Ihre Meinung zu: Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: "Ich will gewinnen"

10. August 2020 - 17:23 Uhr

Seine Nominierung zum Kanzlerkandidaten sei eine große Verpflichtung, sagt Vizekanzler Scholz. Die SPD-Spitze setzt auf seine Führungserfahrung und Krisenerprobtheit. Andere Parteien sehen die Personalie skeptisch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

typisch SPD könnte man sagen ....

Es war ein einhelliges Votum: Der Vorstand und das Präsidium der SPD haben Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten
der Partei für die Bundestagswahl nominiert - einstimmig.
Die Nominierung von Scholz ist in der Partei nicht unumstritten. So sagte die Parteilinke Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis , sie könne die Entscheidung nicht nachvollziehen.

statt sich selbst zu zerfleischen sollte man Geschlossenheit zeigen und sich mit dem politischen Gegner befassen
aber die werden es wohl nie kapieren

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur:"Ich will gewinnen"

Diese Aussage überrascht nun überhaupt nicht.Ist er doch ein Gewinner-Typ.Allerdings ein neoliberaler.Mit Ihm ändert sich nichts.
Mehr dazu könnte der Vorstandsvorsitzende der Hamburger Warburg-Bank Christian Olelarius sagen.Außerdem hat sich gerade die SPD-Führung bezüglich einer Koalition mit der Linken so geäußert,daß "internationale Verpflichtungen der Bundesrepublik davon nicht beeinträchtigt werden dürfen".Damit sind die Militäreinsätze und die NATO gemeint.
Dazu auch der Artikel "Immer die gleichen" von Steffen Stierle.

Gibt momentan wichtigeres

Als sich mit dem Kanzlerkandidaten einer 15% Partei zu beschäftigen.

"Wir dürfen"

"Wir dürfen das Talent der Demokraten nicht unterschätzen, sicher geglaubte Wahlen zu ruinieren" sagte sinngemäß John Bolton, früherer Mitarbeiter und mittlerweile Erzfeind von Donald Trump, über die Chancen der Demokratischen Partei der USA.

Ganz ähnlich ausgeprägt scheint immer wieder das Talent der SPD, Leute aufzustellen, die die Wahl dann hierzulande versemmeln. Der Schulz-Zug wird zum Scholz-Zug - sonst ändert sich nix.

Der nächste Kanzler wird wohl wieder kein Sozialdemokrat sein.

Scholz

Der falsche Mann zum falschen Zeitpunkt. Scholz kann nur verlieren. Das er das selbst nicht begreift ist schleierhaft.

Andere Sorgen

Haben wir nicht zurzeit ganz andere Sorgen? Ich brauche in diesen unruhigen Zeiten weder Wahlkampf noch Kanzlerkandidaten. Sollte man sich nicht besser auf sachliche Diskussionen konzentrieren, um den richtigen Weg oder das richtige Maß im Umgang mit Corona zu finden?

Ich will, ich will, ich will... darf er es

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: "Ich will gewinnen". Das werden wir, werter Herr Kanzlerkandidat Scholz, als Wähler bestimmt verhindern! Jetzt wissen viele, wo sie das Kreuz mit Sicherheit nicht setzen werden. Die SPD hat unter Schröder die Arbeiterklasse verraten und verkauft. Zwar kann der Wähler -
entgegen den vielen Möglichkeiten der Wirtschaft - nur die Möglichkeit, die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen, dennoch werden wir alles dran setzen, dieser Partei den möglichst größten Schaden zuzufügen.

Gähn.

Wen interessieren sogenannte "Kanzlerkandidaten" von Kleinparteien?

"Will haben" war noch nie ein schlagkräftiges Argument zur Zielerreicherung.

Aber ein anderes Argument hat diese Partei ja bekanntlich nicht.

@17:36 von Bernd Kevesligeti

"Außerdem hat sich gerade die SPD-Führung bezüglich einer Koalition mit der Linken so geäußert, daß "internationale Verpflichtungen der Bundesrepublik davon nicht beeinträchtigt werden dürfen".Damit sind die Militäreinsätze und die NATO gemeint."

Die interessantere Frage ist ja, ob diese Verpflichtungen erneuert werden bzw. neue dazukommen.
Diese ganze NATO- und Waffenexport-Frage sollte die SPD lieber erstmal mit der Linken klären bevor sie über die Medien Forderungen aufstellen. Die Linke findet sich mit einer erneuten Oppositionsrolle sicher leichter ab.

Das Drehbuch ist bekannt

Erst wird die "GroKo averse" Doppelspitze gegen Olaf Scholz gewählt...
Dann verpasst diese es, den vollmundig angekündigten Aufschwung in der Wählergunst zu schaffen...
Dann liebäugelt man mit einer Koalition mit grün und links ("Reiche erschießen" immer noch auf der Agenda?)...
Um tags darauf einen Kanzlerkandidaten der Herzen zu präsentieren....
Der 2021 dann ein paar Prozentpunkte mehr erzielt...
Sich für das Ultra-linke Projekt aber nicht hergeben wird...
und et-voila, Steigbügelhalter für die Doppel-Granden der SPD?

Wir werden sehen... #famouspredictions

rer Truman Welt

Die Opposition hat Recht! Was treibt diese Partei jetzt dazu das zu tun? Blanker Opportunismus sonst nichts.
Scholz hat das Charisma eines Chefbuchhalters bei einer Buchprüfung. Er redet nett, aber inhaltslos bzw. lediglich Plattitüden.
Er hat jetzt gute Umfragewerte, weil er mit dem Geld nur so um sich wirft. Retrospektiv werden das die Bürger einmal ganz anders betrachten.
Er ist weder Visionär, noch hat er überhaupt konzeptionelle Ideen. Er und die SPD werden in einem guten Jahr bruchlanden, das ist für mich klar angesagt und wird überhaupt keine Überraschung sein. Ich bedauere das sehr! Ich hätte mir e i n e n anderen Parteivorsitzenden gewünscht, der auch als Kanzler angetreten wäre. Ein Zerbröseln dieser Funktionen auf viele "Leichtmatrosen" ist weder sinnvoll noch intelligent. Im Grunde zeigt es nur die Ratlosigkeit einer untergehenden einstmals großen Partei. Das macht mich sehr traurig.

SPD und Kanzler !

Dies ist echt der Witz des Tages, wenn er nicht so traurig wäre !!
Es gibt wesentlich wichtigere Punkte, als gerade jetzt einen Kandidaten für das Kanzleramt auf zu stellen, und dann noch einen, der eh schon einiges verbockt hat und es immer noch tut. Er sollte lieber erst einmal das verlorene Geld von den Cum-Ex Geschäften einsammeln und endlich für deutlich mehr Steuergerechtigkeit in D und der EU sorgen, dass sich nicht dauernd große Konzerne in Steueroasen ihre Milliarden parken und sich ins Fäustchen lachen in ihren großen und teuren Jachten. Auch sollte er dafür sorgen, dass der Soli komplett gestrichen wird, weil dieser 2019 auslief.

Taktik auf den 1. Blick gar nicht so dumm

M.E. will die SPD mit Scholz bürgerliche Stimmen fangen. Quasi als Deckmantel für die sehr links orientierte Esken-Borjans-Kühnert-Basis.

Sicherlich werden dies die meisten Wähler durchschauen und der Schuss wird nach hinten los gehen!

Die SPD-Spitze setzt auf

Die SPD-Spitze setzt auf seine Führungserfahrung und Krisenerprobtheit.
Das ich nicht lache, wo waren die alle als der Scholz den G20 „gemanagt“ hat, und was war noch mal CumEx?

@ 17:30 von Sisyphos3

Natürlich wird es in der SPD unterschiedliche Meinungen geben; das steht nicht dem entgegen, sich mit Politik und dem politischen Gegner zu befassen. Die SPD tut das und kann das seit Jahrzehnten beides nebeneinander; es gibt derzeit eher eine andere recht neue Partei, die sich in buchstäblichen "Flügel"-Kämpfen selbst zerlegt und politische Arbeit eingestellt zu haben scheint.

Bescheidenheit kommt gut an, in DE

"Wir trauen uns zu, dass wir mit deutlich über 20 Prozent abschneiden werden."

OLAF SHOLZ for Kanzler.

Bescheidenheit kommt gut an, in DE.

Nicht zu großes Mundwerk kommt gut an, in der SPD.

Außerdem hat er ein gutes Argument,
entweder er wird Kanzler oder RRG.

Die CDU/CSU muss DE retten.

Es wird ihr gar nichts anderes übrig bleiben, als zuzustimmen.

Krisenmanager

....gut, dass die SPD wenigstens einen Kandidaten hat, dem sie Krisenmanagement zutraut. Den braucht sie auch.
- denn Herr Borjans kann ja nur fordern und meckern - aber keine Krise. Ich bin sehr auf die Zukunftsmalerei der SPD gespannt unter einem Dynamiker wie Herrn Scholz - wird Deutschland bestimmt aus dem Innovationsstau herausführen. Spannende Zeiten für die Zuschauer.

fraglich ...

"Olaf Scholz genießt hohes Ansehen in der Bevölkerung,"
diese Behauptung bezweifle ich bei einer 15% Partei.

"Ich will gewinnen"
Steht jedem frei, sich auch das unmögliche zu wünschen: Und ich will der König von Deutschland werden.

17:43 von JolietJake

Der nächste Kanzler wird wohl wieder kein Sozialdemokrat sein.
.
deren Sorge wird sein über die 5 % zu kommen
bei dem Doppelgespann ne echte Herausforderung

Endlich was zum lachen

Scholz kann sich bei der Kandidatur nur zur Witzfigur machen, denn diese Bonsai-Partei ist für sehr, sehr viele Bürger unwählbar!

Aha

Also ab heute Wahlkampf!? Aber eigentlich sollte man Scholz als Kanzler ran lassen. Mal sehen wie er mit den Schulden, die durch die Geldverschwendung umgeht. Dann mit grünen und linken. Die Forderungen von denen kostet Kohle ohne Ende. Und mal ehrlich, soviel superleicht die dann gemolken werden sollen gibts nu auch nicht. Glückwunsch an die sogenannte Mittelschicht, die sich jetzt schon dumm und dämlich zahlt.

Dafür dass Herr Scholz

Dafür dass Herr Scholz niemals Kanzler wird, hat die SPD heute wieder einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Untergang getan. Die Justizministerin Lambrecht, auch SPD hat, entgegen früheren Ankündigungen verkündet, dass es mit der SPD sicher keine gleichberechtigte Elternschaft geben wird und Väter auch bei der Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts, auch zukünftig auf die Gnade der Mutter angewiesen sein sollen oder eine teure Klage einreichen müssen. Nur Unterhalt müssen sie weiterhin ganz automatisch und immer bezahlen. Damit zeigt diese Person wie auch diese Partei wiedermal, wie wenig sie von Gleichberechtigung hält und das Männer nur zum bezahlen da sind. Jeder Mann und jede vernuftbegabte Frau, die diese Partei noch wählen haben es echt nicht anders verdient. Aber es sind ja zum Glück eh kaum noch welche.

pah....die Miesepeter wieder....

die noch den besten, klügsten, intelligentesten, nettesten, geeignetsten Kandidaten niederschreiben und wegkritisieren - was wollt ihr denn ? Bärbaum ?! Hofreiter ? Höcke ? Kippling ? Kevin ?

"Ich will gewinnen"

Ich will gewinnen:

Mit diesem Satz bekundet Herr Scholz ganz klar sein Realitätsverlust!

Ich will gewinnen!

Das sagte auch der Lotteriespieler.
Auch wenn es am Ende nur die Erfahrung ist...

Herr Scholz: „Ich will gewinnen“?

Das wollen sie alle!
Aber wird dem Herrn Scholz das Unternehmen, Kanzlerschaft gelingen?
Hmm, die Finanzen hatte er im Griff. Auch vertritt er doch sehr lebensnahe Ansichten, ohne sich politisch links in der Ideologie zu verheddern. Eine Koalition mit der Partei „die Linke“ kann ich mir unter der Führung von Herr Scholz nicht vorstellen.
-Aber, der Herr Scholz ist eher unscheinbar. Er ist eher der stille Analyst, wie der fleißige Buchhalter. Es fehlt das Charisma.
Im Vergleich mit Herrn Söder, verblasst der Herr Scholz. Von daher sehe ich die Erfolgsaussichten für einen Kanzler Herr Scholz pessimistisch.

Zukunft der SPD

Eine Parteiführung wird daran gemessen, in wieweit sie die Wählergunst vermehren kann. Und da bleibt festzustellen, dass die SPD in den letzten vier Jahren von 20–22 % auf 14–16 % zurückgefallen ist. Zum Vergleich:Peer Steinbrück erreichte bei den Bundestagswahlen 2013 als SPD-Spitzenkandidat 25,7 %, was heute ein Traumergebnis wäre. Nur der wurde von den linken Genossen jämmerlich im Regen stehen gelassen. Und das wird Olaf Scholz genauso ergehen. Solange große Teile der SPD versuchen, Linkspartei und Grüne noch links zu überholen, wird der Trend so weitergehen, und dabei helfen W-Borjans und Esken mit ihren sozialistischen Thesen kräftig mit.

Eines der wichtigsten Themen unserer Zeit wäre es, Lösungen für den Stop der Bevölkerungsexplosion zu entwickeln, dann wären 90 % der Klima-Umwelt- u. Ernährungs-Diskussion gleich mitgelöst. Nur davon höre ich, auch von der SPD, leider gar nichts. Und so ist sehr realistisch, dass die SPD weiter der 5 %-Hürde entgegentaumelt, trotz O. Scholz.

Braucht die aktuelle SPD einen Kanzkandi?

Ok, hätte doof ausgesehen, wenn die SPD direkt bekannt gegeben hätte, dass sie sowie wieder Juniorpartner der Union werden will und darum niemanden selber als Kanzlerkandit aufstellt.
"15% sind in Ordnung für uns, die Belange des Volkes interessieren uns sowieso nicht mehr besonders, Hauptsache mitregieren, darum geht es uns in der SPD Parteiführung". Das wäre doch mal ehrlich gewesen.

Mit Scholz wird die GroKo zum Dauerzustand

Er hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass er ich dort sehr wohl fühlt. Große sozialdemokratische Ambitionen sehe ich bei ihm auch nicht. Und die Drahtzieher im Seeheimer Kreis, die eben bei solchen Gelegenheiten immer wieder das Heft in die Hand nehmen, wünschen auch überhaupt keine Veränderungen. Das wurde klar, als Eskens und Walter-Borjans mit dem Ruf "raus aus der GroKo" für den Parteivorsitz in den Ring stiegen und unmittelbar nach ihrer Wahl auch schon wieder zurückruderten und sich gar nicht mehr recht daran erinnern wollten.
Entschieden wird in der SPD ausschließlich auf der Führungsebene, und da gibt es keine Sehnsucht nach Veränderung. Scholz' Nominierung steht geradezu symbolhaft dafür. Die Basis lässt man eine Weile diskutieren und knipst dann mit der üblichen Forderung nach "Geschlossenheit" den Schalter aus.

Wie hinterlistig

Kühnert kommt mit der sozi. Jugend um die Ecke, und serviert Scholz als Parteivorsitzenden ab , und nun Zustimmung zu Kanzlerkandidaten. Muss ja als Mitglied im Parteivorstand wohl bei Einstimmigkeit zugestimmt haben.
Ach ja der möchte ja an die Fleischtöpfe im Bundestag. Da wird natürlich auch mal in einen saten Apfel gebissen. Armes DE

Soweit ich mich erinnern kann

Soweit ich mich erinnern kann kam doch die Doppelspitze zum Zug um von der Mehrheit der SPD Mitglieder die Koalition zu beenden .
Nun soll einer der Ihren also Kanzler werden .
Meine SPD , es war einmal .

olaf ist begeistert von sich, aber

die dame hat ja gestern schon in ihrer unnacharmlichen art den genossen mützenich ins fenster gestellt. wenn dem guten olaf dann die wirecard um die ohren fliegt, sammelt sich die pattei halt um den linken, und alles wird gut

@ Icke 1, am 10. August 2020 um 17:48:

"Das werden wir, werter Herr Kanzlerkandidat Scholz, als Wähler bestimmt verhindern! (…) nur die Möglichkeit, die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen, dennoch werden wir alles dran setzen, dieser Partei den möglichst größten Schaden zuzufügen."

Was soll der Pluralis Majestatis "wir als Wähler" hier? Könnten Sie es freundlicherweise unterlassen, ständig im Namen anderer zu sprechen, u.a. auch in meinem Namen? Herzlichen Dank im Voraus! Und, was hat man sich konkret darunter vorzustellen, "die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen". Wirken sich z.B. ungewaschene Füße oder Hühneraugen eventuell aufs Wahlergebnis aus (ob nun positiv o. negativ lasse ich mal dahin gestellt sein), oder, was hat man sich darunter konkret vorzustellen?

"Ich will gewinnen"

ist irgendwie lustig, von einer 15 Prozent Partei zu hören.
Wäre in etwas wie bei der AfD, wenn die so einen Satz prägen würde, mit ihren 9 Prozent.
Damit will ich jetzt nicht die SPD mit der AfD vergleichen, nur das kein Missverständnis aufkommt.
Und dann noch den Menschen eine Mischung aus Rot und Grün dazu anbieten.
Bis zur Wahl ist der Herr verbrannt, auch wenn Er nie eine Chance hatte, im neuen Jahr, geht die Märchensteuer wieder hoch, CO2 noch drauf.
Was meint die SPD, was dann passiert ?, 12 Prozent oder weniger ?.

Liegt wohl an der Partei

"Ich will gewinnen"
Der gute Mann erinnert mich an Schröder 2005:
"Ich führe Gespräche und ich sage ihnen, die werden erfolgreich sein."
Ich weiß nicht was sie bei der SPD aus dem Hahn kommt, aber mit H2O hat das nichts zu tun.

Ich bin zwar kein

Ich bin zwar kein ausgesprochener Scholz Fan. Man darf aber feststellen, dass er als Finanzminister mit der Aufgabe gewachsen ist und durchaus einen Anteil am guten Krisenmanagement der Bundesregierung hat. Ich hoffe, dass die Politik auch weiterhin pragmatisch und kompetent ausgerichtet sein wird. Die etablierten Parteien haben gezeigt, dass sie dazu in der Lage sind.

SPD Kanzlerkandidat

Ziel sei es, die nächste Regierung zu führen. "Wir trauen uns zu, dass wir mit deutlich über 20 Prozent abschneiden werden."
###
Vielleicht hat er ja die Zustimmung innerhalb der SPD. Aber bestimmt nicht beim Wähler, denn seit wann stellt eine Partei um die 20 % den Regierungschef ?... Aber seit der Thüringen-Wahl scheint ja auch das möglich zu sein...

das kennen wir doch schon...

"Ich werde der nächste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sein" - diesen mantraartig vorgetragenen Spruch des 100%-Vorsitzenden Martin Schulz habe ich noch im Ohr. Und das Strauß-Zitat "es ist mir egal, wer unter mir Bundeskanzler ist" hat nun offensichtlich auch für Kevin Kühnert Gültigkeit.
Peinlich, was aus der Partei von Willy Brandt geworden ist.

17:36 von Bernd Kevesligeti

«Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur:"Ich will gewinnen"
Diese Aussage überrascht nun überhaupt nicht.»

Kein Kanzlerkandidat irgendeiner Partei ght mit der Aussage:
"Ich will verlieren" in eine BT-Wahl.

Wird auch der Kandidat / die Kandidatin der Grünen nicht tun, wenn die Grünen auserkoren haben, wer es im Namen ihrer Partei 2021 sein solle.

O. Scholz hat gar keine andere Möglichkeit, Kanzler zu werden, als in einer Koalition RRG, in der die SPD die wählerstimmen-stärkste der 3 Parteien bei der BTW wird. Aktuell wären das die Grünen, sollten die 3 Parteien zusammen überhaupt 50% + der Stimmen auf sich vereinen können.
Regierung ist nie 100% stärkste Fraktion.

Eine erneute Koalition CDU/CSU/SPD ist sehr, sehr unwahrscheinlich.
Gäbe es sie doch … würde O. Scholz nicht Kanzler.
Bei CDU/CSU/Grüne wäre es wahrscheinlich, er wird Oppositionsführer.

Ca. 14 Monate sind hin bis zur BTW. Zeit mit Unwägbarkeiten.
Vor 14 Monaten war CoVid19 unbekannt.

Scholz ist Richtung … nicht Ergebnis.

SPD braucht einen Kurswechsel

Die SPD hat nur dann eine realistische Chance auf ein gutes Wahlergebnis, wenn sie sich uneingeschränkt zu ihren Erfolgen während der Schröder-Regierung bekennt.

Ein Olaf Scholz wird jedoch niemanden überzeugen, solange Beton-Linke wir Eskens, Borjans und Kühnert im Hintergrund die Strippen ziehen - nicht einmal Linke. Die wählen dann eher das Originial mit Kipping und Riexinger.

17:55 von rossundreiter

«Gähn.
Wen interessieren sogenannte "Kanzlerkandidaten" von Kleinparteien?»

Die Wähler der Kleinparteien. Und zusätzlich solche Wähler, die nicht die ganzen lieben langen Tage bis Oktober 2021 nur müde sind …

GESTERN Saskia: "Wir streben

GESTERN
Saskia: "Wir streben ein progressives Bündnis an."
Katja: "Au ja, fein, fein! Lasst uns aus der NATO austreten!"

HEUTE
Saskia: "Wir nominieren Olaf Scholz."

Eine 15 % Partei ...

... stellt einen Kanzlerkandidaten? Wozu?

Sollen jetzt Linke und FDP auch Kanzlerkandidaten aufstellen?

jetzt alle Fissimatenten.....

zur Seite legen und wie "ein Mann" Scholz unterstützen oder soll ein grüner Westentaschen Philosoph Bundeskanzler von Dtl werden

Ja, klar

was soll er denn sagen, der Olaf Scholz? "Ich will verlieren"?
Die Frage wird seine, ob seine Truppen mitziehen oder ihn gleich im Stich lassen. Gefreut habe ich mich heut über die strahlende Franziska Giffey und ihre Freude. Die ist ehrlich und der nehme ich das ab. Aber die Heckenschützen in der Partei werden sich auch in Stellung bringen. Wär nicht die SPD, wenn nicht

Na, bravo..

Ist Scholz schon an sich eine Fehlbesetzung, vor allem für die Auseindersetzung mit Trump, Putin und Co., so wählt man letztlich nicht nur ihn , sondern gleichzeitig die "SPD- Granden" Walter-Borjans und Esken. Und damit hat sich eine Kanzlerschaft erledigt. Was soll man als SPD aber auch machen, wirklich geeignete Kandidaten für dieses Amt in derart schwierigen Zeit hat sie nicht. Also nimmt man das kleinste Übel, bei allem Respekt für Herrn Scholz.

Scholz dürfte wohl der letzte

Scholz dürfte wohl der letzte aus der alten Seeheimer-Kreis-Garde sein.
Dann kann sich die SPD ja für 2025 neu aufstellen und mit Weil einen aus der neuen Seeheimer-Kreis-Garde nominieren.

Ach, wie süß die alte Tante

Ach, wie süß die alte Tante SPD (= Sieben Prozent Demnächst).
Seit Helmut Schmidt gibt es keinen veritablen Grund mehr diese Partei zu wählen. Der scheiterte 1982 an seiner eigenen Partei. Und ich bin wahrlich kein Freund von Mutti Merkel.
Aber von den Führungspersonen der SPD ist mir Scholz noch der Angenehmste. Esken, Walter-Borjans, oder oh Schreck der Kevin der Kühne, wären noch sichere Garanten für einen weiteren Verlust von SPD-Wählern.
So jetzt trinke ich ein kühles Bier, damit ich die Meldung besser verdauen kann.

Er will - wir wählen

Wenn seine Planung zur Kanzlerschaft genauso turbulent abläuft wie seine Planung zum G-20 Gipfel, dann wird es lustig in Deutschland! Aber ich weiß, er wird alles geben, leider ist das nicht viel und nicht ausreichend!

Unglaubwürdige SPD

Die SPD hatte ja die Steuern für Reiche gesenkt und die Gelder für Arme ebenfalls gesenkt. Dies hielt die SPD für gerecht, da sie Senkungen versprochen hatte. Und da die Armen keine Steuern zahlen aber Sozialhilfe beziehen, könne man ja nur letztere senken.

Und wenn Sie nicht zu den Reichen gehören, verspreche ich Ihnen, dass es uns mit einem SPD Kanzler wieder schlechter gehen wird. Höhere Abgaben und Sozialbeiträge - dafür schlechtere Infrastruktur ( Straßen, Schulen etc. ) und mehr Arbeitnehmer, die nicht von ihrem Lohn leben können.

Red_Nax_Ela..

"Reiche erschießen" kam von den Linken, nicht von der SPD..

Im Übrigen ist es schlicht zu früh um einen Kandidaten aufzustellen..diese Kampagne wird sich rasch totlaufen..

Selbst wenn ich die letzten

Selbst wenn ich die letzten Sympathien für die sPD zusammenkratzen sollte, mit Scholz geht "Sozial" gar nicht.

Der Scholz Zug

Jetzt wird der Scholz Zug Fahrt aufnehmen in Richtung Prellbock.
Wieso stellt die alte Tante SPD keine oder keinen Sozialdemokrat-in als Kandidat-in auf, die oder der einen sozialdemokratischen Kurs fährt. Diese-r Steuerfrau-mann ist Scholz sicher nicht.

SPD Führung

Esken offen für Bündnis mit den Linken, und das mit Scholz als Kanzlerkandidat?
Mein Gott, was soll das? Scholz soll in der Mitte die Wählerstimmen der Union abgewinnen, um dann auf eine Mehrheit für Rot-Rot-Grün zu hoffen? Da wird er doch nie und nimmer Kanzler. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Schau mer mal im Frühjahr, wen die Union ins Rennen schickt.

wer hätte das gedacht

aber dann sollte der gute scholzomat toto spielen. nur dann hat er eine chance. oder will er sich unter baerbock und rixinger in aller welt lächerlich machen?

17.55 @ rossundreiter

Mit 15 %einen Kanzllerkandidaten aufstellen
ist schon sehr mutig. Aber Schulz ist gescheitert, so wird auch Scholz scheitern.
Diese Partei ist einfach nicht wählbar.
Seit Schröder sich der Gazprom verschrieben
hat und gut Freund mit Putin ist, hat sich diese Partei für immer verabschiedet. Sobald die Genossen in Amt und Würden und am Geldtopf sitzen, ist denen doch ihr Wahlvolk
schnurz /piepegal.Die Verkäuferin oder Krankenschwester wird jetzt immer hochgelobt und hofiert aber nach der Wahl bleibt alles beim alten Und die Hartz 4 -ler
werden auch noch sehen ,inwieweit sie von der
SPD versorgt werden. Warten wir es ab.
Das Land hat momentan sowieso andere
Sorgen !

17:48 von Icke 1

"Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: "Ich will gewinnen". Das werden wir, werter Herr Kanzlerkandidat Scholz, als Wähler bestimmt verhindern!"

,.,.,

Sie und Ihre Freunde oder Familie sind ja nun aber nicht die Mehrheit. Insofern können Sie gar nichts verhindern.

Es gibt auch Bürger, die strategisch wählen:
die also so wählen, dass eine gewisse Mehrheit möglichst verhindert wird - also auch dann, falls man Scholz nicht als das Optimale ansieht.

Und es geht bei der nächsten Wahl weiß Gott um mehr als um die Person Scholz.

Die ganze Welt steht knapp vor dem Abgrund.
Keine einzige nationale Wahl ist NUR nationale Wahl.

Zum Beispiel wird die Haltung zu einem zu festigenden Europa zentral sein.

Kanzlerkandidat Scholz

Zum einen muss die SPD stärkste Kraft werden, wohlgemerkt an der Bundestagswahl in 1 Jahr!
Nach aktuellen Umfragewerten haben die von vielen herbeigesehnte konstellation rot, rot, grün nicht die absolute Mehrheit!
Lasst die Kirche im Dorf, jeder kennt die "Zustände" in Berlin unter rot-rot-grün.

Nun ja

Zum Koalitionspartner des Herrn Scholz: ...Denn es entspricht auch unserem langfristigen Ziel: eine Weltgesellschaft ohne Klassen und Staaten, ohne jede Form von Ausbeutung und Unterdrückung – eine kommunistische Gesellschaft eben. DIE LINKE. Wunderbar.

Am 10. August 2020 um 18:04 von Giselbert

" M.E. will die SPD mit Scholz bürgerliche Stimmen fangen. Quasi als Deckmantel für die sehr links orientierte Esken-Borjans-Kühnert-Basis. "

Welche Bürgerlichen Stimmen sollten das sein ?, was verstehen Sie darunter.

Nun ja

Der zweite Koalitionspartner des Herrn Scholz: : „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Herr Habeck - im Kabinett Scholz dann Vizekanzler.

Unglaublich

"Andere Sorgen

Haben wir nicht zurzeit ganz andere Sorgen? Ich brauche in diesen unruhigen Zeiten weder Wahlkampf noch Kanzlerkandidaten. Sollte man sich nicht besser auf sachliche Diskussionen konzentrieren, um den richtigen Weg oder das richtige Maß im Umgang mit Corona zu finden?"

Mit Verlaub, Sie erlauben doch sicherlich, dass andere Personen durchaus auch für andere Themen interessieren? Zitat: "Ich brauche..." Soviel zum Thema Solidarität

@ 17:59 von Red_Nax_Ela

Wer tatsächlich glaubt, die Politik der Linkspartei mit einem missratenen Scherz einer Teilnehmerin nicht auf einem Parteitag sondern einer Konferenz beschreiben zu können, stellt sich selbst ins Abseits - genauso wer meint, Scholz sei ein Steigbügelhalter.

Eine Frage

Wo sind dann die Alternativen, für diejenigen welche die SPD für unwählbar halten ?

Wir

"
Am 10. August 2020 um 17:48 von Icke 1
Ich will, ich will, ich will... darf er es

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: "Ich will gewinnen". Das werden wir, werter Herr Kanzlerkandidat Scholz, als Wähler bestimmt verhindern! Jetzt wissen viele, wo sie das Kreuz mit Sicherheit nicht setzen werden. Die SPD hat unter Schröder die Arbeiterklasse verraten und verkauft. Zwar kann der Wähler -
entgegen den vielen Möglichkeiten der Wirtschaft - nur die Möglichkeit, die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen, dennoch werden wir alles dran setzen, dieser Partei den möglichst größten Schaden zuzufügen."

Nach Ihrem Post zum Thema "Denunzieren" verbitte ich mir höflichst, dass Sie für mich mitreden. Ein "Wir" beim wählen gibt es für mich nicht

Spaß beiseite - die Wahl heißt letztlich:

Scholz - Habeck - Söder - Kalbitz und da ist doch glassklar wer bisher seine Eignung als unaufgeregter intelligenter Macher bewiesen hat

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: Ich will gewinnen

Die SPD kündigt bereits dreizehn Monate vor der Bundestagswahl 2021 ihren Kanzlerkandidaten an, der dann voraussichtlich erneut gegen Merkel antreten wird. In 13 Monaten kann eine ganze Menge passieren, um einen Kandidaten in Grund und Boden kaputt zu reden und zu demontieren. Einer von vielen Gründen, warum Merkel im Jahre 2005 ihr Zitat "Ich will Deutschland dienen" bis weit vor den Termin der Bundestagswahl 2005 geschoben hatte. Vorher hatte es immer wieder nur aufs Neue Zitate gegeben wie "Über die Kanzlerkandidatur werden die CDU und die CSU zum entsprechenden Zeitpunkt gemeinsam entscheiden". Die Wählerinnen und Wähler wurden quasi in die Unwissenheit gefesselt. Ist ja auch bei Laschet und Söder zutreffende Methode. "Ich will kein Kanzler werden" könnte ein Satz sein, der von beiden kommt.

SPD-Kanzlerkandidat...

Seine Partei arbeite an einem Zukunftsprogramm, das besonders den Klimawandel und die Digitalisierung in den Blick nehme. Wichtig seien zudem die Themen Europa und der Respekt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer...
###
An einen Zukunftsprogramm hat die "Arbeiterpartei" SPD auch 2003 schon gebastelt, und auch alles in Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeiter...

.

"
Am 10. August 2020 um 18:13 von Icke 1
Endlich was zum lachen

Scholz kann sich bei der Kandidatur nur zur Witzfigur machen, denn diese Bonsai-Partei ist für sehr, sehr viele Bürger unwählbar!"

Es muss für Sie ein großes Bedürfnis sein, für Andere mitsprechen zu dürfen? Für mich sicherlich nicht.

@ 18:23 Wilhelm Schwebe

Haben Sie nicht heute einen geschätzten Foristen gemahnt ob seines Stils? Haben Sie nicht verstanden, was Projektion ist? Kennen Sie tatsächlich nicht das Sprichwort vom Splitter im Auge des anderen und vom Balken im eigenen?
Warum dann die hämische Rede von "olaf", der "dame" und "pattei"? Aber vielleicht gilt da auch ein - etwas abgewandeltes - anderes Sprichwort: was karlchen nicht lernt, lernt wilhelm nimmer mehr.
Wirklich "unnacharmlich"...

Herzlichen Dank!

Am 10. August 2020 um 18:24 von Martin Vomberg
@ Icke 1, am 10. August 2020 um 17:48:

""Das werden wir, werter Herr Kanzlerkandidat Scholz, als Wähler bestimmt verhindern! (…) nur die Möglichkeit, die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen, dennoch werden wir alles dran setzen, dieser Partei den möglichst größten Schaden zuzufügen."

Was soll der Pluralis Majestatis "wir als Wähler" hier? Könnten Sie es freundlicherweise unterlassen, ständig im Namen anderer zu sprechen, u.a. auch in meinem Namen? Herzlichen Dank im Voraus! Und, was hat man sich konkret darunter vorzustellen, "die Wahl mit dern Füßen zu beeinflussen". Wirken sich z.B. ungewaschene Füße oder Hühneraugen eventuell aufs Wahlergebnis aus (ob nun positiv o. negativ lasse ich mal dahin gestellt sein), oder, was hat man sich darunter konkret vorzustellen?"

Ich möchte Ihnen sehr danken. Ich habe einen ähnliche Post geschrieben, der leider nicht veröffentlich wurde. Aber ich sehe es wie Sie.

18:29 von svt

Peinlich, was aus der Partei von Willy Brandt geworden ist.
.
da herrschte auch nicht eitel Sonnenschein
mit dem Wehner im Hintergrund war sicherlich auch nicht leicht auszukommen
ein Helmut Schmidt hatte auch Ambitionen
und jeder kochte dort sein eigenes Süppchen
Neid und Mißgunst nicht unbekannt

@ 18:14 von Gerhard Raden

Es ist schleierhaft, woher Sie die Aussage nehmen, Justizministerin Lambrecht sei gegen gleichberechtigte Elternschaft bei Müttern und Vätern.
Wenn Sie damit meinen, die SPD könnte sich stärker auch für die Gleichberechtigung schwuler oder lesbischer Eltern einsetzen, empfehle ich Ihnen allerdings, die Grünen zu unterstützen; die sind da tatsächlich weiter als die Sozialdemokratie.

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: Ich will gewinnen

Scholz will Kanzler werden? Ja, das wollten schon viele seit 1949. Der Bundestag war abgesehen von den acht Parteien von 1949 bis 1953 noch nie so ein Durcheinander. Viele Bilder - wenig Klarheit und doch ein Fünkchen Wahrheit. So wird der beste Trank gebraut.
Die SPD muss erst mal eine Koalition hinbekommen. Mit welcher Partei denn? Mit 10+ Prozent?
Zur Zeit hält die Union ja ihren Alleinanspruch auf den Kanzlerstuhl. Ist zwar keine Demokratie, aber was solls auch.

Anscheinend will die

SPD keinen Neubeginn. Schon wieder ein Kanzlerkandidat, der besser in der FDP aufgehoben wäre. Mal davon abgesehen, wie Scholz bei g20 den Rechtstaat "gebeugt" hat ist da ja immer noch der cum cum/ex Skandal und der Verzicht auf Gelder in Milliardenhöhe seitens des Staates unter seiner Ägide. Sozialdemokratisch ist an diesem Herren leider nichts.

von schabernack 18:29

Wahrscheinlich wird es CDU/CSU/Grüne.Und Scholz ist Richtung,richtig.
Aber Ergebnis ist er auch.Aber in keiner Weise ein linkes.
Und haben Sie auch den Artikel von Steffen Stierle gelesen zu dem Herrn gelesen ?

Schattenboxen

Dass eine gut 15-Prozent-Partei wirklich meint, einen Kanzlerkandidaten mühsam generieren zu müssen, ist nicht ohne unfreiwilligen Humor. Nicht einmal eine Rotrotgrüne, wohl eher noch Grünrotrote Mehrheit ist erkennbar. Möglicherweise brauchen wir ab 2022 arbeitmarktrelevante und produktivitätsbasierte Wirtschafts-und Sozialpolitik statt der heute aus Rotrotgrün ablesbaren Visionen. Am Ende heisst es Schwarz( dominant) grün oder schwarz Spdrot. Die Angebote der „ Linken“ verharren , wenig überraschend, im off der Wählergunst. Gelingt uns die sozialökonomische Wiederbelebung nicht überzeugend, droht von rechts ernstes Ungemach!

3. stärkste Partei stellte in Ö. den Bundeskanzler (ÖVP).

@18:29 von schabernack
Das ist in unserem demokratischen System durchaus möglich.
Schüssel hatte das vor der Wahl sogar ausdrücklich ausgeschlossen.

Scholz: "Ich will gewinnen"

Was fragt man sich, einen Blumentopf vielleicht? Um (berechtigterweise) Gewinnen zu können bräuchte es nicht nur eines kurzfristig Problemadäquaten Konzeptes, sondern auch einer längerfristig glaubwürdigen Programmatik. Woher soll beides kommen, bei einer Partei, die Vorsitzende verbrennt, wie andere Smartphones und nicht einmal die Geduld aufbringt den ersten Schritt vor dem zweiten zu tun?

Mit Scholz gewinnen?

Kanzlerkanditat...und als Parteichef verloren?! Eine Belohnung für seinen s.g. "Wumms", wo ganz Unten und gerade bei den ALG II Hilfebedürftigen, nur 300,- € Kindergeld anrechnungsfrei angekommen sind?! Einer der letzten Wegbegleiter von Altkanzler Schröder und Mitarchitekt der Agenda 2010, Befürworter der Leiharbeit...bis Dato, das heißt dann wohl" Weiter so, oder Wir schaffen das..."! Die Glaubwürdigkeit dieser Partei, Veränderungen, Erneuerungen gerade in diesen schweren Zeiten und der Globalisierung und die Lobby der Kleinen Leute...scheint nun endgültig vorbei zu sein!

@ 18:14 von PGr

"Kohle ohne Ende", wie Sie es beschreiben, kostet es, wenn wir weiter zu zaghaft in Klimaschutz und Energiewende weg von fossilen Brennstoffen investieren. Jeder nicht investierte Euro kostet uns und unsere Nachfahren in 20-30 Jahren mindestens das 6-8fache, vom wirtschaftlichen Abgehängtsein und seinen Folgekosten ganz zu schweigen.
Da kann man nur hoffen, dass es eine grün-rote Option mit starkem Engagement in Klimaschutz und Energie- wie Verkehrswende geben wird. Ansonsten gehen bei uns schneller die Lichter aus als manche in ihrer Vogel-Strauß-Politik sich vorstellen.
Scholz kann als Vizekanzler oder Kanzler in der Entwicklung notwendiger Zukunftsperspektiven eine gute Rolle übernehmen.

18:13 von Sisyphos3

«Der nächste Kanzler wird wohl wieder kein Sozialdemokrat sein.»

«deren Sorge wird sein über die 5 % zu kommen
bei dem Doppelgespann ne echte Herausforderung»

Völlige Desorientierung bei Nacht im Finsteren Wald.

Bevor die SPD an der 5% Hürde scheitert.
Bekommen die meine Stimme … die sie noch nie erhielten.

Ich habe nicht das geringste Problem mit "Strategischem" Wählen.
1990 & 1994 gab ich meine Stimme der PDS.

Nicht aus 100% Überzeugung. Aber aus der Überlegung, dass es ganz mies wäre, scheiterte die PDS an der 5% Klausel bundesweit. Obwohl die Wählerschaft in der Ex-DDR von so was um ± 25% war. Ich war nicht der Einzige, der "im Westen" so wählte. Und die 5,2% in 1990 kamen letztlich nur durch Wähler "wie mich" zustande.

Wäre eine schallende Ohrfeige von Demokratie-Parodie für die damaligen Wähler "im Osten" gewesen. Hätten sie ihre Politische Präferenz nach den Demos von 1989 gar nicht im Parlament repräsentiert gesehen.

1994 waren es genügend Direktmandate der PDS.

1.) SPD, Linke und Grüne

1.) SPD, Linke und Grüne werden nicht koalieren.

2.) Die SPD muss verhindern, dass die Grünen mit der CDU/CSU regieren.

3.) Die Linke ist in der deutschen Bundespolitik nur für die Talkshows gut.

4.) Frau Eskens spielt in zwei Jahren keine Rolle mehr (SPD, Grüne, Linke = Schnapsidee)

5.) Das Ziel für O. Scholz: sich den Titel Vizekanzler erneut holen. Er muss nur die Grünen geschickt ausbremsen

6.) In den nächsten Jahren muss die SPD ihren Parteinamen ändern - radikal - das 'S' muss weg. Die Wähler sind hauptsächlich deswegen sauer auf diese konservative, neoliberale Partei. Danach kann sie (typisch D.) wieder ganz leicht Richtung 40% gehen.

7.) In Deutschland gibt es schon die richtige sozialdemokratische Parteiunion, die CDU/CSU.

8.) Scholz mit seiner zu erneuernden Partei muss mit der CDU/CSU die nächste Bundesregierung stellen, sonst wird es für die Mittelschicht mit den Grünen sehr irrational u. teuer.

9.) AFD, LINKE, Fr. Eskens und FDP: überflüssig; politische Irrläufer.

Zur Erinnerung

Die SPD ist nur in der Regierung, weil die FDP (genialer Schachzug von Herrn Lindner) "Nein" gesagt hat.
15 % und Kanzlerkandidat, ein bisschen mehr Demut wäre angebracht, na ja dann halt Richtung 5 %

@ 18:30 von mannigfaltig

Sie meinen, die SPD sollte weiter mitspielen bei der "Unionisierung" der Sozialdemokratie und der "Sozialdemokratisierung" der Union? Das können nur Gegner einer echten nachhaltigen ökologischen und sozialen Politikwende für gut halten. Ich nicht.

Herr je ....

fällt der SPD nichts besseres ein als ein Mann der Banken? Wie soll das in eine andere Zukunft oder überhaupt eine führen?

Endlich

besinnt sich die SPD auf das, worauf es ankommt: praktische, erfolgreiche Parteiarbeit in einer gelähmten, zu konservativen Koalitionsformation und zwar mit überwiegend sozialen Inhalten, die auch Wirtschaftsinteressen wahrt. Diese Stärke spiegelt sich nicht in der Wählergunst wieder.
Dennoch bedarf es in der bundesrepublikanischen politischen Realität mehr sozialer und ökologischer politischer
Entscheidungen, um Umwelt und Zusammenleben, abseits von sich verschärfender Spaltung in arm und reich, fördernd zu schaffen. Die Mischung von Scholz und Borjahns und Eskens ist da genau das, was wir von einer sozialdemokratischen Partei erwarten müssen. Die Spaltung in linke und rechte SPDler minimieren und die überfällige Klärung des Verhältnisses zur Linkspartei und den Grünen für einen starken soziale-Ökologischen Block zu realisieren als Gegenstück zu den Rechtskräften endlich angehen.
Wer regieren will darf nicht egoistisch sein.

Es ist unfassbar

Liebe Genossen und Freunde der SPD,
es geht nicht um Herrn Scholz,und schon gar nicht um seine Kompetenz.
Es geht um Strategie–Inhalte und Glaubwürdigkeit!
Die Strategie ist aberwitzig!Die verbleibenden Mitglieder haben Scholz Kurs bei der Vorsitzendenwahl nicht zugestimmt!Sich einige Monate danach für Ihn als Kanzlerkandidaten auszusprechen,hätte Sinn ,wenn die SPD
zur Volkspartei wiedererstarkt wäre.Dem ist nicht so,eher das Gegenteil ist der Fall!Inhaltlich bedeutet dies weiter Unklarheit und keinen Kurswechsel.
Denn Scholz hat in der Krise zwar einiges richtig gemacht,aber eine Abkehr von der Schroederchen Agenda ist es nicht!
Solange die SPD dies nicht glaubwürdig vollzieht,ist der SPD nicht mehr zu helfen!Dann auch noch der Zeitpunkt.
Vollkommen unfassbar,und nur zur inneren Befriedung gedacht!Und Kuehnert entpuppt sich als das,was ich schon immervon Ihm gehalten habe:Ein Dampfplauderer:Ruft Dressler und Oskar zurück.Selbst im Rollstuhl sind die glaubwürdiger!

Ich will Kanzler ?

Bei der SPD hat man den Eindruck ,diese
Partei würde sogar einen Kandidaten
aufstellen wenn sich die jetzigen 15%
nach der Wahl halbieren würden. Es sind noch 12 Monate bis zur Wahl und wie sagt
mann: "Wer zuerst aus der Deckung kommt
kann schnell verbrannt werden."

Ach Olaf...

...wenn ich CDU will, kann ich auch CDU wählen.

Olaf Scholz wäre für mich der Garant...

1. für das "Weiter so!" - Gewurschtel der sPD.
2. für die Ausplünderung durch das Finanzkapital (Banken).
3. für Deutschlands Einbindung in aggressive NATO-Kriege.
4. für Aufrüstung und Fortbestand von Atomwaffen unter US-Kontrolle auf deutschem Boden...
(...die Liste ist schier endlos)
Also: Gegen jede progressive Regierung links der cdU.
Aber es soll tatsächlich Wähler geben, die sich sogar davon nicht angewidert fühlen. Ohje!

@18:02 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

//Scholz hat das Charisma eines Chefbuchhalters bei einer Buchprüfung. Er redet nett, aber inhaltslos bzw. lediglich Plattitüden.//

Und wo genau sehen Sie den Unterschied zur Kanzlerin?

"Ich will gewinnen!"

Scholz zur SPD-Kanzlerkandidatur: "Ich will gewinnen!"

Der sicherlich bald von der eigenen Partei-Führung zu demontierende Kandidat einer 15-%-minus-x-Partei will also Kanzler werden?

OK, wird unter Hohngelächter zur Kenntnis genommen.

@18:05 von ErdnaResnag

"...und was war noch mal CumEx?"

Da fragen Sie doch bitte Herrn Merz. Der kann Ihnen das sicher sehr viel besser erklären.

Scholz strahlt wie die SPD konzeptlose Beliebigkeit aus

Als Vorwahlkampfgeschenk gabs dann schon mal die Milliarden Schulden für Bundeshaushalt und EU , noch in der Regierung agiert ist die SPD schon heftig mit den Linken am schmusen , um dann in der Zielsetzung einem leistungsfeindlichen "Sozialstaat"ähnlich der DDR zu realisieren . Bleibt nur zu hoffen , daß die Mehrheit der Wähler diesem Ansinnen eine Abfuhr zu erteilen.

Typisch Sozialdemokraten

Es steht der Spd gut zu Gesicht zum eingeschlagenen linken Kurs mit Esken/Borjans den Pragmatiker Scholz dazugeholt zu haben. Das sorgt für Einigkeit in der Partei und macht ein prima Angebot an den Wähler!

Mir gefällts, den rechten Unkenrufen selbstverständlich zum Trotz!

Verrückte Zeiten...

die SPD hat schon einen Kanzlerkandidaten, Biden hat immer noch keine Kandidatininnen als Vizepräsidentininnen und Lukaschenko gewinnt seine Wahl haushoch, obwohl die Nachwahlbefragung in allen Botschaften seines Landes (denn dort macht man ja die aussagekräftigsten Befragungen dieser Art) ein ganz anderes Ergebnis erbracht hat. Drei Wahlen und so verschiedene Aspekte.

Gerhard Spörl auf t-online

Sinngemäß:
Wäre Scholz in der Union, hätte er sogar eine Chance.

Aber Goldman und Sachs werden auch so zufrieden sein.
Zumal die ja schon mindestens einen V - Mann im Finanzministerium haben.
Sogar als Staatssekretär. Der wäre sicher ein Kandidat für die Nachfolge als Finanzminister.

Nichts gelernt

Überrascht hat mich gar nichts - die SPD hat in 15 Jahren rein gar nichts gelernt. Herr Scholz wird mit Sicherheit keine Wahlen gewinnen und wenn überhaupt bei 15 % an Platz 3 oder 4 landen - die Idee einen KK aufzustellen ist an sich schon eine Arroganz. Die SPD lebt noch immer in der Vergangenheit & kann sich von den alten Köpfen nicht trennen. Herr Scholz ist kein neuer Kopf sondern sehr sehr alt - ich denke mal man wird sich nach der verlorenen Wahl dann wieder mit dem Bundespräsidentenamt zufrieden geben. Die Demokratie wird in Deutschland durch das verrottete Parteiensystem & Postenschacherei kaputt gemacht.

Du sollst dem Land dienen, ...

... nicht Deiner grenzenlosen Eitelkeit und Maßlosigkeit frönen!

Kurzes Gedächtnis

Das Lesen von immer denselben Kommentarschablonen zur SPD ödet an , weil stets dieselben Plattitüden abgespult werden.

SPD sitzt aktuell nur in der Regierung, weil alle nach dem peinlichen Abgang der FDP aus den Jamaika-Verhandlungen, von sehr vielen auch hier, in die Regierung gezwungen wurde. Die SPD solle gefälligst 'Verwortung' zeigen. Hat sie dann auch staatstragend gemacht.

Sie hätte in die Opposition gehört, um sich zu wiederzubeleben. Die Themen liegen parat, Jahrhundertaufgabe Klima, Infrastruktursanierung, ökosozialgerechte Marktwirtschaft, Pflege, Rente, gerechte Besteuerung, Friedensaußenpolitik, US Atomwaffenabzug. Stärkung der der EU.

Das hätte alIes aus der Opposition formuliert werden können. Grün & Linke wären an Bord für einen Wechsel gewesen in 2021.

Außerdem darf nie wieder einer Partei die sog. Oppositionsführerschaft überlassen werden, die diesen liberalen Rechtsstaats schleifen will.

Jetzt als Regierungpartei als 'Erneuerer' aufzutreten wird sehr schwer.

@18:17 von frosthorn

//Mit Scholz wird die GroKo zum Dauerzustand
Er hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass er ich dort sehr wohl fühlt.//

Stimmt. Aber das wird so nicht bleiben. Merkel und Scholz haben sich so gut verstanden wie ein altes Ehepaar.
Aber wer könnte dem Scholz diese 'Ehe' ersetzen? Ich sehe da keine passende Figur.

Olaf Scholz

Die SPD will R2G unter einem Kanzler Olaf Scholz? Dass ist irgendwie eine Mogelpackung, die die Wählerschaft leicht durchschauen kann. Bin mal gespannt, wie sich Herr Scholz zu den Themen Rente und Altersabsicherung, Grenzsicherung und Zuwanderung positioniert und wie er diese Themen unter R2G anpacken will.

Vielleicht...

...sollte sich nicht Olaf Scholz zur Wahl stellen, sondern direkt ein Vertreter von EY. Wäre ehrlicher und sauberer !

Während der Parteivorsitz die alte Klientel bedienen und zukünftig erkennbar LINKS werkeln möchte, möchte Olaf Scholz die "alten Finanz-Hintern pudern" wie bisher.

Wäre da ein Parteiaustritt und ein Wechsel zur Union, als Merkel-Nachfolger, nicht der ehrlichere Weg ?

Vor allem, es würde die unglaubliche Bürgerverarsch... ein wenig eindämmen.

Olaf Scholz begreift es, gefangen in seiner Arroganz, natürlich noch immer nicht,...dass die alten Werte der SPD durch ABSOLUT neoliberale Genossen wie ihn verraten wurden und sich die Bürger dann doch lieber AfD und Union in die Arme werfen.

Der LINKE Weg der SPD-Parteispitze ist RICHTIG, aber Olaf Scholz der falscheste Kanzlerkandidat den man hierzu aufstellen konnte.

Nein, diese wechselwarme SPD kriegt die Kurve nicht mehr,...nimmer mehr !

Olaf Scholz ist lääängst der größte "Genosse der Bosse", für jedermann erkennbar.

Bei Scholz fällt mir spontan ein

- G20
- Cum-Ex
- Wirecard
das sind einige "Spitzenleistungen" des Hoffnungsträgers von RRG, gibt sicher noch mehr.
Da wurde viele Steuermittel verbrannt, aber was soll's, ist ja nicht das eigene Geld.

Meint die SPD das ernst?

Ich frage mich immer noch, ob die SPD das als Strategie nimmt um gesichert in die Opposition zu kommen, oder wirklich gewählt werden will. Wenn die SPD je wieder ansatzweise zu alter Stärke kommen will, muss sie in Klausur und sich völlig neu aufstellen, personell, wie programmatisch. Scholz steht für genau das, was Ex-SPD-Wähler so sehr verabscheuen. Seine eher ruhige Art ist nicht das Problem, eine Zeitung hat heute geschrieben, wäre Scholz in der CDU würde
er Merkel beerben, genauso ist es und genau darum wird die SPD mit Scholz ein noch schlimmeres Debakel erleben. Es sei denn, er nutzt die Zeit und tut als Finanzminister endlich das, was SPD-Anhänger sich von einem SPD-Minister wünschen würden. Den kleinen, wichtigen Kämpfern fair und gerecht unter die Arme greifen, um ein immens wichtiges Steuerungselement der deutschen Wirtschaft zu erhalten. Aber er wird wohl nur die bedenken, die eine möglichst große Außenwirkung versprechen, egal ob das gut für Deutschland ist, oder nicht.

Darstellung: