Kommentare

warum?

Zunächst wird die 80+ Generation, danach die 75+ Generation...usw. geimpft. Und heute bekommen wir einen Impfstoff für 18-55/65jährige? Das ist selbst für das Pflegepersonal eindeutig zu viel. Wieder ein Beweis für totales Versagen!

AstraZeneca-Impfdosen kommen nun

Dann nichts wie los und impfen ! Die Politik , inkl. der EU-Politik , haben nun lange genug gezögert und sich gewunden um Fehler anderen in die Schuhe zu schieben ! Wenn es denn nun funktionert ......

Kubicki (FDP) wies darauf

Kubicki (FDP) wies darauf hin, daß die zwischen der EU und AstraZeneca ausgehandelten Verträge ausdrücklich eine Haftung des Unternehmens ausschließt. Das kann jeder im Netz nachlesen, denn der Vertrag wurde veröffentlicht. (Art. 15?)
Anderseits verpflichtete sich das Unternehmen, am Impfstoff keinen Gewinn zu machen, also zum Selbstkostenpreis zu liefern. Dazu war das Unternehmen nur bereit, wenn jegliche Haftung ausgeschlossen ist.
Also ist die Aussage, die immer wieder zu hören war und der ich auch Glauben schenkte, daß die Verzögerungen beim Vertragsabschluß auf Fragen der Haftung zurückzuführen ist, eine "Nebelkerze".
Welches Unternehmen liefert schon gern zum Selbstkostenpreis und übernimmt auch noch die Haftung?

Ganz so wie vdL sehe ich das nicht ...

Hätte die EU zeitgleich mit den USA und Großbritannien bestellt, dann hätte die EU sicher von den Impfstoffen, die jetzt in die USA und GB gehen, einen großen Teil abbekommen. Es also wäre in der EU mehr Impfstoff da und in den USA und GB dafür weniger.
Die späte und zu geringe Bestellung seitens der EU hat sich schon auf die jetzt nicht vorhandenen Impfstoffmengen ausgewirkt.
Bereits im August 2020 hat Lauterbach kritisiert, dass die EU zu wenig bestellen wolle - und das ist auch zutreffend, wie man derzeit sieht.
Dass die EU es jetzt so darstellt, als hätte man es nicht besser machen können, ist m. E. falsch.

Nachlieferung gewährleistet?

Die erste Dosis soll schon eine Immunisierung bewirken, hoffentlich kommt die Lieferung der zweiten Dosis pünktlich und vollständig.

Etwas planlos erscheint die Änderung, nun doch nicht den Impfstoff für 2. Auffrischung zurückzuhalten.

Hoffentlich weiß noch jeder, welcher Impfstoff wie verimpft wurde, wer noch eine 2. Dosis von welchem wann benötigt.

Dazu die Hilfskräfte an der Hotline und in den Zentren. Durchkommen für Termine mal vorausgesetzt.

Eins weiß ich genau, wenn ich überhaupt irgendwann mal geimpft werden sollte, würde ich höchstpersönlich prüfen, welcher Impfstoff es ist und wann ich frühestens bis spätestens die 2. Charge benötige.

Das Ganze trägt nicht zur Vertrauensfindung bei. Spahn nimmt mir die Geschichte nicht ernst genug. Desweiteren hatten die Hersteller sich so geäußert, dass mal was dazwischen kommen könne, Rohstoffe, die fehlen oä.
Viel Glück bei dem Vorhaben.

Schöne neue Impfwelt...

Wir haben jeden Grund, uns auf die Lieferung von Impfstoff zu freuen. Wenn man genau hinsieht, geht es aber gar nicht mehr um den Impfstoff. Es geht darum, dass die Bundesregierung noch vor den Wahlen Erfolgsmeldungen generieren kann. Wir bekommen zwar Impfstofflieferungen, aber der soll einfach nur weggespritzt werden, um die Zahlen zu erhöhen. Einhalten des Abstandes zur 2. Impfung? EGAL! Qualität des Impfstoffes? EGAL! Bei Johnson gerade mal 66%! All das was so wichtig war, dass nicht früh genug bestellt wurde spielt jetzt keine Rolle mehr. Bin mal gespannt, wann wir ein 30% wirksamen Impfstoff im Abstand von 9 Monaten spritzen....

Die Mutante

Die Universität von Oxford hat zum B 1.1.17 eine sehr umfassende Studie gemacht. Das Ergebnis bei etwas über 1,5 Millionen genommenen Proben zwischen September 2020 und Januar 2021. Das Ergebnis in Kürze: Die Forscher gehen derzeit davon aus, dass sich B.1.1.7 nur geringgradig (um 6%) schneller verbreitet als die klassische Variante, zu keiner höheren Viruslast führt und keine bestimmte Altersgruppe priorisiert. Fragen?

Hoffentlich klappt das....

Nachdem durch die Berichterstattung - oder das nur oberflächliche lesen- Zweifel an dem Wirkstoff geweckt wurden bezüglich der Wirksamkeit (nur 60%) und Qualität was dazu führte, daß AZ als "zweitklassig" gilt, hoffe ich, daß die Bereitschaft oder der Wunsch beim medizinischen Personal nicht wieder geschrumpft ist.
Wichtig wäre neben der Klarstellung über die Gründe für die Altersbeschränkung (im Artikel erfolgt) auch die Klärung über die Wirksamkeit je nach Dosierung. (leider nicht erklärt) Es wird doch mit der Dosierung geimpft, die Werte über 80% ergeben hat ? Oder ? Oder? Dies öffentlich zu machen, könnte den Impfwunsch der U 65-jährigen verbessern.

Paradoxerweise ist die Impfbereitschaft dann am größten, wenn es am wenigsten von dem Stoff gibt.

Ich schätze Ihre Beiträge

Ich schätze Ihre Beiträge sehr.
In diesem Fall aber möchte ich teilweise widersprechen.
Wir dürfen nicht vergessen, daß es von Seiten der Verantwortlichen ausgesprochene Ziele der einschränkenden Maßnahmen gibt:

1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Genau das aber geschieht gegenwärtig. Es werden in einer vorgeschriebenen Reihenfolge die am stärksten betroffenen Altersgruppen geimpft und das halte ich für richtig. Darüberhinaus werden auch jüngere Menschen, jetzt mit dem Impfstoff von Astrazeneka geimpft. Dies dient dem Ziel der Eindämmung der Ausbreitung, denn ein persönliches Risiko einer schweren Erkrankung dieser Gruppe ist in der Regel nicht höher als bei anderen Menschen unter 65. Da darf die Wirksamkeit, die erst im Laufe der Zeit genau angegeben werden kann und bereits jetzt bei 70% liegt, auch vergleichbar einem guten Grippeimpfstoff sein. Natürlich wäre es wünschenswert, eine höhere Wirksamkeit zu haben.

@12:31 von Eres

>> Wieder ein Beweis für totales Versagen!

Dtl. ist Platz 7 der Weltrangliste bei den Erstgeimpften und Platz 4 bei den Vollgeimpften. Und dazu kommt jetzt die erste Tranche eines weiteren Impfstoffes. -.-

Also, mal ehrlich, "totales Versagen" sieht anderes aus, oder? oO

@ Eres um 12.31 Uhr, unverständliches Posting

"Das ist selbst für das Pflegepersonal zu viel. Wieder ein Beweis für totales Versagen." Was bedeutet Ihre Stellungnahme. Sie kommt mir vor, wie aus beliebigen Versatzstücken zusammengesetzt.
Was hat das Pflegepersonal damit zu tun? Impfzentren, Arztpraxen, Altenheime und Krankenhäuser arbeiten doch getrennt. Jeder arbeitet in seinem Bereich.

Ständiges Verschieben der Impftermine vergrault irgendwann Jeden

Dann hoffen wir mal, daß davon diesmal etwas in den Impfzentren ankommt.

Corona Pandemie

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wies den Vorwurf eines zu späten Vertragsabschlusses mit den Pharmafirmen erneut zurück. Der Engpass sei damit zu erklären, dass wichtige Inhaltsstoffe "weltweit knapp sind"

###

Man kann es nicht mehr hören...
Nichts als Ausreden der Verantwortlichen... Warum ist es den USA, GB und Israel schon lange vor der EU gelungen Impfstoffe für sich zu ordern ?

@bolligru um 12:40

"Also ist die Aussage, die immer wieder zu hören war und der ich auch Glauben schenkte, daß die Verzögerungen beim Vertragsabschluß auf Fragen der Haftung zurückzuführen ist, eine "Nebelkerze"."

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde der Vertrag mit Astraseneca im August abgeschlossen, mit Biontech/Phizer erst im November.

Also muss Biontech/Phizer irgendwas anders gemacht haben.

@ 12:40 von bolligru

Die Diskussion über die Haftung fand nicht zwischen EU und AstraZenica sondern zwischen EU und Mitgliedsstaaten statt, da letztere keine Impfstoffe gekauft sehen wollten, bei denen sie die Haftung übernehmen müssen. Denn bei den anderen Impfstoffen sind die Hersteller bereit, die Haftung zu übernehmen. Dies hinderte die EU-Kommission daran, schnell mal AstraZenica zu kaufen. BioNTech hat z.B. an Israel nur unter Ausschluss der Haftung umfassend geliefert, da sich Israel bereit erklärt hat, quasi als einziger großer Feldtest für BioNTech zu fungieren. Bei normalen Lieferungen trägt BioNTech die Haftung.

@ 12:49 von Mika D

"Eins weiß ich genau, wenn ich überhaupt irgendwann mal geimpft werden sollte, würde ich höchstpersönlich prüfen, welcher Impfstoff es ist und wann ich frühestens bis spätestens die 2. Charge benötige."

Keine Sorge, Sie kriegen's schriftlich.
Bis dahin machen Sie sich mal nicht so viele Gedanken...

@ 12:31 von Eres

Zur Zeit werden nicht nur über 80jährige geimpft, sondern auch Hundertausende von deutlich Jüngeren mit schweren Vorerkrankungen, z.B. Asthma. Für die kann AstraZenica verwendet werden, so dass für die Alten die kompleten Lieferungen der anderen Impfstoffe verbleiben. Nicht immer sofort von "totalem Versagen" schreiben. Zwar versagt jeder mal, aber hier liegt kein Versagen vor.

Warum kommen solche

Warum kommen solche Nachrichten eigentlich immer nur an Samstagen oder Sonntagen? Warum werden in den Nachrichten nicht konkrete Zahlen genannt (wer bekommt wann wieviel Impfdosen und hat wieviele schon in welcher Zeit geimpft?)? Die Antwort: man weiss es schlicht nicht. Aber das herauszufinden wäre wohl schon "investigativ". Vor der Pandemie nannte man das schlicht Journalismus. Heute in der Pandemie scheint das schon eine Königsdisziplin zu sein.

um 12:51 von Sternenkind

Die Mutante
Die Universität von Oxford hat zum B 1.1.17 eine sehr umfassende Studie gemacht. Das Ergebnis bei etwas über 1,5 Millionen genommenen Proben zwischen September 2020 und Januar 2021. Das Ergebnis in Kürze: Die Forscher gehen derzeit davon aus, dass sich B.1.1.7 nur geringgradig (um 6%) schneller verbreitet als die klassische Variante, zu keiner höheren Viruslast führt und keine bestimmte Altersgruppe priorisiert. Fragen?"

Fragen?

Nun ja,
was hat das alles mit dem Thema zu tun? Es geht hier um Impfstoffe, und deren Lieferung und Verteilung.

Die Horrormutante

So wurde in einer Studie der Universität Oxford vorliegend – eine erste Abschätzung der Infektiosität von B.1.1.7 auf Basis von mehr als 1,5 Millionen Proben vorgenommen. Untersucht wurden Nasen- und Rachenabstriche, die zwischen 28.09.2020 und 02.01.2021 im Rahmen der national repräsentativen Überwachungsstudie in GB genommen wurden.
Von insgesamt 1.553.687 Proben waren 0,98% PCR-positiv, 23% davon waren der Mutation B.1.1.7 zuzuordnen.
Die Raten der neuen Variante stiegen im Beobachtungszeitraum im Durchschnitt um 6% schneller als die des Ursprungsvirus SARS-CoV-2.
Die Wachstumsraten beider Varianten waren sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Personen ähnlich.
Unterschiede in der Virenlast sowie in der Schwere von aufgetretenen Erkrankungen wurden nicht beobachtet.
Die Forscher gehen daher derzeit davon aus, dass sich B.1.1.7 nur geringgradig (um 6%) schneller verbreitet
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.13.21249721v1

@ 12:51 von Sternenkind

"Die Forscher gehen derzeit davon aus, dass sich B.1.1.7 nur geringgradig (um 6%) schneller verbreitet als die klassische Variante, zu keiner höheren Viruslast führt und keine bestimmte Altersgruppe priorisiert. Fragen?"

Ja.
Warum hat sich das Virus B.1.1.7 in Portugal denn so stark vermehrt, dass dort der Laden fast stillsteht?

Die "Wirksamkeit" bezieht

Die "Wirksamkeit" bezieht sich auf ein Verhältnis Infizierter von Geimpften zu Nichtgeimpften aus den (firmeneigenen) Studienergebnissen. Und ist nicht als "absolut" anzusehen.

Bei BioNTech aus 36.523 Probanden gab es 8 Corona-Infzierte bei den "Geimpften" (N=18.198) und 162 bei den "Nichtgeimpften" (N=18.325).

Daraus resultiert eine Öffentlichkeitsdarstellung von 95% "Schutzwirkung" (Verhältnis 8 zu 162).
Ist bei AstraZeneca ähnlich.

Gleichwohl haben sich insgesamt 99,5% auch ohne Impstoff nicht infiziert. Zumindest nicht in dem entsprechenden Zeitraum.

AstraZeneca + Sputnik V

AstraZeneca will Impfstoff mit Sputnki V kombinieren, um Wirksamkeit des Stoffes zu erhöhen.
Mit einfachen Wörten: Impstoff - Sputnik V, Flasche - AstraZeneca.

Neulich war hier bei TS ein Beitrag zu lesen

nachdem der AZ-Impfstoff bis zu 12 Wochen schützt und in den ersten drei Wochen niemand erkrankt sei, laut Studie. Wenn man das mal so auslegt (und nichts spricht dagegen dass man es so nicht sehen kann), dass die Effizienz in den ersten 3 Wochen 100% ist und dann bis zur 12 Woche linear auf 0% runtergeht so hat man zwar eine mittlere Effizienz von 62,5% über 12 Wochen, aber schon nach 7,5 Wochen nur noch eine Effizienz von 50%. Spätestens dann müsste, so gesehen, nachgeimpft werden.

Viele Köche versalzen die Suppe

Wer überwacht da eigentlich die Impfstoff-Qualität ? Und warum müssen da so viele Zusatzstoffe in den Impfstoff rein ?

um 13:03 von bolligru

"Darüberhinaus werden auch jüngere Menschen, jetzt mit dem Impfstoff von Astrazeneka geimpft."

Nein, werden sie nicht. Perspektivisch auch nicht vor dem Sommer. Realisistisch dann im Herbst. Die Zeit läuft. Beschönigen hilft nicht.

Nachlieferung

Dieser Aussage kann man sich nur anschließen - wie wahr wie wahr.

Lernen von der britischen Impfstrategie

@Mika D
//Nachlieferung gewährleistet?
Die erste Dosis soll schon eine Immunisierung bewirken, hoffentlich kommt die Lieferung der zweiten Dosis pünktlich und vollständig.
Etwas planlos erscheint die Änderung, nun doch nicht den Impfstoff für 2. Auffrischung zurückzuhalten.//

Ich kann ihre Sorge wegen der Organisation durchaus verstehen, kann (oder muß) aber das erste Mal in dieser Pandemie Herrn Spahn zustimmen. Hätte nicht erwartet, daß der Tag kommt.

Die erste Dosis bietet bereits einen hohen Schutz und die Zeitfenster sind größer als bekannt. Für Biotech dürfen nach Hersteller statt 3 Wochen bis zu 6 Wochen zwischen 1. und 2. Impfung liegen. Bei AZ - glaube ich mich zu erinnern - sogar noch länger.Selbst wenn es zu zeitlichen Verzögerungen kommt, ist das bei steigenden Lieferungen sicher zu schaffen.
Sehr problematisch fand das grundsätzliche Zurückhalten der 2. Dosis in Niedersachsen zB, eine Entscheidung, die für Altenheim und Pflegeheimbewohner fatal gewesen sein könnte.

um 12:51 von Sternenkind

"Fragen?"
Ja, hier: wieviele der Infizierten sind denn daran verstorben? Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird. Minderheiten terrorisieren Mehrheiten oder werden dazu instrumentalisiert. Das ist der Kern des Ganzen.

Mir ist es egal...

wieviel % Wirksamkeit der Impfstoff hat. Mir dürfte man auch destilliertes Wasser spritzen. Ich brauche lediglich den Impfnachweis, damit ich hoffentlich noch in diesem Jahr meine längst geplante Fahrrad-Tour Düsseldorf nach London unternehmen kann. Und möglichst ohne an jeder Grenze einen Stock in die Nase geschoben zu kriegen.

Nicht auch da schon wieder Servicewüste Deutschland

Gibt es in Deutschland auch bald Drive-in Impfzentren so wie in den USA ?

@ Mika D um 12.49 Uhr, Nachlieferung

"Die erste Dosis soll schon eine Immunisierung bewirken, hoffentlich kommt die Lieferung der zweiten Dosis pünktlich und vollständig."
Laut NDR wurden genug Rücklagen gebildet. Die zweite Dosis wird bereits verimpft.

Etwas planlos erscheint die Änderung, nun doch nicht den Impfstoff für 2. Auffrischung zurückzuhalten. " Planlos würde ich das nicht nennen, das ergibt sich daraus, dass jetzt mehr Impfstoff vorhanden ist bzw. erwartet wird. Deshalb muss man die Dosen für die zweite Impfung nicht mehr zurückhalten.

Wo ist das Problem?

@ 12:47 von Margitt.

Die meisten Impfstoffe, die "in die USA gehen", werden tatsächlich dort produziert und dürfen gar nicht ausgeführt werden. Da sind die USA knallhart. Ich kann immer nur wiederholen: Bestellen schaft noch keine Ware. Der Flaschenhals ist die Produktion. In dem Vertrag mit AstraZenica hat AstraZenica, dass es keinen Vorrang anderer Besteller gibt, die AstraZenica daran hindern würde, die vereinbarten Lieferungen zu erfüllen (wobei es sich durchaus vorbehalten hat, dass die Lieferungen aus anderen Gründen, die nicht in deren Macht liegen zu verhindern, kleiner ausfallen können), zum Nachlesen, §13.1(e) des Vertrages. Die EU musste also davon ausgehen, dass der Zeitpunkt der Bestellung keinen Einfluss auf die vereinbarten Liefermengen haben würde. Die bestellten Mengen sind übrigens weit höher als für die EU-Bevölkerung benötigt. Das Problem ist, wie gesagt, dass aufgrund von Produktionsengpässen in der Anfangszeit nicht so schnell geliefert werden kann, wie man es vielleicht gerne sähe.

um 12:47 von Margitt.

"Dass die EU es jetzt so darstellt, als hätte man es nicht besser machen können, ist m. E. falsch."

Zieht sich eine solche Darstellung nicht durch alle Posten, die vdL bisher bekleidet hat? Doch, das tut sie!
Haben wir am Ende keine fähigen Politiker mehr? Warum können Kommentare von Kritikern in den Sonntagszeitungen (nicht die BILD) die Krise genauer analysieren und Empfehlungen aussprechen als die Länderparlamente? Vielleicht, weil sie unabhängiger sind?

Nun ja

Söder betont, dass jeder möchte, dass Kinder baldmöglichst wieder in die Schule und Eltern wieder zur Arbeit gehen können. Das ginge aber nur wenn „die Zahlen besser werden“ und beispielsweise die Landkreise bei einer Inzidenz unter 35 oder niedriger liegen. Lockerungen seien vorsichtig zu planen....und wenn die 35 erreicht ist sagt er 20 - wenn 20 erreicht sagt er fünf.. soll halt nicht enden.

Ist erforscht, wie ein Lieferausfall der 2.Impfung

sich auswirkt. Das ist m. E. noch nicht genügend erforscht, sollte aber sicher gewusst sein. Sollte eine mögliche Lieferknappheit der Zweitimpfung drohen, muss die Frage wie weiter sicher beantwortbar sein. Die Verteidigung der Beschaffung über die EU ist m.E. nicht zutreffend. Wer entschieden hat, dass die EU den Impfstoffeinkauf und nicht der Nationalstaat die Beschaffung übernehmen soll, hat einen Fehler gemacht. Bei EU Prozessen ist bekannt, dass Enscheidungen oft quälend lange verlaufen. Corona erfordert aber immer schnelles Handeln. Eine nationale Beschaffung wäre kein Impfnationalismus gewesen, weil der geplante Kauf von Übermengen ja auch die Möglichkeit ergeben hätte, nicht gebrauchte Mengen an zuwenig versorgte EU Staaten abzugeben.

@Margitt., 12:47

„Hätte die EU zeitgleich mit den USA und Großbritannien bestellt, dann hätte die EU sicher von den Impfstoffen, die jetzt in die USA und GB gehen, einen großen Teil abbekommen. Es also wäre in der EU mehr Impfstoff da und in den USA und GB dafür weniger.
Die späte und zu geringe Bestellung seitens der EU hat sich schon auf die jetzt nicht vorhandenen Impfstoffmengen ausgewirkt. [...]“

Und unzählige Menschen und Länder auf der Welt stünden trotzdem noch ohne Impfstoff da und vermutlich wäre trotzdem auch in Deutschland noch bei weitem nicht jede und jeder geimpft, die/der möchte.

Vielleicht ist an dem, was Sie schreiben, etwas dran.
Vermutlich würde es dennoch kaum mehr Impfstoff geben und würden ähnlich viele Menschen krank oder sogar sterben.

Ich weiß nicht, ob wir wirklich so stolz darauf sein müssten, wenn wir noch etwas weiter vorne in der ‚Impfrangliste’ wären. Vielleicht dann auch in der Egoismus- bzw. ‚Ich-zuerst‘-Rangliste...

@ 13:16 von Almatheus

"Warum kommen solche Nachrichten eigentlich immer nur an Samstagen oder Sonntagen? Warum werden in den Nachrichten nicht konkrete Zahlen genannt (wer bekommt wann wieviel Impfdosen und hat wieviele schon in welcher Zeit geimpft?)? Die Antwort: man weiss es schlicht nicht. Aber das herauszufinden wäre wohl schon "investigativ". Vor der Pandemie nannte man das schlicht Journalismus. Heute in der Pandemie scheint das schon eine Königsdisziplin zu sein."

Sie haben ja Sorgen.
Was interessiert es Sie denn, wer wann welche Impfdosis von welchem Hersteller zum 1. oder 2. Mal erhalten hat?

Kümmern Sie sich doch selbst darum, wenn Sie das wissen wollen, es gibt genügend Quellen, das herauszubekommen, wenn man meint, das wissen zu müssen.
Aber es ist natürlich bequemer, auf der Couch zu sitzen und zu warten, bis der "investigative Journalismus" einem das in lesbarer Form serviert.
Ja, und dann bitte nicht auch noch am Wochenende, tz - tz - tz...!

@ 13:10 von Der freundliche...

"Warum ist es den USA, GB und Israel schon lange vor der EU gelungen Impfstoffe für sich zu ordern ?" Jeder, der schon mal eine Großbestellung aufgegeben hat, weiß, dass hier weniger der Order-Termin sondern der ausgehandelte Liefertermin relevant ist. USA, GB und Israel, aber auch Russland, Türkei etc., stehen mit dem Rücken zur Wand, weil die jeweiligen Regierungen in der Pandemie völlig versagt haben. Die Regierungen standen demzufolge unter einem existentiellen Druck, Impfstoffe zu erhalten. Israel hat einen Sonderdeal gemacht, in dem es sich als Versuchslabor zur Verfügung gestellt hat, in den USA werden vor allem einheimische Impfstoffe verwendet. GB hat mit dem einheimischen AstraZenica einen Insider-Deal gemacht, unter Bruch anderer Verträge, Russland hat ohne Rücksicht auf Verluste einen, allerdings dann guten Impfstoff entwickelt und angewandt. Die Türkei kauft in einem politischen Deal chinesischen Impfstoff, obwohl der da noch gebraucht würde.

Personelle Konsequenzen bei EU Politikern überfällig

Es ist eine Schande. Aus meinem direkten Bekanntenkreis sind zwei Menschen in den letzten 1,5 Monaten (sie waren "impfberechtigt" und es gab keine Termine).

Die Diskussion darüber wer bei der Impfstoffbesorgung wann wo versagt hat ist traurig - es hat direkten Einfluss auf Menschenleben.

Die Rolle der EU (Politiker) in diesem gesamten Themenkomplex ist mehr als fragwürdig - hier wäre es gut wenn der / die eine oder andere seinen Hut nimmt.

13:23, Contergan-Gegner

>>Nicht auch da schon wieder Servicewüste Deutschland
Gibt es in Deutschland auch bald Drive-in Impfzentren so wie in den USA ?<<

Man könnte den Service ja an den Drive Through - Schaltern der Burgerketten anbieten...

Mit Ihrer Contergangegnerschaft sind Sie im übrigen etwa sechzig Jahre zu spät dran.

@Eres "Warum Impfstoff U65?"

Sehr einfach. Es gibt noch zu wenig Daten, um AZ für Ältere verwenden zu dürfen. Hoffentlich bekommen wir die aus Großbritannien, dann kann AZ auch Ü65 benutzt werden.

Und in der Altersgruppe U65 gibt es ja nicht nur Pflegepersonal sondern auch chronisch Kranke, Schwerbehinderte und allerlei Risikopatienten, die zahlenmässig mehrere Millionen betragen.

@ Der freundliche Friese um13.10 Uhr, keine Ausreden - Gründe

Israel hat BionTech/Pfizer aus der Produkthaftung entlassen und übernimmt als Staat die Verpflichtungen, die sich evtl. aus der Haftung ergeben.
Und Israel hat dem Impfstoffhersteller die Übermittlung von Impfdaten vertraglich garantiert, das war u.a. eine Bedingung der prompten Lieferungen. Israel trägt damit zur Evaluation bei. Wenn Deutschland das gemacht hätte: Den Aufstand unserer Bedenkenträger wg. Datenschutz hätte ich nicht erleben wollen.

Und zum Schluss: Israel muss 9 Millionen Einwohner impfen. In der EU stehen 447,7 Millionen in der Warteschlange, ohne GB.

Der freundliche Friese: "Man kann es nicht mehr hören...
Nichts als Ausreden der Verantwortlichen... Warum ist es den USA, GB und Israel schon lange vor der EU gelungen Impfstoffe für sich zu ordern ?"
Die Antworten s.o.

Ich

DüsselTom @
Diese persönliche Einstellung von Ihnen "Stock in die Nase" geschobenvon und vielen andern "Querdekern" usw. haben wir als Folge 60.000 tote in unserem Land zu zählen.

Und Sie klagen über eine Fahrrad Tour die Sie nicht machen wollen. Weil möglich ist es ja.

@ 13:28 von sikgrueblerxyz

"Wer entschieden hat, dass die EU den Impfstoffeinkauf und nicht der Nationalstaat die Beschaffung übernehmen soll, hat einen Fehler gemacht." Haben Sie eine Vorstellung, wie Ungarn oder Polen bei Verhandlungen mit BioNTech dagestanden hätten? Wir hätten die doch spielend überboten und für uns die erste Tranche gesichert. Es hätte, kurz gesagt, einen Bieterwettbewerb innerhalb der EU gegeben, mit der Folge, dass gerade die Länder, die mangels Geld auch das schlechteste Gesundheitssystem haben, auch bei den Impfungen als letzte dran gewesen wären. Uns geht und ging es, im Verbleich zu anderen Ländern, während der ganzen Pandemie recht gut. Wir müssen daher nicht die ersten sein, die die ersten Tranchen der auf Vollast laufenden Produktionsstätten bekommen.

@ 13:26 von Sternenkind

Und genau da hat Söder wieder einmal vollkommen Recht. Wir können nicht wieder alles öffnen, wenn der Wert auf 50 gegangen ist. 50 sollte der Maximalwerte sein, weil nur bis dahin die Kontaktverfolgung einigermaßen funktioniert. Wenn wir bei 50 die Schulen wieder öffnen, sind wir binnen zwei Wochen wieder um 100 und dann? Wieder alles zu machen? Manchmal frage ich mich, ob das ganze wirklich so schwer ist zu verstehen. Die Werte sind erst signifikant gefallen, als die Schulen geschlossen worden sind. Schließungen der Gaststätten hat zumindest das Wachstum gestoppt, Schließung der Schulen und Einzelhandel senkt die Fallzahlen. Somit könnten wir eher Gaststätten wieder eröffnen wenn 50 erreicht ist als Schulen.

@ Eres, um 12:31

"Zunächst wird die 80+ Generation, danach die 75+ Generation...usw. geimpft. Und heute bekommen wir einen Impfstoff für 18-55/65jährige? Das ist selbst für das Pflegepersonal eindeutig zu viel. Wieder ein Beweis für totales Versagen!"

Hier liegt wohl eher ein Versagen Ihrerseits vor.
Der Verteilerschlüssel und die dazugehörenden Begründungen geistern seit Tagen durch die Presse, Funk und Fernsehen.

Machen Sie sich doch da einfach schlau, anstatt hier haltlose Vorwürfe aufzufahren.

um 13:13 von Autograf Ich

um 13:13 von Autograf
Ich wies darauf hin, daß der Vertrag mit Astrazeneka im Netz einsehbar ist. In diesem wird ausdrücklich das Unternehmen von jeglicher Haftung entbunden. Kubicki wies darauf hin und jeder kann es nachprüfen. Er sagte ausdrücklich, daß die Verträge mit den anderen Unternehmen nicht öffentlich einsehbar sind und deshalb könne man auch nichts über mögliche Haftungsausschlüsse sagen.
Also: Keiner, außer den Vertragspartnern, kann sicher sein, ob es Haftungsausschlüsse gibt oder nicht, denn die Verträge sind geheim. Bei Astrazeneka ist das anders: Es gibt ausdrücklich die Befreiung von jeglicher Haftung. Dies aber wurde immer als Grund genannt, weshalb es mit dem Vertragsabschluß länger dauerte als es bei anderen Ländern der Fall war.
Tatsächlich hat wohl kaum ein Unternehmen ein besonderes Interesse zum Selbstkostenpreis zu liefern und auch noch die Haftung zu übernehmen.

@Almatheus, 13:22

„um 12:51 von Sternenkind

"Fragen?"
Ja, hier: wieviele der Infizierten sind denn daran verstorben? Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird. Minderheiten terrorisieren Mehrheiten oder werden dazu instrumentalisiert. Das ist der Kern des Ganzen.“

Ich bin irritiert bis empört.
Nicht jede Vorerkrankung hängt mit einem falsch gestalteten Leben zusammen, sei es aus Ihrer oder einer explizit wissenschaftlichen Sicht!

Und der Schutz von Minderheiten steht einer Demokratie gut zu Gesicht. Wer weiß, wann Sie mal Teil der Minderheit sind, auf die dann über den Grundrechtsschutz Rücksicht genommen werden muss?
Denken Sie, in einem anderen Land, vielleicht dann auch mit anderer Staatsform, als Lebensmittelpunkt wäre das besser?

Re Almatheus

Die Gesellschaft zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis in sein Privatleben hinein für dieses eine, große Ziel: Leben um jeden Preis. Niemand soll wegen Covid-19 auch nur einen Tag früher sterben müssen. Die „Übersterblichkeit“, falls überhaupt messbar, erfasst freilich nicht bloß Opfer des Virus, sondern auch Opfer der Virus-Politik.

@13:19 von Contergan-Gegner

>> Und warum müssen da so viele
>> Zusatzstoffe in den Impfstoff rein ?

Weil diese Zusatzstoffe positive Nebeneigenschaften (z.B. schnellere oder höherprozentige Aufnahme durch den Organismus) haben.

Einfaches Beispiel:
Wenn Sie einen 4cl Vodka trinken, nimmt Ihr Körper den Alkohol in einer bestimmten Zeit auf. Wenn Sie den Vodka vorher mit Zucker mischen, verkürzt sich diese Zeit massiv.

@ 12:49 von Mika D

Der Verzicht auf Rücklagen betrifft ausschließlich die ersten 350.000 AstraZenica-Dosen. Einfach deshalb, weil das sehr wenig im Vergleich zu den in den nächsten 3 Wochen erwarteten 3,2 Millionen AstraZenica-Dosen ist. Die sind nämlich schon in Produktion und da kann kaum noch was schief gehen, dass wir noch wenigstens kurzfristig weitere 350.000 bekommen. Ich weiß nicht wie das bei Ihnen ist, ich habe so einen netten kleinen gelben EU-Impfpass, wo alle Impfungen vom Impfarzt dokumentiert werden, einschließlich Wirkstoff und Charge. Ohne den werden Sie kaum eine Impfung erhalten und die wird auch bei der Zweitimpfung vom Impfarzt geprüft. Also keine Sorge, man weiß schon, wer womit zum zweiten Mal geimpft werden muss.

13:22 von Almatheus Ihr Post

13:22 von Almatheus

Ihr Post ist eine einzige Frechheit. Ich habe Vorerkrankungen und ganz sicher nicht darum gebeten.
2 Autoimmunkrankheiten , die eben da sind ob ich will oder nicht.

Sie sollten sich schämen !

@ 13:36 von draufguckerin

Da haben sie vollkommen recht. Als die EU entschieden hatte, keine Notfallzulassung, sondern Impfstoffe nur regulär zuzulassen fand die überwältigende Mehrheit der Bürger das vollkommen richtig. Und dass Israel die Menge nur gegen Aufhebung des Datenschutzes bekommen hat, wird auch vergessen. Hier wäre es ein riesiger Skandal gewesen, wenn die EU Pfizer die Datenübermittlung zugesagt hätte. Aber hinterher wissen es sowieso wie immer alle besser. Kein Wunder, dass niemand mehr Politiker werden will. Hier will nicht mal einer mehr Bürgermeister werden, weil man nur von Besserwissern attackiert wird.

13:26, Almatheus

>>um 12:47 von Margitt.
"Dass die EU es jetzt so darstellt, als hätte man es nicht besser machen können, ist m. E. falsch."

Zieht sich eine solche Darstellung nicht durch alle Posten, die vdL bisher bekleidet hat? Doch, das tut sie!<<

Frau von der Leyen hat die Entscheidung nicht allein gefällt. Das waren die Regierungen der Nationalstaaten, der europäische Rat. Wie eigentlich immer in der EU. Da kann sich jedes Mitgliedsland an die eigene Nase fassen.

@ Gedanke_dazu, 13.34 Uhr, unverständliche Schuldzuweisung

Unverständliches: Was sind aus Ihrem direkten Bekanntenkreis zwei Menschen? Geimpft? Erkrankt? Verstorben? Nicht geimpft?

Sie schreiben selbst, die Diskussion darüber, wer wo versagt hätte, wäre traurig. Es hätte Einfluss auf Menschenleben. Nein, nicht die Diskussion. Einfluss auf Menschenleben hat es, wenn man weiß, dass eine todbringende Pandemie entfesselt ist und dann sein Wissen nicht weitergibt.

Frühere Informationen und Warnungen hätten sicherlich zu einer früheren Impfstoffentwicklung geführt.
Wenn Sie personelle Konsequenzen fordern, dann doch wohl eher bei der WHO.

@ Contergan-Gegner, um 13:19

"Viele Köche versalzen die Suppe
Wer überwacht da eigentlich die Impfstoff-Qualität ? Und warum müssen da so viele Zusatzstoffe in den Impfstoff rein ?"

Das Sprichwort heißt: "Viele Köche verderben den Brei" - wenn schon; aber das schmeckt Ihnen wohl nicht deftig genug...

Ja, da weisen Sie auf etwas Grundsätzliches hin!
Man sollte alles raus lassen aus so einer Imfdosis, was überflüssig ist; scheinbar haben die Hersteller da Sachen übrig, die sie sonst nicht loswerden.

HERR SPAHN!!!

@sikgrübler

//Ist erforscht, wie ein Lieferausfall der 2.Impfung sich auswirkt. //

Zum einen möchte ich den interessanten und meistkommentierten Artikel der TS empfehlen zur Oxford-Studie.

Dazu kommt, dass bei der vom Hersteller empfohlenen Frist zwischen 1. und 2. Impfung immer die minimale Zeit genannt wird. Die maximale Zeitspanne ist wesentlich grosszügiger und ca. doppelt so Lange.

Und für die Zukunft gibt es sogar Versuche von Wissenschaftlern Präparate zu kombinieren. Ergebnisse könnten im Juni vorliegen...

Verstehe die ganze Aufregung nicht

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Nehmen wir mal an, wir hätten vor allen Anderen dieses Impfstoff AstraZaneca in großer Menge bekommen. Hätten damit alle 80- 90+ geimpft. Soweit so gut. Den Aufschrei hätte ich dann gerne gesehen wenn wir dann erfahren hätten, dass das Zeug für diese 80+ Generationen nicht viel gebracht hätte wie vorher versprochen wurde und sie womöglich nochmal geimpft werden müssten.
Dann wäre die Kritik an der Regierung noch größer als es jetzt schon der Fall ist. Lasst uns das doch positiv sehen, denn jetzt wissen wir, dass dieses AstraZaneca Impfstoff nur für bis 65 Jährige geeignet ist. Ich finde, man kann es auch übertreiben mit diese ewige Schuldzuweisungen an der EU oder der deut. Regierung.

@13:20 von Almatheus

>> Nein, werden sie nicht

Woher wissen Sie das? Kennen Sie heute schon die Ergebnisse des nächsten Impfgipfels? oO

13:38 von Autograf @ 13:28 von sikgrueblerxyz

Mit Bieterwettbewerb haben sie recht, mit dem Ergebnis eher nicht. Schon aus politischen Gründen hätten gerade diese beiden Länder so viel geboten um genügend für ein Teil der Bevölkerung zu bekommen, vermutlich mehr als jetzt. Einfach wegen der dann möglichen Propaganda.

@ Almatheus, um 13:22

"wieviele der Infizierten sind denn daran verstorben? Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird. Minderheiten terrorisieren Mehrheiten oder werden dazu instrumentalisiert. Das ist der Kern des Ganzen."

Ich kann mich Userin Sternenkind hier nur anschließen:

Ihr Post ist eine einzige Geschmacklosigkeit die durchblicken lässt, dass es Ihnen absolut zu gut zu gehen scheint.
So eine Äußerung ist auch mit "Coronakoller" nicht zu rechtfertigen.

Der Kern des Ganzen also ist, dass sich Leute mit Ihrer Einstellung in einem öffentlichen Forum nicht äußern sollten.

@ 13:20 von Almatheus

"Nein, werden sie nicht. Perspektivisch auch nicht vor dem Sommer. Realisistisch dann im Herbst. Die Zeit läuft. Beschönigen hilft nicht." Das erzählen Sie mal dem 16jährigen Sohn von Bekannten von mir. Der hat seinen Impftermin schon. Grund: schweres Asthma. Allerdings natürlich nicht AstraZenica, da AstraZenica auch nicht an unter 18jährige verimpft wird. Aber es gibt auch genug Asthmatiker zwischen 18 und 60. Ich gehe mit knapp über 60 davon aus, dass ich so gegen April geimpft werde. Der Rest bis Herbst, nicht ab Herbst. Das Problem wird ab etwa April nicht mehr die vorhandene Menge sein, sondern wie man die Schäfchen, von denen jedes seine eigenen Vorstellungen hat, alle effizient durch die Stationen schleust. Man macht das vorzugsweise genauso knallhart, wie bei den Sicherheitskontrollen an Flughäfen, da mosert ja auch keiner, auch wenn es immer welche gibt, die glauben, den ganzen Verkehr aufhalten zu müssen. Aber damit hat man gelernt fertig zu werden.

Auf Kommentar antworten...

Am 06. Februar 2021 um 12:47 von Margitt.

Ganz so wie vdL sehe ich das nicht ...
Dass die EU es jetzt so darstellt, als hätte man es nicht besser machen können, ist m. E. falsch.

###

Sehe ich genauso !
Die Impfstoffbeschaffung durch die Europäische Kommission war ein Fiasko. Das müssen wohl selbst die glühendsten Europäer zugeben. Und die deutsche Politik hat sich ja auch nicht mit Ruhm bekleckert, immerhin hatte Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 die EU-Ratspräsidentschaft. 

um 13:38 von Autograf

"Es hätte, kurz gesagt, einen Bieterwettbewerb innerhalb der EU gegeben, mit der Folge, dass gerade die Länder, die mangels Geld auch das schlechteste Gesundheitssystem haben, auch bei den Impfungen als letzte dran gewesen wären. "
Herr Spahn hatte mit Italien,Frankreich und Deutschland eine Einkaufsgemeinschaft im Sinne der gemeinschaftlichen Versorgung geplant, dies sollte auch schwächeren Ländern zu gute kommen. Dann: Die Eu bekennt sich zum Wettbewerb, das ist nun mal Fakt. Wenn man das nicht mehr will, müsste man das Wettbewerbsideal der EU neu durchdenken. Außerdem: Der Wettbewerb um Impfstoff ist nicht nur innerhalb der EU gegeben, sondern besteht weltweit. Deshalb konnte ein Gemeinschaftseinkauf über die EU nicht den weltweiten Wunsch nach Impfstoff aushebeln. Statt bei einzelnen Ländern besteht (wie von Ihnen für Einzelne befürchtet) jetzt der anfängliche Mangel mit Impfstoffversorgung für alle EU Staaten.

13:22 von Almatheus

«Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird.»

Als ob es bei allen Menschen mit "Vorerkrankungen" einzig und alleine daran läge, sie hätten diese Vorerkrankungen nur deswegen, weil sie ihr Leben "falsch gestaltet haben".

Ich hatte vor 10 Jahren eine gravierend schwere Lungenentzündung. Ausgelöst durch "Legionellen" (wie man dann in der Klinik diagnostizierte). Woher, warum, wann mir zugezogen … konnte trotz Meldepflicht beim Gesundheitsamt nie festgestellt werden. Nicht bei mir zuhause in Wasserleitungen, nirgendwo sonst, wo ich mich erinnerte, in den ± 10 Tagen vor "Erwerb" gewesen zu sein.

Weil so exotisch … Legionellen. Kam kein Arzt auf diese Idee, als ich mich schon grottig mies fühlte. Lebensgefahr mit Beatmung für 16 Tage. "Alles wieder gut" ohne Risikogruppe.

Ich weiß bis heute nicht, wo / wie ich mich hätte anders verhalten können / sollen.

@ Sternenkind um 13.26 Uhr, Warum unbedingt zur Schule?

Haben Sie Kinder? Haben Sie kein Verständnis für Eltern, die befürchten, dass ihre Kinder sich selbst und damit auch die Eltern und Großeltern anstecken?
Viele Eltern haben sich schon bestens organisiert, sie beaufsichtigen ihre Kinder wechselseitig und halten sich dafür privat sehr stark zurück. Das erfordert Vertrauen, dass sich alle an die Regeln halten, aber dann geht's.
Besser als sich anzustecken.

@Autograf, 13:38:

„[@sikgrueblerxyz, 13:28:] „Wer entschieden hat, dass die EU den Impfstoffeinkauf und nicht der Nationalstaat die Beschaffung übernehmen soll, hat einen Fehler gemacht.“

Haben Sie eine Vorstellung, wie Ungarn oder Polen bei Verhandlungen mit BioNTech dagestanden hätten? Wir hätten die doch spielend überboten und für uns die erste Tranche gesichert. Es hätte, kurz gesagt, einen Bieterwettbewerb innerhalb der EU gegeben, mit der Folge, dass gerade die Länder, die mangels Geld auch das schlechteste Gesundheitssystem haben, auch bei den Impfungen als letzte dran gewesen wären. Uns geht und ging es, im Verbleich zu anderen Ländern, während der ganzen Pandemie recht gut. Wir müssen daher nicht die ersten sein, die die ersten Tranchen der auf Vollast laufenden Produktionsstätten bekommen.“

Ich teile diese Gedanken. Aber wo Menschen vor allem (aus Angst?) an sich denken, werden leider viele das anders einschätzen.

@ 13:42 von Sternenkind

"Die „Übersterblichkeit“, falls überhaupt messbar" Richtig ist, dass mathematisch exakt in Deutschland eine Übersterblichkeit nicht mit der geforderten Signifikanz nachweisbar ist - uns geht es einfach zu gut und die Datenerhebung ist zu schlecht, aber die Ausschläge sind schon, wenn auch noch im Bereich der Zufallsschwankungen, deutlich. In Ländern, wo man aber die "Entmündigung" der Bürger weitgehend verhindern wollte, wie in den USA und im UK, sind die Übersterblichkeiten nicht nur sauber statistisch messbar signifikant sondern vor allem erschreckend. Und Tod durch Ersticken in der Einsamkeit einer Intensivstation kommt bei mir ziemlich direkt nach Ersticken im Weltraum, so ganz anders als friedlich einschlafen. Dies ist eine ganz große Pandemie, wie die spanische Grippe, die Pest im Mittelalter und die justinianische Pest, die wir nur halbwegs überstehen, weil wir technisch und wissenschaftlich weit besser gerüstet sind als früher. Aber nur, wenn wir dies auch ausnutzen.

@13:42 von Sternenkind

>> Die Gesellschaft zerstört Existenzen,
>> ruiniert Lebensleistungen, entmündigt
>> den Bürger bis...

Nope, richtig müßte der Satz lauten:
Corona zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis...

Ganz ehrlich. Auf die

Ganz ehrlich. Auf die Gefahr, das ich jetzt Kritik ernte. Das die Deutschen dieses Mal ausnahmsweise nicht Weltmeister im Impfen sind und "nur" auf Platz 7 stehen ist für mich jetzt kein Weltuntergang. Deutschland kommt damit besser klar weil wir hier das beste Gesundheitssystem der EU und womöglich der ganzen Welt haben und KEINER auf der Straße leben muss durch Hartz 4 .
Andere Länder die ganz oben stehen mit dem Impfen ist auch ok so da sie nicht so gut da stehen wie Deutschland mit allem! Also ich persönlich bin mit der Regierung zum großenTeil zufrieden. Ich gehöre auch zur Risikogruppe und wenn ich noch ein halbes Jahr warten muss ist das auch ok. Wir haben den Luxus, im Gegensatz zu anderen Ländern, diese Zeit gut zu überbrücken.

Ich bin froh....

Das meine Mutter als 82jährige ein zuverlässigeres Mittel bekommt.

Das man auf AstraZeneca zurückgreift ist ein Zeichen, das man mit dem Rücken zur Wand steht.

Es steht zu hoffen, das das russische Mittel so gut ist wie es bisher scheint und eine baldige Zulassung erhält.

Kann mir einer folgendes erklären ...

... in den Listen der geimpften Personen wird der Grund der Impfung (Alter oder Pflegeheimbewohner oder Pflegepersonal oder "med. Indikation" (!?) etc.) genannt.
Wir impfen derzeit noch die Impfgruppe 1 hört und liest man überall.
In impfgruppe 1 gibt es aber keine med. Indikationen. Die Mensche mit medizinischen Indikationen kommen erst ab Impfgruppe 2 zum Zuge.
Wie erklärt es sich, dass dennoch in den Statistiken des RKI wie auch der Länder (Ba-Wü als nur ein Beispiel) bereits jetzt (und schon vor 2 oder mehr Wochen) als Impfgrund genannt sind?

@Sternenkind, 13:42

„Die Gesellschaft zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis in sein Privatleben hinein für dieses eine, große Ziel: Leben um jeden Preis. Niemand soll wegen Covid-19 auch nur einen Tag früher sterben müssen. Die „Übersterblichkeit“, falls überhaupt messbar, erfasst freilich nicht bloß Opfer des Virus, sondern auch Opfer der Virus-Politik.“

Ihr Beitrag lässt Zweifel an der Messbarkeit der Übersterblichkeit durch Covid-19.
Daher möchte ich auf die täglichen Situationsberichte des RKI hinweisen. Dort werden aktuelle Zahlen dazu 1x/Woche (freitags) ausgewiesen.

Und was die tödliche Wirkung der Krankheit angeht, empfehle ich die Meldung zu den Obduktionsergebnissen aus Kiel aus dem Live-Ticker von heute, 8:12 - Zitat: „Der Großteil der von Kieler Pathologen obduzierten Menschen, die sich vor ihrem Tod mit Corona infiziert hatten, ist tatsächlich an Covid-19 gestorben.“

Schutz ist also berechtigt! Oder beschwichtigen Sie sonst Angehörige von Verstorbenen?

@ 14:04 von sikgrueblerxyz

Wie hätte die Einkaufsgemeinschaft von I, F und D Polen geholfen? Die hätten doch nichts abbekommen. Die EU bekennt sich zum Wettbewerb nur bei Produkten, für die es einen Markt gibt. Für Impfstoffe gibt es keinen Markt, sondern nur staatliche Nachfrager und wenige quasi-monopolistische Anbieter. Und wie die anderen Länder dastehen, konnte man in der TS-Meldung um 8:31 zur Situation in Afrika sehen. So stände nämlich unser Nachbarland Polen ohne EU auch da. Wir hätten AstraZenica Impfstoffe alleine auch nicht früher bekommen, da hat Bingham schon für gesorgt, dass die AstraZenica-Manager unter dem Tisch erst mal alles nach UK schicken. Bis sich einer beschwert, ist es schon zu spät. Die mussten ganz schnell Fakten schaffen, bei der Sterblichkeit im UK.

14:08 von saschamaus75

«Nope, richtig müßte der Satz lauten:
Corona zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis...»

Und wo soll nun der Unterschied in richtig / falsch sein zw. 2 Sätzen?
Die in allen Buchstaben + Satzzeichen exakt die gleichen sind.

Bis auf den gleichen Unsinn in beiden Sätzen, dass Corona:
"… den Bürger entmündigt …" .

Man hat ja eine

grosse Varietaet von Impfstoffen eingekauft.
m-RNA Impfstoff, Adenovirus based Impfstoff, inactivierter Impfstoff, klaert man denn ueber Vorteile und Nachteile auf, oder ist man froh ueberhaupt was zum Verimpfen zu haben?

Traurige Behelfslösung

Zur aller größten Not und bestenfalls als Übergang. Das Virus selbst rüstet weiter in form von Mutationen nach. Die
äußerst brüchige Impfstoff Firewall will ständig geupdatet werden. Wo ist jetzt, bald, nie eine kooperative
Pharmazeutische Industrievereinigung ? Jeder Tag kostet Tote sowie sehr viel Geld mehr als die Dosis ,Spritze & Doc incl.

Erste AZ-Impfdosen

Ich kann doch nicht, um impftechnisch besser da zu stehen, die zweit impfdosis nicht zurückhalten, so wie es vorher gemacht wurde. Wie einige User schon bemerkten, woher nehmen wir die Sicherheit, dass die zweite impfdose da ist. Wer soll das in unserem digitalen analphabetentum überwachen?

um 13:55 von Autograf Wir

um 13:55 von Autograf

Wir dürfen nicht vergessen zu differenzieren:
Ziele der einschränkenden Maßnahmen waren und sind:
1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Ziel der Impfung der "Nichtvulnerablen" ist:
Eindämmung der Ausbreitung

Sobald alle "Vulnerablen" geimpft sind ist das Ziel "Schutz der Vulnerablen" zu 95% erreicht und die Krankenhäuser sind nicht mehr überlastet.
Allein die Impfung der über 70jährigen und der gesundheitlich schwer Vorbelasteten bewirkt eine Entspannung der Situation, denn diese stellen mehr als 95% der Todesfälle (RKI- Tagesberichte), laut Streek sind 80% der Todesfälle in Pflegeheimen zu beklagen und es stellt sich die Frage, welche Maßnahmen dann noch zu rechtfertigen sind. Die Zahl der Neuinfektionen ist dann nicht mehr entscheidend wenn die Zahl der schweren Verläufe deutlich zurückgeht (zu 95%).

@bolligru Kubicki (FDP) wies darauf

Kubicki (FDP) wies darauf hin, daß die zwischen der EU und AstraZeneca

Mit Verlaub , hat Herr Kubicki den kompletten Vertrag mit "allen ungeschwärzten" teilen gelesen ?
Ein Teil vor ja durch eine PDF Panne lesbar:-)
Dennoch können noch weitere geschwärzte
Klauseln und Haftungen sich dahinter verbergen.

In dem Vertrag steht z.B nicht das andere
Länder , wie z.B England bei der Lieferung bevorzugt werden können.

@ am 06. Februar 2021 um 12:31 von Eres

> Wieder ein Beweis für totales Versagen!

Nein, ist es nicht. Vor dem Hintergrund der immer stärker aufkommenden Diskussion nach Privilegen für Geimpfte ist es gut so, dass auch jüngere eine durch den Astra-Impfstoff eine Chance auf eine frühere Impfung kriegen. Denn sonst tritt genau das ein, was der Vorsitzende der Jungen Union dieser Tage in einem Interview gesagt hat: Es kann nicht sein, dass die älteren Generationen dank bereits erhaltener Impfung wieder alle Freiheiten kriegen, während die jungen Leute, die sich zum Schutz der Älteren einschränken, noch zu Hause sitzen müssen weil sie in der Impfreihenfolge ganz hinten stehen!

um 13:49 von gila.b

"Und für die Zukunft gibt es sogar Versuche von Wissenschaftlern Präparate zu kombinieren. Ergebnisse könnten im Juni vorliegen..."
Das ist genau das, was ich in meinem Kommentar zur 2. Impfdosis sagen wollte. Was macht man, wenn die 2.Impfdosis nicht rechtzeitig vorliegt. Erkenntnisse im Juni, die ausgebliebene ausreichende Menge an Zweitimpfungen durch andere Impfstoffe zu ersetzen, könnten zu spät kommen. Zwar gibt es nach einigen Berichten die Aussage, dass schon die Erstimpfung einen gewissen Schutz bietet. Die unbeantwortete Frage: Wie lange hält der Schutz nur der Erstimpfung?

Ich war lange froh das es ein Impfstoff gibt

Einmal weil ich nur noch quasie ein Lunge habe und zum anderen damit ein wenig mehr Normalität IBS Leben kommt.
Was ich die letzten Wochen so alles gelesen habe, erzeugt allerdings den Wunsch nicht so schnell an der Reihe zu sein
1. warum bestehen Firmen so vehement auf Haftungsausschluss. Ist ihr Produkt nicht so gut wie angegeben.
2. Selbstkostenpreis, ohne Transparenz weiß niemand wie hoch die Produktionskosten sind
3. wie sind die Verträge von Pfizer und Moderna in den USA, bei der dortigen Rechtsprechung kaum ohne Haftungsausschluss
4. warum liest man viel mehr über Astra als über Pfizer u.Moderna, welche den in den USAproduzierten Imstoff , im Fall Pfizer mit EU Geldern entwickelt, nicht exportieren dürfen.
5. Auch wenn Impfstoff dringend benötigt wird, warum werden Impfstoffe mit 60bis 70%wirkung zugelassen. Was das Risiko von Mutation und Resistenz erhöht.
Will man schnell noch ein Stück vom Kuchen haven? 90/95% sind sehr gut, wenn real. Wo ist eine weltweite Kontrolle?

Butter bei die Fische

Ich bin dafür, den Astra-Zeneca Impfstoff schnell zu verimpfen und keine zweite Dosis aufzuheben. Die Politik wir so oft zu Unrecht beschimpft, weil es mit den Impfungen angeblich zu langsam ginge, dass man da jetzt mal Dampf machen muss, die Kritiker verstummen und die Politik wieder Pluspunkte sammeln kann.
Denn eigentlich ist das Krisenmanagement in der Corona-Krise hier in Deutschland vorbildlich.

@ 14:22 von bolligru

Das ist völlig richtig, sobald die Personen mit hoher Mortalität bei einer Corona-Infektion geimpft sind, ist das Hauptproblem, der Verhinderung einer Überforderung des Gesundheitssystems mit der Folge eines noch stärkeren Anstiegs der Todeszahlen, gelöst. Dann wird man lockern können. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch nichts über die Langzeitwirkung der Impfung und vor allem darüber wissen, ob die Impfung nur schwere Verläufe verhindert oder überhaupt Infektionen. Wir wissen nicht, ob, falls Infektionen nicht verhindert werden, Long-Covid verhindert wird. Das kann ja jeden treffen und schwere Langzeitfolgen haben. Wir wollen schließlich auch kein Volk von Corona-Invaliden werden. Daher ist das mit dem Lockern nicht ganz so einfach.

Nun ja

Jeden Tag neue Begründungen. Erst dieser Wert, dann jener, dann diese Mutation, dann die nächste. Die Mutation der Mutation in den Hirnen. Dort sitzt das wahre Virus und entfaltet seine zerstörerische Kraft. Allmählich fällt auf, dass die Regierenden gar nicht mehr interessiert sind am normalen, zivilisierten, kultivierten Arbeiten und Leben in unserem, nicht ihrem Land. Wir nehmen ihnen nicht mehr ab, dass sie sich sorgen um uns. Sie sorgen sich allenfalls noch darum, dass wir, die Beschränkten, ihnen die tägliche Dosis Angstparolen nicht mehr abnehmen könnten. Ich nehme den Regierenden nicht mehr ab, dass ihnen ihr eigenes Versagen und die nicht enden sollenden Lockdownexzesse leid tun.

@eres, 12:31 Uhr - Gute Entwicklung, die Mut macht!

Sie sind mit Vorwürfen wie "totales Versagen" schnell zur Hand. Ich kenne - trotz mancher Probleme und sicherlich auch Versäumnisse - kein Land, das bisher besser durch die Corona-Krise gekommen ist. Mein Dank geht an die Bürger, die sich überwiegend an die AHAL-Regeln halten, an die Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern und viele andere, die sich für die Allgemeinheit aufopfern und Risiken in Kauf nehmen. Schließlich aber auch an die Bundesregierung und Kanzlerin Merkel, weil sie unser Land vergleichsweise sicher durch diese epochale Krise geführt haben. Bie aller
i.E. durchaus berechtigten Kritik - niemand sollte sich anmaßen, rückblickend alles besser gemacht zu haben! Hätte der AstraZeneca Impfstoff Ihrer Meinung nach etwa nicht gekauft werden sollen - immerhinlagert kann er besser gelagert werden als andere...!?

um 14:23 von Karl

um 14:23 von Karl Klammer
Nein, Kubicki konnte auch nicht die "geschwärzten Teile" des Vertrages lesen. Das hat er auch ausdrücklich gesagt.

Aber, der Teil der Haftungsfragen ist eindeutig geklärt und für Jedermann einsehbar. Jegliche Haftung der Lieferfirma ist ausdrücklich ausgeschlossen. Als "Gegenleistung" liefert die Firma (Astrazeneka) zu Selbstkostenpreisen, macht also keinerlei Gewinn.
Welches Unternehmen liefert schon gern zu Selbstkostenpreisen und übernimmt auch noch die Gewährleistung? Das würde wirtschaftlich keinen Sinn machen.

@ sikgrueblerxyz um 13.28 Uhr, es gibt keinen Lieferausfall

Keine Panik verbreiten. Die StIKo empfiehlt, die zweite Impfung nicht zu verschieben und das wird auch nicht gemacht. Wie schon mehrfach zu lesen war, wird neuer Impfstoff von diversen Herstellern erwartet, so dass die Bundesländer jetzt ihre bereits vorhandenen Impfstoffe auch für die zweite Dosis verimpfen können. Das wird bereits gemacht.

@saschamaus75

"Dtl. ist Platz 7 der Weltrangliste bei den Erstgeimpften und Platz 4 bei den Vollgeimpften. Und dazu kommt jetzt die erste Tranche eines weiteren Impfstoffes. -.-
Also, mal ehrlich, "totales Versagen" sieht anderes aus, oder? oO"

Wo haben Sie das denn her?? Im aktuellen Ranking beim Impfen - können Sie z.B. in der Ärztezeitung nachlesen oder beim ZDF - liegt Deutschland auf Platz 30 mit einer Impfquote von 3,72%, Stand 05.02.. Paar Vergleiche, die USA hat 11,01%, Malta 7,58%,Slowenien 4,64%, Litauen 4,5%...und da wollen Sie behaupten, in Deutschland läuft das prima?

Der Impfstoff ist für alle zugelassen

@ Eres:
Wieder ein Beweis für totales Versagen!

Ein Versagen der Kritiker, denn in der EU ist der Impfstoff für alle zugelassen und wir sollten ihn verimpfen und uns nicht den Miesmachern beugen.
Es tut wirklich weh, wie hier ein gutes Land völlig zerredet wird.

@ 14:20 von IBELIN

„ grosse Varietaet von Impfstoffen eingekauft. m-RNA Impfstoff, Adenovirus based Impfstoff, inactivierter Impfstoff, klaert man denn ueber Vorteile und Nachteile auf“

Es gibt derzeit kaum etwas, was einfacher zu googeln ist. Medienanstalten, Zeitungen klären darüber auf, es gibt YouTube-Videos und Wikipedia.

Es kommt aber niemand zu Ihnen nach Hause, um Sie persönlich an Hand zu nehmen.

12:31 von Eres

>>Zunächst wird die 80+ Generation, danach die 75+ Generation...usw. geimpft. Und heute bekommen wir einen Impfstoff für 18-55/65jährige? Das ist selbst für das Pflegepersonal eindeutig zu viel. Wieder ein Beweis für totales Versagen!<<

Wenn man auf den Astra-Zeneca Impfstoff verzichten würde, wäre das für Sie genauso ein Beweis für totales Versagen.

@ Der_Europäer, um 14:10

“Auf die Gefahr das ich jetzt Kritik ernte...“

Also ich kann und möchte Ihnen da überhaupt nicht widersprechen.

Natürlich gibt es Menschen, die von sich der Überzeugung sind, dass es bei ihnen ganz besonders eilig ist - was aus bestimmten Gründen ja zutreffen mag.

Auch ich gehöre altersmäßig zur Gruppe, die als nächste geimpft werden soll, doch gönne ich es jedem, bei dem es aus irgendwelchen Gründen notwendiger ist, würde er mir vorgezogen.

14:16 von Autograf

"Wie hätte die Einkaufsgemeinschaft von I, F und D Polen geholfen? Die hätten doch nichts abbekommen."
Meines Wissens war der Einkauf der Einkaufsgemeinschaft nicht nur für die beteiligten Länder gedacht, sondern für die ganze EU.
" Für Impfstoffe gibt es keinen Markt, sondern nur staatliche Nachfrager und wenige quasi-monopolistische Anbieter."
Indien überlegt nach Berichten, den Kauf von Corona Impfstoffen auch Privatleuten zu erlauben. Das wäre dann ein Markt. Aber auch Reisevoraussetzungsimpfstoffe werden über den Markt verkauft.
" Wir hätten AstraZenica Impfstoffe alleine auch nicht früher bekommen, da hat Bingham schon für gesorgt, dass die AstraZenica-Manager unter dem Tisch erst mal alles nach UK schicken"
Wenn Ihre Aussage stimmt, eine völlig voraussehbare Entwicklung: Wenn man in seinem Hoheitsgebiet nicht für eine angemessene Verfügbarkeit an lebenswichtiger Eigenproduktion sorgt, steht man in Mangelsituationen dann vor leeren Regalen. So wie am Anfang z.B. bei Masken.

14:23 von Sebastian 15

Ja, ja dieses betagte partyvolk. Solange nicht fest steht, dass man trotz Impfung nicht doch jemanden infizieren kann, kriegt keiner seine „Rechte“ wieder. Und die jungen, sofern sie nicht zur Risikogruppe gehören werden sich noch länger gedulden müssen, auch wenn sie das nicht hören wollen. Dennoch bin ich der Meinung, es muss über Lockerungen geredet werden. Wir können niemanden bis Ende des Jahres weiter so einschränken. Mit ein bisschen Verantwortungsbewusstsein wäre das möglich. Davon hätten dann auch die jungen was.

Angeblich gibt es...

Angeblich gibt es auschliesslich englische studien zu wirksamkeit der Impfstoffe,Immunität nach Ansteckung usw. Wo bleiben eigentlich die deutschen Studien zu Infektionen, neuansteckungen, spez. Kinderimstoff, usw. Das hätte man doch längst aus den vorhandenen Daten ermitteln können!
Auch dabei hinken unsere wissenschaftler und Politiker hinterher.

@ Sonnenstern

woher nehmen wir die Sicherheit, dass die zweite impfdose da ist.

Was soll denn passieren? Glauben Sie, dass Astra-Zeneca morgen keinen Impfstoff produziert?
Dann sollten wir uns vielleicht auch Drucktanks besorgen, nur falls es morgen keine Luft mehr gibt.
Außerdem heißt es Dosis.

um 14.20 Uhr @ Schlaraffe sinc. "Behelfslösung"

"Die äußerst brüchige Impfstoff Firewall will ständig geupdatet werden. Wo ist jetzt, bald, nie eine kooperative Pharmazeutische Industrievereinigung ?"
" Kooperative pharmazeutische Industrievereinigung" - kann man machen. Aber wollen Sie dafür die bereits existierende Pharmaproduktion aufgeben? Oder wie ist Ihr Vorschlag zu verstehen?
Ich halte das für kurzsichtig, Planwirtschaft hat noch nie irgendwo geklappt.

@Der_Europäer, 13:51 Uhr - Auf einem guten Weg...!

Völlig richtig, was Sie schreiben. Ich beneide keinen Politiker, der in dieser schwierigen Zeit Verantwortung trägt. Die Politik muss gegen ein Virus ankämpfen, das sich immer wieder neu wappnet, sehr mobil und in seiner Entwicklung scher vorhersehbar ist. Die Bundesregierung hat genau das getan, was man in einer solchen Situation tun muss: Sie hat sich mit Experten abgestimmt. Damit ist unser Land bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, auch wenn AFD, NPD, Verschwörungstheoretiker, Querdenker, auch Teile der FDP die Situation immer wieder verharmlost haben. Die Politik hat nicht alles, aber doch verdammt viel richtig gemacht. Gut so!

@Autochon, 14:12

„Ich bin froh....

Das meine Mutter als 82jährige ein zuverlässigeres Mittel bekommt.

Das man auf AstraZeneca zurückgreift ist ein Zeichen, das man mit dem Rücken zur Wand steht.

Es steht zu hoffen, das das russische Mittel so gut ist wie es bisher scheint und eine baldige Zulassung erhält.“

Ich kann Ihre Skepsis nachvollziehen.
Allerdings habe ich etwas mehr Hoffnung, auch wenn ich da kein Fachmann bin: wer geimpft ist und sich dann ansteckt, hat nach meinem Verständnis in der Regel einen weniger schlimmen oder gar tödlichen Verlauf der Erkrankung zu befürchten.
Die niedrigere Quote bei AstraZeneca könnte also auch bedeuten, dass zwar mehr Menschen trotz Impfung erkranken, aber trotzdem ein Schutz erreicht wird.
Und wenn dann nur leichtere Verläufe zu erwarten wären, wäre das ja trotzdem ein Schutz, auf den keine Regierung aktuell verzichten sollte - ob sie nun mit dem Rücken zur Wand steht oder nicht.

PS: Und nichts gegen ‚Sputnik V‘ - nach einer ordentlichen Zulassung!

Nebelkerzen und Co.

Interessant, welche Argumentation durch von der Leyen immer wieder gebraucht wird, um vom Versagen der EU abzulenken. Das Argument "Der Engpass sei damit zu erklären, dass wichtige Inhaltsstoffe "weltweit knapp sind" trifft den Sachverhalt in keiner Weise! Ein früherer Vertragsabschluss führt zu einer früheren Belieferung, denn Lieferungen werden geschäftsmäßig in zeitlicher Reihenfolge ihres Abschlusses umgesetzt! Hier wird ein kausaler Zusammenhang konstruiert, welche in keiner Weise zutreffend ist. Auch bei Produktionsengpässen würden folglich Lieferungen in Abhängigkeit ihrer zeitlichen Bestellung geliefert. Nur scheint jegliche wirtschaftliche und vertragstechnische Kenntnis bei der EU verloren gegangen zu sein.

@sikgrübler 14:24 wg Sorge um 2. Dosis

Wenn wir sowas wie Katastrophen (Terroranschlag, Erdbeben o.ä.) ausschließen, können wir getrost von ausreichenden Lieferungen für die 2. Impfung ausgehen. Die Liefermengen steigen ja an. Konkret auf ihre Frage bezieht sich der Beitrag um 13:19 von spax-plywood
//Neulich war hier bei TS ein Beitrag zu lesen
nachdem der AZ-Impfstoff bis zu 12 Wochen schützt und in den ersten drei Wochen niemand erkrankt sei, laut Studie.//
Die darauf folgende lineare Berechnung des Foristen, wie sehr der Schutz abnimmt, erschien mir nicht ganz plausibel, aber ein 12 Wochen Zeitraum verträgt auch kleinere bis mittlere Lieferprobleme.

@IBELIN, 14:20

„Man hat ja eine

grosse Varietaet von Impfstoffen eingekauft.
m-RNA Impfstoff, Adenovirus based Impfstoff, inactivierter Impfstoff, klaert man denn ueber Vorteile und Nachteile auf, oder ist man froh ueberhaupt was zum Verimpfen zu haben?“

Im Corona-Virus-Update-Podcast (und vergleichbaren Formaten) können Sie über die Unterschiede schon so manches erfahren.
Vermutlich wissen auch Ärzte schon mehr und könnten beraten. Nur gibt es bisher ja auch noch kaum Auswahlmöglichkeiten und auch eine bisher begrenzte Zahl an Menschen, die geimpft werden. Vielleicht ist das auch deswegen keine große Meldung ganz vorne.

14:46 von free navalny

Die werden schon weiter produzieren.
Ansonsten ist das nicht mein Niveau.

@Sonnenstern, 14:45 Uhr

Selbstverständlich wird man immer über mögliche Lockerungen nachdenken müssen- Wer wollte das ernsthaft bestreiten. Aber gerade weil unser Land auf einem richtig guten Weg ist, darf das Erreichte doch nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Im übrigen sind die Beschränkungen, die die Bürger in Deutschland ertragen müssen, doch weitaus geringer als in den meisten anderen Ländern. Dass sich die Infektionszahlen so deutlich nach unten bewegen zeigt, wie diszipliniert und solidarisch sich die Deutschen verhalten. Ich freue mich darüber, Sie etwa nicht...?

@ Nanni um 14.38 Uhr,"paar Vergleiche" - aber keine guten

"Im aktuellen Ranking beim Impfen - können Sie z.B. in der Ärztezeitung nachlesen oder beim ZDF - liegt Deutschland auf Platz 30 mit einer Impfquote von 3,72%, Stand 05.02.. Paar Vergleiche, die USA hat 11,01%, Malta 7,58%,Slowenien 4,64%, Litauen 4,5%...und da wollen Sie behaupten, in Deutschland läuft das prima?"
Ich dachte, wir seien Europäer und wollten für alle sorgen.
Und nun schielen Sie voller Neid, ob die anderen nicht doch mehr gekriegt haben?

Und wenn Sie schon beim Vergleichen sind, dann vergleichen Sie doch bitte nicht nur die Impfquoten prozentual, sondern die absoluten Zahlen. Litauen,4,5% Impfquote bei 2,77 Millionen Einwohner. Deutschland hat wieviel? Na also!

um 14:32 von Autograf Die

um 14:32 von Autograf
Die entscheidende Frage ist am Ende:
Darf Nichtwissen die Grundlage für politisches Handeln sein oder muß es eine "gesunde" Grundlage geben?
Darf man die Freiheitsrechte aller einschränken auf Grundlage von wagen Annahmen oder nur aufgrund von fundiertem Wissen?
Auch ich sehe die von Ihnen angesprochenen möglichen Folgen. Zu Recht aber wurden die einschränkenden Maßnahmen damit begründet, daß es ein klar formuliertes Ziel gibt, nämlich die Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser und das geschieht indem man die Vulnerablen schützt. Durch eine Impfung der "Vulnerablen" aber ist dieses Ziel erreicht und damit entfällt die Begründung für jegliche Maßnahmen. Damit wäre auch die Diskussion um mögliche "Privilegien" überflüssig, denn es dürfte keinerlei Einschränkungen mehr geben.

@ Autochon

Das man auf AstraZeneca zurückgreift ist ein Zeichen, das man mit dem Rücken zur Wand steht.
Es steht zu hoffen, das das russische Mittel so gut ist wie es bisher scheint und eine baldige Zulassung erhält.

Was für eine komische Gewichtung. Für den russischen Vektor-Impfstoff gibt es noch viel weniger Daten als für den Vektor-Impfstoff von Astra-Zeneca. Die Briten haben viel mehr untersucht und transparent gemacht. Außerdem ist die Zulassung von Sputnik v noch nicht beantragt. Warum nicht?

@bolligru, 14:22

„[...] Sobald alle "Vulnerablen" geimpft sind ist das Ziel "Schutz der Vulnerablen" zu 95% erreicht und die Krankenhäuser sind nicht mehr überlastet.
Allein die Impfung der über 70jährigen und der gesundheitlich schwer Vorbelasteten bewirkt eine Entspannung der Situation, denn diese stellen mehr als 95% der Todesfälle (RKI- Tagesberichte), laut Streek sind 80% der Todesfälle in Pflegeheimen zu beklagen und es stellt sich die Frage, welche Maßnahmen dann noch zu rechtfertigen sind. Die Zahl der Neuinfektionen ist dann nicht mehr entscheidend wenn die Zahl der schweren Verläufe deutlich zurückgeht (zu 95%).“

Vorsicht bitte! Wenn das Virus sich frei ausbreitet, kann es durch die Masse an Angesteckten und dann Erkrankten trotzdem wieder zu einer Menge an Kranken mit schweren Verläufen kommen, die die Krankenhäuser überfordern.
Das schließt Überlegungen zur Auswirkung eines hohen Krankenstands durch Covid-19 (Prof. Drosten) noch gar nicht ein.

Maß halten bleibt beim Lockern nötig!

14:37 von draufguckerin

"Wie schon mehrfach zu lesen war, wird neuer Impfstoff von diversen Herstellern erwartet,"
Von AstraZeneca wurde 80 Mio. Impfdosen erwartet, geworden sind es dann in der Zusage 40 Mio. Impfdosen. Das würde ich schon eine enttäuschte Erwartung nennen. Deshalb besteht ein Erwartungsnichterfüllungsrisiko, wir müssen uns dementsprechend verhalten, zumal die Abschwächung der Impfwirkung für Mutanten im Raum steht. Das ist ein Argument für höchstmögliche Impfvorsorge.

@ 14:45 von Ultimo25

„ Wo bleiben eigentlich die deutschen Studien zu Infektionen, neuansteckungen, spez. Kinderimstoff...“

Um einen Impfstoff für Kinder zuzulassen brauchen Sie eine Studie, in der Sie Kinder impfen. Dazu brauchen Sie das Einverständnis der Eltern. Dann muss man warten, bis sich genügend Kinder, zumindest in der Plazebogruppe infizieren.

Neuansteckungen (trotz Impfung) können Sie erst dokumentieren, wenn viele vollständig geimpft sind und einige sich dann trotzdem infiziert haben. Dazu dürfte es noch zu früh sein.

Aber klar - in D sind alle unfähig. Außer Foristen im Internet.

14:58 von Adeo60

Sitzen Sie seit November zu Hause im Lockdown. Ich denke vorsichtige Lockerungen sind möglich. Wenn die Friseure wie Herr Seehofer feststellte offensichtlich reihenweise schwarz bei den Leuten zu Hause arbeiten und die infektionszahlen sinken trotzdem sollte das doch zu denken geben.

@14:15 von Margitt

>> ...kommen erst ab Impfgruppe 2 zum
>> Zuge.

Ach Gottchen, die sind halt zufällig mit ihrem Oberarm in eine Nadel reingerannt und haben als "Entschädigung" einen kleinen Sticker für ihren Impfpass bekommen. -.-

@ 14:43 von sikgrueblerxyz

Ein Teil der im UK verwendeten AstraZenica-Dosen stammte aus der EU. Daher wurde ja in Brüssel überlegt, notfalls ein Ausfuhrverbot für Impfstoffe zu erlassen. Ich vermute, die Unternehmensleitung von AstraZenica hat dann doch kalte Füße bekommen, bei dem Spiel der britischen Regierung weiter mitzumachen und sich bequemt, endlich den Verpflichtungen aus dem Vertrag mit der EU nachzukommen. Daher war dann auch die EU bereit, über die "kleinen" bisherigen Verfehlungen von AstraZenica hinweg zu sehen. Ich hoffe, man hat in den EU-Regierungen daraus für den zukünftigen Umgang mit dem UK gelernt - wenn man dies schon nicht aus den bisherigen Erfahrungen in der EU mit dem Mitglied UK getan hat. UK gebärdet sich gerne als Großmacht - ohne eine zu sein. Aber man kann es ja mal versuchen, nennt man Mimikry und die ist oft erfolgreich.

Ich sehe nicht die Relevanz eines Marktes in Indien für die EU. Hier wird es auf absehbare Zeit keinen Markt für Corona-Impfstoffe geben.

13:22 von Almatheus

>>Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird. Minderheiten terrorisieren Mehrheiten oder werden dazu instrumentalisiert. Das ist der Kern des Ganzen.
<<

Menschen mit Vorerkrankungen alle selber schuld? Asthmatiker, Menschen mit Herz- Kreislaufproblemen haben ihr Leben falsch gestaltet? Das zeugt von purer Ahnungslosigkeit oder Realitätsverweigerung, diese Gruppen förmlich "herabzusetzen".

@Sternenkind, 14:34

„Jeden Tag neue Begründungen. Erst dieser Wert, dann jener, dann diese Mutation, dann die nächste. Die Mutation der Mutation in den Hirnen. Dort sitzt das wahre Virus und entfaltet seine zerstörerische Kraft. Allmählich fällt auf, dass die Regierenden gar nicht mehr interessiert sind am normalen, zivilisierten, kultivierten Arbeiten und Leben in unserem, nicht ihrem Land. [...]“

Woher wissen Sie denn, was die Regierenden denken und wie es um deren Hirne bestellt ist?
Die angeführten Gründe für Vorsicht sind dagegen recht plausibel.

„[...] Wir nehmen ihnen nicht mehr ab, dass sie sich sorgen um uns. Sie sorgen sich allenfalls noch darum, dass wir, die Beschränkten, ihnen die tägliche Dosis Angstparolen nicht mehr abnehmen könnten. Ich nehme den Regierenden nicht mehr ab, dass ihnen ihr eigenes Versagen und die nicht enden sollenden Lockdownexzesse leid tun.“

Das mag für Sie gelten, für mich nicht.

13:42 von Sternenkind

"Die Gesellschaft zerstört Existenzen, ruiniert Lebensleistungen, entmündigt den Bürger bis in sein Privatleben hinein für dieses eine, große Ziel: Leben um jeden Preis."

,.,.,

Grauenvoll und grausig, was Sie da schreiben.
Sie schreiben immer wieder dasselbe, obwohl man Ihnen längst nachgewiesen hat, dass keine "Existenz" zerstört wurde.

Offenbar ist "Leben" für Sie keine Existenz, sondern soll geopfert werden, damit man zum Friseur gehen kann oder so was.

Die Zeiten sind vorbei, Sternenkind, wo Leben so missachtet wird wie Sie es tun.
Und die kommen auch nicht wieder.

Dafür, dass auch Sie morgen nicht sterben müssen, setzen sich hier viele Bürger ein.
Vergessen Sie das nie!

@14:20 von schabernack

>> Und wo soll nun der Unterschied [...] sein

Ähh, wo ist der Unterschied von:
"Die Gesellschaft zerstört..."
und
"Corona zerstört..."

Manchmal hat man den Eindruck,

... viele Menschen denken, dass der AstraZeneca-Impfstoff bei Personen ab 65 fast schon schädlich, zumindest aber so gut wie unwirksam sei.

Man sollte den Grund nicht vergessen, weshalb er von der EMA nur bis zu diesem Alter empfohlen (!) wurde: Er war in der Studie an zu wenigen älteren Personen getestet worden.
Das macht ihn nicht automatisch ungeeignet.
Sollte man mich fragen:
Klar ließe ich mich damit impfen, warum nicht?

@Sternenkind, 14:34 Uhr

Sie scheinen eine wirklich leidgeprüfte Person hzu sein, wenn Sie verantwortungsvolles Handeln der Politik "zerstörerische Kraft" der "Mutation in den Gehirnen" (von Politikern) werten. Sie unterstellen den Politikern, dass sie sich "nicht mehr um uns sorgen". Zugleich ignorieren Sie die Arbeit von Ärzten, Pflegern und Schwestern, die bereitstehen, um ggf. auch Ihr Leben zu retten. Sie schreiben in wir-Form und verkennen, dass 75% der Bevölkerung die Maßnahmen befürworten oder sogar härtere Maßnahmen fordern. Schade, dass Sie immer nur nörgeln, statt anzupacken. Bleiben Sie gesund!

@Nanni @saschamaus75 - in Deutschland läuft das prima?

Wenn Sie gegenteiliges behaupten, dann weisen Sie das bitte nach.

Es gibt Weltweit genügend Statistiken
nur das größte Problem ist
die Auswertung von Erstimpfungen
und Vollimpfungen (2te Impfung)
Jeder Staat setzt da andere Prioritäten

@Leser_Home, 14:57 Uhr - D ist gut gerüstet

Sorry, aber selbstverständlich sind die Impfstoffe nach wie vor weltweit knapp. Wollen Sie das denn wirklich ernsthaft bestreiten. Folglich besteht auch ein Kausalzusammenhang. Die Impfdosen wurden zweifelsfrei von den Herstellern der EU in einer bestimmten Größenordnung zugesagt, nur kann diese aktuell nicht eingehalten werden. Nun können Sie - zu Recht - einwenden, dass man zur Sicherheit größere Mengen hätte ordern sollen. Aber auch eine solche Vorgehensweise hat ihre Tücken. Der AstraZeneca Impfstoff soll bekanntlich nur Bürgern bis 64 Jahren verabreicht werden. Wie groß wäre wohl das Lamento, wenn die Regierung gleich zu Beginn voll auf diesen Impfstoff gesetzt hätte...? Man sollte also bei der Bewertung schon fair und sachlich bleiben. Ich hätte jedenfalls als 85-jähriger Engländer kein gutes Gefühl, wenn man mir diesen Impfstoff verabreicht hätte...

astra zeneca

mich freut am meisten, dasd es bald mehr Impfstoff von Astra Zeneca gibt. Bis ich dran bin, ist entsprechend deg aktuellen Vereinbarung
zw. AZ und Gameleya, das ,was in den Ampullen ist, zu 100% Sputnik V. So bekomme ich trotz der fatalen Politik ( man erinnere sich im übrigen an die Polioimpfungen in st- und Westdeutschland in den 60ern) den zur Zeit besten verfügbaren Wirkstoff. Das dazwischen 3 mal von irgendwelchen Finanzhaien viel Geld abgezweigt wird ist mir egal, denn das verbraten Spahn und Co sowieso.

um 15:04 von

um 15:04 von YinYangFish
Sobald man die "Vulnerablen" geimpft hat ist die Situation bei Aufgabe sämtlicher freiheitseinschränkender Maßnahmen diejenige, die es in Schweden von Anfang an gibt- abzüglich der dortigen Todesfälle über 70. Wir haben also verläßliche Daten.
In Schweden war das Durchschnittsalter der Sterbefälle übrigens 85 Jahre und die Todesrate vor der Impfung pro Tausend in Frankreich mit 1,19 höher als in Schweden mit 1,16 (in Deutschland 0,7, in Israel 0,56)
Quelle: www.corona-in-zahlen.de/weltweit/
Also ist die Frage, ob nach einer Impfung nicht sämtliche Einschränkungen der grundgesetzlich verbrieften Rechte zurückgenommen werden müssen, zumal die ausdrücklich ausgesprochenen Begründungen entfallen.

@ bolligru um 15:00

Und die Vulnerablen Gruppen haben nur ein höheres, nicht als einzige ein Risiko.
In den anderen Bevölkerungsteilen währe nur die Quote an schweren verlaufen geringer; bei Freiem Lauf wären bald so viele infiziert in den Gruppen mit geringerem Risiko das einfach über das statistische Mittel wieder zu viele Krankenhauspflichtige Fälle zusammen kämen für unser Gesundheitssystem.

Die Überlastung der Krankenhäuser stellt nur so etwas wie die Rote Linie dar. Die nicht Krankenhauspflichtigen "normalen" Erkrankungen wären noch viel mehr; und das in einer Situation in der die Masse der "Systhemrelevanten" noch nicht geschützt sind.

Nein; die Vulnerablen aus der Risikoberechnung streichen zu können macht noch gar nichts Überflüssig.

@13:23 von DüsselTom: Werden viele machen

Allerdings mit NaCl - nicht mit Wasser.
Ich gehe zum befreundeten Arzt, rein ins Impfzimmer, kleiner Anstich ganz ohne Spritze dran, Watte+ Pflaster dran, Eintrag in den Impfausweis. Und meine Dosis kann er für ein geliebtes Familienmitglied das noch nicht ran darf privat abzweigen.
Ansonsten wird sich sofort nach den Privilegien für Geimpfte ein riesiger Schwarzmarkt für höchst professionell gefälschte Impfausweise bilden. So what?

Impfpass @13.44 autograf

Sie haben wohl echtes Vertrauen, dass die nächsten 350.000 Dosen denen verabreicht werden, die die zweite Dosis bekommen sollen? Und nicht doch den nächsten 350.000 Erstimpfern?
Szenario: Sie gehen zur Impfstation, es gibt zb. nur Johnson und Johnson, weil AZ ist keins mehr verfügbar oder umgekehrt. Nur Beispiel und austauschbar.

Bei dem Chaos in EU, Gesundheitsämtern, Kassen und Impfszenario vormals Masken- und Testdrama verfüge ich nicht mehr über uneingeschränktes blindes Glauben.

12:31 von Eres nun wir hätten...

Wir hätten, weil man die Alten noch ein wenig hätte besser abschirmen können, auch mit den "Multiplikatoren" anfangen können - das wäre nicht besser/ gerechter aber eben ein anderer Ansatz gewesen. Denen käme dieser neue Impfstoff gerade recht. Wir sind genug die nicht geimpft sind, also nicht schnattern, raus hauen das Zeug.

@harry_up - Manchmal hat man den Eindruck

Es ist wahrlich schlimm wie hier viel den Fake -News vertrauen.

Viele glauben die erst impfung wäre eine "sofort" wirkende Versicherung.

Nach der impfung braucht es Tage bis ein Schutz aufgebaut wird.
So kam es die Tage das ein geimpftes Altenheim einen Corona Ausbruch hatte.

Diese Bewohner hatten jedoch noch nicht die 2te Impfung erhalten.

14:39 von dr.bashir

"@ 14:20 von IBELIN
„ grosse Varietaet von Impfstoffen eingekauft ......klaert man denn ueber Vorteile und Nachteile auf“

Es gibt derzeit kaum etwas, was einfacher zu googeln ist. Medienanstalten, Zeitungen klären darüber auf, es gibt YouTube-Videos und Wikipedia."

Ja klar, es ist ja auch meine Impfaktion und die Wikipedia Massnahmen.

Ich haette schon erwartet, dass es da was offizielles gibt und sich nicht jeder die Information ueber wiki und facebook und instagram holen muss.

Wie aermlich ist das denn. Aber Sie hsbdn Recht, so siehts aus.

15:09 von Sausevind: Sind Sie über 80 oder BMI 40 ?

Also die Gruppe, die neben Kettenrauchern, Drogies und Alkoholikern (unter 80) zu 98 % unter den Toten sind, denen Covod-19 an den Fuß geklebt wird ?

Denn alle anderen Gruppen sind nur mit 2-3 % unter den Toten und somit fast eher vom Blitz getroffen als von Covid.

...keine Existenz zerstört?

wo bitte leben Sie denn? Ich nehme an in einer Umgebung, wo alle im öffentlichen Dienst sind und gerade ihr abbezahltes Eigenheim für den Schnee aufrüsten.
Kommen Sie doch mal in meine Gegend, wo die ersten jungen Familien zwangsverkaufen, da ihre Arbeit weggebrochen ist. Reden Sie doch mal mit den annähernd 1 Mio Menschen auf Kurzarbeit, für die selbst die Masken inzwischen zu teuer sind und ihre Kinder nur noch von Dosensuppe leben.
Ihre maslose Arroganz gegenüber die wirklich Schwachen in unserer Gesellschaft ist widerlich!!!

Die Vorfreude ist die schönste Freude

Vor allem die Kinder freuen sich schon sehr auf die Impfung und pieksen sich seit Wochen mit allem, was irgendwie nach Nadeln ausschaut von der Tannen-, Näh- bis zur Rouladennadel. Hoffentlich enttäuscht Herr Spahn die Kinder nicht.

@14:38 von Nanni

>> Wo haben Sie das denn her?

"https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/corona-impfung-deutschland-anzahl-impfquote-aktuelle-zahlen-karte?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.bing.com%2Fsearch%3Fq%3Dimpfquoten%2Bzeit%26pc%3DMOZI%26form%3DMOZLBR"

Und da sortieren nach:
* Verabreichte Impfdosen (Platz 7)
* Geimpfte Personen (Platz 7)
* Vollständige Impfung (Platz 4)

Und ja, bei der Impfquote liegen wir weiter hinten, ABER nur, weil Dtl. 83Mio. Einw. hat. Da ist z.B. Malta leicht vorbei. -.-

@ 15:28 von IBELIN

§Ich haette schon erwartet, dass es da was offizielles gibt und sich nicht jeder die Information ueber wiki und facebook und instagram holen muss“

Kleiner Tipp - man kann das Internet zu mehr nutzen, als zu jammern und andere zu beschuldigen.

Vielleicht ist folgender Link, den ich in 10 sec gefunden habe, für den Anfang offiziell genug?

„https://www.zusammengegencorona.de/impfen/impfstofftypen/“

Ich bin sicher, es findet sich noch mehr.

@bolligru, 15:25

„Sobald man die "Vulnerablen" geimpft hat ist die Situation bei Aufgabe sämtlicher freiheitseinschränkender Maßnahmen diejenige, die es in Schweden von Anfang an gibt- abzüglich der dortigen Todesfälle über 70. Wir haben also verläßliche Daten.
In Schweden war das Durchschnittsalter der Sterbefälle übrigens 85 Jahre und die Todesrate vor der Impfung pro Tausend in Frankreich mit 1,19 höher als in Schweden mit 1,16 (in Deutschland 0,7, in Israel 0,56)
Quelle: www.corona-in-zahlen.de/weltweit/
Also ist die Frage, ob nach einer Impfung nicht sämtliche Einschränkungen der grundgesetzlich verbrieften Rechte zurückgenommen werden müssen, zumal die ausdrücklich ausgesprochenen Begründungen entfallen.“

Das werden wir im Zweifel sehen. Ich hoffe jedenfalls, dass die Politik besonnen genug handelt und nicht zu schnell lockert, sondern schrittweise, und dann prüft, ob Annahmen wie Ihre zutreffend sind.
Falls nicht, sollte dann leichter gegengesteuert werden können.

@Duzfreund um 15:26

>Wir hätten, weil man die Alten noch ein wenig hätte besser abschirmen können, auch mit den "Multiplikatoren" anfangen können das wäre nicht besser/ gerechter aber eben ein anderer Ansatz gewesen.<

Stimmt
Wenn von Anfang an viel vorhanden gewesen wäre wäre das Rational gewesen; die mobile Junge Bevölkerung hat schließlich die Größten Einschränkungen weil das Lockdownleben von ihrem normalen am stärksten abweicht, und sie hätten -zackzack-durch die Impfzentren geschleust werden können.
Nur haben wir(die Welt) eben nicht viel, und die Alten die Jetzt dran sind sind oft "komplizierte Fälle" weshalb oft das Impfen noch hinter den Lieferungen hinterherhinkt -
Eigentlich hoffte man ja auch für Menschen in Häuslicher Pflege auf Astra, denn die bekommt man nur schwerlich ins Impfzentrum -tja, schade auch.
Wahrscheinlich wird diese Gruppe noch nicht durch sein wenn die Massenimpfungen laufen; denn wer bezahlt den Krankentransport für Transferempfänger in Hauskrankenpflege...

@Sausevind

"Offenbar ist "Leben" für Sie keine Existenz, sondern soll geopfert werden, damit man zum Friseur gehen kann oder so was.

Die Zeiten sind vorbei, Sternenkind, wo Leben so missachtet wird wie Sie es tun.
Und die kommen auch nicht wieder" Am 06. Februar 2021 um 15:09 von Sausevind

*

Das ist ein Offenbarungseid. Sie möchten also bis in alle Ewigkeit Einschränkungen haben?

Ein Gang zum Frisör opfert also ein Leben? Absurder geht es nicht. Ich habe beim Frisör noch nie Opferaltäre gesehen, wo pro Frisur einer geopfert werden muss.

von free Nawalny 14:38

"Es tut wirklich weh, wie hier ein gutes Land völlig zerredet wird".

Dann erzählen Sie einmal, wie gut.

@WirSindLegion, 15:26

„@13:23 von DüsselTom: Werden viele machen

Allerdings mit NaCl - nicht mit Wasser.
Ich gehe zum befreundeten Arzt, rein ins Impfzimmer, kleiner Anstich ganz ohne Spritze dran, Watte+ Pflaster dran, Eintrag in den Impfausweis. Und meine Dosis kann er für ein geliebtes Familienmitglied das noch nicht ran darf privat abzweigen.
Ansonsten wird sich sofort nach den Privilegien für Geimpfte ein riesiger Schwarzmarkt für höchst professionell gefälschte Impfausweise bilden. So what?“

Schräge Idee, um nicht zu sagen: fahrlässig und fragwürdig.
Wenn Sie Ihren Impfstoff weiterreichen wollen, gerne! Dann seien Sie doch bitte so ehrlich und verzichten auch auf den Eintrag im Impfausweis.

Ich hoffe sehr, dass Mediziner_innen so etwas nicht mitmachen. Und falls doch, würde ich ja davon ausgehen, dass die Berufszulassung da schnell in Gefahr geraten kann, wenn das heraus kommt.

@ Ibelin um 15.28 Uhr, Informationsbedarf - das läuft schon

Ibelin: "Ich haette schon erwartet, dass es da was offizielles gibt und sich nicht jeder die Information ueber wiki und facebook und instagram holen muss.
Wie aermlich ist das denn. Aber Sie hsbdn Recht, so siehts aus."

Abgesehen davon, dass Sie ganz gut darin zu sein scheinen, sich selbst Infos zu beschaffen (z.B. hier bei der TS): Vor jeder Impfung haben Sie ein persönliches Aufklärungsgespräch mit einem Arzt oder einer Ärztin.

@15:04 von YinYangFish

>> Maß halten bleibt beim Lockern nötig!

Ich prophezeie:
Es wird genauso chaotisch wie beim ersten LockDown. Spätestens 2 Tage nach "leichten Lockerungen" ist dann (zur Not durch gerichtliches, vorläufiges Urteil) ALLES wieder auf.

@free nawalny

Von jemandem mit einem Nicknamen wir ihrem erwarte ich keine andere Bemerkung....

Es waren wiederum die Briten, die sich näher mit dem russischen Impfstoff befassten und eine gute Effizienz annehmen..

Bestätigt sich das, sollte man auch in D damit impfen.

Auch dann wenn ihr nationaler Demokrat weiter im Arbeitslager ist.

Es geht bei der Bekämpfung der Seuche um weit mehr als dessen Schicksal.

@15:39 von reu_sab: Illusionen als Abwehr gegen die Realität

Das ist ganz menschlich.
Die meisten reagieren so. Immer nach dem mal wieder eine Mahnung / Gerichtsvollzieher-Bescheid / Kündigung / Mieterhöhung in die gerade noch so bezahlbare Mietbude geflattert ist, legen die Betroffenen das einfach weg und träumen weiter vom bezahlten Eigenheim und guter Finanzsituation. Wenn man das lange genug träumt, wird der Traum irgendwann zur subjektiven Wahrheit.
Bis eines Tages die Polizei mit dem Gerichtsvollzieher mitkommt und einen voll wieder runterholt.....

Der Immobilienmarkt wird sich 2022-2323 drastisch wandeln. Einmal wegen vieler vieler ehemaliger Restaurants und Läden und Hotels die zu Wohnungen umgebaut werden. Und bei Häusern wegen ebenfalls vieler vieler Privatinsolvenzen. Man sollte unbedingt noch etwas warten mit dem Kauf - es wird Millionen Schnäppchen geben.

Im Moment hoffe und wünsche ich mir,

Das Curevac mit seiner Impfstoffentwicklung Erfolg hat. Warum, nun sie gehen einen anderen Weg als Pfizer und Moderna. Sie arbeiten mit vier verschiedenen Pharmakonzernen zusammen, in vier Länder. Sollte ihre Forschung erfolgreich sein mit hochwirksamen Mittel gegen Verschiedensten Mutationen würden sich viele Diskussionen erübrigen.
1. es kann viel mehr Impfstoff hergestellt werden
2 verschiedene Firmen aber gleicher Impfstoff
3. damit wird der Impfstoff kostengünstig auch für arme Länder
Nach Studie verschiedenster Hadelsblätter, Handelsbilanzen und Wirtschaftsartikel hier in der ARD mach z.B Pfizer+BionTec in diesen Jahr 30bis 40 Milliarden Gewinn, will aber gleichzeitig rund 400Millionen zum Auf und Ausbau der Produktions Linien in Europa. Nimmt man die produzierten Impfdosen erkennt man leicht wie hoch der Gewinnaufschlag ist.
So freue ich mich auch über die Zusammenarbeit von Astra und den russischen Pharmakonzern hoffe beide können ebenfalls ein 95% Impfstoff herstellen

@ Tada, um 15:47

re @ Sausevind

Sie haben doch wohl den Kommentar von User Sausevind genau verstanden.

Warum antworten Sie dann so albern darauf?

neuste Statistik: es fehlen 654500

bezahlbare Wohnungen.
Nach einem Jahr Corna, gehen viele Familie finanziell zu Grunde, was man daran sieht, dass sie sich ihr Zuhause nicht mehr leisten können und sich "verkleinern" müssen.
Das ist die Realität oder denkt hier wirklich jemand, diese Familien wären gerade mal eben zugewandert.
Das Versagen unserer Regierung in der Corona-Krise "rundet" sich so ab.
Zudem - neue Impfdosen hin oder her - wer bitte schön soll unserer Regierung überhaupt noch etwas glauben? Erst mussten es zwei Dosen sein, jetzt eine und vl irgendwann die zweite. Licht am Tunnelende - gestern. Heute: es gibt einen Hoffnungsschimmer, wenn alles gut läuft.
Aber vor allem: Ein schlüssiges Konzept, die wirklich Gefährdeten zu schützen und seis nach dem Tübinger-Modell, sie und ihre Umgebung zu kapseln - NULL. Wozu auch? Sterben sie halt.
Mein einziger Hoffnungsschimmer: Im Herbst sind Wahlen und kurz davor wird alles aufgemacht!

Man darf bei aller

Man darf bei aller berechtigter Furcht nicht aus den Augen verlieren, daß gegenwärtig unsere grundgesetzlich verbrieften Rechte massiv eingeschränkt , soziale und wirtschaftliche Folgen extrem sind und dies mit einer möglichen Überlastung der Krankenhäuser begründet wird. Die Kosten, die wir alle tragen, sind gigantisch. Kinder haben seit einem Jahr keinen geordneten Schulbetrieb mehr und somit sind deren Zukunftschancen massiv betroffen, obwohl Kinder selbst nur ein extrem geringes Risiko einer schweren Erkrankung tragen: Von den laut RKI Tagesberichten Verstorbenen waren neun der 60 000 jünger als 18 Jahre alt und mind. sieben davon hatten schwere Vorerkrankungen.
"Neun dieser Todesfälle sind validiert, diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0 und 17 Jahre alt, bei sieben von sieben mit Angaben hierzu, sind Vorerkrankungen bekannt." (RKI Tagesbericht, 26.01.)
So schnell wie nur eben möglich sollten alle Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden.

@ reu_sab um 15:39

>Kommen Sie doch mal in meine Gegend, wo die ersten jungen Familien zwangsverkaufen, da ihre Arbeit weggebrochen ist. <

Sie wohnen in einer Gegend wo Junge Familien sich von einfacher Arbeit Eigenheime leisten können?

Beeindruckend

@ Contergan-Gegner um 13.09, um 13.19,um 15.39 Uhr Vorfreude

"Vor allem die Kinder freuen sich schon sehr auf die Impfung und pieksen sich seit Wochen mit allem, was irgendwie nach Nadeln ausschaut von der Tannen-, Näh- bis zur Rouladennadel. Hoffentlich enttäuscht Herr Spahn die Kinder nicht."
Und bei Erwachsenen ist das so: In der Psychologie bezeichnet man mit Rationalisierung einen Vorgang, bei dem für ein Verhalten (Impfgegner, Corona-Leugner) verstandesmäßige Gründe angeführt werden, während andere „unvernünftige Gründe“ (Angst vor der Impfung) für das Verhalten verborgen werden.

um 15:08 von Autograf

"Ich sehe nicht die Relevanz eines Marktes in Indien für die EU. Hier wird es auf absehbare Zeit keinen Markt für Corona-Impfstoffe geben."
Angebot und Nachfrage regeln den Preis, sagt man. Wenn in Indien ein Privatkauf entsteht, könnte ein verführerisches Preisangebot entstehen, das Impfstoffhersteller veranlasst, Mehrmengen an Indien zu liefern. Insofern hielte ich ein Eingehen auf den Vorschlag von Herrn Fuest für sinnvoll, Prämien auszuloben (z.B. für das Einhalten von Lieferzusagen oder für Schnellerlieferung als angekündigt ) So könnte man den Fehler der späten, noch nicht so preissensiblen Beschaffung wie heute eventuell nachträglich kompensieren. Es bestünde auch kein Vertragsrisiko, da man ja einseitig diesen Vorteil gekoppelt an Lieferungen verbinden könnte.Ich sage bewußt: Prämien für eingehaltene Lieferzusagen und für Schnellerlieferungen von Vetragsmengen. Prämien für bisher unbestellte Mengen hielte ich für unfair gegenüber bis jetzt nicht bestellenden Länder.

@Tada, 15:47 Uhr - Mit Vernunft und Weitblick

Der User Sausevind plädiert doch nicht für ein "ewiges" Leben mit Beschränkungen. Er erwartet nur von Sternenkind ein gewisses Maß an Solidarität in einer Gesellschaft, die mehrheitlich zu den getroffenen Corona-Schutzmaßnahmen steht, die noch dazu in all den Monaten situationsbezogen, zumutbar und verhältnismäßig waren. Der Gang zum Friseur bedeutet durchaus eine Abkehr von der Abstandsregel und damit Gefahrenpotential für eine Infektion. Was Sie als "absurd" abtun, ist nun mal leider Realität. Andererseits brauchen wir alle dieses Handwerk und auch andere Dienstleistungen - zumindest nach einiger Zeit. Hier muss und wird die Politik abwägen und nach tragfähigen Lösungen suchen, so wie sie dies bisher bereits getan hat.

@ reu_sab um 15:59

>neuste Statistik: es fehlen 654500
bezahlbare Wohnungen.<

Nur In Kreuzberg oder ist das mit Friedrichshein?...Nee dafür reicht das nie.

Ich glaube ihnen fehlen da ein Paar Dezimalstellen

Und das nicht erst seit Corona.

@ free Nawalny 15:01

Wir benötigen dringend auch den russischen Impfstoff Sputnik V! Russland ist bereit, der EU 100 Millionen Dosen des Impfstoffes zu liefern. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres könnte dies erfolgen und 50 Millionen EU Bürger davon profitieren. Sowohl Frau Merkel als auch der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordern die EMA (Europäische Arzneimittelagentur) auf, diesen Impfstoff zuzulassen. Im medizinischen Fachblatt "The Lancet" wurden die Testergebnisse veröffentlicht und international für sehr  gut beurteilt. Er wird inzwischen in 15 Ländern angewendet;  und auch in unserem Land dringend gebraucht!

Astrazeneka

Das Unternehmen verhält sich sehr suspekt. Dagegen habe ich volles Vertrauen in das Sputnik. Die ehemalige Sovietunion und jetzt Russland haben immer sehr grossen Wert auf die Forderung der Wissenschaft gelegt (erster Mensch im Weltall). Bitte schnell zulassen und impfen. Das ist die einzige Möglichkeit.

13:19 von _Beobachter

Angeblich soll es die Wirksamkeit erhöhen, obwohl noch keine Daten vorliegen.

Ob sowas das Vertrauen ins Impfen fördert, bezweifele ich.

@ bolligru um 16:00

>So schnell wie nur eben möglich sollten alle Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden.<

Da sind sich, denke ich, alle einig.
Nur was unter "möglich" zu verstehen ist, da scheiden sich die Geister.

@15:59 von reu_sab: Bald gibt es die im Überfluss

Und dafür muss niemand was groß tun inmitten der Insolvenzflut.
Die dabei traumatisierten Familien (insbesondere die Kinder) bleiben halt auf der Strecke und aus dem Bundestag hört man nur so was wie ......ach wie tragisch.... aber wir müssen nach VORNE blicken......
Es wird nur gerne vergessen, dass dabei die letzten Stützpfeiler dieser Gesellschaft und Wirtschaft wegbrechen. Dann kommen die "Investoren", kaufen alles billig auf und wir finden uns in einer Dystopie wieder, die selbst George Orwell sich nicht hatte so drastisch vorstellen können.

...so kann man es natürlich auch sehen

...nur das es dann recht viele werden, die die, die dann kaufen werden als "Kriegsgewinnler", "Heuschrecke" usw. titulieren werden.
Zudem, die Wohnung/das Haus pandemiebedingt zu verlieren ist das eine, nur denke ich mal die damit einhergehende Radikalisierung, das "es war die Politik", wird uns alle im Nachgang beschäftigen. Egal, ob es wirklich das Versagen des Staates oder man selbst war.
Wie gestern in der ARD eine Psychologin ausführte: Die Krise war und ist schlimm, aber das Danach wird weit schlimmer, da erst dann die richtige Wunden aufberechen werden.
Ich denke, das hätten wir uns alle mit einer weitsichtigen Strategie - vl sogar damit, dass man mal in ein Geschichtsbuch "Wie war das damals mit Pandemien?" ersparen können.

@reu_sab, 15:59

In einem Punkt haben Sie Recht: Es fehlt an bezahlbarem Wohnraum - nicht bei mir, der ich in einer Kleinstadt leben, sondern in den Großstädten. Aber die Mietpreisgestaltung wird nicht von der Regierung gemacht, zudem werden im geschäftlichen Bereich Räumlichkeiten in Zukunft eher weniger gefragt sein (Stichwort. Home-Office), was möglicherweise auch die exorbitant hohen Mietpreise ein Stück weit reduziert. Die Impfdosen wurde, wie Ihnen sicherlich bekannt sein dürfte, zentral über die EU geordert. Diese hat Fehler gemacht, andererseits den Impfstoff AstraZeneka nicht gleich zu beginn bestellt und verimpft, nachdem dieser nun nur für Bürger bis 64 verabreicht werden soll. Ich glaube im übrigen nicjht, dass die Regierung vor der Wahl - aus taktischen Gründen - "alles aufmacht". Die Politik handelt sehr verantwortungsvoll und ehrlich, Sie verkauft den Bürgern auch bitter Wahrheiten. So stelle ich mir Politik vor!

@ Sternenkind, um 14:34

Sie sind Corona leid bis zum Scheitel.
Das ist absolut nachvollziehbar, und Sie können sicher sein, da sind Sie nicht allein.

Nur:
Was ziehen Sie aus alldem, was bisher geschehen und nicht geschehen ist, für alberne Schlüsse?
Die “Regierenden“ sind doch kein Haufen sadistischer Versager, denen es völlig gleichgültig ist, was sich bei der Bevölkerung abspielt, Hauptsache, die können tun und lassen, was ihnen beliebt.

“Wir, die Beschränkten“... Soll man da jetzt mal tiefer drüber nachdenken?
Besser nicht, oder?
SIE haben's geschrieben :-).

Die empfohlene Altersgrenze

liest sich wie das empfohlene Renteneintrittsalter der jeweiligen Länder.
Oder wird das ausgelost?

@Almatheus 13:22

„... oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird ...“

Zum einen treffen Sie hier nicht das Thema, zum zweiten ist das eine total zynische Aussage. Vielleicht sollten Sie nicht so überheblich auf Ihre „Zur-Zeit-Gesundheit“ schauen. Manchmal geht es schneller als gedacht, selbst wenn Sie fest an Ihre Globuli glauben oder Ihren Jogging-Ergebnissen vertrauen.
Eine absolut nach „Gesundheits-Aspekten“ lebende jüngere Schwester musste ich schon in die andere Welt verabschieden.

@Leser_Home - EU - Impfstoffverteilung funktioniert

Nebelkerzen um vom Versagen der EU abzulenken

Sehen Sie sich mal die Statistiken an !

EU- Impfverteilung im Schnitt bei 2,7%
+-% bei aktuellen Impfzuteilung

Wenn EU - Weit die Quote stimmt wird es zu Lockerungen kommen.

Was nützt es wenn Deutschland bis Sommer geimpft ist
und z.B am Ballermann noch keiner ?

@reu_sab um 15.59 Uhr, Wohnungen und Verkapselung

"Neuste Statistik: es fehlen 654500 bezahlbare Wohnungen. Das ist die Realität oder denkt hier wirklich jemand, diese Familien wären gerade mal eben zugewandert. Das Versagen unserer Regierung in der Corona-Krise "rundet" sich so ab."
Bedanken Sie sich dafür bei unserem ehemaligen Bundeskanzler Schröder und den Grünen, die es in den 90er Jahren geschafft haben, den "schlanken Staat" auszurufen und viele soziale Einrichtungen, z.B. die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften, zu verscherbeln.

"Aber vor allem: Ein schlüssiges Konzept, die wirklich Gefährdeten zu schützen und seis nach dem Tübinger-Modell, sie und ihre Umgebung zu kapseln - NULL. Wozu auch? Sterben sie halt."
Mit anderen Worten: Sie selbst wollen raus und die Gefährdeten werden "gekapselt" - wie Sie es so schön mitfühlend sagen.

13:19 von Contergan-Gegner

"Wer überwacht da eigentlich die Impfstoff-Qualität?"

Haben sie jetzt nach all den Diskussionen der letzten Wochen, zum Thema Impfen, diese Frage?

Schon mal was vom Paul-Ehrlich-Institut gehört?

@15:47 von Tada

>> Ein Gang zum Frisör opfert also ein Leben?

Erst beim Mindestlohn, jetzt bei Corona. Mal eine Frage:
Friseur scheint echt der wichtigste Beruf der Welt zu sein? oO

15:51 von draufguckerin

"Vor jeder Impfung haben Sie ein persönliches Aufklärungsgespräch mit einem Arzt oder einer Ärztin."

Was will ich mit Aufklaerung zu einem Zeitpunkt, wenn die Nadel bereits blank liegt? Da wo zu Beginn strikte Massnahmen notwendig gewesen waeren, hat man auf Apelle und Freiwilligkeit gesetzt. Als das Kind im Brunnen lag gabs den Lockdown.

Da wo Apelle und Information notwendig waeren setzt man auf Zeitungen, TV, Wikipedia, YouTube usw....

Ich bin so ein Krisenmanagement leid (freundlich gesagt) Es ist nicht meine Verantwortung, nicht meine Impfaktion und ich bin auch nicht Behoerde.

@Contergan-Gegner 13:19

„ Wer überwacht da eigentlich die Impfstoff-Qualität ? Und warum müssen da so viele Zusatzstoffe in den Impfstoff rein ?“

1.Das machen forschende Chemiker.
2. Weil Globuli nicht helfen.

@ dr. Bashir 15:05

"Um einen Impfstoff für Kinder zuzulassen brauchen Sie eine Studie, in der Sie Kinder impfen. Dazu brauchen Sie das Einverständnis der Eltern. Dann muss man warten, bis sich genügend Kinder, zumindest in der Plazebogruppe infizieren."

Es geht mir doch erstmal um die Studien ob und i nwiefern ein spezieller Impfstoff für welche Kinder erforderlich ist! Noch nicht mal solche nötigen Vorausetzungen wurden offenbar untersucht und veröffentlicht. Auch ob Kinder in unterschiedlichem alter weniger infiziert wurden als Erwachsene, in nun 1 jahr gehört dazu.

"Neuansteckungen (trotz Impfung) können Sie erst dokumentieren, wenn viele vollständig geimpft sind und einige sich dann trotzdem infiziert haben. Dazu dürfte es noch zu früh sein."

Das stimmt natürlich.
Doch ich meinte auch hier eine recherche über Neuansteckungen nach einer vorherigen Infektion.
Wieviele sich von einer million neuangesteckt haben und wie lange antikörper genügend vorhanden hätte man m. E. längst nachweisen können.

ich will nicht raus, ich will

das die Gefährdeten besser geschützt werden.
Kleiner aber feiner unterschied.

13:23 von DüsselTom

"... wieviel % Wirksamkeit der Impfstoff hat. Mir dürfte man auch destilliertes Wasser spritzen..."

Gut, das Sie jetzt schon wissen, dass Sie nicht an COVID-19 erkranken können (Ironie aus).

Hoffentlich stimmt das auch, den Sie kennen ja bestimmt das alte Sprichwort "Der Herrgott kommt stündlich".

Und das nur, weil man eine Radtour machen will.

Sonst haben Sie keine Probleme?

Fassungslos.

impfen impfen impfen

hier ist keine warteschlange bei der freibadöffnung. es geht auch nicht um bückware im HO - Impfung ist eine Hoffnung. alles was der Beschleunigung dient - Hausärtze impfen hilft. Aber bitte nicht: Hilfsbedürftige nur in Heimen impfen aber nicht bei häuslicher Pflege - Schwerbehinderte Jugendliche nur auf besonderen Antrag mit Impfung bedacht. Wir werden noch mehr Amtsträger sehen, die sich an der Impfschlange vorbei zu schmmuggeln. Und bitte auch nicht mehr Fehler eingestehen - und dann weiter wie bisher.
Un d falls sich Politiker weiter wundern wollen - Hoffnungen zu enttäuschen zerstört Vertrauen ! Dagegen gibt es keine Impfung.

@ reu_sab, um 16:11

“Ich denke, das hätten wir uns alle mit einer weitsichtigen Strategie - vl sogar damit, dass man mal in ein Geschichtsbuch “Wie war das damals mit Pandemien?“ ersparen können.“

Dann tun Sie mal einen Blick in die Geschichtsbücher.
Da werden Sie feststellen, dass man “Aussätzige“ vors Dorf gekarrt, sie dort weitgehend sich selbst überlassen und ihre Häuser niedergebrannt hat.

Nein, erspart hätte sich heute niemand etwas mit dem Lesen des damaligen Umgangs mit Pandemien.

@Contergan-Gegner 13:23

„Nicht auch da schon wieder Servicewüste Deutschland
Gibt es in Deutschland auch bald Drive-in Impfzentren so wie in den USA ?“

Brauchen wir nicht, die vorhandenen Impfstellen sind gut gerüstet und haben zur Zeit größere Kapazitäten als „Stoff“.
Mecklenburg-Vorpommern organisiert auch schon „Hausarzt-Impfungen“ mit dem komplizierten Impfstoff.

16:20 von schneegans

@Contergan-Gegner 13:19
„ Wer überwacht da eigentlich die Impfstoff-Qualität ? Und warum müssen da so viele Zusatzstoffe in den Impfstoff rein ?“

1.Das macht der Staat. Impfstoffherstellung, Arzneimittelherstellung wird wie Lebensmittelherstellung staatlich ueberwacht. Es gibt einschlaegige Vorschriften, die einzuhalten sind.
2. Die Antigene im Impfstoff brauchen Traeger und Unterstuetzer um die geeignete Immunreaktion der koerpereigenen Abwehrzellen auszuloesen. Die sind in der Regel ungefaehrlich.

@16:13 von harry_up: Es wurde schon sehr falsch agiert....

Anfang Februar habe ich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, als die Faschingsveranstaltungen NICHT abgesagt wurden. Und die Winterurlauber nicht sofort zurückgerufen wurden und die Grenzen nicht kontrolliert. Zu der Zeit, mit wenigen Hundert Fällen hätte man sofort reagieren müssen.
Nun denn, Fasching 2020 wurde nicht abgesagt und alles reiste fröhlich hin und her.
Dann geriet die Lage außer Kontrolle. Bish heute, denn das Virus ist überall omnipräsent wie die Grippe.
Wahrwscheinlich gibt es 10 Millionen und mehr, die Covid-19 ohne Symptome und daher ohne Wissen darüber überall verbreiten.
Daher wird diese idiotische "Zero Covid" und auch "No Covid" niemals funktionieren.
Wir haben ein riesen Glück, dass das eine sehr milde Pandemie ist, die sich in 2-3 Jahren einfach totlaufen wird, weil der R-Wert irgendwo unter 0,1 verharrt wenn 70% immun wurden.

15:47 von Tada

«Offenbar ist "Leben" für Sie keine Existenz, sondern soll geopfert werden, damit man zum Friseur gehen kann oder so was.»

«Das ist ein Offenbarungseid.
Sie möchten also bis in alle Ewigkeit Einschränkungen haben?
Ein Gang zum Frisör opfert also ein Leben? Absurder geht es nicht. Ich habe beim Frisör noch nie Opferaltäre gesehen, wo pro Frisur einer geopfert werden muss.»

Nein … der Gang zum Friseur opfert natürlich kein Leben. Im Laden werden auch nicht die Kunden geopfert … sondern die Haare. Wer hätte das gedacht. Ulkig. Haare kommen wieder … geopferte Kunden nie mehr.

Altare für Haare beim Friseur sehen Sie nicht, weil die hinter den Kulissen sind.
Wo wer die schicken blondierten Perücken mit den tollen Fönfrisuren klöppelt.

Wenn Friseure & Frisuren schon immer als Symbole für die miesesten Probleme durch Stadt, Land, Fluss gepügelt werden, bis denen auch noch Hören & Sehen vergeht.

"Lockdown forever" will niemand.
Auch wenn daher gebrabbelt, das wolle angeblich wer.

13:22 von Almatheus

"Lohnt sich das ganze Getöse oder sind es wieder Menschen mit Vorerkrankungen, die sich ihr Leben falsch gestaltet haben und nun die Gesellschaft dafür zur Kasse gebeten wird."

Sie behaupten allen ernstes, das Autoimmunerkrankungen mit der Lebensweise zu tun haben?

Das war der mit Abstand dümmste, arroganteste und unverschämtes Kommentar, den ich hier je gelesen habe.

Eine Beleidigung für jeden Menschen, der an einer Autoimmunerkrankung leidet.

@DüsselTom 13:23

„ .... Mir dürfte man auch destilliertes Wasser spritzen. Ich brauche lediglich den Impfnachweis, damit ich hoffentlich noch in diesem Jahr meine längst geplante Fahrrad-Tour Düsseldorf nach London unternehmen kann ....“

Ist allerdings fraglich, ob Sie dann noch zu Ihrer Tour kommen. Da man destilliertes Wasser nicht gefahrlos trinken kann, kann ich mir nicht vorstellen, dass das Spritzen desselben nicht ungut ausgeht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: