Ihre Meinung zu: Nach Twitter-Sperre: Neue Heimat für @realDonaldTrump?

9. Januar 2021 - 12:59 Uhr

Twitter war das Sprachrohr des scheidenden US-Präsidenten Trump. Nach seiner Sperre denkt er nun über eine eigene Plattform nach. Google und Apple reagierten auf die Hetze von Trump-Anhängern. Von Katharina Wilhelm.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.18182
Durchschnitt: 3.2 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der in New York lebende

Der in New York lebende Journalist Christian Zaschke bringt die desaströse Bilanz Trumps in der SZ so auf den Punkt: "Auch viele republikanische Politiker haben jetzt endlich verstanden, dass sich Trumps Furor ebenso gegen sie wendet wie gegen die Opposition, dass er sie im Grundsatz ebenso verachtet wie die Demokraten. Dass er vor nichts haltmacht, um seinen Willen zu bekommen, und dass er seinen niederen Instinkten ausgeliefert ist. Seit vier Jahren sitzt ein Mann im Weißen Haus, der eine kolossale Kraft der Zerstörung ist."
Das wirklich beunruhigende ist, dass mit der Person Trumps - selbst durch eine Sperrung seines Twitter-Accounts - der einerseits rechtspopulistische und andererseits krankhaft narzisstische Trumpismus nicht aus der US-amerikanischen Gesellschaft verschwunden sein wird; der wird sich neue Plattformen suchen, auch mithilfe des baldigen Ex-Präsidenten.

Lauthals (bitter) gelacht:

„Trumps Sohn Donald Trump Jr. schrieb auf Twitter: "Redefreiheit existiert nicht mehr in Amerika. Sie starb mit den großen Tech-Unternehmen, und was übrig ist, ist nur noch für ein paar Auserwählte da."

Da sieht man, wie sich Eigenschaften „vererben“ (sei es durch Gene, sei es durch Erziehung). Was blüht da der Zukunft?

Die GOP bzw. das, was an

Die GOP bzw. das, was an rudimentären Resten ernsthafter Verantwortungsübernahme bei den Republikanern noch vorhanden ist, hat noch Chancen, Trump einzubremsen.
Das Jahr 2021 wird ein Jahr der Weichenstellung für die USA.
Politisch wird es u.a. wichtig sein, so manche, die sich abgehängt fühlen und deshalb Trumps Inszenierungen auf den Leim gingen, wieder mit Perspektiven und nicht mit narzisstischen Showeinlagen und unseriösen Twittereien zu ködern. Biden/Harris haben einerseits das Format und andererseits auch durch die Mehrheit in beiden Kammern den Gestaltungsraum.
Twitter und Co haben die Verantwortung, die Verlagerung bzw. Fortsetzung der demagogischen Fake-News-Kampagnen des Trumpismus auch weiter kritisch zu beobachten und zu unterbinden; und dafür muss der Ehrenkodex (um das zu seichte Wort Netiquette an der Stelle nicht zu bemühen) für Online-Social-Media-Plattformen weiter entwickelt werden, es sei denn, man will nur noch "unsocial-media"-Plattformen.

ne schlimme Sache

wenn einem der Account gesperrt wird
oder man aus nem Diskussions Forum fliegt
Aber in dem Fall war das wohl schon lange überfällig

Nach Twitter-Sperre: Neue Heimat für @realDonald Trump?

Einmal geht eine Präsidentschaft ja zu Ende und jeder Präsident sollte nach seiner Zeit im Weissen Haus ja noch etwas vom sonstigen Leben haben. Diese Phase nach der Präsidentschaft wird es ja sehr wahrscheinlich bei Trumps Nachfolger es nie geben oder sie wird viel zu kurz sein.
Trump braucht keine wirklichen Strafen zu fürchten. Nichts auf der Welt wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Jeder sollte doch im Leben eine zweite Chance erhalten, oder etwa nicht. Und wenn die zweite Chance bei Trump nicht die zweite Amtszeit ist, dann ist das auch nicht schlimm.
Die haben wohlgemerkt die allermeisten US-Präsidenten nicht bekommen.
Und auch die seit Washington (1789-97) umstrittene dritte Amtszeit FDRs hat sein Nachfolger 1951 erst mal streichen lassen.
Kommentare aus den Medien sind einfach lachhaft. Trump als "neuer Lord Voldemort". Als Parallel-Präsident.
Peinlich, dass solche Zitate von Mitarbeitern aus dem Fernsehen kommen.

Es ist zweckmäßig....

...das diese Firmen sich kurz vor dem Beginn der Herrschaft Bidens von Trump abkoppeln.

Vermeiden sie dadurch Sanktionen seitens der Regierung nach dem Austausch der potus.

Google und Apple reagieren auf die Hetze

von Trump Anhängern.

Und ein "bisschen" auch auf die Hetze der Trump-Gegner.
Denn die Hetze der Trump-Gegner ist nach dem was man in den letzten 4 Jahren erleben konnte um keinen Deut besser als das was die Trumpseite ablieferte. Schon in der Wahlnacht vor 4 Jahren war man sich nicht zu blöde die USA als Bananenrepublik darzustellen und zu behaupten die "Russen" sind schuld, dass Hillary die Gottgleiche verloren hat. Von da an
haben beide Seiten die Spaltung die schon da war nocht tiefer getrieben.

@andererseits um 12:04Uhr

Gefährlich ist es , aber auch viel einfacher die Situation in den USA mit Trump zu personalisieren. Richtig gefährlich sind die 70 Millionen Trump-Wähler, denen er aus dem Herzen gesprochen hat, mit einer primitiven, aber für die Masse der einfachen Leute verständlichen Sprache. Ähnlichkeiten zum Flügel der AfD oder den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts drängen sich auf. So begrüßenswert die Reaktion von twitter ist, so wenig Einfluß wird sie auf die Trump-Anhänger haben..

zu andererseite (12:04)

Den letzten Halbsatz sehe ich genauso. Wenn die öffentlichen Plattformen Trump und seine Gefolgsleute nicht (mehr) zusammenbringen, finden oder gründen sie eigene, verborgene Plattformen und Chatgruppen, die dank Verschlüsselungen (die aus guten Gründen eingeführt wurden) schwerer zu überwachen und mitzulesen sind.

Ergo werden Rufe nach Gesetzen, derzeitige und zukünftige Plattformen zum Mitlesen-können zu zwingen, wieder lauter.

Eigene Plattform

Man stelle sich vor: Trump gründet eine eigene Plattform und keiner liest es.

Twitter Sperre gegen Trump?

Das ist nicht hilfreich!
Diese Maßnahme ist nur Wasser auf die Mühlen derer, die an einen „ deep state“ glauben, dass die „Medien“ nicht unabhängig, sondern politisch agieren würden. Die Aktion von Twitter kann Nährboden sein, für die Menschen, die immer noch glauben möchten, die Präsidentschaftswahl sei manipuliert worden.
Zur Erinnerung, in den USA geht die Meinungsfreiheit viel weiter, als in Deutschland. Dementsprechend kann die Maßnahme gegen Trump, als Zensur verstanden werden. Es passt aber auch nicht, dass Twitter Konten von Trump sperrt, der Account von Vertretern der iranischen Führung weiterhin aktiv sind. Die Angabe von Twitter, es fürchtet einen Anschlag bei der Inauguration, ist eher schädlich. Man sollte Fanatikern doch keine Motivation mit solchen Äußerungen bieten. Vertrauen in die US Sicherheitskräfte, die solche Taten verhindern würden, sollte Twitter schon der US Regierung entgegenbringen!

Genau!

Tech-Konzerne wie Apple und Google regierten mit eigenen Maßnahmen gegenüber Trump-Anhängern (...).

So scheint es zu sein.

Diese Konzerne verstehen sich inzwischen anscheinend mehr als Parallelregierung denn als neutrale, demokratische Plattformen.

Danke für das Aussprechen dieser Wahrheit, tagesschau.de!

12:10 von schneegans

ist nur noch für ein paar Auserwählte da."
.
das mit den Auserwählten hat er schon das richtige Thema angeschnitten
manche sollten mal in sich gehen und überlegen ob sie wirklich die Auserwählten sind
oder nur krankhaft übersteigertes Selbstbewußsein haben

Richtige Entscheidung

Die Twitter-Sperre für Trump war (leider) notwendig. Der scheidende US-Präsident ist durch seine permanenten Lügen, Hass- und Hetzbotschaften zu einer Gefahr für sein Land, für die öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie für den gesellschaftlichen Zusammenhalt geworden. Eine Twitter-Sperre ist zweifellos ein gravierender Einschnitt in das Recht auf Meinungsfreiheit und bedarf einer sorgsamen Abwägung. Freilich hat der Plattform-Anbieter den Schutz der Bürger vor Manipulation und Hetze sowie die Sicherheit des Staates vor Gewaltakten (wie geschehen) höher bewertet, als den Wunsch des Noch- Präsidenten, seine Lügen weiterhin breit streuen zu können. Aus meiner Sicht eine absolut nachvollziehbare Entscheidung. Der Staat und seine Bürger dürfen nicht einfach wegschauen, wenn Kriminelle demokratische Strukturen zun zerstören suchen.

nur Realitystars....

brauchen einen Twitter- oder sonstigen social media account - die wirklichen Denker und Lenker setzen sich auch ohne durch

Es ist schon erstaunlich

wie schnell die "guten" "moralisch Erhabenen"
ebenfalls bereit sind demokratische Werte und Gepflogenheiten über Bord zu werfen wenn es um die eigenenen Befindlichkeiten geht. Und wie schnell gefordet wird auch in den Foren bitteschön die mit der unliebsamen Meinung doch aussen vor zu halten und am besten gar nicht zu Wort kommen lassen.

Telegramm wäre doch was

Das sind die ganzen anderen Spinner bereits versammelt und mit seinem Draht nach Russland hat er wohl kein Problem mit dem Standort.

Aber das wird den Ruf von Zuckerberg und Co nicht retten, kurz vor Schluß die Seite zu wechseln.

@Wypchlo, 12:15 - Tickende Zeitbombe

Leider fehlt Trump jegliche Unrechtseinsicht und damit wird man ihm auch eine denkbar schlechte Sozialprognose attestieren müssen. Ich denke, er wird sehr wohl straf- und zivilrechtlich belangt werden. Seine Ankündigung an die Fan-Gemeinde, dass man erst am Anfang des Weges stehe, lässt befürchten, dass er weiterhin sein Land an gewaltbereite Rechtsextremisten verraten und die demokratischen/rechtsstaatlichen Strukturen zerstören könnte. Dieser Mann ist offenkundig geistig verwirrt,
gleichwohl oder gerade deshalb eine tickende Zeitbombe.

@ 12:21 von jukep

Es hat längst begonnen, Donald Trump als das Opfer und den verkannten Retter darzustellen, wie man auch hier im Forum bei manchen Beiträgen erkennen kann.

Neue Heimat für @realDonaldTrump?

Mag er sich doch in den (a)sozialen Medien suhlen oder ein neues erschaffen lassen.

Die Hauptsache, bei der Suche nach einer neuen Heimat erinnert er sich nicht, dass er deutschstämmig ist ...

Gruß, Wolfgang

Déjà-vu

Daß nur noch knapp die Hälfte der Amerikaner eine Leitfigur benötigen, ist das Tröstliche; deren Kritikfähigkeit zu stärken, wäre die Aufgabe der nachfolgenden Präsidenten.

"Hetze"

"Hetze" ist doch nur wieder ein politischer Kampfbegriff.

Genau so wie "xyz-leugner".

Da reklamiert jemand die Diskurshoheit für sich.

Ein Unding in einer Demokratie.

Da gilt die Meinungsfreiheit und -pluralität. Und die ist sowieso NUR wichtig, wenn es eben gerade NICHT die eigene Meinung ist.

Noch 11* aufstehen - dann sind die USA wieder auf einem guten We

Es ist schön anzuschauen wie @realDonaldTrump realisiert dass seine schöne, selbstverliebte Welt zerbröselt.

Wenn Mike Pence und die Republikaner ihren Ruf glaubhaft rehabilitieren wollen, sollten sie sich beeilen - GOP hätte es verdient.

Extremisten sind laut, sie sind gewaltbereit, sie verstehen es oft die Massen aufzustacheln.

Haben sie deswegen Recht?

Nein.

Was mich bei der ganzen Sache

Was mich bei der ganzen Sache immer mehr fragen läßt, ist, wie lange wir es uns noch gefallen lassen sollen, zu und nach jeder Präsidentschaftswahl immer wieder bange nach USA zu blicken und sich immer wieder mit Niederwerfungsszenarien seine Freundschaft antragen zu müssen, um dann vorsichtig auszutesten, wie gut Freund von amerikanischen Präsidenten und deren Ansichten,Launen, Malaisen dann für uns gewährt werden und wie viel Luft man dann von den Bushs,Trumps und Konsorten gnädigst zugeteilt bekommt. Genauso, wie dann noch all die anderen Destruktoren, wie Putin, Kim und ihre psychotischen Ableger, a la Kim, Erdowahn und all die anderen gefährlichen Spinner dann noch uns mehr oder weniger stark bedrohen dürfen?
Eigentlich können wir uns doch nicht als souveränen Staat begreifen, solange wir so immer gratzfüßig um diese Despoten herumschlawenzeln müssen, was man uns dann aber als Diplomatie verkaufen will. Baut man so nicht die Nazis auf? Dazu habe ich schon lange die Lust verloren.

@ 12:22 von karlheinzfaltermeier

Da stimme ich Ihnen ausdrücklich zu: die derzeitige desaströse gefährliche Lage für die Gesellschaft der USA hängt nicht allein an der Person Trump sondern an dem, was man längst "Trumpismus" nennt - und diese Bewegung, Gruppierung - oder wie immer man das heute nennen mag - wird sich nach der Amtsübergabe an Biden nicht auflösen. Aber für die rechtspopulistische Mythenbildung und Feindbildkreierung werden die (noch) sozial genannten Medien weiter eine bedeutende Rolle spielen. Das vereint Rechtspopulisten und auch Rechtsextremen länderübergreifend: Sie nutzen die online-Plattformen systematisch und strategisch, sowohl die offenen Formen wie Twitter, Facebook und co, um ihre "Botschaften" abzusetzen, wie auch die versteckten Formen, um sich zu organisieren. Deshalb ist es eine enorm wichtige wie auch enorm schwierige Aufgabe, Freiheit im Netz und Kriterien zur Nutzung der Plattformen in eine gute Balance zu bringen. Das ist eines DER Themen der nächsten Jahre, hüben wie drüben.

12:24 von rossundreiter

Zitat:"Diese Konzerne verstehen sich inzwischen anscheinend mehr als Parallelregierung denn als neutrale, demokratische Plattformen."

Diese Konzerne sind vor allem anderen gewinnorientierte Unternehmen, die ihr Produkt den usern zur verfügung stellen. Damit haben sie auch das Recht, die Nutzung dieses Produkts zu reglementieren, es gehört ja nicht den usern. Politisch neutral sein heißt nicht, Hetze, Gewaltaufrufe, Rassismus u.ä. widerspruchslos zu dulden. Das betrifft übrigens beide Seiten der Extreme.

Abhängigkeit von US-Konzernen und Meinungsfreiheit.

@12:10 von schneegans
Twitter hat ja den Post, der angeblich oder tatsächlich zu den Übergriffen auf das Capitol geführt hat, gerade nicht (!) gesperrt.
Es ist also ziemlich heuchlerisch, das jetzt als Argument zu bringen.

Da fast alle großen Medien gegen Trump stehen - Google und Facebook haben sich sogar mit riesigen Wahlkampfspenden an der Wahl kürzlich in Georgia beteiligt - ist eine Situation entstanden, die nicht weit von autoritären Regimen entfernt ist.

Vor allem führt sie uns hier in Europa vor Augen, was die Abhängigkeit von riesigen US-Konzernen bedeutet.
Die ziemlich rigorosen Zensurmaßnahmen auf Youtube auch und gerade für Wissenschaftler, die nicht ihrem Mainstream entsprechen, hat das in letzter Zeit schon angedeutet.

um 12:24 von rossundreiter

Sie haben Unrecht.

Tech-Konzerne gehören meistens Idealisten die bestimmte Werte vertreten.

Wenn Menschen ihre Plattformen nutzen um Aggressionen und Gewalt zu schüren drehen sie ihnen einfach den Access ab.

Wenn ich Gäste habe die mein mutwillig mein Haus zerstören schmeiße ich sie auch raus.

@ 12:22 von MWunsch

Ja, das ist eine diffizile und nicht einseitig aufzulösende Aufgabe, einerseits Schutz des Internets und auch die Verschlüsselung (nicht zuletzt als Schutz für oppositionelle Gruppen in autoritäten und diktatorischen Regimen!) als Aspekte der Freiheit nicht leichtfertig aufzugeben, und andererseits nicht zu übersehen, dass sich die Vernetzung, Rekrutierung und Ideologisierung in der "sanfteren" Form rechtspopulistischer und in der härteren Form rechtsextremer und rechtsradikaler Gruppierungen immer stärker ins Netz verlagert hat inclusive der Planung von Straftaten.
Freiheitsschutz ist nicht leicht zu bewerkstelligen, wo "Freiheit" ausgenutzt wird für menschenrechtswidrige oder diktatorische oder verbrecherische Aktionen.

Das Recht auf freie...

...Meinungsäußerung schützt vor Zensur (vor allem staatlicher). Es verpflichtet aber niemanden, meine Meinung zu verbreiten.
Ob und wie ich es gebacken kriege, meine Meinung unters Volk zu bringen, ist vor allem mein Problem.

Donald kann sich ja ein Transparent malen und sich vors Weiße Haus stellen. Solange ihm nicht das passiert, was vielen anderen in den letzten vier Jahren dabei durchaus passiert ist, hat er keinen Grund zu meckern...

@ Robert Wypchio 12.15 h

Meines Erachtens sind Ihre geistigen Ergüsse die Sie hier abgeben wesentlich peinlicher als Zitate von Mitarbeitern des Fernsehens. Sie scheinen noch nicht begriffen zu haben, dass sich Mr. Trump strafbar gemacht hat, und das durch seine Aufwiegelung des Mobs 5 Menschen zu Tode gekommen sind.
"Trump braucht keine wirklichen Strafen zu fürchten." Das werden wir erst dann sehen, wenn er auf der Anklagebank sitzt. Volksverhetzung und Aufruf zu
Gewalt dürften auch in den USA ein durchaus relevanter Tatbestand sein.
Unabhängig davon was man ihm sonst noch vorwerfen kann.

Hetze

Ja, was Trump und Co machen ist Hetze.
Ich kann mich an keine Aussage erinnern, die fordert Trump mit Gewalt aus dem Weißen Haus zu entfernen. Und ja, Trump war / ist / bleibt ein "Kasperl" und dann muss sich ja ein Land als Bananenrepublik bezeichnen lassen. Und auch ja, es wurde zumindest versucht die USA-Wahl 2016 von außen zu beeinflussen ... von wem auch immer und in welchen Umfang wird vielleicht erst in Jahrzehnten ans Licht kommen.

Re : schneegans !

Sinnvoll wäre es, nach der Vereidigung von Biden gleich mit der Aufarbeitung aller Vorfälle zu beginnen, und all die Beteiligten dieser jahrelangen Hetzerei und dem Hass- Schüren, so wie die Erstürmung des Kapitols strafrechtlich zu belangen.
Dies natürlich alles mit klaren und offenen Botschaften, dass jede Person erkennen kann, was passiert ist und warum, und was es für Folgen die mit sich bringt.
Dazu gehört der größte Teil der Trump- Family , wie auch der durch geknallte Anwalt, mit seinem Mafia. Namen !

Rechter Hass und Hetze

Schön, dass sich die Tech-Riesen nun langsam gemüßigt sehen aufzuräumen. Schade, dass sie mindestens 5 Jahre dem realen Geschehen hinterherhumpeln und mit ihren Plattformen Räume unterhielten, in denen Rechtsradikale bis zum Mord hetzen konnten. Naja, besser ein schreckliches Ende, als Schrecken ohne Ende.

Auch das ist Amerika

Facebook und Twitter drehen ihr Fähnlein nach dem Wind. Für sie zählen Klicks und Werbung und Umsatz, alles andere ist EGAL.
Für uns in Europa und Deutschland kann Biden nicht über das Bild der letzten 4 Jahre hinweg helfen.
Trump wurde einmal von der Mehrheit der Amerikaner gewählt, einmal fast von der Mehrheit der Amerikaner.
Das heißt viele, sehr viele Amerikaner halten für richtig, was Trump gemacht und gesagt hat.
Zeit für ein einiges und starkes Europa!

Donald Trump und Twitter

Die Sperre auf Twitter, Facebook & Co. war schon lange überfällig. Das Trump sich von den Warnhinweisen nicht beeindrucken ließ, war der Inkonsequenz von Twitter zu verdanken. Es bedurfte erst des indirekten Aufrufes zur Gewalt führte endlich zu einem Umdenken der Tech-Konzerne. Erstaunlich ist nun, was der Trump-Clan jetzt kommentiert. Solange Trump jeden Mist twittern durfte, war Twitter top, jetzt, wo Twitter ihm kein Forum mehr bietet, ist diese Plattform für die Trumps auf einmal linksorientiert und würde die Redefreiheit verletzen? Hier zeigt sich aber wieder einmal Trumps Einstellung: Wer nicht für mich ist, ist gegen mich und damit mein Feind. Typisch egozentrischer Psychopath.

You never be crazy alone.

Keiner liest es? - Das täuscht - Er weiß genau - You never be crazy alone (frei nach You'll Never Walk Alone) und das nützt er aus. Er ist nicht der große Manitu - sondern der große Manipu

die größte Dummheit...

die Trump begangen hat war den Facebooks, Twitters und Konsorten zu vertrauen und uns anderen sollte dies eine Lehre sein

Wie schwach muss ein

Wie schwach muss ein Präsident sein, wenn er eine privatwirtschaftliche Plattform braucht, um zu seinem Volk zu sprechen?

Die Meinungsfreiheit wird nicht eingeschränkt, sondern höchstens seine Reichweite. Dem Präsidenten sollten allerdings genug Wege offenstehen sein Volk zu erreichen.

12:15 von Robert Wypchlo //

12:15 von Robert Wypchlo

// Peinlich, dass solche Zitate von Mitarbeitern aus dem Fernsehen kommen. //

Für mich ist was anderes peinlich, Sie werden sich denken können was !??

Wir verlassen dann auch mal das sinkende...

Schiff, ganz empört usw.
Mehr ist Twitters Reaktion auch nicht, auch wenn FB jetzt das Geleiche machen sollte, schon allein bei uns toben sich immer noch ungeniert viele Radikale auf FB aus. Die Beweise dessen, liefert ebenfalls auf FB die "lockere Schraube" und zeigt den radikalen Kuriositäten Fundus auf FB auf.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Vergleichbar der Agitation

gegen das geschriebene und durch Buchdruck verbreitete Wort im Mittelalter. Die Macht damals die Kirche heute digitale Plattformen unter dem Einfluss politischer Stroemungen bannt die Verbreitung von Meinung en (auch wenn diese schwachsinnig sein koennen). Damit geht es zurueck ins Mittelalter und Geisteshaltungen der Aufklaerung werden negiert. Das Prinzip : Ich stimme nicht mit Deiner Meinung ueberein aber ich werde dafuer Kaempfen dass Du diese frei sagen kannst wird ueber Bord geworfen.

@Trump

Ich traue ihm zu dass er eine eigene Plattform gründet, er wird sich nicht geschlagen geben und der Trumpismus wird weiter gehen.

Trump ist böse, dumm, ein Lügner , so lese ich von den meisten Foristen.
Warum fragt sich keiner warum ihn so viele Millionen gewählt haben?

Sind seine Verehrer auch dumm und böse?

Kann es vielleicht sein dass die von uns so glorifizierte amerikanische Demokratie fehlerhaft ist, nur vom Kapital beherrscht wird und Armut und Enttäuschte hinterlässt und diese Menschen in ihm den Erlöser finden.

Jeder der mal in den USA war weiss was dort für Zustände herrschen.

Wenn die Demokratie versagt bekommen die Radikalen ihre Chanche, das wissen wir aus unserer eigenen Geschichte.

Biden hat viel zu tun um die grosse Kluft zwischen arm und reich zu verkleinern, dies traue ich den Demokraten leider nicht zu, das wissen wir auch aus der Geschichte.

Solange einige wenige „Auserwählte“ die „Mittel“ bzw. die Macht haben, von den technischen Errungenschaften der Menschheit mehr zu profitieren als andere, ist es um deren Zukunftsperspektive nicht allzu gut bestellt (um es mal vorsichtig auszudrücken). Vor allem nicht, wenn in der Realität nur für diese Wenigen (und die außergewöhnlich Informierten) „Datenschutz“ gilt, während allen anderen - ob „freiwillig“ oder unter autoritären Regimes gezwungenermaßen - de facto nichts anderes übrig bleibt, als sich für die Interessen ihrer Staatsoberhäupter und der globalen wirtschaftlichen „Schwergewichte“ vollständig kontrollierbar machen muss (den Begriff „transparent“ ich hier nur wegen seiner positiven Konnotation, die ich in diesem Zusammenhang für gänzlich unangebracht halte, nicht).

„Google und Apple reagierten auf die Hetze von Trump-Anhängern“

Da die wenigsten ihrer „Kunden“ Verbrecher sind, blieb ihnen ja wohl auch kaum etwas anderes übrig.

@krittkritt 12:50

Hier posten Sie aber ein ziemliches Durcheinander: Gestöhne über Youtube-Zensur, obwohl dort die ganzen skurrilen Mythen verbreitet werden.
Fast alle großen Medien gegen Trump, obwohl er 4 Jahre lang von einem Privatsender (Fox) profitierte und die Außenwelt jeden Tag mit Äußerungen bombardierte.
Wer hat denn nun heuchlerisch etwas gebracht, doch wohl Trump jun., aber das passt wieder nicht zum Rest Ihrer Aussage.
Verwirrung-Verwirrung.

Trump - Opfer seiner selbst

Donald wollte doch die Online Unternehmen
reglementieren und diese haftbar machen.

Twitter macht nur das was es machen muß
und sperrt den Nutzer nach ihren AGB`s

Für all die rechtspopulistischen Trumps
gelten natürlich keine AGB´s oder Gesetze :-)

Übrigens , mit verlußt der Meinungsfreiheit hat dieses nichts zu tun !

Selbst in DE seht auch die Novelle des Hatespeech - Gesetzes am 4 Februar an.
Viele Admins stellen ihre Foren schon auf POSTIDENT oder AusweisIDent um.
Hater ,Troll, und Fake-News Schreiber sind dann greifbar.

12:50, krittkritt

>>Da fast alle großen Medien gegen Trump stehen - Google und Facebook haben sich sogar mit riesigen Wahlkampfspenden an der Wahl kürzlich in Georgia beteiligt - ist eine Situation entstanden, die nicht weit von autoritären Regimen entfernt ist.

Vor allem führt sie uns hier in Europa vor Augen, was die Abhängigkeit von riesigen US-Konzernen bedeutet.<<

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Sie als selbst ernannter Linker hier eins zu eins die Propagandabehauptungen der Alt Right Szene transportieren.

Ich habe trotz intensiver Recherche nichts gefunden, was Ihre Behauptung stützen würde. Die "Campaign Funds" von Jon Ossoff und Raphael Warnock bestehen wohl zum allergrößten Teil aus so genannten Grass Roots Contributions.

Was ich allerdings herausgefunden habe, ist die Tatsache, daß Kelly Loeffler wegen ihrer Ehe mit Jeffrey Sprecher, dem Vorsitzenden der New York Stock Exchange, als reichstes Mitglied des US-Kongresses gilt. Beziehungsweise galt.

@Smiley2508 um 12:58

Zitat: "Trump wurde einmal von der Mehrheit der Amerikaner gewählt, einmal fast von der Mehrheit der Amerikaner."

Trump wurde nie von einer Mehrheit der US Amerikaner gewählt. 2016 hat Clinton drei Millionen Stimmen mehr erhalten. Das Wahlsystem der USA ermöglicht es aber mit weniger Stimmen als der Konkurrent Präsident zu werden.

Trump hat nichtmal das gesamte konservative Wählerpotential ausgeschöpft.
In manchen Staaten haben mehr Menschen für die Kandidaten der Republikaner gestimmt als für Trump.
Scheinbar wollten auch Republikaner Trump nicht mehr als Präsident.

Parler > Twitter

Parler ist im Grunde das gleiche wie Twitter, nur eben ohne Zensur.
Freie Rede, freie Meinungsäußerung und kein Konzern und keine Medienanstalt kontrollieren was dort geschrieben wird.
Ich verstehe gut, warum die Leute die Versuchen die öffentliche Meinung zu steuern Parler ablehnen, aber ehrlich gesagt habe ich nie verstanden warum die Anwender überhaupt weiter Twitter benutzt haben, obwohl dort regelmäßig Beiträge und Personen gesperrt wurden.
.
Zensur von Beiträgen und Personen ist nicht im Sinne unserer oder der Amerikanischen Grundwerte.
Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern!

Anhängerirrtum?

„... Kann es vielleicht sein dass die von uns so glorifizierte amerikanische Demokratie fehlerhaft ist, nur vom Kapital beherrscht wird und Armut und Enttäuschte hinterlässt und diese Menschen in ihm den Erlöser finden.
Jeder der mal in den USA war weiss was dort für Zustände herrschen. ...“

1. Es gibt hier kaum jemanden, der Amerika als Demokratie glorifiziert, höchstens etwas überschätzt.
2.Warum sucht man sich als vom Kapital enttäuschter einen mit goldenem Löffel Geborenen als Heilsbringer (der noch dazu Familiengeld und fremdes Geld durchbringt)?
3. Warum erwartet man als Enttäuschter keine Arbeit vom Staatenlenker statt Golf und Twitter?

12:28 von qpqr27

"nur Realitystars....

brauchen einen Twitter- oder sonstigen social media account - die wirklichen Denker und Lenker setzen sich auch ohne durch"

.-.-.

Richtig!

Unsere Philosophen, Dichter und Denker der Vergangenheit haben gänzlich ohne Twitter die geistigen Grundlagen für unsere demokratische Kultur gelegt, die bis heute immer wieder neu junge Menschen begeistert.

Was immer

Bewaehrt haben sich die Ablaeufe in einer Demokratie. Die Macht muss bei den abgestimmten und uebergreifend akzeptierten legalen Procedures bleiben und bleiben und nicht bei einzelnen Menschen.

Das zeichnet eine Demokratie gegenueber einer presidentiellen Diktatur aus.

Ich denke das System hat sich auch in den Staaten bewaehrt.

12:42 von Einfach Unglaublich

Zitat:""Hetze" ist doch nur wieder ein politischer Kampfbegriff."

Das sehe ich anders. Für mich sollte eine (politische) Auseinandersetzung auf einer sachorientierten Basis und mit gegenseitigem Respekt verlaufen. Werden solche Auseinandersetzungen aber mit persönlichen Beleidigungen und Herabwürdigungen, mit Drohungen bis hin zum Tode o.ä. geführt, vor allem aber mit dem Anspruch, die alleingültige Wahrheit zu besitzen und dem Anderen das Recht auf eine andere Meinung abzusprechen, erfüllt das für mich den Tatbestand der Hetze. Oder sehen Sie das anders?

12:39 andererseits

"Donald Trump als Opfer....."

Herr Trump ist mitnichten ein Opfer, er polarisiert, ist rücksichtslos, er macht was er will deswegen muss man aber nicht ganz ausblenden, dass die Gegenseite schon in der Wahlnacht 2016 beschlossen hat ihn zur Strecke zu bringen und die Opposition die meiste Zeit damit verbracht hat irgendetwas zu finden und um ihn los zu werden. In Sachen Hass und Häme auch unter der Gürtellinie sind Trump und Gegner auf Augenhöhe.

@Am 09. Januar 2021 um 15:14 von c4--

Zitat: "Parler ist im Grunde das gleiche wie Twitter, nur eben ohne Zensur.
Freie Rede, freie Meinungsäußerung und kein Konzern und keine Medienanstalt kontrollieren was dort geschrieben wird."

Das ist exakt der Punkt.

Zitat: "Ich verstehe gut, warum die Leute die Versuchen die öffentliche Meinung zu steuern Parler ablehnen, aber ehrlich gesagt habe ich nie verstanden warum die Anwender überhaupt weiter Twitter benutzt haben, obwohl dort regelmäßig Beiträge und Personen gesperrt wurden."

Netzwerkeffekt, Netzwerkeffekt, Reichweite, Reichweite.

Zitat: "Zensur von Beiträgen und Personen ist nicht im Sinne unserer oder der Amerikanischen Grundwerte."

Richtig.
Für manche sind die Grundwerte jedoch nicht wichtig, wie man sieht.

@ 15:14 von c4--

Es ist das bekannte Rechtsaußen-Muster, bewusste Falschinformationen sowie Hass und Hetze als "Recht auf freie Meinungsäußerung" durchwinken zu wollen. Das werden wir auch in den kommenden Wochen und Monaten wohl Inst wieder lesen bzw. hören.

Das halten wir aus.

um 14:57 von hofer andreas

Trump ist böse, dumm, ein Lügner , so lese ich von den meisten Foristen.
Warum fragt sich keiner warum ihn so viele Millionen gewählt haben?

Ich weiß nicht wieviele Millionen Trump gewählt haben und nein, ich kenne das offizielle Endergebnis, aber ich weiß nicht wieviele der Stimmen, die Trump erhielt, tatsächlich für Trump waren und nicht für die Republikaner oder gegen Biden bzw. die Demokraten. Ich halte Trump auch nicht für böse, sondern nur für einen Lehrbuchfall für extreme narzistische Persönlichkeitsstörung einhergehend mit komplett fehlender Empathie und Wahrheitsliebe, gepaart mit Dummheit. Aber ich kann mir denken, warum Trumpisten ihn wählten. Er ist nicht so abgehoben wie andere Politiker, eben weil es ihm an Intellekt fehlt und er macht große Versprechungen, die zwar nichts mit der Realität zu tun haben, aber das sind, was seine Anhänger gerne hätten.

15:14 von c4--

Zitat: "Zensur von Beiträgen und Personen ist nicht im Sinne unserer oder der Amerikanischen Grundwerte.
Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern!"

Im Prinzip stimme ich Ihnen zu. Das Problem ist nur, dass manche Menschen wie z.B. DT keine Meinungen veröffentlichen, sondern falsche Tatsachenbehauptungen, vulgo Lügen wie z.B., er habe die Wahl haushoch gewonnen und sie sei ihm von wem auch immer gestohlen worden. Das nächste Problem ist, dass auch die Aufstachelung zu Straftaten, zu Hass und Gewalt unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit veröffentlicht werden. Ein Beispiel: "Fr. Merkel ist eine schlechte Kanzlerin" oder "Merkel muss weg" ist eine Meinung. "Merkel gehört an den Galgen" ist keine Meinung, sondern die Aufforderung zu einer Straftat. Sehen Sie den Unterschied?

15:14 von c4--

"Zensur von Beiträgen und Personen ist nicht im Sinne unserer oder der Amerikanischen Grundwerte."

,.,.,

Doch!

Es ist im Grundgesetz klar geredet, was NICHT frei geäußert werden darf.

Lesen Sie es bitte selber nach.
Glauben Sie nicht denen, die Ihnen was vorlügen.

@ c4-, Am 09. Januar 2021 um 15:14:

"Zensur von Beiträgen und Personen ist nicht im Sinne unserer oder der Amerikanischen Grundwerte.
Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern!"

Allerdings hat jede Meinungsfreiheit bzw. Meinungsäußerung auch ihre Grenzen! Und genau diese Grenzen einfach zu ignorieren, ist ja genau das Interesse und Ziel solcher Leute, die sich jetzt mutmaßlich bei "Parler" zusammenrotten werden. Oder, fallen für Sie etwa das Leugnen des Holocausts und Aufrufe zu Hass und Gewalt noch unter die 'Meinungsfreiheit'!? In Deutschland z.B. ist die Leugnung des Holocausts nicht umsonst ein Straftatbestand, der zurecht geahndet wird. Mit einer persönlichen 'Meinung' (in diesem Fall: dem Leugnen von historischen Fakten) hat so etwas nämlich rein gar nichts mehr zu tun!

@ Robert Wypchlo, um 12:15

“Jeder sollte doch im Leben eine zweite Chance erhalten.“

Wenn das, wie Sie schreiben, keine zweite Amtszeit ist (*händefalt*), was könnten Sie dann mit einer zweiten Chance meinen?
Er könnte einen Teil seiner Golfplätze in Biogärten umwidmen, ok.

Die erste Chance, die er nach dem 20. Jan. erhalten sollte:

Seine Verteidigung vorbereiten für die denkbar mehr als 50 Klagen, die hoffentlich gegen ihn eingereicht werden.

Da die Sperrung des Twitter Accounts seiner literarischen Kastration gleichkommt, wird der Welt wenigstens dieses Sprachrohr erspart.

Warum rühren Sie bloß dauernd in -zig Jahrzehnte zurückliegenden Ereignissen bzgl. längst verblichener US Präsidenten herum, die Sie sich irgendwo ergoogeln? Das ist doch derzeit vollkommen irrelevant.

@Smiley2508 von 12.58 Uhr

Die Aussage, dass Trump von der Mehrheit der Amerikaner 2016 gewählt worden sei, ist unkorrekt.
Schon damals wählten ihn - zwar knapp, aber dennoch - weniger Amerikaner als Hillary Clinton. Doch durch das (in meinen Augen nicht sehr faire) Wahlmänner-System erhielt Trump die Mehrheit DIESER Stimmen, was letztlich zu seiner Wahl führte.

Ihn einzuschränken, war längst überfällig.

Insgesamt widersprechen sich zwei meiner Vorredner übrigens nicht, wenn sie von "Idealisten" und "gewinnorientierten" Unternehmen sprechen. Das eine schließt das andere nicht aus. Ein Ideal kann auch die Anhäufung von Gewinn, Kapital und Reichtum sein. ;) Das ist nur nicht das Ideal, dass wir uns gerne für eine perfekte Definition des Wortes wünschen.

Wenn Trump auf kleineren Plattformen verschwindet, wird auch die Massenradikalisierung abflauen in den USA. Ganz verschwinden wird sie aber natürlich nicht. Denn das waren Hass, Hetze, Radikalismus & Co. noch nie...

@Am 09. Januar 2021 um 12:42 von Einfach Unglaublich

Zitat: ""Hetze" ist doch nur wieder ein politischer Kampfbegriff.

Genau so wie "xyz-leugner".

Da reklamiert jemand die Diskurshoheit für sich.

Ein Unding in einer Demokratie.

Da gilt die Meinungsfreiheit und -pluralität. Und die ist sowieso NUR wichtig, wenn es eben gerade NICHT die eigene Meinung ist."

Bingo!

Man kann es nicht ausreichend genug unterstreichen.

Absetzung von D.Trump

Die Republikaner und die Amerikaner die Trump gewählt haben sind für dieses Ende jetzt verantwortlich. Aber das Trump so weit kommen konnte, dafür sind die Republikaner im Kongress und Senat über 4 Jahre verantwortlich. Man hat diesen Mann viel in Amerika und der Welt kaputt machen lassen und den rechtsradikalen Pupulismus noch unterstützt, wahrscheinlich um sich seine eigenen Taschen zu füllen. Man sieht wie sich die rechtsradikalen Parteien in Europa Trump als Vorbild nehmen. Solange dieser Mann und seine Mithelfer inkl. seiner kurupten Familie nicht Einhalt geboten wird haben wir keine Ruhe in der Welt. Die Welt hat bereits vergessen was Diktatur bedeutet. Schauen Sie nach China, Iran und als nächstes Polen und Ungarn.

@von c4 15:14

„... Parler ist im Grunde das gleiche wie Twitter, nur eben ohne Zensur. ....
Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern!....“

Na wenn ich mir so angucke, was im Internet (trotz angeblicher Zensur - ich nenne es Administrator-Moderation) so als „Meinungsäußerung“ (ich nenne es Hetze/Lügen) verbraten wird, wage ich mir den Wildwuchs bei Parler gar nicht vorzustellen.

@ 15:23 von Peter Meffert

""", die alleingültige Wahrheit zu besitzen und dem Anderen das Recht auf eine andere Meinung abzusprechen, erfüllt das für mich den Tatbestand der Hetze. """

Aber genau das tut man, wenn man Menschen als "Hetzer" betitelt. Sehen Sie das Problem?

@ 12:46 von offene Diskussion

Was hat die Frage, ob man mit einem Partnerland aufgrund seiner neuen Regierung noch gut zusammenarbeiten kann, mit "kratzfüßig" zu tun? Die gleichen Fragen haben wir uns z.B. auch gestellt, als die eng befreundeten Niederlande in eine rechte Ecke abzurutschen drohte. Und hier kann von einer Unterwürfigkeit (erfreulicherweise auf beiden Seiten!) keine Rede sein. Wir sind souveräne Partner und wir fragen uns, ob auch zukünftig noch ein partnerschaftliches Verhältnis möglich ist. Bei Trump, der als Verhandlung nur Erpressung und Überfahren kennt (mit dem Austarieren von Kompromissen ist er überfordert), war ein partnerschaftliches Umgehen unmöglich - man erinnere sich nur daran, wie dieser rücksichtslose Selbstdarsteller sich beim Nato-Gipfel mit Ellbogengewalt nach vorne in den Mittelpunkt schob, damit er auf jedem Bild, dass die "Lügenpresse" verbreitete, auch schön vorne zu sehen war. Dafür war die Presse gut genug. Leider hat die Presse nicht gerufen, "bitte etwas zurück".

15:25, jukep

>>Herr Trump ist mitnichten ein Opfer, er polarisiert, ist rücksichtslos, er macht was er will<<

Das ist richtig.

>>deswegen muss man aber nicht ganz ausblenden, dass die Gegenseite schon in der Wahlnacht 2016 beschlossen hat ihn zur Strecke zu bringen<<

Nennt sich "politischer Wettbewerb" und ist in jeder Demokratie üblich.

>>und die Opposition die meiste Zeit damit verbracht hat irgendetwas zu finden und um ihn los zu werden.<<

Er hat der Opposition das, was sie Ihrer Ansicht nach gefunden hat, auf dem Silbertablett präsentiert, während er sich selbst als armes Opfer stilisierte.

>>In Sachen Hass und Häme auch unter der Gürtellinie sind Trump und Gegner auf Augenhöhe.<<

Nicht einmal ansatzweise.

@12:42 von Einfach Unglaublich

>> "Hetze" ist doch nur wieder ein politischer
>> Kampfbegriff.
Nope, das ist genauestens durch Gesetze (z.B. § 130 StGB) und div. Gerichtsurteile geklärt. -.-

Was konkret ist "Hassrede"?

Zitat: ""Es gibt andere Plattformen wie Parler mit geringerer Reichweite. Sie lassen Hassrede zu, alle Arten gewalttätiger Rhetorik, ohne Regeln. Das wird eine große Herausforderung. Wir haben gesehen, wie schwer es Facebook und Twitter gefallen ist, irgendwelche Regeln für Trump aufzustellen, bis zu dieser Woche."

Was konkret ist "Hassrede"?

Kann das irgendjemand einmal - KONKRET und SACHLICH - definieren, bevor man wild und ohne zu wissen, wovon man spricht, mit diesem Begriff um sich wirft und jedem die Meinungsfreiheit beschneidet, der einem nicht passt?

Diese "Niveau" mag ja für Manche ausreichend sein. Als AfD-Wähler zählen für mich indes nur fundierte Sachargumente.

@ Blitzgescheit, Am 09. Januar 2021 um 15:27:

"Für manche sind die Grundwerte jedoch nicht wichtig, wie man sieht."

Schon mal was vom Schutz der individuellen Menschenwürde und dem der Persönlichkeitsrechte gehört (steht in unserer Verfassung sogar in Art. 1 GG)? Auch deren Schutz ist ein verfassungsmäßig garantiertes Grundrecht! Dieses verträgt sich meiner Meinung nach nicht mit Hass- und Hetzkommentaren, in denen offen zu Gewalt oder gar zu Mord aufgerufen wird.

@Elefant, krittkritt

Sie bedauern sehr die Sperrung von Trump aus verschiedenen Plattformen.
Warum möchten Sie dass Trump, aber auch Andere, ungestört Hass, Hetze und Lügen im Internet verbreiten können?

Ich.. .

finde das Twitter Facebook und Instagram zu spät die Konten von Donald Trump gesperrt haben. Ein so gestörter gefährlichen Narzisten darf man keine Plattform bieten. Auch nicht wenn er der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Hoffentlich ist bald der 20.01.2021 da Hoffentlich passiert bi da nichts.

Redefreiheit

Paradoxerweise spricht der Sohn von "Redefreiheit" wenn doch der Trump Clan diese über Jahre missbraucht (Sorry für fie harshen Worte) hat, um Unwahrheiten und Drohungen zu verbreiten, die ihre Rassistischen Gedanken und die Gier nach Macht, Ansehen und Geld unterstützt haben. Solche Leute haben kein Recht ihr Amt zu missbrauchen und Lügen zu verbreiten. So einfach ist das! Wir brauchen Politiker, die Integrität, Wahrheit und Vernunft verbreiten.

@ jukep, um 12:30

“Und wie schnell gefordert wird auch in den Foren bitteschön die mit der unliebsamen Meinung doch außen vor zu halten und am besten gar nicht zu Wort kommen lassen.“

Eben d a s ist nicht der Fall, wenn Sie sich die Kommentare des betr. Threads noch einmal durchlesen möchten.

So etwas angesichts nachweisbar nicht den Tatsachen entsprechend zu schreiben, genau das ist es, über das sich die Kommentatoren belustigen bis erzürnen.

14:57 von hofer andreas

>>Trump ist böse, dumm, ein Lügner , so lese ich von den meisten Foristen.
Warum fragt sich keiner warum ihn so viele Millionen gewählt haben?

Sind seine Verehrer auch dumm und böse?<<

Zumindest das Erste.

15:31m Peter Meffert

>> Ein Beispiel: "Fr. Merkel ist eine schlechte Kanzlerin" oder "Merkel muss weg" ist eine Meinung. "Merkel gehört an den Galgen" ist keine Meinung, sondern die Aufforderung zu einer Straftat. Sehen Sie den Unterschied?<<

Für unsere blitzbeschneiten rechten Mitforisten gehören Aufforderungen zu Straftaten eindeutig zur freien Meinungsäußerung.

Das darf man hier immer wieder lesen.

#rossundreiter 12:24

Ob sich Apple oder Google als Parallelregierung verstehen, vermag ich nicht zu beurteilen.
Falls Sie, wie es scheint, der Meinung sind, dass Google zu viel Einfluß hat, würde ich Ihnen nicht widersprechen.

Aber das Google die Verpflichtung haben soll, sich auf den zu Google gehörenden Social Media Plattformen "neutral", was immer Sie damit meinen, zu verhalten, sehe ich nicht.

Google ist ein privates Unternehmen, welches mit seiner Suchmaschine und YouTube öffentlich nutzbare Plattformen anbietet.

Diese öffentliche Nutzung ist an Regeln gebunden.

Wenn jemand gegen diese Regeln verstößt, hat Google ohne jede Frage das Recht, ja in manchen Fällen sogar die Verpflichtung, Beiträge zu löschen oder Nutzer zu sperren.

Das Gleiche gilt auch für Facebook, Twitter und andere Social Media Plattformen.

Den Gedanken einer Verpflichtung zur Neutralität um jeden Preis halte ich für völlig absurd, zumal sich natürlich die Frage stellt, wer entscheidet, was neutral ist und was nicht.

15:14 von c4--

>>Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern!<<

Und wenn diese Meinung gegen geltende Gesetze verstößt?

@ 15:31 von Sausevind

"""Es ist im Grundgesetz klar geredet, was NICHT frei geäußert werden darf."""

In der US Verfassung ist es klar geregelt und geschützt. Jedoch nach Art 5 (2) GG kann die Legislative nach Lust und Laune Äußerungen verbieten.

Lesen Sie es bitte selber nach.

# Sisyphos, 12:25 Auserwählte

Das Problem ist doch, dass diejenigen die sich für die Auserwählten halten, nur selten den Wunsch haben, in sich zu gehen und ernsthaft zu überlegen.

15:35, Enlightenment.

>>@ 15:23 von Peter Meffert
""", die alleingültige Wahrheit zu besitzen und dem Anderen das Recht auf eine andere Meinung abzusprechen, erfüllt das für mich den Tatbestand der Hetze. """

Aber genau das tut man, wenn man Menschen als "Hetzer" betitelt. Sehen Sie das Problem?<<

Der Begriff "Hetzer" hat Ihrer Meinung nach keinerlei Berechtigung, weil es so etwas gar nicht gibt?

Niemand hetzt, und niemand hat es jemals getan?

Lügen und Demagogie müssen in

Lügen und Demagogie müssen in Demokratien unterbunden werden.

Ich halte es für sinnvoll hierfür ein Kremium einzusetzen, welches ganz ähnlich wie ein Rundfunkrat zusammengesetzt ist.
In diesem Rat sollte sich unsere Gesellschaft wiederspiegeln.

Ich fordere daher den Europäischen Medienrat mit Unterinstitutionen in den Mitgliedsländern.

Dies wäre die Instanz, der die Beurteilung übernimmt.

Genauso wie Rundfunkräte sollte dieser "Staatsfern" organisiert sein.

Ja, dies wäre dann Zensur.

Genau wie heute Zeitungen und das Fernsehen auch schon zensiert werden.
...und dies ist auch gut so.

Wir Demokraten sollten dieses Wort nicht mehr wie eine Monstranz des Schreckens vor uns her tragen, denn sonst wird es von den Feinden der Demokratie missbraucht.

Gesetze, Verordnungen oder Hausregeln sind auch nichts Anderes als Zensur.

Immer werden durch die Gesellschaft erarbeiteten Regeln persönliche Freiheiten zum Wohl der Anderen beschnitten (zensiert).

Dies ist die Basis von Demokratie.

15:35 von Enlightenment.

Zitat:"Aber genau das tut man, wenn man Menschen als "Hetzer" betitelt. Sehen Sie das Problem?"

Sie haben meine Aussage nicht im Geringsten verstanden. Es geht natürlich nicht, jemanden grundlos einfach mal so als Hetzer zu bezeichnen. Aber Sie hätten meinen Beispielen entnehmen können, was für mich Hetze bedeutet. Aber das wollten Sie offensichtlich nicht.

@Am 09. Januar 2021 um 15:32 von Martin Vomberg

ZitaT: "Allerdings hat jede Meinungsfreiheit bzw. Meinungsäußerung auch ihre Grenzen! "

Richtig.

Diese Grenzen definiert das StGB.

Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind jedoch noch nicht erreicht, wenn die NY Post - vor den Wahlen - einen Artikel auf Twitter über die Machenschaften von Hunter Biden in der Ukraine posten möchte.

Oder etwa doch?

@schneegans (12:10)

„Trumps Sohn Donald Trump Jr. schrieb auf Twitter: "Redefreiheit existiert nicht mehr in Amerika. Sie starb mit den großen Tech-Unternehmen, und was übrig ist, ist nur noch für ein paar Auserwählte da."
Da sieht man, wie sich Eigenschaften „vererben“ (sei es durch Gene, sei es durch Erziehung). Was blüht da der Zukunft?

____

Die Wahrheit ist, dass die Redefreiheit in den USA weit über die in Deutschland geltende Meinungsfreiheit hinaus geht und anscheinend sogar dreiste Lügen und Volksverhetzung abdeckt. Trumps Accounts sind aber nicht wegen eines Gesetzesverstoßes gesperrt worden sondern wegen Verstoßes gegen die Nutzungsrichtlinine von Facebook, Twitter und Instagram. Viel zu lange haben die Firmen hier ein Auge für den POTUS zugedrückt, nun ist Schluss. Redefreiheit gilt weiterhin, aber kein Unternehmen ist dazu gesetzlich verpflichtet, Trump dafür eine Plattform zu bieten. Es ist wie beim Türsteher in der Disco, der einen wegen der Schuhe nicht rein lässt. Hausrecht.

@12:59 von qpqr27

>> und uns anderen sollte dies eine Lehre
>> sein

Ähh, wer seid ihr "Anderen" und eine "Lehre" wofür? oO

13:00 Elefant

"Vergleichbar der Agitation gegen das geschriebene Wort......."

Nun das geschriebene Wort konnte man lenken indem nur eine bestimmte Klientel lesen und schreiben konnten und man verhinderte, dass der "Pöbel" auch lesen und schreiben lernt.
Das ist mit den neuen Kommunikationsmittel nicht mehr möglich und so ist das Aufstöhnen auf allen Seiten schon verständlich.
Und so ist es verständlich, dass jeder für freie Meinung kämpft allerdings nur für seine Meinung.

@15:14 von c4--

Man sollte ihnen mal den Unterschied zwischen Meinung und Gesinnung erklären.

Und was Hetze und Hass mit Meinung zu tun hat.

@ Enlightenment, am 09. Januar 2021 um 15:35:

"Aber genau das tut man, wenn man Menschen als "Hetzer" betitelt. Sehen Sie das Problem?"

Mitnichten! Wenn man Hetzer (und das, was sie betreiben) als solches auch klar beim Namen nennt, dann ist das keine 'Hetze', sondern zunächst einmal eine nüchterne Feststellung, die sich an objektiven Fakten und Tatsachen (z.B. an dem, was sie geschrieben oder gesagt haben), festmachen lässt!

@ jukep, um 15:25

“...dass die Gegenseite schon in der Wahlnacht 2016 beschlossen hat ihn zur Strecke zu bringen...“

Es wäre interessant zu erfahren, zwischen welchen beiden Demokraten Sie in der betr. Wahlnacht gesessen und das mitbekommen haben.

Im Ernst:

Immerhin.
Sie sehen Trump nicht als Opfer und nennen ihn sogar “rücksichtslos“, was den Tatsachen sicher entspricht, und: was den zunehmenden Widerstand doch auch erklärt - oder glauben Sie nicht?

@14:57 von hofer andreas

>> Sind seine Verehrer auch dumm und böse?

Können sie auch nur ein einziges(!) Gegenbeispiel bringen? oO

Die absolute Mehrheit...

...der Kommentare hier lässt leider tief in die wahre
Seele hinter den Schreibern blicken.

Es zu berherrlichen, dass ein Unternehmen bestimmt
was richtig und falsch ist anstatt das Gerichte sowas bestimmen...

Es zu verherrlichen, dass nur eine Meinung die richtige ist
und alles andere unterdrückt gehört...

Es zu verherrlichen, dass ein komplette VERLAUF eines
Accounts eines US-Präsidenten aus der Geschichte gelöscht wird...(chancel culture)

Nicht schlecht, Herr Specht. Da weiß man was einem
blüht bei derartigen Personen, wenn man es wagt anders
zu denken. Vor allem da jene Personen normal gegen
die Macht von Konzernen argumentieren, hier es aber
im Sinne ihrer Meinung feiern. Erschreckend.

Eine Sperre des Accounts des US-Präsidenten wäre eine
Sache und durchaus den Geschäftsgrundlagen entsprechend. Eine komplette Löschung allerdings ist
ein starkes Stück und durch nichts zu verteidigen,
wenn man noch auf Seiten der Demokratie steht.
Gilt auch und gerade für Journalisten.

@R.Wypchlo 12:15: DT hat mehr als 2 Chancen gehabt!

<>

Eine 2. Chance sollte jeder haben.
Aber bei dem was DT schon alles versemmelt hat, ist jede weitere Chance EINE zu viel.

@Robert Wypchlo (12:15)

Trump braucht keine wirklichen Strafen zu fürchten. Nichts auf der Welt wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Ich denke nicht, dass er sich selbst begnadigen kann, Pence und Biden werden das sicher auch nicht tun. Und bei Hochverrat ist die Sache nicht ganz so spaßig.
____

Und auch die seit Washington (1789-97) umstrittene dritte Amtszeit FDRs hat sein Nachfolger 1951 erst mal streichen lassen.
Ich verrate mal ein Geheimnis: FDR hatte sogar eine vierte Amtszeit. Dagegen gab es damals noch kein Gesetz, es war ein Gentlemens Agreement. Außerdem hat FDR die USA mit seinem New Deal (den viele heute alsKommunismus bezeichnen würden) durch die Folgen eine Wirtschaftskrise und einen Weltkrieg geführt und gilt neben Washington und Licoln als einer der besten drei POTUS der Geschichte.
Ach, und 1936 hat FDR in 46 von 48 Staaten gewonnen - ein Ergebnis, das Donald Trump sicher auch angefochten und sich zum haushohen Sieger erklärt hätte.

15:27 von Blitzgescheit

Warum möchten Sie dass Lügen, Hetze, Hassbotschaften ungestört im Internet verbreitet werden dürfen? Ist das wirklich notwendig?

@ c4--, um 15:14

Parler.

Wenn ich ein Sprachrohr brauche, durch das ich hinausposaunen kann, was ich will, ohne irgendein wie auch immer geartetes Echo zu bekommen - das ist doch, pardon, wie ein Plumpsklo.

Naja, wenn man hernach erleichtert ist...

#Einfach Unglaublich 12:42, Hetze

Zum Thema "Hetze" ein kleiner Auszug aus dem Duden:
"Gesamtheit unsachlicher, gehässiger, verleumderischer, verunglimpfender Äußerungen und Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden, etwas erzeugen"

"Hetze" ist also klar definiert und kann somit auch nachgewiesen werden.

Bei dem was Donald Trump seit Jahren regelmäßig verlauten lässt, handelt es sich nach den obengenannten Kriterien, zum allergrößten Teil zweifelsfrei um "Hetze".

Die Kritik an dieser Hetze als Unding oder Einschränkung der Meinungsfreiheit- oder pluralität zu bezeichnen, halte ich für völlig absurd.

@ Blitzgescheit

Halten Sie Aufrufe zur Gewalt gegen Personen und Institutionen für von der Meinungsfreihet gedeckt?

>>Da gilt die

>>Da gilt die Meinungsfreiheit und -pluralität. Und die ist sowieso NUR wichtig, wenn es eben gerade NICHT die eigene Meinung ist."

Bingo!

Man kann es nicht ausreichend genug unterstreichen.<<

Und wenn die Meinungsfreiheit gegen Gesetze verstößt?

@karlheinzfaltermeier 12:22: Leider haben Sie wohl recht

DT wird sicher eine andere Plattform finden oder eine eigene eröffnen. Er hat erkannt wie wertvoll eine solche Plattform ist um Lügen und Hetze an seine Anhänger zu verbreiten.

Auch wenn der Schritt von Twitter richtig ist, die Wirkung wird nicht spürbar sein.

@15:14 von c4--

>> Jeder hat das Recht, seine Meinung frei
>> zu äußern!

Aber auch die Pflicht, sich an geltende Gesetze (z.B. § 130 StGB) zu halten. -.-

15:38, Potzblitz

>>Was konkret ist "Hassrede"?

Kann das irgendjemand einmal - KONKRET und SACHLICH - definieren, bevor man wild und ohne zu wissen, wovon man spricht, mit diesem Begriff um sich wirft und jedem die Meinungsfreiheit beschneidet, der einem nicht passt?

Diese "Niveau" mag ja für Manche ausreichend sein. Als AfD-Wähler zählen für mich indes nur fundierte Sachargumente.<<

Für den Anfang können Sie hier beginnen, sich kundig zu machen:

"https://de.wikipedia.org/wiki/Hassrede#:~:text=Der%20Begriff%20Hassrede%20(Lehn%C3%BCbersetzung%20des,Verunglimpfung%20bestimmter%20Personen%20oder%20Personengruppen."

Sollten Sie wirklich Interesse haben, was ich allerdings bezweifle, dann steht weiterer Recherche nichts im Wege.

@fathaland slim 15:37

Unermüdlich sind Sie auf Erklärungstour, das nenne ich wahre Langmut, danke.

@Schwachstruller 12:23: Mit der Vorstellung sind Sie einsam

<>

Wenn DT eine eigene Plattform für seine Anhänger gründet, werden mindestens seine Anhänger die "Inhalte" lesen - und das sind immerhin rund 70Mio. Selbst wenn nur noch ein Bruchteil auf diese Plattform geht, sind das wohl deutlich mehr als KEINER.

Die Vorstellung wäre "wünschenswert" ist aber unrealistisch.

@hofer andreas - 14:57

"Wenn die Demokratie versagt bekommen die Radikalen ihre Chanche, das wissen wir aus unserer eigenen Geschichte.
Biden hat viel zu tun um die grosse Kluft zwischen arm und reich zu verkleinern, dies traue ich den Demokraten leider nicht zu, das wissen wir auch aus der Geschichte."

Natürlich wird es Biden sehr schwer haben, weil vieles in der US-Gesellschaft sich schon weit vor Trump in Schieflage befand. Trump kam in diesem nationalen Dilemma nur noch als Brandbeschleuniger dazu.

Ich weiß nicht wie groß mittlerweile der Anteil der Amerikaner ist, die den Sturm auf das Capitol als Heldentat ansehen oder nach wie vor davon überzeugt sind, dass Trump um die Wahl betrogen wurde und Joe Biden zu unrecht Präsident wird.
Wenn auf diese Weise das Vertrauen in die Institutionen der Gewaltenteilung bei denen nicht mehr vorhanden ist, dann wächst darauf der Geist, der die Demokratie zunehmend als wertlos darstellt.

Genau dafür steht Donald Trump und das sichert ihm die Akzeptanz seiner Fans.

qAm 09. Januar 2021 um 15:44 von fathaland slim

Zitat: "Für unsere blitzbeschneiten rechten Mitforisten gehören Aufforderungen zu Straftaten eindeutig zur freien Meinungsäußerung.

Das darf man hier immer wieder lesen."

Nein.

Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt.

Hass und Hetze hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun

In Amerika und auch Deutschland kann jeder meinen und sagen was er möchte. Jede andere Behauptung ist Quatsch.

Der Versuch, Hass- und Hetzreden unter den Schutz von Meinungsfreiheit zu stellen, kommt einseitig nur von der Seite, für welche Hass- und Hetzrede Teil ihrer politischen DNA ist. Nur dort wird jedesmal aufgeheult, wenn sie für Hassrede zur Rede gestellt wird.

Die Verbreitung von Lügen, wie die von Trump über Wahlbetrug, kann man auch noch als 'Meinung' akzeptieren.
Den Aufruf, das Parlament unter Druck zu setzen und Gewalt zu provozieren, nicht.
Also geht das völlig in Ordnung wenn die sozialen Medien hier mal den Riegel vorschieben.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Blitzgescheit, 16:15

"Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt." -

Nur die? Warum dachte ich mir das schon.

16:15, Blitz...

>>Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt.<<

Wie können Sie denn etwas verurteilen, was es weder gab noch gibt?

@ fathaland slim

Sie werden mit manchen Foristen hier nicht in einen vernünftigen Dialog oder Diskurs kommen; seit ich mir die blitzverschneiten Kommentare als kabarettistische Nummern von Olli Dietrich vorgelesen vorstelle, erheitern sie mich hier und da.
Das ist ein relativer Fortschritt.

15:37 fathaland slim

"In Sachen Hass und Häme auch unter der Gürtellinie sind Trump und Gegner auf Augenhöhe"

*Nicht mal ansatzweise.*

Doch!

*Er hat der Opposition das auf dem Silbertablett präsentiert*

Ja und trotz des Silbertabletts nichts auf die Reihe gebracht 2 Jahre an Russiagate gearbeitet, 1 Jahr an einem aussichtslosen Impeachment herumgedoktert und dabei den Hass im Volk zwischen den beiden Lagern immer tiefer gegraben.

19:03, andererseits

>>@ fathaland slim
Sie werden mit manchen Foristen hier nicht in einen vernünftigen Dialog oder Diskurs kommen; seit ich mir die blitzverschneiten Kommentare als kabarettistische Nummern von Olli Dietrich vorgelesen vorstelle, erheitern sie mich hier und da.
Das ist ein relativer Fortschritt.<<

Natürlich ist der blitzverschneite Bot nicht an einem Dialog/Diskurs interessiert. Trotzdem muss man seine krachenden Falschbehauptungen richtigstellen.

die Sperrung ist ein tief undemokratischer Akt

Trump ist - trotz allem - ein gewählter Volksvertreter und Regierungsvertreter, der hier durch eine Privatfirma in einem wichtigen Diskurs-Medium zum Schweigen gebracht wird. Öffentliche Foren befinden sich im Internet-Zeitalter zunehmend in Privathand. Die Macht, Meinungsfreiheit und Redefreiheit zu beschränken, darf jedoch nicht in den Händen von einzelnen Institutionen liegen. Solange Äußerungen nicht rechtlich anstößig sind, müssen sie - nach meiner Meinung - als Äußerungen in der Funktion eines Volksvertreters Öffentlichkeit finden können müssen. Wo dies nicht mehr möglich ist, endet die indirekte Demokratie und gräbt sich der Westen sein Grab.

Welch Unrechtsstaat

Am 09. Januar 2021 um 15:45 von Enlightenment.
@ 15:31 von Sausevind
"""Es ist im Grundgesetz klar geredet, was NICHT frei geäußert werden darf."""

In der US Verfassung ist es klar geregelt und geschützt. Jedoch nach Art 5 (2) GG kann die Legislative nach Lust und Laune Äußerungen verbieten.

Lesen Sie es bitte selber nach.

———

Genau, die Legislative (eine furchtbare Person) kann das nach Lust und Laune machen und nix und niemand kann etwas dagegen tun. So funktioniert unsere Gewaltenteilung. Widdewiddewitt...

War Ihr PoWi Dozent eventuell ein gewisser Donald J. Trump?

19:14 von AufgeklärteWelt

Trump ist - trotz allem - ein gewählter Volksvertreter und Regierungsvertreter, der hier durch eine Privatfirma in einem wichtigen Diskurs-Medium zum Schweigen gebracht wird.
.
das mag ja sein !
aber der Aufruf zu undemokratischem Handeln,
gehört doch wohl nicht dazu
und sie schreiben es ja .... Privatfirma
es liegt doch bei deren Hausrecht was die Veröffentlichen und was nicht !
Eine Aufruf Kampanie bei .. Philip Morris über die Gefahren von Rauchen zu fordern, ist ja wohl auch lächerlich
oder im Kirchenblatt Werbung für Abtreibungsärzte posten zu wollen

Unaufgeklärte Welt fragt an

Solange Äußerungen nicht rechtlich anstößig sind, müssen sie - nach meiner Meinung - als Äußerungen in der Funktion eines Volksvertreters Öffentlichkeit finden können müssen. Wo dies nicht mehr möglich ist, endet die indirekte Demokratie und gräbt sich der Westen sein Grab.

———

Rechtlich anstößig..es würde mich mal interessieren, was genau das für Sie sein soll.

Wenn Trump zu Gewalt aufruft, um eine Demokratie durch seine rechte Ideologie anzugreifen ist das für mich das Gleiche wie der Aufruf aller anderen extremistischen Strömungen. Und allen gehört das Mikro abgedreht.

Dass sich so etwas in der amerikanischen Regierung findet, ist ein neuer Tiefpunkt der Rechten. Dass dieser Tiefpunkt, wenn denn, nur von den Republikanern erreicht werden konnte, war nach Reagan und den Bushs ohnehin klar. Aber dieser Tiefpunkt Trump ist schon wirklich verdammt tief.

Missbrauch der Meinungsfreiheit

Mit Rechtsaußen-Demokratieverächtern über unveräußerliche Grundrechte zu diskutieren ist etwa so als wenn die Kripoberatungsstelle in Sachen Einbruchsschutz mit der alten Panzerknacker-AG einen Dialog führen würde.

Letztlich wollen die Panzerknacker unter Vortäuschung sie wären ein ganzer normaler Mitdiskutant und angeblich um Einbruchsschutz bekümmert genau das Gegenteil. Sie wollen das nur ihre außerhalb der Rechtsordnung stehende randständige "Meinung" (die sie dauernd herausposaunen) dann als die einzig geltende Staats"Meinung" gelten wird nachdem ihre undemokratische, freiheits-/menschenfeindliche Ideologie die Macht im Staate erobert hat.

Rechtsextreme autoritäre Eiferer wollen den Rechtsstaat schleifen. Sie nutzen die in der Demokratie in sehr weitem Rahmen mögliche Meinungsfreiheit zur Unterwanderung.

Notorische BlitzBot-Breite-Prawdawahrheiten-Eiferer werden allerdings nie in freier Wahl eine Mehrheit bekommen.

Selbst ihren ideolog. Vorreitern ist das '33 nicht gelungen.

@um 19:14 von AufgeklärteWelt

"Solange Äußerungen nicht rechtlich anstößig sind, "

rechtlich anstößig sind Trumps Äußerungen schon lange, auch wenn er oft versucht, bestimmte Begriffe zu vermeiden, sind seine Botschaften unmissverständlich.

Glücklicherweise haben viele Leute inzwischen eingesehen, dass Trump den Plan verfolgt, die westliche Demokratie zu Grabe zu tragen, um damit sein Ego zu stärken. Um dies nicht tatenlos hinzunehmen, hat man sich entschieden, Verantwortung zu übernehmen und erteilt ihm teilweise Redeverbot. Eine Demokratie muss ich gegen einen Demagogen wie Trump auch wehren dürfen.

In den USA klar geregelt

In den USA sind direkte Aufrufe zu Gewalt und reale Drohungen strafbar.
"Hass" und "Hetze" aus gutem Grund nicht, weil ansonsten schon bei leichten Einschränkungen Kritiker vom "chilling effect" betroffen werden, und sich die Legislativmehrheit immer neue Einschränkungen ausdenken kann. Und dann gute Nacht Demokratie. Diese über zwei Jahrhunderte alte Tradition hat sehr gute Gründe: Die Staatsmacht hat eh schon so viel Macht, sie sollte auf gar keinen Fall auch noch bestimmen können, wer was und wen wie kritisieren darf.

15:51 von Blitzgescheit

Zitat:"Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind jedoch noch nicht erreicht, wenn die NY Post - vor den Wahlen - einen Artikel auf Twitter über die Machenschaften von Hunter Biden in der Ukraine posten möchte."

Auch nicht, wenn der Text von Falschbehauptungen und unbewiesenen Spekulationen nur so strotzt?

19:06, jukep

>>15:37 fathaland slim
"In Sachen Hass und Häme auch unter der Gürtellinie sind Trump und Gegner auf Augenhöhe"

*Nicht mal ansatzweise.*

Doch!

*Er hat der Opposition das auf dem Silbertablett präsentiert*

Ja und trotz des Silbertabletts nichts auf die Reihe gebracht 2 Jahre an Russiagate gearbeitet, 1 Jahr an einem aussichtslosen Impeachment herumgedoktert und dabei den Hass im Volk zwischen den beiden Lagern immer tiefer gegraben.<<

Gegen eine Mehrheit im Senat, die gemauert und jede Untersuchung abgeblockt hat, lässt sich nichts ausrichten.

Die juristische Aufarbeitung dessen, was Sie mit dem Modewort "Russiagate" belegen, wird jetzt erst beginnen, wenn der große Friedensheld des kleinen Mannes seine juristische Immunität verliert.

Trump hat der Idee der Demokratie großen Schaden zugefügt. Was natürlich von denen beklatscht wird, deren Agenda die Verächtlichmachung eben dieser Idee ist. Putin springt jedenfalls vor Freude auf und ab.

@Aufgeklärte Welt 19:14

Die Sperrung ist korrekt. Trump hat jedes Recht auf irgendetwas verwirkt nach den Vorgängen von Mittwoch. Trump und seine Anhänger haben Twitter missbraucht für die Planung eines terroristischen Putschs. Es gibt einfach Grenzen von dem was man tolerieren sollte! Korrekt wäre gewesen Trump militärisch abzusetzen und ihn vor ein Militärtribunal zu stellen für die Tat die er am Mittwoch begangen hat: Hochverrat am amerikanischen Volk und an den USA und an der Verfassung!

19:24 von Sisyphos3

"das mag ja sein !
aber der Aufruf zu undemokratischem Handeln, gehört doch wohl nicht dazu"

Ich habe bereits an anderer Stelle angemerkt, dass Trump lediglich zum Protest, nicht jedoch zu illegalen Aktionen aufgerufen hat. Rechtlich sehe ich in Trumps Äußerungen kein Problem. Moralisch sind sie äußerst verwerflich, weil er die Konsequenzen seines Handelns mitdenken kann. Er ist aber aufgrund seiner Äußerungen nach meiner Einschätzung nicht für das Tun im Kapitol rechtlich verantwortlich zu machen.

"und sie schreiben es ja .... Privatfirma
es liegt doch bei deren Hausrecht was die Veröffentlichen und was nicht !"
Soll die Demokratie nicht in ihren Grundfesten (Rede- und Meinungsfreiheit) im Internetzeitalter erschüttert werden, müssen entweder die Rechte von Privatfimen, öffentliche Dialoge einzuschränken beschränkt werden, oder es muß zu einer Verstaatlichung solcher Medien kommen, um die Meinungsfreiheit sicherzustellen.

16:15 von Blitzgescheit

Zitat:"Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt."

Gibt ja keine anderen? Im Unterschied zu Ihnen verurteile ich Gewaltaufrufe und Hetze, egal von wem sie kommen. Aber das ist Ihnen ja fremd...

12:22 von karlheinzfaltermeier

"So begrüßenswert die Reaktion von twitter ist, so wenig Einfluß wird sie auf die Trump-Anhänger haben.."

.-.-.-

Ohne die diversen Anfeuerungen seitens Trump wären diese Menschen nicht in das Kapitol eingedrungen.

Bei den Interviews haben die Interviewten präzise das durch Trump Einsuggerierte aufgesagt - so, als hätten sie das selber erkannt.

Haben sie aber nicht, wie wir wissen.

Ich gebe Ihnen Recht darin, dass Trump ohne Dikaturhörige keine Chance hätte.

Aber LATENT Diktaturhörige werden zu AKTIV Gehorchenden, wenn jemand ihnen die tief ersehnten Befehle gibt.

Wir sehen es auch hier im Forum:
die Trumphörigen sagen nur das auf, was Trump vorgesagt hat.

Aber auch hier im Forum sind einige plötzlich aufgewacht und haben sich von ihm gelöst.

Das ist etwas, das auch für die USA Hoffnung machen kann.

19:14, AufgeklärteWelt

>>die Sperrung ist ein tief undemokratischer Akt
Trump ist - trotz allem - ein gewählter Volksvertreter und Regierungsvertreter, der hier durch eine Privatfirma in einem wichtigen Diskurs-Medium zum Schweigen gebracht wird. Öffentliche Foren befinden sich im Internet-Zeitalter zunehmend in Privathand. Die Macht, Meinungsfreiheit und Redefreiheit zu beschränken, darf jedoch nicht in den Händen von einzelnen Institutionen liegen. Solange Äußerungen nicht rechtlich anstößig sind, müssen sie - nach meiner Meinung - als Äußerungen in der Funktion eines Volksvertreters Öffentlichkeit finden können müssen. Wo dies nicht mehr möglich ist, endet die indirekte Demokratie und gräbt sich der Westen sein Grab.<<

Vor dem Internetzeitalter gab es gar keine öffentlichen Foren.

Und nein, faustdicke Lügen und Gewaltaufrufe der Mächtigen gehören nicht zur Meinungsfreiheit.

19:14 von AufgeklärteWelt

Zitat:"Öffentliche Foren befinden sich im Internet-Zeitalter zunehmend in Privathand. "

Da kann man mal sehen, wie wichtig die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihr vielfaches Angebot zur Meinungsbildung und -äußerung sind!

@Nettie, 15:00 (Korrektur)

... wenn in der Realität nur für (...) „Datenschutz“ gilt, während allen anderen - ob „freiwillig“ oder unter autoritären Regimes gezwungenermaßen - de facto nichts anderes übrig bleibt, als sich für die Interessen ihrer Staatsoberhäupter und der globalen wirtschaftlichen „Schwergewichte“ vollständig „kontrollierbar“ zu machen (den Begriff „transparent“ verwende ich hier nur wegen seiner positiven Konnotation, die ich in diesem Zusammenhang für gänzlich unangebracht halte, nicht).

12:23 von Schwachstruller

"Man stelle sich vor: Trump gründet eine eigene Plattform und keiner liest es."

.-.-.

Ja, gute Variation.

Variation des unglaublichen Satzes von
"Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin."

12:15 von Robert Wypchlo

>>Trump braucht keine wirklichen Strafen zu fürchten. Nichts auf der Welt wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
<<
- Ha, genau das oder ähnliches hat man auch bereits nach Trumps animalischen Wahlkampfreden 2016 angenommen. "Als Präsident wird sich der Mann wohl wieder im Griff haben". Und, viola... das Ergebnis kennen wir nun: Ein Wüterich, Spalter und Hetzer genoss sein Bad in der "schleimigen Menge". Von Tag zu Tag immer mehr.

>>Jeder sollte doch im Leben eine zweite Chance erhalten, oder etwa nicht.
<<
- Nein, eine Person von so großer Bedeutung und mit so hoher Verantwortung nicht. Nicht jemand, von dem man weiß, wie unbelehrbar er (oder sie) ist.

15:45 von Enlightenment.

Zitat: " Jedoch nach Art 5 (2) GG kann die Legislative nach Lust und Laune Äußerungen verbieten."

Art.5 (2) GG lautet: "Diese Rechte finden ihre Schranken im den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre."

Art. 5 (2) GG stellt eindeutig klar, dass es eine schrankenlose Meinungsfreiheit nicht gibt, dass die Gesetze und die Ehre eines Menschen durch eine Meinungsäußerung nicht verletzt werden dürfen. Ich finde das völlig in Ordnung. Wo Sie da "Lust und Laune" herauslesen, erschließt sich mir nicht, vor allem nicht im Kontext mit Art. 5 (1).

@19:26 von maplecut_ts

". Eine Demokratie muss ich gegen einen Demagogen wie Trump auch wehren dürfen."

In einer Demokratie gibt es zwei Wege, einen Demagogen zu beseitigen. Abwahl und rechtliche Verfahren. Zum ersten ist es bereits gekommen, letztes ist mehrfach gescheitert, weil Trump seine Worte recht vorsichtig wählt, also niemals direkt zu Gewalt oder kriminellen Akten im allgemeinen aufruft. Auch zur Besetzung des Kapitol hat Trump niemals aufgerufen, sondern lediglich zu Demonstrationen, was demokratisch völlig legitim ist. Trump trifft also lediglich eine moralische Verantwortung. Diese rechtfertigt in keiner Weise die Einschränkung seiner demokratischen Rechte, vorzüglich nicht, weil er als Vorlksvertreter und Amtsinhaber knapp 50% der Amerikaner vertritt. Sein Rederecht allgemein einzuschränken ist demnach völlig illegitim und bleibt für mich ein äußerst gefährlicher Präzedenzfall. ich will nicht, dass die Besitzer von Facebook oder Twitter bestimmen, was Volksvertreter äußern dürfen.

12:04 von andererseits

>>Das wirklich beunruhigende ist, dass mit der Person Trumps - selbst durch eine Sperrung seines Twitter-Accounts - der einerseits rechtspopulistische und andererseits krankhaft narzisstische Trumpismus nicht aus der US-amerikanischen Gesellschaft verschwunden sein wird; der wird sich neue Plattformen suchen, auch mithilfe des baldigen Ex-Präsidenten.
<<

Natürlich erreicht man mit diesen Sperrungen nicht, dass sich die Denkweise der Leute zum besseren geben wird. Also wird anderswo weiterhin die Meinung kund getan. Und so liest und äußert sich dementsprechend jedeR in seinem "Territorium".

12:59 von qpqr27

"die größte Dummheit...

die Trump begangen hat war den Facebooks, Twitters und Konsorten zu vertrauen und uns anderen sollte dies eine Lehre sein"

,.,.,

Wen genau meinen Sie mit "uns"?

Sich selber und Aufhetzer, die die Demokratie zerstören wollen?

Warum ist es Ihnen so wichtig, dass man mittels Twitter etc. die Massen aufhetzt?

@Blitzgescheit 15:27

Es gelingt mir nicht, irgendwo bestätigt zu bekommen, dass
Lügen
Erfindungen
Verleumdungen
Verunglimpfungen
Beleidigungen
Erpressungen
Aufrufe zu Verbrechen
Justizbeeinflussungen
Machtmissbrauch
....
Grundwerte ( irgend eines Landes) sind.

12:59 von YVH

"Wie schwach muss ein Präsident sein, wenn er eine privatwirtschaftliche Plattform braucht, um zu seinem Volk zu sprechen?

Die Meinungsfreiheit wird nicht eingeschränkt, sondern höchstens seine Reichweite. Dem Präsidenten sollten allerdings genug Wege offenstehen sein Volk zu erreichen."

,.,.,

Sie meinen, ein STARKER Präsident hätte sich Twitter etc. unterworfen und zu eigen gemacht und somit "sein Volk" - wie jeder echte Diktator - weiterhin "erreichen" können?

15:38 von Blitzgescheit "fundierte Sachargumente"

"Als AfD-Wähler zählen für mich indes nur fundierte Sachargumente."

Wie bei den fundierten und sachlichen Argumentationen der AfD zum Thema
- Corona-Pandemie
- Migration
- Klimawandel
- D. Trump
- BLM
...
Entsprechend versuche ich vergeblich, mich an fundierte Sachargumente (nicht Behauptungen) von Ihnen zu erinnern, oder auch nur an sachliche Antworten von Ihnen, wenn sich andere User die Mühe gemacht haben, auf Ihre Posts einzugehen...

@nikioko 15:55

Haben wir uns richtig verstanden? Ich meinte eigentlich, dass Trump jun. sich schon auf die Spuren seines Vaters (in punkto seltsame Verlautbarungen)begibt.

@ AufgeklärteWelt, um 19:14

“Öffentliche Foren befinden sich im Internet-Zeitalter zunehmend in Privathand.“

Das bedeutet doch wohl nicht, dass es ein Jedermannsrecht auf die Teilnahme an einem - auch noch privaten - Forum gibt?
So etwas wie ein “Grundrecht auf Forenmitgliedschaft“?

Ich denke, dass TS.de weder rechtlich, noch moralisch angreifbar wäre, wenn sie beschließen würde, Sie, mich oder irgendeinen anderen User aus dem Forum zu entfernen; erst recht nicht, wenn jemand fortgesetzt gegen die Mindestanforderungen von Nettiquette verstieße.

Und Ihre Formulierung, hier sei jemand, gemeint ist Trump, “zum Schweigen gebracht“ worden, kann nur Schmunzeln hervorrufen.

Er kann doch, wenn er sich öffentlich äußern will, eine Tageszeitung herausgeben, denkbarer Titel:
“Trump's “Truths“

@fathaland slim

16:15 von Blitzgescheit
Am 09. Januar 2021 um 15:44 von fathaland slim
Zitat: "Für unsere blitzbeschneiten rechten Mitforisten gehören Aufforderungen zu Straftaten eindeutig zur freien Meinungsäußerung.

Das darf man hier immer wieder lesen."

Nein.
Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt.

Richtig klasse zu sehen, wie der Pavlowsche Hund reagiert, wenn „blitzbeschneite rechte Mitforisten“ angesprochen werden ...

@16:15 von Blitzgescheit @ 15:44 fathaland slim

//Zitat: "Für unsere blitzbeschneiten rechten Mitforisten gehören Aufforderungen zu Straftaten eindeutig zur freien Meinungsäußerung.

Das darf man hier immer wieder lesen."

----

Nein.

Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt.//

Oh oh, was für ein Ausrutscher. Hat's weh getan oder sind da schon Sensibilitätsstörungen im Spiel? Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass Sie sich für blitzgescheit halten.

Präsident Trump ein Opfer ?

Trump vertritt einen großen Teil der Bevölkerung der USA .schätzungsweise 95 % der Bevölkerung . Das entspricht ca 160 Millionen amerikanische Staatsbürger . Die Schmutzpropaganda gegen Trump begann mit seinem Wahlsieg . Putin sollte Trump zum Sieg verholfen haben .
Selbst wenn einige seiner Getreuen das Schiff verlassen wird seine Macht in der USA bestehen bleiben auch ohne Twitter und Facebook ,die könnten bald verschwinden .

Soziale Medien und der neue Faschismus

Massenradikalisierung. Losgetreten von einem Aufwiegler in Nadelstreifen, Sein Medium: Twitter, Facebook, Parler &Co.

52 Prozent der Amerikaner lehnen die Stürmung des Capitols ab. Über 50 Prozent der Republikaner findens klasse.

Und so gehts weiter:
Zu Bidens Inauguration wird der Mob mit massivem Polizeiaufgebot zusammenprallen.
Es wird zig Attentatsversuche geben.

Genau das war ja Trumps Ziel. Biden soll verbrannte Erde erben. Die USA im Aufruhr. Jetzt, da Trumps Präsidentschaft endet, heucheln Twitter & Facebook Betroffenheit. Aber die vergangenen Jahre schwamm man in Geld, verdiente Milliarden an zensurfreier, unmoderierter Aufmunitionierung der westlichen Medienkultur.
Der Preis unmoderierter, ungecheckter Medien?

Unverhüllter Narzismus. Eine Generation gewaltbereiter Jungfaschisten.
Die Tagesschau sollte endlich die Twitter-Zitate sein lassen. Mag sehr zeitgemäss sein. Am Ende muss sich auch die Tagesschau die Frage gefallen lassen: Warum schreibt ihr nicht selbst?

Eine Frage: Zweifelt wirklich

Eine Frage: Zweifelt wirklich noch jemand daran, dass das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump mehr als berechtigt ist? Die Vertreter der großen Kirchen und selbst namhafte Republikaner nennen die Dinge beim Namen: nach der Anstiftung zum Marsch auf das Kapitol und seiner halbherzigen Distanzierung ("we love you") hat er jegliche Reputation verloren.
Andere hätten die Größe, zurückzutreten.

12:42 von Einfach Unglaublich| xyz-leugner

"Hetze" ist doch nur wieder ein politischer Kampfbegriff.
Genau so wie "xyz-leugner".

Die Diktatorenverehrung treibt Blüten.

Holocaust-Leugner leugnen, dass von der rechtsextremen Diktatur der Nazis in Deutschland und Europa 6 Millionen Juden ermordet wurden. Das ist eine Verunglimpfung der Opfer und eine Parteinahme für die Täter.

Und da ist Holocaust-Leugner für Sie also nur ein 'Kampfbegriff'. Die dürften sich dann also auf Twitter austoben. Lässt tief blicken wem Ihre Sympathien gehören.

@19:26 von McColla

"Wenn Trump zu Gewalt aufruft, um eine Demokratie durch seine rechte Ideologie anzugreifen ist das für mich das Gleiche wie der Aufruf aller anderen extremistischen Strömungen. Und allen gehört das Mikro abgedreht."

Trump hat nie zur Gewalt aufgerufen. Sie sollten seine Äußerungen studieren. Und für etwas, das er nicht getan hat, sollten sie ihm auch nicht das Mikro abdrehen dürfen. Es macht mir keinen Spaß, Trump hier zu verteidigen, aber es ist äußerst beängstigend zu sehen, wie unqualifiziert er durch unberufenen Mund vorverurteilt und vorbestraft wird. Faktisch ist dies undemokratischer als das Verhalten Trumps.

Nutzungsbedingungen akzeptiert?

Es benötigt schon eine Riesenportion Einfältigkeit, zu glauben, ein privater, nicht monopolistischer Kommunikationsdienstleister wäre in irgendeiner Weise "verpflichtet", jeden Kunden zu bedienen. Nein, auch Twitter & Co. haben völlig zu Recht die Freiheit, eigener Meinung zu sein, welche Tweets gesendet werden und welche nicht. Wer dumm genug ist, seinen Sermon auf Twitter & Co, zu verbreiten und vorher bestätigt hat, sich an die Geschäftsbedingungen zu halten, ist darauf hingewiesen worden, dass Gewaltaufrufe zum Sperren des Kontos führen.
Nochmal zum Mitschreiben: Twitter & Co. haben KEINESWEGS die Pflicht, irgendeine Botschaft weiterzugeben, die ihnen nicht passt. Das hat nichts mit einem Recht auf Meinungsfreiheit zu tun, das ist lediglich freie, nicht-sozialistische, erzkapitalistische, wirtschaftsliberale Marktwirtschaft!
Das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Gesetz bzw. ein Grundrecht gegenüber der Gerichtsbarkeit, aber nicht gegenüber einem Wirtschaftsunternehmen.

12:21 von Jukep

Trump wurde nach seinem Wahlsieg jämmerlich mit Verleumdungen überschüttet . Er hatte nur die Wahl gegen diese Verleumdungen mit gleichen Mitteln vorzugehen . Seine Wähler und ein Großer Teil der Bevölkerung wird weiter hinter Trump stehen . Sollte die neue Regierung das nicht erkennen sehe ich für dieses Land und für den Weltfrieden Gefahren Auch die EU ist keine Starke Union mehr .

@Blitzgescheit, 15:33

„Zitat: "‚Hetze‘ ist doch nur wieder ein politischer Kampfbegriff. [...]

Da reklamiert jemand die Diskurshoheit für sich.

Ein Unding in einer Demokratie.

Da gilt die Meinungsfreiheit und -pluralität. Und die ist sowieso NUR wichtig, wenn es eben gerade NICHT die eigene Meinung ist."

Bingo!

Man kann es nicht ausreichend genug unterstreichen.“

Sie beanspruchen doch selbst gerne für sich die Diskurshoheit und erklären anderen, wie doof diese oder wie intelligent und anständig Sie selbst sind.
Statt die Aussagen des Zitats zu unterstreichen, wie wäre es damit, sie selbst vorzuleben?

15:35 von Enlightenment.

<< @ 15:23 von Peter Meffert

""", die alleingültige Wahrheit zu besitzen und dem Anderen das Recht auf eine andere Meinung abzusprechen, erfüllt das für mich den Tatbestand der Hetze. """

Aber genau das tut man, wenn man Menschen als "Hetzer" betitelt. Sehen Sie das Problem? <<

,.,.,

Also, es ist doch ganz einfach:

Es gibt quasi zwei Gruppen:

a. Gruppe 1 will keinen Präsidenten T mehr, sondern hat mehrheitlich einen Präsidenten B gewählt.

b. Gruppe 2 will nicht zulassen, dass B gewählt wurde und hetzt mittels Worten und Gewaltandrohung gegen Gruppe 1.

c. Gruppe 1 nennt die Gruppe 2 Hetzer - eben, weil Gruppe 2 gehetzt hat.

d. Gruppe 2 nennt nun Gruppe 1 Hetzer, weil sie sich nichts befehlen lassen will.

Das eben erwähnte Verhalten von Gruppe 2 nennt man im klassischen Sinne Demagogie.

16:15 von Blitzgescheit: Gewaltaufrufe??

"Ich habe immer die Gewaltaufrufe der Antifa und BLM verurteilt."

Welche Gewaltaufrufe?

Ungebetene Randalierer, die Gewalt gegen Menschen und oder Sachen ausüben, gehören entsprechend bestraft, unabhängig davon, ob sie hierfür eine Sauftour oder eine friedliche Demonstration nutzen.
Davon zu trennen sind friedliche (und zum Thema BLM längst überfällige) Meinungsäußerungen. Selbst wenn Sie die Diskriminierung von Menschen mit dunkler Hautfarbe gutheißen sollten, sollten Sie nicht auf derartige unwahre Behauptungen ausweichen.

Verurteilen Sie denn Gewaltaufrufe von Neonazis und anderen Rassisten?

@jukep (09. Januar 2021 um 12:21 Uhr)

"Denn die Hetze der Trump-Gegner ist nach dem was man in den letzten 4 Jahren erleben konnte um keinen Deut besser als das was die Trumpseite ablieferte."

Das ist so verdreht, dass man sich fragen muss: Kennen Sie die Fakten wirklich nicht oder stellen Sie wissentlich und vorsätzlich solche Falschbehauptungen auf?

Trump und seine Tea-Party-"Freunde" haben keine noch so niedrige Niederung der Verleumdung, der Hetze, der Verunglimpfung, des Diskriminierens, der Korruption, der Selbstbereicherung mittels Staatsaufträgen und Steuersenkungen ausgelassen. Nun sollen diejenigen die Hetzer sein, die auf diesen fortgesetzten und systematischen Missbrauch politischer und wirtschaftlicher Macht jahrelang hinweisen und dagegen protestieren?

Das kann doch nicht Ihr Ernst sein!

"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht", schrieb einst Kurt Tucholsky. Inzwischen gilt das wohl auch für die USA!

19:14 von AufgeklärteWelt | Öffentliche Foren ?

"Öffentliche Foren befinden sich im Internet-Zeitalter zunehmend in Privathand."

Genau da wollen sie ja alle diejenigen haben, welche ständig gegen GEZ/Rundfunkbietrag und die 'ÖR' stänkern.
Jetzt ist es auch wieder nicht recht.

Die Demokratie wird nicht von denen zu Grabe getragen, die sich darum kümmern, dass Hass und Hetze nicht die Meinungsfreiheit unterdrücken können, sondern von den Hetzern und Hassern. Denen gilt es Einhalt zu gebieten, bevor sie wie Trump die demokratische Kultur beschädigen.

Toleranz und die Meinungsfreiheit vor Hass und Hetze schützen

Im Gegensatz zu Amerika hat Deutschland seine Erfahrungen mit der totalitären Nazi-Diktatur gemacht. Welche Rolle die Hetzpropaganda dabei gespielt hat, Hass auf Juden, Andersdenkende, Sinti & Roma, Kranke und Behinderte zu lenken, ist bekannt.

Wie die erste deutsche Demokratie dabei vor die Hunde gegangen ist, auch. Die Hassrede hat das politische Klima der Weimarer Demokratie vergiftet und der Diktatur den Weg bereitet.

Deswegen hat sich die 1949 gegründete freiheitlich-demokratische Bundesrepublik als wehrhafte Demokratie aufgestellt, welche die zerstörende Kraft von Hass und Hetze nicht toleriert. Darin ist die deutsche Demokratie aufgrund ihrer Erfahrung der amerikanischen Denke weit voraus.
Meinungsfreiheit gedeiht nur dort, wo sie gegen Hass und Hetze geschützt wird.

@Feo (09. Januar 2021 um 12:24 Uhr)

"Diese Maßnahme ist nur Wasser auf die Mühlen derer, die an einen „ deep state“ glauben, dass die „Medien“ nicht unabhängig, sondern politisch agieren würden."

Facebook, Instagram, Twitter und Konsorten sind KEINE Medien. Es sind private Firmen, die soziale Netzwerke betreiben und jede Verantwortung für die bei ihnen veröffentlichten Inhalte immer wieder abgelehnt haben, bis man sie kraft Gesetzes zumindest in Europa dazu gezwungen hat.

Auf solchen privaten Plattformen gilt übrigens NICHT die uneingeschränkte Meinungsfreiheit, auch in den USA nicht, sondern das (virtuelle) Hausrecht des jeweiligen Betreibers, welches sich in den Nutzungsregeln wiederfindet und auf dem Privatrecht basiert. Danach darf der Betreiber, wenn er alle gleichgelagerten Fälle auch gleich behandelt (Diskriminierungsverbot, gilt auch in den USA), die "Meinungsfreiheit" so einschränken, wie er es für angebracht oder notwendig hält.

@fathaland slim, 15:08

„Die "Campaign Funds" von Jon Ossoff und Raphael Warnock bestehen wohl zum allergrößten Teil aus so genannten Grass Roots Contributions“

Gerade deshalb kann ihr Sieg bei der Senatswahl in Georgia als Ausdruck des Willens vieler einzelner „kleiner“ Bürger gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

19:33, AufgeklärteWelt

Sie plädieren für Staatsmedien?

Wirklich interessant, was man hier so alles lesen darf.

@rossundreiter (09. Januar 2021 um 12:24 Uhr)

"Diese Konzerne verstehen sich inzwischen anscheinend mehr als Parallelregierung denn als neutrale, demokratische Plattformen."

Falsch! Diese Konzerne verstehen sich nicht INZWISCHEN nicht als neutrale, demokratische Plattformen, sondern sie haben sich noch nie so verstanden und sind es auch noch nie gewesen.

Es handelt sich um private Firmen mit Gewinnabsicht, nicht um öffentlich-rechtliche Medien. Die Plattformen, die von Facebook, Twitter usw. betrieben werden, haben Nutzungsregeln, und die basieren auf dem (virtuellen) Hausrecht, welches wiederum im Privatrecht verankert ist.

Ebenso wie Sie als Besitzer (rechtlich =/= Eigentümer) Ihrer Wohnung bestimmen dürfen, wer Ihre Wohnung betreten darf und wie sich Ihre Besucher zu verhalten haben, dürfen Plattform-Betreiber das eben auch. Einzige Einschränkung: Sie dürfen dabei niemanden diskriminieren, indem sie z. B. Kommentare nicht abhängig vom unerwünschten Inhalt, sondern abhängig davon entfernen, wer diese Inhalte postet.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Karma

Fuer alles was Trump uns angetan hat, meiner Partnerin und mir, und alle fellow Americans, ist jetzt payback time.

Schadenfreude ? You bet

Darstellung: