Kommentare - Historiker: Gleichsetzung ist Bauernfängerei

02. August 2019 - 13:09 Uhr

Der Berliner Historiker Patrice Poutrus weist die Behauptung zurück, die heutigen Verhältnisse seien ähnlich wie die in der DDR. Gleichsetzungen seien Bauernfängerei, so Poutrus im Interview.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist es nicht die AfD, die sich dafür einsetzt, dass

- Grenzen geschlossen werden

- mehr Polizisten eingestellt

- die Überwachung öffentlicher Räume fordert

- Andersdenkende wegen deren Meinung ausweisen möchte

- Strafen verschärfen will

- und einen antifaschistischen, ach nein antimuslimischen Schutzzaun errichten will?

Für wie doof halten die die Bürger im Osten eigentlich? Ich hoffe sie fallen nicht auf diese Rattenfänger herein.

Die Verhältnisse unterscheiden sich

grundlegend. Wie auf dem einen Foto ersichtlich, war die Rolle der Frau in Unternehmensführungen und Politik ausgeprägter. Kindergärten waren vorhanden. Auch bei geringen Renten konnte jeder seinen etwaigen Heimplatz bezahlen. Wohnungen waren bezahlbar ...

Ja, in der DDR gab es sogar eine Volksabstimmung über eine Verfassung.

Das alles ohne Verherrlichung. Lediglich Feststellungen, Fakten und Tatsachen.

Beteiligungen an militärischen Abenteuern sind auch nicht bekannt.

heutigen Verhältnisse seien ähnlich wie die in der DDR

natürlich ist das Quatsch
trotzdem ist es menschlich das der eine oder andere in Nostalgiegefühlen schwelgt
gewissermaßen über das eine oder andere, begründet oder nicht, unzufrieden ist
Zugegeben, damals wie heute könnte der Eindruck entstehen,
man bevormundet den Bürger von Seiten der Medien wie aus der Politik
War es damals der tolle Sozialismus, den es zu verteidigen galt,
hört der ostdeutsche Bürger eben heutzutage permanent
welche Partei schlecht ist zu wählen ....
wenngleich es keine Konsequenz hat wenn er es doch tut,
was schon ne gewaltige Verbesserung, gegenüber früher bedeutet

Na dafür nicht...

Wer ernsthaft glaubt das heutige Deutschland mit der DDR gleichsetzen zu können, ähnliche unsinnige Versuche gibt es im übrigen auch mit Organisationen aus der Nazizeit wie der SS oder der SA, kann doch gar nicht mehr klar und objektiv unterscheiden. Wer glaubt nur weil seine Meinung nicht gefeiert sondern Kritisiert wird in einer Diktatur zu leben hat anscheinend nicht wirklich verstanden wie eine Diktatur funktioniert, ähnliches gilt mit der Gleichsetzung von Öffentlich-Rechtlichem Rundfunk und "Staatsmedien". Alles was auch nur irgendwie zur Diffamierung dient wird genutzt, vollkommen egal ob komplett abwegig, Realitätsfern, Revisionistisch oder schlicht erlogen. Das es dazu noch ein Interview braucht lässt mich sehr stark an meinen eigenen Glauben von vernunftbegabten Menschen zweifeln...was seit Jahren immer öfter passiert.

Mit freundlichen Grüßen,
ein Mitglied der LINKE.

DDR-BRD.2

Als "Experten" im Vergleich DDR-BRD.2 sind lediglich ehemalige "DDR-Bürger" glaubhaft. Bürger aus dem "Westen" sollten sich besser in dieser Frage zurückhalten.

Kaum zu glauben

***"Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989" - das meint beispielsweise AfD-Spitzenpolitiker Höcke.***

Na, der muss es ja wissen. Geboren in NRW, aufgewachsen in Rheinland-Pfalz, und sein Lehramt in Hessen.
Ein typischer Wessi, aber trotzdem einen auf Revoluzzer '89 machen !

Gruß Hador

Spaltung und soziale Ungrechtigkeiten!

Was die Propagandisten der AFD und auch andere Extreme da vollziehen ist für einen Aussenstehenden und auch für einen der nicht Deutscher ist und der nicht in der DDR gelebt hat aber dessen Familienanghörigen unter dem Regime alter deutscher Zeiten gelitten haben und eben solchen Polarisierern und gegen soche damaligen Propagandisten und Nazis schon angekämpft haben, äusserst besorgniserregend und sehr bedenklich.
Die AFD benutzt die Fehler des Kapitals, des Kapitalismus und nutzt somit die sozialen Ungerechtigkeiten Europas und der Welt, die vor allem in der früheren DDR ihre Spuren hinterlassen aber auch in anderen Ländern des Ostens, um die Menschen gegen kranke oder ungerechte oder deregulierte bestehende Systeme des sogenannten Westens aufzubringen und um auf diese Weise ihr politisches Kapital daraus zu schlagen.
Doch was sind die Antworten einer AFD und was ist die grösste Gefahr die aus der Politik einer AFD resultieren könnte oder wieder wahrhaftig werden könnte.
Ein Alptraum.

Vieles ist gleich, vieles besser und einiges schlechter.

Aber soll das als Ausrede dafür gelten, dass heute alles so gut ist, dass man es nicht mehr ändern braucht?
Folgendes ist doch ersichtlich:
1) seit Jahrzehnten herrscht gesellschaftlicher Stillstand,
2) das kontinuierlich wachsende Auseinanderdriften bei Einkommen und Vermögen, daran ändert sich nichts,
3) radikale Veränderungen sind dringend notwendig (z.B. Bedingungsloses Grundeinkommen), damit unser System nicht kollabiert, weil es so träge ist, sich andauernd selbst zu beweihräuchern und sich im Glanze des Wohlstands und Wachstums zu sonnen.

Jeder darf seine Meinung

Jeder darf seine Meinung haben.
Nur sollte man seine Meinung nicht als einzig zutreffende Meinung deklarieren. Denn das ist antidemokratisch.
MfG

Betrug am Bürger

Was Herr Poutrus als „Bauernfängerei“ bezeichnet, könnte man auch als Betrug am Bürger, vor allem am sogenannten „Normalbürger“, bezeichnen.

Es ist doch überdeutlich, dass in der AfD die Traditionen der Stasi personell, rhetorisch und inhaltlich weitergeführt werden. Ich würde sogar die These wagen, dass hier alle ehemaligen Systemtreuen eine einmalige Chance auf Revanche sahen und sehen.

Das heisst natürlich nicht, dass auch die AfD-Wähler/innen sich wieder eine „DDR“ zurückwünschen. Und genau deshalb wird auch so aggressiv dagegen vorgegangen, sollte man sich noch erdreisten, etwas schlechtes über die „DDR“ zu sagen.

Ein verklärtes Geschichtsbild ist nun einmal die Basis jeder autoritären Bewegung. Irgendwie muss man den Alleinstellungsanspruch ja legitimieren.

Aber gemach: So einfach wie vor 1989 kann man ein Volk nicht mehr am Nasenring durch eine „Volksdemokratie“ führen. Und die Werkzeuge, die den Aufstieg der Revanchisten ermöglicht haben, wirken auch gegen sie. Bald!

Gleichsetzung ist Bauernfängerei

Zumindest ist es bei uns so, dass wir das Recht genießen auf Meinungsfreiheit in Wort und Schrift ! Das trifft allerdings für das Internet nicht immer zu denn, natürlich ohne jemanden zu beschimpfen oder Rechte Äußerungen zu schreiben, man wird für seine eigene Meinung oft gelöscht ! Das ist politisch auch so gewollt und wurde den Konzernen so auferlegt ! Es kommt aber von der Politik allein.

Danke...

... für dieses Interview!

Man liest ja solche Gleichsetzungen immer wieder mal, und jedes Mal könnte ich mich sehr über die Geschichtsvergessenheit der Schreiber aufregen.

Um so mehr freue ich mich über dieses Interview, in dem jemand, der sich intensiv damit beschäftigt hat, so deutliche Worte findet!

Ich gehe mal

davon aus das jetzt alle wie auch der Herr Höcke, oder wie der sich nennt, über die DDR reden und schreiben werden.
Problem dabei ist nur, die haben dort nie gelebt, das finde ich besonders schön.

Aus dem Parallelartikel:

Brandenburgs AfD-Vorsitzender Kalbitz, ein Wessi aus München, schreibt:

"Es gibt weder eine Gleichheit der Lebensverhältnisse in West und Ost noch wirkliche Meinungsfreiheit. Wer heute "anders" denkt, wird genauso unterdrückt, wie es einst die Stasi tat."

Ich gebe ihm Recht, was den ersten Halbsatz betrifft. Der Rest ist ein ungeheurer Schlag ins Gesicht eines jeden Stasi-Opfers. Ich kenne einige. Wenn man diese Schicksale persönlich kennt, dann wird man ungeheuer wütend über das, was die Rechtsradikalen absondert.

Herr Gauland sagt:

"Wie damals besteht das Regime aus einer kleinen Gruppe von Parteifunktionären, einer Art Politbüro, und wieder steht ein breites gesellschaftliches Bündnis aus Blockparteifunktionären, Journalisten, TV-Moderatoren, Kirchenfunktionären, Künstlern, Lehrern, Professoren, Kabarettisten und anderen Engagierten hinter der Staatsführung und bekämpft die Opposition."

Eine glatte Lüge.

Der DDR-Widerstand kam aus genau diesen Gruppen.

AfD-Kader

In einem Punkt hat die AfD recht.
Wie die SED betreiben sie puren Populismus und haben keine Antwort auf die Fragen, die die Menschen bewegen.

Volkskammerwahl 1990

Bemerkenswert ist, daß die Auswahl der zugelassenen Parteien einem Druck von oben unterlagen. Es wurden nur Parteien zugelassen, die dem zugehören, was man heute "das System" nennt. Denn es gab damals eine im Westen sehr erfolgreiche nationale Partei, die Republikaner, die im Osten nicht antreten DURFTEN. Jegliches Propagandamaterial, das bereits vorhanden war, wurde verboten, obwohl sie im Osten bereits viele Anhänger hatte.
Das damals schon das "System" wirkte, überrascht nicht, und so ist es auch heute, wenn man sich das Verhalten der "Etablierten" zur AfD anschaut. Da kommt man an dem Gedanken des Systems und der Blockparteien und der gesteuerten Meinungs- bzw. Waklunterdrückung nicht vorbei.

ohne mich

Habe 1990 zum ersten Mal am Plauer See und der Ostsee, Kühlungsborn etc. Urlaub gemacht. Wenn die AFD in diese Umstände und Bedingungen zurück wollen, ohne mich!

echt typisch

Ein "Wessi" will einen Vergleich ziehen zwischen DDR und BRD wobei er keine AHnung von den damaligen Verhältnissen in der DDR hat. Gäbe es hier, wie von ihm und seinen Parteifreunden behauptet, keine Meinungsfreiheit, dann würde er, ebenso wie Storch oder Gauland schon längst in einem Hochsicherheitsgefängnis einsitzen. Auch gibt es entgegen seinen Behauptungen volle Pressefreiheit oder wieso ist es ihm und seinem Klientel sonst möglich ihre "Postillen" auf den Weg zu bringen. Und und und... In der DDR wurde alles und jedes von der Partei bestimmt und das bis in den kleinsten Winkel des privaten Lebens. Ohne wenn und aber. Hier aber kann jeder so ziemlich alles tun und sagen was er will, er kann wo und was auch immer arbeiten oder lernen und das ohne irgend einen Uniformzwang oder Wehrertüchtigung bereits im Grundschulalter. Also wo und wie leben wir hier in der BRD in einer DDR 2.0. Höcke und Co. wollen uns mit ihrer Hetze und ihren Propagandalügen in ein DR 2.0 treiben. NIE WIEDER!!

Es wäre genau zu fragen...

... auf wen und welche Aussagen der AfD hier Bezug genommen werden soll und auch wann das war, daß die AfD sich nicht an Art. 1 GG messen läßt. Viel problematischer sehe ich hingegen die real stattfindenden Gesetzesbrüche amtierender Regierungen u.a. in Fragen Krieg und Frieden (Jugoslawien, Afghanistan, Syrien)!

Historische Vergleiche

Es ist schon eine Frechheit sondergleichen, was die afd und ihre Funktionäre sich da leisten. Sie verhöhnen damit diejenigen, die mit Riskieren ihrer eigenen Freiheit und körperlichen Unversehrtheit damals auf die Straße gegangen sind. Gleichzeitig stellen sie die Bundesrepublik auf eine Stufe mit den Verbrechern des SED-Regimes. Ich hoffe, es findet sich endlich jemand, der gegen derlei Schmähungen energisch vorgeht.
Und alle, die hier oder anderswo, diese Lügner unterstützen, sei es mit ihrer Stimme bei der Wahl oder ihrer Stimme bei Veranstaltungen und Foren, all die kann man eigentlich nur bemitleiden, daß sie diese angebliche Alternative als solche sehen. Diese Partei (ist es überhaupt eine?) ist nicht konservativ sondern ein Hohn für unsere freiheitliche Grundordnung, die diese Volksverdummer ohne jegliche Scham für ihre Zwecke und Ziele ausnutzen.

Entschuldigung Sachsen aber wenn ich höre, daß ca. 20%...

...dort die AfD wählen wollen und das unter anderem wegen des jetzigen Wahlkampfs DDR 2.0,
dann muß ich sagen das der Großteil dieser 20% einfach nur ungebildet sind.

---

Ich sage nicht dumm, denn das könnte man ja als eine Art von Entschuldigung
für das Wahlverhalten dieser Leute ins Felde führen.
Nein, ungebildet.

Und warum ungebildet?
Na wenn man nach 30 Jahren Wiedervereinigung das vergessen hat was
damals in der DDR wirklich passierte und wie man zu damaligen Zeiten dort zu leben hatte
und dies nun mit den heutigen Verhältnissen in Deutschland von der AfD
gleichgesetzt wird, dann ist das schlicht weg ungebildet.

Inr sächsichen Protest AfD-Wähler, schaut euch einmal ganz genau an,
was die AfD ändern möchte und überlegt ob die Politiker der AfD dann euch auch helfen und vertreten werden.

Aber Vorsicht, denn jetzt könnte der Begriff "dumm"
dann doch zutreffend sein.

Die AFD Spitze hat also die Wende gemacht!

... Im Grunde freu ich mich, diese Analysen über die Rhetorik der AFD und anderen Akteuern der Neuen Rechten, auch mal auf den Seiten der Tagesschau lesen zu dürfen. Leider kommt Sie wohl aber zu spät! ... Den längst hat sich die Position vieler Ostdeutscher zu AFD gefäßtigt. Und noch viel schlimmer ist, daß selbst Leute die am Ende tatsächlich nicht AFD wählen immer mehr auch Positionen der AFD in Diskussion beziehen oder unbemerkt deren Sprachweise kopieren! ... Das wirkt von innen heraus zersetzend gegen unsere Demokratie, gegen unserer Rechtsstaat!

Institutionen wie die Amadeu Antonio Stiftung weisen schon seid Jahren auf diese Taktiken und Zusammenhänge hin. Leider reichte die notwendige Debatte darüber in der Regel nicht sehr weit in den Ebene der etablierten Politik. Erst nach den Vorfällen in Kassel scheint sich das nun vielleicht ein wenig verändert. Schaun wir mal wie lange es anhält! ... Menschen vergessen schnell!

Es ist mir egal...

Es ist mir egal was dieser Herr Historiker von sich gibt. Dies ist schließlich seine Meinung.
Ich kann nur für mich sprechen. Und da muss ich sagen ich habe immer öfter ein Deja vu. Es fühlt sich immer häufiger genau so an.
Natürlich will man das nicht wahrhaben. Weshalb die TS auch jemanden kommentieren lässt der andere Meinung ist Ohne eine Kommentator für die andere Meinung aufzufahren. Dies ist ,wie immer, einseitig.

Das ist aber nicht nett von

Das ist aber nicht nett von der Kanzlerin dem armen Poutrus so in den Rücken zu fallen und sich ausgerechnet eine ehemalige Stasi-Spitzelin auszusuchen um zu bekämpfen was sie gerade als "Hatespeech" definiert.

Die Behauptung, die heutige BRD wäre eine DDR 2.0,

wurde mir auch schon mehrfach gegenüber aufgestellt. Sehr häufig fanden sich darunter Menschen, die die DDR nie wirklich erlebt hatten oder dort noch zur Schule gingen, als die Wende kam. Ich kann nur vermuten, dass diese dann um sich herum gesehen haben, wie Betriebe geschlossen und ihre Eltern und andere Verwandten arbeitslos wurden. Dies könnte den Grundstein für einen Groll und das Misstrauen gegen das "neue" System gelegt haben - zumal einige Regionen im Osten sich 30 Jahre nach dem Fall der Mauer wirtschaftlich noch nicht wieder erholt haben.
Die - in meinen Augen - teilweise falsche Behandlung kritischer Äußerungen zum Zeitpunkt der Flüchtlingskrise seitens "der Regierenden", hat dazu geführt, dass viele Menschen dies als Meinungsdiktatur angesehen haben. Will man mal ehrlich sein, dann dürfte es den meisten Menschen nicht gefallen, wenn ein Kollege oder Verwandter offenbart, dass er die AfD wählt. Daher fühlen sich viele von denen "unterdrückt".

Einigermaßen kühn!

"Das MfS war in seiner Zielsetzung, seiner Zusammensetzung und seinen Methoden nicht an eine festgeschriebene Verfassung und deren Grundsätze gebunden und musste sich weder öffentlicher Kritik aussetzen, noch war es parlamentarischen Gremien gegenüber berichtspflichtig." Wer diesen Satz liest, und sich den aktuellen Beitrag der "Berliner Zeitung" zur Rolle des FBI in der Affäre Amri betrachtet, kann ja sarkastisch zu der Wertung kommen, hier existiert inzwischen ein Staat im Staate. Fragt sich nur noch, was gefährlicher für ein demokratisches Gemeinwesen ist.
Und das ein Historiker die Chuzpe hat, den Begriff "Bauernfängerei" lediglich auf die AfD anzuwenden, spricht für sich.
"Die DDR - die zweite Deutsche Diktatur" Da kommt eben solch ein Vergleich: Wer Sachsenhausen (1. KZ auf deutschem Boden)sagt, muß auch Niederschönhausen, wer Buchenwald sagt, muß auch Bautzen sagen. (Friedbert Pflüger/CDU, auf einem CDU-Parteitag) Die DDR, schuldig an 55 Mio Toten in Europa?

Historiker?....Teil 1

Meiner Meinung nach ist mir als ehemaliger DDR-Bürger und auch noch heute in Dresden lebend und nicht im entferntesten mit der AFD verbandelt alleine schon die Story zutiefst zuwieder!
Warum Tagesschau sich dieser völlig unzutreffenden Diskussion anschließt ist mir schleierhaft!
Die BRD und die DDR waren 2 unterschiedliche Gesellschaftssysteme mit unterschiedlichen Ansätzen.
1. BRD damals
eine Verfassung die Rechte garantieren soll und die einklagbar sind
soziale Marktwirtschaft mit funktionierender sozialer Komponente, eingefordert von Politikern umgesetzt von Gewerkschaften und Parteien
2.DDR damals wars:
Diktatur des Proletariats- so hieß es doch, es war weit mehr!
Einer Doktrin unterliegende Gesellschaft die im Ansatz persönliche Freiheit nach westlichen Werten unterdrückte!
Durch das dichte soziale Netz konnte fast jeder normal leben und hatte genügend Zeit sich um sich und seine Familie zu kümmern. Nachteil war das politische Meinungsäußerungen bei Strafe tabu waren!

Lupenreine Demokratie also?

Es gibt eine reihe von ähnlichkeiten, natürlich kann man sicher bei jeder regierung ähnlichkeiten zu einer anderen finden, denn schon alleine der herrschaftsanspruch ist etwas das alle gemeinsam haben.

Jedoch finde ich es sehr bedenklich was im merkel regime vor sich geht.

Ein wichtiger punkt is das die machthalter die öffenliche meinung gezielt durch artikel und medien insbesondere zensur versuchen zu lenken (wie ich finde auch recht erfolgreich).

Ein anderer wichtiger punkt ist das die bevölkerung fast keine möglichkeit hat die politik zu beeinflussen, nicht direckt mit bürgerinitiativen, nicht indireckt durch abstrafung weil die Agenda der CDU:SPD:GRÜNE:FDP: Und jetzt auch LINKE (wielange es wohl dauert bis man auch die afd in die finger bekommt?)
gleichgeschaltet ist: Die gleichen leute haben im hintergrund die macht über all diese parteien das funktionert zb über geheime und internationale verbindungen oder bestechung/erpressung.
Weswege wir eine einparteien "demokratie" haben

Ein sehr interessantes Interview

und die Historiker Patrice Poutrus hat es gut erklärt.

Besonders folgende Punkte treffen zu:
"Die von namhaften AfD-Kadern aufgestellte Behauptung, wir würden heute in einer Diktatur leben, dient meiner Meinung nach der Legitimierung der antidemokratischen Ziele dieser Leute - und dieser Behauptung muss deshalb deutlich widersprochen werden."

"Dass AfD-Kader aber in dieser Weise gegen vorhandene Regularien der freiheitlich-demokratischen Grundordnung polemisieren und zugleich sich auch nicht am Normenkatalog des Grundgesetzes, insbesondere Artikel 1, messen lassen wollen, zeigt nach meiner Meinung, wie weit das Personal dieser Partei von einer Anerkennung der Verfassungsordnung der Bundesrepublik entfernt ist...."

Insbesondere der letzte Absatz des Interviews:
"Umgekehrt vertritt die AfD in ihrer Programmatik..."
sollte jedem, der überlegt die AfD zu wählen, etwas zum Nachdenken mit auf den Weg geben.

die Bauernfänger!

AfD-Politiker (und bei Leserbriefen ihre Anhängerschaft) sprechen im Zusammenhang mit unserer jetzigen politischen Konstellation von DDR 2.0 und Merkel-Diktatur. Gut erkannt von Herrn Poutrus: Das dient nur zur Legitimierung eigener antidemokratischer Ziele. Allein Art. 3 Abs. 3 GG müsste von all denen und vor allem dem Flügel zur eigenen Gesinnungsprüfung herangezogen werden: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." Die versteckte Rassenideologie des rechten Flügels um Herrn Höcke enthält m. E. Forderungen, die ganz entschieden diesem Artikel des GG widersprechen. Es ist der blanke Hohn, dass solche Menschen unserem System diktatorische Elemente unterstellen. Und die Anhängerschaft plapperts einfach nach.

So wird man die AfD nicht los

Schon die Aufgeregtheit mit der argumentiert wird ist ein schlechtes Zeichen.

Es zeigt dass erkannt wird, die Strategie der AfD wirkt.
Nicht weil die AfD besonders recht hätte, ganz im Gegenteil. Aber zu fast jedem Punkt ist sie in der Position Gegenpunkte vorbringen zu können.

Beispiel Demokratie-Diktatur: in Sachsen Kandidatenliste zusammengestrichen.

Verfassungsschutz (V.)-Stasi:
Kassel, NSU-Mord der V. schaut zu, verschleiert, unbelangt. ( Dieses Beispiel wird kaum die AfD anführen, es zeigt aber den potentiellen linken Wählern dass der V. Staat im Staat wie die Stasi sein könnte)

Medien-DDR Propaganda: es stehen Wahlen an und die Medien gehen auf die AfD, um sie schlecht zu schreiben. Mit undefinierten Wertungen wie 'Rechtsextreme', satt deren Ansichten vorzustellen und die Wertung den Lesern zu überlassen. Abwertung, Diffamierung gegenüber der AfD genau wie es die AfD ihren Gegnern gegenüber macht. Machen was neutrale Medien nicht machen.

Die Strategie der AfD geht auf.

aFd

Wenn die BRD ähnlich ist wie die DDR - wieso hat sich die aFd denn nicht schon vor 1989 gegründet? Vielleicht, weil das nicht ging?!?

Richtung Sozialismus und Kommunismus ist da

Sobald eine Doktrin entsteht, die die Deutungshoheit für sich beansprucht und keine Wiederrede mehr der Gültigkeit zuspricht, haben wir eine Gefahr des Totalitarismus, den man nicht abstreiten kann.
Wer nicht dem Mainstream angehört, läuft Gefahr ausgegrenzt und/ oder diffamiert zu werden. Das haben wir meiner Meinung nach schon längst erreicht.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz beinhaltet auch Abhörmöglichkeiten von privaten Computern, etc.
Die vorgeschaltete Stufe der Justiz ließe sich leicht umgehen oder sogar aushebeln, so wie derzeit schon laufend gesetzliche Vorgaben einfach moralisch für obsolet erklärt werden und daher eine andere Verfahrensweise praktiziert und ungestraft bleibt ( Schleppertum).
Natürlich ist die Rede von Enteignungen, Verstaatlichungen, Vergemeinschaftung, etc.
Man baut systematisch eine Spaltung zwischen Armen und Reichen auf und möchte die Reichen gerne belangen.
Die Vorstellung von einer politisch homogenen Bevölkerung ist der Wunsch so manchen Regenten.

Teil 2 Historiker

...
BRD heute
ein schönes Land ohne Plan!
Frau Merkels Groko kann natürlich als gleichgeschaltet gedeutet werden,auch wenn es keine Groko mehr ist!
Die größten Probleme sehen wir heute :
-massenhafte Geldentwertung und Umverteilung des Reichtums
-Schüren von Ängsten durch fehlgelaufene Immigration außerhalb der Normen und Gesetzgebung.
-Verschärfung des Gegensatzes zwichen Arm-und Reich.
durch die Transformation ganzer Industrien
-Die Politik hinkt dem Alltag hinterher, Gesetzgebung ausgeschlossen, parlamentarische Debatte durch die Mehrheiten ausgehebelt
-Postengeschacher
Das einzige was ohne Zweifel keinen Unterschied mehr macht ist die Ignoranz der Politik und der Medien sich den wirklichen Problemen zu stellen! Damit stellt Sie sich kurz-oder mittelfristig selbst aufs Abstellgleis und darin besteht die Gefahr einer gesellschaftlichen Transformation!
Und das möchten wir nicht wirklich erleben!
Das bedeuted zurückrudern und wieder gestalten!

Widerspruch eines Wessis als Zeitzeuge!

Es sind nicht die Aussagen und Erkenntnisse zielführend, welche in einem akademischen Diskurs erarbeitet wurden, sondern die Erfahrungen, die die hier real lebenden Menschen in ihrer eigenen Lebenswirklichkeit sammeln.

Als Wessi war ich ca. 20 Jahre lang jedes Jahr für 4 Wochen auf Verwandtenbesuch in der DDR. Die in dieser Zeit gemachten Erfahrungen in Bezug auf freie Meinungsäußerung, gleichgeschaltete Medien, Vertrauen in staatliche Einrichtungen, Überwachung meines Verhaltens durch mir fremde Nachbarn, permanente Passkontrollen sowie eingeschränkter Bewegungsraum finden im heutigen D auffallend viele Parallelen.

Beispiel: Forderungen zur Einschränkung des persönlichen Freiraums für ein klimagerechtes Verhalten.

Wenn 80 % der in D lebenden Menschen heute Angst haben, in der Öffentlichkeit ihre Meinung frei zu äußern und im Staat niemand in Sinn des GG darauf reagiert, dann befinden wir uns auf dem Weg in eine DDR 2.0!

Wir sind das Volk ...

In diesem Jahr jährt sich die große kapitalistische Novemberrevolution 1989 in der DDR zum dreißigsten Mal. Natürlich muss in Vorbereitung dieses Ereignisses und der anstehenden Wahlen im Osten allen ehemaligen DDR Bürgern klargemacht werden, wie gut und gerne sie in der heutigen BRD zu leben haben. Demonstrationen dürfen gern am Freitag für das Klima und am Donnerstag für mehr Maas'sche Demokratie durchgeführt werden. Der Versuch, am Montag auf allen Merkel-Wegen für mehr Demokratie zu demonstrieren, wurde sehr schnell durch eine "Ihr-seid das-Pack"-Diskussion vereitelt.

So ein bischen ist es aber so.

Auf jedenfalls was die freie Meinungsäußerung anbelangt.

Ist es nicht die Meinung der Regierung, ist es halt Rechtsradikal oder so.

Ich war in der Bürgerbewegung der DDR aktiv

Angst war oft unser Begleiter. Aber Angst macht auch umsichtig.
Wo bitte war da Herr Höcke und co?
Wir wollten die Freiheit des Wortes und der Tat und vor allem unsere Natur schützen.
Die AFD hat nichts mit uns von damals gemein. Allerdings vermisse ich heute in der Presse ein Gespür für den Osten. Beispiel "Dunkeldeutschland" wollte vielfach nicht die "Willkommenskultur" die in diesen Ausmaß, am Ende Unzufriedenheit bei den Migraten und den Einheimischen erzeugt. Vor Ort hätte man mit den Geld mehr erreicht. Sind wir deshalb rechts? Ich verbitte mir solche Vergleiche und lass mir nicht vorschreiben was ich denken soll. Weder in der DDR noch jetzt. Wir haben 2 Systeme erlebt und schauen deshalb oft hinter die Fassade. AFD wählen ist nur eine Aufschrei. Die Wenigsten die ich kenne unddie AFD gewählt haben sind mit denen gemein.

Am 02. August 2019 um 13:25 von Odi.14

"Beteiligungen an militärischen Abenteuern sind auch nicht bekannt."
Offiziell vielleicht nicht. Aber wenn Sie den ein oder anderen NVA Soldaten befragen, der in den 70ern gedient hat, dann werden Sie einen anderen Eindruck bekommen. Mir ist einer bekannt, der einen Abenteuertrip nach Asien "gewonnen" hatte. Er leidet noch heute nicht nur psychisch sondern auch gesundheitlich darunter.

@um 13:25 von lufoerster

"Als "Experten" im Vergleich DDR-BRD.2 sind lediglich ehemalige "DDR-Bürger" glaubhaft. Bürger aus dem "Westen" sollten sich besser in dieser Frage zurückhalten."

Das sehe ich genauso. Es ist wirklich manchmal beschämend, wie wir als alles Besserwissende den ehemaligen DDR-Bürgern gegenüber auftreten.

ein revolvierender Prozess?

Sicher haben viele NBLer ein gutes Gespür dafür, was Ihnen primär wichtig ist (D-Mark, Reisefreiheit, Anerkennung der "Ost-Leistungen", Gleichstellung mit dem "Westen") sich aber wenig Gedanken dazu machen, dass jede Entscheidung auch "Nebenwirkungen" hat und welche das sein könnten.
Vielleicht wurde diese ideologische Eindimensionalität vor 1990 ja auch bewusst gefördert und ist bei den davor Geborenen auch Teil der "Denke" geworden.
Schade finde ich, dass jetzt schon abzusehen ist: NBL wählt zu großen Teilen AfD und ist dann verwundert, dass der Soli schneller als geplant gestrichen oder schneller in klamme Westkommunen umgeleitet wird, Firmen weniger in NBL investieren, uvm.
Und wieder wird diese Verwunderung der NBL im Westen als Jammern postuliert werden, der Osten sich unverstanden und belehrt fühlen und die nächste Stufe der Entfremdung gezündet.

@um 13:59 von grübelgrübel

"Habe 1990 zum ersten Mal am Plauer See und der Ostsee, Kühlungsborn etc. Urlaub gemacht. Wenn die AFD in diese Umstände und Bedingungen zurück wollen, ohne mich!"

Sehr gern, denn diese Gebiete sind bereits heute touristisch völlig überlaufen.

Bauernfängerei?

Mit Bauernfängerei hat das nichts zutun!
Das Feld das durch den Mitteruck der CDU freigeworden ist besetzt die AFD ob es uns gefällt oder nicht!
Eine politische Kultur mit Akzeptanz für andere Meinungen gibt es auch nicht mehr.
Die einzige wirkliche Oppositionspartei (linkspartei) ist in sich zerstritten und driftet mit Wohlwollen der Regierenden ab. Das schadet der Demokratie die ja Teil 2 keine wirkliche mehr ist. Denn vom Volk geht nichts mehr aus. Den Parteien laufen die Mitglieder weg (wenn Sie noch können) , die neu erfundene und ausgelebte Work-Life Balance lässt Betätigung nicht zu.
Der Bürger ist nun nicht mehr bereit sich mit Politik zu befassen. Die EU Wahl hat dazu geführt!
Das nun die AFD oder andere sich damit beschäftigt und die verunsicherten Bürger einsammelt, noch dazu vor den wichtigen Wahlen im Osten führt offensichtlich zu Panik!
deshalb holen wir jetzt zum 30 Mauerfall Tag die DDR Karte raus! Die dazugehörigen Historiker haben diese Zeit nicht aktiv erlebt???

@13:25 von lufoerster

"Experten" sind dann glaubhaft, wenn sie ihre Erfahrung auch glaubhaft darstellen können. Zumeist werden jedoch nur Schlagworte wie DDR 2.0 gestreut, ohne jegliche Beweise. Sollten Sie ein ehemaliger DDR-Bürger sein, dann fangen Sie mal an.

Es ist eben diese

Es ist eben diese Diffamierung Andersdenkender mit Wörtern wie "Bauernfängerei", die an die DDR erinnern. Diese Vergleiche kommen sehr wohl auch von ehemaligen DDR-Bürgern, die damals die DDR kritisch sahen. Schade, dass der Experte Kowalczuk (siehe Artikel "Leben wir in einer DDR 2.0?") anscheinend keine kennt. Aber was seinen Strohmann mit dem Wahlsystem betrifft findet er vielleicht tatsächlich keine, außer es kommt hier in Sachsen wirklich zu einer 4-er Koalition. Dann kann man den Ausdruck Blockparteien ja wohl nicht mehr verübeln.

auch ein Vergleich der Medienlandschaft....

zwischen Dtl. und der DDR wird eventuell zum Schluss kommen, dass kleinere Unterschiede durchaus vorhanden sind könnten - man darf gespannt sein

Ohje, AfD

Ich gehöre zu einer jungen Generation in Sachsen, die die DDR Gott sein Dank nicht mehr miterleben musste. Dementsprechend kann ich natürlich auch nicht aus eigener Erfahrung sprechen, sondern nur mit dem Wissen aus der Schule und aus 4 Jahren des Studiums der Politikwissenschaft im Lehramt den Beitrag beurteilen.

Und ich bin immer wieder erschüttert, wie sich die AfD als Opfer darstellen will. In einer DDR-Welt wäre eine Partei wie die AfD gar nicht möglich, zumindest nicht im oppositionellen Rahmen. Und da stehen sie, als starke und laute Partei in der Opposition, mit allen Freiheiten im Rahmen der demokratischen Grundordnung und schreien, dass sie genau diese Rechte nicht hätten.
Und ich erinnere jeden gerne an den Fall, als die AfD in Hamburg und Sachsen Listen für kritische Lehrer machen wollte.

Die AfD könnte, wenn sie nur wollte, eine vernünftige Partei für ein konservative Position sein. Aber lieber wirft man sich auf den Boden und schreit wie ein rechtes Kleinkind.

@13:25 von lufoerster: Bürger aus dem Westen

"Bürger aus dem "Westen" sollten sich besser in dieser Frage zurückhalten."

Ich bin in der Nähe der Grenze zur DDR in Südniedersachsen aufgewachsen und kann mich noch gut an die Sperranalgen, Wachtürme usw. entlang der innerdeutschen Grenze erinnern. Oder an die Grenzkontrollen, wenn man mal in die DDR fahren wollte. Ebenso an das Propagandafernsehen der DDR, das wir empfangen konnten.

Bitte erlauben Sie mir als Bürger aus dem Westen die Meinung, dass die heutige BRD mit dem System der damaligen DDR nichts gemeinsam hat.

Das eine oder andere aus der DDR wie z.B. KITA Plätze für jedes Kind hätte man aber übernehmen können.

Bauernfängerei 2.0

Das Kopfschütteln fängt schon bei der Überschrift an:
"ähnlich zur DDR" soll "Gleichsetzung" implizieren.
Nein, Vergleiche setzen gerade nicht gleich (ein Wissenschaftler sollte dies wissen), sondern greifen Aspekte heraus, die vergleichbar, aber eben nicht identisch sind.
Vergleiche mit der Nazi-Zeit sind doch inzwischen Legion - will man hier auch "gleichsetzen"?
Nein, von einem Wissenschaftler erwarte ich schon im Sprachgebrauch Präzision, die hier schmerzlich zu vermissen ist.

"Früher war alles besser!"

Ich möchte Herrn Poutrus zustimmen, dass sich der SED-Staat mit dem aktuellen CDU-Staat nicht gleichsetzen lässt. Wohl aber kann man in einigen Punkte Ähnlichkeiten feststellen und auch Dinge benennen, die sich zum Schlechteren gewandt haben.

Das demokratische Mitbestimmungsrecht des Bürgers wurde damals von der SED untergraben und heute von der lobbygesteuerten Politik. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass heute zumindest theoretisch die entsprechenden Parteien abgewählt werden könnten. (Das passiert aber nicht.)

In Sachen Überwachung dürfen wir die DDR inzwischen überholt haben. Früher war ausschließlich die politische Einstellung von Interesse und heute interessieren sich Konzerne für alles, was sich zu Geld machen lässt und der Staat das, was strafrechtlich vielleicht mal relevant werden könnte - also fast alles.

Was heute maßgeblich zur "Früher war alles besser!"-Mentalität beiträgt, ist die soziale Ungleichheit und die daraus resultierenden Zukunftsängste.

@13:30 von linos203: Nordkorea 2.0

Dazu gab es vor der Bundestagswahl eine Studie der Uni Leipzig. In dieser hat man alle Forderungen / das Parteiprogramm der AfD mit den Regierungsformen vieler Länder verglichen und danach gesucht welchem Land Deutschland am ähnlichsten wäre, wenn die AfD regierte.

Das Ergebnis war tatsächlich Nordkorea.

wie kommen Sie denn auf 20%

Sie liegen nicht ganz richtig, es sind vermutlich weit mehr und das gefällt uns Sachsen auch nicht!
Es zeigt ein Versagen der Politik der letzten Jahre auf!
Das sollte vielmehr zu denken geben!

Und wieder zeigt sich:

Die AfD ist eine populistische, rassistische, zutiefst braune Partei. Spaltung und Hetze sind ihr Programm. Bauernfängerei und andere für dumm verkaufen sind ihre Methoden.
Das wird man doch noch mal sagen dürfen!

Und:
Wir (die Gegner der AfD) sind das Volk!
Einfach mal auf die Wahlergebnisse gucken.

Beispiele

Diese ganze Diskussion wird ja erst seit 2015 wegen der Flüchtlingskrise geführt und auch erst seit dem ist eine gewisse Entwicklung spürbar , deshalb ein paar Beispiele :

Was würde passieren wenn ein prominenter Künstler sich öffentlich kritisch zur Migration und Flüchtlingen äußert , wäre seine Karriere in Deutschland beendet oder nicht ?

Was passiert wenn sich ein Arbeitnehmer öffentlich in seiner Firma als Afd Wähler zu erkennen gibt , also als Wähler einer zugelassenen Partei , müsste er Angst um seinen Arbeitsplatz haben oder nicht ?

Außerdem kann man ja bei den ÖR von Politik bis zur Unterhaltung die Richtung der politischen Botschaften erkennen , sind diese Ausgewogen oder gehen diese nur in eine Richtung ?

Dies ist sicher nicht mit DDR Verhältnissen zu vergleichen geht aber schon in die Richtung von Erziehung des Bürgers und einer Beeinflussung des öffentlichen Diskurses .

13:37 von WM-Kasparov-Fan

3) radikale Veränderungen sind dringend notwendig (z.B. Bedingungsloses Grundeinkommen),
.
widerspricht sich nicht gerade die
Forderung ?
warum soll ich den Hintern bewegen
wenn es sich ohnehin nicht lohnt
ob ich was tue oder auch nicht, es keinen Vorteil für mich bietet

@Emil66

"So ein bischen ist es aber so.

Auf jedenfalls was die freie Meinungsäußerung anbelangt.

Ist es nicht die Meinung der Regierung, ist es halt Rechtsradikal oder so."

Das ist ganz eindeutig einfach Unsinn.

@14:32 von Zeitungs-Ente

Der Versuch, am Montag auf allen Merkel-Wegen für mehr Demokratie zu demonstrieren, wurde sehr schnell durch eine "Ihr-seid das-Pack"-Diskussion vereitelt.

Der Versuch, die montäglichen Zusammenrottungen des Packs in die Tradition der Bürgerrechtsdemos von 1989 zu stellen, ist eine Unverschämtheit.

14:11, Shuusui

>>Das ist aber nicht nett von der Kanzlerin dem armen Poutrus so in den Rücken zu fallen und sich ausgerechnet eine ehemalige Stasi-Spitzelin auszusuchen um zu bekämpfen was sie gerade als "Hatespeech" definiert.<<

Sie meinen Anetta Kahane und die Amadeu-Antonio-Stiftung.

Was Sie hier betreiben, ist die klassische rechtsextreme Rufmord-Strategie, die allerdings nur bei Wessis verfängt. Wer die DDR erlebt hat und mit Anetta Kahanes Biografie vertraut ist, kann sich nur angewidert abwenden.

Ich empfehle allen, sich abseits rechtsextremer Publikationen mit Anetta Kahane zu beschäftigen.

Daß Rechtsextreme sie glühend hassen, ist allerdings nachvollziehbar. Aber wie man in Berlin sagt, "dit adelt".

Wolf oder Schaf?

Es ist doch so, Wölfe und Schafe hat es evolutioniär schon immer gegeben, da spielt ein politisches System eigentlich keine Rolle. Entweder man hat Glück und besitzt Macht - oder eben nicht! Traurige Wahrheit.

DDR 2.0? - Als "Wessi" kann ich diese Ohnmachtsgefühle der Menschen im Osten sogar auch nachvollziehen, denn wirklich frei sind wir im "Westen" nämlich auch nicht! Menschen können mit der Kürzung des Existenzminimuns bedroht werden (ALG II - System), Medienvertreter und Lobbyisten rennen unseren Politikern "die Bude" ein usw. usf...

Es gäbe soviel zu tun, Bekämpfung der Gier, mehr soziale Gerechtigkeit oder der aktuelle Klimawandel, aber nein, wir haben ja andere Sorgen! Vielleicht wäre ein Hybridwesen eine Lösung, sowas wie ein "Schawolf", das könnte helfen!

Ich wäre gespannt wie der "Homo Futuris" diese Epoche bewerten würde, bestimmt nicht so "verblendet" wie wir es jetzt gerade tun!

Grüße aus Pott vom Elucidarium-Dino-Team!

Zweistaatenlösung

Als die Mauer fiel, habe ich mit meinen Eltern als erstes mal die DDR so schnell wie möglich verlassen. Ich war immer für die Wiedervereinigung, aber mittlerweile frage ich mich ob nicht zwei deutsche Staaten besser gewesen wären. Mit Dunkeldeutschland kann ich gedanklich immer weniger anfangen.

@ kleiner muck 2912

"Haben" reicht nicht.

Man muss seine Meinung auch äußern dürfen.

Und da gibt es berechtigte Zweifel, ob dies bei uns derzeit repressionsfrei möglich ist (s. Causa Maaßen).

14:10, crazy-squirrel

>>Es ist mir egal...
Es ist mir egal was dieser Herr Historiker von sich gibt. Dies ist schließlich seine Meinung.
Ich kann nur für mich sprechen. Und da muss ich sagen ich habe immer öfter ein Deja vu. Es fühlt sich immer häufiger genau so an.
Natürlich will man das nicht wahrhaben. Weshalb die TS auch jemanden kommentieren lässt der andere Meinung ist Ohne eine Kommentator für die andere Meinung aufzufahren. Dies ist ,wie immer, einseitig.<<

Es gibt nicht nur zwei Meinungen.

Mehr ist zu Ihren Anwürfen nicht zu sagen.

Da

ich in der BRD auch schon vor 1989 lebte und erwachsen war, kann ich sagen:
Ja das stimmt. Dieses Land war schon erheblich freiheitlicher als heute.
Wir sind in diesen Zeiten schon politisch und gesellschaftlich abgestumpft gegen Dinge die zu anderen Zeiten noch zu gewaltigen Reaktionen geführt hätten. 1980 hätte die Polizei niemand von der Strasse mitgenommen, nur weil dieser Jemand dumm geredet hätte.
Damals wurde auch auf Seiten der Medien noch genau nachgefragt. So wäre ein "Kampf gegen rechts" sofort als das enttarnt worden was er ist, als Kampf gegen weite Teile der Gesellschaft. Eine Enteignung über eine Europ. Zentralbank ? Undenkbar !
Eine Leyen als Verteidigungsminister mit dieser Bilanz, Begründungen wie heute üblich ?? Glatte Fehlanzeige !
Ja, da hat sich viel zum Nachteil verändert und zur unfreiheit. Dieses Dinge festzustellen dazu brauchts keinen Historiker.

@Zitronenkuchen

"Es ist eben diese Diffamierung Andersdenkender mit Wörtern wie "Bauernfängerei", die an die DDR erinnern."

Das ist keine Diffamierung, sondern die Wahrheit!! Es ist sogar wissenschaftlich begründet.
Dass Sie das nicht akzeptieren können, spricht für sich.

" außer es kommt hier in Sachsen wirklich zu einer 4-er Koalition. Dann kann man den Ausdruck Blockparteien ja wohl nicht mehr verübeln."

Doch, das muss man sogar verübeln, weil es einfach nicht im geringsten vergleichbar ist!

@ Weltbürger 2015

Das dürfen Sie hier im Forum sagen. Es entspricht ja auch der redaktionellen Meinung.

Das Gegenteil darf ich hier nicht sagen. Es wird von der Moderation nicht freigeschaltet.

Q.E.D.

Am 02. August 2019 um 14:28 von Fritz der Altweise

"Wenn 80 % der in D lebenden Menschen heute Angst haben, in der Öffentlichkeit ihre Meinung frei zu äußern und im Staat niemand in Sinn des GG darauf reagiert, dann befinden wir uns auf dem Weg in eine DDR 2.0!"

Woher nehmen Sie die 80%? Oder war dies eine reine hypothetische Zahl?

14:16 von DerTroll

es gibt in Deutschland keine Zensur. Artikel, die von der Regierung sind, müssen als solche gekennzeichnet werden. Die Politik wird durch den Wähler beeinflusst. Wenn ein Wähler sich von einer Partei nicht vertreten fühlt, wählt er eine andere. Unglaublich ist die Unterstellung, dass die Parteien irgendwie gleichgeschaltet sind. Das ist reine Phantasie. Der letzte Satz Ihrer Argumentation ist plumpste Verschwörungstheorie und einfach lächerlich. Sie sind wohl den Bauernfängern komplett auf den Leim gegangen. Insofern sind Sie aber bedauerliches Opfer.

Immer diese Vergleiche ...

Zitat: "AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen sprach anlässlich der Überprüfung von Verfassungsschutz-Mitarbeitern von "Stasi-Methoden". Alexander Gauland bezeichnete andere Parteien als "Blockparteien" und "Nationale Front".

Vergleich passt ...

... ich würde noch gerne einen hinzufügen wollen: das neue "Westfernsehen" sind ausländische Medien wie die Neue Züricher Zeitung, die Weltwoche oder Breibart News.

14:33, Emil66

>>So ein bischen ist es aber so.
Auf jedenfalls was die freie Meinungsäußerung anbelangt.

Ist es nicht die Meinung der Regierung, ist es halt Rechtsradikal oder so.<<

Ja klar.

Sämtliche Parteien vertreten ja auch die Meinung der Regierung.

Bis auf die AfD natürlich.

Wer so etwas wirklich glaubt, der ist für die Demokratie verloren.

Schade, aber ist so.

Aber das ist das Gute an der Demokratie: auch diejenigen, die nix mit ihr anfangen können, genießen die vollen Bürgerrechte, inklusive Meinungsfreiheit.

@14:50 von Nachfragerin

Der Unterschied besteht lediglich darin, dass heute zumindest theoretisch die entsprechenden Parteien abgewählt werden könnten. (Das passiert aber nicht.)

Na, dann fragen Sie sich doch mal, warum das so ist.

Mal abgesehen davon, dass es nicht stimmt. Es werden ständig Parteien abgewählt und durch andere ersetzt, in jedem der zahlreichen Parlamente auf allen Ebenen. Ihre Aussage ergibt nur dann Sinn, wenn man pauschal alle demokratischen Parteien von rechts bis links in einen Topf wirft.

Und dann haben Sie natürlich Recht, die Verschiebungen finden weitgehend innerhalb dieser Parteien statt. Anscheinend sind knapp 90% der Menschen mit dem bestehenden demokratischen System doch nicht so unzufrieden. Jedenfalls nicht so sehr, dass sie es durch eine Diktatur ersetzen wollen.

Presse BRD und DDR

in der Demokratie soll die Presse die Regierung kritisieren !Leider tun das die von allen bezahlten Öffentl. ARD und ZDF fast nie ! So war es auch in der DDR !Die AfD wird schlecht behandelt -obwohl 13 bis 15 % Wähler !Erinnert mich auch an die DDR -wo die Opposition nie vorkam !!

Darstellung: