Kommentare - OPCW: Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt

06. Oktober 2020 - 17:24 Uhr

Die Internationale Agentur zum Verbot von Chemiewaffen hat erklärt, dass der russische Oppositionelle Nawalny mit Nowitschok vergiftet wurde. Das bestätigt bisherige Befunde. Die Bundesregierung fordert Konsequenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Schlotterstein - Dünne Faktenlage, sehr viel Spekulationen

17:50 von von Schlotterstein:
"Vermutlich glaubt nicht mal mehr der größte Putin Jünger an die Unschuld von Moskau."
> Nawalny wurde vergiftet. Den zitierten Laborbefunden sowie die realen Tatsachen zufolge handelt es sich um eine nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt. Ende der Faktenlage.

Alles weitere sind irgendwelche Spekulationen. Wer in diesem Umfeld (Un)Schuldige festlegt, der kann kein meiner Meinung nach kein Interesse an einer wahrheitsgetreuen Aufklärung haben.

"Die Marschrichtung der Dementies ist aber nun mal vorgegeben"
> Das ist richtig. Die einseitigen Beschuldigungen lassen keinen Spielraum.

19:21 von jautaealis

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich sowas nicht in so schöne und treffende worte kleiden, die auch hier anklang finden

@17:31 von Mister_X

//Oder man akzeptiert die Befunde einfach nicht.
Das ist ja auch immer ein beliebtes Stilmittel...//

Als Stilmittel wäre das zwar ärgerlich aber verkraftbar.
Ich fürchte, es handelt sich hier bei der Mehrzahl eher um den Denkstil.

Schluß mit dieser verlogenen Doppelmoral!!!

Wo bleibt die Kritik an der Ermordung von mehr als 1000 Unschuldiger durch US-Drohnen und Guantanamo ? Wo blieben die Konsequenzen gegen den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman wegen des grausamen Mordes von Jamal Khashoggi.

Wo bleiben die Konsequenzen für die Ermordung von mehr als 400 Palästinensern im Freiluftgefängnis Gaza, die für ihr Menschenrecht der Ausreise-Freiheit demonstrierten und dabei zu nah an den Grenzzaun kamen und dort ermordet wurden.

All dies wird ausgeblendet. Die Putin-Hetzer fordern jetzt Sanktionen und zeigen die bekannte Doppelmoral.

Wer in dieser Doppelmoral europäische Werte findet, darf sie behalten. Es sind nicht meine!!!!!

re Stern 2100: Peinlich!?

>>Bemerkenswert bleibt für mich, dass Herr Röttgen, Herr Trittin und andere in einer Talkshow bei Anne Will kurz nach dem Anschlag wussten, dass nur Putin und sein Umfeld die Täter sein konnten. Peinlich!<<

Peinlich finde ich, dass diese bewisenen Nowitschok-Vergiftung des prominentesten Kreml-Kritikers unter den Augen des Russischen Geheimdienstes stattfand und Russland immer noch bestreitet, dass eine Vergiftung überhaupt stattgefunden hat.

Wer soll denn noch die Vergiftung bestätigen, damit überhaupt erst einmal ermittelt wird? Der russische Geheimdienst? Um dann selbst zu ermitteln?

Peinlich ist, aus dieser derart klaren Indizienkette zu schließen, „Nichts“ wäre „bewiesen“ ...

So oder so ähnlich könnte ich auf alle derart zahlreichen Reflexkommentare antworten, aber das ist mir heute abend einfach zu ermüdend. Alles wurde schon so oft dargelegt - und die Reaktionen bleiben stereotypisch hängen.
Glückwunsch an die Bundesregierung, die hier wohl viele mächtig unterschätzt haben

Am 06. Oktober 2020 um 19:12 von wolf 666

< Zur Klarstellung der Faktenlage

Das traurigste ist - die Fakten interessieren niemanden. Putin muss schuld daran sein - dann ist er das auch. Punkt.

/// Am 06. Oktober 2020 um

///
Am 06. Oktober 2020 um 19:21 von jautaealis
Wegen einer einzigen absolut unwürdigen Person ...

... die Beziehungen zwischen gestandenen Staaten, Völkern und Hunderten von Millionen von Menschen aufs Spiel zu setzen: Das gehört zu den Indiskutabilia der derzeitig völlig irregeleiteten, geradezu kindlich unreifen und zudem verfassungswidrigen deutschen Außenpolitik unter dem Stammtisch- sowie Ponyhofdiplomaten Maas!///
.
Die außenpolitischen Implikationen wird Putin sicher bedacht und als gering eingeschätzt haben.

@17:41 von ex_Bayerndödel

>>Na klar, es wurde schließlich genau die Menge genommen, damit er überlebt und die Schuld der russischen Regierung zugeschoben werden konnte. Oder glaubt jemand, dass Putin so blöd wäre, einen solchen Nervenkampfstoff zu verwenden? Das Umfeld des Vergifteten wusste auch immer genau, womit das Gift verabreicht wurde.<<

Sie arbeiten mit sehr vielen Annahmen, für die Sie keine belastbaren Indizien haben.

Der Unterschied von Rechtsstaaten und autoritär Regierenden

Auf der einen Seite stehen Rechtsstaaten wie Deutschland mit demokratischen Verfassungen, welche Untersuchungen bezüglich der Verwendung von Nowitschok mit überprüfbaren Verfahren und Methoden durchgeführt und der Weltöffentlichkeit vorgestellt haben.

Auf der anderen Seite ein autoritäres Regime, das keine freiheitlich-demokratischen Strukturen und Kontrollen kennt und in dem Rechtsstaatlichkeit ein Fremdwort ist, Propaganda und Täuschung aber in Pefektion praktiziert werden.

Die Nebelkerzen, die hier mal wieder geworfen werden, sind zu einfach zu durchschauen. Das Recht ist auf der Seite, in der es die verfasste Kontrollstrukturen dafür gibt.

Die Verantwortung für das Nowitschok-Attentat auf Nawalny muss aufgeklärt werden.

Außenpolitik

Der Fall Nawalny ist Außenpolitik und sollte mit Fingerspitzengefühl angegangen werden.
Natürlich ist eine Vergiftung keine Lappalie.
Trotzdem ist Deutschland nicht das Gerichtshaus der ganzen Welt, am ehesten ist es ein Fall für den internationalen Gerichtshof oder was für die UNO.
Verwirrend auch, daß nicht wenigstens Frau von der Leyen hierbei für Europa spricht, sondern Frau Merkel einen auf Weltstaatsanwalt macht.

lieber werner40,

das moegen sie gerne so sehen.

unabhaengig davon gilt nach deutschem recht und rechtsstaatsverstaendnis das, was ich schrieb.

russland in deutschland zu beschuldigen und zur mitwirkung an den ermittlungen aufzufordern, gleichzeitig aber von wichtigen beweismitteln und zeugen fernzuhalten, wichtige informationen, die fuer die bewertung angeblicher beweise essentiell sind, wegen geheimhaltungsinteressen nicht zu gewaehren, die frage nicht zu beantworten, woher das schwedische militaerlabor auf einmal zugang zu einer referenzprobe fuer nowitschok hat, wenn dieses labor im fall skripal noch argumentierte, es verfuege ueber solche referenzproben nicht, beharrlich zu ignorieren, dass russland nicht exklusiv ueber nowitschok verfuegte, die beantwortung von rechtshilfeersuchen des russischen staates immer weiter zu verzoegern, simple logikfragen beharrlich zu ignorieren, dennoch schon schuldzuweisungen auszusprechen, all das ist nach deutschem recht willkuer, kein rechtsstaat.

17:44 von ex_Bayerndödel

>>Und manche Menschen kennen immer noch nicht den Unterschied zwischen Sezession und Annexion, halten auch nichts vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Sie sind ganz wild darauf, die Interessen der USA gegen Europa zu vertreten.<<

Wollen Sie damit nun sich selber die Annexion der Krim schön reden? Ist Putin auch hier so unschuldig wie beim Mordversuch an Nawalny? Ah, ne ...auf der Krim geschah es ja nach "Willen der dortigen Bevölkerung", Nawalny ist vermutlich selber schuld.
Und was haben die USA damit zu tun?

@Thomas D. - Motive, Mittel, Möglichkeiten

18:01 von Thomas D.:
"Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit."

Das ist richtig. Nur leider werden von Politik und Medien alle Möglichkeiten ignoriert, außerhalb der westlichen Echokammer liegen.

@ fathaland slim um 19:25

>>Rechtswesen?

Es handelt sich hier nicht um ein Gerichtsverfahren, sondern um eine politisch-diplomatische Auseinandersetzung. Da gibt es keine Unschuldsvermutung. Die gibt es ausschließlich vor Gericht. Niemand ist aber im vorliegenden Fall vor einem Gericht angeklagt.<<

Wenn die Bundesregierung doch so überzeugt ist, weil Herr Seibert schließlich der Meinung ist, dass "der zweifelsfreie Nachweis, dass Alexej Nawalny Opfer eines Angriffs mit einem chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe geworden ist" soll die Bundesregierung den Bundesstaatsanwalt einschalten.

Bei dieser mehr als abenteurlichen Beweissicherung und -führung, wird sich wahrscheinlich kein deutsches Gericht für diese diletantische Schmierenkomödie hergeben.

@19:30 von schmubu

>>Das traurigste ist - die Fakten interessieren niemanden. Putin muss schuld daran sein - dann ist er das auch. Punkt.<<

Dergleichen habe ich in dem Artikel, den wir hier kommentieren, aber nicht gelesen. Dort habe ich gelesen, dass vier unterschiedliche Labors festgestellt haben, dass in den Proben des Herrn Nawalny Nowitschok gefunden wurde und dass die Bundesregierung die russische Regierung auffordert, sich zu den Vorkommnissen zu erklären.

/// Am 06. Oktober 2020 um

///
Am 06. Oktober 2020 um 19:32 von Abydos
lieber werner40,

das moegen sie gerne so sehen.

unabhaengig davon gilt nach deutschem recht und rechtsstaatsverstaendnis das, was ich schrieb.....///
.
Die Unschuldsvermutung geht Hand in Hand mit dem Gewaltmonopol des Staates. Also in einem Gerichtsverfahren gegen Personen.
Ein Gewaltmonopol der Ermittler/Justiz gibt es in internationalen Beziehungen jedoch nicht. Daher auch keine Unschuldsvermutung.

19:30 von schmubu .... Das traurigste ist

Wenn das denn traurig ist?

Was eindeutig ist, ist doch das sich Fälle wie dieser unter Putin häufen und damit wird zunehmend wahrscheinlich, das dergleichen Taten von oben gedeckt werden.
Völlig unverständlich ist im Gegensatz, das es auf dieser Welt Menschen gibt, wenn man sie denn als solche kategorisieren möchte, die sich mit der Führsprache für Putin und sein System die Zeit vertreiben. Unmoralischer kann man seien Lebenszeit kaum verplempern.

@ Nachfragerin um 19:27

>>17:50 von von Schlotterstein:
"Vermutlich glaubt nicht mal mehr der größte Putin Jünger an die Unschuld von Moskau."
> Nawalny wurde vergiftet. Den zitierten Laborbefunden sowie die realen Tatsachen zufolge handelt es sich um eine nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt. Ende der Faktenlage.<<

Eine "nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt"...
Köstlich! Die Schreiberzunft kann echt gut die Realitäten "anpassen".

Der russ. Geheimdienst ist in jedem Fall entlastet

@ Icke 1:
Jetzt müsste noch geklärt werden, ob sich das Gift auch schon in Nawalny befand, als er sich im sibirischen Omsk behandeln ließ. Ein Abgleich der Blutproben aus Omsk und Berlin musste das wohl klären. Falls Aufklärung erwünscht ist?

Welche Blutprobe aus Omsk? Gibt es so eine wirklich? Und wenn, dann ist es ja sicher kein Problem, dass sie kein Novichok enthält.

um 19:06 von pwg51

Können Sie erklären, warum Foristen, die Fragen an den Vorgängen um die Vergiftung haben, von Ihnen als Putinhörig bezeichnet werden?

Weil: Logik.

Heftige Übelkeit, Krämpfe und extreme Schmerzen, danach Koma nach der Ingestion von Gift ist plausibel.
Dasselbe nach der Ingestion von schwarzen Tee ist nicht plausibel.

Putin lässt allerdings implizit letzteres behaupten und ist auch an Aufklärung völlig uninteressiert.

@19:13 von Adeo60 @Sternenkind, 17:54

//Hätte der Rechtsstaat einknicken und der russischen Version glauben sollen, dass keine Vergiftung vorliegt?//

Sicher nicht. Dennoch bin ich der Ansicht, dass die Antwort (aus vielerlei Gründen) nicht der Stopp von "Nord Stream 2" sein sollte. Eine Unterstützung der Opposition wäre aber in jeder denkbaren Hinsicht zu begrüßen..

re Nachfragerin: Neuer Versuch!

>> Nawalny wurde vergiftet. Den zitierten Laborbefunden sowie die realen Tatsachen zufolge handelt es sich um eine nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt. Ende der Faktenlage<<

Na ja, nicht mal die „Vergiftung“haben „Sie“ am Anfang geglaubt. Schon da hieß es: Bloße Spekulation - keine Beweise!

Und nun wird die Tödlichkeit des Nowischoks bestritten! Warum?

Weil dieser renitente Pilot doch tatsächlich in Omsk wegen diesem Nawalny, „den in Russland keiner kennt“, notgelandet war. Und damit kam Nawalny tatsächlich in ein reguläres Krankenhaus, das nicht unter FSB-Kontrolle stand. Und dann haben diese renitenten Omsker auch noch tatsächlich diesen Nawalny nach Deutschland ausfliegen lassen, nachdem sie „keine Vergiftung“ feststellen durften.

Tja, und dann ließ sich tatsächlich die Nowitschokvergiftung von einer Kette völlig unabhängiger Labore bis hin zur OPCW - lt. „Frau Bauer“ ein NATO-Labor - bestätigen.

Da fielen die Spekulationen bisher wie Dominosteine!

@19:21 von jautaealis

Absolut "unwürdig" ist nicht der Oppositionspolitiker Nawalny, sondern unterirdisch ist das absolut kranke System des Kreml. Ihre Anwürfe sind beleidigend gegenüber dem deutschen Außenminister. Aggressive Online-Kommentare sind wir ja gewöhnt...oftmals könnten sie auch von "Klickarbeitern" in den Großraumbüros stammen, wenn nicht, wird kaum jemand mit kritischem Blick auf sie hereinfallen. Die deutsche Außenpolitik stützt sich auf humanistische Werte und nicht auf Vorgehensweisen für ewigen Machterhalt einer kleinen Elite im Kreml. Bis heute hat Moskau keinen substantiellen Beitrag zur Aufklärung des Vergiftungsverbrechens an Nawalny geleistet. Ganz im Gegenteil - alle Varianten von Desinformation werden uns aus Moskau geliefert.

@MartinBlank - Erklärungsbedarf

18:01 von MartinBlank:
"Es ist unrealistisch, anzunehmen, dass jemand eine Tat begeht, um sie Putin anzuhängen, wenn Putin dann derjenige ist, der davon am meisten profitiert"

Ein neuer Medienhype um Nawalny, diplomatischen Verwerfungen, Sanktionen und die Gefährdung von NS2... erklären Sie mir bitte, inwiefern der Profit Putins größer sein könnte als der Profit der USA (um mal irgendwen zu nennen).

Moralisten

Die dürftige Beweislage, angefangen von dem tödlichsten Gift aller Gifte, dass nicht tötet (3 bekannte Fälle) bis zu dem Vergiftungsort Hotelzimmer durch die Wasserflaschen, reicht nur gegenüber Russland zu einem Schuldspruch. Grundlage dafür ist die jahrzehntelange einseitige negative Berichterstattung und staatliche Propaganda die diesen fruchtbaren Boden vorbereitet haben. Bei den meisten moralisierenden Foristen sind die Drohnenmorde der USA, die mit Deutscher Erlaubnis von deutschem Boden aus in ihr Ziel gesteuert werden, kein Thema. Wer den moralischen Finger hebt und auf einem Auge blind ist, ist kein Moralist, sondern betreibt Propaganda und Politik für eine Seite.

Sanktionen

Sanktionen als Strafe drohen mehr und mehr aus einem moralfreien Grund heraus ausgerufen zu werden.
Eine Strafe gegen Putin zu verhängen - ohne Gerichtsverhandlung und plausiblem Urteil - wäre einer Hexenverbrennung im Mittelalter nicht unähnlich.
Ganz ähnlich auch die Strafandrohungen seitens der USA gegen Firmen, die am Bau der Pipeline beteiligt sind.

Mich erschreckt, daß die offensichtliche Vorverurteilung und die Anmaßung, man habe das Recht zu urteilen, nicht in der Presse thematisiert wird. Genau dieses Schweigen der Öffentlichkeit macht den Scheiterhaufen möglich.

<< Am 06. Oktober 2020 um

<<
Am 06. Oktober 2020 um 19:34 von Nachfragerin
@Thomas D. - Motive, Mittel, Möglichkeiten

18:01 von Thomas D.:
"Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit."

Das ist richtig. Nur leider werden von Politik und Medien alle Möglichkeiten ignoriert, außerhalb der westlichen Echokammer liegen.>>

verkürztes Zitat verfälscht die Aussage:

///Wahrscheinlich das übliche: Die Deutschen waren es, denn die Bundeswehr bunkert ja auch tonnenweise von dem Zeug. Die Amerikaner waren es wegen der Pipeline. Die Mafia war es. Welche? Egal, irgendeine, Nawalny ist bestimmt jemandem auf die Füße getreten.

Alle waren es. Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit. Außer Russland natürlich.///

@19:34 von Nachfragerin

>>@Thomas D. - Motive, Mittel, Möglichkeiten

18:01 von Thomas D.:
"Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit."

Das ist richtig. Nur leider werden von Politik und Medien alle Möglichkeiten ignoriert, außerhalb der westlichen Echokammer liegen.<<

Wenn Sie außer Vermutungen einen belastbaren Hinweis auf eine Beteiligung einer ausländischen Macht anbieten können, werde ich persönlich das ernst nehmen und sorgfältig prüfen. Was nur gar nicht weiter führt, das sind Zirkelschlüsse der Art: "weil niemand das Gegenteil beweisen kann, müssen unsere Vermutungen richtig sein". Ich kann auch vermuten, dass der Mond aus grünem Käse besteht und es wird Ihnen nicht gelingen, mir das Gegenteil zu beweisen, solange ich Ihre Gegenargumente aus Prinzip nicht akzeptieren will.

@ fathaland slim um 19:35

">>Nur Mal für den letzten hier
Wenn die politische Hierarchie in Russland ihn beseitigen wollte, dann hätte man nicht Mal mehr Staub von ihm gefunden.<<

Woraus sich schließen lässt, daß es gar nicht vorrangig um die Beseitigung Herrn Nawalnys ging. Sondern um die Verbreitung von Angst und Schrecken.

Nennt man auch Terror."

Terror von wem? Selbst wenn jemand diesen hahnebüchenden Anschuldigungen glauben schenken mag, kann die Bundesregierung doch auch gleich den Schuldigen festsetzen*. Denn vor einem ordentlichem Gericht, könnte dass in Deutschland niemals erfolgreich verhandelt werden. Wenn das durch geht, dass jemand einfach so mal eine Flasche präsentiert, dass aus dem Hotel des Opfers stammen soll, als Beweis ein Video dient... nach dieser Masche kann jeder zum Mörder verurteilt werden. Nur eben nicht zu recht, schon gar nicht rechtens!

*Ist sich ja mittlerweile für kaum etwas zu schade. Warum nicht auch das, bei den innenpolitischen Problemen die schon bald auf uns einbrechen.

Es gibt immer noch keine Ermittlungen

Die russische Staatsanwaltschaft geht anscheinend immer noch davon aus, dass es Nawalny einfach irgend wie schlecht geworden ist. Ermittlungen gibt es jedenfalls keine. Es ist immer noch völlig unklar, welche Personen sich zur Tatzeit im Flughafengebäude befanden. Dabei wurde Nawalny nachweislich vom russischen Geheimdienst beobachtet. Seltsame Dinge gibt es.

Aber Russland fordert natürlich irgendwelche Unterlagen von Deutschland und die russische Seite will dauern Nawalny vernehmen. Vermutlich über seine Zeit im Koma.

@ pwg51, 06. Oktober 2020 um 19:06:

"Ist es nicht gerade ein großer Vorzug unseres Systemes, das man anderer Meinung sein darf, ohne dafür beschimpft zu werden? Wollen Sie das abschaffen?"

Und genau wegen dieser von Ihnen vermeintlich verteidigten Meinungsfreiheit (die wir, Gott sei dank, hierzulande haben, im Gegensatz z.B. zu Russland oder China), nehme ich mir das legitime Recht heraus, Kommentatoren, die, aus welchen mir unerfindlichen Gründen auch immer, das hohe Lied auf einen zwielichtigen und skrupellosen Autokraten anstimmen und das allzu Offensichtliche immer noch zu leugnen o. krampfhaft zu relativieren versuchen, als "hörig" (diesen jeweiligen politischen Personen gegenüber) bezeichnen zu dürfen!

@Nachfragerin 19:27

"Nawalny wurde vergiftet. Den zitierten Laborbefunden sowie die realen Tatsachen zufolge handelt es sich um eine nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt. Ende der Faktenlage."

Ich weiß gar nicht, mit welchem Wort, das die Moderation passieren kann, ich Ihre Chuzpe beschreiben soll.
Es ist zumindest mehr als dreist, angesichts der allen (ja, auch IHNEN!) bekannten Tatsache, dass Nawalny nur deshalb noch lebt, weil der Pilot seines Fluges auf einem eigentlich gesperrten Flughafen einen außerplanmäßigen Not-Zwischenstopp eingelegt hat, von einer "nicht-tödlichen Variante" zu sprechen.

Bei so viel Dreistigkeit bleibt mir wirklich die Spucke weg.

Erster Schritt zur Wahrheit

@ Nachfragerin: Nawalny wurde vergiftet.

Das finde ich schon mal bemerkenswert, dass Sie das wenigstens anerkennen.

re 19:34 Nachfragerin: Beeindruckend!

>>"Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit."

Das ist richtig. Nur leider werden von Politik und Medien alle Möglichkeiten ignoriert, außerhalb der westlichen Echokammer liegen.<<

Wenn Sie tatsächlich dem z.B. CIA zutrauen, den größten Putinkritiker unter den Augen des russischen Geheimdienstes mit einem russischen Nervenkampfstoff zu vergiften und dann ohne eine einzige Spur hinterlassend Sibirienund Russland wieder zu verlassen, dann haben SIe entweder eine überirdische Meinung vom CIA oder eine unterirdische vom FSB. Oder wie die alle heißen.

17:47 von Sachse64

>>Schlampig, schlampig und wieviele Gelegenheiten es gab, was unterzuschieben. Von der Unvoreingenommenheit bzw. Überparteilichkeit der "Tatortermittler" will ich hier gar nicht reden. Korrekt wäre für den Fall des Falles z. B. folgende Formulierung: " In den Proben wurden Giftstofe nachgewiesen, Ort sowie Zeit des Hineinbringens sind auf Grund einer undokumentierten, möglicherweise parteilichen sowie unqualifizierten Probenahme nicht verifizierbar." Muß ich denn hier alles selbst machen...<<

Klingt ja fast so, als wären Sie bei der gesamten Untersuchung, bei den Ermittlungen, sowie der Probeentnahme dabei gewesen.

um 19:30 von schmubu

Das traurigste ist - die Fakten interessieren niemanden. Putin muss schuld daran sein - dann ist er das auch. Punkt.

Falsch, ich bin sehr an den Fakten interessiert und diese sind nun einmal:

Nawalny wurde in Russland vergiftet.
In Nawalnys Blut wurde ein chemischer Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe gefunden.
Putin streut in großem Umfang Nebelkerzen und ist ganz offensichtlich nicht an einer Aufklärung interessiert.

Die Frage ist jetzt natürlich, warum tut Putin das was er tut, wenn er nichts mit der Sache zu tun hat?

@19:16 von fathaland slim 19:06, pwg51

//Es ist ein Nebenaspekt der Meinungsfreiheit, daß man sich gelegentlich auch beschimpfen lassen muss, beziehungsweise es so empfinden kann.
Meinungsfreiheit heißt nicht, seine Meinung widerspruchslos äußern zu dürfen.//

Natürlich nicht. Aber finde nicht, dass man sich dafür beschimpfen lassen muss. Auch dann nicht, wenn einem die andere Meinung noch so irrational erscheint.
Ich muss allerdings zugeben, dass meine Reaktionen auch nicht immer das gelbe vom Ei sind.

(Streitereien, wie sie sich Wehner und Strauß geliefert haben, hätte ich wohl nicht ausgehalten.)

@9:39 von Duzfreund

>>19:30 von schmubu .... Das traurigste ist
Wenn das denn traurig ist?
Was eindeutig ist, ist doch das sich Fälle wie dieser unter Putin häufen und damit wird zunehmend wahrscheinlich, das dergleichen Taten von oben gedeckt werden.<<

Man kann es auch andersherum betrachten: wenn es Herrn Putin nicht gelingt, seine politischen Gegner vor Attentätern (gleich welcher Art) zu schützen, ist das ein Zeichen großer innenpolitischer Schwäche - vorausgesetzt natürlich, er will sie schützen.

@Pilepale - Von welchen "Realitäten" schreiben Sie?

19:39 von Pilepale:
"Eine "nicht-tödliche Variante der tödlichsten Giftgruppe der Welt"...
Köstlich! Die Schreiberzunft kann echt gut die Realitäten 'anpassen'."

Tatsache 1: Nawlany lebt.
Tatsache 2: Stoffe aus der Nowitschok-Gruppe sind die gefährlichsten Nervengifte, die es auf dieser Welt gibt. Als letale Dosis genügt der Hautkontakt mit dem Bruchteils eines Tropfens.

Beide Informationen können Sie den Nachrichten und Wikipedia entnehmen.

@ Adeo60 um 19:13

>>Wieso bezeichnen Sie die Untersuchungen als "lächerlich". ..? Hätte die Bundesregierung nicht handeln, Nawalny nicht medizinisch behandeln sollen? Hätte der Rechtsstaat einknicken und der russischen Version glauben sollen, dass keine Vergiftung vorliegt?<<

Die Frage ist ja erst einmal weshalb die Bundesregierung überhaupt für diesen Russischen Staatsbürger tätig wurde?
Des Weiteren hat die Bundesregierung, diese aktuelle wie die davor und jede folgende, nicht vor der "russischen Version" (was immer das sei!?) einzuknicken, aber erst recht nicht unseren Rechtsstaat zu beugen und zu brechen.

Denn wenn diese Posse vor einem ordentlichen Gericht in einem Rechtsstaat, wie der BRD, wirklich zu einem Schuldspruch führen würde, ist der Rechtsstaat nicht eingeknickt, sondern gebrochen und nicht mehr existent. Dann herrscht Barberei. Nicht in der "Russerei" sondern in "Germanistan".

@Nachfragerin 19:34

"18:01 von Thomas D.:
>>Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit.<<

Das ist richtig. Nur leider werden von Politik und Medien alle Möglichkeiten ignoriert, außerhalb der westlichen Echokammer liegen."

Wie haben Sie es nur geschafft, den offensichtlichen Sarkasmus im Beitrag von Thomas D. zu überhören? Eigentlich geht das gar nicht.

@ 19:46 von Pilepale

"Terror von wem?" Von der russischen Regierung gegen jeden, der meint, es könnte eigentlich auch einen anderen Präsidenten als Putin geben. Der Wunsch, die Regierung zu wechseln, ist das Recht jedes Volkes - nur Putin ist anderer Meinung. Und deshalb Terror gegen jeden, der die lebenslängliche Präsidentschaft Putins (statt lebenslänglicher Haft) in Zweifel zieht. Alte russische Tradition, hat der Zar, hat Lenin, hat Stalin angewandt. Und jetzt Putin. Warum soll man alte Gewohnheiten ändern?

@19:32 von Abydos

Sie beschreiben rechtsstaatliche Prinzipien. Diese gelten aber nicht in internationalen Beziehungen. Weil z.B ein Staat, der Vorwürfe erhebt, keine Durchsuchungsbefehle gegen den Willen des beschuldigten Staates in seinen Ministerien vollstrecken kann.

Das ist der Unterschied zu einem Gerichtsprozess. Und warum nur dort die Unschuldsvermutung gilt.

um 19:43 von Nachfragerin

Ich hatte es bereits erklärt:
Putin möchte die Opposition wissen lassen, wo der Hammer hängt. Bei den Skripals ging es um die Wahlen, und diesmal geht es darum, dass sich die Opposition in Russland keine Hoffnung machen soll, dass das weißrussische Beispiel sich nach Osten ausdehnen kann.
_

Am 06. Oktober 2020 um 19:38 von phme

< habe ich gelesen, dass vier unterschiedliche Labors festgestellt haben

Nein, eben nicht.
OPCW hat eine Vergiftung festgestellt, kein Wort über "Novichok".
Die Labore in Sweden und in Frankreich haben die Ergebnisse der deutsche Labor bestätigt.
Die Ergebnisse von der BW-Labor habe ich nicht gesehen? Haben Sie den Bericht gesehen?
Geben Sie mir bitte den Link auf den Bericht? Würde sehr gerne lesen.

Die Anregungen für verschiedene Szenarien

... Haben Putin und Peskov schon geliefert, von
Es gab nie Novichok,
über
naja, Novichok,
- aber damit wurde Navalny nicht vergiftet,
Diät und Stoffwechselerkrankung,
Navalny ist in D vergiftet worden,
Navalny simuliert,
Navalny hat sich das Zeug selbst gemixt (Putin zu Macron)

Warum phantasieren diese Herren solch ein Zeug herbei?

Um welche Gifte es geht, ist im OPCW-Schreiben genau angegeben. Ähnlichkeiten mit 4 verschiedenen Novichok-Substanzen.

Der ganze Verlauf und Vorgang ...

... mit Nawalny-Novitschok zeigt auf, welch erbärmliches Schmierentheater da statttfindet.
Erst konnte es nur der Tee sein (und Nawalny wurde beim Trinken dieses Tees zufällig von seinen Begleitern gefilmt).
Da hatte man aber kein vergiftetes Beweisstück in der Hand. Daher kam das neue und jetzt richtige Beweisstück - die Wasserflasche aus dem Hotelzimmer in Omsk - per Flugzeug nach Deutschland.
Wo jeder aber auch jeder weiß, dass kein Passagier auf dieser Flughafen-Welt- auch keine Nawalny-Begleiter - mit einer Flasche im Gepäck den check-in-Raum betreten und ihn Richtung Flugzeug (noch verrückter !) verlassen dürfen.
Ich höre auf, auch wenn die Märchenstunde - wie bekannt - ja weiter geht.
Schlimm für mich, dass meine dt. BK'n und dieser Soze Maas dieses Schmierentheater einfädelten und durchziehen.

re Blitzgescheit: Mal ehrlich!

>>Seien wir einmal ehrlich: wenn ex-KGB-Mann wie Putin einen Oppositionellen um die Ecke bringen wollte, würde er das bestimmt nicht auf eine derartig dilettantische Art und Weise machen und sicherstellen, dass dieser nicht ins Ausland fliegen kann.<<

„Seien wir doch mal ehrlich“: Woher nährt sich eigentlich der Ruf des KGB und seines Präsidenten, keine Fehler machen zu können? Und wieso hat er diesen Ruf sogar in AFD-Kreisen?

>>Irgendetwas stinkt<<

Exakt so ist es! Man muss nur mal die Nase reinstecken.

@19:51 von Nachfragerin

Stoffe aus der Nowitschok-Gruppe sind die gefährlichsten Nervengifte, die es auf dieser Welt gibt. Als letale Dosis genügt der Hautkontakt mit dem Bruchteils eines Tropfens.

Das hängt von der Verdünnung ab. Botox ist giftiger als jede Form von Nowitschok, und verdünnt bekanntlich auch nicht tödlich.

Plausibilität in Russland

Die Vergiftung Nawalnys mit einem Gift der Nowitshok-Gruppe wird mittlerweile - auch hier im Forum - nicht mehr geleugnet...die Frage ist nun, wer waren die Akteure? Abstruse Ablenkungen und Narrative - wie das waren Aliens vom Mars oder die Chefärzte der Charité - sind jenseits des Guten...die Maßstäbe der Plausibilität - hier die Traditionskette von Vergiftungen und Ermordungen russischer Oppositioneller und Journalisten und die ständige Aggressivität und Gewaltausübung des Kreml gegenüber Andersdenkenden in der russischen Zivilgesellschaft sprechen für den Anschlag auf Nawalny mit diesem extrem gefährlichen Nervengift durch staatliche Stellen. Alle anderen Versionen - vor allem des Kreml - haben keine erkennbare Plausibilität...sie sind, was sie sind, das Verfertigen von Wahrheitsenwürfen eines autoritären Systems.

Vergiftung von Nawalny und Auswirkungen auf Nord-Stream 2 (T.1)

Einige von deutschen Medien und Politikern publizierte Behauptungen, erscheinen mir ziemlich fragwürdig:

1. Weshalb sollte Putin versuchen, den in Rußland ziemlich unbekannter Politiker Nawalny, der Putin politisch nicht gefährlich werden kann, zu vergiften?

2. Um den wahren Grund der Vergiftung zu ermitteln, kann die Beantwortung der Frage hilfreich sein: Wem nutzt der Anschlag ( Cui bono )?

3. Firmen, die an der Gaspipeline Nord-Stream II arbeiteten, wurden von Trump mit Drohungen, Sanktionen und Erpressungen zur Rückzug gezwungen, um North-Stream II zu torpedieren.

4. Auch Polen und die Ukraine, die nicht auf die aktuellen Durchleit-Gebühren verzichten wollen, verurteilen Nord-Stream II.

@MartinBlank 19:54

"Putin möchte die Opposition wissen lassen, wo der Hammer hängt. Bei den Skripals ging es um die Wahlen, und diesmal geht es darum, dass sich die Opposition in Russland keine Hoffnung machen soll, dass das weißrussische Beispiel sich nach Osten ausdehnen kann."

Und ich denke, dass man guten Gewissens auch in diesem Fall hinzufügen kann, dass es um die Wahlen (die russischen Regionalwahlen kürzlich) ging.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Termin der Vergiftung (zwei Wochen vor den Wahlen) nichts mit den Wahlen zu tun haben soll.

@Martin Vomberg - eingebildete Begeisterung

18:56 von Martin Vomberg:
"Kann mir mal einer erklären, warum sich so viele deutsche Foristen als Putin-hörig erweisen?"
> Erklären Sie erstmal, warum es "putin-hörig" sein soll, wenn man sich weigert, den offiziellen und teilweise äußerst fragwürdigen Darstellungen blind zu glauben.

"Diese Begeisterung, die manche hierzulande für Putin (wahlweise Lukaschenko) und Trump hegen, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären."
> "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." Mit diesem Grundsatz entdeckt man leicht Begeisterung für einen Gegner, wo nur Kritik an der eigenen Seite ist.

Werte(r) fathaland slim

Ich empfinde es keineswegs als Nebeneffekt der Meinungsfreiheit das man andere beschimpfen und Unterstellungen als Tatsachen verbreiten darf.
Natürlich kann und soll man die Meinungen von anderen widersprechen können, aber niemals in Form von Unterstellungen und Verleumdungen.
Abgesehen davon ist es eine Frage des Anstandes, aber das ist ein anderes Thema,

Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt

Die ganz große Ohnmacht der Europäischen Union gegenüber Putin zeigt, dass sie sich schon lange als Duckmäuser auf ihn ausgerichtet hat.
Für solche Fälle wie Kriegsverbrechen oder sonstige schwere Straftaten gibt es doch nicht umsonst den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Im Falle von Slobodan Milosevic und dessen Handlanger Karadzic sowie Mladic war es doch keineswegs nach Srebrenica ein Problem diese nach Den Haag zu bringen und ab dem Jahre 2000 vor Gericht zu stellen.
Auch im Falle von Hussein wurde nach dessen Sturz im Dritten Golfkrieg der ehemalige Machthaber im Irak vor Gericht gestellt und sogar genau zu Silvester 2006 gehängt.
Bei Gaddhafi gab es 2011 noch nicht einmal eine Verhandlung vor Gericht. Carla del Ponte hätte sich bestimmt gefreut.
Aber aus welchen Gründen ist so etwas bei großen Machthabern mit solchen Methoden wie Chemiewaffen so ausgesprochen schwierig?
Vermutlich weil jeder weiss, dass man einen Putin nicht so behandeln kann wie einen Milosevic.

@ Nachfragerin um 19:51

Danke für Ihre Antwort.

>>Tatsache 1: Nawlany lebt.<<
Das ist eine Tatsache. Zumindest wenn wir den Fotos glauben schenken wollen. Es ist aber nicht ersichtlich, weshalb Herr Nawalny im Krankenhaus war und auf mysteriöse Art und Weise glaich nach der Regionalwahl in Russland wieder zu sich gekommen ist.

>>Tatsache 2: Stoffe aus der Nowitschok-Gruppe sind die gefährlichsten Nervengifte, die es auf dieser Welt gibt. Als letale Dosis genügt der Hautkontakt mit dem Bruchteils eines Tropfens.<<
Ob Nowitschok zu den gefährlichsten Nervengiften zählt kann ich nicht beurteilen. Die Bundesregierung stellt der Öffentlichkeit allerdings einen Fakt vor, dass mehrere Labore in der Probe, die sie von der Bundesregierung erhielt(!), angeblich Nowitschok gefunden wurde.
Woher die Proben stammen, die den Laboren zur Verfügung gestellt wurden, ist ungewiss. Vor einem deutschem Gericht wird das sicher nicht standhalten.

Sonst liefe der Prozess bereits im Gericht anstatt in der Bundespressekonferenz!

Vergiftung von Nawalny und Auswirkungen auf Nord-Stream 2 (T.2)

Ich traue dem russischen Geheimdienst absolut ein Attentat ( aber nicht diese stümperhafte Durchführung) zu. Weshalb wird nur Putin und nicht die CIA oder der ukrainische und englische Geheimdienst, die ebenfalls Nowitschok besitzen, verdächtigt? Haben die USA nicht bei der UN die Brutkasten-Lüge inszeniert, um einen Kriegsgrund gegen den Irak zu präsentieren?

Im Rechtsstaat Deutschland gilt die Unschuldsvermutung und die Verurteilung darf erst erfolgen, wenn eindeutige Schuld-Beweise vorliegen. Es gibt KEINE objektive Beweise gegen Putin, sondern seit Tagen stündliche Behauptungen und Verdächtigungen in den Nachrichten, daß Putin für die Vergiftung verantwortlich ist, um dies dem letzten Zweifler einzutrichtern.

Merkel, die von Rußland eine umfassende Aufklärung fordert, verweigert die von Rußland gewünschten deutschen Untersuchungsbeweise. Wieso?

Weshalb sollte Deutschland die ( auch während des Kalten Krieges) zuverlässige Energie-Versorgung durch Rußland beenden

@wolf 666 19:58

"Daher kam das neue und jetzt richtige Beweisstück - die Wasserflasche aus dem Hotelzimmer in Omsk - per Flugzeug nach Deutschland.
[...]
Schlimm für mich, dass meine dt. BK'n und dieser Soze Maas dieses Schmierentheater einfädelten und durchziehen."

Es tut mir ja leid, aber derjenige, der hier versucht, ein Schmierentheater einzufädeln, sind leider Sie. Sie sollten sich schon ein wenig an die Fakten halten. Und die besagen, dass die Wasserflasche nicht als das Mordwerkzeug bezeichnet wurde, sondern lediglich als ein Beweisstück, an dem Spuren des Giftes gefunden wurden.

Bitte keine Halbwahrheiten verdrehen!

19:58 von wolf 666

Tja, die Flaschen sind aber doch vom Tomsk nach Omsk und schließlich nach Berlin gekommen.
Das können Sie nicht leugnen.
Allerdings waren diese ungefährlich.

„Untersuchungen der Internationalen Agentur zum Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben ergeben, dass der russische Kremlgegner Alexej Nawalny mit einem chemischen Nervengift der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde“

Das ficht Putin und seine Gesinnungsgenossen in der Weltpolitik aber nicht an. Die werden auch weiterhin die gesamte rechtschaffene globale Gemeinschaft verhöhnen und um ihre Existenzgrundlage bringen. Weil sie die Möglichkeit dazu haben. Hier nur ein Beispiel dafür: Wie heute in den TV-Nachrichten zu erfahren, ist inzwischen ein Fünftel des Pantanals* vernichtet worden, weil bzw. während die brasilianische Regierung immer größere Gebiete des Amazonas-Regenwald zu Geld macht.

* Das südamerikanische Pantanal (Sumpfgebiet) ist eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde. Obwohl das artenreiche Feuchtbiotop unter Naturschutz gestellt ist und seit 2000 zum Welterbe durch die UNESCO erklärt wurde, ist es durch Industrialisierung und Rodung akut gefährdet (Quelle: Wikipedia)

17:37 von Robert Wypchlo

"Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt"

Versuchen sie bitte sich zu informieren .

Zeit-online 16. Mai 2018
- In den 90er Jahren kam der BND an eine Probe Nowitschok . Die Probe wurde in Schweden analysiert und amerikanischer und britischer Geheimdienst
bekamen das Wissen .

" In einigen Nato-Ländern soll es auch zu der Produktion von winzigen Mengen des Giftes gekommen sein, um eigene Schutzausrüstung, Messgeräte und mögliche Gegenmittel zu testen. " ( ? )

"Der Überläufer kam später auf Umwegen nach Deutschland und lebte zumindest zeitweilig unter dem Schutz der Bundeswehr. "

"Nowitschok gilt als eine der tödlichsten je entwickelten C-Waffen..."

Was denn nun , das Original kann ja nicht angewandt worden sein , denn Herr Nawalny sieht ja schon wieder blendend aus .
Ist etwa das Verfallsdatum des gefährlichen Giftes in Rußland abgelaufen ?
War es , wenn überhaupt , nur eine billige Kopie .
Oder wollte Putin seinen gefährlichsten Gegner gar nicht töten.

Motiv oder false flag?

Der Trick ist die Gleichsetzung der Wahrscheinlichkeit.

Die ist nicht gegeben.

Ja, bei jeder Tat gibt es immer die zwei Möglichkeiten, dass entweder derjenige mit dem starken Motiv der Täter war - oder jemand anderes diesem etwas anhängen will.

Aber erstens sind diese beiden Varianten nicht gleichwertig - false flag Verbrechen sind äußerst selten. Und zweitens WILL Putin ja gerade mit diesem Verbrechen in Verbindung gebracht werden, weil es der Einschüchterung seiner Gegner dient. Darum dieses ungewöhnliche Gift. Ihm stehen Hunderte Gifte zur Verfügung, aber er wählt das eine Gift, bei dem alle seine Gegner sofort Bescheid wissen.

Die "Putin-Versteher" in diesem Thread unterlaufen gerade Putins Absichten.
Das ist schon ein bisschen lustig.
_

Hauptbeweis: Nawalny lebt

@ Nachfragerin:
Tatsache 1: Nawlany lebt.
Tatsache 2: Stoffe aus der Nowitschok-Gruppe sind die gefährlichsten Nervengifte, die es auf dieser Welt gibt.

Darf ich zusammenfassen?
Der russ. Geheimdienst ist unschuldig, weil Nawalny noch lebt.
Und was ich mir erlaube hinzu zu fügen: Wäre Nawalny tot, wäre der Geheimdienst auch unschuldig.

@MehrheitsBürger - Logik

19:01 von MehrheitsBürger:
"Klarer kann die Sache nicht mehr werden und diese ganzen Ablenkungsmanöver und Whataboutisms der Putinisten sollen uns für dumm verkaufen."
> Ich frage mich gerade, wer hier wen für dumm verkaufen will.

"Der lächerliche Zirkus, in alle möglichen Richtungen zu zeigen, kann aufhören. Der Kreml muss sich der Verantwortung stellen und nun seinen Teil der zur Aufklärung leisten."
> Lächerlich ist es, einen Nowitschok-Nachweis als Beweis für Putins Schuld ansehen zu wollen.

(Zumal ein "unabhängiger" Nachweis eben nicht unabhängig ist, wenn die Proben von abhängiger Seite bereitgestellt wurden.)

@Pilepale 20:03

"Woher die Proben stammen, die den Laboren zur Verfügung gestellt wurden, ist ungewiss. Vor einem deutschem Gericht wird das sicher nicht standhalten.

Sonst liefe der Prozess bereits im Gericht anstatt in der Bundespressekonferenz!"

Leider falsch.
Der Prozess wird deshalb nicht vor einem deutschen Gericht stattfinden, weil die Tat nicht in Deutschland geschah.
Die Proben würden vor einem deutschen Gericht ganz sicher standhalten.

Am 06. Oktober 2020 um 19:50 von und-nachts-da-ruft

< Die Frage ist jetzt natürlich, warum tut Putin das was er tut,

Für mich wäre die erste Frage - warum sollte Putin das tun, was hätte er für ein Motiv?
Navalny wird in westlichen Medien gerne als "gefährlichster Putin-Gegner" dargestellt, das ist er aber nicht. Anzahl seine Anhänger in Russland übersteigt nicht mal 2%, er lebt von Spenden, unter anderem auch aus Ausland, er ist ein Kleinkrimineller und gegen ihm läuft ein Ermittlungsverfahren.
Also, warum sollte Putin ihn vergiften lassen?

Der übliche Nawalnyfunk

Der übliche Nawalnyfunk samt ganzen Fans von jeglichen Opposition in Russland versucht schon wieder die Fakenews zu verbreiten. Indem sie behaupten sei Putin und Co. den Auftrag erteilt hatten, Nawalny zu vergiften.

Ohne zu überlegen, warum es überhaupt zugelassen wurde, Nawalny das Land zu verlassen.

Abgesehen davon der Komplexität der Abläufe ...

Von und-nachts-ruft

Ihrer Logik kann ich nicht folgen.
Wenn man Fragen an die Vorgänge aufruft, ist das unlogisch?
Unlogisch ist für mich, das erst der Tee, dann das Wasser, dann die Kleidung Ursache der Vergiftung sein sollen.
Und Putin läst gar nichts behaupten und Ihre Meinung, er sei an an einer Aufklärung völlig uninteressiert, ist Ihnen unbenommen, in meinen Augen aber völlig verkehrt.

@ Nettie um 20:07

>>Das ficht Putin und seine Gesinnungsgenossen in der Weltpolitik aber nicht an. Die werden auch weiterhin die gesamte rechtschaffene globale Gemeinschaft verhöhnen und um ihre Existenzgrundlage bringen. Weil sie die Möglichkeit dazu haben. Hier nur ein Beispiel dafür: Wie heute in den TV-Nachrichten zu erfahren, ist inzwischen ein Fünftel des Pantanals* vernichtet worden, weil bzw. während die brasilianische Regierung immer größere Gebiete des Amazonas-Regenwald zu Geld macht.<<

Das mit dem Pantanal hat Herr Putin wie geschafft? Mit Nowitschik?
Wo leiten Sie denn bitte dafür den Zusammenhang her?

@Claudia Bauer

“ Navalny ist ein schlechter Schauspieler und niemals vergiftet worden. Denn dann würde er und seine gesamte Entourage schon lange die Radieschen von unten sehen.”

Ja ne, ist klar. Abgesehen davon dass er dann ein verdammt guter Schauspieler wäre- mit vollkommener Kontrolle des Nervensystems bis zum Kollaps und Koma.

Da die Vergiftung von den behandelnden Ärzten zweifelsfrei festgestellt wurde ist die Aussage 1 falsch- und die Herleitung ein völliger Unsinn- siehe Gegenbeweis Skripal- der die Radieschen nur von unten sieht wenn er sie hochhält.

@Helmut_S. 20:03

"Weshalb wird nur Putin und nicht die CIA oder der ukrainische und englische Geheimdienst, die ebenfalls Nowitschok besitzen, verdächtigt?"

Zum Beispiel, weil Nawalny rund um die vom russischen Geheimdienst beschattet wurde.

"Haben die USA nicht bei der UN die Brutkasten-Lüge inszeniert, um einen Kriegsgrund gegen den Irak zu präsentieren?"

Nein, haben sie nicht. Das war die kuwaitische Exilregierung.

@19:57 von schmubu

>>Am 06. Oktober 2020 um 19:38 von phme

< habe ich gelesen, dass vier unterschiedliche Labors festgestellt haben

Nein, eben nicht.
OPCW hat eine Vergiftung festgestellt, kein Wort über "Novichok".
Die Labore in Sweden und in Frankreich haben die Ergebnisse der deutsche Labor bestätigt.
Die Ergebnisse von der BW-Labor habe ich nicht gesehen? Haben Sie den Bericht gesehen?
Geben Sie mir bitte den Link auf den Bericht? Würde sehr gerne lesen.>>

Okay, okay. In DIESEM Artikel war nicht von Novichok die Rede, sondern allgemein von Gift. Was ändert das nun an der Aussage meines Posts von 19:38?

@Wilhelm Schwebe

“ man staunt nur noch
zu diesem thema. aber unsere fürsorgende kanzlerin Frau Dr. Merkel hat den armen mann im krankenhaus besucht. das hatte sie damals bei den verletzten vom breitscheidplatz allerdings noch für überflüssig gehalten.”

Ja und? Ich habe meine Cousine letztes Jahr auch nicht im Krankenhaus besucht und meinen Nachbarn letzten Monat sogar 2x. Frau Merkel macht jeden Tag was und was anderes nicht. Fast sicher ist nur: Sie arbeitet mehr als Sie...

@ Skywalker um 20:14

>>Da die Vergiftung von den behandelnden Ärzten zweifelsfrei festgestellt wurde ist die Aussage 1 falsch- und die Herleitung ein völliger Unsinn- siehe Gegenbeweis Skripal- der die Radieschen nur von unten sieht wenn er sie hochhält.<<

Wenn, dass alles so zweifelsfrei ist, soll die Bundesstaatsanwaltschaft endlich tätig werden! Das ist eine deutsche Behörde und die dort beschäftigten beamten unterstehen dem Weisungsrecht wie jeder Beamte auch. Nur falls die nicht wünschen Anklage zu erheben, da ja zweifelsfrei irgendetwas feststeht.

Darstellung: