Wiederaufbauplan: Gegenentwurf zu Merkel-Macron-Plan vorgelegt

Kommentare

Großtuerisch

Lieber Herr Kurz,
das ist mir alles zu kurz gedacht und noch dazu auf eine erstaunlich großtuerische Art präsentiert. Das steht Ihnen gar nicht zu.

Da hat Hr. Kurz nicht Recht.

Zitat: ""Wir sagen klar Ja zu Corona-Soforthilfe, aber was wir ablehnen, ist eine Schulden-Union durch die Hintertür", sagte er etwa am Freitag in einem Gastbeitrag auf dem virtuellen CSU-Parteitag."

Da hat Hr. Kurz nicht Recht.

Die Schuldenunion haben wir - de facto - bereits seit Jahren. Die EZB und die nationalen Zentralbanken Südeuropas drucken doch bereits seit Jahren ohne jegliche reale Wertschöpfung Billionen neues EZB-Geld, um damit die Schrottpapiere / Anleihen südeuropäischer Staaten und Unternehmen, was gem. Art. 123 AEUV absolut verboten ist, was den EuGH aber nicht davon abhält, eine derartige Schuldenpraxis für "noch zulässig" zu bezeichnen.

Und dies natürlich zu Lasten aller ehrlichen Unternehmen, Arbeitnehmer, Sparer und Rentner.

Das ganze nennt man dann "europäische Harmonisierung" oder "europäische Solidarität" und Kritiker dieser Geldpolitik - wie auf TS geschehen - natürlich bitterböse "Antieuropäer".

sparsame vier

eher die geizigen Vier! ..kurzsichtig dieses Verhalten....ich behaupte, dass sich z.B. in Italien und Spanien vieles schon zum Besseren geaendert hat die letzten 5 Jahre hinsichtlich verantwortungsvollen Wirtschaften...
Macron+Merkel muessen jetzt dran bleiben! Alles wird gut...

Kurz weiß natürlich, dass

Kurz weiß natürlich, dass sein Vorwurf einer "Schuldenunion durch die Hintertür" inhaltlich Quatsch ist: gemeinsame Anleihen aufzunehmen, um die sonst weiter steigenden Zinsquotienten von besonders durch Corona betroffene Länder zu verhindern und damit übrigens auch die Märkte der EU-Länder als Absatzmärkte der Partnerländer zu stärken und einen "Einfall" chinesischer Investoren zu minimieren, hat mit "Schuldenunion" bedeutend weniger zu tun wie die berühmt-berüchtigten Äpfel mit Birnen. Kurz wird wie einige andere EU-Mitgliedsstaatsregierungen auch lediglich getrieben durch einen Abbau europäischer Solidarität. Ich bin gespannt, wann die österreichischen Grünen das deutlich kritisieren.

Pleite schon VOR Corona

Etliche Staaten, die von der C-Krise besonders getroffen sind, waren vorher schon pleite. Das wusste wir und auch SIE. Reformen sind im Fall Italien nicht mal angestrengt worden, der Schwätzer Salvini hat nur gehetzt und Zeit vergeudet. Ihre Mafia-Sumpf bekommen sie nicht trocken gelegt, ohne diese Pestbeulen könnten sie einen ausgegl. Haushalt haben. Nach den Draghi-Schrottkäufen dem schlechten Geld noch gutes hinterherwerfen? Belohnen für Misswirtschaft? Da hat Kurz schon recht. Aber glauben die tatsächlich, dass sie auch einen Kredit nur annähernd wieder zurückbekommen? Immerhin werden mit dem M&M-Vorschlag die viel schlimmeren Eurobonds verhindert.
---
Und eigentlich läuft es mir der Kommunen-Stütze von Scholz genau gleich: Duisburg war vorher schon pleite und nutzt die C-Krise zur Entschuldung, zur Vergemeinschaftung. Da ist doch jeder ein Esel, der umsichtig wirtschaftet.

Eine Schande

Dass es mit Kurz und Co Staatschefs gibt die im Interesse der EIGENEN Bevölkerung handeln.

Das ist ein sehr vernünftiger Vorschlag...

...der für mich weit eher eine Basis
für notwendige Verhandlungen ist!
Der Vorschlag von Macron und Frau
Merkel ist ein weiteres "black-hole"
einer EU-Misswirtschaft die dann
endgültig NIEMAND mehr
kontrollieren kann (will !!)
Und Kontrolle muß einfach sein,
sonst verkommt der gesamte EU-
Haushalt zusätzlich zu den noch
bevorstehenden Brexit-Risiken
zum Selbstbedienungsladen...!!

Freunde kaufen

Merkel will vor ihrem Abtritt sich nochmals als große Gönnerin feiern lassen. Sie weiß, daß dies nur mit Geldgeschenken möglich ist.
Im Endeffekt ist dies nichts anderes als Freundschaften kaufen. Italien, Frankreich, Greichenland usw sind solange Freunde, solange solche Geschenke in Aussicht stehen.
Wird nicht gezahlt oder gar überwacht was mit dem Geld geschieht, ist Deutschalnd der Böse.
Man kann nur hoffen, daß Kurz und die anderen "Sparsamen" hart bleiben. Tragisch, daß andere Staatschefs deutsche Interessen vertreten müssen.

Schade dass man Kurz

.... in Deutschland nicht wählen kann. Es gibt keine demokratische Partei In Deutschland die in Punkto Migrations- und Europapolitik so eindeutig vernünftige Positionen vertritt, wie Bundeskanzler Kurz.

Kurz hat recht mit seinen

Kurz hat recht mit seinen Vorschlägen.
Hilfe in der Krise ja, aber keine Finanzierung von maroden Staaten durch Geldgeschenke oder Übernahme von Schulden.
Draghi hat bereits über die EZB unerlaubt Staatsanleihen gekauft. Deutschland zahlt etwa 1/4 des EU-Haushalts.
Wie will man es dem Steuerzahler in Deutschland erklären, dass er mit das niedrigste Vermögen, Eigentumsquote und mit das höchste Renteneintrittsalter in der EU hat?
Frau Merkel, Linke und Grüne scheinen kein Problem damit zu haben.

Gut, dass es die vier gibt

Beim Geldausgeben ist unsere Kanzlerin Merkel immer schnell dabei. Jedes außenpolitische Problem will sie mit Geld, das die Steuerzahler ihr zur Verfügung stellen müssen, lösen. Stellen andere EU-Länder Forderungen, bremst Frau Merkel kurz aus innenpolitischen Gründen, um dann doch alle Wünsche der Südeuropäer zu erfüllen. Gut, dass es noch einige Länder wie Österreich gibt, die dieses Spiel nicht vollends mitmachen.

Schade dass man Kurz

.... in Deutschland nicht wählen kann. Es gibt keine demokratische Partei In Deutschland die in Punkto Migrations- und Europapolitik so eindeutig vernünftige Positionen vertritt, wie Bundeskanzler Kurz.

Mit dem Nordvorschlag könnte man leben.

Nun ja, zufrieden kann man auch mit diesem Nordvorschlag nicht sein aber besser als das Macron Diktat ist es allemal. Volgende Fragen und Feststellungen noch ,
+ Der Betrag ist noch offen, ursprünglich wurde mal von 500 Milliarden gesprochen, wie ist es jetzt.
+ Die Zeitraumbegrenzung von 2 Jahre ist ok. Denn die Inflation wird deutlich zunehmen und damit die Geldentwertung.
+ Kredite günstig über die EU. Da gibt es Fragen, wer haftet, wie lautet der Zinssatz bei den einzelnen Staaten.......
+ Keine Erhöhung des EU Budgets. Die ist natürlich Augenwischerei. Die UK scheidet aus und die Nordgeberländer dürfen mal wieder mehr zahlen. Das EU Budget sollte reduziert werden.
+ Keine Vergemeinschaftung von Schulden. Hört sich gut an, wie ist die Realität. Sollte mal eine Offenlegung stattfinden.
Schade, wo ist Deutschland ?

Es ist eine einzige Farce!

Das Eurobonds - ob sie nun Corona-Bonds heißen, oder auch nicht, ist völlig egal - kommen werden, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Dass dt. Sparer, Rentner, Arbeitnehmer und Steuerzahler seit Jahren in BILLIONENHÖHE dafür bluten, dass die uneinbringbaren Schulden maroder südeuropäischer Staaten, Banken und Unternehmen weiterfinanziert werden können, um ja nicht das politisch gewünscht, aber völlig dysfunktionale Projekt Euro nicht einstürzen zu lassen.

Wem die Interessen dt. Sparer, Rentner, Arbeitnehmer und Steuerzahler völlig egal sind, sei gesagt, dass die Südeuropäer durch diese Machenschaften genauso, wenn nicht mehr leiden, da sie zu politisch abhängige Almosenempfänger aus Berlin und Brüssel degradiert werden, die infolge des Euros mit dem Rücken zur Wand stehen und in einem Sumpf aus Armut, Arbeitslosigkeit und Schulden untergehen.

"Tolles" Europa, das die EU-Befürworter da zusammenzimmern!

EU- Corona- Hilfen !

Wenn man all dies liest, was die EU und all die Banken seit Jahren veranstalten, zumeist zu Gunsten von wenigen Reichen, dann wäre es besser, man geht wieder zurück, zu lediglich offenen Grenzen, ohne jegliche Ostblockländer wie Polen, Tschechien oder Ungarn.
Denn nur dann wären die einzelnen Länder gezwungen, ihre Haushalte und die Wirtschaft selbst zu reinigen und wieder auf die Beine zu helfen. Und es ist auch keineswegs hilfreich, immer auf die Solidarität anderer zu setzen, wenn man die eigenen Systeme kaputt spart, um maximale Gewinne zu generieren, und danach um Hilfe betteln, alles wieder auf Vordermann zu bringen.
Und es war auch ein großer Fehler, den Euro ein zu führen, siehe die dadurch teuren Produkte und die riesigen Gewinne von wenigen durch diese Währung- Änderung !

Nur noch absurd

"Wir wollen eine zeitliche Befristung, damit es wirklich eine Corona-Soforthilfe ist und nicht zu einer Schuldenunion durch die Hintertür wird"

An was wollen die „Sparsamen Vier“ denn sparen? An Solidarität? Glauben die wirklich, dass sich die notwendigen „Investitionen“, um alle Bürger so gut es geht durch diese Krise, deren Folgen ohnehin keiner abschätzen kann, zumal keiner weiß, wie lange sie noch andauern wird (was nicht zuletzt davon abhänges dürfte, dass nicht an der falschen Stelle „gespart“ wird) bzw. die Sicherung unserer gemeinsamen Zukunft in Heller und Pfennig „bemessen“ lassen?

Und das auch noch zeitlich „befristet“?

Spitzenmäßig ...

Spitzenmäßig ... damit Deutschland noch mehr - dieses Mal dann aber offiziell, so viel Wahrheit erlaubt man sich doch - für die Schulden anderer Länder aufkommen darf.

Als ob die unübersichtliche "Rettungs"-Architektur noch nicht reichen würde: über TARGET2-Saldon (fast eine Billionen EUR), das Anleihaufkaufprogramm Draghis (2,6 Bio. EUR), das klar gegen Art. 123 AEUV verstößt, aber vom EuGH für gut befunden wird, dann noch ESM (700 Mrd.), EFSM, ELA, EDIS etc. Nicht zu vergessen die Nullzinspolitik, die deutschen Sparern bereit 600 Mrd. EUR Zinseinkünfte weggenommen hat.

.... aber wie sagen doch all die Schäubles, Merkels und wie sie alle heißen: "wir profitieren vom Euro".

Die Demokratie lebt

Jetzt gibt es zwei Vorschläge, dass ist gut. Alleine schon unter dem Gesichtspunkt der Demokratie. Jetzt müsste darüber das EU Parlament (mit-) entscheiden und dann wäre Europa auf dem richtigen Weg.
So ist es besser, als wenn nur ein paar Große alles dominieren.

13:01 von MeinungsfreundX

Zitat:"Jedes außenpolitische Problem will sie mit Geld, das die Steuerzahler ihr zur Verfügung stellen müssen, lösen. "

Wer soll es ihr denn sonst zur Verfügung stellen? Im Übrigen ist Ihre Behauptung stark übertrieben. In dieser Situation, in der die europäische Wirtschaft insgesamt massiv von der Pandemie geschädigt ist, muss es eine solidarische und starke Antwort aller Staaten gemeinsam geben. Deutschland als Exportland hat daran ein massives Eigeninteresse, wenn der Gedanke der Solidarität schon nicht akzeptiert wird.

Danke Herr Kurz,

ich bin sehr froh darüber, dass es SIE gibt.
Gleichzeitig bin ich aber auch sehrtraurig, denn sie sind der Kanzler Österreichs und nicht Deutschlands.

Danke Herr Kurz

Der Österreichische Kanzler zeigt sich vertragstreu, volksnah und fällt nicht auf den Dauertrick der Südstaaten herein, bei jeder sich bietenden Gelegenheit nach unserem Geld zu rufen. Ich akzeptiere gern, und halte es außerdem für willkommene Vielfalt, wenn andere Länder ein anderes Verhältnis zu Geld haben und eine andere Art mit ihm umzugehen. Bitte jedoch nur mit dem eigenen Besitz! Wer Geld ausgeben möchte sollte es vorher verdient haben oder dafür haften, wenn er es sich leiht. Das ist die vorherrschende Vorstellung in Deutschland. Wenn Herr Kurz so weiter macht fordere ich bald den "Anschuss" an Ö, Scherz.

@13:01 von zöpfchen

Gut dass man Kurz in Deutschland nicht wählen kann. Es gibt keine demokratische Partei in Deutschland die in Punkto Migrations- und Europapolitik so eindeutig nationalistische wie (milde formuliert) zumindest fremdenskeptische Positionen vertritt, wie Bundeskanzler Kurz.
Es ist erhellend, dass diejenigen, die eine solidarische Wirtschafts- und Finanzpolitik bekämpfen, genauso eine humane wie solidarisch Politik für vor Verfolgung und Krieg geflüchtete Menschen ablehnen.

@ 13:08 von Nettie

"An was wollen die „Sparsamen Vier“ denn sparen? An Solidarität?"
.
Sie wissen, dass das nicht stimmt.
Die EU hat bereits ein Rettungsmechanismus entworfen. U.a. ESM.
Den wollen aber ausgerechnet die Italiener nicht, weil der an Bedingungen geknüpft wäre, z.B. mal den maroden Staatshaushalt aufzuräumen (wie es Griechenland in der Krise auch musste).
Solidarität geht nicht nur immer einseitig!

jetzt muss das reichste Land der EU....

Anstand beweisen und Flagge zeigen - Solidarität hat ihren Preis und gerade wir Deutschen sollten hier nicht knausrig zurückstehen

500 Milliarden

Wenn das der entscheidende Schritt ist für die Schulden aller aufzukommen ,dann kann man nur sagen sofort stoppen ! Denn alle Staaten der EU sind höchstverschuldet ! Deutschland ,Frankreich und Italien haben über 65 % der gesamten EU-Staatsschulden verursacht. Nur wird über den realen Schuldenturm nicht gesprochen ! Und dennoch gibt es ein Institut in Freiburg, das Institut für Generationenverträge, welches vor einigen Jahren schon für Deutschland eine Gesamtverschuldung von 6,2 Billionen Euro errechnete ! Die anderen Länder sind noch schlechter dran. Für die Tilgung benötigen wir rund 1500 Jahre bzw. die noch nicht geborenen nächsten 50 Generationen sind damit schon belastet.
Die Politik redet immer so nett von unseren Kindern und Enkeln ...... na dann !

Gerade jetzt, wo an allen

Gerade jetzt, wo an allen Ecken und Enden Geld dringend benötigt wird, vermisse ich die gemeinsamen europäischen Anstrengungen, endlich etwas gegen die Steuerhinterziehungen in den EU - Ländern zu unternehmen.
1 Milliarde Euro werden in der EU pro Jahr an Steuern hinterzogen. Laut einem Bericht auf Dradio Kultur vor ca 3 oder 4 Jahren betragen die Steuerhinterziehungen in Italien ca 250 Milliarden Euro pro Jahr. Vielleicht sollte Italien an dieser Stelle Änderungen vornehmen. Aber auch in Deutschland könnten die 150 Milliarden Euro, die pro Jahr an Steuern hinterzogen werden, helfen. Wenn sie nur endlich eingetrieben würden.
Die Finanzminister in den EU - Ländern scheint das aber nicht zu interessieren.

Glauben Sie denn allen Ernstes, die Bundeskanzlerin würde Geldgeschenke verteilen lassen, um als Gönnerin gefeiert werden zu können? Welch eine, mit Verlaub, absurde Unterstellung. Im Grunde gehen beide Pläne ja in die gleiche Richtung, wenn auch modifiziert. Im Kern sollen notleidende Staaten unterstützt werden. Und selbstverständlich hat Deutschland ein großes vitales Interesse an Europa. Mehr als alle anderen profitiert unser Land vom europäischen Handel. Deshalb handelt Merkel
im ureigenen deutschen Interesse, wenn Sie sich der europäischen Idee verbunden fühlt. Dafür wurde sie von den Bürgern gewählt und dafür bekommt sie hohe Zustimmungswerte. Sie hat im übrigen immer eine Vergemeinschaftung der Schulden abgelehnt. Eine klare politische Botschaft also - und das ist gut so!

Kurz wäre auch für Deutschland ein prima Kanzler

Er vertritt die eigenen Interessen konsequent aber mit Augenmaß und Vernunft, hieran könnte sich Merkel mal eine Scheibe abschneiden. Bei unserer Kanzlerin hat man leider allzu häufig den Eindruck das sie die Interessen überstaatlicher Organisationen wie der EU und ihren Institutionen oder der UNO und ihren Organen immer meint deutschen Interessen gleichsetzen und danach handeln zu müssen.

Berichtigung

In der EU werden natürlich 1 Billionen Euro pro Jahr hinterzogen. Und nicht, wie ich fälschlicher Weise schrieb, 1 Milliarde.

@ 12:53 von maria tapolca

"....ich behaupte, dass sich z.B. in Italien und Spanien vieles schon zum Besseren geaendert hat die letzten 5 Jahre hinsichtlich verantwortungsvollen Wirtschaften...
.
Schauen Sie sich mal die Rentenpolitik an oder das "Bürgergeld".
Was meinen Sie, warum Geld in der Kasse fehlt?
In Deutschland geht man einen anderen Weg.
Wenn Geld fehlt, Steuern rauf und länger arbeiten bei weniger Rente.
In Italien macht man Schulden.

Hart bleiben!

Lieber Herr Kurz und die "Sparsamen Vier". Bitte bleiben sie hart und konsequent bei ihren Überlegungen. Und drohen sie notfalls mit einem Exit aus der EU!

@ Am 23. Mai 2020 um 13:17 von qpqr27

Wenn das so weiter geht, ist Deutschland eines Tages das reichste Land der EU gewesen und die Südländer lachen sich ins Fäustchen.

13:09 von Bote_

Zitat:"Als ob die unübersichtliche "Rettungs"-Architektur noch nicht reichen würde: über TARGET2-Saldon (fast eine Billionen EUR), das Anleihaufkaufprogramm Draghis (2,6 Bio. EUR), das klar gegen Art. 123 AEUV verstößt, aber vom EuGH für gut befunden wird, dann noch ESM (700 Mrd.), EFSM, ELA, EDIS etc. Nicht zu vergessen die Nullzinspolitik, die deutschen Sparern bereit 600 Mrd. EUR Zinseinkünfte weggenommen hat."

Deswegen ging es Deutschland und der deutschen Wirtschaft in den letzten Jahren auch so schlecht? Gut, dass wenigstens Sie den juristischen Sachverstand haben, den der EuGH Ihrer Meinung ja nicht hat. Und was die Zinsen angeht: ich kann mich an Jahre Anfang der 80er erinnern, da war die Inflation in der BRD trotz "stabiler DM" höher als die Zinsen, die man für normale Anlagen bekommen hat. Keine Zinsen ist nicht schön, aber es gibt kein Grundrecht auf Zinsen, schon gar nicht in einer bestimmten Höhe...

Wiederaufbauplan

Es ist klar, daß die Südländer jubeln, seit Jahren leben Italien, Spanien und Griechenland über ihre Verhältnisse und nun sollen die anderen deren Schulden übernehmen, das kann ja wohl nicht wahr sein. Wie sagte Merkel vor ein paar Jahren das gibt es mit mir nicht und jetzt? Genauso der Vorschlag von Scholz wegen Altschuldenübernahme einiger Bundesländer, Berlin lebt über seine Verhältnisse, Rheinland Pfalz und Saarland, NRW auch und Bawü und Bayern sollen blechen. Reicht es nicht, daß unsere Regierung mit allen vorschnellen Einschränkungen die Wirtschaft kaputt gemacht hat? Abstand halten, Maskenpflicht und bestimmte Kontaktsperren hätte voll ausgereicht.

Gegenentwurf zu Merkel/Macron-Plan

"Wir wollen eine zeitliche Befristung, damit es wirklich eine Corona-Soforthilfe ist und nicht zu einer Schuldenunion durch die Hintertür wird", erklärte der österreichische Kanzler Sebastian Kurz.
###

Da hat der Österreichische Kanzler nicht ganz Unrecht ! Wenn der Merkel/Macron-Plan durchkommt, ist es nichts anderes als eine Schuldenübernahme der gesamten EU gegenüber Mitgliedstaaten die schon lange über ihren Verhältnissen gelebt haben. Eine Soforthilfe für Staaten die besonders von Corona betroffen waren sollte es aber doch geben. Allerdings auch nur strickt Zweckgebunden und nicht zur Sanierung irgendwelcher überschuldeten Staatshaushalte. Um solche Schulden abzubauen ist nicht die gesamte EU verantwortlich, sondern ausschließlich der verschuldete Staat... Zum Glück steht der Österreichische Kanzler mit diesen Gegenvorschlag nicht allein, auch andere EU-Länder sehen das so !

Die deutsche „Solidarität“...

Italien hat die vergangenen ungenutzt verstreichen lassen und nichts für die Sanierung seiner maroden Staatsfinanzen getan. Gleichzeitig sind die Privatvermögen in Italien auf neue Höchststände gestiegen. Nach Berechnungen der Credit Suisse entspricht das italienische Privatvermögen dem 5,5-Fachen des Bruttoinlandsprodukts. In Deutschland macht das Privatvermögen dagegen nur das 3,8-Fache der Wirtschaftsleistung aus. Das hat auch damit zu tun, dass keine italienische Regierung ernsthaft versucht, Steuern einzutreiben.
Das Ergebnis ist grotesk: Die Deutschen sind – gemessen am Pro-Kopf-Vermögen – ärmer als die Italiener, der deutsche Staat ist dagegen ungleich finanzkräftiger als der italienische. Mit der Konsequenz, dass die „armen“ deutschen Steuerzahler den „armen“ italienischen Staat alimentieren sollen. Während wohlhabenden Italiener ihr Finanzvermögen bevorzugt außerhalb der eigenen Grenzen anlegen. Zahlmeister, die einzige Rolle die Deutschland kann.

Eigentlich sollte es normal sein

in demokratisch geführten Vereinigungen, dass es mehrere Vorschläge gibt.
So kann man es nur begrüßen, dass nicht wie üblich wenn es um die EU geht, in Hinterzimmern etwas ausgekungelt wird um das Ergebnis dem staunenden Steuerzahler als alternativlos zu präsentieren.

@Bote_der_Wahrheit, 13:05 Uhr - Für ein starkes Europa

Wer - wie die AFD - Europa ablehnt, hat natürlich so seine Probleme, wenn es um Ungterstützungsleistungen geht. Fakt ist aber, dass Deutschland in hohem Maße von Europa profitiert. Zahlreichen Arbeitsplätze sind mit dem innereuropäischen Handel verbunden. Den Rentnern und Arbeitnehmern in Deutschland geht es deshalb auch vergleichsweise gut. Wir erleben kaum Streiks, die Sozialleistungen sind hoch, das Bildungs- und Gesundheissystem gut entwickelt, in Sachen Innovation belegt unser Land Platz 1, bei der Wettbewerbsfähigkeit Platz 2 in Europa, Bestnoten der Ratingagenturen, die Arbeitslosigkeit ist dank Kurzarbeitergeld nach wie vor niedrig. Nur bei den Sparanlagen stimme ich Ihnen zu. Wir wollen kein neues Kaiserreich, sondern in der Tat ein starkes Europa!

@ Am 23. Mai 2020 um 13:20 von NeutraleWelt

Was Sie da völlig korrekt beschreiben, birgt gesellschaftlichen Sprengstoff. Hier in Deutschland wird bei steigenden Beiträgen das Renteneintrittsalter erhöht und somit de facto die Rente gesenkt, während es in Südeuropa genau umgekehrt ist. Dazu ist dann noch dank Mini-Zinsen (Gruß an Herr Draghi!) die private Altersvorsorge einer ganzen Generation in Gefahr. Da der deutsche Michel so etwas jedoch erfahrungsgemäß klaglos geschehen lässt, wird der Sprengstoff wahrscheinlich (leider) nie detonieren. Und dass die viel beschworene "Angleichung der Lebensverhältnisse" in Europa bedeutet, dass die Südländer sich verbessern während die Nordländer ihr Niveau senken müssen um sich nachher in der Mitte zu treffen, das blenden die lautstarken Europa-Befürworter natürlich gekonnt aus, da es nicht in das schöne Bild passt, nach dem wir alle von Europa profitieren.

bei den sparsamen Vier

ist am traurigsten, dass Deutschland nicht dazu gehört.

Es gilt als chic, das Geld der Steuerzahler für die nächsten Generationen zu verschleudern. Denen, die damit sparsam haushalten wollen, ist die Missbilligung unseres deutschen Haltungsjournalismus und der Mannschaft um unsere weise und hochgeschätzte Regentin sicher. Also ihr kleinen vier Geizkragen, schließt euch lieber unserer großartigen Regierung, unseren Freunden und den Verkündern der großen Wahrheit an! Bezahlt wird sowieso erst später - also nach uns die Sintflut.

Merkel-Macron-Konzept

Nannte man mal Eurobonds.
Aber was sind schon 500 Mrd Euro mehr oder weniger, solange keiner weiss wie lange die Krise noch andauern wird.
Einige wenige stopfen sich die Taschen voll und der Rest kann zusehen wo er bleibt.
Macht doch gleich Tafeln für ganz Europa auf, das ergebe weinigstens ein bischen Sinn.

Wiederaufbauplan:Gegenentwurf zu Merkel-Macron-Plan...

Und da tun sich Widersprüche in der EU auf:Die "sparsamen Vier",sie wollen nicht helfen,höchstens mit Krediten.
Deutschland möchte die südlichen Länder nicht noch mehr in die Verschuldung und vielleicht in die Pleite gehen lassen.Schließlich ist die Euro-Zone für die Interessen des deutschen Kapitals maßgeschneidert.Mehr als die Hälfte der dt. Exportüberschüsse werden dort gemacht.Um das System zu erhalten ist Berlin bereit Geld in die Hand zu nehmen.Die Südländer stehen unter permanentem Anpassungs-,also Kürzungs-und Privatisierungsdruck.
Die kleinen EU-Länder des Nordens haben weniger ambitionierte Ziele.

Dann hoffen

wir mal das nicht einige umkippen.

" In dem bereits mehrfach angekündigten Gegenentwurf machen die vier Staaten zudem deutlich, dass sie einer Vergemeinschaftung von Schulden und einer Erhöhung des EU-Budgets nicht zustimmen werden. "

Hab gerade einen Artikel gelesen, wo mal Zahlen genannt werden, was auf Deutschland alles so zukommt.
Jetzt ist die Last in Deutschland wohl bei 27 Prozent, ist GB dann weg, sind 30 Prozent, falls ich die Zahlen jetzt richtig im Kopf habe.

Irgendwo muss das Geld aber herkommen, und jemand muss dafür gerade stehen.
Wie hoch soll die Staatsverschuldung in Deutschland werden ?.
Die 4 haben in beiden Punkten recht, und bin echt gespannt auf die Hintertür, und wie das Kind sich dann nennt ;-).

Gegenentwurf zu Merkel/Macron-Plan

Am 23. Mai 2020 um 12:46 von frische Unterhose... Lieber Herr Kurz,
das ist mir alles zu kurz gedacht und noch dazu auf eine erstaunlich großtuerische Art präsentiert.
###

Das sehe ich nicht so ! Das ist eher ein langfristiges Denken von Österreichischen Kanzler Kurz. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu erkennen das eine Schuldenübernahme aller EU-Staaten diese EU zu spalten droht. Oder herscht in der EU plötzlich Einigkeit ? Merkel/Macron oder v.d.Leyen versuchen hier mit Mrd. von Euros sich eine Einigkeit und Sollidarität zu erkaufen, die so aber nicht zu erreichen ist und auch nicht funktionieren wird.

Eine Lokalrunde nach der anderen....

Auf der einen Seite wird über Schuldenbremsen, Schulden-Höchstgrenzen und Wiederaufbauplänen debattiert und auf der anderen Seite wir jeden Tag eine „ Lokalrunde“ von unseren Steuergeldern geschmissen. … Die Lufthansa( die Dauerstreikerin aus alten Zeiten) …... Der Pflegebonus ( obwohl es in den Kliniken ruhig blieb und zum Teil Kurzarbeit beantragt wurde!!!)…….Ach ja, noch nen Leihwagen für die Pflegekräfte ( damit sie auch wirklich gut in die Klinik kommen) ,…. dann war da ja noch VW ( zur Belohnung für den Dieselskandal)....und nach dem es nun 3 Monate Mutti frei gab gibt es noch mal 5 Monate weitere frei Wochen bei vollem Lohn auf Staatskosten (das macht 8 freie Monate bei vollen Gehalt....Yuhu)...ja uns was solls…..nun noch mal pro- Kind-Kopf 600 Euro drauf…...mal sehen was als nächste kommt...vielleicht darf ja eine der präferierten Gruppen demnächst auf unserer Kosten Häuser bauen, vielleicht damit die Pflegekräfte, Familien oder Lufthansa/VW -Mitarbeiter auch sicher wohnen…

@MeinungsfreundX, 13:01 Uhr - Gut, dass es Europa gibt

Zu Ihrer Erinnerung: Deutschland hat in den vergangenen Jahren eine äußerst solide, sparsame Haushaltspolitik betrieben. Dadurch konnten u.a. Rücklagen für das - jetzt in der Krise - so wichtige Kurzarbeitergeld gebildet werden. Die Regierung wirtschaftet also sparsam und effizient, die Rating-Agenturen verteilen Bestnoten - kein anderes Land ist kreditwürdiger als Deutschland. Und Sie verbreiten die populistische Mär von Geldverschwendung...?
Nein, Deutschland ist wirtschaftlich und politisch gut aufgestellt. Es profitiert von einem wirtschaftlich starken Europa. Kleinstaaterei bringt uns nicht weiter. Investitionen in Europa sind Investitionen in die Zukunft - vorausgesetzt natürlich dass die Länder Südeuropas ihre Hausaufgaben erledigen und Haushaltsdisziplin üben. Deshalb ist Merkel ja auch strikt gegen eine Vergemeinschaftung der Schulden.

Am 23. Mai 2020 um 13:13 von

Am 23. Mai 2020 um 13:13 von naiver Positivdenker
Danke Herr Kurz,

wenn sie so begeistert sind ziehen sie doch nach Österreich - schon ist ihr Problem gelöst. Dann können Sie Herrn Kurz wählen soviel sie wollen.

Darstellung: