Kommentare - 90 Regionen sind für Atommüll-Endlager geeignet

28. September 2020 - 11:01 Uhr

Die Suche nach einem Endlager für Atommüll sorgt seit Jahrzehnten für Streit. Ein mit Spannung erwarteter Bericht zeigt nun, welche deutschen Regionen dafür grundsätzlich infrage kommen - der Salzstock Gorleben ist nicht dabei.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@falsa demonstratio

Ich weiß nicht was Sisyphos3 gegen Greta hat, aber es ist Ihr gutes Anrecht das Sie eine saubere Welt hinterlassen haben möchte.

Beste Lösung!

Es war ja unter fast allen Parteien (auch der CSU) ein großer Konsens darüber getroffen worden, nach der bundesweit besten Örtlichkeit für ein Endlager zu suchen. Wenn sich Bayern nun aus dieser Absprache verabschieden will, ist Söder jedenfalls nicht der richtige Kanzlerkandidat. Denn dann steht die beste Lösung für alle Deutschen nicht mehr in seinem Portfolio.

Am 28. September 2020 um 13:25 von Sisyphos3

Zitat: Gorleben ist out: was lernt man daraus
wer am lautesten schreit...sich am meisten wehrt... setzt sich letztendlich durch

Wollen Sie damit der BGE die Seriösität ihrer Untersuchungen und Meinungsbildung, wie sie in dem TS-Artikel dargestellt werden, absprechen?

Können Sie Ihre in meinen Augen ehrenrührigen Behauptungen irgendwie belegen?

Quatsch, keine geologische

Quatsch,
keine geologische Region ist geeignet.
Wir können gar keine Million Jahre voraussehen.
Wir sollten den Müll "in Sichtweite" lagern, solange bis wir einen Weg finden, ihn unschädlich zu machen - oder ihn sehr sehr weit weg bringen, also irgendwo ins All.

Ich weiß ja nicht , wo Ihr

Ich weiß ja nicht , wo Ihr alle wohnt. Bei uns in der Umgebung sind gleich 2 mögliche Lager ( Asse und Schacht Konrad ). Begeistert bin ich auch nicht, wenn das Zeug hier her kommt. Aber - und das ist Fakt - das Zeug muss irgend wo hin. Alles lamentieren hilft nicht. Vielleicht sollte man mal ruhig abwarten, was da noch kommt. Ändern werden wir das nicht - auch die möglichen Demos nicht.
Mir ist von Menschen die in Schacht Konrad arbeiten bestätigt worden, das Lager soll " sicher " sein, ganz im Gegensatz zur Asse.

Schaun mer mal ( um das u.a. mit einem bekannten bayrischen Fußballer zu sagen ).

“Ich möchte nicht!“

Ja, das nimmt man Herrn Glauber doch sofort ab:
Während er vor traumhafter, unberührt wirkender bayerischer Seekulisse steht, kennt man Gorleben nur durch Salzstöcke, in denen Bagger fahren oder gelbe Fässer rum liegen.

Da stellt sich doch keine Frage mehr nach einem geeigneten Standort, oder?

Endlager für Atommüll !

Das ist wieder typisch für die von der CSU geführte Landesregierung, sich aus der Verantwortung stehlen zu wollen. Da wird nur wieder die ländliche und Bäuerliche Klientel bedient, um nicht so viele Stimmen zu verlieren.
Wenn ich jetzt schon verschiedene Kommentare von Landwirten dazu höre, dann graust es mir gewaltig über so viel Unvermögen, Angst und Unwissenheit. Lieber gleich mal Panik schüren, ohne genau zu wissen, was so ein Endlager bedeutet.

@ sonnenbogen, um 13:31

“Einfach den radioaktiven Restmüll zur Energieerzeugung benutzen.“

Sie sind ein Tausendsassa!

Warum ist da bloß noch keiner drauf gekommen? :-)

in nun noch 30 Jahren sollte man es schaffen

die Fässer auf der Rückseite des Mondes abzustellen und einen Beton-Sarkophat darüber zu errichten.

Schon mal gleich ein Batterie-Endlager daneben errichten für die ach so sauberen E-Autos und E-Bikes.

um 13:32 von Nachfragerin

>>
Der radioaktive Müll entstand einmal durch die Anreichung von natürlich vorkommenden Uranerzen. Der logische Umkehrschluss wäre nun, diesen Anreicherungsprozess rückwärts abzuspulen.

Die radioaktiven Abfälle müssten so weit verdünnt werden, dass die radioaktive Belastung etwa dem natürlichen Niveau entspricht.
<<

Es ist zu befürchten, dass die Brennstäbe auch eingesetzt wurden, was sich erheblich auf die Atomkerne ausgewirkt haben dürfte. Man spricht da wohl von Kernspaltung. Wenn es die Technik gäbe, dann müsste man wohl zur Rückabwicklung die gleiche Energiemenge aufwenden, die man zuvor gewonnen hat. Sollte es anders sein, dann hätten Sie ein perpetuum mobile entdeckt. Aber war da nicht was mit dem Energieerhaltungssatz ?

12:15 von Sisyphos3 11:35 von Tremiro

>>also die kleine Schwedin Greta Thunberg steht auf Kernkraft
und hinter der steht ja wohl die komplett deutsche Jugend
vorallem die "junggebliebenen"<<

Die "komplett deutsche Jugend" sicherlich nicht, das ist eine unnötige Verallgemeinerung.
Allerdings gebührt Greta Thunberg Dank, dass sie die Klimaerwärmung so in den Vordergrund gebracht hat. Zuviele (auch ich) machten sich viel zu wenig Gedanken dass auch künftige Generationen auf dieser Erde leben wollen.
Erklären Sie mir bitte noch was die Körpergröße einer Person in diesem Zusammenhang für eine Rolle spielt.
Oder was soll das Attribut "kleine" aussagen?

Unvorhersehbarkeit

@Barskalin

Gut, das hier ein Fachmann vertreten ist!
Ich finde es unlogisch zu glauben, daß man einen derartig langen Zeitraum überblicken zu können glaubt.
Bei einem derartigen Zeitraum müssen Ereignisse wie Meteoriten-Einschläge, Evolutionsvorgänge, geologische Ereignisse wie sich entwickelnde Vulkanfelder etc., große kulturelle Umwälzungen als wahrscheinlich betrachtet werden.
Niemand kann sagen, wie und ob Menschen in tausenden von Jahren leben.
Eine Vorhersage ist aus logischen (!) Gründen ausgeschlossen.

Re : Nettie !

Aber genau diese politische Einmischung kommt von den Versagern der CSU, die um ihre Stimmen fürchten. Zuerst massiv für die Atomenergie, nun aus der Verantwortung stehlen.
Aber nicht nur da sind die Bayern "speziell", sondern in etlichen anderen Bereichen genauso, als wären sie ein freier unabhängiger Staat innerhalb von D.
Absurder und blamabler geht es nicht mehr.
Dabei wäre gerade jetzt erst einmal Ruhe und Vernunft gefragt und sinnvoll. Soll doch die Wissenschaft erst mal all die möglichen Standorte genau unter die Lupe nehmen und dann den möglichst besten Ort dafür präsentieren.
Auch ich bin für eine Bürger- Beteiligung, die aber nicht in chaotische Krisen stürzen sollen, sondern die Bürger auf geklärt und dann darüber diskutiert werden, um einen guten Konsens zu finden. Eine finanzielle Komponente darf auf keinen Fall eine Rolle spielen !

Natürlich

Alle nationalen und internationalen Wissenschaftler, die damals mit Unsummen an Forschungsgeldern Gorleben als geeignet bestimmt haben, waren komplett der Aufgabe nicht gewachsen, man kann auch sagen, sie waren zu dumm.

Die ganze Welt arbeitet an AKWs der 4 Generation mit Natrium als Kühlmittel, einige haben sie bereits in Betrieb. Diese Technik wird in Zukunft die vorherrschende Energieerzeugung, nur D hat sich verabschiedet, steht vollkommen isoliert da, mit fatalen Konsequenzen für die Zukunft.

Vorteile:
1) steht nicht mehr unter hohem Druck, sondern arbeitet mit Normaldruck-> keine Lecks mehr
2) Transurane (bisheriger "Atommüll") ist wiederverwendbar, so minimiert sich der "Restmüll" auf 10 Prozent
3) die Reststoffe haben eine Halbwertszeit von 300 Jahren
(also genauso viel wie die natürliche Radioaktivität in der Erde)

Aber das alles wird den (grünen) Zeitgeist nicht verändern.
Fazit: alle anderen Staaten werden die Klimaziele mit dieser Technik erreichen, D nicht.

Wenn man radioaktive "

Wenn man radioaktive " Abfälle " nicht lange Zeit in einem Lager überwachen will, ist es am Besten ihn so lange abzureichern, bis er ein Strahlungsniveau in der Größenordnung der natürlichen Radioaktivität erreicht. Dann kann er überall deponiert werden.

Bin gegen Atomkraft,

da die Gefahr von Störfällen und schlimmstenfalls eines Super-GAUs immer vorhanden ist. Wer möchte diesen in relativer Entfernung miterleben? Auch wenn m.W. die Katastrophen Tschernobyl und Fukushima auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, und Befürworter damit argumentieren, dass besser kontrolliert und alles sicherer gemacht werden müsse.

Ganz abgesehen von den wahrscheinlich niemals abgeschlossenen Diskussionen der Zwischen- und Endlagerung. Und kaum jemand schreit hier, wenn es darum geht diesen Müll in der eigenen Nähe zu gelagert zu wissen.

Gegner von Windkraft sehen eine Landschaftsverschandelung. Kein Eingriff in die Natur wäre natürlich immer schöner, aber Straßenbau wird von diesen Kritikern vermutlich nicht als Problem angesehen, obwohl dieser ganz massiv Natur zerstört. Löst irgendwann eine "landschaftsadäquatere" Technik zur Energiegewinnung die Windkraft ab, können Windräder wieder abgebaut werden, der Atommüll strahlt dann aber immer noch.

Absurd diese Komentare

Bayern trägt seit Jahrzehnten die Hauptlast mit seinen Zwischenlagern und Kosten z. B. Gundremmingen. Aber immer schön den Populismus schüren und spalten. Wenig Ahnung aber davon sehr viel.

:) hallo Tremiro -was sind schon

Nullen? - Ein Nichts.
Deshalb, ja, Sie haben Recht. Das Jahr muß natürlich 1002050 heißen. Ist aber egal, weil ohnehin lang genug Enterprise-Sternzeit. Usunu würde sich beim Nennen der Sternzeit jedenfalls verhaspeln.

Endlager

nach meiner Meinung nach sollten die Länder dafür gerade stehen in dem KKW stehen, haben ja auch genug Steuern von den Konzernen kassiert. das jedoch Bayern sich aus seine Verantwortung stehlen will zeugt nicht gerade verantwortliche Politik. die Argumente des Herrn Söder sind für mich nur ausreden und sonst nichts anderes.

/// Am 28. September 2020 um

///
Am 28. September 2020 um 13:32 von Nachfragerin
Verdünnung statt Endlager

Der radioaktive Müll entstand einmal durch die Anreichung von natürlich vorkommenden Uranerzen. Der logische Umkehrschluss wäre nun, diesen Anreicherungsprozess rückwärts abzuspulen.

Die radioaktiven Abfälle müssten so weit verdünnt werden, dass die radioaktive Belastung etwa dem natürlichen Niveau entspricht.///
.
Sehr richtig und volle Zustimmung.

13:31 von sonnenbogen

«Einfach den radioaktiven Restmüll zur Energieerzeugung benutzen.»

Am besten statt Briketts und Klütten im Alten Kohleofen von Omma zuhause verheizen. Jeder, der noch so'n Ofen zuhause hat, kriegt 'nen Eimer mit 1 Kilo Restmüll drin. Reicht fürs Heizen bis zum Jahr 2100. Werden die Winter weiter milder … reicht's noch länger.

11:32, Tremiro

>>11:19 von morgentau19
>>Sind da ein paar Lager dabei, wo in der Nähe Villen von Politiker stehen?<<

Und was wollen Sie mit dieser Frage aussagen?<<

Daß alle Politiker in Villen leben, wahrscheinlich. Also in Einfamilienhäusern. Mit denen unser Land abseits der großen Städte gepflastert ist.

Eine der vielen Varianten von "die da oben...".

Alternativen

Möglicherweise ist Verdünnung des Mülls und Verbringung in eine Subduktionszone eine Methode, das Material "in der Tiefe" zu versenken.
Also deutlich unterhalb der Erdkruste,
so tief, wie noch kein Mensch je zuvor gewesen ist...
Außerdem sollte das Problem irgendwann global gelöst werden, aber nicht nach dem Sankt-Florians-Prinzip.

@11:07 von seneca007 "Typisch Bayern!"

Obwohl in Bayern lebend muß ich Ihnen zustimmen. Aber nach wie vor halte ich die Forderung nach "Sicherheit" für 1 Million Jahre für unnötig erschwerend. Daß die BGE eine Zugänglichkeit für 500 Jahre fordert, begrüße ich dagegen!

Re : Barskalin !

Richtig so, nur die Wissenschaft und Technik sollte das oberste Kriterium sein.
Dass sich einige Politiker schon wieder ihr Mundwerk verreißen, ist nicht nur kontra- produktiv, sondern schändlich. Und natürlich wollen einige Aktionsbündnisse auch wieder ihre Aufmerksamkeit, sonst könnte man sie ja vergessen.
Es gibt leider aber in D ein grundsätzliches Problem. Da werden Tausende Tonnen Plastikmüll produziert und dann in ferne Länder geschickt, damit wir hier keine Verantwortung dafür tragen müssen. Jedes Jahr werden in D Tausende Tonnen Lebensmittel weg geworfen oder gar vernichtet, viele reden zwar darüber, aber machen genauso weiter. Darüber, über all die Verschwendung von vielen Ressourcen sollten sich diese "Weltverbesserer mal Gedanken machen und insgesamt zu einem besseren Umgang mit unserer Erde mit beitragen. Einfach gesagt, was bei uns anfällt, dafür tragen wir die Verantwortung der Lagerung oder Beseitigung. Dafür braucht es eine sehr gute Lösung von allen !!!

13:38, Nachfragerin

>>@V.Scho - Endlager unter dem Meeresspiegel
11:15 von V.Scho:
"Ein Endlager das unter dem Meeresspiegel liegt wäre eine Katastrophe."

Ein Großteil der Erdkruste mit all den darin enthaltenen Stoffen liegt unter dem Meeresspiegel. Und selbst wenn 20 Meter Wasser über Gorleben stünden, wäre der Salzstock noch immer in über 800 Metern Tiefe. Warum sollte das eine Katastrophe sein?<<

Könnte es sein, daß Salz wasserlöslich ist?

/// Am 28. September 2020 um

///
Am 28. September 2020 um 13:55 von Klärungsbedarf
um 13:32 von Nachfragerin

>>
Der radioaktive Müll entstand einmal durch die Anreichung von natürlich vorkommenden Uranerzen. Der logische Umkehrschluss wäre nun, diesen Anreicherungsprozess rückwärts abzuspulen.

Die radioaktiven Abfälle müssten so weit verdünnt werden, dass die radioaktive Belastung etwa dem natürlichen Niveau entspricht.
<<

Es ist zu befürchten, dass die Brennstäbe auch eingesetzt wurden, was sich erheblich auf die Atomkerne ausgewirkt haben dürfte. Man spricht da wohl von Kernspaltung. Wenn es die Technik gäbe, dann müsste man wohl zur Rückabwicklung die gleiche Energiemenge aufwenden, die man zuvor gewonnen hat. Sollte es anders sein, dann hätten Sie ein perpetuum mobile entdeckt. Aber war da nicht was mit dem Energieerhaltungssatz ?///
.
Energie muss keine aufgewendet werden. Es reicht, das radioaktive Material mit nichtradioaktivem Abraum zu mischen.

Nette Diskussion

am Ende steht dann ein nettes Granitgestein, tief im Osten als Gewinner da, dort ist wahrscheinlich auch der geringste Widerstand zu erwarten.
Weil dort seit ewigen Generationen mit Bergwerken gelebt wurde, dann könnte man das noch mit Zuschüssen Schmackhaft machen.
Und mal ganz ehrlich, wer ist sich sicher, das die Menschheit die nächsten 2000 Jahre übersteht, und da redet man von Zahlen die 7 Stellen haben.
So wie sich jetzt alle gebärden, sind 1000 Jahre schon eine sehr optimistische Variante, die Meisten die hier Schreiben, erleben nicht mal die Fertigstellung des Lagers.

Gerne doch...

Herr Söder Sie können Ihren Bayrischen Atommüll gleich behalten, dann muss man Ihn nicht mehr durch die halbe Republik fahren. Selber nur davon profitieren und dann den Müll anderen überlassen, kaum kommt Bayern ins Gespräch schon wird sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, nur keine Atommüll vor der eigenen Haustür..
Herr Söder wo wohnen sie noch???

Ich wohne auf der württembergischen Seite

Auf der württembergischen Seite der bayrischen Staatsgrenze. Aber es stimmt schon das Gestein im Voralpenland rutscht erheblich nach. Das was beim Straßenbau am Tag weggebaggert wird rutscht in der Nacht nach. Das verteuert den Straßenbau enorm. Und für ein Endlager ist das wahrscheinlich auch nicht optimal. Aber Bayern ist natürlich auch groß. Das ist nicht nur das Voralpengebiet wo das Gestein wahrscheinlich ehemaliges Geschiebe der Gletscher und für ein Endlager wirklich ungeeignet ist!

Wieso nicht die Schweiz als Vorbild?

Es wurde schon in einigen Kommentaren angesprochen der Atommüll kann nur oberirdisch dezentral sicher aufbewahrt werden, so wie in der Schweiz. Da kann er ständig kontrolliert werden, unterirdisch besteht die Gefahr des Vergessenes und kann nicht ordentlich an die nächsten Generationen übergeben werden. Im übrigen, werden die Castoren für die Schweiz in Deutschland gebaut und durch unser Militär getestet. Da gibt es dann viele Möglichkeiten der Lagerung, an der tschechischen, französischen oder schweizerischen Grenze. Die bauen ja fleißig weiter Atomkraftwerke ein EU-weiter Ausstieg ist nicht in Sicht, dafür sind die ja besser beim CO2. Toll!

@fathaland slim - Wasser, Salz & 800m Abstand

14:12 von fathaland slim:
"Könnte es sein, daß Salz wasserlöslich ist?"

Ja, das könnte sein. Es könnte aber auch sein, dass Meereswasser nicht mal eben 800 Meter tief in den Boden eindringt, um dort einen Salzstock aufzulösen.

Land unter

Am 28. September 2020 um 13:38 von Nachfragerin
Und selbst wenn 20 Meter Wasser über Gorleben stünden, wäre der Salzstock noch immer in über 800 Metern Tiefe. Warum sollte das eine Katastrophe sein
Zitat Ende

Die Tide (also Ebbe und Flut) würde 2x am Tag einen leichten Druckanstieg und Abfall erzeugen. Bei einer noch so kleinen Gasblase im Endlager würde das Wasser hoch- und runtergedrückt, es käme langfristig zu einer Lösung.

Mal abgesehen von der Thermodynamik, die durch die abgegebene Wärme entsteht.
Es käme (je nachdem, wieviele Schächte Gorleben dann noch offen hätte) entweder zu einer zirkulierenden Konvektion oder einer Pilzströmung.

Gorleben ist ein Salzstock, der erst sich und dann die Endlagerbehälter auflöst - ein Austritt an die Oberfläche wäre die Folge.

Die Radioaktivität wäre dann wohl nicht mehr unser Problem, da sehr stark verdünnt, aber die Toxidität von z.B. Plutonium

um 13:25 von

um 13:25 von Sisyphos3:
"
Gorleben ist out
was lernt man daraus
wer am lautesten schreit
sich am meisten wehrt
setzt sich letztendlich durch
nicht nur bei der Atomkraft !
"

Nö.
Wissenschaft setzt sich endlich durch.
Gorleben wurde damals nur aus politischen Gründen gewählt:
-> Da wohnt ja eh kaum einer & die, die da wohnen, sind eh Hinterwäldler
-> wenn da mal was passieren sollte, dann strahlt der Kram auch ordentlich Richtung DDR

Ebenso war die Offenhaltung auch später rein politisch:
-> Soll der Müll dorthin, dann landet der auf keinen Fall in Bayern.
-> schon so viel Geld aus politischen Gründen in diesen falschen Standort reingesteckt, demnach kann das Zeug da auch verbuddelt werden.

Völlig egal wie ungeeignet dieser Standort ist:
1. Salz grundsätzlich eine schlechte Wahl
2. Salzstock Gorleben speziell:
kaputtes Deckengebirge - sprich: Oberflächenwasser dringt da ein
3. mehrere Wasseradern durchziehen den Salzstock

Gorleben wäre die nächste Asse - "nur" hochradioaktiv

13:32 von Nachfragerin

«Die radioaktiven Abfälle müssten so weit verdünnt werden,
dass die radioaktive Belastung etwa dem natürlichen Niveau entspricht.»

Das ist physikalisch unmöglich. Bei der Kernspaltung von Uran entstehen "Transurane". Elemente im Periodensystem, die natürlich gar nicht vorkommen, und nur durch Kernzerfallsprozesse entstehen.

Uran hat die Ordnungszahl = 92, und ist das schwerste natürlich auf der Erde existente Element im Periodensystem. Die entstehenden "Transurane" mit Ordnungszahlen >92 kann man nicht wieder "rückumwandeln".
Auch wenn der Begriff: "Transmutation" das suggerieren soll.

Das Transuran-Zeug existiert, und man kann es nicht wieder wegzaubern, "oder zurück ins Uran rein stopfen". Zu den >92 Elementen gehört Plutonium, und auch die von mir um 13:59 genannten nicht natürlich vorkommenden Schwermetalle.

Mehr als Uran nach der Spaltung, sind es die Transurane, die ganz besonders lange Halbwertszeiten haben, weswegen sie bis Sankt Nimmerlein grinsen und strahlen.

Lagert es in den AKW'S

da wo man jahrelang Geld verdient hat. Die sind doch sicher genug .

Und dann ein Schild dran:

Dieser Stromversorger hat in 30 Jahre Strom über 300 Millionen verdient. Die Allgemeinheit hat nun 3000 Jahre den Abfall an der Backe.

um 14:22 von

um 14:22 von Nachfragerin:
"
@fathaland slim - Wasser, Salz & 800m Abstand
14:12 von fathaland slim:
"Könnte es sein, daß Salz wasserlöslich ist?"

Ja, das könnte sein. Es könnte aber auch sein, dass Meereswasser nicht mal eben 800 Meter tief in den Boden eindringt, um dort einen Salzstock aufzulösen.
"

Also aktuell dringt da Regenwasser ein - völlig egal ob die da die Tore zum Salzstock offen oder geschlossen haben.
Eben WEIL das Deckengebirge des Salzstockes völlig rissig ist.

Durch exakt diesen Salzstock laufen mehrere Wasseradern - die bereits dabei sind den Salzstock aufzulösen.

Da macht ein Ozean oben drüber die bereits aktuelle Situation auch in Zukunft nicht besser.

omg

Wenn 90 Regionen geeignet sind, dann soll einfach jedes Bundesland den Atommüll einlagern, den es selbst produziert! -.-

@Klärungsbedarf - Anreicherung ist keine Kernspaltung

13:55 von Klärungsbedarf:
"Es ist zu befürchten, dass die Brennstäbe auch eingesetzt wurden, was sich erheblich auf die Atomkerne ausgewirkt haben dürfte."
> Das ist keine Befürchtung, sondern eine Tatsache.

"Wenn es die Technik gäbe, dann müsste man wohl zur Rückabwicklung die gleiche Energiemenge aufwenden, die man zuvor gewonnen hat."
> Das ist an sich richtig, wäre aber unsinnig. Schließlich geht es hier nicht um die Herstellung von Uran, sondern um die Entsorgung der radioaktiven Spaltprodukte.

"Sollte es anders sein, dann hätten Sie ein perpetuum mobile entdeckt."
> In Ihrem Beispiel wäre es nur ein umkehrbarer Prozess. Davon gibt es sehr viele.

"Aber war da nicht was mit dem Energieerhaltungssatz ?"
> Ja, da war was. :)

Und los geht es........

Ob ich den Tag noch erlebe an dem die "Endlager" festgelegt werden, weiß ich nicht genau.
Meine erste Arbeit über die Atomkraft liegt schon 40 Jahr zurück. Seit dem bin ich deren Gegner.

Die politischen Hahnenkämpfe möchte ich aber gerne noch erleben.

14:22, Nachfragerin

>>@fathaland slim - Wasser, Salz & 800m Abstand
14:12 von fathaland slim:
"Könnte es sein, daß Salz wasserlöslich ist?"

Ja, das könnte sein. Es könnte aber auch sein, dass Meereswasser nicht mal eben 800 Meter tief in den Boden eindringt, um dort einen Salzstock aufzulösen.<<

Das könnte sein, es könnte aber auch nicht sein.

Denn das Deckgestein ist etwa 300m stark und nicht wirklich als Gestein zu bezeichnen. Es sind Sedimente aus dem Tertiär und Quartär, die locker und wasserdurchlässig sind. Wenn über einem solchen Salzstock das Meer steht, dann ist der ziemlich bald rundum von Meerwasser umspült.

Bayern ist also ungeeignet

Lautete der Konsens nicht, dass wir mit einer weißen Landkarte beginnen? Aber schon vor den Ergebnissen weiß Herr Söder, dass Bayern ungeeignet ist, demnach ist er jetzt nicht nur der deutsche Top-Corona-Virologe, sondern auch der deutsche Top-Geologe etc.
Nein liebe Bayern, der Atommüll wurde von allen Deutschen produziert (weil alle von dem Strom profitiert haben), ergo kann sich kein Land mit einem potenziell geeigneten Standort schon vorab verabschieden - alleine schon der Versuch ist unsolidarisch.
Niemand weiß, welche Standorte am Ende wirklich in Frage kommen, wurden doch zunächst nur die Gesteine untersucht, es werden ja noch weitere Prüfungen folgen, ergo ist es erst recht jetzt noch viel zu früh für eine solche Festlegung - oder hat Herr Söder - womöglich berechtigte - Angst, dass in Bayern am Ende geeignete Standorte gefunden werden könnten?

@2020 um 14:22 von atratos

Ergänzung: Ich lebe in einer Gegend mit hoher Radonbelastung; wenn ich da zuviel Sorge hätte, würde ich gerne mit Leuten tauschen, die in ihrem Boden nur Stoffe hätten mit 1 Million Jahren Halbwertszeit!

Endlagerfrage

Ich bitte Sie darüber nachzudenken, ob es wirklich notwendig ist, dass jedes einzelne Land ein Endlagerstandort sucht bzw. definiert. Der Klimawandel wird ja auch global gedacht.

Viel Besser ist ein Endlager aus meiner Sicht in der Sahara. Dort gibt es keine Wirbelstürme, keine Überschwemmungen, geringe Korossion. Die oberirdische Lagerung ist günstiger.

Mit einer Kooperation z.B. mit Niger oder Tschad könnte man sicherlich eine Fläche von 10x10km finden und das Land entsprechend fair für die militärische Bewachung bezahlen.

Das weltweit eine Lager ist dann sicherlich immer noch günstiger als wenn jedes Land sein eigenes Lager finanziert.

Das Risiko einer Exposition und die Kosten wären geringer und der Niger oder Tschad hätte eine Einnahmequelle mehr.

Mal ideologisch frei nachdenken bitte !!!

PS: Eine CO2 Reduktion könnte auch realisiert werden, da nur 1 Lager gebaut wird

Grüße

14:18, Augias

>> Da gibt es dann viele Möglichkeiten der Lagerung, an der tschechischen, französischen oder schweizerischen Grenze. Die bauen ja fleißig weiter Atomkraftwerke ein EU-weiter Ausstieg ist nicht in Sicht, dafür sind die ja besser beim CO2. Toll!<<

Es werden nicht fleißig Atomkraftwerke gebaut. Die Behauptung taucht hier immer wieder auf, hält aber einem Faktencheck nicht stand. Bei einer Suchmaschine "Kernkraftwerke im Bau" eingeben, dann taucht einiges an Fakten auf.

um 14:15 von

um 14:15 von Werner40:
"
Energie muss keine aufgewendet werden. Es reicht, das radioaktive Material mit nichtradioaktivem Abraum zu mischen.
"

1. auch den Atommüll mit nichtradioaktivem Abraum zu mischen,erfordert Energie

2. wie weit wollen Sie denn das Zeug vermischen ?

a)
Im Meer kann man seit Fokushima erhöhte Messwerte feststellen - eben weil in Japan verstrahltes Material in den Ozean abgeleitet / gekippt wurde - sprich: verdünnt.

b)
auch heute kann man die damaligen Atomwaffentests der verschiedenen Staaten weltweit in der Atmosphäre messen.
Im Verhältnis zum vorhandenen Atommüll recht wenig strahlendes Material in die Atmosphäre geblasen, jahrzehntelang verdünnen lassen, ein Teil davon abgeregnet und mittlerweile im Boden gebunden & dennoch deutlich messerbar - deutlich über der natürlichen Hintergrundstrahlung

/// Am 28. September 2020 um

///
Am 28. September 2020 um 14:25 von schabernack
13:32 von Nachfragerin

«Die radioaktiven Abfälle müssten so weit verdünnt werden,
dass die radioaktive Belastung etwa dem natürlichen Niveau entspricht.»

Das ist physikalisch unmöglich.///
.
Natürlich ist das möglich. Wenn Sie z.B. 1 kg Transurane in die Hand nehmen werden Sie starke Auswirkungen spüren. Wenn Sie diese Menge gleichmäßig über die ganze Welt verteilen spüren Sie nichts mehr davon. Dann werden Sie nur noch von der natürlichen Radioaktivität beschossen. Am meisten wohl vom Dünger auf den Ackerflächen...

14:02 von Kaneel

«Auch wenn m.W. die Katastrophen Tschernobyl und Fukushima auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, und Befürworter damit argumentieren, dass besser kontrolliert und alles sicherer gemacht werden müsse.»

In Fukushima war es eher der Tsunami. Die Schutzmauer am AKW war 20 m hoch, der Tsunami aber 40 m. Das menschliche Versagen war allerdings, das Ding so nah ans Meer zu bauen.

Zerstört wurden 3 der 4 Reaktoren von "Fukushima Daiichi" (Größe 1).
Einer der 4 Reaktoren war wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet.

Unbeschädigt blieb "Fukushima Daini" (Größe 2). Weitere 4 Reaktorblöcke, die aber weiter vom Meer weg stehen. Beide Komplexe zusammen der vor dem Tsunami größte AKW-Komplex der Welt. Was Stromerzeugung in Gigawatt-Stunden angeht.

AKWs müssen wg. Kühlung immer da sein, wo auch Wasser ist. Größere Flüsse gibt es in Japan nicht, stehen alle AKWs dort am Meer. Dies ist ja überall um die Inseln drumrum.

2011 war ein Schockjahr für Japan mit Konsequenzen lange nicht vorbei !

Keine Sorge

@Am 28. September 2020 um 14:36 von Hustensaft
Bayern ist also ungeeignet

Keine Sorge, der Söder macht nur, was er am Besten kann: Lärm.

Da die Endlagersuche Bundesrecht ist und das bekanntlich Landesrecht im Allgemeinen und einen Kolitionsvertrag im Besonderen bricht, kann Markus S. aus M. sich wieder auf die Virensuche begeben.

@12:26 von mike4

>> Auch Bayern hat Atomkraftwerke
>> betrieben.

Warum schreiben Sie in der Vergangenheitsform? Richtig müßte der Satz lauten: "Bayern betreibt(!) Atomkraftwerke".

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: