Kommentare - Spahn zur Corona-Pandemie: "Bisherigen Erfolg nicht verspielen"

12. Februar 2021 - 12:19 Uhr

Gesundheitsminister Spahn hat trotz sinkender Corona-Zahlen für Vorsicht geworben. "Wenn wir jetzt öffnen, verspielen wir den bisherigen Erfolg." Frühere Impfungen für Kita-Personal und Grundschullehrer wolle er prüfen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bisherigen Erfolg nicht verspielen

Grundsätzlich ist Herrn Spahn zuzustimmen.
Aber wann begreifen wir endlich Lockerung ist NICHT gleichbedeutend mit Normalität. Es heißt lediglich, die Menschen, die jetzt in Kurzarbeit sind können endlich wieder arbeiten.
Die kontaktbeschränkungen müssen weiter reduziert bleiben, also kein rudelkuscheln, die Maske bleibt auf. Das vergessen unsere werten Politiker immer wieder zu sagen.
Dann können sie auch endlich aufhören Panik vor den Mutationen zu verbreiten. Dazu sollte man auch mal die Meinung anderer wissender einholen und nicht nur die von lauterbach und co.

Bisherigen Erfolg nicht verspielen?

Also 60.000 tote bezeichnet er als Erfolg seiner Politik, die mit Händewaschen reicht angefangen hat?

Bisherigen Erfolg

Und noch was, von der Idee des Reisens im Sommer sollten wir uns auch lösen, denn dann stehen wir im Herbst wieder da wo wir jetzt sind, auch wenn dann schon hoffentlich viele Menschen geimpft sein sollten.
Und auch dann gilt weiter Maske auf, Abstand halten. Ja, dass ist nervig aber notwendig.

Spahn zur Corona-Pandemie: "Bisherigen Erfolg nicht verspielen".

Es geht um die in der letzten Zeit sinkenden Infektionszahlen. Das sollte auch nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Aber ein Spiel hat Minister Spahn ja verloren: Vor dem Landgericht München 1. Das Gericht kippte den Deal zwischen dem Bundesgesundheitsministerium mit dem Internetriesen Google.

13:41 von Sonnenstern // Dann

13:41 von Sonnenstern

// Dann können sie auch endlich aufhören Panik vor den Mutationen zu verbreiten. //

Wer bitte Verbreitet denn Panik ?
Es wird " nur " gewarnt und das ist mehr als berechtigt, wenn man alles bekannte berücksichtigt. Und wenn es sein muss, auch ein wenig spekuliert - weil bei diesem Virus
n i c h t s wirklich vorhersehbar ist !!

// Dazu sollte man auch mal die Meinung anderer wissender einholen und nicht nur die von lauterbach und co. //

Was haben Sie gegen die Berater der Bundesregierung ? Passen die nicht in Ihr
" Weltbild " oder zu Ihrer Meinung ?
Und wer würde Ihnen da so vorschweben ?

Bisherigen?

Man kann Deutschland nicht einmauern und nicht die ganze Welt in Lockdown schicken.

Es wird immer irgendwo eine neue Mutation des Virus geben.

Man hätte sich längst darum kümmern müssen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser bekommen, dann hätte man weltweit weniger Krankheiten.

Dann sollten mal schnell die

Dann sollten mal schnell die Grenzen dicht gemacht werden, denn andere öffnen schon und ich bin sicher, das auf dem Weg der offenen Grenzen erneut Viren den Weg zu uns finden.

13:47 von Bernd

13:47 von Bernd Kevesligeti

// Aber ein Spiel hat Minister Spahn ja verloren: Vor dem Landgericht München 1. Das Gericht kippte den Deal zwischen dem Bundesgesundheitsministerium mit dem Internetriesen Google. //

Aber bisher " nur " vorläufig - sollte man nicht unterschlagen !

13:55 von Tada //Man hätte

13:55 von Tada

//Man hätte sich längst darum kümmern müssen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser bekommen, dann hätte man weltweit weniger Krankheiten. //

Und was - bitte - hat das saubere Trinkwasser ( so wichtig wie es ist !!) und die anderen Krankheiten mit dem Thema zu tun ?

Hauptsache die Ablenkung gelingt ?

13:50 von ich 1961

Das hat weder mit meinem Weltbild noch mit meiner Meinung zu tun.
Aber es ist doch nun mal Fakt, dass es unterschiedliche Bewertungen zu den Mutationen gibt. Und man sollte auch diese, die von denen eines Herrn Lauterbach oder Wieler abweichen mit in Betracht ziehen.
Wenn Sie mir Einseitigkeit vorwerfen wollen, sei mir das bzgl. unserer Regierung gestattet sein.

Industrie & Gewerbe zu, Schulen auf!

Endlich die Schulen öffnen und keine Lippenbekenntnisse zum Wohl der Kinder mehr. Wer ernsthaft den Grundrechten der Kinder hohe Priorität geben will, muss endlich sofort einen Schließungsplan für Industrie und Gewerbe umsetzen.
Acht Stunden Präsenz mit Kollegen am Arbeitsplatz sind die intensivsten Kontakte mit der größten Wahrscheinlichkeit zur Übertragung des Virus in der Bevölkerung. Gerade vor dem Hintergrund der Mutanten muss das gestoppt werden. Homeoffice oder Kurzarbeit, nichts anderes, sofort.
Wenn die Erwachsenen sich nicht mehr bei der Arbeit infizieren, stecken sie auch ihre Kinder nicht mehr an. Die können dann wieder die Schule besuchen, und begegnen im ÖPNV auch keinen infektiösen Berufspendlern mehr.

Der Wintereinbruch könnte die perfekte Steilvorlage sein, da Bautätigkeit bei der Kälte eh zum Erliegen kommt und die Verkehrswege kaum freigehalten werden können. Also los, zwei Wochen echter Winterschlaf, jetzt sofort!

Nun ja

Man hatte es Markus Söder schon angemerkt, als er an der Seite der Kanzlerin die 35er-Inzidenz als neuen Richtwert vertreten musste: Das reicht ihm nicht. Im „heute journal“ sagte Bayerns Ministerpräsident dann, welche Linie er gerne gehabt hätte: „Ich selber wäre schon ein Anhänger einer No-Covid-Strategie.“ Im bayerischen Kabinett wiederholte Söder die Aussage am Donnerstag.
Zentrales Element ist das Einrichten von Zonen. Es gibt grüne und rote Zonen. In grünen Zonen können die Einschränkungen zurückgenommen werden, in roten Zonen bleiben sie. Die Zonen wären flexibel festlegbar – es könnte sich um Kommunen, Landkreise, aber auch um einzelne Wohnblöcke !!! handeln. Um zur grünen Zone zu werden, darf es 14 Tage lang keine Neuinfektion unbekannten Ursprungs geben, also Corona-Fälle, die keiner schon entdeckten und isolierten Infektionskette zuzuordnen sind.
Grüne Zonen sollen durch Reisebeschränkungen stark geschützt werden.

Erfolge

ich wuerde gerne Erfolge bei den Impfungen sehen. Die Versaemnisse und das Versagen der EU, und des Gesundheitsministers lassen sich nicht mehr aufholen - auch wenn "das Tempo Woche fuer Woche zunimmt". Das Tempo ist ein Witz.
Der Erfolg den er verkuendigt ist teuer erkauft, mit Einschraenkungen der Grundrechte, der Bildung und Milliarden aus der Wirtschaft. Verspielt ist, das Vertrauen in diese Politiker.
Ich traue ihm auch nicht ob die "faelschlich Geimpfte" jemals belangt werden. Das Vorgehen dieser Leute, unter ihnen Vertreter der Kirche und Politiker ist vollstaending inakzeptabel. Ich rechne damit das die Dunkelziffer erheblich hoeher liegt. Wasser predigen und Wein saufen.

13:55 von Tada

Was hat sauberes Trinkwasser mit COVID-19 zu tun? Ich denke nicht, dass die Pandemie damit zu verhindern gewesen wäre, wir in Europa haben doch welches.

14:06 von

14:06 von Sonnenstern

Selbstverständlich ist es Ihre Angelegenheit, was Sie denken.
Aber wer wäre denn da von Ihnen präferiert ?
Ich hoffe, Sie gestatten mir die Frage !

14:06 von rml

Wieviele Infektionen gehen bitte auf den ÖPNV zurück?

Selbst-Tests vor der Zulassung : Wieso erst jetzt ?

Aus dem Artikel:
">> ... Die Virologin Sandra Ciesek erläuterte Die Zahl der Streifen verrate, ob der Test positiv oder negativ sei. Eine Studie zeige, dass das mit einer gewissen Anleitung ganz gut funktioniere ... Es gehe darum, Menschen frühzeitig zu identifizieren, die zu Superspreader-Events beitragen könnten. "Man muss das als zusätzliche Maßnahme sehen." ... <<"

Diese - zusätzliche Maßnahme - hätte schon im Jahr2020 zu gelassen werden können.

Die Studie war wohl mal wieder dazu nötig, um eine Endscheidungsgrundlage für das Bundesgesundheitsministerium zu haben.
Das hat wieder viel Zeit gekostet.

Dabei liegt bei den Schnell-Tests immer eine Gebrauchsanweisung anbei.
Die Menschen sind in aller Regel so selbstständig und eigenverantwortlich, dass sie damit klar kommen können

Gut ist dennoch, dass ggf. Einweisungen/Schulungen angeboten werden. Nur dazu ist keine Studie notwendig.

Diese Schnell-Tests können in Schulen und Kitas u.a. f. Personal und Schüler eingesetzt werden.

Re : ich1961 !

Nun, das mit den Mutanten hat Herr Spahn und CO selbst verursacht und somit zu verantworten.
Es wurde frühzeitig davor gewarnt, aber wie immer hat die Politik geschlafen und weiter alles rein gelassen was nur ging.
Es mag schon zutreffen, dass diese Mutanten noch gefährlicher in ihrer Ansteckungsrate sind, dann sollte dann aber auch alle Tests, die gemacht werden, auf diese Mutanten überprüft werden, und nicht nur wenige Prozent. Wie kann man nur so fahrlässig sein ?
Und ich finde es auch nicht in Ordnung, dass nur die getestet werden, die sich überhaupt mit Anzeichen melden. Deshalb ist die Dunkelziffer auch so hoch, und deshalb gehen die Zahlen nur langsam runter, weil bestimmt viele Infektionen zu spät erkannt werden, und dann schon Dutzende weiter angesteckt sind.
Das ist eine desaströse Einstellung der Politik, die aber immer weiter von den Menschen fordert und fordert und fordert !
Zu guter Letzt, Hauptsache die Industrie brummt !!!

von ich1961 14:03

Richtig, man sollte nichts unterschlagen.
Die Vorsitzende der 37. Zivilkammer Gesa Lutz wird mit folgender Begründung zitiert: " Der Betrieb des Nationalen Gesundheitsportals durch das Bundesministerium für Gesundheit ist keine hoheitliche Tätigkeit, sondern eine wirtschaftliche, die anhand des Kartellrechts zu prüfen ist.......

@ 12:23Willi Graf- lockdown wegen Bandscheibenvorfall

„09:54 von Falke86
"Die Krankenhäuser waren zu keinem Zeitpunkt überlastet..."

Erzählen Sie das mal meinem Nachbarn (Intensiv Pfleger).

Der wird dann aber sowas von ungehalten.

Der hat jetzt einen Bandscheibenvorfall vom vielen Umdrehen der COVID-Patienten.

Von der warmen Couch kann man sowas locker behaupten. So schön weit weg von der Corona-Front in den Krankenhäusern.“

Ich fürchte das dürfte als Begründung für massive Einschränkungen von Grundrechten nicht ausreichen.

Auch wenn man allgemein das Gefühl hat die Vertreter der Ärzteschaft argumentieren auf genau diesem Niveau.

Faktisch waren wir nie in Gefahr. Schon vor dem 1.11.2020 hat das kurzzeitig exponentielle Wachstum aufgehört.

Über 10.000 Intensivbetten als Notfallreserve wurden zum Glück auch nie gebraucht.

@ Sternenkind (14:06): Woher haben Sie das hier??

@ Sternenkind

Woher haben Sie das??

Man hatte es Markus Söder schon angemerkt, als er an der Seite der Kanzlerin die 35er-Inzidenz als neuen Richtwert vertreten musste: Das reicht ihm nicht. Im „heute journal“ sagte Bayerns Ministerpräsident dann, welche Linie er gerne gehabt hätte: „Ich selber wäre schon ein Anhänger einer No-Covid-Strategie.“ Im bayerischen Kabinett wiederholte Söder die Aussage am Donnerstag.

Denn bei den ZDF-Nachrichten bekomme ich das nicht verifiziert. Habe es gerade überprüft. Was ich dagegen verifiziert bekomme ist, das Söders CSU ebenfalls Druck gegen Söder macht:

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-csu-soeder-landtag-100.ht…

"Die künftigen Regierungserklärungen werden sich damit befassen, wie man vernünftig und verantwortungsvoll lockern kann."
Dies sind nicht die Worte von Markus Söder. Sie stammen von Bernhard Seidenath, CSU, dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Bayerischen Landtags.

Bisherigen Erfolg nicht verspielen

Aber man hat den Eindruck , dass viele immer noch nicht bemerkt haben ,wie gefährlich die gesamte Situation immer noch ist. Denn die Länder machen einfach was sie wollen und das ohne Sachkenntnisse und nur auf gut Glück ! Und das reicht nicht.

Spahn hat recht. Es ist

Spahn hat recht. Es ist abzusehen, dass in diesem Jahr alle Impfwilligen geimpft werden können. Vakzine können gegen gefährliche mutierte Viren angepasst werden, falls überhaupt nötig. Jetzt die Neuinfektionen niedrig halten, dann können in ein paar Monaten die meisten Einschränkungen wegfallen. Ich begrüße das Management der Pandemie durch alle Verantwortlichen ausdrücklich.

@werner1955

Nein, natürlich ist mit Erfolg nicht die Zahl von bislang mehr als 60.000 Toten gemeint. Aber, das wissen Sie auch.
Aber, hätte man das gemacht, was die von Ihnen eigentlich favorisierte Partei vertritt, also quasi gar nichts, dann wäre diese Zahl um ein Vielfaches höher.

@werner1955,13:44 Uhr

Ich sehe es durchaus als Erfolg, dass es Deutschland gelungen ist, die Infektionszahlen deutlich nach unten zu drücken. Damit stehen wir besser da, als die meisten anderen Länder. Ich freue mich über diese Entwicklung, Sie etwa nicht...?

Corona und die Ethik

Aus dem Artikel:
"Spahn betonte, ihm sei es besonders wichtig, dass in jeden Fall die Priorisierungsgruppe 1 weiterhin zuerst geimpft wird. Dazu gehören Über-80-Jährige, Personal und Bewohner in Pflegeheimen."

Das sieht man wohl in einigen Fällen quer durch die Republik anders.
Läuft unter dem Titel "Verstöße gegen die Impfreihenfolge", wo einige honorige Persönlichkeiten meinen, Ihnen stünde die bevorzugte Impfung aufgrund gefühlter "V.I.P.-Eigenschaften" zu.

Da kam der Ethikrat der Bundesregierung zu dem Schluss, dass Geimpfte keine Privilegien gegenüber nicht Geimpften haben sollen.
Die Privilegien, die sich die Herrschaften in den o.g. Fällen herausnehmen, dann zu ignorieren, zeigt die ganze Lächerlichkeit in der ethischen Bewertung.

Natürlich macht es Sinn, Impfstoff zu verbrauchen bevor er verworfen wird. Aber da fallen mir eine ganze Reihe von wirklich systemrelevanten Personen ein als die "Helden", die sich aufgrund ihrer Stellung die Impfung erschleiche

>>Die Infektionszahlen

>>Die Infektionszahlen sinken, aber sie seien noch nicht stark genug gesunken. Das Infektionsgeschehen sei noch zu hoch, die Virusmutationen zu gefährlich.<<

Ab wann ist denn "nicht mehr stark", so dass wir alle zur Normalität zurückkehren können?

Das/die Virus/Viren werden uns erhalten bleiben.

Die Virusmutationen werden dafür sorgen, dass das Infektionsgeschehen nicht auf Null reduziert werden kann und es somit keine Normalität geben wird!

"Wenn wir jetzt öffnen, verspielen wir den bisherigen Erfolg"

Was für ein Erfolg?

Seine Zahlen?

Hat er ja gelernt.....

Der Bundesgesundheitsminister

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gesagt:
"Wenn wir jetzt öffnen, verspielen wir den bisherigen Erfolg ... "

Woher weis er das so genau ?
Der Erfolg oder Misserfolg liegt in der Zukunft.

Auf 3Mutanten hinzuweisen, die mehr ansteckend sind, als der Ursprungsvirus, ist nichts neues. Das wird in der Zukunft immer wieder so passieren.

Und wenn kleine Läden und Friseure öffenen, obwohl dort die AHA-Regeln+Lüften vorbildlich sind, kann an diesen Orten kein Erfolg verspielt werden.

Da sollte er sich mal besser d. - produzierenden - Unternehmen in den produzierenden Bereichen anschauen.
Wie bekannt sein muss, werden hier die AHA-Regeln+Lüften so gut wie gar nicht eingehalten (außer Verwaltung, Home-Office-Machen).
Die Schnell-Tests in der Belegschaft sind Ausnahme.
Der Bundesgesundheitsmister hat nichts dazu gesagt, dass hier - im Jahr_ZWO - von Corona die gesetzliche Verpflichtung eingeführt wird, und so Schnell-Tests der ges. Belegschaften u. externes Personal die Regel werden

Erfolge

Sicher sind Mutationen gefährlich, vielleicht sogar ansteckender, aber es wird immer welche und andere geben. Also sollte die Sache mit dem Testen endlich mal voran gebracht werden in den Schulen in Frankreich geht das inzwischen schon mit Spucke und hier?

@ Traumfarer (14:15): Das hier hat die Bundesregierung mit zu ve

@ Traumfahrer

Das hier:

Nun, das mit den Mutanten hat Herr Spahn und CO selbst verursacht und somit zu verantworten.

stimmt, weil die Bundesregierung acht Jahre vorher gewarnt war und die Medikamente und Impfstoffe viel schneller hätte vorrätig haben können. Das hat sie mit zu verantworten und auch eine Impfstrategie hätte sie viel schneller fertig haben müssen genauso wie Schutzkleidung und ein verfassungskonformes Infektionsschutzgesetz. Denn dieses Teil ist nicht verfassungskonfrom. Denn auch das Bundesverfassungsgericht - Harbarth - hatte ja mehr Parlamentsbeteiligung gefordert.

Dann hat das hier mit EU-Recht zu tun:

Es wurde frühzeitig davor gewarnt, aber wie immer hat die Politik geschlafen und weiter alles rein gelassen was nur ging.

1. Schengen-Abkommen
2. Freizügigkeit innerhalb der EU (Europäische Menschenrechtskonvention Artikel 2).

Karneval und Erkältung vs. Existentielles und Offen

Schnelltests sind eine sehr gute Option. Gute Nachricht. Hier erwarte ich allerdings mehr Schnelligkeit, mehr über Freiwilligkeit für Betriebe & Schulen hinaus.

Karneval und Erkältungskrankheiten - diese Sorgen möchte man haben. Reden, die weit weg von echten in der Realität verankerten Sorgen und Nöten sind.

Existentielle Nöte sind Thema, fehlende Einfühlung und Antworten. Betriebe schliessen, Läden machen nie mehr auf, Branchen liegen am Boden, Angehörige sterben, Kinder vereinsamen, werden depressiv. Wieler und Spahn geben hier kein so gutes Bild ab, bei denen läufts zu fern vom Kern. Es wirkt wie eine Pastoren -oder Schulstunde - doch müsste es ganz andere Antworten geben.

Die Grenzfrage in RLP zeigt trotz offener Grenzen zwischen RLP, Saarland und Luxemburg, die Zahlen sinken, obwohl in LUX kein Lockdown ist, Läden offen sind, Schulen sowieso, Friseure schon lange, es kommen Menschen aus ganz D zum Haarschneiden dahin. Es gibt regen Pendlerbetrieb.

rhetorisch hochbegabte Politiker....

und Experten haben immer Recht - entweder die Inzidenz sinkt leicht, dann waren die Maßnahmen richtig oder die Inzidenz bleibt/steigt dann haben wir die Maßnahmen nicht richtig befolgt. Dagegen kommt der Bürger nicht an und wahrscheinlich hilft nur ein äußerer "Schock" um das gesamte Argumentationsgerüst als falsch aufzulösen

@ Traumfahrer (14:15): Mit diesem einen Punkt haben Sie recht

@ Traumfahrer

Aber mit diesem einen Punkt hier haben Sie recht:

Es mag schon zutreffen, dass diese Mutanten noch gefährlicher in ihrer Ansteckungsrate sind, dann sollte dann aber auch alle Tests, die gemacht werden, auf diese Mutanten überprüft werden, und nicht nur wenige Prozent. Wie kann man nur so fahrlässig sein ?

Das sollte in der Tat gemacht werden. Wenn dieses Virus festgestellt wird, dann sollte gleich mitgemacht werden welche Version davon (also welche Unterstamm bzw. welche Mutation).

Dann hing das hier:

Und ich finde es auch nicht in Ordnung, dass nur die getestet werden, die sich überhaupt mit Anzeichen melden.

mit Überlastung der Labors zusammen und es hängt leider auch mit diesen Sonder-Ausnahmen für den Profi-Fußball zusammen und für andere Promis die bereits geimpft wurden und mehr getestet wurden wodurch sehr viel Testkapazitäte gebunden wird. Deswegen bin und bleibe ich für einen STOPP des Profisports bis zum Ende von Corona.

@ um 14:06 von rml

„Wer ernsthaft den Grundrechten der Kinder hohe Priorität geben will, ...“
Wenn das irgendein Politiker in Deutschland jemals ernsthaft vorgehabt hätte, gäbe es mehr Lehrer und Sozialarbeiter und Erzieher und Schulpsychologen und schönere größere Schulen, die nicht baufällig sind und zusammen mit Kigas besser ausgestattet wären, als die Arbeitsplätze unserer Politiker und Wirtschaftslenker.
Und vor allem gäbe es ein besseres Schulsystem, dass kein Kind zurücklässt und echte Chancengleichheit für alle Kinder böte, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Wegen, mit und durch Corona gäbe es sogar in jedem Kiga - Raum und jedem Klassenzimmer ein vernünftiges Luftreinigungssystem.
Was glauben Sie, warum es das alles nicht gibt?
Weil sich unsere Politiker so sehr für unsere Kinder einsetzen?
Ich glaube das nicht!

Grenzen

Ich werde es wohl nicht mehr begreifen.
Meine persönliche Grenze zwecks Epidemie eindämmung ist meine Haustür. Derzeitige Ausnahmen (mit ungutem Gefühl) sind Arbeit und Lebensmittelbeschaffung(das ist etwas anderes als "shoppen").
Somit erreiche ich im ersten Fall den angrenzenden Landkreis, im zweiten Fall nicht einmal die Gemeindegrenze.
Die Bundesgrenze ist für mich derzeit bedeutungslos.
Weitest mögliche Quarantäne ist in meinen Augen, beim derzeitigen Kenntnisstand und dem Verhalten meiner Mitbürger, immernoch die einzig wirkungsvolle Maßnahme mich und meine Mitbürger zu schützen und die Bewegungsmöglichkeiten des Virus einzuschränken.
Meine Zahlengläubigkeit beginnt bei über 40 Tagen Konstanz auf akzeptablem Niveau wieder, selbst wenn Bundeskanzlerin und RKI-Präsident im Kopfstand gemeinsam Seiltricks aufführen.

14:22 von wanderfalke

Ich bin auch gegen die vordrängler bei den Impfungen. Insbesondere wenn der Chef des Sanitätsdienstes und seine Frau geimpft werden, aber nicht die Sanitäter, die an den Menschen sind. Andererseits ist es sicher auch ein logistisches Problem, evtl. impfberechtigte zum impfzentrum zu bekommen. Also da spielen mehrere Faktoren rein als purer Egoismus.

Jetzt durchhalten

Wir haben uns eine niedrige Inzidenz von um die 60 im Bundesschnitt hart erarbeitet. Wieso sollten wir das jetzt verschenken? Wir müssen jetzt einfach diszipliniert durchhalten.

Re : 0_Panik !

Es ist nun mal leider eine Tatsache, dass nicht jeden Tag viele Meister und Könner vom Himmel fallen !!!
Und es ist auch eine Tatsache, dass in vielen Behörden immer alles so viel mal durch gelesen und verifiziert werden muss, wie eben typisch Deutsch ist, dass ja nicht ein Haar in der Suppe gefunden wird. All dies braucht halt seine Zeit, bis dann mal der Groschen gefallen ist.
Und es ist noch mehr inzwischen klar geworden, dass es in D für ganz D keinen Katastrophen- und Pandemieplan gibt, der eine gewisse Anleitung für im Grunde alles wäre.
Dies hat die Politik schon 2015 in den Papierkorb geworfen, frei nach dem Motto : "Wir schaffen dies schon " !!!

@14.22 Peter Kock Flexibel oder starr

Erfolg nach 1 Jahr Lockdown light, medium und halbhart nenne ich es nicht, wenn eine Strategie für einen Grobplan fehlt, der Bund auch nicht bereit ist, diesen aufzustellen, wohl wissend, dass dieser angepasst werden kann bei unvorhergesehenen Ereignissen und flexibel reagieren nicht ausgeschlossen ist.

Momentan erscheint das Vorgehen der Länderchefs vernünftiger und bodenständiger als das des Bundes. Fern von Kita und Geschäft, Alltag und existentiellen Sorgen reden Wieler und Spahn von Erkältung und Karneval- als wären das derzeit die größten Sorgen unter den Bürgern.

In vielen Städten und Ländern ist bereits eine Inzidenz unter 35- wenn man die Hotspots rausrechnen würde noch niedriger.

Luxemburg hat länger bereits alles geöffnet, trotzdem sinken die Zahlen.

Tischenreuth mit über 300 dürfte das Niveau in ganz D extrem hochdrücken. Betriebe in der Automobilindustrie und Pendler in Altenheimen und Gesundheitswesen scheinen die Ursache zu sein. Hier bedarf es Strategien.

Nun ja

RKI Chef Wieler über mögliche Öffnungen: „eine Inzidenz von 10 wäre cool“ na der erste kommt ganz aus der Deckung

Curevac ist jetzt am Start

Die Tübinger Forscher von Curevac haben heute das Rolling Revue Verfahren gestartet. Der nächste sehr gute Impfstoff ist also in Sicht. Die Produktion wird vorsorglich auch schon hochgefahren.

Als "Urliberaler" habe ich

Als "Urliberaler" habe ich bei Einschränkungen der Grundrechte Bauchschmerzen. Es geht um essenzielle Rechte, Grundrechte, Rechte die eine Demokratie erst ausmachen.
Das Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit wird seit Jahrhunderten diskutiert.
Ohne Sicherheit keine Freiheit , so Humboldt.
"Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety."-(Benjamin Franklin)
Wie viel Freiheit darf man aufgeben um mehr Sicherheit zu gewinnen? Vollständige Sicherheit wird es nie geben.
Gewiss: Freiheit setzt auch Verantwortungsbewußtsein und Solidarität voraus. Beides kann aber nicht verordnet werden, sondern muß vom mündigen Bürger ausgehen.
"Verordnete Solidarität" ist ein Widerspruch in sich.
Genau deshalb bin ich Befürworter eines Weges wie ihn Schweden eingeschlagen hat. Selbstverantwortung,
"Maskenempfehlung, weniger Personen in Restaurants und ein abendliches Alkoholverbot" Öffnungszeiten begrenzen, ...

@ pqrs27

Dagegen kommt der Bürger nicht an und wahrscheinlich hilft nur ein äußerer "Schock" um das gesamte Argumentationsgerüst als falsch aufzulösen

Dagegen wollen die Bürger auch nicht angehen und die Argumentation von Spahn ist natürlich im Wesentlichen richtig.

Milliarden Kosten - Tag für Tag

Ich frage mich wieso Spahn „Erfolg“ so einseitig sieht..?!

Es sieht zudem so aus, als ob der lockdown allenfalls anteilig dazu beiträgt, dass die Zahlen sinken.

Auch in Ländern ohne lockdown sinken die Zahlen.

Es scheint mir so, dass zum einen die Impfung und zum anderen der inzwischen bessere Schutz der Heime die „Väter“ des Erfolgs sind.

Und es scheint wohl auch eine mehr oder weniger periodische Schwankung beim Virus zu geben.

Erfolg wäre für mich wieder mehr Normalität zu haben.

Also alle Geschäfte und Einrichtungen unter Auflagen öffnen.

Über 50.000 Tote in der zweiten Welle, hauptsächlich weil man nur versucht hat die Inzidenzen zu senken, anstatt die Heime und die ambulante Pflege gut genug zu schützen, sind für mich kein Erfolg.

Selbst in vielen Ländern ohne Maßnahmen gab es pro 100.000 Einwohner nicht mehr Tote.

Nein Herr Spahn.

Erfolg ist - für mich - was ganz anderes.

um 14:07 von sosprach

"Das Vorgehen dieser Leute, unter ihnen Vertreter der Kirche und Politiker ist vollstaending inakzeptabel."
Sehe ich anders.
Bevor das Zeug weggeschüttet wird, wird geimpft, wer gerade im Weg rumsteht oder auf Komando rechtzeitig erscheint.
Ich würde allerdings die nächstbesten Passanten nehmen, bis das Zeug weg ist.
Das mit den Pseudo-Promis hat schon ein Geschmäckle, auch wenn die in der Telephonliste oben stehen.

Apropos Selbsttest

Werden die Testergebnisse dieser Selbsttests nach Durchführung denn noch von fachkundigem Personal überprüft?
Es kann ja nicht angehen, dass jemand sich oder seine Kinder selbst testet, diese vielleicht aus Bequemlichkeit trotz positivem Ergebnis in die Schule schickt. Und selber trotz positivem Ergebnis zur Arbeit geht.
Wie wird das kontrolliert?

>>14:12 von

>>14:12 von Sonnenstern

>>Wieviele Infektionen gehen bitte auf den ÖPNV zurück?

Eine genaue Zahl weiß vermutlich niemand. Leider wird bei Positiv-Getesteten die Info, ob ÖPNV-Nutzer, nicht ausgewertet, obwohl leicht datenschutzkonform erhebbar.
Ansonsten steht AHA für Abstand, Hygiene, (Alltags-)Maske, wovon die ersten beiden im ÖPNV illusorisch sind, und die Maske zumindest zweifelhaft ist. Erst recht, wenn Träger sich, wie gestern erlebt, mitten im Bus stehend angeregt unterhalten, dass die Maske nur so bebte. Zum Glück fuhr ich nur ein paar Minuten mit.
Bei längeren Fahrten schätze ich die Zahl der Infektionen vergleichsweise hoch ein.

@ich1961 / @Sonnenstern

Muss ich Ihnen jetzt wirklich erklären was hygienischen Zustände auf einem Markt für Lebensmittel (auch für Fleisch der Wildtiere) mit Corona zu tun haben? Und was sauberes Trinkwasser damit zu tun hat?

@ bollingru (14:41): warum Begrenzung bei Öffnungszeiten??

hi bolligru

Vollumfänglichste Zustimmung!! Nur bei dem hier bin ich etwas anderer Ansicht:

Genau deshalb bin ich Befürworter eines Weges wie ihn Schweden eingeschlagen hat. Selbstverantwortung, "Maskenempfehlung, weniger Personen in Restaurants und ein abendliches Alkoholverbot" Öffnungszeiten begrenzen, ...

Warum bitte Alkoholverbot?? Warum weniger Personen in Restaurants?? Damit schädigen Sie diese!! Und warum Öffnungszeiten begrenzen?? Der Einzelhandel und andere haben genug gelitten. Die haben mehr als genug Verluste eingefahren und Marktanteile durch Geschäftsschließungen verloren. Sorry aber Begrenzungen von Öffnungszeiten lehne ich ab, solange Impfstoff im Müll landet:

https://tinyurl.com/1c17tr5i
kleinezeitung.at: Pflegeheim in OstösterreichVolle Corona-Impfdosen landeten in Müll 14.50 Uhr, 23. Jänner 2021

und hier:

https://tinyurl.com/1kzafltv
suedtirolnews.it: Impfdosen in Südtirol im Müll gelandetFreitag, 15. Januar 2021 | 09:19 Uhr

Sowas geht überhaupt nicht!

Was tun wir für die Schulen und Kitas?

Es ist nach wie vor ein Sammelsurium von Verordnungen für die Kinder und Jugendlichen. Jedes Bundesland macht es anders, einige wälzen alle Entscheidungen auf die Eltern ab. Viele Kinder haben schon psychische und auch physische Probleme durch Corona - nicht durch das Virus, sondern durch unabgestimmte Maßnahmen.
Hier muss dringend das Parlament beteiligt werden. Wir leben in einer Demokratie und es kann nicht ewig mit Notverordnungen regiert werden.
Das scheint aber keinen zu interessieren. Stattdessen wird wieder auf Ungarn eingeschlagen, weil die russischen Impfstoff verwenden - der nebenbei gesagt, auch von vielen anderen EU-Staaten verwendet werden soll. Da wird aber lieber populistisch vom rechts-nationalen Orban gesprochen. Was soll er machen, wenn die EU-Regierung unfähig war, die ganze EU mit ausreichend Impfstoffen zu versorgen - zu versorgen in relativ kurzer Zeit, nicht erst Ende 2021. Und bekommen wirklich die EU-Staaten den Impfstoff gemäß ihrer Bevölkerung, oder....

14:22 von Werner40

naja, management kann man das nicht nennen, was die verantwortlichen gemacht haben. und das in diesem jahr alle impfwilligen geimpft werden können, ist eine parole. es sollen alle einen termin erhalten. aber vielleicht gehen vorher ja auch hierzulande die spritzen aus, weil die eu vergessen hat, daß man die auch kaufen muss

mit der Warnung vor der höchstgefährlichen....

Mutante, kann jede Maßnahme mit dem Ziel des übergeordneten Bevölkerungsschutzes gerichtsfest durchgesetzt werden. Nur die wirklich unangenehmen Fragen, die bis jetzt noch niemand öffentlich zu stellen wagt, könnte dies jetzt noch ändern, vorausgesetzt sie werden ehrlich beantwortet auch wenn es weh tut.

Aber, das wissen Sie auch.

von harpdart @
Es gibt leider keine Partei die meine Maßnahmen favorisierte.

Harter Lockdown, Schulen, Kitas und ÖPNV schließen bis alle impfwilligen geschützt sind und sicher ist das geimpfte ander nicht mehr Infiziern können.

von free Nawalny 14:40

Sie schreiben vom "nächsten sehr guten Impfstoff". Das kann natürlich sein.
Aber woher wissen Sie das ? Sind Sie Wissenschaftler ?

14:46 von nie wieder spd

Niemand wird das kontrollieren wie manch anderes auch. Man kann dann nur an die Vernunft der Menschen appellieren.

Sie etwa nicht...?

von Adeo60 @

Nein. 60.000 zusätzliche tote sind für mich keien Grund sich zu freuen.

Denn mit einem besseren harten Lockdown und ausreichenderen Impstoff Versorgung wäre es sicher nicht zu so vielen unnötigen toten gekommen.

@0_Panic

"Und wenn kleine Läden und Friseure öffenen, obwohl dort die AHA-Regeln+Lüften vorbildlich sind, kann an diesen Orten kein Erfolg verspielt werden."

Wieso eigentlich "obwohl ?"

Aber, Sie wollen mir doch nicht im Ernst erzählen, dass beim Friseur die AHA+L Regeln eingehalten werden? Das ist unmöglich! Weil Haarewaschen vorgeschrieben ist, kommt da niemand nach 15 Minuten raus, Abstand halten geht gar nicht. Lüften? In den allermeisten Salons nur durch Tür offen möglich.

Das sind für Sie vorbildliche Bedingungen?

Das Öffnen der Friseursalons ist grundfalsch. Und die Begründung mit " der Bedeutung des Haarschnitts für die Körperhygiene " ist für mich der größte Unsinn, der mir seit langem untergekommen ist.

@ rml (15:09): die Daten gibt's im RKI-Lagebericht

@ rml

Diese Daten:

Eine genaue Zahl weiß vermutlich niemand. Leider wird bei Positiv-Getesteten die Info, ob ÖPNV-Nutzer, nicht ausgewertet, obwohl leicht datenschutzkonform erhebbar.

wo sich wer ansteckt, können Sie in den RKI-Lageberichten finden. Die gibt es offen im Netz. Siehe zum Beispiel hier:

https://tinyurl.com/g6twm54f
rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte

Und das hier stimmt nicht (zumindest nicht in meiner Stadt):

Ansonsten steht AHA für Abstand, Hygiene, (Alltags-)Maske, wovon die ersten beiden im ÖPNV illusorisch sind, und die Maske zumindest zweifelhaft ist.

Bei uns im Stadtbus ist FF2-Maske vorgeschrieben. Ohne das darfst du gar nicht in den Bus, außerdem sind bei uns auch Abstände bei den Sitzreihen. Es dürfen bei uns nicht alle Sitzreihen besetzt werden.

Bei adequaten Massnahmen

vor einem Jahr braeuchte man jetzt nichts verspielen, da man das Problem in dieser Magnitude nicht haette.

Reisebeschraenkungen , Grenzkontrollen, usw ging damals nicht, obwohl China es sogar intern erfolgreich vorexerzierte.

Jetzt muss, was damals nicht ging. Und das verstehe ich nicht!

an von Sonnenstern

Wie bei Juristen gilt, gilt leider auch bei anderen Experten das Wort: Zwei Experten -drei Meinungen. Wenn Experten eine wissenschaftliche Prognose von Kollegen in Frage stellen, sollten sie allerdings sorgfältig begründet vorgehen. Dies fehlt weit und breit. Und: Sind nicht auch für den Laien die Alarmsignale nicht deutlich genug. Also bitte: auch die Beführworter von Erleichterungen sollte fundierte Prognosen vorlegen, welche Entwcklung zu erwarten ist, wenn man ihren Vorschlägen folgt.

@ um 14:43 von Margareta K.

Wenn man das in die Suchmaschine eingibt, kann man erfahren, dass man ohne 2. Impfung gar nicht auf/in die Seychellen einreisen darf.

Jedes Bundesland macht es anders?

von Kritikunerwünscht @
Und das sit auch gut so.

Die Länder haben nun mal die Verantwortung für Ihre Bürger.

Warum sollten Büregr unter falschen Entscheidungen der Mp die Sie nicht gewählt haben noch mehr leiden?

@ 14:46 von nie wieder spd

"... Testergebnisse dieser Selbsttests ... Wie wird das kontrolliert ... "

Genau hier hat d. Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen - immer - noch nicht reagiert.
Gleichwohl werden jetzt erst - im Jahr_ZWO von Corona - d. Anträge auf Zulassung für Selbst-Schnell-Tests seitens d. Bundesinstituts für Arztneimittel und Medizinprodukte geprüft. D. Zulassung stehe bevor.

Richtig ist, d. z.B. d. Selbst-Schnell-Tests (kleine Cassetten) als "Ausweis" u. als Zutrittsbefugnis zu gelten haben.
In Schulen ist das noch relativ einfach umzusetzen. Die Lehrerinnen/er müssen eh die Anwesenheitskontrolle eintragen. Das kann auch vor dem Betreten des Schulgeländes sein. Auf der Cassette wird Datum/Uhrzeit verzeichnet.

Z.B. in produzierenden Betrieben in D. wäre die Einführung des Systems der Selbst-Schnell-Test derzeit eh freiwillig.
Der Bundeswirtschaftsminister will erst jetzt - im Jahr_ZWO - einen Unternehmensgipfel einberufen, wie es z.B. u.a. an dieser Stelle weiter gehen kann.

15:12 von tada

Mir gefällt zwar ihr Ton nicht, aber ich antworte trotzdem. Ich habe etwas weiter gedacht. Ich denke in der westlichen Welt und auch Teilen Asiens ist sauberes Wasser kein Problem, auch auf Märkten nicht. Wobei, das habe ich aus dem Kommentar auch nicht ersehen können, dass es um Märkte geht.
Außerdem wird das Virus meines Wissens u.a. durch aerosole übertragen und nicht durch dreckige hände

Lockerungen vs Normalität

um 13:41 von Sonnenstern
"Grundsätzlich ist Herrn Spahn zuzustimmen.
Aber wann begreifen wir endlich Lockerung ist NICHT gleichbedeutend mit Normalität."
Aber wer spricht denn von Normalität , wenn es nur um Lockerungen geht?
Gibt es irgendwo überbordende Euphorie?
Ich gebe Herrn Spahn ebenfalls recht.
Ich wüsste aber nicht wo Lockerungen mit Normalität gleichgesetzt werden.

@ 14:41_bolligru Als "Urliberaler"

„ "Verordnete Solidarität" ist ein Widerspruch in sich.
Genau deshalb bin ich Befürworter eines Weges wie ihn Schweden eingeschlagen hat. Selbstverantwortung,
"Maskenempfehlung, weniger Personen in Restaurants und ein abendliches Alkoholverbot" Öffnungszeiten begrenzen, ...“

Genau so geht es mir auch. Zumal ich neben Beziehungen nach Skandinavien auch welche ins Baltikum habe, wo man das ganz ähnlich lebt.

Kennen Sie die neue Seite von Klaus Stöhr?

Covid-Strategie Punkt de.

Das passt ganz gut in diese Sichtweise...

Übrigens: das Alkoholverbot in Schweden abends gilt nur für die Gaststätten...

....bisherigen Erfolg nicht verspielen......

Kein Virologe wird behaupten, das dieses Virus global ausgerottet werden kann, zumindest mittelfristig nicht. Das bedeutet, Corona bleibt. Das bedeutet, auch bei einer Inzidenz von 10 oder darunter (auf 0 wird man nicht kommen) bleibt der Lockdown. Weil auch dann gilt, den bisherigen Erfolg nicht verspielen. Sollte man sich mal mit abfinden.

wenn die durchschnittliche Lebenserwartung...

von Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen vor Corona bei Einweisung weniger als12 Monate betrug, stellt sich jetzt die Frage wie lange sie eigentlich mit Corona verlängert werden soll und ob eine Verlängerung von wenigen Monaten die harten Maßnahmen für die gesamte Gesellschaft wirklich rechtfertigt. Schöne Worte und wohlklingende Absichtserklärungen helfen nicht weiter.

@15:21 von werner1955

"... Harter Lockdown, Schulen, Kitas und ÖPNV schließen bis alle impfwilligen geschützt sind und sicher ist das geimpfte ander nicht mehr Infiziern können ... "

Die Leute wollen das nicht mehr.

Die Leute wollen Maßnahmen, die dazu führen, dass die o.g. Maßnahmen überflüssig werden. Geht so:
Corona-Positiv-Schnell-Getestete bleiben zu Hause.
Der Rest hat seine Freiheit wieder.
Die grundrechtseinschränkenden Maßnahmen kommen alle weg.

Wer das so nicht mag, bleibt für immer zu Hause und geht niemals mehr vor die Tür.

@ werner1955 (15:24): unsere Wirtschaft geht kaputt!

@ werner1955

Das hier sehe ich anders:

Denn mit einem besseren harten Lockdown und ausreichenderen Impstoff Versorgung wäre es sicher nicht zu so vielen unnötigen toten gekommen.

Damit wäre unser Land den Bach runtergegangen, was jetzt immernoch passieren kann. Die Wirtschaftsinstitute warnen schon. Auch erste Landesbanken warnen:

https://tinyurl.com/znkv9m86
stimme.de: LBBW warnt vor langem Lockdown 09. Februar 2021, 18:13 Uhr
Update: 10. Februar 2021, 09:35 Uhr

Stuttgart Eine Verlängerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie über den Februar hinaus würde das deutsche Wirtschaftswachstum stoppen, befindet eine Studie der Landesbank Baden-Württemberg. Mehr Hilfen für den Handel seien zudem nötig.

Und auch vom Einzelhandel kommen Warnungen:

https://tinyurl.com/jyajj318
heise.de: Handel warnt vor längerem Lockdown ohne Aussicht auf Wiederöffnung 02.02.2021 06:27 Uhr

Unsere Wirtschaft geht kaputt.

15:26 von logig

Wie bitte begründet Herr lauterbach seine Äußerungen? „Ich habe da mal gerechnet....“
Und irgendwelche mathematischen Erhebungen, die eintreten können oder auch nicht, begründen für unsere Regierung das Recht ihr Wort zu brechen, die 35 zur neuen 50 zu erheben und alles so weiter laufen zu lassen. Und wenn Sie andere User-Beiträge lesen würden, es gibt Länder die ohne Lockdown die infektionszahlen senken.

Pressekonferenz

Es wird wieder deutlich, wie wenig Ahnung Hr. Spahn hat,
von seinen ständigen Änderungen der TestVOs u. deren Inhalten,
davon, dass seit 8 Wochen Labore nicht mal zu 60% ausgelastet waren, sind.
Des Weiteren offenbart er, (un)bewusst, dass wohl auch zu wenig Antigentests durchgeführt wurden, obwohl diese keiner Laborkapazität bedürfen, als auch, dass positive Antigentests nicht zu PCR-Tests geführt haben, also Dunkelziffer ggf. hoch,
dass bei zu wenig PCR-Tests natürlich auch keine ausreichende Sequenzierung erfolgt

Dabei hat nach TestVO jeder einen Anspruch auf Test auf SARS-COV-2, auch Kontaktpersonen KM1. Nun will er wieder ändern. Die GA sind nur noch mit VO lesen beschäftigt, setzen es dennoch nicht um, sondern blockieren teilweise.
Tests zur Heim-/Eigenanwendung von Abbott, Siemens u.a. sind von höchster Qualität (PEI).
Leider erst einmal eine heftige Investition.
Hier müssen größere Mengen produziert u. in kleineren Verpackungseinheiten angeboten werden.

Am 12. Februar 2021 um 15:30 von qpqr27

Die Impfreienfolge wurde halt so festgelegt. China macht es umgekehrt, die impfen erstmal alle unter 60. Kann man jetzt zu stehen wie man will.

Darstellung: