Kommentare - EU-Gipfel einigt sich auf verschärftes Klimaziel bis 2030

11. Dezember 2020 - 09:36 Uhr

Um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 soll der Ausstoß von Treibhausgasen sinken: Die Europäische Union hat ihr Klimaziel bis 2030 deutlich verschärft. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ Luther01, um 11:08

Sehen Sie's mal so:

Sie haben einen Schrebergarten, den Sie mit Spaten und Rechen bearbeiten und leidlich unkrautfrei halten.

Dann wollen oder sollen Sie die brach liegenden Grundstücke nebenan ebenfalls umgraben und von Unkraut befreien.
Sie können vorab sagen, dass Sie mit Ihrem bisherigen Gerät kaum eine hinreichende Bearbeitung hinbekommen werden.

...raus...

Groß Britannien ist groß raus, muss sie das alles nicht mehr mitmachen.
Oder anders herum, in ein paar Jahren sind wir in Europa die Gewinner, weil wir als einzige die Umwelt geschützt haben.
Ja, so wird das sein, vorausgesetzt es gibt nicht wieder so viele Ausnahmen.

um 11:22 von Bernd Kevesligeti

>>
Es geht nicht nur um Fichten.
Es geht aber um 1900 Kilometer Autobahn, die in den letzten 25 Jahren dazu gekommen sind. Mit Ökologie und einer Verkehrswende vertragen sie sich nicht.
<<

Mit den Autobahnen haben Sie sicher recht. Mir ging es um die Tesla-Fichten. Da verbietet das OVG die Fällung, obwohl das Nutzplantagen sind. Einfach absurd.

11:36 von Mondi

Traurig ist in dem Zusammenhang dass sich Polen und Ungarn immer mehr
zu den Blockierern in der EU entwickeln.
.
denke das ist speziell unsere Sichtweise
die machen eben nicht das was wir favorisieren

die Ungarn könnten ja auch behaupten wir wären die Blockierer
weil wir nicht tun was die wollen :-)

Der Fehler liegt weniger bei Politikern als im (Geld-)System

Genauer: An den Bewertungs-Maßstäben, die unser globales Wirtschaftssystem regeln. Welche in der globalen Politik nach wie vor von einigen wenigen "festgelegt" werden (wobei tunlichst nicht vergessen werden sollte, dass unser Geldsystem immer noch auf feudalistischen Prinzipien beruht).

Solange mit Wirtschaftsgütern, die die Klimaproblematik und Zerstörung der Umwelt und ihrer Ressourcen weiter verschärfen mehr Geld zu "machen" ist, als Maßnahmen zu ihrer Erhaltung "kosten" (damit meine ich natürlich Geld und nicht etwa Anstrengung bzw. Arbeit), läuft es jedenfalls weiter systematisch in die ganz falsche Richtung. Und das ganz offensichtlich immer schneller. Übrigens nicht nur für die Umwelt, sondern für alle ihre Bewohner, die für ihr Überleben auf ein (im Falle der Menschen: menschenwürdiges Leben ermöglichendes) Ökosystem angewiesen sind. Wie auch an diesem Beispiel erkennbar: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/brasilien-die-viren-jaeger-video-100.html

@Nettie Anpassung ans Klima?

"Die Natur inklusive Klima wird sich davon nicht beeindrucken lassen, sondern einfach weiterhin ihren eigenen Gesetzen folgen. Denen man (also jeder) sich auch in Zukunft nur mehr oder weniger klug wird anpassen können."

Frage: Ist das jetzt eine sozialdarwinististische These mal philosophisch verpackt?

Eine individualisierte Anpassung. Wie könnte die aussehen? Die Reichen haben das Geld für die Klimanalagen, die Armen röcheln in den heissen Sommern ab? Die Anpassung, der die Schwachen leider zum Opfer fallen, die Starken nochmals bestärkt bewältigen?
Oder ist es die 300-PS-Dreckschleuder, für die sie sich "freiwillig" auf Grund ihrer persönlichen Klima- Ethik entscheiden wollen?

Wie auch immer. Falsche Denke. Der Zug der "individuellen Klimaethik" fährt gerade ab. Wir Alle sitzen im gleichen Boot. Wenn es sinkt, sind wir alle dran. Keine Extrawürste.

Am 11. Dezember 2020 um 10:34 von Cordularose

Echt jetzt! Klima, interessiert doch keinen, Zufriedenheit, das ist es. Egal, dass die Niederlande vielleicht absaufen und die A3 Küstenautobahn wird, Zufriedenheit, das ist es. Und Wohlstand. Wenn hier in Deutschland bald die 45 Grad Sommer kommen, mit Sinnflutartigen Schauern zwischendurch, dann ist es viel besser wenn man in nem goldenen Turm sitzt.

So machen wir es, Kohleaustieg absagen, sagt VW, Mercedes, BMW und Audi, die richtig dicken 12 Zylinder werden wieder produziert!

Unsere Kinder werden es uns danken!

11:36 von werner1955 / @leseratte28

Ende November 2020 ist BW´s Umweltminister Franz Untersteller ( Grünen-Politiker)
und Befürworter eines generellen Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde
auf der Autobahn 8 von der Polizei mit 177 km/h erwischt worden.

sein Kommentar es tut ihm Leid

Ziele setzen.

So etwas ist immer gut.

Gerade zum Jahreswechsel werden wieder viele “Ich werde 10, 15-oder- mehr-Kilo-abnehmen-Ziele“ zu hören sein.

Man wird sehen, was draus wird.
Da klingt die Erklärung, die Herr Grytz wiedergibt: dass evtl. andere Länder das zusätzlich einsparen können, was kohlelastige Länder wie Polen nicht schaffen, schon arg ambitioniert.

Re : Leseratte28 !

Bei all ihrem Frust über die jetzige Pandemie sollten sie nicht vergessen, dass schon viel zu lange das Problem mit dem Klimaschutz alleine wegen vielem Geld immer wieder nach hinten verschoben wurde und wird.
Zu viele wollen weiter Raubau an der Natur treiben, mit zu viel Abholzung von Wäldern, mit zu viel Rinderzucht und und und, ohne jemals über die Folgen nach zu denken, bzw. den Klimawandel sogar leugnen.
Auch wenn die jetzige Krise viel Aufmerksamkeit verdient, der Klimaschutz und die Folgen sind genau so wichtig.
Wenn es immer mehr Stürme und CO gibt, zu trockene Sommer, Überschwemmungen und so weiter, dann denken sie vielleicht über praktische Dinge nach, die die EU verabschiedet hat, um all dieses Ungemach ein zu dämmen !

...das schaffen wir...

Wir schaffen nicht mal 130 km/h auf Autobahnen und dann so ein hohes Ziel.
Was hält man davon?

Am 11. Dezember 2020 um 11:43

Am 11. Dezember 2020 um 11:43 von schabernack
10:36 von Sisyphos3

«wo schließen sie denn ihr Auto an ne "normale Steckdose " an
bringen sie das Auto ins Wohnzimmer, wenn sie keine Garage haben
:-)»

Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben.<<

Ja, aber nur kurze Zeit später wurde auch diese Erfindung von Fr. Kabel-Trommel noch einmal modifiziert. Dadurch können gleich mehrere Autos aufgetankt werden :-)

@schabernack 11:43

Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht? Ach so, Menschen, die sich ihr Heim mieten müssen, haben ja bei heutigen Mietpreisen eh kein Geld mehr für teure subventionierte Batterien.

@ Am 11. Dezember 2020 um 10:38 von Dr. Dr. Sheldon...

> Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat, der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr.

Und ob ich das tun werde. Denn ein E-Auto kann keinen Anhänger ziehen, es ist nicht binnen fünf Minuten vollgetankt, über die Reichweite brauchen wir gar nicht erst reden (siehe meinen Eintrag weiter oben) und bei einem Diesel muss ich auch nicht nach ein paar Jahren für teures Geld einen neuen Tank kaufen, weil in den alten Stück für Stück immer weniger reingeht....

CO2 Reduzieren

Da haben die Abgeordneten (Staatschefs) beim EU Gipfel etwas sinnvolles beschlossen. Wie dies klappen soll ist mir ein Rätsel, aber sicher gibt es kluge Köpfe welche die Ideen und das Nowhow haben um das Ziel zu erreichen.
Wir selbst können sicher viel dazu beitragen, als erstes den Transitverkehr verbieten, endlich flächendeckend Windmühlen aufstellen, Fossile Brennstoffe verbieten, jeder Bürger ein E- Auto anschaffen dann ist schon viel erreicht. Wenn dann die schlechte Luft unserer Nachbarn einen Bogen um unser Land macht, haben wir das Ziel bald erreicht. ( Ironie aus)

Klimaziele 2030

Das neue Klimaschutzziel werde es Öl- und Gasunternehmen ermöglichen zu überleben. Die meisten Politiker hätten noch immer Angst, sich die großen Umweltverschmutzer vorzunehmen, so Mang.
###
So ist es...
Da Braucht die Politik keine Angst zu haben. Dieses Klimaziel wird sowieso nicht erreicht werden können. Osteuropa wird nachwievor auf Kohle setzen. Und glaubt wirklich jemand ernsthaft daran, das in Europa in 10 Jahren alle auf Elektromobilität umstellen können ? Ich bin davon überzeugt, das wir auch in 30 Jahren Verbrennungsmotoren (aber deutlich sauberere) auf unseren Straßen in Europa sehen...

Am 11. Dezember 2020 um 11:43 von schabernack

"Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben."

Sicher? Ich glaube die Erfindung kam von einem Herrn Kabel. Die Herren Verlängerung, Lade, Strom und noch viele andere haben dem Herrn Kabel dann seine Erfindung geklaut, weil er kein Patent angemeldet hat. Er war der Meinung seine Erfindung würde sich nicht durchsetzen, damals ritt man noch auf Pferden durch die Gegend und die Glühbirne war gerade erst in der Mache.

11:42 von Sisyphos3 10:38 von Dr. Dr. Sheldon...

Ich fahre erstmals in der langen Zeit die ich Autos hatte einen Diesel.Leise,sauber und sehr sparsam.Natürlich nicht mit Oldtimer Diesel zu vergleichen. Und daher ist ein E Auto mit der Auflade Zeit der Batterie für mich keine Alternative.

@ Am 11. Dezember 2020 um 10:47 von Wolf1905

> Ich höre jetzt schon die Schreie der FFF-Bewegung oder aus der Partei der Grünen „Das ist zu wenig“... aber man muss hier erstens Realität im Kopf haben

Bei manchen Forderungen der Grünen und FFF vermisse ich leider den Blick für die Realität..... Oder anders: Wasser predigen aber Wein trinken ist da eher die Devise.

11:22, offene Diskussion

>>Man kennt ja dererlei hohlen Sprüche mehr als zur Genüge und weiß, als Bürger des mittlerweile einzigen Geberlandes, was sie bedeuten.<<

Es gibt elf Nettozahler in der EU.

Warum pflegen Sie eigentlich einen derart krawalligen Tonfall? Der Rest Ihres Kommentares ist ja noch, nun ja, unflätiger als der von mir zitierte Satz. Eine sachliche Diskussion ist so nicht möglich.

11:43 von schabernack

sie werden lachen
bei mir um die Ecke parkt einer auf der Straße und hat ein E Kabel rausgelegt zu seinem E Auto
Von einem Baum runter, dass es nicht überm Gehweg liegt
bestenfalls 3 KW bringt das
Also wäre es ein Tesla, würde der Ladevorgang so um die 35 Std dauern ...
Ich warte nur dass so ein "Spassvogel" dem das Kabel durchschneidet

@ werner1955, um 11:29

“Da mein persönlich unnötiger CO Ausstoß...“

Sagen Sie richtiger: “unmöglicher“ CO Ausstoß.
Wer CO ausstößt, pinkelt wahrscheinlich auch Erdöl :-)

@Nachfragerin 11:46

Mediathek Arte: „Umweltsünder E-Auto ?“

um 11:25 von werner1955

"Bis jetzt haben Politiker nie die "Ziele" die Sie aus persönlichen und ideologischen Gründen andern vorschreiben selbst erreicht."
.
Richtig. Die "zuwanderungskritische" aFd, die von "sogenannten Flüchtlingen" spricht, hat mit Leuten wie Petr Bystron oder Dubravko Mandic ebensolche Leute in ihren Reihen. Anderen leuten schreibt sie aus rein ideologischen Gründen was vor...

Re : werner1955 !

Wenn ich mir so manchen Politiker anschaue, dann sehe ich, dass ihm das Fahren mit dem Dienstwagen, natürlich eine riesige Dreckschleuder, und all die zu guten und deftigen Mahlzeiten nicht wirklich bekommt. Irgendwie geraten manche von den Damen und Herren vor lauter politischen und persönlichen Ideologie aus allen Fugen, und sind somit echt weder eine Bereicherung noch ein Vorbild in Sachen Klimaschutz oder Ansehen.
Es sollten endlich mal alle dieser Protagonisten an einem Strang ziehen und erkennen, dass es einen Wandel zu mehr Vernunft und neuen Technologien geben muss, und dass da die Gewinnmaximierung, die vielen Dividenden und hohen Aktienkurse zweitrangig sind.
Nur aber wie soll die gelingen bei so viel verstaubten Gehirnwindungen, wo ein Blick und ein Denken über den Tellerrand hinaus fast unmöglich ist !

11:49 von Armagedon

ja das Problem mit der Versorgungs Sicherheit
da wurde mal groß argumentiert
toller Tag das 1. mal Strom zu 104 % aus alternativen Quellen erzeugt
dass an Deutschlands schwärzesten Tag (kaum Sonne und kein Wind) gerade mal 4 % aus Wind und Sonne kam, das wurde weniger spektakulär gebracht
(wobei mit Wasserkraft waren es sicherlich etwas mehr)

um 11:45 von joe70

"Abkehr vom Wachstumszwang"

Da ist es wieder, das alte Missverständnis.

Es gibt keinen Wachstumszwang. Das ständige Wachstum, das eingefordert wird, meint den Ausgleich der Inflation.

Wenn ich vor zehn Jahren Waren im Wert von 100 Millionen Euro umgesetzt habe und heute auch Waren im Wert von 100 Millionen umsetze, dann bedeutet das, dass das reale Volumen gesunken ist; dann habe ich vor zehn Jahren 2.500 Autos verkauft und in diesem Jahr nur 2.000, wäre also trotz gleichbleibender Geldsummen real geschrumpft.
_

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 10:22 von Jacko08

Gewaltig große Ziele

Ja...die EU hat schön klingende, gewaltig große Ziele: nun 55%.
VdL will immer große Torten backen, heraus kommen dabei allerdings kleine Brötchen. 

###
So ist es...
Wie will man in 10 Jahren das schaffen was man in 30 Jahren nicht geschaft hat ? Der gute Wille ist da. Die Realität in den nächsten 10 Jahren wird aber anders sein. Oder glaubt V.d.Leyen wirklich, die Energiewende kann man sich von den Staaten in Europa erkaufen ?

um 10:08 von wenigfahrer

"Deutschland hat jetzt schon höchsten Verbraucherpreise."
.
Wenn man von Frankreich, den Niederlanden, Dänemark, Österreich, Luxemburg und ein paar anderen absieht, haben Sie Recht...

@ Nachfragerin, 11:46

re @ guggi, 10:11

Und gar kein Auto hört man nicht mal :-)
Spaß beiseite:
Ich werde mir keinen “Elektrohobel“ zulegen, sondern auf wasserstoffgetriebene Aggregate warten.

Ob ich das freilich noch erlebe ist die andere Sache...aber simmer ma optimistisch.

11:50 von Ritchi

a muss ich nur die Kabeltrommel ausrollen:-)
.
das zeigt mir, sie sind Fachmann !
Da ja bekanntermaßen, der Erhitzung wegen,
ein Kabel von der Trommel abgewickelt werden muß
:-)

11:43 von schabernack

re sisyphos3

>>Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben.<<

Lieber schabernack, das wird nicht funktionieren. Denn je länger das Kabel ist, desto größer der Spannungsverlust. Um eine lange Leitung zu versorgen, bräuchten Sie ein Kabel mit mindestens 2.5 mm Kabelquerschnitt. Und bei dieser Menge Strom "verbrennt" Ihnen eine handelsübliche Steckdose mit 16 Ampere Absicherung.
Ich weiß, wovon ich rede. Fahre seit 8 Jahren einen E-UP. (Und könnte zu dem E- Mobilität Romane schreiben). Aber die 1000 Zeichen.....

12:01 von schabernack

In Japan ist H2-Antrieb "erklärtes Staatsziel" der automobilen Weiterentwicklung.
.
was ja wohl auch einigermaßen Sinn ergibt
egal im Druck Tank oder in Metallhydrid gebunden

11:42 von Sisyphos3

«Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat,
der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr.»

«das glauben sie doch wohl selber nicht !
90 % meiner Autos sind und waren Diesel.»

Sind Sie denn schon mal mit einem KfZ mit E-Antrieb gefahren?
Das macht sehr viel Freude … mit so Beschleunigung kurz unterhalb von Kugelblitz. Ganz ohne so'n sinnfreies: "Brooaaarrrr …" wie beim Werner vom Brösel.

Sie sind ja nicht der einzige, wer in ganz Deutschland ein Auto fährt.

«Ich fahre mit einer Tankfüllung (was mir jetzt wichtig ist) 1.000 km weit
auch bei (theoretischen) > 200 km/h
das machen sie mal mit ihrem E Auto, da kocht der Akku nach 50 km.»

Gar nix "kocht" der Akku vom E-Mobil, wenn man das auch mit ± 200 km/h fährt. Nicht mal das Spiegelei auf der heiß geheizten Motorhaube bei der Rastpause. Schnell leer werden die Akkus, wenn man so schnell fährt.

Zweifellos … E-Mobile haben noch Reichweitennachteile.
Aber Bertha Benz fuhr auch nicht 1.000 km weit ohne zu tanken.

Re : werner1955 !

Leider müssen unsere Politiker so viel fliegen und fahren, weil sie dies Ding der Digitalisierung immer noch nicht kapiert haben, es nicht wollen, sonst könnten sie ja vieles von ihrem Schreibtisch aus regeln.
Es wäre schon mehr als hilfreich, wenn sich unsere Politiker endlich selbst zu mehr Klimaschutz durchringen könnten, und nur noch fahren und fliegen, wenn es gar nicht mehr auf andere Art zu klappen geht.
Auch sollte die Dienstwagenflotte auf kleinere und sparsamer Autos umgestellt werden, oder für alle dieser Damen und Herren Elektrofahrräder besorgt werden.
Würden all diese Protagonisten nicht so viel Unsinn anstellen, müssten sie auch nicht extra geschützt und beschützt werden, dass wir alle bezahlen müssen.
Und dieser Haufen von Umweltverschmutzern sollte endlich eine Reichensteuer einführen, sowie die großen Onlineriesen ebenfalls kräftig besteuern, denn sie tragen auch zur Krise mit bei !

ich frage mich ja

ich frage mich ja gerade...
..wozu es einer Dieseltankfüllung von 950 km Reichweite bedarf?
Nur damit man diese Strecke ohne Stop durchfahren kann??
Pullern muss man dann auch nicht oder trägt man dabei eine Senioren-Windel
*ironie aus*

Mal ehrlich:
Was bringen solche Vergleiche??
Der Diesel muss vielleicht alle 10 Tage zur Tanke gefahren werden...
..den Strom fürs E-Auto gibt es zu hause von der Steckdose - TÄGLICH wenn es nötig ist

Geht es wirklich ausschliesslich um einen längeren möglichen Fahrweg - der letztlich rein hypothetisch ist - denn wenn jemand täglich 950 km fahren würde - wäre keine Zeit mehr hier im Forum Texte zu schreiben
*sarkasmus*

Diese theoretischen Reichweiten sind doch bei weitem nicht das einzigste Kriterium ob nun E-Auto oder Verbrenner

@Nettie, 12:12 (Korrektur)

... Solange mit Wirtschaftsgütern, die die Klimaproblematik und Zerstörung der Umwelt und ihrer Ressourcen weiter verschärfen mehr Geld zu "machen" ist,
>> als mit Maßnahmen zu ihrer Erhaltung (weil die nach heutiger Definition "kosten" - und zwar nicht etwa Anstrengung bzw. Arbeit gemeint, sondern ausschließlich Geld) ...

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 11:25 von werner1955

Klimaziel?
Bis jetzt haben Politiker nie die "Ziele" die Sie aus persönlichen und ideologischen Gründen andern vorschreiben selbst erreicht.
###
Sehe ich auch so. In ein paar Jahren werden sich die gleichen bzw. neue Politiker zur nächsten Klimakonferenz treffen und uns erzählen, warum in den letzten Jahren die damals gesetzten Ziele nicht erreicht wurden. Warum soll es jetzt anders sein als in den letzten 30,40 Jahren ?

11:22 von Bernd Kevesligeti

«Es geht nicht nur um Fichten.
Es geht aber um 1900 Kilometer Autobahn, die in den letzten 25 Jahren dazu gekommen sind. Mit Ökologie und einer Verkehrswende vertragen sie sich nicht.»

Zu den Streckenkilometern Autobahn der letzen 25 J. in DEU gehören auch die Kilometer, die in der Ex-DDR neu gebaut wurden. Die damals dortigen Autobahnen waren oft so'ne Betonpisten mit Betonplatten + Dehungsfugen alle (x) Meter dazwischen. Fuhr man da was länger drauf … stieg man dann aus … fühlte man sich wie der Wackeldackel in Personalunion.
Plopp - plopp - plopp.

Wohl kaum wäre es sinnvoll gewesen, die Autobahnen nicht neu zu bauen. Auch die "Ostsee-Autobahn" ist nicht ohne Sinn. Sinnfrei sehr allerdings … dass die nun irgendwo unterwegs abgesackt ist … und wieder neu gemacht werden muss. Gerade in Meck-Pomm sind weite ländliche Räume mit wenig Bevölkerung, die man nur mit ÖPNV gar nicht erschließen kann.

Verkehrsminister in DEU waren leider in den letzen 20 J. aber eher wie platte Reifen …

von Klärungsbedarf 12:06

Das Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder hat Tesla da vorerst ausgebremst. Dabei geht es um knapp 83 Hektar Wald. Und sicher hätte eine Rodung auch Auswirkungen auf das Grundwasser.

@Sisyphos3

„ ... die Ungarn könnten ja auch behaupten wir wären die Blockierer
weil wir nicht tun was die wollen.“
Das ist schon eine sehr eigenartige Sichtweise, wenn man bedenkt, dass der einzige Grund für den Beitritt zur EU war, Geld für die Orbanfamilie abzuzocken.

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 11:49 von Armagedon

Ziele kann man theoretisch formulieren, aber Deutschland braucht elektrischer Leistung.
WO BITTE SOLLEN DIE HERKOMMEN???
###

Aus den Kohlekraftwerken in Osteuropa und den Atommeilern aus Frankreich und Belgien ??? ist anzunehmen...

Am 11. Dezember 2020 um 12:19 von schneegans

Auch Menschen ohne Hausbesitz können mit der Erfindung der Herren Kabel/Verlängerung das Elektroauto laden.

Ohne eigenen Stellplatz in Nähe der Wohnung ist es allerdings schlecht mit zuhause Laden.

11:39, schneegans

>>Es ist schon interessant, ...
... dass es bei Corona-Leugnern und Klimawandel-Leugnern eine ziemlich große Schnittmenge gibt.<<

Ebenfalls sehr interessant ist, daß diese beiden Gruppen wiederum eine sehr große Schnittmenge mit den so genannten Migrationskritikern, man kann sie auch Flüchtlingsfeinde nennen, haben.

Widersprüchlicher kann ein Standpunkt wohl kaum sein, bedenkt man, wie Migration und Seuchen durch die mittlerweile galoppierende Klimaveränderung entscheidend befeuert werden. Kriege übrigens auch. Der Aufstand in Syrien beispielsweise hatte durchaus auch Klimagründe. Es hatte jahrelang nicht geregnet, die Ernten verdorrten und das Vieh verdurstete.

11:42 von werner1955 das wichtigste Thema?

>>Ja aber nicht für unser Land mit den sehr geringen Anteilen.<<

Das heißt für alle Länder die für z.B. weniger als x% der weltweiten Emissionen verantwortlich sind, können gilt ein Weiterso?
Im übrigen geht es im Artikel um die EU und nicht um Deutschland. Das ist dann schon ein beachtlicher Anteil. Das haben Sie vermutlich übersehen, kann ja passieren.

11:44 von Sisyphos3

>>zumindest bei einer weltweit durchgeführten Befragung der UN mit 10 Mill Menschen
erreichte der Umweltschutz Platz 16
aber Hauptsache wir Deutschen verstehen das<<

Sie haben überlesen dass es in dem Artikel um die EU geht, nicht um Deutschland.

12:19 von schneegans / @schabernack, 11:43

«Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht? Ach so, Menschen, die sich ihr Heim mieten müssen, haben ja bei heutigen Mietpreisen eh kein Geld mehr für teure subventionierte Batterien.»

Doch … so'ne Menschen kenne ich auch.
Ich bin einer von denen mit ohne eigenes Haus.

Kaufen・muss・man sich ein E-Mobil ja nicht.
Wer eins kaufen・will・muss auch überlegen, wo und wie er das aufladen kann. Dies muss ja gar nicht zwangsläufig zuhause sein. Es gibt (gerade größere) Unternehmen, die ihren Mitarbeitern schon Lademöglichkeiten an Firmenparkplätzen bieten. Ist längerfristig die bessere Lösung als Verlängerungskabel durch Katzenklappe.

Als ich 2002 meinen Renault Espace mit LPG-Antrieb nachrüstete. Gab es "sauwenige" LPG-Tabkstellen in DEU. 3 in der großen Stadt Köln. Man muss immer nachdenken … was für ein KfZ man braucht + will. Mein heute LPG Land Rover tankt "flächendeckend" an so vielen Tanken LPG, wie wenn er auch mal alle Monate Bezin braucht.

"Auch das mit E" entwickelt sich …

Mit der Verabschiedung von

Mit der Verabschiedung von immer schärferen Klimazielen kann man zurzeit viele Stimmen gewinnen. Um die Umsetzung und Einhaltung können sich dann andere kümmern. Deutschland hat jetzt schon die höchsten Energiekosten in der EU. Der Standort Deutschland wird immer unattraktiver und die Wirtschaft verliert (laut EZB) kontinuierlich an Wettbewerbsfähigkeit. Am Ende wird Deutschland (wie zuletzt vor 20 Jahren) wieder die berühmte „rote Laterne“ in Europa sein. Bin gespannt, wer dann noch auf schärfere Klimaziele pocht.

@Armagedon - 12:02

"Diese CO2-Abgabe soll ja in den nächsten Jahren weiter erhöht werden wenn die richtigen Parteien an der Regierung sind. Aber Ich persönlich warne davor das zu überreizen."

Sie müssen aber auch die daraus resultierende Erfolgsbilanz sehen.

Jährlich wächst die Zahl der Haushalte, denen Strom und Heizung abgestellt werden.
Fliegen Sie wegen Eigenbedarf der neuen Investoren noch aus Ihrer Wohnung, verbessert sich Ihre persönliche Co²-Bilanz als Obdachloser schlagartig.

Daneben

Sorry aber da muss ich eingreifen da so ziemlich alles was du schreibst einer breiten, wirklich falschen und nicht belegbaren Meinung angehört. Das ist nachgeplapper von irgendwelchen Aussagen die irgendwo mal veröffentlicht wurden, bei denen es an jeglicher Grundlage fehlt. Warum kann ein E-Auto keinen Anhänger ziehen bitte? Ich fahre die halbe Woche mit Anhänger rum. Deutlich mehr Kraft so ein E-Auto. in 30 Minuten von 20% auf 80% (jetzt schon) da geht noch einiges. Reichweite in 90% aller Fahrzeugnutzer völlig ausreichend. Vergiss bitte nicht das du deine Tankstelle zuhause oder auf der Arbeit hast. Wer fährt schon regelmäßig mehr als 300-400 km am Stück. Ich Pendel auch auch brauche halt nur 120 km Reichweite. Dann lade ich während ich arbeite auf 100%. Ladekapazität ist ein Mythos. Die jetzigen Akkus tun es wahrscheinlich länger als dein Motor. Es gibt bereits Tesla M3 mit über 1 mio km aufm Tacho, mit einem Akku wechsel. Das ist weit mehr als ein Auto im Durchschnitt fährt.

11:49 von Armagedon

>>CO2-frei Kernkraftwerke werden stillgelegt.<<

Ja, oder haben Sie eine Lösung wohin mit dem Atommüll.
Nennen Sie doch bitte einen einzigen Ort in Deutschland der ein Atomendlager in seiner Nähe haben möchte.

11:44, Sisyphos3

>>11:20 von Tremiro
Die Klimaerwärmung ist mittelfristig das wichtigste Thema. Das versteht leider nicht jeder.
,

zumindest bei einer weltweit durchgeführten Befragung der UN mit 10 Mill Menschen
erreichte der Umweltschutz Platz 16
aber Hauptsache wir Deutschen verstehen das<<

Die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels lassen sich nicht durch Befragungen feststellen.

Wenn Sie schrieben "wir Deutschen verstehen das", dann scheinen Sie ganz offensichtlich nach eigener Definition kein Deutscher zu sein.

Es ist auch nicht so, daß "wir Deutschen" das verstünden. Wer es versteht, das sind vorrangig gebildete Menschen. Und zwar weltweit.

Sowie Menschen, die durch den Klimawandel direkt betroffen sind. Die müssen dann auch nicht unbedingt gebildet sein. Wenn beispielsweise in Bangladesh immer mehr landwirtschaftliche Fläche durch steigenden Wasserspiegel verloren geht, dann muss man als dortiger Bauer nicht lesen und schreiben können, um das zu verstehen.

11:50 von werner1955

>>Wir lösen unser Umweltprobleme nicht in dem wir riesieg Waldflächen für Autofabriken oder Windräder zerstören.<<

Die Waldfläche in Deutschland wächst seit Jahren. Bitte informieren Sie sich bevor Sie Behauptungen aufstellen.

von schabernack 12:42

Also doch keine Verkehrswende ? Den besagten 1900 Kilometern Autobahn, stehen Streckenstilllegungen bei der Bahn gegenüber. Allerding hat man da gut 300 Kilometer zu Hochgeschwindigkeitstrassen ausgebaut.

12:22 von Sebastian15

"Bei manchen Forderungen der Grünen und FFF vermisse ich leider den Blick für die Realität..... Oder anders: Wasser predigen aber Wein trinken ist da eher die Devise."

,.,.,

Entweder man hält die geforderten Klima-Ziele für richtig oder für nicht richtig.

Falls man sie für richtig hält, tut man auch was dafür.

Manche User aber sind geistig nicht frei und brauchen unter den Politikern Vorbilder.

Finden sie die nicht - oder glauben sie nicht zu finden -, dann ahmen diese User das nach.

Das heißt: diese User können es zum Beispiel einleuchtend finden, dass dauerndes Bonbon-Lutschen die Zähne zerstört.

Lutscht aber ein Politiker andauernd Bonbons, dann ahmt dieser User das nach und zerstört sich so seine Zähne.

Und erzählt seinen Zähnen, dass er nichts dafür könne, Schuld sei dieser Politiker mit seinem schlechten Vorbild, den er zwanghaft imitieren müsse.

CG² frei

Und schon äugelt man wieder mit der Atomenergie. Okay, sie CO² frei aber durch unsere regenarmen Zeiten verlieren Flüsse an Wasser das zum Kühlen unabdingbar ist. Was jedoch noch drastischer ist, was geschieht mit dem anfallenden Atommüll? Schon jetzt stehen wir da vor einem schier unlösbaren Problem. Wo lagern wir strahlendes Material für die nächsten 300.000 Jahre sicher ein. Bislang haben wir noch kein einziges Endlager auf der ganzen Welt gefunden das eine solche Lagerung gewähren könnte, Was die H² TEchnologie betriffft. Es ist doch klar, daß sich Energieversorger überaus (durchschaubar) ablehnend verhalten. Es gibt nun eben keine Technologie die fix und fertig und vor allem gewinnbringend vom Himmel fällt.

@ Am 11. Dezember 2020 um 12:42 von schabernack

(...) >>Verkehrsminister in DEU waren leider in den letzen 20 J. aber eher wie platte Reifen …<<

Vor allem in den letzten 10 Jahren.
Alle von der CSU, ein Gruselkabinett:
Ramsauer, Dobrindt, Scheuer, den Schmidt dazwischen (kommisarisch) lasse ich mal außern vor.

12:19 von schneegans @schabernack 11:43

Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht?[...]

Von meinem "Mietskeller" ließe sich ein Kabel aus dem Fenster verlegen - Problem wäre, davor einen Stellplatz zu finden. Andere Möglichkeit wäre vllt, dass Unternehmen wie Stadtwerke etc. mehr solcher Ladesäulen dezentral installierten und die Parkplätze darum herum vermieten würden o.ä.

Ich selbst nutze beim Carsharing die flexible Variante (kein e-auto) - wenn ich Glück habe stehen fünf Fahrzeuge in meiner Nähe. Wenn ich Pech habe ist es mir fußläufig zu weit. Bei dieser Variante haben die Fahrzeuge keine festen Stellplätze und können sehr flexibel auch in anderen Stadtteilen wieder abgestellt werden. Das ist zwar noch ausbaufähig, m.E. aber in Großstädten ein zukunftsweisendes, klimafreundliches Modell, da insgesamt weniger Fahrzeuge produziert werden müssten.

Teilen ist natürlich nicht für jeden etwas, einige benötigen ein eigenes Auto für die Arbeit oder weil sie auf dem Land leben.

12:44 von schneegans

Das ist schon eine sehr eigenartige Sichtweise,
.
ach ja ?
warum war die EU speziell Deutschland denn so erpicht darauf Ungarn ... Polen etc. in die EU aufzunehmen
nur selbstlose Gründe ?

12:23 von Sisyphos3

>>Ich warte nur dass so ein "Spassvogel" dem das Kabel durchschneidet<<

Sie haben einen merkwürdigen Humor. eine Straftat ist für sie Spass?

Re : werner1955 !

Also was die Windräder angeht, widerspreche ich ihnen. Es sollten ALLE Möglichkeiten der neuen Energiequellen genutzt werden. Was aber aus so manchem Projekt gemacht wird von den Politikern, lässt mich am Verstand deren echt zweifeln. Da werden Vorschriften erlassen, die neue Quellen eher versiegen lassen, als sie zu fördern, weil die Vorschriftenwut deutscher Politiker und Behörden echt nur noch dem Wahnsinn gleicht.
Da ist es gleichgültig ob Wind- oder Solarenergie, und oft nur weil etliche Menschen zwar eine Energiewende vordergründig befürworten, aber wenn es um die eigene Präsenz geht, dann abtauchen.
Viele Menschen sollten sich darüber klar werden, dass eine Energiewende notwendig ist, jeder seinen Beitrag leisten sollte, und die zu großzügigen Vorteile der Großen enden sollten und sie sich ebenfalls ändern und beteiligen müssen. Und dies sollte überall auf der Welt geschehen, denn ein Land alleine kann nicht das Ganze ausbügeln, was über viele Jahre vergeigt wurde !

@ Armagedon, um 11:49

“WO BITTE SOLLEN DIE HERKOMMEN???“

...vonne Frongraisch, selbsvärschdändliesch

13:02 von fathaland slim

man sollte was von seiner Überheblichkeit ablegen

"Wir" hierzulande glauben ja alles besser zu wissen
Dann der Spruch der mir jetzt auf den Keks geht "gebildete Menschen"
zum Thema Bangla Desh, da gibt es nicht nur Probleme mit Überschwemmungen weil der Meeresspiegel sich erhöht hat, sondern weil es 1960 dort 50 Mill Einwohner gab und aktuell 165 Mill
also Menschen sich dort ansiedeln müssen die sie früher wegen der Überschwemmungsgefahr gemieden hätten

aber sie schreiben es ja schon ... ein Bauer dort muß nicht "gebildet" sein um die Probleme zu verstehen
So wenig wie einer auf den Malediven, um zu begreifen dass wenn man die Korallen vor den Inseln
(Schutz vor dem Meer) zum Hausbau verwendet, es Probleme gibt mit dem Küstenschutz ...
dort übrigens auch 92.000 in 1960 jetzt 530.000 Menschen, die logischerweise Wohnungen brauchen
man erinnere sich an Rungholt (dort war es der Abbau von Seetorf)

13:04 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 12:42

«Also doch keine Verkehrswende ? Den besagten 1900 Kilometern Autobahn, stehen Streckenstilllegungen bei der Bahn gegenüber. Allerding hat man da gut 300 Kilometer zu Hochgeschwindigkeitstrassen ausgebaut.»

"Verkehrswende" dauert Jahrzehnte. Und funktioniert sowieso nur dann, wenn ein einheitliches Konzept des Staates dahinter steht. Was dann auch über diese langen Zeiträume konsequent … ohne wenn und aber … verfolgt wird.

Hochgeschwindigkeitstrassen für Züge sind sinnvoll. Dies ist der Weg, um in DEU diese doofe Kurzstrecken-Fliegerei "auszumerzen". Wie oft bin ich in den 1990-ern als Business-Traveller von Köln nach Frankfurt / Main geflogen. Von da dann dorthin, wohin es von Köln / Bonn ab keine Direktflüge gab.
Warschau, Sofia, Wien, Oslo, Tokyo.

Nun gibt es den ICE Köln - Frankfurt. 1.001 mal besser.

"Wie Verkehrswende geht" … ist von Land zu Land (sehr) unterschiedlich.
Shinkansen in JAP mit eigenen Trassen ist jedenfalls so mega-toll.
Dass man just for fun damit fährt …

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: