Kommentare - Corona-Pandemie: Spahn verteidigt Impfstrategie

05. Januar 2021 - 10:34 Uhr

Gesundheitsminister Spahn hat die Impfstrategie gegen das Coronavirus verteidigt. Der Prozess entwickle sich so, wie anfangs kommuniziert. Dennoch will er die Impfungen beschleunigen. Die SPD rief Spahn zu geschlossenem Handeln auf.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ berelsbub

In deutschen Impfzentren sind die Planungen auch längst fertig, auch hier sind Ärzte bereit, nach Feierabend und am Wochenende zu impfen. Mein Schwager macht das z. b. dann auch.

Lächerlich

"Geprüft wird auch, die zweite Impfung zu einem späteren Zeitpunkt zu verabreichen, damit zunächst mehr Menschen die erste Impfung erhalten."

Na, da folgen wir dann wohl doch der russischen Impfstrategie,..... gut. Aber dann hätten wir auch schon im Sommer 2020 mit dem impfen anfangen können...

Mich stört die Schönrederei

Im Nachhinein weiß man es besser. Wie ist das denn mit der Weitsicht? Das erwarte ich einfach von Führungskräften.
Lange Zeit hatten wir keine geeigneten Masken.
Desinfektionsmittel war knapp.
Schutzkleidung in den Krankhäusern fehlte.
Die App bring nichts.
Gesundheitsämter auf Steinzeitniveau.
Bei der Digitalisierung sind keine Fortschritte zu sehen.
Der Impfstoff wurde in Rekordzeit entwickelt.
Merke: Das ist nicht das Verdienst von Herrn Spahn.

Hilflose Ausreden

so reiche ein Fläschchen für 6 statt 5 Impfdosen -außerdem prüfe man die 2. Impfung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen.

Klingt irgendwie nicht wirklich solide und überzeugend, mit welchen Mitteln Herr Spahn die Impfungen beschleunigen möchte.
Der Hersteller wird doch nicht für lau eine Zusatzdosis verkaufen-das wären 20% Gewinnminderung und die EU Zulassung basiert auf 2 Impfungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums-da will Herr Spahn doch nicht ernsthaft in EU-Kompetenzen eingreifen.

Ja Krisen zeigen, was in jedem Menschen steckt-Stärken und Schwächen-tote Bürger kann man nun mal nicht mehr schönreden

@ Nachfragerin

Wieso? Selbst ich als SPDler muss hier Herrn Spahn ohne Scham zustimmen. Man kann nicht Regierungs- und Oppositionspartei in einem sein! Das zerreißt eine Partei innerlich und lässt sie in die Bedeutungslosigkeit stürzen, wie man auch an der Entwicklung der SPD schön nachverfolgen kann.

Also: von mir als SPDler Hut ab vor Spahn für die korrekte Einschätzung des gegenwärtigen Zustandes der SPD. Es wäre schön, wenn die SPD selbst zu dieser Erkenntnis käme und spätestens ab der nächsten BuTa-Wahl für sich entscheiden würde, endlich als wahre Oppositionspartei zu fungieren.

um 10:55 von Grenzer

>>"Irgendwie fällt es mir schwer, die derzeitige Politik noch irgendwie ernst zu nehmen. Es ist kein Wunder, dass sich das die Leute nicht länger bieten lassen wollen."<<

Es ist denke ich sehr schwer in dieser Situation die "richtigen" Entscheidungen zu treffen. Nehmen Sie beispielsweise den Lockdown. Die Einen sagen brauchen wir nicht weil diese von den Auswirkungen (z.B. Umsatzausfall) direkt betroffen sind. Die Anderen sagen brauchen wir weil es die Übertragungsketten unterbrechen hilft. Ein Politiker wird nun niemals den RICHTIGEN Zeitpunkt für die Einführung eines Lockdowns finden und immer die Knochen verflucht bekommen. So oder so.

Impfen und EU

Sie sollten Frankreich und deren Präsidenten fragen warum diese ihren eigenen Impfstoff so gepuscht haben ... da ist Hr. Spahn der falsche.

Und wie klappt es denn mit der Logistik ?

Es bringt nicht viel, wenn jede Menge Impfstoff zur Verfügung steht, der aber wg. logistischer Probleme nicht ausgeliefert und nicht angeliefert werden kann.

Im Artikel ist zu diesem Thema nichts zu lesen.

Da wäre es sehr interessant, mehr zu erfahren.

11:01 von 0_Panik

"Der Bundesgesundheitsminister hätte schon im Frühjahr2020 wissen müssen..." Ich hoffe ja, dass es kein Scherz von Ihnen war.
Woher sollte Jens Spahn das wissen?
Man wusste noch nicht mal, das es überhaupt Impfstoff geben wird.
Wenn Sie es schon wussten, hätte ich gerne Ihre Quellen gewusst.

@Eres, 11:00 Uhr - Deutschland ist gut gerüstet

Ich bin froh, dass nun die Impfungen mit einem verlässlichen Impfstoff begonnen haben. Ich wollte mich nicht mit Sputnik V oder einem Impfstoff mit deutlich geringerer Wirksamkeit impfen lassen. Erfreulich auch, dass mit Biontech ein deutsches Unternehmen Vorreiter der Entwicklung war,
unterstützt mit Fördermitteln der Regierung. Biontech hat mehrfach zugesagt, genügend Impfstoff zu liefern. Dass es bei der Versorgung der Pflegeheime mit vielen Demenzkranken und notwendigen Abstimmungen mit Bevollmächtigten und Betreuern/Ärzten Verzögerungen geben würde, war doch klar. Deutschland ist jedenfalls auf einem guten Weg, auch weil die Bundesregierung eine ordentliche Arbeit macht. Kritik wäre wohl eher an diejenigen zu adressieren, die den Menschen noch immer einreden wollen, Corona sei nicht existent bzw. kaum gefährlich und die nun auch gegen den Impfstoff Verschwörungstheorien entwickeln.

10:57 von Nachfragerin //

10:57 von Nachfragerin

// Mit solchen Sprüchen macht man sich nur lächerlich //

Ach und die Kritik der SPD ist super
toll ?? Vor allem haben die alle voll den Durchblick - stimmt es ?

Von Fachleuten ( z.B. Herr Drosten u.a.)
kommt wegen der Bestellung keine Kritik. Warum wohl ??

** Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hat dazu nie viel gesagt. Sie betont etwas anders. Das Impf-„Nadelöhr“ gehe derzeit nicht auf die Bestellungen zurück, sondern auf knappe Produktionskapazitäten. **
Vielleicht kann man das ja mal anerkennen ???
Quelle :
"https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-die-eu-nicht-mehr-cor… "

Ministeramt nicht als Lehrstelle ausgeschrieben!

Herr Spahn hat schon im Vorfeld der Pandemie gezeigt, dass er der Aufgabe nicht gewachsen ist.

Die betroffenen Pflegekräfte und Ärzte haben erfahren müssen, dass keinerlei Vorbereitungen getroffen worden waren.

Es mag ja sein, dass Herr Spahn gewillt ist zu lernen.

Das Ministeramt wurde nicht als Lehrstelle ausgeschrieben.

Bitte nicht die alte Leier: "Hinterher sind alle schlauer!" und: "Nach vorne schauen!"

Die zweite Welle wurde überzeugend vorhergesagt. Herr Spahn und einige andere Verantwortliche haben das offensichtlich nicht ernst genommen, manche haben sogar Fachleute wie Herrn Lauterbach verspottet.

Das Leben und Gesundheit Dritter gekostet!

@11:32 von DerOstbayer

"... M.E. ist unstrittig, dass die 1,3 Mio. € da und verteilt sind ..."

Ach ja ?

Und wo sind diese Impfdosen ?

In den Impfzentren ?

Oder wo ?

11:02 von Opa Klaus

100 % Zustimmung. Wie so oft bei Ihren Kommentaren.

11:00 von Eres Ach - und wer

11:00 von Eres

Ach - und wer impft denn ?? Herr Spahn ??
Dafür sind die jeweiligen Landesregierungen zuständig !!!

Am 05. Januar 2021 um 10:49 von und die ganze Corona

Im Grunde hat Spahn recht
Spahn hat vermutlich nicht alles richtig gemacht.
--------------------------------------------------
Wenn ein Politiker nicht alles richtig macht und deshalb Menschen sterben müssen, dann muss er die Konsequenzen tragen und zurücktreten.
Unkenntnis der Sachlage oder eine andere Entwicklung als erwartet sind da keine Entschuldigung.

um 11:26 von Adeo60

>>"Es macht durchaus Sinn, die pflegenden Angehörigen zunächst nicht in die ersten Kategorien aufzunehmen, da diese ja i.d.R. Teil der häuslichen Gemeinschaft sind. Man musste hier sicherlich abwägen."<<

Ich denke nicht das Sie mit einer solchen Argumentation die Kurve kriegen?

Es wird sowieso immer nur gemotzt und geschimpft

Selbst wenn man 1 Million Menschen geimpft hätte würde noch rumgeschimpft und gemotzt werden. Wir haben hier Foristen die generell immer motzen und einen Dauerhass auf die Regierung haben. Wichtig ist, dass sich sehr viele impfen lassen. Das ist der einzige Schritt raus aus Corona und zurück in die Zeit vor Corona mit allen Dingen auf die seit März verzichtet werden musste. Die Mentalität des Meckerns und Motzens muss aufhören und zwar unabhängig von Corona. Diese Mentalität schadet allen und ist nicht produktiv und effektiv.

@Oliver Hinz, 11:03 Uhr - Verzögerungen im Impfprozess nachvollz

Es ist doch nachvollziehbar, dass die erste Gruppe der zu Impfenden ein längeres Zeitfenster in Anspruch nehmen würde. Bei Pflegebedürftigen und Demenzkranken sind u.a. zusätzliche rechtliche Anforderungen zu erfüllen.

11.31 von royal tramp

Da gebe ich Ihnen recht. Vielleicht hätte man sich doch mal am handeln in den asiatischen Ländern orientieren sollen. Hätte es im Sommer eine konsequente Nachverfolgung auch durch bekanntgegebenem unterlaufen des Datenschutzes gegeben, wären die infektionszahlen nicht so explodiert. Man hätte sofort einschreiten können und dieses geschachere um den Impfstoff gäbe es nicht.

Geht es hier um "vergossene Milch" oder um schnelle Lösungen?

SPD-Chefin Saskia Esken: "man sei zwar der festen Überzeugung, dass eine Beteiligung an der europäischen Beschaffungsstrategie richtig war, die Fragen in Bezug auf die Beschaffung und auch die Priorisierung, müssten nun aber beantwortet werden"

Zu welchem Zweck beantwortet werden? Um einen "Schuldigen" für Fehler in der Vergangenheit zu suchen oder um gemeinsam schnellstmöglich daraus lernen zu können, damit die ganz akut und dringend notwendige schnellstmögliche Durchführung der Impfkampagne nicht an vermeidbaren Fehlern scheitert und dadurch unnötig (bzw. fahrlässig) hinausgezögert wird?

Angeblich haben wir 1,3 Mio

Angeblich haben wir 1,3 Mio Impfdosen. Warum werden diese nicht an 7 Tage/Woche und 24 Stunden am Tag verimpft? Ich melde mich gerne freiwillig als Impfhelfer!

11:03 von Oliver Hinz Was

11:03 von Oliver Hinz

Was hätte Herr Spahn denn Ihrer Meinung nach sagen sollen ?
Für das Impfen sind nun mal die Länder zuständig !!!
Warum wird das Herrn Spahn vorgeworfen ??

Hinterfragen gefragt

In der Corona-Pandemie überschüttet uns die Nachrichtenbranche stündlich mit "Zahlen, Daten, Fakten". Ich möchte 2 Themen aus dem Artikel aufgreifen, um News zu hinterfragen:
- Impfstoffe fallen nicht vom Himmel , Forschung, Zulassung, Produktion, Verteilung. Simpel? Sicher nicht; die Produktion in Marburg (im Artikel angesprochen): das Werk hat Biontech im September 2020 gekauft; dafür sind behördliche Genehmigungen notwendig, das Werk muss umgerüstet und für die Produktion des Impfstoffs zugelassen werden. Weiter: Technologietransfer aus derzeitig zugelassenen Produktionsstandorten, Validierungen...bis produziert und geliefert werden kann.
- "Strecken" der vorhandenen Impfstoffmenge - dem hat die FDA eine Absage erteilt: (Dow Jones Institutional News, January 5, 2021) The U.S. Food and Drug Administration rejected suggestions to cut the recommended dosages of Covid-19 vaccines so more people could be inoculated.
Ich finde, wir sollten das Erreichte mehr schätzen als kritisieren.

Weiter so

Aus fünf vorgesehenen Impfdosen sollen nun sechs gemacht werden - bitte die Nagerle nicht zusammenschütten. Die erforderliche zweite Imfpung soll nun erst mal auf Eis gelegt werden - spätestens nach drei Monaten müsste sie aber durchgeführt worden sein. Es darf nach den bisher bekannt gewordenen Pannen (Sendung "Hart aber Fair" vom 04.01.2021) bezweifelt werden, ob dieses geplante Vorgehen logistisch auch sauber durchgeführt wird. Ansonsten wurde zwar geimpft, was das Zeug hält, aber ob die gewünschte Wirkung auch erreicht wurde, ist fraglich. Dann besser doch nicht impfen lassen, und die Coronaregeln schön einhalten. So bleibt genug Impfstoff für die älteren Menschen, wenn sie denn eine Imfpung wünschen. Solange es überlaufene Winterausflugsgebiete bei uns gibt, kann die Not nicht so groß sein. Oder waren das alles schon geimpfte Menschen? Verstehe da einer noch Deutschland.

11:22 von DerOstbayer

Was soll das Gerede. Sowohl von Hr. Spahn als auch von der Super-Opposition SPD als auch von der echten Opposition.
Im Ausland ist schon kritisiert worden, dass Deutschland zusätzlich 30 Millionen Dosen von Biontech bestellt hat.
Insbesondere manche Bundesländer sollten ganz leise sein, den die schaffen es nicht einmal den zugeteilten Impfstoff zu verimpfen.///

Hat nicht Söder, gestern, die Regierung kritisiert? Opposition ist der nun wirklich nicht. Oder irre ich mich?

der Herr der großen Worte !!!

die Pandemie wird zu einem Marathon Lauf. Anfängliche Fehler des Gesundheitsministers konnte er sehr bald wett machen und übernahm das Ruder ganz im Stile eines "Machers". Er ließ auch das Gefühl entstehen, da ist Einer, der die Lage im Griff hat und weiß,was er tut. Das waren dann aber auch die Sommermonate,in der nicht wenige glaubten,das Schlimmste überstanden zu haben. Doch genau in dieser so trügerischen Zeit ,ließ man genau diese mehr oder weniger ungenutzt verstreichen, ohne sich auf das entschlossen vorzubereiten, was dann laut Virologen-Warnungen tatsächlich kommen sollte : die zweite Welle. Das uns diese letztlich Tsunamiähnlich treffen würde, hätte man zumindest ernster nehmen können. Schon da zeichnete sich ab, unsere Politik reagiert nur auf bereits eingetretenes, vorausschauende Prävention-Fehlanzeige. Und Jens Spahn ? Ein Opfer eigenen Anspruchsdenkens und weit entfernt von der Fähigkeit, Forderungen mit erfordrlichem Handeln zusammen zu bringen !

um 11:25 von DerOstbayer

>>"@dr.bashir
Ich will Ihnen nicht widersprechen. Aber man könnte im Forum den Eindruck gewinnen, dass alle anderen (einschl. SPD) es wesentlich besser könnten als die CDU."<<

.... ich versuche mir gerade Heiko Maas (SPD) in der Situation und Rolle von Herrn Spahn vorzustellen und da wird mir alles andere als warm ums Herz.

Ich bin zufrieden ...

... mit dem Vorgehen. Wenn ich in der Situation entscheiden müsste, nicht genug Impfstoff für alle Bürger bekommen kann und klar ist, dass der vulnerabelste Teil der Bevölkerung (80+) nicht fluffig in ein Impfzentrum joggt sondern mühsam in kleinen Teams besucht werden muss - ich hätte ähnlich oder gleich entschieden.
Klar kann man kritisieren, dass der/die Hersteller von Impfstoffen mehr als einen Kunden hat und dementsprechend mehrere Kunden gleichzeitig beliefert. Ändert aber nichts an der Realität.
Dann kann man noch kritisieren, dass Herr Spahn nicht eigenhändig 100000 Menschen täglich impft und vollkommen ausblenden, dass es eben lokale Verwaltungen und medizinisches Personal obliegt das zu tun.
Jetzt gilt es IMHO erstmal darum die lokalen Impfstrukturen zu optimieren, damit wenn mehr Impfstoff kommt, keine Zeit verschwendet wird.
In diesem Land sind Aufgaben eben verteilt zwischen Bund, Länder und Kommunen. Da scheint mir unwahrscheinlich das nur einer Schuld hat...

@ Sonnenstern

"Und jetzt wird man Sanofi-GSK, der nicht wirkt, zulassen."

Und ich fürchte: aus Solidarität mit unserem französischen Partner wird die deutsche Regierung mit Sicherheit auch Dosen des Vakzins vom französischen Produzenten ordern.

Man würde sich schon wünschen, dass Deutschland in einigen Belangen einen etwas nationaleren Egoismus entwickeln würde... nur ein bisschen! Alles und jeden von der EU und unseren Partnern abhängig zu machen, die sich ja allzuhäufig auch nicht wirklich darum scheren, was wir so treiben, ist jedenfalls kein Erfolgskonzept.

Schönrederei @Giselbert 10.43 h

Genauso sehe ich das auch,
erst die Panne mit nicht genügenden Masken und Ausrüstung nun die Impfstoffpanne.
Von einem Ministerium in dem sicher
genügend hochbezahlte Beamte sitzen, muß man mehr erwarten. Herr Spahn ist nun mal der Minister, da hilft es nicht, mit schönen Reden die ganze
Schieflage zu beschönigen.

05. Januar 2021 um 10:44 von rossundreiter

>> „Dass der Impfstoff am Anfang knapp sein wird, war von Anfang an klar“, so Kautz, der anfügte: „Das Problem ist nicht die Bestellmenge, sondern die Produktionskapazität.“ Für Deutschland gebe es genug Impfstoff.

Hanno Kautz, Sprecher von Jens Spahn, gestern in der Bundespressekonferenz.

Wir halten fest:

Es gibt genug Impfstoff, nur halt nicht im Moment, sondern irgendwann.

Geht den Corona-Arbeitslosen vermutlich genauso. Genug Geld, um ihre Miete zu bezahlen, haben sie. Nur halt nicht im Moment. <<
.
.
Darf ich Ihren Beitrag noch ergänzen?
.
Unsere Politiker haben alles richtig gemacht.
.
Allerdings nicht seit Anfang der Pandemie!
.
Und sie werden auch weiter alles richtig machen, nur können sie leider noch nicht sagen ab wann.

@11:34 von Adeo60

"... Verlässliche Politik ..." (...???...)
Wo steht in diesem Beitrag etwas, wie die Politik, die Theorie Top im Einklang mit der Praxis, die Bekämpfung von Corona in den Griff bekommen hat ?
Dazu zählt auch das Corona-Impfen.

Man kann es so machen

aber man muss es nicht.
Mir zumindest sind die Daten zu den Impfstoffe AstraZeneca (Wirkung 60-80 %) oder Sputnik-V (?) vollkommen unzureichend. Wir sollten schon nachdenken was wir jetzt machen, sonst kommen wir in die (Zwangs-)Lage, dass wir eine Klassengesellschaft haben werden müssen (Nicht-Geimpfte, Geimpfte mit Stoffen geringerer Güte, Geimpfte mit hoch wirksamen Stoffen, ...).

rer Truman Welt

Es ist vielsagend, wenn die Regierung sowie Herr Spahn selbst auch den langsamen Ablauf, welcher heftig kritisiert wird mit der Aussage verteidigen, das wäre nicht zu kritisieren weil es so liefe wie geplant.
Ja, da hat er recht! Was er schon einmal geplant was funktioniert hat? Sehr gut geoutet Herr Spahn!
Die Regierung sowie Herr Spahn haben jetzt seit einem Jahr Zeit, Pandemie Strategien und Pläne zu entwickeln und wo stehen wir? Da wo vor einem Jahr standen nur das jetzt ein Stoff zum Impfen da ist. Aber der Lockdown geht jetzt erst mal bis Ende Januar. Dann gibt es eine Verlängerung bis Ende Februar, dann bis Ende März, dann werden vermutlich mal sämtliche Länder mit Reisewarnungen belegt, bevor dann zum Ende des Sommers wenn nicht früher der nächste Lockdown erlassen wird.
Super Pandemie Strategie Herr Spahn und Frau Merkel! Wie werden jetzt geimpfte Corna Verstorbene erfasst und in welcher Zahl gezeigt? Ich nehme an -> kein Plan was!?

@RoyalTramp

Danke für Ihre Antwort und Einschätzung, aber pflegende Angehörige können sehr wohl nachweisen Wen sie pflegen, sofern sie Renteneinzahlungen für die gepflegten Personen beziehen. Die Pflegekasse des Gepflegten zahlt dann für den pflegenden Angehörigen ein. Darüber hat der/die pflegende Angehörige, dann natürlich einen entsprechenden schriftl. Nachweis der Pflegekasse.

@randharzer, 11:21 Uhr - Gutes Krisenmanagement

Die Bundesregierung hat sich von Beginn an mit Experten abgestimmt, niemand - auch Sie nicht - war in der Lage, die Corona-Entwicklung in allen Punkten vorherzusehen. Auch ich hatte den Masken zunächst nicht die hohe Bedeutung eingeräumt. Ich sah vielmehr eine Gefahr darin, dass die Menschen dadurch verleitet werden könnten, auf den Mindestabstand zu verzichten. Die Maske ist nämlich nach wie vor nur ein ergänzender, wenngleich wichtiger Schutz. Wieso sollte man die Zeit bis zur zweiten Impfung nicht ausdehnen, um zwischenzeitlich mehr Erstimpfungen vorzunehmen? Ich halte dies für durchaus sinnvoll. Das der Impfstoff begrenzt sein würde, war im übrigen allen klar. Auch, dass die Gruppe der Pflegebedürftigen mehr Zeit in Anspruch nehmen würde. Bleiben Sie gesund!

11:03 von erstaunter

11:03 von erstaunter bürger
// Er versucht mit Taschenspielertricks wie Streckung des Zeitraums bis zur 2. notwendigen Impfung, um so vorzugaukeln, es wäre genügend Impfstoff bestellt worden und nicht auf die aus finanziellen Erwägungen günstigeren Impfstoffe gewartet.//

Zu der Bestellung der Impfstoffe :
*Insgesamt erhalte Deutschland 85,8 Millionen Impfdosen des Mainzer Herstellers BioNTech und seines US-Partners Pfizer sowie 50,5 Millionen Impfdosen vom US-Pharmakonzern Moderna, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums. Mit den zusammen 136,3 Millionen Impfdosen könnten bei den erforderlichen zwei Impfungen pro Person mehr als 68 Millionen Menschen in Deutschland geimpft werden - dies wären deutlich mehr, als für die sogenannte Herdenimmunität der Bevölkerung nötig ist. Dafür müssen 60 bis 70 Prozent einer Bevölkerung geimpft sein *
Quelle :
https://www.dw.com/de/deutschland-hat-genug-impfstoff-f%C3%BCr-herdenim…

@ Sonnenstern

Auf der Webseite der Tagesschau lässt sich leicht die Information finden, dass die EU bei allen wichtigen Entwicklerfirmen bestellt hat und dass in Deutschland Impfstoff für 68,2 Millionen Bürger zur Verfügung stehen wird. Nachbestellungen sind selbstverständlich bei Bedarf möglich.

Besserwisser verschlimmern das real Erreichbare

Corona ist schlimm genug. Ständig Besserwisser, ohne reale Fakten. Hinterher weiß Mann natürlich alles besser. 2 Milliarden bestellte Impfdosen über die EU für 450 Mio. Personen. Reicht dass nicht? Oder wartet man, bis man dann stänkern kann, wer hat zu viel bestellt? In Frankreich gehen vielleicht 30% der Dosen kaputt. Nach der ersten Corona Welle war bereits zu lesen, wer zu viel Beatmungsgeräte bestellt hätte. Und jetzt? Mit Sicherheit tut die Politik parteiübergreifend ihr bestes. Wer die Krise nutzen will, um Politisches Kapital daraus zu schlagen, vergeigt ja selber seine politische Zukunft. Wird sich zukünftig alles rächen, denn die Realität kommt ja ans Tageslicht. Dauert nur etwas Zeit. Und ob es Gläubigerin oder Gläubiger heißt, ist ja einigen noch viel wichtiger, als Corona und Klimaerwärmung. Leider steht Rechthaberei und Polemik höher im Kurs, als Sachverstand und Realitätsbezug. Das macht nichts besser, aber vieles, vieles schlechter. Was dann leider alle abbekommen....

@Nachfragerin 10:57

Spahn hat in dem Fall absolut richtig reagiert. Die SPD ist ein unfähiger Koalitionspartner der seit 2017 absolut gar nichts hinbekommen hat. Daran zu erinnern ist gar nichts lächerlich. Schon lustig übrigens wie Sie hier auf einmal die SPD verteidigen, wo Sie sonst immer über die Partei motzen.

Unerträgliche Lobhudelei

Derzeitige Impfquote:
USA: 1,3 %
GB: 1,3 %
Deutschland: 0,3 %
der Bevölkerung.
Wenn denn die Zahlen richtig sind, die gestern bei Hart aber fair veröffentlicht wurden.
So gesehen haben wir ein ungeheures Impftempo. Und dann diese Lobhudelei des Bundesgesundheitsministers. Sprach der wirklich über die Situation in Deutschland?

@ berelsbub

"Länder wie Israel haben da scheinbar besser mobilisiert."

Was auch dem Umstand geschuldet ist, dass die gesamte israelische Gesellschaft geübter darin ist, staatliche Order zu empfangen und auch umzusetzen, statt diese in unendlichen Debatten totzudiskutieren. Der Gehorsamswille ist durch den hohen Grad der Militarisierung in Israel anerzogen. Das ist einer der Gründe, warum Israel das besser hinbekommt, als jedes andere westliche Industrieland. Allerdings kommt natürlich hinzu, dass Israel auch weniger Einwohner und durch die kleinere Größe einen geografischen Vorteil hat.

@11:05 von Sonnenstern

>> Ich „freue“mich als krebspatientin schon
>> [...]
>> zu letzten Gruppe der impfberechtigten
>> gehöre.

Ähh, echt? oO

Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. -.-

Das Impfen läuft.

Also ich kann die Kritik nicht verstehen. In meinem Bundesland läuft es.
In 3 Wochen sollen alle Pflegeeinrichtungen geimpft sein.
Unsere Impfzentren laufen auch schon seit 27.11.2020.
Alles eine Frage der Organisation.
Und Kompliment an die Menschen über 80.
Da wird nicht gejammert und genug Geduld ist auch vorhanden.

Es scheint mir nicht wirklich

Es scheint mir nicht wirklich verwunderlich, dass einige Kommentierende die Frage der Logistik der Impfstoffverteilung und der Impung selbst für EU-Bashing nutzen.
Wer die Sachlage (und auch das Interview bzw. die Statements aus dem Gesundheitsministerium, des RKI und anderer) differenziert betrachtet, weiß, dass die Logistik der Impfung vor allem mit Kühlketten, Transport, Lagerung, Personal und der Organisation der Impfung sowohl in den Impfzentren wie in den Einrichtungen der Alten- und Krankenhilfe zu tun hat - und übrigens nicht zuletzt mit einer weltweiten Verteilungsgerechtigkeit des Impfstoffes. Da spielen erstaunlicherweise wie betrüblicherweise Lars Klingbeil und Saskia Esken eine merkwürdige Rolle bei der Begründung ihrer Kritik; oder hat sich die SPD von internationaler Solidarität bereits komplett verabschiedet?

Keine Ahnung, aber eine Meinung

Ich gewinne leider den Eindruck, daß vielerorts heutzutage zwar ohne jede Kenntnis, aber dennoch mit viel Engagement einfach gemeckert wird. Bevorzugt natürlich NACH dem Ereignis. Das dies auch von Politikern inzwischen auch in der Öffentlichkeit getan wird, ist mehr als nur peinlich.

Konstruktiv zusammenarbeiten wäre der Sache zuträglicher.

Und nicht (gern auch erst nachträglich) Luftschlösser bauen, wie es Traumland hätte laufen können, sollen, müssen...

@ Advocatus Diabo...

"Als absehbar wurde wie es in der EU lief hätte man seitens der Bundesregierung reagieren müssen und nicht einfach Kompetenz und Verantwortung einfach so an Brüssel abzuschieben."

Mit dem Effekt, dass dann ganz Europa mit den Fingern auf uns gezeigt und vom "4. Reich" gefaselt hätte? Nein... ich denke, hier hatte die deutsche Regierung keine Chance, es anders zu tun, ohne dadurch massiv international in die Kritik zu geraten. Zumal: wir brauchen unsere Partner auch in der Zukunft.

Indes: Wünschen würde ich mir einen gesünderen nationalen Egoismus Deutschlands durchaus...

@Wollibien, 11:32 Uhr - Verlässlichkeit ist wichtig

Ich bin froh, dass das Genehmigungsverfahren uns die Sicherheit gibt, einen hoch wirksamen und verlässlichen Impfstoff zu erhalten. Da braucht es keine Notfallzulassung. Auf Impfstoffe wie Sputnik V, die nicht alle Testverfahren durchlaufen haben oder die eine deutlich geringere Wirksamkeit aufweisen würde ich verzichten wollen. Der Biontech-Impfstoff ist verlässlich und schafft damit Akzeptanz. Da kommt es dann auch auf 2-3 Wochen nicht mehr an, denn so lassen sich mehr Menschen impfen.

@Am 02. Januar 2021 um 15:04 von Sternenkind

Die Neurologin Frauke Zipp von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sprach gegenüber der Tageszeitung »Die Welt« gar von »einem groben Versagen der Verantwortlichen«. Sie fragte, warum man nicht im Sommer mehr Impfstoff auf Risiko bestellt habe[...]

Da hat sich die gute Frauke Zipp in meinen Augen selbst disqualifiziert. Peinlich, solche "Fragen" in den Medien.

Da leidet dann natürlich auch das Image der Leopoldina...

Danke @ich1961

// Ebenfalls zur ersten Impfgruppe gehören Personen, die ältere oder pflegebedürftige Menschen ambulant oder stationär betreuen, sowie medizinisches Personal mit hohem Coronarisiko – etwa Beschäftigte in Intensivstationen, Notaufnahmen oder Impfzentren. //

Das kenne ich natürlich, aber genau in diesem Zitat, sind "pflegende Angehörige" (nach meinem Verständnis) nicht bedacht worden.
Ambulante Pflegedienste natürlich schon. Na ja, sind wohl nicht systemrelevant.....Keine Ahnung.

11:14 von RoyalTramp

genauso isses. wenn ich das hier so offen sagen darf.

Erinnert sich noch jemand an Tamiflu?

Damals hatte man in Deutschland und der EU wegen der Schweinegrippe-Pandemie hinterher Grippeimpfstoffe und Medikamente (u.a. Tamiflu) für hunderte Millionen Euro vernichten müssen, weil sie nicht gebraucht wurden. Nach einem panikartigen Run auf die Praxen nach Verfügbarkeit der ersten Impfdosen ist die Impfbereitschaft binnen Wochen in sich zusammen gefallen und der Impfstoff wurde zum "Ladenhüter".

In Sachen Kommunikation und Erwartungshaltung in der Bevölkerung hätte man noch einiges verbessern können, aber die Beschaffungspolitik war absolut vernünftig und angemessen. Es hinterher besser zu wissen ist oft ein Charakterzug von den Menschen, die vorher für keine einzige Entscheidung Verantwortung tragen wollen.

Und dass der Lockdown so lange dauern muss und so teuer wird ist ja auch irgendwo der Schuld aller Bürger*innen, die eben doch ihre Kontakte seit November nicht ausreichend eingeschränkt haben und nur der Politiker*innen.

um 11:25 von berelsbub

>>
Und würde man alle medizinischen Ressourcen in Form von Personal aktivieren, wären ganz sicher mobile Teams und die Impfzentren gleichzeitig zu betreiben.
<<

Warum sollte man ? Bei uns in MV wurde alles, was an Impfstoff zur Verfügung stand , durch mobile Teams in Alten- und Pflegeheimen gespritzt. Und das geht auch erst mal so weiter, wenn diese Woche Nachschub kommt. MV ist übrigens Flächenland mit entsprechend weiten Wegen.

Wenn die mobilen Teams durch sind, dann hat man die gefährdetsten Gruppen schon mal geschützt, incl. Pfleger.

Danach geht es in den Impfzentren weiter, wenn es wieder Stoff gibt. Geht also.

@DerOstbayer um 11:41

>Sie sollten Frankreich und deren Präsidenten fragen warum diese ihren eigenen Impfstoff so gepuscht haben <

Da braucht man doch nicht nachdenken: Sanofi hatte als Pharma-allrounder viel bessere Chancen schnell mit einem Mittel am Start zu sein als ein Unternehmen das bis dato nichts mit Impfstoffen am Hut hatte sondern in Krebsforschung investiert war.
Aber ist ist das mit Chancen und Wahrscheinlichkeiten.
Trotzdem gibt es gute Chancen das Sanofi noch mit von der Artie sein wird...und gebraucht.
Denn es hilft uns gar nichts Winn hier wieder alle Arbeiten gehen aber der Export einbricht weil der Großteil der Welt noch im Lockdown ist:
Benötigt werden ca 20 Milliarden Dosen (lieber 30-40 wg shit Happens )

@Am 05. Januar 2021 um 11:03 von Inge N.

Die Frage steht aber schon im Raum, ob es besser gewesen wäre, letzten Sommer jeweils von den aussichtsreichsten Impfstoffkandidaten genügend Dosen für 70% der Erwachsenen zu bestellen.

Nicht vergessen: Mit einer Bestellung ist es nicht getan. Es muß auch entsprechend produziert werden können. Dann geliefert. Dann verimpft.

@Adeo60

>>>Auf Kommentar antworten
Am 05. Januar 2021 um 11:26 von Adeo60
@Carina F, 10:49 Uhr
Es macht durchaus Sinn, die pflegenden Angehörigen zunächst nicht in die ersten Kategorien aufzunehmen, da diese ja i.d.R. Teil der häuslichen Gemeinschaft sind. Man musste hier sicherlich abwägen.>>>

So wie ich die Auflistung der 3 Gruppen verstanden habe, sind pflegende Angehörige in gar keiner Gruppe "gelistet".

Rene

Im Moment werden doch nur die Menschen geimpft welche ein besonders hoches Risiko haben an diesem Virus zuerkranken. Ich verstehe nicht das Problem mit angeblich zu wenig Impfstoff. Haben wir neuerdings 83 Mio. Risikopersonen? Sind wir plötzlich alle gefährdet? Für jene welche zuerst geimpft werden sollen wird der Impfstoff schon reichen, für alle anderen gilt wartet bis Ihr dran seid. Wenn ich den inszenierten Medienauffuhr um angeblich zu wenig Impfstoff ernstnehmen würde, müsste ich annehmen das es in ganz Deutschland nicht einen einzigen Impfverweigerer gibt. Das ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit.

@11:41 von Willi Graf

11:01 von 0_Panik schrieb:
">> ... Der Bundesgesundheitsminister hätte schon im Frühjahr2020 wissen müssen... <<"

@11:41 von Willi Graf antwortet:
"... Woher sollte Jens Spahn das wissen?
Man wusste noch nicht mal, das es überhaupt Impfstoff geben wird.
Wenn Sie es schon wussten, hätte ich gerne Ihre Quellen gewusst ..."

Aus den Medien-Berichten, welche die Bundesregierung selber u.a. über die Bunsdespressekonferenz speiste.

Es wurde seit Frühjahr2020 immer wieder betont, dass ein Corona-Impfen oberstes Gebot sei.

Das ges. Volk möge mit AHA-Regeln+Lüften und die Corona-Zwangsmaßnahmen (m. ggf. Strafandrohunge u. ggf. Bußgeldandrohung) strikt - auf Dauer - einhalten, so könne es sein das die Infektionszahlen niedrig bleiben, anders könne im Kampf gg. Corona nicht obsiegt werden.

11:14 von RoyalTramp //

11:14 von RoyalTramp

// Hätte sich nämlich Deutschland sofort die ersten Dosen des Vakzins in größeren Mengen gesichert, hätten viele wohl mit den Fingern auf uns gezeigt und wieder von "Egoismus" und "Nazideutschland" gesprochen. //

Genau das ist doch schon passiert : in Italien

Was die Strategie angeht hat der Focus gestern gegen Spahn gesch

Was die Impfstrategie angeht, hat gestern sogar der Focus bereits gegen Spahn geschossen.

https://tinyurl.com/yxg6a8p3
Focus: Corona-Impfung: Erste Impfzentren in Hamburg und Brandenburg in Betrieb Dienstag, 05.01.2021, 11:35

Betrifft Millionen von Impf-Dosen - Bericht: Spahn lässt angeblich Vertrag mit Moderna seit Wochen liegen

21.42 Uhr: Der schleppende Impf-Start sorgt für immer mehr Diskussionen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, liegt im Bundesgesundheitsministerium bislang kein einziger unterschriebener Vertrag für Impfstofflieferungen an Deutschland vor.

Nur das Problem abei ist, dass die EMA gestern die Zulassung für den Impfstoff von Moderna vertagt hat weil es noch offene Fragen gibt.

https://tinyurl.com/y5rdhhvm
fuldainfo.de: EMA vertagt Entscheidung über Impfstoff von Moderna 5. Januar 2021

oder hier:

https://tinyurl.com/y3svker9
kurier.at: Moderna-Impfstoff: Arzneimittelbehörde EMA vertagt Entscheidung 04.01.2021

@0_Panik, 11:51 Uhr

Dass es - in der Praxis - Verzögerungen bei der Impfung geben würde, war doch allen klar. Allein die Gruppe der Pflegebedürftigen/Demenzkranken erfordert zwangsläufig längere Zeitspannen. Auch rechne ich der Politik hoch an, dass sie immer im engen Austausch mit der Wissenschaft stand. Toll, dass der erste hochwirksame Impfstoff von einem deutschen Unternehmen hergestellt wurde, noch dazu unter Federführung von zwei türkischstämmigen Wissenschaftlern. Migration hat also auch positive Auswirkungen auf unser Gemeinwesen. Und nun schauen wir mal, wie die Impfungen weiter anlaufen. Ich bin optimistisch.

Bla-bla

Schnell für welches Ziel?

60-70% müssen geimpft sein, damit wir zu einem normalen Leben zurückkehren können.

Bis wann plant man denn unter den heute bekannten Zahlen an verfügbaren und zukünftigen Impfdosen und Impfkapazitäten dieses Ziel zu erreichen?
Oder sagt man mal wieder lieber nichts, weil er den eigenen Worten nicht vertraut?
Oder dauert das zwei, drei Jahre?

Die Informationspolitik ist desaströs wie alles andere von Herrn Spahn.

@ 11:47 von anitram

"... - "Strecken" der vorhandenen Impfstoffmenge - dem hat die FDA eine Absage erteilt: (Dow Jones Institutional News, January 5, 2021) The U.S. Food and Drug Administration rejected suggestions to cut the recommended dosages of Covid-19 vaccines so more people could be inoculated ..."

Jep !
Deutlicher geht es nicht ...

Völlig in Ordnung

Zu verstehen sind die derzeit überall geführten Debatten für mich nicht mehr. Herr Spahn hat nie etwas anderes behauptet, im Gegenteil hat er offen in vielen Sendungen seine stetige Präsenz gezeigt und die Bevölkerung aufgeklärt. Aber selbstverständlich werden nun Stimmen laut und andere hängen sich gerne dran, denn wo gepöbelt wird, findet der momentane Frust vieler Menschen einen Ausweg. Hauptsache meckern.
Die Pandemie stellt die Welt vor große Herausforderungen und anstatt sich über die Einschränkungen und Auflagen sowie eventuelle Verzögerungen aufzuregen, sollten wir dankbar sein. Für jedes gesunde Familienmitglied. Und für eine Bundesregierung, die sich in der Pandemie größtenteils souverän gezeigt hat.
Abschließend ist noch zu sagen: Es können irgendwann genügend Vakzine vorhanden sein - das entsprechende Personal muss dann auch abrufbar sein. Gesucht wird noch viel. Und wenn es daran mangelt, geht der Unmut weiter.

dieses unkonkrete Politikergerede.....

"Der Prozess entwickle sich so, wie anfangs kommuniziert. Dennoch will er die Impfungen beschleunigen".

Ja was denn jetzt..der lahme Start war geplant ..? das glaube ich nicht. Typisches Politiker Geschwurbel.

Gutes Management von Krisen

Natuerlich ist Spahn eigentlich fuer dieses Ministerium nicht geeignet! Es bedarf nicht nur eines in medizinischen Fragen bewanderten Experten sondern, wie man gerade bei Krisen merkt, eines erfahrenen, gut vernetzten Profis! Es ist also nicht richtig, wenn hier herumdiskutiert wird: andere haetten es nicht besser gemacht! Fakt ist, dass Spahn den Posten hat und nicht nur nicht Erfahrung hat sondern dem Anforderungsprofil nicht gerecht wird! Dazu hat Er viel Vertrauen verspielt durch Reden ohne Taten, durch Widersprueche, Ansagen, Vertröstungen, die teilweise falsch waren, aber auch darauf hinweisen, dass Er im Chaos der gesamten politischen Verwaltung keine Stringenz zum Handeln mit positiven Ergebnissen gefunden hat. Wir sind heute nämlich keinen Deut weiter als im März ausser dass wir die nächste Generation mit unglaublichen Schulden belasten. Das hätte jeder andere auch gekonnt so man das will bzw es notwendig ist. Schlechtes Management! Das koennen einige sicher besser!

Verantwortung gegenüber dem Bürger

Auch wenn die Lage zum Zeitpunkt der Bestellungen nicht klar war, heute ist die Situation eindeutig:
Zu wenig bestellt, zu spät geliefert.
Für dieses Ergebnis kann man sich rechtfertigen, aber als
Gesundheitsminister muß man sich verantworten. Full stop.

Wenn dadurch Menschenleben verloren gehen, und das ist hoch wahrscheinlich, ist diese Verantwortung kaum zu tragen. Wie ein Gesundheitsminister, wenn er die Situation nicht kurzfristig bessern kann.

um 11:05 von ThMa

Die Wissenschaft hat den Impfstoff geliefert und Herr Spahn wird sich nun am Impftempo messen lassen müssen, welches nicht gerade historisch schnell und schon gar nicht ambitioniert ist.

Ist den verehrten Kommentierenden vielleicht aufgefallen, daß das Impfen und die Organisation des selben reine Ländersache ist? Und gerade die Länderfürsten (äähh Ministerpräsidenten), die gerade am meisten schimpfen, kommen nicht in die Strümpfe und sitzen auf den zugeteilten Impfstoffmengen als müssten sie sie selbst bezahlen.

@11:45 von Magfrad

Hier zum Thema:
Motzen muss sein. Motzen ist gut.

Lieber Herr Spahn, machen sie

Lieber Herr Spahn, machen sie sich nichts draus, dieselben Leute die jetzt meckern, dass wir zu wenig Impfstoff bestellt haben, waren vor ein paar Wochen noch empört darüber, dass wir überhaupt einen, noch nicht zugelassenen, Impfstoff bestellen !

Darstellung: