in Kitas ?

Also sind Schulen und Kitas doch infektionstreiber?

Viel Bürger haben das ja schon immer befürchtet und halten es für besser wenn solche Einrichtungen geschlossen bleiben.

@ Demokratieschue...

Vielen Dank, und was soll Ihr Kommentar jetzt bitte bedeuten? Ein lokaler Ausbruch hat nichts mit dem allgemeinen Trend zu tun.

Und nachdem ich die Pressekonferenz gesehen haben, weiß ich wieder warum immer mehr Menschen die Maßnahmen schleifen lassen. Besser sollte man z.B. Thomas Gottschalk und Günther Jauch engagieren, die die Zahlen vortragen und die Schlussfolgerungen vermitteln. Dann käme vielleicht wieder nachvollziehbare Logik mit entsprechend guter Präsentation zum Zug

Bitte wieder sachlicher werden

@ 0_Panik:
Hauptsache weiter Panik-Mache

Dann schlage ich vor, wir lassen es einfach.

Inzidenz und Altersgruppe

Schön, dass Herr Wieler heute ausdrücklich auf Altersgruppen eingeht. Eine Inzidenz von 100 in Altenheimen voller Ungeimpfter, wie im Dezember, und eine von 100 bei wesentlich weniger gefährdeten Kindern und Jugendlichen heute, ist etwas völlig Unterschiedliches. Das eine war ein Killer, das andere ist es nicht.

Kita-Erzieher und Grundschullehrer sind geimpft oder bekommen ihre Impfung gerade, die Kids sind wenig gefährdet, bleiben die Eltern. Von den Großeltern kann man, auch wenn es schade ist, noch wegbleiben.

Nun, man könnte Kitas und Schulen wieder schließen... Ist aber nicht gewollt.

Bleibt das Fazit: "Eingependelt" ist das Stichwort. Kein Grund, Lockerungen zurückzunehmen.

Lockdown

Der Wert steigt, es muß wieder ein totaler Lockdown kommen.
Meine Strategie wäre nun, alles für mindestens 4 Wochen komplett zu. Auch Schulen und nicht systemrelevante Betriebe. Die Menschen, die Systemrelevant in Lohn und Brot stehen, geben solidarisch 20 Prozent ihres Gehaltes ab an die Kurzarbeiter.
Und ja, ich arbeite auch Vollzeit in einem systemrelevanten Beruf.

Hauptsache Schulen und Kitas aufreissen...

... und umbedingt die Haare schneiden lassen. Keine zwei Wochen mehr, dann jammern alle wieder Krokodilstränen, weil eine dritte Infektionswelle uns mit den Impfungen wieder hinterherrennen lässt, die Intensivstationen wieder vollaufen und wir wieder in einen Lockdown hineinstolpern werden.
"Es kann nicht sein, daß..." sagt Frau Giffey, "Es kann nicht sein, daß..." meint Frau Yvonne Gebauer.... also : ALLES AUF!. "Es kann nicht sein, daß...." meinen alle Ministerpräsidenten und öffnen in Eigenregie so, wie es ihnen ihre Wirtschaft vorschreibt...
"Es ist aber so !" denkt sich ein Corona-Virus, und das ist wenig überraschend

rer Truman Welt

Das RKI sollte jetzt langsam wieder zurück ins Glied treten. Die Corona Welle ist nun geritten und wir bewegen uns jetzt wellenförmig in eine für uns alle neue Normalität mit An- und Abstand, veränderten Hygienesitten, wozu auch unter diversen Bedingungen ein Mund- und Nasenschutz gehört.
Es muß jetzt aufgehört werden, blind auf den Inzidenzwert zu schielen, weil dieser alleine nichts mehr aussagt. Schluß jetzt damit und einmal Urlaub für die Beschäftigten des RKI.

Am 12. März 2021 um 12:14 von Tada

..........Ich finde aktuell nur die Erklärung im Altersuntschied.......

Sehr wahrscheinlich, das es so ist.

Wahnsinn

Es ist der pure Wahnsinn, dass Kitas und Grundschulen wieder geöffnet haben, obwohl sie nachweislich Treiber der 3. Welle sind. Insbesondere ist die britische Mutante offenbar für Kinder und Jugendliche ansteckender als die Vorgängerversion. Wie man bei dieser Ausgangslage trotzdem Kitas und Schulen offen hält, ist absolut unverständlich. Hier tragen die Kultusminister ein erhebliches Mitverschulden an der beginnenden 3. Welle.

Schluss mit Schönfärberei

Die Inzidenz steigt. Ok, das ist leider so. Aber dann setzt sofort das Gekrittel an der statistischen Kenngröße Inzidenz ein. Als wäre das die Ursache.
Die Ansteckungen müssen verhindert werden. Es stecken sich zu viele Leute an, das muss anders werden. Wir brauchen weniger Kontakte, weniger Mobilität. Bleibt zu Hause.

Insgesamt also auf einem guten Weg - Flatten the curve

Wenn sich mehr junge Leute <65 Jahre anstecken, dann ist davon auszugehen (zumindest laut offzielller Statistik), dass es kaum schwere Verläufe und vor allem keine Toten mehr gibt. Nun muss man effektiv eine Verbreitung in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtung verhindern damit alles so bleibt und in einem Jahr sind alle durchgeimpft!

Selbst-Schnell-Test der Schülerinnen/er/Kinder

0_Panik @
Hier zeigt sich jetzt klar das es keine weiter Panik-Mache ist sonder das vermutlich doch Schulen und Kitas infektionstreiber sind.

Also das was viele immer schon vermutet haben.

Welche Zahlen sind verlässlich?

Die Ergebnisse von Testungen zu Hause (ohne offizielle Rückmeldung )sagen nichts über das Ausmaß einer Infektion aus. Ich jedenfalls vertraue nicht allein darauf, dass die Selbsttester sofort preisgeben, ob sie positiv sind. Da selbst Leute in Quarantäne zuweilen heimlich aus der Wohnung schleichen und einkaufen, sind die Dunkelziffern der Ansteckung und Erkrankung nicht zu unterschätzen. Hinzu kommen nun die offiziellen Statements von unterschiedlichen Virologen und Chefmedizinern, die teilweise so widersprüchlich sind, dass sie noch mehr verwirren. RKI mit Drosten und Wieler sind ein Beispiel dafür. Wieler höre ich schon nicht mehr zu, nachdem er mit einigen Sätzen in der Vergangenheit völlig daneben lag.

@bolligru..12:18 Uhr..

"Sehnsüchtig blicke ich zurück und denke an Zeiten, als die Menschen für die Einhaltung der Rechte auf die Straße gingen. "

Da ging es nicht um die Eingrenzung einer potentiell tödlichen Krankheit.

"Heute scheint das alles vergessen und viele fordern lautstark "mehr staatliche Kontrolle und schärferes Durchgreifen, "die Zügel enger anziehen"."

Ja, um die Auswirkungen von Corona auf Gesellschaft und Wirtschaft so kurz wie möglich zu halten..

aber solange es immer noch Bürger gibt, die die Notwendigkeit der Maßnahmen nicht einsehen,dauert das alles unnötig lange..

meint ein Fachkrankenpfleger

Am 12. März 2021 um 12:24 von Orfee - gar nichts hilft ?

Na wenn alles sowieso nicht hilft, Impfungen einstellen, Lockdown beenden und uns auf den Weltuntergang vorbereiten ? Ich weiß nicht, wie ich sonst Ihren Beitrag einschätzen soll.

Vor kurzem......

......war in der Presse zu lesen, dass das Innenministerium vor einem Jahr Druck auf das RKI ausgeübt hat, die Erkenntnisse bitte so zu formulieren dass die Lage möglichst ernst aussieht. Seitdem dies bekannt geworden ist habe ich an den Aussagen von Herrn Wieler ernste Zweifel.

12:03 von 0_Panik

Wer soll das denn glauben ?
RKI-Wieler "... betonte, dass die steigenden Infektionszahlen nichts mit der zuletzt gesteigerten Testaktivität nach der Zulassung von Selbst- und Schnelltests zu tun haben ... "

Beispiel: 100 Menschen haben einen Selbsttest angewendet. Bei fünf schlägt er an und ist positiv. Wie viele von diesen fünf werden freiwillig einen PCR-Test machen und wann bekommen diese ein oder zwei das Ergebnis?

Da diese Tests erst seit fünf Tagen angewendet werden, ist eine derartig durchschlagende Wirkung auf die Inzidenz eher unwahrscheinlich.

Wie wäre es mal, wenn er z.B. in die Schweiz guckt, wie dort die Infektionszahlen ermittelt werden.

Seien Sie versichert, dass das RKI weltweit sehr gut vernetzt ist und sich im ständigen Austausch befindet.

Sie dürfen sehr gerne Informationsquellen nutzen, welche über die Berichte Ihrer Bekannten und Ihre Whatsapp-Eingänge hinausgehen. Und setzen Sie bei Ihren Mitmenschen ein Mindestmaß an Intelligenz voraus.

Hinweis

Ich möchte nichts verharmlosen. Vielleicht stehen wir am Beginn einer dritten Welle, vielleicht explodieren die Zahlen ab morgen, aber ich möchte Stand heute doch auf etwas aufmerksam machen:
Seit dem Tiefstand am 14. Feb mit 60,4 ist die 7-Tage-Inzidenz in knapp 4 Wochen gerade mal auf 72,4 gestiegen. Und trotzdem lese ich seit Wochen von "drastischen" Anstiegen, von "dramatischen" Anstiegen, von "dritte Welle hat begonnen" usw. Bei jeder Erhöhung um 1 Punkt "explodieren" die Zahlen, bei einem Rückgang um 1 Punkt - auch das kommt vor - wird lediglich ein "leichter" Rückgang gemeldet. Gestern lag die Inzidenz mit 73,6 um 1,2 Punkte höher als heute. (Lesen Sie mal die Schlagzeile dieses Artikels)
Von Anfang Oktober bis Anfang November sind die Zahlen in ebenfalls 4 Wochen von 20 auf 150 gestiegen. Nur mal zum Vergleich.

12:30 von Kurt Meier "...

12:30 von Kurt Meier
"... tödlicher als die bisherige Variante...." -so weit wagt sich kein echter Experte zu gehen. Die dünne Datenlage zeigt, daß "wohl eher" davon auszugehen ist, daß "möglicherweise" die neue Variante, übrigens eine von tausenden, leichter übertragbar ist, nicht aber für den Infizierten gefährlicher ist.
Die "7-Tage-Inzidenz" im Vereinigten Königreich jedenfalls sinkt kontinuierlich seit dem 12.01. von 617 auf jetzt 60 und das kann nicht allein an der höheren Impfquote (31%) dort als bei uns liegen.

War es nicht zu erwarten, dass es Ausbrüche bei Kindern und Jugendlichen geben wird, wenn Schulen und Kitas geöffnet werden?
Da viele Politiker (siehe z. B. die in BW) mit "aller Macht" auf die Öffnung von Schulen drängen, sollte man diese fragen, was sie gegen die Ausbrüche zu tun gedenken.

Wie wäre es mit baulichen Veränderungen in Form von fest installierten dezentralen Lüftungsanlagen in jedem Raum in -Cden Schulen?
Wie wäre es mit UV-C-Lampen in den Schulen? Wie wäre es mit Schulbussen, in denen pro 10 qm nur eine Person mitfährt?
Wie wäre es mit Schulschließungen, bis alle (oder fast alle) geimpft sind?
Geht Gesundheit nicht vor Schulpflicht?

Impfstrategie ändern! Jetzt!

KiTa Personal und Eltern gehören vorrangig geimpft. So viel quasi ungeschützte Kontakte gibt es sonst nirgendwo. Die Strategie gehört dringend angepasst. Die Alten und andere Risikopatienten profitieren auch davon.

Ob das impfen der Alten am Anfang so Sinnvoll war ?

Persönlich bezweifel ich das.
Warum ipft man zuerst die, die im Heim eingesperrt sind, und nicht die die das Land am laufen halten ??
Achso...die Politik hat das so entschieden...naja dann, muss das ja richtig sein.
Aber was weiss ich schon !?!

Kinder heizen die Infektion an

@ ricosi64:
Kita's? Echt jetzt? Wurde nicht vor einiger Zeit noch behauptet dass Kinder das Virus nicht übertragen?

Nein.
Als unsere Kinder noch im Kindergarten waren, waren wir im Winter ständig erkältet, die Kinder ständig am Husten und Schiefen und haben es mit in die Famile gebracht. Und die Erkältungsviren sind ja schließlich zum größten Teil auch Coronaviren.

In diesem Winter hatte ich dank Masken noch gar nichts. Nichts, nicht mal einen kleinen Schnupfen.

CDU öffnet Schulen in BaWü ohne Abstandsgebot und ohne Maske

Vielen Dank an Herrn Wieler, das endlich auch mal das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt gerückt wird. Diese Gruppe, ohne Wahl- und Mitspracherecht sind momentan die Hauptleid-Tragenden der Pandemie und sehr stark von Infektionen betroffen. Und die bringen sie mit nach zuhause.

Da passt es ins Bild dass die CDU in BaWü die Öffnung der Grund- und weiterführenden Schulen ohne Einhaltung des Abstandsgebotes ab Montag durchgesetzt hat. Als gäbe es keine Pandemie sitzen wieder alle Kinder in den gleichen Räumen, in den Grundschulen auch noch ohne Masken.

Es ist erstaunlich mit welcher Wucht man einen Karren an die Wand fahren kann, aber hier gilt es offensichtlich noch vermeintliche Punkte vor der am Sonntag anstehenden Landtagswahl zu machen. Skandalös! Auf dem Rücken der Kinder! Und der Koalitionspartner Die Grünen schauen zu.

In Wahrheit interessiert sich die Politik nur für die Eltern. Es wird Zeit, dass Jugendliche wählen dürfen - bis dahin bleiben sie unbedeutend.

Am selben Tag unterschiedliche Aussagen

Tagesschau am 12.3.21: "Mehr Neuinfektionen, steigende Inzidenz".
Wieler am 12.3.21: Fallzahlen auf zu hohem Niveau eingependelt".
Beide Aussagen sind widersprüchlich.

Fall-Zahlen?

Das Wort suggeriert die Krankheitsfälle. Es geht aber um die Zahl der positiven Testergebnisse, nicht um die Zahl der Erkankungen.

Lieber Kollege Wieler.

Bitte beachten Sie doch die von den Ärzten in Deutschland erhobenen Zahlen der an Corona Erkrankten, nicht der per PCR bestätigten Infizierten.
Das ZI der KVB ist eine ziemlich neutrale Quelle.
Natürlich ist es problematisch, wenn bei Kindern und Jugendlichen die Zahlen der o.g. Infektionen steigen, aber wäre es nicht viel wichtiger Ihre vor und vorvorgesetzte Dienststelle darüber zu informieren , dass die sorfortige Beschaffung von Impfstoff, ich meine hier zum derzeit globalen Marktpreis und nicht zu dem "ich komm gern als letzter, Hauptsache sparen" Preis der EU, Leben rettet.
Es gibt eine Lösung ohne Holzhammer ohne Rücksicht auf Verluste, und ja dafür zahlen wir Bürger und Steuerzahler gern an die Pharmamafähriesen, denn es ist unser Geld.
Beste Grüsse
Ein Kollege der bei 20-30000 Patientenkontakten der hochvulnerablen Gruppen p.a. immernoch immerwieder täglich ca 50% der Patienten zu einer Impfung motivieren muss

Re Steppo1402

Der Wert steigt, es muß wieder ein totaler Lockdown kommen.
Meine Strategie wäre nun, alles für mindestens 4 Wochen komplett zu....16 Wochen wären doch noch sicherer oder? Oder doch für den Rest des Jahres? Noch sicherer

Wenn sich nun auch die Jüngeren

und Kleinkinder sich nicht mehr in Sicherheit wähnen können
wird es noch etwas ruckeliger.

Naja

wir brauchen uns nun wirklich keine Sorgen zu machen.... wir haben doch die Corona App, und die Gesundheitsämter haben keine Probleme Inzidenzzahlen bis weit >100 zu verfolgen....jetzt kommt erstmal der Osterurlaub ... und dann könnten wir höhere Zahlen gegebenenfalls auf die Erntehelfer schieben... win win.

@ 12:32 von Demokratieschue...

„ Denn logisch ist, dass bei mehr Tests auch mehr Infektionen gefunden werden“

Mit der Logik ist das so eine Sache...

Logisch ist nämlich auch, dass mehr Infizierte zu mehr Symptomen führen und damit zu mehr Tests. Die Wenigsten werden ja einfach so getestet. Das alte Henne-Ei-Problem.

@12:14 von Tada: stark unterschiedliche Inzidenzwerte

"Wie kann es sein, dass benachbarte Landkreise ununterbrochen stark unterschiedliche Inzidenzwerte aufweisen?
Der eine um die 50, der andere um die 150? Die Menschen pendeln, keine Frage."

In meiner niedersächsischen Heimatstadt mit ca 30000 Einwohnern lag die Inzidenz lange Zeit bei ca. 35. Dann gab es in einer Firma einen Coronaausbruch und schon sprang die Inzidenz auf fast 100. Inzwischen sind diese Menschen wieder gesund und die Inzidenz wieder unter 30.

Gerade bei kleinen Städten mache wenige Fälle eine Menge aus. Wenn in einer 3 Mio Stadt 100 Infizierte dazukommen, dann merkt man das bei der Inzidenz kaum. Die Inzidenz steigt um 3,3 Punkte. Bei 30000 Einwohnen steigt in so einem Fall die Inzidenz um 333,3.

@ Jadawin (13:00): Kinder stecken sich genauso leicht an

@ Jadawin

Sorry aber Sie irren. Schauen Sie sich mal das hier vom Infektiologen Spinner beim Focus an, der besagt dass sich Kinder genauso leicht mit der Variante anstecken als Erwachsene:

https://tinyurl.com/38xs42js
Focus: Aggressive Briten-Mutation B.1.1.7 gefährlicher für Kinder? Das sagt der Infektiologe

Kinder stecken sich mit der gleichen Wahrscheinlichkeit an wie Erwachsene

„Wir wissen es nicht“, sagt Infektiologe Christoph Spinner im Live-Talk bei FOCUS Online. Zu Beginn der Pandemie gab es viele Diskussionen, ob sich Kinder genau so leicht mit Sars-CoV-2 infizierten wie Erwachsene. Mittlerweile geht die Forschung aber davon aus, dass sich Kinder mit der gleichen Wahrscheinlichkeit anstecken, allerdings seltener erkranken.

„Deshalb kann man davon ausgehen, dass sich diese Virusmutante, die sich insgesamt bei den Menschen leichter ausbreitet, wahrscheinlich auch bei Kindern ähnlich leicht ausbreitet“, erklärt der Infektiologe. Gesichert sei das heute aber noch nicht.

Am 12. März 2021 um 13:02 von ach du scheiBe

Schon ihr Account ist bemerkenswert und trifft den Kern ihres Beitrages.

13:09 von

13:09 von 91541matthias
"...Ja, um die Auswirkungen von Corona auf Gesellschaft und Wirtschaft so kurz wie möglich zu halten.." -welche genau wären?
Unbestitten haben die freiheitseinschränkenden Maßnahmen als solche gewaltige Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Ohne solche grundrechtseinschränkende Maßnahmen hätten wir Verhältnisse wie in Schweden. Dort gab es zu Beginn des letzten Jahres fünf mal so viele Tote mit einem Durchschnittsalter von 85 Jahren. Heute sind es, bezogen auf eine Millionen Einwohner 129, in Deutschland sind es 88, also 1,46 mal so viele. Der Abstand schrumpft kontinuierlich. In Deutschland sind in den letzten Monaten deutlich mehr (bezogen auf die Einwohnerzahl) coronabedingte Todesfälle hinzugekommen als in Schweden.
In Frankreich mit den strikten Maßnahmen sind es jetzt 137, in Tschechien 209, in Portugal 163...
Bitte abwägen!

@12:16 von 0_Pani Steigende Infektionszahlen

"Was aber sicherlich nicht mit den anstehenden Schnell-Tests und Selbst-Schnell-Test der Schülerinnen/er/Kinder und Schulpersonal zu tun habe, da laut RKI die Infektionszahlen wg. dieser Tests nicht steigen könnten."

Ob viel oder wenig getestet wird, ändert an der Zahl der Infizierten kurzfristig gar nichts.

Was sich ändert, ist die Zahl der gefundenen Infizierten und damit verringert sich die Dunkelziffer bei den Infizierten.

Je mehr Infizierte gefunden werden, desto mehr Menschen gehen in Quarantäne und stecken keine anderen Menschen mehr an. Ergebnis: Es gibt immer weniger Infizierte.

Ist eigenlich eine ganz simple Logik, wenn man es denn nachvollziehen kann und will.

Bei den Verstößen gegen Schutzmaßnahmen könnte man noch strenger sein und konsequenter Bußgelder verhägen. Einige scheinen es nicht begreifen zu wollen.

Ich hoffe

das falls die Zahlen sich weiter negativ entwickeln, dann mal die Autobauer zugemacht werden.... Schulen und Kitas auflassen.

Fehlende Stringenz Maßnahmen

Ich stimme Herrn Wieler zu, dass die Zahlen zu hoch sind, aber es fällt immer schwerer sich an Maßnahmen zu halten. Ich verzichte auf Kontakte, habe meinen Bruder seit letzten Juli nicht mehr gesehen, aber in Delmenhorst darf eine Beerdigung mit 500 Leuten stattfinden.... Wer soll da die Regelungen noch verstehen?
Im letzten Oktober habe ich eine Musicalnacht gebucht, ich wollte die Kultur unterstützen, geworben wurde mit einem Hygienekonzept. Draußen Abstand, es irrsinnigerweise durfte nur eine Toilettenkabine von fünf genutzt werden, aber oben im Saal sollten dann alle ohne Abstand dicht nebeneinander sitzen. Von der Stadt Bochum habe ich bis heute keine Antwort auf meine Beschwerde und umsonst Geld ausgegeben auch, weil ich mich und andere schützen wollte.
Da bringt kein lockdown etwas, vor allem da er ja scheinbar nicht für alle gilt....

Ausbrüche in Kitas/Schulen müssen nicht verhindert werden

da es hier (gemäß offizieller Statistik) auch keine schweren Verläufe gibt - also Verläufe die über eine Erkältung hinaus gehen. Man darf nicht vergessen, dass in dieser Altersgruppe über 95% eine asymptomatischen Verlauf haben, warum also diesen verhindern?

Klar wird man einwenden, aber was ist mit den Betreuern...?

Ja berechtigter Einwand, aber auch die werden ja aktuell geimpft und sollten dann auch nicht mehr kritisch (über 95% Wirksamkeit) sein oder etwa doch?

Am 12. März 2021 um 12:36 von DeHahn

Herr Wieler rief dazu auf weiterhin die Schutzmaßnahmen ein zu halten.
Schön und gut, aber „Die Leute haben die Schnauze voll“, poltert Volker Bouffier. Vom Lockdown. Und auch von dem nervigen Gezänk darum.

Impfen!

Es hilft ja niemandem, die Augen vor der Realität zu verschließen und zu leugnen, was wir alle seit Januar eigentlich wissen: Die Mutationen haben leider eine neue Dynamik in die Pandemie gebracht. Und das, was wir jetzt erleben, ist leider nicht das Ergebnis der vielen Schnelltests, die es im Übrigen in dieser Größenordnung noch gar nicht gibt, sondern die sich aufbauende dritte Welle, die wieder viele tausend Tote zur Folge haben kann.
Andererseits stehen ganze Branchen nach einem Jahr Pandemie vor einer wirtschaftlichen Katastrophe, Millionen von Menschen haben existentielle Probleme, in den Schulen entstehen kaum aufzuholende Lerndefizite.

Wo bleibt eine energisch und effizient vorangetriebene Impfkampagne? Alle wissen doch eigentlich auch, dass wir nur durch Impfen aus dieser Naturkatastrophe herauskommen werden. Es wurde eine gewaltige Impfbürokratie aufgebaut, aber nach knapp einem Vierteljahr sind noch nicht einmal 10% der Bevölkerung geimpft.

So geht das nicht weiter.

an 0_Panik

Muß es in der Schweiz unbedingt besser sein?

an 0_Panik

Was wollen sie eigendlich. Mir wird das immer unklarer.

"Die "7-Tage-Inzidenz" im

"Die "7-Tage-Inzidenz" im Vereinigten Königreich jedenfalls sinkt kontinuierlich seit dem 12.01. von 617 auf jetzt 60 und das kann nicht allein an der höheren Impfquote (31%) dort als bei uns liegen"

Nein, natürlich nicht. Sie dürfen den Lockdown in GB nicht vergessen. Auch dort sind die Pubs zu und die Schulen starten gerade so langsam wieder.

Sinkende Inzidenzen kommen nie vom Nichtstun.

Ich..

befürchte das die dritte Welle nicht flach ausfallen wird. Weil die Geschwindigkeit der Impfungen recht langsam ist. Ebenso werden die Lockerungen sehr schnell wieder zurück genommen. Die Werte werden schnell wieder die Marke von 100 überschreiten.

@ 13:14 von Herr Becker

Hallo Herr Becker,

der Anstieg vom 14. Februar bis heute von 60,4 auf 72,4 ist erst der Beginn (!) der Exponentialfunktion. Hier am Anfang sieht die Exponentialfunktion noch linear aus (wie jede differenzierbare Funktion am Momentanpunkt). Aber sie wird "in Zeitlupe" - so Prof. Drosten - explodieren. Das tückische ist einfach, dass man das zu Anfang überhaupt nicht sieht und daher nicht glaubt.

Grüße, Meier-Kurt

@ 13:17 von bolligru

Wieso nicht? Kann man das ausschließen?

Grüße, Kurt

@MotoFan 12:45

"Hat es nicht immer Geheissen das Schulen und Kitas keine "Hotspots" sind."

Es ist wissenschaftlicher Konsens, dass Übertragbarkeit bei Sars-2 altersunabhängig stattfindet. Also infizieren sich die Kinder in der Kita genauso, wie es geschehen würde, wenn sich da Erwachsene so wie die Kinder bewegen, ohne Maske und Abstand. Die Kinder werden da weiterhin nicht gestestet, ist auch nicht vorgesehen. Über die Familien wird das Virus dann vermehrt auch wieder in die Betriebe eingetragen. In Hessen bekommt man nun Post, dass das Jugendamt informiert wird, wenn man sein Kind in dieser Phase nicht zur U-Untersuchung beim Kinderarzt schicken möchte. Noch Fragen?

@12:30 von Kurt Meier

"... B117 ist auf dem Vormarsch. Der jetzige Anstieg der Infektionszahlen könnte daher der Beginn einer erneuten Exponentialkurve sein ... "

"... könnte ... " : mehr aber auch nicht.

Im Sommer2020 wurden ca. 400000 - ca. 600000 PCR-Tests/Woche durchgeführt.
Im Novenber2020/Dezember2020 wurden in der Spitze ca. 1.600.000 PCR-Tests/Woche durchgeführt.
Auffällig:
Im Sommer2020 = wenig Corona
Novenber2020/Dezember2020 = viel Corona
Im Novenber2020 fiel erstmals die neue englische Mutante in Südengland auf

Folge/Annahme:
B.1.1.7 wird zur Panik-Mache benutzt

///RKI: "Fallzahlen haben

///RKI: "Fallzahlen haben sich auf zu hohem Niveau eingependelt///
.
Um vernünftige Einschätzungen zu haben sollten die Fallzahlen immer auch im Verhältnis zur Anzahl der Tests genannt werden. Im übrigen ist das Wesentliche, die Corona-Todeszahlen, weiterhin im Sinkflug, da viele Ältere jetzt geimpft sind und Jüngere, insbesonders Kinder, nicht so stark vom Corona-Todesrisiko betroffen sind.

@ Margitt. 13:17

"War es nicht zu erwarten, dass es Ausbrüche bei Kindern und Jugendlichen geben wird, wenn Schulen und Kitas geöffnet werden?"

Nein das war es eher nicht. Wenn Sie den Bericht lesen, dann liegt es möglicherweise daran, dass die neue Mutante
B.1.1.7 offenbar verstärkt Jugendliche und Kinder befällt. Das sind eben neue Erkenntnisse, wie so vieles in den letzten 12 Monaten. Alles bereits vorher zu wissen ist sicherlich erstrebenswert, aber dennoch zu ambitioniert, wie ich meine.

@ 13:17 von Margitt

Ich wäre dafür, das aktuelle Schuljahr einfach ausfallen zu lassen. (In unserem Dorf gab es damals keinen Lehrer für die zweite Klasse, in der ich war. Da wurde auch die zweite Klasse vollkommen annulliert - ohne Wiederholung. Wir waren glücklich darüber. In der dritten Klasse ging es für uns Kinder weiter.)

Grüße, Kurt

13:17 von Margitt.

Wie wäre es mit Schulbussen, in denen pro 10 qm nur eine Person mitfährt?
.
ist da überhaupt noch Platz für Passagiere
oder durch den Fahrer schon überbelegt

Long-Covid

Wie erwartet steigen nun die Fälle in den Schulen und Kitas. Wäre in jedem anderen Bereich auch so der massiv geöffnet wird. Angesichts der besorgniserregenden Erhebungen aus GB zu Long-Covid bei Kindern (in einem von acht Fällen) sollte man zumindest mal darüber nachdenken die Schulpflicht auszusetzen. Den vernünftig denkenden Eltern wird die Chance genommen ihre Kinder zu schützen. In meinen Augen ist das ein Skandal, der nun durch die Praxiserfahrungen möglicherweise auch ins Rollen kommt...

@Margitt. - Einfach mal gegen den Trend stellen...

13:17 von Margitt.:
"War es nicht zu erwarten, dass es Ausbrüche bei Kindern und Jugendlichen geben wird, wenn Schulen und Kitas geöffnet werden?"
> Nein. Das konnte nun wirklich keiner ahnen.

"Da viele Politiker (siehe z. B. die in BW) mit 'aller Macht' auf die Öffnung von Schulen drängen, sollte man diese fragen, was sie gegen die Ausbrüche zu tun gedenken."
> Sie werden die Friseure und Blumenläden wieder schließen. Die Schulen werden trotz der wieder steigenden Zahlen einfach weiter geöffnet.

an bolligru

Die grundgesetzlich verbrieften Rechte sind mehr oder wenigwe durch Gesetz eingeschränkt oder eben durch die Konkurenz untereinander. Daran haben wir uns, vielleicht tatsächlich zu sehr, gewohnt.
Dieses "mehr Demokratie" wagen, ist immer ein schönes Wort geblieben.
Es geht im Prinzip nicht um mehr Kontrollen um der Kontrollen willen. Es geht um den Schutz von Gesundheit und Leben.
Es geht eigentlich auch darum, wie ohne unnötige Kontrollen , Pandemien vermieden oder eingedämmt werd können.
Freiheit, verantwortlich gehandhabte Freiheit, ist zweifellos ein endscheidendes Gut in der Demokratie.
So haben wir nicht das Recht dazu, durch eine verantwortungslos gehandhabte Freiheit, andere zu gefährden. Als Gesellschaft haben wir auch nicht das Recht dazu, einen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen, der die andere erdrückt.
Ist der Freiheitsbegriff der liberalen Staaten nicht auch etwas verlogen?
Romantiche Rückschau allein hilft nicht. Auch nicht in dem Kampf um Freiheit.

RKI: "Fallzahlen haben sich auf zu hohem Niveau eingependelt"

Die Zahlen steigen, weil Menschen wie Herr Wieler (RKI) und Herr Spahn (BundGesundMin) sich nicht an die eigenen Forderungen halten.

"Kontakte einschränken und Homeoffice."

Warum treten diese beiden Herren immer noch LIVE in Presssekonferenzen auf, anstatt, dass sie die Pressekonferenz als Videokonferenz durchführen?

@ tada von 12.14

Ich lebe auch in Niedersachsen.
Hier gibt es Inzidenzen benachbarter Landkreise, die extremst unterschiedlich sind.
Goslar und Salzgitter als kreisfreie Stadt zum Beispiel.
Ich glaube, es gibt verschiedene Faktoren, Wohnsituation, Armut, Ehrgeiz der Behörden z. B.
Aber hier gibt es keine (veröffentlichten) Statistiken zu den bisherigen Infektionsfällen hinsichtlich dieser soziologischen Kriterien.
Das ist nach einem Jahr Pandemie zwar traurig, aber da fehlen Daten.

Wieder Panik mache...

Es wird wieder Panik verbreitet. Ja, es werden sich noch viele anstecken und es haben sich schon viele angesteckt. Jedoch sprechen wir hier überwiegend von symptomlose. Das Risiko einer Impfung bewerte ich höher als eine mögliche Ansteckung.

Nun ja

Malle auf, Hotel in D zu. Toll.

@12:17 von Demokratieschue...

"... Buchloe (dpa/lby) - Nach einem Corona-Ausbruch in einem Schlachthof in Buchloe (Landkreis Ostallgäu) sind 83 Beschäftigte positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden ..."

Und das ist erst (jetzt) der Anfang.

tagesschau.de meldet im Live-Blog heute am 12.3.21, dass große die DAX-Unternehmen Schnell-Tests durchführen wollen.
"... 25 Unternehmen hätten Auskunft erteilt, 20 davon wollen demnach die Tests für die Belegschaft anbieten ..."

Und weitere Unternehmen werden folgen.

Ob das RKI es sehen will oder nicht:
Die Infektionszahlen werden aufgrund dieser Schnell-Tests steigen.
Das war in anderen Ländern, welche diese Schnell-Tests in Massen durchführten auch so.

Tägliche Angabe der Todesfälle aufgrund Covid-19 in Deutschland

Werte Tagesschau,
mir ist aufgefallen, dass sie seit ca. 14 Tagen nicht mehr die von Covid-19 verursachten täglichen Todesfälle und deren Gesamtzahl in Deutschland in der Tagesschau angeben.
Stattdessen wird die Inzidenz detailliert bis auf eine Stelle hinter dem Komma erläutert.
Anders macht dies z.B. die BBC, die in fast jeder Nachrichtensendung eine Statistik zur Corona-Epidemie vorstellt in der immer dieser Wert, auf Großbritannien bezogen, dargelegt wird.
So sind heute laut RKI 252 Menschen durch Covid-19 verstorben und 73.062 Tote insgesamt durch Covid-19 in Deutschland zu beklagen.
(Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard vom 12.03.21)
Ich halte diese Angaben für fundamental wichtig, da sie die schlimmen Auswirkungen dieser Epidemie unmittelbar verdeutlichen.
Es werden mit der Anzahl der Todesfälle auch reine Fakten genannt, die einer weiteren Interpretation offenstehen könnten.
Bei der Inzidenz-zahl handelt handelt es sich aber nur um
einen rechnerisch abgeleiteten Wert.

Impfpriorisierung Eltern/Elternteil

Wieso werden Eltern oder nicht wenigstens ein Elternteil bei der Schutzimpfung priorisiert?

Vermehrte Ausbrüche an Kitas und Schulen zeigen ein erhöhtes Risiko für die Kinder und damit auch für ihre Familien. Gerade bei Kitakindern finden sich 20-25 Kinder in Innenräumen, die AHA Regeln können altersbedingt kaum eingehalten werden. Eine gute Grundlage für eine Infektion.

Aber auch außerhalb der Kita besteht das Problem. Kinder können nicht monatelang komplett ohne andere Kinder isoliert werden.

Gleichzeitig besteht ein enger körperlicher Kontakt zu den Eltern und Geschwistern. Eltern haben somit ein erhöhtes Risiko zu erkranken und tragen dabei die Verantwortung für die Kleinen. Sie müssen sich um sie kümmern. Jeden Tag, teilweise auch häufig des Nachts. Was passiert wenn sie erkranken? Sollen dann die Großeltern ihr Leben riskieren und in der Betreuung einspringen?

Leider geht vieles wieder zu Lasten der Kleinsten und Familien

13:43 von GeMe

Bei den Verstößen gegen Schutzmaßnahmen könnte man noch strenger sein und konsequenter Bußgelder verhägen.
.
"noch strenger sein"
das klingt als ob aktuell großartig was gemacht wird

Wir müssen damit leben

Das einzige und auch legitime Motiv zu erfolgten Einschränkungen war es, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten bzw. Ärzte zur Behandlungswahl zu zwingen.
Wir wissen nun, dass dies nicht eintritt.
Daher sind sämtliche Einschränkungen aufzuheben.
Der Mensch wird mit diesem Virus leben. An diesem Virus werden auch künftig Menschen sterben. Aus vielen anderen Gründen sterben Menschen auch. Damit hat sich der Mensch abzufinden. Man kann versuchen, sich/den Menschen medikamentös präventiv zu schützen, die Entscheidung hierüber hat der Mensch selbst zu treffen.

Ich verstehe die hohen

Ich verstehe die hohen Unterschiede zwischen den Zahlen nicht mehr. Die Region Hannover wurde gestern mit 106,3 und heute mit 106,9 beziffert, jeweils Stand 13h. Beim RKI wurde die Inzidenz aber jeweils mit Werten deutlich unter Hundert angezeigt, heute sogar unter 90 mit 89,4. Woher kommen denn solche Unterschiede? Das ist schon wichtig, wenn man bewerten muss, ob die Region Hannover öffnen darf oder nicht. ÜHU oder UHU an drei Tagen hintereinander? Lt. Lokalbehörde klar nein, lt RKI auf einem guten Weg. Totales Durcheinander. Ich könnte ja verstehen, wenn es ein paar Prozentpunkte differiert, wg. der unterschiedlichen Urzeiten, aber hier stimmt ja nicht mal mehr die Richtung, einmal gibt es einen leichten Anstieg, zum anderen einen Abwärtstrend...

@13:43 von GeMe

"... Ob viel oder wenig getestet wird, ändert an der Zahl der Infizierten kurzfristig gar nichts ... "
Das darf doch mittlerweile bezweifelt werden.

In u.a. in asiatischen Länder - und u.a. auch in Österreich und in Slowenien - wurden diese Massen-Schnell-Tests ebenfalls durchgeführt:
Ergebnis:
Die Zahl der Infizierten stieg tüchtig an ...

@ 13:52 von MSCHM1972

Genau so, wie sie es beschrieben haben, wird es kommen. Da bin ich mir genau so sicher wie Sie.

Grüße, Kurt

Leider werden die positiven

PCR-Ergebnisse immer noch nicht mit den zugehörigen CT-Werten bewertet,,um die tatsächliche Virenlast und damit die Infektionsgefahr einzuschätzen.
Ich bin gestern zufällig auf ein Interview mit
Olfert Landt, dem Geschäftsführer der
TIB Molbiol GmbH gestoßen, der dies bestätigt:

》 ... Landt ... Hersteller der PCR-Tests glaubt, dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests“. ...《
Fuldaer Zeitung 12.01.2021.

Es sollte durchaus viel per PCR getestet werden, vor allem auch die positiven Antigentests überprüft, jedoch auch die Virenlast bewertet werden. Dies zudem verstärkt alters- und risikogruppen-orientiert.

Am 12. März 2021 um 12:45 von MotoFan Wie Bitte?

Hat es nicht immer Geheissen das Schulen und Kitas keine "Hotspots" sind.
Jetzt sind die Schulen und Kitas wieder Auf und die Fallzahlen Steigen wieder??
___
Genauso war ist. Wochenlang wurde hier vorgebetet, dass Kitas/Schulen weder Infektionstreiber noch Superspreader sind. Da der Handel erst in denletzten Tagen nur ganz behutsame Öffnungsschrittchen gemacht hat,
wird es an Friseursalons liegen. Egal, wer da jetzt wen, ob Schüler die Lehrer oder Lehrer die Schüler oder nur Schüler untereinander.
Ich bin gespannt, wann der erste Aufschrei kommt, weil Kinder ernsthaft erkranken. Meine Nachbarin, deren Sohn ins 2. Schuljahr geht, ist sehr besorgt. Sie will sich erkundigen, ob er zu Hause bleiben kann.
Offensichtlich sind also nicht alle Eltern von der Schulöffnung begeistert, was ich sehr gut verstehe. Ich würde mir die Selbstvorwürfe in einem Krankheitsfall nicht machen wollen. Scheinbar sind da viele relativ unbesorgt. Wenn sich das mal nicht rächt.

an beinhart

Die Entscheidung, nur die Überlastung des Gesundheitsystem zu vermeiden, ist eines der zentralen Fehler. Kein Punkt, sondern die Bitte sich um Information zu bemühen. In allen Länder, die diese letztlich ethisch kaum zu verantwortende Entscheidung mit all ihrer Widersprüchlickeit akzeptierten, ist es zu sehr vielen vermeidbaren Opfern gekommen.
Es gab und gibt genug Wege, dies zu vermeiden, wie sich in einer erheblichen Zahl von Ländern gezeigt hat.
Um Angstmache geht es in diesem Zusammenhang nun wirklich nicht.
Die seltsamen Nebeneikünfe, die anscheinend auf einem vermeindlichen Gewohheitsrecht beruhen, sind eines der Symptome, die die Glaubwürdigkeit, bei vielen weiter untergraben.

Zusammenfassung

Deutschland.

Das Land, in dem die GEZ und jeder Guru, der eine Religionsgemeinschaft oder eine Kleinstpartei aufmacht, die Daten von der Einwohnermeldestelle bekommt.

Und die Gesundheitsämter müssen sich veraltete Datensätze von der Post kaufen und haben den gleichen Datenpool wie Gewinnspielversprecher oder falsche Polizisten.
Und damit soll dann die Kontaktnachverfolgung und Impfpriorisierung organisiert werden.

Und wenn dann dochmal Impfdosen übrig sind, traut sich keiner, die Dosen zu verimpfen, damit man nicht als Drängler dasteht.

Ist eigentlich wie bei der Rettungsgasse und dem Reisverschlußverfahren:
Lieber erblödet man sich und läßt die ganze Gemeinschaft ins Hintertreffen fallen, als daß man auch nur Einen vorläßt...

@ 13:14 von Thomas D.

Wg. RKI-Wieler : "... betonte, dass die steigenden Infektionszahlen nichts mit der zuletzt gesteigerten Testaktivität nach der Zulassung von Selbst- und Schnelltests zu tun haben ... "

13:14 von Thomas D. schrieb:
"... Und setzen Sie bei Ihren Mitmenschen ein Mindestmaß an Intelligenz voraus ... "

Wenn das RKI die Corona-Statistik nicht auch den Stand bringt, wie es sich gehört (u.a. z.B. Schweiz), dann bringen solche v.g. Ratschläge gar nichts.

Das RKI ist mit seinen Infektionszahlen unglaubwürdig.

@ bolligru

"Freiheit ist das höchste Gut in einer Demokratie,"
Gewiss: Die Freiheit, sich einen schönen Platz auf dem Friedhof auszusuchen, Feuer oder Erdbestattung. Oder welche Farbe der Rollator haben soll, wenn sie durch PCS nur noch wenige Schritte machen können.
Hauptsache frei!

Freiheit ist wichtig. Nur: Freiheit umfasst auch den Schutz der Existenz (Gesundheit, Grundversorgung). Ist dieser Existenzschutz nicht gegeben, ist das mit der Freiheit nur noch die Freiheit der oben gegebenen Beispiele.

13:52 von MSCHM1972

befürchte das die dritte Welle nicht flach ausfallen wird.
-
Wenn die Risikopersonen geimpft sind wie es ja teilweise aktuell geschieht
wo sehen sie dann ein Problem ?
von den 72.000 Toten waren gerade mal 0,8 % unter 50

Am 12. März 2021 um 12:59 von ricosi64

Am 12. März 2021 um 12:59 von ricosi64
____
Die Firma heiss Biontech/Pfizer und Pfizer ist amerikanisch. Im übrigen haben USA und GB halt viel früher verbindlich bestellt, und im Falle USA auch bezahlt, da lagen unsere hochbezahlten Recken aus Brüssel noch im komatösen Sommerschlaf. Sputnik hat sich jetzt erst um eine Zulassung bemüht und die entsprechenden Daten eingereicht. Wenn alles ok ist, wird auch Sputnik in 4-6 Wochen zugelassen. Mir soll's recht sein.
____
Wurde nicht vor einiger Zeit noch behauptet dass Kinder das Virus nicht übertragen?
_________
Ja, musste man hier wochen u. monatelang zur Kenntnis nehmen. Ich habe mir das nie vorstellen können. Die Eltern wollten offene Schulen und Kitas, dem wurde entsprochen.
Es kann halt nicht sein, was nicht sein soll.
Es wurde auf Biegen und Brechen durchgesetzt und jetzt ist alles fein. Bitte kein Gemecker diesbezügl mehr.

14:30 von weingasi1

Meine Nachbarin, deren Sohn ins 2. Schuljahr geht, ist sehr besorgt.
.
dann sagen sie ihr dass von den 72.000 Corona Toten genau 8 in seinem Alter waren, also 0,01 %
(mit Vorerkrankung vermute ich ohnehin)

@bolligru 13:17

Die "7-Tage-Inzidenz" im Vereinigten Königreich jedenfalls sinkt kontinuierlich seit dem 12.01. von 617 auf jetzt 60 und das kann nicht allein an der höheren Impfquote (31%) dort als bei uns liegen.

Natürlich liegt es nicht nur am Impfen: Bis genügend Leute geimpft sind, um den R-Wert drastisch zu drücken, braucht es nun mal eine Menge Impfdosen und die herzustellen braucht seine Zeit.

Aber was halten Sie denn dann für den Grund, dass die Zahlen im UK zurückgehen? Ich habe ja eine ganz klare Vermutung: den harten Lockdown (ja, viel härter als bei uns), der auch nicht beim ersten Anzeichen von Entspannung aufgeweicht wird, um in die nächste Welle zu rennen.

@Ein_Nutzer 13:45

Ausbrüche in Kitas/Schulen müssen nicht verhindert werden
da es hier (gemäß offizieller Statistik) auch keine schweren Verläufe gibt

Ihnen ist bewusst, dass wir hier über eine ansteckende Krankheit sprechen? Wollen Sie dann vielleicht alle Kinder in den jeweiligen Einrichtungen einsperren, um das Virus drinnen zu halten?

Und wir ersetzen mal das „keine schweren Verläufe“ durch „wenig schwere Verläufe“…

Die temporären Öffnungen

Die temporären Öffnungen waren die Beruhigungstablette für den Wähler, nach den Landtagswahlen wird ohnehin wieder alles dicht gemacht.....

Fallzahlen

Tja wie das so ist, wenn man "öffnet" und sich die Kontakte erhöhen. Dann muss man halt auch nach ca. 10. Tagen mit höheren Fallzahlen rechnen / planen.

Anfang April wird es wieder richtig zur Sache gehen, denn das Virus wird sich relativ wenig um unsere Lockerungs und Austiegswünsche aus der Pandemie kümmern

15:00 von Pyranor

Aber was halten Sie denn dann für den Grund, dass die Zahlen im UK zurückgehen?
.
womöglich dass 35 % der Menschen dort das erste Mal verimpft wurden ?

13:36 von GeMe

Aber mir geht es um wirklich durchgehend.
Es ist nicht ein Ausbruch und dann geht der Wert wieder runter.

@0_Panik 14:06

Folge/Annahme:
B.1.1.7 wird zur Panik-Mache benutzt

Gibt es eigentlich etwas, von dem Sie abstreiten würden, dass es zur Panik-Mache genutzt wird?

Aus Ihrer „Rechnung“ werde ich übrigens nicht schlau. Aber Sie können uns ja sicher aufklären, was Sie damit ausdrücken wollen. Die hören Test-und Fallzahlen in DE im November haben mit B1.1.7 quasi nichts zu tun. Die Mutante kam hier erst zwei Monate später in relevantem Umfang an und hat übrigens einen wesentlich höheren R-Wert als die Wildvariante.

Wenn das mit dem Testen und

Wenn das mit dem Testen und stringenten Kontrollen beim Reisen wirklich 100% durchgezogen würde, könnte man die Osterferien mit Freude erwarten. Da das aber weder hier auf den Kanaren noch in D zumindest an den Flughäfen richtig klappt, sondern es zahlreiche Kontroll-Löcher wie beim Schweizer Käse gibt, habe ich durchaus die Befürchtung, dass unsere schöne Inzidenz auf Lanzarote von z. Zt. 26 nach Ostern wieder auf das 10fache ansteigt. Ich finde es übrigens bemerkenswert, dass die Kanaren mit einer Gesamtinzidenz von um die 60 von einem Land als Risikogebiet klassifiziert werden, das selber eine um gut 10 Punkte höhere Inzidenz hat. Ebenso kann sich D ja wohl auch bald selbst Virusvariantengebiet nennen... Die Region Hannover wäre es schon, bei 60% B1. 1.7

@Sparpaket / @Schweriner1965

Die meisten Studenten schwimmen auch nicht in Geld und wohnen beengt.

Bei den Ausbrüchen in Ostdeutschland müsste ich auch an die Landflucht denken. Ausgerechnet die jungen Leute sind in den Westen gezogen.

Es ist jedenfalls eine Katastrophe, dass man solche Daten nicht erhebt. Das verhindert zielgenaue und damit effektive Maßnahmen.

Fallzahlen und Imofung

In Israel sind
3,8 von 9,3 Millionen Einwohnern schon mindestens einmal geimpft worden, trotzdem hat Israel aktuell eine 7-Tage-Inzidenz von 240,8!!!

Wer viel testet der findet Infektionen, wenn die Fallzahlen in Deutschland weiter als die wichtigste Bezugsgröße als Begründung für "Maßnahmen"herangezogen wird, werden wir noch eine sehr lange Zeit mit den Coronabeschränkungen leben müssen.
Also setzt nicht zu viel Hoffnung auf ein Leben "wie es Mal war".

@Sisyphos3 15:00

Nein, das können Sie nicht darauf schieben: Den Höhepunkt der Inzidenz hat UK am 10. Januar vermeldet. Damals lag die Impfquote allerdings bei lediglich ~4%. Den Impfstoff jetzt als Mittel darzustellen, die Inzidenz kurzfristig zu senken, ist einfach falsch.

@ MotoFan

"Hat es nicht immer Geheissen das Schulen und Kitas keine "Hotspots" sind.
Jetzt sind die Schulen und Kitas wieder Auf und die Fallzahlen Steigen wieder??" Am 12. März 2021 um 12:45 von MotoFan

*

In Niedersachsen sind die Grundschulen schon seit nach Weihnachten im Wechselunterricht.
In Niedersachsen läuft (den Umständen entsprechend) normal und die Zombie-Apokalypse nicht eingetreten.

Weiterführende Schulen sind in Niedersachsen ja noch nicht geöffnet, das fängt erst am Montag an. Also können sie auch nicht schuld an den erhöhten Werten sein.

Ich finde es schon komisch, dass in anderen Bundesländern nun die Schulen als Begründung für erhöhte Fallzahlen herhalten müssen.
Unterscheidet Corona etwa zwischen Niedersächsischen und nicht-Niedersächsischen Grundschülern?

Eine ansteckende

aber bei der genannten Gruppe (Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene) praktisch nie gefährlich verlaufende Krankheit. Ja das ist mir bewusst.
Man muss das Virus nicht in der Kita "drinnen halten" man muss es nur aus den Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen draußen halten. Und auch wenn gern anders argumentiert wird: Einen kleinen Raum kann man sauber und "steril" halten (siehe Reinräume etc.). Man kann aber nicht die ganze Welt reinhalten. Ich glaube das sollte nach einem Jahr "Pandemie" auch dem letzten klar sein.

Kurz zum letzten: Die Definition "schwerer Verlauf" tritt bei den oben genannten Gruppen praktisch nicht auf. Dieser ist laut Definition ungefähr eine Lungenentzündung mit der Notwendigkeit für einige Tage das Bett zu hüten. Auch das ist zwar unschön aber nicht dramatisch (hatte ich als Kind (und viele meiner Klassenkameraden) praktisch 2 mal im Jahr).

@beinhart 12:27

Es geht um ...
die Anzahl der Hospitalisierungen. Punkt!

All die ergriffenen Maßnahmen dienen doch dazu, die Zahl der Hospitalisierungen gering zu halten. Es ist doch kein Zufall, dass die Risikogruppen zu den Priorisierten in der Impfreihenfolge gehören.

Aber die Zahl der Hospitalisierungen als Referenz für Beschränkungen und Öffnungen zu nehmen, ist nicht möglich, weil diese den Infektionen deutlich hinterherhängen. Wenn Sie erst reagieren, wenn das Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt, dann ist es zwei Wochen später garantiert überlastet und Sie haben keine Möglichkeit, das noch abzuwenden.

Übrigens sind wir auch aktuell weit von einer entspannten Lage auf unseren Intensivstationen entfernt.

Nun ja

es geht gar nicht um den z. B. Schuhladen. Es geht darum, dass wenn die Geschäfte offen sind, sind auch sehr viel mehr Menschen unterwegs.

Erwartbar

Der Anstieg in Kitas und Grundschulen war erwartbar. Aufgrund der Profilneurose der verantwortlichen Kultusministerien wurde weitgehend ohne Schutzmaßnahmen gearbeitet. Baden Württemberg soll nächste Woche folgen.
Wen das nicht stört:
(1) werden die Fälle bei den Kleinen mit den Mutationen auch schwerer,
(2) handelt es sich um eine ansteckende Krankheit. Auch Kinder stecken an, und wie bei allen anderen auch, je symptomatischer desto mehr.

Zu(2) noch: Freut mich ja wenn man sich fit fühlt. Dann gehört man wie ich nicht zu den 36 Millionen vorerkrankten Personen in Deutschland. Und meint auch nicht zu denjenigen gehören zu können, die „ohne Grund“ schwer erkranken können. Mir kommt es aber immer darwinistisch vor wenn man sagt, egal, Kinder werden nicht schwer krank, ich auch nicht, und der Rest der Gesellschaft kann mich mal. Das ist ein etwas fragwürdiges Überlegenheitsgefühl dass mich seit Anfang der Pandemie stört.

@motofan, 12:45

Die Situation in Deutschland wird immer Verfahrener und Kritischer!

Politisch sehe ich das nicht mehr. Im vergangenen Jahr habe ich vor allem eines gelernt: Die Regierung kann sich in Deutschland so gut wie alles erlauben und muss es nicht einmal sonderlich begründen.

Auch die Gewaltenteilung funktioniert nicht mehr, aber das ist auch egal.

Widerstand ist erst zu erwarten, wenn Essen, Auto oder Wohneigentum in Frage gestellt werden. Und keine Daumenbreite früher.

Grundrechte, ob man sich frei bewegen darf, ob man frei reden darf, ob man auf die Straße gehen darf, interessieren in Deutschland kein Schwein mehr.

Ein mir völlig rätselhaftes Lebensmodell, aber bedauerlicherweise die bittere Wahrheit.

@ Demokratieschue...

Antworten Sie wirklich auf meinen Kommentar?

Kinder stecken sich zwar genauso an wie Erwachsene, haben aber völlig andere Verläufe, meistens deutlich milder. Wie bei einer Kinderkrankheit.

Die neuen Varianten breitet sich nicht erst seit gestern aus, am Anfang wurde es nicht erfasst. Tatsächlich sinken aber die klinischen Aufenthalte schon länger, obwohl die positiven Tests ansteigen. Was darauf hinweist, dass die Impfung bei den Risikogruppen eine richtige Entscheidung war.

Grundsätzlich geht es ja bei allen Maßnahmen nicht darum, Ansteckungen generell zu verhindern, sondern das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Das das punktuell passieren kann, steht außer Frage, ist aber kein Problem wenn Ausweichmöglichkeiten bestehen.

Wie der gute Herr Wieler heute aber richtig bemerkt hat: Das Virus wird bleiben, und wir werden uns ähnlich wie bei der Grippe auf jährliches Impfen und mehr oder weniger schlimmer Wellen einrichten müssen.

@Ein_Nutzer 15:27

Nicht jeder in der Risikogruppe lebt in einem Pflege- oder Altenheim. In Deutschland leben zig Millionen Menschen, die zur Risikogruppe gezählt werden. Wenn Sie die Meinung vertreten, dass das Virus außerhalb dieser Gruppe kein Problem darstelle, müssen Sie dafür sorgen, dass diese Menschen keinen Kontakt zu Menschen außerhalb der Gruppe haben. Das ist völlig utopisch.

14:22 von Tine D

Danke, ja!!!
Habe Bei Covid-Verdacht zu Hause AHA+L schon ein paarmal durchexerziert. Man kommt sich schon veralbert vor, vor allem wenn dann noch unsinnigerweise jede Schutzmaßnahme an Schulen in Frage gestellt wird. Momentan kannste nur hoffen, dass sich keiner ansteckt, wenn ausnahmsweise die Schule mal wieder - ohne verbindliche Regeln im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen - offen ist, um dann kurz drauf wieder zu schließen. Kitas werden nicht anders sein.
Ich bin für offene Schulen! Also macht es konzeptionell sicher, oder impft alle Familien die es wollen zuerst! Ich hoffe dass die Verantwortlichen in der Bundesländern mit Landtagswahlen am Wochenende eine schallende Ohrfeige für ihre Konzeptlosigkeit bekommen. Denn da wird sonst nichts entschieden.

Todeszahlen gehen immer mehr zurück

Wäre es nicht viel wichtiger zu betonen, das die Todeszahlen immer mehr zurück gehen?!
Das ist doch viel wichtiger!!!
Fallzahlen belasten nicht das Gesundheitssystem und sind daher wenig aussagekräftig. Werden aber leider nahezu ausschließlich herangezogen.
Ich finde hier liegt der Fehler.

Ein Nutzer

Diabetes Bluthochdruck Herzerkrankungen Nierenerkrankungen Tumorerkrankungen Asthma und andere Lungengeschichten Behinderungen usw. betrifft viele, so viele dass man die nicht einfach wegschließen kann sogar wenn man wollte.

@ weingasi1

Die Wahrscheinlichkeit, dass Schulkinder einen ernsthaften Krankheitsverlauf entwickeln, ist vergleichsweise gering. Da sind Masern gefährlicher. Aber richtig ist, dass sich Kinder als Spreader hervorragend eignen, weil sie allermeistens symptomfrei sind & daher eine Covid-Infektion bei diesen kaum bemerkt wird. Insofern muss sich die Mutter um das Kind keine Sorgen machen, sondern eher um sich selbst oder um die Großeltern.

Nur, was ist die Alternative? Die Kinder dauerhaft vom Lernen fernhalten? Das geht nunmal nicht! Und in Dtld. sind einfach nicht die Ressourcen gegeben, Unterricht in vollem Umfang auch im Fernmodus durchzuführen, abgesehen davon, dass der auch nur halb so effektiv ist, wie Präsenzunterricht.

Außerdem: die anhaltende, physische Trennung von Gleichaltrigen hinterlässt bereits jetzt Spuren in Kinderseelen, die einer posttraumatischen Belastungsstörung mithin Depression nicht unähnlich sind. Das ist eine Hypothek, mit der sich die Kinder ein Leben lang herumplagen!

@13:36_ dr.bashir - nur mehr "bekannte" Infektionen

"„ Denn logisch ist, dass bei mehr Tests auch mehr Infektionen gefunden werden“

Mit der Logik ist das so eine Sache...

Logisch ist nämlich auch, dass mehr Infizierte zu mehr Symptomen führen und damit zu mehr Tests. Die Wenigsten werden ja einfach so getestet. Das alte Henne-Ei-Problem."

Logisch ist, dass wenn man mehr testen und man dann mehr findet, es eben gerade nicht (!!) mehr Infizierte gibt...

Es gibt dann nur mehr bekannte (!!) Infizierte...

Mit der Logik ist das so eine Sache...

@rossundreiter 15:34

Grundrechte, ob man sich frei bewegen darf, ob man frei reden darf, ob man auf die Straße gehen darf, interessieren in Deutschland kein Schwein mehr.

Körperliche Unversehrtheit ist auch ein Grundrecht. Und wo wird denn bitte die Redefreiheit eingeschränkt? Weil gegen die Verbreitung von Falschinformationen zum Corona-Virus vorgegangen wird?

Wenn verschiedene Grundrechte gegeneinander abgewogen werden müssen, MUSS es irgendwo Abstriche geben. Zu beurteilen, ob die getroffenen Maßnahmen die einzelnen Grundrechte in angemessenem Maße gewährleistet sind, ist nicht Ihre Aufgabe, sondern die der Judikative. Und die hat einige Einschränkungen gekippt, der Regierung und den MP aber in großem Umfang auch Recht gegeben.

Ach Herr Wieler

haben wir es wieder ganz schlimm? Oder gar noch schlimmer? Die Todeszahlen sinken, die Belastungen der Intensivstationen sinken und das war doch unser Ziel? Inzidenzen gerade bei jungen Menschen - bekanntlich weitgehend symptomfrei - sind kein Grund zur Panik. Und das immer gleiche Warnen vor welcher Mutation auch immer - es nervt nur noch.
Mir würde es gefallen, wenn das RKI endlich präzise Daten hätte, oder eine Ahnung wo die Menschen sich infizieren. Aber genau dazu kommt genau nichts - seit über einem Jahr.

Wären Kinder Superspreader

und Treiber der Infektion, weil sie diese zum Beispiel nach Hause und dann in die Betriebe usw. tragen, dann müssten sie diesem Gedanken folgend, weit höhere Inzidenzen und schwere Verläufe aufweisen als dies empirisch nachgewiesen werden kann. Eben da die Zahlen aber das Gegenteil zeigen, nämlich das Kinder praktisch keine schweren Verläufe haben, sollte man Kinder auch nicht "schützen". Schützenswert sind allein Risikogruppen (Leute über 80 Jahre), so diese Risikogruppe das denn möchte

Impfen

Die Impfung sei neben "unserem verantwortungsvollen persönlichen Verhalten" das mächtigste Werkzeug.

....wohl wissend dass noch lange nicht genug geimpft werden kann.

"Wäre es nicht viel wichtiger zu betonen, das die Todeszahlen immer mehr zurück gehen?!"

Die Fixierung auf die Senkung von Inzidenzen seitens der Bundeskanzlerin ab Herbst 2020 hatte dazu geführt, dass es sehr viele Tote in den Heimen gab. Hätte man den direkten Schutz gleich als den besseren Schutz "erkannt" und wäre man nicht den no covid-Ideologen gefolgt, vermutlich wären zehntausende Menschen weniger gestorben.

Im Gegensatz zu Herrn Wieler gehe ich übrigens nicht davon aus, dass der Lockdown überhaupt Menschenleben gerettet hat. Und wenn, dann lediglich einige wenige unter denen, die unter 70 sind und die sich nicht zur Risikogruppe gezählt hatten.

Dafür sind aber Zehntausende in den Heimen und in der ambulanten Pflege gestorben, die man über niedrige Inzidenzen "schützen" wollte.

Unterm Strich hat der Lockdown vermutlich sogar mehr Menschenleben gekostet, als ein direkter Schutz der Risikogruppe, unter Verzicht eines Lockdowns.

Ich bin gespannt auf die Aufarbeitung danach..

Es ist die Definition von Risikogruppe

das außerhalb dieser Gruppe ein normales Risiko besteht. Das ist also nicht meine Meinung sondern gesetzt.
Auch muss Ich nicht dafür sorgen das diese Menschen keinen Kontakt mehr außerhalb haben. Das müssen, sollen und dürfen diese Menschen schon für sich selbst entscheiden. So sollte es normalerweise sein (selbst bestimmtes Leben) .

15:54 von Krid01

Zwei bzw. sechs Wochen später auf Intensiv bzw dem Friedhof nachschauen...
Aber was haben Sie und andere immer mit der Fokussierung auf Tod und Intensivstation? Normaler Krankenhausaufenthalt oder längere gesundheitliche Beschwerden, und sei es nur Dauerkopfschmerz oder kein Geruchssinn sind auch nicht so dolle. Newahr.

@RoyalTramp

"Insofern muss sich die Mutter um das Kind keine Sorgen machen, sondern eher um sich selbst oder um die Großeltern. Nur, was ist die Alternative? Die Kinder dauerhaft vom Lernen fernhalten?" Am 12. März 2021 um 15:47 von RoyalTramp

*

Der Punkt ist der, dass Großeltern nie gefragt wurden, ob sie es gut finden, dass ihre Enkeln auf Schule verzichten müssen.

Bei uns ist es nicht der Fall, zumal mein Vater weiterhin körperlich mit wechselnden Leiharbeitern Vollzeit arbeitet. Er hat noch paar Monate bis zur Rente.
Aber seine Enkelkinder dürfte er bis vor Kurzem nicht sehen, denn es galt "Besuch nur von einer Person" und ich kann nunmal kein Kind 350 km weit weg alleine auf den Weg schicken .
Und in die Schule konnten die Kinder auch nicht.

Da fühlt sich mein Vater auf den Arm genommen ob solchen "Schutz" für ihn. Und Meine Mutter - weil selber Haushalt - ebenso.

Meine Familie findet die Maßnahmen bescheiden.

@ Milka D

Ja, Sie sagen es. Impfstoff ist eben weltweit Mangelware. Und daran kann leider niemand etwas wirklich ändern.

15:34 von rossundreiter

Da haben Sie leider Recht.
Ich finde dieses soziologische Experiment aber auch immer noch einigermaßen spannend und aufschlussreich.
Wie weit sind die Menschen (und die Politik) bereit zu gehen, wenn sie entsprechend beeinflusst werden und genug Geld dahinter steht ?
Und es gibt offenbar wirklich keine Grenzen.
Dieser Präzedenzfall wird ganz sicher Schule machen. Es stehen wohl finstere Zeiten bevor.

Jetzt versucht man tatsächlich schon wieder, Kindern eine Rolle zuzuschreiben, obwohl das Thema längst durch ist. Und was wird passieren ? Es wird wieder erfolgreich sein, denn Lippenbekenntnisse von gestern sind morgen schon nichts mehr wert. Siehe z.B. Grenzschließungen.

@15:47_RoyalTramp-Kinder sind keine super spreader

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Schulkinder einen ernsthaften Krankheitsverlauf entwickeln, ist vergleichsweise gering. Da sind Masern gefährlicher. Aber richtig ist, dass sich Kinder als Spreader hervorragend eignen, weil sie allermeistens symptomfrei sind & daher eine Covid-Infektion bei diesen kaum bemerkt wird"

Es sollte mittlerweile bekannt sein, dass symptomlose und asymptomatisch Infizierte nur selten andere anstecken. Die Studienlage der WHO ist dazu noch unklar, aber es ist eher wahrscheinlich, dass nur symptomatisch Infizierte sich auch zum super spreader "eignen".

Dazu passt, dass Kinder eher selten eine Infektion weiter geben und wenn, dann offenbar fast nur 1:1. Also nicht über Aerosole, sondern über Tröpfcheninfektion...

Sie tragen daher nicht zum Infektionsgeschehen aktiv mit bei.

Prof Klaus Stöhr schreibt dazu:

"Epidemiologisch folgen die Infektionen bei Kindern dem Infektionsgeschehen bei Erwachsenen, sie gehen ihm nicht voraus."

Covid-Strategie

Aktuell schließt man deswegen eben einfach alle weg

ist das also die Alternative?

Darüber hinaus erhöhen die genannten Faktoren natürlich das Risiko eines schweren Verlaufes. Da gebe ich Ihnen recht. Aber Erhöhung von welchem Ausgangswert auf wie viel?

Mein individuelles Risiko an Covid 19 zu erkranken beträgt 2,5% pro Jahr (ca. 2 Mio Infektionen auf 83 Mio Einwohner im Jahr 2020). Die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen schweren Verlauf bekomme liegt bei ca. 20 % davon, ergo 0,5%.

Nehmen wir an ich bin Asthma vor geschädigt und dies erhöht mein Risiko für einen schweren Verlauf um ca. 20%. Dann beträgt mein individuelles Risiko für einen schweren Verlauf 0,6% pro Jahr. Ich könnte also mehr als 100 Jahre alt werden ohne einmal wirklich krank zu werden.

@Pyranor

"Körperliche Unversehrtheit ist auch ein Grundrecht." Am 12. März 2021 um 15:54 von Pyranor

*

Es wird auch niemand auf die Strasse gezerrt und da vollgehustet!

Ein Recht auf Gesundbleiben und Ewiges Leben gibt es allerdings nicht.

@Ein_Nutzer 15:55

War das eine Antwort auf meinen Kommentar?

Im Allgemeinen sind Kinder natürlich keine Superspreader. Aber sie tragen so wie jede andere Altersgruppe auch zum Infektionsgeschehen bei − und zwar in nicht unerheblichem Maße.

Die Inzidenzen in den unteren Altersgruppen sind kaum niedriger als im Bundesschnitt (Q: tinyurl.com/2wxczaxp)

Und dass sie weniger Symptome haben führt tendenziell dazu, dass anteilig sogar weniger Positivfälle erkannt werden. Dass sie Kinder also als irrelevant für den Pandemieverlauf einstufen, sehe ich höchst problematisch.

Schützenswert sind allein Risikogruppen (Leute über 80 Jahre), so diese Risikogruppe das denn möchte

Risikogruppe heißt eben nicht 80+…

Und ich fände es ganz nett, jedem aus der Risikogruppe mehr Optionen zu geben als nur „sperr dich selbst ein“ und „infizier dich halt und guck ob du's überlebst“.

@pyranor, 15:54

Körperliche Unversehrtheit ist auch ein Grundrecht.

Ich denke nicht, dass Sie dieses Grundrecht richtig interpretieren, wenn Sie es als Schutz vor Krankheitserregern auslegen. Sie befinden sich mit dieser Interpretation allerdings in prominenter Gesellschaft in Form der Staatsspitze.

Und wo wird denn bitte die Redefreiheit eingeschränkt? Weil gegen die Verbreitung von Falschinformationen zum Corona-Virus vorgegangen wird?

Ja, zum Beispiel. Gerade das Unsinn erzählen ist immer ein zentraler Teil der Redefreiheit gewesen.

(...) Und die hat einige Einschränkungen gekippt, der Regierung und den MP aber in großem Umfang auch Recht gegeben.

Genau meine Rede.

Die geringe Übersterblichkeit in 2020 in der Altersklasse Ü80 wurde durch eine (vorhergesagte) Untersterblichkeit im Februar über kompensiert.

Eine echte Gefahr für das Gesundheitssystem bestand nie, auch wenn die mentale Belastung für die Mitarbeiter in den Kliniken und insbesondere auf den Intensivstationen hoch war.

Ausgangssperren haben auch keinen einzigen Toten verhindert. Das war eher Willkür.

Menschen sterben nicht an Inzidenzen. Und höhere Inzidenzen führen nicht (!) automatisch zu höheren Todeszahlen.

Wie Schweden zeigt.

In der Doku gestern bei Markus Lanz über Schweden wurde der Chefarzt der Uniklinik in Stockholm befragt:

Es gab keine Triage und man hatte immer noch Betten frei, auch wenn man am Anschlag war. Es wurden dann mehr Betten geschaffen. bis zu 400 % über Normal...

So ist das bei uns auch. Wir haben über 10.000 Betten Notfallreserve und die wurden nie gebraucht...

@Pyranor

"Und dass sie [Kinder] weniger Symptome haben führt tendenziell dazu, dass anteilig sogar weniger Positivfälle erkannt werden. " Am 12. März 2021 um 16:11 von Pyranor

*

Wie denn jetzt?

Führen mehr Tests zu mehr Fällen oder nicht?

Denn aus Ihrem Satz entnehme ich genau das: Würde man mehr Kinder testen, würde man mehr Fälle finden und die Inzidenz würde steigen.

@Tada 16:08

Wow, was für eine inhaltsreiche Antwort. Wie wäre es, wenn Sie die Aussage nicht aus dem Kontext reißen?

Wenn mein Recht auf körperliche Unversehrtheit dadurch gewährleistet wird, dass mich niemand auf die Straße zieht und vollhustet, dann ist Ihr Recht, sich frei zu bewegen, nämlich auch dadurch gegeben, dass Sie in der Wohnung auf und ab spazieren dürfen.

@12:24 von Orfee

>> Jede Welle ist größer als die Letzte.

Ähh, die Zweite war größer als die erste Welle, da haben Sie Recht.

Aber wie groß die 3. wird, kann noch Niemand zum jetzigen Zeitpunkt abschätzen. -.-

@15:11 von Pyranor

"... Die hören Test-und Fallzahlen in DE im November haben mit B1.1.7 quasi nichts zu tun. Die Mutante kam hier erst zwei Monate später in relevantem Umfang an und hat übrigens einen wesentlich höheren R-Wert als die Wildvariante ... "

Woher kommt die - totale Gewissheit - dass B.1.1.7 erst 2Monate verzögert in D. ankam.
Dazu gibt es überhaupt keinen Beweis, was daran liegt, dass B.1.1.7 in D. erst zu Kenntnis genommen wurde, als in GB B.1.1.7 längst grassierte.

Wg. R-Wert von B.1.1.7 :
Hierzu sagte Hr. Prof. Dorsten erst kürzlich, dass er mittlerweile nicht mehr von einem starken R-Wert ausgehe.
Das ist auch verständlich, da es in D. keinen wirklich völlig außergewöhnlichen Corona-Ausbruch gab.

@16:07_Ein_Nutzer- persönliches Riskiko ist viel geringer

Die Uni Salzburg hat in einer Studie über 3.000 Personen befragt. Ein Ergebnis war, dass die allermeisten ihr persönliches Risiko schwer an Covid-19 zu erkranken maßlos überschätzen.

Die Ioannidis-Metastudie kommt zu dem Ergebnis, dass mit SARS-Cov 2 infizierte Menschen unter 70 ein Risiko von 0,05 % haben an Covid-19 zu versterben. Da hier aber nur serologische Studien ausgewertet wurden, viele Infizierte aber gar keine Antikörper entwickeln, dürfte die Anzahl der Infizierten noch deutlich höher liegen und damit die Fallsterblichkeit analog dazu deutlich niedriger.

Bei diesen 0,05 % sind übrigens alle aus der Hochrisikogruppe mit dabei.

Ein halbwegs gesunder Mensch unter 70 hat also kein höheres Risiko an Covid-19 zu versterben, als bei einem Autounfall ums Leben zu kommen.

In 2020 sind ca 3.500 Menschen unter 70 im Zusammenhang mit Corona verstorben.

von ca. 70.000.000 Menschen in der Altersklasse.

Zum Vergleich: nicht an Corona verstorben sind über 200.000 Menschen U70

@ vriegel

"Dafür sind aber Zehntausende in den Heimen und in der ambulanten Pflege gestorben, die man über niedrige Inzidenzen "schützen" wollte." Am 12. März 2021 um 15:58 von vriegel

*

Mein Onkel hat es fieser ausgedrückt:
Er einte, keiner könne ihm erzählen dass jemand mit den Maßnahmen die Ü80 schützen will, weil die ja nur ein Kostenfaktor sind. ( Er ist selbst etwa 70)

@Tada 16:17

Wie denn jetzt?

Führen mehr Tests zu mehr Fällen oder nicht?

Zu mehr laborbestätigten Fällen? Ja, selbstverständlich. Das steht doch außerfrage.

Allerdings ist das nichts Negatives, denn das frühe Erkennen von Tests führt auch zu früherer Isolation und dementsprechend weniger tatsächlichen Infektionen. Mittelfristig sinkt die Inzidenz durch höhere Testquoten daher wieder.

Inzidenzen je Altersgruppe

die von Ihnen gepostete Grafik zeigt aber genau das: Nämlich das von 0-15 Jahren die Inzidenz je Woche deutlich niedriger ist als in den Alterskohorten darüber.
Das gleiche zeigt das RKI Dashboard: Ungefähr einen Faktor zwei bei den Inzidenzen.
Das Kinder weniger Symptome haben führt dazu, dass sie kaum andere anstecken oder wiederum Leute mit mildem Verlauf. In unserem Kindergarten bis jetzt 2 Fälle. In KEINEM der Fälle wurde ein Kindergärtner oder ein anderes Kind angesteckt (keine Statistik - ich weiß).
Zum Einsperren der Risikogruppen: Genau das machen wir aber gerade und es war nicht meine Idee. Darüber hinaus sperren wir aber auch alle anderen mit ein.

@saschamaus75

"Aber wie groß die 3. [Welle] wird, kann noch Niemand zum jetzigen Zeitpunkt abschätzen." Am 12. März 2021 um 16:22 von saschamaus75

*

Die ist immer kleiner, weil:

a) wer anfällig war, der ist schon gestorben und auch die aggressiven Viren, die ihren Wirt töten haben sich so selbst erledigt

b) wer die Erkrankung überlebt hat, der ist immun (zumindest nicht mehr stark gefährdet)

c) In unserem Fall kommt noch dazu, das die Impfungen offensichtlich auch bei den Variationen von Corona wirken, also hat sich das Virus nicht so stark verändert, dass jetzt alles von Vorne losgeht.

@0_Panik 16:22

Mit „relevantem Umfang“ meine ich einen Umfang der sichtbar zum Infektionsgeschehen beiträgt. Das war hier eher Ende Januar der Fall. In KW02 lag der Anteil der britischen Mutation hierzulande beispielsweise bei ungefähr 2%.

Hierzu sagte Hr. Prof. Dorsten erst kürzlich, dass er mittlerweile nicht mehr von einem starken R-Wert ausgehe.

Könnten Sie mir das bitte verlinken? Wenn ich mir die Fallzahl und die B1.1.7-Quote im Laufe der letzten Woche anschaue, komme ich auf einen durchschnittlichen wöchentlichen Anstieg von fast 50%. Was übersehe ich?

Ich bin da bei Ihnen

allerdings hatte ich mich auf das Risiko eines schweren Verlaufes (also einer kräftigen Erkältung) bezogen und da ist das Risiko etwa 4 mal höher als daran zu sterben (glücklicherweise).
Ich habe das auch über alle Altersklassen gemittelt. Konkret auf meine Altersklasse bezogen ist die Wahrscheinlichkeit natürlich noch mal niedriger. Ich wollte aber einfach nicht so viele Nullen vor dem Komma schreiben - sonst glauben mir hier noch weniger ;)

Die Inkonsequenz ist erschreckend

Mit zunehmender Dauer der Pandemie erschließt sich mir die Sinnhaltigkeit der Entscheidungen der Politik nicht mehr.
Die anstehenden Wahlen tun ihr Übriges dazu um fragwürdige Entscheidungen (Pro Lockerungen) zu treffen. Wir stehen dem nur staunend gegenüber. Auch die aktuellen Probleme rund um Astra Zeneca verunsichern die Menschen. Sie verlieren das Vertrauen. Ich wurde selbst mit Astra Zeneca geimpft und hatte massive Nebenwirkungen. Das ist in meinem Freundes- und Kollegenkreis kein "Einzelfall" sondern betrifft 8 von 10. Darüber hört man nichts. Das Dänemark, Norwegen und bereits einige andere Staaten die Reissleine gezogen haben ist für mich nichts anderes als ein seriöser Umgang mit der Problematik. Wir sind mit dem Impfen weit hinterher, wieso soll man dann das Impfen mit dem gut verfügbaren Astra Zeneca dann einstellen? Wir haben Wahlen und das will sich die Politik nicht leisten.

um 16:06 von vriegel

>>
Prof Klaus Stöhr schreibt dazu:

"Epidemiologisch folgen die Infektionen bei Kindern dem Infektionsgeschehen bei Erwachsenen, sie gehen ihm nicht voraus."
<<

Haben Sie Herrn Stöhr den Professoren-Titel eigentlich persönlich verliehen oder wie kommen Sie darauf, dass er selbigen führen darf ?

@15:45_Eu-Schreck- Vorerkrankte wegschließen..?!

Inzwischen weiß man recht gut, wer ein echtes höheres Risiko hat und wer nur ein leicht höheres Risiko hat.

Neben dem Risiko "Alter" - wobei hier eher ein schlechter altersbedingter Allgemeinzustand gemeint ist, auf dem Weg zum Tod - gibt es auch das Risiko schwere Vorerkrankung.

Im Wesentlichen geht es um Erkrankungen,die das Immunsystem stark schwächen. Auch starke psychische Erkrankungen gehören dazu, da diese ebenfalls auf das Immunsystem wirken. Einfach die Priorisierungsgruppen bei der Impfung analysieren...

Die meisten mit diesen Vorerkrankungen können sich selber schützen und tun dies auch. Ein Lockdown hilft diesen Menschen rein gar nichts. Im Gegenteil. Da nur Lebensmittelgeschäfe aufhaben, drängen nun mehr Menschen und für längere Zeit in die Läden.

So erhöht sich deren Risiko sich zu infizieren eher dadurch.

Wenn das Infektionsgeschehen sehr (!) niedrig ist, ist das Riskiko sich zu infizieren sicherlich etwas geringer. Aber über 10 dürfte das dann fast egal sein

@Pyranor

"Wenn mein Recht auf körperliche Unversehrtheit dadurch gewährleistet wird, dass mich niemand auf die Straße zieht und vollhustet, dann ist Ihr Recht, sich frei zu bewegen, nämlich auch dadurch gegeben, dass Sie in der Wohnung auf und ab spazieren dürfen." Am 12. März 2021 um 16:21 von Pyranor

*

Nein, das ist jetzt schon per Gesetz Freiheitsberaubung, wenn jemand daran gehindert wird aus seiner Wohnung zu kommen.

(Das wurden wir auch nicht, den ganzen Lockdown durch nicht.)

@rossundreiter 16:12

Nur weil die Gerichte nicht die Entscheidung treffen, die Sie gerne sehen würden, heißt das nicht, dass sie nicht unabhängig wären.

Und auch bei der Auslegung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit verweise ich auf die Judikative. Auch wenn Ihnen das vermutlich nicht gefällt, aber das ist immer noch die entscheidende Instanz dafür.

Unsinn erzählen als zentralen Teil der Redefreiheit zu sehen, funktioniert so lange gut, bis Leute anfangen, wichtige Entscheidungen basierend auf dem Unsinn zu treffen. Bei Aussagen, wo eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, zu derartigen Entscheidungsfindungen beizutragen, finde ich es unerlässlich, klar zu machen, dass nicht alles der Wahrheit entspricht. Ich richte mich hier nicht gegen freie Meinungsäußerung − aber dagegen, dass diese als Wahrheit dargestellt wird, die nicht angezweifelt werden darf.

@16:32_Pyranor - Was Sie übersehen? Das hier...

Prof. Dr. Klaus Stöhr schreibt dazu:

"B.1.1.7 wird in Deutschland genau wie auch in anderen europäischen Ländern schnell einen noch höheren Anteil am Infektionsgeschehen erlangen, dominant werden und andere Varianten verdrängen.

Besonders schnell scheint die Variante B.1.1.7 bei starkem Anstieg der Fälle dominant zu werden (Bsp. England).

===>> Bei horizontalem Inzidenzverlauf (wie z.B. in F, D, CH, A) scheint dieser Prozess protrahierter zu verlaufen.<<===

Wegen der weiten Verbreitung werden Grenzschließungen keine oder nur unbedeutenden Einfluss auf die Präsenz von B.1.1.7 in Europa haben.

Gegenwärtig ist keine potentiell regional oder global dominierende Escape-Mutante erkennbar. Deshalb und wegen der hohen Wirksamkeitsmarge und des erzeugten breiten Immunspektrums besonders der mRNA-Impfstoffe ist ein Impfstoff-Up-date in den nächsten Monaten nicht zu erwarten."

@Ein_Nutzer 16:26

die von Ihnen gepostete Grafik zeigt aber genau das: Nämlich das von 0-15 Jahren die Inzidenz je Woche deutlich niedriger ist als in den Alterskohorten darüber.
Das gleiche zeigt das RKI Dashboard: Ungefähr einen Faktor zwei bei den Inzidenzen.

In der KW09:

0−4 Jahre: 59,7
5−9 Jahre: 72,5
10−14 Jahre: 61,5
Schnitt: 69,7

Das dass kein Faktor 2 ist, sieht ja wohl jeder. Oder vergleichen Sie die Zahlen, während Schulen und Kindergärten geschlossen waren? Das führt natürlich zu völlig unbrauchbaren Ergebnissen, wenn Sie daraus Rückschlüsse auf die Entwicklung mit offenen Schulen schließen wollen.

Zum Einsperren der Risikogruppen: Genau das machen wir aber gerade und es war nicht meine Idee. Darüber hinaus sperren wir aber auch alle anderen mit ein.

Aber auf einem viel weniger einschränkenden Niveau als das in dem von Ihnen favorisierten Modell nötig wäre. Und − würde man es konsequent durchziehen und nicht jedem Lockerungsruf folgen − zeitlich überschaubar.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 17 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zuende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Weingasi1 14:43

Es bedarf keiner übermässigen Phantasie um sich vorzustellen wie der damals amtierende POTUS, dem das Wasser bis zum Hals stand, der Firmenleitung von Biontech (und vor allem Pfizer) versichert hat dass er sie vernichten wird wenn sie nicht wie gewünscht liefern.
Ja, die europäischen Administrationen sind langsamer aber sie bewegen sich halt "meist" im Bereich internationaler politischer Spielregeln.
Was man von DT nicht so ohne weiteres behaupten kann.
In diesen Fall haben seine mafiösen Machenschaften den US Amerikanern einen grossen Vorteil verschafft.
Nur meine Meinung - natürlich habe ich keine Belege. Aber ich kann 1 und 1 zusammenzählen.

@16:36_Tada- "Freiheitsberaubung" fand statt

"Nein, das ist jetzt schon per Gesetz Freiheitsberaubung, wenn jemand daran gehindert wird aus seiner Wohnung zu kommen.

(Das wurden wir auch nicht, den ganzen Lockdown durch nicht.)"

Ich weiß nicht wo Sie wohnen, aber bspw in Bayern und hier in BW gab es diese "Freiheitsberaubung". Nach 20 Uhr durfte man seine Wohnung nicht mehr verlassen.

Das wurde dann von einem Gericht einkassiert, aber eben erst nach 6-7 Wochen...

Ich fühlte mich meiner Freiheit beraubt, für die Kinder war das ganze (psychisch und emotional) noch viel schlimmer.

um 16:36 von Tada

>>
Nein, das ist jetzt schon per Gesetz Freiheitsberaubung, wenn jemand daran gehindert wird aus seiner Wohnung zu kommen.

(Das wurden wir auch nicht, den ganzen Lockdown durch nicht.)
<<

Wurden wir nicht. Quarantäne hätte das ja wohl eigentlich beinhalten sollen. Übrigens verstößt auch Gefängnis oder vorläufige Festnahme nicht gegen das Grundgesetz.
Es gibt eben ein einigermaßen geordnetes Zusammenleben, zu dem Unmengen von Einschränkungen gehören. Viele schon nachzulesen im StGB.

@HerrLehner

"Ich wurde selbst mit Astra Zeneca geimpft und hatte massive Nebenwirkungen. Das ist in meinem Freundes- und Kollegenkreis kein "Einzelfall" sondern betrifft 8 von 10. " Am 12. März 2021 um 16:33 von HerrLehner

*

Fieber usw. kann nach absolut jeder Impfung auftreten.

Meine Kinder sind durchgeimpft und da hieß es jedes Mal: "dann geben Sie dem Kind ein Zäpfchen gegen Schmerzen" und fertig.

Massive Nebenwirkungen stelle ich mir anders vor.

Das einzige Problem bei AZ ist, dass man es nicht (wie aktuell) an einem einzigen Nachmittag dem ganzen Personal in einem Krankenhaus /Pflegeheim geben kann, weil dann alle mit Nebenwirkungen gleichzeitig ausfallen, was die Patientenversorgung gefährdet.

Es sind also nicht die Geimpften in Gefahr, sondern deren Patienten.

@ Moderation.... Danke

eine sinnvolle Erinnerung... sollten Sie beibehalten...

Berichte des RKI zu VOC ...

legen offen,
dass Variante B.1.1.7 schon ab Mitte September in Deutschland vorhanden war.
Die Untersuchungen liefen im Nachhinein, mit teils 2-3monatiger Verspätung.
Auf die Varianten weisen geeignete PCR-Kits wie Taqman hin - in UK angewendet.
Die Bestätigung erfolgt präziser mit Sequenzierungen.
Ende Dezember mahnte die ECDC, diese Varianten genau zu verfolgen. In Deutschland reagierte man erst 3 Wochen später darauf.
Zu wenige Sequenzierungen im gesamten Jahr 2020 wurden u.a. in einem TS-Artikel (investigativ) bestätigt. Angaben des Konsiliarlabors der Charite bestätigen dies anhand der Stückzahlen ebenfalls.
Eine bessere Teststrategie ab September, Oktober hätte viele Ansteckungen aufdecken, gar verhindern können.

@vriegel 16:48

Das beantwortet leider meine Frage nicht im geringsten. Es geht hier weder um Impfstoffe noch um Grenzschließungen noch um den qualitativen Verlauf, sondern um den quantitativen. Ich stelle die Frage noch einmal konkreter.

Wenn ich die laborbestätigten Fälle approximiere, indem ich alle laborbestätigten Fälle mit der B.1.1.7-Rate in den sequenzierten Proben multipliziere, dann ergibt sich folgende Entwicklung (alles pro Woche, ich habe keine Daten für einzelne Tage gefunden. Das macht es natürlich nicht genauer, aber die Tendenz ist doch sehr eindeutig):

KW02 − 121676 Fälle − 2% − 2434
KW03 − 97953 Fälle − 3,6% − 3526
KW04 − 79277 Fälle − 4,7% − 3726
KW05 − 65397 Fälle − 7,2% − 4709
KW06 − 50371 Fälle − 17,6% − 8865
KW07 − 52461 Fälle − 25,9% − 13587
KW08 − 55866 Fälle − 40% − 22346
KW09 − 58171 Fälle − 54,5% − 31703

Das ist ein durchschnittlicher Anstieg von fast 50% pro Woche. Wie passt das mit einem nicht erhöhten R-Wert zusammen?

Am 12. März 2021 um 14:39 von asimo

Zitat:
"...Freiheit ist wichtig. Nur: Freiheit umfasst auch den Schutz der Existenz (Gesundheit, Grundversorgung). Ist dieser Existenzschutz nicht gegeben, ist das mit der Freiheit nur noch die Freiheit der oben gegebenen Beispiele..."

Auf seine Freiheit verzichten, heißt auf seine Menschheit, die Menschenrechte, ja selbst auf seine Pflichten verzichten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: