Kommentare - Hollywood ändert sich nur langsam

06. Januar 2020 - 08:34 Uhr

Der Prozess gegen Harvey Weinstein hat begonnen - dem Filmproduzenten werden sexuelle Übergriffe vorgeworfen. 2017 löste der Fall die #MeToo-Debatte aus. Hollywood hat sich seither nur langsam verändert. Von Katharina Wilhelm.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Glaubt jemand, wo Menschen hinter Geld, Karriere und Ruhm her sind in einer Zeit wie heute, in der Werte von Anstand und Moral im Grunde keine große Rolle mehr spielen, Menschen sich davon abhalten lassen werden, sich zu nehmen was sie wollen bzw. die andere Seite alles dafür geben werden, um zu erreichen und bekommen was sie wollen?
Nein, nein! Selbst als wir glaubten noch solche Werte zu haben und zu leben war sowas gang und gäbe, oder was war in den letzten Jahrzehnten nochmal so los in der katholischen Kirche - by the way: auch heute noch! - ?
Also wenn wir diesbezüglich von Veränderungen in Hollywood oder sonst wo sprechen, dann meinen wir den Schein, der sich dann vielleicht geändert hat, jedoch niemals die Realität. Das Einzige, was sich ändern wird ist die Absicherung der Mächtigen, dass es ihnen später nicht angehängt werden kann. Ich denke da an eine Verzichtserklärung oder ähnliches danach unterzeichnen zu lassen wäre eine Möglichkeit. Das werden wir wohl so sehen!

Weinstein !

Es mag jetzt den Prozess gegen Herrn Weinstein geben und dies ist auch absolut richtig so !
Aber das Problem liegt ist nicht nur in Hollywood zu beobachten, sonder jeden tag irgendwo auf dieser Erde. das liegt schlicht gesagt an den Männern, die viel zu wenig Achtung und Respekt vor dem anderen Geschlecht haben und dieses oft auf eine uralte Rolle in der früheren Gesellschaft reduzieren und in ihrer geistigen und mentalen Entwicklung nicht weiter gekommen sind. Oft ist es auch eine Art von Machtmissbrauch, von erzwungener Unterwerfung der Frauen, um selbst als der "Größte" dazustehen. Was für eine perfide, aber unterentwickelte Selbstdarstellung des männlichen Geschlechtes.
All diese Männer sollte endlich mal lernen, was Anstand, Achtung und Respekt anderen Menschen gegenüber bedeutet und wie dies gelebt wird.

Der Begriff "Besetzungscouch" ist wohl einer ...

.. der älteren im 20. Jahrhundert. Und er hat ebenso gezeigt, wie weit Frauen im Gegenzug bereit sind, ihre Ziele (beruflichg wie privat) durch den Einsatz ihres Körpers zu erreichen. Und es wäre ein Wunder, wenn das immer unfreiwillig geschehen wäre.
Mir ist schon klar, dass ich mit diesen Zeilen von den Feministen/innen zerrissen werde. Aber jede Medalle hat 2 Seiten. Jeder der die erste zeigt weiß, dass auf der anderen Seite die 2. schlummert.
Me too ist in vielen Fallen sicherlich korrekt, beherbergt aber wahrscheinlich einen großen Anteil Trittbrettfahrerinnen die ihr Ziel trotz allem "Einsatz" nicht erreicht haben oder jetzt auf die "Werbekarte" setzen.
Hier wird die Karte "Frau" äußerst wirksam ausgespielt.
Wie im Fall Kachelmann reicht die bloße Behauptung über eine sexuelle Belästigung oder gar Vergewaltigung aus, um einen Mann in U.-Haft zu nehmen und nachhaltig zu schädigen .. Freispruch hin oder her.
Blinde Gläubigkeit ist auch bei diesem Thema fehl am Platz.

sexistisches Hollywood

Es wird sich nie ändern, die Machtverhältnisse sind männlich geprägt.
Und solange Frauen sich freiwillig hochschlafen und für ihre Karriere alles tun (und davon gibt es immer welche) werden diese Männer leider ALLE Frauen als leichte Beute sehen.

Befremdlich für mich ist immer noch das tlw jahrzehntelange Schweigen, welches manche Glaubwürdigkeit einbüssen lässt.

Wenn man mich angreift, gehe ich zur Polizei. Selbst wenn es mein Vorgesetzter ist.
Denn das bin ich mir als Frau wert.

schwer verständlich

in meiner Jugend sagte man - so wurde gewitzelt -
komm auf meine Bude ich zeig dir meine Briefmarkensammlung
so oder so ähnlich stellt sich mir die Sache auch dar
dass man bestraft gehört, wenn man was mit einer Minderjährigen anfängt
keine Frage
oder jemanden vergewaltigt
aber in diesen Fällen ... ?
da kann man auch hinterfragen haben die nicht auch "gespielt"
mit ihren Reizen um etwas zu erreichen und sei es nur fürs eigene Ego
warum stehen "Damen" bei POP Stars oder in Boxengassen
(da heißen sie dann Boxenluder) in der Schlange ?

Mag sein,.....

werte Frau Wilhelm, daß sich Hollywood nur langsam ändert - entscheidend ist aber, daß sich der Mensch überhaupt nicht ändert! Diese jahrhunderte alte Erkenntnis haben eben die von #me-too# Angeklagten umgesetzt, indem sie Schwächen zum eigenen Vorteil nutzten. Vergleichbar ist damit Korruption, die ebenfalls Schwächen erkennt und ausnutzt. Die Schattenseite dazu ist Nötigung und Erpressung, wobei die Unterscheidung zwischen dem Ausnutzen einer Schwäche/Inkaufnahme einer Gegenleistung und einer Straftat manchmal schwierig ist.Frau Wilhelm ist da auch reichlich vorschnell, denn sie verschweigt die Wahrscheinlichkeit, daß manche "Gefälligkeiten" als Gegenleistung sogar angeboten wurden und mit Sicherheit auch manchmal den gewünschten Erfolg hatten. Nur, wer gibt das schon gerne zu? Ich möchte Herrn Weinstein absolut nicht in Schutz nehmen, aber ich möchte gerne wissen, in wie vielen Fällen, die Schauspielerinnen bis heute schweigen. Und gilt das nicht auch für alle Medien?

Zweifelhaft und stigmatisierend...

Ganz ehrlich...

Diese MeeToo Debatte ist mir ein Mega-Dorn im Auge.

Warum? Eine solche Debatte ist schlichtweg stigmatisierend, und diskriminierend gegenüber Männern.

Aufgrund einiger schwarzer Schafe wird ein ganzes Geschlecht unter Generalverdacht gestellt.

Eine ganz wichtige Frage wird dabei aber NIE gestellt. Nämlich:

„Wie viele von den Stars und Sternchen haben sich in der Vergangenheit FREIWILLIG auf die so genannte Besetzungscouch gelegt, um einer ungeliebten Konkurrentin die Rolle vor der Nase wegzuschnappen?”

Diese Frage sollte man zu JEDER Behauptung erst mal stellen, bevor man andere Menschen unter Generalverdacht stellt.

Für mich ist das erst mal so zwielichtig wie z.B. eine Schülerin, die in ihren Lehrer verliebt ist und ihn dann des sexuellen Übergriffs beschuldigt, weil der Lehrer sie selbstredend abgewiesen hat.

Ob Frau, Mann, Transgender oder Transsexueller. Das Hervortun mancher Geschlechtergruppen ist abartig.

Wir sind alle NUR Menschen. Niemand ist besser.

Win-win-Situation oder versuchte Abzocke?

Jahrzehntelang kam z. B. eine junge, unbekannte Schauspielerin dem jeweiligen Produzenten oder Regisseuer sexuell "entgegen", dafür schob der ihre Karriere an. Mal platt ausgedrückt, 10 Minuten die Zimmerdecke anstarren für ein paar Millionen auf dem Konto in späteren Tagen, eine klassische win-win-Situation.
Dann kamen ein paar dieser Damen auf den Trichter, ihre persönliche Karriere lief meist nur noch mittelprächtig oder gar nicht, sie wären sexuell missbraucht worden. Natürlich mit dem Hintergedanken die Kohle dort abzugreifen, wo reichlich vorhanden war oder ist. Nur funktionierte das bis heute nicht so, wie einige sich das vorstellten.
Ich bin auf das Ergebnis des Weinstein-Prozesses gespannt, in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, ist schließlich (fast) alles möglich..

Ich glaub es nicht

Weinstein nennt sich 'Pionier der Frauenförderung'. Welche Form von Förderung meint er damit? Die, die ich darunter verstehe, wohl kaum.

"wie sich Frauen in Filmproduktionen besser gegen aufgezwungene Nacktszenen zur Wehr setzen können"
Was ist denn damit gemeint? Eine nachträgliche Änderung des Drehbuchs? Da kann eine Schauspielerin doch einfach 'Nein' sagen, denn einer nachträglichen Vertragsänderung müssen beide Seiten zustimmen. Wie kann ich also eine aufgezwungene Nacktszene verstehen?

Die beiden nun anhängigen Verfahren gegen Herrn Weinstein scheinen mir von der Sachlage hier klar zu sein. Ein Nein ist ein Nein. Ob das Nein nun vorlag oder nicht, hat das Gericht beziehungsweise die Jury zu beurteilen. Anders sieht es mit den Situationen aus, in denen eine Bewerberin dem Begehren des Herrn Weinstein gefolgt ist. Dies ist für mich Bestechlichkeit und Bestechung. Da Bewerberinnen, die hier nicht mitmachen, einen Nachteil haben, müssten hier beide empfindliche Strafen erhalten.

Gut gesprochen !!!

@ Am 06. Januar 2020 um 09:36 von H. Hummel

Besser hätte ich es nicht sagen können !!!

wie naiv

was ich in meinem Alter schon erlebt habe
es gibt genug Frauen, wenn die Hormone durchdrehen"
auf was für Ideen die kommen,
für nen One night stand nen Typen "abzuschleppen"
jemandem eins auswischen, weil er nicht willig war,
dem Chef weil die Beurteilung nicht entsprechend ausfiel
oder ...... der Name Kachelmann wurde genannt

RE: my comment um 09:38 - Schweigen !

Mir ist der Fall der Tochter einer Freundin bekannt geworden, bei dem die junge Frau als Krankenschwester von einem Arzt, im Bereitschaftszimmer, ungebührlich (Anmache) angesprochen wurde. Da sie neu war, und den Arzt vor versammelter Mannschaft nicht bloßstellen wollte, schwieg sie. Sie wollte die Angelegenheit persönlich klären, aber dazu kam es nicht mehr, da eine Kollegin die Sache an die entsprechende Stelle weitergab, und die Gremien aktiv wurden.
Das Resultat: Dem Arzt wurde in Absolutheit deutlich gemacht, dass seine berufliche Karriere (Abmahnung und/oder Kündigung) auf dem Spiel steht, sollten sich solche Vorkommnisse wiederholen.

In Deutschland hat sich, wie dieser Fall zeigt, sich einiges zum Positiven verändert.

Gruß Hador

Weinstein !

Natürlich hat eine Münze zwei Seiten. Die eine helle, die man sieht, die untere, die versteckte und oft nicht so zu sehende.
Natürlich hat sich manche Frau wahrscheinlich nach Oben "geschlafen", um eine bessere Position zu erreichen und etwas mehr zu verdienen. Sicherlich mag es auch "Trittbrettfahrerinnen" gegeben haben und geben, aber die grundsätzlich Frage bleibt trotzdem stehen.
Warum muss eine Frau etliche Mal besser sein als ein Mann, um nach oben zu kommen, ohne nach einem oben beschriebenen Schritt zu handeln ????
Dies liegt doch zum größten Teil an den Männern, die sehr oft ja schon ein riesiges Problem mit so genannten " Nebenbuhlern" haben, wenn dies anscheinend besser sind als sie selbst. Da ist ihr Ego verletzt, ihr Selbstbewusstsein angeknackst und sie rotieren innerlich. All diese Männer haben ein riesen Problem mit der Achtung, dem Respekt und der Akzeptanz von anderen Menschen, erst recht von Frauen. Deshalb machen sie es gerade Frauen so schwer !

@H. Hummel

"
Am 06. Januar 2020 um 09:36 von H. Hummel
Der Begriff "Besetzungscouch" ist wohl einer ...

.. der älteren im 20. Jahrhundert. Und er hat ebenso gezeigt, wie weit Frauen im Gegenzug bereit sind, ihre Ziele (beruflichg wie privat) durch den Einsatz ihres Körpers zu erreichen. Und es wäre ein Wunder, wenn das immer unfreiwillig geschehen wäre.
Mir ist schon klar, dass ich mit diesen Zeilen von den Feministen/innen zerrissen werde. Aber jede Medalle hat 2 Seiten. Jeder der die erste zeigt weiß, dass auf der anderen Seite die 2. schlummert. [...]"

Dann fange ich mal an mit dem zerreißen. Es ist die typische Argumentation des rechten Lagers, die sich auch gerne als "konservativ" bezeichnen, ob Sie dem nun angehören oder nicht: Schuldumkehr: Die Frauen sind selber schuld, daß Männer ihre Machtposition ihnen gegenüber ausnutzen. Oder mit einem drastischen Beispiel anders formuliert: Das Mordopfer ist selber schuld, daß ich es umgebracht habe, es hätte ja nicht in mein Messer laufen müssen.

Machtverhältnisse !

Ja, leider ist dies immer noch eine männliche Domäne, die Macht. Und solange sich die Frauen dies irgendwie bieten lassen, wird sich da auch nichts ändern.
Es wäre langsam an der Zeit, dass die Frauen sich gegen die männliche Überheblichkeit, in großem Stil beginnen zu wehren und viele dieser Männer von ihren Sockeln holen.
Auch müsste endlich das schäbige Schweigen einer großen Mehrheit ein Ende haben, um die unsägliche Reduzierung der Frau auf ihr Geschlecht und die ur- altertümliche Rolle am Herd zu beenden.
Wenn es etwas beobachtet wird, dass ein Mann sich daneben benimmt oder "Verbotenes", klar und unmissverständlich Stellung beziehen und auch melden ohne jegliche Rücksicht. Nur so kann erreicht werden, dass sich langsam etwas ändert.
Je mehr es sehen und mitkriegen, dass ein solches Verhalten nicht mehr akzeptiert und toleriert wird, desto eher findet eine Veränderung statt.

@karlheinzfaltermeier

"[...] Frau Wilhelm ist da auch reichlich vorschnell, denn sie verschweigt die Wahrscheinlichkeit, daß manche "Gefälligkeiten" als Gegenleistung sogar angeboten wurden und mit Sicherheit auch manchmal den gewünschten Erfolg hatten. [...]"

Gäbe es dieses System des Ausnutzens von Machtpositionen im Allgemeinen und Produzent/Schauspieler(innen) nicht, müßte und würde auch niemand "Gefälligkeiten" als "Gegenleistung" anbieten. Auch hier unterschwellig der Vorwurf, die Frauen seien selber schuld, gewollt oder nicht.

Im übrigen ist Ihre Behauptung, der Mensch würde sich nie ändern, falsch. Würde sie stimmen, würden wir heute noch Hexenverbrennungen gut finden.

Ich finde diese Diskussionen.....

teilweise grotesk. Da melden sich Frauen nach 20, 30 Jahren das sie von Weinstein genötigt wurden, auf der Besetzungscouch Platz zu nehmen.
Nur das ich nicht falsch verstanden werde: Natürlich darf niemand gegen seinen Willen zu sexuellen Handlungen oder in Abhängigkeit gebracht werden. Dies lehen ich völlig ab, schon gar wenn es mit Gewalt passiert.
Aber mir stellt sich doch auch immer die Frage, ob nicht auch einige der Frauen ihr mangelndes Talent oder die fehlende Fürsprache und Ausbildung mittels Sex kompensiert haben? Frauen sind nicht immer nur Opfer. Nein sie nutzen manchmal auch ihre Reize um Ziele zu erreichen. Dies ist auch jeder Frau selbst überlassen ob sie es tut, denn auf der anderen Seite gehört ja auch jemand dazu, der dafür empfänglich ist.
Was ich kritisiere ist, dass sicherlich einige der in der #metoo Debatte so lauten Damen, zu ihrer Zeit das Mittel der weiblichen Reize durchaus als Mittel zum Zweck nutzten und nun laut aufheulen weil es Publicity bringt.

Die Waffen der Frauen...

...möchten die #meetoo Anhänger/innen im gleichen Atemzug aber nicht diskutieren, oder? Ziemlich einseitig und verlogen für mein Empfinden.

@Sisyphos3

"
Am 06. Januar 2020 um 10:16 von Sisyphos3
wie naiv

was ich in meinem Alter schon erlebt habe
es gibt genug Frauen, wenn die Hormone durchdrehen"
auf was für Ideen die kommen,
für nen One night stand nen Typen "abzuschleppen"
jemandem eins auswischen, weil er nicht willig war,
dem Chef weil die Beurteilung nicht entsprechend ausfiel
oder ...... der Name Kachelmann wurde genannt"

Und Männer, wenn deren Hormone "durchdrehen" kommen natürlich nie auf "komische Ideen". Besonders dann nicht, wenn sie Macht haben. Sie handeln dann immer verantwortungsbewußt und weise. Nicht wahr?

Schon komisch, daß ausgerechnet jemand, der sonst häufig behauptet, niemand würde an die Opfer denken, jetzt die Opfer zu Tätern machen möchte.

Ob Weinstein eine Schuld trifft oder nicht, wird das Gericht entscheiden. Dafür ist es da.

@Sentinel_GER

Hier geht es natürlich nicht um die Frauen, die sich freiwillig 'hochgeschlafen' haben. Es geht um die, von denen es verlangt wurde, obwohl sie damit nicht einverstanden waren und sich nicht trauten, damit allein an die Öffentlichkeit zu gehen.
Dass sich einige Männer nun mit dieser Debatte diskriminiert fühlen ist nur das kleine Übel gegenüber dem, was einige Frauen bereits durchmachen mussten.

@10:32 von Hador Goldscheitel

Klar, das funktioniert jedoch nur, wenn es entsprechende Gremien gibt, vor denen sich jemand verantworten muss.

Ich verbitte mir...

@ Am 06. Januar 2020 um 10:50 von Anderes1961

... eine generelle Unterstellung zum rechten Lager zu gehören. Zum einen habe ich keinerlei politische Zugehörigkeit, zum anderen teile ich aber die Ansicht des Herrn Hummel in vollem Umfang.

Zitat:
Dann fange ich mal an mit dem zerreißen. Es ist die typische Argumentation des rechten Lagers, die sich auch gerne als "konservativ" bezeichnen, ob Sie dem nun angehören oder nicht: Schuldumkehr: Die Frauen sind selber schuld, daß Männer ihre Machtposition...
Zitat Ende.

Ihre Argumentationsweise hinkt an allen Ecken und Kanten. Selbst Personaltrainer raten der Damenwelt IMMER, zudringlichen Personen ein konsequentes NEIN entgegenzuwerfen.

In Amerika gilt schon das Fragen nach der Uhrzeit im Aufzug als sexuelle Belästigung.

Und JA !!! Viele Frauen sind selbst Schuld. Eine anfängliche Zudringlichkeit ist keine Vergewaltigung und das KANN die Frau unterbinden. Nötigenfalls mit Hilfe von anwesenden Dritten.

Ich würde da keine Frau abweisen.

Wo sind die Beweise?

Die Vorwürfe gegen Weinstein liegen teils über 30 Jahre zurück. Die Aussagen der Frauen stehen gegen die (abstreitende) Aussage von Weinstein. Zwangsläufig ergeben sich dazu zwei Fragen: Warum gingen die Frauen erst nach Jahrzehnten an die Öffentlichkeit? Und wie soll ein Gericht urteilen können, wenn nur die Behauptung einer Frau ohne jeden Beweis im Raum steht?

09:36 von H. Hummel

>>Der Begriff "Besetzungscouch" ist wohl einer der älteren im 20. Jahrhundert. Und er hat ebenso gezeigt, wie weit Frauen im Gegenzug bereit sind, ihre Ziele (beruflichg wie privat) durch den Einsatz ihres Körpers zu erreichen. Und es wäre ein Wunder, wenn das immer unfreiwillig geschehen wäre.<<

Sie sind offensichtlich überzeugt dass die frauen selbst schuld sind.
Und Mr. Weinstein ja nur das arme Opfer?

Machtverhältnis und Machtgefälle

Ist schon amüsant wie hier einige über die "Freiwilligkeit" der Damen beim Nutzen der "Besetzungscouch" schreiben. Gäbe es genügend weibliche Produzenten müssten die Frauen sich nicht in die Besetzung hineinflirten.
Dieses Machtproblem ist ursächlich für das gesamte Problem.

sehr einseitige Darstellung

Daß Weinstein und potentiell alle anderen Männer Unholde sind, wird seit Jahren (verstärkt seit der Aufschrei-Kampagne 2013) mantraartig in den Medien breitgetreten. Daß sehr viele der Anklagen falsch waren und Leben von Männern zerstört haben, wird regelmäßig ignoriert. Alleine die metoo-Kampagne hat zu wenigstens 5 Todesopfern geführt (s. https://www.google.com/search?q=metoo-selbstmorde), darunter Jill Messick, eine Mitarbeiterin von Weinstein, und Benny Fredriksson, schwedischer Theatermacher, aufgrund von anonymen, fast sicher falschen Anschuldigungen. Das Ausmaß, in dem der Rechtsstaat hier unterminiert wurde und wird, ist der eigentliche Skandal.

@09:26 von Traumfahrer

"Aber das Problem liegt ist nicht nur in Hollywood zu beobachten, sonder jeden tag irgendwo auf dieser Erde. das liegt schlicht gesagt an den Männern, die viel zu wenig Achtung und Respekt vor dem anderen Geschlecht haben (...)."

Ich würde das gar nicht unbedingt auf eine Geschlechterebene herunterbrechen. Die Vorwürfe gegenüber Kevin Spacey stammen nicht von Frauen. (Anklage wurde jedoch fallengelassen)
Der fehlende Respekt gegenüber den Mitmenschen und die Ausnutzung der eigenen Machtposition kann sich jedoch unterschiedlich äußern.

@ um 10:50 von Anderes1961

@H. Hummel
""...
Mir ist schon klar, dass ich mit diesen Zeilen von den Feministen/innen zerrissen werde. Aber jede Medalle hat 2 Seiten. Jeder der die erste zeigt weiß, dass auf der anderen Seite die 2. schlummert. [...]"

Dann fange ich mal an mit dem zerreißen. Es ..."
Also wenn Ihr erster Satz nicht wäre, würde ich vermuten, dass sie nur versehentlich auf "Antworten" gedrückt haben. Unterstellungen sind keine Antworten.

06. Januar 2020 um 10:04 von Ritchi

"Was ist denn damit gemeint? Eine nachträgliche Änderung des Drehbuchs? Da kann eine Schauspielerin doch einfach 'Nein' sagen, denn einer nachträglichen Vertragsänderung müssen beide Seiten zustimmen. Wie kann ich also eine aufgezwungene Nacktszene verstehen?"

Hollywood ist Hire and Fire. Sagst du nein, bist du raus. So einfach.
Und Drehbücher werden zum Teil während der Dreharbeiten geschrieben, auf jeden Fall zumeist während des Drehs angepasst und wenn dann Produzent und Regisseur entscheiden, dass eine Nacktszene hilfreich ist, steht diese auch bald drin.

"Anders sieht es mit den Situationen aus, in denen eine Bewerberin dem Begehren des Herrn Weinstein gefolgt ist."

Nein. Wenn es keinen anderen Weg gibt das Ziel zu erreichen (Teilnahme am Film) und der Einsatz (Sex) nicht zur Eignungsprüfung gehört (und das kann man hier recht klar definieren), dann ist das Erpressung und die Frauen entscheiden nur ob sie sich erpressen lassen. Das ist kein Handel!

@10:50 von Anderes1961

"Es ist die typische Argumentation des rechten Lagers, die sich auch gerne als "konservativ" bezeichnen, ob Sie dem nun angehören oder nicht: Schuldumkehr: Die Frauen sind selber schuld, daß Männer ihre Machtposition ihnen gegenüber ausnutzen. Oder mit einem drastischen Beispiel anders formuliert: Das Mordopfer ist selber schuld, daß ich es umgebracht habe, es hätte ja nicht in mein Messer laufen müssen."

Ihr Mordbeispiel hinkt auf beiden Beinen. Das Argument ist doch, dass es sich nicht nur um einen Missbrauch, sondern um einen "Handel" handelt, von dem beide Seiten irgendwie profitieren. Die einen leisten ihrer Karriere Vorschub, die anderen befriedigen ihre sexuellen Bedürfnisse (und Machtbedürfnisse).
In dem Fall bleibt es natürlich ein Missbrauch - ein Machtmissbrauch (und moralisch ebenfalls fragwürdig). Bei zwei einwilligenden Erwachsenen wäre es aber strafrechtlich irrelevant.

Bei Ihrem Mordbeispiel hat die Gegenseite keinen Vorteil. Daher: Unpassendes Beispiel

Was es sonst noch zu sagen gäbe...

Als eine Person, die 1960 geboren ist, habe ich die 1980+ Jahre erleben dürfen.

In diesen Jahren sind Frauen und Männer zwanglos und normal miteinander umgegangen.

Keine Frau hätte "Hilfe! Sexuelle Belästigung gerufen", wenn ein Mann einen schlüpfrigen Witz erzählt hätte.

Im GEGENTEIL!!! Die Damenwelt hat munter mitgemischt und oft versucht, das eben gehörte noch zu toppen.

Und hatte man es mal übertrieben, gab es einen Tritt vor's Schienbein. Und gut war es.

#MeToo is einfach nur krank und wird von Trittbrettfahrern gern benutzt, um aus dem Schattendasein herauszutreten.

Ich darf nur mal an an Verona oder an Brigitte Nielsen erinnern...

Für mich ist das Verhalten beider Damen nichts als eine eiskalte Berechnung gewesen, um durch ihre prominenten Partner ( Bohlen und Stallone ) ins Rampenlicht zu kommen.

Warum

Warum sollte sich Hollywood denn auch ändern?

#MeToo ist größer als Hollywood

MeToo ist wohl einer der bekanntesten Hashtags überhaupt. Die Vorwürfe reichen von Vergewaltigung und schwerem sexuellem Missbrauch bis hin zu "Er hat mich im Fahrstuhl zum Kaffee eingeladen".

Wo es Macht gibt und keine Kontrolle kommt es irgendwann auch zu Missbrauch, v.A. da Rücksicht und Mitmenschlichkeit nicht unbedingt die Eigenschaften sind, die in machtvolle Positionen führen. Das muss natürlich aufgedeckt und korrigiert werden. Auf der anderen Seite müssen wir jedoch vorsichtig sein. Es gibt einen Grund, warum Diffamierungen nicht Grundlage unseres Rechtssystems sind.

Es gab Vorwürfe an denen nichts dran war, die jedoch Leben zerstörten und bis zum Suizid führten.
Genauso wie Menschne vor sexuellem Missbrauch zu schützen sind, sind sie auch vor Diffamierungen zu schützen.
Die Frage ist wie wir beides unter einen Hut kriegen. MeToo war sicher ganz gut um die Diskussion loszutreten, ist jedoch nicht als Lösungsstrategie geeignet.

@Anderes1961 10:50

Wo schreibt den H. Hummel das die Frauen die es tatsächlich betrifft selber Schuld haben?
Ich sehe das an keiner Stelle in dem Text.

Was er schreibt stimmt. Es gibt Frauen die, weil sie wissen wie die aktuelle "Stimmung" ist, die "Ich wurde belästigt" Karte ziehen. Wohl wissend das der Mann danach, ob Schuldig oder nicht, erledigt ist. Und das ist genauso verwerflich wie JEDE FORM DER SEXUELLE BELÄSTIGUNG!

Also mal ganz langsam mit den "rechten" Vorwürfen!

@09:59 von Sentinel_GER

"Diese MeeToo Debatte ist mir ein Mega-Dorn im Auge.

Warum? Eine solche Debatte ist schlichtweg stigmatisierend, und diskriminierend gegenüber Männern.

Aufgrund einiger schwarzer Schafe wird ein ganzes Geschlecht unter Generalverdacht gestellt."

Das liegt m.E. daran, dass die Debatte falsch geführt wird. Ich denke nicht, dass Männer das Problem sind. Das Problem ist, dass Menschen überhaupt in der Lage sind ihre Machtposition auszunutzen, da es an entsprechender Kontrolle mangelt.

Einfach den Frauenanteil zu erhöhen wird die Situation daher auch nicht nachhaltig verbessern. Auch Frauen können ihre Machtposition ausnutzen - und passiert auch immer wieder.
Wir sollten es denjenigen die ihre Macht missbrauchen nicht zu einfach machen - und wir müssen die Opfer unterstützen. Unabhängig vom Geschlecht.

einfach herrlich hier wieder

10:50 von Anderes1961, auf diese idee muss man erstmal kommen. von der besetzungscouch direkt zur afd. schon seltsame zeiten in deutschland

Anderes1961

Ihre Argumentation kann ich nicht verstehen. Was hat die "Schuldumkehr" denn mit "konservativ" zu tun ? Jeder ertappte Täter versucht doch sich rauszureden - oder besser: Überläßt dies seinem Anwalt .

@Sisyphos

"es gibt genug Frauen, wenn die Hormone durchdrehen"
auf was für Ideen die kommen,[...]"

Und das ist jetzt ein Grund dafür, die #metoo#-Bewegung als naiv zu bezeichnen?

So, wie es Männer gibt, die nicht den Chauvinisten raushängen lassen, wird es freilich auch Frauen geben, die unlautere Mittel anwenden (wobei man sich mal die Frage stellen müsste, warum Frauen überhaupt auf solche Ideen kommen mussten bzw. warum sie so willige "Opfer" fanden). Allein die Kriminalstatistiken zeigen jedoch, dass immer noch mehr Frauen Opfer sexualisierter Gewalt werden als Männer.

@ H. Hummel

Der Begriff "Besetzungscouch" ist wohl einer der älteren im 20. Jahrhundert. Und er hat ebenso gezeigt, wie weit Frauen im Gegenzug bereit sind, ihre Ziele (beruflichg wie privat) durch den Einsatz ihres Körpers zu erreichen. Und es wäre ein Wunder, wenn das immer unfreiwillig geschehen wäre.

Es ist leider weit verbreitet, den Opfern die Schuld zu geben. Da mindert vermeintlich die Schuld der Täter.

@Sentinel_GER

"Niemand ist besser."

Das behauptet doch auch niemand. Weder #meetoo noch LGBT oder andere Initiativen gegen Diskriminierung.

Zu stark ist mir das

Zu stark ist mir das Fehlverhalten von Justiz und Medien noch von der Causa Kachelmann in Erinnerung. Wie kann das sein, dass Jeder/r einfach rausposaunen kann, der oder der hätte etwas gemacht? Sowas gehört angezeigt, dann wird das diskret behandelt und erst wenn sich etwas als wahr herausstellt, informiert man die Öffentlichkeit.

ich bin - wieder einmal - nur angewidert

wie sich meine Geschlechtsgenossen in diesem Forum äußern. Zugegeben, ich hatte nichts anderes erwartet, aber es bringt mich jedesmal auf die Palme.

"Die wollen das doch" ist dabei noch eine der am wenigsten infamen Unterstellungen. "Die erfinden das, um Kohle zu machen" ist schon eine Nummer härter, den Vogel schießen allerdings die "wahrscheinlich wurden die nur abgewiesen und wollen sich jetzt rächen"-Kommentatoren ab.
Typische Schuldumkehr, wie sie bei jeder Gewalttat üblich ist.
So lange die Männer so drauf sind, können die Frauen gar nicht genug MeToo-Kampagnen starten.

10:16 von Sisyphos3

«wie naiv
was ich in meinem Alter schon erlebt habe
es gibt genug Frauen, wenn die Hormone durchdrehen"
auf was für Ideen die kommen,
für nen One night stand nen Typen "abzuschleppen"
jemandem eins auswischen, weil er nicht willig war,
dem Chef weil die Beurteilung nicht entsprechend ausfiel
oder ...... der Name Kachelmann wurde genannt»

Alles möglich. Alles auch schon ganz sicher geschehen. Fall Kachelmann definitiv geschehen. Mit sehr unerfreulichen Konsequenzen für Hr. Kachelmann. Ähnliche Fälle werden auch in Zukunft nie ausgeschlossen sein, dass sie wieder geschehen.

Unsinnig-respektlos-abwertend-ablenkend, mit einem derartigen Beitrag wie dem Ihren auf die Anklage gegen Mr. Weinstein zu entgegnen.

Soll es "Gegen-Wahrheit" sein? Von der Sie woher wissen, dass die im Fall Weinstein betroffenen Frauen in die Kiste gehören:

«Anzumachen versucht. Gescheitert. Keinen abgekriegt.
Rache geschworen. Falschbeschuldigung ausgedacht.»

Schlicht respektlos den Frauen gegenüber …

10:16 von Sisyphos3

>>was ich in meinem Alter schon erlebt habe
es gibt genug Frauen, wenn die Hormone durchdrehen"
auf was für Ideen die kommen,
für nen One night stand nen Typen "abzuschleppen"
jemandem eins auswischen, weil er nicht willig war,<<

Sie haben "genug" Frauen erlebt die ...auf die Idee gekommen sind Sie, oder zumindest Bekannte von Ihnen, für einen One night stand abzuschleppen?
Wo leben Sie?
Mir ist das noch nie passiert. Auch in meinem, ziemlich großen, Bekanntenkreis hat das noch niemand berichtet.

11:28 von forscher

>>Daß Weinstein und potentiell alle anderen Männer Unholde sind, wird seit Jahren (verstärkt seit der Aufschrei-Kampagne 2013) mantraartig in den Medien breitgetreten. Daß sehr viele der Anklagen falsch waren und Leben von Männern zerstört haben, wird regelmäßig ignoriert.<<

Ohne das Eine gegen das Andere aufzurechnen.
Glauben Sie wirklich dass wesentlich mehr Männer zu Unrecht beschuldigt wurden als
Frauen zu Handlungen genötigt die sie nicht wollten?

WiPoEthik

hr Mordbeispiel hinkt auf beiden Beinen. Das Argument ist doch, dass es sich nicht nur um einen Missbrauch, sondern um einen "Handel" handelt, von dem beide Seiten irgendwie profitieren. Die einen leisten ihrer Karriere Vorschub, die anderen befriedigen ihre sexuellen Bedürfnisse (und Machtbedürfnisse).
In dem Fall bleibt es natürlich ein Missbrauch - ein Machtmissbrauch (und moralisch ebenfalls fragwürdig). Bei zwei einwilligenden Erwachsenen wäre es aber strafrechtlich irrelevant.

Bei Ihrem Mordbeispiel hat die Gegenseite keinen Vorteil. Daher: Unpassendes Beispiel

Mir war bewußt, daß mein Beispiel hinkt. Jetzt versetzen Sie sich mal in die Lage eines Schauspielers (das gab's auch) oder Schauspielerin. Der Produzent hat das Geld und die Macht. Ich als Schauspieler muß auch von irgendwas leben, nämlich von meinem Beruf. Was glauben Sie, wie "freiwillig" das ist, wenn ich mit dem Produzenten ins Bett gehen würde, um den Job zu bekommen. Es bleibt dabei: Es ist das Ausnutzen von Macht

09:59 von Sentinel_GER

«Ganz ehrlich...
Diese MeeToo Debatte ist mir ein Mega-Dorn im Auge.
Warum? Eine solche Debatte ist schlichtweg stigmatisierend, und diskriminierend gegenüber Männern.
Aufgrund einiger schwarzer Schafe wird ein ganzes Geschlecht unter Generalverdacht gestellt.»

Oh ja - das Millionen- und Milliarden-Heer stigmatisierter Männer der Erde. Wie sehr ungerecht und mies sie doch alle behandelt werden. Schon seit Anbeginn der Geschichtsschreibung von Frauen behandelt wurden.
"Ganz Großes Seufz mit Mega-Dorn im Auge" …

Warum stigmatisiert mich + alle Männer in meinem ganzen Freundes- und Bekanntenkreis + dem meiner Arbeitskollegen dann niemand? Was machen wir alle falsch, um nicht auch "endlich" stigmatisiert zu werden?

Wir wären das auch gerne … dann lässt sich so bestens lamentieren.
Und klagen, und jammern …

Über all diese miesen Gemeinheiten gegen das männliche Geschlecht.
Mit der phantastischen Rechtfertigung, dass Mann sich selbst aber gar nicht mehr zu hinterfragen habe …

12:50 von schabernack

dass die im Fall Weinstein betroffenen Frauen in die Kiste gehören:
.
das weiß ich nicht !
ist / war auch nicht das Thema
die Damen - so vermute ich - hatten ihre Gründe die Nähe zu Weinstein zu suchen
wie gesagt bei Minderjährigen ist es strafbar
bei älteren denke ich die wissen was sie tun

mit meiner Einstellung (relativ konservativ) man hat den gewissen Anstand zu wahren
stehe ich ohnehin allein da
brachte ja Beispiele warum POP Stars auf manchen "Damen"
recht anziehend wirken Schauspieler, Sportler ohnehin

@Qukbüdel

"Anderes1961

Ihre Argumentation kann ich nicht verstehen. Was hat die "Schuldumkehr" denn mit "konservativ" zu tun ? Jeder ertappte Täter versucht doch sich rauszureden - oder besser: Überläßt dies seinem Anwalt ."

Dann versuche ich Ihnen das zu erklären. Ihr letzter Satz erklärt es eigentlich von selbst. Man sucht die Schuld bei den anderen. Und genau das ist das Argumentationsmuster, daß vor allem in rechten Kreisen verwendet wird. Klimawandel? Afrikaner sind schuld. Ausnutzen von Macht für sexuelle Bedürfnisse? Die Frauen sind doch selber schuld. Oder nehmen Sie "konservative" Moslems: Die Frauen sind schuld, wenn ich sexuell erregt werde, also haben sie sich gefälligst zu verhüllen.
, Und so weiter, und so weiter. Immer haben die anderen schuld. Eben wie ein Täter, der sich vor Gericht rausreden will.

Polizei

Warum geht die überwiegende Mehrheit der Menschen, die sich in den sozialen Medien als Opfer einer Straftat darstellen, nicht zur Polizei?

Dadurch geben Sie den Menschen, die behaupten, dass diese Aussagen an den Haaren herbeigezogen sind, die bestmögliche Argumentationsgrundlage.

Filmproduzenten und Starlets!!!

Seit bereits fast 100 Jahren SELBST ein äußerst beliebter running Gag in äußerst VIELEN sehr bekannten Hollywoodfilmen, das Verhältnis von Filmproduzenten und jungen Starlets, die wirklich UNBEDINGT eine bestimmte Filmrolle selbst spielen möchten!

Kleiner Tip:

Hat eher etwas mit Se.., als mit Schmiergeld zu tun!

Gleichberechtigung ist NICHT Gleichstellung

"Noch immer ist das Studiosystem in größtenteils männlicher Hand. Noch immer sind Frauen und Männer in den Jobs nicht gleichgestellt. Bei den Golden Globes wurden in der Kategorie "Beste Regie" erneut nur Männer nominiert. Für echte Gleichberechtigung ist lange nicht gesorgt."

Leider wird auch hier wieder Gleichberechtigung mit Gleichstellung verwechselt. Gleichberechtigung bedeutet aber gleiche Chancen, Gleichstellung bedeutet gleiches Ergebnis. Aber nur weil das Ergebnis nicht das gleiche ist, heißt das nicht, dass die Chancen nicht für alle gleich sind. Vielleicht wollen einfach mehr Mäner in Filmstudios Karriere machen, vielleicht verdienen sie deswegen auch mehr, vielleicht gibt es einfach mehr männliche Regisseure. Offensichtlich hat sich Frau Wilhelm nicht mit den Ursachen für diese Dinge beschäftigt, da diese für sie schon von vornherein klar sind. Männer und ihr Machtmissbrauch und Seximus sind Schuld. Beweise: keine. Ist das der Journalismus von heute?

@Sentinel_Ger

"
Am 06. Januar 2020 um 11:23 von Sentinel_GER
Ich verbitte mir...

@ Am 06. Januar 2020 um 10:50 von Anderes1961

... eine generelle Unterstellung zum rechten Lager zu gehören. Zum einen habe ich keinerlei politische Zugehörigkeit, zum anderen teile ich aber die Ansicht des Herrn Hummel in vollem Umfang."
Und JA !!! Viele Frauen sind selbst Schuld. Eine anfängliche Zudringlichkeit ist keine Vergewaltigung und das KANN die Frau unterbinden. Nötigenfalls mit Hilfe von anwesenden Dritten.

Ich würde da keine Frau abweisen.

Auf Die Idee, daß ich gar nicht zudringlich zu sein habe, vor allem dann nicht, wenn ich mich in einem Machtverhältnis befinde (Produzent/Schauspieler, Chef/Angestellter) kommen Sie wohl gar nicht? Anstand und Respekt dem Mitmenschen gegenüber würden mir persönlich ein solches Verhalten von alleine verbieten. Es darf erst gar nicht so weit kommen, daß eine Frau (und ja, auch Männer), Zudringlichkeiten abwehren zu müssen.

13:31 von Toni B.

>>Warum geht die überwiegende Mehrheit der Menschen, die sich in den sozialen Medien als Opfer einer Straftat darstellen, nicht zur Polizei?
Dadurch geben Sie den Menschen, die behaupten, dass diese Aussagen an den Haaren herbeigezogen sind, die bestmögliche Argumentationsgrundlage.<<

Vor einigen Jahren hat ein Rechtsanwalt gesagt: Wenn meine Tochter Opfer einer Vergewaltigung wäre, würde ich ihr wahrscheinlich von einer Anzeige abraten.

@12:47 von frosthorn

>>"Die wollen das doch" ist dabei noch eine der am wenigsten infamen Unterstellungen. "Die erfinden das, um Kohle zu machen" ist schon eine Nummer härter, den Vogel schießen allerdings die "wahrscheinlich wurden die nur abgewiesen und wollen sich jetzt rächen"-Kommentatoren ab.<<

Alle drei Fälle wird es geben bzw. hat es schon gegeben. Das ist mit Sicherheit die Minderheit der Fälle, es kommt jedoch vor und muss auch ggf. entsprechend bedacht werden.
Als allgemeine Unterstellung ist das natürlich totaler Blödsinn; es wäre aber auch nicht richtig zu denken, dass jede Beschuldigung in der dargestellten Form immer wahr wäre.

Über den Wahrheitsgehalt jedes Einzelfalls kann man als unbeteiligter Dritter ohnehin nur spekulieren. Das hilft jedoch niemandem.

06. Januar 2020 um 13:24 von Sisyphos3

"mit meiner Einstellung (relativ konservativ) man hat den gewissen Anstand zu wahren
stehe ich ohnehin allein da"

Nehmen wir mal an sie seien ein religiöser Mensch und gehen gerne in die Kirche. Ein besonders guter Mensch werden nach Ansicht des Priesters aber nur wenn sie ihm Gefälligkeiten erfüllen. Würden sie die Gefälligkeiten ausschlagen? Die Meinungshoheit über Ihre Frömmigkeit hat immer noch der Priester mit dem Wunsch.
Anderes Beispiel?
Sie haben nichts, es gibt keine Unterstützung, keine Tafeln. Sie können jetzt nicht so optimales Essen aus der Mülltonne holen, aber es ist Diebstahl, oder sie treffen jemanden der Ihnen ein unmoralisches Angebot macht damit sie etwas zu essen bekommen. Wie entscheiden sie sich?
Beide sind im weiteren Rahmen mi Metoo zu vergleichen.

13:24 von Sisyphos3 / @schabernack

«die Damen - so vermute ich - hatten ihre Gründe die Nähe zu Weinstein zu suchen
wie gesagt bei Minderjährigen ist es strafbar
bei älteren denke ich die wissen was sie tun»

"Die Nähe zu Mr. Weinstein suchen".

Er war einer der einflussreichsten + bedeutsamsten Filmproduzenten in ganz Hollywood. Selbstverständlich mussten Frauen als Schauspielerinnen "seine Nähe suchen". Die Nähe als Angestellte zum Arbeitgeber (für einzelne Filme / "Projekte"). Nicht aber Nähe auf der platt genannt-gesessenen "Besetzungscouch". Oder im Bett im Hotelzimmer des Couch-Besitzer-Besetzers.

Auch für Minderjährige ist es mitnichten "strafbar", Nähe zum Abeitgeber zu suchen. Und Arbeitgeber mit einem Hauch von Anstand werden diese Art von Nähe weder bei Minderjährigen, noch bei erwachsenen Frauen, jemals missbrauchen.

«… mit meiner Einstellung (relativ konservativ) man hat den gewissen Anstand zu wahren
stehe ich ohnehin allein da»

Nur "relativ konservativ" wahrt Anstand.
Was für eine Verkennung …!

@Toni B. um 13:31

"Warum geht die überwiegende Mehrheit der Menschen, die sich in den sozialen Medien als Opfer einer Straftat darstellen, nicht zur Polizei?"

Für die Antwort brauchen Sie nur hier in die Kommentare schauen. Die vorherrschende Meinung ist, dass die Frauen selbst schuld sind und sich nicht beschweren brauchen.

In Amerika kann es noch schlimmer sein, weil alles über das Leben der Opfer in den Medien veröffentlicht wird, selbst wenn es mit der Tat nichts zu tun hat.

12:31 von Anita L.

mehr Frauen Opfer sexualisierter Gewalt werden als Männer.
.
wer stellt das in Abrede ?
//
wobei man sich mal die Frage stellen müsste, warum Frauen überhaupt auf solche Ideen kommen mussten bzw. warum sie so willige "Opfer" fanden
.
vielleicht weil man für ne Stunde Sex dasselbe kriegt
wie für nen Monat in einer Fabrik arbeiten

und betrachten sie mal die Welt .... was manche Frauen tun für ihren Traumprinzen

@Sharky_ffm

"
Am 06. Januar 2020 um 11:59 von Sharky_ffm
@Anderes1961 10:50

Wo schreibt den H. Hummel das die Frauen die es tatsächlich betrifft selber Schuld haben?
Ich sehe das an keiner Stelle in dem Text.

Was er schreibt stimmt. Es gibt Frauen die, weil sie wissen wie die aktuelle "Stimmung" ist, die "Ich wurde belästigt" Karte ziehen. Wohl wissend das der Mann danach, ob Schuldig oder nicht, erledigt ist. Und das ist genauso verwerflich wie JEDE FORM DER SEXUELLE BELÄSTIGUNG!

Also mal ganz langsam mit den "rechten" Vorwürfen!"

Ich habe niemandem "rechte Vorwürfe" unterstellt, sondern behauptet, daß der User Hummel ein typisch rechtes Argumentationsmuster benutzt, unabhänig von seiner persönlichen Einstellung. Und diese Behauptung kann ich auch belegen. Eine Botschaft kann man auch vermitteln, ohne sie explizit zu erwähnen (Kommunikationsmodell nach Friedrich von Thun).

Lesen und verstehen von Texten sind eben zweierlei.

@13:09 von Anderes1961

"Es bleibt dabei: Es ist das Ausnutzen von Macht"

Das ist völlig unbestritten und ich hoffe, dass aus meinen Ausführungen klar wird, dass ich das für äußerst problematisch halte.

@my comment

Doch es kann sich viel ändern!

Das Verhalten der Männer wird auch immer bestätigt von Frauen, die sich herausnehmen ihre Geschlechtsgenossinnen zu bevormunden und zu kritisieren.

Woher wissen Sie, wie Sie sich verhalten würden, wenn Sie Opfer eines sexuellen Angriffs würden?

Vielleicht überlegen gerade Sie sich dann ganz genau, ob Sie zur Polizei gehen sollten oder nicht, weil Ihnen jemand (wie Sie) sagt, dass Sie doch selber Schuld sind, an dem, was passiert ist. Dass Sie durch ihr Verhalten dazu aufgerufen haben.

Haben Sie das schon einmal überlegt? Aber anscheinend wohl eher nicht...

Hier geht es nicht um Frauen, die mit Männer schlafen, weil sie sich einen Vorteil davon versprechen! Hier geht es um sexuelle Gewalt, durch Männer, die ein eindeutiges Nein nicht hören wollen. Denen ihre Macht wichtiger ist, als alles andere. Das nenne ich eine Vergewaltigung, egal wo diese statt findet.

Männer, die so handeln, haben ein Problem. Nicht die Frauen!

Rollenverständnis

um 11:38 von Sentinel_GER
Was es sonst noch zu sagen gäbe...

Toll, daß es in Ihrem örtlich und zeitlich begrenzten Umfeld, zu dem auch noch ihre eigene Person gehört in den 80ern+, so liberal und von Konventionen befreit zuging. Das würden alle Generationen in den Mittzwanzigern von sich behaupten, mindestens bis Goethe. Das ist hier aber nicht das Thema. Schon garnicht das Niveau, in das Sie ihre Ansichten einbetten. Was Verona F. oder P. oder Dieter B. tun und lassen ist billiges Promi Business und hat wenig mit den hundert Jahren Hollywood - Mythen zu tun, die wie kaum eine andere Kraft Rollennormen geformt hat weltweit. James Dean z. B. hat unbeabsichtigt den coolen Poser erfunden, der skeptisch, die Fluppe hängen lassend in die Gegend blinzelt, unverstanden und vor allem, unterschätzt. Welcher Halbstarke, der nicht an die Traumfrau rankommt, würde sich damit nicht identifizieren? Der war zwar genau nicht der Prototyp für sexuelle Übergriffe, aber die finden sich schnell.

@Toni B.

"
Am 06. Januar 2020 um 13:31 von Toni B.
Polizei

Warum geht die überwiegende Mehrheit der Menschen, die sich in den sozialen Medien als Opfer einer Straftat darstellen, nicht zur Polizei?

Dadurch geben Sie den Menschen, die behaupten, dass diese Aussagen an den Haaren herbeigezogen sind, die bestmögliche Argumentationsgrundlage."

Da fallen mir auf Anhieb viele gute Gründe ein: Aus Scham, weil sie denken, es bringt doch nichts. Weil sie das Martyrium vor Gericht nicht noch einmal durchmachen und erleben wollen. Weil sie denken: "Ich habe ja selber schuld." Beliebig fortsetzbar.

13:53 von IckeDette

die Vergleiche verstehe ich nicht
mein Pfarrer hat noch nie nen Wunsch geäußert
im Gegenteil er erfüllte meinen Wunsch
(bzw. den meiner Mutter katholisch beerdigt zu werden
obgleich sie aus der Kirche austrat)
und es ist reichlich naiv zu glauben der Hunger oder die Angst
ums nackte Überleben brachte die Damen dazu mit ihm im Privatjet
um die Welt zu fliegen und in 5 Sterne Hotels abzusteigen
oder auf seiner Privatinsel sich mit (Traum)prinzen zu amüsieren
(wie bei Epstein)

13:57 von YVH

Die vorherrschende Meinung ist, dass die Frauen selbst schuld sind und sich nicht beschweren brauchen.
.
ist das wirklich so

zu schreien "ein Vergewaltiger"
und dessen Ehre ist beim Teufel
ob die Anschuldigung jetzt stimmt oder nicht

@Anderes1961 um 11:02Uhr

Sie haben meinen Kommentar scheinbar nicht verstanden, oder wollen Sie behaupten, daß nicht manche/viele Schauspielerinnen den Wünschen nachgegeben haben? Dann tun Sie das bitte deutlich! Unterlassen Sie auch bitte irgendwelche Unterstellungen! Ich habe nie den von Ihnen angeblich verstandenen unterschwelligen Vorwurf der Mitschuld geäußert! Ich wehre mich nur gegen die weitverbreitete Ansicht, daß besonders weibliche Rollenbesetzungen nur von schauspielerischen Talent und Können abhängig waren. Ironischerweise könnte man sogar vermuten, daß sich Weinstein zahlenmäßig zurückgehalten hat und
offenbar seine Vorgehensweise gegen Schauspielerinnen mit Star-Status nicht verwendete - oder schweigen die? Wie bei Korruption braucht es zwei Seiten, oder? Sie haben schon verstanden, daß ich Nötigung oder Gewalt nicht toleriere?

@13:12 von schabernack

"Warum stigmatisiert mich + alle Männer in meinem ganzen Freundes- und Bekanntenkreis + dem meiner Arbeitskollegen dann niemand? Was machen wir alle falsch, um nicht auch "endlich" stigmatisiert zu werden?"

Ich kenne hierzu Storys von männlichen Erziehern. Nach ihrer Einstellung in der Krippe mussten die Türen ausgehängt werden. So hat man die männlichen Erzieher im Blick - denn der Vorwurf der Pädophilie kommt immer wieder.
Eltern haben diesen Erziehern unter Androhung von Gewalt das Wickeln der Kinder untersagt oder die Krippe gewechselt.

Also ja: Diese Stigmatisierung existiert.

13:58 von Sisyphos3

«… mehr Frauen Opfer sexualisierter Gewalt werden als Männer.»

«wer stellt das in Abrede ?
//
wobei man sich mal die Frage stellen müsste, warum Frauen überhaupt auf solche Ideen kommen mussten bzw. warum sie so willige "Opfer" fanden.»

Auf was für Ideen kamen / kommen Frauen denn?
Auf die Idee, Opfer von sexualisierter Gewalt werden zu wollen?
Absurde Idee … in verworrenen Worten …

«… vielleicht weil man für ne Stunde Sex dasselbe kriegt
wie für nen Monat in einer Fabrik arbeiten»

Es geht nicht um eine Debatte zu Prostitution + was Frauen dabei u.U. an Geld verdienen können, wenn sie der Prostitution nachgehen. Und die Geld-Ausgeber in diesem Gewerbe sind so gut wie ausschließlich Männer.

Mal drüber nachdenken. Ebenso darüber, wie viel Geld den Frauen dabei überhaupt verbleibt …

Aber darum geht es hier nicht im Vordergrund.
Auch wenn sicher nicht auszuschließen ist, dass es Frauen gab, bei denen Mr. Weinstein "wenig Druck", und gar keine Gewalt ausüben musste …!

@ooooch nö

"Am 06. Januar 2020 um 12:46 von ooooch nö
Zu stark ist mir das

Zu stark ist mir das Fehlverhalten von Justiz und Medien noch von der Causa Kachelmann in Erinnerung. Wie kann das sein, dass Jeder/r einfach rausposaunen kann, der oder der hätte etwas gemacht? Sowas gehört angezeigt, dann wird das diskret behandelt und erst wenn sich etwas als wahr herausstellt, informiert man die Öffentlichkeit."

Ja, im Fall Kachelmann hat sich niemand mit Ruhm bekleckert, nicht das Strafgericht (Die Zivilklage verlief dann komplett anders. Da wurde der Fehler korrigiert), noch bestimmte Medien, vor allem die Zeitung mit 4 Buchstaben nicht. (deren "Berichterstatterin" als gestandener Medienprofi sich verhielt wie ein Volontär am ersten Tag). Aber es sollte schon aufgefallen sein, daß die Beschuldigerin eine ziemlich perfide kriminelle Energie an den Tag legte, um ihre Vorwürfe zu rechtfertigen. Das ist selbstverständlich genauso verwerflich. Darum geht es auch nicht. Es geht um Ausnutzen von Macht.

@WiPoEthik

"
Am 06. Januar 2020 um 14:09 von WiPoEthik
@13:09 von Anderes1961

"Es bleibt dabei: Es ist das Ausnutzen von Macht"

Das ist völlig unbestritten und ich hoffe, dass aus meinen Ausführungen klar wird, dass ich das für äußerst problematisch halte."

Da kann ich Sie beruhigen, daß Sie das für problematisch halten, hatte ich auch so verstanden. Wir sind da einer Meinung.

Ich wollte aber nur noch mal klar machen, es kein "Handel" ist, in meinen Augen. Sondern eben ein Ausnutzen von Machtpositionen, unabhängig davon, daß es Menschen gibt, die bereit sind, sich ausnutzen zu lassen, aus welchen Gründen auch immer.

14:20 von WiPoEthik / @schabernack, 13:12

«Ich kenne hierzu Storys von männlichen Erziehern. Nach ihrer Einstellung in der Krippe mussten die Türen ausgehängt werden. So hat man die männlichen Erzieher im Blick - denn der Vorwurf der Pädophilie kommt immer wieder.
Eltern haben diesen Erziehern unter Androhung von Gewalt das Wickeln der Kinder untersagt oder die Krippe gewechselt.

Also ja: Diese Stigmatisierung existiert.»

Wären es meine Kinder gewesen, die eine wie von Ihnen beschriebene Krippe besuchten. Hätte ich die Krippe meines Kindes gewechselt, oder das Kind vorerst zuhause im Familienobhut behalten.

In jedem Fall hätte ich "mal so'n paar deutliche Worte" zu den entsprechenden Eltern gesprochen.

Und diese anschließend mit dem ausdrücklichen Stigma der Nichtbeachtung wegen gar zu arger Dummheit belegt …

alle die mir geantwortet haben

Ich danke Ihnen für diese Versuche mir das Verhalten der Opfer zu erklären.

Ich verstehe nun aber immer noch nicht, warum diese Personen sich dann (sinnbildlich) auf dem Wochenmarkt stellen und ihr Erlebtes in die Öffentlichkeit schreien.

Die genannten Begründungen müssten doch auch (und sogar erstrecht) gegen so ein Verhalten sprechen. Jetzt bin ich leider immer noch nicht schlauer, was in diesen Menschen vorgeht.

@13:12 von schabernack

"Warum stigmatisiert mich + alle Männer in meinem ganzen Freundes- und Bekanntenkreis + dem meiner Arbeitskollegen dann niemand? Was machen wir alle falsch, um nicht auch "endlich" stigmatisiert zu werden?"

Da die meisten Artikel bei diesem Thema nicht differenzieren, sondern pauschal dem Mannsein an sich die Schuld geben, werden Sie doch stigmatisiert. Diese Artikel sind schlicht GEGEN Männer geschrieben und nicht gegen einen kleinen Prozentsatz, der sich nicht benimmt.

@14:29 von Anderes1961

"Darum geht es auch nicht. Es geht um Ausnutzen von Macht."

Das ist nicht ganz korrekt. Wenn es nur um das Ausnutzen von Macht ginge, gäbe es solche Artikel auch über Frauen, die ihre Macht ausnutzen. Es geht aber immer in den Artikeln nur um Männer, die (angeblich) ihre Macht ausnutzen. Das ist eine undifferenzierte Berichterstattung.

Darstellung: