Kommentare - Corona-Beratungen: Längerer Lockdown - und Verschärfungen?

19. Januar 2021 - 08:40 Uhr

Dass der Lockdown bei der heutigen Bund-Länder-Schalte noch einmal verlängert wird, gilt als sicher. Aber auch Verschärfungen stehen zur Debatte. Welche Maßnahmen strenger werden, ist noch umstritten. Von Kai Küstner.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieder Verschärfung der Regeln

Wen wundert es noch wenn zunehmend mehr Bürger kein Verständnis mehr für die Maßnahmen (welche auch immer) hat.
Die Maßnahmen waren sicher nicht wirkungslos, aber neben enormen wirtschaftlichen Schäden und hohe Inkonsistenz haben sie eben nicht den erwünschten Effekt einer Senkung der Infektionszahlen gebracht. Erst (LD-light) wurde der explosionsartige Anstieg der Infektionen nur in einen „linearen“ Anstieg umgewandelt (gefühlt: Anstieg). Nach ~1 Monat hat man den LD erstmals „verschärft“ und damit den Anstieg ~gestoppt und die Infektionen auf einem hohem Niveau „eingefroren“.

Die Erwartung der Bürger war aber ein klarer Rückgang der Infektionen. Daher die Meinung Vieler dass die Maßnahmen (gefühlt) „wirkungslos“ sind.

Die Politik hat hier wirklich auf ganzer Linie versagt. Alle bisherigen Maßnahmen kamen immer viel zu spät und viel zu harmlos.

Etliche Häuser brennen und man löscht mit „Wasserpistolen“.

Erst richtig harter LD, dann nach und nach Lockerungen!

Schade

Leider haben wir es den Leugnern, Verharmlosern und Hobbyvirologen zu verdanken, dass die bisherigen Massnahmen offensichtlich nicht ausreichen.

Die Frage ist nur, was bringen Verschärfungen, wenn scheinbar jetzt schon viele Menschen nicht in der Lage sind, einfachste Regeln zu befolgen?

FFP2

" Besonders bei Bartträgern sitzen die FFP-2-Masken oft nicht richtig"

*

Tja. Darf Mann in Bayern noch Bart tragen?

Kosten

FFP2 guter Qualität kosten mitnichten drei Euro. Jedenfalls nicht im Internet.

Bei der Maskenpflicht Verschärfung wurde vergeseen

Zitat: >>>Weshalb eine Pflicht zum Tragen "medizinischer Masken" im Gespräch ist, wozu dann auch günstigere OP-Masken zählen würden.>>>

Dass Stoffmasken mit der Möglichkeit einen Filter zwischen die Stofflagen zu schieben, genau so "sicher" sein können, wie eine OP Maske. Es gibt den Spezialstoff "Meltblown" zu kaufen, welcher auch bei der Produktin von FFP2 Masken verwendet wird.
Stoffmasken mit zusätzlichen Filter aus Meltbown, wären dann wieder als "sicherer" einzuschätzen, als eine OP Maske.....Aber auch egal, da hätte man sich ja intensiver mit der Thematik auseinadersetzen müssen, um der Bevölkerung halbwegs Alternativen zu FFP2 nennen zu können.

Studie von Ioannidis

Diese belegt, dass ein Lockdown nichts bringt. Die WHO hat sich diese Einschätzung zu eigen gemacht.
Weshalb wird diese Meta-Studie nicht berücksichtigt ? Warum wird sie auch von den Medien, Tagesschau eingeschlossen, unter den Tisch gekehrt ?

Verschärfen, Verbieten, Einsperren

Mit den Verschärfungen kann die Politik einfach und ohne Kreativität Führungsstärke beweisen.
Bei den eigentlichen Problemen, wo die Politik gefordert währe, passiert nichts.
Z.B. Impfen. Versprochen war der 28.12. Tatsächlicher Impfstart hier voraussichtlich 22.01. mit ca. 100 Dosen pro Woche bei geschätzt 6.000 Menschen Ü 80 im Kreis.
Schule: Totalausfall Jede Schule wurstelt vor sich hin mit unterschiedlichen Hilfskonstruktionen.
Von den Ausfällen in der Wirtschaft ganz zu schweigen.
Wie letztes Jahr werden immer neue angeblich relevanten Faktoren aufgetischt, die eine neue Verschärfung rechtfertigen sollen. Ständig werden neue, noch unrealistischere Zielwerte aus dem Hut gezaubert nur um weiterhin den Lockdown zu rechtfertigen.

Expertenrat...

Herr Apweiher u.a. sagen scharfen Lockdown", schnelles Impfen und breite Gensequenzierung zur Erkennung neuer Virus-Varianten, Ziel sind 50 besser 10 um Contactnachverfolgung der Gesundheitsämter zu ermöglichen.

1. schnelles Impfen?: wie wir wissen z.Zt nicht möglich
2. !!!breite!!!! Gensequenzierung technisch in D so nicht möglich
3. Kontaktnachverfolgung durch Gesundheitsämter nicht möglich.

Da 1 bis 3 , dank massiver Investitions,Organisationsmängel der Politik seit letztem Frühjahr nicht machbar sind....
- könnte jetzt ein scharfer lockdown kommen....

Es wird gegen eine Erkrankung des 21 Jhd mit Erkenntnissen der Pandemiebekämpfung des 19Jhd. gearbeitet.
Spitze.

Die genannte Expertengruppe ist höchst unvollständig -
wo sind da bitte behandelnde Ärzte auf der ITS, Infektiologen aber auch niedergelassene Internisten? Hausärzte? Wirtschaftsverteter?
Nicht erwünscht?

Denk ich an Deutschland in der Nacht....

Falsche Rücksicht auf Weihnachten und Silvester

Auch für diese Feiertage hatte man Ausnahmen zugelassen, so dass die 1. "Verschärfung" des LD nahezu wirkungslos verpufft ist.

Hätte man wie in China praktiziert die Hauptinfektionsherde gleich mit einem richtig hartem LD (inlusive Beschränkung des Bewegungsradius) eingeführt und dies auch als die Zahlen anfingen drastisch zu steigen wäre zu Weihnachten eine Lockerung evtl. möglich gewesen.

Auf jeden Fall wären die Infektionszahlen nicht so explodiert und es hätte deutlich weniger Tote gegeben.

Wäre letzteres allein nicht schon Grund genug gewesen andere und härtere Maßnahmen rechtzeitig zu treffen?

Zu "Das raten die Experten"

" der #ZeroCovid-Kampagne, die für besonders konsequente Maßnahmen eintritt"

*

"ZetoCovid" hört sich an wie "Wolkenkuckucksheim".

Einen Erreger, der sowohl Menschen, als auch Tiere befällt (Haustiere, Zootiere, Wildtiere) kann man nicht auf "ZeroCovid" reduzieren.

Mir sitzen bei den Experten auch zu wenige Personen, die sich mit dem sozialen Leben außerhalb der Petrischale beschäftigen, wie Soziologen, Pädagogen usw.

Ich hoffe, das unsere

Ich hoffe, das unsere Verantwortlichen auf die ( wirklichen und nicht auf die gefühlten mit mehrfachen Doktortiteln ) Fachleute hören und nicht nur verlängern sondern auch verschärfen.
Die Mutationen müssen im Vorfeld massiv bekämpft werden, da sonst noch mehr Leid über die Menschen gebracht wird. Die Aussichten sind nicht so toll !
Jeder sollte sich klar machen, das hinter den " theoretischen " Zahlen menschliche Schicksale stehen. Es kann nicht sein, das da wieder verharmlost, verleugnet oder sonst was wird.

wie wäre es diesmal mit

konsequenter und gerechter?
Oder geht nur Massenbestrafung bei gleichzeitiger Lückenbildung für privilegierte?

Wasser predigen und Schampus trinken

Während die Regierung(en) über Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns beraten und das homeoffice dort permanent in aller Munde ist, traten am letzten Sonntag in der Talkshow bei Anne Will die Ministerpräsidenten Bouffier (CDU) und Söder (CSU), Frau Esken (SPD), Herr Habeck (Grüne) und Herr Lindner (FDP) l i v e auf. Weil das noch ncht reicht, trat u.a. Herr Habeck (Grüne) am Montag im Morgenmagazin nochmal l i v e auf. Von der 2-Haushalteregel will ich garnicht sprechen, die nur für uns gilt.

Immer nach homeoffice beim Fußvolk rufen, aber selber in keiner, aber auch in keiner Weise Vorbild sein. Der Außerminister muss unbedingt in die Türkei. Warum macht er kein office?

Meinem 10-jährigen Enkel wurde verboten im Verein Fußball zu spielen und in der Schulgruppe Schach zu spielen. Ihm wurde und wird alles genommen. Ihm bleibt nur noch Glotze und das Tablet.

Grossraumbüros und ÖPNV versus Privat Home

Geschlossene Schulen, Kitas, Läden, Gaststätten - aber volle ÖPNV und Grossraumbüros, Meetings, Produktionshallen- das ist nicht mehr zu vermitteln.
Dringend muss hier eine Veränderung kommen. Grundschulen auf, Büros zu.

FFP2 Masken sind leider nicht mehr als 75 Min. zu empfehlen, sie sind nahezu luftdicht, das steht im Beipackzettel. Es müssen also für Schule und Büro OP Masken sein. FFP nur kurze Tragezeit zb im Bus .

Ausgangssperre ist meiner Ansicht nach zwar kein riesiges Thema, aber auch nicht so wirkungsvoll, es hat doch sowieso alles zu, die Strassen sind Menschenleer. Wenn es um Private Kontakte geht, schwierig zu kontrollieren.

Wichtig wären Grenzregelungen, strengere Einreisebestimmungen, Testpflicht für Alle innereuropäisch.
Generell vermisse ich die Teststrategie, die einzige Möglichkeit ( siehe Fluggesellschaften) "unbeschwert" Zugang zum öffentlichen Leben zu ermöglichen. Hier müsste massiv ausgebaut werden, Schnelltests für Privat, kürzere Zeiten Ergebnisse, App uvm

"Entscheidungen im Blindflug"

"nicht wirklich belastbare Ansteckungszahlen" - die Tests müssen zielgerichtet und vergleichbar durchgeführt werden.
Das hätte man von Anfang an machen müssen. So konnte ein Bürgermeister einmal sagen, als ein zu hoher Wert für die Wirtschaft drohte, "dann testen wir einfach weniger". Die Empörung folgte zwar auf dem Fuß. Aber die Schwäche des üblichen Verfahrens war gut auf den Punkt gebracht.

Und: Wir haben nicht so genau getestet, wie z.B. GB. Deshalb evtl. auch die Mutationen gar nicht entdeckt. Professor Hartmut Hengel, Virologe Freiburg: Proben werden "auf dem Niveau eines Entwicklungslandes" ohne repräsentative Probenerfassung sequenziert.

FFP2 Masken im ÖPNV - Falsche Sicherheit!

FFP2 Masken im ÖPNV – Wer kann denn die Dinger richtig handhaben? Falsche Sicherheit!
Dann lieber nur Alltagsmasken und jeder passt etwas mehr auf.
Benutze Masken müssen sofort nach einmaligem Gebrauch fachgerecht entsorgt werden.
Stichwort: Kontaminierung mit gesundheitsgefährdenden Stoffen – ansteckend, Sondermüll.
Also nicht einfach absetzen und zum Handy in die Tasche stecken und zu Hause vielleicht noch im eigenen Backofen bei 70°C sterilisieren wollen. Das Virus freut sich über die Verteilung in der Tasche, außen am Herd und sonst wo.
FFP2 Masken sind Staubschutzmasken, die auch sehr feine Stäube und Partikel abhalten, und nichts weiter.

Interessant

""FFP2-Masken sind sicherlich dort notwendig, wo die Abstände nicht eingehalten werden können", sagt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff."

Also ist das die Bestätigung das die Alltagsmasken nichts bringen!?
Somit ist also ein Teil der AHA Regeln hinfällig.

Wenn man jetzt noch in die Beipackzettel der FFP2 Masken schaut, sieht man das diese nicht gegen Viren schützen.

Warum also der ganze Zirkus?

Realitätsleugner, klärt mich bitte auf...

Die Zahlen von heute sprechen

Die Zahlen von heute sprechen doch Bände, obwohl die nicht gemeldeten Fälle von gestern enthalten sind, nicht mal 12.000. Das letzte Mal, wo diese Zahl ohne Feiertagseinflüsse an einem Di zu sehen war, war Ende Oktober. Das zeigt doch deutlich, dass wir auf einem Abwärtstrend sind. Verschärfungen, v. a. für die Privathaushalte, finde ich in diesem Zusammenhang komplett überzogen. Und die Drohungen mit der Mutation verfangen auch nicht wirklich , es scheint ja doch so als wäre sie in D nicht übermäßig präsent. In einem Artikel der HAZ wird übrigens ganz deutlich gezeigt, was die Coronamassnahmen für die Innenstadt bedeuten, einfach nur trostlos. Auch wenn einige Geschäfte schon vor der Pandemie angeschlagen waren, die Lockdowns, v. a. der 2., haben ihnen den Rest gegeben...

Nichts aus der 1. Welle gelernt!

Unsere Politiker haben nichts gelernt. Sie versuchen durch populistische Maßnahmen die Bürger bei "Laune" zu halten und gleichzeitig die Wirtschaft am "Laufen" zu halten (z.B. Weihnachtsgeschäft).

Jetzt gehen wir wohl in den 3. Monat eines LDs ohne wirklich absehbares Ende.

Die Bürger sind genervt und die Wirtschaft leidet weiter.

Natürlich ist ein konsequenter harter LD unpopulär - aber dafür wesentlich wirkungsvoller. Und je früher man ihn anwendet um so geringer sind das Infektionsniveau und die Zahl der Toten.

Ich frage mich wie unsere Regierenden ihr zögerliches Verhalten noch rechtfertigen können.

Kontaktbeschränkungen sollten auf ein lebenswertes Minimum

Kontaktbeschränkungen sollten auf ein lebenswertes Minimum gebracht werden – vier bis sechs Personen aus 2 Haushalten ist. Dafür drastische Erhöhung der Bußgelder und deren Durchsetzung, wenn das immer noch nicht eingehalten wird.
Einmaliger Widerspruch sollte möglich sein aber kein anschließendes Gerichtsverfahren bei klarer Beweislage. Keine Ausreden, keine Ausflüchte.
Denn wer sich an die bisherigen Regeln nicht gehalten hat, dem sind auch schärfere egal.
Nur, die Leute die bisher alles beachtet haben, werden weiter eingeschränkt.

08:43 von Klauserich // Wen

08:43 von Klauserich

// Wen wundert es noch wenn zunehmend mehr Bürger kein Verständnis mehr für die Maßnahmen (welche auch immer) hat. //

Mich.
Ich kann nicht verstehen, das für manche die " Wirtschaft " vor allem anderen - in diesem Fall Menschenleben - geht.

// haben sie eben nicht den erwünschten Effekt einer Senkung der Infektionszahlen gebracht //

Das stimmt nicht, die Zahlen gehen runter, nur nicht schnell genug für die Mutationen.

// Erst richtig harter LD, dann nach und nach Lockerungen! //

Das stimmt. Wobei die Lockerungen auch nicht zu früh kommen dürfen
( !! ) wie bereits im letzten Jahr probiert.

Wenn die " Bürger " etwas anderes erwarten als das, was man erwarten kann, dann ist das deren Sache.

Und nein, " die Politik/ Politiker haben nicht versagt. Die haben nur versucht, die " Bürger " mit zu nehmen - ok, hat bei einigen nicht geklappt - aber wohl weil die es nicht verstehen ( wollen ).

Am 19. Januar 2021 um 08:48 von Eu-Schreck

Kosten
FFP2 guter Qualität kosten mitnichten drei Euro. Jedenfalls nicht im Internet.

Es geht um Schein, nicht um sein.....

Wirkt der Lockdown wie versprochen?

Dieser Erwartung kann ich jetzt noch nicht zustimmen. Es werden z.B. die sinkenden Patientenzahlen in Intensivstationen angeführt.. Das kann viele Gründe haben. Sind mehr Intensivpatienten in Krankenhäusern von der Intensivstation auf Normalstation verlegt worden? Sind weniger neue Intensivpatienten aufgenommen worden? Wurden mehr Intensivpatienten als geheilt entlassen? Oder hat die Zahl der aktiven Intensivbehandlungen nur deshalb abgenommen, weil viel mehr Menschen durch ihren Tod aus der Intensivstation verschwunden sind. Einen Maßstab für die Erfolgsbilanz der letzten Wochen liefert ein Zahlenpaar, das ich bei NTV gelesen habe. Dort steht: Von Anfang bis 30.11. sind 16 482 Menschen gestorben, vom 1.12. bis jetzt sind 30 804 Menschen in kürzerer Zeit gestorben trotz stärkerem Lockdown seit Dezember. Wegen dieser Überlegungen sehe ich die Erfolgsbilanz der letzten Maßnahmen skeptisch, denn das Hauptziel, die Verringerung von Todeszahlen, wurde nicht erreicht.

3 €? wo?

Die Preise sind doch in der Regel etwas höher. Insgesamt leider nicht Sozialverträglich, wenn man nicht jedem eine Zuteilung nach hause schickt ( Öffentliche Verteilung würde den von Klopapier bekannten Effekt, auch mit Weiterverkaufwille, auslösen). Von der Umweltverträglichkeit derartiger massen an Wegwerf-plastik-pflicht wollen wir gar nicht anfangen.
Wo wir gerade bei Sozial schwachen sind: was macht der Obdachlose bei Ausgangssperre?
Wenn von denen Jeder eine Wohnung bekommt bin ich dafür; ansonsten sehe ich Ausgangssperre als Brandbeschleuniger: so kontraproduktiv wie Grenzschliessungen.

Verschärft doch was ihr

Verschärft doch was ihr wollt. Das Virus findet seinen Weg. Da man nicht gewillt ist, die Risikogruppen zu isolieren, oder in der Lage ist,,dies zu tun,,werden wir noch 5-13 Jahre so vegetieren müssen.
Bis dahin werde ich ausloten, ob ich tagsüber überhaupt raus muss, wenn ich nachts nicht darf.

unnötiger Artikel

Ein Artikel der mehr Fragen als Antworten gibt. Anstatt einen "halben" Tag zu warten u. die Ergebnisse zu Präsentieren wird noch mal kräftig spekuliert.

Zwar häufig anzutreffen, aber ich finde dies keinen guten Journalismus (ausgenommen natürlich dann, wenn der Leser dadurch noch einmal Einflussmöglichkeit hätte, was hier nicht der Fall ist).

Unentscheidbar.

Das für und wieder scheint gleichauf.

Mein Verstand unterstützt eher die Beschränkungen, während mein Herz dagegen ist.

Die mittlerweile viel zitierten Wissenschaftler jeweils aus ihrem Weltinnenraum, gleichen eher Geistlichen bei der Frage um Deutungshoheit zur Aufkärung... und fordern "Härte, Konsequenz und Verschärfung" bis in alle Ewigkeit - sollte es technisch nötig bleiben.

Anderseits entscheiden Politiker wiederum menschlich, den natürlichen Verhältnissen entsprechend - in Gewichtung zur sozialen Wirklichkeit eines Miteinanders zur mathematischen Logik einer technischen Trennung uns aller im Sinne hygienischer Isolation.

Ich gebe zu in immer mehr, immer komplexeren Fragen eine ambivalente Haltung zu übernehmen.

Längerer Lockdown - und Verschärfungen?

Ich bin gespannt was sie sich jetzt wieder einfallen lassen. Ich hoffe, die Politiker/innen nehmen auch mal die Firmen in die Pflicht. Der Kuschelkurs sollte mal ein Ende haben. Die großen Firmen haben auch eine Pflicht und nicht nur der Arbeitnehmer. Die Menschen werden langsam mürbe. Hier in BW ist schon Abends Ausgangssperre aber wenn ich sehen muß, das Arbeiter zu 5 Leuten ohne Maske am debatieren sind, dann wundert mich nichts mehr und die anderen müßen es ausbaden. Es nützen die besten Masken nichts, wenn sich nicht an die Regeln gehalten wird. Bedenkt eines, die meisten Menschen haben kein Garten, Balkon oder ähnliches, sie müßen zu 3- 5 in einer 3 Zi.Wohnung hocken. Nachher wird sich gewundert, wie gewählt worden ist.

Die Ideen sind nicht neu

Hellsichtige Zeitgenossen hatten alles was jetzt diskutiert wird bereits im Frühjahr letzten Jahres erkannt oder gefordert.

Damals wurde das entweder ignoriert oder beiseite gewischt. Das liegt keineswegs an der Entwicklung der Erkenntnisse. Denn die virologischen und epidemiologischen Fakten haben sich seitdem kaum geändert.

Der wirtschaftliche Ausblick beginnt sich aber wieder einzutrüben, auch aus Sorge um China.

So entstehen paradoxe Situationen: in der Arbeitswelt werden oft nicht einmal Masken getragen, selbst wenn Kollegen auf engem Raum arbeiten. Während hohe Bußgelder bei Regelverstößen im Privaten drohen, gibt es für die Arbeitswelt nicht einmal Regeln. Weil die Politik es nicht will.

Es bleibt also nur noch: FFP2 Pflicht im Privaten überall. Schweigegebot im ÖPNV. Ausgangssperre ab 20:00 Uhr (wegen Ladenschluss).

Bei der Debatte um Home-Office Quote wird immer wieder vergessen, dass im Frühjahr 2020 vielen Betrieben garnichts anderes übrig blieb.

Irland Mutation?

Panik vor Mutationen und anhand von Vermutungen fährt man die Wirtschaft an die Wand, schränkt Grundrechte zunehmend ein. Anerkannte Virologen oder Epidemiologen welche alles ein wenig kritischer/sachlicher sehen und ich spreche hier nicht von irgendwelchen Verschwöhrungstheoretikern werden zur Beratung nicht geladen, die sind unbequem. Und immer wieder führt man Irland an obwohl Irland jetzt mehrfach darauf hingewiesen hat, daß die Zahlen rückläufig sind und das Infektionsgeschehen auf ihre Lockerungen zurückzuführen waren und nicht auf die Mutation, die WHO bestätigt dies.
Da kann man nur den Kopf schütteln über so viel Ignoranz, Aktionismus und Selbsterhaltungstrieb unserer Politiker im Hinblick auf anstehende Wahlen.

Wir schaffen das

MOIN,
Ausgangssperre sehe ich als nutzlos an, im März Lockdown wurden die Landesgrenzen dicht gemacht und siehe da die Zahlen gingen runter warum sind diese noch offen? Täglich sehe ich Leute hier an der Küste die sicherlich keine Handwerker sind! Jeder sollte in seinem Bundesland bleiben und nicht munter durch die Republik reisen um im schlimmsten Fall den Virus sich einzufangen und diesen dann zu verbreiten. Es hat damals gewirkt und deshalb frage ich mich warum macht man die Grenzen nicht endlich dicht

Endlich einmal sinnvolle Maßnahmen durchsetzen -

das ist das "oberste Gebot der Stunde"- und nicht so weiter wie bisher.
Vielleicht sollten die Ministerpräsidenten die Kanzlerin heute mal fragen, ob sie den Bericht vom Chef des Verbandes der Betriebskrankenkassen Herrn Franz Knieps - mit dem Titel "Bunkermentalität im Kanzleramt"-gelesen hat.
Der Mann weiß offenbar, wovon er spricht;
was man von vielen Sinnlosentscheidungen nicht sagen kann.
Z.B. werden bei uns in Dresden eventuell infizierte Einkaufswagen etwa 50 m bis zur Wagenstation gefahren und dort vom nächsten Kunden übernommen.
Das stört offenbar Niemanden.
Oder wir als Großeltern dürfen einzeln unseren Enkel zum Geburtstag besuchen - aber nicht zusammen.
Also können wir das im Viertelstundentakt abwechselnd machen und - im angenommenen Ernstfall - unseren Virus einzeln dort hin tragen. Das ist gestattet!
Aber zusammen hin gehen ist verboten!
Sinnloser geht es nicht!
Also bitte heute gut überlegen, was Ihr da neu beschließen wollt!
Es soll helfen - aber nicht lächerlich sein.

Längerer Lockdown-Verschärfung

Wir haben einen Lockdown und Maßnahmen bei Verstößen. Würden diese konsequent angewendet bräuchten wir keine Verschärfung. Und wo ist der Sinn nächtlicher Ausgangssperren. Liebt das Virus die Dunkelheit?
Übrigens im November gab es Lockdown light damit das weihnachtsgeschäft für die Gastronomie gerettet wird. Märchen! Jetzt schwört der Ministerpräsident von Sachsen die Gastronomie schon auf Ostern ein. Welche Hilfen gibt es für die nochmal? Aktuell 75% der Fixkosten obwohl es Ausgleich für entgangene Umsätze sein sollte.
Aber die Saisonware des Einzelhandels wird vom Staat aufgekauft. Die jammern ja auch täglich und immer lauter. Das heißt dann Gerechtigkeit.

FFP2 Maske

Ein dreiviertel Jahr, durfte man, ich übertreib' mal, mit selbstgestrickter Maske rumlaufen. Viele haben sich mit Angeboten von Lidl; ALDI, etc. eingedeckt - alle nicht mehr brauchbar. Warum hat das so lange gedauer hat bis man die FFP2 Maske zur Pflicht gemacht hat. Wenn diese Maske zur Krisenbewältiung wirklich so wichtig ist, muß man schon mal die Frage nach dem Krisenmanagement stellen.

Wo bleiben unsere Impfstoffe?

Lieber Politiker, der Lockdown, also das Pferd auf dem wir sitzen, ist tot. Da hilft auch fester peitschen nichts. Die Menschen - auch die Alten - besuchen sich nun mal gegenseitig. Vielleicht hätte man neben Virologen auch mal Soziologen und Verhaltensforscher befragen sollen. Der Mensch - auch der brave - taugt nicht zum Maulwurf.

Politiker macht Eure Aufgaben! Wo bleiben unsere Impfstoffe? Wann wird unser ausgemergeltes Gesundheitssystem saniert? Wann werden die Pflegeberufe attraktiver? Wann werden die Senioren- und Pflegeheime geschützt? Wann wird überall getestet. Ein Test kostet lächerliche 4 Euro und zeigt sehr gut, ob jemand infektiös ist. Jeder, der ein Ikea-Schuhschränkchen aufbauen kann, ist zur korrekten Ausführung der Gentests deutlich überqualifiziert.

@ Klauserich um 08:43

>Erst richtig harter LD, dann nach und nach Lockerungen!<

Das das nicht funktioniert hat ja Irrland eindrucksvoll demonstriert.

Oder um bei ihrer "Erwartung der Bürger" zu bleiben:

Bei "Lockerungen" verstehen "viele" "Hurra, alle Maßnahmen aufgehoben"
und folgerichtig gehen dann die Infektionen durch die Decke, zumindest wenn man es vor dem Sommer macht

Und harter LD bis Sommer?

Wenn ich hier schon wieder

Wenn ich hier schon wieder diese Schreie nach Verschärfung lese, kann ich wirklich nur noch die große Verzweiflung bekommen.
Macht sich eigentlich mal jemand Gedanken um die Seele der Menschen, die im tristen Winter sowieso auf Halbmast steht? Es gab gerade einen Artikel in der Brigitte zum Thema Depressionen und Corona, der Lockdown ist natürlich Gift für die an Depression Erkrankten, zumal sie nicht mehr auf ihr Hilfsumfeld zurückgreifen können, weil geschlossen. Wer zählt eigentlich die Selbstmorde, die höchstwahrscheinlich steigen werden? Ganz zu schweigen, dass viele Lockdownmassnahmen uns unfitter machen und das Immunsystems schwächen und Stoffwechselkrankheiten befördern, weil sie die Leute träge machen. Durch eine Ausgangssperre wird der Spaziergang vorm Schlafengehen kriminalisiert, viele Ältere werden immobil, weil sie nicht mehr schwimmen gehen können, oft die einzige Bewegung, die sie ohne Gelenkschmerzen ausüben können. Aber Hauptsache, man stirbt nicht an Covid-19.

Mehrlagige Alltagsmasken @09:01 von Falke86

>>>Also ist das die Bestätigung das die Alltagsmasken nichts bringen!?
Somit ist also ein Teil der AHA Regeln hinfällig.>>>

Bringen schon etwas, Aber es gibt nun mal entweder selbstgenäht oder auch gekauft, 2 lagige Stoffmasken, welche leider schnell durchnässt sein können!
Natürlich tragen die Leute gerne Masken, durch welche sie gut atmen können! Das ist bei 2 lagigen Masken aus dünnen Stoffen zwar gegeben, aber der "Schutz" für den Träger ist dann mau und eine "durchsabbellte " dünne Stoffmaske, bringt leider Niemanden was!

Wenn alle das Auto stehen lassen...

@08:53 von Klauserich
haben wir einige Tausend Tote und 100.000e von Verletzten weniger.
So theoretisch sind auch die Vorschläge, keine Kontakte mehr zu pflegen: Irgendwann verhungern wir.
Die Maßnahmen müssen überprüft werden: Ob ein "richtig harte[r] LD (inlusive Beschränkung des Bewegungsradius)" - wie Sie anführen - tatsächlich geholfen hätte, wissen wir einfach nicht.

FFP2 Masken - ???

Wurden wir jetzt fast ein Jahr belogen, indem man uns trotz anderslautender Studien
https://www.unibw.de/home/news-rund-um-corona/was-sagen-stroemungsexper…
erklärt hat, dass wir mit Alltags-MNS, wie Schals & Co, andere vor Ansteckung schützen würden und diese absolut ausreichend sind. Warum sollte dies dann bei den mutierten Viren anders sein?
Oder wird meine bisherige Meinung zur Sinnlosigkeit von Alltags-MNS nun bestätigt, durch die Pflicht zur FFP2-Maske, die jetzt lt. Hrn. Söder im Überfluss, „oder teilweise jedenfalls“, vorhanden sind. Muss man die jetzt loswerden oder hat man uns bisher belogen/verdummt?
Und dann sollen sich noch zu Hauf Laien mit der Maskensterilisation befassen, damit FFP2- Masken mit dem Verwendungszweck not reusable entgegen der Herstellerangabe mehrfach benutzt werden können, wo doch viele schon zu doof sind den MNS richtig aufzusetzen.

Dieser "Blindflug" wurde aktiv herbegeführt.

"Wichtige Entscheidungen im Blindflug treffen zu müssen [...]"

Es wäre kein Blindflug, wenn man die letzten Monate sinnvoll genutzt hätte. Mit systematischen Erhebungen hätte man die häufigsten Ansteckungswege längst herausfinden und diesen mit entsprechenden Gegenmaßnahmen bekämpfen können.

Stattdessen betreibt man eine planlose Maßnahmen-Lotterie.

Wie lange noch?

Mütter mit Kindern, die in die Schule oder Kindergarten gehen, müssen nun die ganze Zeit zuhause bleiben. Sie sind beeinträchtigt und die Kinder haben keine normale Schulunterricht mehr.
Normal einkaufen gehen ist nicht mehr. Freizeitaktivitäten sind Geschichte. Kino, Theater, Spielhallen für Kinder, Fitness usw.
Dazu kommt, dass die ganzen Maßnahmen absolut nichts gebracht haben. Die Zahlen gehen nicht runter.
Das hat auch nichts mit Leugnern zu tun, denn diese Maßnahmen gelten für Alle. Es gibt keine Leugner, die z.B. zu einem Fitnessstudio gehen. Die sind komplett leer. All diese Maßnahmen einfach ohne Ergebnis. Das muss man einmal so akzeptieren.

09:01 Falke86: Das ist meine Realitaet

Ich kann bei meinen Patienten und Mitarbeitern, ja sogar bei mir einen massiven Rückgang der Erkältungen, Durchfallerkrankungen (sind m.W. nach durch Viren verursacht) etc. seit der Coronapandemie feststellen.
Das sind übrigens p.a. mehrere 10.000 hoch betagte Patienten die operativ oder nicht operativ versorgt werden.
Ich denke das ist schon repräsentativ und somit primär auch positiv.
Ich bin natürlich kein Experte im heutigen Sinne, da ich real behandle und nicht in Talkshows, Labors und Büros sitze.
Diese Erfahrungen sind aber in der heutigen Zeit nicht gefragt.
Vielleicht konnte ich zumindest Ihnen weiterhelfen.

Home-Office für alle !

Ich wundere mich immer wieder das viele Politiker aber auch Praktiker die Realitäten garnicht sehen wollen, weil sie ihrer eigenen Lebenswelt fremd sind.

Man kann nur sehr wenige Dinge wirklich gut im „Home-Office“ erledigen. Im letzten Frühjahr war „Home-Office“ deshalb gerade in öffentlichen Verwaltungen eine vornehme Umschreibung für bezahlten Urlaub.

Grob würde ich schätzen, das von den 40% „Telearbeitsfähigen“ Jobs nur ein kleiner Bruchteil 100% „telearbeitsfähige“ Aktivitäten beinhalten.

Dazu gehören Sachbearbeiter im öffentlichen Dienst, Juristen, Callcenter MA, Führungskräfte, Softwareentwickler, Designer, Editoren und viele (aber längst nicht alle) Unternehmensberater.

Also nur diejenigen, die entweder sowieso den ganzen Tag am Telefon hängen oder die in einem asynchronen und autonomen Workflow arbeiten. Ansonsten hätte zB die Deutsche Bank schon längst ihre beiden Frankfurter Bürotürme aufgegeben, wenn sich das jemals rentiert hätte. Da besteht kein Zweifel.

Die Liebe unter den Menschen

Dort wo viele sterben ist in den Pflegeheimen. Da wäre es so dass es nur dann besser wird wenn die Pflegekräfte auch in Quarantäne bleiben würden. Ich schreibe das in der Möglichkeitsform denn es ist klar dass das nicht möglich ist. Insofern müssen wir einsehen dass es den totalen Schutz nicht gibt. Ich kann mich noch selbst versorgen und habe deshalb wenig Kontakte. Ich merke das schon dadurch dass ich kaum erkältet bin. Wer Pflege braucht der hat notgedrungen Kontakte. Deshalb etwas anderes zu verbieten halte ich nicht für richtig. Die Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung den Präsenzunterricht. Vor allem die Kleinen. Wo bleibt die Liebe unter den Menschen wenn so viel verboten ist. Das Hauptgebot der Christen ist Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst!

Grenzkontrollen sind in der aktuellen Situation völlig sinnfrei

"Auch kein Tabu: Grenzkontrollen zu den Nachbarn."

Wenn es im eigenen Land nicht läuft, gibt man dem Nachbarn die Schuld. Diese Strategie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Sie bedient die niederen Instinkte, ist aber keinesfalls zielführend. Ein inneres Problem wird nicht gelöst, wenn man außen herum einen Zaun zieht.

Theorie und Praxis

Gestern Abend in den Tagesthemen wieder einmal die theoretische Expertise der Leopoldina aus dem Fachbereich Physik mit der so Theorie dass man mit den Inzidenzen nahe NULL herunterkommen müsse indem auf Australien + Neuseeland verwiesen wurde. Ich frage mich wie fern der Realität diese Vorschläge sind. Beides sind Inseln (= viel Wasser um das Land herum anstatt mit zahlreichen Grenzen wie bei uns). Um das zu erreichen müssten wir ALLE Grenzen komplett schließen (und auch eine Mauer bauen damit niemand unbefugtes mit Virus hinein kam) und auch komplett isoliert leben - dh die Globalisierung nahezu abschaffen. Das würde aber auch bedeuten dass sich unser Wohlstand, den wir aufgrund unser Exportwirtschaft erreicht haben, nicht mehr halten lassen würde. Können wir das? Wollen wir das?
Ich finde dass die Verkündung solch irrealen Ziele mittlerweile demotivierend auf die Bevölkerung wirken. Wollen wir die Inzidenz auf 10 senken dann hätten wir das ganze Jahr Lockdown - und zwar verschärft!

Also

soll jetzt der Lockdown light verlängert werden - oder der "harte" Shutdown?

Im Lockdown light wurde definiert das Schulen, Beruf und ÖPNV keine Infektionstreiber sind.... Maske kann Abstand ersetzen.

Im shutdown, naja, vielleicht Schulen doch ein wenig.... und Friseure und Baumärkte.

und jetzt?

Es gab Licht am Ende des Tunnels, und die Kerze wurde von der Wissenschaft und den Politikern ausgepustet......

@Falke86 - zum 100.000 sten Male

FFP2 Masken Schützen nicht gegen den Virus

Diese Schützen die anderen , damit Sie selbst den Virus nicht weiterverbreiten.

Beim sprechen verteilen sie genügend Aerosole und Bazillen auf ihre Umgebung.

Nun kommen die ungewaschenen drecks Finger (mangelde Hygiene wie Hände waschen, desinfizieren) ins Spiel , mit denen sie die Firen aufnehmen.

Die familiäre Heimansteckung ist eindeutig zu hoch , warum wohl !!!

@ 08:46 von Tada

"Besonders bei Bartträgern sitzen die FFP-2-Masken oft nicht richtig"
Für mich als Brillenträger geht die Sicht mit so ziemlich jeder Maske nach wenigen Minuten gegen Null. Bisher habe ich noch keine Lösung gefunden bin aber offen für Tips

Verlängerung

Leider sitzen immer die gleichen "Experten" in der Beraterrunde. Somit kommt immer das gleiche Resultat.
jetzt sind noch zusätzlich die Unternehmen schuld da angeblich wenig Home Office.
Von den Behörden spricht keiner , denke das ist das noch größerer Problem da dort die Digitalisierung auch hinten dran ist.
Vom Impfen im Großen Stil hört man auch nix mehr.
Solange man den Bürger als Schuldigen hat, ist wohl alles in Ordnung.
Weiter so !!!!!

Mit Mutation oder ohne - die Epidemie bleibt uns erhalten.

"Ansonsten aber stehen Merkel und die Länderchefs einmal mehr vor einer heiklen Aufgabe: Schwerwiegende Entscheidungen treffen zu müssen, ohne vorhersagen zu können, was die aus Großbritannien hierher gelangte Virus-Mutation noch anrichtet."
> Wir leben seit Monaten mit einer Epidemie, die uns noch viele weitere Monate begleiten wird. Daran wird irgendeine Virus-Mutation nichts ändern.

"Vieles deutet darauf hin, dass man da lieber auf Nummer sicher gehen und vorbeugen will."
> Das ist zu befürchten. Als nächstes kommt die Maskenpflicht für Autofahrer.

Unsägliche Wut baut sich auf

wenn ich die Damen und Herren Politiker selbstgefällig in den Talk Shows sitzen sehe - da gilt selbstverständlich nicht die Home Office Empfehlung - neben den arroganten Virologen, die gerade ein optimales Versuchslabor haben und experimentieren können, wie ein Virus auf 0!!! heruntergebracht werden kann - völliger Realitätsverlust.
Daneben sehen wir die Zahlen deutlich heruntergehen, die Intensivstationen immer weniger ausgelastet...
Es kann nicht mehr lange dauern, bis das Fass über läuft...

Endlich Schluss mit Flickenteppich!

Was in Berlin beschloßen wird, wirkt immer mehr nach "Denn sie wissen nicht was sie tun"!Trotz Lockdown, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen gehen die Zahlen nicht runter.So muss man mal die Frage stellen:"Was würden nochmalige Verschärfungen bringen?"Zumal jedes Bundesland nach den gemeinsamen Beschlüssen doch wieder macht was es für richtig hält!?Damit muss endlich Schluß sein!
Es muss in Deutschland komplett gleich agiert werden,sonst bringen alle Verordnungen überhaupt nichts!
Außerdem müssen überlegte Maßnahmen getroffen werden und nicht wie bisher 14-Tage-Schnellschüße! Zu FFP2-Masken: Sie sind teuer, können nur 1x benutzt werden, sind nicht spontan ausreichend vorhanden und die wenigsten können sie sich leisten.So etwas muss vorher organisiert werden, bevor es unter Strafe angeordnet wird.Zudem frage ich mich, wenn diese Masken die Verbreitung des Virus so effektiv verhindern sollen, warum wurde dieses nicht schon vor Monaten, vor dem Lockdown, eingeführt?

Immer sind die Politiker schuld

Ich glaube nicht, dass man jetzt alles den Politikern andichten sollte. Manche hier erwarten zuviel von der Politik in diesen schweren Zeiten. Das sind auch nur Menschen die auch "mit Wasser kochen", so wie Sie oder ich auch. Ja klar, im Nachhinein ist man/frau immer schlauer.
Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Politiker auf Teufel komm raus einen LD nach dem anderen wollen. Wieso denn auch?
Worauf es am meisten ankommt ist, dass WIR alle da auch mitmachen müssen und nicht Einige meinen, dass sie das nix angeht. Wir müssen/sollten uns an der eigene Nase fassen und nicht immer den Frust an den Politikern ablassen!

rer Truman Welt

Ich kann davon weder etwas nachvollziehen noch gutheißen.

Bevölkerung ist Schuld

wird seitens Politik und der sog. Experten ständig suggeriert. Dabei halten sich die allermeisten Menschen schon längst an die AHA-Regeln.
Allerdings sind die Politiker seit Beginn der Pandemie unfähig funktionierende Rahmenbedingungen zu schaffen. Anfangs hatte man nicht genügend Schutzausrüstung, die Älteren in Alten- u Pflegeheimen kann man immer noch nicht halbwegs zuverlässig schützen weil die mittlerweile vorgeschriebenen Schnelltests immer noch nicht überall vorgenommen werden (sei es aus Mangel an Tests oder Personal - komisch beim Spitzensport ist das alles kein Problem).
Die technische Ausstattung der Gesundheitsämter ist immer noch miserabel (Software nicht vorhanden oder inkompatibel), für die Schulen gibt es immer noch kein Konzept.
Stattdessen immer mehr zT sinnfreie Verschärfungen die auch nicht zurückgenommen werden selbst wenn sich deren Unwirksamkeit herausgestellt hat.
Und heute wird wohl weiter am Rad gedreht obwohl immer mehr Leute immer lauter ihre Zweifel äußern

08:52 von oooohhhh Sie

08:52 von oooohhhh

Sie möchten also andere oder mehr Fachleute als Berater für die Bundesregierung ?
Herr Drosten, Herr Lauterbach, Frau Brinkmann, Herr Meyer-Herrmann und wie sie alle heißen, reichen Ihnen
nicht ??
Das finde ich schon sehr merkwürdig.
Aber Hauptsache man kann meckern.

Die Ärzte auf der ITS haben sich alle schon vor Wochen geäußert, das wollte zu der Zeit keiner hören - passte ja nicht mit der eigenen Wahrnehmung zusammen.

@ ich1961, um 08:55

“Die Mutationen müssen im Vorfeld massiv bekämpft werden,...“

Das klingt zwar gut, doch wie soll das in der Praxis aussehen, wo man ja bereits mit dem ursprünglichen Virus Probleme hat, wie das abgelaufene Jahr zeigte?
Der “Feind“ ist nicht nur unsichtbar, sondern auch noch heimtückisch.

Leider begreifen das viele Leute immer noch nicht, wie Sie das im letzten Satz ja auch andeuten.

omg

Der wichtigste(!) LockDown, nämlich der ShutDown ALLER Börsen weltweit, steht immer noch nicht zur Diskussion.

Bei jedem Hochwasser, Blizzard, Tornado, ... wäre dieses das Normalste der Welt. ABER eine Pandemie sieht man halt optisch nicht. -.-

Stellt Euch vor, es ist z.B. Hochwasser. Alles hat zu, nur das Spielcasino ist geöffnet. WIESO? oO

@ich1961 - Was sagt die Wissenschaft?

09:04 von ich1961:
"Ich kann nicht verstehen, das für manche die ' Wirtschaft ' vor allem anderen - in diesem Fall Menschenleben - geht."
> Sagen Sie das der Politik. Die Maßnahmen schränken das Privatleben massiv ein, während dienstlich so gut wie alles erlaubt ist.

Wer Menschen vor einer Infektionskrankheit schützen möchte, müsste nicht Wirtschaftspolitik, sondern Wissenschaft betreiben.

"[...] die Zahlen gehen runter, nur nicht schnell genug für die Mutationen."
> Das glauben Sie woher zu wissen?

"Wobei die Lockerungen auch nicht zu früh kommen dürfen
( !! ) wie bereits im letzten Jahr probiert."

> Herbst und Winter ist die Zeit der Infektionskrankheiten. Das ist ohne einen totalen Lockdown nicht zu verhindern.

"Und nein, " die Politik/ Politiker haben nicht versagt."
> Meiner Meinung nach tun Sie es jedes Mal, wenn sie eine Maßnahme beschließen, die keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben kann.

rer Truman Welt

Ich erkenne darin nur noch "diliristisches" Agieren.

Warum FFP2 ??

Wie oben schon einige Personen richtig geschrieben haben, die FFP2 Masken sind ungeeignet. Es sind Staubschutzmasken, die nach kurzer Zeit entsorgt werden sollten und bei Bartträgern noch nichtmal vernünftig wirken können. Was soll der Quatsch also ?

Lockdown ja, aber bitte diesmal RICHTIG, das bedeutet:
Kein Grossraumbüro, keine Industrieproduktion, kein Chaos im ÖPNV zum Berufsstossverkehr. Videokonferenz immer da wo es geht, Homeoffice ebenso, Schulen dicht und zwar alles komplett für mind. 3-4 Wochen. Nur echter Notbetrieb, da wo es notwendig ist in Kita,Schule und Handwerk, Industrie und Dienstleistung. Das hätte vor Wochen schon gemacht werden sollen und wäre damit billiger gewesen.

#Und liebe Politiker: Gebt endlich ein gutes Beispiel und rennt nicht täglich mehrfach real vor jedes Mikro, trefft euch nicht in jeder Talkshow live.

Zeigt endlich, dass Ihr es auch ernst meint und vorlebt !
Rettet euren letzten Rest an Glaubwürdigkeit und handelt.

Kontrolle von Schnelltests in Altenheimen

Das die Akzeptanz der Bürger für die getroffenen Maßnahmen nachlässt hat doch wesentlich damit zu tun, dass man immer Solidarität zum Schutz der Schwächsten eingefordert hat und dann ganz offensichtlich vergessen hat, die Schutzmaßnahmen in den Altenheimen auch mal zu kontrollieren. Da wurden weder die Heimbewohner, noch das Personal noch die Besucher per Schnelltest getestet. Die Folge davon sehen wir alle in den täglichen Todeszahlen.... Es gibt zu viele Infektionen ohne Symptome, da müssen die Schwächsten besser geschützt werden. Für den Fußball war es doch auch möglich permanent zu testen, noch dazu für eine anständige Frisur der Spieler zu sorgen trotz geschlossener Friseure. Auch die Politiker sieht man ständig in Talkshows gut frisiert - das gibt schon zu denken.... Vorbildfunktion sieht anders aus!

Schulen und Kitas werden in

Schulen und Kitas werden in den Nachrichten oft in einem Atemzug genannt und beide als geschlossen betitelt, dieses trifft für Kitas und Horte nicht zu. In Berlin werden in den Einrichtungen im Durchschnitt bis zu 60% der Kinder "notbetreut" . Zusätzlich zur Betreuung von Kindern von Eltern aus systemrelevanten Berufsgruppen gibt es auch für andere Eltern, wenn triftige Gründe vorliegen, die Möglichkeit ihre Kinder betreuen zu lassen. Dies führt in den Einrichtungen zu einer nahezu vollen Belegung und entsprechend hohen Kontaktzahlen. Erzieher*innen leisten die Betreuungs-bzw. Bildungsarbeit direkt und ohne Maske und haben Kontakt zu weitaus mehr Familien/Haushalten als "1 weiteren". Sie werden laut einer Studie der AOK (https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/erzieherinnen-und-…) am häufigsten auf Grund einer Corona Infektion krankgeschrieben. Ich halte diesen Sachverhalt für unbedingt überdenkenswert!

Home Office ist keine Lösung

Ich hatte hier schon darauf hingewiesen dass Vergleiche mit Frankreich zur Effizienz von Kontaktbeschränkungen hinken, weil die Franzosen anders leben. Und auch anders arbeiten.

Das geforderte hohe Arbeitstempo in Deutschland ist ein großer Produktivitätsfaktor und mit ein Grund für die wirtschaftliche Stärke Deutschlands.

Das ist im Home-Office kaum abzubilden. Das würde neue Teamstrukturen erfordern und einen Großteil der jetzigen Führungskräfte überflüssig machen, mit Konsequenzen für die Qualität und das Zeitmanagement. Das setzt auch voraus, dass jeder sein eigener Experte ist. Oder man braucht eine andere Informationskultur und Fehlerkultur im Unternehmen.

Eine „Bürowelt im Homeoffice“ führte andernfalls dazu, dass Deutschland beim Arbeitstempo und -Pensum wieder auf den Stand der 1980er zurückfallen könnte.

Entweder erledigen wenige Schlüsselpersonen die Arbeit ihrer Kollegen mit, oder der Leistungsdruck nimmt zu, weil die Firmen den Output direkt messen können.

Home Office

Wir warten dann mal darauf, daß eine einzige Bundesbehörde für einen einzigen Arbeitsplatz ein Homeoffice einrichtet bzw. erlaubt.
Bis dahin stufe ich die ganzen Beratungen und Sitzungen als hilfloses Gerede ein.

Aus den Augen verloren

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass unsere Politiker das wichtigste aus den Augen verloren haben. Dabei wird es ständig wiederholt, so auch hier auf der TS von einem Sprecher des Flughafens München ""Letztlich heißt die Lösung: testen, testen, testen - so schnell es geht",".
Ab und zu gab es irgendwo in einer Stadt ein Testzelt – und das war es dann auch. Wo vor haben unsere Politiker Angst, dass hier keine flächendeckenden Tests durchgeführt werden? Kosten, das kann es wohl nicht sein, alles andere ist teurer. Ein schnelleres Ende des Lockdown? Ist vielleicht gar nicht gewünscht, denn im Lockdown gilt die Regierung als Hoffnungsträger und hat mehr Zustimmung als ohne Pandemie. Wollen wir also diesen Zustand bis zu den Wahlen im Herbst beibehalten?
Wenn man sich die Fallzahlen und Inzidenz seit Mitte Dezember ansieht, haben wir einen steten und deutlichen Rückgang. Die jetzigen Maßnahmen wirken also und sind somit richtig und ausreichend.

Erst....

.....heißt es "bis Weihnachten". Dann "bis 10. Januar". Dann "bis 31. Januar". Jetzt geistert Mitte Februar als nächstes mögliches Ende des Lockdowns rum. Mitte Februar heißt es dann wahrscheinlich "Ende Februar".....die Endlosschleife dreht sich weiter!

09:11 von ostsee75

Genauso. Wenn die Mutation aus GB, Irland und Südafrika so gefährlich ist wieso hat dann das bundesGESUNDHEITSministerium die Einreisebestimmungen wieder geändert und Menschen aus diesen hochrisikogebieten wieder die Einreise ermöglicht. Weil die einen „fälschungssicheren“ negativen Test haben müssen, dann 48 Stunden frei rumlaufen und dann für uns alle hoffentlich wieder negativ getestet werden. Dass das nicht funktioniert wurde ja schon belegt. Niemand aus diesen Ländern sollte einreisen dürfen. Wir dürfen unsere Verwandten in Deutschland auch nicht besuchen. Hier läuft doch was gründlich falsch. Das Virus wird ja förmlich eingeladen.

Schulen und Geschäfte öffnen

Seit über einer Woche gehen die Infektionszahlen runter, es sollte an Rücknahme der Beschränkungen gedacht werden, wenn der Trend so anhält. Die neuen Virus-Varianten sind lt. Drosten weniger gefährlich, das Virus möchte eigentlich seinen Wirt nicht umbringen. Zudem sind immer mehr geimpft oder hatten Corona schon, was es dem Virus immer schwerer macht sich auszubreiten. Also schmeisst die Angst über Bord, Angst ist kein guter Berater.

Darstellung: