Kommentare

439 Euro.....

....plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen.

Fern jeder Realität

"Er verwies auf "lebensferne Beträge" im Regelsatz wie rund 1,60 Euro im Monat für Bildung oder 5 Euro am Tag für Lebensmittel"

Das ist allerdings lebensfern. Wie es überhaupt nicht nur lebensfern, sondern Planwirtschaft pur ist anzunehmen, man könne die - schon rein physisch bedingt oft völlig unterschiedlichen - Grundbedürfnisse der Menschen über einen Kamm scheren und an irgendeiner Geldsumme "festmachen".

7€ mehr? Dann lohnt sich

7€ mehr? Dann lohnt sich Aufstehen ja wirklich bald nicht mehr.
Ich wünschte mir, diese Politiker würden ihre Vorschläge auch selbst mal testen.
Anderen erklären,,wie gut sie es haben, aber nicht un der Lage, ihr Büro ordentlich abzurechnen. Dafür aber AufwandsPAUSCHALE satt.

Realitätsfern

Oh toll, davon kann ich einmal mehr einkaufen. Vielen Dank *ironieaus

Woher wissen Sie das?

"439 Euro.....plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen." @Sebastian15
.
Haben Sie mal einen Monat für Ihre persönlichen Bedürfnisse (Essen, Unterhaltung, Fahrkosten, Anschaffungen) mit 439 Euro bestritten?
.
Wenn ja, dann leben Sie kostenlos bei Mama und Papa und bekommen ein üppiges Taschengeld, was Sie anderen nicht gönnen.

15:31 von Sebastian15

Sie haben vollkommen recht, zeigt aber auch, dass sowohl Renten als auch HartzIV unterhalb jeder menschenwürdigen Grenze
liegen. Manches was da in letzter Zeit in Deutschland "beschlossen" wurde ist kaum nachvollziehbar.
Da sind 9 Milliarden für die Lufthansa ok, selbst wenn die jede Menge Stellen streichen wollen und gleichzeitig wird die Armut immer grösser. Jedes 6. Kind lebt in Armut (so wurde berichtet)! Es entsteht immer mehr der Eindruck, dass das Geld in die falschen Kanäle fliesst.
Der Wirtschaft wird das Geld hinterher geworfen statt sich angemessen um die Menschen zu kümmern.

hmm....

"Außerdem werden sie jährlich entlang der Lohn- und Preisentwicklung fortgeschrieben. Diese Berechnung steht noch aus. Es wird also eine weitere Erhöhung geben."

Sicher das es eine weitere Erhöhung geben wird?

@Sebastian15

"
Am 19. August 2020 um 15:31 von Sebastian15
439 Euro.....

....plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen."

Und der Traum geht auch in Erfüllung. Sie haben offensichtlich das Prinzip nicht verstanden. Wer weniger als 439 Euro verdient, hat Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt. Plus Übernahme der Wohnkosten. Der Strom muß selbst bezahlt werden. Wer mehr als 439 Euro hat, hat immerhin Anspruch auf entsprechendes Wohngeld.
Der Haken ist allerdings, daß man auch beantragen muß, Hilfe zum Lebensunterhalt und/oder Wohngeld zu bekommen.

Wenn Sie damit aber ausdrücken wollen, daß das Existenzminimum zu niedrig sei, stimme ich Ihnen zu. Das kritisieren ja auch Sozialverbände, wie im Artikel zu lesen ist.

um 15:31 von Sebastian15

"Davon können manche Rentner nur träumen"
Das bedeutet aber nicht, dass die Hartz IV Sätze auch nur annähernd angemessen sind, sondern dass es in unserem Land einen gewaltigen Niedriglohnsektor gibt, den es nicht geben dürfte und das eine tatsächlich auskömmliche Grundrente sehr dringend geschaffen werden muss. Nicht wieder schreien, wer soll das bezahlen, es ist immer wieder hier im Forum und in der öffentlichen Diskussion gesagt worden, dass sehr deutlich höhere Steuereinnahmen fair zu generieren sind. Nicht von den Arbeitnehmern, sondern von den Steuervermeidern, über eine Finanztransaktionssteuer und sicher auch einer höheren Kapitalertragssteuer. Bitte nicht wieder den Neidvorwurf. Ich habe kein Problem mit vermögenden Menschen, es sei ihnen gegönnt, aber es ist nicht einzusehen, dass jemand, der mit seinem Geld mehr Geld erwirtschaftet deutlich geringere Steuern auf diesen Gewinn zahlt als zB ArbeitnehmerInnen auf ihr Gehalt in den Pflegeberufen.

komfortabel

war es bisher aber durchaus auch schon. 2 Erwachsene mit 2 Kinder (14 Jahre alt) bei einer Warmmiete von 800 EUR = 1826 EUR Hartz4. Das muss man erstmal netto verdienen............

Warum gibt’s für Bildung Geld?

Wenigstens für die Weiterbildung von arbeitslosen Harz4 - Empfängern sollten die Arbeitsagenturen zuständig sein.
Das fällt doch unter „fördern“.
Und wenn diese Förderung endlich vernünftig umgesetzt würde, gäbe es sicherlich mehr Fachkräfte, die angeblich händeringend gesucht werden.

Teile aus und herrsche

Wichtig ist, dass Pfändungsfreigrenze, Mindestlohngehalt (nach Steuern) und Armutsgrenze mit jeweils etwas unter 1200€/Monat klar oberhalb liegen (man muss ja auch noch auf etwas herabschauen können). Und ebensowichtig ist, dass Asylanten deutlich weniger bekommen (man muss ja auch noch auf etwas herabschauen können). Sonst kämen sie hinterher noch drauf, sich zu verbrüdern...

um 15:46 von DeHahn

Ich kenne einige Menschen die mit ca 1200 € netto im Monat auskommen müssen, nach Abzug der Miete plus Nebenkosten können Sie ja mal ausrechnen was diesen Menschen bei Vollzeitarbeit zum Leben übrig bleibt.

Bildung für 1,60€ - gehts noch?

Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 13 Jahren gehen leer aus. Nur gut, dass man im Alter zwischen 6 und 13 nicht wächst und weder Schuhe noch Kleidung braucht.

1,60€ für Bildung im Monat - mehr sind uns diese Kinder eben nicht Wert. Wer kein Geld hat, der bekommt eben auch keine Bildung.

Die sPD braucht keine Kanzlerkandidaten, sondern Wähler. Diese Kinder und Jugendliche erinnern sich hoffentlich, wenn sie 16/18 sind und wählen dürfen, an diese sPD. Das will ich aber schwer hoffen.

15:31 von Sebastian15

>>439 Euro.....

....plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen.<<

Und Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung, plus Übernahme Beitragsservice (ehem. GEZ), plus Brennstoffzulage (Heizung)

PS. Ich denke, dass Rentner - wenn sie eine geringe Rente beziehen- Anspruch auf Mietkostenzuschuss haben.

Realsatire - Wie sagte schon Marie-Antoinette um 1789

Null Euro Erhöhung für Brot? Mein Gott, dann sollen sie doch Kuchen (hier: brioche) essen.

15:39 von Bender Rodriguez

7€ mehr? Dann lohnt sich Aufstehen ja wirklich bald nicht mehr.
.
verstehe ich nicht "Lohnen"
das kriegt der ohne jegliche Gegenleistung
ich frage mich mit welchem Recht
aber unsere Gesellschaft scheint das anders zu sehen
wobei - vielleicht der Preis dass man nicht wie im Mittelalter überfallen wird, von Perspektivlosen
man gibt eben mal aus Sicherheitsgründen

@Forfuture, 15:56 (re Sebastian15 um 15:31)

"Nicht wieder schreien, wer soll das bezahlen, >> es ist immer wieder hier im Forum und in der öffentlichen Diskussion gesagt worden, dass sehr deutlich höhere Steuereinnahmen fair zu generieren sind. Nicht von den Arbeitnehmern, sondern von den Steuervermeidern, über eine Finanztransaktionssteuer und sicher auch einer höheren Kapitalertragssteuer"

Und immer wieder konsequent ignoriert worden. Da wäre es doch zielführend, sich mal die Frage zu stellen, warum das so ist, damit das nicht noch weitere Jahrzehnte lang so bleibt.

Hartz 4

Das die Rentner davon träumen können liegt aber nicht an Hartz 4 ,die Sätze sind immer noch viel zu niedrig um würdevoll leben zu können bräuchte es mindestens 1500 Euro . Der Neoliberalismus hat den Sozialstaat geplündert . Aber privat geht ja bekanntlich vor Staat und sowieso vor sozial . Solange wir kein BGE haben wird sich daran auch nichts ändern .
Sozialneid ?oder Maßlosigkeit!!!
So haben die Menschen sich ins Boxhorn Jagen lassen , mit unberechtigten immer gleichen Phrasen . Die Menschen neigen leider dazu den Vorteil des Einzelnen höher zu stellen als das Wohl der Allgemeinheit . So spalten wir immer weiter die Gesellschaft zwischen denen die auf Suppenküchen und Tafeln angewiesen sind und denen die im Geld schwimmen . Meiner Meinung nach brauchen wir dringend eine Umverteilung . Aber wir können auch weiter 30% ( zahl weiter steigend ) in die Diaspora schicken . Zitat von Volker Pispers. Und das Endstadium des Kap. den finden wir in Amerika ,auch ein Zitat Pispe

Versorgen oder fördern

Wer verlangt, daß der Staat bzw. die Steuerzahler für alle Wechselfälle des Lebens aufkommen soll, der will einen "Füllhorn-Staat"...eine Hartz IV-Familie mit zwei Kindern kommt dem Staat inklusive Wohnen und Gesundheitsversorgung locker über 2000 Euro. Ohne Anreiz, sich um seinen Lebensunterhalt zu sorgen, würden die Forderungen der Sozialverbände zu einer leistungslosen Grundsicherung führen. Jede soziale Hilfe ist - auch nach den Grundsätzen der Sozialdemokraten - eine Starthilfe zur Selbsthilfe. Wer eine Dauer-Alimentierung von Niedriglohn-Verdienern fordert, muß auch sagen, wem die Mittel dafür weggenommen werden sollen.

15:46 von DeHahn

Wenn ja, dann leben Sie kostenlos bei Mama und Papa und bekommen ein üppiges Taschengeld, was Sie anderen nicht gönnen
.
eine interessante Einstellung / Beispiel
Taschengeld
also ich erwarte von meiner Tochter dass sie nach Schule und Ausbildung mal auf eigenen Beinen steht
und nicht dabei hilft die Rente aufzubrauchen, im Gegenteil diese erwirtschaftet

15:31 von Sebastian15

Sie: "439 Euro...plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen."

Rentner, die tatsächlich 40 oder 45 Arbeits- und damit Beitragsjahre vorzuweisen haben, liegen ÜBER dem von Ihnen genannten Satz. Doch das nur nebenbei.

Fällt Ihnen eigentlich nichts Besseres zur Thematik ein, als hier eine "Neid- und Scheindebatte" und damit eine weitere Front zwischen Rentnern und Erwerbslosen bzw. Sozialhilfeempfängern zu eröffnen?

Nein, scheinbar nicht. Spalten ist Trumpf, oder wie ?

Ich bin selber auf Jobsuche

Das Einzige was ich vom ALG I+II erwarte ist, dass die eigenen festen Kosten abgedeckt werden. Dazu ein Betrag mit dem irgendwie noch das Essen an 30 Tagen abgedeckt wird. Dieser Betrag kann so eng sein wie möglich. Damit vergeht einem nämlich nicht die Lust sich weiterhin nach einem eigenen Job umzusehen !!!

Die eigenen festen Kosten werden jedoch nicht abgedeckt. Ich kann zur Zeit noch nicht einmal meine Miete mit ALG II bezahlen !!!

16:03 von Köbes4711

1826 EUR Hartz4. Das muss man erstmal netto verdienen...........
.
und da wundern sich einige dass das ne Alternative darstellt zum geregelten Arbeiten

rer Truman Welt

Zwei Aspekte sind dabei zu berücksichtigen->
1. Die politische Haltung zu solcher Unterstützung generell und damit zum Willen einer Finanzierungsbereitschaft.
2. Die Höhe des Satzes.

Neben der Miete und Nebenkosten für Wohnen, welche ja dazu zu rechnen ist, fragt sich, wie von solchen Beiträgen ein menschenwürdiges Leben hier gestaltet werden kann.
Andererseits müssen das aber nicht wenige Rentner auch.

Das generelle Problem dahinter: die Verteilung des erwirtschafteten BIP.
Das ist die grösste Herausforderung im neoliberalen Global-Kapitalismus dieses Jahrhunderts!

@Köbes4711

"Am 19. August 2020 um 16:03 von Köbes4711
komfortabel

war es bisher aber durchaus auch schon. 2 Erwachsene mit 2 Kinder (14 Jahre alt) bei einer Warmmiete von 800 EUR = 1826 EUR Hartz4. Das muss man erstmal netto verdienen............"

Wenn Sie das für komfortabel halten, dann auf, zum nächsten Jobcenter. Hartz IV beantragen. Und Ihre Beispielrechnung ist auch daneben. Wollen Sie damit sagen, der Mann bringt die 1826 Euro nach Hause, die Frau schmeißt den Haushalt? Teilt man das jetzt durch 2 Erwachsene bleiben für jeden ein Nettoverdienst von 926 Euro, auch nicht gerade üppig, aber selbst bei uns machbar.

Wenn Sie uns (den Mitforisten) aber mitteilen wollen, daß Sie das Existenzminimum und vor allem die Löhne zu niedrig halten, stimme ich Ihnen zu. Deutschland hat in Europa den größten Niedriglohnsektor. Das ist der eigentliche Skandal.

>>Der Sozialverband VdK

>>Der Sozialverband VdK bezeichnete die berechneten Regelbedarfshöhen als "nicht realitätsgerecht". Sie reichten nicht zum Leben.<<

Das ist überhaupt nicht wahr!

Hartz-4 ist ein Mindesteinkommen, dass zum Leben/Überleben reicht!

Hiermit meine ich Trinken, Essen, Kleidung!

Das ist elementar! Dafür sorgt der Staat!

Der Staat übernimmt die Miete, Heizungskosten, Beitragsservice, für eine Jahreskarte von öffentlichen Verkehrsmittel (bei Behinderung, ab 50%?) zahlt der ALG-2 Bezieher einmalig 60 Euro.

Der Staat übernimmt auch Teilkosten für Diabetiker.

Essen, Trinken, Dach übern Kopf, Heizung, Information (Radio, Fernsehen) zahlt der Staat!

Wer Genussmittel einnimmt (Alkohol, Zigarretten) kommt mit dem Geld nicht aus!

Das ist Luxus und nicht elementar!

Geht eine Waschmaschine o.ä. kaputt, vergibt das (Sozial-) Amt zinslosen Kredit.

Ein Überleben ist möglich!

Sprünge kann man keine machen- aber das ist auch nicht lebensnotwenig! (elementar)

Zynismus pur

Wenn man den Hilfeempfängern eine "Erhöhung" um 7(!) Euro zubilligt, so ist das an Zynismus nicht zu überbieten.
Armen Menschen gibt man ein Trinkgeld und demütigt sie erneut.
Politiker, die so etwas entscheiden, sollten verpflichtet werden, 6 Monate von den Regelbezügen leben zu müssen.
Dann könnten Sie erfahren, was das bedeutet.
Und wieder einmal zeigt sich, dass unsere Entscheider den Bezug zur Realität vollends verloren haben...

Der 7 Euro Witz

Das reicht nicht mal für die Mehrkosten bzgl. der Coronakriese..

Kann

Ich las Rentner mit Aufstockung nachvollziehen .

Von daher wäre es eben einig endlich ein Grundeinkomme von 1200 € einzuführen .

Finanzieren ließen sich das sofort ,
Wenn Mann wollte.

Nicht nur der Würdigung des menschliche Dasein wegen .

Sondern weil es enormere Kosten spart , sowohl in der Verwaltung als auch
im Gesundheitssystem .

Zudem schaft diese Systemen Arbeitsplätze .

Weil mehr Geld im umlauf ist .

SGBII ist eine Schande für dieses Land

Schande !!!

Das beschließt die Bundesrgierung € 300 Corona-Kindergeld extra, einkommensunabhängig und nicht für ALG II-Empfänger und hier schauen die unter 14-jährigen ganz in die Röhre, die Jugendlichen bekommen € 39 und die Alten € 7 mehr.
Herzlichen Glückwunsch ... eine sozialdemokratische Meisterleistung !

Gruß Hador

um 16:03 von Köbes4711

Sie halten Hartz IV für Komfortabel?
Sie haben in Bezug auf den Nettoverdienst wohl recht, was aber ebenfalls nur ein Beleg für den unerträglichen Niedriglohnbereich in Deutschland ist. Über 20% der Arbeitnehmer sind Geringverdiener! Allerdings - nur der Vollständigkeit halber, keineswegs um es zu relativieren - bekommt man auch als Arbeitnehmer Kindergeld, welches in den 1800 Euro ja enthalten ist. Also rund tausend Euro für vier (mehr, oder weniger) erwachsene Personen für alle Ausgaben, von Lebensmitteln, über Kleidung, Strom, (heute unverzichtbare) Telekommunikation etc. ist nun wirklich nicht komfortabel. Gerade für Kinder in diesem Alter ist diese finanzielle Ausstattung eine sehr schwere Bürde. Es ist sicher gut, wenn man lernt, mit Geld umzugehen und dass man durchaus an seinem Glück arbeiten muss, aber diese Mangelversorgung ist keine Erfahrung, sondern eine aufgezwungene, nicht zu rechtfertigende Kasteiung.

Heute wieder erlebt...

ich bin Arbeitsvermittler (pAp) in einem Jobcenter. Meine Kundin hat mir heute auf meine Frage, wie viele Bewerbungen Sie den in der letzten Zeit geschrieben hat, geantwortet: „Dieses Jahr noch keine. Ist ja Corona und so...“

Und da soll ich als Steuerzahler in Vollzeit jetzt auch noch begeistert sein und Mitleid haben das es nur 7,00€ mehr sind für „Nicht-Bewerbungen“???

Wenn Ihr Unwissenden das erleben würdet was ich den ganzen Tag mache, dann sollte es eher weniger sein! Ich finde das Modell der Niederlande gut: Gemeinnützige Arbeit = Regelsatz! Sonst gibt’s nichts...

Kabinett beschließt höhere Hartz-IV-Sätze

€ 1,60 für Bildung, damit bildungsferne Schichten beildungsfern bleiben ???

Was denken sich denn diese Koalitionäre dabei ?- vermutlich gar nichts !

Gruß Hador

16:19 von VictorJara

So spalten wir immer weiter die Gesellschaft zwischen denen die auf Suppenküchen und Tafeln angewiesen sind und denen die im Geld schwimmen .
.
eine schwierige Situation
die einen schaffen den ganzen Tag - haben Arbeit
die anderen hängen herum - haben keine Arbeit
wollen die nicht, können die nicht
Fragen über Fragen
klar kann man behaupten es gäbe Leute die auf Suppenküchen/Tafeln angewiesen sind
an was das jetzt liegt
das einer noch um 18:00 im Büro hängt am Freitag
der andere um 12:00 am Baggersee
der Dritte die ganze Woche dort verbringt

Am 19. August 2020 um 16:22 von firefighter1975

"Rentner, die tatsächlich 40 oder 45 Arbeits- und damit Beitragsjahre vorzuweisen haben, liegen ÜBER dem von Ihnen genannten Satz. "

...in welcher Scheinwelt leben Sie, wenn ich fragen darf? Dann meinen Sie also die Altersarmut , das ist dort, wo die Rentner trotz Rente noch arbeiten gehen müssen um über die Runden zu kommen - wäre ein Fake?

Fragen sie die Friseusen u.ä. Berufszweige, was die Rentenstelle nach 45 (!) Arbeitsjahren für Beiträge auszahlt!

Hart 4

Ich bin davon überzeugt das wir bei weitem nicht mehr genug Arbeit haben Computer und Roboter nehmen uns immer mehr Jobs weg ,eine Studie in Amerika hat die eindeutig bewiesen . Bürokrafte die vorher bei Wallmart angestellt waren verdienten 30 Dollar die Std
. Das ist für Amerika das was man zum Leben braucht . Durch den Einsatz von Computern im Rechnungswesen haben circa 500 tausend Menschen ihre Arbeit verloren . Heute verdienen die ehemaligen Wallmart Beschäftigten gerade mal die hälfte
und müssen ihre Krankenkasse noch selbst bezahlen . Das reicht bei weitem nicht mehr aus um in Amerika satt zu werden . Diese Jobs sind laut der Studie unwiederbringlich verloren. Auch hier passiert gerade das selbe , wenn die E Autos kommen ,und das werden sie, werden immer mehr Menschen auf Hartz 4 angewiesen sein . Arbeit ist nicht mehr zwingend das Maß aller Dinge . Es braucht neue Gesellschaftliche Solidarität mit denen die keine Jobs mehr finden . Wir brauchen mehr Gesellschaft als wenig

@Hador Goldscheitel 16:42

"Das beschließt die Bundesrgierung € 300 Corona-Kindergeld extra, einkommensunabhängig und nicht für ALG II-Empfänger und hier schauen die unter 14-jährigen ganz in die Röhre, die Jugendlichen bekommen € 39 und die Alten € 7 mehr.
Herzlichen Glückwunsch ... eine sozialdemokratische Meisterleistung ! "
---
Au weia! Jetzt muss ich mich fast dafür entschuldigen, Ihnen zu widersprechen! Normalerweise bin ich fast immer Ihrer Meinung. Aber hier nicht.
Auch die Kinder von Hartz IV-EmpfängerInnen erhalten die 300 Euro. Und anders als bei BesserverdienerInnen bekommen sie das sogar komplett, ohne Abzüge.
Ich finde 39 Euro monatliche Erhöhung ziemlich dick. Warum man die nicht aufgeteilt hat und auch den Jüngeren etwas zukommen lässt, hat sicher einen Grund. Aber das scheint mir kein Grund, auf die Sozialdemokratie zu schimpfen.

Am 19. August 2020 um 16:31 von Denkender Demokrat

"Politiker, die so etwas entscheiden, sollten verpflichtet werden, 6 Monate von den Regelbezügen leben zu müssen"

es muss kein Mensch von Hartz4 leben - es gibt genug Arbeit
für alle, denen die soziale Hängematte zu unbequem ist. Ich verstehe nicht, wieso wir Erntehelfer aus Rumänien /Bulgarien einfliegen lassen müssen und unsere Hartz4 Empfänger nicht zu diesen Arbeiten verpflichten können.

Wer Hartz4 bezieht ist erwerbsfähig - aber leider nicht immer erwerbswillig. Das ist gelebte Realität.

@morgentau19

"[...] Euro.

Der Staat übernimmt auch Teilkosten für Diabetiker.

Essen, Trinken, Dach übern Kopf, Heizung, Information (Radio, Fernsehen) zahlt der Staat!

Wer Genussmittel einnimmt (Alkohol, Zigarretten) kommt mit dem Geld nicht aus!

Das ist Luxus und nicht elementar!"

War ja klar, daß irgendjemand wieder durch die Blume mit dem Vorwurf um die Ecke kommt, Hartzer seien alle Alkoholiker und Raucher. Das fehlte noch in der Sammlung an Pauschalvorwürfen.

Davon mal abgesehen, einen Regelbedarfsatz von 5 Euro (für Essen und Trinken wohlbemerkt) pro Tag halten Sie tatsächlich für angemessen? Gut, wenn man jeden Tag Haferschleimsuppe isst und seinen Durst ausschließlich mit Leitungswasser stillt, mag das reichen. Alles andere wäre aber ja auch Luxus, nicht wahr?

Belohnung

Die arbeitende Bevölkerung und die Rentner sollen nächstes Jahr auf Erhöhungen verzichten und der andere Teil der Bevölkerung wird noch belohnt. Wer soll das noch verstehen?

um 16:39 von Siebzehn

Ich las Rentner mit Aufstockung nachvollziehen .

Von daher wäre es eben einig endlich ein Grundeinkomme von 1200 € einzuführen .

Finanzieren ließen sich das sofort ,
Wenn Mann wollte.

Nicht nur der Würdigung des menschliche Dasein wegen .

Sondern weil es enormere Kosten spart , sowohl in der Verwaltung als auch
im Gesundheitssystem .

Zudem schaft diese Systemen Arbeitsplätze .

Weil mehr Geld im umlauf ist .

SGBII ist eine Schande für dieses Land
--------
Das Grundkeinkommen von 1200 € kostet jährlich 992,4 Mrd Euro. Zum Vergleich der Bundeshaushalt liegt bei 362 Mrd Euro.
Dann zeigen sie mal auf wie sich das finanzieren lässt.

@15:31 von Sebastian15

****439 Euro plus Übernahme der Wohnkosten. Davon können manche Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben nur träumen.****

So ist es. Das alles macht mich echt nur noch sprachlos. Ich kann die Politik in diesem Lande nicht mehr nachvollziehen. Ich gebe auf.

Die Wahlgeschenke

werden langsam kleiner....

Naja, wer weiss wieviel TUI noch kosten wird...

Am 19. August 2020 um 15:46 von DeHahn

" Haben Sie mal einen Monat für Ihre persönlichen Bedürfnisse (Essen, Unterhaltung, Fahrkosten, Anschaffungen) mit 439 Euro bestritten?
.
Wenn ja, dann leben Sie kostenlos bei Mama und Papa und bekommen ein üppiges Taschengeld, was Sie anderen nicht gönnen. "

Ich denke eher Sie sind sich im unklaren wie Millionen Rentner leben, Artikel gibt es reichlich zum nachlesen.
Das stimmt schon, vielen Rentner bleiben nach Abzug aller Kosten, Miete,Heizung,TV und so weiter, keine 439 Euro zum Leben.
Gab es auch bei TS einen Artikel, wie viel Rentner unter 1000 Euro netto liegen.

Also so aus der Luft gegriffen sind die Zeilen nicht, und ja, die haben meist 40 und mehr Jahre gearbeitet.

1.60 € für Bildung ?

dafür bekommt man ja nicht mal eine Eintrittskarte zum Besuch des schiefen Turms von Pisa.....sorry, blöde Aussage....aber bei 1.60€ für Bildung fällt mir nix gescheiteres ein!

@landart, 16:21 Uhr

Sehr richtig, was Sie da schreiben. Es geht in unserer Gesellschaft letztlich um Verteilungsgerechtigkeit. Hilfe zur Selbsthilfe sollte die Kernbotschaft sein, der Staat kann nicht für alle Widrigkeiten des Lebens aufkommen. Das soziale Sicherungssystem ist in Deutschland engmaschig geknüpft. Dies darf aber nicht dazu führen, dass dem Empfänger von Sozialleistungen der Leistungswille genommen wird. Arbeit dient nicht nur dem Lebensunterhalt, sondern vehindert gesellschaftliche Ausgrenzung. Die staatliche Unterstützung kann immer nur subsidiär und bedarfsbezogen gewährt werden.

um 16:51 von mediasven

Ab und zu kam schon mal einer bis in unseren Betrieb, aber selten länger wie 3 Tage.

@mediasven

"Am 19. August 2020 um 16:51 von mediasven
Heute wieder erlebt...

ich bin Arbeitsvermittler (pAp) in einem Jobcenter. Meine Kundin hat mir heute auf meine Frage, wie viele Bewerbungen Sie den in der letzten Zeit geschrieben hat, geantwortet: „Dieses Jahr noch keine. Ist ja Corona und so...“

Und da soll ich als Steuerzahler in Vollzeit jetzt auch noch begeistert sein und Mitleid haben das es nur 7,00€ mehr sind für „Nicht-Bewerbungen“???

Wenn Ihr Unwissenden[...] "

Ja nee is klar, und ich bin der Papst. Würden Sie mir das glauben? Wohl eher nicht. Sehen Sie, deswegen haben wir Zwei was gemeinsam. Ich nehme Ihnen den Arbeitsvermittler nämlich auch nicht ab. Wissen Sie was ich Unwissender glaube? Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. Oder wie man bei uns sagt: Sie gönnen Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer - auf Unterstützung angewiesen sind, nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel.

Sieben Euro

ist doch ein Witz . 150 ,00 Euro wäre angebracht. Nächstes Jahr ist doch Bundestagswahl da kann man doch jetzt schon mit den Wahlgeschenken beginnen. Das sehen Heil und der Olaf ebenso.

@Hador Goldscheitel

"Am 19. August 2020 um 16:52 von Hador Goldscheitel
Kabinett beschließt höhere Hartz-IV-Sätze

€ 1,60 für Bildung, damit bildungsferne Schichten beildungsfern bleiben ???

Was denken sich denn diese Koalitionäre dabei ?- vermutlich gar nichts !

Gruß Hador"

Wie Sie hier im Forum schwarz auf weiß lesen können, gibt es Menschen, die selbst die 1,60 € im Monat für überflüssigen Luxus halten. So gesehen ist unsere Regierung doch sehr großzügig, oder nicht?
Ironie beiseite. Ich sehe es genauso, die denken sich gar nichts dabei. Sonst würden sie so etwas nicht beschließen.

Gruß zurück.

@Am 19. August 2020 um 15:31 von Sebastian15

Davon träumt weder ein Rentner noch irgendjemand sonst in Deutschland.
Die Wohnkosten werden auch nicht vollständig übernommen. Weder Strom, noch Kommunikation, noch Ausfall von Geräten wie Waschmaschine, Kühlschrank und ein PC ist immer noch nicht Grundausstattung, obwohl so Vieles nur noch über Internet geht.

Selbst Niedriglöhner verdienen dank Mindestlohn immer noch mehr und es ist eigentlich ein Schande (dank Schröder/Fischer), dass der Niedriglohn quasi hoffähig wurde.

Und jetzt kommt Corona dazu und die Kosten für Desinfektion, häufigeres Waschen und das regelmäßige Ersetzen des Mundschutzes (sonst ist er selbst bei dem bisschen noch kontraproduktiv) kommen nochmal oben drauf. 7 Euro im Monat? Soviel kostet immer noch eine 10er Packung OP-Mundschutz, die, wenn richtig angewendet, nichtmal 10 Tage hält. An Desinfektionsmittel ist dabei nicht zu denken.

Doch das ist eben Merkel, egal mit wem sie koaliert und regiert. Die Großen werden freigiebig gestützt und die Kleinen abgetan.

um 16:42 von Hador Goldscheitel Schande !!!

Leider fehlt zur Schande jemand, der sich schämt. Ich meine damit nicht die Leute, die regierungsamtlich zum erlittenen Mangel auch noch einmal im Jahr kollektiv gedemütigt oder geschrödert werden.

Effizienter wäre vielleicht noch eine monatliche Anhebung um den Wert eines Legebatterieneis.

Als ich zum ersten Male vor vielen Jahren das Wort "Niedriglohnsektor" amtlich vernommen hatte, verflogen bei mir die letzten Restzweifel, daß es zum 'Teile und Herrsche' - Prinzip bei uns gehört, daß ein konstanter Anteil von Arbeitslosen und Billiglöhnern erwünscht und angestrebt wird, um die "konservative" Balance der Macht zu halten. Wie man hier im Forum gut beobachten kann, fühlt sich ein Teil der Bevölkerung auch in schlechteren Zeiten gut unterhalten, solange es eine Schicht unter ihnen gibt, über die er sich so erhaben verächtlich machen kann mit Waage und Zollstock, damit die wissen, wo sie hingehören.

Irgendwie arm - erbärmlich.

@VictorJara

"[...] Diese Jobs sind laut der Studie unwiederbringlich verloren. Auch hier passiert gerade das selbe , wenn die E Autos kommen ,und das werden sie, werden immer mehr Menschen auf Hartz 4 angewiesen sein . Arbeit ist nicht mehr zwingend das Maß aller Dinge . Es braucht neue Gesellschaftliche Solidarität mit denen die keine Jobs mehr finden . Wir brauchen mehr Gesellschaft als wenig"

Sie haben Recht. Ich würde gerne näher auf alle Aspekte eingehen, beschränke mich aber aus Platzgründen nur auf Ihren letzten Absatz.

Wie wollen Sie eine neue gesellschaftliche Solidarität erreichen, wenn es Menschen gibt, die selbst den Ärmsten nichts gönnen und 5 Euro pro Tag für Essen & Trinken als geradezu luxuriös empfinden, wie Sie hier im Forum leider selbst lesen können. Da sehe ich sehr schwarz, was die Solidarität angeht.

Hohn

7,- EUR...Das ist ein Hohn gegenüber allen ALG-II-Bezieher*innen.
Eingeführt von einem üblen Menschen namens Hartz beauftragt von dem letzten
sozialdemokratischen Bundeskanzler Schröder!

@Am 19. August 2020 um 16:03 von Köbes4711

Welche 4-köpfige Familie in Deutschland unserer Tage findet denn ein Leben für insgesamt 1826 Euro im Monat als komfortabel?

Eine Mäusefamilie, oder was?!

Geld gegen gemeinnützige

Geld gegen gemeinnützige Arbeit klingt erstmal super. Wäre aber nur Ausnutzung einer Notlage. Man wäre wieder gezwungen, jeden Mist zu machen, den andere nicht ordentlich bezahlen wollen. Die Löhne müssen ganz deutlich drauf. 100%und mehr. Die Produktivität gibt das her.
Kann ja nicht sein, das wir nur für Firmenchefs und Aktionäre arbeiten.

16:51 von mediasven

>>Ich finde das Modell der Niederlande gut: Gemeinnützige Arbeit = Regelsatz! Sonst gibt’s nichts...<<

Arbeiten gehen?

Wieso?

Ich krieg´Geld vom Amt!
------

In Deutschland?

Unmöglich!

Hier bekämen sie Orkanböen von spd/grüne/linke.

Ich bin völlig bei ihnen!

Für nichts -gibt´s nichts!

@Am 19. August 2020 um 16:15 von morgentau19

Für jeden gibt es das Existenzminimum, auch für Rentner. Dafür muss man dann als Rentner mit 400 Euro Rente zum Sozialamt.

Das Existenzminimum ist aber eine Farce, denn im Alter steigen die Kosten. Ein 18jähriger und ein 60 oder 80jähriger, das sind himmelsweite Unterschiede.

Das ist ein deutliches Zeichen, dass das Existenzminimum, eigentlich das gesamte gemeinschaftliche Zusammenleben (Gesellschaft) noch immer nicht ernst genommen wird und nach dem Prinzip Gewinner und Verlierer im Stechen und Stoßen abläuft.

Selbst Müll(Verwertung) ist mehr Wert als die Existenzsicherung von Menschen, siehe das neuste Bundesverfassungsurteil zum Thema "Containern". Erst wenn die Armen aufhören sich gegeneinander auszuspielen und endlich wählen gehen wird sich das auch ändern. Armut ist in einer entwickelten Gesellschaft eine unendliche Schande für die Gesellschaft.

@ablehnervonallem, 17:20 Uhr - Deutschland macht Mut

Der Sozialstaat ist Teil unserer verfassungsmäßigen Ordnung, Solidarität mit Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Eine vernünftige Balance zu finden zwischen denjenigen, die ihren Lebensunterhalt durch Arbeitsleistung verdienen und denen, die Leistung aufgrund Bedürftigkeit beanspruchen ist nicht einfach. Aber immerhin gab es in den letzten Jahren - sehr ordentliche Tarifabschlüsse und Rentenanpassungen. Dass aufgrund von Corona nun ein Jahr ohne Erhöhungen ansteht, sollte verschmerzbar sein. Immerhin hat die Bundesregierung sehr viel Geld in die Hand genommen, um Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Das macht Mut, vor allem wenn man die Situationen in anderen Ländern betrachtet.

@Am 19. August 2020 um 16:51 von mediasven

Steuerzahler? Sie arbeiten in einem (halbwegen) Amt. All ihr Gehalt ist Steuergeld...:D Sie sollten echt aufpassen, mit wem sie sich vergleichen!

Gemeinnützige Arbeit ist immer noch Arbeit und nach ihrer Meinung sollte diese sogar weniger Wert sein als Mindestlohn?

Und so jemand wie Sie trägt Verantwortung über fremde Existenzen, furchtbar.

Hartz 4

Das ist keine Behauptung ,
Was die Problematik angeht die Sie meinen , Kenne ich das .
Keine Gewerkschaft
keine Regeln auf die wir uns berufen können .
Ich arbeite viel dennoch sehe ich das Leid derer die nicht mal das Fahrgeld zum Baggersee haben .
Außerdem gibt es auch die 10 % die mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden .Die bleiben am liebsten unter sich Quo fest wie die Könige an ihrem Thron . Aber wir treten ja lieber nach unten als das wir endlich wieder Soziale Gerechtigkeit von denen fordern die in andere Sphären meinen losgelöst leben zu dürfen . Soll mal einer verstehen ,ich gerade jetzt in Corona Zeiten gar nicht mehr. Wir sind der Willkür ausgeliefert . Soweit ist es gekommen . Da wird das schwer mit dem Artikel eins des Grundgesetzes . Der da lautet die Würde des Menschen ist unantastbar .

Täglich aufs Neue! Ist denn schon Wahlkampf?

Die Industrie muss Strukturwandel und Corona-Krise meistern. Um Jobs zu retten, nimmt Bundesarbeitsminister Heil den Vorschlag der IG Metall auf, Arbeitszeiten zu kürzen. Die Idee ist umstritten.

Da gibt es noch mehr umstrittene Ideen aus dieser Ecke. Hubertus Heil macht mit solchen "Ideen" bald Robin Hood die Legende vom edlen Räuber streitig.

So rettet man keine "Jobs", im Gegenteil. Das ist keine redliche Politik mehr. Aber Politikwissenschaftler Heil ist ja kein Ökonom. Da fehlt was!

Es ist wie wenn man dem Bauer eine Melkmaschine verkauft und die letzte Kuh in Zahlung nimmt. Das hat keine Zukunft!

Fremdes Geld verteilen und zu Lasten Dritter profilieren bringt Beifall ein, aber das dürfte selbst beim eigenen Klientel nicht mehr ankommen.

Die Mehrheit der Menschen haben Verstand und setzen in zunehmend ein. Auch wenn der in der Corona-Krise leidet, das betrifft nur eine Minderheit. Es wäre gut das zu berücksichtigen.

@Zundelheiner

"1.60 € für Bildung ?
dafür bekommt man ja nicht mal eine Eintrittskarte zum Besuch des schiefen Turms von Pisa.....sorry, blöde Aussage....aber bei 1.60€ für Bildung fällt mir nix gescheiteres ein!"
-
Geht mir auch so. Ich musste diese Angabe auch mehrmals lesen, um das zu erfassen. In meinen Augen kann es sich nur um einen Tippfehler handeln. Ich glaube, 1.60 für die Bild. Wahrscheinlich hat hier die Autokorrektur die letzten drei Buchstaben angehängt. Passiert mir auch andauernd. Nur Ärger mit dieser Autokorrektur!

Mehr Harz 4

Und wieder denke ich , ich sollte auch Harzen , ich geh arbeiten + Nebenjob + Job meiner Frau und viel mehr haben wir auch nicht als wenn wir garnichts tun würden . Wann wird den mal was für uns getan ? Für die die ARBEITEN ? Und kaum über die Runden kommen ? Mann hört immer nur die armen Harzer
Sorry das ich das so schreibe

17:19 von Anderes1961

Komisch, dass Sie Haferschleimsuppe als Beispiel anführen.

Als ich auf Hartz IV war, habe ich nämlich tatsächlich teilweise über Tage nur von Haferflocken (Penny 39 Cent) gelebt.

Und der Rest ? Alles versoffen oder verraucht ?
Keineswegs, denn all diejenigen, die hier behaupten, die Miete würde übernommen, haben wohl selbst noch nie Hartz IV bezogen.
Die Miete wird nicht übernommen. Alles, was über einen (total veralteten) Mietspiegel oder -pegel hinausgeht, wird nämlich abgezogen. Darum sind die Behauptungen mit 1800 und noch viel mehr Hartz IV nach wie vor schlicht Unsinn.

Dass hier zusätzlich noch immer gegen Rente aufgerechnet wird, kennt man ja von hier. Immer noch peinlich, denn da können Hartz IV-Bezieher nichts für.
Die übrigens auch teilweise Jahrzehnte lang Sozialabgaben gezahlt haben. So von wegen Schmarotzer.

@sonnenbogen, 17:25 Uhr

"Naja, wer weiss wieviel TUI noch kosten wird..."

Auch bei TUI gibt es Arbeitsplätze, die möglichst gesichert werden sollten.

RE: Nordbraut um 17:16 @Hador Goldscheitel 16:42

***Auch die Kinder von Hartz IV-EmpfängerInnen erhalten die 300 Euro.***

Da haben Sie mich erwischt !
Stimmt, danke für die Richtigstellung !
Da war ich einer Ente aufgesessen.

Trotzdem empfinde ich die Regelsätze als unanständig niedrig.
Vor allem, wenn ich bedenke, dass für Bildung € 1,60 monatlich eingerechnet wurde.
Wie soll damit Bildungsferne überwunden werden.

Gleichzeitig knicken zwei Bundesminster der SPD (Justiz & Finanzen) ein, wenn es um die Steueroffenlegung internationaler Unternehmen geht.

Da könnt ich fuchsteufelswild werden !

Gruß Hador

Höhere Hartz-IV-Sätze

Welch ein übertriebener Luxus. Habe heute ein Brot beim Bäcker gekauft-3,95 €, macht also fast 2 Brote im Monat. Davon kann sich ein "Hartzer" doch ganz schön lange ernähren. Ja, Zynismus-pur. Hartz-IV ist die eine Sache, gerechte, auskömmliche Löhne, Verhältnisse bei Renten in Bezug auf Lebensarbeitszeit, Pensionen, Diäten, Managergehälter usw. eine andere. Gibt es da wirklich ausgewogene Verhältnisse. Von Politikern und auch in den Medien heißt es immer wieder "D., dieses reiche Land". Frage: für wen? Für diejenigen, die mit diesem Begriff umherwerfen, mag es auch stimmen. Und es ist auch die Klientel, die zur Meinungsbildung beiträgt, es schön redet, uns die Nachrichten "serviert", Talkshows moderiert usw.. Der, egal aus welchen Gründen, mittellose Mensch in diesem Lande und auch dessen Kinder, provitieren nicht in gleichem Maße von diesem Reichtum. Er freut sich, wahrscheinlich, über jeden Euro den er mehr in seinem Portemonnaie hat. Wer macht die Polik für wen in diesem Land?????

Es gibt eine einfache Lösung

um gegen Geldmangel vorzugehen : Arbeiten. Und diese 1.60 Euro für Bildung....rechnen sie dazu bitte noch die kostenlose Lernförderung (Nachhilfe) die bezahlten mehrtägigen Klassenfahrten, die Schülerbeförderung, die kostenlosen Sportvereine noch dazu...damit aus ihren 1.60 Euro sich ein Bild ergibt. Und das alles ohne ein Finger krumm zu machen. ...ich weiss die Kinder können nix für ihre Eltern...aber man wächst gut auf und rein...in die nächste Generatiin Hartz 4.

17:43 von Anderes1961

>>Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. Oder wie man bei uns sagt: Sie gönnen Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer - auf Unterstützung angewiesen sind, nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel.<<

1. Was man ihnen sagt, ist völlig irrelevant!

2. Er hat in keiner Weise ausgesagt, dass alle Hartz-4 Bezieher faul sind. Er wünscht eigentlich das, was seinerzeit spd/ und grüne (Agenda 2010) gesetzlich festlegten: Fordern und Fördern!

3. Mit ihren Vorwürfen an den Nutzer projizieren sie höchstwahrscheinlich ihre Gedanken, dass sie keinem das Schwarze gönnen.....

PS. Übrigens fänd ´ ich das niederländische Modell für Deutschland ausgezeichnet.

Dann bekäme die spd/grüne Fordern und Fördern einen Sinn!

Und es hätte postiive Effekte....

@17:43 von Anderes1961

So unglaubwürdig sind die Geschichten des Mitforisten nicht. Meine Schwester arbeitet auch bei Anstalt und erzählt auch reichlich Geschichten, die linke Träume zerstören.
Man darf halt nicht pauschalisieren. Weder sind allen Hartz4ler "arbeitsscheues Gesindel" noch sind alle "unverschuldete Opfer". Es gibt eben beides und wenn man in dem Bereich arbeitet merkt man sich eben (wie immer) die Extreme.

Meine Schwester arbeitet in einem Arbeitsamt mit Vollbeschäftigung und kennt eben die 2%, die keine der angebotenen Stellen annehmen usw. Aber eben auch die, die sofort wieder einen Job haben.

höhere Hartz-IV-Sätze ?

Schade.

So wird der Steuerzahler immer mehr zum Zahlmeister.

Das wir noch mehr Menschen davon abhalten einer Sozilversicherungspflichtigen tätigkeit nach zu gehen.

Bei einigen wird damit der Konsum unnötigen Produkten weiter zunehmen.

an irgendeiner Geldsumme "festmachen?

von Nettie @
Das sehe ich genau so.

Sammelunterkünfte und Gemeinschftsverpflegung reichen vollkommen.

Toll!

Dafür bekommt man beim Pizza-Mann an der Ecke eine große mit Peperoni und ein Pils.
Wie großzügig. Unsere Politiker sind toll.

*irony off

Das fällt doch unter „fördern“.

nie wieder spd @

Ja, aber das hat zur Folge das man diese Menschen auffordern muss etwas zu tun.

Und wenn viel das Wort Pflicht, regelmäßig und Disziplin höheren legen Sie sich auf dem Sofa auf die andere Seite.

Sozialverbände und Opposition

Sollten wissen das wenn wir erst die Welt das Kima, die Eu die Banken, den Euro, Corona und alle Migranten retten müssen für unsere eigenen Bürger nichts mehr da ist.

Für

mich unverständlich, warum 14-17jährige eine satte Erhöhung bekommen sollen, während die kleineren bei der Anpassung komplett leer ausgehen. Was ist die dahinter stehende Motivation ? 14-17 jährige brauchen mehr Geld für Handy und Zocken ?

@Tommy2020 17:17

"Wer Hartz4 bezieht ist erwerbsfähig - aber leider nicht immer erwerbswillig. Das ist gelebte Realität."

Nun, hier besteht eine gewisse Diskrepanz. Ich bin seit 15 Jahren Abteilungsleiter im Jobcenter und habe auch 8 Jahre Das Sonderprogramm Perspektive 50 plus des BMAS geleitet. Der Gesetzgeber spricht hier von" erwerbsfähig Leistungsbeziehern" bei uns im Fachjargon kurz elb genannt. Wenn Sie wüssten, wieviel Leistungsbezieher- gerade ü50 - gerne wieder arbeiten möchten, jedoch aufgrund massiver gesundheitlicher Vermittlungshemnisse dies jedoch nicht mehr leisten können. 35 arbeiten auf dem Bau, 40 Jahre Altenpflege. Sie können gerne einmal bei mir hospitieren. Dann würden Sie solche Posts gewiss nicht mehr senden sondern sich der Verzweiflung vieler Hartz4 Empfänger gewahr werden

Zu 15:52 von B. Pfluger ✎ .. etwas übersehen ..

...oder durch den eingeschränkten Visierblick ausgeblendet.

"Der Wirtschaft wird das Geld hinterher geworfen statt sich angemessen um die Menschen zu kümmern."

Das Geld was da verteilt wird, wird im Sinne des Wortes erwirtschaftet. Es stammt aus der Wirtschaft, dort wird "das Geld" erarbeitet.
Ohne ein funktionierende Wirtschaft gibt es keine soziale Marktwirtschaft und keine Sozialleistungen und wir könnten auch anderen in der Not nicht helfen.

Die Sozialleistungsquote, die Summe aller Sozialleistungen in % des BIP lag in Deutschland im letzten Jahr bei über 30 Prozent! Das wird gerne unterschlagen!

Wie lebt es sich dann im sogenannten Sozialismus. Alle Produktionsmittel in Staatshand und was mit der Planwirtschaft produziert wird wird gerecht verteilt.
Praxis: Dem Volk wird der Mangel verteilt bis auf die Funktionäre, die versorgen sich mit den vom Volk erwirtschafteten Devisen.
Aktuelles Beispiel:
https://www.dw.com/de/nordkorea-lehnt-auslandshilfe-ab/a-54592149

18:10 von Jayray

Diese Rentenproblematik ist ein weites Feld, mit 1000 Zeichen nicht zu schaffen.

Nur Stichpunkte:

Wirtschaftspolitik bei allen Parteien (cdu/csu/spd/grüne/fdp) gleich (ausgen. Linke)

Geld von unten nach oben schaffen.

Steuergesetze pro Reichtum.

Mehr Arme, was zukünftig (10-20 Jahren) nach drastischer erkennbar sein wird (ca.27%) im Niedriglohnsektor!

Was kann man tun, wenn alle Parteien wirtschaftspolitisch in die gleiche Richtung blicken, die Wähler gegen ihre eigenen Interessen sie trotzdem immer wieder wählen?

Jedes Volk bekommt die Regierung.....

@VictorJara

"
Am 19. August 2020 um 18:15 von VictorJara
Hartz 4

Das ist keine Behauptung ,
Was die Problematik angeht die Sie meinen , Kenne ich das .
Keine Gewerkschaft
keine Regeln auf die wir uns berufen können .
Ich arbeite viel dennoch sehe ich das Leid derer die nicht mal das Fahrgeld zum Baggersee haben .
Außerdem gibt es auch die 10 % die mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden .[...] die in andere Sphären meinen losgelöst leben zu dürfen . Soll mal einer verstehen ,ich gerade jetzt in Corona Zeiten gar nicht mehr. Wir sind der Willkür ausgeliefert . Soweit ist es gekommen . Da wird das schwer mit dem Artikel eins des Grundgesetzes . Der da lautet die Würde des Menschen ist unantastbar ."

Sie haben meine (fast) volle Zustimmung. Nur bei einem möchte ich Ihnen energisch widersprechen: Ich trete nicht nach unten, schon gar nicht gerne, wie Sie hier selbst lesen können. Das "Wir" sollten Sie durch "Einige" ersetzen, das wäre schon schlimm genug.

18:19 von Silverfuxx

>>Die Miete wird nicht übernommen. Alles, was über einen (total veralteten) Mietspiegel oder -pegel hinausgeht, wird nämlich abgezogen.<<

Die Miete wird zu einem bestimmten Betrag (qm) übernommen.

Natürlich dürfen sie kein Parkett mit Fußbodenheizung oder neuester Einbauküche erwarten.....

Hier geht es um Mindestsicherung!!

Das muss einfach mal gesagt werden.

@Silverfuxx

"
Am 19. August 2020 um 18:19 von Silverfuxx
17:19 von Anderes1961

Komisch, dass Sie Haferschleimsuppe als Beispiel anführen.

Als ich auf Hartz IV war, habe ich nämlich tatsächlich teilweise über Tage nur von Haferflocken (Penny 39 Cent) gelebt.

Und der Rest ? Alles versoffen oder verraucht ?
Keineswegs, denn all diejenigen, die hier behaupten, die Miete würde übernommen, haben wohl selbst noch nie Hartz IV bezogen.
Die Miete wird nicht übernommen. Alles, was über einen (total veralteten) Mietspiegel oder -pegel hinausgeht, wird nämlich abgezogen.[...]
Immer noch peinlich, denn da können Hartz IV-Bezieher nichts für.
Die übrigens auch teilweise Jahrzehnte lang Sozialabgaben gezahlt haben. So von wegen Schmarotzer."

Ich mache es kurz: Herzlichen Dank für Ihre Ergänzungen. Aber wenn man damit kämpfen muß, Wutgefühle gegenüber denjenigen zu unterdrücken, die den Ärmsten nichts gönnen, kann man nicht an alles denken. Nochmal vielen Dank. Volle Zustimmung.

@Anderes 1963 17:43

@mediasven "Ja nee is klar, und ich bin der Papst. Würden Sie mir das glauben? Wohl eher nicht. Sehen Sie, deswegen haben wir Zwei was gemeinsam. Ich nehme Ihnen den Arbeitsvermittler nämlich auch nicht ab. Wissen Sie was ich Unwissender glaube? Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. Oder wie man bei uns sagt: Sie gönnen Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer - auf Unterstützung angewiesen sind, nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel."

Ich kann die Aussage des Foristen @mediasven durchaus nachvollziehen. Auch in meinem Bereich haben wir solche Kunden*innen, welche sich im SGBII" eingerichtet" haben. Allerdings ist dies ein verschwindend kleiner Prozentsatz. Kein Grund dem Foristen hier Unwahrheiten zu unterstellen.

17:43 von Anderes1961 >>Ihre

17:43 von Anderes1961

>>Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. Oder wie man bei uns sagt: Sie gönnen Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer - auf Unterstützung angewiesen sind, nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel.<<

1. Was "man bei ihnen sagt", ist völlig irrelevant!

2. Er hat in keiner Weise ausgesagt, dass alle Hartz-4 Bezieher faul sind. Er wünscht eigentlich das, was seinerzeit spd/ und grüne (Agenda 2010) gesetzlich festlegten: Fordern und Fördern!

3. Mit ihren Vorwürfen an den Nutzer projizieren sie vielleicht ihre Gedanken, dass sie keinem.....

PS. Übrigens: ich würde das niederländische Modell für Deutschland ausdrücklich begrüßen.

Dann ergäbe der seinerzeit von spd/grüne erhobene Fordern und Fördern Gedanke einen Sinn!

Und es hätte postiive Effekte....

18:19 von Fokkenkoop Für die die ARBEITEN..

gilt weiterhin das "Lohnabstandsgebot", "Lohnabstandsgebot", "Lohnabstandsgebot", und darüber hinaus, nur weil ihr sooo schlecht verdient, können die doch nicht hungern müssen. Strengt euch mal ein bisschen an, dann stimmt auch das mit der Mähr vom "Lohnabstandsgebot" bald wieder. Und übrigens, "Sozialneid" das ist durchaus der Neid der sich situiert wähnenden auf die arbeitslosen Einkommen der Habenichtse.

Würden wir die Löhne fest an

Würden wir die Löhne fest an die Einkommen der Bosse koppeln, hätte der Staat so viel Geld, dass man locker alles mögliche finanzieren könnte.
Unten knausern und oben prassen, ist aber der Normalfall. Unten wird erzählt, man müsse wettbewerbsfähig bleiben, oben wird erzählt, das muss so sein, um Spitzenkräfte zu bekommen.
Dass das nicht stimmt, ist doch jedem klar .
Wenn man den Horden von CEOs Millionen Wegnahme, fällt denen das nicht auf. Aber für eine Million weniger beim Vorstand, können Dutzende Arbeiter deutlich mehr bekommen.
Und dann würde auch der Neid der Besitzlosen auf die ganz armen Tröpfe aufhören.

BGE

Bedingungsloses steuerfinanziertes anrechnungsfreies Grundeinkommen für alle wäre die gerechte Lösung, es fördert die Leistungsbereitschaft, ist krisensicher und kostengünstiger, kurbelt die Binnennachfrage an, senkt drastisch die Bürokratie und die Kriminalität. Kindergrundsicherung und Respektrente wären obsolet. H4, ALG, Bafög, Steuervergünstigungen etc ebenso.

Ich war letztes Jahr zum

Ich war letztes Jahr zum ersten mal beim Arbeitsamt. Wegen Firmenpleite Job weg. Neuer Job schon fest zugesagt. Einen Monat musste ich überbrücken.
Geld bekam ich keines. Aber dutzende Anfragen, die ich ablehnen musste, weil ja schon ein neuer Vertrag vorlag.
Auch komisch.

@Der Hohe Rat de... 18:39

"Toll!
Dafür bekommt man beim Pizza-Mann an der Ecke eine große mit Peperoni und ein Pils.
Wie großzügig. Unsere Politiker sind toll"
--
Naja, großzügig kann man auch eigentlich nur sein, wenn es ums eigene Geld geht. Die Politiker müssen eben unser aller Geld nehmen und es irgendwie gerecht verteilen. Das hat dann weniger mit Großzügigkeit zu tun als mit Gewissenhaftigkeit. Das Problem ist doch, dass zu viele von ihrer harten Arbeit nicht anständig leben können. Für die ist jeder Euro, der ihnen genommen wird, um an andere verteilt zu werden, zuviel. Auch wenn insgesamt sicherlich genug Geld im System wäre, um nettere Zahlen zu verkünden.

@17:57 von Anderes1961

//Wie wollen Sie eine neue gesellschaftliche Solidarität erreichen, wenn es Menschen gibt, die selbst den Ärmsten nichts gönnen und 5 Euro pro Tag für Essen & Trinken als geradezu luxuriös empfinden, wie Sie hier im Forum leider selbst lesen können. Da sehe ich sehr schwarz, was die Solidarität angeht.//

Ich müsste wohl verhungern. Ich gebe deutlich mehr für Nahrung aus - bei einem BMI von knapp 15.
Besonders empört mich auch folgender Posten:

Bei einem Regelsatz von 432 Euro sind gerade mal 1,12 Euro für Bildung vorgesehen. Wie will man sich damit für einen neuen Job fit halten? Auch Hirn braucht Nahrung - in jeder Hinsicht (bzw. Art der Nahrung) viel mehr.

Warenkorb

Wer sich über den monatlichen Satz für "Bildung" aufregt, hat nicht viel von der Systematik des Warenkorbes für Hartz 4-Empfänger verstanden...es gibt Rentner bei uns, die gehen auch nur vielleicht jedes halbe Jahr mal ins Kino...für sechsmal 1, 60 = 9,60 € kann jeder sich eine Kinokarte kaufen. Oder soll der Staat jeden Monat einen Kinobesuch spendieren? Bitte keine kleinkarierten Rechenszenarien über den Warenkorb veranstalten...

@Morgentau19

"17:43 von Anderes1961

>>Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. Oder wie man bei uns sagt: Sie gönnen Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer [...] "<<

1. Was man ihnen sagt, ist völlig irrelevant!

2. Er hat in keiner Weise ausgesagt, dass alle Hartz-4 Bezieher faul sind. Er wünscht eigentlich das, was seinerzeit spd/ und grüne (Agenda 2010) gesetzlich festlegten: Fordern und Fördern!"

Zu 2. Doch. Genau das hat er. Man kann nämlich auch etwas ausdrücken, ohne es direkt zu sagen. Beschäftigen Sie sich mal mit dem Kommunikationsmodell nach Friedemann Schulz von Thun, Sachebene, Apellseite, Selbstkundgabe und Beziehungsseite, usw. Und die Kombination aus "Ich Arbeitsvermittler" (Selbstkundgabe) und "meine Kundin hat..."(vermeintliche Sachebene) soll nämlich genau das suggerieren: Alle Hartzer sind faul, das ist definitiv die Botschaft des Users.

Zu 1.: Dann ist das, was Sie mir sagen also irrelevant?

@Hador Goldscheitel 18:26

"Gleichzeitig knicken zwei Bundesminster der SPD (Justiz & Finanzen) ein, wenn es um die Steueroffenlegung internationaler Unternehmen geht."
-
Da bin ich wieder ganz bei Ihnen. Der Umgang mit den "Großen" ist tatsächlich das Hauptproblem. Wenn wir mehr Geld im System hätten durch gerechtere Steuern, dann könnte dieses auch besser verteilt werden.

@18:06 von morgentau19 16:51 von mediasven

//>>Ich finde das Modell der Niederlande gut: Gemeinnützige Arbeit = Regelsatz! Sonst gibt’s nichts...<<

Arbeiten gehen?

Wieso?

Ich krieg´Geld vom Amt!
------

In Deutschland?

Unmöglich!

Hier bekämen sie Orkanböen von spd/grüne/linke.

Ich bin völlig bei ihnen!

Für nichts -gibt´s nichts!//

Gilt das auch für die Alleinerziehende, die aufgrund einer Brustkrebserkrankung ihren Arbeitsplatz verlor?
Sind Kind und Mutter nicht genug gestraft?

Sebastian15

Es gibt auch viele Hartz 4 Bezieher und Aufstocker,die ihr Leben lang schwer gearbeitet haben.Und es gibt die,die nichts getan haben und Millionäre sind.Erben z.B.

19. August 2020 um 18:47 von Sparer

>> Für
mich unverständlich, warum 14-17jährige eine satte Erhöhung bekommen sollen, während die kleineren bei der Anpassung komplett leer ausgehen. Was ist die dahinter stehende Motivation ? 14-17 jährige brauchen mehr Geld für Handy und Zocken ? <<
.
Die dürfen früher wählen!

@dr.Bashir

"Am 19. August 2020 um 18:33 von dr.bashir
@17:43 von Anderes1961

So unglaubwürdig sind die Geschichten des Mitforisten nicht. Meine Schwester arbeitet auch bei Anstalt und erzählt auch reichlich Geschichten, die linke Träume zerstören.
Man darf halt nicht pauschalisieren. Weder sind allen Hartz4ler "arbeitsscheues Gesindel" noch sind alle "unverschuldete Opfer". Es gibt eben beides und wenn man in dem Bereich arbeitet merkt man sich eben (wie immer) die Extreme. [...]"
Natürlich gibt es das. Es wird immer Menschen geben, die jede noch so kleine Gesetzeslücke für sich ausnutzen um Vorteil daraus zu ziehen. Und zwar an beiden Enden: Den Armen und den Reichen. Ich würde niemals etwas anderes behaupten, das wäre dumm. Aber diese "Ausnutzer" sind eben nur ein kleiner Teil und die können Sie nie verhindern, egal wie kleinteilig Sie Gesetze formulieren.

Was mich nur unglaublich wütend macht, sind genau diese Pauschalisierungen, daß Hartzer alle faul, Alkoholiker und Raucher noch dazu sind.

18:33 von dr.bashir @17:43 von Anderes1961

Weder sind allen Hartz4ler "arbeitsscheues Gesindel" noch sind alle "unverschuldete Opfer". Es gibt eben beides und wenn man in dem Bereich arbeitet merkt man sich eben (wie immer) die Extreme.

M.E. gibt es auch noch Menschen, auf die beides nicht ganz zutrifft. Bei einem Teil, der nicht arbeitenden Menschen, habe ich die Beobachtung gemacht, dass diese zwar gerne arbeiten wollen und in ihrem Rahmen auch könnten, aber an den für sie zu hohen Anforderungen in Bezug auf Arbeitspensum, Flexibilität, Zeitdruck etc. scheitern. So werden viele Menschen aus dem Arbeitsmarkt gedrängt, weil sie einfach nicht in die allgemeine Leistungsschablone unserer Gesellschaft passen.

@18:27 von Tommy2020

//...ich weiss die Kinder können nix für ihre Eltern...aber man wächst gut auf und rein...in die nächste Generatiin Hartz 4.//

Alle in einen Sack? Nein, Sie wissen gar nichts über Hartz IV.

So viel weiß ich jetzt immerhin über Sie.

...beschließt höhere Hartz-IV-Sätze

anstatt für mehr Garküchen zu sorgen und das Thema Abfallverwertung noch mal zu überdenken. Wer für Totalverblödung sorgende 1€ Jobs als Bildungsmaßnahmen tituliert ist doch längst im Kontinuum der Neusprech angekommen, da fragt es sich ob ein "Inflationsausgleich" nicht auch einer nach rückwärts sein könnte - erst wenn der gemeine Harzer zur eigenständigen Haushaltsführung unfähig ist, leitet sich daraus mit einiger Schlüssigkeit ab, das er gar keinen braucht.

@18:53 von morgentau19 18:10 von Jayray

Liebe "morgentau 19",

Ich teile Ihre Ansicht. Sie Haben aber bewusst(?) Hierbei:

"Wirtschaftspolitik bei allen Parteien (cdu/csu/spd/grüne/fdp) gleich"
haben Sie die AFD ausgelassen. Die AFD ist bei diesem Thema aber noch die Steigerung der hier genannten Parteien.

"Was kann man tun, wenn alle Parteien wirtschaftspolitisch in die gleiche Richtung blicken, die Wähler gegen ihre eigenen Interessen sie trotzdem immer wieder wählen?"

Sie nannten die Partei schon: Die LINKE. Ich könnte die zwar auch nur mit Bauchschmerzen wählen, aber noch gehören Wagenknecht, Lafontaine und Gysi zur Partei und die LINKE würde zwangsläufig in einer Koalition ein wenig zurechtgestutzt. Mit etwas Glück bekämen wir eine Neuauflage der (früheren) SPD.

@ Forfuture 15:56

... >> Bitte nicht wieder den Neidvorwurf <<

Ich fühle mich angesprochen. Sie wissen warum.
Und ich sehe das meiste hier an Kommentaren immer noch so. Warum? Nun, schauen Sie, ich bekomme gut 400 € Rente weil ich nur wenige Jahre in die Versicherung eingezahlt habe. Klar hätte ich auch gerne mehr, aber ich finde es okay, denn ich habe das von Anfang an gewußt, als ich beschlossen habe, mein Leben anders zu gestalten. Zum Glück habe ich eine Frau, die als Ärztin einen 5-stelligen Betrag im Monat verdient (aber das konnte ich damals nicht wissen, als ich so entschied). Und Sie dürfen mir glauben, wir zahlen seit meine kinder mit der Ausbildung fertig sind, jede Menge Steuern und versuchen das natürlich zu vermeiden, wo es geht. Würden Sie das nicht auch tun? Und die Kapitalertragssteuer bzw eine angedachte Finanztransaktionssteuer frißt an der Altersvorsorge, die sich meine Gattin, die deutlich jünger ist als ich, in harter Arbeit als Selbständige erwirtschaften muß.

@16:52 von Hador Goldscheitel

//€ 1,60 für Bildung, damit bildungsferne Schichten beildungsfern bleiben ???

Was denken sich denn diese Koalitionäre dabei ?- vermutlich gar nichts !//

Die haben eben selbst nicht mehr für Bildung ausgegeben. Das rächt sich jetzt.

Aber von 1,12 Euro auf 1,60 Euro, ist doch super? Wer braucht schon ein eigenes Buch im Schrank?

Oh wow

Ich bin Alg2 Empfänger wegen Krankheiten und muss sagen das die Leistungen seit Jahren zu gering sind... Und ich bin ein sparsamer Mensch, aber Fitnessstudio, Kino, Freizeit ist einfach nicht drin... Ich wäre für 600€ statt die 430€...
Am schlimmsten finde ich immer das sich die CDU so feiert das sie auch an die armen denken, aber ihre Politik der letzten Jahrzehnte spricht dagegen.

@Opa Klaus

ich weiss um die Einstellungsschwierigkeiten bei Ü50 Arbeitnehmern. Für diese gibt es ...sowie für Langzeitarbeitslose eine Maßnahme 16i wo ihnen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt bis zu 5 Jahren der Lohn vom JC gezahlt wird um wieder ins Arbeitsleben zu finden. Und wer arbeiten will nimmt dies dankend an! Ich spreche aber von H4 Empfängern ,Durchschnittsalter 25 Jahre... kein Schulabschluss, jedes Jahr ein Umzug, Jede Arbeit abgebrochen, P-Konto und die einzige Energie die sie verschwenden ist in der Forderung noch mehr Leistungen zu erhalten. Die Natur putzen wäre eine Massnahme aber keinen Cent mehr Hartz4.

19:01 von Opa Klaus @Anderes 1963 17:43

"@mediasven [...] Ich nehme Ihnen den Arbeitsvermittler nämlich auch nicht ab. Wissen Sie was ich Unwissender glaube? Ihre Behauptung ist einfach nur ein weiterer Baustein der pauschalen Vorwürfe, Hartzer seien alle nur faul. [...]"

Ich kann die Aussage des Foristen @mediasven durchaus nachvollziehen. Auch in meinem Bereich haben wir solche Kunden*innen, welche sich im SGBII" eingerichtet" haben. Allerdings ist dies ein verschwindend kleiner Prozentsatz. Kein Grund dem Foristen hier Unwahrheiten zu unterstellen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Arbeit eines Vermittlers sehr frustrierend sein kann. Aber jemand, der so pauschalisiert, ist dort m.E. nicht am richtigen Platz. Sie schreiben ja selbst "ein verschwindet geringer Prozentsatz". Das klang bei @mediasven aber ganz anders. Falls er tatsächlich dort arbeitet, hoffe ich, dass er heute nur einen schlechten Tag hat und nicht schon mit dieser Einstellung auf alle Kunden zugeht.

@ mediasven 16:51

...>> „Dieses Jahr noch keine. Ist ja Corona und so...“ << ...

Ja, ich kann Ihre Erfahrungen und Ihre Einstellung dazu bestätigen bzw. nachvollziehen.
Wir haben ähnliche bei der Suche nach einer Haushaltshilfe gemacht, der wir versichert 20€/Stunde zahlen wollten. Ich denke, fast alle die hier jammern und schimpfen ,sind entweder selbst betroffen (Schuld sind natürlich die anderen) oder machen die Augen vor der Wirklichkeit zu. Ich frage Sie: wo ist der Mehrwert, den Ihre Kundin gegebenenfalls erwirtschaften würde? Der ist mit Sicherheit bei 0 ! Also muß irgendjemand für ihren Unterhalt aufkommen. Wenn sich dann noch über die Höhe der Bereitschaft dazu aufgeregt wird, kann ich nur den Kopf schütteln.
Wenn meine Gattin noch höhere Steuern zahlen muß (ich schrieb davon im Post zuvor) werden wir sicherlich das Land verlassen. Uns wird es trotzdem gut gehen. Dann gibt's aber gar nix mehr in die hiesigen Sozial- und Steuerkassen. Wer will das? Vortreten.

@ um 16:51 von mediasven

Das mit der gemeinnützigen Arbeit für Arbeitslose gab es auch in Deutschland mal so ähnlich. Das hieß ABM = Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Aber leider hat sich die Wirtschaft beschwert, weil ihr die ABMler die Aufträge und damit die Arbeit weggenommen haben. ZB im kommunalen Bereich.
Daraufhin wurde ABM wieder abgeschafft. Konkurrenz wollte die Wirtschaft nicht.

@Kaneel

Am 19. August 2020 um 19:20 von Kaneel
18:33 von dr.bashir @17:43 von Anderes1961

Weder sind allen Hartz4ler "arbeitsscheues Gesindel" noch sind alle "unverschuldete Opfer".[...]
M.E. gibt es auch noch Menschen, auf die beides nicht ganz zutrifft. Bei einem Teil, der nicht arbeitenden Menschen, habe ich die Beobachtung gemacht, [...] So werden viele Menschen aus dem Arbeitsmarkt gedrängt, weil sie einfach nicht in die allgemeine Leistungsschablone unserer Gesellschaft passen.

So sieht es aus, danke dafür. Wie man an den vielen Ergänzungen sieht, gibt es vielerlei Gründe, warum Menschen auf Hilfe angewiesen sind. Das verdeutlicht Pauschalisierungen sind unangebracht.

Worum es mir geht ist ein wenig mehr Menschlichkeit. Wir sind eines der Reichsten Länder der Welt, und trotzdem gibt es bei uns Menschen, die den Ärmsten nichts gönnen, nur weil ein paar Unbelehrbare möglicherweise angebotene Hilfe ausnutzen könnten? Das macht mich einfach wütend.

Hartz 4, Alg 1, usw alles ok.

Hartz 4, Alg 1, usw alles ok. Unser Sozialsystem und auch die Polizei definieren unsere Leitkultur, die daraus besteht, jeder hat ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, Kleidung, lebt in hoher relativer Sicherheit, geht man regulär 40h/Woche arbeiten, ist pünktlich, etc. kommt man ins Alg 1. Alles gut.
Das Problem ist nur, das es auch einen wirtschaftlichen und sozialen Mehrwert bedeutet, das die Bürger eines Staates sich möglichst genau, gut und vielfältig miteinander verständigen können. Dementsprechend würde ich das System dahingehend verändern, das man für jedes in Deutschland verbrachte Lebensjahr 10€ mehr an Bezügen bekommt, weil allein durch die Anwesenheit eines Menschen, dieser die Kultur mit beeinflusst.

@ 19:17 von maurice13 Sebastian15

//Es gibt auch viele Hartz 4 Bezieher und Aufstocker,die ihr Leben lang schwer gearbeitet haben.Und es gibt die,die nichts getan haben und Millionäre sind.Erben z.B.//

Danke für diese Gegenüberstellung.

Aus unerfindlichen Gründen werden selbst die Erben, die noch nie gearbeitet haben, als Leistungsträger der Gesellschaft angesehen. Das ist alles so lächerlich...

@18:59 von Anderes1961 @Silverfuxx

//Ich mache es kurz: Herzlichen Dank für Ihre Ergänzungen. Aber wenn man damit kämpfen muß, Wutgefühle gegenüber denjenigen zu unterdrücken, die den Ärmsten nichts gönnen, kann man nicht an alles denken. Nochmal vielen Dank. Volle Zustimmung.//

Ich mach's auch kurz und schließe mich dem Dank an.

@17:19 von Anderes1961 @morgentau19

//Gut, wenn man jeden Tag Haferschleimsuppe isst und seinen Durst ausschließlich mit Leitungswasser stillt, mag das reichen.//

Aber nur zum Hungerstillen. Nicht zum Gesundbleiben.
Und sich dann wundern, dass diese Menschen häufiger krank werden und früher sterben. Ach ich vergaß, das waren ja die Zigaretten und der Alkohol.

19:38 von Vino_Veritas

Oh wow
Ich bin Alg2 Empfänger wegen Krankheiten und muss sagen das die Leistungen seit Jahren zu gering sind... Und ich bin ein sparsamer Mensch, aber Fitnessstudio, Kino, Freizeit ist einfach nicht drin... Ich wäre für 600€ statt die 430€...
Am schlimmsten finde ich immer das sich die CDU so feiert das sie auch an die armen denken, aber ihre Politik der letzten Jahrzehnte spricht dagegen.

In meiner Stadt gibt es für Menschen, die ein geringes Einkommen, Rente, Leistungsbezug etc. nachweisen zwar die Möglichkeit einen Teil der Kultur für 1 Euro zu erleben, aber m.E. wäre ein Grundeinkommen, wie gestern diskutiert, die gesellschaftlich bessere Variante. Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, dass 430 € viel zu wenig sind.

@Rumpelstielz 19:30

"Wer für Totalverblödung sorgende 1€ Jobs als Bildungsmaßnahmen tituliert ist doch längst im Kontinuum der Neusprech angekommen"

Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber was die. Umsetzung des SGBII anbelangt, gäbe es vielleicht noch Informationsbedarf. Die sogenannten 1 Euro Jobs sind per se keine Bildungsmaßnahmen und werden auch so nicht definiert. Bitte schreiben Sie hier keine Falschinformationen. Es handelt sich fachlich um "Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung". Die Teilnahme ist für die Kunden*innen freiwillig und dient der Arbeitserprobung für Menschen, welche durch lange Krankheit oder anderweitig bedingte lange Arbeitsentwöhnung wieder langsam an einen strukturierten Tagesablauf herangeführt werden und sich und ihre Leistungsfähigkeit hinsichtlich einer Arbeitsaufnahme erproben können. Wird übrigens sehr gerne angenommen.

@19:54 von European Son @ mediasven 16:51

//Wenn meine Gattin noch höhere Steuern zahlen muß (ich schrieb davon im Post zuvor) werden wir sicherlich das Land verlassen. Uns wird es trotzdem gut gehen. Dann gibt's aber gar nix mehr in die hiesigen Sozial- und Steuerkassen. Wer will das? Vortreten.//

Erwarten Sie ernsthaft, dass jemand Sie bekniet, doch bitte bitte hierzubleiben?
Gott sei Dank gibt es noch viele anständige Gutverdiener im Land, die ihren Wohlstand zu schätzen wissen und trotz hoher Steuerlast immer eine Spende für die Armen übrig haben. Die Unanständigen braucht hier niemand.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Am 19. August 2020 um 19:12 von Anna-Elisabeth

...........bei einem BMI von knapp 15......

Meinen Sie damit den Body Mass Index ? Das wären ja etwa 40 Kilo bei 1,65 m ?

Darstellung: