Kommentare - Was Laschets Wahl zum CDU-Chef bedeutet

16. Januar 2021 - 16:46 Uhr

Bergmannssohn Laschet hält die Rede seines Lebens und steht nun vor großen Baustellen. Friedrich Merz vergeigt zum zweiten Mal seine Rede und will Minister werden. Spahn schießt ein Eigentor. Die Erkenntnisse vom CDU-Parteitag. Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Rede seines Lebens?

Wenn ich das schön höre, warum sollte eine Rede sowas endscheiden, alle Delegierten wußten doch auch schon vorher wer und was Laschet ist, da brauchts keiner schönen Reden. Deutschland braucht endlich Daten, sonst gehts dahin und die CDU wird weiter Stimmen verlieren.

Also weiter so

Hi,
ich bin nicht wirklich entsetzt. Ich habe ein Ergebnis contra Merz erwartet. Das bedeutet einfach ein Gewurstel ala weiter wie bisher. Merz wäre der einzige Grund gewesen mir zu überlegen der CDU doch wieder meine Stimme zu geben.
Er war der Kandidat der Basis aber die Götter haben anders entschieden. Dann halt weiter in den Abgrund.

Gott sei Dank ...

... ist es nicht Merz geworden, auch wenn ich persönlich mir lieber Röttgen gewünscht hätte.

Nun aber, Herr Laschet, geben Sie bitte bitte nicht Merz' Begehren nach, Wirtschaftsminister zu werden. Wir brauchen kein Wirtschaftsministerium "powered bei Blackrock" sondern eines, dass auch die Interessen der kleinen Leute im Auge behält - die sind nämlich auch Teil der Wirtschaft.

Wer bewertet wen?

Es ist interessant zu sehen, wer die Kommentare zu Laschet und Merz abgibt. Es ist kein Geheimnis, dass Frauen mehrheitlich die Person und den Politiker Merz ablehnen, warum auch immer. Dass nun gleich zwei weibliche ARD-Korrespondenten (Wenke Börnsen und Kristin Schwietzer) das Auftreten der Kandidaten für den CDU-Vorsitz bewerten dürfen, hat einen Beigeschmack. Dass Merz schlecht wegkommt, ist zu erwarten.
In Politik und Presse werden seit Jahren paritätische Besetzungen oder zumindest eine stärkere Berücksichtigung von Frauen in politischen Gremien, Wirtschaftsverbänden und Betrieben gefordert. Man sollte nun in den Medien kein Übersoll umsetzen wollen, vor allem dann wenn es um ein so heikles Thema wie die Bewertung von Politikern geht, von denen der eine als 'Frauenliebling', der andere als 'Frauenfeind' gilt. Mehr Sensibilität wäre auch in den Medien wünschenswert.

@Mike Hen

"Merz wäre der einzige Grund gewesen mir zu überlegen der CDU doch wieder meine Stimme zu geben" Am 16. Januar 2021 um 16:58 von Mike Hen

*

Dann überreden Sie doch Merz eine eigene Partei zu gründen.
Motto "Ich bin gekommen um Aaaaaalles besser zu machen".
So hat Merz sich ja präsentiert.

(Gut, der Spruch ist geklaut - von der Guten Fee aus Shrek.)

Kleine Leute ?

Wer sind denn die Kleine Leute, wir brauchen Leistungsstarke Unternehmer sonst wird Deutschland sein Sozialsytem nicht erhalten können, wo die Kleine Leute unterstüzung bekommen können.

@BotschafterSarek

"Gott sei Dank ist es nicht Merz geworden, auch wenn ich persönlich mir lieber Röttgen gewünscht hätte."
Dem schließe ich mich an. Das Letzte was wir derzeit brauchen ist ein Turbokapitalist vom Schlage eines Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden oder gar als nächsten Bundeskanzler. Dazu halte ich ihn charakterlich für ebenso ungeeignet wie den abgewählten US-Präsidenten für dessen Amt. Auch sein Griff nach einer Ersatzbefriedigung in Gestalt des Wirtschaftsministeriums zeigt worum es Merz einzig geht: um ihn und seinen Machtanspruch. Gut daß er es abermals verbockt hat.

@16:58 von Mike Hen.

"...aber die Götter haben anders entschieden."

So so, die Götter... ich würde sagen, die (cDU-interne) Vernunft, oder wie immer man das nennen will.

BotschafterSarek 17:01

Sie stellen den Gegensatz "Bosse" und "kleine Leute" her. Schade, dass sich das Gerede vom Klassenkampf auch noch im 21. Jahrhundert nicht überholt hat. Schauen Sie sich doch die Autofirmen Mercedes und Porsche an. Da bekommen die "kleinen Leute" am Jahresende einen Bonus bis zu 7000 Euro. Warum? Weil die sog. "Großen Leute" die Firma so gut gemanagt haben, dass sich ein Gewinn ergibt.
Gewiss, es gibt die sog. Heuschrecken-Investoren, die einen Betrieb aufkaufen, dann ausquetschen und wieder weiterziehen. Doch gibt es viele Fälle, in denen Betriebe nur überleben konnten - und dies für viele Jahre - weil sich ein Investor fand.
Also bitte mit der Schwarz-Weiß-Malerei aufhören. Sie können natürlich weiter an Ihre Ideologie glauben. Doch mit der komplexen wirtschaftlichen Realität hat diese wenig zu tun.

Was Laschets Wahl zum CDU-Chef bedeutet ...

... auch in Bezug zu Herrn Spahn.

Ein wenig Fairness hätte man bei Wahlprozedere erwarten dürfen, aber nicht bei Hern Spahn. Und das nicht zum ersten mal. Da muss ich nur an den Boykott der per Gericht festgestellten Rechtslage zum Thema Sterbehilfe durch J. Spahn denken. Er ist also bereit seine persönlichen Anschauungen über geltendes Recht zu stellen und ist da für mich als Kandidat einer zukünftigen Kanzlerschaft undenkbar.

Er hat sich also ein weiteres mal als charakterlos erwiesen. Ich hoffe, das vergessen die politisch Verantwortlichen in der CDU niemals.

Gruß Hador

Nichts neues...

im Westen. Mittig bleiben das ist die Aussage dieser Wahl, die CDU kann so mit jedem außer mit dem Rechten und Linken Rand.
Konservativ der Mitte folgen, die ja nicht mehr will als ein weiter so, Modernisierung
für die wichtigen Themen der Zeit Fehlanzeige, aber ehrlich gesagt mehr ist von dieser Partei auch nicht zu erwarten. Das Gespenst "März" wurde aufgebaut damit nun alle befriedigt aufseufzen können das ihnen das "schlimmste" erspart geblieben sei....
Neoliberal gehts trotzdem weiter und Zukunftsfähig mit lauter Ü60 Männern ist schon gewagt.

Traurig

Laschet war derjenige, der in den Umfragen seit Monaten am meisten zurück lag....und genau den Kandidaten, der in der Bevölkerung am meisten abgelehnt wird, wählen die Delegierten zum Vorsitzenden.

Warum?

Meiner Ansicht nach deshalb, weil er Merkel am nächsten steht und unter Merz oder Röttgen viele "Merkelianer" um ihre Position fürchten mussten.

Ich denke, die CDU wird die Quittung im Herbst bekommen und ihr bisher schlechtestes Ergebnis einfahren; die CSU mit Söder wird an der 5%-Hürde scheitern.

Von Spahn bin ich sehr enttäuscht; er wandelt sich immer mehr zu einem sich überschätzenden arroganten Yuppie, die jeglichen Anstand verloren hat....auch wenn er das schlechteste Ergebnis bekommen hat, gewählt ist er unterm Strich trotzdem.

Die CDU hat sich für ihren Niedergang das passendste Personal gewählt.

An die Auswanderungswilligen:

An die Auswanderungswilligen: na dann mal los. Die Welt ist groß. Leider meistens nur falsche Versprechungen.
An die nun heimatlosen Konservativen: wie wärs mit den Grünen, wollen doch unsere Lebensgrundlagen bewahren. Merz ist nicht konservativ sondern ein Welt- und Wertevernichter, also zurück zu blackrock oder FDP oder AfD.
Und für die Schwarzseher, die den Weltuntergang mit der Fortsetzung des Merkelkurses sehen, beruhigt Euch (und Eure Schnappatmung ;-) bisher ist D ja so schlecht nicht gefahren. Bin ja kein Merkelfan, würde mir etwas mehr Mut und Gestaltungswillen wünschen, in Richtung eines Paradigmenwechsels: 1. die Lebensgrundlagen (Umwelt) 2. eine menschenfreundliche Haltung und 3. die Wirtschaft der Normalmenschen, 4. die Bildung etc. ..... und dann irgendwann die Großkonzerne, Gewerkschaften und Finanzwirtschaft

an Hanno Kuhrt

"was Laschets Wahl bedeutet?
dass Söder Kanzlerkandidat wird-soviel ist sicher."

Das wäre ja nicht schlecht. Für mich wäre diese Konstellation das geringste Übel.
Ich hörte, Merz hat schon jetzt um einen Kabinettsposten gebettelt. Wem will er da absetzen? Besser wäre noch, ein Lobbyismus-Ministerium zu schaffen. Für dessen Leitung würde sich Merz bestens eignen.

Was Laschets Wahl bedeutet ?

Für mich ganz klar : erstmals in meinem Leben kein Kreuz bei der CDU, falls Laschet auch noch Kanzelkerkandidat werden sollte. Dieser MP, über den man in NRW entweder lacht oder sich angesichts seiner katastrophalen Coronapolitik entsetzt abwendet, wäre für die CDU im Bundestagswahlkampf das Aus und ein Glücksfall für alle anderen Parteien.

Sauertöpfischer Reaktionär

Kann mir mal jemand wirklich gut erklären, warum alle diesen verbissenen, von Ehrgeiz zerfressenen, sauertöpfen Reaktionär haben wollten? Ich kann mit Laschet gut leben. Auch als Kanzler. Ein Blick auf die Coronazahlen zeigt: NRW liegt bei den Neuinfektionen nicht vorne. In Bayern wird geschwätzt und infiziert. Welche besonderen Kompetenzen hat Söder? Und Fritze kann ja jetzt Bürgermeister in Attendorn werden.

Meine Meinung

Ob wohl ich kein Freund der CDU mehr bin, meine ich das er eine Chance bekommen soll.
Auch irgendwelche Bashings sind jetzt wohl fehl m Platz.
Ich persönlich glaube nicht das er irgendwas bewegt-aber er ist von den Mitgliedern seiner Partei gewählt.Punkt!

Es ist traurig

warum wurde der Wunsch der Basis von den Abgeordneten nicht berücksichtigt?
Laschet hat sich nicht gerade empfohlen mit seinem zick zack-Kurs in der Corona Krise. Die Mehrheit der CDU-Mitglieder hätte ihn nicht gewählt-genau wie Frau Kramp Karrenbauer vor ihm.

An BotschafterSarek

ganz recht, ich frage mich, wie Merz als Politik- und Wirtschaft-Pendler überhaupt kandidieren konnte und das da niemand aus allen Lagern protestiert, wo doch immer der Wechsel hochgradig verschrieen wurde, solange es sich um andere Parteien handelte.

Trauerspiel diese Partei

Sollte dieser Mensch als K ins rennen gehen, ist meine Stimme auch weg. Ein Trauerspiel was diese Partei seit 10 Monaten dem Land antut... nach dem Motto: Wen interessiert mein Geschwätz von gestern.... Einfach nur schade.

Weiter wie bisher

Ich bin ganz geschockt vom Ausgang dieser Wahl. Aber gut das muss man hinnehmen. Wenn er jetzt noch die Raute übt dann fällt für alle Bundesbürger der Umgewöhnungsprozess etwas erträglicher aus.

@MichlPaul, 17:12

Kleine Leute ?
Wer sind denn die Kleine Leute, wir brauchen Leistungsstarke Unternehmer sonst wird Deutschland sein Sozialsytem nicht erhalten können, wo die Kleine Leute unterstüzung bekommen können

Kleine Leute ?

Ich fürchte fast, Ihnen ist wirklich nicht klar, wer die Wirtschaft am laufen hält. Es sind nicht ein paar Häuptlinge, sondern ein paar Millionen Indianer. Was glauben Sie, was Ihre "leistungsstarken Unternehmer" ausrichten können, wenn niemand da ist, um zu arbeiten? Oder, um es bildlich auszudrücken: die auf dem Kutschbock können noch so tolle Peitschen haben, wenn vorne keine Pferde angespannt sind, werden sie nicht von der Stelle kommen.

@Hador Goldscheitel 17:20

„ ... Da muss ich nur an den Boykott der per Gericht festgestellten Rechtslage zum Thema Sterbehilfe durch J. Spahn denken. Er ist also bereit seine persönlichen Anschauungen über geltendes Recht zu stellen und ist da für mich als Kandidat einer zukünftigen Kanzlerschaft undenkbar. ...“

Das gehört auch bei mir zu den „Nogoes“ in dieser Partei (hat mir total die Sprache verschlagen) ebenso wie die neoliberalen Rechtstendenzen eines Herrn Merz.
Aber ich seh da nirgends viel Licht am Ende des Tunnels.

@17:12 von MichlPaul

"...wir brauchen Leistungsstarke Unternehmer sonst wird Deutschland sein Sozialsytem nicht erhalten können"

Ihre "leistungsstarken Unternehmer" können doch nur noch mit Staatshilfe, d.h. Steuergelder, irgend etwas "unternehmen" und ziehen mehr Geld vom Staat ab als alle H4-Empfänger zusammen. Die Zeiten, in denen die Unternehmer zu stolz waren um von Staat Geld zu kassieren sind lange vorbei. Heutzutage werden Unternehmen gegründet, weil man massig Geld vom Staat, d.h. von den "kleinen, steuerzahlenden Leuten" abkassieren kann.

Abwarten

Da steht ja auch noch "Entschieden werden soll die K-Frage im Frühjahr, vermutlich nach den Doppel-Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg", und da sehe ich Stolpersteine: Wie das in RP wird kann ich nicht einschätzen, aber so lange ein Mann vom Format eines Winfried Kretschmann in BW antritt sind die Siegchancen für die CDU sehr schwach. Dort sehe ich in keine entsprechenden Personen.

Das ist richtig Herr Laschet

Ein "Weiter so" dürfe es nur bei der "Kontinuität des Erfolges" geben. Die Partei müsse sich wandeln.
#
Nur wenn die CDU sich auch innerlich wandelt hat sie gute Chancen mit Laschet an der Spitze als künftigen Kanzler Kanditaten die Wahl im Herbst erfolgreich zu gewinnen.

also woher jetzt Merz....

die Sicherheit her nimmt, dass ihn Dtl in irgendeiner exekutiven Funktion sehen will - mehr Hybris geht nicht

Gute Entscheidung. Die CDU

Gute Entscheidung. Die CDU bleibt in der Mitte. Dort wo Wahlen gewonnen werden.

@MichlPaul 16:56

„... CDU wird weiter Stimmen verlieren. ...“

Dagegen ist nichts einzuwenden, solange die Stimmen nicht an die AFD gehen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Pro Laschet

Gewählt wurde der Kandidat mit dem besten Kommunikationsvermögen. Das ist gut.
Merz wird jetzt auch kein Kanzlerkandidat werden, er ist der Kandidat mit der Doppel-Null, mit der Lizenz zum Verlieren.
Im Internet löst seine Bereitschaft, Minister zu werden, nur noch Spott aus.
Nachteil der Personalie: Armin Laschet und Olaf Scholz im Streitgespräch, das reisst keinen vom Hocker...
Verlierer ist übrigens der Osten der Republik, der personell nicht angemessen vertreten ist.

Ich dachte immer, man will AfD-Wähler zurück gewinnen.

Mit Merz wäre das zumindest denkbar gewesen. Aber mir wird keiner erzählen können, dass Frau Merkel hier nicht eigens für ihren Nachfolger gesorgt hat. Die Muppet-Show, die Paul Ziemiak veranstaltet hat, hätte man sich daher getrost sparen können :-)

Entscheidung

Mit Göttern sind die linientreuen Parteitagsdelegierten gemeint. Die Parteibasis hätte zumindest den Umfragen nach anders entschieden.

Zukunft von Friedrich Merz

Friedrich Merz ist politisch erledigt.
Er kann sich in der Wirtschaft einen Job suchen.
Wenn man ihn denn will.
Verlierer mag man da auch nicht.

Friedrich der Große

Lieber Herr Merz, Sie brauchen keinen Ministerposten, Sie brauchen einen Arzt.

an Mike Hen

"Also weiter so"
Ja, das ist auch richtig. Das ist nämlich der Charakter der Partei und Laschet steht dazu.
Wem das nicht recht ist, der muss andere wählen oder selber eine gründen.
Das ist ganz normale Demokratie.

Laschet

Dass der Dampfplauderer Laschet das Rennen gemacht hat, ist für mich eine große Enttäuschung. Dass sich in einer Demokratie eher selten die Besten durchsetzen ist mir zwar bekannt, aber ich hatte doch gehofft, dass sich Friedrich Merz durchsetzen kann. Frohlocken werden über die Laschetwahl aus sehr unterschiedlichen Gründen FDP und AFD. Ärgern wird sich die SPD, hätte sie doch so schön gegen Merz polemisieren können. Da werde ich vielleicht zum Nichtwähler werden.

MichlPaul

"Deutschland braucht endlich Daten...."

Welche Daten meinen Sie? Zu Corona? Oder zu den demokratiefeindlichen Umtrieben in Teilen der AfD? Bitte näher erläutern. Gruß

Laschets Wahl bedeutet....

dass sich alle Corona-Skeptiker etwas entspannen können - eine 24/7 Ausgangssperre und ÖPNV-Schließung wie von Hans, Söder und Kretschmer gefordert wird es jetzt sicher nicht geben

Der Gedanke sei erlaubt...

... mit Röttgen als Kanzler wären wir zum 51 . Bundesstaat mutiert, unter König Friedrich wären Rentner plötzlich zu Aktienmillionären geworden

Und jetzt ist es Laschet geworden, Aachener Printen für alle und ganzjährig Karneval, wenn Corona nicht wäre.

Nur wird er nicht Kanzler, auch Söder nicht.

Die Mehrheiten gewinnen so andere, wetten?

mit März wäre es bei der Bundestagswahl schwieriger geworden

Wer wählt denn CDU? Der kleinere Teil sind die Hardliner, die für ihr Geld über Leichen gehen. Der größere Teil besteht aus denen, die denken, dass die CDU eine Partei fürs Volk wäre. Mit März als Kanzlerkanditat wäre es schwierig geworden, diese falsche Fassade aufrecht zu erhalten.

Alles beim Alten oder doch eine Erneuerung ??

Laschet hat dies Wahl gewonnen . Aber eindeutig war es keineswegs. Damit ist auch die Kanzlerkandidatur offen. Und damit dürfte es in den kommenden Monaten noch viel Unruhe innerhalb der CDU und zwischen CDU und CSU geben. Die FDP wird ihren Nutzen aus dem abermaligen Scheitern von Merz ziehen und so manche konservative Wähler abziehen. Auch die Grünen werden aus den künftigen CDU interne Diskussionen ihr Vorteil ziehen. Es ist zu hoffen das die künftige Sachdiskussionen nicht wieder zu kurz kommen in der CDU.

Das schaukelnde Trio

Einen Hr. Merz bedauere ich wegen seines Verlustes recht wenig. Von dem neuen CDU Parteivorsitzenden habe ich während der Coronakrise, wegen seinen zögerlichen Entscheidungen und Zickzack-Taktieren, kein Vertrauen gewinnen können. Ich bedauere das Hrn. Röttgen, wegen seiner damaligen verlorenen Landeswahl, immer noch Vorhaltungen diesbezüglich gemacht werden. Mir wird wird schon spei-übel wenn ich an den möglichen Zickzack-Kurs von Hr. Latsche im Kanzleramt denke. Schade das Hr. Röttgen den Kürzeren gezogen hat.

Wir brauchen keine

Wir brauchen keine Wendehälse, die in der Schicksalsfrage für viele, "Covid-19", heute das Gegenteil von dem propagieren, was sie vor zwei Monaten gesagt haben. Und schon gar nicht irgendeinen aus der Ministerpräsidenten-Konferenz, die alles verwässert und uns die brisante Seuchen-Situation von heute eingebrockt haben.

RE: Plectrudis um 17:28

***Und Fritze kann ja jetzt Bürgermeister in Attendorn werden.***

Da liegen Sie aber geographisch leicht im falschen Landkreis. Herr Merz lebt zur Zeit in Arnsberg, würde also eher dort zum Bürgermeister taugen. Oder in Brilon, seiner Geburtsstadt, in der sein Großvater schon Bürgermeister war.
Zudem ist F. Merz wohl für die sauerländische Provinz etwas überqualifiziert.
Ich denke, dass Herr Merz im Finanzministerium besser aufgehoben wäre, als Staatssekretär womöglich, unter einem Minister R. Habeck. Der könnte seine Expertise sicher gut gebrauchen.

Gruß Hador

@ 17:20 von Hador Goldscheitel

>>... charakterlos ...<<

Dem kann ich nur zustimmen.

Sein schlechtes Wahlergebnis als Vize bestätigt dies in meinen Augen.

Seinem Amt als BGM ist er m.E. ebenfalls nicht gewachsen.
Seine VOs, dank Ermächtigungen im IfSG sind teils miserabel, ignorieren wissenschaftliche Empfehlungen bzw. den bitteren Stand der Realität.

Mir scheint, Frau Merkel weiß daa zu gut, nur ihn jetzt absetzen geht nur schwer. Allerdings ein Machtwort für seine Politik sollte sie sprechen, vielleicht hat sie es auch schon.

Schwer enttäuscht
Mrs. Dalloway

17:43 von Sparpaket

Verlierer ist übrigens der Osten der Republik, der personell nicht angemessen vertreten ist.
-
bei der Wahl standen 3 aus NRW zur Disposition
da ganze übrige Republik war dann nach ihrer Meinung nicht angemessen vertreten

Dreistes Selbstbewußtsein

Glaubt Friedrich Merz das wirklich?

Er geht kurz nach seiner erneuten Niederlage, um den Parteivorsitz zum neuen Bundesvorsitzenden der CDU und bittet (oder muss man sagen bettelt) nach einem Ministeramt.

Wenn er glaubt, dass Armin "Angela" Laschet sofort zur Bundeskanzlerin rennt und diese dann Peter Altmeyer rausschmeißt, nur damit der "Heiland der Wirtschaft" einen Posten hat, dann ist er entweder naiv oder dumm.

Man könnte meinen, er hat ein Witz gemacht oder glaubte er wirklich, dass Angela Merkel ihm um den Hals fällt.

Ausgemerzt mit 2 "E"

Jetzt verliert den Mann wirklich auch noch gegen ... Männer!

Ich bin sprachlos.

@MichlPaul, 16:56 Uhr - Laschet überzeugt

Laschet hat wirklich eine großartige Rede gehalten - auch das zeichnet einen Politiker aus. Fast ein kleines Kunstwerk, gut aufgebaut, mit einer guten Balance aus Emotion und Sachthemen. Ich hatte zwar Röttgen die Daumen gedrückt, aber Laschet hat durchaus eine Chance verdient. Insgesamt haben sich da drei starke Kandidaten zur Wahl gestellt.
PS.: Die CDU steht nach den Umfragen gut da in der Wählergunst.

Die Wahl

Den Parteiprofis geht es zuerst um ihren Machterhalt. Röttgen hat es nach seiner Niederlage richtig gemacht. Umarme, wen du ihn nicht besiegen kannst. Herr Merz, der Herzbube der Unternehmer, ist erneut Darsteller in einem Trauerspiel.
Was zeichnet Herrn Laschet aus? Auftragsvergabe? Tönnies? Heinsberg?
Ist das sicher? Er wird die Beamten und vor allem die Abgeordneten des Bundestages überzeugen wollen, dass sie die Solidarität nicht nur vom Volk fordern können, ohne selbst solidarisch zu sein. Sie werden in die Rentenkasse einzahlen, das ist Laschets Überraschungsei.

Armin Laschet

ein Name der Programm bedeutet
so zumindest meine Einschätzung

Wahl von Herr Laschet

Herzlichen Glückwunsch das war doch klar. Ist ja das größte Bundesland wo die CDU noch am Steuer ist. Herr Laschet der seine Fahne immer nach dem Wind dreht ist da genau richtig. Und mit dem Herrn Spahn der ein Caos mit dem Impfstoff und den Impfen verursacht hat paßt da genau dazu. Statt dafür zu sorgen das mehr Menschen geimpft werden und weniger sterben müssen werden wieder Pöstchen vergeben. Schade aber von mir wird die CDU keine Stimme mehr bekommen, höchstens wenn Söder Kanzler Kandidat wird. Aber Laschet niemals...

Der "Faschingskommandant" hat gewonnen

Der "Faschingskommandant" hat also - wie erwartet - gewonnen. Das wird dem "NRWler" freuen, erinnert er doch ein wenig an den katholischen Rheinländer Adenauer. Im Hintergrund tummeln sich im CDU-/CSU-Haifischbecken der Lobbyisten weiter die anderen Damen und Herren Scheuer, Klöckner, Merz, Spahn und wie sie alle heißen. Wir müssen also jemanden ertragen, der weiter wie Frau Merkel für alles oder nichts steht, der irgendwie eine Beliebigkeit ohne Vorstellungen von einer Zukunft unseres Landes hat. Es fehlen klare innen- und außenpolitische Aussagen und der festen Zusage zu einer sozialen Marktwirtschaft, in der starke Unternehmen agieren. Wir brauchen einen starken Staat, der auf die Einhaltung der Wettbewerbsbedingungen achtet und kriminelle Abweichler spürbar in die Schranken weicht. Wir brauchen Perspektiven, die von einer breiten Mitte der Bevölkerung getragen werden. All das sehe ich bei ihm nicht.

@ BotschafterSarek 17:01

Absolute Zustimmung.
Da ich ja nicht darauf vertraue, dass bei einer Merzwahl genug CDU-Wähler abwandern würden, bin ich ganz froh, dass er es nicht wurde.
Ansonsten wird das C im Parteinamen ja schon seit Jahrzehnten, denn dass Christus ein Linker war, dürfte nicht mehr umstritten sein.
Und besser man hat eine deutlich sichtbare AFD als Rechte als zu viele Rechte unter dem Deckmantel der Großbürgerlichkeit.

@joe70

Sie finden das wirklich richtig? Unsere Politiker reagieren derzeit nur. Keinerlei Ziele oder Perspektiven sind erkennbar. Sinnlose Masnahmen lösen einander ab. Oder finden Sie es logisch das ich meine Eltern besuchen darf aber wenn meine Eltern mich besuchen nur einer kommen kann. In der U-Bahn kann ich alle einladen. Und das finden sie sinnvolle Politik *confused*

@yoatmon 17:53

"Schade das Hr. Röttgen den Kürzeren gezogen hat."

Finde ich auch.
Aber ich hoffe darauf, dass er nach der Bundestagswahl im Falle von Schwarz/Grün einen Ministerposten bekommt.

Sachthemenarbeit liegt ihm vielleicht ohnehin mehr als die Verkaufsshow, die ein Kanzler abziehen muss.

@olsen 17:50

"mit März wäre es bei der Bundestagswahl schwieriger geworden"

Das ist richtig.
Wäre dann doch viel zu wenig Zeit, um die Wahl innerhalb von zwei Monaten vorzubereiten.

Vielleicht findet sie ja deshalb im September statt.

18:00 von Adeo60

Insgesamt haben sich da drei starke Kandidaten zur Wahl gestellt.

Mit dieser Meinung stehen sie aber ziemlich allein da.

Laschet ist der kleinste gemeinsame Nenner der CDU

Sicher ein engagierter Politiker.

Aber für was STEHT Laschet in der Politik ? Ich könnte es nicht sagen.

Wann immer er sich er mal aus der Deckung gewagt hat, ist es gründlich in die Hose gegangen.

Die Frage der Führung der CDU ist durch Laschets Wahl nicht beantwortet.

War zu erwarten

Laschet ist für mich die schlechteste Wahl und damit ändert sich nichts an Merkels Kurs. Ich bin absolut enttäuscht und der WischiWaschi-Kurs der Groko geht weiter. Jetzt noch Söder als Bundeskanzler...dann ists perfekt. Was hier während der Pandemie abgelaufen ist und wie sich auch hier Laschet präsentiert hat, zeigt, dass eben lieber das Chaos gewählt wird, damit der Schmusekurs weitergeht, anstatt mal radikal umzubauen. Das war wieder nix, liebe CDU. Erst AKK und jetzt Laschet. Für mich ist die CDU damit unwählbar geworden und nähert sich der Personalpolitik einer SPD.

Am 16. Januar 2021 um 18:00 von Adeo60

"PS.: Die CDU steht nach den Umfragen gut da in der Wählergunst."
Na, da warten Sie mal die nächste Umfrage ab ; ich mag Ihre solidarischen Kommentare vor allem zu Frau Merkel, aber hier hat es sie doch etwas in eine rosarote Blase verschlagen.
Außer Ihnen hat da wirklich niemand "3 starke Kandidaten" wahrgenommen.

17:42 von Werner40

Gute Entscheidung. die CDU bleibt in der Mitte
-
sie bleibt in der Mitte oder Mittelmaß ??
das ist hier die Frage
Veränderungen wird´s keine geben der hat zumindest keine Visionen

@UnwichtigeMeldung 17:25

"An die nun heimatlosen Konservativen: wie wärs mit den Grünen, wollen doch unsere Lebensgrundlagen bewahren."

Finde ich eigentlich einen naheliegenden Gedanken.

Ich halte mich auch für einen Konservativen - und wähle deshalb Grün.

Ich wähle die CDU nicht mehr?

Ich bin überzeugt, keiner der Foristen die diesen Spruch heute geschrieben haben, hätte die CDU bei einem beliebigen anderen Vorsitzenden gewählt.

was das Land braucht

Hauptsache nicht Merz, aber sonst? Die Demokratie lebt vom Wechsel, nicht nur die eines Kandidaten derselben Partei, sondern der Parteien. Die Union gehört in die Opposition, denn an den drei Kandidaten für den Parteivorsitz ausgemacht, ohne Lichtgestalt und ohne Konzept für die Zukunft, ist nicht das was das Land braucht. Aber da sich die Grünen schon warmlaufen die Rolle der SPD zu übernehmen, muss man mit einem Weiterso rechnen - nicht das was das Land braucht.

17:21 von unbutu77

Die Bürger können wählen. Das tun sie ja auch zum größten Teil. Aber wir brauchen keine vier Parteien, die links abdriften. Denn drei Parteien davon gibt's ja. Wo sollen denn dann die anderen 50% der Bevölkerung noch hin, wenn es nur noch linke Parteien gäbe?
Also, was Sie als "wichtige Ziele" bezeichnen, ist eben für einen anderen Teil nicht so wichtig, oder steht nicht vorne an 1. Stelle. Für mich kommt es aufs Ziel und dessen Sinn jedes Einzelnen an, und nicht auf das Geschlecht. Wer möchte als Frau aufgrund Ihres Geschlechts einen Bonus bekommen, egal, ob diese sich im Amt bewährt hat? Das wäre doch ein Armutszeugnis.

@Soldat in schwarz 17:46

Ich verstehe sowieso nicht, warum sich „Männer (mit seinem Kapital und Einkommen) aus der Mitte der Gesellschaft“ diese Ämter brauchen. Interesse an der Bevölkerung(?), wohl kaum.

Für die Pointen hier ist die Redaktion zuständig

Schon klar.

Aber trotzdem interessant zu sehen, wie Journalisten (oft Freelancer von Zeit, Stern und Spiegel) manchmal auch aus dem eigenen Haus, sich ihre Inspiration in der Kommentarfunktion von ARD aktuell holen..

Laschet ist meiner Meinung nach die Andrea Nahles der CDU. AKK war vielen im Präsidium zu „Retro“. Sie „musste“ scheitern, wozu Merkel beitrug.

17:53 von yoatmon

>>Mir wird wird schon spei-übel wenn ich an den möglichen Zickzack-Kurs von Hr. Latsche im Kanzleramt denke.<<

Da kann ich Sie beruhigen. Ein Hr. Latsche wird mit Sicherheit 2021 nicht Bundeskanzler.

@Courtney, 17.22-hohe Fachkompetenz

Ich denke, Laschet hat auch deshalb gewonnen, weil er zum einen der Typ des Landesvaters ist und weil er zum anderen für Kontinuität steht. Wahlen werden in der politischen Mitte gewonnen - und die große Volkspartei CDU hat genau dort ihr Wählerpotential. Es wäre fatal, sich inhaltlich der AFD anzunähern, um Wähler am rechten Rand für sich zu mobilisieren. Die CDU liegt stabil bei 35%, auch weil Kanzlerin Merkel bei den Bürgern sehr beliebt ist. Zusammen mit Röttgen und Merz verfügt die CDU über hohe Fachkompetenz.

@Courtney, 17.22-hohe Fachkompetenz

Ich denke, Laschet hat auch deshalb gewonnen, weil er zum einen der Typ des Landesvaters ist und weil er zum anderen für Kontinuität steht. Wahlen werden in der politischen Mitte gewonnen - und die große Volkspartei CDU hat genau dort ihr Wählerpotential. Es wäre fatal, sich inhaltlich der AFD anzunähern, um Wähler am rechten Rand für sich zu mobilisieren. Die CDU liegt stabil bei 35%, auch weil Kanzlerin Merkel bei den Bürgern sehr beliebt ist. Zusammen mit Röttgen und Merz verfügt die CDU über hohe Fachkompetenz.

17:09 Tada

„@Mike Hen
"Merz wäre der einzige Grund gewesen mir zu überlegen der CDU doch wieder meine Stimme zu geben.Am 16. Januar 2021 um 16:58 von Mike Hen“
„Dann überreden Sie doch Merz eine eigene Partei zu gründen.“

Lieber User Tada,
es ist überhaupt nicht nötig, dass Merz eine eigene Partei gründet. Es gibt bereits eine bürgerlich-konservative Partei, die gerne von der CDU enttäuschten Wähler aufnehmen wird.

17:53 von Zuschauer49

>>Wir brauchen keine Wendehälse, die in der Schicksalsfrage für viele, "Covid-19", heute das Gegenteil von dem propagieren, was sie vor zwei Monaten gesagt haben.<<

Gerade bei einer neuen Herausforderung ist wichtig dass die Entscheidungsträger auch dazulernen.
Das Motto: "das haben wir immer schon so gemacht", wäre eine einzige Katastrophe.

Darstellung: