Kommentare - Lockdown: Auch Merkel für "vorsichtige Öffnungsschritte"

02. März 2021 - 18:03 Uhr

Die Zeichen stehen auf Lockerung: Nach mehreren Landeschefs hat sich laut Medienberichten auch Kanzlerin Merkel für "vorsichtige Öffnungsschritte" ausgesprochen. Allerdings fordert sie eine "Notbremse", wenn die Zahlen wieder hochgehen.

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

Das ist Merkels Problem. Sie

Das ist Merkels Problem. Sie hat bei corona nichts zu melden. Völlig egal, was sie will, die Laschets ind söders werden es sowieso anders machen.

@Teddy20 (Geschlossene Kommentarfunktion)

"Im Übrigen schrieben Sie in einem Ihrer Posts von ihrem Vater, der anscheinend selbst zur Risikogruppe gehört. Wäre es Ihnen egal, wenn er durch mehr Öffnungen, steigende Infektionszahlen und rücksichtsloses Verhalten im privaten Bereich noch zusätzliche Risiken einer Ansteckung hätte?" Am 02. März 2021 um 16:53 von Teddy20

*

Welche zusätzlichen Risiken kann jemand haben, der körperlich Vollzeit mit wechselnden Leiharbeitern arbeitet?
Meinen Sie mein Vater hat danach noch Lust ins Kino oder Shoppen zu gehen?

Supermärkte sind eh auf.

Meine Eltern und ich sind mündige Erwachsene und brauchen keine Kindermädchen, die offensichtlich keine Ahnung von körperlicher Arbeit haben.

Auch Merkel für "vorsichtige Öffnungsschritte"

Ob diese Öffnungsschritte vorsichtig genug sind, kommt wohl ganz darauf an, wie gut diese Notbremse ("Allerdings fordert sie eine "Notbremse", wenn die Zahlen wieder hochgehen") anspricht, wie lang der Bremsweg ist und vor allem darauf, wie schnell "in die Eisen gegangen" wird.

@ falsa demonstratio

"Sie sollten sich schämen bei dem Gedanken, Ihre Eltern würden auf einer nicht überlasteten Intensivstation leiden" Am 02. März 2021 um 17:18 von falsa demonstratio

*

Fällt Ihnen nichts besseres ein, als irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Schuldzuweisungen?

Mein Vater arbeitet körperlich Vollzeit.

Schämen Sie sich doch selbst, dass Sie es sich auf dem Sitzfleisch im Lockdown bequem machen anstatt körperlich zu arbeiten.

Jede Menge Menschen arbeiten körperlich Vollzeit den ganzen "Lockdown" durch. Da haben Sie sich auch keine Gedanken darüber gemacht, ob sie sich anstecken könnten.

Aber jetzt plötzlich bei meinen Eltern wegen Familienbesuch, Kino oder Restaurant?
Wie nobel.

@um 18:09 von Bender Rodriguez

"Das ist Merkels Problem. Sie hat bei corona nichts zu melden. Völlig egal, was sie will, die Laschets ind söders werden es sowieso anders machen."

Das wissen wir nicht. Denn die Bundesregierung verweigert Informationen über die Gespräche zwischen Bund und Länder.

"Die einzig verfügbare amtliche Dokumentation der Bund-Länder-Konferenzen in der Pandemiebekämpfung soll offenbar auf längere Zeit unter Verschluss bleiben. Das geht aus einem Bescheid des Bundeskanzleramts auf einen Tagesspiegel-Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) hervor."

Da verweigert also der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die Auskunft über seine Arbeit. Eigentlich ein hinreichender Grund zur fristlosen Kündigung.

Merkel unter Druck

Was soll Frau Merkel auch sonst tun. Immer gegen den Strom schwimmen ist politisch nicht sinnvoll. Schließlich will man ja auch zeitnah Wahlen gewinnen. Und wenn die Stimmung im Land Lockerungen verlangt, wird man sich dem nicht entgegenstellen wollen.

Realitätsbezug verloren.

Die Regierenden in Bund und Länder haben ganz offensichtlich jeden Bezug zur Lebenswirklichkeit der Bürger verloren.
Der Lockdown war im vergangenen Frühjahr als kurzfristige Notmaßnahme zur Reduktion exponentiell steigender Infektionszahlen begründet worden. Nun wird er immer mehr zum Dauerzustand - und jede Minilockerung ist mit einem Wust an Detailregelungen und Bürokratie verbunden.
Man kann den Menschen nicht über Monate ihren Broterwerb untersagen und sie mit miserabel organisierten Hilfszahlungen abspeisen, nur weil die Zahl positiver Tests nicht unter einen willkürlich festgelegten Wert von 35 pro 100.000 fällt.
Die in der Planwirtschaft aufgewachsene Bundeskanzlerin und die unabhängig von der Wirtschaftslage zu 100% weiter alimentierten Politiker und Beamten zerstören mit ihrem konzeptlosen Gewurstel die Existenzgrundlagen der deutschen Volkswirtschaft.
Wenn das so weiter geht, ist für mich ist keine der Regierungsparteien CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke im Herbst wählbar.

Notbremse

Wenn die Zahlen wieder hoch gehen?

Entschuldigung, die Zahlen gehen wieder hoch!

Bye Bye Öffnung ....

... mit Zulassung der Schnelltests werden mehr Infizierte gefunden, d.h. die Inzidenz steigt. Österreich z.B. hat eine Inzidenz von über 160! Von Panik keine Spur! Österreich testet unfassender, jetzt auch mit Schnelltest und findet auch mehr Infizierte. Das Gesundheitssystem ist nicht überlastet!
Wenn wir an der 35 festhalten, werden wir mit Einführung der Schnelltests diese niemals erreichen, auch keine 50 oder 100. Oder sehe ich da was falsch?

vorsicht............

.......ist das gebot der stunde und verstand!
letzes jahr, als die zahlen so schön niedrig waren, vor der 2.welle, waren wir in fast der selben situation, nur mit niedrigeren zahlen.

und was war?
urlaub fahren, feiern und alles was wieder geht, natürlich maximal............
und was war dann kurz danach mit den zahlen? genau, es kam die zweite welle, schlimmer als die erste.

was wünscht man sich heute, jenseits von endlich wieder weniger lockdown?
das die 3.welle schlimmer wird als die 2.?
sicher nicht.

also, ist vorsicht geboten, auch was 'wieder öffnen' angeht, zu schnell macht man sich alles wieder kaputt und wenn man pech hat auchnoch alles noch schlimmer obendrauf!
und DAS will doch sicher keiner, oder?!

Es stehen halt Wahlen vor der Tür.

Da werden dann wegen der Wiederwahl /Geschichtsbuch schon mal alle Gedanken über Bord geworfen.

Notbremse

... "Notbremse", wenn die Infektionszahlen wieder stark ansteigen sollten
Dann aber bitte auch "freie Fahrt", also Aussetzen aller Maßnahmen, wenn die Infektionszahlen stark zurückgehen, weil sich SARS-CoV2 wie letztes Jahr und wie für Corona-Viren üblich im April zurückzieht.

Eine Inzidenz unter 35

wird es so schnell in der Fläche nicht geben.
Und jedes Bundesland macht sowieso, was es will.
Wichtige Frage :
reichen die Schnelltestkapazitäten aus?
Wie viele solcher Tests wird es vor Ort geben?
Ich bin skeptisch.
Aber so lange die Impfquote nicht deutlich höher ist, muss der Lockdown sein.
Mein Vorschlag: schnellstens deutlich mehr Personal für die Gesundheitsämter.

@ Bender Rodriguez

Stimmt.
Der Bund hat keine großen Kompetenzen in der Pandemiebekämpfung, die Zuständigkeit liegt bei den Ländern und was die machen ist, kurz gesagt "tutti frutti".

Traurig ...

... dass man erst jetzt - nach 1 Jahr Pandemie - überhaupt mal drüber nachdenkt?? Aber es ist doch wie mit dem "Inpf-ANGEBOT": das heißt ja auch nichts als Augenwischerei - geimpft ist damit lange noch niemand. Und jetzt "stellt msn in Aussicht", setzt aber eine willkürliche niedrige Hürde. KLARTEXT: weiterhin einsperren, weiterhin die Gesellschaft und die Wirtschaft in ddn Dreck fahren. UND: weiterhin trödeln beim Impfen, zuwarten bei Schnelltests und Auszahlen von Hilfsgeldern. Is' ja egal, via Ermächtigung durch's Parlament darf ja alles - ohne Rechenschaft!

Zumindest eine wesentlich klarer umrissene Strategie als bisher

„Zudem kündigte [Merkel] auch eine breite und monatelange Teststrategie an, die die geplanten Lockerungen absichern soll. Dies werde nach Einschätzung der Bundesregierung für die Monate April, Mai und Juni benötigt, sagte Merkel bei der Sitzung der Unionsfraktion, wie die Nachrichtenagentur dpa von Teilnehmern erfuhr. Später werde das Impfen so dominante Wirkungen haben, dass eine Teststrategie in solchem Umfang nicht mehr notwendig sei"
Gut, dass man sich an den Rat der Gesundheitsexperten hält:
„Die Ärzteverbände sehen die Debatte über weitere Öffnungsschritte mit Skepsis.
Die Vorsitzende des Bundesverbands der deutschen Amtsärzte: Öffnungen sollten nur in Verbindung mit einer gezielten Test- und Nachverfolgungsstrategie erfolgen (…)
Ähnlich argumentierte der Marburger Bund: "Die Öffnungen sollten langsam und stufenweise erfolgen. Es ist wichtig, Folgewirkungen abzuwarten, bevor man den nächsten Schritt macht"

Wäre allerdings besser, die Teststrategie würde schon im März umgesetzt.

an Bender Rodriguez

Formal ist das richtig. Trotzdem belastet sie ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie nicht klar zu ihrer Meinung steht. Ich habe eher das
Gefühl, dass sie aus ihren Herz eine Mördergrube macht und das "Ich bin mit mir im reinen" reiner Resignation entspringt.

Merkel

Frau Merkel hat ein neues Spielzeug entdeckt und das heißt Lockdown! Sie wird es nicht aus den Händen geben, bis sie „in Rente“ geht. Und wir werden weiterhin um unsere Grundrechte betrogen.
Es ist an der Zeit, dass das Parlament wieder das Heft in die Hand nimmt. Per Verordnung regieren nicht mehr als dreimal hintereinander! Bei allen weiteren Entscheidungen muss das Parlament abstimmen.
Das alles hat ein „Gschmäckle“ und erinnert mich an die Weimarer Republik.

Die dritte Welle

ist bereits im Anmarsch und da scheint mir eine Lockerung
des Lockdown nicht sehr hilfreich zu sein.Auch nicht nur ein klein wenig.Das erste sonnige Frühlingswetter der letzten Tage hat hier bei uns in HH an Elbe ,Alster ,Stadtpark gezeigt wie unvorsichtig da wieder viele Bürger sind.

@Bender Rodriguez um 18.09 Uhr, kein Problem für Frau Merkel

"Das ist Merkels Problem. Sie hat bei Corona nichts zu melden. Völlig egal, was sie will, die Laschets und Söders werden es sowieso anders machen."
Ich sehe da kein Problem. Frau Merkel gibt zwar die Richtung vor, aber letztlich haben die Länder und damit die Ministerpräsidenten in ihrem Bundesland/Bereich auch Entscheidungsbefugnisse. Das ist so gewollt und das wird vorerst so bleiben. Oder würden Sie eine zentralistische Regierung bevorzugen?

UTOPIE : Inzidenzwert stabil unter 35

Man muß sich von dieser Zahl verabschieden und das ganze neu bewerten.

Die Risikogruppe ist nahezu durchgeimpft
und kaum schwere Fälle kommen mehr auf den Intensivstationen an.
Auch der 2malige Schnelltest wöchentlich
welche Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern durchführen sollen,
ist ein utopischer Arbeits & Verwaltungsaufwand.

Flickschusterei

Ok, das mit den Buchhandlungen, gefällt mir. Aber unser Blumenladen war schon letzte Woche offen, wie lange weiß ich nicht, da ich dann zum ersten Mal bei schönem Wetter wieder etwas länger in der Stadt war (Drogeriemärkte). Was nun wieder die Fixierung auf die magische Zahl soll - es war doch längst klar, dass die nicht zu erreichen ist. Vielleicht mit mehr Impfungen bis Ende März, aber fraglich. Ob dieses ganze - du darfst, du darfst nicht - noch verfassungsrechtlich durchgeht, mal abwarten.

@ Martinus um 18.33 Uhr, Es geht nicht um positive Tests

"Man kann den Menschen nicht über Monate ihren Broterwerb untersagen und sie mit miserabel organisierten Hilfszahlungen abspeisen, nur weil die Zahl positiver Tests nicht unter einen willkürlich festgelegten Wert von 35 pro 100.000 fällt."
Haben Sie nicht etwas vergessen? Sie schreiben von "Zahl positiver Tests". Dann sagen Sie auch dazu, dass diese Zahl auch mit einer Anzahl von Erkrankungen und weiterhin mit einer Anzahl Todesfälle einhergeht.

Wir leben nicht im Lockdown wegen positiver Tests, sondern um Krankheit und weitere Sterbefälle zu vermeiden.

klasse

dann werde ich die Familie auch dieses Jahr nicht mehr sehen. Hotels und Gastro werden wohl dauerhaft zubleiben. Wer macht denn sein Hotel für 2 Monate im Jahr auf ?

Aber vielleicht kann ich dieses Jahr mit meiner Frau nochmal in ein Restaurant gehen, wenn dann die Außengastronomie im Juli und August auf hat. Dann aber schnell, bevor der Herbst kommt. Die morgige trostlose Veranstaltung können die sich sparen, ändert sich ja sowieso nichts. Die Geschäfte könnte man auch dauerhaft zulassen, gibt ja genug Onlineshops.

19:04 von Schreckgespenst

>>Und wir werden weiterhin um unsere Grundrechte betrogen.<<

Das ist merkwürdig. Ich werde gar nicht um meine Grundrechte betrogen. In welchem Staat leben denn Sie? In Deutschland offensichtlich nicht.

@ Schreckgespenst um 19.04 Uhr, Mehrheit ist dafür

"Frau Merkel hat ein neues Spielzeug entdeckt und das heißt Lockdown! Sie wird es nicht aus den Händen geben, bis sie „in Rente“ geht. Und wir werden weiterhin um unsere Grundrechte betrogen."
Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet die Schutzmaßnahmen. Auch wenn es Ihnen nicht passt.

Der wahre Corona Exit

Ist der Bundesregierung eigentlich bewusst, das biontech in den nächsten 4 Wochen mit der Lieferung aus Marburg beginnt? Das Werk produziert jeden Monat 80 Millionen Dosen. Ist alles für eine Massenimpfung vorbereitet? Sind die Hausärzte eingebunden? Steht die Logistik? Falls ja sind wir in wenigen Wochen mit Corona durch, falls nein führen wir in wenigen Wochen eine ganz andere Diskussion und bekommen einen neuen Gesundheitsminister

19:04 von Schreckgespenst

>>Das alles hat ein „Gschmäckle“ und erinnert mich an die Weimarer Republik.<<

Sie sollten sich erst mal über die Weimarer Republik informieren. Dann würden Sie nicht so einen Unsinn schreiben.

an Nettie

Aber würden sie sich auf die Notbremse verlassen, wenn es Zeit ist zu bremsen.
Weshalb gibt sie ihre ursprüngliche Position auf? Das entbehrt jeder Logig und könnte als Oportunismus oder Resignation interpretiert werden. Schade, dass Ddie Kanzlerin so mit ihrem Ruf spielt.
Was, wenn die Notbremse, wie aufgrund der wissenschaftlichen Prognosen mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, gezogen werden muß?

Am 02. März 2021 um 18:45 von geist4711

.......ist das gebot der stunde und verstand!
letzes jahr, als die zahlen so schön niedrig waren, vor der 2.welle, waren wir in fast der selben situation, nur mit niedrigeren zahlen.
___
Wobei " das mit den Zahlen "ist ja nicht das allein Wichtige, es sei denn, man würde immer exakt die gleiche Menge Tests auswerten. Nach Möglichkeit noch mit der gleichen Bevölkerungsstruktur.
---
und was war?
urlaub fahren, feiern und alles was wieder geht, natürlich maximal
----
Sagen Sie, glauben Sie wirklich die MEHRHEIT der Urlauber verbringt diesen
so, wie Sie schreiben ?
Noch nie was von Erholungsurlaub, Familienurlaub, Stressabbau und Seele baumeln lassen gehört ? Die, die hier immer weiter nach Lockdown schreien, würde ich gerne mal nach ihrer Berufstätigkeit fragen.
Ich glaube, da ist kein einziger dabei, der wirtschaftlich zu kämpfen hat. Dann ist das natürlich einfach. Geld kommt, so oder so.

Nichts Gelernt! Länderchefs brauchen die Lektion ein drittes Mal

Wie oft braucht es denn noch, bis die Politik begreift, dass eine Öffnung zwangsläufig zum nächsten Lockdown führt?!? Zwei Mal sind wir bereits in die Falle gerannt. Und dieses Mal tun wir es mit Ansage. Dass die dritte Welle bevorsteht hat man ja erkannt - nur machen, tut man nichts. Wird schon nicht so schlimm werden...dieses Vorgehen ist an Naivität nicht zu überbieten.

Zumal es von politischer Seite keine Lockerung bräuchte, das machen die Menschen schon alleine. Wer abseits des politischen Berlin ohne Scheuklappen durch die Gegen läuft, der merkt schnell: die Lockerung ist schon da. Kinder spielen zusammen, Menschen stehen in Gruppen beisammen und Freitags Abends geht auch wieder was.

Zu Ostern werden wir ihn haben, den dritten Lockdown. Und die Zahlen werden noch schwerer runterzukriegen sein, da es bereits Millionen geimpfte gibt, deren Motivation sich zumindest weniger aus dem Eigenschutz speißt.

Die Länderchefs sind das Problem. Sie sind schwach. Und überflüssig.

@ C2HSoH um 18.39 Uhr, Nicht nur die Inzidenz steigt

"Österreich testet unfassender, jetzt auch mit Schnelltest und findet auch mehr Infizierte. Das Gesundheitssystem ist nicht überlastet!
Wenn wir an der 35 festhalten, werden wir mit Einführung der Schnelltests diese niemals erreichen, auch keine 50 oder 100. Oder sehe ich da was falsch?"

Was wäre Ihr Vorschlag? Wenig oder gar nicht testen, um keine Infizierten zu finden? Dazu werden Sie wohl kaum Zustimmung finden.

@ Bender Rodriguez (18:09): Das hier ist völlig zutreffend

hi Bender Rodriguez

Das hier ist völlig zutreffend:

Das ist Merkels Problem. Sie hat bei corona nichts zu melden. Völlig egal, was sie will

Denn nur die Bürger und die Parlamente haben zu entscheiden. Siehe auch die Worte von Harbarth vom Bundesverfassungsgericht.

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/harbarth-bundestag-101.ht…

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hat die Rolle des Bundestags in der Corona-Krise betont. "Die wesentliche Entscheidungen müssten vom Parlament getroffen werden", sagte er der "Rheinischen Post". Zwar seien Krisen in ihrem frühen Stadium die Stunde der Exekutive, ab einem bestimmten Zeitpunkt habe aber "der Gesetzgeber der Exekutive genauere Handlungsanweisungen zu geben". Je wichtiger die betroffenen Rechtsgüter seien, desto stärker sei der Gesetzgeber zur Entscheidung berufen.

und genauso sehen es andere Verfassungsrechtler.

die Lockdown-fans

kommen auf ihre Kosten. Was für dramatische Lockerungen. Der Deichmann darf dann mal kurzfristig im Sommer öffnen. Wahrscheinlich mit Termin und eine Person. Ein Glück das es Onlineshops gibt.

Kochen kann ich zum Glück. Aber nicht nähen. Wie sieht das eigentlich bei Änderungsschneidereien aus ? Dürfen die wenigstens auch mal ein paar Wochen im Sommer öffnen ?

Es ist zum heulen

Seit Tagen verfolge ich hier die Kommentare und bin erschrocken, wie man ohne jeden Sachverstand "realistische" Einschätzungen zu unseren Politikern, den Maßnahmen zur Pandemie Bekämpfung, der Impfsituation usw. abgeben kann. Ich habe nicht eine umfassende und halbwegs logische Idee lesen dürfen, die als Alternative zu den Maßnahmen der Regierung Sinn machen würde.
Denkt mal an den Spruch von Dieter Nuhr:
Wenn man nix zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten.

an Sinnprüfer

Meinen sie wirklich, wenn die Kanzlerin ihre Meinung konsequent vertreten hätte, würde ihre Partei Gefahr laufen Wahlen zu verlieren?
Das glaube ich nicht. Und wäre es zu begrüßen, wenn politischer Oportunismus gut für unsere Demokratie ist?

Am 02. März 2021 um 18:24 von Tada

Zitat: Schämen Sie sich doch selbst, dass Sie es sich auf dem Sitzfleisch im Lockdown bequem machen anstatt körperlich zu arbeiten.

Sorry...Ich habe Sie wohl verwechselt. Ich dachte, Sie hätten studiert. Wo arbeiten Sie denn so körperlich und woher haben Sie den Intellektuellenhass?

Merkel und dritte Welle

Merkel hat damals in weiser Voraussicht auf die Einführung eines Grenzwertes bestanden. Ob der nun 100 war oder 50...relativ egal, wenn man exponentielles Wachstum versteht. Wichtig war nur, dass es überhaupt irgendein Limit gibt. Und jetzt geht es ihr null um Lockerungen, sondern die Einführung irgendeines Grenzwertes, ab dem es wieder Verschärfungen gibt. Und die wird es geben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

@ Tada (18:16): ich hätte Bock auf Kino und mehr

hi Tada

Also ich hätte bei dem hier schon Lust:

Meinen Sie mein Vater hat danach noch Lust ins Kino oder Shoppen zu gehen?

Ich habe meinen Kino-Gutschein den ich aktuell habe sicherheitshalber bis 2023 verlängern lassen damit der nicht verfällt. Und die Kinos, Theater, Opernhäuser, Musikfestivals und andere Festivals, Konzertbetreiber stehen kurz vor der Pleite. Das aber ist ein Teil unserer Kultur der zu uns gehört.

Genauso beim Shoppen. Bekleidungsgeschäfte, Schuhgeschäfte, Tech-Stores, Handy-Geschäfte und mehr sind ein Teil des täglichen Bedarfs und kein Luxus. Luxus sind eher:

teure Rolex-Uhren
solche sündhaft teuren Porsche-Autos die eh mit verpfuschten Diesel-Motoren verseucht sind. Erst am Wochenende hätte uns auf einer Fahrt hier in der Umgebung fast einer dieser Typen hinten im Heck gesessen wenn wir nicht die Fahrspur gewechselt hätten. Wir waren auf einer zweispurigen Bundesstraße unterwegs als der mit vollem Rausch von hinten angepeffert kam.

@19:05 von schiebaer45

Aus Angst Selbstmord zu begehen ist noch viel sinnloser...
Inzwischen haben 64% aller Pflegeheimbewohner eine volle Schutzimpfung erhalten. 88% haben schon eine erste Impfung erhalten. Also beide erforderliche Impfungen. Da laut Statistik, je nach Bundesland, 40 bis 86% aller Todesopfer, aus Pflegeheimen kamen, ist meiner Meinung nach es echt übertrieben nun noch mit einem Lockdown weiterzumachen.
Sie können sich weiterhin gerne einschließen und jeglichen Kontakt mit dritten vermeiden! Stichwort: Selbstverantwortung! Ich habe auf jeden Fall die Nase voll, dass wir wie infantile Vollidioten behandelt werden. Zumindest kommt es mir so vor!

Die Wirtschaft

Es wurde vielleicht noch nie so offensichtlich vor aller Augen vorgeführt, dass die Wirtschaft vorgibt, was in diesem Land passiert.
Da veranstaltet der Wirtschaftsminister eine online Konferenz mit 40 Interessenvertretern von Wirtschaftsverbänden, und schwups: die Politiker kuschen und lassen eigene, angebliche Ziele fallen und tanzen nach der Pfeife der Wirtschaft.
So läuft es hier.

Am 02. März 2021 um 18:28 von Sinnprüfer

Was soll Frau Merkel auch sonst tun. Immer gegen den Strom schwimmen ist politisch nicht sinnvoll. Schließlich will man ja auch zeitnah Wahlen gewinnen. Und wenn die Stimmung im Land Lockerungen verlangt, wird man sich dem nicht entgegenstellen wollen.
__
Eigentlich ist Frau Merkel in einer überaus komfortablen Situation. Sie will und kann nicht mehr wiedergewählt werden (leider).
Man muss ihr ihr Engagement hoch anrechnen. Ich hätte schon längst das Rumgeeiere mit den MP's satt. Das einzige, was ich ihr vorwerfe, dass sie Herrn Spahn zurück gepfiffen hat, als es zu Anfang um die Impfstoffbeschaffung ging. Meint Unmut richtet sich vor allem an die MP's, die das Impfstoffmanagement nicht in Ansätzen gebacken kriegen. Sollte Formular
xy/0815/4711 ff nicht vorliegen, kann nicht geimpft werden. Jetzt auch noch die jungen Lehrer vor den Schwerkranken und Ü70. Man mag es echt nicht glauben. Wozu gabs den Ethikrat ?

@ Trautsich um 19.21 Uhr Nichts gelernt! Länderchefs ..

"Wie oft braucht es denn noch, bis die Politik begreift, dass eine Öffnung zwangsläufig zum nächsten Lockdown führt?!? Zwei Mal sind wir bereits in die Falle gerannt. Und dieses Mal tun wir es mit Ansage. Dass die dritte Welle bevorsteht hat man ja erkannt - nur machen, tut man nichts. Wird schon nicht so schlimm werden...dieses Vorgehen ist an Naivität nicht zu überbieten."
Leider haben Sie recht. Es wird so werden, wie nach Weihnachten/Silvester. Erst Lockerungen, dann mehr Erkrankungen, dann rapider Anstieg von Sterbezahlen.
Wobei: Sterbezahlen sind keine Zahlen, das sind gestorbene Menschen: Familienangehörige, Freunde ...

Auf Kommentar antworten...

Am 02. März 2021 um 19:06 von Karl Klammer

Die Risikogruppe ist nahezu durchgeimpft
und kaum schwere Fälle kommen mehr auf den Intensivstationen an.

###

Wo ? In Deutschland ? In Niedersachsen jedenfalls sind noch nicht einmal hochbetagte geimpft worden, geschweige den sie haben einen Impftermin ! Wo haben Sie diese Informationen her ?

18:36 @ harpdart Notbremse

Schauen Sie sich folgendes oder zusätzlich die Berichte des ALM eV. an.

"https://www.corona-diagnostik-insights.de/daten-fakten/"

Wir bekommen nur reelle Zahlen wieder, davor hatten wir eine sehr hohe Dunkelziffer mangels Tests, einer unzureichenden Teststrategie (auf Sparen und Schonen der GA) ausgelegt,
sozusagen "schön getestet"

Die Variante B117 war seit Mitte Sept. in D, Fälle von Patienten erst mindestens 4 Wochen später ermittelt, das wahre Ausmaß noch später.
Bei der wesentlich höheren Ansteckung mit B.117 sind die Rückgänge im Januar (Februar) nicht glaubwürdig, das ist epidemisch wie mathematisch unlogisch.

@TrautSich 19:21

"Wie oft braucht es denn noch, bis die Politik begreift, dass eine Öffnung zwangsläufig zum nächsten Lockdown führt?!? Zwei Mal sind wir bereits in die Falle gerannt. Und dieses Mal tun wir es mit Ansage. Dass die dritte Welle bevorsteht hat man ja erkannt - nur machen, tut man nichts. Wird schon nicht so schlimm werden...dieses Vorgehen ist an Naivität nicht zu überbieten."

Und jetzt übertragen Sie mal diese ganzen Beobachtungen auf die Bekämpfung des Klimawandels und dann sehen Sie, dass Corona gar nicht das eigentliche Problem ist.

@ Tada (18:24): Ist Ihr Vater Physiotherapeut von Beruf??

@ Tada

Frage: ist ihr Vater Physiotherapeut oder was ist der von Beruf??

Mein Vater arbeitet körperlich Vollzeit.

Denn Baustellen und andere Gewerke in denen körperliche Arbeit nötig ist, sind ja derzeit verboten. Und das ist de facto und de jure ein Berufsverbot was unzulässig ist (EU-Grundrechte-Charta Artikel 16).

Dann zu diesem Punkt wegen Restaurant:

Aber jetzt plötzlich bei meinen Eltern wegen Familienbesuch, Kino oder Restaurant?

Restaurants sind aktuell geschlossen und gehen aktuell ebenfalls bereits insolvent und schließen schon für immer. Und Familienbesuch ist aktuell ebenfalls nicht erlaubt (Corona-Verordnungen). Aber ich würde es gerne wieder. Nur bei uns ist es so, dass wir alleine schon drei erwachsene sind, bei der Familie von meinem Bruder in Stuttgart sind es zwei Erwachsene + ein Jugendlicher (wird am 08.Mai 15 Jahre alt) + ein weiterer Jugendlicher (wird am 05.04.2021 14 Jahre alt) + eine weitere Jugendliche (wird am 01 April 12 Jahre

an Tremiro

Natürlich hinkt der Vergleich, da sich Geschichte nie deckungsgleich wiederholt. Auch ist unsere Verfassung stabiler. Die Gefährdung der westlichen Demokatien darf jedoch nicht unterschätzt werden. Denken wir an Trump, Johnson, Orban etc. in Frankreich droht die Übernahme der Macht durch die Rechte. Auch Italien und Spanien ist labil. So völlig abwegig ist der Vergleich mit der Weimarer Reublik wohl doch nicht.

@ Wolfes74 (18:26): doch das wissen wir - siehe BVerfG

@ Wolfes74

Doch, das wissen wir schon:

"Das ist Merkels Problem. Sie hat bei corona nichts zu melden. Völlig egal, was sie will, die Laschets ind söders werden es sowieso anders machen."

Das wissen wir nicht. Denn die Bundesregierung verweigert Informationen über die Gespräche zwischen Bund und Länder.

Nachlesen hier:

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/harbarth-bundestag-101.ht…

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hat die Rolle des Bundestags in der Corona-Krise betont. "Die wesentliche Entscheidungen müssten vom Parlament getroffen werden", sagte er der "Rheinischen Post". Zwar seien Krisen in ihrem frühen Stadium die Stunde der Exekutive, ab einem bestimmten Zeitpunkt habe aber "der Gesetzgeber der Exekutive genauere Handlungsanweisungen zu geben". Je wichtiger die betroffenen Rechtsgüter seien, desto stärker sei der Gesetzgeber zur Entscheidung berufen.

@ 15:58 von logig- Sterbestatistik

„an vriegel
"Unter Alter 70 gibt es außer Menschen mit schweren und letalen Vorerkrankungen quasi niemand, der ein signifikant höheres Risiko hätte.
Das ist unwahr und wird durch die Relativierung "quasi" nicht besser. Auch gehören zur Risikogruppe nicht nur Menschen mit schweren und letalen Erkrankungen.
"Bei fast allen liegt das Risiko aber in einem Bereich, der vergleichbar ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen. "
Ohne Zahlen ist das eine willkürliche Behauptung.
Ihre Äußerungen erscheinen mir von grenzenloser Oberfächlichkeit und mangelnder Empathie getragen. Sie erscheinen mir als eine erhebliche Belastung der sachlichen Diskussion im Forum.“

In 2019 gab es knapp über 3.000 Verkehrstote und ca. 200.000 schwer und Schwerverletzte. Viele mit „Langzeitfolgen“.

In 2020 sind ca. 3.500 Menschen unter 70 an oder mit Corona gestorben. Langzeitfolgen gab es sicher deutlich weniger als 200.000.

Genügt das als „Nachweis“..?

Wahlweise wird über Merkel

Wahlweise wird über Merkel oder die Ministerpräsident*innen , über unverantwortliche Öffnungen oder über unverantwortbare Fortsetzung des Lockdown geschimpft. Dabei geht es darum, einerseits vorsichtig mit den Öffnungen zu bleiben, um auch im Hinblick auf die neuen Mutanten die Infektionszahlen niedrig zu halten, und andererseits Öffnungsperspektiven zu skizzieren, die vor allem dem Sinn haben, die Menschen mit an Bord zu behalten auf dem schwierigen Kurs zwischen den Polen Gesundheitsfürsorge, Freiheitsrechten, ökonomischen und sozial-psychologischen Auswirkungen der Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung. Dieser politische Aushandlungsprozess ist schwierig, aber unverzichtbar und nicht einseitig aufzulösen, wie einige Forist*innen hier in diesen Tagen schon betont haben.
Und in unserer föderalen Demokratie haben Kanzlerin und Ministerpräsident*innen ihre klaren Rollen und Kompetenzen: bei aller Diskussionswürdigkeit mancher Einzelfragen auch in der Pandemie-Bekämpfung ein gutes System.

@ UmHimmelsWillen 19:26

" Ich habe nicht eine umfassende und halbwegs logische Idee lesen dürfen, die als Alternative zu den Maßnahmen der Regierung Sinn machen würde."

Dann lesen Sie mal das Strategiepapier der NoCovid Arbeitsgemeinschaft und vergessen bei der Gelegenheit nicht, sich über die Unterschiede in der Sachkompetenz zwischen den Autoren und der Politiker zu informieren.

Am 02. März 2021 um 18:49 von Sparpaket Eine Inzidenz unter 35

Aber so lange die Impfquote nicht deutlich höher ist, muss der Lockdown sein.
Mein Vorschlag: schnellstens deutlich mehr Personal für die Gesundheitsämter
________
Mit wäre mehr Personal in den Impfzentren wesentlich wichtiger. Ganz am Anfang hat man ja auch am 2. Weihnachtstag geimpft.
Wie läuft das da eigentlich jetzt so ?
Mo - Do von 08.00 bis 10.00 Uhr
Fr. von 08.00 bis 13.00 Uhr ?
Soooo wird das nix. Dafür dass die Impfung der einzig sichere Weg aus den ganzen Beschränkungen ist, lässt man das aber sowas von schleifen...
Wenn man die Berichte darüber, was da so passiert oder halt auch nicht, liest, könnte man glauben, es handele sich um eine Übung, die man alle paar Jahre mal machen muss aber nicht um DIE Rettung für Handel, Wirtschaft, Wohlergehen UND LEBEN.

@schiebaer45

"Die dritte Welle ist bereits im Anmarsch und da scheint mir eine Lockerung
des Lockdown nicht sehr hilfreich zu sein." Am 02. März 2021 um 19:05 von schiebaer45

*

Warum kam denn die 3. Welle trotz Lockdown?

Womöglich weil wir keinen richtigen Lockdown hatten und nur ein Teil des öffentlichen Lebens ausgeschaltet wurde?

Viele "dürften" weiterhin voll arbeiten, aber bei privatem Vergnügen war dann Schluss.

Das Personal, das mit Risikogruppen arbeitet hatte von Anfang an die "erweiterte Quarantäne". D.h. wenn unwichtige Leute ihre Quarantäne zu Hause absitzen, um möglichst niemanden beim Einkaufen anzustecken, musste dieses Personal weiterhin zu den Risikogruppen hin, dort arbeiten und dabei den Mindestabstand unterschreiten.
Die Bundeswehr hätte zwar helfen können, aber die Kostenfrage dafür war lange nicht geklärt, weshalb es bei dem Angebot bleib.

Also für mich ist es nachvollziehbar, warum die meisten Corona-Toten aus diesen bestimmten Risikogruppen (z.B. Altenheime) kommen.

@ UmHimmelsWillen. 29:26

"Seit Tagen verfolge ich hier die Kommentare und bin erschrocken, wie man ohne jeden Sachverstand "realistische" Einschätzungen zu unseren Politikern, den Maßnahmen zur Pandemie Bekämpfung, der Impfsituation usw. abgeben kann. Ich habe nicht eine umfassende und halbwegs logische Idee lesen dürfen, die als Alternative zu den Maßnahmen der Regierung Sinn machen würde.
Denkt mal an den Spruch von Dieter Nuhr:
Wenn man nix zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten."

Der beste Kommentar seit langem hier. Deswegen bin ich auch schon raus. Und täglich grüßt das Murmeltier.

wenn alles an der Inzidenz

von 35 hängt, kann ich ja meinen Impftermin ganz gelassen entgegensehen. Ob ich jetzt im April oder September oder März 2022 geimpft werde, egal. Ändert sich ja sowieso nichts. Da mein Risiko gleich 0 ist mich zu infizieren (da alles zu ist und bleibt, sitzt man ja eh den ganzen Tag zu Hause rum) macht das nichts.

Wenn wenigstens die Impfungen

Wenn wenigstens die Impfungen vorankämen... Mir persönlich ist es ziemlich egal, mit welchem Impfstoff ich geimpft würde. Aber vllt komme ich in Spanien schneller dran als in D, die haben nämlich bezogen auf die Gesamtbevölkerung ein besseres Tempo drauf. Leider kann ich nicht immer ganz direkt vergleichen, denn die spanischen Zahlen kommen immer 2 Tage später...
Ich frage mich, warum wird nicht auch am Wochenende weitergeimpft? In Niedersachsen, die ja noch langsamer sind als der Durchschnitt, ist die Kurve an Sonnabenden und Sonntagen regelmäßig auf Null. Da passiert dann nichts. So strecken sich die 456 Tage, die ein Forist in einem Vorgangerthread errechnet hatte, leider noch mehr als auf 1,3 Jahre, das ist I s t elendig langsam, um einen anderen Foristen aus demselben Thread zu zitieren. Warum dauert alles, was etwas mehr Freiheit bringen könnte so lange oder wird in Bräsigkeit erstickt? Vor ein paar Wochen sagte ich "Tu, Felix Austria " und behielt recht. D einig Angsthasenland.

@umhimmelswillen, 19:26

Denkt mal an den Spruch von Dieter Nuhr: Wenn man nix zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten.

Vollste Zustimmung. Wenn man allerdings so viel zu sagen hat, wie ich, darf und muss man natürlich weiterreden. Also:

Natürlich wird es diese Woche ein paar Lockerungen geben. Sind ja Landtagswahlen, und die sind der Politik natürlich wichtiger als Corona-Kranke, Corona-Tote, Lockdown-Kranke, Lockdown-Tote. Da zeigt man dann gerne, dass es doch geht.

Wenn das Wöchelchen dann wieder vorbei ist, steht die Volksgesundheit und der damit verbundene Grundrechteabbau allerdings wieder voll im Visier. Verlassen Sie sich drauf.

Mensch...

die Frau fährt auf Sicht.

Vor kurzer Zeit hat Sie noch tapfer die 35 Inzidenz auf 10 senken wollen....

Jetzt liegen extrem viele neuartige wissenschaftliche Erkenntnisse vor... Tests die vor 1 Jahr schon in Südkorea benutzt werden sind jetzt über die Seidenstrasse mit Pferd und Wagen in Deutschland angekommen, überrachend.... das muss wohl der Grund für den Sinneswandel sein...

hart wie Marmelade
zäh wie Himbeergelee ... keine Angst, die Erntehelfer kommen bald.

@ draufguckerin

"Es wird so werden, wie nach Weihnachten/Silvester. Erst Lockerungen, dann mehr Erkrankungen, dann rapider Anstieg von Sterbezahlen." Am 02. März 2021 um 19:31 von draufguckerin

*

Nein, die Zahlen fielen nach Silvester weiterhin
.
Die Verstorbenen muss man mit wenigen Wochen Verzögerung den Ereignissen zurechnen, weil keine von jetzt auf gleich von Corona tot umfällt.

Auf Kommentar antworten...

Am 02. März 2021 um 18:33 von Martinus

Wenn das so weiter geht, ist für mich ist keine der Regierungsparteien CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke im Herbst wählbar.

###

Dann bleibt ihnen aber nicht mehr viel Auswahl. Da auch die beiden übrigen nicht wählbar sind, schlage ich vor sie werden Nichtwähler...

@ 19:30 von Demokratieschue...

Eine Frage: Sie glauben, die Verlängerung des Kino-Gutscheins bewahrt das Kino vor der Pleite? Es geht eher darum, neben der notwendigen finanziellen Unterstützung durch politische Maßnahmen Kultur und Kino auch durch eigene Initiativen zu unterstützen. Einen Gutschein verfallen zu lassen und die Karten beim nächsten Besuch real zu zahlen, könnte ein kleiner Beitrag sein.

19:30 von Niki Beckmann @19:05 von schiebaer45

Sie können sich weiterhin gerne einschließen und jeglichen Kontakt mit dritten vermeiden! Stichwort: Selbstverantwortung! Ich habe auf jeden Fall die Nase voll, dass wir wie infantile Vollidioten behandelt werden. Zumindest kommt es mir so vor!
#
Ich muss mich deshalb nicht einschließen.Aber ich werde auch weiterhin mit Maske und dem nötigen Abstand zu meinen Mitmenschen einhalten aber trotzdem mich frei bewegen.Ich bin 76 Jahre alt und muss kein Risiko eingehen.Noch bin ich nicht geimpft.

@Martinus 18:33h Dann bleibt

@Martinus 18:33h Dann bleibt ja nur noch die blaubraune Truppe übrig. Die sind für mich allerdings auf keinen Fall wählbar aus vielen Gründen, v. a. aber, weil ich an deren Respekt für Grundrechte große Zweifel habe, wehe, wenn sie losgelassen...

Der ursprüngliche Sinn des

Der ursprüngliche Sinn des Lockdowns war es, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.
Davon sind wir weit entfernt. Also sind umfangreiche Lockerungen aus meiner Sicht (Lieblingsbegründung der Kanzlerin) alternativlos.
Wir haben nun alles noch einigermaßen vertretbares getan um die Risikogruppe zu schützen. Irgendwann muss aber auch mal gut sein. Die Bevölkerung besteht nämlich nicht nur aus Alten und Kranken sondern auch aus Kindern und Jugendlichen, Geschäftsinhabern, Eltern, usw. und alle haben ein Recht darauf bestmöglich durch diese Pandemie geführt zu werden.
Ich verstehe das Argument das jeder Tote einer zu viel ist. Aber ist nicht auch jedes traumatisierte Kind eines zu viel? Und jede zerstörte Existenz?
Das Leben ist nun mal mit gewissen Risiken verbunden. Wer 100% Sicherheit möchte kann das für sich dann auch gerne so machen.
Man muss sich keinem Risiko aussetzen wenn man das nicht möchte.

Mutationen

Mir kommt es mittlerweile so vor, als ob man hierzulande unbedingt aufschließen möchte zu Ländern wie Großbritannien, Südafrika, Brasilien und USA, die es geschafft haben, in ihren Ländern eigene gefährliche Mutanten hervorzubringen. Das darf nicht sein, wir dürfen da nicht abgehängt werden! Das verträgt "der Deutsche" nicht, wir müssen unsere eigene Mutation schaffen.
Jetzt ist zwar ein Großteil der Höchstgefährdeten geimpft, aber wir sollten nun endlich zielstrebig darauf hinarbeiten, dass das Virus sich weiterhin fast völlig ungehemmt verbreiten und dadurch mutieren kann, bis schließlich ein großer Killer entsteht. Schaffen wir!

@ 17:06_logig-grippewelle 2018

„an vriegel
I"n der Grippewelle 2018 sind in den Spitzenwochen mehr Menschen verstorben, als in der Spitze der zweiten Welle der Corona Pandemie. "
Das ist eine Falschbehauptung!“

Hier können sie das sehen
es stimmt:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoe…

„Aufgrund der Übersterblichkei wurde auf 25000 Tote geschlossen. Die Zahl der nachgeweisenen Toten durch die Grippe liegt meines Wissens unter 2000,“

Diese Hochrechnung macht das RKI, die dortige Arbeitsgruppe. Hätte man getestet wie heute bei Corona, man hätte wohl 10 Mio Infizierte „gefunden“..

„Auch die Intensivstationenn warennict durch die Grippe belastet.
sie vergleichen mutwillig Äpfel mit Birnen“

Doch. Waren Sie. Es gab ganz ähnliche Zustände wie bei Corona. Nur kam davon fast nichts in der Presse. Der Unterschied ist, dass Corona Patienten im Schnitt 2-3 Tage länger auf Intensiv liegen. Und etwas öfters sterben.

Am 02. März 2021 um 19:05 von draufguckerin

. Das ist so gewollt und das wird vorerst so bleiben. Oder würden Sie eine zentralistische Regierung bevorzugen?
___
Ich weiss wirklich nicht, ob in einem Fall, wie Covid19, der so weitreichende Folgen und Effekte beinhaltet, eine zentralistische Regierung eventuell besser, weil eben einheitlich wäre. Mich stört z.Zt. halt ammeisten diese Kakophonie an Zuständigkeiten, Meinung jedes einzelnen MP, man weiss als Bürger teilweise überhaupt nicht mehr Bescheid, jeder will sich profilieren, jeder singt ein anderes Lied, jeder verfolgt ein anderes Impfprocedere usw. Die rechte Hand weiss nicht, was lie linke tut, man ist zu fast allem bereit, aber zu nicht viel wirklich in der Lage. Jeder, der hier schreit "einfach weiter so " hat sich wahrscheinlich komfortable im LD eingerichtet und ist nicht von Existenznöten geplagt.

@ Ernst_85 um 19.28 Uhr, Es geht nicht um Zahlen

"Wichtig war nur, dass es überhaupt irgendein Limit gibt. Und jetzt geht es ihr null um Lockerungen, sondern die Einführung irgendeines Grenzwertes, ab dem es wieder Verschärfungen gibt. Und die wird es geben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!"

Es geht nicht um Limits, nicht um Grenzwerte. Hinter jeder Zahl steht ein Mensch.
Jedes Testergebnis bedeutet für Sie persönlich vielleicht nichts, für den einzelnen Betroffenen und seine Familie aber sehr viel.
Momentan stagniert die Anzahl der Infektionen, in einigen Gebieten steigt sie. Trotzdem überschlagen sich die Öffnungswünsche, überwiegend von Seiten der Geschäftsleute und Gastronomen.
Die Folgen werden in spätestens vier Wochen zu sehen sein. Bitter für die, die auf der Strecke bleiben.

Wenn die Lockerungsorgie nun

Wenn die Lockerungsorgie nun durch eine Teststrategie begleitet werden soll, wird es mit den weiteren Lockerungen ja zum Glück noch bis zum April oder Mai dauern, da Herr Spahn erwartungsgemäß nicht früher mit den Tests dienen kann.
Solange müßten dann Schulen und Kigas wieder schließen.
Allerdings stellt sich immer noch die Frage, wann Schulen endlich mit Coronatauglichen Lüftungssystemen ausgerüstet werden? Diese Frage stellt sich weiterhin auch für den ÖPNV und sämtliche Arbeitgeber.
@Tagesschau: Hat sich da schon etwas getan?
Wie sehen eigentlich die Hygienekonzepte der Läden, Schulen und Kigas aus, die jetzt schon wieder geöffnet sind? Und werden diese kontrolliert?

an harpdart

Das Schauspiel des Wirtschaftsministers war überflüssig wie ein Kropf und eine Demütigung der Kanzlerin. Es wäre wohl wirklich zu viel verlangt, dass Frau Merkel ihre Überzeugung treu geblieben wäre und ihre Richtlinienkopetenz genutzt hätte. Sie hat offensichtlich resigniert und ihr Wirtschaftsminister führt sie auch noch vor.
Vielleicht sollte sie um ihren Ruf nicht noch zu ruinieren und den Schaden, den der politische Eiertanz anrichtet, zu begrenzen, jetzt konsequnt sein und notfalls zurücktreten.
Richtig ist, dass die Lobbyarbeit der Pharmakonzerne voll durchgeschlagen ist.

@ UmHimmelsWillen

Hallo lieber User,
ich erschrecke mich in letzter Zeit auch öfters.
Aber über nichts Bestimmtes, mehr so allgemein.
Muss wohl an dem ganzen Pandemiestress liegen.
Im übrigen ist das hier die Kommentar-Ecke, da braucht man wirklich nicht den Ehrgeiz zu haben, bessere Konzepte als die Bundesregierung zu präsentieren.
Bleiben wir gelassen. Meine Oma eine Niederschlesierin pflegte in Zeiten wie diesen zu sagen: "Fisch oder Aal, Suppe wird´s doch."

Glückauf!

Am 02. März 2021 um 19:06 von Karl Klammer

Die Risikogruppe ist nahezu durchgeimpft
______
Welche Risikogruppe ist wo nahezu durchgeimpft ?? Sie können nicht in DE wohnen. Hier ist noch KEINE Gruppe durchgeimpft und bei dem Impftempo wird das auch noch eine Weile dauern, zumal ja immer neue Begehrlichkeiten hin zu den
Prioritätsgruppen laut werden, denen man natürlich auch nachgibt. Da kann sich jetzt der 69 jährige krebskranke Dialysepatient mit dem 30-jährigen Schulsportlehrer um einen Impftermin kloppen. Toll.

Am 02. März 2021 um 19:32 von Der freundliche...

..........Wo ? In Deutschland ?.......

Hier in MV sieht es so aus : Pflegeheime sind fast zu 100% durch. Bei den Ü80 läuft es etwas zäh (Hotline : keine Termine frei - oder nur sehr wenige). Weil hier wohl zuviel Astrazeneka auf Halde liegt, geht es nächste Woche mit der Impfgruppe 2 los.

Darstellung: