Kommentare - Wirtschaft von Ergebnissen des Corona-Gipfels enttäuscht

Kommentare

Ich auch

Nicht nur die Wirtschaft ist von den Ergebnissen enttäuscht - ich auch. Und zwar maßlos! Kein vernünftiger Mensch blickt da durch. Z.B. warum sind die Buchläden systemrelevant? Und die Gastronomie und der Einzelhandel nicht? Das Gegenteil ist doch der Fall. Ich werde nächste Woche geimpft werden und dann entfliehen ich diesem Irrsinn sofort und fahre mit meinem Wohnmobil nach Lappland, wo ich an einsamen Seen den ganzen Sommer und Herbst verbringen werde.

@Skywalker

Einfache Regeln hatten Länder, die Erfolg hatten. Alles zu. Keine Kontakte. DANN kann man auch EINFACH lockern danach.[…] Gut fahren heute nur Länder mit ZeroCovid Strategien.

In Ländern mit rigideren Einschränkungen wie z.B. Irland stiegen die Infektionen nach Lockerungen sprunghaft an. M.E. bergen zu strenge Maßnahmen die Gefahr, dass Menschen bei Lockerungen jegliche Vorsicht in höherem Maße außer Acht lassen, als wenn dies schrittweise passiert. D. liegt zudem dafür geografisch ungünstiger.

Wenn man so etwas wie eine No-Covid-Strategie wirklich hätte verfolgen wollen, hätte das m.M.n. direkt im Herbst starten müssen. Mit dem Einstellen aller nicht überlebensnotwendigen Arbeitsbereiche. Dazu zähle ich auch Onlineversand (Amazon), Handwerk, Produktion, Bürotätigkeit ohne Homeoffice. Und nur Betriebe, die ein ähnlich stringentes Konzept aufweisen wie Sie es für Ihre Firma schilderten, hätten öffnen dürfen. So ist die Fokussierung auf bestimmte Bereiche m.E. ungerecht.

Die psychosozialen und

Die psychosozialen und wirtschaftlichen Folgen eines Lockdowns sind auch nicht ohne!
Das merkt die Bevölkerung und deshalb mußte die Politik dem Druck nachgeben. Immer muß abgewogen werden, denn den Blick ausschließlich auf gesundheitliche Folgen zu fixieren, wird nicht akzeptiert. Die Menschen wollen ein halbwegs normales Leben zurück bekommen, und zwar so schnell wie möglich, und das ist verständlich.
Mit zunehmender Impfquote und zusätzlichen Tests entfällt auch die ursprüngliche Begründung der Maßnahmen: Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser und Schutz der "Vulnerablen", vor allem wenn diese durch eine Impfung geschützt sind.
Mir geht alles nicht schnell genug. Selbsttests sind seit einem Jahr auf dem Markt und selbst Lauterbach wies darauf hin. Über die unnötigen Verzögerungen bei der Impfung, vor allem durch unnötig hohe Bürokratiehürden, wurde vielfach berichtet.
Warum aber läßt man Hausärzte nicht ab sofort impfen?- Ach ja, nicht genug Impfstoff vorhanden!

Leider falscher Ansatz

Es wäre besser noch ein wenig zu warten mit der Öffneritis. Die Zeit nutzen indem man die Gesundheitsämter komplett mit Luca verbindet, Tests zu bevorraten und dann mit Hygienekonzepten ab einer Inzidenz von 50 komplett zu öffnen. Wobei dann nur Zutritt gewährt wird mit negativem Test und luca auf dem Smartie oder als Schlüsselanhänger.
Und dies wenigstens so lange bis zumindest die vulnerablen Gruppen (das sind je nach Definition bis zu 35 Mio Personen allein in Deutschland) durchgeimpft sind.

@Mika D 11:23

Ich lebe in NRW, Inzidenz >62. Sollte also geschlossen bleiben.

In meinem Stadtkreis ist die Inzidenz aber inzwischen seit ca. zwei Wochen <35, also gehe ich davon aus, dass in meiner Stadt das eine oder andere vorübergehend geöffnet wird.

Natürlich nicht besonders lange, weil wir, wie das ganze Land, auch bald >100 liegen werden, aber immerhin - die Leute, die so laut danach gerufen haben, konnten mal wieder shoppen gehen.

Von daher hat der Einzelhandel mit dem hier absolut recht

Von daher hat der Einzelhandel mit dem hier absolut recht:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/reaktionen-wirtschaft-c…

"Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind für den Einzelhandel eine Katastrophe", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes der Einzelhändler (HDE). "Die für eine Öffnung der Geschäfte vorgeschriebene stabile Inzidenz von 50 ist nicht flächendeckend in Sichtweite." Die damit weitgehend geschlossenen Handelsunternehmen verlören bis Ende März im Vergleich zu 2019 weitere zehn Milliarden Euro Umsatz, denn faktisch werde der Lockdown für die große Mehrheit der Nicht-Lebensmittelhändler bis Ende März verlängert.

Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld.

Auch das hier ist zutreffend

Und auch das hier ist zutreffend:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/reaktionen-wirtschaft-c…

"Fragwürdiges Vorgehen"

Auch die Möglichkeit für den Einkauf nach vorheriger Terminvergabe sei für die meisten Läden kein Rettungsanker, so der Verband. Denn dabei seien in der Regel die Personal- und Betriebskosten höher als die Umsätze.

weil keiner das machen wird, weil genau das nämlich keine echte Öffnung sondern FAKE ist und nichts anderes. Ich bin für Öffnung der gesamten Verkaufsfläche mit FFP2- Maske (wenn es unbedingt sein muss) aber mindestens 1 Kunde pro 10 Quadratmeter. Außerdem bin ich für bessere Belüftungsanlagen in den Raumdecken im Einzelhandel um die Aerosole nach oben abzusaugen.

@Kaneel 11:55

"In Ländern mit rigideren Einschränkungen wie z.B. Irland stiegen die Infektionen nach Lockerungen sprunghaft an."

Nur, weil sie zu früh wieder gelockert haben. Die haben den selben Fehler gemacht wie wir und auf die Krakeeler gehört.
Hätten sie den Lockdown länger durchgehalten, wären die Zahlen hinterher natürlich nicht so explodiert. Eigentlich logisch.

"D. liegt zudem dafür geografisch ungünstiger."

Ja, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

"Wenn man so etwas wie eine No-Covid-Strategie wirklich hätte verfolgen wollen, hätte das m.M.n. direkt im Herbst starten müssen."

Da wäre es natürlich einfacher gewesen.
Ohne weiteres möglich und sinnvoll wäre es aber auch jetzt noch.

"So ist die Fokussierung auf bestimmte Bereiche m.E. ungerecht."

Selbstverständlich.
Es ging aber nie um völlige Gerechtigkeit, sondern darum, so wenig wie möglich zu schließen, aber die Industrieproduktion laufen zu lassen.
Man musste sich für irgendetwas entscheiden, und hat das eben pro Industrie geta

Schnelltests als neuer Industriezweig

Ich erinnere mich an gestern Abend zurück, als ein netter Herr der "Rapid-Test-Intitiative" freudig von den mit den Schnelltests zu erzielenden "Freiheiten" und "kostengünstigen Möglichkeiten für mehr Freiheit" in der 20:00Uhr-Tagesschau sprach. Nichts für ungut, aber wenn Millionen Bürger*innen nur einen Schnelltest pro Woche erhalten, aber jedes Mal einen tagesaktuellen Test für Kino, Restaurant, Sport o.Ä. benötigen, dann scheint ein gratis Test pro Bürger ja nicht zu reichen. Und ein "Schnelltest" ist sicherlich keine Sicherheit für eine Woche.. Was folgt daraus? Als Konsequenz wird sich nun jeder Bürger reichlich mit den "Rapid Tests" eindecken müssen....das goldene Stündlein für den neu geschaffenen Industriezweig hat geschlagen...Ein Schelm wer böses dabei denkt

@Gogolo 11:54

"Ich werde nächste Woche geimpft werden und dann entfliehen ich diesem Irrsinn sofort und fahre mit meinem Wohnmobil nach Lappland, wo ich an einsamen Seen den ganzen Sommer und Herbst verbringen werde."

Das ist klasse, würde ich auch sofort machen.
Aber wenn ich mich richtig erinnere, wollten Sie das doch schon vor ca. drei Monaten machen. Warum sind Sie noch hier? Sie hätten den Winter nicht nur an, sondern sogar auf einsamen Seen inkl. regelmäßigem Polarlicht verbringen können!

War ja klar

Alles andere als ein sofortiges Öffnen von allem stellt "die Wirtschaft" nicht zufrieden.

"Es gebe keine vernünftigen Argumente, den Einzelhandel weiterhin geschlossen zu halten"

Solange keine höhere Impfquote erreicht ist und zuverlässige Schnelltest an jeder Ecke verfügbar sind, ist es natürlich "vernünftig", die Kontakte weiter zu reduzieren. Und genau das erreicht man zuverlässig durch Schließungen oder Einschränkungen.

Ich halte das Konzept für eine "großzügige Perspektive". Und wenn der Einzelhandel seinen Abhol- und Versandservice nicht gebacken bekommt, dann muss er sich eben etwas anstrengen. Zeit hat man gehabt.
Viele Einzelhändler in meiner Stadt haben, wenn überhaupt, einen Internetauftritt der eher an das Jahr 1995 erinnert.
Da wundert es nicht, dass viele gleich bei den großen Internetkonzernen bestellen.

Und

wieder einmal bewahrheitet sich, dass wir Deutschen die Weltmeister im Verkomplizieren sind. Jetzt fehlt noch, dass jedes Bundesland die Regelungen unterschiedlich anwendet, (was sicherlich der Fall sein wird), und das Chaos ist perfekt.
Jedes Wirtschaftsunternehmen, das so agiert, wäre schon längst im Nirwana verschwunden.

11:59 von

11:59 von Demokratieschue
"...bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."
Die Tests sind nicht überflüssig, denn im Falle einer tatsächlichen Infektion zeigen diese "mit akzeptabler Sicherheit" diese auch an. Genauer sind natürlich die Labortests. Es ist aber bislang nicht endgültig klar, ob ein Mensch bereits infektiös ist, wenn er nur eine geringe Viruslast trägt. Sicher scheint, daß erst bei deutlichen Symptomen es zu einer Verbreitung des Virus kommt und in diesem Fall sind die Selbsttest relativ zuverlässig.

@Demokratieschue... 11:59

"Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."

Bitte verbreiten Sie nicht dermaßen offensichtliche Falschbehauptungen!

Selbsttests

Wo gibt es eigentlich die KOSTENLOSEN oder VERGÜNSTIGTEN Selbsttests, die uns Spahn so vollmundig versprochen hat? Oder ruckelt es da noch ein wenig - wie bei der Impfung?

@ Dr. Beyer

Ich habe immer gesagt: Ich fahre erst weg wenn ich geimpft bin. Und das wird nächste Woche der Fall sein.

Novemberhilfen ?

"Und bei allen Unternehmen müssten die November- und Dezemberhilfen ankommen"

Das ist auch eine Phrase, die mir viel zu oft wiederholt wird.

Natürlich sollte jeder, der berechtigt ist, seine Hilfe auch zügig bekommen. Aber jeder, der nichts kriegt, weil es ihm nicht schlecht genug geht wird natürlich trotzdem jammern.
Hier würde ich mir mehr Fakten in der Berichterstattung wünschen.
Ist das Raster vielleicht zu grob, und wieviel der tatsächlich Anspruchsberechtigten müssen wie lange warten.

@ DrBeyer (12:14): Nein keine Falschbehauptung

@ DrBeyer

Hier zu den Worten von Wieler aus HNA:

https://tinyurl.com/ds6erfh2
hna.de: Aldi bietet Corona-Schnelltests an – Weitere Discounter ziehen nach 04.03.202110:52

Corona-Selbsttest aus dem Supermarkt: Experten sind kritisch

Update vom Freitag, 26.02.2021, 14.58 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat vor einer Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung gewarnt. „Selbsttests sind keine Wunderwaffe“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Die Erwartung, dass man sich für bestimmte Situationen „freitesten“ könne, sei nicht hundertprozentig zu erfüllen.

Ein negatives Ergebnis sei eine Momentaufnahme. „Man kann trotzdem infiziert sein und andere anstecken“, betonte RKI-Chef Wieler. Deshalb sei es wichtig, sich und andere auch weiter durch Abstandhalten, Maskentragen, Hygiene und Lüften zu schützen. Schnelltests seien aber ein Werkzeug bei der Eindämmung der Pandemie, sagte Wieler.

Von daher: keine Falschbehauptung!

Tourismus ohne Restaurants?

Ist das die Option die unsere Regierenden anstrebt?
Die Hilfen für Restaurants sind lächerlich. Eine Senkung der Mehrwertsteuer (nur) für Speisen bringt zu wenig und nützt auch nur denen die diesen Lockdown überhaupt überleben. Und die müssen erst einmal in Vorleistung gehen damit sie überhaupt von dieser Senkung profitieren können. Und dazu muss das Geschäft erst mal wieder laufen. Bei wenig Einnahmen nützt die Senkung auch nur wenig. Und wer keinen "Puffer" hat und evtl. Kredite aufnehmen muss hat schon verloren.

Als "Tourist" oder Urlauber möchte Ich auch Restaurants besuchen - sonst kann mir der Urlaubsort gestohlen bleiben.

Billighandel - weg damit

Der monatelange Lockdown dürfte auch die Wirtschaftsleistung des ganzen Landes belasten, trotz der auf Hochtouren laufenden Industrie. So dürfte das Bruttoinlandsprodukt in den ersten drei Monaten des Jahres um 1,8 Prozent zum Vorquartal fallen, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "

Industrie und gutes Handwerk sind die Sahnestücke der deutschen Wirtschaft. Billigkram wird hier kaum noch produziert. Wenn damit jetzt weniger Handel betrieben wird - egal.

Einige ehemals florierende Textilunternehmen waren schon vor Corona pleite. Sie haben hier in D. nicht mehr produziert haben, sondern in Asien zu Billigpreisen. Muss mir das Leid tun, dass das nicht mehr läuft? Ich denke: Nein.

Handelsunternehmen , die die hohen Mieten in den Innenstädten zahlen konnten, teils für wenige Quadratmeter, dürften dafür überhaupt keine Unterstützung bekommen. Da zahlen wir als Steuerzahler unverschämte Mieten an Investorengruppen und Immobilienhaie, die auf Zypern, Malta oder sonstwo residieren.

Wirtschaft von den Ergebnissen des Corona-Gipfel enttäuscht...

Der Einzelhandel (HDE) zeigt sich enttäuscht. Auch die Hotellerie und die Gastronomie. Viele stehen am Rande der Insolvenz.

Aber viele große in der Wirtschaft zeigen sich nicht enttäuscht. Sie waren und sind nicht betroffen. Haben sogar gut verdient, trotz überdurchschnittlicher Infektionszahlen unter den Mitarbeitern. Amazon, DPD ( plus 14 Prozent), DHL aber auch die BASF und Thyssen Krupp Steel.

Das soll noch mal jemand verstehen

Warum nicht mal 2-3 Wochen richtig zu - wäre zwar kurzzeitig hart, aber immer noch besser als das ewige Jo-Jo?

Das ist alles nur noch unverständlich.

Seit mehr als 1 Jahr hatten sie Zeit sich Gedanken zu machen zur Organisation der Impfungen, zur Organisation von Tests, zur Abstimmung eines einheitlichen Vorgehens.

Und hier stehen wir mehr als 12 Monate später und überall stockt es. Wenn 16 Landesregierungen nicht in der Lage sind eine Lösung zu finden, dann ist das Problem dort vielleicht falsch aufgehoben.

Unterm Strich verzeichnet der Einzelhandel ein dickes Umsatzplus

Von Solidarität hört man aber nichts.
Die Innenstädte haben sich schon vor Corona sehr bemüht Kunden mit hohen Parkgebühren, wenig Parkplätzen, teurem ÖPNV und geringem Angebot fern zu halten.
Die Pandemie hat die angestebten Ziele dort nur beschleunigt.

Befremden

Liebe Mitmenschen,
vieles was jetzt an Enttäuschung geäußert wird ist richtig, aber richtet sich doch an den falschen Adressaten. Was wäre, wenn es all diese Maßnahmen nicht gäbe? Hätten wir dann unser altes Leben wieder? Wären die Geschäfte voll, die Restaurants gut besucht und die Kinder in der Schule sicher und gut unterrichtet?
Vor einem Jahr haben uns die Bilder aus Norditalien zutiefst erschreckt und wir haben mehr Zurückhaltung geübt, als viele jetzt noch meinen aufbringen zu können, und das bevor der erste Lockdown kam. Soll das wieder so kommen?
Das Virus ist eine Naturkatastrophe, mit ihm kann man nicht verhandeln und man kann es nicht betrügen. All die Verbandsvertreter können Ihre Forderungen ja gerne an das Virus richten und mal schauen, was passiert. Ich jedenfalls werde nicht deren Wahnsinn mitmachen - und damit das Leben meiner 91jährigen Mutter oder das meiner behinderten Schwester aufs Spiel setzen, die nicht so robust sind wie diejenigen, die jetzt groß herumtönen.

@ Dr.Beyer (12:14): nicht jeder hat ein Smartphone

@ Dr.Beyer

Darüber hinaus hat nicht jeder/jede ein Smartphone so das nicht jeder diese App nutzt. Auch ich habe derzeit bewusst kein Smartphone. Von daher bringt sowas nichts. Darüber hinaus wüsste ich gerne, welche Daten über jeden bei den Gesundheitsämtern durch diese Luca-App gespeichert werden, weil nicht mal die Nutzer Zugriff auf die Daten haben:

https://tinyurl.com/krmuzcmb
Süddeutsche: Helfen Check-in-Apps gegen Corona? 3. März 2021, 10:13 Uhr

Das Prinzip der Luca-App ist einfach: Betreten Menschen einen Ort, scannen die Betreiber einen QR-Code auf dem Telefon der Luca-Nutzer. Zuvor haben diese sich in der App mit ihrer Telefonnummer und Kontaktdaten registriert. Ist der Code gescannt, werden ihre Daten im System des Gastgebers automatisch - und verschlüsselt - gespeichert. Zugriff hat nur das jeweilige Gesundheitsamt im Fall einer später bekannt gewordenen Infektion.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

12:09 @ JungeRisikogruppe

Die Rapid-Test-Initiative kämpft seit mindestens einem viertel Jahr, darum diese Möglichkeiten umzusetzen,
mit Studien und Unterstützung von Experten wie
Prof. Sandra Ciesek, Prof. Drosten mit Evaluierung von Antigentests,
mit Preisberechnungen - Massenproduktionen ermöglichen sehr niedrige Stückpreise - , uvm.
Sie dürfen raten, woran es scheiterte.

@draufguckerin, 12:20

„Industrie und gutes Handwerk sind die Sahnestücke der deutschen Wirtschaft“

Vor allem Letzteres (gutes Handwerk). Das wird nicht nur von der (Groß-)Industrie immer mehr verdrängt, sondern auch vom Billighandel. Es gilt offenbar: Hauptsache viel und billig, egal um welchen Preis.

Banken sind enttäuscht - tut mir nicht leid

"Die Banken sind enttäuscht" ja, tut mir Leid. Der normale Arbeitnehmer war auch schon öfter von den Banken enttäuscht. Und deshalb gibt es auch keinen einzigen Grund, Unternehmen, d.h. Handel, Banken ... aus Steuergeldern zu unterstützen.
Das gleiche gilt für Immobiliengesellschaften. Die sollten mal mit ihren Innenstadt-Mieten runtergehen, dann können sie auch wieder etwas vermieten. Keinen Cent für die Immo-Spekulanten.

@Gogolo 12:17

"@ Dr. Beyer

Ich habe immer gesagt: Ich fahre erst weg wenn ich geimpft bin. Und das wird nächste Woche der Fall sein."

Ah, verstehe.
Dann viel Spaß! Die Sonne ist inzwischen schon fast genau so lange da wie hier bei uns, ab dem 20.3. sogar länger, Chancen auf Polarlichter sollten Sie noch eine ganze Weile haben, Internet für's Tagesschau-Forum sollte es auch geben - was will man mehr!

12:24 von Rigo HH Vielen Dank

12:24 von Rigo HH

Vielen Dank für Ihren Kommentar !
Selten wird hier mit soviel " Herzblut " geschrieben. Aber Sie treffen meine Meinung auf den Punkt. Ich will nicht das Leben meines schwer erkrankten Mannes aufs Spiel setzen und habe - und werde - mich entsprechend verhalten.
Und auch wenn andere das anders sehen , meine Grundrechte sehe ich nicht eingeschränkt.
Ihnen und Ihrer Familie alles Gute, bleiben Sie gesund.

@ nettie um 13.23 Uhr, stimmt nicht

Das ist nicht richtig. Maschinenbau ist z.B. sehr sehr wichtig und wirklich ein Sahnestück der deutschen Wirtschaft. Wissen Sie, wer die Produktionsstraßen des indischen Impfstoffproduzenten Poonavalla gebaut hat? Deutsche Maschinenbauingenieure.

Zu recht sind die

Zu recht sind die enttäuscht.
Das Chaos versteht nämlich niemand mehr.
Die Gefährdeten, wären leicht anders zu schützen.

Vernünftiger Balanceakt

Die beschlossene Strategie ist ein vernünftiger Balanceakt. Die Lockerungen sollen stufenweise erfolgen, unter dem Eindruck der Infektionszahlen kann und muss es bei Bedarf auch Rücknahmen bei den Lockerungen geben können. Genau so stelle ich mir verantwortungsvolles Handeln vor. Ärgerlich ist und bleibt aber die zögerliche Verimpfung. Hier muss schnellstmöglich eine Änderung erfolgen. Es darf keinen zeitlichen Aufschub mehr geben.

Frau Merkel, gestützt von Herrn Lauterbach

hat große Teile unserer Wirtschaft aufgegeben.
Und die Schnelltest? UniSono haben Herr Söder und Herr Lauterbach im Fernsehen gesagt: natürlich werden dann die Zahlen der Infizierten rasant ansteigen und wir werden dann wieder zumachen, aber unsere Beschlüsse sind doch trotzdem eine Perspektive "für die Zeit danach" (aha, also irgendwann im Herbst oder 2023). Einen besseren Blankoschein für einen Dauerlockdown gibt es nicht.
Aber Gott sei Dank können die Schnelltest - da nicht bestellt - erst mal nicht ausgeliefert werden. Also wenigstens ein paar Tage ein wenig "Normalität".

@Demokratieschue... 12:24

Und auch beim Thema "Luca-App" maßen Sie sich an, mehr Ahnung als die ausgesprochenen Experten zu haben.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde diese App sogar unter Beteiligung des CCC entwickelt, zumindest haben die grünes Licht auch bei dieser App gegeben.

Wenn der CCC sagt, dass diese App datenschutztechnisch gesehen gut ist, dann glaube ich denen das, weil ich mir sehr sicher sein kann, dass diese Leute deutlich mehr Ahnung von der Materie haben als Sie und ich.

So. Habe gerade erfahren,

So. Habe gerade erfahren, dass unsere Wirtin das Stammlokal schmeißt. Coronahilfe bis jetzt ausgezahlt 0. In Worten Null.
Dabei ist die Inzidenz dort 0. In Worten: Null.
Und so wird es massenhaft Betriebe nicht mehr geben. Nur weil völlig unüberlegt alles geschlossen wird, anstatt such Alternativen zu überlegen.

@Demokratieschue... 12:19

Und wieder einmal haben Sie mehr Ahnung als die Experten.

Wenn Lothar Wieler der Meinung ist, dass die Tests sehr wohl etwas bringen, wenn eigentlich ALLE Leute, die Ahnung davon haben, sagen, dass die Schnelltests etwas bringen - dann sollten Sie mal darüber nachdenken, ob Sie nicht irgendetwas falsch verstanden haben.

@ Demokratieschue, um 12:19

re @ BrBeyer, (12:14)

Darf ich kurz zwischenfragen, wo denn Herr Wieler sagte, die Tests brächten nichts und sie seien rausgeworfenes Geld?

Der Mann ist doch nicht so blöd, empfiehlt die Schnelltests, und sagt dann anschließend, sie bringen nichts.
Er warnt vor falscher Sicherheit, in der man sich nach einem negativen Ergebnis wiegen könnte, was vollkommen in Ordnung ist.
Das hat jeder bisher auch nicht anders verstanden.

Ihre Behauptung ist Ihre persönliche, falsche Interpretation, da hat User DrBeyer Recht.

Verstehe jetzt jeder was los ist ?

Hoffentlich geht ab April' 21 , ...oder doch erst April'22 ;
mein Telefon , ..und der Hausarzt meldet sich mit der Meldung zum Impftermin in seiner Praxis ; ..nee da muss ich schon selber hinlaufen .und mich kundig machen ...
Aber immer noch besser als dieses Thema noch weiter zu befeuern ......
Ehrlich , das ist jetzt nicht mehr zu ertragen ...

13:33 @ Adeo60

Ein halbes Jahr hat es gedauert, einen solchen inzidenz-/evidenzbasierten Plan aufzustellen.

Genau das wäre verantwortungsvolles Handeln vor einem halben Jahr bzw. grüher gewesen, statt kopflos von einer Welle in die nächste zu stolpern.
Sämtliche Planungen zu spät,
ebenso die Impflogistik, mit übertreuerten IZ, während nun beklagt wird,
Impfen bei Hausärzten würde so teuer.

Sorry, man hätte ein paar Mathematiker mit Spezialisierung auf Logistik und Optimierung heranlassen sollen.

Bender Rodriguez

"Zu recht sind die enttäuscht.

Das Chaos versteht nämlich niemand mehr.
Die Gefährdeten, wären leicht anders zu schützen"

,.,.

Auch wenn Sie es erklärtermaßen nicht verstehen: Sie müssen nicht von sich auf andere schließen.

Offensichtlich fühlen Sie sich sehr viel kompetenter als alle die Politiker, die zwischen diversen Schwierigkeiten hindurchlotsen müssen.

Auf welche Weise wollen Sie denn die Gefährdeten "leicht anders" schützen?

Und warum geht - Ihrer Meinung nach - einfach niemand auf Ihren Vorschlag ein, der mit einem Schlag alles lösen würde?

@Rodriguez, 13:31 Uhr

Ich vertraue dann doch dem geballten Sachverstand und der Erfahrung von Experten. Politik und Wissenschaft haben sich die Entscheidungsfindung nicht leicht gemacht. Heraus kam eine Verlängerung des Lockdowns mit stufenweisen Öffnungen soweit die Inzidenzwerte dies zulassen. Man fährt als mit gedrosseltem Tempo und mit dem Griff an der Handbremse. Wir brauchen weder Hassadeure, noch notorische Angsthasen. Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker in enger Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen.

finanzieller Schnell-Rettungsplan Schnell-Rettungsstrategie ?

Der Bundeswirtschaftsminister muss jetzt schnell sagen wie der finanzielle Schnell-Rettungsplan und die Schnell-Rettungsstrategie für den Einzelhandel, die Gaststätten, die Restaurants, das Hotelgewerbe (Pensionen), das Veranstaltungsgewerbe (u.v.a. Theater, Konzerte, Künstlerinnen/er, Schauspielerinnen/er, Kunstausstellerinnen/er, usw.), Free-Lancer, usw. , funktionieren soll.

Wie bekannt, werden nach dem derzeitigen konfusen Öffnungsplan die v.g. Bereiche erst mal noch nicht erfasst.
Und wenn es gem. 100er-Inzidenzzahl in der Öffnungsplan-Idee schlecht läuft, wird gar nicht geöffnet.

Das Bundeswirtschaftsministerium muss jetzt schnell alle anstehenden Anträge sofort bearbeiten, und das Geld sofort auszahlen.
Die Entbürokratisierung des Hilfeprogramms muss jetzt schnell erfolgreich zu 100% abgeschlossen werden.
Für die genannten Bereiche darf nur nur zählen:
100% Bezahlen ... 100% Bezahlen ... 100% Bezahlen ...
und das auf der Stelle und sofort.
Die Pleite-Welle rollt ...

@ Bender Rodriguez, um 13:31

“Die Gefährdeten wären leicht anders zu schützen.“

Ja.

Was aber wer ist denn Ihrer Meinung nach nicht gefährdet?
Wenn ich z. B. 40 wäre, würde ich mich auch dann zu den potentiell Gefährdeten zählen, auch mit 25 oder 55...

Dann wird das Spiel also unter denen weiter ausgetragen, und wir haben zwei “Kriegsschauplätze“.

@ dr. bashir um 11.07 Uhr "verstehe ich nicht" - ich auch nicht

Ohne auf Ihre Rechnung, die sicherlich richtig ist, eingehen zu wollen: Ich frage mich, weshalb nur die Hausärzte impfen sollen. Das gibt doch nur volle Wartezimmer, -zig Infektionen in der Enge ...
Jeder Zahnarzt, jeder Augenarzt, jeder Arzt kann impfen. Sanitäter und das medizinische Fachpersonal, d.h. Krankenschwestern und -pfleger dürfen intramuskulär impfen. Es würden sich sicherlich auch noch pensionierte Ärzte finden.
Wer steht da auf der Bremse? Wieder mal die EU?

@Bender Rodriguez 13:39

"Und so wird es massenhaft Betriebe nicht mehr geben. Nur weil völlig unüberlegt alles geschlossen wird, anstatt such Alternativen zu überlegen."

Mit Verlaub - das ist Unsinn.
Sie haben selber geschrieben, was die wahre Ursache ist: die seit Monaten angekündigten, aber nicht ausgezahlten Coronahilfen.

Bitte nicht mit schlechten Beispielen polemisieren!

11:54 von Gogolo

Kein vernünftiger Mensch blickt da durch
.
nur dabei ?
erklären sie mal nem vernünftigen Menschen, dass man 69 Jährige nicht impft,
aber ne 22 Jährige Kindergärtnerin

@13:33 von Adeo60

"... Die beschlossene Strategie ist ein vernünftiger Balanceakt ... "

Woran ist das denn erkennbar ?

Was da als - schlecht nachvollziehbarer - Öffnungsplan beschlossen wurde, ist keine Strategie.
Dazu fehlt der - strikte systematische - Einsatz von Schnell-Tests, Selbst-Schnell-Tests - u. beide sind in der massenhafte Masse noch nicht vorhanden.
Der negative Schnell-Test ist keinesfalls - strikt - als "Ausweis" oder "Zutrittsbefugnis" (z.B. bei der Belegschaft in Unternehmen) vorgeschrieben. Hier laufen erst mal Gespräche an.

@sausevind, 13.46 Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. So mancher User nörgelt allzu gerne, ohne einen eigenen Lösungsvorschlag auch nur ansatzweise anbieten zu können. Die Inzidenzwerte sollten auch Motivation für die Bürger sein, um durch konsequentes Einhalten der Schutzmaßnahmen die Voraussetzung für eine nachhaltige Rückkehr zur Normalität zu erreichen. Wir alle haben und hatten es in der Hand, Corona beherrschbar zu machen und in einem weiteren Schritt zu besiegen. Packen wir es an...!

13:48 von Adeo60

Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker
.
und wie sehen sie das in unserem Land ?

@reu_sab 13:36

" UniSono haben Herr Söder und Herr Lauterbach im Fernsehen gesagt: natürlich werden dann die Zahlen der Infizierten rasant ansteigen und wir werden dann wieder zumachen
[...]
Einen besseren Blankoschein für einen Dauerlockdown gibt es nicht."

Sie haben leider das zugrundeliegende Prinzip immer noch nicht verstanden: Wenn richtig viel getestet wird, werden eine Menge Kontaktketten frühzeitig unterbrochen.
Dadurch mögen KURZZEITIG mal die Inzidenzwerte hochgehen, aber innerhalb sehr kurzer Zeit wird dadurch das Infektionsgeschehen extrem reduziert.

Das bedeutet: Richtig viele Schnelltests sorgen für FRÜHERE Öffnungen!

13:48 von Adeo60

"... Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker in enger Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen."

Wenn Sie die Empfehlungen der Virologen, Epidemiologen und anderer Spezialisten verfolgt hätten, wüssten Sie, dass diese seit einem halben Jahr anderes empfehlen, sich den Mund fusselig reden, die Finger wund schreiben.
Kaum bis nichts ist umgesetzt worden. Ein halbes Jahr mehr Versäumnisse als konsequente Pandemiebekämpfung.
Sie können Ihre Lobeshymnen gerne mal den Betroffenen und Angehörigen erzählen.

@ Sisyphos3, um 13:52

re 11:54 von Gogolo

“erklären sie mal dem vernünftigen Menschen, dass man 69 Jährige nicht impft, aber ne 22 Jährige Kindergärtnerin.“

Sie meinen die Frage nach all den Diskussionen in der jüngeren Vergangenheit nicht ernst, oder?

Weil Sie von einem “vernünftigen Menschen“ sprechen, für den ich Sie nach Ihren oft kurzen, aber für mich meist treffenden Kommentaren durchaus halte.

Meine Vorschläge, was man

Meine Vorschläge, was man statt Lockdown machen könnte, gehen hier nicht durch. Zu sicher, zu wenig Risiko. Aber mit ein wenig Aufwand für und von Betroffenen.
Da ist es doch leichter, den Mangel zu leugnen, und alles zu zu lassen

@Margareta K. 13:57

"Deshalb war gestern mein erster Gedanke (vorschnell?) auch der, der nächsten Gelddruckmaschine."

Falls Sie das in Bezug auf Schnell- oder Selbsttests gemeint haben sollten, waren Ihre Gedanken in der Tat vorschnell.

Egal, wie teuer sie sind, sind sie immer noch um ein Vielfaches billiger als der Lockdown und helfen wirklich extrem.

@sausevind, 13.46 Uhr Volle

@sausevind, 13.46 Uhr
Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. So mancher User nörgelt allzu gerne, ohne einen eigenen Lösungsvorschlag auch nur ansatzweise anbieten zu können.
Ich hätte einen Vorschlag, alle welche arbeiten können, sollten einen Solidaritätsbeitrag von z.B. 10% ihres Monatseinkommens als Solidaritätsabgabe für die, die kein Einkommen durch Arbeit beziehen, bezahlen.

11:59 von Demokratieschue... die Wahrheit

"Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."
In einem Zwiegespräch zwischen Herrn Söder und Herrn Kretschmer über die Situation an ihren Grenzen berichtete Herr Kretschmer, dass bei 40 Testen 16 Positive gefunden wurde. Er nannte dieses Ergebnis "unglaublich".

14:04 von harry_up

ach wissen sie ....
da macht man mit viel Tamm Tamm Impfzentren und hat keinen Impfstoff
dabei braucht man nur schauen wieviel Mill Grippeimpfungen die Hausärzte verimpfen
(in ein paar Monaten vom Rest ganz zu schweigen)
ohne dass es groß an die Glocke gehängt wird
der Gesundheitsminister will mit Massentests beginnen und dann merkt man, keine Testkits da
eine ziemlich kopflose Sache
am besten man schaltet den Fernseher aus wenn das Wort "Corona" erscheint
sonst wird man in den Wahnsinn getrieben

Abstimmung wegen Lockerungen wäre sinnvoll

Es wird fortlaufend behauptet, dass die Mehrheit der Bürger für Lockerungen sei.
Was mich interessieren würde, ist, aufgrund welcher Abstimmungen man dies behauptet?
Nicht immer sind es die Vertreter der Mehrheit, wenn Einzelne Öffnungen laut fordern.
Ich glaube nämlich, dass bei einer Abstimmung über die Sinnhaftigkeit dieser Lockerungen eine Mehrheit der Bürger dagegen wäre.
Allein schon wenn ich lese, dass man den Handel mit Termin aufsuchen können soll bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100.
Wie soll dies gehen? Wirft man dann den Kunden, der zu unentschlossen beim Schuhkauf ist, nach 20 Minuten wieder raus?
Termine einzuhalten, ist dazu noch ein Problem. Da muss nur ein Stau sein und man verspätet sich um 10 oder 20 Minuten.
Ich würde mir nie etwas im Handel kaufen wollen, wenn ich dies nur mit Termin tun könnte.
Für mich ist das nicht praktikabel. bzw realitätsfremd.
Ob mit diesen Lockerungen den Unternehmen gedient ist, glaube ich nicht. Diese werden enorme Verluste haben.

13:57 @ Margareta K.

Bitte,
gern geschehen.
Ich informiere mich, seit ich erstmals eingebetteten Verweisen auf Beiträge von Prof. Lauterbach und anderen auf der Zwitscher"stube" gefolgt bin, dort regelmäßig.
Eine Fundgrube an Wissenschaft zur Pandemie, man glaubt es kaum.
Natürlich verstehe ich auch nicht jede hochwissenschaftliche Studie,
jedoch zu wissen, dass es sie gibt und wo man sie findet, einschließlich vieler Erfahrungsberichte von sehr engagierten Ärzten gegen die Pandemie ist sehr interessant und bereichernd.

@Leipzigerin59

Betroffene und Angehörige sind auch Menschen, die Ihren Arbeitsplatz behalten und ihre Kinder in der Schule sehen möchten, auch weil sie in einer kleinen Wohnung leben, vielleicht noch eine Kinderbetreuung organisieren müssen... Nein, so einfach wie Sie es darzustellen versuchen, ist das komplexe Thema Corona nicht zu lösen. Auch sollte sich niemand anmaßen, den Königsweg zu kennen, der heraus aus der Krise führt. In der Tat geht es um eine verantworliche Abwägung von Gesundheitsschutz und Wirtschaft/Freiheitsrechte. Im übrigen sage auch ich mit aller Deutlichkeit, dass in Sachen Impfung schwerwiegende Fehler/Versäumnisse zu beklagen sind. Ich verbreite also keine Lobeshymnen, sondern versuche Sachverhalte objektiv zu bewerten. Dies auch deshalb, weil einige User allzu gerne pauschale/
unsubstantiierte Rundumschläge verbreiten. Sind Drosten, Wieler, Lauterbach, Meyer-Hermann für Sie keine Experten...? Bleiben Sie gesund!

9 Stunden Trauerspiel

Ein „Weiter So“ kann und wird es nicht geben.

@14:23 von peterpan25

"... Luca ist schneller, digital verbunden mit den Gesundheitsämtern und kann auch Hinweise auf den potentiellen Auslöser der Infektion geben ... "

Superidee - für die Leute die Top mit dem Smartphone umgehen können - .

Und was ist mit den Anderen, die nicht so Top firm im Umgang mit dem Smartphone sind ?
Wie soll bei diesen Leuten "Luca" aktualisiert und Top von selber am laufen gehalten werden ?

ihre Argumentation harkt an einer entscheidenden Stelle

mit welchem Personal wollen Sie bitte schön die Kontaktketten verfolgen?
Die Gesundheitsämter sind schon seit Monaten überlastet und zudem nur Werktags besetzt. Und wer soll die Einhaltung der Quarantäne überwachen?
Wenn das, was Sie sagen umsetzbar wäre, würden im Osten von Bayern die Fallzahlen längst nicht so hoch sein.
Ergo, guter Ansatz von Ihnen, aber leider nicht umsetzbar.

@ Apositiv

9 den Trauerspiel. Ein „Weiter So“ kann und wird es nicht geben.

Völlig richtig. An den entscheidenden Stellen sollten wir verschärfen. Denn die Mobilitätswerte haben längst wieder zugenommen.

@Apropositiv, 14:32 - 9 Stunden verantwortungsvolles Handeln

Ich würde nicht von "9 Stunden Trauerspiel", sondern "9 Stunden verantwortungsvollem Umgang mit einer epochalen Krise" sprechen. Lamentieren hilft nicht, wir brauchen zupackende Hände und eine gesunde Portion Optimismus. Deutschland steht, wirtschaftlich, gesundheitspolitisch und sozial betrachtet, vergleichsweise gut da.

@draufguckerin, 13:29

Ich habe nicht gesagt, dass die Industrie - und insbesondere auch nicht der Maschinenbau - überflüssig sei, sondern wollte darauf hinweisen, dass Quantität in unserem Wirtschaftssystem generell offenbar mehr "zählt" als Qualität. Viele Waren waren früher "langlebiger", ihre Produktion also nachhaltiger und ressourcenschonender. Schon weil weniger Schrott anfiel, der ersetzt werden musste, um die Wirtschaft zu "befeuern".

@14:27 von Adeo60

"... In der Tat geht es um eine verantworliche Abwägung von Gesundheitsschutz und Wirtschaft/Freiheitsrechte ... Sind Drosten, Wieler, Lauterbach, Meyer-Hermann für Sie keine Experten... "

Die Experten sind seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam, immer wieder zu Rate gezogen worden.
Eine Abkehr zu einer - strikten praktischen - Strategie gg. Corona hat es mit diesen Experten immer nicht gegeben.
Wen wundert das ?
Es sind immer die gleichen Argumente die immer wieder zum gleichen o. ähnlichen Ziel führen - AHA-Regeln+Lüften + LockDown + Kontaktbeschränkungen -

Auffällig ist, dass sich seit dem viele Menschen u.a. als die "Unentdeckten" (- in der Dunkelziffer auffindbar -) auch bis dato. infizierten. Das war unverantwortlich.
Und das, obwohl in 2020 die AHA-Regeln+Lüften - in der Öffentlichkeit sichtbar - von der Bevölkerung eingehalten wurden.

Ein Richtungswechsel wurde erst jetzt mit dem Beschluss von gestern eingeläutet.

@Taeler, 14:11 Uhr

Vielen Dank für diese Idee. Ich wäre sofort dabei. Aber Menschen die kein Geld durch Arbeit beziehen gab es auch schon vor Corona und wird es auch nach Corona geben. Die Unterstützung für diese Menschen leistet der Staat durch Soziale Unterstützungsleistungen, also aus unseren Steuergeldern. Im Grundsatz würde Ihr Vorschlag also auf eine Steuererhöhung hinauslaufen.

ihre Argumentation harkt an einer entscheidenden Stelle

mit welchem Personal wollen Sie bitte schön die Kontaktketten verfolgen?
Die Gesundheitsämter sind schon seit Monaten überlastet und zudem nur Werktags besetzt. Und wer soll die Einhaltung der Quarantäne überwachen?
Wenn das, was Sie sagen umsetzbar wäre, würden im Osten von Bayern die Fallzahlen längst nicht so hoch sein.
Ergo, guter Ansatz von Ihnen, aber leider nicht umsetzbar.

um 14:02 von Leipzigerin59

"Wenn Sie die Empfehlungen der Virologen, Epidemiologen und anderer Spezialisten verfolgt hätten, wüssten Sie, dass diese seit einem halben Jahr anderes empfehlen"

Das ist schlicht unwahr. Die Masse der Fachleute stimmt den Experten wie z.B. Herrn Prof. Drosten zu.

@sikgrueblerxyz 14:15

"In einem Zwiegespräch zwischen Herrn Söder und Herrn Kretschmer über die Situation an ihren Grenzen berichtete Herr Kretschmer, dass bei 40 Testen 16 Positive gefunden wurde. Er nannte dieses Ergebnis "unglaublich"."

Da es hier im Forum leider immer wieder Leute gibt, die seltsame Geschichten posten, die sich im Nachhinein als tlw. frei erfunden herausstellen: Ist die Geschichte, die Sie da erzählt haben, wirklich wahr?
Eine Positivrate von 40%, und sei sie auch noch so lokal, wäre in der Tat unglaublich und würde ziemlich fassungslos machen.
Wäre allerdings auch eine gute Erklärung für die relativ hohen Inzidenzen in den deutschen Grenzgebieten.

Keinen ... in der Hose

Wer keinen ... in der Hose hat, einen richtigen Lockdown durchzusetzen, muss sich auf Zustände wie in Tschechien einstellen. Da ist die Wirtschaft am Ende wirklich ruiniert. Unser Problem ist nicht der Lockdown, unser Problem ist unsere Bequemlichkeit und unsere Unentschlossenheit. Das Virus ist jedenfalls nicht unentschlossen.

Kein Bestand für zukünftige Maßnahmen.

Es ist zu befürchten dass das vorhergesagte Wachstum auch in diesem Jahr nicht mal ansatzweise erreicht wird. Sowie im letzten Jahr. Dabei ist mir unklar sollen es nun 3% oder fast 5 % Wachstum sein sollen.. Die Vorhersagen fehlt es an der notwendigen Ernsthaftigkeit, da kommt ja jede Instanz mit irgendeine Ansage, ohne Quellen und Berechnungsgrundlage.
Deutlich ist die verspätete Impfkampagne, mit verursacht durch Brüssel, auch Schuld daran. Daneben aber sehr wohl auch das Durcheinander der unterschiedliche regionale Maßnahmen. Wie kann auch so eine nationale Wirtschaftspolitik stattfinden. Jedenfalls die kann für die Zukunft keinen Bestand haben.

Darstellung: