Kommentare - Erstmals seit fünf Jahren: Mitgliederschwund bei der AfD

Kommentare

16:47 von Hanno Kuhrt

Die AFD ist schließlich nicht vom Himmel gefallen,
.
zu vermuten !
irgendwie hat sie Themen aufgegriffen, Positionen eingenommen,
die der eine oder andere Bürger bislang vermisst hat

die GRÜNEN sind ja damals auch nicht vom Himmel gefallen

Mitgliederschwund?

Leider wird deshalb aber immer noch keien Politik für leistungsbereit, demokratische Arbeitnehmer und Rentner gemacht.

Also wird es eine neue partei bruchen die die berechtigten Intressen vieler Bürger ernst niemt

17:06 von Hanno Kuhrt

offenbar hat er die aufgabe von andererseitz übernommen.

Am 25. Januar 2021 um 16:35 von Willi Graf

Um die Schlagzeile "Mitgliederschwund bei der AFD" in die richtige Relation zu setzen, ist der Blick auf die Mitgliederentwicklung anderer Parteien doch geboten oder nicht.
Welche Rolle spielt eine solche Meldung, wenn alle anderen Parteien 2020 im gleichen % -bereich Mitglieder verloren haben.
Und ja natürlich hoffe ich, dass jeder die Relationen bemerkt-das war der Sinn meines Beitrages.

@16:17 von alex66

Wo sehen sie ein "jubeln"? Ich sehe hingegen die gleiche Legendenbildung und Fake News der AfD Jünger hier wie immer. *mimimi*

"The same procedure as...."

Am 25. Januar 2021 um 17:18 von Der Lenz

> die größte Gruppe innerhalb der Querdenker Wähler der Grünen.<

Das fällt dann wohl unter:

"Und glaub nicht alles was die wildfremde Leute auf der Straße erzählen".
------------------------------------------------
Ich poste den Link gerne nochmals nur für sie.
Wie nannte man gleich Menschen, die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen wollen?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article221812060/Corona-21-Proz…

Was soll dieser ÖR-Beitrag?

SPD verliert jedes Jahr permanent 10 -20000, die CDU fast ebensoviel. Die Gewerkschaften haben sich in den letzten 20 Jahrern halbiert!!! Den Kirchen laufen ebenso seit Jahren in Scharen die Gläubigen (???) weg. Was soll diese Häme wegen Parteiaustritten bei der AfD?

Die AfD war die einzige Partei im Bundestag immer wieder gesagt hat, dass es die Hauptaufgabe ist, die vulnerablen Bürger (also besonders Pflege- und Seniorenheime) zu schützen, dann könne man eventuell auf (harte) Lockdowns verzichten. Nach einem Jahr kommt nun endlich auch die Regierung zu dieser Erkenntnis, nach vielen (wahrscheinlich) vermeidbaren Todesfällen.
Natürlich muss eine Partei, die bei der letzten BT-Wahl über 5 Mio. Wählerstimmen erhalten hat, vom Verfassungsschutz beobachtet werden, denn sie könnte ja den Alt-Parteien gefährlich werden. Also im Umkehrschluss: über 5 Mio. Wähler sind im Grunde genommen Nazis. Einfach nur jämmerlich.

17:12 von offene Diskussion

>>Diese AfD ist zu einem gefährlichen Nazihaufen verkommen, der nicht mehr wählbar ist. <<

Eine offene Diskussion ist was anderes und wäre mit ihnen - nach ihren Aussagen zuschließen- nicht möglich.

Wenn man keine Argumente hat, (in dem Beitrag geht es um Mitgliederschwund) hilft nur noch die Diffamierung. (Nazihaufen, rechtes Gesindel)

Traurig die heutige Diskussionskultur.

Doch das ist nicht nur hier, sondern auch in den ÖR- Talg-Sendungen zu hören/sehen......

PS. Mich wundert überhaupt nicht, dass ihr Beitrag die Nettiquette (leider) passieren konnte.

@16:30 von Sisyphos3

Wo sehen sie "Schadenfreude"? Ich sehe hingegen plumpen whataboutism.

Thema verfehlt, setzen, sechs...

um 16:07 von 0_Panik

>>"... möge die AfD verschwinden ... hoffentlich ..."<<

Ich hoffe doch wohl nicht und würde sagen warten wir es einfach mal ab? Das Kernthema der AfD, die illegale Migration (und diese vornehmlich in unsere Sozialsysteme) wird nicht angegangen, sondern ausgesessen. Solange dies der Fall ist, braucht sich die AfD (denke ich) keine Gedanken zu machen, denn die diesbezügliche Probleme (abgeschoben wird kaum, demgegenüber reißt der Zustrom an "Neuzugängen" nicht ab) schaukeln sich weiter auf.

@Hanno Kuhrt, 16:07 Uhr

Der Artikel will uns sagen, dass die AfD sich auf den Weg gemacht hat das zu werden, was ich ihr schon lange wünsche: Ein Treppenwitz der deutschen Geschichte zu werden. Zahlreiche rechtsaußen Parteien haben diesen Weg schon hinter sich: Republikaner, DVU, Schill-Partei, NPD usw. Alle miteinander verband sie eines: Der Hass auf die demokratische Grundordnung und die Politik auf Kosten von Minderheiten ohne Lösungen anzubieten.
Sie sind alle an sich und einer starken Demokratie und Rechtsstaat gescheitert und spielen heute zum Glück keine Rolle mehr.

um 16:13 von MRomTRom

>>"Welcher vernüftige Mensch will denn dem abgewirtschafteten Verein wirklich anghören ?"<<

Ich zum Beispiel, aber wie definieren Sie "vernünftiger Mensch"?

17:41 von Hanno Kuhrt

auch das ist Populismus
sich hinzustellen und schreien mein Nachbar hat 10 % mehr Gehalt bekommen
wenn jeder im Land 10 % mehr kriegte (einschließlich man selbst)
die Frage ist natürlich auch,
was will man mit so einer Aussage bezwecken

16:57 von Sisyphos3 | Die 'Wir sind das Volk Partei' verliert

Zitat: interessant wäre da natürlich schon zu erfahren, dass alle DAX Unternehmen 20 % verloren
weil es die Sache doch etwas relativiert

Der Relativierungsversuch liegt allenfalls in Ihrem Beispiel, mit dem Sie versuchen, die Tatsache des AfD Mitgliederschwundes kleinzureden.

Dabei geht es gar nicht darum, ob die AfD 2000 oder 4000 Mitglieder verliert und für andere Ähnliches gilt. Sondern darum, dass die anderen auch nicht den totalitären 'Wir sind das Volk' Anspruch haben wie die AfD, nachdem ein Verlust von Mitgliedern und Wählerstimmen gar nicht vorkommen dürfte. Schließlich gelten doch in der AfD-Fangemeinde so Formulierungen wie 'immer mehr...' und die Selbsteinflüsterung, dass egal was passiert, es immer der AfD nutzt.

@16:37 von Sisyphos3

Die rechtsextreme AfD hat sich längst von einer neoliberalen "Professorenpartei" zu einer faschistischen und völkisch-nationalen "Partei" entwickelt.

Von einer Randpartei zur nächsten, nur diesmal offen verfassungsfeindlich.

@Hanno Kuhrt um 17:48

>Ich poste den Link gerne nochmals nur für sie.<

Zu gütig aber irrelevant.
Da wir hierzulande ein Wahlgeheimnis haben und auch noch einiges mehr an Datenschutz kann diese putzige Erhebung nur und ausschließlich auf den Behauptungen von Menschen bezüglich ihres Wahlverhaltens zurückgehen. Da es sich um "Querdenker Handeln soll wahrscheinlich auf einer von deren Veranstaltungen....

Und nun verlangen sie von mir das ich diesen Personenkreis als vertrauenswürdig einstufe?

Wirklich?

um 16:26 von nepal82

>>"Wenn jetzt auch noch die AfD-Wähler etwas an ihrer Bildung arbeiten und ihr Wahlverhalten ändern, ist der Spuk bald vergessen."<<

Ich bin zum Beispiel ein AfD-Wähler und habe drei Berufe, darunter zwei abgeschlossene Ingenieursstudiengänge und jetzt (Bildung)?

AfD

Es wird gesagt wer AfD wählt bekommt eine rot rot grüne Führung . Ich als Patriot werde wohl zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen .

um 17:11 von alex66

>>"Über den Mitgliederschwund bei CDU berichtet TS nichts. Obwohl die CDU zwischen 1990 und 2018 einen ununterbrochenen Mitgliederschwund zwischen 1 % und 5 % pro Jahr verzeichnete.
Also warum nur AfD?"<<

Ich denke weil keine Gelegenheit hier ausgelassen wird um eine Negativpresse über die AfD zu tätigen.

verglichen mit der

verglichen mit der Entwicklung der anderen Parteien ein sehr moderater Rückgang

Liebe AfDler

Da Sie die Mathematik, - da Demographie in Wahrheit lediglich NUR angewandte Mathematik ist-, auch nicht dauerhaft überlisten können, ziehen Sie einfach SELBST ebenfalls zu mir in die Sächsische Schweiz als Rückzugsgebiet für bedrängte Indigene Alteuropäer!

Dann bleibt unsere linksgedrehte Nomenklatura mit der Partyszene halt eben dauerhaft unter sich!

Denn durch bloßes Herumnörgeln verschwindet die Partyszene bei Ihnen vor Ort ja TROTZDEM niemals wieder!

17:12 von offene Diskussion

Zitat:"was es letztlich Protestparteien (also echte, keine sich hinter grünen Themen sich versteckende Chaoten) wieder möglich machen wird, in Landtage und Bundestage einzuziehen. "

Ach, die Grünen sind "sich hinter grünen Themen versteckende Chaoten"? Ich muss sagen, diese "Chaoten" haben sich so gut versteckt, dass man sie gar nicht sehen kann.

Zitat:"Neue Parteien werden aus den Erfahrungen der AfD sich nicht mehr rechtes Gesindel einschleusen lassen, um so dann platt gemacht werden zu können."

Jetzt wirds interessant: Versteh ich Sie richtig, die "Altparteien", der Verfassungschutz oder sonst dunkle Mächte haben "rechtes Gesindel" in die AfD "eingeschleust", um diese dann "platt machen" zu können? Sie sollte Romane schreiben!

Das

ist doch mal eine gute Nachricht.
Eine weitere gute: die Mitgliederzahl der SPD ist von 2019 auf 2020 um 7.300 gesunken (ca. 1,75 %).

um 17:03 von unbraun

>>"Sie wissen es so gut wie ich: Gab es noch nie. Die AfD wurde noch nie gebraucht. Und bei der Entwicklung zu rechtsextremen Positionen wird das auch in der Zukunft so bleiben. Gruß"<<

Oh natürlich wird die AfD gebraucht. Sie ist der einzige "rechte" Korrekturfaktor in einer immer mehr nach links/grün driftenden Gesellschaft und rechtsextrem ist nicht die gesamte AfD, genausowenig wie nicht alle Linke Reiche erschießen wollen.

Am 25. Januar 2021 um 17:10 von Dabbljuh

ganz sicher liegt es auch an den Altparteien. Die wollen einfach kein rechtsextremes Gedankengut in ihr Parteiprogramm aufnehmen. ;-)
-----------------------------------------------
Was heute gemeinhin als rechtsextrem, völkisch oder rassistisch gilt, stand vor einigen Jahren noch im Parteiprogramm von CDU und CSU-darf man manchen Aktivisten glauben, steht davon sogar noch einiges in unserem Grundgesetz.

@Überzeugungsketzer, 16:37 Uhr

Schwarz-grün "droht" nur deshalb, weil es wegen der AfD rechnerisch keine andere Alternative zur großen Koalition gibt. Es ist komplett falsch, was Sie hier vorbringen und verdreht die Realität auf das Gröbste.
Jeder AfD-Wähler sollte sich klarmachen, dass seine Stimme im schlimmsten Fall zum politischen Stillstand führt (siehe Thüringen) oder eine Regierung begünstigt, die diese Wähler bestimmt nicht wollen. Als sollten wir die Finger weglassen von diesen ewig Gestrigen und unseren Blick nach vorne richten.

im Gegensatz zu ihrem.....

politischen Anliegen sind die Protagonisten der AfD bisher leider spiessige Biedermänner - ein paar bunte Querdenker und Esoteriker könnte die Attraktivität sicher steigern

@17:24 von werner1955

da die EU nicht gesetzwidrig gehandelt hat, fällt das schon mal weg. Was Sie als "...die die berechtigten Sorgen und Nöte der leistungsbereiten Bürger, Steuerzahler und Rentner..." ansehen, sind gar keine Sorgen, denn es geht niemandem durch die Politik unserer Regierung schlechter als vor 5, 10, 20 Jahren. Immer nur besser. Das, was Sie als Sorgen hinstellen, ist nichts weiter als eine auch bei 9% der Bürger vorhandene Neigung nach Rechtsaußen. Keine Gleichstellung für Asylanten und Migranten wie das Grundgesetz es vorschreibt, sondern nur Deutschland den Deutschen auf solche leistungsbereite Bürger kann ich gerne verzichten

17:24 von werner1955 | Daran liegt es nicht

Wieso die AfD entstehen konnte

Zitat: Liegt es nur daran das der Euro gehen den Willen vieler Bürger durchgesetzt wurde

Nö. Schließlich standen und stehen die Deutschen mit einer Dreiviertelmehrheit zum Euro

Zitat: Ich persönlich glaube es lag und liegt immer an der Politik der Regierung die die berechtigten Sorgen und Nöte der leistungsbereiten Bürger, Steuerzahler und Rentner nicht mehr ernst nimmt

Auch nicht. Außerdem wäre das bei der AfD auch nicht gut aufgehoben. Die wird ohnehin nicht wegen irgendeinem Programm gewählt sondern weil sie ein Bin-gegen-alles-Sammelbecken für alle ist, die 'Protest' gegen was auch immer einlegen wollen. Gegen Andersdenkende, Fremde, Gleichgeschlechtliche Partnerschaften, das 'System' etc.etc.

17:09 von Margitt.

Was nun im Bremen konkret für Ursachen für die von Ihnen genannten Mißstände sind,
.
ich weiß es auch nicht !
aber es ist ja die Partei des kleinen Mannes dran
(wie sie sich immer darstellt)
seit gut 70 Jahren

Am 25. Januar 2021 um 17:54 von Der Lenz

Da wir hierzulande ein Wahlgeheimnis haben und auch noch einiges mehr an Datenschutz kann diese putzige Erhebung nur und ausschließlich auf den Behauptungen von Menschen bezüglich ihres Wahlverhaltens zurückgehen
-----------------------------------------------
Aha-dann ist also jede demoskopische Umfrage irrelevant-oder doch nur die mit den unpassenden Ergebnissen?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Schadenfreude ist doch ..

.. die reinste Freude ! Ganz im Gegensatz zu den meisten Foristen hier bedaure ich sehr, wie die AfD fertiggemacht wurde und immer noch wird . Eine Demokratie nimmt Schaden, wenn Opposition ausgeschaltet wird. Wann und wo konnte die AfD beweisen, daß sie nicht nur aus tumben "Rechtsradikalinskis" besteht und auch durchaus vernünftige Ideen produziert, die im Parlament zwar abgelehnt werden, dann aber (Ich führe kein Protokoll und kann daher keine Beispiele nennen) - nach gewisser Schamfrist - von anderer Seite wieder hervorgeholt und auch akzeptiert werden. Parlament (der Begriff kommt wohl aus dem romanischen von "Sprechen") sollte ein Ort sein, wo auch gegenteilige Meinungen vorgebracht und diskutiert werden können. Es haben etwa 1/7 der Wähler dieser Partei ihre Stimme gegeben, doch diese wurden auf sehr anrüchige Weise mundtot gemacht. Man kann nur hoffen, daß bald Vernunft und Sachlichkeit wieder einkehren, bevor die Spielregeln komplett von auswärts bestimmt werden.

Am 25. Januar 2021 um 17:48 von Hanno Kuhrt

Am 25. Januar 2021 um 17:18 von Der Lenz: > die größte Gruppe innerhalb der Querdenker Wähler der Grünen.< Das fällt dann wohl unter: "Und glaub nicht alles was die wildfremde Leute auf der Straße erzählen".
------------------------------------------------
Zitat: Ich poste den Link gerne nochmals nur für sie. Wie nannte man gleich Menschen, die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen wollen?

Vielen Dank für den Link. Ich bin ihm gefolgt und habe Folgendes gefunden:

"Grundlage der Studie sind Befragungen in „Querdenker“-Telegram-Gruppen; die Wissenschaftler werteten 1150 Fragebögen aus, die sie an Mitglieder dieser Telegram-Gruppen geschickt hatten. Repräsentativ ist die Studie deshalb nicht, auch weil in diesen Chat-Gruppen mehr als 100.000 sogenannte „Querdenker“ registriert sind."

@18:04 von Hanno Kuhrt

das ist natürlich eine Falschbehauptung. Gerne von der Partei selbst benutzt, um Bürgerlichkeit vorzutäuschen. Schon dadurch, dass der Verfassungsschutz erhebliche rechtsextreme Tendenzen erkennt, ist das wohl nicht richtig. In Wirklichkeit ähnelt die AfD in Handeln und Gedankengut der NPD und nicht der CDU von damals.

@Hanno Kuhrt um 17:53

>Studien belegen allerdings, dass der größte Zulauf an AFD-Wählern von ehemaligen Wählern der Linken kam.<

Die Behauptung Rechter geläuterte Linke zu sein ist ein bekannter Topos aber erfahrungsgemäß auch nicht mehr.
Reale Hufeisen sind Schuhe für Pferde.
Dieses ist für Einhörner.

@Hanno Kuhrt um 18:07
>dann ist also jede demoskopische Umfrage irrelevant<

Wie angedeutet differenziere ich was die Vertrauenswürdigkeit verschiedener Teile der Bevölkerung angeht, aber sie sprechen ein reales Problem an
Umfrageinstitut haben schon immer nicht die Rohdaten sondern eine daraus abgeleitete Wahrscheinlichkeit weitergegeben.
Das ist schwieriger geworden da viel mehr gelogen wird, wie man z.b. an den Abweichungen von Umfragewerten und Wahlergebnis in den USA sieht.
Es ist eine spezifische Gruppe die nicht gerne hat wenn man ihre Überzeugung benennt.
Linksradikale z.b. haben selten ein Problem damit so benannt zu werden

@Quakbüdel 19:00

"Ganz im Gegensatz zu den meisten Foristen hier bedaure ich sehr, wie die AfD fertiggemacht wurde und immer noch wird."

Die AfD wird nicht fertiggemacht, sondern lediglich an ihren zahlreichen Angriffsstellen kritisiert. Bitte bleiben Sie sachlich!

"Eine Demokratie nimmt Schaden, wenn Opposition ausgeschaltet wird."

Nur ist die AfD leider keine Opposition, auch wenn sie sich selbst so nennt.

Eine Partei, die zu großen Teilen aus Rechtsextremisten besteht und sich die Verbreitung von Falschbehauptungen zum Ziel macht (ja, das ist sehr wohl eine sachliche Beschreibung der Tatsachen!!), eine Partei, die sich wünscht, dass es Deutschland schlechter gehen möge (auch das ist wahr und eine Aussage von allerhöchster Stelle!), kann nicht behaupten, Opposition und damit ein Teil der Demokratie zu sein.

Eine solche Partei arbeitet aktiv and der Zerstörung der Demokratie und hat also nichts mit Opposition zu tun.

Die NPD, die REPs, die AfD

Um sich zu positionieren werden diese Ränder immer radikaler, die Moderaten laufen davon, die Hardliner bleiben - und vor denen wird's dann selbst den radikaleren Bürgern blümerant. Schön, dass sie sich aus lauter Dummheit selbst auflösen: die C-Pandemie sorgt dafür. Der BW-MdL für die AfD, der Thomas Seitz fiel auf, als er bewusst eine löchrige Maske im LT trug. Jetzt liegt er auf Intensiv ... geläutert ist er nicht, C sei immer noch ungefährlich??

@16:07 von Hanno Kuhrt: 16:07 von Hanno Kuhrt

"Der Flügel wurde aufgelöste und viele extrem rechte haben die Partei verlassen oder wurden ausgeschlossen."

Der Flügel wurde aufgelöst, aber die Flügelmitglieder sind immer noch in der Partei. Wo ist also der Unterschied?

Ich verfolge schon sehr lange, wer, wann und warum die AfD verläßt. Rechtsextremisten sind die wenigsten davon.

Die, die gehen, sind die letzten Gemäßigten.

Rechtsetremisten werden nur dann aus der Partei ausgeschlossen, wenn es gar nicht mehr anders geht.
Nehmen Sie das Beispiel Kalbitz, der von seinen Parteifreunden sogar noch zum Fraktionsvorsitzenden gemacht wurde, als er schon aus der Partei ausgeschlossen war. Er versucht ja auch noch sich wieder in die Partei zurück zu klagen.

"Was will uns dieser Artikel also sagen?"
Der Mitgliederschwund wird richtig Fahrt aufnehmen, wenn die Beobachtung durch den Verfassungsschutz endlich greift, denn dann müssen sich Staatsdiener genau überlegen ob sie weiterhin eine verfassungsfeindliche Partei unterstützen wollen.

19:00 von Quakbüdel

Zitat:"Eine Demokratie nimmt Schaden, wenn Opposition ausgeschaltet wird."

Stimmt. Passiert aber nicht. Die Opposition besteht im Dt.Bundestag aus drei Fraktionen, jede hat Rederecht, Antragsrecht usw. Was sie nicht haben ist das Recht, dass Ihre Anträge auch beschlossen werden müssen, dafür sind sie Opposition. Die "gegenteiligen Meinungen" der AfD kommen in jeder Debatte zu Wort. Dass sie bei den anderen vier Fraktionen seltenst auf Zustimmung stoßen, liegt zum einen an den Inhalten und zum anderen häufig auch an der Art und Weise, wie sie artikuliert werden. Was hier auf "sehr anrüchige Weise mundtot gemacht" worden sein soll, erschließt sich mir nicht. Jeder kann die Beiträge der AfD im Parlamentsfernsehen und auf youtube anschauen, wenn er dazu Lust hat. Ergo: Die übliche Opferrolle...

@19:00 von Quakbüdel

"...ine Demokratie nimmt Schaden, wenn Opposition ausgeschaltet wird..."

"...wurden auf sehr anrüchige Weise mundtot gemacht..."

Beides nicht richtig.

Sie ist weder mundtot, noch wird sie ausgeschaltet, das wäre sie nur, wenn man die Rechte beschneidet. Tut man aber nicht. Wir können doch nichts dafür, dass die AfD immer weiter nach rechtsaußen driftet. Das ist das eigentliche Problem. Und falls der Verfassungsschutz sie jetzt beobachtet, dann werden Sie bestimmt argumentieren, dass der Verfassungsschutz die Verfassung nicht schützt, sondern die Regierung das dem Verfassungsschutz diktiert. Die AfD und ihre Anhänger finden immer eine Ausrede. In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass es sehr viele Hinweise auf rechtsextremes Verhalten gibt.

18:04 von Hanno Kuhrt | Selbstverharmlosung in Reinkultur

Zitat: Was heute gemeinhin als rechtsextrem, völkisch oder rassistisch gilt, stand vor einigen Jahren noch im Parteiprogramm von CDU und CSU-darf man manchen Aktivisten glauben, steht davon sogar noch einiges in unserem Grundgesetz.

Was für ein Blödsinn zwecks Selbstverharmlosung!
Das Grundgesetz war die Antwort auf die Diktatur, welche dem AfD-'Flügel' und den Höckes und Kalbitzen noch als Vorbild gilt.

Das GG hat nicht umsonst eine starke Betonung auf Menschenrechte und Bürgerrechte, welche die AfD nur für das 'eigene Volk' und darin nur für diejenigen anwenden möchte, welche ihrer Meinung sind.

@Hanno Kuhrt

"Auf Kommentar antworten
Am 25. Januar 2021 um 18:07 von Hanno Kuhrt
Am 25. Januar 2021 um 17:54 von Der Lenz

Da wir hierzulande ein Wahlgeheimnis haben und auch noch einiges mehr an Datenschutz kann diese putzige Erhebung nur und ausschließlich auf den Behauptungen von Menschen bezüglich ihres Wahlverhaltens zurückgehen
-----------------------------------------------
Aha-dann ist also jede demoskopische Umfrage irrelevant-oder doch nur die mit den unpassenden Ergebnissen?"

Im von Ihnen verlinkten Artikel steht: "Grundlage der Studie sind Befragungen in „Querdenker“-Telegram-Gruppen; die Wissenschaftler werteten 1150 Fragebögen aus, die sie an Mitglieder dieser Telegram-Gruppen geschickt hatten. Repräsentativ ist die Studie deshalb nicht, auch weil in diesen Chat-Gruppen mehr als 100.000 sogenannte „Querdenker“ registriert sind. Die Autoren sprechen von einer deskriptiven statistischen Auswertung."

Was an dem Satz "Repräsentativ ist die Studie deshalb nicht,..." verstehen Sie nicht?

um 16:51 von skydiver-sr

>>"Ein Großteil der AfD Mitglieder sind Beamte oder anderswo im Staatsdienst.
Die befürchten jetzt Repressionen...aber wählen.."<<

Ich denke das eher die Grünen das von Ihnen genannte Wählerklientel haben und nicht die AfD. Gerade steuerzahlende Arbeitnehmer fühlen sich von der AfD eher vertreten als Beamte die keinerlei Existenzängste haben.

@18:02 von eine_anmerkung

"...rechtsextrem ist nicht die gesamte AfD..."

Offensichtlich reicht Ihnen, dass nicht die gesamte AfD rechtsextrem ist, um sie zu wählen. Überwiegend rechtsextrem darf sie dann wohl sein. Oje!

@17:59 von eine_anmerkung

Sie sollten das so sehen, dass die AfD es selbst ist, die mit ihren Aussagen Negativschlagzeilen erzeugt. Die Presse macht es nur bekannt.

@GeMe

"[...] Rechtsetremisten werden nur dann aus der Partei ausgeschlossen, wenn es gar nicht mehr anders geht.
Nehmen Sie das Beispiel Kalbitz, der von seinen Parteifreunden sogar noch zum Fraktionsvorsitzenden gemacht wurde, als er schon aus der Partei ausgeschlossen war. Er versucht ja auch noch sich wieder in die Partei zurück zu klagen. [...]"

Die Ausschließeritis befiel die AfD erst, seit Haldenwang ernst machte mit Verfassungsschutz. Und wenn die AfD es ernst meinen würde mit der Verfassungstreue, müßten sich alle Mitglieder selbst ausschließen.

Was man als "Richtungsstreit" zwischen Geflügel und den "Halben" wahr nimmt, ist in Wirklichkeit keiner. Denn eines eint alle Mitglieder: ein völkisch-rassistisches Weltbild. Der Streit geht im Grunde nur darum, ob man das lauter (Geflügel), oder eher heimlich (Halbe), vertreten soll. Gemäßigt zu sein heißt m.E. in der AfD nur, daß man gesitteter auf Flüchtlinge schimpft.

Offensichtlich merken es immer mehr und kehren der AfD den Rücken.

19:16 von MRomTRom

Was für ein Blödsinn zwecks Selbstverharmlosung!
.
halten sie das für ein qualifizierte Aussage also nachprüfbare Aussage ?

jeder kann sich im Internet bedienen
Aussagen von SPD oder CDU Politikern aus den 70ern ... 80ern anhören

"welche die AfD nur für das 'eigene Volk'"

darf ich zitieren aus dem GG ??
da gibt es Formulierungen wie : "Alle Menschen sind ...."

aber ebenso gibt es Formulierungen wie : "Alle Deutschen haben das Recht,"
wo mögen die Gründe liegen dass die Väter (Mütter) des GG da unterschieden haben ???

um 19:19 von Dabbljuh

>>"Offensichtlich reicht Ihnen, dass nicht die gesamte AfD rechtsextrem ist, um sie zu wählen. Überwiegend rechtsextrem darf sie dann wohl sein. Oje!"<<

Sie brauchen garnicht versuchen mir das Wort im Mund umzudrehen. Der weitaus größte Teil der AfD besteht aus konservativen ehemaligen CDU-Wählern wie meinereiner. Ich wage sogar die Prognose das dieses Lager mit der Wahl Laschets größer werden wird, spätestens nach der kommenden BT-Wahl.

@Quakbündel, 19 Uhr

Das ist schon eine sehr weichgespülte bis weinerliche Version der AfD die Sie uns hier präsentieren und von Störchen, Höcke, Weidel, Kalbitz usw. ablenken soll. Nein, die AfD und ihre Protagonisten ist bestimmt kein Opfer des Systems, sondern Täter in Nadelstreifen. Wohin die Unterstützung solcher Gestalten führt, konnte gerade live und in Farbe vier Jahre lang in den USA bewundert werden. Wer daraus nichts gelernt hat und weiterhin die AfD wählt, dem unterstelle ich, dass er/sie nicht einen Politikwechsel möchte, sondern die demokratische Grundordnung in Deutschland abschaffen möchte. Genau deshalb wird die AfD auch bald vom Verfassungsschutz beobachtet. Der eine oder andere hat das gemerkt und ist aus der Partei ausgetreten. Schön wenn es viele Nacharmer gäbe.

um 19:22 von Dabbljuh

>>"ich habe 7 Berufe und drei Dokortitel. ;-)"<<

Respekt! Dann sind Sie wahrscheinlich kein Grünenwähler?

Die Gemäßigten gehen

Bei der AfD geht es nicht um rechtsextreme Einzelfälle, wie das die Selbstverharmloser gerne darstellen wollen, sondern um die Ausrichtung des ganzen Vereins.

- Der AfD-Landesverband des Saarlandes musste aufgelöst werden
- zwei Jahre später musste nochmal der gesamte Vorstand abgesetzt werden
- der AfD-Jugendverband in Niedersachsen wurde aufgelöst
- der in Bremen ebenso
- Die AfD-Landesvorsitzende von Schleswig- Holstein Sayn-Wittgenstein, die fast Bundesvorsitzende geworden wäre, wurde wegen rechtsextreme Umtriebe ausgeschlossen
Die Liste ist fast endlos.
Die AfD hat ein braunes Grundsatzproblem, das ist unübersehbar.

@19:17 von eine_anmerkung

"...Gerade steuerzahlende Arbeitnehmer fühlen sich von der AfD eher vertreten..."

Aber das ist bei den Wähleranteilen der AfD doch nur eine verschwindend geringe Zahl der steuerzahlenden Arbeitnehmer. Die anderen 90% fühlen sich durch andere Parteien eher vertreten.

18:05 von Dabbljuh

Keine Gleichstellung für Asylanten und Migranten wie das Grundgesetz es vorschreibt
.
wo soll denn das stehen ?

Die Würde des Menschen ist unantastbar (Art 1)
alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich (Art 3)
Jeder hat das Recht ... (Art 5)
und dann gibt es Formulierungen
Alle Deutschen haben das Recht (Art 8/9/11/12)

also gibt es doch gewisse Unterschiede !

um 19:31 von Dabbljuh

>>"Aber das ist bei den Wähleranteilen der AfD doch nur eine verschwindend geringe Zahl der steuerzahlenden Arbeitnehmer. Die anderen 90% fühlen sich durch andere Parteien eher vertreten."<<

Gabriel (SPD) sagte in Hamburg das die jetzige Arbeiterpartei die AfD wäre.

@17:04 von Hanno Kuhrt: Anhänger der Grünen

Man sollte Artikel immer ganz lesen und beim Zitieren nichts wesentliches weglassen.

Hier der wesentliche Abschnitt aus dem Artikel der Zeit:

"21 Prozent der „Querdenker“ wählten die Grünen"

„Bei der letzten Bundestagswahl“, sagte Nachtwey der FAZ, „haben nach unserer Befragung 21 Prozent die Grünen und 17 Prozent die Linke gewählt. Der AfD haben 14 Prozent ihre Stimme gegeben.“ Die Corona-Zeit wird sich jedoch auf die politische Präferenz auswirken: „Bei der nächsten Bundestagswahl wollen nun aber 30 Prozent der AfD ihre Stimme geben“, so Nachtwey.

30% AfD! Nur um es noch mals deutlich zu machen.

hängt auch mit Trump zusammen

Die AfD hat stark davon profitiert, dass in den USA ein ähnlich veranlagter Präsident an der Macht war.

Dessen beispielloses Versagen in der Corona-Krise hat vielen Menschen ddie Augen geöffnet, auch hier in Deutschland.
_

18:04 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Was heute gemeinhin als rechtsextrem, völkisch oder rassistisch gilt, stand vor einigen Jahren noch im Parteiprogramm von CDU und CSU-darf man manchen Aktivisten glauben, steht davon sogar noch einiges in unserem Grundgesetz."

Eine beliebte Behauptung, um davon abzulenken, dass sich die AfD heute an äußersten rechten Rand des politischen Spektrums bewegt. Selbst wenn der erste Teilsatz stimmen sollte (!), zeigt es doch nur, dass CDU/CSU im Gegensatz zur AfD offensichtlich dazugelernt haben. Was an "rechtsextremen, völkischen und rassistischen" Inhalten im GG steht, würde mich doch jetzt sehr interessieren. Ich befürchte nur, da kommt nichts...

19:31 von Dabbljuh

Die anderen 90% fühlen sich durch andere Parteien eher vertreten.
.
stimmt
87 % wählten nicht die AfD

übrigens ...
91 % wollten die LINKE wie auch die GRÜNEN nicht
67 % nicht die CDU/CSU
und die SPD wollten 80 % nicht

Warum echauffieren sich die

Warum echauffieren sich die AFD Gegner immer so sehr über die AFD?
Warum reden sie nicht mit ihren Parteien Tacheles und fragen diese, wie sie eine AfD möglich machen.
Ein "abgehängter Ausländerfeind" wird schnell umgänglich, wenn er genug Geld zum Leben hat. Das ist in etlichen Regionen schon mangels Arbeit nicht möglich.
Übrigens hört sich die Sprache der AFD Gegner auch nach HateSpeach an.

@eine_anmerkung

"Am 25. Januar 2021 um 17:26 von eine_anmerkung
... und ich würde so gerne...

Und ich würde so gerne in die AfD eintreten. Ich bin aber in einer beruflich exponierten Position mit Führungsverantwortung und befürchte das ich dann Repressalien ausgesetzt und beruflich Schwierigkeiten bekommen würde. Das ist wirklich so, kein Flax in unserem doch so freien Land."

Wenn mein Ansehen in der Gesellschaft dadurch steigen würde, daß ich einer möglicherweise verfassungsfeindlichen Partei (meiner Ansicht nach ist die AfD eindeutig verfassungsfeindlich, aber das ist meine persönliche Meinung) beitrete, dann würde ich mir um diese Gesellschaft wirklich ernsthafte Sorgen machen.

Am 25. Januar 2021 um 18:01

Am 25. Januar 2021 um 18:01 von Peter Meffert
17:12 von offene Diskussion

Ach, die Grünen sind "sich hinter grünen Themen versteckende Chaoten"? Ich muss sagen, diese "Chaoten" haben sich so gut versteckt, dass man sie gar nicht sehen kann.

Das ist ja auch Sinn und Zweck sich gut, hinter ihren treuen Grünenpolitikern zu verstecken, um dann bei Regierungseintritt endlich mehr und mehr hervor zu kriechen.

Jetzt wirds interessant: Versteh ich Sie richtig, die "Altparteien", der Verfassungschutz oder sonst dunkle Mächte haben "rechtes Gesindel" in die AfD "eingeschleust", um diese dann "platt machen" zu können? Sie sollte Romane schreiben!

Die Wahrheit wird letztlich heraus kommen und Ihnen nicht meine Romane, sondern wahr gewordene Horrornachrichten vorlesen.
Aber egal durch Grüne(?) verursachte Untergangsszenarien sind ja bestimmt eine Wohltat für Sie. Dann machen Sie mal schön weiter Harakiri, tut ja auch nicht weh, wenn man für solch großartig und einzig wahre Ideologien untergeht

19:27 von Sisyphos3

Zitat:"darf ich zitieren aus dem GG ??
da gibt es Formulierungen wie : "Alle Menschen sind ...."
aber ebenso gibt es Formulierungen wie : "Alle Deutschen haben das Recht,"
wo mögen die Gründe liegen dass die Väter (Mütter) des GG da unterschieden haben ???"

Ganz einfach: Die allgemeinen Menschenrechte gelten für alle Menschen im Geltungsbereich des GG, ganz egal, ob sie Deutsche oder Nichtdeutsche sind. Die staatsbürgerlichen Rechte gelten für Staatsbürger, also Deutsche. Daran ist nichts völkisch oder gar rassistisch, wie der User @Hanno Kuhrt behauptet hat.

@eine_anmerkung, 17:26 Uhr

Das ist aber wirklich ein schreckliches Einzelschicksal, an dem Sie uns teilhaben lassen. Daran ist aber nicht das System schuld, oder die anderen Parteien oder der Nachbar aus Syrien, sondern Sie ganz alleine. Sie bringen nicht den Mut auf, weil Sie Nachteile befürchten und damit Sie eine Rechtfertigung für Ihre Feigheit haben, schieben Sie den schwarzen Peter einfach dem politischen und gesellschaftlichen System zu. Von der Einstellung in diesem Punkt wären Sie ein perfektes AfD-Mitglied. Die Opferrolle beherrschen Sie schon.

Am 25. Januar 2021 um 19:22 von Dabbljuh

@17:55 von eine_anmerkung

Zitat: ich habe 7 Berufe und drei Dokortitel. ;-)

Seit ich zum Kardinal ernannt worden bin, imponiert mir das nicht mehr.

19:27 von Sisyphos3 | Konstruierte Gegensätze

Den Satz müssen Sie schon als Ganzes und nicht nur in beliebigen Wortfetzen zitieren. Ich wiederhole:

Das GG hat nicht umsonst eine starke Betonung auf Menschenrechte und Bürgerrechte, welche die AfD
nur für das 'eigene Volk' UND darin nur für diejenigen anwenden möchte, welche ihrer Meinung sind.

Das hebt eindeutig auf das völkisch-autoritäre Verständnis der AfD als Partei ab, die sich mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und dem Zugeständnis von Toleranz und Freiheitsrechten für andere außerhalb ihres 'WIR sind das Volk-Verständnisses' schwertut.

@eine_anmerkung

"Am 25. Januar 2021 um 19:28 von eine_anmerkung
um 19:19 von Dabbljuh

>>"Offensichtlich reicht Ihnen, dass nicht die gesamte AfD rechtsextrem ist, um sie zu wählen. Überwiegend rechtsextrem darf sie dann wohl sein. Oje!"<<

Sie brauchen garnicht versuchen mir das Wort im Mund umzudrehen. Der weitaus größte Teil der AfD besteht aus konservativen ehemaligen CDU-Wählern wie meinereiner. Ich wage sogar die Prognose das dieses Lager mit der Wahl Laschets größer werden wird, spätestens nach der kommenden BT-Wahl."

Und was Sie unter "konservativ" verstehen, daß durften und dürfen ich und die Mitforisten dann hier in Threads lesen, wenn es um Flüchtlinge geht. Ihre Selbstverharmlosung ist für mich nur schwer zu ertragen. Und fragen Sie mich nicht nach Belegen, ich habe eine ganze Sammlung Ihrer Schimpfkanonaden auf Flüchtlinge.

um 19:31 von MRomTRom

>>"Die AfD hat ein braunes Grundsatzproblem, das ist unübersehbar."<<

Ist es das (Grundsatzproblem)? Oder ist das eine sicherlich vorhandene negative Begleiterscheinung die vom politischen Gegner dramatisiert wird? Ich muss gerade an das Bauernopfer Maaßen denken? In meinen Augen ein hochkompetenter Mann der das Amt vollumfänglich ausfüllte.

19:40 von Bender Rodriguez

Zitat:"Ein "abgehängter Ausländerfeind" wird schnell umgänglich, wenn er genug Geld zum Leben hat."

Heißt im Umkehrschluss, wer nicht genug Geld zum Leben hat, darf dafür auch gerne "die Ausländer" verantwortlich machen?

"Ich bin zum Beispiel ein AfD-Wähler und habe drei Berufe, darunter zwei abgeschlossene Ingenieursstudiengänge und jetzt (Bildung)?"

Wernher von Braun hat Maschinenbau und Physik studiert und trotzdem die Nazis unterstützt. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung als Ingenieur bewahrt einen nun mal nicht davor ein Anhänger von Rechtsextremisten zu sein.

19:43 von Peter Meffert | Trefflich gesagt

Zitat: 'Ganz einfach: Die allgemeinen Menschenrechte gelten für alle Menschen im Geltungsbereich des GG, ganz egal, ob sie Deutsche oder Nichtdeutsche sind. Die staatsbürgerlichen Rechte gelten für Staatsbürger, also Deutsche. Daran ist nichts völkisch oder gar rassistisch, wie der User @Hanno Kuhrt behauptet hat. '

Präsise getroffen. Volle Zustimmung!

19:42 von offene Diskussion

Zitat:"Die Wahrheit wird letztlich heraus kommen und Ihnen nicht meine Romane, sondern wahr gewordene Horrornachrichten vorlesen. Aber egal durch Grüne(?) verursachte Untergangsszenarien sind ja bestimmt eine Wohltat für Sie. Dann machen Sie mal schön weiter Harakiri, tut ja auch nicht weh, wenn man für solch großartig und einzig wahre Ideologien untergeht"

Halten Sie solche Schauermärchen wirklich einen Beitrag zu einer "offenen Diskussion"? Raunend zu behaupten, die "Wahrheit" würde schon noch herauskommen, auch wenn Sie selbst keinen einzigen Beleg für Ihre "Wahrheit" nennen können, bezeichne ich als Verschwörungsgerede.

Zitat:"Das ist ja auch Sinn und Zweck sich gut, hinter ihren treuen Grünenpolitikern zu verstecken, um dann bei Regierungseintritt endlich mehr und mehr hervor zu kriechen."

Das ist nicht nur dummes Zeug ohne jeden Beleg, sondern in der Sprache auch noch menschenverachtend.

um 19:44 von bobby3001

>>"...für Ihre Feigheit haben, schieben Sie den schwarzen Peter einfach dem politischen und gesellschaftlichen System zu. Von der Einstellung in diesem Punkt wären Sie ein perfektes AfD-Mitglied. Die Opferrolle beherrschen Sie schon."<<

Ich muss gerade an Herrn Junge (AfD Rheinland-Pfalz) denken dem Linksextremisten fast die Hütte abgefackelt haben. Wie heisst noch der AfD-Funktionär der nachts auf offener Straße zusammengeschlagen wurde? Kretschmans Familie musste unter Polizeischutz nach dessen von der AfD begünstigten Wahl gestellt werden.... Ja, vor solchen Hintergründen bin ich wirklich feige nicht in die AfD einzutreten und fühle mich in einer Opferrolle. Das ist es mir nicht wert.

Darstellung: