Kommentare - DeutschlandTrend: Mehrheit befürwortet neue Corona-Einschränkungen

01. Oktober 2020 - 17:59 Uhr

Kleinere Feiern und Masken auf der Straße: Die neuen Maßnahmen angesichts steigender Corona-Zahlen werden mehrheitlich unterstützt. Weiteres Thema: 30 Jahre Einheit. Hier antworten Ost- und Westdeutsche unterschiedlich. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Die Zahlen zeigen, dass die Mehrheit durchaus vernünftig ist und eigene Vorkehrungen trifft, um sich vor einer Covid-19 Infektion zu schützen. Tendenziell geht allerdings die Akzeptanz von strenger staatlicher Bevormundung zurück. Die Menschen wollen das nicht. Und immer mehr erkennen, dass sich damit nur einige wenige Polit-Persönlichkeiten zu profilieren versuchen. Immerhin, die Grünen befinden sich wieder im Aufwind.

Doppelt hält besser?

Liebe Redaktion, die letzten zwei Bilder sind identisch.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Aderhold

„Mehrheit befürwortet neue Corona-Einschränkungen“

Der (großen) Mehrheit der Bürger (und das ganz sicher nicht nur der in Deutschland lebenden) ist eben am Wohl aller - sie selbst also eingeschlossen - gelegen.

„So sollen in Regionen mit erhöhtem Infektionsgeschehen für Feiern in öffentlichen Räumen künftig Obergrenzen gelten. Eine Maßnahme, die eine Mehrheit der Deutschen grundsätzlich gut findet. 85 Prozent sagen, es gehe in die richtige Richtung, private Feiern wie Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern nur noch für höchstens 50 Gäste zu erlauben“

Die Zahl 85 (Prozent, also fünfundachtzig von hundert Bürgern) spricht für sich. Angesichts der mit den im Interesse aller offensichtlich aller Wahrscheinlichkeit nach leider notwendigen Maßnahmen verbundenen persönlichen „Unannehmlichkeiten“ bzw. Einschränkungen der persönlichen Freiheiten ist es durchaus eine erfreuliche (und vor allem beruhigende) Feststellung, dass die Allermeisten nicht nur an ihrem eigenen Wohlergehen interessiert sind.

Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit

"30 Jahre Einheit. Hier antworten Ost- und Westdeutsche unterschiedlich"

Wen wundert das? Alle 3 Begriffe der Aufklärung wurden bisher nicht umgesetzt.
Ein bisschen die Freiheit, aber nur für diejenigen, welche sie sich leisten können. Sehr viele Bürger aus dem Osten reisen fast gar nicht ins Ausland - es ist unbezahlbar.
Bei Gleichheit (gleicher Lohn/Rente/Lebensverhältnisse) brauche ich wohl kaum mehr sagen.
Bei Brüderlichkeit kann man viel diskutieren, jedoch nach meinem Empfinden beherrscht der westliche Egoismus alles. Es wird nicht gern (Eigentum/Vermögen/Besitz) geteilt.

Was Bürger wollen

Da der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung gerne bei den "Normalos" sein möchte, ist es gut, dass tagesschau.de regelmäßig die Veröffentlichung des Deutschlandtrend vornimmt.

Masochismus

Die Zustimmung zu den schärferen Coronamaßnahmen deutet mir auf eine mosochistische Neigung der Deutschen hin. Bei der Vereinheitlichung der Maßnahmen weis ich erneut auf die ungehörigen Ostdeutschen hin, die einfach kaum Corona bekommen. Entweder sie machen was besser oder haben ein trainierteres Immunsystem aufgrund der Massenpflichtimpfungen, die ich für gut und richtig halte. Letzteres scheint mir plausibler. Bei der Wahlumfrage graut mir, weil es grünt. Als ehemaliger Grünen-Wähler und aktuellpolitisch Interessierter macht mir das zurzeit die größte Sorge. Berlin zeigt, warum.

Demokratieverständnis

Es wäre interessant zu wissen, welches Demokratieverständnis die 35% haben, die weniger, oder gar nicht mit unserer Demokratie zufrieden sind. Ich befürchte, ein großer Teil davon glaubt, er/sie sind das Volk und wer anderer Meinung ist, kann schon deshalb kein Demokrat sein. Hoffentlich täusche ich mich. Ich persönlich bin auf jeden Fall sehr froh, in unserer Demokratie leben zu dürfen.

Nun ja

Sie sind die eigentlichen Chefs und haben mehr zu sagen als andere Menschen in unserem Land. Zumindest, wenn es um den Schutz der Bevölkerung vor gesundheitlichenGefahren geht: die Amtsärzte. Mancherorts findet man auch die Bezeichnung Amtsleiter. Es sind die Leiter der Gesundheitsämter, die die Regeln bestimmen.
So auch in der aktuellen Corona-Situation, die vielerorts zur Corona-Panik aufgebaut wird. Jetzt hat sich einer zu Wort gemeldet, dessen Name man sich wohl wird merken müssen. Prof. René Gottschalk ist Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes und vergleicht die Corona-Risiken mit Hitzewellen oder der alljährlich wiederkehrenden Grippe.
Beides sind Gefahren aus der Natur, denen wir uns täglich stellen müssen. Ja, und dadurch können auch Menschen sterben. Jedoch gäbe es durch Corona keine Übersterblichkeit, so Gottschalk. Was bedeutet, dass nicht mehr Menschen sterben als gewöhnlich. Fragen?

Ich zähle schon mal, wie

Ich zähle schon mal, wie lange es dauert, bis die ersten Kommentare kommen, die die Umfrage anzweifeln.
Schließlich hat sie ja keiner befragt...

Nun...

das sind dann ja gute Aussichten für die Regierung, Fragt sich nur wenn nach der BTW das Kurzarbeitergeld wegfällt, massenweise Unternehmen untergehen ob dann auch noch so viele mit den Maßnahmen zufrieden sind?

Widerspruch bei der Maskenpflicht

63% befürworten strengere Regeln und 54% wünschen sich mehr Eigenverantwortung statt strengerer Regeln. Passt das zusammen?

mit den meisten

Einschränkungen gehe ich mit. Sinn machen m.E. diese Kontaktlisten keine. MNS im freien machen auch keinen Sinn. Wenn ich selbst auf einer belebten Einkaufsstraße an einem Infizierten vorbei laufe, ist die Gefahr gleich 0.

Ansonsten sollten Feiern mit dieser Anzahl der Personen reichen, nur bei Hochzeiten könnte es etwas eng werden. Nur ob sich da alle daran halten, grade die Leute die Großhochzeiten gewohnt sind, haben ja in letzter Zeit auch schon mal über die Strenge geschlagen.

Wie bewertet man den Zustand der Demokratie?

"In den westdeutschen Bundesländern sind 68 Prozent mit dem Zustand der Demokratie zufrieden, in den ostdeutschen Bundesländern nur 50 Prozent, also nur jeder Zweite."

Diese Antworten decken sich sehr genau mit der Zufriedenheit der Regierungsarbeit (63% und 54%). Vermutlich liegt das daran, dass die Befragten den abstrakten Demokratiebegriff gar nicht sinnvoll bewerten konnten und ihn mit "Regierung" gleichsetzten.

Das wäre eine zielführendere Frage gewesen: "Fühlen Sie sich von den Politikern vertreten?"

Wenn man immer vom Schlimmsten spricht

dann ist es nicht verwunderlich dass so viele Leute für weitere Einschränkungen sind. In Spanien und Frankreich sind die Infektionszahlen viel viel höher als bei uns - trotz massiver Einschränkungen. In der Schweiz redet man nicht dauernd was passieren könnte und die Zahlen bewegen sich zumindest wieder nach unten. Diese andauernde Warnungen vor möglichen Katastrophen führen nur zu einer verstärkten Spaltung im Land weil es den Einen nicht weit genung geht (und am liebsten einen Lockdown hätten), andere mittlerweile offen aufbegehren und keiner die Meinung des anderen mehr gelten lässt.
Mit ein bisschen Menschenverstand wäre klar dass derzeit Feiern mit hunderten Leuten NICHT geht - aber unsere Infektionsraten immer noch so niedrig sind dass keine Panik notwendig ist.
Aber wenn dann noch Fussballspiele vor großem Publikum gestattet sind, kann man das niemandem mehr erklären.

Wenn man irgendwann

nicht nur in Schulen, sondern auch am Arbeitsplatz 8-10h Maske/n tragen muss, dürfte sich allerdings auch am Preis etwas ändern. Sie sind immer noch deutlich erhöht, gegenüber vor Corona. Und auch Mehrwegmasken halten nicht 100 Wäschen aus. Wenn man mehrere am Tag braucht, geht das schnell ins Geld. Weder die Schule, noch der Arbeitgeber bezahlt die Masken, sondern der Bürger selbst.

@traurigerdemokrat

Ich würde ein viel härteres Vorgehen wie in Thailand und China befürworten, doch dies ist in einer Demokratie nicht möglich!
Die Demokratie in Deutschland produziert viele Fehler und ist nicht so effizient wie die Regierungen in Thailand und China, doch ein solch hartes Vorgehen gegen die Pandemie verstößt gegen demokratische Grundsätze und ist in Deutschland nicht möglich!

@ 18:44 von Wegelagerer34

"Bei der Vereinheitlichung der Maßnahmen weis ich erneut auf die ..Ostdeutschen hin, die einfach kaum Corona bekommen. Entweder sie machen was besser.."
Obwohl ich Wessi bin könnte ich mir vorstellen, dass viele Ostdeutsche noch etwas besitzen was uns Wessis abhanden gekommen ist: gesunden Menschenverstand

@Wegelagerer 18:44

Für Masochismus würde ich es eher halten, wenn wir uns Zustände herbeisehnen würden, wie wir sie im Frühsommer in der Region Toskana gesehen haben.

nun - so ein Vergleich der

nun - so ein Vergleich der Schulsysteme ist letztlich voller Unsinn...

..wie kann man über ein Schulsystem urteilen welches man NICHT SELBST erlebt hat bzw. die eigenen ENGEN Verwandten (z.B. Kinder, Enkel o.ä.) es erleben!

Das heutige Bildungssystem (Berichte u.a. vom meinem Gross-Cousin) ist aus meiner Sicht deutlich schlechter als das (von mir selbst erlebte) DDR-System - aber es ist auch schlechter als das BRD-System aus der gleichen Zeit (habe gleichaltige Cousine und Cousin).
Als Bürgerrechtlerin (Herbst 89) kann ich schon mein eigenes Schulsystem von Ideologie bereinigen...
..da muss keiner aus dem Wwesten kommen und mir erzählen was ich daerlebt haben soll
*sarkasmus*

Auch der Vergleich der Gesundheitssysteme über eine Zeitspanne von 30 Jahren ist aus meiner Sicht kompletter Nonsens - da er u.a. den medizinischen bzw. pharmakologischen Fortschritt ausblendet...
..für mich gibt es heute Medikamente die es vor 30 Jahren weder in Osten noch Westen gab.

@ 18:46 von Flugbaer2810: Demokratieverständnis

"Es wäre interessant zu wissen, welches Demokratieverständnis die 35% haben, die weniger, oder gar nicht mit unserer Demokratie zufrieden sind"
Ich denke viele von denen die unzufrieden sind stören sich immer noch an dem Begriff "Alternativlos" und allem was damit verbunden war - und nun in Zeiten von Corona, von oben herab bestimmt wird.

Alles geregelt

Es gibt Gesetze und Verordnungen die in vielen Gesetzbücher und mehr nieder geschrieben sind. Manchmal vergehen Jahre bis diese Regelung greifen. Das sind alles Niederschriften die vom demokratischen gewählten Parlament verabschiedet wurden. Etliche davon sind wichtig für eine freie Gesellschaft. Andere wiederum Schränken und ein. So ist es halt.

@traurigerdemokrat um 18:13 Uhr

"Um unsere Demokratie ist es schlecht bestellt."

Das ist aber sehr kurz gegriffen. Soll jeder jetzt selber philosophieren, wie das gemeint ist?
Denn es kann ja auch positiv sein, wenn eine bisherige Demokratie ausgedient hat, dafür aber eine viel bessere Demokratie in einer neueren Gesellschaft erblüht (?)

Stichprobengröße ist nicht repräsentativ

Stichprobengröße ist nicht repräsentativ. Außerdem suggestive Tendenz der Fragen der Erhebung. Aber dies besteht nME schon seit Jahren bei Infratest.

Die SPD verschlechtert sich um 2 Punkte..."

Obwohl die ganzen sozialen Errungenschaften der letzten Zeit von der SPD durchgesetzt wurden (v.a. Herr Heil) kann sie doch nicht davon profitieren.
In Krisenzeiten scharen sich die Deutschen wieder einmal um ihre (vermeintlichen) Anführer von denen sie sich Auswege aus der Krise erhoffen und da bleibt für den kleineren Koalitionspartner oder gar der Opposition keine Platz mehr. So profiliert sich neben der ewig mahnenden Frau Merkel vor allem ihr Möchtegern-Nachfolger Söder.
Man fürchtet fast die CDU lebt ganz gut in der Krise - wenn nur die irgendwann durchschlagende Massenarbeitslosigkeit nicht wäre!

@Flugbaer2810 um 18:46 Uhr

"Es wäre interessant zu wissen, welches Demokratieverständnis die 35% haben, die weniger, oder gar nicht mit unserer Demokratie zufrieden sind. "

Ich gehöre selber zu diesen Bürgern mit wenig Verständnis für die jetzige Demokratie.
Es ist doch eine einfache Erkenntnis: diese funktioniert nicht richtig! Der soziale Spalt geht immer weiter auf... von Jahr zu Jahr, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt...
Was nützt Demokratie, wenn die Ungerechtigkeit immer größer wird?

Unwirklich

Ich erlebe es genau anders herum.

18:30 von WM-Kasparov-Fan

Bei Gleichheit (gleicher Lohn/Rente/Lebensverhältnisse) brauche ich wohl kaum mehr sagen.
.
doch !
wie weit unterscheidet sich das noch
verglichen zu Zuständen vor 30 Jahren.
Wobei das Thema "Lebensverhältnisse"
das unterscheidet sich auch in der alten Bundesrepublik
stark nach der Region
oder wie lebt man in Duisburg und am Starnberger See

Am 01. Oktober 2020 um 18:47 von Sternenkind

Dieser Bericht war in der Berliner Zeitung. Habe ihn eben auch gelesen. Ob er damit Recht hat, weiß man nicht. Aber zumindest sollte man es diskutieren und im Auge behalten. Er ist ja nicht der erste, der so eine Vermutung aufgestellt hat.

@18:47 Sternenkind

Wir wissen: sie wollen es nicht wahrhaben. Covid-19 hat in D ein Killa Potenzial von mehreren 100.000 Menschen. Wir wissen aktuell nicht, was der von Ihnen zitierte Herr Gottschalk tatsächlich gesagt hat. Wir wissen aber wiederum, dass die Übersterblichkeit auch in Deutschland längst nachgewiesen ist. Man braucht sich dazu nur die Zahlen aus dem Netz zu fischen.

Eigenverantwortung

Ich bin auch keine Freundin von Bußgeldern ...

Aber diejenigen, die von Corina-Diktatur reden, sollten sich mal überlegen, ob sie durch Missachtung der AHA-Regeln vielleicht selber eine Entwicklung begünstigen, die sie doch eigentlich nicht wollen.

Bei solidarischem Verhalten von allen wäre eine Diskussion über Bußgelder unnötig.

@19:46 von phme: Nur 1 Hauptknackpunkt: Parteiendemokratie

Wir können alle 4 Jahre Pest oder Cholera wählen.
Und dann schließen sich Pest und Cholera zusammen und machen eine GroKo.
BÜRGER-Demokratie wie in der Schweiz ist die Idealform. OK, die Volksentscheide dort können auch nicht alles bestimmen - aber es ist sehr viel besser als hier.

@18:46 von Flugbaer2810

Ich befürchte, ein großer Teil davon glaubt, er/sie sind das Volk und wer anderer Meinung ist, kann schon deshalb kein Demokrat sein.

Was Sie da befürchten, beobachtet man vor allem bei den Parteien, die von sich behaupten die "demokratischen Parteien" zu sein.

18:13 von traurigerdemokrat

>>Um unsere Demokratie ist es schlecht bestellt.<<

Wie kommen Sie denn darauf?

Mehrheit befürwortet?

Mehrheiten muss man bei Wahlen akzeptieren. leider wir das auch nicht immer gut umgesetzt.

Umfragen sind oft wertlos wie wir bei den letzten Wahlen erfahren haben.

@18:13 von traurigerdemokrat

//Um unsere Demokratie ist es schlecht bestellt.//

Die Umfrageergebnisse haben mich auch überrascht

***Die Mehrheit - 64 Prozent der Bürger - ist zufrieden mit der Art und Weise, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert.***

Bei dieser Frage eine verdammt schwache Mehrheit.
Die übrigen 36 Prozent darf man nicht ignorieren.

18:30 von WM-Kasparov-Fan

>>Sehr viele Bürger aus dem Osten reisen fast gar nicht ins Ausland - es ist unbezahlbar.<<

Urlaub im Auslan ist doch oft billiger als im Inland.

Am 01. Oktober 2020 um 19:56 von SchleswigHolsteiner

"..........dann wird jede Umfrage mit einer "Mehrheit" für die Regierung und ihren Massnahmen enden........"

Mal abwarten, die Coronamüdigkeit kommt auch noch. Wer weiß wie die Umfrage heute in einem Jahr ausfällt.

18:30 von WM-Kasparov-Fan

>>Da der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung gerne bei den "Normalos" sein möchte, ist es gut, dass tagesschau.de regelmäßig die Veröffentlichung des Deutschlandtrend vornimmt.<<

Das ist falsch. "der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung" ist einfach vernünftig.

Die Überschrift des Artikels

Die Überschrift des Artikels sollte besser heißen: "Mehrheit für Eigenverantwortung statt verordneten Einschränkungen" und nicht "Mehrheit befürwortet neue Corona-Einschränkungen". Wir reden von 54% der Befragten. Auch sind 34% der Befragten gegen die Ausweitung der Maskenpflicht, das ist nicht zu unterschätzen.

@Nachfragerin, 19:49

Diese Antworten decken sich sehr genau mit der Zufriedenheit der Regierungsarbeit (63% und 54%). Vermutlich liegt das daran, dass die Befragten den abstrakten Demokratiebegriff gar nicht sinnvoll bewerten konnten und ihn mit "Regierung" gleichsetzten.

Sie sind umgeben von lauter Menschen, die den Begriff Demokratie gar nicht verstehen? Nur einige Auserwählte kennen den Unterschied zwischen Demokratie und Regierung? Sind Sie denn sicher, dass Sie unter diesen Bedingungen überhaupt hier leben wollen?

(Eigentum/Vermögen/Besitz) geteilt?

WM-Kasparov-Fan @
Warum sollte jemand der durch eigene persönlich Leistung und sparsame lebensweise trotz sehr hoher Steuern, Soli, Gebühren und Sozilabgaben zu (Eigentum/Vermögen/Besitz) gekommen ist jetzt nochmal was abgeben?

18:47 von Sternenkind

>>So auch in der aktuellen Corona-Situation, die vielerorts zur Corona-Panik aufgebaut wird. <<

Aber nein. Panik haben nur die Menschen, die durch die Maskenpflicht in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln, einen Angriff auf die Demokratie sehen.

@18:38 von Muzzi

//Da der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung gerne bei den "Normalos" sein möchte,...//

Vorsicht! Das geht in Richtung Ausgrenzung und Diskriminierung Andersdenkender (was immer man auch darunter versteht).
Genau DAS sollte nicht als normal empfunden werden.

//...dass tagesschau.de regelmäßig die Veröffentlichung des Deutschlandtrend vornimmt.//

Da stimme ich zu.

@19:57 von Glücklicher Leser

Um unsere Demokratie ist es besser bestellt als in jedem anderen Land der Erde.

Es gibt dutzende Staaten, die freiheitlicher und demokratischer sind als die Bundesrepublik Deutschland.

Natürlich ist Kritik an der fehlerhaften deutschen Form der Demokratie berechtigt.

19:49 von Nachfragerin

Vermutlich liegt das daran, dass die Befragten den abstrakten Demokratiebegriff gar nicht sinnvoll bewerten konnten und ihn mit "Regierung" gleichsetzten.
.
das vermute ich auch stark !!
mag auch daran liegen, dass man unter Demokratie vielleicht auch was anderes erwartet
Werden die Wünsche der Menschen im Osten akzeptiert, akzeptiert man die ?
denke eher nicht, wenn man sie in Meißen schräg anschaut wenn sie 30 % AfD wählen
oder pauschal aburteilt weil ihre Wertewelt sich von der "im Westen" etwas unterscheidet?
Nur 2 Beispiele
die Erwartung an KiGa/KiTa Verfügbarkeiten/Bedarf ist dort erheblich ausgeprägter als in Bayern oder BW
und die Akzeptanz von Migranten eine total andere
Mit Argumenten wie Rabenmutter oder Ausländerhass das zu begründen
ist sicherlich keine sinnvolle Diskussion zu führen

19:49 von Nachfragerin

>>Das wäre eine zielführendere Frage gewesen: "Fühlen Sie sich von den Politikern vertreten?"<<

Eine zielführende Frage wäre gewesen: "Nennen sie einen Grund warum Sie mit dem Zustand der Demokratie nicht zufrieden sind."
Da hätten Manche keine Antwort gewusst.

@18:50-harpdart- Umfragen anzweifeln..!?

Muss man nicht. Man kann das ja durch die Fragestellung schon beeinflussen.

Und man sieht ja, dass da wo die Frage etwas tiefer geht -Eigenverantwortung - da merkt man wie viele zunehmend die Dinge in Frage stellen.

Aber letztendlich überwiegt bei vielen sicher die Angst. Und daher hofft man, dass die Experten und die Regierung das Kind schon schaukeln werden.

Es gab hier auf Tagesschau.de mal ein gutes Interview mit Prof. Edgar Grande, der die Mannheimer Studie leitet.

„ Seit Mitte März bis Anfang Juli beobachten wir eine kontinuierliche Zunahme der Ablehnung von Corona-Maßnahmen von circa 25 auf 40 Prozent. Nicht von ungefähr formierte sich auch der erste massive Protest ab Mai, als es in deutschen Städten die ersten größeren Demonstrationen gab.“

Re phme

Man braucht sich dazu nur die Zahlen aus dem Netz zu fischen. Wirklich? Na dann legen sie mal los und überzeugen...

Gutes Krisenmanagement der Regierung bestätigt

Die Mehrheit der Deutschen sind nach dieser Umfrage für die verschärften Corona-Maßnahmen der Bundesregierung und sie sorgen sich um die Corona-Gefahr. Die Politik der Regierung wird also getragen von einer großen Mehrheit der Deutschen und mithin anders, als uns insbesondere Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker weiß machen wollen. Gleichwohl müssen die Bedenken Einzelnen natürlich gehört und immer wieder darauf geachtet werden, dass die Schutzmaßnahmen erforderlich, verhältnismäßig und zumutbar sind, so wie dies bereits in der Vergangenheit geschehen ist.

19:38 von Nachfragerin

Widerspruch bei der Maskenpflicht
63% befürworten strengere Regeln und 54% wünschen sich mehr Eigenverantwortung statt strengerer Regeln. Passt das zusammen?

Durchaus. Sie können sich zwar mehr Eigenverantwortung - vor allem für sich selbst - wünschen, aber für all jene, die keine Eigenverantwortung zeigen, möchten Sie strengere Regeln. Das eine schließt das andere nicht aus.

Re phme

Covid-19 hat in D ein Killa Potenzial von mehreren 100.000 Menschen....wo haben sie das her und warum bisher 9500 -warum?

20:13 von Tremiro 18:30 von WM-Kasparov-Fan

>>Sehr viele Bürger aus dem Osten reisen fast gar nicht ins Ausland - es ist unbezahlbar.<<
Urlaub im Ausland ist doch oft billiger als im Inland.
.
wenn man so schaut 10 Tage Türkei 249 Euro mit Flug und all inclusiv
wie billig muß das noch sein

Maskentragen in der Öffentlichkeit

...haben andere versucht. Mit bescheidenem Erfolg. Aerosol/Tröpfchenübertragung ist laut Ärzteblatt möglich, aber wohl nicht so üblich...Andere sagen Anderes. Schmierinfektion schon eher. Bei wem werden die Einkaufswägen noch desinfiziert? Genau! Ich persönlich halte Maskentragen an der frischen Luft für groben Unfug..wenn laut RKI und WHO ein Kontakt unter 1,5 m für über 10 min für eine Infektion nötig ist. Wer sich schützen möchte kann das gerne tun, dann aber richtig! Man schützt s sich ja auch nicht mit Communitymasken vor Ebola...aber wenn man unseren klugen Köpfen zuhört könnte man fast meinen das wäre möglich...So sicher sind die!

Fröhlicher Demokrat

@ traurigerdemokrat:
Um unsere Demokratie ist es schlecht bestellt.

Ganz im Gegenteil.

@18:46 von Flugbaer2810

//Es wäre interessant zu wissen, welches Demokratieverständnis die 35% haben, die weniger, oder gar nicht mit unserer Demokratie zufrieden sind. Ich befürchte, ein großer Teil davon glaubt, er/sie sind das Volk und wer anderer Meinung ist, kann schon deshalb kein Demokrat sein.//

Bei 35%? Das wäre mir zu einfach. Unter diesen Menschen müsste man tatsächlich eine weitere Befragung starten, um die Gründe zu hinterfragen. Man könnte natürlich davon ausgehen, dass es sich um die politischen Randgruppen handelt, aber auch das wäre mir zu einfach, zumal AFD- und LINKE-Anhänger zusammen keine 35% ausmachen, während jene, die die eigene Meinung für die einzig richtige halten, sicher mehr als 35% ausmachen. Leider.

Nun ja

Mortalitätsstatistik: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Sterbedaten der Bevölkerung in Deutschland – alle Ursachen – auf seiner Website Abb. 11 zeigt den üblichen Jahresgang mit höheren Sterberaten im Winter als im Sommer. Gut ist auch die Übersterblichkeit in den Grippewellen im Winter 2017 und 2018 erkennbar sowie einzelne kurze Peaks im Sommer (Hitzewellen). Im Jahr 2020 ist keine Übersterblichkeit erkennbar. Fragen?

Am 01. Oktober 2020 um 20:10 von Inge N.

Mußte grade schmunzeln und dachte an die Männer, die eine Frau Namens Corina zu Hause haben :-).

Aber nicht alle, die gegen einige Maßnahmen nicht, brechen die Regeln. Ich finde auch einige Maßnahmen sinnlos, halte mich aber trotzdem daran. Ich bin noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten und habe es auch nicht vor. Ich kenne so einige Leute, die nicht mit allem einverstanden sind, sich aber trotzdem an die Regeln halten.

@wir sind Legion 20:10

Ich gebe Ihnen insofern recht, als die Instrumente der Bürgerbeteiligung in Deutschland deutlich ausbaufähig sind.
Doch die Praxis der Demokratie auf die Bundestagswahlen Zu verkürzen, trifft es eben auch nicht. Dieses Forum ist ein lebendiges Beispiel dafür. Sowas nennt man Meinungsbildung. Und Meinungsbildung hat schon sehr viel bewegt in diesem Land. In den Kommunen, in den Ländern und – ja auch auf Bundesebene.

@19:38 von Nachfragerin

"63% befürworten strengere Regeln und 54% wünschen sich mehr Eigenverantwortung statt strengerer Regeln. Passt das zusammen?"

Da kommt es auf die genaue Fragestellung an. Wenn Sie schreiben "befürworten strengere Regeln" ist das Interpretation.
Im Text steht dazu z.B: "85 Prozent sagen, es gehe in die richtige Richtung, private Feiern wie Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern nur noch für höchstens 50 Gäste zu erlauben. "

Ihr "WÜNSCHEN sich mehr Eigenverantwortung statt strengerer Regeln" ist auch Interpretation.

Ich bin eigentlich generell auch dafür, wie im Artikel-Text "VOR ALLEM allem auf die Eigenverantwortung der Menschen statt auf strenge Regeln" zu setzen.

Warum ich aber trotzdem eine Begrenzung bei Feiern befürworte?

Dazu in meinem Beitrag um 20:10 Uhr:
Eigenverantwortung braucht Einsicht,
"diejenigen... sollten sich mal überlegen, ob sie durch Missachtung der AHA-Regeln vielleicht selber eine eine Entwicklung begünstigen, die sie doch eigentlich nicht wollen.

2009 phme

"Man braucht sich dazu nur die Zahlen aus dem Netz zu Fischen"
Es gibt viele Zahlen die man sich aus dem Netz Fischen kann:
Platz 60 bei der digitalen Ausstattung der Schulen (Pisa), 600000 mehr arbeitslose gegenüber Sept. 2019 und noch vieles mehr. Im Gegensatz zu diesem angeblichen killerpotential von covid 19 sind diese Zahlen nicht hypothetisch. Da könnte ich gleich sagen der Tod hat in D ein killerpotential von 80 Mio. Das wäre ebenso Unsinnig

19:52 von Advocatus Diabo...

Aber wenn dann noch Fussballspiele vor großem Publikum gestattet sind, kann man das niemandem mehr erklären.///

Kennen Sie nur Fußball?
Ich schaue gerade Handballbundesliga. Gut gefüllte Hallen. Von Halle zu Halle unterschiedlich. Nach Infektionslage. Das scheint Sie nicht zu stören?

Merkwürdig

Ich muss denn wohl in einem vollkommen verrückten Umfeld leben, denn alle die ich kenne, einschließlich meiner Wenigkeit, finden die Maßnahmen schlimmer, als die Krankheit selbst..
Ich frage mich, wer bei solchen Umfragen immer gefragt wird. Hmmm...
Aber man sagt ja auch: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ :)
Ich habe Angst vor einer Art Gesundheitsdiktatur, die hier schrittweise entsteht..
Beste Grüße

19:56 von Advocatus Diabo...

gesunden Menschenverstand
.
und ein Gefühl zum Allgemeinwohl
nicht nur sich allein im Mittelpunkt zu sehen
bei jedem 2 Wort auf seine Rechte zu verweisen
hauptsächliche seine Würde - was immer das auch sein mag

19:49 von Nachfragerin

... Diese Antworten decken sich sehr genau mit der Zufriedenheit der Regierungsarbeit (63% und 54%). Vermutlich liegt das daran, dass die Befragten den abstrakten Demokratiebegriff gar nicht sinnvoll bewerten konnten und ihn mit "Regierung" gleichsetzten.

Glauben Sie ernsthaft, dass „die Befragten“ so doof sind und den Unterschied zwischen „Demokratie“ und „Regierung“ nicht kennen? Das wäre schon recht arrogant, finden Sie nicht?

Mal die Trägkheit überwinden

@ WM-Kasparov-Fan:
Ein bisschen die Freiheit, aber nur für diejenigen, welche sie sich leisten können. Sehr viele Bürger aus dem Osten reisen fast gar nicht ins Ausland - es ist unbezahlbar.

Stimmt doch gar nicht. Ich bin in Sachsen geboren und bin im Sommer 2019 mit meiner Familie durch Norditalien und Slowenien gereist. Und natürlich war es bezahlbar. Man muss es sich auch leisten wollen.

20:20 von Freier Markt

Es gibt dutzende Staaten, die freiheitlicher und demokratischer sind als die Bundesrepublik Deutschland.
.
Beispiele !

@ Freier Markt

Es gibt dutzende Staaten, die freiheitlicher und demokratischer sind als die Bundesrepublik Deutschland.

Dutzende? Mir ist gerade kein eins eingefallen. Ihnen?

@Schleswig-Holsteiner

In meiner Branche kam der Umsatzeinbruch nicht wegen der Maßnahmen in Deutschland, sondern wegen eines Einbruchs der Exporte.

@harpdart, 18:50

Na ja,

60% Festnetz ( also im Prinzip Leute über 40 oder gar 50, wobei ich eher auf Rentenalter tippe, die anderen müssen nämlich tagsüber arbeiten :D ) ) und nur 40% Mobil, also vermutlich die Jüngeren.

Mal abgesehen davon, daß z.B. ich bei einer "anonymen Telefonumfrage" ( schon klar, die wissen ja bestimmt nicht, mit welcher Rufnummer sie gerade verbunden sind... ) auch garantiert aus eben diesem Grund nicht Teilnehmen würde ;)

Meine Meinung bezüglich Corona:

Höchstzahl begrenzen => OK
Maske im Freien => totaler Blödsinn ( die "App" spricht ja z.B. auch erst an, nachdem man sich länger als 15 Minunten direkt neben einer Person befindet ) .

Kontakt"Listen" ( bzw. Zettel ) :
Im Prinzip sinnvoll, aber solange der Wirt nicht kontrollieren MUSS auch sinnlos. Es sei denn da steht "Donald Duck" o.ä. drauf.

Und kontrollieren dürfen in D nur Polizei, Zoll und Ordnungsamt.
Wobei man ja nur einen PA besitzen, aber nicht mitführen muß, außer Servicepersonal / Bauarbeiter.

@Flugbaer2810 - Demokratieverständnis

18:46 von Flugbaer2810:
"Es wäre interessant zu wissen, welches Demokratieverständnis die 35% haben, die weniger, oder gar nicht mit unserer Demokratie zufrieden sind."

Ich bin mit dem Zustand unserer Demokratie unzufrieden, weil sie vom Geld bestimmt wird. Wer das Geld hat, um Lobbyisten beschäftigen oder Politiker direkt bezahlen zu können, dem wird eher geholfen als dem einfachen Bürger.
Ein weiterer Punkt ist die Einschränkung der freien Meinungsbildung, da die meisten Medien Inhalte oft mit eindeutigen Meinungen transportieren und somit die Richtung vorgeben.

@traurigerdemokrat, 18:13 Uhr

Wieso sollte es um unsere Demokratie schlecht bestellt sein, wenn die Mehrheit der Bürger für die gemeinsame Bekämpfung des Virus zugunsten der Gesundheit und für Solidarität eintritt. Ich finde, dies ist ein besonders starkes Signal für die Demokratie.

20:20 von Freier Markt

... Es gibt dutzende Staaten, die freiheitlicher und demokratischer sind als die Bundesrepublik Deutschland. ...

Och, dann führen Sie doch mal so ein Dutzend auf, wenn‘s recht ist.

Nur damit man Ihre Behauptung einordnen kann.

Darstellung: