Kommentare - Klimaschutz: Schulze für höhere Flugpreise

18. Juli 2019 - 08:20 Uhr

Um den Klimaschutz stärker voranzubringen, will die Bundesumweltministerin das Fliegen teurer machen. Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren, meint Schulze.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gute Idee

Mal gespannt, ob das wirklich kommt. Bisher habe ich den Eindruck, dass die Flugbranche aus irgendeinem Grund unter "Artenschutz" steht. Kerosin ist steuerfrei, während die Bahn Steuern bezahlen muss. (Regional-)Flughäfen dürfen beliebig Verluste machen und werden mit Steuergeldern am Leben gehalten, während das daneben liegende Kreiskrankenhaus geschlossen werden soll, wenn es keine Gewinne macht.

Die französische Idee ist ein guter Anfang, allerdings sind 1,50€ bis 18€ lächerlich niedrig. Der Unterschied fällt doch keinem auf, der unbedingt wegen eines Junggesellenabschieds nach Malle fliegen muss. Da ist ja das Bier an Bord des Billigfliegers teurer.

Endlich mal ein Schritt in

Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung!
Es kann nicht sein, dass man für ein paar Cent überall hinfliegt und tonnenweise CO2 ausstösst..
Jetzt muss das Geld dann aber auch sinnvoll für innovative Techniken verwendet werden und darf nicht in der Staatskasse verpuffen...!

Recht hat sie ...

... mit ihrer Aussage, dass es nicht sein darf, dass auf manchen Strecken Fliegen billiger ist als Bahnfahren. Eine Bekannte erzählte mir vor einigen Jahren, dass die günstigste Verbindung zwischen Lübeck und Diez bei Frankfurt ein Flug mit einem Billigflieger über London (!) sei.

Dieser klimaschädliche Irrsinn muss beendet werden. Daher finde ich es gut, Flugtickets teurer zu machen, das Geld sollte aber zielgerichtet in Ausbau und Instandhaltung des Schienennetzes gesteckt werden, damit die Bahn nicht mehr nur nicht teurer, sondern auch nicht schlechter ist als Fliegen. Als Berufspendler werde ich fast jede Woche mindestens einmal durch Weichenstörungen, Bahnübergangsstörungen, Signalstörungen oder Oberleitungsstörungen ausgebremst. Auch dieser Irrsinn muss ein Ende haben. Wenn die Bahn eine Alternative sein soll (und dass muss sie aus klimapolitischer Sicht sein), dann muss ihre Technik auch vernünftig in Schuss gehalten werden.

da

gibt's ein ganz einfaches Mittel: Steuer auf Flugbenzin einführen. Es darf einfach nicht mehr sein, dass der Preis für KFZ-Treibstoff zu einem großen Teil aus Steuern besteht, Flugzeuge ihre (noch dazu ungereinigten) Abgase aber steuerfrei in die Atmosphäre blasen dürfen. Das war noch nie richtig.

CO2-Steuer..

..könnte zu einem Umdenken vieler Bürger beitragen..hin zu einem Tempolimit und Vermeidung von unnötigen Reisen, vor allem mit Flugzeug und Kreuzfahrtschiff..

Aber wie wir unsere Oberen und die ihnen einflüsternden Lobbiisten kennen, wird dies arg verwässert..

Hoffentlich wird endlich mal was umgesetzt

Man kann die endlosen Diskussionen nicht mehr hören. Hoffentlich wird endlich mal was angegangen.
Was Frankreich angefangen hat ist wohl eher symbolisch und der Preis ist viel zu niedrig. Außerdem müsste eine solche Steuer für alle Flugzeuge gelten, die das Land anfliegen. Viele Flüge sind ja bisher gar nicht betroffen. Es ist ein Flickenteppich, der im wesentlichen die Franzosen selbst trifft.
Zudem gängeln gerade Billigfluglinien ihre Mitarbeiter mit Billigstlöhnen. Die gleichen Politiker, die hier nichts tun beschweren sich dann über eine immer größer werdende Lücke zwischen Arm & Reich. Das passt doch alles nicht zusammen und dem gehört ein Riegel vorgeschoben.
Mehr Mut wäre angebracht liebe Politiker.

Bitte nur auf Kurzstreckenflüge!

Eine Sonderabgabe für den Flugverkehr sollte sich nur auf Kurzstreckenflüge beziehen - diese sind ökologisch zu verurteilen, weil es eigentlich immer eine ähnliche ICE-Verbindung mit deutlich besserer Klimabilanz gibt (z.B. Köln-Berlin oder Berlin-München...).

Daher:
Sonderabgaben auf alle Flüge unter 1000 km und gut ist.

Das Fliegen generell teurer zu machen heißt nur, Urlaub für finanziell schwache noch weiter zu erschweren. Es ist zwar nicht gut für das Klima, dass jeder in den Urlaub fliegen kann, aber es ist dennoch wünschenswert, dass jeder Mensch die Chance hat, etwas von der Welt zu sehen.

Und was Kurzstreckenflüge betrifft muss man leider auch sagen, dass diese nicht existieren würden, wenn Bahn-Fahren nicht so teuer wäre, dass Fluggesellschaften diese Preise tatsächlich unterbieten können. Hier liegt auch eines der großen Probleme. Desto teurer der ÖPNV ist, desto klimaschädlicher wird das Verhalten (Auto statt Bus, Flug statt Zug...).

Rund um Deutschland

interessiert es so gut wie keinen, zb. Atomkraftwerke laufen, aber Deutschland muss ja wieder die Welt retten

Wenn gegebenenfalls der "UBER"-Transport

zum Flughafen teurer ist als der Flug z.B. nach Mallorca, dann stimmt irgendetwas nicht.

Es sollte unbedingt die Kerosin-Steuerbefreiung gestrichen werden.

Flugpreis alleine richtet es nicht

Höhere Flugpreise sind sicherlich richtig. Aber es müssen auch die Alternativen gestärkt werden. Ich empfehle jedem mal die Buchung und Fahrt einer Bahnreise von Frankfurt (O) nach Castelnaudary in Frankreich und zurück. Am besten noch mit Interrailkarte. Eine Odyssee; auch schon die Buchung. Da geht viel mehr insbesondere auch auf europäischer Ebene wie man beim Mobilfunk sieht.

Ahhh ja...

durch einen Aufschlag von 1,50 EUR soll nun ein innerdeutscher Flug teurer werden als mit der Bahn?
Sorry, aber ihr seid die mit Abstand unfähigste Regierung der BRD...
Das was ihr macht ist sehr viel schlimmer als wenn es euch gar nicht geben würde.

Richtig so!

Ich würde aber noch weiter gehen! Es kann nicht sein, dass trotz zum Teil guter Bahnanbindungen weiterhin Kurzstreckenflüge angeboten werden. Europa sollte sich überlegen, ob die Masse an Flügen wirklich notwendig ist, oder ob man diesen Kurzstreckenverkehr nicht drastisch reduzieren müsste. Dann kann auch automatisch der Preis steigen, während die Bahn profitieren würde.

Grenzenlose Einfältigkeit

Politiker die jahrelang zw. Bonn und Berlin mit dem Flugzeug pendeln fällt wieder nichts besseres ein als für den Verbraucher die Preise für das Fliegen zu erhöhen.
Das ist einfallslos und bringt der Umwelt zunächst nichts.

Fliegen verteuern, Bahnfahren attraktiv machen

Ja, ich stimme zu, innerhalb Deutschlands (z.B. Strecken wie Hamburg - München) ist fliegen recht oft günstiger und schneller als Bahnfahren. Mit Klimaschutz im Sinn: Der Ansatz das Fliegen zu verteuern ist eine Möglichkeit, die nächste und effektivere wäre das Bahnfahren attraktiver und günstiger zu gestalten. Beides zusammen würde dem Klimaschutz helfen. Leider ist meiner Beobachtung nach Bahnfahren in Deutschland immer weniger attraktiv geworden. Steuern, die aus Klimaschutzgründen eingenommen werden, sollten direkt in den Ausbau der Bahn fließen.

Warum so kompliziert? Erhebt

Warum so kompliziert?
Erhebt doch erstmal steuern auf kerosin.
Bei benzin sind wir bei ca 90/140cent. Ein flug nach usa mit 60tonnen sprit bringt dann ca67000€.
Bei 400leuten im flieger muss man da nicht 18€ nehmen, sondern eher 180€.
Unterm Strich also nur pipifax, was frau ministerin vor hat. Abkassieren ohne sinn und verstand und lenkungswirkung.
Co abgabe vonn 1000€/ticket und die nummer lauft.

Höhere Flugpreise

Warum wird denn nicht einfach das Kerosin besteuert ?
Momentan ist es subventioniert.

Dann würde sich das Thema von selber regeln.

Nur überall höhere Preise...

...zu fordern, wie Ministerin Schulze das nun laufend macht, ist kein echtes Umweltkonzept und wird die Menschen nicht bewegen, ihr Verhalten zu ändern. So berechtigt es wohl ist, die längst überfällige Kerosinsteuer einzuführen, reicht dies sicher nicht aus, die Vielfliegerei wirklich einzudämmen.

Die dummen...

...werden wieder die Pendler sein, die täglich mit dem Auto fahren müssen(!) weil der ÖPNV die ländlichen Gebiete nicht abdeckt. Oder in die Städte ziehen. Wir können aber auch alle die viel zu teuren E-Autos kaufen damit die betrügerische Automobilindustrie sich die Taschen noch voller machen kann.

Goldrausch

Schulze: "Bis zu einer Einigung auf EU-Ebene könne Deutschland aber nicht warten. "

Warum denn nicht? Schon wieder ein deutscher Alleingang zu Lasten der Bürger?
Völlig unsinnig im Effekt.

Aber mir ist schon klar warum hier nach einer schnellen CO2 Steuer/Flugabgabe gegiert wird.
Milliarden an zusätzlichen Einnahmen sind einfach zu verlockend.
Klima, die neue Gelddruckmaschine für immer weitere Kosten und Ausgaben des Staates.

Fliegen billiger als Bahn

Ich bin in meinem Leben bislang nur einmal geflogen. Geschäftsreise nach München. Das war billiger als Bahn und wäre auch bei 20€ Aufschlag immer noch billiger gewesen. Solche kleinen Aufschläge auf den Preis sind doch nur Symbolpolitik. Die Politik scheut sich bis heute, Kerosin zu besteuern. Warum eigentlich? Hier in Frankfurt am Main dürfen keine "alten" Diesel mehr in die Innenstadt, aber am Flughafen startet alle paar Sekunden ein Flugzeug, und die meisten davon haben schon Jahrzehnte auf dem Buckel und sind entsprechend laut und pusten entsprechend viel Dreck in die Luft. Immerhin dauert es ca 30 Jahre, bis sich ein Flugzeug amortisiert hat. Bei Autos bekam man mal ab 10 Jahre Alter eine "Abwrackprämie" - mein Auto ist 15 Jahre alt, und es gibt keinen Grund, es zu verschrotten.

Flugpreise erhöhen, Bahnreisen vergünstigen

Das Argument der Ministerin, das es nicht sein kann, dass Flugreisen billiger sind als Bahnreisen und man deswegen Flugreisen teurer machen sollte finde ich sehr zweischneidig. Wenn überhaupt, sollte man wenn man Flugpreise erhöht, Bahnpreise senken (wenn nötig durch Subvention). Ohne eine solche Anpassung wird sich niemand überzeugen lassen auf die Bahn umzusteigen. Konkretes Beispiel: Ich bin wohnhaft in Brüssel und verbringe meinen Sommerurlaub bei meinen schwedischen Schwiegereltern in Göteborg. Mit dem Flieger: Tram zum Flughafen, 7€, Hin und Rückflug 120€. 134€ hin und zurück. Reisezeit: 3 Stunden (mit Check-in etc. ). Mit der Bahn: 49€ Brüssel-Köln, 100€ Ticket nach Kopenhagen (mit Zuganbindung), 75 € nach Göteborg. 448€ hin und zurück. Reisezeit 13 Stunden. Bei einem solchen Unterschied bringt doch eine alleinige Besteurung nichts, denn selbst wenn der Flug genauso viel wie die Bahnfahrt kosten würde, ist der Zeitaufwand einfach zu groß.

Flugreisen - Geschäftsreisen - Privatreisen

Egal was am Ende dabei herauskommt, die Rechnung zahlt der normale Angestellte und Arbeiter, die in der Freizeit unterwegs sind. Jeder andere, egal ob Staatsbediensteter oder Manager, findet einen Weg sich diese Mehrkosten erstatten zu lassen.
Es ist wie mit der EEG Umlage - anstatt das die Wirtschaft diese bezahlt, wird sie befreit und die Ausfälle werden auf die dummen Bürger umgelegt.
Ich bin für einen Ökologischen Neuanfang, aber was soll eine Diskussion über CO² Steuer, wenn die Hauptverursacher sich eh nicht ökologisch verhalten. Wir diskutieren über Kleinst-Plastikteile und die Industrie bringt Waschmittelpods auf den Markt. Wir diskutieren über Frischetüten und die Industrie verpackt alles 2 + dreifach?
Darum meine Warnung an unsere Politiker übertreibt es nicht. Durch eure ungerechten Gesetze, durch eure offensichtliche Bevorzugung der Industrie, deren Immunität vor echter Strafverfolgung und durch euren Populismus treibt ihr die Bevölkerung zum Radikalismus.

1 mal im Jahr

Da fliege ich einmal im Jahr in den Urlaub für 14 Tage...
Unsere Volksvertreter pendeln wie oft zwischen Berlin, Brüssel und Straßburg?!
Der Regierungsflieger ist wie leer wenn er startet?
Vielleicht sollte man da anfangen?
Immer nur alles teurer machen ist auf keinen fall die Lösung! Ich ärger mich im Deutschen Steuerwesen zu arbeiten. mit so einem Job kann man im Außland nichts machen.... ich würde sofort das weite suchen....hier wird die Schlinge um den Hals immer enger... Fachkräfte willkommen.... das ich nicht lache.... die meisten Fachkräfte hauen hier ab, da Deutschland im vergleich sehr teuer ist.

Mit solchen unsozialen...

...Forderungen nach noch mehr Steuern, um etwas anderes handelt es sich hier ja nicht, ist Frau Schulze ein weiterer Sargnagel für die sterbende SPD.

Wenn Fliegen billiger ist als

Wenn Fliegen billiger ist als Bahnfahren, ist nicht das Fliegen zu billig - sondern das Bahnfahren zu teuer. Noch dazu mit einem geradezu undurchdringlichen Tarifdschungel. Wem das Fliegen verleidet wird, wird deswegen noch lange nicht in die Bahn steigen. Der setzt sich ins Auto. Ist ab zwei Personen nämlich auch billiger als Bahnfahren. Wat nu, Frau Ministerin?

Freude

Die Bundesregierung kommt aus dem sich vor Freude auf die Schenkel klopfen gar nicht mehr raus. Der des Denkens weniger befähigte Deutsche bettelt um eine zusätzliche Steuer. Ganz sicher wird durch eine generelle CO2-Steuer so gut wie kein CO2 eingespart, CO2 – Einsparung ist nur dann möglich, wenn es zu dem besteuerten Angebot auch eine kostengünstigere Alternative gibt, die weniger CO2 verursacht. Und die gibt es beim Fliegen (abgesehen von unbedeutenden wenigen Ausnahmen) nicht. Auch beim Heizen ist es ähnlich, Heizöl müsste immens besteuert werden, damit sich eine Isolierung des Hauses lohnt. Der Finanzminister reibt sich die Hände.

Ideen

Glaubt irgendwer damit wirklich etwas erreichen zu können?
Selbst wenn einige Sitze leer bleiben im Flieger, fliegt der trotzdem. Wenn Benzin und Diesel teurer werden, fahren die Autos trotzdem. Sind wirklich weniger Autos unterwegs gewesen als vor einiger Zeit der Sprit deutlich teurer war? Die Kids müssen zum, weiß nicht was, gebracht werden. Die Leute müssen zur Arbeit.
Helfen und verändern könnten der massive Ausbau und Verbilligung der Öffentlichen. Aber eine Umweltministerium die ahnungslos in Sachen Antriebsalternativen ist und nur auf Elektroantrieb setzt, wird nicht soweit denken. Nur aufspringen auf laufende Trends bringt keine Innovationen. Das wird uns und der gesamten deutschen Autoindustie noch auf die Füße fallen.

längst überfällig

Diese Maßnahme ist längst überfällig. Es ist nicht mehr erklärbar, dass sparsame, neuwertige Dieselfahrzeuge vom Verkehr verbannt werden und Flugzeuge munter ihre Abgase direkt in die Atmosphäre blasen. Überalterte Maschinen bleiben weiter im Dienst, obwohl es sparsamere u. leisere Triebwerke gibt.

"Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren, meint Schulze."
Sehr schlechtes Argument, für mich beinhaltet eher der Umkehrschluss die Wahrheit, Bahnfahren ist zu teuer.

Würden unsere Politiker

vermehrt Bahn fahren, würden diese sehr schnell feststellen, das es gerade ab 2 Personen keine Alternative zum Auto darstellt. Die Bahnpreise in Deutschland empfinde ich als überteuert - jede Service Leistung: Sitzplatzreservierung, Internet kostet extra. Das Personal gestresst durch Unterbesetzung, Fahrplan Abweichungen und damit verbundenen unzufriedenen Kunden. Das lösen andere EU Staaten einfacher und kostengünstiger. Selbst kurzfristig gebuchte längere Strecken - sogar 3 Tage zuvor mit Bahncard, sind vom Preis her meist unattraktiv für Einzelpersonen. Es wurde sich kaputt gesparrt...

Angesehen davon hätte ich nichts gegen höhere Flugpreise- obwohl ich auch das Verkehrsmittel (aber eher unregelmäßig) nutze. Nur ob die Steuern auch da investiert werden, wo sie für die Umwelt nötig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt geschrieben...

richtig

Die Flugzeuge greifen agressiv in unser Klima ein. Sie erhöhen die Temperatur genau dort wo sich die Wolken bilden. Dadurch erwärmt sich der Jetstream und es fällt viel weniger Niederschlag. Leider befassen sich viele Politiker und Forscher nicht mit diesen Problem.

Preise

Tja, das liegt nun aber nicht daran, das das Fliegen zu billig ist, sondern das die Bahn für das Preis-Leistungs-Verhältnis zu teuer ist!!!

Langsam reicht es

Mit 1,50 Euro pro Flugticket retten wir jetzt das Klima. Lesen die Politiker eigentlich überhaupt noch den Unsinn der ihnen von jemand anderem zusammengeschrieben wird?
Ich glaube nach wie vor nicht an einen durch Menschen gemachten Klimawandel sondern daran das dies ganz normale natürliche Veränderungen sind. Der Mensch überschätzt vollkommen seinen Stellenwert bei Mutter Natur.
Nun über diese Ansicht kann man vielleicht streiten.
Worüber man jedenfalls (als geistig gesunder Mensch) nicht streiten kann, ist die Tatsache das eine Abgabe von 1,50 Euro pro Flugticket genau so wenig bringt wie das Dieselfahrverbot in ein paar Straßen weltweit.

Der Frau kann es doch egal sein, ob die Ticketpreise

wegen so einem unsinnigen Vorstoss steigen.

Ihr Einkommen wird auch 1000 Euro Aufschlag kompensieren, ohne dass diese Dame davon etwas merkt.

Und ganz sicher wird diese Regelung nicht dazu beitragen, dass weniger geflogen wird. Dafür eignet sich diese Regelung hervorragend, um die Geringverdiener noch weiter einzuschränken. Dauert wohl nicht mehr lange, und eine Pauschale dafür, dass man Luft verbraucht, fällig wird.

Wie ich bereits erwähnte, wird es nicht weniger Flüge geben, denn niemand wird wegen 17 € sich in einen PKW setzen und damit zu den Kanaren fahren. Aber dafür ein Verdruss-Punkt mehr, der sich im veränderten Wahlverhalten wiederspiegelt. Leider beschränkt sich der Regierungsfunk auf Kommentare gegenüber ausländischen Regierungen. Und die Botschaft ist klar: Wir informieren zwar warum du mehr zahlen musst aber Meinungen haben wir nur zu Themen, die dich nicht betreffen.

Die persönliche jährliche Ökobilanz

wird durch einen Flug negativ so verhagelt, dass alle anderen Ökobemühungen nur noch schöner Schein sind. Wenn Frau Schulz ernst machen will, müsste sie dafür sorgen, dass jeder innereuropäische Flug durch eine Zusatzsteuer wenigstens 100 Euro, jeder aussereuropäische Flug mindestens 500 Euro kostet. Die bisher genannten Beträge sind nur Peanut Beträge, die nicht zu einer persönlichen Verhaltensänderung führen werden.

...unglaublich...

Das Einzige, was unsere Regierung kann, ist die Preise zu erhöhen. Zu mehr sind die nicht in der Lage.
Das vertieft den Graben zwischen Arm und Reich.
Eine richtige Regierung würde die Regeln ändern.
Einfach zu sagen, das geht und das geht nicht.
Aber nicht einfach alles teurer machen!

Nur Mut Frau Bundesumweltministerin.

Schulze für höhere Flugpreise. Kann die Bundesumweltministerin auch locker fordern. Politiker fliegen umsonst mit allem Komfort. Nicht schwätzen, sondern Maßnahmen ergreifen, die alle betreffen, inklusiv der Möchtegern-Elite unseres Landes! Aber ich weiß wie es ausgeht. Die Kleinen zahlen, die Großen reiben sich belustigt die Hände!

Alternative: Bahnfahren

Alternative: Bahnfahren billiger machen. Wie wäre es damit ? Statt Mobilität für Ärmere immer mehr einzuschränken. Ist die SPD denn nicht mehr die Partei des „ kleinen Mannes „ ?

Steuern auf Flugkerosin

Richtig.
Das Flugkerosin muß endlich besteuert werden.
Oder alternativ müssen die Flugticketts erhöht werden.
Ein Flug nach London kostet 3 Schachteln Zigaretten.
In Deutschland haben viele Städte keinen Bahnhof welcher IC-geeignet ist.
Aber jede größere Stadt hat einen subventionierten Flughafen.

Ist doch ganz einfach

Die Subventionen streichen, Kerosin ordentlich besteuern und die Mehrkosten von den Fluggästen bezahlen lassen.

Aber das geht ja nicht, denn es würde den Wettbewerb verzerren und/oder zum Zusammenbruch eines ganzen Wirtschaftszweiges führen. Also besser einen lächerlichen Betrag einfordern und damit sein Gewissen beruhigen und nichts mehr.

Bahnfahren erschwinglicher machen!

“Es koenne nicht sein, dass Fliegen billiger sei als Bahnfahren”
— zumindest innerhalb Deutschlands könnte man ja dafür sorgen, dass Bahnfahren erschwinglich ist! Warum muss ich für eine Strecke Berlin-Frankfurt über 100 Euro zahlen?
Wird Transport zur Luxussache?

Fliegen teurer zu machen trifft eher die ärmere Bevölkerung, die sich vielleicht nur einmal
Im Jahr einen Urlaub leisten kann. Aber es ist gut, dass das Thema zumindest diskutiert wird.

SPD braucht Geld

Unbestritten muss fliegen teuerer werden als Bahnfahren. Jedoch drängt sich mir langsam bei den Vorschhlägen von Frau Schulze der Verdacht auf das es nicht um Klimaschutz, sondern nur um Steuergeld geht. Die derzeitige SPD enttäuscht mich zusehens.

Keine nationalen Alleingänge

Es müssen europäische Lösungen gefunden werden, welche die Wirtschaftskraft der einzelnen Mitgliedsstaaten berücksichtigt.Nur Geld in Deutschland einsammeln reicht da nicht und wäre ein fatales Signal an die Wähler.Und gleichfalls bedarf es ausgeklügelter Lösungen damit die Landbevölkerung nicht zum Opfer einer Politik wird, welche das Leben in einer Stadt bevorteilt.Wo sind Ansätze erkennbar den öffentlichen Nahverkehr spürbar auszubauen und attraktiver zu machen? Nur dauernd abkassieren wird abgestraft werden!

Liebe Frau Schulze,mag sein,

Liebe Frau Schulze,mag sein, dass ein Flug auf mancher Strecke bicht sehr viel kostet, aber haben Sie
schon mal drüber nachgedacht, dass vielleicht die Bahnpreise parallel zu hoch sind?
Wenn ich mit meiner Familie in den Urlaub fahre, mache ich das mit Sicherheit nicht mit dem Zug, weil es schlichtweg zu teuer ist.
Und zur Arbeit komme ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht wirklich, da ich im Schichtdienst bin, und weder abends, noch nachts in unserer kleinen Stadt nichts fährt. Bleibt da also nur das gute alte Benzin.
Dazu kommen bei der Bahn noch die überfüllten Züge.
Aber das können Sie natürlich nicht wissen, da Sie persönlich sicherlich nicht in der 2.Klasse fahren, noch selbst für ein Ticket bezahlen müssen.

ENDLICH!

Das wurde auch Zeit! Steuern auf Flugbenzin könnten das regeln. Bisher ist da sehr viel steuerfrei!
Danke

Teurere Flüge statt billigere Züge

Das ist Politik für den normalen Bürger! Das bringt den öffentlichen Personenverkehr voran!

Oder auch nicht. Ich kann mir jedenfalls keine regelmäßigen Zugfahrten leisten.

Wasser predigen...

... und Wein trinken.

Die Streiterei wegen Klimaschutz ist doch im Grunde genommen nur, wie man das ganze nach Aussen namentlich verpackt, damit der Steuerzahler nicht merkt, das er erneut und wieder einmal der einzige Dumme ist.

Zum Thema Flugreisen hier einmal ein Beitrag auf einer anderen Seite, den man stellvertretend auf alle Parteien anwenden kann.

https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv
/kontraste-vom-21-03-2019/gruene-
vielflieger.html

Nicht zu vergessen ist auch das Thema Dienstwagen. Sich in Dreckschleudern chauffieren lassen und dem kleinen Michel den erbosten Zeigefinger zeigen. Grosses Kino!

Und nur mal so am Rande... was bezahlt man denn so als Politiker fürs Fliegen, Auto usw.? Wenig bis Nichts?

Aha, verstehe...

Steuereinnahmen, z.B. Energiesteuer, zielgerichtet einzusetzen, statt damit Löcher zu stopfen, die man durch planlose Geldverbrennung anderstwo geschaffen hat, ist nicht so der Bringer. Auch für die Berater nicht ;-)

Klimaschutz

Ja, wenn das nun das Klima schuetzt, gerne.
Hat die Steuer auf Mineraloel, Heizoel das Klima verbessert?
Die Dumpingpreise der Flugindustrie schuldet einen knallharten internationalen Wettbewerb - hier ist es besonders wichtig das die Reglung europaweit durchgesetzt wird.
Was ist mit der Kreuzschifffahrt - Die verbrennen Schweroel, dh. Sonderabfall der Petroliumsindustrie. Hier geht es aehnlich wie bei der Flugindustrie um wichtige Transportaufgaben aber auch um Tourismus/Vergnuegen.
Die Negativnachricht "Steuererhoehung" faellt mal wieder der SPD zu.

Na da kommen sie ja langsam wieder aus der Ecke.

Die SPD und die Grünen. Verbieten, verteuern, erziehen... das ist leider alles was sie können.

Wie wäre es denn mal mit der Frage, ob nicht Bahn-Fahren zu teuer ist? Jahrelang wurde die Infra-Struktur gegen die Wand gefahren und die Bahn muss an den Bund Millionenbeiträge abdrücken. Ich wüsste nicht das dies die Lufthansa oder EaysJet machen müssten.

Naja nun geht es los: zur Rettung des Klimas können wir schön alles teuer machen (kleiner Vorteil, die Steuern steigen gleich mit, denn 19% von 100 sind mehr als 19% von 10) und der Deutsche im Klimawahn jubelt noch dazu.

Also einfach mal darüber nachdenken, etwas wieder billiger zu machen.

Ach ja und dann gibt es da ja noch den Güterverkehr... ähm wie war der Anteil von transportierten Gütern von Schiene zu Autobahn doch gleich?

Also hört auf den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und macht was liebe Politiker. Bei der Bahn gäbe es genug zu tun. Und München/Berlin zeigt, ist die Bahn gut fahren die Leute auch und fliegen nicht

Vollkommen richtig!

"Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren" - Das sehe ich ganz genauso! Bahnfahren ist (zumindest in Deutschland) viel zu teuer!
Macht das Bahnfahren günstiger, dann fahren vielleicht auch wieder mehr Leute mit der Bahn...
Ansonsten geht es doch wieder mal nur darum, den Menschen noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen! Wofür? Na ja, ich habe da so meine Vermutungen.

18€ kann ein Drink am Pool

kosten, glaubt wirklich jemand daran, dass ein Ticket weniger verkauft wird.

Billigere Bahnpreise und eine bessere Bahn nötig

Millionen sind froh sich einmal im Jahr eine Flugreise zum Urlaubsort zu gönnen. Die Forderung der Ministerin nach höheren Flugpreisen ist da wohl nicht das einzig Richtige. Die Bahn sollte besser und billiger werden.

Wie bitte?

Wohin - bitte schön - kann man denn "für ein paar Cent" fliegen??

Wieso.....

.....glaubt man, dass man über den Geldbeutel das Klima schützen kann? Und wer daran glaubt, dass auch nur ein einziger Cent an die belasteten Bürger zurückfließt, der glaubt wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann.

Und wenn ich das alles schon höre - man könnte ja z. B. die Steuern und Abgaben beim Strom dafür senken.... - na und? Dann heben die Anbieter den Strompreis eben gleichzeitig an - siehe Mehrwertsteuer bei den Hotelzimmern. Oder kennt irgendjemand ein einziges Hotelzimmer, das bei der Steuersenkung damals billiger geworden ist?

Langsam ödet mich diese Art und Weise der Politik wirklich an. Statt vernünftiger Lösungen ist das Ende vom Lied immer eine Steuererhöhung.

Kann die Spirale nicht auch mal nach unten gehen?

Da eine kleine neue Steuer, da ein wenig am Preis gedreht und schwups ist meine Rentenerhöhung im Eimer.
Wenn Fliegen billiger ist als Bahnfahren, warum macht man dann nicht das Bahnfahren billiger?
Die Zeche zahlt immer der kleine Mann. Die Großen setzen's von der Steuer ab oder legen es auf den Endverbraucher um.

Billigflieger mit Rabatten nach Frankfurt geholt

Der Frankfurter Flughafen war Raynair & Co. zu teuer. Daher gab es in Vergangenheit kaum Billigflieger in Frankfurt. Dann erlaubte das grün geführte hessische Wirtschaftsministerium, dass Raynair einen hohen Rabatt auf die Flughafengebühren bekam. Das Resultat viel mehr Flüge und häufige Missachtung des Nachtflugsverbot .

So fordern die "Umweltschützer" der Parteien auf der einen Seite soll Fliegen teurer werden und auf der anderen Seite locken sie Billigflieger mit Rabatten an.

Flugpreiserhöhungen für

Flugpreiserhöhungen für Strecken innerhalb Deutschlands und Kostensenkungen für diese Strecken wäre wünschenswert. Gleichzeitig ist unbedingt der LKW - Transport auf den Strassen durch Erhöhung der Maut zu verteuern.Der teilweise sinnlose Transport von Waren durch Europa muss reduziert werden.Auch der just in time Transport vieler Firmen,Verlagerung der Bauteile auf die Strasse.

warum nicht Tempo 130, ab morgen

Die bisherigen Maßnahmen werden nicht wirksam zum Klimaschutz beitragen und über höhere Abgaben wird die Allgemeinheit weiter belastet und müssen höhere Mobilitätskosten und Mietnebenkosten (und das bei der aktuellen Mietpreissituation) bezahlen, während es den wohlhabenderen nichts ausmacht (Flugreisen, Kreuzfahrtschiffe, SUV, beheizter Pool, u. a.) mehr zu bezahlen.
Alternativen und Gebote/Verbote müssen her. Warum nicht z. B. Tempo 130 auf den Autobahnen, wäre sofort umsetzbar und effektiv.

Blinder und dummer Aktionismus

Wo bleibt die Frage, ob nicht einfach die Bahn zu teuer, zu unpünktlich und selbst im Service zu schlecht ist?
Weshalb müssen es denn immer Erhöhungen, bzw. Steuern obenauf sein?

Hallo GebmeinSenfdazu,

das ist nicht Einfältigkeit, das ist dreist, denn unsere Politiker die pendeln auf Staatskosten und nur Otto-Normalo darf zahlen.

Flugpreise

Sehr geehrte Frau Schulze, vielleicht könnte der Bund dafür sorgen, dass Bahn fahren finanziell attraktiver wird. Ist es doch ein 100 % bundeseigenes Unternehmen. Anstatt Flüge noch teurer zu machen. Das geht, wie die Co2 Steuer zu Lasten derer, die gerade so eben finanziell klar kommen. Die Gehälter inklusive Mindestlohn steigen ja nicht im gleichen Verhältnis, wie die Ausgaben, die man an den Staat tätigen darf. M. Gnewuch

@ 08:47 von Sparer

Sie wissen schon das Fliegen international ist?

Wenn es eine Steuer auf Flugbenzin gibt, dann tanken die ausländischen Fluggesellschaft ihre Maschinen im Ausland voll (ein A380 von Dubai nach Frankfurt fliegt mit halbleeren Tanks). Das schadet nur den nationalen Fluggesellschaft.

Der aktuelle Ferienverlauf zeigt ja, meckern und schimpfen können die Deutschen; geht es ans persönliche ist es vorbei mit der Moral oder warum steigen auch 2019 bei LH und in Fra oder Muc die Fluggastzahlen?

Naja vielleicht ja auch deshalb weil alle Anderen auf der Welt nicht dem deutschen Klimawahn verfallen sind und die Sache etwas nüchterner betrachten (sieht man übrigens am gesamteuropäischen Wahlergebnis der Grünen, das jetzt nicht sonderlich toll war).

Klimaschutz ist sicher richtig und wichtig aber es geht auch anders als ständig immer alles teuerer zu machen. Und die Fanzosen lachen sich mit ihrem "umweltfreundlichen" Atomstrom kaputt, hauptsache die CO2-Bilanz stimmt....

Die einfältigste Ministerin

der unfähigsten Regierung der BRD hatte auch wiedermal eine Idee. Gott erbarme

Bin sehr für eine CO2 Steuer

Natürlich helfen auch höhere Preise für Flugreisen. Vielleicht ist das die Maßnahme, die schneller einzuführen ist als eine CO2 Steuer, darum guter Ansatz.
In der Tat ist es ein Wahnsinn, dass Zug fahren teurer ist als Fliegen.

Frau Schulze will alles teurer machen?

Es ist zu befürchten, daß bei der aktuellen Klima-Diskussion
nur über Erhöhungen debattiert wird. Dies wird die Spaltung der Gesellschaft weiter vertiefen. Die einen die es sich leisten können, E-Auto, Energiesparhaus, neue Heizung usw. und die anderen die verzichten müssen. Hier bastelt Frau Schulze an einem weiteren Sargnagel der SPD. Auf der Seite derjenigen mit dem guten ökologischen Fussabdruck haben die Grünen ihr Potential und die Anderen überlässt man wem? Auch spielt Energieeffizienz, Energieeinsparung und Bewahrung der grünen Lungen nicht die angemessene Rolle. Nur über neue Steuern und andere Verteuerungen werden genau diejenigen noch mehr belastet die pro Kopf den geringeren CO2-Verbrauch haben.

Jetzt auch noch Flugpreise

Jetzt auch noch Flugpreise erhöhen, geht aber überhaupt nicht, wie sollen das denn unsere fleißigen Freitagsdemonstranten bezahlen, wenn sie jetzt ihren schwer verdienten Urlaub antreten wollen?

Konsequent wäre es

Endlich kommt dieses Thema in der deutschen Politik auch mal auf den Tisch. Warum hat es dafür so lange gebraucht? Es ist nicht einzusehen daß ausgerechnet das umweltschädlichste Verkehrsmittel von der Kraftstoffsteuer befreit ist. Zumal sich dieses Mißverhältnis mit der Einführung einer CO2 Steuer auf Benzin und Diesel ja noch weiter verschieben würde, wenn es weiterhin keine Steuer auf Kerosin oder eine vergleichbare Abgabe gäbe. Denn dann würde Autofahren im Vergleich zum Fliegen teurer, obwohl selbst das Auto immer noch umweltfreundlicher als das Flugzeug ist.

Das ist lange

überfällig, es ist zu verstehen das auf einem Liter Benzin fast 90 Cent vom Staat eingenommen werden.
Aber beim Fliegen nichts kosten soll, man sollte die Abgabe mindestens verdreifachen die es heute schon gibt.
Das wären dann 3,6 Milliarden die Zweckgebunden für Aufforstung und Blumenwiesen ausgegeben werden könnten.
Um unsere Natur und CO2 wieder in Ordnung zu bringen.
Das Geld wird von Staat sicher genommen, nur wird es wie immer in andere Dinge verschwinden, als erstes in BW und Rüstung vermute ich mal.
Wenn ich mir so die letzten Posten ansehe die besetzt wurden, fallen mir einige Sätze ein die von denjenigen gesagt wurden.

Kerosin-steuer wird nicht gehen, also einfach die die Sache Abgabe oder Ticketzuschlag nennen, aber richtig und nicht wie Frankreich mit paar Pfennigen.

Die individuelle Handlungsfreiheit muss gewahrt bleiben

„Grünen-Fraktionschef (...) forderte vom Klimakabinett einen "ökologisch wirksamen und sozial gerechten CO2-Preis" ./. „Der DIHK warnte dagegen erneut vor zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft durch einen CO2-Preis. "Das wäre für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen eine Gefahr"

Damit wäre der scheinbar unlösbare Konflikt zwischen langfristigen Interessen (Überleben bzw. Umwelt) und kurzfristigen (Geld- bzw. finanzielle Gewinne) treffend illustriert.

Gut, dass das auf der Tagesordnung der Politik da ankommen ist, wo es hingehört: ganz oben. Und inzwischen eine große Zahl unterschiedlicher Lösungsmodelle ausgearbeitet wurde, die jetzt diskutiert werden können.

Für welche Lösungsansätze auch immer man sich entscheidet: Voraussetzung für deren Wirksamkeit wird sein, dass als oberstes Prinzip gilt, dass niemand (auch niemand, der NICHT zum Kreis der „Gutsituierten“ zählt) dadurch aufgrund von „finanziellen Zwängen“ in seinem persönlichen Handlungsspielraum eingeschränkt wird.

Klimaanlage

Kaum zu glauben was eine Bahnfahrt von Köln nach Madrid kostet, der Flug ist mehrfach günstiger, das sollte von EUrsula von der Leyen dringend angegangen werden. Bahnfahren muss viel günstiger werden, bitte mit funktionierenden Klimaanlagen oder zumindest Fenstern, die geöffnet werden können. Kerosin muss genau wie Benzin besteuert werden. Vielleich kann über die CSU noch eine Flugmaut angegangen werden :-)

Heute steht in der Neuen

Heute steht in der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass ein niederländischer Student 46,99 € gezahlt hat, um eine Woche lang durch Europa zu fliegen. Der günstigste Flug war von Stockholm nach Danzig für 3,19€. Insgesamt war er über 11 Stunden in der Luft für 46,99€.
Für seine abschließend Bahnfahrt von Dortmund nach Gouda habe er dann 40€ bezahlt, also fast so viel, wie für diverse Flüge über den europäischen Kontinent.
Wenn Fliegen geradezu verschenkt wird, muss man sich auch nicht wundern, wenn viele darauf zurück greifen.
Wenn man zeitlich und örtlich flexibel ist, scheint man ja in Europa zum Spottpreis Urlaub machen zu können und sieht noch ganz viele Städte. Da muss sich dann keiner wundern...

Der Ausgleich fehlt

Eigentlich mal ein Anfang, aber es sollte nicht alles immer nur auf den Rücken der kleinen Steuerzahler ausgetragen werden. Die Reichen werden ungebremst weiter fliegen.
Und die, die unbedingt in den Urlaub fliegen wollen, können evtl nach Amsterdam etc ausweichen. ... Ich denke, da fehlt noch ein gewaltiger Rattenschwanz an durchdachten Konzepten. Ministerin Schulze stolpert immer zu gern unüberlegt in die Dinge. ... m.M.n

Einfachere Lösung

Viele Flughäfen sind in öffentlicher Hand oder die Kommunen/Länder halten wesentliche Anteile daran. Bezahlt doch erstmal die Beschäftigten, zB in den Bodenverkehrsdiensten, der Passage und den anderen Bereichen ordentlich, oder erklärt vorhandene Tarifverträge für Allgemeinverbindlich. Bzw. sollte der KAV (kommunaler Arbeitgeberverband) sich nicht dagegen wehren. Hier hat die Politik als Arbeitgeber direkten Einfluss und dann steigen auch mittelbar die Flugpreise. Zudem kommen über diesen Weg höhere Steuereinnahmen (zB Einkommensteuer) zurück und man spart sich auch die Zuschüsse für die Hartz4 Aufstocker in vorgenannten Bereichen.
Bei ner zusätzlichen CO2-Steuer wird der Kostendruck auf die Beschäftigten nur weiterhin erhöht.

Diese moderaten Preiserhöhungen ...

werden nichts bringen!
Akzeptiert in Europa endlich den Klimawandel, da die einzige wirksame Maßnahme, nämlich starke, weltweite Preiserhöhungen für fossile Energieträger, politisch und wirtschaftlich nicht durchzusetzen sind!
Hier in Thailand ist CO2-Reduktion kein Thema, stattdessen hat die Regierung einen Plan verabschiedet, um ca. 4000 Millionen Kubikmeter neue Staudammkapazitäten (das entspricht ca. 20mal dem Rurstausee) zu bauen, um die Dürreperioden zu überstehen.
Das ist pragmatische Politik, die nicht an unrealistische Ziele einer CO2-Reduktion bei steigender Weltbevölkerung und steigendem weltweiten Bruttosozialprodukt glaubt!

@Hinundher

"..werden wieder die Pendler sein, die täglich mit dem Auto fahren müssen(!)"

Was hat Ihr Kommentar nun mit Flugpreisen zu tun?
Im Gegenteil, mit den Mehreinnahmen könnte die Politik ja den öffentlichen Nahverkehr fördern. Wenn die Politik es ernst meint (meinen würde?) müßte es sogar zwingend so laufen.

Darstellung: