Kommentare - Reisen während Corona: Traumurlaub im Hochinzidenzgebiet

09. März 2021 - 06:00 Uhr

Während im Inland heftig über Lockerungen diskutiert wird, ist die Fernreise in manche Länder ohne Quarantäne oder Corona-Test möglich. Dort, wo man auf Touristen angewiesen ist, gibt es oft wenig Schutzmaßnahmen. Von C. Saathoff und M. Botros.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wird die Quarantäne überwacht?

Die Hoffnung, dass jemand, der so verantwortungslos ist, jetzt in Hochrisikogebiete in den Partyurlaub zu fahren, verantwortungsbewusst die Quarantäne nach der Rückkehr einhält, dürfte vergeblich sein. Andere Länder, Südkorea, Neuseeland, Australien, überwachen die Quarantäne streng, in gesonderten Hotels, nicht zu hause. In Deutschland findet eine effektive Kontrolle gar nicht statt. Während hier Menschen in Verantwortung für ihre Mitmenschen teilweise ihre wirtschaftliche Existenz aufs Spiel setzen, meinen manche, ein uneingeschränktes Recht auf Party zu haben, nicht nur hier (die Schüler leiden ja hauptsächlich darunter, dass sie keine Party mehr machen können), sondern auch im Ausland. Wir sind zur Spaßgesellschaft degeneriert. Mit Notzeiten können wir gar nicht mehr umgehen. Wie wollen wir so den Klimawandel stoppen? Das macht irgendjemand sonst? Viele Parteien haben umwälzende Pläne für die Zukunft, aber das Ende der Spaßgesellschaft traut sich niemand anzukündigen.

Das verantwortungslose

Das verantwortungslose Verhalten westlicher Tourist*innen auf Sansibar und in Mexiko macht mich fassungslos. Man kann es mit Fug und Recht einerseits neokolonial und andererseits völlig egoistisch nennen - wobei beides in der Regel die gleiche Wurzel haben dürfte.

Das ist, wie bei uns auch.

Das ist, wie bei uns auch. Oder hat irgendwer gesehen, dass wir unsere Hauptindustrie geschlossen hätten?!
Für uns ist es unwichtiger Urlaub. Für die lebenswichtig.
Aber immer erstmal der erhobene Zeigefinger?

Einerseits kann ich verstehen

Einerseits kann ich verstehen dass man hierzulande mal die ganze Corona über hat - ich kenne niemanden bei dem es nicht so ist.
Und was den Tourismus betrifft leben auch manche Länder ausschließlich vom Tourismus weil sie sonst auch nichts anderes haben - und auch nicht bekommen werden. Natürlich werden manche wieder sagen dass sie halt was tun müssten - aber das kann man leicht vom deutschen Sofa aus tun!
Aber es ist eben in erster Linie verantwortungslos gegenüber unserer eigenen Gesellschaft die auch nur deswegen möglich ist weil man bei Rückkehr nicht gleich am Flughafen konsequent in Quarantänehotels eingewiesen wird (wie es andere Länder auch tun)

@ 06:27 von Autograf

"Wie wollen wir so den Klimawandel stoppen?"
Sie haben schon Recht mit dem was sie schreiben, das sehe ich genauso. Aber den Klimawandel werden WIR allein nicht stoppen können, dazu bedarf es einer globalen Kraftanstrengung - die es nicht geben wird.
Zwar hat Corona dafür gesorgt dass es nicht mehr so viel Reisen gibt und der Flugverkehr deutlich zurückgegangen ist, jedoch hat der Verpackungsmüll exorbitant zugenommen. Wenn ich nur an das ganze Alu-Zeug für das Essen zum Mitnehmen denke wird es mir schummrig. Überall sind die Mülltonnen übervoll weil Menschen die zuhause sitzen eben vorzugsweise Müll produzieren.

Der - für mich - wichtigste

Der - für mich - wichtigste Satz in dem Artikel ist :

**Wissenschaftler raten derzeit generell von Reisen ab - und auch Politiker rufen dazu auf, jetzt und auch mit Blick auf Ostern auf Urlaubsreisen zu verzichten.**

und

**Dem Berliner Epidemiologen Timo Ulrichs von der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften stoßen die Bilder aus Mexiko mit Clubs, in denen sich Hunderte Besucher tummeln, übel auf. "Das ist verantwortungslos, bis hin zu asozialem Verhalten"**

Wie kann man nur so egoistisch sein. Die Pandemie wird sich so nie " besiegen " lassen. Mal ganz abgesehen von der
" menschenverachtenden " Einstellung den Menschen im Gastland gegenüber, denn es können - in beide Richtungen - Viren verbreitet werden .
Da fehlt mir jegliches Verständnis.

@Rodriguez, 08:20 Uhr

Der Zeigefinger richtet sich nicht gegen Länder, die aus wirtschaftlicher Not versuchen, den Tourismus am Leben zu halten. Er richtet sich gegen Touristen, die solche Reiseziele nicht nur ansteuern, sondern sich dann auch noch vor Ort verantwortungslos gegenüber den Einheimischen und -nach Rückkehr - gegenüber ihren Mitbürgern verhalten. Wer glaubt, ohne Maskenschutz und Mindestabstand Party machen zu können, der riskiert sein Leben und das Leben anderer. Vielleicht ist dies nicht nur eine Frage der Moral, sondern auch des gesunden Menschenverstandes.

@ 08:20 von Bender Rodriguez

Eine Frage: Haben Sie wirklich nicht begriffen, dass das Verhalten dieser Urlauber gerade deshalb so skandalös ist, weil diese Länder von den Urlaubern abhängig sind und vom Tourismus leben? Wollen Sie wirklich die berechtigte Entrüstung über ein Verhalten, dass jegliche Sorgfalt des Infektionsschutzes beiseite lässt, mit "erhobener Zeigefinger" abtun?

06:27 von Autograf

Na endlich spricht es mal jemand aus:“ wir sind zur spaßgesellschaft degeneriert.“
Genauso ist. Urlaub und Party werden zum Grundrecht hochstilisiert. Die Menschen begreifen nach einem Jahr immer noch nicht, dass 2021 auch keine um die Welt Reise und partyjahr wird. Die Pandemie ist auch mit dem impfen vorbei. Ich hoffe, die Urlauber kommen dann gleich am Flughafen in Quarantäne, unbezahlt. Da haben sie dann genügend Zeit darüber nachzudenken, ob nicht was schief gelaufen ist. Aber blöd in Deutschland setzt man coronaschutzmaßnahmen ja nicht durch. Außer eine Pflegekraft geht 10min vor Ende der Sperrstunde auf Arbeit.

Interessanter Artikel

Weil persönlich von einem Paar im sehr entfernten Bekanntenkreis weiß, die letzten Herbst auf Sansibar waren und derzeit in Mexico sind, fand ich den Artikel sehr spannend. Er ist bekennender Querdenker und tut alles, um zu demonstrieren, wie sehr er Corona und die Maßnahmen ignoriert. Wahrscheinlich sind die beiden Ziele in diesen Kreisen sehr angesagt, wenn die finanziellen Mittel vorhanden sind. Aber das ist bei denen kein Problem; die waren dazwischen auch noch in der eigenen Wohnung in Dubai.

Bei der Einhaltung der Quarantäne sehe ich bei dem jungen Mann allerdings schwarz. Außer es würde streng kontrolliert. Aber wer glaubt daran?

08:22 von Advocatus

08:22 von Advocatus Diabo...

// Aber es ist eben in erster Linie verantwortungslos gegenüber unserer eigenen Gesellschaft die auch nur deswegen möglich ist weil man bei Rückkehr nicht gleich am Flughafen konsequent in Quarantänehotels eingewiesen wird (wie es andere Länder auch tun)//

Sie können sich aber schon vorstellen, was dann wieder los getreten wird ? Das " Geschrei " möchte ich mal hören. Und unsere " armen " Gerichte werden dann noch mehr gefordert.

Mal ganz ehrlich : glauben Sie das es richtig ist, diese Pandemie " weiter zu befeuern " , in dem man seine Verantwortung für die anderen Menschen " an der Garderobe ( hier Flughafen ) " abgibt ?
Ich denke nein.

Rückreiseempfehlung NRW

Man kann und darf geteilter Meinung sein über solches Verhalten. Ich persönlich finde es in Ordnung. Wer sich des eigenen Risikos bewusst ist und es vorzieht nicht hier in Deutschland mit den überzogenen Maßnahmen zu leben - warum nicht?

Das persönliche Risiko ist für einen jungen und gesunden Menschen unter 70 sehr gering.

Wer dann nach Deutschland zurück kommt, der sollte am besten über NRW einreisen. Dort muss man I. d. R. nicht in Quarantäne. Es genügt ein negativer Corona Test.

Ich persönlich würde - freiwillig - nach der Ankunft nochmals einen Test machen lassen.

Und falls Symptome auftreten sollten, mich natürlich selbst isolieren.

Aber es spricht nichts dagegen mal für ein paar Wochen dieser Panik- und Rentnerrepublik zu entfliehen.

6:27 von Autograf

Wie Recht sie haben. Die ganze Welt ist betroffen. Die meisten Länder viel mehr als wir. Ich höre schon das Raunen, dass man dies nicht vergleichen könne. Nun gut, dann sollen sie raunen.

Negativer PCR-Test?

"Wer aus Mexiko nach Deutschland zurückkehrt, muss vor der Abreise einen negativen PCR-Test nachweisen"

Ich bin mir sicher, es ist kein Problem, eine Bescheinigung über einen negativen PCR-Test in Mexico zu bekommen.

Doppelmoral

Jeder Kontakt ist einer zuviel...
Aber TUI möchte über Ostern ja wieder nach Mallorca fliegen... Lufthansa bleibt auch nicht auf dem Boden...staatlich geförderter Coronatourismus....

Lasst endlich die Leute in Ruhe.... die machen nur was erlaubt ist...., und nutzen Ihre Freiheiten weniger als wie Politiker und Fussballer.

**Nach Recherchen von Report

**Nach Recherchen von Report Mainz hat auch ein Reisender aus Sansibar die gefährliche südafrikanische Variante nach Deutschland gebracht. Dort hat er fünf weitere Personen damit angesteckt, drei mussten deswegen klinisch behandelt werden. **

Vielleicht wäre es mal gut, solche uneinsichtigen und gefährlich Handelnden in Regress zu nehmen. Wenn jemand aus dem Urlaub kommt und hier andere ansteckt, soll er/sie/es bitte auch für die Behandlung der
" Opfer " zur Kasse gebeten werden.
Könnte aber such in die andere Richtung funktionieren, wenn im Gastland Menschen infiziert werden.

@ 08:35 von vriegel

Sie finden es offensichtlich in Ordnung, sich zu benehmen wie die S.. und dabei keinen Pfifferling für den Schutz einheimischer Menschen in den sog. "Urlaubsparadisen"zu geben, getreu dem Motto: "ich kann's mir ja leisten!" Dass es in der Pandemie-Bekämpfung sich darum geht, die Auswirkungen des eigenen Verhalten auf andere im Blick zu haben, kommt nicht vor.

Kein Wunder, wenn Sie in dem gleichen Geist dann unser Land als "Panik- und Rentnerrepublik" verunglimpfen.

@ 08:27_ich1961- schnellere Pandemiende dadurch

„Wie kann man nur so egoistisch sein. Die Pandemie wird sich so nie " besiegen " lassen. Mal ganz abgesehen von der
" menschenverachtenden " Einstellung den Menschen im Gastland gegenüber, denn es können - in beide Richtungen - Viren verbreitet werden .
Da fehlt mir jegliches Verständnis.“

Im Gegenteil. Durch solche Verhaltensweisen stecken sich die Menschen alle viel schneller an und die Pandemie ist schneller vorbei.

Zur Erinnerung:

Die Pandemie ist dann vorbei, wenn mehr oder weniger alle infiziert waren und immun sind.

Das ist auch mit Impfung so, scheint aber länger zu dauern, da das mit der Impfung dauert.

Der Grund für unsere Maßnahmen ist ja nur, dass wir die Hochrisikogruppe vor einer Infektion schützen wollen, also hauptsächlich die Hochbetagten und die schwer Vorerkrankten.

Die könnte man aber auch „isolieren“ und so schützen.

Gäbe es keine Impfung, dann müssten wir es nämlich genau so (!) machen!

Es geht doch darum, dass die

Es geht doch darum, dass die Länder nicht schließen. Auf Vernunft der Touristen baut doch keiner. Wenn den so wäre, hätte bei uns die Gastronomie offen bleiben können. Also, Schluss mit dieser Posse. Berufsempörer dürfen sich auch mal zurücknehmen. Die nerven nur.

Das Problem ist das Verhalten, nicht das Verreisen.

"An Touristen-Hotspots feiern ausländische Touristen dicht an dicht - unter ihnen auch Urlauber aus Ländern wie Tschechien und Brasilien [...]"
> Deutschland ist auch Hochinzidenzgebiet, in dem sich die britische Virusmutation stark verbreitet hat. Das Tschechien-Bashing ist also völlig unnötig.

"Mexiko wird von deutschen Behörden als 'Hochinzidenzgebiet' eingestuft."
> Die Einstufungen unserer Behörden sind sehr willkürlich. Die Chance einer Ansteckung hängt maßgeblich vom Verhalten jedes Einzelnen ab.

"Wissenschaftler raten derzeit generell von Reisen ab [...]"
> Tun sie das? So etwas lese ich nur von Politikern, die von selbstverschuldeten Problemen ablenken wollen.

"Er [Ulrichs] fürchtet, dass mit der Reisesaison die Zahl der Infektionen in Deutschland durch Rückkehrer wieder steigen könnte [...]"
> Alle waren sich einig, dass die Fallzahlen zum Sommer sinken und im Herbst steigen werden. Die Gründe sollte auch Herr Ulrichs kennen.

Epilog

Was würdest du denn sagen, wenn wir einfach 14 Tage Quarantäne vor Ausreise und nach Einreise ansetzen?

Am 09. März 2021 um 08:18 von andererseits

Man kann es mit Fug und Recht einerseits neokolonial und andererseits völlig egoistisch nennen...
#
#
Das diese Touristen nicht die hellsten Kerzen am Tannenbaum sind ist klar, aber was hat deren Verhalten mit neokolonial zu tun?

Da ist er wieder der Zeigefinger

Hat ja nicht lange gehalten und die Redaktion der tagesschau hat die "bösen und uneinsichtigen Bürger" wieder im Visier. Bericht über einen Coronaleugner und eine Dame die in Mexico feiert - bestimmt genau so wenig repräsentativ wie ein Bericht über einen einsamen Wanderer im bayerischen Wald. Aber mal schön Stimmung machen. Ich finde die Berichterstattung in jedem Fall sehr einseitig und extrem polarisierend. Aber gut, spalten wir halt anstatt neutral und objektiv zu bleiben.
Urlaub ist aus meiner Sicht kein Problem. Das Thema der Einreise ist ja Sache des Einreiselandes.
Es muss halt aus meiner Sicht nur klar sein, dass bei Erkrankung vor Ort keine Geld der dt. Krankenkasse fließt oder nur innerhalb des vertraglich vereinbarten Rahmens, keine Leistungen auf Kosten des Steuerzahler erbracht werden und die Rückkehrer in Quarantäne gehen die auch überwacht wird. Hier liegt glaube ich die größte Herausforderung weil wir das, egal wer von wo und warum einreist, nicht hinbekommen!

Andererseits

Kein Wunder, wenn Sie in dem gleichen Geist dann unser Land als "Panik- und Rentnerrepublik" verunglimpfen.

Das das so ist, sieht man doch überall. Alles für die Rentner. Das ist die größte Wählergruppe

Und wir zahlen Rentenbeiträge für nichts.

Er hat Recht.

@ 08:40_sonnenbogen-„Sinn“ einer Pandemie

„Jeder Kontakt ist einer zuviel...
Aber TUI möchte über Ostern ja wieder nach Mallorca fliegen... Lufthansa bleibt auch nicht auf dem Boden...staatlich geförderter Coronatourismus....

Lasst endlich die Leute in Ruhe.... die machen nur was erlaubt ist...., und nutzen Ihre Freiheiten weniger als wie Politiker und Fussballer.“

Der „Sinn“ einer Pandemie ist, dass sich alle infizieren und immun werden. Bei vielen führt eine Infektion aber gar nicht gleich zu Immunität, da es sich um einen relativ harmlosen Virus handelt, zumindest solange man ein halbwegs funktionierendes Immunsystem hat.

Um ein gut funktionierendes Immunsystem zu haben ist es wichtig, dass dieses permanent mit Erregern in Kontakt kommt und dadurch trainiert wird.

Die Vermeidung von Kontakten und das Tragen von Masken führt also dazu, dass die Fähigkeit des Immunsystems sich gegen Erreger zur Wehr zu setzen, abgeschwächt wird.

Dies kann und darf also keine Dauerlösung sein und werden.

08:46 von Bender

08:46 von Bender Rodriguez

Ok, ich - als Berufsempörerin - nehme mich bestimmt nicht zurück, weil ein
" Berufsignorant " die ganze Sache immer noch nicht wahr haben oder akzeptieren - also verharmlosen - will.

Es handelt sich immer noch um Menschen
( deren Gastfreundschaft von Menschen wie Ihnen gerne in Anspruch genommen wird ), deren Gesundheit Ihnen aber am A.... vorbei geht.
Es ist einfach nur noch traurig.

Sansibar

Dieser Artikel ist einer von vielen, der die Situation in Sansibar sehr einseitig darstellt.
Ja, es gibt die Partygänger. Und ja, die Hygieneregeln werden nicht überall eingehalten. Es gibt aber auch eine zweite Seite und die wird nicht erwähnt. Ich lebe und arbeite zu ⅔ des Jahres in Sansibar und bin gerade zurückgekommen. In unserem Dorf werden Masken getragen, alle unsere Mitarbeiter tragen welche, desinfizieren die Hände und Flächen, halten Abstandsregeln ein. Unser Strand ist ruhig, keine Partydestination, keine unvernünftigen Urlauber. Ich kenne persönlich viele Leute, die verantwortungsvoll handeln. Auch das ist Sansibar. Und richtig ist, dass die Insel vom Tourismus abhängig ist. Es gibt keinerlei staatliche Hilfen. Sollen die Leute verhungern?
Es ist nur traurig, dass es diese ignoranten und egoistischen Urlauber gibt, die denken, ihnen gehöre die Welt. Aber alle über einen Kamm zu scheren ist genauso falsch und ein bisschen zu einfach.

Mehr Infektionen durch Reisen?

„ Er [Ulrichs] fürchtet, dass mit der Reisesaison die Zahl der Infektionen in Deutschland durch Rückkehrer wieder steigen könnte [...]"

Reisen sind keine Infektionstreiber.

Wenn das Virus in der Breite da ist - und das ist in Europa schon längst überall der Fall - dann spielt das nur für die Verteilung von Varianten eine Rolle.

Auch im Sommer 2020 haben sich zwar Varianten aus verschiedenen Ländern, in denen sie mutmaßlich entstanden waren, in ganz Europa verteilt. Da wurde aber kaum sequenziert und es gab deswegen keine auch kein höheres Geschehen.

Man hatte ja quasi fast alle Rückkehrer getestet, aber kaum jemand im Land, so dass der falsche Eindruck entstand, das Virus wäre wieder von aussen eingetragen worden.

Populistische Politiker haben das genutzt, um Stimmung gegen Reisende zu machen und von den eigenen Fehlern abzulenken. Und um Angst zu schüren, mit der man bekanntlich einfacher durchregieren kann, vor allem wenn einem kein Parlament im Wege steht...

Erst impfen, dann reisen

Ich habe lange in Mexiko gelebt und gearbeitet und kenne dort viele liebe Menschen. Wenn ich Berichte von Urlaubern lese die dort ohne Maske feiern und das "System" dort für seine Offenheit loben, werde ich sauer. Ich möchte diesen Touristen sagen, dass in den Zuständen die sie loben auch Straflosigkeit, Menschenhandel und systematischer Mord an Frauen gedeihen. Die Leute die sie aus materieller Not im Urlaub als Dienstleistende versorgen sind nicht krankenversichert, können sich bei schweren COVID-Verläufen keine Behandlung leisten, werden wahrscheinlich nie getestet und auch nicht als Corona-Tote gezählt.

Storniert Eure Reise und steigt erst ins Flugzeug wenn Ihr geimpft seid.

08:18 von andererseits

wo liegt ihr Problem
das ist dieselbe unsoziale, sie schreiben egoistische Klientel,
die sich hierzulande auch nicht an die Regeln hält
was das jetzt mit "neokolonial" zu tun hat ?

Ich1961

Ok, ich - als Berufsempörerin - nehme mich bestimmt nicht zurück, weil ein
" Berufsignorant " die ganze Sache immer noch nicht wahr haben oder akzeptieren - also verharmlosen - will.

Kein Problem. Du musst dich nur über die richtigen Dinge empören.
Also nicht über die urlaubsländer, die Touristen brauchen. Und nicht über die Touristen, die machen, was nicht verboten ist. Reg dich über unsere Politik auf, die Quarantäne nicht kennt.
14 Risikogebiet und 14 Tage selbstbezahlte Quarantäne machen nämlich nicht viele Pauschaltouristen mit.

Die einzigen welche mir leid tun

Sind die Bewohner Sansibars, die auf Touristen angewiesen sind! Auch nichts gegen Touristen, welche auch im Urlaub verantwortungsvoll bleiben, alles gut u schönen Urlaub!

Die im Artikel beschriebenen Party mach Hohlbirnen, geht es NUR um Alkohol & Party. Ende..... Ob aus Europa oder USA, diese Menschen bestehen nur aus ihrer Oberflächlichkeit u ihrer zwanghaften Sucht nach Party und zuballern. Ohne, kommen sie auch in der Heimat nicht lange aus....denn dann wären sie ja sich selbst ausgesetzt u damit kommen sie nicht klar u werden es auch nie!

@08:40 von sonnenbogen

"Lasst endlich die Leute in Ruhe.... die machen nur was erlaubt ist....,"

In diesem Satz stecken die Grenzen der so gerne propagierten "Eigenverantwortung". Wenn alle das machen, was maximal erlaubt ist, dann wird das nix. Wenn man dann Kontakte reduzieren will, dann muss man mehr verbieten.

Mit freiwilliger Zurückhaltung ist anscheinend nicht zu rechnen.

Warum schließen wir nicht

Warum schließen wir nicht unsere Grenze? Nicht, das keiner rauskommt, sondern wir drinnen bleiben. Dann könnte uns keiner mehr was nachsagen.
Und nochmal, wir sind in unseren schlüsselbereichen ebenso rücksichtslos. Da gibt es weder Abstand noch Schließungen.

@Autograf - Die Ursache unses Problems liegt in Deutschland.

06:27 von Autograf:
"Wird die Quarantäne überwacht?"

Die Quarantäne ist völlig unnötig.
Zum einen müssen sich Einreisende ohnehin testen lassen. Die zusätzliche Quarantäne ist kaum mehr als eine willkürliche Bestrafungsmaßnahme für Reisende.

Zum anderen laufen zehntausende Infizierte frei in Deutschland umher, weil sie aufgrund fehlender Massentests nichts von ihrer Erkrankung wissen. Das ist der Motor unseres Infektionsgeschehens. Aber mit dem irrationalen Theater um ein paar tausend Einreisende kann man sehr gut von diesem eigentlichen Problem ablenken.

bescheuerte Reisen in ferne Länder

Man hätte die Fluggesellschaften pleite gehen lassen sollen, damit kein Flieger mehr abhebt. Aber Konzerne bekommen Steuergelder ja generell in ihren Rachen geschoben, wenn nur das eine Wörtchen "Arbeitsplätze" fällt. Als ob nicht jeder Mensch verschiedensten Tätigkeiten (sehr gut, gut, schlecht der gar nicht bezahlt) jederzeit nachgehen könnte? Privatjet-Besitzern hätte in dieser Krise ebenfalls vom Staat das Fluggerät entwendet werden müssen! Diese Typen geniessen mehr als genug andere Freiheiten. Leider bleibt noch die Schiffahrt. Bei diesen Riesenpötten würde eigentlich nur helfen, wenn die Erdölreserven alle aufgebraucht wären...

@ Bender Rodriguez - Es geht wohl kaum um

den Zeigefinger gegenüber den Ländern, deren Haupteinnahmequelle der Tourismus ist, sondern um den Mittelfinger (der ja sonst auch hemmungslos eingesetzt wird) gegenüber den eigenen Leuten, die die Regeln und Gesetze umgehen, wo sie können, weil "Urlaub steht mir ja schließlich zu, Party muss schließlich sein".

Die allgemeine Anspruchshaltung "steht mir ja schließlich zu" wird uns ruinieren samt den Medien die durch tägliche Artikel, wer alles noch durch Corona zu leiden hat, diese Haltung unterstützen und die Polizei, die bei großen Feieransammlungen dabeisteht und "beobachtet" und sonst nichts, und die bei kleineren Grüppchen, die im Park Flasche, Joint oder Shisha kreisen lassen (Maske? vollpanne, ey), noch nicht einmal mehr gucken kommt.

Wir haben alle die Nase voll von Corona, aber genauso kann man natürlich vom Winter die Nase voll haben und bei -2° im Bikini rumlaufen (wobei man dann nur selber krank wird und nicht noch zig andere gefährdet).

@ 08:42_andererseits- Tatsache, keine Verunglimpfung

Wie wir hier mit der Pandemie umgehen, das ist doch ganz klar der (vermeintlich) wichtigsten Wählergruppe geschuldet, nämlich den 20 Mio Rentnerinnen und Rentnern. Inklusive Pensionären und zzgl. Beamten und Angestellten im ÖD.

Also allen, die im weiteren Sinne von Transferleistungen leben.

Dass man die Hochbetagten und vulnerablen in den Heimen und in der Pflege besonders schützen muss - keine Frage. Die können das oftmals nicht mehr selber.

Dass die „Mobileren“ aus dieser Gruppe sich ganz gut selbst schützen können sieht man an den Statistiken.

Vor allem jetzt, da wir endlich mehr Testmöglichkeiten haben für den Kontakt mit der Hochrisikogruppe.

Andere Länder setzen den Fokus viel stärker darauf das öffentliche Leben weniger stark einzuschränken. Das funktioniert auch, wie man bspw in Schweden sieht. Man muss nur super spreading (=exponentielles Wachstum) möglichst verhindern und Symptomatische schnell heraus fischen.

Asymptomatische sind keine Super spreader.

@andererseits - Lieber Corona als Hunger

08:18 von andererseits:
"Das verantwortungslose Verhalten westlicher Tourist*innen auf Sansibar und in Mexiko macht mich fassungslos."

Ich finde das auch nicht gut. Fassungslos macht mich aber die Tatsache, dass sich die Touristen so verhalten dürfen.

Wenn die lokale Bevölkerung nur zwischen Hunger und Corona wählen kann, ist die Entscheidung nachvollziehbar.

09:08 von mokky Danke, das

09:08 von mokky

Danke, das Sie " die andere Seite " beleuchten. Es ist aber wohl den meisten Urlaubern egal, was sie da unterstützen.
Ich kann mich da leider nicht ganz ausnehmen, habe mir auch nicht unbedingt Gedanken um die Situation der arbeitenden Bevölkerung gemacht, sondern wie wohl viele andere auch, gedacht : so kann man die Menschen auch unterstützen. Das ist " zu kurz gesprungen ". Die Einsicht kam aber eben erst mit der Zeit um nicht zu sagen mit dem Alter.
Und gerade in Pandemiezeiten ist die Gesundheit jedes einzelnen Menschen wichtig.

@Bender Rodriguez - Auf den Punkt getroffen!

08:20 von Bender Rodriguez:
"Das ist, wie bei uns auch. Oder hat irgendwer gesehen, dass wir unsere Hauptindustrie geschlossen hätten?!"

Das ist ein sehr treffender Vergleich.

Schlimm ist es immer nur dann, wenn andere dasselbe machen.

Eine Krise - verschiedenste Masstäbe

Hier setzen viele ( nicht alle ) Menschen ihre Existenz aufs Spiel, verkümmern einsam und halten sich an die Bestimmungen, um für alle die Pandemie zu bremsen.

Andere -über 80% mittlerweile wieder- dürfen in Betrieben arbeiten, Homeoffice wird vorgeschrieben und empfohlen aber nicht kontrolliert. Faktisch nur 15% derzeit obwohl 60% möglich wären.

Wieder andere machen wie früher was sie wollen, negieren das Virus und kommen damit durch.

Für die erste Gruppe wird es Zeit für Lockerung mithilfe Impfung und Tests.
Ein moderates Entspannen der wirtschaftlichen und sozialen Situation.

Die zweite Gruppe sollte verschärft überprüft werden, die Regeln deutlicher und mit Folgen einzuhalten.

Die dritte Gruppe muss geschützt werden andere zu infizieren, also strengste Quarantäne hier bei Rückkehr inclusive Pflichttest auf eigene Kosten, Quarantäneregelungen in Form von Quarantäne Hotels abschließend Testwiederholung.

Eine Krise, dreierlei Mass.
Die Braven sind immer im Nachsehen.

06:27 von Autograf

Andere Länder, Südkorea, Neuseeland, Australien, überwachen die Quarantäne streng,
.
auch in Thailand und auf den Philippinen

@8:49 von tagesschlau2012

„Das diese Touristen nicht die hellsten Kerzen am Tannenbaum sind ist klar, aber was hat deren Verhalten mit neokolonial zu tun?“

Über die Frage in Ihrem zweiten Hauptsatz denke ich noch nach. Den Rest kann ich uneingeschränkt unterschreiben :-))

Leute*innen. Warum wurden bei

Leute*innen.
Warum wurden bei uns Kneipen, Hotels, Museen, etc geschlossen?
Weil keiner an Eigenverantwortung glaubt. Die leute*innen müssen also vor sich selbst beschützt werden.
Aber über die bösen Urlauber schimpfen ist so einfach. Und vergesst dabei nicht, wie bei uns alles "explodiert " sobald am Wochenende die Sinne scheint. Alle voll eigenverantwortlich. Voll super?

@ich1961 - Was sagt die Wissenschaft wirklich?

08:27 von ich1961:
"Der - für mich - wichtigste Satz in dem Artikel ist : **Wissenschaftler raten derzeit generell von Reisen ab - und auch Politiker rufen dazu auf, jetzt und auch mit Blick auf Ostern auf Urlaubsreisen zu verzichten.**"

Der für Sie wichtigste Satz ist einfach nur falsch. Denn wenn man mal gezielt nach Beiträgen aus der Wissenschaft zum Thema Reisen sucht, zeichnet sich ein anderes Bild:

"In dieser [zweiten Welle] spielen reiseassoziierte Infektionen nur eine sehr untergeordnete Rolle, weil die autochthone Übertragung [d.h. Ansteckungen im Deutschland] überwiegt."

Quelle: RKI, Epidemiologisches Bulletin vom 25.02.2021
(https://kurzelinks.de/2tuj)

Lasst sie Reisen, lasst sie fliegen.

Wir sind unser ganzen Leben von Viren umgeben.

Das königliche Virus mit dem Namen Covid 19 wird nicht mehr verschwinden.

Ob wir Grenzen schließen oder nicht.

Ob wir Lockdown machen oder nicht.

Ob wir fliegen oder nicht.......

Wir werden damit leben müssen!

Zurück zum alten Leben!

PS. Wünsche allen einen schönen (Traum) Urlaub.

09:16 von Nachfragerin - Quarantäne ist völlig unnötig ?

Aber mit dem irrationalen Theater [...] kann man sehr gut von diesem eigentlichen Problem ablenken.

---------------------------------------

In der Argumetation steckt ein Logikfehler.

Wir haben natürlich mehrere Probleme, unter anderem diese beiden:

1.) Schnelltests: Ein Konzept, um insbesondere Cluster-Ausbrüche zeitnah zu erkennen und einzudämmen, gibt es in der Breite noch nicht - auch wenn viel darüber geredet wird. Und mit dem Verkauf von Schnelltests beim Discounter ist es halt nicht getan.

2.) Reiserückkehrer heizen das Infektionsgeschehen an und bringen auch potenziell gefährlichere Mutanten mit. (Je nach Ansteckungszeitpunkt ist auch eine negative PCR noch kein sicherer Nachweis - daher Quarantäne)

Ich verstehe jetzt nicht, wie man argumentieren kann "es gibt ein anderes Problem, daher braucht man das erste nicht beachten".

@ 09:13_dr.bashir-Kontakte reduzieren

„In diesem Satz stecken die Grenzen der so gerne propagierten "Eigenverantwortung". Wenn alle das machen, was maximal erlaubt ist, dann wird das nix. Wenn man dann Kontakte reduzieren will, dann muss man mehr verbieten.

Mit freiwilliger Zurückhaltung ist anscheinend nicht zu rechnen.“

Kontakte reduzieren ist ja auch eher eine Holzhammer Methode.

Theoretisch müsste man ja nur die Kontakte verhindern, die zu einer Ansteckung führen. Und auch hier - wenn man noch mehr ins Details geht - nur die, die jemand aus der Hochrisikogruppe infizieren. Und die, die zu Super spreading events führen. Bei letzterem hängt das auch noch von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten ab.

Auch infizieren sehr viele Infizierte niemand anderen, oftmals deswegen, weil sie gar keine Viren ausstoßen.

Andere dagegen stoßen große Mengen an Viren aus. Diese rechtzeitig zu finden und zu isolieren, das wäre mit das wichtigste. I. d. R. handelt es sich hier um symptomatisch Infizierte.

Testen hilft da sehr.

@vriegel 09:25

" Das funktioniert auch, wie man bspw in Schweden sieht.

Das ist falsch!

"Asymptomatische sind keine Super spreader."

Und das ist noch viel falscher.

Hören Sie bitte auf, solchen Unsinn zu verbreiten!

06:27 von Autograf Quarantänebrecher, -verweigerer

Quarantänebrecher, -verweigerer gibt es, sowohl Leute, die eine angeordnete Quarantäne nicht einhalten als auch Leute, die trotz Symptomen nicht zum Arzt gehen, weil sie Nachteile in Quarantäne befürchten oder die Infektion mit leichten Symptomen nicht ernst nehmen. Auch die Politik weiß das auch wenn sie ständig die Verantwortungsbereitschaft und Mitarbeit der Bevölkerung lobt. Gelegentliche Ausrutscher in der politischen Kommunikation belegen, dass die Politik das Problem ungenügender Verantwortungsübernahme auch kennt. Bei meinen Besuchen in Restaurants konnte ich bei Bekannten die Angabe von Phantasienamen feststellen, was eine Nachverfolgung erschwert oder verhindert. Daher glaube ich auch an solche Verstöße bei Quarantänefragen. Somit glaube ich auch, dass ein gewisser Teil des Infektionsgeschehens durch eine solche Verhaltensweise entsteht.

@ 08:46 von Bender Rodriguez

Das ist - freundlich formuliert - Ansichtssache, welche Art der Kommentare hier nervt. Mich nerven diese Empörungen über verantwortete Corona-Konzepte. Und erst recht die Versuche, anderen hier den Mund zu verbieten.

@morgentau19 09:40

Bei Ihrem ganzen Beitrag hatte ich die Szene aus "Titanic" vor Augen, als die Kapelle nach dem Zusammenstoß mit dem Eisberg wieder anfing zu spielen ...

@09:04 von vriegel

"Reisen sind keine Infektionstreiber."

In diesem Satz können Sie das Wort "Reisen" durch jedes beliebige andere ersetzen. Je nachdem, worüber wir gerade diskutieren. Schulen, der Einzelhandel. die Kultur, der ÖPNV usw. sind "keine Infektionstreibe", je nachdem, wen sie Fragen. Begründet wird das immer mit "es gibt keine Daten, die zeigen, dass sich die Menschen gerade hier infizieren". Klar - weil es keine Daten gibt, auch keine, die das Gegenteil zeigen. Und jeder hat immer ein "ganz tolles Hygienekonzept".

Wenn man das immer hört, dürfte sich nie jemand infizieren. Außer natürlich auf privaten Partys. [Ironie]

@Adeo60 - Zweckgemeinschaft

08:28 von Adeo60:
"Der Zeigefinger richtet sich [...] gegen Touristen, die solche Reiseziele nicht nur ansteuern, sondern sich dann auch noch vor Ort verantwortungslos gegenüber den Einheimischen und -nach Rückkehr - gegenüber ihren Mitbürgern verhalten."
> Ist es verantwortungslos, den Einheimischen das Überleben zu sichern? Der Skandal besteht darin, dass diese Einheimischen auf solche Touristen angewiesen sind. Beiden Gruppen bilden eine Zweckgemeinschaft. Den Rahmen geben andere vor.

"Wer glaubt, ohne Maskenschutz und Mindestabstand Party machen zu können, der riskiert sein Leben und das Leben anderer."
> Die Betroffenen verbuchen das als Alltagsrisiko (so wie wir es bei anderen Risiken auch tun).

"Vielleicht ist dies nicht nur eine Frage der Moral, sondern auch des gesunden Menschenverstandes."
> Der gesunde Menschenverstand sagt: Keine Touristen -> kein Einkommen -> kein Überleben. Da bleibt kein Spielraum für moralische Bedenken.

09:43 von DrBeyer // Hören

09:43 von DrBeyer

// Hören Sie bitte auf, solchen Unsinn zu verbreiten! //

Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen !

Ich überlege bein manchen Kommentaren, was ich darauf antworten könnte. Dann suche ich im Netz und schwups ist das Kommentieren nicht mehr möglich.
Oder es geht mir - wie gerade bei 3 Usern - so, das mir absolut nichts vernünftiges einfällt, weil es ohnehin " nicht akzeptiert oder klein geredet " wird.

09:25 von Nachfragerin - Tansanias Präsident ist Coronaleugner

Wenn die lokale Bevölkerung nur zwischen Hunger und Corona wählen kann, ist die Entscheidung nachvollziehbar.
------------------------------------------------
und hier steckt die ganze Tragik eines Politikversagens:

John Magufuli, der Tansanische Präsident, leugnet die wissenschaftlichen Erkenntnisse, lehnt Impfungen ab, empfiehlt Gottvertrauen und Kräutertee, und sein Land ist angeblich Corona-frei !?!

( https://www.kirche-und-leben.de/artikel/tansanias-praesident-gott-schue… )

Ohne Worte das Ganze!

Wer aktuell in solch ein Land reist, muss risikobereit oder ignorant sein.

@09:43 von vriegel

"Auch infizieren sehr viele Infizierte niemand anderen, oftmals deswegen, weil sie gar keine Viren ausstoßen.

Andere dagegen stoßen große Mengen an Viren aus"

Ok, sie wollen testen. Aber in Ihrem Beispiel sind bei beiden Fällen die Tests positiv, sonst wüssten Sie im ersten Fall ja nicht, dass es ein Infizierter ist. Ob die jetzt viele Viren ausstoßen oder nicht, sagt Ihnen ein Schnelltest schon mal gar nicht. Beim PCR-Test könnten Sie möglicherweise von der Anzahl der Durchläufe auf die Virenlast schließen. Aber man macht den Test ja nur 1x mit einer festgelegten Zahl an Durchläufen. Dann wissen Sie nicht, ab welcher Zahl der Test positiv wurde. Wieder nicht schlauer geworden.

Testen ist schon gut, aber "Super-Spreader" von "Nicht-Spreadern" zu unterscheiden wird nicht gelingen.

Ah ja @09:40 von morgentau19

>>>Wir sind unser ganzen Leben von Viren umgeben.
Das königliche Virus mit dem Namen Covid 19 wird nicht mehr verschwinden.
Zurück zum alten Leben!>>>

Sie sind der im Artikel erwähnte Roger B. ? Könnte ja sein, Sie klingen definitiv wie Jemand dieser Art.
Das "alte Leben" ist Vergangenheit! Das neue Leben, ist das Leben mit Virus, Impfung u Einschränkungen! So lange Sie sich selbst belügen u dem "Alten" hinterher trauern, werden Sie anfällig für die Sackgasse "altes Leben" sein.
So wie die Urlauber, die nie verstehen, dass es auch "neues verantwortungsvolles Urlauben" geben kann.

Reisen in Coronazeiten

Immer wenn ich solche Beiträge lese schleicht sich ein Gefühl von Traurigkeit und Wut bei mir ein. Wenn man in einer binationalen Beziehung lebt hat man nämlich zurzeit kaum die Möglichkeit seinen Partner oder seine Familien zu sehen. Und dann frage ich mich, wie es möglich sein kann, dass man fröhlich Urlaub machen kann, aber wir als binationale Paare lauter Regeln zur Quarantäne einhalten müssen, nicht ohne Test fliegen/fahren dürfen oder es durch diese Regeln nahezu unmöglich ist, sich überhaupt auf den Weg zu machen... wir fallen einfach hinten rüber.

Wie endet die Pandemie?

Aus

Covid-Strategie de

„ Der biologische Ausgang des Naturereignis SARS-CoV-2 Pandemie ist vorhersagbar: die Pandemie wird aufhören, wenn die meisten Menschen immun geworden sind.

Nach der Pandemie kommt die Endemie: für Deutschland gegen Anfang 2022. Das Virus zirkuliert auf niedrigem Niveau weiter mit Winterspitzen in der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Das bleibt so, weil das Virus weltweit immer wieder empfängliche Menschen finden wird.“

„ Auf dem Weg zum Pandemieende und während der Endemie danach können wir Sars-CoV-2 nicht ausrotten. Genau wie bei anderen Virusinfektionen wie z.B. Mumps, Röteln, Influenza und der Vielzahl von Schnupfenviren müssen wir uns auf ein Leben mit dem Virus einstellen.“

„ Wegen der weiten Verbreitung werden Grenzschließungen keine oder nur unbedeutenden Einfluss auf die Präsenz von B.1.1.7 in Europa haben.“

Heißt dann wohl auch, dass Reisen nicht wirklich ein Problem darstellt.

@09:25 von Nachfragerin

Das sehe ich etwas anders: Es gehört zur Strategie mancher, die sich - sagen wir's mal so - daneben benehmen, es u.a. damit zu rechtfertigen: "Die wollen's doch so."
Die Entscheidung, Urlaubsgebiete offen zu halten, weil man zu mehr als 90% davon lebt, ist nachvollziehbar; das verantwortungslos egoistische Verhalten ("Was kümmern mich Ansteckungen, Virusmutationen und das Schicksal anderer?") ist nicht nachvollziehbar.

@Nachfragerin

Ich verstehe den Ansatz Ihrer Argumentation, den Sie ja mit dem Zitat aus dem RKI-Bulletin gut untermauert haben.

Sie übersehen dabei allerdings das Käseloch-Schema: Wir schaffen es nur, diese Pandemie in den Griff zu bekommen, wenn wir so viele Käsescheiben wie möglich kombinieren.

Da die Industrie ja am Laufen gehalten werden soll, ist es demzufolge umso wichtiger, alle Käsescheiben abseits der Industrie zu nutzen.
Und dazu gehört dann auch die (selbstverständlich sehr sinnvolle) Quarantäne nach Reisen in Risikogebiete.

@ 08:35 vriegel

Wer hier allen Ernstes "Tips" gibt, wie man nach einer Auslandsreise die Quarantäne am beste umgeht, sagt viel über sich selbst aus. Danke.

@Epilog - Wollen Sie die Urlaubsländer aushungern?

08:31 von Epilog:
"Haben Sie wirklich nicht begriffen, dass das Verhalten dieser Urlauber gerade deshalb so skandalös ist, weil diese Länder von den Urlaubern abhängig sind und vom Tourismus leben?"

Wir sind offensichtlich von der Autoproduktion abhängig, aber bisher kam niemand auf die Idee käme, den Kauf oder die Nutzung eines PKWs als "skandalös" zu bezeichnen.

Aber zurück zu den Urlaubsländern: Befürworten Sie ein Reiseverbot, welches die vom Tourismus abhängigen Länder aushungern wird? Wie könnte die Lösung aussehen?

Tja ...

Da bleibt einem die Spucke weg, über dieses rücksichtslose Verhalten der Touristen. Nach dem Motto, machen wir mal Urlaub von Corona, nur leider macht Corona keinen Urlaub.

Das man nicht von jedem diszipliniertes und rücksichtsvolles Verhalten erwarten kann, hat uns diese Krise gezeigt.
Von daher sehe ich die Hauptschuld bei den Regierenden, die überhaupt solche Urlaubsflüge zulassen. Auf engstem Raum mit 300 Leuten ...

Vor der Wahl will man wahrscheinlich keinen verärgern (auch wenn es zum Schutz des Volkes angebracht wäre). Ähnlich auch bei der Party in Frankfurt mit 500 Leuten, wo die Polizei erst Stunden nach Beginn eingegriffen hat, also viele zu spät.

Die Nachteile einer Demokratie

Das muss man ganz klar erkennen, im Zusammenhang mit diesem Virus. Das wäre ohne dieses demokratische Verhalten deutlich einfacher zu managen. Hätte man Auslandsreisen, nur in wichtigen Fällen mit anschließender Quarantäne zugelassen, die dann auch wirklich einzuhalten ist und bei Verstoß nicht nur mit einer Ordnungswidrigkeit bestraft werden kann. Wie falsch parken, dass empfindet man als Hohn.

Es ist das erste Mal, dass ich die Demokratie als Nachteil empfinde und das inkonsequente Handeln der Politik sorgt für große Nachdenklichkeit.

Die Politik hat versagt und selbst Kanzlerin Merkel hat sich für Lockerungen, gegen den Rat der Experten, ausgesprochen. Wer solche Fehler macht, der sollte bei der nächsten Wahl in die Opposition gehen. Vielleicht regiert man schon zu lange. Jetzt stehen wir am Anfang der nächsten Welle. Pandemien kann man nicht demokratisch bekämpfen, wenn alle entscheiden, wird das nichts.

Ulaub in Sansibar

hat einen Preis, 2 Wochen rund oder knapp 3000 pro Person, es kann also nur eine bestimmte Klientel sich das leisten.
Die meisten werden die Insel zu diesem Preis wohl nie sehen, was für mich wie Luxusproblem klingt.
Und der Staat sollte sich nicht aufregen, er hätte Mittel und Wege, solche Reisen zu verhindern, weil Menschen eben nur zum Teil vernünftig sind.

Die Probleme sind also Hausgemacht, der Staat ist doch in der Lage in einer Pandemie Regel zu erlassen, machen andere Staaten ja auch.

Und so lange das so ist, ist auch jeder Diskussion darüber, wenig sinnvoll.

@Nachfragerin 08:47

"Deutschland ist auch Hochinzidenzgebiet, in dem sich die britische Virusmutation stark verbreitet hat. Das Tschechien-Bashing ist also völlig unnötig."

Deutschland ist mit einer Inzidenz von 68 kein Hochinzidenzgebiet. Tschechien dagegen hat eine Inzidenz deutlich >200 und ist demzufolge Hochinzidenzgebiet. Hat nichts mit Bashing, sondern den schlichten Fakten zu tun.

"Alle waren sich einig, dass die Fallzahlen zum Sommer sinken und im Herbst steigen werden."

Nein, da waren sich nicht alle einig. Herr Stöhrer vielleicht, aber der hat auch gesagt, dass eine Inzidenz von <50 im Winter nicht zu erreichen sei ...

"Die Gründe sollte auch Herr Ulrichs kennen."

Da das mit Sommer und Winter, wie sich alle einig sind, ein Märchen ist, kann auch Herr Ulrichs die Gründe nicht kennen.

@vriegel: Pseudo-Darwinismus ode doch nur egoistisch?

Ihr Einsatz für ein "sozialverträgliches Frühableben" der von Ihnen gescholtenen "Transferempfänger" durch "natürliche Auslese"?

Nun, um höflicherweise die Worte von Herrn Ulrichs zu gebrauchen:
"Das ist verantwortungslos, bis hin zu asozialem Verhalten"

Bei Ihrer Einstellung aber nicht weiter verwunderlich, woher sollte der Respekt gegenüber Mitmenschen auch auf einmal herkommen...

v. Zabbalodt

"Er fürchtet, dass mit der

"Er fürchtet, dass mit der Reisesaison die Zahl der Infektionen in Deutschland durch Rückkehrer wieder steigen könnte"

Das Problem lösen die erfolgreichen Länder seit einem Jahr mit einer staatlich überwachten Quarantäne - und unterstützen damit gleichzeitig die Hotelbranche. Würde auch bei uns gehen wenn man wollte...

Hauptsache Panik-Machen ...

Wer sich mal mit der Einreiseverordnung von einem Corona-Hoch-Risiko-Gebiet nach D. befasst hat, wird schnell feststellen, dass ein negativer PCR-Test notwendig ist, um aus der Quarantäne-Pflicht entlassen zu werden.
Wie bekannt, werden die positiven PCR-Tests von den Laboren den zuständigen Gesundheitsämtern gemeldet.

Und die Menschen können nicht Jahre lang mit grundrechtseinschränkenden Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. ges. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung belegt werden.
Und dann dazu ständige Panik-Mache in den Medien.
Alles mit dem Hintergrund, dass möglichst viele Leute zu Hause bleiben, und sich möglichst nicht von der Stelle rühren.

Und hätte sich d. Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen mal um eine Quarantäne-Strategie/Konzept bemüht, u. diesen unsäglichen derzeitigen Zustand längst beendet, d. Infizierte ihre Quarantäne zu Hause im Kreise d. Fam. zu erleben haben, wären eh nicht so viele Menschen seit Frühjahr2020 in D. erkrankt.

Zu Beginn des letzten Jahres

Zu Beginn des letzten Jahres sprachen viele von einer drohenden Katastrophe in Afrika und jetzt sieht man, daß Corona aufgrund der dortigen Altersstruktur deutlich an Bedeutung verloren hat. Uganda meldet bei 45.741.000 Einwohnern 334 Todesfälle, Namibia bei 2.540.916 Einwohnern 439 coronabedingte Tote. Für junge, gesunde Menschen ist das Risiko einer schweren Erkrankung sehr gering und die Bevölkerung ist im Durchschnitt, anders als bei uns, deutlich unter 20 J. alt.
Andererseits steigt die bittere Armut. Menschen, die um das tägliche Überleben kämpfen, vielleicht regelmäßig hungern, haben andere Probleme als wir im reichen Europa. Die Bevölkerungsentwicklung dort verringert die Probleme auch nicht gerade.

Die deutsche/europäische Sichtweise

ist der Neokolonialismus. Manchmal, wenn ich Artikel in den Öffentlichen und privaten Medien sehe und lese, frage ich mich, ob irgendjemand von den Berichtenden und Kommentierenden wirklich zum Beispiel afrikanische Länder aus erster Hand kennt. Zum Beispiel Kenia: Dort (und in allen anderen afrikanischen Ländern auch) kostet ein Coronatest viel Geld: 70 Euro für den qualvollen Nasen-PCR-Test und 100 (!!!) Euro für den angenehmerin Rachen-PCR-Test. Nur die wirklich Wohlhabenden werden sich dort je testen lassen, es sei denn, sie sind (bereits) sterbenskrank. Mit 100 Euro kann man auf dem Land einen Monat leben. Was sollen Zahlen aus solchen Ländern aussagen? Wie kann irgendjemand so dumm oder irreführend sein, diesen Zahlen in irgendeiner Weise Bedeutung beizumessen? Wenn bei uns ein Corona-Test 1000 oder 1500 Euro kosten würde, wäre diese Krankheit praktisch nicht vorhanden. Ich sage hier nicht, dass Covid nicht eine schreckliche Krankheit ist. Aber ein wenig Ehrlichkeit bei Zahlen?

Darstellung: