Kommentare - Interview: "Mehr als die Wut über den Fall George Floyd"

01. Juni 2020 - 08:11 Uhr

Die Proteste in den USA eskalieren. Viele Demonstranten fühlen sich systematisch diskriminiert und halten Gewalt für ein Mittel, sich Gehör zu verschaffen, berichtet ARD-Korrespondent Jan Philipp Burgard im Interview mit tagesschau.de.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

10:02 von und-nachts-da-ruft

Sie haben die Situation in den USA sehr zutreffend beschrieben. Danke

@Forfuture um 09:21 Uhr

"Ungleich schwerer ist es, wenn man als armer, Schwarzer geboren wird. Da lernt man sehr schnell, dass man nur überleben kann, wenn man sich selber -im wahrsten Sinne des Wortes- durchkämpft. Betrachtet man das genauer, muss man eigentlich enormen Respekt vor der großen Mehrheit der Schwarzen haben, die NICHT kriminell ist."

Ein wichtiger Hinweis, danke dafür!
Aber ausser dem Respekt vor den Schwarzen, die nicht kriminell sind, sollte man genau deswegen auch Verständnis für die Schwarzen, die kriminell sind, aufbringen.

Dagegen Verachtung und Unverständnis für Weiße, die mit dem goldenen Löffel im Mund zur Welt kamen und aufwuchsen, wie z.B. dem Präsidenten.

09:45, Einfach Unglaublich

>>Politisch Unkorrekt
Wenn man ehrlich ist, müsste man zugeben, dass Gruppen IMMER die Tendenz haben eigene Gruppenmitglieder zu bevorzugen.

Dies ist eine soziologische Binsenweisheit, die eine Grundeigenschaft aller Lebewesen zu sein scheint

Daher muss man die Frage stellen, ob Homogenität in Bevölkerungen nicht ein friedliches Zusammenleben wahrscheinlich macht.<<

Wie stellen Sie sich denn eine Homogenität in Bevölkerungen vor?

Gleichschaltung aller Meinungen?

Normierung und Uniformierung?

Oder wie wollen Sie Gruppenbildung in einer Gesellschaft verhindern?

@ Margitt., um 09:27

“Wenn Trump nun vernünftig handeln würde, würde er bei den Staatsorganen “Säuberungen“ vornehmen, in dem er alle Rassisten entlässt.“

Oh je, man wagt es nicht, das zu Ende zu denken...

Und Ihr Glaube, er wird nicht wiedergewählt: Hätten Sie gesagt, dass Sie das hoffen, würden Ihnen 95 % der User hier zustimmen; glauben tun das längst nicht so viele.

Außer unser Nick-Chamäleon z. B. :-)

um 09:36 von

um 09:36 von Linker_Ossi:
"
Der wissenschaftlichen Datenbank "The Counted" kann man entnehmen, dass in den USA 1.146 Menschen durch Polizeigewalt ihr Leben verlieren, das Durchschnittsalter bei 35 Jahren liegt, 52 Prozent der Opfer Weiße, 25,5 Prozent Schwarze und weniger als 17 Prozent Latinos. Der Anteil von Asiaten, Indianer und Araber lag jeweils unter 2 Prozent.
Man stelle sich nun die Frage, wem die inneren Unruhen nutzen.
"

Bevölkerungszusammensetzung der USA: (Quelle Statistika - 2018)

-61,27% Weiße
-17,79% Hispanics
-13,31% Schwarze
-5,67% Asiaten
-1,5% Ureinwohner

Na hoffentlich nutzen die inneren Unruhen den Minderheiten
- jenen,die von den Weißen dort fast ausgelöscht wurden
-jenen,die seit 400 Jahren dort unterdrückt werden

Auch die Coronatoten zeigen den Rassismus sehr deutlich:
z.B. Milwaukee: 26% der Einwohner sind Schwarze,stellen aber 73% der Todesopfer.

Warum?
-medizinisch unterversorgt (u.a. durch rassistische Ärzte)
-schlechte Jobs
-Armut

@ 10:00 von Sisyphos3

Der Verweis auf die Asiaten ist hilfreich. Der Unterschied ist, dass die Asiaten nie als Sklaven "eingeführt" wurden, sondern "nur" als fast rechtlose, billige Arbeitskräfte (z.B. beim Eisenbahnbau). Sie bildeten schnell Subkulturen (wie bei uns kleinasiatische Gruppen), blieben also weitgehend unter sich. Benachteiligt werden sie auch, aber sie erleben in den Chinatowns eine andere Welt, die ihnen einen gewissen Schutz gewährt. Aber in vielen Gebieten der USA wurden weder die Asiaten noch die Schwarzen integriert, noch bestand dazu eine Absicht.

@Margitt von 09:27

Schauen Sie sich die Republikaner genauer an. Die republikaner sind die Rassisten der USA. Und zum Kommentar "Trump ist Amerika"...uff, das zu lesen ist eine Beleidigung für Amerika. So hohl im Kopf ist Amerika nicht.

Trump fehlt es am notwendigen Feingefühl und auch komplett an Verständnissen (Nicht nur auf die Unruhen bezogen). Hat er jemals sein Mitgefühl von sich aus ausgesprochen? In keinem einzigen Kommentar hat er Mitgefühl für den Verstorbenen George Floyd ausgedrückt...das ist klar, dass man sich auf Demonstrantenseite dann unruhig wird, wenn das eigentliche Thema versinkt. Diese Ignoranz von Trump hat den Brand deutlich heftiger entfacht und das einzige Mittel die Nationalgarde ist echt unter aller Würde. Kein Verständnis, gefühlt kein Denkvermögen, Kein Gewissen und kein Feingefühl. Trump verbaut sich selbst und allen nachfolgenden Präsidenten, falls es die USA noch geben wird, die Wege zur Normalität...Jeden Tag ein neuer Facepalm, das ist meine Ansicht.

01. Juni 2020 um 09:52 von karlheinzfaltermeier @Margit um 09:05

Zum Begriff Mord:
Ich weiß, dass es oftmals eine Auslegung ist, ob ein Mord oder nur Totschlag vorliegt.
In den USA hängt die Auslegung sicher auch davon ab, welchen Hintergrund die "Geschworenen" haben.
Für mein Rechtsempfinden war Floyds Todesursache ein Mord.
Der Polizist hatte wohl lange genug Zeit, von dem Mann abzulassen. Er tat es aber nicht, wohl weil er den Mann umbringen wollte. Vorsatz also.
Natürlich kann man nun damit kommen, dass der Polizist ich in einem psychiatrischen Ausnahmezustand befand. Mit solchen "Tricks" kommt man aber nie zu einem Mord, denn jedem Mörder kann man im Zweifel nachsagen, dass er nicht richtig tickt.

Polizeigewalt

Was sich bei dem Verbrechen gegen G. Floyd gezeigt hat, war in erster Linie Polizeigewalt. Ob der betreffende Polizist aus rassistischen Motiven gehandelt hat, d.h. ob er bereits früher sich rassistisch verhalten oder geäußert hat, ist m.W. nicht belegt. Und vor allem auch nicht, ob er das selbe sträfliche Verhalten nicht auch gegen Weiße angewendet hat oder hätte. Insofern geht die Diskussion eigentlich an der Sache vorbei.

@Robert Wypchlo 09:08

Ja klar. Trump der andauernd Öl ins Feuer gießt und seine weißen Rassisten anfeuert und befeuert hat natürlich Ihrer Meinung nach nicht versagt. Sie und andere versuchen die abstrusesten Dinge um Trump zu verteidigen und seine politischen Gegner zu diffamieren. Trump muss zurücktreten. Wird er aber nicht, darum wird man ihn abwählen auch wenn es vielen Trump Fans hier nicht gefällt.

@tagonist 9.12

Selten so gelacht.
Grüße in Ihre Realität (die weit von der wirklichen liegt).

Tod des Schwarzen Amerikaners George Floyd .....

Nun, das Geschehen in den USA macht eigentlich deutlich, wie gespalten und wie angespannt das gesellschaftliche Leben im Land ist. Demokratie sieht wohl anders aus und das ganze Geschehen in diesem Land macht die Diskussion um den Erhalt der so vielgepriesenen Demokratie nicht glaubwürdiger. Und was mich immer wieder wundert. Länder, die nicht den abendländischen und neokapitalistischen Gott anbeten, werden gemaßregelt und zu was auch immer für Sanktionen verdonnert. In der USA kann sich Gewalt, Rassismus und Extremismus in alle Richtungen ausbreiten, keiner von den vermeintlichen Freunden übt Kritik und fordert Sanktionen. Zeigt eigentlich auch wie politisch abhängig der kleine Bruder EU vom großen Manitu ist. Trump nebst seinen Gefolgsleute treiben das Land in einen Bürgerkrieg. Dass sollte mal so in China passieren! Wäre spannend zu beobachten, wie der Westen reagiert, geifernd und maßregelnd das sich die Balken biegen!?!? Einfach nur noch schlimm!

09:52, karlheinzfaltermeier

>>Der Rassismus war also schon immer vorhanden, auch unter dem Lügner Lincoln, der selber afrikanische Sklaven hielt. <<

Sie verwechseln Lincoln mit George Washington und Thomas Jefferson.

Schon Lincolns Vater war strikter Gegner der Sklaverei. Aus religiösen Gründen.

Gouverneuer ...... haben kläglich versagt

Robert Wypchlo @

Was soll so eine Forderung wenn Verbrecher solche Straftaten begehn? Dem Rechtsstaat
Geltung verschaffen und Straftäter bestrafen ist die jetzt die dringend nodwendige Maßnahme um demokratisch Bürger und Ihr persönliches Eigentum zu schützen.

Dann hätten Ihre Meinung nach ja auch die Bürgermeister von Köln, Hamburg, Chemniz, Dreden oder Berlin nach den krimminellen Verbrechen bei Demos und Feiern zurücktreten sollen?

@08:36 von Oberschlaule - Sie geben mit Ihrem Kommentar...

...wirklich den Oberschlauen, so wie Sie es mit Ihrem Nick (Oberschlau) auch schon anpreisen.
Nur eines vergessen bzw. wollen sie nicht sehen,
daß Trump eben doch an vielem Schuld ist was in den letzten 4 Jahren in den USA passiert.

---
Kein Mensch hat nun wirklich geglaubt, daß mit Obama
dem 1. Schwarzen Präsidenten der USA alles gut wird
und es keinen Rassismus mehr geben würde.
Wie sollte er dies schwere Bürde denn auch in 8 Jahren schaffen,
wenn es diese schon seit Beginn der Sklaverei doch gibt?

Aber was ein Mr. Trump für Haß sät und das in nicht einmal 4 Jahren ist schon bemerkenswert.
Da fährt ein Rechtradikaler mit seinem Dodge Challenger in Demonstranten mit dem Ziel zu verletzten
oder gar zu töten u. was macht Trump?
Nix, im Gegenteil für ihn waren die Demonstranten die Schuldigen, nicht der Fahrer.
Nur ein Bspl. von vielen, wie auch das gestrige wo es heißt die Antifa
sind die Auslöser der Gewalt und deshalb Terroristen.

Und so einen Mann unterstützen Sie?

@Robert Wypchlo 10:06

Trump hatte 4 Jahre Zeit zu zeigen,dass er anders ist als das "Establishment"und er hat versagt. Er hat gar nichts zum positiven verändert. Er ist korrupter als der Schwamm in Washington den er austrocknen wollte. Drain the swamp war und ist eine riesengroße Lüge des US Präsidenten gewesen und ist es immer noch. Darum wird er im November abgewählt

@Olivia59: Naivität?

"Wieviele Jahrhunderte soll denn noch nett und friedlich auf den systematischen Missbrauch des Gewaltmonopols des Staates aufmerksam gemacht werden? Wenn nur friedlich demonstriert werden würde könnten sich alle wieder hinlegen und weiterschlafen." Am 01. Juni 2020 um 09:50 von Olivia59

*

Das ist Gewaltverherrlichung pur.

Was sollen diese Unruhen Ihrer Meinung nach denn genau bringen? Eher sehen die Rassisten ihre Vorurteile bestätigt.

Welche Revolution hat denn Frieden und Gleichberechtigung gebracht?
Immer gab es hinterher bis zu 100 Jahre Willkür und Unruhe.

Der Weg zum Frieden ist lang und steinig und der "steter Tropfen höhlt den Stein."
Tropfen!

(Das alles abgesehen davon, dass sich die Revolutionäre auch untereinander nie einig sind, wie ihre Revolution genau aussehen soll und sich früher oder später gegenseitig an die Gurgel gehen.)

@ Klausewitz, um 09:44

“Warum sollte Trump nicht wiedergewählt werden?“

Was für eine Antwort erwarten Sie?

zu 10:03 Sysiphos3 ... farbige Polizisten......

sie und wir und wahrscheinlich auch sonst niemand weiss es. Manche Kommentare ohne Inhalt sagen doch einigiges über den Kommentierer. Zur Problematik "farbige" Polizisten gibt es einen sehr empfehlenswerten Roman: "Thomas Mullen - Darktown".

@Rada 10.10

"Was die Beurteilung des menschlichen Verhaltens unter bestimmten Bedingungen angeht, so gib es tiefe Gräben zwischen Naturwissenschaftlern und Geisteswissenschaftlern (angeboren <-> nicht angeboren, nicht veränderbar <-> man muss es unbedingt ändern)."

Ist das so?

Wir werden ja sehen.

Wir werden ja sehen, um was es geht.

Bringt den Täter Derek Chauvin lebenslang hinter Gitter, und ich prophezeie, die Aktionen werden schlagartig aufhören.

Solange der Täter Derek Chauvin nicht verurteilt wird, werden die Aktionen weitergehen müssen.

So ist das eben im Rechtstaat.

09:49 von Sisyphos3

dieser aussage schliesse ich mich aus vollem herzen und vollumfänglich an, weil ich das hier nicht in so schöne und klare worte kleiden kann!

bedarf eines Präsidenten ..

von Cosmopolitan_Citizen @

Und welcher soll das in den letzten jahrhunderten gewesen sein? Leider hat auch Obama nichts ind seien 8 Jahren erreicht.

Er war mit Drohnkrieg und der Verfolgung von Verbrechern im Ausland beschäftigt.

@und-nachts-da-ruft 10.02

Sie denken tatsächlich, dass Leute, die Geschäfte (nur von Weißen natürlich) plündern und Gebäude in Brand stecken, sich durch ein Argument in den Griff kriegen lassen?

@09:13 von Tremiro Re. 08:36 von Oberschlaule

...>>Und schon schaut keiner mehr nach "goot germany."<<
Könnten sie den Begriff "goot germany erklären? Ich habe den noch nie gehört.
goot = niederländisch = gegossen?

---

Ich habe mich dasselbe gefragt und mal aus Spaß bei Google Übersetzer eingeben mit folgenden Ergebnis:
goot germany = Dachrinne Deutschland.

Nur bin ich jetzt so schlau wie vorher.
P.S.: Ich denke mal nicht, daß ich Ihnen behilflich sein konnte, oder?

Auch das Schießen auf Journalisten hat mich entsetzt

Was mich dann gestern auch entsetzt und sehr traurig gemacht hat ist, dass die us-Polizei sogar auf deutsche Journalisten - Reuters und Deutsche Welle) schießt, ohne jede Ruecksicht. Ein Kameramann von Reuters wurde im Genick verletzt laut Spiegel, weiter wurden die Journalisten an den Armen verletzt, eine weitere Journalistin hat ihr Auge verloren durch einen Treffer mit einem Gummigeschoss. Die wird jetzt fuer immer blind bleiben:

https://tinyurl.com/y9v2rohz
Spiegel: Journalisten zwischen den Fronten 31.05.2020, 13.33 Uhr

Auf der Aufnahme der Kamera, die während der Flucht der beiden Journalisten weiterlief, sind mehrere Schüsse zu hören. Seward schreit auf: "Ein Gummigeschoss hat mich im Gesicht getroffen." In einer späteren Aufnahme ist Seward zu sehen, wie er von einem Sanitäter vor Ort behandelt wird. Unter seinem linken Auge klafft eine tiefe Wunde. Chavez wurde im Genick getroffen. Beide Männer haben zudem Verletzungen an den Armen.

@ unbutu Linux?

Wer ist "wir"?

Ich weiß von einer "Hinrichtung " Martin Luther Kings nichts.

Bitte keine Fakes in diesen Thread!

um 10:07 von

um 10:07 von Cosmopolitan_Citizen:
"
Dieser fatale Kreislauf ist durchaus zu stoppen. [...]Beides bedarf eines Präsidenten, welcher sich als Einiger der Nation sieht und die Themen inhaltlich angeht. Trump ist es nicht.
"

Bei dem Alltagsrassimus in den USA ist es egal wer Präsident ist.Egal ob ein Obama oder ein Trump.

Viel entscheidender ist die Zivilgesellschaft
die guten Cops (ja,die gibt es auch - auch in den USA) müssten gegen die Bad Cops vorgehen,so wie die Bad Cops ihren Rassismus an den Minderheiten auslassen - anstatt im Corpsgeist diese zu decken

Aus dem
US-Gesundheitssystem müssten rassistische Ärzten entfernt werden (ja,dass Schwarze dort weniger untersucht werden & schlechtere Behandlungen erhalten,ist statistisch erfasst)

& auch aus der Justiz & Politik müssten die Rassisten entfernt werden.

Sowie der Rassismus in großen Teilen der Bevölkerung an sich.

Dann ist ein Trump als US-Präsident auch fast egal - wobei solch einer dann auch nicht Präsident werden würde...

@ Klausewitz, um 09:44

Ja, warum nicht?
Zumal er jünger ist als Biden, wie wir weiter oben (09:39) von User Robert Wypchlo gelernt haben.

Noch ein Punkt für Sie.

AufgeklärteWelt 09:57 - Richtiger Ansatz, falsche Konklusion

"ich halte den Aufruhr in den Staaten letztlich für einen Ausdruck einer verfehlten Politik beziehungsweise eines völlig aus dem Ruder gelaufenen liberalen Kapitalismus:

Richtig daran ist, dass die Unruhen von Minneapolis und weiteren Teilen der USA eine tiefere Ursache als den Tod durch Polizeigewalt haben.

Die Schuld auf den liberalen Kapitalismus zu schieben, ist zu simpel. Der funktionert bei der Wohlstansgenerierung besser als jedes andere System.

Das Problem in der US-Gesellschaft ist, dass

• die GOP jegliche soziale Ausgleichsmechanismen aus ideologischen Gründen bekämpft
• die gewerkschaftliche Organisation von Republikanern nach Kräften behindert wird.
• die Partizipation der Arbeitnehmer am Produktionsfortschritt in "Unionized Industries" stärker als in nichtorganisierten ist
• Die GOP berufliche (Weiter-)Bildungsinitiativen durch den Staat ablehnt

Fazit: der Kapitalismus funkionert, wenn sozial begleitet. Die Kriminalitätsrate sinkt

Artikel mehr als treffend und

in den Usa ist derzeiten Revolutionsstimmung was Trump betrifft - Wiederwahl Trumps-Null Chance.
Das wird sich auch bis zu den Wahlen hinziehen und man täte gut daran bis dahin auch internationale Einlandungen Trumps nicht anzunehmen. Wer sagt das sich das bis September legen wird irrt sicher denn die Proteste sind auch Proteste gegen Trump auch wenn das die Presse in Europa derzeiten nicht so ausdrückt...

Was wäre dann hier los?

von Margitt. @
Das kennen wir doch hier auch. oder haben Sie die Bilder von Hambach, Köln, G20 Hamburg, Chemniz, Leibzig oder Berlin Rigastr. nicht gesehen.

@sisyphos, 09:53

"was würden sie tun?
weiter plündern lassen?"

Den Täter verurteilen, wäre wohl im Rechtstaat die naheliegende Lösung.

@ karlheinz

Verwechseln Sie Lincoln mit Jefferson?

Einige Kommentare hier sehr befremdlich

Es ist schon sehr beftemdlich wie hier Foristen die sich nicht in den USA befinden erklären wollen was hier genau passiert und denken sie wüssten alles besser und meinen ARD Korrespondenten zu diskreditieren. Im Gegensatz zu den Foristen befinden sich die ARD Korrespondenten in den USA. Auch ich befinde mich in den USA und die Versuche so zu tun als wäre Trump unschuldig und die Gouverneure schuldig ist so nicht korrekt und dies vertritt auch eine ganz große Mehrheit in den USA nicht. Wenn ihr zu den USA was postet, dann bleibt bei der Wahrheit. Alles andere ist gegenüber nicht informierten Foristen dieses Forums nicht in Ordnung!

@09:27 von Margitt. - Ihr letzter Satz...

... Dass er nicht wieder gewählt wird.

---

Wie schön wäre es doch, wenn es war werden würde.
Aber ich befürchte, daß die Amies leider "zu dumm sind" dies zu erkennen.

Trotzdem die jetzigen Ausschreitungen, die bestimmt noch Tage wenn nicht gar Wochen anhalten werden
und die Corona Krise könnten doch noch dazu führen, daß der nächste Präsident nicht Trump sondern Biden heißen wird.

Und das wäre wahrlich ein Segen für die ganze Welt,
denn schlimmer als Trump kann es Biden kaum machen.

Am 01. Juni 2020 um 10:06 von

Am 01. Juni 2020 um 10:06 von Sisyphos3
09:44 von Mein blauer Engel

Und was hat das alles mit den Unruhen in den US zu tun ?
.
das es kein spezifische US Problem ist
mit dem vermeintlichen Rassismus
sondern ein typisch menschliches
oder glauben sie im Ernst nur ne weiße Familie hat Problem wenn der Sohn/Tochter ne Farbige herbringt
eine "Schwarze" Familie wird auch nicht beglückt sein

nnnnnn

Naja, es ging beim Ursprungs-Post um ein anderes Land als die USA.
Beim Familienproblem gebe ich ihnen Recht;
die Beziehung bekommt zu allen künftigen Problemen, die der verschiedenen Rassen noch als Zugabe.

Warum schweigt die Bundesregierung bei diesen Angriffen??

Oder weiterer Bericht dazu hier bei welt.de:

https://tinyurl.com/ybn2ybmq
welt.de: Polizei feuert Gummigeschosse auf deutsches Kamerateam Stand: 31.05.2020

In Minneapolis wurde das Deutsche-Welle-Team um den Korrespondenten Stefan Simons von der Polizei beschossen. Ein anderer Reporter wurde mit einem Gummigeschoss am Oberschenkel getroffen. In South Carolina traf ein Stein eine Fernsehreporterin. Ein Fernsehreporter in Pittsburgh sagte, er sei von Demonstranten geschlagen worden, und die Polizei in Louisville entschuldigte sich dafür, dass ein TV-Team von einem Polizisten mit Pfefferspraygeschossen ins Visier genommen wurde.

Ich persönlich verstehe die us-Polizei nicht mehr. Die ist völlig außer Kontrolle. Wie kann man nur auf Journalisten scharf schießen?? Damit nimmt die us-Polizei billigend tote Journalisten in Kauf! Und die Kanzlerin frage ich: warum schweigt die Bundesregierung bei sowas derart, statt unsere Journalisten zu schuetzen??

@Linker_Ossi

"Strafzölle gegen China, wirtschaftliche Interventionen zum Erhalt des Status Quo, ohne die in ca. 10 Jahren anstelle der USA die VR China mit der Kommunistischen Partei wirtschaftliche und geopolitische Weltmacht sein könnte.
Dies wäre der Untergang des kapitalistischen Systems, in dem wir alle leben."

Bitte Vorsichtig mit solchen Aussagen! China wird früher oder später die USA als Weltmacht ablösen, ja. Alles Weitere ist Spekulation. Es ist nicht anzunehmen, dass China's Erfolg bei auch nur einer langfristig erfolgreichen Demokratie zur Infragestellung des Kapitalismusses führt. Es ist ja nicht so, als ob die Stellung der USA jemals bspw. China oder Russland davon überzeugt hätte, dieses System zu adoptieren.

USA den Amerikanern überlassen!

///
*
*
*
... wir sollten die USA den Amerikanern überlassen! ...
*
... wenn diese Nation den genialsten, intelligentesten, reichsten, erfolgreichsten Präsidenten der gesamten Menschheitsgeschichte benötigt, dann sei er ihnen gegönnt! ...
*
... ich bin froh, dass wir so etwas bereits hinter uns gebracht haben in Deutschland ...
*
... und einfach nur in einer Demokratie leben!

Erschreckende Bilder!

In einigen Aufzeichnungen von CNN kann man deutlich erkennen, wie einzelne Gruppen (vermutlich gewaltbereite Menschen) sich einen Weg durch die friedlich demonstrierenden Menschen bahnen, die Barriere durchbrechen und ganz klar Polizisten und Presse angreifen.
Diese Bilder gab es in Hamburg zum G20 Gipfel in erschreckender Weise auch. Gewalt, Plünderung und Brandstiftung.
Randalierer außer Kontrolle nutzen friedliche Proteste aus um für Angst und Schrecken zu sorgen. Das ist keine gute Entwicklung für die Zukunft einer Gesellschaft. Polarisation wirkt da kontraproduktiv. Rassismus ist jeder modernen Gesellschaft unwürdig, ohne Frage.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: