OPCW: Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt

06. Oktober 2020 - 17:24 Uhr

Die Internationale Agentur zum Verbot von Chemiewaffen hat erklärt, dass der russische Oppositionelle Nawalny mit Nowitschok vergiftet wurde. Das bestätigt bisherige Befunde. Die Bundesregierung fordert Konsequenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ach nee

Hier im Forum wurde ja bis jetzt von einigen die Meinung vertreten, dass Nawalny gar nicht vergiftet wurde. Von allergischer Reaktion über Schwächeanfall bis hin zum Verdacht von Mangelerscheinungen aufgrund vom Fasten war alles darunter.
Nun hat man den Beleg, sowohl von der Charite als auch von der OPCW.
Bin mal gespannt, wie besagte User damit umgehen.
Wahrscheinlich wird man sich in Zukunft auf die "Der Westen wars"-These konzentrieren.
Oder man akzeptiert die Befunde einfach nicht.
Das ist ja auch immer ein beliebtes Stilmittel...

Was kommt

ist doch klar, Sanktionen Sanktionen, auch Weißrussland hat so seine Wünsche, wenn ich Artikel auf anderen Seiten so lese.
Gruppe der Gifte sind eigentlich sofort tödlich, hat Glück das er noch lebt.
Das wissen über die Gruppe scheint aber weit verbreitet zu sein, wenn ich das so richtig verstehe, wie will man eine Weitergabe nach so vielen Jahren und Umbrüchen jetzt verhindern.
Jeder gut Chemiker kann solches Zeug zusammen mischen.

Aber was jetzt passieren wird, ist eigentlich klar.

Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt

Die Bundesregierung fordert Konsequenzen gegenüber der Regierung von Präsident Putin? Hui! Seit mittlerweile 20 Jahren ist Putin in seinem Amt als Präsident, davon 16 Jahre als Staatspräsident und vier Jahre nur als Ministerpräsident. Aber diese 20 Jahre sind voll mit heimtückisch ermordeten oder fast ermordeten Gegnern des Kremls. Von Litwinenko über Politikowskaia bis hin zu Nemzow oder dem Anschlag auf Vater und Tochter Skripal und nun eben Nawalny.
Und Putin ist nach wie vor im Amt und die Wahlen seit 2000 in Russland laufen ab, wie sie eben immer ablaufen. Deutschland und die Europäische Union haben schon lange wegen der Pipeline aber auch der im März 2014 annektierten Krim die Hände zusammengeklappt und wissen, dass es im Gegensatz zu Trump mit Putin noch lange nicht vorbei ist und dass er auch jederzeit wieder sich bei seinen Gegnern durch seine Männer für Grobe sich in Erinnerung bringen wird.
Die EU hat dies 20 Jahre verzweifelt mitgetragen. Putin hat noch lange nicht genug

Klare Faktenlage

Es ist gut, dass der Giftstoff jetzt von drei unabhängigen Laboren in Nawalny festgestellt wurde. Jetzt müsste noch geklärt werden, ob sich das Gift auch schon in Nawalny befand, als er sich im sibirischen Omsk behandeln ließ. Ein Abgleich der Blutproben aus Omsk und Berlin musste das wohl klären. Falls Aufklärung erwünscht ist?

um 17:31 von Mister_X

Putin ist sicherlich kein Engel, um eine Person zu verurteilen braucht es aber Beweise, mindestens Indizien.

Na klar, es wurde schließlich

genau die Menge genommen, damit er überlebt und die Schuld der russischen Regierung zugeschoben werden konnte. Oder glaubt jemand, dass Putin so blöd wäre, einen solchen Nervenkampfstoff zu verwenden? Das Umfeld des Vergifteten wusste auch immer genau, womit das Gift verabreicht wurde.

Am 06. Oktober 2020 um 17:37 von Robert Wypchlo

"Deutschland und die Europäische Union haben schon lange wegen der Pipeline aber auch der im März 2014 annektierten Krim die Hände zusammengeklappt ......"

Und manche Menschen kennen immer noch nicht den Unterschied zwischen Sezession und Annexion, halten auch nichts vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Sie sind ganz wild darauf, die Interessen der USA gegen Europa zu vertreten.

@Mister_X

Die OPCW hat sicherlich den Fund von Nowitschok bestätigt. Das hat niemand auch anders kommen sehen, wenn Labore aus Schweden, Frankreich und Deutschland auch finden. Die Frage, die Sie hier nicht weiter ausführen, lautet: Haben die Labore und die OPCW unter Einhaltung jeglicher Beweissicherungsketten Blut entnommen oder lediglich Proben analysiert, die man ihnen gab? Das ist der Knackpunkt, wo der Hund begraben liegt. Dass die BuReg jetzt meint, die OPCW habe eine Vergiftung Navalnys mit Nowitschok bestätigt, kann man nicht einfach so glauben. Zu groß sind die Lücken in der Informationspolitik.

"Nowitschok" ist NICHT gleich "Russland"

Die Herstellung von Giften der Nowitschok-Gruppe ist sehr wohl auch anderen Staaten möglich; ein pauschaler Ursache-Wirkung-Zusammenhang bzgl. Russland resp. Putin läßt sich somit NICHT herleiten.

Ich denke immer noch mehr an die USA, um einen Keil zwischen EU und Russland bzgl. Northstream II zu treiben.

Dass Nawalny die Gelegenheit nutzt, um feste auf Putin draufzuhauen, ist wohl nachzuvollziehen. Aber durch seine Vermutungen zur Urheberschaft des Anschlags wird nunmal nichts bewiesen.....

Unterm Strich wissen wir schlicht nicht, wer Nawalny vergiften wollte und warum.

Am 06. Oktober 2020 um 17:37 von Icke 1

"Es ist gut, dass der Giftstoff jetzt von drei unabhängigen Laboren in Nawalny festgestellt wurde. Jetzt müsste noch geklärt werden, ob sich das Gift auch schon in Nawalny befand, als er sich im sibirischen Omsk behandeln ließ. Ein Abgleich der Blutproben aus Omsk und Berlin musste das wohl klären. Falls Aufklärung erwünscht ist?"

Ich wusste nicht, dass die Proben durch die Labore direkt aus Nawalny entnommen wurden.... und bisher verweigert unsere Regierung die Zusammenarbeit mit Russland zum Zwecke der Aufklärung.

Sanktionen

Guten Abend,
erstens sind Sanktionen das gegenwärtige Hauptmittel der europäischen Politik, das wundert mich überhaupt nicht. (Fast) jeder ist heutzutage sanktionierbar, zu mehr reicht es nicht...
Zweitens, gut, da wurde er vergiftet, aber wo? Hat sich schon einmal jemand die Mühe gemacht, im Internet zu recherchieren, wie die Beweisekette ausschaut (Sicherung von Beweisen, Probenahme etc.) ? Ich bin selbst Wissenschaftler, mit der Art der Beweisführung wäre man vor jedem Gericht durchgefallen. Schlampig, schlampig und wieviele Gelegenheiten es gab, was unterzuschieben. Von der Unvoreingenommenheit bzw. Überparteilichkeit der "Tatortermittler" will ich hier gar nicht reden. Korrekt wäre für den Fall des Falles z. B. folgende Formulierung: " In den Proben wurden Giftstofe nachgewiesen, Ort sowie Zeit des Hineinbringens sind auf Grund einer undokumentierten, möglicherweise parteilichen sowie unqualifizierten Probenahme nicht verifizierbar." Muß ich denn hier alles selbst machen...

Claudia Bauer meint ....

Die OPCW ist ein williger Gehilfe der NATO und somit für mich völlig unglaubwürdig. Das angebliche "Gift" wurde übrigens nicht in der Chariete gefunden sondern im Bundeswehrlabor, wo man ja auch über Nowitschock verfügt. Das kann man ja überall nachlesen.
Navalny ist ein schlechter Schauspieler und niemals vergiftet worden. Denn dann würde er und seine gesamte Entourage schon lange die Radieschen von unten sehen.

Nur mal so allgemein...

...weil dieses Nervengift einen wahrscheinlich russischen Namen hat, heisst das noch lange nicht, dass es von Russen verabreicht wurde. Inzwischen kann wohl mehr oder weniger jedes gut ausgerüstete Labor für Chemokampfstoffe das Zeug herstellen. Pizza Neapolitaner können ja auch nicht nur Meapolitaner herstellen!

Rechtsstaatlichkeit muss gelten

Wenn Putin den Geheimdienst angewiesen hat Nawalny zu vergiften müssen die russische Justiz unabhängig urteilen.

Die deutsche Kultur des Rechtsstaats urteilt im Zweifel für den Angeklagten. Ohne rechtsstaatliches Urteil ist eine Vorverurteilung unzulässig. Es gilt die sogenannte Unschuldsvermutung.

Der Rechtsstaat darf nicht untergraben werden. Im Gegenteil, er muss 100% akzeptiert und durchgesetzt werden. Es gilt Haltung zu zeigen!

Wo sind die Beweise??

Wo sind die Beweise, dass Herr Nawalny:
1. Noch in Russland vergiftet würde
2. Durch bösen Putin bzw seine Komplizen vergiftet wurde
??

Was ist nun bewiesen?

Der oder die Täter sind nach wie vor unbekannt.
Selbst wenn der Bericht so stimmen sollte, müßte sich jetzt irgendein Geheimdienst melden, der dieses Gift verwendet.
Und dazu stehen ja mehrere zur Verfügung. Wenn es also Nowitschok war und das so gefährlich ist, wie erzählt wurde, müßten eigentlich noch ein paar Geschädigte zu finden sein zwischen Omsk und Berlin.
Wurde danach schon gesucht?

Lächerlich

So ein Schauspiel ein Theater der übelsten Sorte. Hätten die Russen ihn umbringen wollen hätten sie ihn sicher nicht nach Deutschland ausreisen lassen.

Nervengift der Nowitschok-Gruppe in Nawalny-Proben bestätigt

Zur Zeit kursieren in zahlreichen Diskussionsrunden immer wieder verschiedene Was-ist-wenn-Gedankenspiele? Die haben zwar meistens nicht mit Putin, sondern mit Trump zu tun, aber die machen zumindest immer wieder deutlich, dass Trump nicht so feste im Sattel sitzt wie es Putin schon seit 20 Jahren tut.
Da gibt es Sätze, wie "Was ist, wenn Trump bei einer Wahlniederlage nicht gehen will? Und es kommt prompt die Antwort "Dann werde eben die Army ihn aus dem Weissen Haus raustragen". Diese Gedankenspiele machen aber auch immer wieder deutlich, dass es bei den USA für solche Gedankenspiele die Bewegungsfreiheit in den Diskussionen gibt.
Bei Putin ist ein exakt solcher Gedanke sich seit mittlerweile 20 Jahren keineswegs vorzustellen, weil es diese Bewegungsfreiheit dort nicht gibt. Putin regiert das Land am kürzen Zügel, zu dem leider auch als Methode Gift immer wieder auftaucht durch dessen Männer fürs Grobe. Die Europäische Union scheint sich damit nach 20 Jahren abgefunden zu haben.

Nun ja

Erst war es der Tee, passend gleich gefilmt...dann die Wasserpulle neben dem Bettchen ... auch gefilmt. Wunderbar.

Woher stammen die Proben?

"Die Ergebnisse der von der OPCW beauftragten Referenzlabore stimmten mit den Ergebnissen überein [...]"
> Hat die OPCW dieselben Proben untersucht oder durfte sie eigene nehmen?

"Es darf kein Wissen über die gefährliche Substanz in falsche Hände geraten können."
> Das klingt nach einer ziemlich schlechten Ausrede, warum man Russland keine "Beweise" zukommen lassen möchte.

Das Wissen über Nowitschok wurde schon in den 90ern veröffentlicht. Mir fällt auch nur ein Grund ein, warum man dem angeblichen Täter Informationen über seine mutmaßliche Tatwaffe vorenthalten sollte: Nämlich dann, wenn die Informationen nicht stimmen und der angebliche Täter das nachweisen könnte.)

17:31 von Mister_X

Ach nee
Hier im Forum wurde ja bis jetzt von einigen die Meinung vertreten, dass Nawalny gar nicht vergiftet wurde. Von allergischer Reaktion über Schwächeanfall bis hin zum Verdacht von Mangelerscheinungen aufgrund vom Fasten war alles darunter.
Nun hat man den Beleg, sowohl von der Charite als auch von der OPCW.
Bin mal gespannt, wie besagte User damit umgehen. ...

Wahrscheinlich das übliche: Die Deutschen waren es, denn die Bundeswehr bunkert ja auch tonnenweise von dem Zeug. Die Amerikaner waren es wegen der Pipeline. Die Mafia war es. Welche? Egal, irgendeine, Nawalny ist bestimmt jemandem auf die Füße getreten.

Alle waren es. Alle hatten Motiv, Mittel und Gelegenheit. Außer Russland natürlich.

um 17:46 von FreierGeist

Es ist unrealistisch, anzunehmen, dass jemand eine Tat begeht, um sie Putin anzuhängen, wenn Putin dann derjenige ist, der davon am meisten profitiert:

Der Angriff auf die Skripals war als Botschaft gedacht: "Ich kann Euch kriegen, egal wo Ihr auch seid." Damit sollte die Opposition am Vorabend der Wahlen eingeschüchtert werden.

Occam's Razor sagt, dass auch jetzt wieder Putin ja gerade will, dass allen klar ist, dass er der Drahtzieher war.
_

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

man staunt nur noch

zu diesem thema. aber unsere fürsorgende kanzlerin Frau Dr. Merkel hat den armen mann im krankenhaus besucht. das hatte sie damals bei den verletzten vom breitscheidplatz allerdings noch für überflüssig gehalten.

@17:53 von faktenchecker_st

"Wo sind die Beweise, dass Herr Nawalny:
1. Noch in Russland vergiftet würde"

Man sollte sich nichts vormachen: Selbst wenn es glasklare Beweise dafür gäbe, dass dies der Fall ist, die russische Seite würde ,wie lange Erfahrung zeigt, alles abstreiten. An Eingeständnisse zu glauben ist total naiv. Also vergesst das Ganze!

Fragen

Nachdem der Tee auf dem Flughafen und eine Vergiftung im Flugzeug als Anschlagsorte ausgeschlossen wurden, sollen es jetzt die Wasserflaschen in Nawalnys Hotelzimmer gewesen sein, die durch seine Gefolgsleute sichergestellt wurden. Wie auf dem Film, der bei der Flaschenbergung gedreht wurde sichtbar ist, reichten als Sicherheit vor dem tödlichen Gift einfache Haushaltsgummihandschuhe und zum Transport eine Plastiktüte. Das wundert schon, denn bei dem angeblichen Vergiftungsfall in GB waren Ganzkörperschutzanzüge nötig, eine Parkbank und die Eingungstür mussten vernichtet werden. Nawalnys Hotelzimmer wurde nach einer normalen Reinigung wieder belegt. Fragen über Fragen - irgend etwas stimmt da nicht!

OPCW bestätigt Fund von

OPCW bestätigt Fund von Nowitschok.
Ich habe nichts anderes erwartet... aber gut, dass es noch einmal von anderer Seite bestätigt wurde. Jetzt bin ich auf das Konter von Russland gespannt.
Obwohl auch das vorhersehbar ist: sie werden "natürlich nichts damit zu tun haben".

17:56 Sternenkind

"erst wars der Tee, dann die Wasserpulle......"

zuletzt waren es die Klamotten.
Nix genaues weiß man nicht.
Gift ist ein Mittel das gerne aus dem engeren Umfeld verabreicht wird. Jetzt die Frage wer konnte so nahe an Herrn Navalny heran kommen um ihm das Gift unauffällig zu verabreichen? Und wer hat Verbindungen zu Kreisen die das Gift beschaffen können um diesen Vergiftungsplan durchzuführen.

Putin-Fans unter sich

Kann mir mal einer erklären, warum sich so viele deutsche Foristen als Putin-hörig erweisen? Ist der Hass auf Angela Merkel wirklich so groß, dass man sich diesem ordinären Kriminellen (nicht nur wegen Nawalny, sondern auch schon wegen vieler anderer Verbrechen an der Menschlichkeit) derart an den Hals wirft? Diese Begeisterung, die manche hierzulande für Putin (wahlweise Lukaschenko) und Trump hegen, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Oder sollten diese deutschen Foristen gar eine besondere Vorliebe für solche zwielichtigen Gestalten und politischen Hasardeure haben, das wäre allerdings höchst bedenklich!?

@Claudia Bauer, 17:48

"Die OPCW ist ein williger Gehilfe der NATO und somit für mich völlig unglaubwürdig. Das angebliche 'Gift' wurde übrigens nicht in der Chariete gefunden sondern im Bundeswehrlabor, wo man ja auch über Nowitschock verfügt. Das kann man ja überall nachlesen.
Navalny ist ein schlechter Schauspieler und niemals vergiftet worden. Denn dann würde er und seine gesamte Entourage schon lange die Radieschen von unten sehen."

Und Sie sind glaubwürdig? Sind Sie Medizinerin oder zumindest spezialisierte Chemikerin, dass Sie Hr. Nawalnys Gesundheitszustand oder die Arbeit eines Speziallabors beurteilen können? Woher haben Sie Ihr behauptetes Wissen über Bestände der Bundeswehr, insbesondere wo dieser Kampfstoff international als chemische Waffe verboten ist?
Warum versuchen Sie die OPCW, eine international anerkannte Organisation, zu diskreditieren?

Fragen über Fragen! Ihr Beitrag sieht für mich nach Meinungsmache aus - was auch immer Ihre Gründe dafür sind.

Auf einem Auge blind

Während die Bundesregierung zu Recht auf die Menschenrechte russischer Oppositioneller drängt, wird der ständige Völkerrechtsbruch der USA durch deren Präsidenten toleriert.

Nun ja

Die selben Foristen welche den Donald andauernd der Lüge bezichtigen glauben diese Gift Russland Kindergarten Story - erstaunlich.

Die Sachlage ist glasklar - Nawalny mit Nowitschok vergift

Sowohl das Bundeswehrlabor als auch unabhängige Labore in Frankreich und im neutralen Schweden haben den Nachweis für die Vergiftung von Nawalny mit Nowitschok erbracht. Nun auch die OPCW, an der auch Russland selbst beteiligt ist.

Klarer kann die Sache nicht mehr werden und diese ganzen Ablenkungsmanöver und Whataboutisms der Putinisten sollen uns für dumm verkaufen.

Der lächerliche Zirkus, in alle möglichen Richtungen zu zeigen, kann aufhören. Der Kreml muss sich der Verantwortung stellen und nun seinen Teil der zur Aufklärung leisten.

was lernen wir?

rechtsstaat heisst: der beschuldigte erhaelt nachvollziehbaren zugang zu den beweismitteln, die seine schuld beweisen sollen, um sich angemessen verteidigen zu koennen.

rechtsstaat heisst nicht: der beschuldigte erhaelt keinen zugang zu den beweismitteln, die seine schuld beweisen sollen. stattdessen wird ihm mitgeteilt, leider koennen wir dir keinen nachvollziehbaren zugang zu unseren beweismitteln gestatten, aber trotzdem hast du gefaelligst an den ermittlungen mitzuwirken.

rechtsstaat heisst nicht: dem beschuldigten werden wichtige beweismittel und zeugen vorenthalten.

rechtsstaat heisst nicht: ein labor, dass in einem aehnlich gelagerten fall aeusserte, es verfuege leider ueber kein referenzmaterial fuer den in frage stehenden stoff, verfuegt auf einmal ueber diesen stoff, ohne zu erklaeren woher.

rechtsstaat heisst nicht: wir sagen, du bist schuld und als beweis dient ein ebenfalls bis heute nicht bewiesener fall, in dem du als beschuldigter giltst.

@ Claudia Bauer

Ich fasse dann mal zusammen:
Der russische Geheimdienst tötet grundsätzlich keine Dissidenten. Und wenn er doch mal welche tötet, dann sind sie auch totsicher dann tot. Daher ist im Fall Nawalny der russische Geheimdienst offensichtlich unschuldig.

Keine Fragen euer Ehren.

18:51 von Dieter K.

Nawalni wurde übel und die Familie nebst Begleitern wusste sofort über alles Bescheid. Und in Deutschland war man auf alles vorbereitet. Und dann bestätigen unabhängige Labore alles, was die Bundeswehrärzte herausgefunden haben. Haben sie ernsthaft geglaubt, daß jemand diese Ergebnisse anzweifelt? Dies alles ist für sie glasklar?

Warum bedarf es noch einer Diskussion?

Die Fakten liegen auf dem Tisch und wer, wann, wo, wie, was gemacht hat, ist doch im ersten Momen, vollkommen uninteressant.
Alle bisher genannten Verschwörungstheorien, Schuld-zuweisungen und Halbwissen bringen keinen weiter.
Die Ermittler werden was ermitteln und die Politik, wird irgendetwas machen.

Aus dieser Nummer wird Putin

Aus dieser Nummer wird Putin und der Kreml nicht mehr herauskommen. Diese, aus innenpolitischen " Oppositionsabschreckungsgründen " vorgenommene Vergiftung, sollte der Plutokratie teuer zu stehen kommen. Wenn kein hoher Preis zu zahlen ist, dann wird es immer wieder vorkommen.

18:56 von Martin Vomberg

>>Diese Begeisterung, die manche hierzulande für Putin (wahlweise Lukaschenko) und Trump hegen, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Oder sollten diese deutschen Foristen gar eine besondere Vorliebe für solche zwielichtigen Gestalten und politischen Hasardeure haben, das wäre allerdings höchst bedenklich!?<<

Ich kann mir das auch nicht erklären.
Eigentlich sind das in Deutschland 6%. Hier im Forum sind es gefühlt 60%. Ich denke diese Menschen wünschen sich für Deutschland auch einen solchen Regierungschef.
Außerdem soll doch Herr Putin in St.Petersburg eine Truppe unterhalten die in vielen Ländern russische Propaganda in Foren verbreitet.

@ ex_Bayerndödel

Oder glaubt jemand, dass Putin so blöd wäre, einen solchen Nervenkampfstoff zu verwenden?

Ja.
Also um genau zu sein, halte ich ihn nicht für blöde. Er wollte nur ein Exempel an dem einzig ernstzunehmenden Gegner statuieren lassen.

17:33 von wenigfahrer

>>Jeder gut Chemiker kann solches Zeug zusammen mischen.

Aber was jetzt passieren wird, ist eigentlich klar.<<

Jeder gute Chemiker soll so ein hochgiftiges Zeug zusammen mischen können?
Ich habe zu wenig Ahnung von chemischen Giftstoffen, aber das klingt mir zu simpel.

Werter Martin Vomberg

Können Sie erklären, warum Foristen, die Fragen an den Vorgängen um die Vergiftung haben, von Ihnen als Putinhörig bezeichnet werden?
Ist es nicht gerade ein großer Vorzug unseres Systemes, das man anderer Meinung sein darf, ohne dafür beschimpft zu werden? Wollen Sie das abschaffen?

Putins Geister

Da sind sie wieder, die eilfertigen Geister, rechtzeitig zur Reinwaschung Putins eingetroffen. Dass nun das vierte Labor zumselben Resultat kommt, egal, alle parteiisch. Dass Russland selbst seine Laborwerte nocht rausrückt wie auch die Kleidung, egal. Dass Nawalny noch lebt belegt natürlich, dass es keine Vergiftung sein kann. Dass die Verursachung von Angst und Schrecken wie schon bei Skripal für Putin viel effektvoller ist als die Schaffung eines toten Märtyrers, auch egal. Und dann werden komischerweise die hohen Rechtsstaasregeln, die bei uns gelten zu Gunsten Putins und seines Willkürstaates bis ins formalste angewendet und überhöht. Wahrscheinlich würden diese Jünger noch nicht mal bei einem Video, auf dem Putin N das entsprechende Mittel gibt mit entsprechenden Worten glauben, alles Fake, da hat Trump persönlich dran gedreht. Wir leben schon in einer reichlich verdrehten Welt.

Nawalny

Dieser hinterhältige Anschlag wird vermutlich nie aufgeklärt werden. Ob Putin, Personen aus dessen Umfeld, die Mafia, russische Militärs oder wer auch immer für dieses Verbrechen verantwortlich ist, bleibt im Dunklen. Von daher geht die Forderung der Bundesregierung nach Konsequenzen ins Leere. Bemerkenswert bleibt für mich, dass Herr Röttgen, Herr Trittin und andere in einer Talkshow bei Anne Will kurz nach dem Anschlag wussten, dass nur Putin und sein Umfeld die Täter sein konnten. Peinlich!

/// Am 06. Oktober 2020 um

///
Am 06. Oktober 2020 um 19:01 von Abydos
was lernen wir?

rechtsstaat heisst:///
.
Es geht hier um das Verhältnis zwischen Staaten. Deutsches Recht gilt nur in Deutschland. Ein Rechtsstaat existiert in Russland nicht.

17:53 einfachverärgert

"Die OPCW hat sicherlich den Fund von Nowitschok bestätigt......."

Nein die OPCW hat Nowitschock nicht erwähnt sie hat nur festgestellt, dass Komponenten eine Giftstoffes gefunden wurden die bei anderen Untersuchungen auch schon mal gefunden wurden.

18:59 von Sternenkind

Die Foristen die von von Putin schwärmen, verteidigen gleichzeitig auch Trump vor jeder Kritik.
Das Kuriose ist dass für die gleichen Foristen, die USA der Ursprung alles Bösen ist.

re Claudia Bauer 17:48 --- Der übliche Putinfunk

Der übliche Putinfunk, der von Ihnen verlässlich wie ein Uhrwerk kommt, wenn es darum geht, Putin von allem freizusprechen, egal was. Wer soll denn das noch glauben ?

"Navalny ist ein schlechter Schauspieler und niemals vergiftet worden."

Das wissen Sie woher? Richtig, nirgendwoher!

"Denn dann würde er und seine gesamte Entourage schon lange die Radieschen von unten sehen."

Claudia Bauer meint das deshalb, weil es bei Politkowskaja, Nemzow und Litwinenko schließlich zu 100 % geklappt hat

Sie haben großes Vertrauen in die entsprechende "Potenz" des Kreml-Apparats.

Erstaunlich...

Es erstaunt mich immer wieder, wieviele Putingetreue hier wider jeglicher Logik Unsinn verbreiten. Die Chance, dass Nawalny erst später vergiftet wurde, ist praktisch nicht vorhanden. Die Symptome, die Nawalny noch im Flugzeug zeigte, deuten mit 99,99% Wahrscheinlichkeit auf eine Vergiftung hin. Sicher, er kann dort auch mit etwas anderem vergiftet worden sein und später mit Nowitschok - aber wie wahrscheinlich ist das und aus welchem Grund?

Wer indes für die Vergiftung verantwortlich ist, weiß ich nicht, aber zumindest ich finde es sehr merkwürdig, dass das Land, das am meisten an einer Aufklärung interessiert sein sollte, an einer solchen kein Interesse zeigt, was wiederum den Schluss nahelegt, dass die Täter zumindest nicht gegen das Interesse der dortigen Machthaber gehandelt haben.

Darstellung: