Kommentare - Kritik an Bund wegen schleppenden Impfstarts wird lauter

02. Januar 2021 - 07:34 Uhr

Die Kritik an der Bundesregierung wegen der schleppend anlaufenden bundesweiten Impfung gegen das Coronavirus wird lauter. Ein Leopoldina-Mitglied sieht gar "grobes Versagen" bei den Verantwortlichen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Impfstoff-Kapitalismus

Ich habe noch die Sonntagsreden der ersten Frau und des ersten Mannes unseres Staates von einer fairen weltweiten Impfstoffverteilung im Ohr. Welches Entwicklungsland hat schon eine Dosis des Biontech-Impfstoffs erhalten?

War absehbar

>>>Ein Leopoldina-Mitglied sieht gar "grobes Versagen" bei den Verantwortlichen.<<<
Der Bund und vorallem die Bundesländer, ziehen nicht an einen an einen Strang.
Seit Anfang der Pandemie, macht jeder was er will und selbst für richtig hält und das war oft falsch.
Wozu sind die Experten da?
Jetzt haben wir auch dadurch viele Tote zu beklagen und durch die verfehlte Impfpolitik, sind die Folgen unabsehbar.

Ja !

Obwohl nicht genug Impfstoff vorhanden ist, wird trotzdem dafür mit Millionen Euros Steuergeldern Werbung gemacht. Geht noch mehr Mißwirtschaft und Steuerverschwendung ?

Quo vadis, Deutschland?

Ich bin sehr gespannt, wie man in unserem Land weiter verfahren wird.

Wenn tatsächlich auch nach dem 10. Januar die Geschäfte, Fitness-Studios etc. weiter geschlossen bleiben, Schulen und Kitas aber gleichzeitig öffnen, verstehe ich die Welt nicht mehr.

Wirtschaftlich wird das Jahr 2021 ein düsteres.

Lächerlich

"Warum hat man im Sommer nicht viel mehr Impfstoff auf Risiko bestellt?", hob sie hervor."

Wir haben jetzt schon viel zu viele Dosen bestellt... der Impfmaut Skandal wird erst später analysiert werden.
Aber, bei 10 oder 40+ potentiellen Kandidaten die in der klinischen Phase waren oder sind, jeweils 200m Dosen nur für Deutschland zu bestellen ist unsinnig und finanziell unverantwortlich. Selbst die jetzt zugelassenen Impfstoffe und Formulierungen müssen Ihre Alltagstauglichkeit erstmal beweisen.

Oder anders argumentiert.. es gibt sicherlich 50 Substanzen die in mindestens Phase 2 der Krebsforschung sind, und dann noch >10000 die in Tiermodellen getestet werden, warum bestellt man da noch nicht, bezahlt alle klinischen Studien, baut für jedes eine Produktionsanlage, und der Krebs wäre vielleicht besiegt. Das gleiche für Alzheimer, Demenz etc..... ja, Forschung ist gut, aber ein Medikament auf den Markt zu bekommen und da zu behalten ist doch ein wenig komplizierter und extrem teuer.

Kritik....

....an der Arbeitsweise und den vermeintlichen (Miss-)Erfolgen unserer Berufspolitiker nützt doch nichts meine Herrschaften.
"Richtig und wichtig" (...) wäre eine ehrliche Selbstkritik der Verantwortlichen...
Ob die das hinkriegen?
Bin gespannt.

kein Weitblick vorhanden

Unsere Politik hat nicht genug Weitblick, es wird immer an der falschen Stelle gespart, sieht man ja auch ganz klar an der Gesundheitspolitik im Pflegebereich. Man kann Fehler machen keine Frage, aber nicht in solchen Positionen!

Management wie bei BER

Ich kann mich garnicht mehr daran erinnern, wann bei unserer Regierung das letzte mal irgendwas auf Anhieb funktioniert hat. Mit Ausnahme der Diätenerhöhung.

Bei sovielen Fragen, Ungereimtheiten und Kopfschütteln, fällt es schwer noch die Ernsthaftigkeit dieser Krise zu erkennen.

Über das gesamte Jahr hinweg konnte ich deshalb mehr und mehr Verständnis für die Querdenker/ Maßnahmenkritiker aufbringen.

Auch frage ich mich, wie bei derart vielen und offensichtlichen Fehlentscheidungen 1. Milliarden Euro für "Berater" draufgehen können?

Schon gewußt ?

Den Erkenntnissen der Universität Oxford zufolge müssen vor der Impfung die Menschen auf alle möglichen sonstigen Viren-Infektionskrankheiten wie Hepatitis, Aids, Noroviren, Rotaviren, Grippe und Herpes getestet werden, weil diese Viren den geimpften mRNA-Coronabaustein in ihre eigene mRNA einbauen und daraus Coronaviren-Mutationen entstehen. Würden hingegen diese Viren mit dem natürlichen Coronavirus konfrontiert, kann so etwas nicht passieren und einige Viren-Infektionskrankheiten schützen sogar vor Covid-19.

Geduld

ist nun wirklich das letzte, was die Regierung erwarten kann. Täglich sterben Menschen, täglich werden Existenzen vernichtet und täglich haben es mehr Menschen einfach satt, den weitgehend erfolglosen Lockdown weiterzuführen. Es ist einfach leichtfertig durch Regierungsversagen die Grundrechte unnötig lange einzuschränken. Ein Rücktritt von Spahn ist jetzt wirklich das Mindeste.

An der Politik oben sieht man

An der Politik oben sieht man ganz klar, was sich im restlichen Deutschland weiter unten abspielt, nichts anderes...

Auf die falschen Berater gehört

Endlich kommt die erforderliche massive Kritik an der Bundesregierung auf. Die Pandemie ließe sich noch im 1. Quartal durch Impfung massiv bremsen, wenn man denn genug Impfstoff beschafft hätte. Das hier ist ein historisches Versagen der EU und der Bundesregierung, die sich auf die EU verlassen hat anstatt selbst zu handeln. Es hätte von allen Impfstoffen deutlich mehr beschafft werden müssen, weil man ja nicht wusste, welcher zuerst kommt. Die späteren hätte man dann komplett abgeben können.

Die Politik hat sich - was ich ja von Anfang an sage - von den falschen Leuten beraten lassen. Die haben nämlich überspitzt gesagt: "Pandemie? Das sind die Kräfte der Natur, da ist der Mensch machtlos. Medikamente bis Herbst? Vergessen Sie es, arbeiten Sie da gar nicht drauf zu, geht nicht! Und Impfung? Vor Sommer 21 kann das auf keinen Fall was werden!"

Und weil man sich auf diesen Rat verlassen hat, ist man nun in diese Situation gekommen.

08:08 von Christian Rol

Über das gesamte Jahr hinweg konnte ich deshalb mehr und mehr Verständnis für die Querdenker/ Maßnahmenkritiker aufbringen.

Bisher sind mir die Querdenker eher nicht als Impfbefürworter aufgefallen. Wie passt Ihr Verständnis für diese mit einem Artikel zusammen, in dem die schnellere und ausreichende Bereitstellung von Impfstoffen kritisiert wird ?

Unterschätzt

Schon bei Masken, Desinfektion und Schutz- sowie Labormaterialien war es ein Desaster, Produktionen von Gütern werden im Land stark unterschätzt, das Know how ist in Regierungskreisen praktisch null, Wissen und Fähigkeit sowie die Fachkräfte und Kapazitäten in DE eher gering. Dank Auslagerung in Billiglohnländer ist oft nicht mehr eine Basis vorhanden, worauf man aufbauen könnte.

Es wäre ein indes ein leichtes gewesen, frühzeitig mehr Dosen zu bestellen, geknüpft an die Bedingung, dass die Impfstoffe freigegeben werden. Kapazitäten müssen vorhanden gewesen sein, warum haben Israel und USA sowie GB vom gleichen Stoff bereits so früh so große Mengen erhalten?

Wird die EU nur aus Europa beliefert? Und Rest aus USA?

Letzeburger

Der von Ihnen genannte Biontech-Impfstoff ist für heiße Klimazonen - evt. sogar mit einer schlechten Infrastruktur - nicht gut geeignet. Darum können Sie auch die für Sie evtl. vorgesehene Charge nicht so einfach z.B. in den Kongo verschicken. Andere Impfstoffe (z.T. noch in Erprobung) können besser transportiert und angewendet werden.

Bürokratie und Kapitalismus gleichzeitig?

Im Kapitalismus regelt der Preis und die Protektion die raschen Liefertermine. Einige meinen, dass BionTech doch Deutsch sei und es deshalb schneller gehen müsste. Stimmt, aber die Maschinen stehen bei Pfizer in den USA, und die Staaten haben ihren Impfstoff bereits. Wird ein Stück Sozialismus simuliert wie in diesem Fall, wo sich Deutschland trotz Standortvorteil in die Planungen der EU einfügt, steht man in der Warteschlange. Da müsste das deutsche BionTec weitere Lizenzen vergeben, aber wer weiß, ob dies der Vertrag zwischen BionTec und Pfizer (USA) zulässt. BioNTech-Chef Ugur Sahin sagt: Es ist ja nicht so, als stünden überall in der Welt Fabriken ungenutzt herum, die von heute auf morgen Impfstoff in der nötigen Qualität herstellen könnten.

Wer sich auf andere verlässt

Der ist verlassen. Wer nicht frühzeitig einkauft ist als letzter dran. Das war und bleibt so. Arme Länder sind nicht einmal in der Lage den Impfstoff zu bezahlen. Das werden sicher andere irgendwann übernehmen. Ja Deutschland ist solidarisch aber anfänglich müssen die reichen Länder den Impfstoff zahlen. Ein bisschen Germany first kann nicht schaden. Schließlich ist diese Regierung nicht vom Kongo gewählt worden und so kann man auch erwarten, dass sich die Regierung erst einmal um das eigene Volk kümmert. Danach werden wir sicher anderen im großen Stiel helfen.

Letzenburger

Was wollen sie damit sagen ?
Meine Mutter ist 89 Jahre alt ,lebt zuhause alleine .Mein Bruder hat vor einer Woche beim Gesundheitsamt in Viersen angerufen .Dort hat man ihm gesagt das meine Mutter benachrichtigt wird ,.Sie wartet und wartet Tag für Tag , auf die Benachrichtigung . Dabei geht es nur um einen Impftermin , Bis jetzt hat sie noch keinen Impftermin bekommen .Wie gesagt sie ist 89 ,und nicht die gesündeste . Heist also hochgradig Gefährdet . Tja ,
Was bleibt wir halten uns an die Regeln mit Abstand und Maske .

Politiker folgen Experten

Warum hier stets auf Politiker herumgehackt wird, verstehe einer. Die agieren genau so, wie ich oder sonst einer handeln würde. Man befragt Experten, wie man sich aufstellen muss. Ob die Regierung so schleppend agiert, darüber gibt es keine Zahlen, sondern nur Gemurre.
Den Plan der Zipp, 60%, also 50 Mio in 60 bis 90 Tagen zu impfen, würde ich gerne mal sehen.

Ich verstehe nicht

Warum Frau Merkel die Impfstoffbestellung an die EU Kommission delegiert hat.

Die EU Kommission hat keinerlei Mandat Impfstoffe fuer Mitgliedsstaaten auszuwaehlen, geschweigedenn zu bestellen oder gar nach einem Schluessel zu verteilen.

Dies ist nach meinem Dafuerhalten derzeit Anmassung. Deutschland haette sich um seine Impfstoffbestellungen selbst kuemmern muessen.

Bitte mit offenen Karten spielen

Die erste Impfstrategie von der Stiko wurde zwar vom Gesundheitsminister modifiziert.
Aber, es gab klare Ansagen bzgl. der Reihenfolge. Es wundert schon, wenn man 3 Tage nach dem Impfstart (in den Heimen etc.) Bilder von Wartenden vor angeblich noch nicht geöffneten Impfcenters sieht.
Auch entsteht der Eindruck, dass nicht das rasche Impfen, sondern das Verwalten desselben im Vordergrund steht.
Und. Warum wird die Bevölkerung über die real zur Verfügung stehende Menge an Impfdosen im Unklaren gehalten? Wir erleben hier wieder mal Konfusison vom Feinsten: die sog. Januar-Lieferung betreffend. Entgegen den eigenen Regeln zu handeln ist stark erklärungsbedürftig und befördert nicht die "Herden"-Motivation. Die angeblich beste Planung von allen nützt nichts, wenn man nicht in der Lage ist das umzusetzen.
Schon in dieser relativ kleinen Krise blüht der Egoismus: Impftourismus, obwohl es noch nichts zu verteilen gibt.

@um 08:00 von sonnenbogen

Bitte schauen Sie soch die Statistik auf Pharma-Fakten.de an.
58% aller getesteten Medikamente in den letzten 10 Jahren schafften es aus Phase 3 zur Zulassung. Es besteht ein riesiger Unterschied zu Phase 2. https://tinyurl.com/y8w96t6a

Nur weil etwas "viel Geld" kostet sollen "wir" es nicht tun?!
Gerade bei der Forschung an Gesundheit und umweltschonenden Techniken sollte zum Wohle der Menschheit nicht gespart werden.

Keine Forschungsgelder bedeutet Stillstand in der menschlichen Entwicklung gegenüber seines natürlichen Umfeldes. Wenn "wir" uns eines (für das "angenehme Überleben" zukünftiger Generationen)
nicht erlauben können, ist es weiterhin dieses fahrlässige Verhalten weiter zu führen...

Ich denke nicht, dass man anderen Laendern geschadet haette

wenn sich Deutschland rechtzeitig Impfstoff vom deutschen Unternehmen gesichert haette.

Der DERZEITIGE Biontech Impfstoff ist in vielen Laendern gar nicht zu gebrauchen, weil die Infrastruktur zum Transport, Lagerung und sachgerechten Anwendung fehlt. Deswegen wird er sich vermutlich langfristig auch nicht durchsetzen.

Jedoch in der Anfangsphase der Immunisierung in Laendern mit entsprechend entwickelter Infrastruktur GOLD wert.

Da hat sich wohl wieder eine politische Ideologie anstelle von Pragmatismus durchgesetzt.

Bodendorfer

Fragen sie mal Verkehrsminister Scheuer , von wegen Selbstkritik . Oder Frau Glöckner und ihre ständigen neuen Sprühmittel Zulassungen die auch dem letzten Insekt den Rest geben . Also ,mir bleibt da die Spucke weg . Wann ist denn mal Schluss mit einer Politik deren unverantworliches zerstörerisches Potential für Mensch und Natur kaum noch zu begreifen ist .

Verwaltung zu schnell überfordert

Kombiniert mit der offenbaren Unfähigkeit der Gesundheitsämter zur Kontaktnachverfolgung sorgt die Verwaltung dafür, dass uns deutlich länger als nötig fundamentale Grundrechte entzogen werden. Warum schaffen Gesundheitsämter nur bei 50 Neuinfektionen/Woche die Nachverfolgung? Nur 10 Fälle pro Werktag - und von denen die Kontakte von 2 Tagen vor dem Test bzw. Symptombeginn. Bei Schulen / Kindergärten gibt es Listen, bei anderen sind das nicht so viele Leute. Das müsste doch problemlos ein einziger Mitarbeiter schaffen.
Und wenn dann mehr Leute geimpft sind und es um "Privilegien" (richtig: Aufhebung von Rechtseingriffen) geht, müsste man mal merken, dass auch von noch nicht geimpften, aber nicht infizierten Menschen keine Gefahr ausgeht - denen also auch nichts entzogen werden darf. Lockerungen für Geimpfte gehen nur bei ständigen Testmöglichkeiten für andere oder gleichzeitigem Impfanspruch für jeden.

Armselige Leistung

Ist eine Schande was unsere Regierung hier abliefert.

Ich hoffe mal das der Moderna Impfstoff besser klappt ... statt sich über Rußland zu empören sollten wir lieber Sputnik V kaufen.

Hysterisches Gequake

Was mich an der Pandemie am meisten nervt, ist das hysterische Gequake in Politik, Medien und virtuellen Stammtischen. Wären genügend Impfstoffe vorhanden, würde man über zu wenige Impfzentren meckern, und wären die ausreichend vorhanden, dann eben über die hohen Kosten.
Es geht hier nicht um die Sache, sondern nur noch darum, sich selbst durch ausgeprägtes Meckern selbst zu beweihräuchern. Deutschland ist ein Land der Besserwisser, aber leider sucht man Besserkönner fast immer vergebens.

Noch immer treten die

Noch immer treten die Verantwortlichen lieber vor die Kameras, um über Lockdown Verlängerung zu sinnieren, als darzustellen wie sie den Verantwortlichen auf kommunaler und Landesebene sowie in den kassenärztlichen Vereinigungen zur effizienteren Impf-Durchführung bewegen können. Da sind offenbar an vielen Stellen die Weihnachtsferien wichtiger als das Impfen.

@Christian Rol

"Bei sovielen Fragen, Ungereimtheiten und Kopfschütteln, fällt es schwer noch die Ernsthaftigkeit dieser Krise zu erkennen."

Wir haben (wieder) einen Lockdown, die Krise wird also von den Verantwortlichen sehr ernst genommen.
Und wenn Sie selbst an der "Ernsthaftigkeit" zweifeln, einfach die täglichen Toten zählen ...

"Über das gesamte Jahr hinweg konnte ich deshalb mehr und mehr Verständnis für die Querdenker/ Maßnahmenkritiker aufbringen."

Was haben Trittbrettpopulismus und Verschwörungsfantasien mit den von Ihnen angemahnten Managementfehlern einer Gesundheitskrise zu tun?

"Auch frage ich mich, wie bei derart vielen und offensichtlichen Fehlentscheidungen 1. Milliarden Euro für "Berater" draufgehen können?"

Wenn Sie hier eine Quelle angeben würden, wäre das sehr hilfreich: welche angeblichen "Fehlentscheidungen" gehen in welchem Ministerium auf welche Berater zurück?

Wenn Sie präziser wären, könnte sich vielleicht ihr "Kopfschütteln" von alleine reduzieren ...

Bestellen allein hilft nicht!

Außerdem ist die BRD nicht das einzige Land das einen Impfstoff benötigt. Möglicherweise hat Frau Zipp diese Tatsache vergessen.

Wie schon gesagt, Impfstoffe herstellen funktioniert nicht wie das Brötchen-backen.

Also muss erst einmal ausreichend Impfstoff für alle Länder produziert und geliefert werden. Deutschland ist eben nicht allein von Corona betroffen.

Die Kritik von Frau Zipp halte Ich für vollkommen unangemessen.

Die „Prioritätensetzung“ der Regierung macht wütend

"Vor kurzem gab es noch offizielle Totengedenken, jetzt zählt offenbar nicht mehr jeder Tag, an dem Menschenleben gerettet werden könnten. Jetzt wird Geduld eingefordert", kritisierte Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz mit Blick auf die Impfungen“/"Warum hat man im Sommer nicht viel mehr Impfstoff auf Risiko bestellt?"

Diese Kritik ist völlig berechtigt. Die Antwort: Aus „Sparsamkeit“. Weil Geld fürs Allgemeinwohl erst dann „freigegeben“ wird, wenn es sich nicht nur nicht mehr vermeiden lässt, sondern die entstandenen (vermeidbaren) Verluste echter Werte ein noch weit größeres Ausmaß angenommen haben als das (der ohnehin unkalkulierbaren) „Kosten“.

„Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD forderte ein Gipfeltreffen mit allen in Deutschland produzierenden pharmazeutischen Unternehmen. Gesundheitsminister Spahn müsse klären,"welche Produktionsstätten bestehen und kurzfristig nutzbar gemacht werden können“: Jetzt erst?

Die Bestellung der Impfstoffe ist der erste,

der administrative Ablauf der Anmeldung zur Impfung für die Risikogruppen der zweite Kritikpunkt, der aufzeigt, dass Politik unfähig ist, irgendetwas praxisbezogen zu organisieren. In Baden Württemberg sollen sich die über 80 jährigen und teilweise sehbehinderten Menschen über das Internet anmelden oder versuchen über eine stundenlang besetzte Telefon-Hotlinie einen Termin in einem oftmals weit entfernten Impfzentrum zu bekommen.
Dabei liegen in jedem Einwohnermeldeamt die entsprechenden Daten bereit, so dass dort die Terminvergabe für die oftmals hilfsbedürftigen älteren Menschen organisiert werden könnte. Gleiches galt übrigens für die FFP-Maskenverteilung vor den Feiertagen, wo die Politik statt eigener Vorgabe sozialer Kontakte zu vermeiden, neue Brennpunkte mittels Warteschlangen vor den Apotheken geschaffen hat.
Manchmal kann man schon den Eindruck gewinnen, dass es den Politikern nicht um die Bekämpfung der Ausbreitung des Virus geht, sondern primär um die eigene Profilierung.

@Prawda2021

"Obwohl nicht genug Impfstoff vorhanden ist, wird trotzdem dafür mit Millionen Euros Steuergeldern Werbung gemacht. Geht noch mehr Mißwirtschaft und Steuerverschwendung?"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Warum sollte man jetzt nicht für eine Anmeldung zur Impfung werben?
Nur so lässt sich doch herausfinden, ob man mehr oder gar weniger Impfstoff braucht.

Kritik an Regierung aber auch an die Gesellschaft

Die Kritik an der Regierung ist durchaus berechtigt: Zunächst keine Masken, dann nicht genügend Tests und dann nicht genug Impfstoff, dazu im Sommer keine ausreichende Vorbereitung auf die zweite Welle, weder die Schulen wurden ausreichend in Punkto Digitalisierung verbreitet noch wurde eine wirklich wirkungsvolle App entwickelt, die zwar einen weitgehenden Datenschutz sichert, aber gleichzeitig auch Informationen über Ort und Uhrzeit von Risikobegegnungen analysiert, was wiederum sinnvoll für die Konzeption von wirklich wirkungsvollen Massnahmen zur Kontaktreduzierung wäre. Kritisieren muss man aber nicht nur die Regierung, sondern auch die Gesellschaft: Gelingt es der Wirtschaft z.B. auf Dienstreisen weitgehend zu verzichten und auf Videokonferenzen auszuweichen, so müssen Privatbürger trotzdem durch die Gegend reisen und sobald irgendwo Schnee fällt bricht dort sogar ein Besucherstrom über Wintersportorte herein, der alle Rekorde bricht und das trotz Corona.

08:12 von Prawda2021

"Den Erkenntnissen der Universität Oxford zufolge müssen vor der Impfung die Menschen auf alle möglichen sonstigen Viren-Infektionskrankheiten wie Hepatitis, Aids, Noroviren, Rotaviren, Grippe und Herpes getestet werden, weil diese Viren den geimpften mRNA-Coronabaustein in ihre eigene mRNA einbauen....................."

Nein wusste ich nicht, und glaube ich Ihnen nicht unbesehen. Waere es so, haetten die Briten kaum 130.000 Menschen vom 08. - 15. 12. (erste Impdwoche) geimpft. Die Amis dto und die Israelis bislang 1 Million.

Sollte es so sein, nennen Sie die Quelle, wenn nicht, lassen Sie den Unsinn.

@Prawda2021 - Ja ! Steuerverschwendung

Was würden Sie hier denn wie immer gegen die Bundesregierung hetzen,
wenn Biontech/Pfizer, CureVac ab 6.1.2021
trotz Forschungssteuergelder nix zustande gebracht hätten ?

Das die Bundesregierung eine teuere Impfkampagne starten muß liegt übrigens an den politischen Fake-News Schreiberlinge der Maskenverweigererpartei, welche überall im Internet Falschmeldungen verbreiten.

Ja: dafür könnte man viele Impfstoffe kaufen

Die Seuche

Bringt halt viele Schwächen bestehender Systeme oder Personen zum Vorschein.

Das gilt auch für die Qualität der Politik in D.

Man sollte für die nicht unbeträchtlichen Gehälter der Minister und ihrer Stäbe mehr erwarten, als hier geboten wird.

Im Falle des Herrn Spahn wären dies ca. 285000Euro pro Jahr.
Im Falle seiner Vorgesetzten 350000.

Man sollte daran denken, solche Gehälter leistungsabhängig zu gestalten.

Und man sollte vielleicht vermehrt zu der Praxis kommen, Ministerposten mit Personen zu bekleiden, die zumindest die Grundlagen ihres Fachs kennen.

Damit sie zb besser verstehen, was ihnen ihr Mitarbeiterstab mitteilen will.

Was für deutsche Politiker gilt, gilt in noch höherem Maße für EU - Politiker.

Handelt es sich bei jenen doch oft um Politiker, die in ihren Ländern nach Fehlleistungen nichts mehr zu erwarten hatten.

Ich bin echt froh, das die

Ich bin echt froh, das die meisten User in der " wirklichen Welt in der
Politik " nichts zu melden haben.
Da wäre Deutschland erst recht verloren.
Wer bitte hat denn im Sommer daran gedacht, das wir im Dezember einen funktionierenden Impfstoff haben würden ?? Niemand !!
Außer den hier ewig besser wissenden vielleicht.
Und wenn Millionen zuviel bestellter ( und gelieferter ) Impfdosen hätten entsorgt oder verschenkt werden müssen, wäre das Geschrei noch größer.
Und die User, die sich jetzt aufregen weil noch nicht genug Impfstoff da ist, werden sich zum großen Teil wohl eher nicht impfen lassen. Aber Hauptsache man kann " der Politik bzw. den Politikern " mal eins rein würgen- auch wenn es sinnlos ist.
Einfach nur noch traurig.

Es wird im klarer ersichtlich,

daß der gößte Fehler war sich auf die EU beim Impfstoffeinkauf zu verlassen. Da spielt dann Proporz in der EU eine Rolle. Ja nicht mehr von Biontech(deutsch/chinesisch/amerikanisch) kaufen als von Sanofi(französisch). Das die Franzosen grandios gescheitert sind sieht man ja.
Es war der gravierenste Fehler von Kanzlerin und Herrn Spahn den Impfstoff über die EU beschaffen lassen zu wollen. Die kann es mit ihrem unfähigen Personal in der Führungsspitze nicht. Was hat v.d.Leyen je auf die Reihe gebracht?
Der "unfähigste" US Präsident und der "unfähigste" Premierminister im Empire machen der "fähigsten" Kanzlerin aller Zeiten vor wie es funktioniert.
Das man was erreicht wenn man sich als Regierungschef persönlich kümmert hat Herr Netanjahu eindrucksvoll bewiesen.

Gesamtbild

Ganz offensichtlich hat die EU den möglichen Start einer Impfkampagne ziemlich verschlafen. Hier müsste angesichts der extremen Folgen von jeglichen Verzögerungen einfach viel mehr Entschlossenheit zu spüren sein.
Dies gilt - aus meiner natürlich auch sehr begrenzten - Sicht sowohl für die Zulassung, die Beschaffung wie auch für die schnellstmögliche Verabreichung möglichst vieler Impfdosen.

Keine der bisher auch nur für möglich gehaltenen Nebenwirkungen rechtfertigen eine verzögerte Impfung gerade der Impfgruppe1. Gerade bei diesen geht es um jeden Tag und ich stimme Frau Zipp absolut zu, dass es gegenüber gerade diesen hoch Gefährdeten fast schon zynisch klingt, um Geduld zu werben.

Der notwendigen offenen und kritischen Diskussion hierüber ist es natürlich wenig zuträglich, wenn jetzt vor allem die erklärten Impfgegner und „Ablehner von allem“ hier einen schleppenden Impfstart kritisieren.

Versagen auf breiter Front

Ja, die Bundesregierung, allen voran Jens Spahn, hat es mal wieder komplett versemmelt.
Trotzdem steigen ihre Beliebtheitswerte und das dürfte deren vorrangiges Ziel sein.

Da wurde kein Impfstoff bestellt, weil 2,5Mrd dafür wohl zu teuer waren, stattdessen pumpt man lieber Vielfaches davon in die durch das eigene Versagen notleidende Wirtschaft.

Unfähigkeit ist zur vorherrschenden Eigenschaft von Politikern geworden. Nur was kann man dagegen tun? Glaubt irgendjemand, dass das mit Linken, Grünen, FDP oder gar AFD in leitenden Positionen besser gelaufen wäre?
Vielleicht noch mit den Piraten (die will aber keiner) oder "Die Partei" (die wollen selbst nicht).

Was wir wirklich bräuchten, sind Politiker, die sich wirklich "dem Wohl des Volkes" verschrieben haben statt Machtgier und der Sicherung eigener Pfründe. Aber wo sollen die herkommen? Wer diese Eigenschaft und entsprechende Ambitionen hat, wird es in der derzeitigen Politiklandschaft nicht weit bringen ...

Am 02. Januar 2021 um 08:30 von Der Couch Kritiker

"Gerade bei der Forschung an Gesundheit und umweltschonenden Techniken sollte zum Wohle der Menschheit nicht gespart werden."

Ich sage nur wir sollten nicht die Produktion von Millionen, Milliarden Dosen von nicht zugelassen und gegebenenfalls nicht wirksamen oder tolerierten Substanzen vorab bezahlen. Ein wenig Geduld schadet nicht...
aber auf alle 40 Pferde gleichzeitig in einem Rennen zu setzen is unsinnig. Da kann man zwar dann behaupten man hat auf den Gewinner gesetzt (und alles richtig gemacht) aber man verliert viel viel Geld um diesen seherischen Ruf aufzubauen.
Aber geben Sie mir 10 Milliarden Euro, und ich garantiere Ihnen 10 mal 6 richtige im Lotto mit Superzahl hintereinander, die Gewinne und den Rest behalt ich.

Der Bürger badet es aus...

Die Unfähigkeit des Herrn Spahn wird durch den Bürger durch einen unnötig langen Lock Down ausgebadet. Während in anderen Ländern bereits siebenstellig die Einwohner geimpft wurden, sind wir Mega stolz auf knapp 200T Geimpfte - nur peinlich...

@um 08:36 von Gedanke_dazu

"... ... statt sich über Rußland zu empören sollten wir lieber Sputnik V kaufen."

Russland hat ja nicht mal ansatzweise genug Impfstoff für die eigene Bevölkerung, warum sollten wir denen ihre kläglichen Vorräte aufkaufen?

Doppelter Föderalismus zu langsam

Es wird hier ja immer wieder gerne von den Errungenschaften des Föderalismus hingewiesen, vor allem auch von den Ministerpräsident*innen, doch nun sagt selbst Span, dass es durch den Föderalismus in einigen Bundesländern zu Verzögerungen bei der Impfung kommt. Dazu kommt dann noch der "doppelte" Föderalismus durch die EU, die hier sowohl bei der Zulassung der Impfstoffe als auch bei der Beschaffung offensichtlich langsamer arbeitet als Einzelstaaten. Wer China grundsätzlich nicht mag (dort wurde übrigens föderalistisch mit unterschiedlichen Massnahmen reagiert), der sollte sich mal Neuseeland oder vor allem auch Israel ansehen, wie die bei der Bekämpfung des Virus bzw. bei der Impfung vorgehen. Da fällt mir die alte Spülmittel-Werbung ein: Während in Villa Bacho bereits gefeiert wird, im Nachbardorf immer noch gespült.

Wirtschaftswunder?

Deutschland ist nur noch ein Schatten seines ehemaligen Selbst. Was bleibt von der Einstellung, die das Wirtschaftswunder ermöglicht hat? Heutzutage steht Made in Germany für den Flughafen Berlin, Toll Collect und viele andere Versagen. Die EU hat sich immer wieder als noch inkompetenter erwiesen als deutsche Bürokraten, also ist dieses erneuten Versagen kein Wunder. Ein Regierungswechsel muss her!

Die Liste des Versagens...

Die Liste des Versagens unseres Herrn Spahns ist lang:

Im Januar die Krise noch heruntergespielt "Deutschland ist bestens gewappnet", jetzt am Rande des Kolaps.

Zu wenig Impfstoff für die saisonale Grippe bestellt. Ich kenne Leute die warteten 6 Wochen auf die Impfung gegen die 08/15 Grippe.

Die monatelange hilflosigkeit in der zweite Welle. Andere Länder sind konsequenter und erfolgreicher.

Datenchaos bei der Corona-Impfung Nachbeobachtung.
https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/corona-impfung-nachbeo…

Keine Forschungsbeiträge aus Deutschland bei den WHO Studien zu Corona Medikamenten.
30 Länder, darunter Ägypten und Honduras, sind dabei. Deutschland nicht. https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-studien-101.html

Zu wenig Corona Impfstoff bestellt, und diesmal war es wirklich vorhersehbar.

... ich denke er ist einfach überfordert. Gut das er erkannt hat, dass er nicht Kanzler werden kann.

Berater

Ich plädiere dafür, dass ein Politiker, der ein Resort vertritt, auch einen gewissen fachlichen Einblick in die Materie hat, um die Experten oder Beratermeinungen grundsätzlich bewerten zu können, damit in der Abwägung bessere Entscheidungen getroffen werden. Ist das nicht der Fall, bin ich grundsätzlich fremdgesteuert und letztendlich nur von Experten- oder Beratermeinungen abhängig. Ich habe meinen Beruf schließlich auch erlernt, könnte auch vieles Artverwandtes, aber eben nicht Beliebiges verantworten.

es werden Billionen in die EU gepumpt

und an Unterstützungsmaßnahmen in die Wirtschaft (die sie doch nur bechränkt retten kann) und die einzige Maßnahme, die aus der Krise führen kann, wird sträftlich vernachlässigt. Das ist ein absurdes Versagen der Bundesregierung, das - man muß es so klar aufschreiben - Tausenden das Leben kostet. Es ist Spieltheorie 101: wenn es eine Reihe Auswege gibt, dann investiere ich nicht so, dass ich gerettet werde, wenn alle Auswege sich als Auswege erweisen, sondern so, dass ich gerettet bin, wenn auch nur ein Ausweg sich als zutreffend erweist. Mit anderen Worten: ich kaufe bei jedem Hersteller so viel ein, dass ich damit die gesamte Bevölkerung versorgen könnte (es geht hier letztlich um Kleingeld pro Kopf). Ein solchen tödlichen Fehler der Politik kann ich den Verantwortlichen nicht verzeihen.

@ ich 1961

„Wer bitte hat denn im Sommer daran gedacht, das wir im Dezember einen funktionierenden Impfstoff haben würden ?? Niemand !!“

Sie vielleicht nicht. Selbst die Experten aus der Pharmaindustrie / Wissenschaft haben gesagt, dass die Chancen gut stehen, dass im Frühjahr 2021 ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung stehen könnte.

„Und wenn Millionen zuviel bestellter ( und gelieferter ) Impfdosen hätten entsorgt oder verschenkt werden müssen, wäre das Geschrei noch größer.“

Wir brauchen weit über 100 Millionen( 1. + 2. Impfung) Impfdosen. Dafür muss man nicht Mathe studiert haben. Wieso hätte man also Dosen vernichten oder verschenken müssen, sofern man die benötigte Infrastruktur (Lagerung / Transport / Gewährleistung Kühlkette) auf die Beine gestellt hätte. Es gibt kein einziges Argument, warum man hätte was verschenken oder vernichten müssen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ganz gut ist, dass solche User wie sie nichts in der Politik zu sagen haben.

Zulasssung?

Das man nicht auf ein Pferd setzt kann ich verstehen. Was ich nicht verstehen kann ist das Europa so langsam ist in die zulassung. z.B. Moderna ist in die USA schon wieder seit Wochen zugelassen. Da muss man schneller sein, viel schneller.

re 08:48 Autochon: Ablehner von allem...

>>Man sollte daran denken, solche Gehälter (der Politiker) leistungsabhängig zu gestalten.

Und man sollte vielleicht vermehrt zu der Praxis kommen, Ministerposten mit Personen zu bekleiden, die zumindest die Grundlagen ihres Fachs kennen.<<

Dann könnten wir Wahlen eigentlich direkt abschaffen und die Auswahl und Bezahlung der Politiker einem Alleinherrscher übergeben, der „sein Fach“ gut versteht.

Im Ernst: Hier geht es um konkrete Sachverhalte und über diese sollte man auch konkret diskutieren. Was genau kritisieren Sie denn ausser zu hohen Ministergehältern?

Kritik vs Machbarkeit

Ich glaub nicht, dass das was hier gefordert wird, noch realistisch ist.

Eine solidarische Impfverteilung ist bei hochpreisigen Produkten nicht gewünscht. Auch nicht von den betroffenen Ländern. Wieviele europäische Länder haben denn überhaupt vor bei Biontech und Moderna so zu bestellen, dass außer einem geringen Prozentsatz alle also die gesamte Bevölkerung durchgeimpft werden? Europäischen Ländern geht es vergleichsweise gut und.
Jetzt bitte auf dem Teppich bleiben,wenn es um Appelle und schöne Reden geht. Der billige Impfstoff ist bald da.

Kritikpunkte

Es ist ja schon eine schwache Vorstellung was unsere Regierung da bezüglich des Impfstoffes abliefert.
Klar hätte man weitere Impfstoffhersteller kontaktieren können und dort auf Verdacht Impfstoff bestellen können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Hersteller das gratis tun würden. Hätte man einen Teil mit Vorkasse reservieren müssen, wie groß wäre der Verdruss wenn der oder die Hersteller nicht liefern könnten oder pleite gehen würden?
Um Entwicklungsländern den Zugriff auf Impfstoff zu gewähren, müssten alle Industriestaaten auf einen Teil ihres Kontingentes verzichten oder? Das wäre fair.

@um 08:37 von Denkdochmalandersrum

Wir haben ja momentan nur noch virtuelle Stammtische :)

Dann könnten wir die Kommentarfunktion ja abschaffen...

Ich lese und kommentiere (wenn es die Zeit erlaubt) gerne hier und es befinden sich durchaus interessante Ideen und Ansichten bei einigen Kommentatoren.

So lange die Meckerei nicht beleidigend, menschenverachtend, oder demokratiefeindlich wird, finde ich es als "gutes Ventil" mal etwas Frust "ausschreiben" zu können...

Ob dieser wirklich gerechtfertigt ist- weiss ich nicht :)
Aber ich bekomme dann manchmal auch von anderen Usern ein feedback ;)

Biontech

Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich die chinesische Firma Fosun bereits im März 2020 mit 100 Millionen Euro an Biontech beteiligt hat. Da muss man dann wohl von Weitsicht sprechen, die bei unserem Politikern nicht immer in diesem Ausmass vorhanden ist. Der Betrag ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Biontech 2019 nur Erlöse in Höhe von 121 Millionen Euro hatte. Da hat jemand ganz offensichtlich sehr frühzeitig gemerkt, dass diese Firma in Sachen Impfstoff grosses Potential hat. Es ist also durchaus zu erkennen, dass hier chinesische Unternehmen, Fosun ist übrigens ein reines Privatunternehmen, risikobereit agieren und vor allem aber auch schnell.

Ich halte "Durchimpfung von 60 Prozent" für zu Optimistisch

" In Deutschland könne bei genügend verfügbarem Impfstoff eine Durchimpfung von 60 Prozent der Bevölkerung in zwei bis drei Monaten gelingen, meinte Zipp."

Ich halte dieses Meinung, in Gedanken an einen Artikel auf Tageschau.de vom 23.12.2020 17:28 Uhr* in dem der Satz "Jetzt, wo er da ist, wollen sich der Befragung zufolge nur noch 49 Prozent impfen lassen" zu lesen war, zu optimistisch und befürchte das in der Realität "eine Durchimpfung von 60 Prozent der Bevölkerung in zwei bis drei Monaten gelingen" eher nicht möglich sein wird.

*{Quelle:www.tagesschau.de/inland/impfbereitschaft-corona-101.html

Klar, jetzt sind alle wieder schlau

Die Bestellzahlen wurden klar kommuniziert. Warum kommt die Kritik jetzt? Ich bin wirklich kein Fan der LRs-BR-Corona-Begleitung (Strategie kann man es ja nicht nennen). Aber hier war doch wohl nicht unbedingt Inkompetenz am Werk, sondern das Wissen, daß jede Impfdose, die wir nutzen bei begrenzter Produktionskapazität anderen Ländern nicht zur Verfügung gestanden hätte. Die Welt wollte soweit ich mich erinnere, daß alle Länder impfen können, nicht nur die Reichen. Und das ist auch fair. Germany first hätte hier unsere Leute gerettet, und Menschenleben in anderen Ländern gekostet. Und mit dem Einhalten der Regeln können wir auch Leben retten.
Was mich aber wirklich interessieren würde: Auftrag an tagesschau.de -> wieviel positive Tests gab es bei den LKW-Fahrern in Dover? Dort wurde eine inkongruente Gruppe getestet. Da wären die Zahlen doch mal ein wichtiger Hinweis für die flächendeckende, europaweite Durchseuchung.

08:12 von Prawda2021

«Den Erkenntnissen der Universität Oxford zufolge müssen vor der Impfung die Menschen auf alle möglichen sonstigen Viren-Infektionskrankheiten wie Hepatitis, Aids, Noroviren, Rotaviren, Grippe und Herpes getestet werden, weil diese Viren den geimpften mRNA-Coronabaustein in ihre eigene mRNA einbauen und daraus Coronaviren-Mutationen entstehen.»

Schauermärchen für große Corona-Kinder, wie man kleine Kinder verschrecken will, nicht in den Keller zu gehen, weil da der Bibabutzemann wohnt.

Sollte dies tatsächlich eine neue Information sein, die bisher wenig bekannt war. Geben seriöse Informanten eine Quelle an, wo man das nachlesen kann. The Oxford University verkündet ihre Erkenntnisse ja nicht nur verbal at Speakers Corner im Hyde Park, sondern legt sie auch schriftlich nieder.

Da Sie aber gar nie seriös informieren wollen, sondern immer mit dicken Backen nur auf die Dicke Trumm von Panik und Desinformation hauen, muss man Ihre Infos des Grauens auch immer in die Tonne kloppen.

Ist das jetzt Politik oder Wissenschaft?

Bei der Leopoldina ist man sich da ja längst nicht mehr sicher. 2016 hatte sie noch (Bertelsmann vorauseilend) emfohlen, 1300 der 1600 Kliniken in Deutschland zu schließen - wenigstens der Satire war es aufgefallen (der-postillon.com/2020/04/leopoldina.html).

Es gibt übrigens auch andere "Mitglieder der Leopoldina", die heftig gegen solche Einlassungen zum Komplex 'Corona, Lockdown, Impfung' protestieren und deshalb sogar austreten (Esfeld, Aigner). Die kriegen nur kein Interview in der "Welt".

@ksekot Sie haben leider Recht

Ich muss Ihnen hier leider voll und ganz Recht geben und es gibt ja noch eine Menge von Eigenwilligkeiten z.B. in der Maskenbeschaffung, wo die Firma Fiege, die ja in unmittelbarerer Nähe zu Spans Wahlkreis liegt, nicht nur mit der Logistik der Maskenbeschaffung, die übrigens auch nicht gut funktioniert hat, auch noch selbst mit der Beschaffung von 1,4 Milliarden Stück (!!!) FFP2 Masken beauftragt hat, obwohl die Firma ja gar keine Exertise hat und vermutlich damit richtig viel Geld verdient hat, da solche Masken seinerzeit in China mit für ca. 2 USD zu haben waren. Und kurz danach kauft er sich dann eine Villa in Berlin. Er ist sehr gut in der Selbstdarstellung aber vieles hat nun garnicht geklappt, wie z.B. auch der Bonus des Pflegepersonals oder auch die Bestellung von Schnelltests. Mit der Grippeimpfung haben Sie auch Recht, die wurde besonders empfohlen zu Covid Zeiten, aber auch da gab es nicht genug Impfstoff.

re 08:57 Curmudgeon: Schattenspiele

>>Deutschland ist nur noch ein Schatten seines ehemaligen Selbst. Was bleibt von der Einstellung, die das Wirtschaftswunder ermöglicht hat? Heutzutage steht Made in Germany für den Flughafen Berlin, Toll Collect und viele andere Versagen.<<

Meine Güte, sonst fällt Ihnen zum modernen Deutschland wirklich nichts ein?

>>Die EU hat sich immer wieder als noch inkompetenter erwiesen als deutsche Bürokraten, also ist dieses erneuten Versagen kein Wunder. Ein Regierungswechsel muss her!<<

Und dann ist die gesamte EU „noch schlimmer“?

Was Ihren Bezug zum „Wirtschaftswunder“ angeht: Dieses war auf den Trümmern deutscher Großmannssucht entstanden und baute auf einen neuen internationalen Zusammenhalt! Und wäre ohne diesen internationalen Geist, der dann unsere EU ermöglicht hat, nie möglich gewesen.

Im übrigen können Sie froh sein, im heutigen Deutschland statt im 50er Jahre Wirtschaftswunderland zu leben.

Mit der aktuellen Kritik an der Impfkampagne hat dies alles aber kaum zu tun.

Nachher ist jeder Schlau.....

Wenn man so einfach wechseln kann, also z.B. vom Familien, zu Verteidigung, zu EU Chef.....
Ja dann kann doch keiner davon ausgehen das es sich um Fachpersonal handelt in der Politik.

Totalversagen

bzgl. der Coronapandemie hat Spahn bisher alles vergeigt, keinerlei Planung im Sommer bzgl. der erwartbaren zweiten Welle, es fehlt an Material, an Personal, jetzt an Impfstoffen. Trotzdem ist er angeblich momentan der beliebteste Politiker, noch vor Merkel. Also entweder ist die Verblödung der Bevölkerung wirklich schon erschreckend weit fortgeschritten, oder die Presse fungiert tatsächlich nur noch als Propagandaministerium, dann wird dieser Kommentar bestimmt zensiert.

09:00 von berelsbub Oh, mir

09:00 von berelsbub

Oh, mir ist da glatt " der Winter abhanden gekommen ", denn wir sind laut Ihrer Meinung ja schon im Frühjahr.

// Wir brauchen weit über 100 Millionen //

Hier wurde vorher irgendwo geschrieben, man hätte von allen eventuell vorhandenen Impfstoffen bestellen müssen , daher der Einwand.
Ja, es ist schon nicht so einfach, aber ich will " ums Verrecken " nicht in die Politik.

08:49 von ich1961

Ich schließe mich hiermit Ihrer Meinung an. Diejenigen, die nun wieder am lautesten krakelen, waren eigentlich auch gegen alle Regeln und impfen war auch "bäh, ich doch nicht". Eigentlich kann es jenen auch egal sein, wann und wie viel denn davon zu haben ist.
Wer nun der oder die eigentlichen Verantwortlichen sind, ist fraglich. Gestern hat es lt. Medien noch an der EU gelegen.

@08:14 von Krid01

>> Täglich sterben Menschen,
Dem stimme ich zu.

>> täglich werden Existenzen vernichtet
Das kann Alles wieder aufgebaut werden. -.-

>> und täglich haben es mehr Menschen
>> einfach satt, den weitgehend erfolglosen
>> Lockdown weiterzuführen
1. Nicht "erfolglos", nur zu schwach.
2. Haben Sie einen besseren (konstruktiven) Vorschlag als den LockDown? oO

Impfstoffversorgung

War doch bei diesen Fachleuten in unserer Politik vorauszusehen. Unser Gesundheitsminister sprach doch auch im Aug. und Sept. von genügend Grippeschutz Impfdosen. Ich als Risikopatient musste bis Mitte November warten, weil kein Impfstoff vorhanden war und ich war nicht einmal der einzige.

„Und wenn Millionen zuviel

„Und wenn Millionen zuviel bestellter ( und gelieferter ) Impfdosen hätten entsorgt oder verschenkt werden müssen, wäre das Geschrei noch größer.“

Man stelle sich vor, man plant den Biereinkauf für das Oktoberfest.
Man bestellt bei der Brauerei 2000 Liter Bier, weil man nicht möchte, dass am Ende was über bleibt. Personen aus dem Umfeld sagen einem, man solle lieber diverse Kühlwagen aufstellen und die Menge verhundertfachen. Wenn man dann merkt, dass es bis zum Ende knapp wird, bestellt man was nach, ist aber erstmal auf der sicheren Seite, weil man die nötigen gekühlten Bierreserven hat.
Und jetzt die Frage:
Was glaubt man, wann sind die Besucher eher unzufrieden? Wenn schon am ersten Tag an dem frühen Mittag kein Bier mehr zur Verfügung steht und auch nicht schnell nachgeordert werden kann, oder wenn am Ende des Festes 10.000 Liter Bier im Kühlwagen übrig bleiben aber jeder so viel auf dem Fest getrunken hat, wie er wollte.
Die schlauen Leute kaufen lieber etwas mehr

@dronner - Versagen auf breiter Front "zum Wohl des Volkes"

Wie Recht Sie doch haben

Zum Wohle des deutschen Volkes
steut man versagens Ausrufe, gegenüber denen welche überhaupt was
zum Wohl der Bürger tun ,
während andere als politische Maskenlose Superspreader und Corona
Wahrheitsverweigerer durch die Lande ziehen um möglichst viele
mit dem tödlichen Virus zu infizieren

Um 8.00Uhr von Sonnenbogen

Ich fasse mich kurz, ihr Kommentar ist lächerlich. Sie haben also den richtigen Titel für den eigenen Kommentar gewählt.

Die Verschwörungstheoretiker fühlen sich aber immer so herrlich sicher mit dem was sie schreiben oder sagen.

versagen der Verantwortlichen

...also wir alle!
Ja, wir alle sind verantwortlich!
Für den Umgang untereinander, für die Umwelt, Natur, Klima.
Schön wenn man immer einen "Anderen" vorschieben kann aber dennoch bleibt am Ende bei jedem Einzelnen was "hängen".
Haben wir uns an alle Regeln gehalten?
Konnten wir uns im Urlaub, in der Freizeit einschränken?
Waren wir Weihnachten und Silvester "allein zu Haus"?
Hat der Handel auf die Veränderungen im Kaufverhalten rechtzeitig reagiert?
Wo sind die neuen Konzepte?
Innenstädte in kleinen Orten sterben schon seit Jahren! Weil Konzepte fehlen und die Kunden mehr Auswahl und bessere Preise wünschen.
Herr Sahin wundert sich über kleine Bestellungen, hat aber auch nicht die Chance genutzt seine Kapazitäten dennoch auszubauen und könnte nun locker die Nachfrage decken.
Also jeder hat hier Verantwortung.

Ich (Wir) zuerst - dann die Anderen

Viele Beiträge erinnern mich irgendwie an Donald Trump (America first).

Scheinbar haben viele das Credo von Donald Trump auf ihr ICH projiziert.

Was sie allerdings (noch) nicht gelernt haben ist dass dies auch nicht funktioniert, also kein Zukunftsmodell ist.

Darstellung: