Kommentare - Kommunen befürchten Milliardeneinbußen durch Corona-Krise

07. Mai 2020 - 08:48 Uhr

Höhere Kosten, weniger Einnahmen: Der Deutsche Städte- und Gemeindebund rechnet in der Corona-Krise mit erheblichen Einbußen. Hauptgeschäftsführer Landsberg fordert Finanzhilfen von Bund und Ländern.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

um 10:57 von DB_EMD

>>"Ihr ewiges Grünen-Bashing (es sei denn, Sie hetzen mal wieder gegen die Migration), deren nicht vorhandene Ahnung ja angeblich nachweisbar sein soll, überdeckt nur die Unfähigkeit Ihrer so geschätzten AfD, eine eigene, wissenschaftlich fundierte Meinung zu dem Thema zu bilden! Da können die von Ihnen ja immer so penibel mit Prof. oder Dr. titulierten Parteimitglieder eben nichts zu sagen. Und die Meinungen des Herrn Gauland sind einfach nur peinlich und dumm. Dagegen widerrum steht ein sehr kompetenter Ministerpräsident Kretschmann (ein Grüner: Schreck lass nach), der bisher in BaWü alles richtig gemacht hat. Und auch die Grünen in Hamburg zeigen in der Koalition, was Verantwortung bedeutet. Aber die haben ja alle keine Ahnung!"<<

Und was hat Ihr Text mit den Inhalten zu tun? Sie schreiben hier von Hetze und was beinhaltet Ihrer, dieser Text hier?

@ Tada

Ich schicke niemanden in den Untergang.

Aber: wird eine Gastwirtschaft mit der Corona-Soforthilfe unterstützt und damit erst mal rettet - ist das langfristig erfolgreich?

Selbst wenn jetzt alles auf einmal öffnet - glauben Sie, dass die Menschen mehrfach essen gehen? Statt einem 2 Kaffee trinken?

Die Mieten sind gestundet. Aber sie müssen doch immer noch bezahlt werden.

Wissen Sie wie die Corona - Soforthilfe geprüft wurde? Nicht besonders ausgiebig. Ich kenne Leute, die hatten das Geld nach 5 Tagen auf dem Konto.
Eine Prüfung, ob das Unternehmen (Kleinunternehmen) ohnehin auf dem Weg in den Abgrund war und einfach noch mal was mitgenommen wurde, fand nicht statt. Ging nicht. Wegen der Masse.

Die Frage ist auch der Bedarf: brauchen wir Kinderbetreuung, Freizeit und Ferienangebote auch in der Post-Corona Zeit? Ja. Mehr sogar noch. Weil Urlaube ausfallen. Möglichkeiten wegfallen. Der Bedarf ist eher gestiegen.

Der Bedarf für anderes ist gesunken.

Ich rechne und schicke nicht

RE: Superdemokrat um 09:51

***alle...
die für den Lockdown waren sollen zusammenlegen...wer dagegen war soll bekommen...so läuft Schadensregulierung ab...***

Also manchmal fehlen mir fast die Worte.

Als wenn wir beide mit dem Auto unterwegs wären, Sie an der nächsten Ampel bei rot anhalten, und ich Ihnen ungebremst hinten drauf fahre, aussteige und zu Ihnen dann sage:" Sie wollten unbedingt bei rot anhalten, ich nicht, und jetzt zahlen Sie den Schaden"!

Auf Ihre Reaktion wäre ich dann sehr gespannt !

Gruß Hador

um 10:52 von H. Hummel

>>"Solange wir noch mehr als ein Drittel vom Verdienst behalten dürfen, ist da doch Luft nach oben, oder?"<<

Ich möchte daran erinnern das der deutsche Arbeitnehmer in Deutschland nach Belgien die höchste Steuerlast in der EU zu entrichten hat und nur die Grünen der Meinung sind das hier noch was draufgeschichtet (Coronabonds) werden kann.

an eine_anmerkung: Deine

an eine_anmerkung:
Deine Aussage ist in soweit richtig: die Wirtschaft auch anspringt und die dann erwirtschafteten Mehrerträge (Steuereinnahmen) dann wieder zur Tilgung verwendet werden.
Wurde das in Deutschland gemacht? Ich glaube nein. Der ehemalige OB von Stuttgart
Rommel sagte einmal, auf die Ausssage anderer Politiker Sie hätten gespart, sparen kann man nur wenn man am Ende des Monats (Jahres) Geld übrig hat. Dies sehe ich bisher bei unseren Politikern aber nicht.

RE: Garfield215 um 09:23

Kleiner Tipp um dieser "bösen" Bußgelderhöhung zu entgehen.

Halten Sie sich einfach an die Regeln, dann wir Sie's nicht treffen, und Sie haben keine Buße zu leisten !

Gruß Hador

um 11:20 von Peter Meffert

>>".. Der Zinsanstieg für Deutschland (oder die NL ...) wäre aber sehr moderat angesichts der derzeitigen Zinspolitik und wäre ein Beitrag der Solidarität für Staaten, die schon jetzt deutlich höhere Belastungen haben..."<<

Ihr Wort in Gottes Ohr ("sehr moderat"). Wir sprechen hier von mehreren hundert Milliarden Euro, einige Quellen von einer Billion die der deutsche Steuerzahler für die Coronabonds der Grünen zusätzlich stemmen muss. Und warum haben diese Staaten eine deutlich höhere Belastung? Weil diese innerhalb von über zehn Jahren keinerlei notendige Reformen umgesetzt haben.

Antwort zu Bevölkerungsentwicklung

Es geht ja nicht nur um die Anzahl der Menschen. Fakt ist, wenn die aufstrebenden Nationen Indien und China, das gleiche auf unendlichem Wachstum basierende Wirtschaftssystem verfolgen wie wir und die Menschen dort dann genauso verschwenderisch leben wollen, wie wir es als völlig normal empfinden, bricht der Planet endgültig unter der Last der Menschen zusammen. Es ist keine Frage von politischen Ideologien, ob wir die Gesellschaft und unsere Art mit Ressourcen umzugehen verändern, sondern wir haben schlicht keine andere Wahl. Konsum ankurbeln, hilft - wenn überhaupt - nur von der Coronakrise in die weit bedrohlichere Klimakriese. Wir müssen uns eingestehen, dass Dinge wie Autos nicht mehr zum Lebensstandard gehören können. Auch E-Autos nicht, denn die Umweltzerstörung, die alleine für Förderung der für die Batterien nötigen Stoffe anfällt, können wir nicht weiterführen. Stellen wir uns den Problemen nicht, hat spätestens ihr Kind eine sehr düstere Zukunft vor sich.

Wohin ist das Geld ?

Alle stöhnen das kein Geld da sei... nur frage ich mich: wo sind all die Milliarden hin ? Seit 2015 prahlten der Bund , Länder , Städte und Gemeinden mit ihren Steuereinnahmen und überschüssen.. eigentlich müsste doch genügend Geld vorhanden sein .. oder wo ist es hin verschwunden?

um 10:23 von nie wieder spd

>>"Buchung und Gegenbuchung?
Die 2,6 Billionen Euro der EZB für
Staatsanleihen kamen woher und sind wo gegengebucht?"<<

Und Sie wissen aber schon mit welcher gigantischen Summe Deutschland für diese ganze Transaktionen haftet und das Deutschland (jetzt schon) mit Abstand höchste Haftung in der EU übernommen hat?

Kommunen und Städte sind schon länger pleite

Ist alles nix Neues. Nur ist es zu Corona-Zeiten schlimmer.
Auf keinen Fall darf es bei der Autoindustrie zu Kaufanreizen mit staatlichen Geldmitteln für olle fette Autos mit fetten Verbrennungsmotoren kommen. Klar ist doch schon heute, dass Teile zur Produktion nun mal so langsam (wg. Corona und Logistikproblemen, etc.) bei den im Geld schwimmenden Autobauern eintreffen. Diese Halden-Autos sollen nun gebaut werden, und mit Kaufanreizen auf dem Markt verscherbelt werden. Gleichwohl sind diese Autos schon heute die Ladenhüter der Zukunft. Blöder kann staatlich Subvention nicht gehen. Das staatliche Geld ist sicherlich an anderer Stelle besser investiert (z.B. Brennstoffzellentechnik, Infrastruktur, Stromnetzausbau, usw.). Aber wenn sonst den Politmachern in Berlin nix einfällt, dann sollen sie anstatt das Staatsgeld für Halden-Autos als Ladenhüter der Zukunft, besser den Kommunen und Städten geben. Die Kassen sind dort leer.

um 10:57 von DB_EMD

>>"Ihr ewiges Grünen-Bashing ..., deren nicht vorhandene Ahnung ja angeblich nachweisbar sein soll, überdeckt nur die Unfähigkeit Ihrer so geschätzten AfD, eine eigene,.."<<

Vielleicht sollte der geneigte Leser sich seine Meinung selber bilden (Ahnung Thema Coronabonds) wenn die grüne "Finanzexpertin" Claudia Roth (Befürworter Coronabonds) gefolgt von einem Kinderbuchautor der schon bei der Definition der Pendlerpauschale an seine Grenzen gestoßen ist, auf promovierte Wirtschaftswissenschaftler wie Meuthen, Weidel und einem Juristen der ein Jahrzehnt in der globalen Finanzindustrie tätig war (Merz) stößt, wobei alle Letztgenannten ausgesprochene Gegner der Coronabonds sind.

klare Gründe

Das Land mit der höchsten Besteuerung der Welt und dem geringsten Durchschnittseinkommen der westl. EU-Länder hat Probleme?
Vielleicht sollte die alte Frau im Kanzleramt mal mit der ungerechten Besteuerung aufhören?

um 11:24 von frosthorn

@Frau aus Köln, 10:48 re @rossundreiter
"Und am Ende steht der Steuerzahler und zahlt alles."

Der Bürger betitelt sich immer gerne als Steuerzahler und vergisst dann gerne, dass auch er Teil der Gemeinde, Kommune, des Landes und des Staates ist. Dass er die Straßen, Kitas, Schulen, Schwimmbäder, Parks und Museen, öffentlichen Mülleimer, Krankenhäuser, Feuerwehren und Polizeistationen nutzt und sich dann hinterher darüber ärgert, dass für vieles davon kaum Geld zur Verfügung steht und alles heruntergekommen ist, vergisst er dann ganz schnell. Des Deutschen liebstes Kind ist nicht das Auto; es ist das Geld! Dass Steuern ein notwendiges, jedoch wichtiges Übel sind, wird da gerne verdrängt.

Am 07. Mai 2020 um 09:43 von Traumfahrer

Würden endlich die Steuergesetze so geändert, dass all die "Steuer- Vermeider und Betrüger"...
-----------
Es entzieht sich meinem Verständnis, warum gerade Blumen, Katzenfutter und Zeitungen einen verringerten Steuersatz genießen können, Hundefutter, Fahrradersatzteile und Musiklabels aber nicht.

Geld ist doch genug da! Oder nicht?

In den letzten Wochen wurden doch plötzlich mit Milliarden um sich geworfen das einem Schwindlig geworden ist!
Was politisch gewollt ist, wird auch bezahlt, auch wenn viel Unsinn dabei war und ist.
Aber keine Sorge, bezahlen tut zum Schluß immer der kleine Mann!!! Verbraucherpreise, Lebenshaltungskosten, Steuern und Löhne! Was erhöht oder gesenkt wird kann sich jeder denken!!!

um 11:10 von eine_anmerkung

"Die ca. 2,8 Billionen Altschulden sind da nicht einbegriffen..."

Diese "Altschulden" sind zum großen Teil der Aufbau Ost! Sie hätten doch wohl nicht dem überwiegenden Teil der Wähler Ihrer AfD, die bekanntlich im Osten wohnen, zugemutet, dass dieser Aufbau nur durch Sparen aber nicht neue Schulden hätte vollzogen werden sollen, oder? Dann wären nämlich Städte wie Danzig oder Leibzig heute noch ein Freilichtmuseum der runtergekommenen DDR-Wirtschaft! Ich würde einmal darüber nachdenken! Aber darum habe ich Sie vergeblich schon des Öfteren gebeten!

Ding der Unmöglichkeit

Es würde schon reichen, den aufgeblähten Bundestag auf sein verfassungsmäßiges Maß zu verringern und die geplante "Diäten"erhöhung abzusagen um die erwartete Kostenexplosion auf 1 MILLIARDE EUR drastisch zu verringern.
Dann wären auch Gelder für arme Kommunen da.

@ nie wieder spd 11:16

Zitat: „Das Ziel der EZB, die Inflation anzutreiben, hat ja so, wie es versucht wurde, nicht wirklich funktioniert. Und wenn für solch einen Unsinn genügend Geld eben „generiert“ wird, ohne das er funktioniert, ist nicht einzusehen, warum Geld für die Bürger nicht auch generiert werden kann.“
Von der EZB wird kein Geld „generiert“. Der Anleihenkauf ist eine Kreditübernahme. Über das Drucken von Geld diskutiert niemand mehr, die Folgen wären katastrophal.
Zitat: „Die Höhe der Inflation kann ja beeinflusst werden.“
Bedingt, aber das schauen der EZB auf die moderaten Inflationzahlen, wie auf die Schlange, entbehrt nicht einer tragischen Komik, wenn man die Ölpreisentwicklung beobachtet.
Zitat: „Nicht desto weniger ist das gesamte Geld - und Finanzsystem sehr undurchsichtig und damit eigentlich auch undemokratisch.“
Undurchsichtig, ja,aber was hat das mit Demokratie zu tun. Demokratie ist Wahlen-Parteien-Regierung-Mehrheitsentscheidung. Nicht mehr, nicht weniger.

Danzig

wurde wurde wohl kaum durch den Aufbau ost finanziert.

um 12:40 von DB_EMD

Was interpretieren Sie da in meine Aussage hinein? Ich nannte nur die Zahl 2,8 Billionen Altschulden, mehr nicht. Ich war und bin immer ein leidenschaftlicher Befürworter der Wiedervereinigung gewesen und war und bin bereit dafür finanzielle Opfer zu bringen. Aber es sind nunmal Schulden die irgendwann auch getilgt werden (sollten). Immer alles auf die Folgegenerationen schieben wie das die Grüne mit Ihren Coronabonds machen wollen, finde ich nicht richtig da man sich immer auch einer Verantwortung gegenüber der Folgegenerationen bewusst sein sollte (ist jedenfalls meine Meinung).

@ 11:37 von SchleswigHolsteiner

Ja, ich fahre.

Unter Einhaltung der Verkehrsregeln (40 Jahre unfallfrei, nie ein Punkt in Flensburg oder Knolle).

So wie ich mich auch an die Coronamaßnahmen halte.

Risiken kann man meist nicht vollständig eliminieren, aber minimieren.

User @ Superdemokrat ist aber, auf das Beispiel Straßenverkehr bezogen, wohl der Meinung, die gesellschaftlichen Kosten, die die Maßnahmen zur Verkehrssicherheit mit sich bringen, sollten allein, von den Menschen getragen werden, die sich einen sicheren Straßenverkehr wünschen.

Möchten Sie die Kosten für alle gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitssysteme im Auto eines Menschen übernehmen, der der Meinung ist, daß es so einen teuren Unfug nicht braucht ?

Gruß, zopf.

11:35 von eine_anmerkung

Zitat:"Ich denke wenn man über die Anhebung des Spitzensteuersatzes nachdenkt dann müsste man das "schnell", d.h. in dieser Legislaturperiode über die Bühne bringen denn wenn in der Zukunft die Grünen mitregieren wir dies wahrscheinlich nicht mehr so einfach möglich weil die Grünen einen Großteil Ihrer Wählerschaft aus diesem Topf generieren"

Aus dem Parteiprogramm der Grünen:
"Geringverdienende entlasten, Familien unterstützen: Geringe und mittlere Einkommen entlasten wir über eine Anpassung des Grundfreibetrags, finanziert durch eine Anhebung des Spitzensteuersatzes für Single-Einkommen ab 100.000 Euro."

Hoffentlich können die Grünen bald mitregieren!

um 13:58 von eine_anmerkung

"Ich nannte nur die Zahl 2,8 Billionen Altschulden, mehr nicht."

Genau das taten Sie! Genau das tut auch ihre Partei! Es werden einfach Zahlen in den Raum gestellt, die Stimmung machen sollen. Und wenn es dann Gegenwind gibt, ist das alles so ja nie gemeint gewesen! Es hat schon seine Gründe, wieso Sie sich nun so echauffieren. Sie benennen nie Quellen. Alles war Sie in den Raum schmeissen, ist nach Ihrer Darstellung immer ein Fakt, egal woher er kommt! Und wenn es dann andere Meinungen gibt, sind Sie das Unschuldslamm, dass es ja nie so gemeint hat. Diese Taktik funktioniert nicht hier und sie funktioniert auch derzeit nicht auf der Straße, worunter die Umfragen zugunste der AfD ja deutlich zu leiden haben!

Die Kommunen erleiden ebenso Einbußen wie der Bund. Das ist auch logisch. Und da wir alle in diesen Kommunen leben, werden wir auch mit den Schulden umgehen müssen. Besser als Schlaglöcher, marode Schulen oder fehlende Stadtreinigung!

um 13:59 von Peter Meffert

>>"Hoffentlich können die Grünen bald mitregieren!"<<

Wenn die Kompetenz durch die Ideologie abgelöst wird und wenn die Naivität den Pragmatismus ersetzen wird, dann, ja dann sind wir dort angelangt wo Sie das (o.g.) gerne sehen möchten.

11:20 von Peter Meffert

Bei Bonds , wie die aktuellen drei Modelle laufen, hätte D kein Mitspracherecht.
Bevor auch nur ein Euro über Bondsnach Italien geht soll Italien sich erst einmal europäisch zeigen und nicht als Migliedfordern und gleichzeitig ein weitreichendes Wirtschaftsprogramm mit China machen, welches dem fernöstlichen Staat alle Türen in die EU öffnet.
Bitte einmal das 29 Pkt Programm lesen welches Italien mit China abgeschlossen hat.

12:00 von eine_anmerkung

Zitat:"Wir sprechen hier von mehreren hundert Milliarden Euro, einige Quellen von einer Billion die der deutsche Steuerzahler für die Coronabonds der Grünen zusätzlich stemmen muss. "

Stimmt leider nicht. Solche Fantasiezahlen beschreiben höchstens das gesamte Kreditvolumen für alle EURO-Mitglieder, von dem Deutschland nur einen Teil "stemmen" müsste. Warum ist denn das Institut der deutschen Wirtschaft (auch eine grüne Tarnorganisation?) für "Coronabonds"?

14:17 von eine_anmerkung

Warum geben Sie nicht einfach zu, dass Ihre Fantasiebehauptungen über die Grünen (angeblich gegen eine Anhebung des Spitzensteuersatzes) schlicht falsch sind?

um 13:57 von unterschicht2

Sie haben natürlich Recht! Ich dachte an Dresden und schrieb Danzig!

Das beweisst mal wieder, dass das Evolutionswunder Mensch nicht perfekt ist und Fehler macht! :-)

um 14:15 von DB_EMD

>>"Die Kommunen erleiden ebenso Einbußen wie der Bund. Das ist auch logisch. Und da wir alle in diesen Kommunen leben, werden wir auch mit den Schulden umgehen müssen. Besser als Schlaglöcher, marode Schulen oder fehlende Stadtreinigung!"<<

.... aber müssen wir dann noch zusätzlich gigantische Belastungen für EU-Partner aufnehmen die es versäumt haben notwendige Reformen umzusetzen? Ich glaube nicht. Und wenn wir diese gigantischen Zusatzbelastungen der Grünen (Coronabonds) noch zusätzlich stemmen würden glauben Sie das dann die betreffenden Länder (endlich) Reformen umsetzen würden? Ich glaube nicht wenn ja jetzt Geld von Germany kommt und einfach so weitergemacht werden kann. Sehen Sie das nicht auch so?

Billionen der Sparer

Die deutschen Sparer haben noch 6 Billionen auf den Konten rumliegen. Da ist noch einiges zu holen, also keine Panik.

um 14:15 von DB_EMD

>>"Genau das taten Sie! Genau das tut auch ihre Partei! Es werden einfach Zahlen in den Raum gestellt, die Stimmung machen sollen. Und wenn es dann Gegenwind gibt, ist das alles so ja nie gemeint gewesen"<<

Aber diese Zahl können Sie doch ganz einfach nachlesen? Wirtschaftswissenschaftler beziffern die Kosten durch Corona für Deutschland von zusätzlich einer Billion. Wieviel Schulden haben wir momentan?...

11:35 von eine_anmerkung

Nur zum Vergleich aus dem Parteiprogramm der AfD:

Keine Aussage zum Spitzensteuersatz, aber weitgehende Abschaffung der Erbschaftssteuer und keine Wiedereinführung einer Vermögenssteuer. Dafür nebulöse Aussagen zur allgemeinen Steuervereinfachung in drei Stufen und die "Indexierung" von Preisen usw. Wie das alles finanziert werden soll? Fehlanzeige.

um 14:22 von johanni

>>"Die deutschen Sparer haben noch 6 Billionen auf den Konten rumliegen. Da ist noch einiges zu holen, also keine Panik."<<

Ich finde es aber nicht richtig dass das deutsche Sparvermögen durch die EU-Nullzinspolitik abgeschmolzen wird.

14:25 von eine_anmerkung

Zitat:"Wieviel Schulden haben wir momentan?..."

Völlig irrelevant, solange wir Zins und Tilgung zuverlässig leisten. Die BRD hat sich seit den 50er-Jahren immer weiter zunehmend verschuldet, hat das unseren Wohlstand und unsere Wirtschaft beeinträchtigt? Sie und einige andere tun immer so, als müssten wir oder spätestens die nächste Generation alles auf einen Schlag zurückzahlen. Das ist Unsinn. Die USA und Japan sind noch höher "verschuldet" als wir, sind das Staaten am wirtschaftlichen Abgrund?

um 14:25 von eine_anmerkung

Vielleicht sollte man hier mal mit einigen Thesen aufräumen, die Sie hier so "grün" in den Raum stellen.

1. Es gibt keine "grünen Coronabonds". Die als "Coronabonds" bezeichneten Anlagen sind nur eine auf die Spitze getriebene Bezeichnung für Eurobonds.
2. Eurobonds entbinden nicht den Anleihenehmer von seiner Pflicht, diese Anleihe auch eines Tages wieder zurückzuzahlen. Genau genommen kann sich dieser auch gar nicht so einfach entziehen. Da müsste der Staat vorher schon seinen Bankrott erklären. Und die Regierung will ich sehen, die das ihren Bürgern erklären will.
3. Eurobonds können in erster Linie lediglich die Zinsbelastungen der derzeit besonders gut situierten Staaten belasten, in dem die Zinsen aufgrund der gemeinsamen EU-Anleihe steigen. Dieses ist jedoch derzeit eher ausgeschlossen, da das Zinsniveau selbst für rein italienische Anleihen mit 1,7 % historisch niedrig ist.
4. EU-Bonds könnte aufgrund der steigenden Liqidität sogar zu einer Beflügelung des Binnenmarktes führen

um 14:46 von DB_EMD

>>"Vielleicht sollte man hier mal mit einigen Thesen aufräumen, die Sie hier so "grün" in den Raum stellen."<<

Gegendarstellung:

1.) Corona (Euro-Bonds) verstoßen gegen die gültigen EU-Verträge (No-Bailout-Klausel).
2.) Eurobonds verstoßen gegen unsere gültige Verfassung (sind die Grüne nun Feinde unserer Verfassung)?
3.) Das "Ja" der Deutschen zum Euro wurde mit dem Versprechen gegeben das Deutschland niemals für die Schulden andere EU-Länder haften werde.
4.) Die niedrigen Zinsen der Länder die nicht wirtschaften können kompensiert Deutschland mit einer entsprechend höheren Zinslast.

Worüber reden wir eigentlich?

14:25 von eine_anmerkung

«Wirtschaftswissenschaftler beziffern die Kosten durch Corona für Deutschland von zusätzlich einer Billion. Wieviel Schulden haben wir momentan?...»

Und weil nun in DEU Schulden in der Gesamtsumme …
von ± 2.000 Mrd. = ± 2 Bio. Euro sind.

Macht man nun bei Corona sehr viel besser gar nix an Hilfen von Seiten der Bundesregierung mittels Bundesfinanzen …? Um Kommunen bei Steuerausfällen, Unternehmen wegen Produktionsstillstand, Dienstleistern wegen Dienstleistungsunmöglichkeit, Privatpersonen wegen Einnahme- / Gehaltsausfall zu helfen …?

Bloß keine neuen Schulden machen … das Werk des Teufels …!

1. ist Corona keine "reguläre" Situation, bei der "Die Schwarze Null" der Stein der Weisen wäre.

2. müssen die neu aufgenommenen Schulden nicht "in einem Happen" zurückgezahlt werden, sobald der Corona verstarb.

3. sind diese Schulden ganz was anderes, als wenn Sie einen Kredit für ein neues Auto / Haus / einen neuen Hund aufnehmen.

4. ist "Schuldenstand" sehr ungleich "Staatsbankrott".

um 14:20 von Peter Meffert

>>"Stimmt leider nicht. Solche Fantasiezahlen beschreiben höchstens das gesamte Kreditvolumen für alle EURO-Mitglieder, von dem Deutschland nur einen Teil "stemmen" müsste. Warum ist denn das Institut der deutschen Wirtschaft (auch eine grüne Tarnorganisation?) für "Coronabonds"?"<<

Ich möchte Ihnen mal mit einem Beispiel zu denen von Ihnen und Ihren Grünen Freunden so favorisierten Coronabonds antworten.

Stellen Sie sich mal vor Sie haben einen Nachbarn? Ein netter, ganz normaler Nachbar der Auto fährt. Nun fährt Ihr Nachbar sehr schlecht Auto und produziert eine ganze Reihe selbstverschuldeter Unfälle. Die Folge ist das seine Versicherung Ihn sehr hoch in seiner Autoversicherung einstuft. Jetzt kommt Ihr werter Nachbar zu Ihnen und sagt Sie sollen sein Auto auf Ihre Versicherung anmelden damit er günstigere Prämien bekommt? Wie verhalten Sie sich?

um 14:34 von Peter Meffert

>>" Sie und einige andere tun immer so, als müssten wir oder spätestens die nächste Generation alles auf einen Schlag zurückzahlen."<<

Ich finde das von der Logik schon völlig falsch was Sie und Ihre Grünen da vorhaben? Mit welchem Recht wollen wir Folgegenerationen in die Pflicht nehmen für die Schulden die wir produziert haben aufzukommen und sein es nur über gigantische Zinsleistungen?

um 15:07 von schabernack

>>"Bloß keine neuen Schulden machen … das Werk des Teufels …!"<<

Aber das sagte ich doch gar nicht?
Im Gegenteil. Ich sehe keine andere Möglichkeit als Schulden zu machen um die Härten der Corona-Krise abzufedern und ich wünsche mir halt das die Armen und niedrigen Einkommen hier besonders berücksichtig werden da die in der Regle über keinerlei Rücklagen verfügen.

um 14:59 von eine_anmerkung

Zu Ihrer Gegendarstellung:

1. Verträge sind dafür da, dass man sie einhält oder durch Nachverhandlung ergänzt, beendet oder neu formuliert.
2. Ob die Grünen Feinde unserer Verfassung sind, weiß ich nicht! Wo diese aber definitv sitzen, weiß ich schon. Denn die Würde des Menschen, die in Artikel 1 des GG verankert ist, wird durch Höcke und Co. regelmässig mit Füssen getreten!
3. Erstens gibt es dieses "Ja" in Zusammenhang mit den Schulden anderer Länder gar nicht, da allen bewusst gewesen ist, dass eine gemeinsame Währung zu gemeinsamen Handeln verpflichtet. Und zweitens profitiert gerade Deutschland als Exportland durch den Euro so stark, dass es in unserem eigenen Interesse liegt, dass Länder wie GR oder IT weiterhin unsere Produkte kaufen können.
4. Diese Behauptung können Sie nicht beweisen wie ich sie nicht widerlegen kann! Es gibt zahlreiche wirtschaftswissenschaftliche Studien dazu, die sich allesamt widersprechen.

Darüber reden wir!

Am 07. Mai 2020 um 15:10 von eine_anmerkung

Sie verstehen da etwas nicht.

Es wird keine gigantischen Zinsleistungen Geben, diese Schulden werden nicht regulär zurück gezahlt, so als würden Sie oder Ich uns einen Kredit nehmen. Bei Ländern läuft das anders. Und als 4.größte Volkswirtschaft der Welt brauchen wir uns um Kredite keine Gedanken machen, verstehen Sie, wenn uns eine Bank Geld leiht, dann macht Sie uns nicht mit den Zinsen kaputt, wir sind ein viel zu guter Kunde!

Am 07. Mai 2020 um 15:15 von eine_anmerkung

"Aber das sagte ich doch gar nicht?
Im Gegenteil. Ich sehe keine andere Möglichkeit als Schulden zu machen um die Härten der Corona-Krise abzufedern und ich wünsche mir halt das die Armen und niedrigen Einkommen hier besonders berücksichtig werden da die in der Regle über keinerlei Rücklagen verfügen."

Aha die Armen und niedrigen Einkommen. Die AFD sagt selber sie ist eine Partei der Akademiker, was denken Sie, für wen macht so eine Partei Politik?

Kommunen befürchten?

Die Kommunen brauchen keine Angat haben. Die leistungsbereiten Bürgher und Rentern werden zittern müssen vor noch mehr Abgaben, Gebühren und Steuern.

14:59 von eine_anmerkung

«1.) Corona (Euro-Bonds) verstoßen gegen die gültigen EU-Verträge
(No-Bailout-Klausel).»

Es gibt ja auch keine Corona-Euro-Bonds.
Also ist auch kein Verstoß. Wo nix is' … da is' auch nix.

«4.) Die niedrigen Zinsen der Länder die nicht wirtschaften können kompensiert Deutschland mit einer entsprechend höheren Zinslast.»

Für bspw. Staatsanleihen in Euro-(Lira), die der Staat ITA herausgibt.
Muss der Staat ITA Ihnen einen höheren Zinssatz zahlen, als wenn Sie die gleiche Summe in Euro-(DM) vom Staat DEU kaufen.

Weil Wirtschaftskraft in DEU besser ist + Staatsfinanzen verlässlicher sind als in ITA. Das ist "die korrekte Richtung" der Zinsvergleiche, wenn denn Vergleiche sein sollen.

Auch höher verschuldete Staaten als DEU (USA / JAP / in Relation zum BIP) können neue Kredite zu (viel) niedrigeren Zinssätzen aufnehmen, als weniger finanz- / wirtschaftsstarke Länder wie ITA / ESP / POR / … das jeweils können.

Staatsschulden / -zinsen sind keine Privatschulden bei der Bank …

für zeitgenössische Bildende Kunst?

von tisiphone @

Es gibt viel Dinge die jetzt sehr viel wichtiger sind.

Die nach Corona Zeit sollte geprägt werden von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung.

Die Aussage: "man müsste mal" sollte jetzt für immer gestrichen werden.

richtig Gas zu geben?

von Rumpelstielz @

Nur bei Ihnen fehlt die Aussage wer den "Sprit" für die "Karre" die Sie selbst in den Dreck gefahren haben bezahlen soll.

Bitte nicht wieder der Steuerzahler, also ich.

um 15:28 von PatricioKanio

>>"Aha die Armen und niedrigen Einkommen. Die AFD sagt selber sie ist eine Partei der Akademiker, was denken Sie, für wen macht so eine Partei Politik?"<<

Ich sage hier meine Meinung und was mir am Herzen liegt.

Am 07. Mai 2020 um 15:40 von eine_anmerkung

>>Ich sage hier meine Meinung und was mir am Herzen liegt.<<

Das wollte ich gar nicht bestreiten. Ich wollte nur zum Nachdenken anregen.

Vielleicht vertritt die AFD ja gar nicht die von Ihnen gewünschte Politik.

Am 07. Mai 2020 um 11:08 von stupid at first

Die aktuell Infizierten findest man doch im Internet. Z.B. Schwerin 0, MV ca. 100, Deutschland ca. 20000. Oder wie meinen Sie das jetzt ?

"[Der Präsident des Städtetages und OB von Leipzig, Jung] sieht außerdem die Ordnungsbehörden durch die beschlossenen Lockerungen mit großen Herausforderungen konfrontiert. Bezogen auf die Gastronomie: "In dem Moment, in dem die Lockerungen differenzierter werden, wo wir vor Ort stärker kontrollieren müssen, ob im Detail (...) die Sitzordnung richtig ist, wird es kompliziert" >> Er setze auf die Eigenverantwortung der Menschen“

Das ist genau der richtige Ansatz. Der auch funktioniert. Und es kann auch nicht sein, dass Systemrelevantes „wegfällt“, weil kein Geld da ist: „Die Ausgaben stiegen, etwa bei den Gesundheitsämtern. Zudem fielen Einnahmen etwa von Schwimmbädern, Museen und ÖPNV weg. Diese Einrichtungen sind teuer im Unterhalt“

Das Geld ist fürs Gemeinwohl (also alle) da und nicht umgekehrt. Wenn mit (oder ohne) Geld „nichts mehr geht“, muss eben einen neuer Wirtschaftssteuerungsmechanismus auf IT-Basis her. Einer, der auf demokratischen Prinzipien – voran Transparenz – beruht.

gar nicht die von Ihnen gewünschte Politik.

PatricioKanio @

Bei den Systemparteien wissen wir das.
Besonders eine Friedens und Arbeitnehmer Partei haben das schon klar durchgeführt.

Bei demokratischen Alternatven sollten wir das mal abwarten. Wie bei Trump sind alle überrascht das es seine Wahlversprechen auch umsetzten will.

Am 07. Mai 2020 um 16:20 von werner1955

>>Bei demokratischen Alternatven sollten wir das mal abwarten. Wie bei Trump sind alle überrascht das es seine Wahlversprechen auch umsetzten will.<<

Also beim Kollegen Trump bin ich über vieles überrascht, aber nicht, dass er versucht seine Wahnwitzigen versprechen auch umzusetzen. Die Bürger der USA sollten Gott danken, dass Trump die Krankenversicherung nicht neu regeln konnte.

Und was die demokratische Alternative angeht, schonmal deren Wahlprogramm gelesen? Da brauchen wir nicht abwarten, da kommt am Ende nix gutes bei rum.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: