Ihre Meinung zu: EU-Parlament ruft "Klimanotstand" aus

28. November 2019 - 14:22 Uhr

Das EU-Parlament hat den "Klimanotstand" ausgerufen. Der Annahme der Resolution vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion. Den Konservativen geht der Begriff "Notstand" zu weit, den Grünen nicht weit genug.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Den einen gehts zu weit, den andern nicht genug

Ich finde den Begriff angemessen, zumal ich hier schon letztes Jahr schrieb,
das wir bei +3,2°C liegen
- für das Jahr 2100 hochgerechnet

Im Prinzip genau das, was der Weltklimarat vor Tagen bestätigt hat.
Jeder möge sich schlau machen und kugeln,
was dieser Betrag dann für die (Über)lebenden bedeutet.

Die EU Abgeordneten sollten auch mit der Bahn anreisen

und auf Flugreisen generell verzichten.
Ohne die Vorbilder der EU-Parlamentarier wird es nicht gehen.
Die EU-Parlamenmtarier haben sicher Flugscham.
Oder predigen sie Wasser und trinken Wein?

Verständnisfrage

Ich hätte einmal eine Verständnisfrage an die Mitforisten, vielleicht kann mir ja einer weiterhelfen: unsere für die USA und Europa zu schmutzigen Diesel werden ausgemustert und fahren in Südamerika, Afrika und Teilen Ostasiens weiter. Welchen Vorteil hat dann das globale Klima aus solch einer Maßnahme?

re collie4711

"Die EU Abgeordneten sollten auch mit der Bahn anreisen"

Ja klar. Und weil sie dann die meiste Zeit im Zug verbringen kann man anschließend gleich meckern, dass sie kaum arbeiten für ihre Diäten.

Sehr genial.

Symbolpolitik, die Klimaschutz verzögert!

Großbritannien hat auch den Klimanotstand ausgerufen.

Dann kam nichts.

Dann kamen weitere Massenproteste, um endlich Taten zu fordern.

Dann kamen Demonstrationsverbote....nachher von Gerichten als illegal verurteilt.

Die Politik soll endlich aufhören, zu reden. Sie muss handeln. Sofort!

EU-Parlament ruft "Klimanotstand" aus !

Das ging jetzt aber flott! Man hat das Gegenmittel schon zur Hand: Es nennt sich Digitalisierung - bis an die letzte Milchkanne.
Schon Frau AKK stellte auf dem großen CDU-Treffen fest, dass es ja "... klar war, dass Arbeitsplätze wegfallen werden". (Hat zwar bisher kein Politiker so gesagt; aber wenn das klar war, muss man nicht weiter ´drüber reden) Das EU-Parlament folgt der Linie.
Mehr Digitalisierung = weniger Konsum = weniger CO2. So einfach ist Klimaschutz.
Jetzt muss nur geklärt werden, wie man daran kräftig verdienen kann. (Davos wirft seinen Schatten voraus)

Schön, wenn man noch Ziele

Schön, wenn man noch Ziele hat. Für die Grünen fallen Arbeitsplätze und Geld bekanntlich vom Himmel. Am Ende wird die Wirtschaft entscheiden, was passiert. Für mich sieht es so aus, dass China und Indien die CO2-Emissionen in Zukunft kräftig nach oben treiben werden.
MfG

Mich würde interessieren, ob alle, die für den Klimanotstand

stimmten, auch keine Fleischesser mehr sind?
Denn die Rindviehhaltung erzeugt nun mal Unmengen an CO2 und hinzu kommt ein Wasserverbrauch von 15000 Litern pro Kilo Fleisch.
Ebenso werden die Regenwälder in Brasilien "brandgerodet", damit auf den entstehenden Flächen Futter wie Soja für die europäische Masttierhaltung produziert werden kann. Wälder speichern nun mal CO2 und wären so wichtig für den Klimaschutz.
Auch würde mich interessieren, ob die EU weiterhin die Züchter der Kampfstiere für die spanischen Stierkämpfe mit Subventionen fördern will? Denn immerhin werden jährlich 40.000 (i. W. vierzigtausend) Stiere in Spanien mit Hilfe solcher Subventionen herangezüchtet, um dann durch eine sinnfreie Tierquälerei brutal getötet zu werden.
Auch diese Stiere produzieren bis zu ihrem Tod CO2.
Es gibt beim Klimaschutz viel zu tun ...

Gut dass offenbar gaaaaaaanz

Gut dass offenbar gaaaaaaanz langsam aber sicher der Ernst der Lage begonnen wird zu erkennen.
Bin mal gespannt, wie rasch dann auch gehandelt werden wird.
Sicher erst, wenn richtig viele Menschen in Europa an Hitzschlag gestorben oder weggeschwemmt oder druch Stürme verletzt wurden, Dörfer unter Geröll begraben sind usw.
Gehandelt wird in der Politik wohl erst dann wenn es gar nicht mehr anders geht.
Auch wenn es glasklar ist, dass Prävention besser und günstiger ist als "Notfall Rettungsmaßnahmen" einzuleiten wenn er zu spät ist.
Von der Leyen will ja was tun.. mal sehen.

@ karwandler

„Ja klar. Und weil sie dann die meiste Zeit im Zug verbringen kann man anschließend gleich meckern, dass sie kaum arbeiten für ihre Diäten.“

Es hat sich bestimmt noch nicht bis zu Ihnen herumgesprochen, aber man kann im Zug sehr gut arbeiten.
Gerade politische Arbeit - lesen und verstehen - geht da ganz fantastisch

Vernachlässigte Einsparmöglichkeit

Unsere Luft muss sauberer werden, egal wo die Erderwärmung herrührt.
In Deutschland sind eine Menge Verkehrsampeln dazu da, dem Autofahrer Zeit zu stehlen und die Luft zu belasten, indem bei ROT gewartet werden muss, obwohl weit und breit kein anderes Auto in Sicht ist. Die konsequente Umrüstung auf Kreisverkehrsinseln ( wo immer das möglich ist ) wäre ein gewaltiger Fortschritt zur Luftreinhaltung. Da passiert viiiiiiel zu wenig.

Endlich mal anfangen, statt nur zu reden ...

Notstand hin oder her:
Es sollte endlich damit begonnen werden, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Damit meine ich nicht solche kleinen "Klimapäckchen" wie sie unsere Regierung zu deren Gewissensberuhigung kürzlich verkündet haben. Damit meine ich größere Maßnahmen wie drastische Reduzierung der Masttierhaltung und Fleischproduktion, wie Förderung jeglicher veganer Ernährungsformen durch Zuschüsse an die Landwirte, durch Zwangsmaßnahmen für Restaurants und Krankenhäuser, die keine oder wenig fleischfreien Gerichte anbieten, aber auch durch Tempolimits auf den Autobahnen, durch Besteuerung großer Fahrzeuge wie SUVs, durch freie Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln für Jedermann, etc. etc.
Es gäbe so vieles, was man tun könnte.
D. h. man sollte endlich aufhören mit dem Reden und Anfangen!

Notstand und Notlage bedeuten was unterschiedliches

Wenn jemand sagt, der Notstand sei eingetreten, heißt das eigentlich immer: "Wenn wir nach den Regeln (Gesetzen) verfahren, ist das Problem nicht zu lösen. Wir müssen Freiheitsrechte einschränken, demokratische Institutionen aushebeln, Zwang einsetzen."
Das ist mit Verlaub, gefährlicher Unsinn, die Benutzung des Worts Notstand ist Wasser auf die Mühlen der Leute, die gerne faktenbefreit behaupten, wir wären auf dem Weg in die Öko-Diktatur, man wolle ihnen das Auto wegnehmen und so weiter.

Richtig ist, dass der Klimawandel einschneidende Maßnahmen erfordert. Richtig ist auch, dass man jede Regierungsentscheidung darauf überprüfen sollte, welche Auswirkungen auf das Klima sie hat. Nein, die Parallele zu 1933 ist Blödsinn.
Wir haben eine Notlage. Wenn es so weiter geht, wird es für die, die heute Kinder sind, schon recht ungemütlich, und zur Zeit ihrer Enkel könnten weite Teile des Planeten kaum bewohnbar sein. Das lässt sich aber vermeiden, im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung.

Der ständige Alarmismus nervt inzwischen

Das Wetter sowie das daraus folgende Klima (man bezeichnet so einen Zeitraum von 30 Jahren) ist ein nichtlineares chaotisches System. Dies ist der Grund, warum unsere "Wetterfrösche" nicht in der Lage sind, eine verlässliche Vorhersage über die nächsten 14 Tage zu machen. Und dann wollen Statistiker (mehr sind die sog. Klimaforscher nicht) aus Daten der letzten paar Jahrzehnte und einer Interpolation mit einem 50% Unsicherheitsfaktor die Entwicklung von 2100 voraussagen. Das grenzt an Scharlatanerie.

Aber zumindest die von staatlichen Fördergeldern lebenden Wissenschaftler sind sich zu 97% sicher, dass ihre Vorhersagen und Thesen eintreffen.
Das erinnert mich daran, dass im 15./16. Jahrhundert nahezu 100% der Wissenschaftler behauptet haben, die Erde ist ein Scheibe und das Zentrum. Und Galileo Gallilei wurde für seine Theorie der das die Erde eine Kugel ist geächtet. Das erinnert mich an die gleiche fanatische Vorgehensweise.

Die EU bestimmt und wir müssen dran glauben.

EU

da koennen sie bei sich selbst anfanger zu sparen. Wie ist es mit Buessel/Strassborg?
Zug statt Flugzeug? oder sind die Politiker zu wichtig? Kostet weniger und hat guten Effekt.
Stopp der hochsubventionierten Landwirtschaft - Ueberproduktion, 3 Effekte - gut fuers Klima, macht die Bauern und Preise in Afrika nicht kaputt. Spart ausserdem Milliarden Steuergelder.
Ich bin so gespannt welche Massnahmen die Damen und Herren zuerst waehlen.

falsche Politik

Irgendwie Konfus alles.
Wir haben innerhalb der EU das billigste Geld der "reichen" Länder der Welt.
Dieses nur, damit wir mehr konsumieren.
Dieser Mehrkonsum sorgt für mehr Treibhausgase.
EU-Firmen verlagern ihre "Dreckswirtschaft" in 3.Weltländer und verpesten dort unsere Umwelt.

Hebt die Zinsen an, damit weniger konsumiert wird.
Belasst die Arbeitsplätze hier in EUropa und spart hier die Emisionen ein.
Tagungen können auch wie Internet erfolgen. Auch das spart Emisionen.

Nebenbei: Ein sauberer Benziner oder Diesel ist umweltfreundlicher, als den Regenwald für die Akkus abzuholzen.
Von der Endlagerung ganz zu schweigen.

@collie4711

... ihr letzter Satz ist entscheidend weil es genau so ist !

Ein Vorschlag

Da steht im Text geschrieben..."etwa den Umbau von Autospuren zu Radwegen"...als Maßnahme für das Klima.
Bei gebotener Nachhaltigkeit im Interesse des Klimaschutzes dürfen dann diese Radfahr - Spuren aber keine Bitumen-Deckschichten erhalten, sondern eine Deckschicht aus Kopfsteinpflaster, welches ausschließlich händisch gefertigt wird.

@karwandler

Wenn Politiker Reisen ausgenommen sind, sind es Geschäftreisen auch.
Dann müssen sich Urlaubsreisende verarscht fühlen.

Am 28. November 2019 um 14:33 von Gerhard Apfelbach

1. Unter Klimagesichtspunkten dürften diese Diesel besser dastehen als so mancher Benziner, der sie jetzt ersetzt - der stößt dann mehr CO² aus, aber dafür weniger Stickoxide und Feinstaub.

2. Autos weiter zu nutzen ist auf jeden Fall (okay, fast jeden) besser, als neue zu bauen. Die Energie, die man braucht, um ein Auto zu bauen, muss man erst einmal erzeugen.

3. Wenn der Rest der Welt sich eine ähnliche Menge privater PKW pro 1000 Einwohner wie wir sie haben zulegt, dann gute Nacht. Dabei wäre es sogar fast egal, wie sie angetrieben werden.

KlimaNOT(!!)stand!

Das Nachfolgende muss allerdings unter uns bleiben, da ansonsten sämtliche GRÜNEN einen zutiefst traumatisierenden Schock erleiden würden!

Das Klima SELBST ist in Wahrheit ein äußerst undankbarer(!!) Zeitgenosse, dem es in Wahrheit überhaupt NICHT im Geringsten interessiert, ob das Klima weltweit wärmer oder kälter wird, und ob Primaten der Gattung Homo sapiens sapiens nun FÜR das Klima demonstrieren oder auch nicht demonstrieren!

Nö, das ALLES interessiert das Klima SELBST in Wahrheit überhaupt nicht!

Aber WER, so frage ich Sie ALLE an dieser Stelle, hätte DAS denn jemals auch nur ansatzweise jemals erahnen können!

Sie nicht, ich nicht, und die GRÜNEN sowieso erst recht nicht!

Klimanotstand und Mercosur

wie geht das zusammen? Dieselautos für Südamerika und Gensoja und Rindfleisch dafür über 1000de km zu uns???
Man sollte mal unsere Bauern dazu fragen.
Moderne Braunkohlekraftwerke schließen und mal fragen wo der Strom dann herkommt.
Die Doppelmoral der EU hinsichtlich Globalisierung ist mittlerweile unerträglich. Nur noch vom Mainstream getrieben der nicht zu Ende gedacht ist.

@Karwandler

Im Zug kann man sehr wohl effektiv arbeiden, die meisten Fluege sind ohnehin Kurzfluege da gibt es noch nicht einmal eine Zeiterspanis gegenueber der Bahn. Ausserdem eine riessen oekologische Sauerrei.
Wenn jetzt noch das Internet im Zug funktioniere und nicht der Ausbau verpennt wuerde/wurde.. waere der Zug ein toller Arbeidsplatz.

Es geht nicht um Formulierungen, sondern ums Überleben

„Den Konservativen geht der Begriff "Notstand" zu weit, den Grünen nicht weit genug“

Es IST ein Notstand. Und demzufolge für JEDEN Erdenbürger schlicht eine Frage der Existenzsicherung, sich unverzüglich mit den aktuellen Fakten und den sich allen Prognosen der weltweit als seriös, da den strengen internationalen, d.h. überall gleichermaßen gültigen, da jederzeit überprüf- und aktualisierbaren wissenschaftlichen Standards auseinanderzusetzen und gemeinsam mit seinen Mitbürgern nach Auswegen zu suchen. Und dabei vor allemdie Lösungsansätze einzubeziehen, die sich heute schon als „praxistauglich“ erwiesen haben.

Es geht also um Begrifflichkeiten und Symbolik („Sprecher für Klimapolitik der Grünen-Fraktion, betonte die Symbolik der Resolution. "Für uns ist es wichtig, dass wir die Klimakrise als das anerkennen, was sie ist"), sondern um eine lebenswerte Zukunft in einem Umfeld, das die ermöglicht.

Und da das Klima bekanntlich keine Grenzen kennt, gilt logischerweise: ausnahmslos allen.

Der Klimanotstand....

.... kommt aber auch nicht daran vorbei, dass die Warmzeiten und Kaltzeiten sich alle 130.000 Jahre ablösen. Und das geht schon einige Milliarden Jahre so. Ganz ohne Menschen, mit allen Großtieren der Knochen wir kennen, mit allen Vulkanausbrüchen samt den jahrelangen Verdunkelungen dabei schwankten die Meeresspiegel immer wieder
und und und ! Und es wird so bleiben.Der Mensch kann vielleicht kleine Korrekturen schaffen aber nicht die Ergebnisse verändern.

Etwas zuviel Hysterie.

Na dann schaltet doch alle Kohlekraftwerke sofort ab so wie es viele fordern. Dazu würde ich auch das Auto an sich verbieten und die bisherige Landwirtschaft. Reisen wäre auch nur noch per Zug möglich, denn Fliegen wird auch verboten. Und wem das nicht passt der kann ja ausreisen. M.E. diese Diskussion führt in ihrer Radikalität nur dazu, dass wir entweder eine Art Diktatur einführen müssen, oder dass wir im Agrarstaat landen, bei dem jeder in Zukunft auf dem Kartoffelacker arbeitet.

Warum hier in Köln

Warum hier in Köln Klimanotstand sein soll erschliesst sich mir nicht ganz. Man hat das Gefühl, wer heutzutage keinen Klimanotstand ausruft gehört nicht dazu. Die Stadt Köln sollte sich lieber um Dreck, verottete Infrastruktur, Wohnungsnot oder Finanzen kümmern. Da hat sie wahre, nein ausserordentliche Notstände. Sich damit zu beschäftigen scheint allerdings nicht schick genug zu sein und liegt auch nicht im Trend.

rer Truman Welt

Nun, es scheint wichtig zu sein, Symbolpolitik zu betreiben. Ich meine, wenn sonst nichts bewegt wird, dann zumindest die Symbole.
Wenn´s hilft!
Aber mal ein bisschen Logik:
Frage:
1. Sind wir alleine auf der Welt ? -> Nein!
2. Beeinträchtigen wir das Klima alleine? Nein!
3. Wenn wir alleine was machen, rettet uns
das? Nein!
4. Was rettet uns dann?
Wenn alle was bzw. mitmachen!
5. Tun sie das? Nein!
6. Werden sie das tun? Wohl nicht!
7. Was macht denn Sinn?
Wenn die größten "Klimaverschmutzer"
mitmachen!
8. Tun sie das? Nein!
9. Sollen wir dennoch alleine weitermachen?
Gute Frage -> nächste Frage bitte!
10. Wie bekommen wir die anderen dazu
mitzumachen?
Gute Frage -> nächste Frage bitte!
11. Was ist, wenn sie auf Dauer nicht
mitmachen?
Jetzt wird´s mir unangenehm weiter zu
denken.
Bitte aufhören!
Bitte aufhören!
Bitte aufhören
mit dieser Fragerei ! ! !

14:37 von karwandler re collie4711

können sie eigentlich was anderes, als andere foristen runterzumachen?

"Klimanotstand" statt Politik

Ob man dann fortan auf die alle vier Wochen stattfindenden Umzüge von Brüssel nach Straßburg und zurück verzichtet?
Kosten über 100 Mio EUR im Jahr und produzieren unmengen an CO2, wenn da alles mit dem LKW 440km nach Süden und anschließend wieder nach Norden gefahren wird.

Statt symbolisch den "Klimanotstand" auszurufen, sollte man einfach mal vernünftige Politik betreiben!

@ 14:37 von karwandler

Womit Sie sich wieder mal selber wiederlegen!
Im Zug kann man auch arbeiten.

re margitt.

"Mich würde interessieren, ob alle, die für den Klimanotstand

stimmten, auch keine Fleischesser mehr sind?"

Und mich würde mal interessieren, was eigentlich alle, die sich jede Menge Verzichtskriterien ausdenken, damit einer *glaubwürdig* für Klimaschutz eintritt, erstmal selbst leisten.

Effektiver Klimaschutz ist nur mit Kernenergie moeglich

Man vergleiche einfach mal auf electricitymap.org die erzeugte Menge CO2 pro kWh fuer Frankreich und Deutschland. Obwohl Deutschland bereits 500 Milliarden Euro fuer die Energiewende investiert hat, sind wir immer noch deutlich dreckiger als Frankreich.

Und laut BMWi machten die Erneuerbaren Energien im Jahre 2018 lediglich knapp 13% des deutschen Energie-Gesamthaushaltes aus. Denn wir benoetigen ja Energie nicht nur in Form von Strom, sondern auch Fern- und Prozesswaerme.

Was von den Befuerwortern von Wind- und Solarenergie naemlich immer gerne vernachlaessigt wird, ist die Tatsache, dass ein Kern- oder Kohlekraftwerk dank der Kraft-Waerme-Kopplung neben Strom gleichzeitig auch immer Fern- und Prozesswaerme zur Verfuegung stellen kann. Mit Solar- und Windenergieanlagen ist dies prinzipbedingt nicht moeglich.

Zudem kostet die kWh in Frankreich rund 15 Cent, waehrend man in Deutschland bereits bei ueber 30 Cent pro kWh anbelangt ist.

Was fuer win Unsinn

eine Entwicklung der Natur als Notstand Zu bezeichnen.

Jaehlich sterben hundertausende an Hunger und Noch Mehr an Malaria. Das ist ein Notstand.

Bin mal gespannt, Wie man den Notstand abhilft.

Fahrradmitnahme in Bahn und ÖPNV

Die Ausgrenzung von Radfahrern durch Sperrzeiten und fehlende Plätze in den Fahrzeugen ist ein Drama.
Es nutzt wenig, wenn diese Lücke einfach nicht geschlossen wird, dass man bei schlechtem Wetter und/oder An- und Abreise sein Fahrrad nicht mitnehmen darf und kann, weil die Kapazitäten einfach nicht vorhanden sind.
Die tollen Fahrradabteile in den neuen IC-Wagen sind idiotisch, da diese Plätze bei wenigen Fahrrädern nicht als Sitzplätze oder für Kinderwagen genutzt werden können. Da nehmen die tollen Halter den Platz weg.
Es wäre ein leichtes, dass man die Kapazitäten und den Takt auch vom Wetter abhängig machen sollte. Wenn viele Radfahrer auf ihren Rädern fahren kann man die Zahl der Busse senken und erhöhen, wenn die Radfahrer umsteigen.
Im Zeitalter der vielen Apps wäre es ein Leichtes, wenn die Nutzer sich im OPNV-WLAN einloggen und ihre Abfahrtszeiten und Strecke bekanntgeben können. Dann kann ein Planer seine Kapazitäten schon früher sehen, welche Kunden hier zu bedienen sind!

„Den Konservativen geht der Begriff "Notstand" zu weit, den Grünen nicht weit genug“

Es IST ein Notstand. Und daher für JEDEN Erdenbürger schlicht eine Frage der Existenzsicherung, sich sofort mit den Fakten und den (übereinstimmenden) Prognosen der weltweit als seriös (da strengen, universell gültigen und jederzeit überprüf- und aktualisierbaren wissenschaftlichen Standards genügenden) anerkannten Klimaexperten auseinanderzusetzen.

Und dann im ständigen Austausch mit seinen Mitbürgern allerorten nach gangbaren Auswegen zu suchen. Und dabei v.a. Lösungsansätze einzubeziehen, die sich heute schon als „praxistauglich“ erwiesen haben.

Es geht also nicht um „Symbolik“ („Sprecher für Klimapolitik der Grünen-Fraktion, betonte die Symbolik der Resolution. "Für uns ist es wichtig, dass wir die Klimakrise als das anerkennen, was sie ist"), sondern um eine lebenswerte Zukunft in einem Umfeld, das die ermöglicht. Und da Klima bekanntlich keine Grenzen kennt, gilt natürlich: ausnahmslos allen.

re berelsbub

"Es hat sich bestimmt noch nicht bis zu Ihnen herumgesprochen, aber man kann im Zug sehr gut arbeiten.
Gerade politische Arbeit - lesen und verstehen - geht da ganz fantastisch"

Und bis zu Ihnen hat es sich noch nicht herumgesprochen, dass parlamentarische Arbeit vorwiegend in Gruppen stattfindet.

Wichtigmacherei

Das EU Parlament will wieder bedeutender werden. Man könnte sicher die Hälfte des EU Apparates einsparen. Das wäre ein respektvoller Beitrag fürs Klima als den kleinen Leuten das Fleisch, das Auto oder den Strom wegzunehmen.

re dummschwaetzer

"Das erinnert mich daran, dass im 15./16. Jahrhundert nahezu 100% der Wissenschaftler behauptet haben, die Erde ist ein Scheibe"

Genau das haben sie nicht. Aber es ist eine beliebte Falschmeldung, um Wissenschaftler zu diskreditieren.

Dabei sagt sie vor allem was über den Falschmelder.

Eine sehr gute Entscheidung

Eine sehr gute Entscheidung und ein wichtiger erster Schritt.

Es ist wichtig ein Bewusstsein für umweltschädliches Verhalten zu schaffen. Denn nur wenn wir wissen welche Konsequenzen unser Verhalten hat, können wir uns Entscheiden, der Umwelt nicht weiter zu schaden.

Bei vielen alltäglichen Dingen ist es nicht sofort ersichtlich, welche Probleme damit verbunden sind. Daher bin ich über jede Aktion zur Aufklärung froh.

Der nächste Schritt muss es sein, Alternativen zu schaffen und das müssen wir von der Wirtschaft fordern.

Umdenken

Diese Klimaproblematik ist ein komplexes Thema, dass sich nicht alleine auf eine Ursache eingrenzen lässt. Landwirtschaft (Maisfelder) anstelle von Wald - das Abpumpen von zu viel Grundwasser für die Trinkwasserversorgung - Trockenlegen von Feuchtgebieten - Versiegelung der Böden durch Strassen und Städte - Verlust der Gletscherflächen (Albedo) - Treibhausgase - Energiegewinnung durch Verbrennung - u.v.a.m.

An vielen Stellen kann jeder etwas machen und ändern, ohne dass es wirklich weh tut.
Weniger Fleisch essen und dafür einfach mal etwas anderes essen. Etwas für die eigene Gesundheit machen und mit dem Fahrrad fahren. Die Fernreise verschieben und mal bewusst durch eine Erholung in der näheren Umgebung ersetzen.
- Paradox ist dabei: das sind keine Verluste sondern für die meisten eher ein persönlicher Gewinn, dass man vieles einmal anders sehen und kennen lernen kann, was man sonst nie aus dieser anderen Perspektive betrachten würde.

Klimanotstand? Was ist das für ein Unsinn?

Was ändert das denn, ob die sich einig ist, ob es nun weit genug geht oder nicht?

Was hätten die Grünen denn gerne? Eine Klimakatastrophe oder einen Klimauntergang?

Das gehandelt werden muss, das sagen alle, auch diejenigen, die die Meinung vertreten, der Klimawandel ist nicht Menschgemacht.

Aber Küstenschutz, Bekämpfung von Flächenbrand, Rettung von Tierarten wollen alle.

Wo ist das Problem da etwas zu unternehmen, anstatt über den Begriff zu streiten?

Ach so! Da müsste man natürlich Ergebnisse liefern, bei einem Begriff muss man das nicht.

re sosprach

"Im Zug kann man sehr wohl effektiv arbeiden, die meisten Fluege sind ohnehin Kurzfluege"

Was Sie nicht alles wissen!

Wäre ich EU-Abgeordneter aus Finnland, Spanien, Griechenland, Irland, Schottland etc. würde ich Sie mal zu einem Wettbewerb einladen: Sie reisen nach Brüssel mit dem Zug und ich fliege.

Mal sehen, wer eher ankommt.

15:14, Karl Napf

>>14:37 von karwandler re collie4711
können sie eigentlich was anderes, als andere foristen runterzumachen?<<

Das müssen Sie grad sagen.

Der Forist "karwandler" argumentiert wenigstens. Da ist bei Ihnen meist absolut nichts, dafür aber umso mehr Runtermacherei ("unsere Vielschreiber", penetrantes Duzen u.ä.).

Klima-Notstand ? . Eher

Klima-Notstand ?
.
Eher nicht.
Europa hat mit 2 Grad Erwärmung wohl kein großes Problem im Vergleich zu jetzt schon sehr trockenen Gebieten. Das Eu Parlament sollte lieber einen Weltbevölkerungsnotstand ausrufen.

Für die "Physiker" das Klima

Für die "Physiker" das Klima kann keinen Notsatnd haben.
Wieso kommen wir eigentlich als das Tier MENSCH auf die seltsame Idee nicht der Evolution zu unterliegen. Das wir das höchstentwickelte Wesen sind haben nur wir mit Holfe der Religionen festgelegt. Selbst der Naeandertaler existiert länger als wir bisher. Übrigens wandelte der in hiesigen Landen durch Schnee welcher ganz ohne Diesel verschwand. Die Mengen Pflanzen die die Sauerier vertilgten konnten wachsen, weil es wärmer war. Sicher machen wir das Erwärmen durch unser handeln schneller, aber sparen wir nicht auch kontinentweit Heizenergie ein?
Hierzu mal auch von UN die mehr Pflanzenwuchs auf der gesamten Erdoberfläche feststellt! zum nachdenken aus der Zeitschrift Bild der Wissenschaft, aber das sind dann wahrscheinlich wieder alles Leute ohne Ahnung
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/dem-seltsamen-ergruenen-der-wel...
Wie hoch ist eigentlich die Energieverbrauchzunahme durch sofortlieferungen aller Prod

@ Am 28. November 2019 um 15:12 von Thunderstorm

Ich empfehle Ihnen sich da mal über folgendes
zu belesen:

"Steinkohlekraftwerk Datteln"

Ganz neu. Eröffnung geplant Mitte 2020.
Sehr sauber für ein Kraftwerk seiner Zunft.
Milliarden teuer.

Und jetzt...wird es vielleicht niemals eingeschaltet.
Warum?

Da empfielt es sich den Namen des Kraftwerks mit einer
Suche nach "Frau Baerbock" zu verbinden, dann erfahren
sie mehr.
Leider erfährt der "nicht selbst suchende Leser" zu diesen
Gedankengängen hier nur wenig...bis garnichts.
Obwohl solche Pläne wie dort gerade ausgeheckt werden
eine wahre Beleidigung der Intelligenz des normalen
Bürgers sind. Zumindest wenn man noch eine
neutralere Meinung als "Klimanotstand" haben kann.

Der Verkehr macht beim CO2

etwa 1/5 der Emissionen. Trotzdem wird er- vermutlich mangels konkreter Vorstellungen wie eine Reduktion in anderen Sparten zu bewerkstelligen ist- als dominierender Summand hingestellt, am besten mit dem Beiwerk gesellschaftlicher Umerziehung. Oder irgendwelchen Heilsvorstellungen (1 Mio. Ladesäulen, der "heilige Elon von Giga" wird uns erscheinen, etc. ) verbunden. Wie macht man grünen Stahl? Wie ersetzt man Zement? Das wären mal nur zwei Fragen, die ein wenig bedeutsamer sind als das liebste Dauerthema.

@ Karl Napf

„Am 28. November 2019 um 15:14 von Karl Napf
14:37 von karwandler re collie4711
können sie eigentlich was anderes, als andere foristen runterzumachen?“

Der User ist ja schon durch einige Floristen für seinen polemischen und dümmlichen Kommentar gerügt worden - und zwar zurecht

Damit ist der Weg frei für

Damit ist der Weg frei für:

- Notstandsgesetze?
- Ermächtigungsgesetze?
- Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten?
- Relativierung der Menschenrechte (zb Recht auf Eigentum)?
- unbeschränkte Umverteilung im Namen des CO2 Teufels?

Spielt den Linken und grünen Ökosozialisten ja gut in die Karten.

Notstand hat Hitler ausgerufen, um sich alleinig der Gesetzgebung zu ermächtigen.
Falsches Wort oder gefährliche Entwicklung in Deutschland bzw. EU?
Ob der Faschismus von links oder von rechts kommt ändert nichts an der Gefährlichkeit.

Es wird sich genau nichts ändern

Ich leugne den Klimawandel nicht und ich halte es auch für ein zentrales Thema, aber !!! Ich sehe immer nur die Deutschen im Dreieck springen, dabei liegt unser jährlicher Anteil am >weltweit< produzierten CO2 bei lächerlichen 2%

Klar kann man einiges verbessern und das sollte man auch tun, aber in erster Linie sollten die Top CO2 Produzenten in die Verantwortung genommen werden.

Was ist das?

Ich sehe keinen Notstand. Es ist eher ein Mittel, um die Bevölkerung noch mehr zu drangsalieren und ihrer Freiheit zu berauben.
Klimawandel gab es schon immer. Man merkt, dass Geographie in der Schule nicht mehr unterrichtet wird und somit immer mehr die Unvernunft in die Parlamente einzieht

Ihre Brynhildur Eiriksdottir

Ich warte jetzt ... nächster Schritt!

Ich warte jetzt gespannt auf das Ausrufen des Weltbevölkerungswachstumsnotstandes. Die UN-Prognosen zur Entwicklung der Weltbevölkerung sind ja auch hoch alarmierend, nicht weniger als Klima- und Umweltprobleme, scheinen aber weniger aufzuregen.

@Margitt

"Damit meine ich größere Maßnahmen wie drastische Reduzierung der Masttierhaltung und Fleischproduktion"

Die Massentierhaltung ist Folge einer Bevölkerungsexplosion. Wenn es mehr Menschen gibt, dann erhöht sich das Fleischkonsum.
Die größte Maßnahme dagegen vorzugehen, wäre diese Bevölkerungsexplosion abzumildern. Durch die Migration steigt die Bevölkerungszahl in Deutschland und auch in Afrika weiter. Die jetzige Regierung und auch die Grünen verstärken die Probleme mit ihrer migrationsfreundlichen Politik.
Es wird nur noch schlimmer.

Klima-Protest geht weiter. Morgen!

Dieser Klimanotstand wird völlig folgenlos bleiben, wenn die Bürger nicht weiter massiv Druck auf die Politik ausüben.

Beste Gelegenheit ist morgen.

Der 4. globale Klimastreik findet in über 500 Städten alleine in Deutschland statt!* Noch viel mehr Orte weltweit!

*Quelle: neustartklima.de

Den Grünen geht es nie weit genug

Den Grünen geht es nie weit genug.
Deshalb ist es gut, dass sie nie allein regieren können und andere auf sie aufpassen.
Sonst müssten wir wirklich einen Notstand ausrufen, aber einen ganz anderen.
Ich korrigiere mich: Viele Notstände.
Mit Folgen, die weit schlimmer wären als alles, was die Menschheit vorher erleben musste.

Höhere Parkgebühren in Innenstädten

Wie praktisch. Unter dem Deckmantel Klimanotstand lassen sich natürlich allerhand neue Abgaben „rechtfertigen“...

Das mit den Parkgebühren ist nur besonders auffallend. Da gibt es noch viele andere Bereiche.

Die Politik, insbesondere die in der „Provinz“ - Regional- und Stadtpolitiker - müssen hier wirklich aufpassen das an sich wichtige Thema nicht dazu zu nutzen dem Stadtsäckel zu mehr Einnahmen zu verhelfen.

Und damit dann einen Verlust der Glaubwürdigkeit in Kauf zu nehmen.

Die AfD wartet auf solche Gelegenheiten.

15:03, collie4711

>>@karwandler
Wenn Politiker Reisen ausgenommen sind, sind es Geschäftreisen auch.
Dann müssen sich Urlaubsreisende verarscht fühlen.<<

Diese Diskussion geht komplett in die Irre.

Mobilität ist eine der wesentlichen Voraussetzungen moderner Gesellschaften. Dazu gehören auch Flugreisen. Es kann nicht darum gehen, den Menschen das Reisen zu verbieten, sondern es geht darum, dieses Reisen umweltverträglicher zu gestalten. Und das hängt nicht unbedingt am Verkehrsmittel, sondern am Energieträger, mit dem dieses betrieben wird.

Ich wäre froh, wenn die Diskussion von diesen Nebenkriegsschauplätzen, die bloß aufgemacht werden, um dem ideologischen Gegner eins auszuwischen, wegkäme.

Bitte mit Augenmass

Wenn man sich anschaut, wie z.B. in Indien "Klimaschutz" betrieben wird und wenn man dann die versmogten Städte und Regionen sieht (ich habe dort gelebt und weiss also wovon ich rede) dann erscheint mir hier vieles als reines Hysteriegehabe. Natürlich muss man etwas fürs Klima tun, aber bitte mit Augenmass und unter gesamtheitlicher und -wirtschaftlicher Betrachtungsweise. Was nützt es, wenn die Nachfolgegenerationen in einem guten Klima leben, aber nicht mehr wissen, wovon, weil wir aktuell dabei sind, unser Tafelsilber, nämlich unsere Industrie, abzuwracken. Ich empfehle, auch mal Kommentare aus dem Ausland über uns und unsere aktuellen Zielrichtungen zu lesen.

Manche Argumente hier dürftig

„Wozu haben wir überhaupt die Polizei, wenn es doch immer wieder Straftaten gibt?“
Natürlich kann man auf diesem Niveau diskutieren...
.
Es stimmt, dass viel zu wenig geschieht. Es stimmt, dass viel Gesagtes letztlich nur Lippenbekenntnisse waren.
Heißt das jetzt, dass man nie anfangen soll?
Nein, das heißt, dass man Leute mit Einfluss und Macht braucht, die Ziele sowie ihre Umsetzung einfordern können.
Klar, dass es auch auf Einschränkungen im Welthandel hinauslaufen muss, denn es ist ungerecht, wenn unsere Unternehmen auf Umweltschutz achten müssen, wir aber billigsten und umweltfeindlichen China-Müll importierten.

@ 14:46 von Margitt.

"Denn die Rindviehhaltung erzeugt nun mal Unmengen an CO2 und hinzu kommt ein Wasserverbrauch von 15000 Litern pro Kilo Fleisch."
.
Vollkommen richtig!
Sie haben bei Soja vergessen, das wird durch die Fleischproduktion nämlich erst veredelt und essbar!

Wachstum

Komisch kein Politiker redet mehr von Wachstum, war doch noch bis vor kurzem sooo wichtig! Vor 40 Jahren hatte jeder in unserer Gemeinde eine Nebenerwerbslandwirtschaft mit ein paar Kühen und zwei Schweinen, es gab Genossenschaften, zahlreiche kleine Molkereien und jeder hatte einen Gemüßegarten. Ja wir waren fast Selbstversorger! Der Konsum hielt sich in Grenzen und eine Pauschalreise machte keiner, wie auch. Dank der Politik/Brüssel und deren Gesetze sind wir doch erst soweit gekommen. Danke für die Globalisierung und ihre Auswirkungen! Mal sehen, ob ich in 2021 nochmal wählen gehe. Früher wars Gut, heute ist ja alles Besser. Ich wollt es wäre wieder Gut;-)

15:23 Uhr von dito

„Zudem kostet die kWh in Frankreich rund 15 Cent, waehrend man in Deutschland bereits bei ueber 30 Cent pro kWh anbelangt ist.“

Ich darf Sie korrigieren?
Wir zahlen aktuell in Frankreich bei EDF 12,8 ct/kWh für Tagstrom und 8,3 ct./kWh für Nachtstrom (22-06 Uhr).

Der Wähler sollte endlich aufwachen

Wer ist wiedermal gegen Klimaschutz, und das bereits vor dem Rezo-Video? Die CDU.
Anscheinend rechnet man dort felsenfest mit DER technischen Errungenschaft, die alle unsere Probleme lösen wird, ohne dass die Wirtschaft darunter leidet. Und notfalls muss sich der Klimawandel etwas gedulden... und die Schwarzseher.
Die Sache mit den Gletschern ist in ihren Augen sicherlich auch nicht problematisch, denn irgendwann haben wir die Technik, dass wir das ganze Wasser wieder hochpumpen und gefrieren lassen können - und dann werden alle Klima-Fanatiker der CDU Recht geben müssen.

.
Vielleicht begreifen die Wähler endlich, dass die Wirtschaft extrem runtergeht, wenn das Klima kippt. Da helfen auch keine Nebenjobs wie Bestäuber oder Klima-Flüchtlingshelfer.
Die CDU wird es vielleicht erst 2027 begreifen, schätze ich.

Klima und Krieg

Die NATO allein gibt 1000 Milliarden Dollar für Rüstung aus. Die Hälfte davon ins Klima investiert wäre ein riesiger Schritt. Was aber so herauskommt, ist, dass Panzer die Abgaswerte einhalten, aber mit Kriegführen haben wir kein Problem. Dabei ist Krieg die größte Umweltsünde.

re jan ros

"Ich empfehle Ihnen sich da mal über folgendes
zu belesen:

"Steinkohlekraftwerk Datteln"

Ganz neu. Eröffnung geplant Mitte 2020.
Sehr sauber für ein Kraftwerk seiner Zunft.
Milliarden teuer.

Und jetzt...wird es vielleicht niemals eingeschaltet."

Und wenn man sich darüber beliest findet man:
Baubeginn 2007

Ich bezweifle, ob 2007 das Wort "Kohleausstieg" überhaupt existiert hat. 2007 war sogar noch lange hin bis zum Ende des Steinkohlebergbaus.

Also welche Schlüsse möchten Sie jetzt gezogen haben?

Hexenjagd

Was bitte soll das sein, der „Klimanotstand“? Man merkt von einer kommenden Apokalypse aber auch gar nichts am eigenen Leib.

Dieses Geschwätz vom „Klimanotstand“ erinnert an die Zeit der Hexenverbrennungen. Auch damals war die Bevölkerung aufgehetzt und folgte den Aufpeitschern; damals von der Kirche, heute aus der linksgrünen politischen Ecke.

Klimanotstand 1019 sofort handeln

Geschäfts- unf Urlaubsreisen werden verboten. (Die Bewohner der Alpen z.B. werden auf den Lebensstandard des 18./19.Jahrhunderts zurückfallen.)

Die Produktion von Stahl- und Aluminium wird verboden, was natürlich die Produktion vieler Industriegüter nach sich zieht.

Die Produktion von Kunststoffen aus Erdöl wird verboten.

Die Produktion von Papier aus Zellstoff und Holz wird verboten.

die Produktion und der Einsatz von digitalen Geräten wird auf Grund des hohen Energieverbrauchs verboden

Die Produktion von Fleisch wird verboten, die Einfuhr von Lebensmitteln aus Übersee, wie z.B. Bananen, Apfelsinen, Kaffee, Kakao, Zucker, Gewürzen u.v.m. ebenfalls.

Wir retten das Klima - 90 % Arbeitslose bauen eine Klimastation zur Wetterbeobachtung.

bedenkliches Erdklima wäre wohl

vor allem nach dem Zerstören der Regenwälder und Bränden überall auf der
Welt wie jetzt gerade in Australien mehr angebrachter als Notstand. Ohne Zweifel muß die Menschheit reagieren und man muß auch bei dem Hauptklimakiller Nummer 1 der Braunkohle mal echt effektiv anfangen. Bis 2038 ist auf keinen Fall hinnehmbar und wie schon geschrieben einen Notstand sehe ich nicht aber man muß dringenst das tun was man kann --und sollte und da steht die Braunkohleverbrennung weit an erster Stelle.

15:45, tunis

>>Damit ist der Weg frei für:

- Notstandsgesetze?
- Ermächtigungsgesetze?
- Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten?
- Relativierung der Menschenrechte (zb Recht auf Eigentum)?
- unbeschränkte Umverteilung im Namen des CO2 Teufels?

Spielt den Linken und grünen Ökosozialisten ja gut in die Karten.<<

Böswilliger Unsinn.

Gott sei dank hat sich dieser Thematik

ja unsere Regierung mit vollem Herzen gewidmet. Da kann ja für Deutschland schon mal nichts schief gehen.
Sorry, das war ironisch gemeint.
Unsere Regierung glaubt doch weiter daran, dass sie alles notwendige getan haben das Klima zu retten. Mit Volldampf weiter Richtung Wachstum. Wen interessiert schon Nachhaltigkeit?
Wer keine Kinder hat brauch sich um so etwas ja auch keine Gedanken machen. Ist nur schade um die folgenden Generationen, denn denen wird die Zukunft genommen.

Am 28. November 2019 um 15:23 von dito

"Effektiver Klimaschutz ist nur mit Kernenergie moeglich"

Die haben wir ja erfolgreich abgeschaltet. Könnte ja sein, daß eines unserer Kraftwerke durch einen Tsunami zerstört wird. "Satire aus"

Den einzigen Lichtblick hat der Herr Ferber von den CSU geliefert. Er hat tatsächlich erkannt, daß man nicht nur von einem braunen oder blauen Zug erfasst werden kann, sondern wahlweise auch von einem roten, grünen oder lilanen.
Sie mögen unterschiedliche Ziele haben, die Methoden gleichen sich. Hysterie, Schnellschüsse, Propagandawut, Indoktrination und Fanatismus (siehe XR), sowie eine latente Schwäche in Mathematik und Logik lässt durchaus Vergleiche zu den 30er Jahren zu nur eben in anderer Einfärbung. Übrigens haben die damals auch behauptet, sie wären die "Guten".

Die Natur kennt keine Emphatie

und macht keine Kompromisse. Das Klima hat und kennt auch keinen Notstand. Klimaschutz braucht wenn überhaupt nur der Mensch zum Überleben und darf alles versuchen, um das Klima für seine Bedürfnisse zu bewahren. Menschenschutz durch Klimabeeinflussung wäre treffender.

@Am 28. November 2019 um 14:33 von Gerhard Apfelbach

soweit müssen sie sich garnicht entfernen - Östereich reicht schon.

btw.: Dieselfahrzeuge erzeugen wesentlich weniger CO2 / km als Benziner.

Ansonsten: Klimakatastrophe wäre wohl eine angemessene Bezeichnung für das, was bevorsteht - daran wird niemand mehr irgendetwas ändern können. Bestenfalls ein wenig Zeit wird man sich noch verschaffen können.

Lang ist es her ...

Das, was wir heute als Klimawandel erleben dürfen, war in seinen drohenden Auswirkungen schon lange bekannt - aber interessiert hat das seit den 1980er Jahren kaum einen. Wichtiger war ja, dass sich Leistung wieder lohnen sollte - und dafür mussten Schornsteine und Auspüffe rauchen, offensichtlich aber nicht die Köpfe! Trostpflästerchen "Alternative Energien" drüber - aber genützt hat es nicht viel, wenn überhaupt. Was die Politiker in EU, Nationen, Städten nun mit Ausrufen eines "Notstandes" bewirken wollen, ist mir schleierhaft - das eigene Versagen der vergangenen Jahrzehnte zu kaschieren könnte aber ein starkes Motiv sein, kann man ihnen das verdenken? Nun aber Ironie aus und mit Fahrrad und Bahn in den Feierabend - ich hoffe, ich komme gesund, pünktlich oder überhaupt an!

Nun kommen die Notstandsgesetze

und mit ihnen alles das, was wir schon mal hatten. Frei nach dem Motto: Wenn der Faschismus wiederkommt, wird er nicht sagen "Ich bin der Faschismus", sondern er wird sagen "Ich bin der Antifaschismus". Mit einfarbigem Anstrich, alle tragen eine Pflichtarmbinde und Zöpfe und morgens und abends findet an der langsam trotzdem absterbenden Klimalinde ein Fahnenappell statt. Und wenn das immer noch nicht reicht, beseitigen wir den Pflegenotstand (um den es plötzlich extrem ruhig geworden ist...), Ärztenotstand, Ingenieursnotstand, Fachkräftenotstand, schaffen Landwirtschaft, Handwerk und Vorzeigeindustrien ab -sofern das nicht bis dahin im Selbstlauf geschehen ist-, essen nur noch Sauerklee, reduzieren das Wahlalter auf die Zeit vom 3. bis zum 16. Lebensjahr und im Extremfall stellen wir den Besitz von Thermometern unter schwere Strafe. Geschichte wiederholt sich. Warum denn nicht.

Sollen wir aufhören, zur Arbeit zu pendeln?

Sollen wir lieber im Winter frieren, anstatt unsere Häuser so zu heizen, dass es angenehm ist?
Sollen wir im Gegensatz zu unseren Politikern, die im Gegensatz zur normalen Bevölkerung pekuniär gut bis top versorgt sind, immer mehr von unserem durchaus verdienten Wohlstand/Lebensstandard aufgeben?

Nicht jeder Bürger lebt in Passivhäusern mit fast keinem Heizbedarf bzw. kann zu seiner Arbeit ziehen!

Diese von der EU vorgesehenen Änderungen sind weltfremd..

Fußabdruck

Wieviel CO2 wird eigentlich durch den regelmäßigen Umzug des EU-Parlaments in die Luft geblasen?
Fangen wir doch da mal an, dann kann man nochmal darüber nachdenken Regierungen unter Druck setzen zu wollen. Wasser Predigen und Wein.......

Nun ja

Die Erde weist mehr Grünflächen auf als vor 20 Jahren!
Zu diesem sehr erstaunlichen Ergebnis kommt eine Studie der Universität Boston in Zusammenarbeit mit der Raumfahrtagentur Nasa. Katastrophe? Nein. Alles sehr positiv.

Zitat aus dem Focus

EVP-Sprecher hält Resolution für unnötig
Darauf pochte vor allem die konservative Europäische Volkspartei (EVP). Denn ein "Notstand" müsse Konsequenzen nach sich ziehen, die auch demokratische Rechte einschränken könnten, sagte der umweltpolitische Sprecher der EVP-Fraktion, CDU-Politiker Peter Liese. Er hält die Resolution aber generell für unnötig. "Wir brauchen sie nicht. Wir sollten uns auf konkrete Punkte konzentrieren." Sollten sich die EU-Abgeordneten auf den Begriff "urgency" einigen, werde die EVP-Fraktion aber für die Entschließung stimmen, betonte Liese.

Die Ausrufung eines Notstandes ermächtigt zu Notstandsgesetze AUCH zur Einschränkung demokratischer Rechte?
Also Fazit: Zuerst mußten die Terroristen zur Verschärfung der Überwachung und Abschaffung der Privatsphäre herhalten und nun das Klima zur Abschaffung der Demokratie?

ein echter Notstand

Ja genau, Klimanotstand, aber so schlimm steht's dann auch wieder nicht, oder wird jetzt die Frachtschifffahrt eingestellt?

Zur Klarstellung: Die 15 größten Containerschiffe stoßen so viel CO2 aus, wie sämtliche! PKW der Welt zusammen.

Also fördern wir weiter mit EU-Geldern LNG Terminals für Flüssiggas, das mit Frachtern aus den USA angeschifft wird und erlassen Dieselfahrverbote - ein echter Notstand. *facepalm*

die sind der meinung...

dass diese massnahme von 90% der europaeischen bevoelkerung applaudiert wird.

um etwas anderes geht es bei diesem beschluss auch nicht, als sich beim buerger einzuschmeicheln.

leider gibt es nur noch relativ wenige klardenker in der politik. wuerde doch dieter nuhr endlich umsatteln!

"Notstand"

Man erinnere sich, wie allergisch einst Linke auf das Wort "Notstand" reagierten. Zu Recht! Die Notverordnungen des Reichspräsidenten vom 4. Feb 1933 ("zum Schutze des Deutschen Volkes") und vom 28. Feb. 1933 ("zum Schutz von Volk und Staat") waren höchst gefährlich. Daher der Aufstand gegen die Notstandsgesetze der ersten Großen Koalition vom 30. Mai 1968, die zu massiven Protesten der APO führten. Und heute? Nur weil nun Linke herrschen, soll der Notstand etwas Gutes sein? Mir macht das doppelte Angst: Ein Notstand bedroht das Recht, und wenn nun Linke selbst zu Notstandsfanatikern werden, dann fehlt eine Kontrollinstanz mehr.

@karwandler: meckern ueber zu wenig arbeit..

nein, innerhalb festland-europa ist die bahn im schnitt kaum weniger schnell als das flugzeug.

das gilt zumindest fuer reisen von paris, berlin, amsterdam, oder london nach bruessel. ob man von rom aus mit der bahn fahren sollte, sei einmal dahingestellt.

Der Welt nicht geholfen

Wetterkapriolen, die wir immer wieder mal haben, wie Dürre, Überschwemmungen, warme Winter und kalte Sommer sind eigentlich normal ! Klimaveränderung gab es gibt es und wird es immer geben. Die Menschheit ( damit meine ALLE )muss sich darauf einstellen und Verkehrungen Treffen ! Nur mit dieser Weltuntergangsstimmung ist der Welt auch noch geholfen .

Nervige Symbolpolitik

das EU-Parlament erklärt den Klimanotstand, die Stadt Berlin, Konstanz usw. was soll das? Fliegen die Abgeordneten jetzt nicht mehr heim oder nach Strasbourg? Werden die Dienstwagen durch Fahrräder oder Rikschas ersetzt? Scheint der neue Trend:wer auf sich hält erklärt den Klimanotstand. Dann ist man dabei und modern

Notstand istschon deshalb richtig ....

Der Begriff Notstand ist schon deshalb richtig, damit unsere Politiker und die Industrie endlich aufwachen.

Wir können das Problem nicht auf China und andere schieben. Schließlich haben wir Techniken wie Chemie und Auto usw. erfunden, produziert und die Produkte wie auch das Herstellerwissen weltweit exportier, also verteilt.

In Bezug auf Autos sogar mit betrügerischen Mitteln eine günstige Umweltverträglichkeit vorgegauckelt und die Welt betrogen.

Wir Europäer und erst recht wir Deutschen sind voll mit verantwortlich für den weltweiten Klimawandel.

Deshalb muss ein Notstand in unserem Bewusstsein verankert werden und zum Handeln zwingen.

@orfee

Der steigende Fleischkonsum hat nichts mit der Bevölkerungszunahme zu tun. So einfach ist das nicht.

Viele Irrtümer !

Der Klimanotstand ist da!
Leider wird immer wieder mit Irrtümern argumentiert: z.B. Bevölkerungsentwicklung. In Bangladesh wächst die Bevölkerung überproportional. Die Hauptstadt Dhaka gehört zu den am schnellsten wachsenden Megastädten der Erde. Aber: würden die Menschen in den USA und Europa so leben, wie die in Bangladesh, gäbe es das Klimaproblem nicht.
Auch China wird immer wieder erwähnt. China hat längst umgesteuert. Schon heute ist die Energie, die aus Windkraft erzeugt wird, dreimal so groß wie im Deutschland, und bis 2030 will man dies noch einmal verdreifachen. In China gibt es bereits Großstädte, in denen die Busse ausschließlich elektrisch fahren. Bis 2030 soll das für alle Städte gelten. Und die Chinesen schaffen das!
Will sagen: in 10 Jahren haben uns die Chinesen auch auf diesem Gebiet abgehängt. Die leben nicht hinter dem Mond, auch wenn sie erst in diesem Jahr dorthin geflogen sind.

@um 14:57 von dummschwaetzer

Erstens "Das erinnert mich daran, dass im 15./16. Jahrhundert nahezu 100% der Wissenschaftler behauptet haben, die Erde ist ein Scheibe und das Zentrum." stimmt nicht.
Zweitens würde ihr Vergleich nur Sinn machen, wenn am Anfang 100% der Wissenschaftler behauptet hätten es gibt den Klimawandel und es mit der Zeit weniger werden. Die Realität ist, dass immer mehr Wissenschaftler durch Fakten und Indizien davon überzeugt wurden, dass diese Theorie stimmen muss, da sie die einzige ist, die derzeitige Phänomene erklärt.

Um es mit ihren Vergleich in Einklang zu bringen: Zuerst haben die Wissenschaftler geglaubt, der Mensch kann das Erdklima nicht beeinflussen (Erde ist eine scheibe), dann haben andere Wissenschaftler sie anhand von Fakten davon überzeugt, dass es offensichtlich doch so ist (Erde ist rund)

@um 15:53 von Orfee

"Die größte Maßnahme dagegen vorzugehen, wäre diese Bevölkerungsexplosion abzumildern. Durch die Migration steigt die Bevölkerungszahl in Deutschland und auch in Afrika weiter."

Fremdenfeindlichkeit als Klimaschutzmaßnahme. Da bleibt mir der Bissen im Hals stecken.

Wir haben aber die Massentierhaltung und Power-Landwirtschaft nicht, um 7,5 Milliarden Menschen weltweit zu ernähren, sondern um mit 2/3 dieser Nahrungsmittel die maximal 2 Milliarden reichen Menschen in den Industriestaaten mit Essen vollzustopfen, bis sie krank werden, und ca. 1/3 dieser Nahrungsmittel, um sie wegzuschmeißen.

Eine Überbevölkerung in der Dritten Welt hat damit gar nichts mit zu tun. Aber es ist ja immer schön, wenn man für selbst geschaffene Probleme andere verantwortlich machen kann.

14:47 von berelsbub

@ karwandler

„Ja klar. Und weil sie dann die meiste Zeit im Zug verbringen kann man anschließend gleich meckern, dass sie kaum arbeiten für ihre Diäten.“

Es hat sich bestimmt noch nicht bis zu Ihnen herumgesprochen, aber man kann im Zug sehr gut arbeiten.
Gerade politische Arbeit - lesen und verstehen - geht da ganz fantastisch
///
*
*
Eventuell ist ja deshalb gerade der ideologische Widerstand so groß?
*

15:59, Leseratte28

>> Ich empfehle, auch mal Kommentare aus dem Ausland über uns und unsere aktuellen Zielrichtungen zu lesen.<<

Welche ausländischen Presseerzeugnisse empfehlen Sie da?

Die NZZ oder die Basler Zeitung?

Was Sie da lesen, das finden Sie hier auch in Welt, FAZ und Junger Freiheit. Roger Köppel, der für die "antideutsche" Stoßrichtung einiger Schweizer Zeitungen maßgeblich verantwortlich ist, war früher Chefredakteur der Welt.

16:23 von fathaland slim

15:45, tunis

>>Damit ist der Weg frei für:

- Notstandsgesetze?
- Ermächtigungsgesetze?
- Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten?
- Relativierung der Menschenrechte (zb Recht auf Eigentum)?
- unbeschränkte Umverteilung im Namen des CO2 Teufels?

Spielt den Linken und grünen Ökosozialisten ja gut in die Karten.<<

Böswilliger Unsinn.
///
*
*
Böswilliger Unsinn darf dann aber auch Ihre Wertung in den Augen Andersdenkender sein.
*
Meinungsfreiheit noch?

Claudia Bauer meint ....

Haben die Damen und Herren nichts anderes zu tun als so einen hanebüchenen Unsinn zu verabschieden.
Irgend wann reicht es aber mit diesem Klimaterror, ich bete jeden Tag das Habeck und co. niemals in Deutschland an die Schalthebel der Macht kommen.

Wir sollten

Das ganze noch zur Religion erklären, einen Klimapapst wählen, alle anderen politischen Themenbereiche abschaffen.

@ 15:59 von fathaland slim

Vielen Dank für Ihre wie immer treffliche Analyse:
„Mobilität ist eine der wesentlichen Voraussetzungen moderner Gesellschaften. Dazu gehören auch Flugreisen. Es kann nicht darum gehen, den Menschen das Reisen zu verbieten, sondern es geht darum, dieses Reisen umweltverträglicher zu gestalten.“
Eine Wohltat unter den ansonsten überwiegend rein ideologischen Kommentaren... selbst Kernkraft Zauberlehrlinge gibt es hier noch... die unsere Nachfahren mit Ihrem radioaktiven Müll verseuchen wollen...

Klimanotstand

Die Diskussion macht deutlich: Das Klimaproblem macht rat-, hilflos und somit ohnmächtig! so reagiert die Leserschaft in breiter Vielfalt, von der Leugnung bis zur verbissenen Forderung oder Bekritelung von Marginalen, gern werden auch die Überbringer der schlechten Nachricht, Greta und die Grünen attackiert, ein aus der Antike bekanntes Verhalten! Die wirklich gigantischen Player in dieser fatalen Dynamik sind der Kapitalismus, dahinter aber auch das menschliche Streben nach Eigennutz vor Gemeinnutz, als Staaten China, USA, Indien, Australien (Kohle), die Nahoststaaten und Russland und der Zuwachs der Weltbevölkerung ohne Zweifel auch und die gigantisch Waldvernichtung! Was bleibt uns dann? Wir müssen uns gegen die drohende Klimavernichtung stemmen, das sind wir unseren Nachkommen schuldig! auf allen Ebenen, von der Technologie, einem gerechteren sozialen und materiellem Ausgleich bis hin zu einem anderen Denken, gemeinsamen Werten! Es ist bereits 5 nach Zwölf!

16:20 von Marmolada - Nachtrag

Selbstverständlich muss auch die Einfuhr von Baumwolle und Textilien verboten werden.

Da es keine Fleischproduktion und Großtierhaltung gibt, gibt es auch kein Leder für Schuhe und Gürtel mehr. Jeder Deutsche bekommt einmal jährlich ein paar handgeschnitzte Pantoffeln, die im Winter mit Stroh zu füllen sind. (Jobcenter bildet 250.000 Arbeitslose zu Holzschnitzern um - auch Kinderspielzeug wird selber geschnitzt). Kleidung nur noch aus Leinen. Ein Hanfstrick ersetzt bundesweit die Gürtel.

....ach ja Tee und Reis können wir dann auch nicht mehr guten Gewissesens importieren. Es gibt zum Frühstück also keinen Kaffee, Tee oder Kakao mehr. Wasser oder selbst per Hand gepressten Apfelsaft. Wahlweise Brennesselsaft.

Back to the roots.

Klimanotstand

Also, wenn alle Klima Fanatiker ihre Forderungen freiwillig Vorleben würden, würde es reichen unsere Erde zu retten.
Nur vom fordern ändert sich leider gar nichts.

EU-Parlament ruft ...

Wer das Bevölkerungsproblem (Überbevölkerung) nicht als solches benennen mag und wer es nicht auch als politisches Problem annehmen mag, wer sich vor grenzwertigen Lösungen drückt, der hat kein Recht ein derartiges Aufheben zu machen - natürlich ist der Klimawandel ein absolut primäres Problem und regelt das mit dem Bevölkerungsdruck im Zweifel selbst, aber bis dahin werden wir noch viel Leid zu ertragen haben.

re dr.hans

"Dieses Geschwätz vom „Klimanotstand“ erinnert an die Zeit der Hexenverbrennungen. Auch damals war die Bevölkerung aufgehetzt und folgte den Aufpeitschern; damals von der Kirche, heute aus der linksgrünen politischen Ecke."

Seit wann hat denn die linksgrüne Ecke eine Mehrheit im EU Parlament?

re 91541matthias

"Diese von der EU vorgesehenen Änderungen sind weltfremd.."

Welche Änderungen?

Sie schreiben vom Aufhören zu heizen und zur Arbeit zu pendeln. Hat das EU Parlament was dazu beschlossen?

Oder kommentieren Sie einfach so drauflos ohne den leisesten Bezug zum Thema?

Südsee Inseln

Die Tagesschau kann ja zusammen mit dem BR nochmal über den dem Klimanotstand geschuldeten Untergang der Südseeinsel Kiribati berichten. Der SFR hatte allerdings zugeben müssen, dass der Filmbericht vor vorn bis hinten erlogen war. Wie man an den vielen Kommentaren sieht, werden immer mehr Bürger wach und kritisch!

welch ein Blödsinn

Herr Macron meinte die Nato sei hirntot. Vielleicht sollte er mal ins EU-Parlament gucken. Was für eine inflationäre Verwendung des so starken Begriffs "Notstand". Eine kleine Stadt in meiner Nähe den hat jetzt auch ausgerufen, was für ein Blödsinn. Hauptsache Schlagzeilen machen. Das Denken dahinter allerdings beunruhigt mich. Es scheint gerade nicht die Zeit für besonnene und nachdenkende Menschen zu sein.

16:40, Shuusui

>>Zur Klarstellung: Die 15 größten Containerschiffe stoßen so viel CO2 aus, wie sämtliche! PKW der Welt zusammen.<<

Mit dieser merkwürdigen Behauptung stellen Sie überhaupt nichts klar, sondern lösen große Verwunderung aus.

Die größten fünfzehn Schiffe stoßen, übers Jahr gerechnet, soviel aus wie sämtliche PKW dieser Erde, ebenfalls übers Jahr gerechnet?

Die Quelle, aus der Sie diese Kenntnis schöpfen, würde mich mal interessieren.

Plädieren Sie für eine Einstellung der Frachtschiffahrt, oder wie darf ich Ihren Kommentar verstehen?

>>Also fördern wir weiter mit EU-Geldern LNG Terminals für Flüssiggas, das mit Frachtern aus den USA angeschifft wird<<

Auch aus Saudi-Arabien, Norwegen und noch ganz vielen anderen Ländern, die nicht durch Pipelines mit der EU verbunden sind.

re spax-plywood

"Der Verkehr macht beim CO2

etwa 1/5 der Emissionen. Trotzdem wird er- vermutlich mangels konkreter Vorstellungen wie eine Reduktion in anderen Sparten zu bewerkstelligen ist- als dominierender Summand hingestellt"

Erstens sehe ich sehr viele Vorstellungen, wie eine CO2 Reduktion in "anderen Sparten" vor sich gehen soll.

Zweitens kommen Sie mit dem sehr bekannten Prinzip daher: Die anderen sollen doch erstmal, und mich (hier: der Verkehr) in Ruhe lassen.

Den einen

Ist Ihnen nicht bekannt, dass die Klimamodelle nur Behauptungen sind, die jedes politisch gewünschte Ergebnis bringen? Es ist längst mehrfach bewiesen, dass es einen menschengemachten Klimawandel nicht gibt:Einen "Klimakonsens" gibt es nur bei den Politikern und bei politischen sog. "Klimaforschern" wie Schellnhuber und Co. Ansonsten kann man nur vom Klimanonsens sprechen, denn selbst wenn man den Behauptungen der Klima-Alarmisten folgt, gibt es bisher keinen menschengemachten Klimawandel, denn: z.B. im Terra Schulbuch Geologie 7./8. Klasse für Gymnasien in Baden Württemberg steht zu lesen: „Ohne Treibhausgase würde die
durchschnittliche Temperatur auf der Erde minus 18 Grad Celsius betragen, mit Treibhausgasen plus 15 Grad Celsius (nach Harald Lesch „ein Naturgesetz“). Durch den menschengemachten CO2 Ausstoß plus 15 Grad Celsius plus X“. So auch der WDR
1999 in Quarks & Co.: „15 Grad und die Erde ist perfekt(!) Lt. ZDF Morgenmagazin hatte das Jahr 2016 genau nur 14,8 Grad Celsius!

@ Friedrich Spee

„leider gibt es nur noch relativ wenige klardenker in der politik. wuerde doch dieter nuhr endlich umsatteln!“

Da gebe ich Ihnen zu 120% recht. Dieter Nuhr ist ein Genie und beschreibt unsere Welt / Gesellschaft authentisch und realistisch. Dieter Nuhr wäre in der Politik sehr gut aufgehoben, weil er die Wahrheit überspitzt benennt, ohne Umwege und Ausflüchte.
Ich sehe ihn bald in Minden wieder live. Der ist jeden Cent wert.

EU-Parlament ruft "Klimanotstand" aus...

Einige deutsche Abgeordnete hatten gefordert, dass statt von einem "Notstand" von einem "Notfall" gesprochen wird. 
###
Und um welche Abgeordneten handelt es sich die einen "Notfall" fordern ? Das kann man aus den Bericht nicht entnehmen. Und für welche Länder soll dieser "Notfall" gelten ? Für ganz Europa ? Oder nur für Deutschland ? Muß ich mich nun in Sicherheit bringen oder bricht heute eine Katastrophe
über uns herein ? Kann bei der EU bitte einmal jemand diesen Abgeordneten erklären das dies ein symbolischer Akt ist, also kein akuter Fall von Rettet sich wer kann ist... Mein Gott, was schicken wir nur für Leute nach Brüssel und Straßburg.

Notstand

Danke liebe EU.- Notstand heißt es können willkürlich ohne sich an Gesetze zu halten Verhaltensweise vorgeschrieben werden. z.B. nach einem Erdbeben, Hochwasser..
Wenn diese Notstand nur symbolisch gemeint ist dann versteh ich nicht warum überhaupt beschlossen.
Dann passiert sowas wie Autos mit über 2 t und 400kw werden gefördert die mit verstromter Kohle fahren.
Es wird den Arbeitnehmer verboten mit dem privatem PKW zu Arbeit zu fahren. Firmen werden gezwungen die Produktion zu drosseln.
Es wird tageweise der Strom abgestellt.
Ich wünsche mir das mit diesen "Notstand" Verordnung im Januar für 2 Wochen alle Kohlekraftwerke Europaweit abgeschalten werden. So das jeder Bürger fühlt wie es sich anfühlt ohne Strom zu sein.

16:32, Al Ternativ

>>Nun kommen die Notstandsgesetze
und mit ihnen alles das, was wir schon mal hatten. Frei nach dem Motto: Wenn der Faschismus wiederkommt, wird er nicht sagen "Ich bin der Faschismus", sondern er wird sagen "Ich bin der Antifaschismus". Mit einfarbigem Anstrich, alle tragen eine Pflichtarmbinde und Zöpfe und morgens und abends findet an der langsam trotzdem absterbenden Klimalinde ein Fahnenappell statt. Und wenn das immer noch nicht reicht, beseitigen wir den Pflegenotstand (um den es plötzlich extrem ruhig geworden ist...), Ärztenotstand, Ingenieursnotstand, Fachkräftenotstand,<<

Komisch.

All diese Notstände haben nicht zu Notstandsgesetzen und Faschismus geführt, aber der Klimanotstand wird dies unweigerlich?

Warum?

17:16, Mahei

>>Klimanotstand
Also, wenn alle Klima Fanatiker ihre Forderungen freiwillig Vorleben würden, würde es reichen unsere Erde zu retten.
Nur vom fordern ändert sich leider gar nichts.<<

Wer sind denn die Klimafanatiker, und was fordern sie denn?

re mahei

"Also, wenn alle Klima Fanatiker ihre Forderungen freiwillig Vorleben würden, würde es reichen unsere Erde zu retten."

Wie soll einer den Kohleausstieg vorleben? Oder den Schutz des Regenwaldes?

Das geflügelte Wort "Hannemann, geh du voran"* scheint Ihr Motto zu sein.

* Wenn Sie es nicht kennen, Wikipedia hilft.

Politiker solltenVorbild sein

Wäre doch mal schön, wenn unsere EU Politiker ihre Kurzstrecken mit der Bahn fahren würden, anstatt hin und her zu fliegen. Dazu Nato Manöver einstellen, der CO Ausstoß liegt sicherlich so hoch, wie die Haushalte einer mittleren Großstadt verursachen. Und wo bleibt das Tempolimit auf deutschen Autobahnen, ich merke nichts das langsamer gefahren wird, selbst Bullis rasen mit ihrer LKW Zulassung mit 150 km/h über die Bahn, dazu der Schwerlastverkehr der teils mit annähernd 90 km/h ohne Not oder Behinderung überholt. Da sieht man wieder, keinen interessierts. Die Summe im Umgang von fossilen Brennstoffen macht es, auch wenn es vielleicht nur ein halbes Prozent des gesamten CO Ausstoß sind. Es wird wohl ohne Einschränkungen und Steuererhöhungen nicht gehen. Hoffe, das es das EU Parlament ernst meint, und das Klimapaket enger schnürt.

Vielleicht wäre eine weniger symbolträchtige Bezeichnung

eine glücklichere Wahl gewesen. Es gibt ja einige Worte, deren Bedeutung in der NS-Ära pervertiert wurde, und die man deshalb heute nicht mehr benutzen sollte. Warum wurde hier nicht darauf geachtet?

Klimanotstand vom EU-Parlament ausgerufen

"Das EU-Parlament hat den "Klimanotstand" ausgerufen. Den Konservativen geht der Begriff "Notstand" zu weit, den Grünen nicht weit genug."
Und es gibt immer noch Konservative bzw. Bürger, die den Klimanotstand verharmlosen.
Sie können wahrscheinlich nur bis zur Grenze des eigenen Territoriums schauen?

Klima kennt keine Grenzen

Sehr geehrter Herr Apfelbach,
genau da liegt der Hase im Pfeffer. Da gibt es welche (dazu zählt leider auch Deutschland) die meinen wenn wir aus Kernkraft, Kohle, Benzin und Diesel aussteigen wird das Klima "gerettet". Die andere Hälfte der Menschheit lacht sich schlapp darüber und amüsiert sich, wie wir unsere Wirtschaft zu Grunde richten. So wird das nix !!! Der Mensch maßt sich an, das Klima ändern zu können. Welch ein Größenwahn !!! Ich ziehe das in Zweifel, so mächtig ist diese unvollkommene Spezies, der Mensch, nicht. Man sollte Klimaveränderungen zur Kenntnis nehmen und, falls möglich, Schlüsse daraus ziehen um sich darauf vorzubereiten und frühest möglich Maßnahmen einzuleiten, um zumindest den Versuch zu unternehmen eine Weiterexistenz der Menschheit zu ermöglichen. Ein erster Schritt wäre eine effektive Begrenzung des ungebremsten Wachstums der Weltbevölkerung.

15:49 von Brynhildur Eriksdottir

>>Ich sehe keinen Notstand. Es ist eher ein Mittel, um die Bevölkerung noch mehr zu drangsalieren und ihrer Freiheit zu berauben.<<

Eine Verschwörung?

>>Klimawandel gab es schon immer. Man merkt, dass Geographie in der Schule nicht mehr unterrichtet wird und somit immer mehr die Unvernunft in die Parlamente einzieht.<<

Niemand, wirklich niemand bestreitet, daß es immer schon Klimawandel gab. Wäre das nicht so, dann würde ja heute das gleiche Klima auf der Erde wie vor dreihundert Millionen Jahren herrschen. Damals, als die Steinkohle entstand.

Was hat Klimawissenschaft mit Geografie zu tun? Und seit wann gibt es an den Schulen keinen Erdkundeunterricht mehr?

Ja wie nun ?

Man stellt die 3 mal wöchentliche Fahrerei zwischen Brüssel und Strasburg ein ?

@14:37 von karwandler

Und weil sie dann die meiste Zeit im Zug verbringen kann man anschließend gleich meckern, dass sie kaum arbeiten für ihre Diäten.

Zum Einen könnte man die Standorte des Parlaments endlich mal zusammenlegen.

Zum Anderen könnte auch eine Parlamentssitzung als Videokonferenz ausgetragen werden. Die technischen Mittel sind seit langer Zeit verfügbar.

Zum Dritten könnte man das zum Anlaß nehmen, die europaweiten Bahnverbindungen auf einen einheitlichen, mit anderen Ländern (China, Japan) vergleichbaren Stand zu bringen. Es ist doch ein Unding, wenn die ach so fortgeschrittene EU weitaus schlechtere und langsamere Bahnverbindungen aufweist, als das von manchen immer noch als Entwicklungsland angesehene China.

17:33, Fred Pelze

>>Ist Ihnen nicht bekannt, dass die Klimamodelle nur Behauptungen sind, die jedes politisch gewünschte Ergebnis bringen?<<

Nein.

>> Ansonsten kann man nur vom Klimanonsens sprechen, denn selbst wenn man den Behauptungen der Klima-Alarmisten folgt, gibt es bisher keinen menschengemachten Klimawandel, denn: z.B. im Terra Schulbuch Geologie 7./8. Klasse für Gymnasien in Baden Württemberg steht zu lesen: „Ohne Treibhausgase würde die
durchschnittliche Temperatur auf der Erde minus 18 Grad Celsius betragen, mit Treibhausgasen plus 15 Grad Celsius (nach Harald Lesch „ein Naturgesetz“). Durch den menschengemachten CO2 Ausstoß plus 15 Grad Celsius plus X“. So auch der WDR
1999 in Quarks & Co.: „15 Grad und die Erde ist perfekt(!) Lt. ZDF Morgenmagazin hatte das Jahr 2016 genau nur 14,8 Grad Celsius!<<

Aha.

Und was wollen Sie damit sagen?

Die wissenschaftliche Institution "ZDF-Morgenmagazin" hat mal eben mit einer Zahl die wissenschaftliche Institution "WDR" widerlegt?

@Supporter - 15:40

"Sicher machen wir das Erwärmen durch unser handeln schneller, aber sparen wir nicht auch kontinentweit Heizenergie ein?"

Wenn man über die sichtbare Wirkung von Klimaschäden nichts wissen will, kann man natürlich solche Witze reißen.

In der Regel hat dies dann zur Folge, dass die öffentliche Gewalt auf ihre Bindung an Gesetz und Recht insoweit verzichten kann, wie sie es zur Bekämpfung des Notstandes für erforderlich hält.
Und genau darin liegt die Gefahr und die Versuchung.

17:44 von fathaland slim

Wer sind denn die Klimafanatiker, und was fordern sie denn?
.
das sind diejenigen die hierzulande 30 cm Styropor ans Haus fordern
und 4 fach Isoglasscheiben
aber akzeptieren, wenn der Nachbar Häuser ohne Türen und Fenster hat
und auch das Dach fehlt ....

@ berelsbub @ Friedrich Spee

Mit Dieter Nuhr stimme ich ihnen voll zu, der ist einer der Wenigen der noch differenzieren kann.

re raiog

" Notstand heißt es können willkürlich ohne sich an Gesetze zu halten Verhaltensweise vorgeschrieben werden. z.B. nach einem Erdbeben, Hochwasser."

Sie können sich ja ruhig am Begriff Notstand stoßen. Aber das nicht mit einer falschen Definition begründen.

Oder wo gelten bei Erdbeben oder Hochwasser keine Gesetze mehr?

17:34, berelsbub

>>@ Friedrich Spee
„leider gibt es nur noch relativ wenige klardenker in der politik. wuerde doch dieter nuhr endlich umsatteln!“

Da gebe ich Ihnen zu 120% recht. Dieter Nuhr ist ein Genie und beschreibt unsere Welt / Gesellschaft authentisch und realistisch. Dieter Nuhr wäre in der Politik sehr gut aufgehoben, weil er die Wahrheit überspitzt benennt, ohne Umwege und Ausflüchte.
Ich sehe ihn bald in Minden wieder live. Der ist jeden Cent wert.<<

Ich kann mir gut vorstellen, daß Sie ihn toll finden. Er hackt ja gern auf Greta herum. Und früher auch auf dem Islam. Damit hat er dann aber aufgehört, weil er das Publikum, das er damit anzog, wohl doch nicht ganz so dolle fand.

@17:33 karwandler

Dann sollten aber dringend in der Eisen- und/ oder Zementindustrie anfangen und nach sehr bekannten Prinzipien mal richtig was bewirken. Aber ohne das anderweitig die Lichter ausgehen.

Klimanotstand

Kaum ist Frau vdL im Amt, prescht sie schon mit gefühlten 200 km/h los. Das ist man vom EU-Parlament eigentlich nicht gewohnt. Der Klimanotstand ist aber wichtig und richtig. Dass die Grünen dabei immer gern dramatisieren, ist ja nichts Neues. Auffallend ist nur das Gebaren der SPD der letzten ganzen Zeit. Sie eifern in vielen Punkten den Grünen nach (Vorstandsduo männlich/ weiblich, "Klimanotfall", und auch oft genug unsere Umweltministerin).
Das was geschehen muss, sieht man ja schon an den der Traurigkeit der schönen Berggipfel, die zur früheren Zeit immer weiß waren. Und heute? Eine graue Steinmasse.

re didib57

" Und wo bleibt das Tempolimit auf deutschen Autobahnen"

Da wäre was los, wenn das EU Parlament ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen verordnen würde.

Tut es aber nicht, weil nicht zuständig. Und wer das im Bundestag verhindert konnten Sie doch kürzlich sehen, als ein Antrag der Grünen dazu abgelehnt wurde.

Wenn Sie es genau wissen wollen:

https://www.abgeordnetenwatch.de/bundestag/ abstimmungen/tempolimit-auf-deutschen-autobahnen

@14:46 von Margitt.

"Mich würde interessieren, ob alle die für den Klimanotstand stimmten, auch keine Fleischesser mehr sind?"

Ich bin dafür, mache es aber so wie es die Menschen auch in früheren Zeiten hielten: Sonntagsbraten, das war's. Damit ist schon gewaltig viel getan im Vergleich zu denjenigen, die meinten, auch nicht auf einen Tag ohne Fleisch verzichten zu können und die Grünen wegen des Veggie-days als Verbotspartei beschimpften. Der Rigorismus des genauen Gegenteils ist auch verkehrt: er führt nur wieder zu radikalen Gegenreaktionen.

berelsbub 17:34

Dann spekulieren wir mal: in welcher Partei würde sich D. N. heimisch fühlen?
Ich glaube viele wären enttäuscht

@um 14:51 von Muzzi

"Die konsequente Umrüstung auf Kreisverkehrsinseln ( wo immer das möglich ist ) wäre ein gewaltiger Fortschritt...."

Siehe Schweiz !!!!

Offenbar ist das Klima einfacher zu verstehen, als Fußball

Früher kannte man vor allem das Phänomen, dass es Millionen Fußballexperten gibt, die alles immer besser wissen, als die gerade amtierenden Trainer der Mannschaften.

Hier im Forum kann man sehen, dass beim Klima das Verhältnis offenbar noch viel extremer ist. Es kommt das Gefühl auf, dass so gut wie jeder in der Lage ist, sich einen eigenen Reim drauf zu machen -- entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnis. Man klaubt sich irgendwelche Bruchstücke zusammen (gerne auch auf Youtube) und baut sein ganz eigenes Modell vom Zusammenspiel in der Natur. Darauf basierend wird dann sogar gezeigt, was die Wissenschaftler angeblich offensichtlich noch nicht bedacht haben. Jeder hat den vollen Durchblick und kann die wahren Ursachen benennen. Und wenn das nicht reicht, weicht man eben auf Verschwörungstheorien aus.

Lasch R 17:55

"Man sollte Klimaveränderungen zur Kenntnis nehmen und, falls möglich, Schlüsse daraus ziehen um sich darauf vorzubereiten und frühest möglich Maßnahmen einzuleiten, um zumindest den Versuch zu unternehmen eine Weiterexistenz der Menschheit zu ermöglichen"

Genial. Genau solche Vorschläge gibt es doch aus Politik und Wissenschaft. Die werden verlacht, verhöhnt, kritisiert, in Zweifel gezogen, relativiert, verdrängt...
Lesen Sie doch mal die 109 Kommentare hier

17:56 von fathaland slim

>>>Was hat Klimawissenschaft mit Geografie zu tun? <<<

Sehr viel, die Behring-Strasse z.B. ist eine/die Achillesverse des Klima, aufgrund der Geographie, Stichwort Eiszeiten.

Oder auch, ohne Anden kein Amazonas-Regenwald (in der Form/Ausmaß).

Es gibt viele Beispiele.

17:44 von fathaland slim

17:16, Mahei

>>Klimanotstand
Also, wenn alle Klima Fanatiker ihre Forderungen freiwillig Vorleben würden, würde es reichen unsere Erde zu retten.
Nur vom fordern ändert sich leider gar nichts.<<

Wer sind denn die Klimafanatiker, und was fordern sie denn?
///
*
*
Geld fordern Sie.
*
Erst für das Ozonloch und jetzt für Co2.
*
Nicht zweckgebundenen Steuern, weil sonst 2050 der Pensionskollaps eintritt.

@14:59 von Der Nachfrager

"Ein sauberer Benziner oder Diesel ist umweltfreundlicher, als den Regenwald für die Akkus abzuholzen."

Sie haben die CO2 -Bilanz der Herstellung von Verbrennern und die CO2 Bilanz der Förderung, Verarbeitung und Transport des Kraftstoffes im Vergleich zu den Stromern vergessen!

@um 14:30 von artist22

Ich finde den Begriff angemessen, ....

----------
Hier geht es gar nicht um Begriffe, die angemessen sind, oder nicht.
Es geht darum, dass gewisse Aussagen eine ganz bestimmte Bedeutung haben.
Wenn ein Notstand ausgerufen wird, haben die Regierungen exorbitante Rechte, die die bisherigen Rechte aushebeln.
In der Geschichte gebrauchte man schon Notstände im Ausruf, um Diktaturen einzuführen und Totalitarismus durchzusetzen.
Das scheint hier niemandem klar zu sein.
Das ist nicht einfach nur irgend eine Begrifflichkeit, sondern hat im GG eine ganz bestimmte Wirkung:
Daraus ließe sich eine Notwehr ableiten, die dann die bisherigen Rechte der Bürger aushebelt...und zwar dann völlig legal.
Die Bürger haben dann kein Klagerecht mehr!
Das ist oft mit einem Dogma verbunden und endet meist ungut.
Oppositionen können so kaltgestellt werden und Bürgern kostet es oftmals gewohnte Rechte und Freiheiten.

Das mit einer lapidaren Begrifflichkeit abzuwinken ist absurd!

re riewekooche

"Vielleicht wäre eine weniger symbolträchtige Bezeichnung

eine glücklichere Wahl gewesen. Es gibt ja einige Worte, deren Bedeutung in der NS-Ära pervertiert wurde, und die man deshalb heute nicht mehr benutzen sollte. Warum wurde hier nicht darauf geachtet?"

In vielen deutschen Städten wurde der Klimanotstand beschlossen, ohne dass einer Anstoß genommen hat. Und ausgerechnet im Europäischen Parlament soll das ein spezielles Problem sein?

Eher ist es doch wohl so, dass einige konservative MEP krampfhaft irgendwas gesucht haben, um ihre Ablehnung mit scheinbar geschichtsträchtigen Bedenken aufzuplustern.

bewusst provokativ ...

Abseits der Diskussionslinien, die entweder vor dem Klimawandel warnen oder ihn negieren, füge ich einen provokativen Beitrag hinzu: Warum fürchten wir den Klimawandel oder bestreiten ihn? Löscht der Klimawandel etwa alles Leben aus? Wohl nicht. Gefährdet ist Leben wie wir es (gegenwärtig) kennen. Sollten sich die Lebensvoraussetzungen grundlegend ändern, schlägt die Schöpfung neue Wege ein. Gleiches tritt vermutlich auch nach einem Kernwaffenkrieg ein. Auch Seuchen könnten uns in apokalyptischem Ausmaß auslöschen. Zivilisierte menschliche Gesellschaften gibt es seit ca. 9000 Jahren; die Erde ist ca. 4,6 Mrd. Jahre alt. Der Klimawandel (menschlich verursacht und/oder natürlich) nimmt voraus, was die Schöpfung langfristig oder menschliche Dummheit und Übermut für uns bereit halten: das Vergehen unserer Spezies. So sieht also die "Krone der Schöpfung" aus, für die wir Menschen uns auf dem winzigen Planet am Rande der Milchstraße (irgendwo im Universum) halten.

Nur Wind

Spektakuläre Aufrufe, denen dann keine Taten folgen. Das ist inzwischen der Normalfall geworden - man produziert Schlagzeilen und dann macht man nichts - Hauptsache der Name wird erwähnt. Und leider merkt das Publikum nicht, wie es ausgetrickst wird.

@15:08 von Peter Kock

"...die Warmzeiten und Kaltzeiten sich alle 130.000 Jahre ablösen. Und das geht schon einige Milliarden Jahre so"

Diese Änderungen spielten sich früher über hunderte von Jahrtausenden ab. Die jetzige Erwärmung beginnt nachweisbar mit dem Beginn der Industrialisierung im 19 Jhd. und erfolgt mit einer unvergleichlich höheren Geschwindigkeit. Das genau ist der Unterschied!!

Vorausschau...

Natürlich befinden sich nicht nur Brüssel und die EU, sondern ganz Europa, von der Biscaya bis zum Ural und vom Nordkap bis Calabrien im "Klimanotstand". Damit sind aber nicht etwa die sommerlichen Hitzewellen gemeint, und auch nicht die derzeit jahreszeitlich normalen Schneefälle und Eiseskälte... sondern wohl eher ein "Intellektueller Notstand des politisch-wirtschaftlichen Klimas"..! Weil vermehrt Konzerne und Investoren erkennen, daß unter dem Lable "Klimaschutz" staatlicherseits eine neue Geldquelle zum Melken aller Bürger aufgetan wurde, werden entsprechende Initiativen freilich fleißig gefördert und genutzt. Am Ende verdienen schon jetzt kurzfritig die Konzerne und der Staat mittels Steuereinnahmen. Ob dann mal in 25 oder 50 Jahren auch Normalbürger vom "Kampf gegen die Klimakatastrophe" profitieren, oder doch alles unausweichlich naturgegeben hinzunehmen ist, und alle heutigen Maßnahmen nur teure Augenwischerei war, werden dann mal künftige "Experten" erklären dürfen...

14:46 von Margitt : Auch keine Fleischesser mehr?

>> Mich würde interessieren, ob alle, die für den Klimanotstand stimmten, auch keine Fleischesser mehr sind?>>

Das war gewiss ironisch gemeint. Wie soll man das je bewerkstelligen? In dem man in Europa kein Fleisch mehr konsumieren darf? Obwohl auch ich einsehe, dass mehr getan werden muss, sehe ich die Dinge etwas realistischer.
Man kann nicht plötzlich wie ein Hurrikan über die Leute herfallen und ihnen alles nehmen und /oder verbieten: Auto, Flugtickets, Fleisch...
Was die Kampfstiere in Spanien betrifft, da stimme ich Ihnen allerdings ganz sicher zu. Das ist wirklich eine sinnfreie Tierquälerei die nur zur Unterhaltung dient.

Wenn das alles stimmen

Wenn das alles stimmen sollte, ist es jetzt eh zu spät. Wir müssten ins industrielle Mittelalter zurück. Kaum vorstellbar, dass es da zu einem konsens kommen kann. Wer will zurückstecken?

Leider zu spät!

Egal welches wording man nimmt, es ist völlig egal. Dem Klima ist es völlig gleich. Taten müssen JETZT erfolgen und nicht morgen. Solange es in Politik und Wirtschaft Köpfe gibt, die sich um die Bezeichnung der Situation diverse Gedanken machen, wird es nur schlimmer. Der Dachstuhl brennt bereits. Es ist völlig egal, ob es ein Notstand oder Notfall ist! Es muß gelöscht werden....jetzt sofort und nicht morgen mit dem Gartenschlauch! Faktisch ist es also schon zu spät.

@um 16:49 von 3006

" Klimaveränderung gab es gibt es und wird es immer geben"

Das ist wieder mal dieser unsägliche Satz:

"gab's ja früher auch schon"

Die Rasanz, mit der sich seit Beginn der Industrialisierung im 19 Jhd. die Erderwärmung abspielt ist unvergleichlich gegenüber den Zeiträumen von hunderttausenden von Jahren im Erdmittelalter und Jungzeit.

fathaland slim 15.59

Mobilität ist eine der wesentlichen Voraussetzungen moderner Gesellschaften. Dazu gehören auch Flugreisen. Es kann nicht darum gehen, den Menschen das Reisen zu verbieten, sondern es geht darum, dieses Reisen umweltverträglicher zu gestalten."
Wohltuend realistisch! Nur haben nicht Viele die Möglichkeit einer kostenlosen Atlantik- Passage per Rennkatamaran und auch wenn die Bahn ihre Züge grün anstreicht sind sie es noch lange nicht. Und den Notstand proklamieren an allen Ecken- was kommt dann? Strenge Notstandsgesetze? Gab es schon.

16:30 von FritzF ..Die Natur kennt keine Emphatie ..

Natur kennt keine Gnade - wir auch nicht, denn das ist unsere Natur. Menschen Schutz ist ein hübscher Einwurf - in aller Wirklichkeit wird es so weit nicht reichen, es wird reichen die Ökonomie zu schützen, ein Mindestmaß an Gewinnträchtigkeit und letztlich ausreichende Stärke um auch die Kapriolen des gewandelten Klimas zulasten schwächerer aussitzen zu können.

Wem bringt ein "symbolischer Akt" etwas?

Das ist mal wieder typisch EU/UNO: sie diskutieren lange vor sich hin um dann etwas Symbolisches zu beschließen. Mich würde mal interessieren, wieviel dieser symbolische Akt den Steuerzahler kostet.
Und wieviele Flugmeilen unsere Parlamentarier so gesammelt haben.

@Orfee - Am 28. November 2019 um 15:53 von Orfee - @Margitt

@Orfee:
Nein, um die stetig wachsende Bevölkerung zu ernähren zu können, muss man gerade auf pflanzliche Ernährung umstellen und nicht den Fleischverbrauch erhöhen wollen!
Jedes Tier, das für den Fleischverzehr getötet wird, muss Unmengen an Futter fressen. Um Futter zu bekommen, müssen also viele Ackerflächen nur dafür genutzt werden.
Würde man diese Ackerflächen aber für pflanzliche Nahrungsmittel verwenden können, dann würden viel mehr Menschen satt werden können!
D. h. durch den Fleischkonsum der Europäer müssen in der 3. Welt Menschen hungern.
Hinzu kommt, dass in etlichen Ländern (Brasilien, etc.) die Ackerflächen für den Sojaanbau genutzt werden und dieses Soja wiederum bei uns der Fütterung der Masttiere dient .....
Es wäre also für die Weltbevölkerung ein Segen, wenn wir viel weniger Fleisch essen würden.
Und mal ehrlich: Ein Gemüseauflauf schmeckt doch besser als Wurst oder Fleisch!

In einigen Städten

sollen auf Grund des Klimanotstandes die Parkgebühren erhöht werden. Berichtet in den Radionachrichten des MDR. Das kommt gut an.

um 17:57 von Karin Mustermann

"Man stellt die 3 mal wöchentliche Fahrerei zwischen Brüssel und Strasburg ein ?" Und die Fliegerei zwischen Bonn und Berlin!
Das scheinen jetzt auch langsam die Abgeordneten begriffen zu haben. Nur bei den Politikern fehlt es noch am guten Willen. Jeder kleine Beitrag hilft der Umwelt. Da haben wir in Deutschland noch große Reserven.

@ 15:14 von Meinung zu unse...

1.) Alle Staaten haben das Klimaabkommen von Paris untzerzeichnet.
Die USA ist wieder ausgestiegen und Brasilien hat einen Ausstieg angekündigt. Heißt das, dass gar kein Klimaschutz in den USA mehr stattfindet? Nein die Bundesstaaten handeln individuell.

2.) Die Argumentation, dass Deutschland keinen Klimaschutz zu betreiben braucht, solange nicht ALLE andern Staaten auf diesen Planeten Klimaschutz betreiben, ist Irrsinn. Nach dem Motto; "Wenn mein Nachbar seinen Müll aus dem Fenster schmeißt, mach ich das genauso.".

18:20 von maplecut_ts

Das ist auch meine Beobachtung. Ich wundere mich deshalb, warum diese Theman hier überhaupt zur Diskussion gestellt werden. Man müsste mittlerweile erkannt haben, dass diese "Diskussionen" sehr unfaktisch sind und häufig emotional werden. Vor Allem rücken die Teilnehmer mit der fehlenden Wissensbasis nicht von ihrem Standpunkt ab, weil sie offenbar von denen mit vorhandenem Hintergrundwissen erwarten, dass sie in einer Anwandlung von demokratischem Großmut ihren Standpunkt zuerst verlassen.

Ich würde mir andere Themen zur Diskussion wünschen. Zum Beispiel: Wie zielführend sind Flugtaxis vor diesem ganzen Hintergrund.

Schon länger bekannt: Es werden eher 4 Grad!

Wissenschftler sind eher vorsichtig, gerade beim Veröffentlichen ihrer Ergebnisse...
Das Klima wird schon lange sehr gut verstanden!
In den letzten in den Jahren konnte man jedoch in den Wissenschaftsseiten gut den aktuellen (inoffiziellen) Stand verfolgen: Beschränkung auf 2Grad Erhöhung schon jetzt vorbei, es werden sicher 3 - 4 Grad, die Klimamodelle enden auch je nach wirtsch. Verhalten bei 5 Grad bis 2100 !
Wichtigste Verhaltensänderung der Menschen: Endlich nicht mehr die Parteien wählen, die die Klimakatastrophe leugenen bzw. alle wirksamen Maßnahmen blockieren - das wären in Deutschland die C-, A- und F-Parteien !!!

@ um 18:21 von Die Echse

Maßnahmen einzuleiten, um zumindest den Versuch zu unternehmen eine Weiterexistenz der Menschheit zu ermöglichen"
.....
Wir hatten schon so viele Warm- und Kaltzeiten, Eiszeiten klein und groß, und die Menschheit hat überlebt.
Sicher ist ein Klimawandel eine Bedrohung für die Existenz....aber nur temporär und vor allem nur lokal. Den Untergang zu predigen, ist verantwortungslos. Das erinnert mich an Sekten, die den Weltuntergang predigen und noch kurz vor Toresschluss das Geld per Ablass und Sühnekarte eintreiben.

Maßnahmen, um eine geologische Gewalt, die in Zyklen abläuft, aufhalten zu wollen, ist wie ein Kamel durch ein Nadelöhr treiben zu wollen. Einfach zwecklos.

Man muss die Gelder nutzen, um sich vor dem Klimawandel zu schützen und nicht versuchen, ihn zu verhindern, was ohnehin nicht geht.
Es wird politisch missbraucht und Angst als Motor genutzt, um den Menschen ein anderes System aufzwingen zu wollen.
Allein lassen viele sonst den Wohlstand nicht los. Bauernfängerei!

Jan Schreiter 18:29

Ja, wenn Ihnen das Überleben der Spezies piepegal ist, dann muss sich natürlich auch nichts ändern. Also auf, mit dem Neun-Tonner zum Brötchenholen.

Vielleicht überlegt in 46 000 Jahren ja eine Weiterentwicklung der Kakerlake, ob planetare Rücksicht auf das Klima und die natürlichen Ressourcen sinnvoll ist oder nicht...

um 18:29 von Jan Schreiter

"Löscht der Klimawandel etwa alles Leben aus? Wohl nicht"
Ihnen ist wohl die Bevölkerung auf den Inseln egal, die im Wasser verschwinden und das Leben der Pflanzen und der Tiere in den tropischen Gewässern? Der Klimawandel kann nur durch viele Einzelmaßnahmen zurück gehalten werden.

@ fathaland slim

>>@ Friedrich Spee
„leider gibt es nur noch relativ wenige klardenker in der politik. wuerde doch dieter nuhr endlich umsatteln!“

Da gebe ich Ihnen zu 120% recht. Dieter Nuhr ist ein Genie und beschreibt unsere Welt / Gesellschaft authentisch und realistisch. Dieter Nuhr wäre in der Politik sehr gut aufgehoben, weil er die Wahrheit überspitzt benennt, ohne Umwege und Ausflüchte.
Ich sehe ihn bald in Minden wieder live. Der ist jeden Cent wert.<<

Ich kann mir gut vorstellen, daß Sie ihn toll finden. Er hackt ja gern auf Greta herum. Und früher auch auf dem Islam. Damit hat er dann aber aufgehört, weil er das Publikum, das er damit anzog, wohl doch nicht ganz so dolle fand.“

Er hat nie aufgehört, den Islam und Greta in gewissen Punkten zu kritisieren. Es wurde versucht, ihn aus einer gewissen Richtung mundtot zu machen, aber ohne Erfolg. Er geht seinen Weg weiter. Das Publikum liebt ihn und er liebt sein Publikum. Aber es braucht eine gewisse Bildung, um Dieter Nuhr zu verstehen.

"Blanker Hans"...

Während meiner Schulzeit wurde in damaligen "Lesebüchern", vermutlich basierend auf einer Schiller-Vorlage, auch die Geschichte von "Venetien" erzählt, einem in den Nordseefluten untergegangenen Prachtstaat. Ähnliches, mit allerdings weniger Prachtanspruch, brachten neuere archäologische Funde bzgl. "Haitabu" zu tage. KURZUM ... und hier mal nur auf den Bereich der Nordsee und DE bezogen... Sogar außerhab großer Eiszeiten gab es im Bereich der Nordsee in den letzten Jahrhunderten immer wieder klimatisch bedingte Vorkommnisse, die zu massiven Überflutungen der Küstenbereiche führten. Heute gibt es für Normalfälle hinreichend hohe und stabile Deiche ... die aber auch nicht vor Extremen schützen... siehe Hamburger Sturmflut 1963. MEINE FRAGE: Wer glaubt, mit dem heutigen und künftigen CO²-Steuergeld auch nur eine einzige künftige Sturmflut des "Blanken Hans" an der Küste verhindern zu können...?

14:30 von collie4711

Die EU Abgeordneten sollten auch mit der Bahn anreisen

und auf Flugreisen generell verzichten.
Ohne die Vorbilder der EU-Parlamentarier wird es nicht gehen.
Die EU-Parlamenmtarier haben sicher Flugscham.
Oder predigen sie Wasser und trinken Wein?
///
*
*
Gerade wurde im ZDF informiert, das der Co2 Aufwand für das Internet dem des Flugverkehrs entspricht.
*
Aber es gibt ja nichts was man nicht mit Ablasshandel bezahlen kann

Inszenierung

Ich bin sicher, mit solchen Politikinszenierungen rettet man die Welt. Was für ein Kasperltheater.

@ um 19:03 von Barbarossa 2

sollen auf Grund des Klimanotstandes die Parkgebühren erhöht werden. Berichtet in den Radionachrichten des MDR. Das kommt gut an.
...........
Bei wem?
Wir haben in unserem Ehrenamt etliche, die wegen der Unpässlichkeiten ( die von der Landesregierung gewollt sind) nicht mehr mit dem Auto in die Stadt fahren wollen.
Das führt dazu, dass die Obdachlosen eben kein Essen bekommen, die Lebensmittel nicht gerettet werden können, die Alten eben in der Stadt nicht mehr angefahren werden, etc.
Ob das bei denen gut ankommt, wage ich stark zu bezweifeln.
Die arbeitende Gesellschaft, die schließlich über die Steuern den Sozialstaat erheblich finanziert, ist so gebeutelt, dass Aufträge in der Stadt ausgeschlagen werden, weil man sich als Handwerksbetrieb das stundenlange Stehen im Stau nicht leisten kann.
Wie wundervoll und kurzsichtig das Ganze ist, braucht niemand zu erklären....das erlebt man täglich, wenn man aufs Auto angewiesen ist.

Klimanotstand...der Politik sei Dank ...

endlich kann ich mal wieder eine Nacht ohne Sorgen und Albdruck durchschlafen....
aber Klimanotstand ausrufen und dann auch noch was dagegen tun....das geht natürlich garnicht...naja, das sorglose durchschlafen vertage ich dann mal auf den Nimmerleinstag....

um 19:07 von Carlos12

"Die Argumentation, dass Deutschland keinen Klimaschutz zu betreiben braucht, solange nicht ALLE andern Staaten auf diesen Planeten Klimaschutz betreiben, ist Irrsinn."
Richtig! Und deshalb will jetzt auch das EU-Parlament bzw. die ganze EU Vorbild für die anderen Staaten der Welt werden. Einer muss doch mal voran gehen. Und auch die Verantwortlichen der EU-Staaten müssen noch alle davon überzeugt werden.

Warum lässt man wichtige Daten außer Acht?

Ab 2030 wird es wieder kühler. Das haben die Wissenschaftler längst begründet und vorhergesagt. Deshalb müssen die Ziele wohl auch bis 2030 erreicht sein, damit man dann, wenn die Kälte wiederkommt, sich mit Lorbeeren bekränzen kann und sich den Lohn der Natur einheimsen kann.
Gewieft, würde ich sagen.
Eine neue Studie von US-Forschern zeigt, dass die Sonnenstrahlung wegen eines "großen Minimums" in den nächsten Jahrzehnten um bis zu sieben Prozent abnehmen könnte, so Wissenschaftler der University of California in San Diego im Fachjournal "Astrophysical Journal Letters".
Die Sonne wird dann schwächeln, wie einst das Maunder-Minimum, das von 1645 bis 1715 anhielt.

Tja, wenn man das in Zukunft politisch als Erfolg der Anstrengungen der EU verkaufen würde, wäre die EU ggf für viele ein Heldenkonstrukt.

"Klimanotstand" ist....

...die Rechtfertigung, Preise für Energien drastisch erhöhen zu können.

PS. Dass sich dadurch nichts ändert, ist Nebensache....

Yolo 19:11

"Man muss die Gelder nutzen, um sich vor dem Klimawandel zu schützen und nicht versuchen, ihn zu verhindern, was ohnehin nicht geht.
(...)
Allein lassen viele sonst den Wohlstand nicht los."

Dann gehen wir da ja konform. um sich vor dem Klimawandel zu schützen, darf man ihn keinesfalls weiter befeuern. Individualverkehr, Regenwaldabholzung, Moore austrocknen, korallenbänke ersticken... All das geht dann nicht mehr. Und darauf heißt es sich vorbereiten. Zu vielen Verhaltensweisen müssen wir schleunigst Alternativen finden.
Aber auch das ist menschlich und wird seit jahrtausenden gemacht

re Jacko08

"Klimanotstand

Kaum ist Frau vdL im Amt, prescht sie schon mit gefühlten 200 km/h los. Das ist man vom EU-Parlament eigentlich nicht gewohnt."

Frau VdL hat auch nichts mit der Resolution im EU Parlament zu tun.

Da müssen Sie die Zuständigkeiten schon auseinanderhalten.

Klimanotstand?

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!

Was tun Politiker - besonders Grüne?

Sie sind die Vielflieger in Deutschland.

Wird das fliegen verboten?

Kreuzfahrtschiffe?

Containerschiffe (Exporte von Waren weltweit)?

Formel 1 / 3 Rennen?

usw.

Nichts !

Es bleibt alles beim Alten!

Klimanotstand?

Reine Panikmache......wie alle -Krisen. (Vielfach einsetzbar, von Banken, Euro usw.)

@superschlau, 18:41

Leider stimmt das alles, auch wenn uns so mancher mit Standardfloskeln wie "Das hat es doch immer schon gegeben", etwas anderes vorgaukeln will. Und ich widerspreche Ihnen, wenn Sie behaupten, es sei "jetzt eh zu spät". Wenn nun endlich ein Umdenken stattfindet und zu einer globalen Bewegung wird, dann haben wir noch eine Chance den Planeten für die nachkommenden Generationen zu retten.
Man kann nur hoffen, dass Klimaverweigerer wie Trump und Bolzenaro, bald abgewählt werden. Aber auch Gruppierungen, die den Klimawandel noch immer - entgegen dem Votum fast aller renommierten Wissenschaftler - leugnen, sollten von den Wählern abgestraft werden. Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass der Klimaschutz eine Rückkehr ins "industrielle Mittelalter" hervorruft...? Denkbar ist eher, dass dadurch neue Arbeitsplätze entstehen könnten.

@17.55-der Mensch maßt sich an - und lernt

jedenfalls lernen wir gerade wie man das Klima manipulieren kann.

Also werden wir in absehbarer Zeit auch so weit sein, dass wir das immer besser können und dann werden wir den Prozess sicher umkehren.

Es besteht also noch Hoffnung, dass die Menschheit überlebt und Holland nicht absäuft.

Wäre schon krass, wenn Köln plötzlich am Meer liegen würde.
;-)

Was soll das heissen?

"Zentrale Forderung ist die Festschreibung des Ziels, die Treibhausgas-Emissionen der EU-Staaten bis zum Jahr 2030 um 55 Prozent im Vergleich zum Referenzjahr 1990 zu reduzieren."

Auf welchen Wert sollen die Emissionen bis zum Jahr 2030 reduziert werden?

Eine Angabe wie "auf x% der jetzigen Emissionen" wäre doch sinnvoller.

@ Dieter K

Nein , das ist anders ! Das Ende der letzten Eiszeit wurde von 33.000 Jahren eingeläutet.
Noch sind wir auf der Bergfahrt.
Grüße
Peter Kock

re yolo

"Ab 2030 wird es wieder kühler. Das haben die Wissenschaftler längst begründet und vorhergesagt."

Ach ja, DIE Wissenschaftler.

Haben Sie schon mal gezählt, auf wie viele Wissenschaftler sich die Kreationisten berufen?

@ um 19:38 von Die Echse

Dann gehen wir da ja konform. um sich vor dem Klimawandel zu schützen, darf man ihn keinesfalls weiter befeuern.
.....
Die Umwelt zu schützen ist etwas anderes, als ein Klima schützen zu wollen.
Das ist Blödsinn.
Man kann sich nur auf den Klimawandel einstellen. Dazu gehören Deichbauten, Pfahlhäuser, keine Bauten an bedrohten Küsten und Flussufern, ausgeklügelte Bewässerungssysteme, Steigerung von Lebensmittelproduktion, um Hungersnöten begegnen zu können, alternative Lebensräume auf dem Land, statt eine Konzentration in Städten, etc.

Und wie bereits von mir eben angesprochen:
Ab 2030 wird es ohnehin wieder kühler werden. Die Ziele, die einst bis 2050 erzielt werden sollten, hat man daher schnell vorverlegt. Sähe auch blöd aus, wenn man in einer Kaltphase den Ofen nicht mehr anmachen darf, und im Schnee mit dem Fahrrad fahren soll.
Dann verlegt man die Ziele lieber vor und hofft, dass die Kaltphase nicht schon eher einherbricht.

Umweltschutz: ja
Klimaschutz: nein

Klimanotstand?

Wenn Politiker einen Notstand ausrufen wir es für Steuerzahler und leistungsfähige Bürger immer teuer.

Bravo Frau von der Leyen...!

Wer hätte das gedacht. Die neue EU- Kommissionspräsidentin hat gleich zu Beginn ihrer Amtszeit ein dickes Ausrufezeichen gesetzt! Der Klimaschutz ist eine globale, Generationen übergreifende Aufgabe. Europa kann und muss hier die Weichen stellen und sich einen Kompetemzvorsprung erarbeiten. Damit können zugleich neue, zukunftsfähige Arbeitsplätze generiert werden. Denn eines ist klar: Die Menschheit steht vor einer gigantischen Herausforderung.

Ersts...

... wenn Angela Merkel und einige besonders Grünlichen morgens den eigenen Herd mit Briketts anheizen, um ihren Frühstückskaffe zu kochen, um anschließend mit dem ÖPNV zur Arbeit zu fahren... erst dann werde ich mein Verhalten selbst ändern und vielleicht beginnen, Politiker wieder ernst zu nehmen...

um 19:34 von morgentau19

"Klimanotstand ist...die Rechtfertigung, Preise für Energien drastisch erhöhen zu können."
Aber dann erklären Sie mal, warum ausgerechnet die Konservativen dagegen gestimmt haben, die doch sonst immer für höhere Renditen usw. sind.

Druck machen ist gut

"" Die Ausrufung des Klimanotstandes ist ein symbolischer Akt, der aber Druck machen soll, damit es bald konkrete Gesetzgebung gibt. Das Europaparlament will damit nach eigenen Angaben unterstreichen, dass wegen des Klimawandels dringend gehandelt werden müsse.""
#
Aber nicht nur die EU,sondern Weltweit.Da müssen alle Staaten mitmachen,sonst wird das keinen Erfolg haben.

Am 28. November 2019 um 18:25 von yolo

"In der Geschichte gebrauchte man schon Notstände im Ausruf, um Diktaturen einzuführen und Totalitarismus durchzusetzen.
Das scheint hier niemandem klar zu sein.
Das ist nicht einfach nur irgend eine Begrifflichkeit, sondern hat im GG eine ganz bestimmte Wirkung:
Daraus ließe sich eine Notwehr ableiten, die dann die bisherigen Rechte der Bürger aushebelt...und zwar dann völlig legal.
Die Bürger haben dann kein Klagerecht mehr!
Das ist oft mit einem Dogma verbunden und endet meist ungut.
Oppositionen können so kaltgestellt werden und Bürgern kostet es oftmals gewohnte Rechte und Freiheiten.
Das mit einer lapidaren Begrifflichkeit abzuwinken ist absurd!"

Da ist was dran,
aber,

wenn Städte oder die EU den Klimanotstand erklären, dann ist das erst einmal nicht mehr als ein politischer Appell.

Die Ausrufung des Klimanotstandes ist ein symbolischer Akt, der Druck machen soll, damit es bald eine entsprechende Gesetzgebung gibt.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

19:07 von Carlos12

"Wenn mein Nachbar seinen Müll aus dem Fenster schmeißt, mach ich das genauso.".
.
was soll so eine unsachliche Argumentation ?

seit 1990 hat die EU den CO2 Ausstoß von 4.340 auf 3.542 Mill t CO2 gesenkt
ob das viel ist / wenig / ausreichend oder nicht darüber kann man diskutieren
weltweit stieg der Ausstoß im Zeitraum um 12.000 Mill t
das ist Fakt
und würde die EU gar kein CO2 erzeugen wäre der weltweite Ausstoß dann immer noch 9.000 Mill t mehr Tendenz steigend
also wo liegt das Problem
definitiv nicht bei uns weil wir können nichts ändern
wenn andere das hundertfache unserer Einsparung mehr produzieren

@alle Ängstlichen und Hysteriker

Keine Sorge. Die Welt geht nicht unter. Auch wenn Euch das Eure Sekte prophezeit hat.

Das nimmt mittlerweile Formen an. Unglaublich wie viele Menschen nicht selbständig Denken können.

Das Klima ändert sich. Dadurch ändert sich vieles anderes auch. Aber Änderungen gab es schon immer.

In jeder Veränderung liegt auch der Anfang von was neuem.

Venedig säuft auch schon seit 400 Jahren ab und ist immer noch da. Irgendwann dann vermutlich nicht mehr.

So oder so ähnlich wird es auch mit vielen anderen Städten am Meer sein.

Und an anderer Stelle entsteht neues urbares Land. Man muss nur die Augen aufmachen.

@ um 19:53 von karwandler

Ach ja, DIE Wissenschaftler.
......
Wenn sie sich auf Fakten stüzten, sollte man sie ernst nehmen. Ist das nicht der O-Ton der friday-for-future-Bewegung?
Es gibt eben Fakten, die gegen den Hype der Hysterie stehen.
Darf man die nicht mehr benennen?
Oder ist es vielmehr das gesunde Gleichgewicht von Pro und Contra?
Hat nur ein Teil der Wissenschaftler ein Recht gehört zu werden? Offensichtlich ja, wenn man die Bestrebungen einiger Extremisten berücksichtigt, die Tagungen von Wissenschaftlern boykottieren, die sich gegen diese Hysterie aussprechen.

Selbst der Verfassungsschutz hat erkannt, dass so mancher Klimaextremist eher daran gelegen zu sein schein, ein politisches System ändern zu wollen, als es auf das tatsächliche Klima ankäme.
Lesen Sie doch mal die Aussagen des dt. Verfassungsschutzes. Man warnt dort vor den linksradikalen Kräften, die in Wirklichkeit nur den Sturz von Industrie und Wohlstand und Kapital wollen.

Das wäre auch ein Aspekt, der hier fehlt.

fathaland slim 18.04

ich wollte eigentlich den besten Kabarettisten der ARD gegen falsche Vorwürfe verteidigen, scheint die Mod nicht zu wollen. Nuhr so viel: er "hackt nicht auf Greta rum" sondern macht sich über den übertriebenen Hype und die rudimentären Kenntnisse der Hysterischen lustig. Das sollte Satire dürfen- und ich sollte das verteidigen dürfen?

19:55 von werner1955

"Wenn Politiker einen Notstand ausrufen wir es für Steuerzahler und leistungsfähige Bürger immer teuer."

Folgerung: Nie wieder einen Notstand ausrufen.

re yolo

"@ um 19:53 von karwandler

Ach ja, DIE Wissenschaftler.
......
Wenn sie sich auf Fakten stüzten, sollte man sie ernst nehmen. Ist das nicht der O-Ton der friday-for-future-Bewegung?
Es gibt eben Fakten, die gegen den Hype der Hysterie stehen."

Es gibt Fakten, die gegen den Hype der Evolutionstheorie stehen.

Es gibt Fakten, dass die Amerikaner nie auf dem Mond waren.

Man muss sich nur die "richtigen" Fakten raussuchen. Dann geht alles.

20:00 von vriegel

"Aber Änderungen gab es schon immer."

Jawoll. Und nie hat jemand dagegen was getan. ;-)

re deutlich

"Nuhr so viel: er "hackt nicht auf Greta rum" sondern macht sich über den übertriebenen Hype und die rudimentären Kenntnisse der Hysterischen lustig. Das sollte Satire dürfen"

Dabei sollte man aber nicht übersehen, dass Satire per se einseitig sein MUSS und daher zur Realitätsbewältigung nur bedingt beitragen kann.

20:11 von karwandler

re yolo

"@ um 19:53 von karwandler

Ach ja, DIE Wissenschaftler.
......
Wenn sie sich auf Fakten stüzten, sollte man sie ernst nehmen. Ist das nicht der O-Ton der friday-for-future-Bewegung?
Es gibt eben Fakten, die gegen den Hype der Hysterie stehen."

Es gibt Fakten, die gegen den Hype der Evolutionstheorie stehen.

Es gibt Fakten, dass die Amerikaner nie auf dem Mond waren.

Man muss sich nur die "richtigen" Fakten raussuchen. Dann geht alles.
///
*
*
Wo gibt es Fakten, das in Deutschland eine noch nirgendwo auf der Welt funktionierende Theorie im zweiten Anlauf, eine Verbesserung für das Volk bringen könnte?
*
Wenn denn auch noch die Kritiker ausreisen können, bzw. sollen?

@ Sisyphos3 19.59

Es ist auch so einfach sich die Zahlen für Deutschland im Bundesumweltamt anzusehen.
Ich hab die hier auch schon oft genug gepostet, ich verstehe das genauso wenig wie sie, das diese Fakten scheinbar ignoriert werden.

Noch ein Vorschlag

gerichtet an Frau v.d.L. da Sie jetzt ja am Schalthebel sitzt .Bitte den jährlichen Umzug des gesamten Parlament von Brüssel nach Strasbourg und wieder zurück, abschaffen.Das kostet dem Steuerzahler viel Geld und ist auch Klima-schädlich.

@um 20:11 von karwandler

Man muss sich nur die "richtigen" Fakten raussuchen. Dann geht alles.
....
Wenn man oppositionelle Fakten immer als Fake darstellt, wird es auch nicht richtiger.
Man muss schon den Diskurs suchen. Aber das ist ja gerade anscheinend nicht gewollt.
Wenn Wissenschaftler auf Messdaten und astrologische Gegebenheiten hinweisen, kann man das nicht einfach ignorieren, nur weil es der eigenen Ideologie nicht in den Kram passt.
Aber genau das wird immer wieder versucht.
Nicht umsonst gibt es genügend politische Befürworter für das Verbot einer Klimaleugnung. Einige wollen sie sogar unter Strafe stellen. Dabei wird das Klima nicht geleugnet, sondern nur die Ursache hierfür.
Kommen Sie schon, das ist nicht gesund und nicht fair, nicht demokratisch und nicht wissenschaftlich sauber. Das ist ideologisch, politisch motiviert und hat etwas von Totalitarismus und Verbote in der wissenschaftl. Freiheit.
Wer. .den Klimawandel verneint, habe den Tod verdient, so ein Professor der Uni Graz.
Bitte?

Notstands-Begriff

Man sollte Herrn Ferber einmal daran erinnern, dass es auch in den 60ern Notstandsgesetze unter Kiesinger gegeben hat. Damals hat mangels grüner Partei die APO den Begriff aufgrund der Parallelen zu den Nazi's massiv kritisiert - allerdings war diese Kritik auch inhaltlich begründet, da für diese Gesetze immerhin das Grundgesetz geändert werden musste.

In memoriam Echnaton...

Als die Menschen im Verlauf der Vergesellschaftung neue Heiz- und Energiesysteme entwickelten, wurden die alten Systeme immer erst verdrängt, als die neuen Systeme sich bewährt hatten. Auch die Industrie hielt noch lange an Pferdekraft fest, bevor erst Dampfmaschinen, und später Elektroantriebe eingführt wurden. Das gilt weltweit bis heute mittels Energie aus Kernkraftwerken... die zwar effizienteste und natürlich ökologischste, aber auch hinsichtlich der Abfälle derzeit noch problematischste Form der Energieerzeugung. Angesichts der Größe unserer Weltkugel und vieler Möglichkeiten ist das - vorläufige - Entsorgungsproblem aber nur eine vordergründige Kostenfrage. Und ich sage bewusst "vorläufig", denn für spätere Generationen könnten AKW-Abfälle vielleicht mal wichtige Rohstoffe sein.
_
Alles das - quasi die natürliche Entwicklung - hat A.Merkel durch ihre "Energiewende" ad absurdum geführt. Entsprechend absurd sind auch die politischen Aktivitäten... Echnaton lässt grüßen...

Falsches Spiel!

Die EU wird keinen Cent ausgeben, für gemeinnützige Zwecke. Jeder Cent der eingeplanten Billarde wird im Sinne der Lobby der „sauberen Energie“ die zum Teil aber keine saubere Energie ist, investiert. Es geht um die Erschaffung eines neuen Wirtschaftszweiges unter dem Deckmantel der Rettung des Klimas. Würde die EU sagen dass sie die europäische Wirtschaft subventionieren will, wäre das Wettbewerbsverzerrung und die Amis würden klagen. Darum das Motto Klimaschutz!
Das Geld wäre besser aufgehoben und effektiver wenn man es in Projekte des Umweltschutzes, in Aufklärung und Bildung stecken würde. Und wenn man damit Öko-Betriebe fördern würde. Wenn endlich Brennstoffzellen zum Einsatz kämen. Jedoch wird diese Technologie von insb. Ölkonzernen klein gehalten, da das erhebliche Einbußen bedeuten würde. Dasselbe mit dem Recycling; ungewollt von der Ölindustrie!
Mit den Millarden werden Lobbyisten der EU-Konzerne gefüttert und sicher nicht das Klima gerettet!

nie .... Notstand ausrufen?

von Sausevind @
Doch , soft sie wollen.

Aber den Bürger das durch Ihre persönliche Leistung erarbeitetes Geld zurückgeben um diesen Notstand auch selbst bekämpfen zu können und Sie nicht noch hilfloser zurück lassen.

Nach Durchsicht ...

...vieler Beiträge muss ich sagen 'Hut ab'.

Hier wird von Hysterikern geredet , die sich einem Hype anschließen. -》 Verkannt wird, 99,x% der weltweiten Studien zum Klimawandel sprechen dem Menschen zu, dass er wesentliche Ursache ist.

Der Untergang der Wirtschaft wird befürchtet, wenn man Industrien die CO2-Ausstoss begünstigen die Schranken weist -》 Es wird verkannt, dass neue Industrien entstehen.

Diffamierung der Umweltschützer als sozialistische gehypte Linke. -》 ES wird verkannt, das Grosseltern, Eltern und Kinder aus allen Schichten und säntlichen politischen Richtungen sich Gedanken um die Umwelt machen. Natürlich gehören auch Wähler der AFD dazu.

Ein "Alles Wie Immer " ohne Anpassung lehrt uns schon die Natur, führt zum Untergang einer Art.

Nur Mut zu neuen Wegen und Lösungen mit fortschrittlichen Technologien werden helfen die Zukunft zu meistern.
Gegenseitige Diffamierung jedenfalls nicht.

Daher "Nicht mehr wie immer" im Sinne einer positiven Diskussion.

@19:14 von pkeszler um 18:29 von Jan Schreiter

"Der Klimawandel kann nur durch viele Einzelmaßnahmen zurück gehalten werden."

Zurückgehalten ? Ich würde eher sagen: Verlangsamt. Und das nur mit global einschneidenen Maßnahmen, die keiner wirklich will - und mit sehr viel Glück.

20:23 von schiebaer45

""
gerichtet an Frau v.d.L. da Sie jetzt ja am Schalthebel sitzt .Bitte den jährlichen Umzug des gesamten Parlament von Brüssel nach Strasbourg und wieder zurück, abschaffen.Das kostet dem Steuerzahler viel Geld und ist auch Klima-schädlich.""
Ich las, es sei schlimmer, nicht jährlich. Die Intervalle seien kürzer.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Notstand und seine Gesetze

Was kann da nicht alles mit den Menschen gemacht werden ?

Unser Planet wird uns überleben. Mutter Erde wird sich einmal kräftig "rütteln", um sich die "Flöhe aus dem Pelz" zu schütteln.

Die Natur findet einen Weg.

Darstellung: