Kommentare - CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer: Die Machtlose

15. Januar 2021 - 08:30 Uhr

Mit der Wahl des neuen Parteichefs am Samstag endet Kramp-Karrenbauers glücklose Zeit an der CDU-Spitze. Der Saarländerin gelang es, die Partei zu befrieden - doch den Wunsch nach einer starken Führung konnte sie nie erfüllen. Von Kirsten Girschick.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Draufguckerin: ja, allgemein

@Draufguckerin: ja, allgemein gehalten weil zunehmend allgemein anzubringen.
Die Impfzentren-Hilfe der Bundeswehr sind nichts weiter als eine Zweckentfremdung der Bundeswehr in Folge einer mangelhaften Bewirtschaftung des Gesundheitswesens durch Herrn Spahn. Da wirft AKK opportunistisch und hilflos die Bundeswehr ins Rennen, wo die Bundeswehr eigentlich ganz andere Sorgen und Aufgaben hat.

RE: mispel um 12:36

Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Nur ist die Bildungspolitik Ländersache und der Einfluss der Bundesregierung begrenzt.

Hinzufügen möchte ich noch, dass Deutschland in Sachen Gründung von Startups und der Bereitstellug von Risikokapital deutlich hinter anderen Industrienationen herhinkt.
Dazu kommt dann noch die Genehmigung für den Übernahme von HI-Tech-Unternehmen, wie der Maschinenbauer KUKA, an chinesische Investoren. So holt China den technologischen Vorsprung des "Westens" schon seit Jahren rasant auf und steht mittlerweile in einer Spitzenposition.
Zudem hat sich Deutschland unter Frau Merkel durch ihre Politik in Abhängigkeit von systemischen Rivalen wie China und Russland begeben.

Eine Hypothek sowohl für den zukünftigen CDU-Voritzen, wie auch für den nächsten Kanzler.

Gruß Hador

12:45 von Adeo60

Das Thema Zuwanderung hat an Bedeutung verloren, an seine Stelle ist eine mögliche Beobachtung durch den Verfassungsschutz getreten.

Weil die AFD die Zuwanderung zu ihrem Thema gemacht hat, wird sie vom Verfassungsschutz beobachtet? Das haben sie bestimmt nicht so gemeint.

Timing ist alles

Wenn man's genau nimmt oder leicht ironisch betrachtet, ist AKK eine tragische Figur.

Sie war zwar schon durch eigene männliche Alphatiere zum Jahresbeginn 2020 "angeschossen", auch durch eigenes Zutun (man erinnere an die peinlichen Auftritte, um nach "rechts zu blinken" o. die unsouveräne Reaktion auf Youtuber Rezo.

Dennoch wäre Corona 6 Wochen früher schon durch die Decke gegangen und mal angenommen Merkel & Scholz hätten im Januar schon die im März dann ziemlich gelungene politische Reaktion zeigen können, AKK wäre mit dem sofortigen Aufschwung der Zustimmungswerte für die GroKo sicher im Sattel geblieben. 85 % waren voll hinter den Maßnahmen.

AKK wäre im Herbst 2020 online per Akklamation zur Kandidatin erhoben worden.

Merz hätte weiter schmollen können o. überflüssige Sprüche vom Spielfeldrand reinrufen können. Keiner hätte zugehört. Anschließend hätte er seinen Vertrag bei Blackrock verlängert, um sein Lobbyistendasein weiter zu befördern.

Bad Timing für Et'Anngret.

Re : Adeo60 !

Auch ich wäre eher für Röttgen.
Was aber die Impfungen angeht, sehe ich schon einige Versäumnisse. Es war schon länger bekannt, dass irgend wann geimpft wird. Dann hätte so manche Vorbereitung viel früher starten müssen, auch das mit den Einwilligungen der älteren, eventuell Demenz- Kranken und den Bevollmächtigten.
Alles erst zu starten , wenn der Impfstoff da ist, das ist zu kurz gedacht und gehandelt.
Wie auch bei den Schulen und der Digitalisierung, alles wurde irgend wie verschlafen und verbummelt.
Hauptsache es werden jeden Tag neue Autos gebaut und verkauft, gleiches gilt für Panzer und Fregatten, die ins Ausland verkauft werden, und noch etliches mehr, was immer wichtiger ist, als eine umfassende Versorgung aller Menschen, nicht nur ein paar Wenigen Privilegierten !!

@Tremino, 10.38h

Ihre Ansicht., meine Ansicht.

Natürlich ist mir Kretschmann sowohl menschlich wie asuch politisch mehr als sympathisch.
Womit wir wieder am Anfang wären.

Ich höre so gut wie niemanden in meinem Umfeld etwas Negatives über MP Kretschmann sagen, über sein Umfeld dagegen gerade genug.
Allen voran Winfrid Herrmann.

11:53 von draufguckerin

>>Grün ist schon lange nicht mehr grün<<

Interessant dass sich vor Allem Anhänger einer angeblichen Alternative, Sorgen um die Grünen machen.

@Sisyphos3 um 11:16

>Merz ist der Einzige, der die ehemligen CDU Wähler aus der AFD zurückbringt

.

dann muß die Politik aber auch wieder konservativ werden<

Nur das das was die AfD als konservativ vorgaukelt für eine Partei mit Regierungsanspruch nicht funktional ist. Sowas kann man in der Opposition fordern, aber praktisch nicht umsetzen.

Das ist ja gerade die Propagandamasche:

Dinge fordern die über die Grenzen die das Verfassungsgerichtbereits einmal gezogen hat hinausgehen, womit man sich sicher sein kann das einem "die Themen nicht weggenommen" werden.

Damit könnte Merz zwar in den Wahlkampf ziehen, die AfD Klientel könnte er aber nur langzeitig binden wenn er die CDU in die Opposition führt wo er ja dann auch Schiesbefehl an der Grenze oder sonstwas fordern kann; er muss schließlich nicht liefern.
In der Regierung würde er die "Leih-AfDler" schnell wieder verlieren. Er müsste schon den Deutschen Trump geben um das zu verhindern..mit welchem Koalitionspartner?

12:45 von Adeo60

Das Thema Zuwanderung hat an Bedeutung verloren
-
Politik ist ja nichts statisches, wer weiß was morgen in den Focus tritt
welche Menschen in der Gruppe 2 beim Coronaimpfen dran kommen
vielleicht gibt´s ne neue Flüchtlingswelle
vielleicht wiederholt sich Silvester wie in Köln
es kann so viel passieren

@ Peter Meffert (12:19)

Zitat: "...Ihre Kritik ist hier fehl am Platz..."

Ich denke, genau das ist sie nicht. Leider werden die Grünern immer etwas verklärt dargestellt ... einwenig die "menschlich-ökonomischen Heilsbringer".
Und ganau das sind sie genau so wenig wie rot oder schwarz. Deutschland wird auch unter Grün kein Agrarstaat, sie werden sich dem Diktat von Wirtschaft und Kapital beugen (müssen) wie alle anderen vor ihnen. Und da es größten Teils der Bürger ist der den Klimawandel zahlen soll, werden wir auch unter grün die Klimaziele nicht erreichen.
Vergleichen wir die Regierungsstile in BW unter Herrn Kretschmann mit Vorhergehenden so stellen wir fest, dass sich auch nach Jahren nichts aufregend neues getan hat, was nicht auch anderswo von anderen getan wurde.
Die Grünen sind faktisch nur noch eine Partei mit ökologisch grünen Anstrich ... das "Wollen" der Gründerzeit ist dem Realismus gewichen.
Grün ist also eine Partei von vielen ... was man auch mal ansprechen sollte.

Auf Kommentar antworten...

Am 15. Januar 2021 um 10:19 von Paco

Merz ist der Einzige, der die ehemligen CDU Wähler aus der AFD zurückbringt. Das reicht schon bei der nächsten Wahl!

###

Das reicht schon ???
Friedrich Merz ist zwar Konservativ, aber dann müsste er schon die Thesen von Thilo Sarrazin eins zu eins umsetzen...
Wir brauchen hier auch nicht darüber zu diskutieren, warum viele Parteien ihre Wähler an die AFD verloren haben. Das hat ganz andere Gründe...
Da die CDU wohl auch in den Nächsten Jahren den Kanzler und die Richtung bestimmen wird, sollte die vorrangigen Themen in den nächsten Jahren ganz andere sein.

@Brick_1 - 12:06

"Bleibt zu hoffen, dass man nunmehr die Chance nutzt und Friedrich Merz den Vorsitz und die Kanzlerkandidatur überlässt. Tut man dies nicht, wird sich die CDU künftig mit Wahlergebnissen auf SPD-Niveau arrangieren müssen."

Die verbleibenden Stimmen gingen ja sonst an die AfD, weil uns ja keiner der beiden anderen Kandidaten so eindringlich wie der Friedrich versprochen hat, unter seinem Vorsitz die Stimmen der AfD zu halbieren.

Und dass sich die Wirtschaftsvertreter den "Blackrock-Mann" wünschen sollte doch auch überzeugen. Schließlich wollen die ja wieder auf Vor-Corona-Stand gebracht werden oder gar noch besser. Natürlich steuerbegünstigt und am besten ohne Lockdown-Gedöns und auch ohne Umwelt- und Klima-Auflagen.

Daher sollte die CDU es unter Merz im Wahlkampf unbedingt wie gehabt beibehalten:
Als Volkspartei auftreten, um hinterher Politik für die Lobbyisten zu machen.

@Sandy83

„Krass, wie hier viele Nutzer über Merkel kommentieren, die hier nicht das Thema ist...“

Manche Menschen nutzen das Forum, um bei jedem Thema auf ihr liebstes „Ablehnungssubjekt“ zu kommen.

12:49 von Seppi H.

>>Wir brauchen starke Führungspersönlichkeiten.<<

Das hatten wir vor 80 Jahren. Das brauchen wir wirklich nicht mehr.

09:56 von DerVaihinger

In BW kann es im März eine Überraschung geben
.
wer weiß !
das Argument zur Wahl des OB in Stuttgart war seine Aussage
"mit mir wird es keine autofreie Stadt geben"
Wenn die CDU sich endlich mal den "Grünen Tatsch" ablegte,
wäre die für mich zumindest wieder wählbar

Minister/in oder Fehlbesetzung !

IM Grunde kann man in D nicht wirklich erkennen, dass die Politik aus ihren Fehlern lernt. Immer wieder passiert es, das irgend eine Person in ein Amt kommt, ohne wirklich davon eine Ahnung zu haben, was in meinen Augen absolut schädlich ist. Und dies in gleich mehrerer Hinsicht. Zum einen in Entscheidungen, die nicht wirklich fruchten, zum anderen, dass zu oft externe und teure Berater dann aushelfen, die auch nicht wirklich frei entscheiden können, weil irgend wie mit einer Branche oder Firma liiert.
Das Ergebnis sehen wir nun, in vielen Bereichen, wo es an Kompetenz und Erfahrung mangelt, wo meistens falsche Prioritäten gesetzt werden, und es immer viel Geld kostet und zu Lasten von vielen geht !!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: