Kommentare - Corona-Maßnahmen: Lockern - aber wie?

22. Februar 2021 - 11:59 Uhr

Berliner Amtsärzte wollen bei den Corona-Maßnahmen weg von der Fokussierung auf die Inzidenz, auch Berlins Regierender Bürgermeister Müller plädiert für weitere Kriterien. Kanzlerin Merkel will Lockerungen offenbar an mehr Tests koppeln.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

14:53 von Pyranor

>>Was genau meinen Sie? Wenn ich heute n Infektionen mehr habe als letzten Montag, dann ist das Mittel auch exakt n/7 höher als gestern.<<

Die Behauptung der ich widersprach war, dass n/7 nicht niedriger sein könne als ein insgesamt gestiegenes n bei 7/7.

Bei einer durchaus richtigen Rechnung sollte man die Aufgabenstellung nicht ausser Acht lassen. Dann nützt das Ergebnis auch nichts.

Lockern - aber wie?

Hier einige Vorschläge: Jedes Geschäft hat entsprechend seiner Größe nur eine beschränkte Anzahl Einkaufskörbe. Das Geschäft darf nur mit Korb betreten werden. Erledigt der Fall.
Vor meiner Apotheke steht ein Schild: "Aufenthalt nur bis 3 Personen im Geschäft gestattet!" Klappt. Wäre auch anderswo möglich.
In Speiselokalen einfach ein Schild: "Sie werden platziert!" Ging zu DDR-Zeiten doch auch.
Kino und Theater: Einlaß mit Mundschutz, Abstand und begrenzte Platzanzahl auch mit Abständen.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

um 14:51 von

um 14:51 von Leipzigerin59
Immer zu empfehlen: Die Zahlen des RKI

Das RKI liefert zu den Testungen weitere Daten:
(RKI, 17.02.21, Tagesbericht)
KW--Anzahl der Testungen--positiv getestet--Positivquote%

51/2020-- 1.672.033-- 188.283--11,26%
2/2021--1.185.297--123.858--10,45%
6/2021--1.040.260--67.204-- 6,46%

Also: Die Zahl der Testungen ist rückläufig. Allerdings ist auch die Positivquote rückläufig, von 11,26% in KW 51/20 auf 6,46% in KW 6/21. Diese Positivquote ist wichtig und unabhängig von der Zahl der Testungen. Mehr Tests liefern zwar in absoluten Zahlen mehr Positivergebnisse, nicht aber auch eine höhere Positivquote.
Interpretieren dürfen Sie selbst.

@Nachfragerin 14:52

"Genau das passiert schon lange. Unsere Politiker hören nämlich lieber den Wirtschaftsverbänden zu. Die Maßnahmen schonen das Wirtschaftswachstum und haben die langfristige Wirkung, der Bevölkerung einen Dauerlockdown zuzumuten.

Ich bin mir sicher, dass wir mit einer konsequenten Umsetzung der Empfehlungen der Virologen schon weiter wären."

Da haben Sie 100%ig recht.

Ich möchte nur hinzufügen, dass die Maßnahmen lediglich das kurzfristige (Quartals-)Wirtschaftswachstum schonen.

Über's Jahr gesehen dürften die Maßnahmen dem Wirtschaftswachstum mehr geschadet haben, als wenn die Politiker den Virologen zugehört hätten.

@Tada 14:49

Bevölkerungsdichte und Jahreszeit sind Faktoren, die die Eingrenzung der Pandemie vereinfachen oder erschweren können. Aber wenn Sie behaupten wollen, dass die politischen Maßnahmen keinen Einfluss haben, widerspreche ich Ihnen vehement. Nehmen Sie doch noch ein paar mehr Staaten in Ihre Liste auf, zum Beispiel:

Taiwan:
23,5 Millionen Einwohner
651 Einwohner pro km²
Jahreszeit: Winter

Brasilien:
211,8 Millionen Einwohner
24 Einwohner pro km²
Jahreszeit: Sommer

um 14:26 von Nachfragerin

>>
Ihre Behauptung widerspricht nämlich den bisher veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, nach denen weniger als 10% aller Infektionen draußen stattfanden.
<<

Sind das die gleichen wissenschaftlichen Studien, nach denen 80 % der Ansteckungen überhaupt nicht nachvollzogen werden können - das berühmte diffuse Geschehen ?

Am 22. Februar 2021 um 13:26 von Sonnenstern

Hatten wir doch im letzten Jahr auch und es hätte richtig funktioniert, wenn im Sommer nicht das reisen frei gegeben worden wäre
____________
Sehen Sie, das genau ist die Crux. Sie präferieren die Öffnung der Gastro, weil Ihre kinder betroffen sind, was ich verstehe. Würden sie (die Kinder) in der Reisebranche arbeiten, könnten Sie argumentieren, dass bei einem guten Urlaubs- bzw. darin enthaltenem Hyg.-Konzept, das Reisen bzw. der Urlaub an sich, kein Risiko darstellt. (Ist , wenn ich michrecht erinnere, auch gerichtlich so gesehen worden)
So hat ein jeder sein Lieblingsthema und alle haben ihre Berechtigung. Sind nur leider nicht alle (gleichzeitig womögl.)
durchzuführen.

@14:55 von grübelgrübel: Wen interessiert die Dunkelziffer ?

Wenn die tatsächlich so hoch ist, sind das alles komplett symptomfreie - und das lässt für die Politik nur inakzeptable Schlussfolgerungen zu:
- Covid-19 ist viel ungefährlicher als propagiert
- Der R-Wert wäre viel höher - AUßER: Diese ganzen Symptomlosen sind überhaupt nicht ansteckend! Das vermutet man bei symptomlosen Kindern ja schon immer.

Corona-Maßnahmen: Lockern-aber wie ??

Es werden also unterschiedliche Positionen deutlich: Die einen wollen hier lockern, die anderen dort, Amtsärzte wollen bei der Beurteilung weg von der Inzidenz.

Nur besonders fair ging und geht es ja nicht zu: Einzelhandel, Gastronomie und Friseurgeschäfte sind geschlossen. Letztere allerdings nur für das normale Volk. Man begucke sich Fußballspieler und Medienleute......

@ 14:57 von odoaker

"... In der jetzigen Situation hilft kein Lavieren mehr, sondern nur noch: Impfen, Impfen, Impfen, Impfen, Impfen, Impfen ... "

Super Idee.

Aber wann werden die Tonnen von Impfstoff bei den Impfzentren angeliefert ?

Solange das nicht klar ist, wird erst mal geöffnet.
Und das sogar mit meinem Schnell-Test-Konzept.

Leider sind Massen-Schnell-Tests noch nicht möglich.
Insb. Schnell-Tests um diese zu Hause auszuführen geht noch nicht.
Die dazugehörige Verordnung/Rechtsvorschrift muss noch beschlossen werden. Auch der Stelle lahmt es doch beachtlich (hätte auch schon 2020 gemacht werden können).

14:53 von Pyranor

"... Wenn ich heute n Infektionen mehr habe als letzten Montag, dann ist das Mittel auch exakt n/7 höher als gestern. "

1.
Kann/ darf man nur die beiden Inzidenzwerte von vergangenen Montag mit dem heutigen
bzw.
die Anzahl der NeuinfektIonen miteinander vergleichen.

2.
Sie müssen aber schon die Werte weggefallenen Tag verrechnen , schließlich rollieren die 7 Tage.

um 14:58 von Esel_85 Danke

um 14:58 von Esel_85
Danke für den Hinweis
Vieles ist unklar. Für vieles gibt es keinerlei fundiertes Zahlenmaterial.

"Harte Zahlen" liefert das RKI, u.a. die Zahl der coronabedingt belegten Intensivbetten. Das waren am 3.1. genau 5762 und heute sind es 3057.
Diese Zahl ist wichtig, denn die urspünglich formulierten Ziele sollte man nicht vergessen:
1. Schutz der Vulnerablen
2. Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser

für immer?

von 0_Panik @
Also so wie die 67.000 tausend Mitmenschen.

Am 22. Februar 2021 um 13:38 von werner1955

Wieso mal Ausrechnen.
Diese massenhaft unvernüfigen sin din der Folge die Gründe dafür warum unsere Seniorenheim geleert werden.

Wie wollen Sie 67.000 tote wegrechnen?
__________
Mannomann, Sie schreiben immer die gleichen Worte. Da könnten Sie diese doch vielleicht wenigstens mal schreiben können.
Wenn man nicht genau wüsste, was sie sagen wollen, könnte man sich Ihr Geschreibsel echt nur zusammen reimen.

Zum Wohle der Allgemeinheit.

von odoaker @
Und wo sollen diese Impfstoffe so schnell herkommen?

Leider hat Merkel und die EU es nicht gut mit den Impfoffen gelöst.

@ Tada, um 14:49

re @ 0_Panik (14:22)

Was Sie dem User schreiben - schade um die Zeit:

Er wiederholt diesen unpassenden Vergleich eh täglich. Mehrmals, wenn er das für angebracht hält.

Wie ja so Vieles andere auch...

Am 22. Februar 2021 um 14:26 von Nachfragerin

13:49 von SinnUndVerstand: "Sie vergaßen in Ihrer Aufzählung die vielen Protestdemos von sog. Querdenkern und anderen Faktenleugnern, die nachweislich zur Virusverbreitung beigetragen haben."

Zitat: Diesen "Nachweis" würde ich gern mal sehen. Ihre Behauptung widerspricht nämlich den bisher veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, nach denen weniger als 10% aller Infektionen draußen stattfanden.

Die Tagesschau hat dazu kürzlich unter der Überschrift "Studie zur Virus-Ausbreitung --- Mehr Infektionen durch "Querdenken"-Demos berichtet.

14:57 von odoaker

dann eben durch Zwangslizenzen
.
Zwang find ich immer gut ....
könnte man überall in unserer Gesellschaft mal überlegen
Ob bei potentiellen Erntehelfern die lieber rumhocken
Wohnungen die überteuert sind oder leer stehen,
bis zu Schülern die dem Unterricht fernbleiben
Vermute mal da werden die Betreffenden erst richtig kreativ,
dass gar nichts mehr läuft

Am 22. Februar 2021 um 13:39 von perchta

Warum nicht einfach die Landkreise belohnen (zb durch Impfungen) in denen der Inzidenzwert stabil unter 35 bleibt?
____________
Würde ich sofort unterschreiben, wenn es eine gangbare Möglichkeit gäbe, dass dann nicht von ausserhalb wieder Infektionen hinein getragen würden. Diese müssten einfach zu handhaben, sinnvoll und nicht riesige Resourcen und Manpower binden.

@ 14:49 von Tada

"... Thema Australien und Neuseeland ... Die beiden Länder machen uns nichts vor ... "

In Sachen Strategie schon.
Insb. in Sachen Massen-Schnell-Test-Strategie.

In D. können wir Elemente der Strategie aus Neuseeland und Australien übernehmen.
Sicher: Längst nicht alles.

Wie auch immer, u.v.a. diese beiden Länder haben Infektionszahlen unter 50 oder gar gg. 0

Und wer das nicht sieht oder nicht will, muss zu Hause bleiben und nie wieder vor die Tür gehen.

Ganz richtig @ 14:58 von Esel_85

>>>Zum Thema Risikogruppen: Es kristallisiert sich heraus, dass wir LongCovid als eigenständige Autoimmunkrankheit betrachten sollten; man weiß heute noch nicht, ob das irgendwann wieder heilt. Die Risikofaktoren für diese Autoimmunerkrankung sind bisher unbekannt, es betrifft jedoch einen massiven(!) Anteil der Infizierten. >>>

Das betrifft dann eben auch junge Genesene und nicht "nur ab 50". Somit betrifft Covid eben doch Alle, auch wenn ein Teil von "Alle" das nicht hören will!

@15:02 von odoaker

"... Richtlinienkompetenz gefordert ... Die Kanzlerin ... hat dank ihrer wissenschaftlichen Ausbildung die fachliche Kompetenz dafür ... Sie sollte daher dafür sorgen, dass Spahn die im Konsens vereinbarten Prioritäten beim Impfen einhält ... "

Ja. Und dann ?

Ist doch immer noch nicht Tonnen weise Impfstoff in den Impfzentren angekommen.
Wann ist es denn soweit ?

Es ist wohl nicht genehm,

Es ist wohl nicht genehm, praktische Vorschläge zu machen. Jedenfalls landen meine Verbesserungen immer in der "Moderation".

Die Hotspots aus der Inzidenz zu rechnen, ist der einzige Weg zur Normalität.

Die hochgefährdeten Gruppen sind weder in Theater, Kino, Bars, etc.
Trotzdem wird pauschal geschlossen. Das geht schief.

Lockerungen - aber wie?

Ich stimme ja mit den meisten Maßnahmen mit unseren Politikern überein, so mit den Abstandsregeln oder der Maskenpflicht.
Aber einige Maßnahmen sind doch echt paradox. Hier sollte man z.B. anfangen, wenn man über Lockerungen spricht:
So darf ich zwar meine Eltern besuchen, die mich jedoch gleichzeitig nicht. In Bus und Bahn muß ich eng an eng sitzen, in der Haltestelle aber einen Abstand von 1,50 m halten. Im Schulbus sitzen die Kinder unabhängig von Klassen, in den Pausen ist das untersagt. Zum Frisör darf ich, ins Fitnessstudio aber nicht.
Dieses Paradoxe ist es, was die Menschen am Willen der Politiker zweifeln läßt.

Was einen viel mehr umtreiben sollte:

Wird nun “vorsichtig geöffnet“ muss man wirklich sehr genau hinschauen, wie das geschieht, wie also die Menschen darauf reagieren.

Gesetzt den Fall, die Gartenrestaurants, Blumengeschäfte oder was weiß ich dürften öffnen:
Garantiert bekäme man am gleichen Tag dort keinen Parkplatz.

Davor graut mir persönlich am meisten, denn die Leute werden sich wie die Verhungernden in diese Läden stürzen wollen.

Und je länger sich die Zeit bis zu irgendwelchen Öffnungen hinzieht, umso größer wird der “Druck im Kessel“.

Aber passieren muss in dieser Hinsicht bald was.

Was mir in diesen

Was mir in diesen Diskussionen immer häufiger auffällt: Durch Corona wird plötzlich vieles, was es schon seit Jahrzehnten gibt, zur nationalen Katastrophe. Sterbende Innenstädte mit Geschäftsaufgaben kennen wir schon lange. Ebenso vernachlässigte Kinder, wenig unterstützte Schüler usw usw.
Die Dramatik scheint jetzt eher darin zu liegen, dass andere Schichten betroffen sind. Und geschrien wird ja nur Öffnung, Öffnung, Öffnung - grundsätzliches Umdenke bleibt wenigen vorbehalten. So bleibt es doch völlig unverständlich, wenn sich Einzelhändler keine Multichannel-Strategie bedienen. Immerhin war der Einzelhandelsumsatz im letzten Jahr nicht rückläufig. Hat man schon von vollkommen neuen Konzepten für das Bildungssystem gelesen ? Letztendlich lassen sich alle aktuellen probleme so betrachten.

@15:07 von Carina F

"... Hier ist Ihr Nachweis zu den fürchterlichen Egoisten Demos ... "

Am vergangenen Wochenende waren bei dem schönen warmen Wetter viele Menschen in kleinen Gruppen unterwegs, und haben sich an schönen Plätzen in den Städten getroffen, und was gegessen und was getrunken, oder sie waren in kleinen Gruppen in der Natur unterwegs.

Und das sind auch alles Egoisten ?
Und hier wird es auch jede Menge Hot-Spots geben ?
Wer soll das glauben ?

Am 22. Februar 2021 um 14:26 von Nachfragerin

"Sie vergaßen in Ihrer Aufzählung die vielen Protestdemos von sog. Querdenkern und anderen Faktenleugnern, die nachweislich zur Virusverbreitung beigetragen haben."

Diesen "Nachweis" würde ich gern mal sehen.

Ihre Behauptung widerspricht nämlich den bisher veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, nach denen weniger als 10% aller Infektionen draußen stattfanden.
____________
Die Leute müssen aber auch zu den Demos angereist sein. Mit Zug, Bus oder zu fünft im Auto. Dazu das enge Zusammensein und das laute Schreien...
Es würde m.M. an ein Wunder grenzen, wenn dort nicht viele Infektionen entstanden wären. 70 % konnte man ja garnicht zuordnen. Da wird ein Teil auch im "Freien" erfolgt sein.

@ 0 Panik : Stufenplan wieso erst jetzt?

Die nach Alter ausgerichtete Inzidenzanalyse warum erst jetzt?

Die "Paketlösungen" für nur drei verschiedene Bereiche -warum erst jetzt?
Handel, kleine Geschäfte, warum diese nicht?

In der Tat - 2020 war Zeit genug.

Silberstreif am Horizont

Unglaublich, wie lange das gedauert hat, aber endlich endlich kommt Bewegung in die Diskussion über die Maßnahmen! Und auch die Kanzlerin denkt über differenziertere Konzepte wenigstens einmal nach - was sie und die anderen Verantwortlichen spätestens im Oktober bereits hätten tun können, ja müssen! Man scheint endlich zu merken, dass man eben nicht nur mit Tunnelblick auf Inzidenzen schauen darf. Ein Silberstreif am Horizont! Und übrigens, die Infektionszahlen in GB gehen seit einigen Tagen exorbitant zurück, trotz der ansteckenderen britischen Mutation!

kompetenz sieht anders aus

heute in der "Welt" ein impfarzt in nrw hat mit genehmigung 7 einheiten gezogen d, dank einer neuen spritze. jetzt ist er von der behörde zurückgepfiffen worden, weil die spritzen in deutschland nicht zugelassen. in den nederlanden werden diese spritzen millionenfach eingesetzt. ok, holland ist ein entwicklungsland und unser amtsschimmel und der wallach wollen auch gefüttert werden. einfach grausam, dieses kompl. staatsversagen hierzulande

Lockern- aber wie ?

Die dritte Corona-Welle hat in Deutschland nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Lauterbach begonnen. Er plädierte im SWR für eine strengere Einhaltung der AHAL-Regeln und warnte angesichts aktueller Debatten vor vorschnellen Lockerungen.

###

Wenn denn so ist, dann Frage ich mich wieso überhaupt über Lockerungen nachgedacht wird. Wir sind nun bei ca.67000 Tote, wieviele sollen noch dazukommen ? Wenn wir nun wieder locker lassen, sind wir Ostern wieder dort wo wir Weihnachten waren. Und das wäre nicht überraschend. Und das weiß die Regierung... So Traurig es ist, über sichere Lockerungen kann man erst sprechen wenn genügend Geimpft wurde. Und das kann noch dauern. Bis zum Spätsommer wenn man der Kanzlerin diesesmal glauben darf...

Meine Oma hat immer gesagt:

Meine Oma hat immer gesagt: "Wenn du 3 mal gegen eine Mauer rennst und du dir den Kopf einschlägst, solltest du mal drüber nachdenken, wie die Mauer zu umgehen ist!"
Wenn ich merken, das ein Lockdown nur wenig bringt, sollte ich auch über Alternativen nachdenken und auch mal auf andere Experten hören, als nur auf die, die das sagen, was angesagt ist.

Vorgezogene Impfung von Lehrern und Erziehern ist Populismus

Könnte mal bitte irgendein seriöser Journalistin die Tatsache aufgreifen, dass der Vorstoß Lehrer und Erziehern vorzeitig zu impfen das reine Wahlkampfgetue ist?!? Lehrer sind auch nicht gefährdeter als die Kassiererin im Supermarkt. Und das Pandemiegeschehen als Ganzes wird wohl kaum durch die geimpfen Erzieher gestoppt. Dazu müssten dann schon die Kinder geimpft sein.
Die Lehrerverbände nutzen die Gelegenheit für ihre Interessen. Gut. Aber das Spahn und die anderen Politiker da kuschen und Angst um Wählerstimmen haben, entgegen des Rats der StIKo, ist ein Armutszeugnis! Wer im medizinischen Bereich arbeitet stellt sich auch nicht hin und sagt "Also so lange ich nicht mit höchster Priorität geimpft werde schließe ich meine Praxis!" Die gehen auch zur Arbeit jeden Tag. Viele von ihnen erst in den Prioritätsgruppen 2 und 3. Was ist mir den Vorerkrankten in der Gruppe 3, Asthmatiker z.B.? Nicht so wichtig? Warum hinterfragt sie Tagesschau das nicht? Bitte!

Lehrer vorziehen? Warum?

Ich arbeite im Lebensmitteleinzelhandel. Wir sind seit Beginn der Pandemie jeden Tag mit potentiell Ansteckenden Personen in Kontakt. Wir tun unser Möglichstes damit wir Kollegen und Kunden schützen. Wir legen uns auch mit aggressiven Menschen an, die sich einfach nicht an die Regelungen halten wollen.

Und jetzt kommen die Lehrer, die seit langem im sicheren Fernunterricht sitzen und wollen zuerst geimpft werden?

Der Vorzug von Medizinpersonal und Sicherheitskräften ist verständlich, aber für mich ist es unverständlich, warum Lehrer nicht auf der gleichen Stufe wie andere 'normal' exponierte Kräfte stehen.

An der Pandemielage würde ein Lehrervorzug kaum etwas ändern, da die Ansteckung der Kinder untereinander deutlich mehr Einfluss hat.

15:10 von weingasi1

Also ich habe heute überhaupt nichts zur Gastronomie gesagt, auch wenn meine Kinder dort arbeiten. Allerdings gestehen Sie mir bitte soviel Verstand zu, dass ich auch, wenn die in der Reisebranche wären sehen würde, dass die Zahlen durch die reiserückkehrer maßgeblich beeinflusst wurden. Sicher würde es mir dennoch in der Seele weh tun, wenn sie davon betroffen wären. und für die Gastronomie bleiben mir immer noch die User den Beweis schuldig.

Lockerungen...

Der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte dringend vor weiteren Lockerungen. "Wer in Zeiten steigender R-Werte über Lockerungen spricht, handelt absolut unverantwortlich"

###

Denn ist eigendlich nichts hinzuzufügen !
Hoffendlich hören die Verantwortlichen Politiker gut zu...

@Tada 15:03

"Nach einem jähr weißt man mit großer Genauigkeit, wer auf den Intensivstationen landet. Damit sind Risikogruppen ganz klar."

Ich kann gut nachvollziehen, dass Sie sich mit meinen Argumenten nicht auseinandersetzen wollen, das ist nur menschlich. Die durch Sars-Cov2 ausgelöste Autoimmunkrankheit hat eben nicht viel mit der akuten Infektion zu tun; vielmehr geht es um überschießende Immunreaktionen, die sich dann gegen den eigenen Körper richten und dort zum Teil heftige Organschäden verursachen. Und das ist keine Ausnahme. Im Gegenteil! Die Opfer dieser Erkrankungen sehen wir dann möglicherweise zeitversetzt in den nächsten Jahren auf den Intensivstationen, ohne Hoffungen auf ein Spenderorgan.

Wirkungslose Maßnahmen werden immer weiter getrieben

Wir müssen gänzlich davon weg, menschenwürdiges Leben von der Inzidenz abhängig zu machen und auch endlich mal sehen, dass der Lockdown kaum was bringt. Der Lockdown light im November hat nachweislich nichts gebracht. Trotzdem beharrt man auf der Schließung der Gastronomie und harten Kontaktbeschränkungen. Wenn deren Einführung die Werte nicht runterzieht, sollte deren Abschaffung die auch nicht hochtreiben.
Masken: sie waren im letzten Jahr überall verbreitet, trotzdem sind die Zahlen im Herbst massiv gestiegen. Nun wurde die Pflicht für medizinische Masken eingeführt vor einem Monat - reproduktionszahl ist durch diese Maßnahme nicht gesunken. Trotzdem stellt man die Maßnahme nicht in Frage, obwohl sie offensichtlich wirkungslos ist.

Wir müssen im Interesse der psychischen Gesundheit breiter Teile der Bevölkerung endlich weitgehend öffnen. Vor dem Kontakt mit Risikogruppen müssen, solange diese nicht endlich geimpft sind, Schnelltests zur Anwendung kommen. Ansonsten normales Leben!

15:21 von weingasi1 13:39 von perchta

Warum nicht einfach die Landkreise belohnen (zb durch Impfungen) in denen der Inzidenzwert stabil unter 35 bleibt?
____________
Würde ich sofort unterschreiben, wenn es eine gangbare Möglichkeit gäbe, dass dann nicht von ausserhalb wieder Infektionen hinein getragen würden. Diese müssten einfach zu handhaben, sinnvoll und nicht riesige Resourcen und Manpower binden.

Sie beide meinen hoffentlich den Vorschlag mit den zusätzlichen Impfungen als Belohnung nicht ganz ernst. Was haben denn die vielen sich an Maßnahmen haltenden Menschen einer Stadt/Region verbrochen, wenn sich ein größerer Ausbruch in einer Produktionshalle ereignet hat, mit dem diese nichts zu tun haben? Und auch die dort Arbeitenden haben dies sicher nicht absichtlich herbeigeführt.

Hier ist die Inzidenz dadurch von ca. 65 auf 144 gestiegen. Deshalb soll nun den hier lebenden Menschen mit hohem Risiko, die dringend eine Impfung benötigen diese vorenthalten werden um andere zu belohnen ?

Am 22. Februar 2021 um 15:34 von Wilhelm Schwebe

Zitat: heute in der "Welt" ein impfarzt in nrw hat mit genehmigung 7 einheiten gezogen d, dank einer neuen spritze. jetzt ist er von der behörde zurückgepfiffen worden, weil die spritzen in deutschland nicht zugelassen. in den nederlanden werden diese spritzen millionenfach eingesetzt. ok, holland ist ein entwicklungsland und unser amtsschimmel und der wallach wollen auch gefüttert werden. einfach grausam, dieses kompl. staatsversagen hierzulande

Schon wieder gebe ich Ihnen Recht: Wir sollten uns den Niederlanden als Provinz angliedern.

Am 22. Februar 2021 um 13:36

Am 22. Februar 2021 um 13:36 von steuer.mann
lockerungen als Fremdwort

"Lockerungen heißt also, die geknebelten und entrechteten Unternehmer und Freiberufler die Fussfesseln zu lösen, aber Hände und Knebel im Mund sollen bleiben?
in Spiel mit dem Feuer.(...)"

"Der derzeitige Zustand begünstigt einige auf Kosten vieler. Die Anzahl der wirtschaftlichen Verlierer ist ein Vielfaches von allen bisher infizierten."

////////

Also Ihrer Meinung nach, sollen diese "einige" gefälligst ihre Füsse still halten damit Sie/Andere Lockerungen v. d. bestehenden Maßnahmen bekommen?
Ganz schön kaltherzig was sie da kommentieren.

@ 15:36 von KarlderKühne

"Meine Oma hat immer gesagt: "Wenn du 3 mal gegen eine Mauer rennst und du dir den Kopf einschlägst, solltest du mal drüber nachdenken, wie die Mauer zu umgehen ist!"
Wenn ich merken, das ein Lockdown nur wenig bringt, sollte ich auch über Alternativen nachdenken und auch mal auf andere Experten hören, als nur auf die, die das sagen, was angesagt ist."

Aus meiner Sicht ist deine Oma schlauer als unsere Regierenden.

Alles . Öffnen . Sofort

Das Virus ist da. Es geht nicht mehr weg. Die Alten sind bald alle geimpft. Und der Rest von uns immunisiert sich oder hat ohnehin keine Probleme mit diesem Virus.

Wir könnten es ja so machen wie in Schweden.

Und zusätzlich lassen wir die Maskenpflicht noch eine Weile, ebenso erst mal keine Großveranstaltungen.

Aber dann ist es auch bald mal genug.

um 15:35 von Der

um 15:35 von Der freundliche...
Keine Sorge: Bis kurz vor der Bundestagswahl im September soll jedem das Angebot einer Impfung gemacht werden ("wenn man der Kanzlerin diesesmal glauben darf..." wie Sie schreiben).
Ich hoffe, daß bald die Menschen wieder "normal" leben können und nicht, wie Monk aus der Fernsehsendung, alles desinfizieren bevor sie es anfassen, von körperlichen Berührungen wie Händeschütteln ganz zu schweigen.

15:20 von falsa demonstratio

Ernsthaft? Die "Bushaltestellen" Studie?

Gucken sie sich mal die Studie an, eine schande das so etwas unwissenschaftliches es in die TS geschafft hat, ist ansich schon ein Skandal.

15:08 von Pyranor

@Tada

«Bevölkerungsdichte und Jahreszeit sind Faktoren, die die Eingrenzung der Pandemie vereinfachen oder erschweren können. Aber wenn Sie behaupten wollen, dass die politischen Maßnahmen keinen Einfluss haben, widerspreche ich Ihnen vehement. Nehmen Sie doch noch ein paar mehr Staaten in Ihre Liste auf, zum Beispiel:

Taiwan:
23,5 Millionen Einwohner
651 Einwohner pro km²
Jahreszeit: Winter»

In Taiwan ist nie "Winter". Was ist, ist geringfügig mehr oder weniger subtropisch bis tropisch heiß und feucht über das Jahr verteilt.

Allerdings sehr zutreffend ist Ihr Hinweis, dass "politische Maßnahmen" im Kontext von Gesamteinstellung von Regierung und Bevölkerung einen signifikanten Einfluss auf das Geschehen mit Corona haben.

Die durschnittliche Bevölkerungsdichte in Land (x) wird zu Corona sehr schnell zur Beurteilungs-Krücke. Nirgendwo ist die Bevölkrung gleichmäßig über das ganze Land verteilt.

In BRA sind es 24 / km². Am Amazonas weniger.
In Manaus aber dann ± 160 / km².

Am 22. Februar 2021 um 13:53 von Sonnenstern

......... Einkaufs-und Sonstigem Tourismus....

Ich fand den Vorschlag vom Foristen DrBeyer dazu gar nicht so unklug. Ausweiskontrolle. Wer weiß das er abgewiesen wird, kommt erst gar nicht. Das mit den Autokennzeichen wäre eh nur halber Kram. Viele - so wie ich - haben gar kein Auto.

@ 15:35 von Der freundliche...-Wellen-Karle

„Lockern- aber wie ?
Die dritte Corona-Welle hat in Deutschland nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Lauterbach begonnen. Er plädierte im SWR für eine strengere Einhaltung der AHAL-Regeln und warnte angesichts aktueller Debatten vor vorschnellen Lockerungen.“

Prof Streeck hat schon sehr oft gesagt, dass das Virus noch viele Wellen haben wird. Es ist eher eine Dauerwelle.

Offenbar klebt Lauterbach an jeder neuen Welle fest und sieht nicht über den Horizont hinaus.

###

„Wenn denn so ist, dann Frage ich mich wieso überhaupt über Lockerungen nachgedacht wird. Wir sind nun bei ca.67000 Tote, wieviele sollen noch dazukommen?“

Wir müssen so schnell wie möglich zur Normalität zurück kehren.

Corona ist für Menschen unter 70 keine ernsthafte Gefahr. Und die über 70 sind ja hoffentlich bald alle geimpft.

Dann bleiben also nur noch die unter 70, die zu einer Hochrisikogruppe gehören. Ich denke das werden irgendwo zwischen 200.000-500.000 Menschen sein, die man auch impfen muss.

Geduld!

Manchmal frage ich mich, ob jetzt alle verrückt geworden sind?

Wir sind auf einem guten Weg mit den Impfungen (natürlich hätte es deutlich besser laufen müssen!). Schnell- und bald auch Selbsttests sind auf dem Weg (auch hier muss es tatsächlich voran gehen!).

Wir konnten mit recht moderaten Mitteln die Neuinfektionen des Wild-Typus gut drücken und es bestand durchaus eine realisitsche Aussicht, das Virus bestmöglich zu kontrollieren.

Nun gibt es durch die Mutationen möglicherweise eine neue Gefahr, erste Zahlen deuten darauf hin. Wollen wir jetzt wirklich alles bisher Erreichte verspielen, nur weil uns die Geduld fehlt? Die AHF-L Regeln scheinen zu wirken. Die politischen Vorgaben sind oft sehr schwer nachzuvollziehen, scheinen aber grundsätzlich zu wirken.

Warum also nicht noch durchhalten, bis die Impfungen und Schnelltests tatsächlich umgesetzt sind und Wirkung zeigen?

14:27 von dr.bashir @14:00 von Kaneel

Der R-Wert ist mir auch zu wenig anschaulich. Der hat auch in der Zeit, in der die Inzidenzen konstant nach unten gingen, täglich geschwankt, mal nach oben, mal nach unten.

Danke für die Antwort. In der Zeitung wurden zwei „kleine r-Werte“ von zwei aufeinanderfolgenden Tagen, nebeneinandergestellt. Der Wert stieg von 0,97 auf 1,13, was als sehr negative Prognose gedeutet wurde. Leider standen nur die beiden Werte dort, so dass ich nicht weiß wie schwankend dieser Wert über die Zeit war und ob ein sich daran ausrichten Sinn machen würde. Zudem müssten die Maßnahmen folglich sehr schnell anpasst werden.

Ihre Rechnung ist deswegen einfach falsch

da Sie die normale Sterblichkeit hinzuziehen müssen. Und da kommt nunmal raus, dass wir seit 2 Monaten keine Übersterblichkeit mehr haben (laut RKI).
Zudem bitte ich auch zu berücksichtigen, wie viele Menschen an den Folgeschäden der momentanen Maßnahmen sterben werden. Sind sie blind gegenüber den physischen und psychischen Schäden oder meinen Sie die wären nicht relevant? Wir reden hier von einer Gruppe, die 99,9% der Bevölkerung ausmachen!

Nöh @15:32 von 0_Panik

>>>Und das sind auch alles Egoisten ?>>>

So lange man sich an Abstand, Hygiene ect hält nicht! (Spielende, kl Gruppen von Kindern mal ausgenommen)

Vor den Lehrern sollten die

Vor den Lehrern sollten die Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel geimpft werden.

Seit dem Beginn der Pandemie stehen sie jeden Tag an der Front und kommen mit allen möglichen Leuten in Kontakt, die sich im Laden (und vermutlich auch sonst) nicht an Abstände, Maskenpflicht und andere Maßnahmen halten wollen. Es kommt immer noch fast täglich vor, dass diese Leute aggressiv werden und vor die Tür gebracht werden müssen. Ein Einhalten des Sicherheitsabstandes ist für die Mitarbeiter da unmöglich.

Aber auch die ‚schwerhörige ältere Dame‘ oder ‚der Kunde mit dem Photo auf dem Handy‘ unterschreiten Abstände regelmäßig.

In Schulen sind immer die gleichen Personen anzutreffen. Es gibt Konzepte wie Wechselunterricht oder tägliche Testung. Das ist in einem Supermarkt nicht möglich. Deshalb verstehe ich nicht, warum Lehrer nicht auf der gleichen Stufe stehen, wie andere exponierte Berufsgruppen.

Öffnungsklausel.

Tote durch Krankenhauskeime, Blutvergiftung, Grippe hat es zehntausendfach jährlich auch vor Corona gegeben. Dies wurde als "normales" Lebensrisiko hingenommen, nicht weiter beachtet oder mit besonderen Schutzmaßnahmen bekämpft. Aus meiner Sicht das größte Problem, das Corona "anders" macht, ist der mögliche, in kürzester Zeit erfolgende, explosionsartige Anstieg der Kranken- und Todeszahlen, die nicht medizinisch zubehandeln und auszugleichen sind, wenn keine aggresiven Maßnahmen rasch eingeleitet werden. Corona ausrotten ist voraussichtlich nicht möglich- im Gegenteil, neue Mutation können neue Großausbrüche hervorrufen. Ich denke Lockerungen können erfolgen, wenn jährlich nicht mehr Todesfälle durch Corona wie durch die o.g. "alten" Krankheiten geschehen und wenn alle Impfwilligen geimpft sind. (Aber selbst nach Impfung, wenn sie 90% Sicherheit gibt, wird es noch hunderttausend Erkrankte und viele Todesfälle bei uns geben.)

an SirTaki

- die Ursachen der Sprünge sind hinlänglich bekannt.
-"Mir ist nicht bekannt, dass Altersheimbewohner in Gruppen ins Kino gehen und dort Ansteckung erfolgt."
Richtig, genauso wenig ist ihnen nicht bekannt, welche Kontakte Pflegekräft und Besucher gehabt haben. Meines Wissens wurde in ein Pflegeheim Corona durch einen Dialysearzt eingeschleppt.
-"Politiker sollten sich nicht auf die springenden Erkenntnisse der Virologen allein verlassen, sondern Entscheidungen treffen, die langfristig wirken."
wie denn? Insgesamt gesehen kann man durchaus einen Erkenntnisfortschritt sehen.
Es müßte nun endlich den Fakten und soliden Prognosen entsprechend gehandelt werden.
-der Rest ist Resignation, die nicht entscheidend für weiteres Handeln sein sollte..

@ 15:33 von weingasi1-Fakten zu Infektionen

Nur 10-15% der Infizierten stecken andere an.

Über 70% der positiv Getesteten stoßen keine Viren aus.

Bei den Coronaviren, mit denen wir es jetzt zu tun haben, braucht man mindestens fünf bis 15 Minuten relativ dichten Zusammenstehens, um sich direkt zu infizieren.

Bei einem Vorbeigehen kann man sich nicht anstecken. Das ist unmöglich. Da kriegt man einfach viel, viel zu wenige Viren ab, als dass die Infektion starten kann.

Das Maskentragen im Freien, ...hält er für eine Maßnahme, die jeder Wissenschaftlichkeit entbehrt:

Das ist völliger Unsinn. Man braucht im Freien keine Maske.

Dr. Gerhard Scheuch, Aerosol-Physiker

selbstverständlich wirkt der Lockdown

Wir hatten vom 6. bis 14. Februar einen heftigen Wintereinbruch. Da wird dann eben weniger gelüftet, und die Leute halten sich mehr drinnen auf. Das wirkt der positiven Entwicklung entgegen, die wir dem Lockdown verdanken.

Sollte es Leute geben, die einen so einfachen Zusammenhang nicht begreifen können? Oder haben die Foristen, die fälschlicherweise behaupten, dass der Lockdown nichts bringt, andere Motive?
_

Der Lockdown ist schon

Der Lockdown ist schon automatisiert. Schon vor einem Jahr im Lockdown hätte man ein wenig nach links und rechts sehen können. Es ist unglaublich, mit was für einer Selbstverständlichkeit unsere Kinder in der Pandemie herhalten müssen. Und es passiert nichts. Kinderpsychologen haben keine freien Termine, Erwachsenenpsychologen monatelange Wartezeiten. Verstimmte, aggressive Menschen auf den Straßen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen zu. Ja, ja, alles besser als Corona kommt jetzt wieder. NEIN- wir brauchen schon lange mehr Flexibilität! Alte und ängstliche Menschen können zuhause bleiben, unsere Kinder sind jetzt mal an der Reihe! Wer arbeiten muss und Angst hat, lässt sich von mir aus wegen Panikattacken krankschreiben. Ich bin Krankenschwester- wir alle durften gar keine Angst haben. Respekt hat gereicht. Bis jetzt keine Coronainfektion in meinem Bereich. In meinem Bekanntenkreis wollen die Betagten den ganzen Zirkus nicht und sorgen sich um ihre Enkel und deren Entwicklung.

Berlins Amtsärzte fordern

Berlins Amtsärzte fordern nach einem Medienbericht einhellig, Lockerungen nicht mehr an generelle Inzidenzwerte zu knüpfen. Es sei "nicht zielführend, Eindämmungsmaßnahmen an Inzidenzen von 20/35/50" zu koppeln, heißt es dem "Tagesspiegel" zufolge in einer Stellungnahme aller zwölf Amtsärzte, die am Wochenende an die Senatskanzlei geschickt worden sei.

Das wäre ja schonmal ein echter Fortschritt. Manche sagen schon seit vielen Wochen, dass der willkürliche und einfach auch gerne mal neu erfundene Inzidenz-Wert relativ sinnlos ist. Schön, dass es Erkenntnisgewinne und Einsicht gibt.

15:12 von Bernd Kevesligeti

«Nur besonders fair ging und geht es ja nicht zu: Einzelhandel, Gastronomie und Friseurgeschäfte sind geschlossen. Letztere allerdings nur für das normale Volk. Man begucke sich Fußballspieler und Medienleute......»

Welche "Medienleute" kommen denn aktuell bestens kurzhaarig-frisiert wie immer daher? Bei denen fällt immer mehr auf, dass sie irgendwie versuchen, nicht zum Frisuren Jimi Hendrix zu werden. Sie müssen mal was anderes gucken, als die Aufzeichnung der tagesschau von vor Weihnachten 2020.

Die Profifußballer … ach ja. Eine besondere Spezies Mensch.
Eingewoben in den eigenen Corona-Kokon. In dem wohnen auch Physiotherapeuten und Masseure. Die dürfen das mit Fußballern, was Otto und Ottine Normal momentan nicht in Anspruch nehmen dürfen.

Wenn der Verein auch noch den Friseur mit im Kokon wohnen lässt + bezahlt. Dann sind die Ballernden eben gut frisiert.

Wer privat den Friseur kennt … ist das evtl. auch.
Privat zu Besuch kommen mit Schere dürfen Hair-Man & Hair-Woman ja.

@15:35 von Der freundliche...

Mit Angst-Mache und Panik-Mache gem. Hr. Prof. Karl Lauterbach, es kommt die 3.Welle mit den 3-4Mutanten und die 3.Welle ist in D. schon angekommen, ist einfach kein Blumentopf in der Bevölkerung zu gewinnen.

Insb. dann nicht, wenn wieder auf Einhaltung von AHA-Regeln+Lüften+Impfen ... Impfen ... Impfen ... hingewiesen wird.

Die Bevölkerung weis längst, dass andere Strategien angesagt sind.
Z.B. Massen-Schnell-Tests auch zur Anwendung zu Hause und auch als "Zutrittsberechtigung"

15:34 von R. Schmid

Und übrigens, die Infektionszahlen in GB gehen seit einigen Tagen exorbitant zurück, trotz der ansteckenderen britischen Mutation!
.
vielleicht liegt es auch an der Impfquote
nur mal so als Idee
5 mal so viel wie bei uns

um 15:34 von Wilhelm Schwebe

Aha. Und wenn dann einer den Inhalt einer Ampulle auf acht Leute verteilt, finden Sie das auch in Ordnung. Oder zehn. Oder zwanzig. Oder fünfzig. Richtig?

Du meine Güte. Es ist doch wohl völlig selbstverständlich, dass es eine Schwelle gibt, und wenn die Dosis geringer ist als dieser Wert, wirkt sie nicht mehr zuverlässig.

Und wenn dann -zig Tausende Menschen mit einer zu geringen und somit unzuverlässigen Dosis geimpft würden, dann würde derselbe Forist beklagen, dass der "Amtsschimmel" das nicht verhindert hat!
_

an KarlderKühne

Was soll denn mehr bringen: auf die Impfungen warten, auf das Wetter hoffen, ohne hinreichende Kenntisse Lockerungen vornehmen. Ihre Argumentation scheitert schon daran, dass die Probleme durch verzögerte Maßnahme und halbherzigen Lockdown ausgelöst wurden. Nur ein konsequent durchdachter Lockdown als erster Schrit könen erneut Schlimmes verhindern.

@15:40 von Sonnenstern

"... dass die Zahlen durch die reiserückkehrer maßgeblich beeinflusst wurden ... "

Nee. Falsch.

Im Novenber/Dezember2020 waren bis zu ca. 1600000 PCR-Tests/Woche der Ausschlag gebende Punkt.

Zum Vergleich:
Im Sommer2020 waren es ca. 400000 - 600000 PCR-Tests/Woche.

Und im Januar2021 ca. 1000000 PCR-Tests die Woche.

Hier sind die Ausschläge zu suchen.

@ 15:23 von Carina F-long covid...

„Ganz richtig @ 14:58 von Esel_85
>>>Zum Thema Risikogruppen: Es kristallisiert sich heraus, dass wir LongCovid als eigenständige Autoimmunkrankheit betrachten sollten; man weiß heute noch nicht, ob das irgendwann wieder heilt. Die Risikofaktoren für diese Autoimmunerkrankung sind bisher unbekannt, es betrifft jedoch einen massiven(!) Anteil der Infizierten. >>>

Das betrifft dann eben auch junge Genesene und nicht "nur ab 50". Somit betrifft Covid eben doch Alle, auch wenn ein Teil von "Alle" das nicht hören will!“

Die Symptome von „Long Covid“ gibt es auch bei vielen anderen Erkrankungen. Und die gute Nachricht ist, das es bei den allermeisten wieder vollständig ausheilt.

Also Long Covid ist kein Argument um irgend eine Maßnahme auch nur einen Tag länger aufrecht zu halten.

Unter dem Überbegriff Long Covid sind verschiedene Symptome zusammengefasst.

Schwere Immunreaktionen des Körpers sind nur ein Teil davon. Über 90% der Infizierten haben nicht mal nennenswerte Symptome.

@ 15:45 von falsa demonstratio

"Wir sollten uns den Niederlanden als Provinz angliedern."

Das würde echt was ändern. Dann würden die Leute hier im Forum über die Unfähigkeit der niederländischen Regierung meckern.

15:01 von Sonnenstern

>>14:54 von proehi
Sie haben mich komplett missverstanden. Wenn lockern ohne komplette durchimpfung, müssen trotzdem die Masken im Gesicht bleiben, die AHA-regeln sind weiter einzuhalten. Die Impfung ist-noch- kein Allheilmittel. Auch danach sind diese Maßnahmen weiter Pflicht, wollen wir keinen Rückfall trotz Impfung riskieren. Einfach lesen, was geschrieben wird und nicht zwischen den Zeilen irgendwas suchen.<<

Sie haben recht, eine Schutzimpfung ist kein Heilmittel.

Alles Übrige ist abzuwägen, darum geht es im Artikel und der Diskussion. Ihr vertiefter Eindruck, wonach nach der Impfung alle Vorsicht ausser acht bleiben kann, weil die Politiker immer wieder vergessen auf Selbstverständlichkeiten hinzuweisen, erklärt sich mir jetzt allerdings auch nicht.

15:26 von Bender Rodriguez

Die hochgefährdeten Gruppen sind weder in Theater, Kino, Bars, etc.
.
vielleicht aber die Hochinfektiösen die "recht weit rumkommen" eben mobiler sind als die Anderen

15:27 von harry_up

Gesetzt den Fall, die Gartenrestaurants, Blumengeschäfte oder was weiß ich dürften öffnen:
Garantiert bekäme man am gleichen Tag dort keinen Parkplatz.

Haben in NS seit 13.02. wieder auf. Vermute sehr gut besucht.

Davor graut mir persönlich am meisten, denn die Leute werden sich wie die Verhungernden in diese Läden stürzen wollen.

Seit Corona mag ich nicht mehr in einen Baumarkt gehen. Die Parkplätze waren, während diese noch geöffnet waren, immer rappelvoll.

Und je länger sich die Zeit bis zu irgendwelchen Öffnungen hinzieht, umso größer wird der “Druck im Kessel“.

Auch vor Corona waren Gartenmärkte im Frühjahr sehr stark frequentiert. Wir haben hier jetzt 18 Grad - da zieht es die Menschen natürlich hinaus zur Garten- bzw. Balkonoptimierung. Noch ein viel notwendigerer Stimmungsaufheller als in früheren Jahren. Die Nachfrage nach Hunden ist ja auch sehr gestiegen (20 Prozent).

P.S. Stimmte Ihrem Kritikpunkt kürzlich durchaus zu. :-)

Mit dem Virus leben lernen

Leider gibt es keine Alternative dazu, mit dem Virus leben zu lernen. Corona Lehrer sind dabei nicht hilfreich, leider auch nicht die weitgehend unfähige Politik. Zum Umgang gehören auch wirksame Impfstoffe, die Verfügbar gemacht werden und nicht politisch blockiert werden wie z.b. aber nicht nur Sputnik V. Es ist schon eine Frechheit, dass jetzt AstraZeneca an Lehrer und Kita Betreuer verimpft werden soll, weil sonst keiner das haben will, Sputnik dagegen weiterhin blockiert wird obwohl mehr und bessere Daten verfügbar sind und selbst AsteaZeneca eine Vertrag mit Sputnik gemacht hat um das eigene Produkt aufzupeppen. Und nicht vergessen, Covid 19 ist nur eine von vielen Pandemie die noch auf uns zukommen und leider ist die Politik heute do überfordert wie bei der Polioimpfung in den 60ern, als die DDR schon geimpft war aber BRD einen Ostimpfstoff ablehnte und lieber Kinder leiden ließ. Bis heute ist die Politik offenbar nicht lernfähig.

Wohin gehen die Impfungen?

@ weingasi1 (15:21) und perchta (13:39)
Weingasi1 bejaht Perchta: "Warum nicht einfach die Landkreise belohnen (zb durch Impfungen) in denen der Inzidenzwert stabil unter 35 bleibt?"

Auf keinen Fall! Die Impfstoffe werden entweder gleichmäßig auf alle Kreise und Städte verteilt (wie jetzt) oder gehen dorthin, wo die Ansteckungsgefahr am größten ist.

Oder wollen Sie Manipulationen der Inzidenzwerte Tür und Tor öffnen? Ich lebe in Hagen, der Stadt mit den höchsten Inzidenzwerten in NRW. Dort wurde für die Nachverfolgung schon früh die Bundeswehr angefordert und getestet werden grundsätzlich die MitbewohnerInnen von Infizierten. Ist ja auch sinnvoll.

Unter den NRW-Städten mit den niedrigsten Inzidenzwerten sind fast nur solche, in denen grundsätzlich die MitbewohnerInnen NICHT getestet werden. Jedenfalls lt. Westfalenpost, untermauert mit einer langen Liste.

Sollen jetzt diese Städte für das Nicht-Testen auch noch mit mehr Impfstoffen belohnt werden?

Darstellung: