Ihre Meinung zu: Trump und der Handelsstreit: Eskalation als Taktik

11. Mai 2019 - 9:46 Uhr

Mit der Androhung weiterer Zölle erhöht Trump erneut den Druck auf China - eine Strategie, die er auch gegenüber Europa anwenden könnte. In seiner Partei stößt die Taktik auf Zustimmung. Von Torsten Teichmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

China sollte dem ein Ende machen.

Wenn China ankündigen würde das es keine US Anleihen mehr kaufen würde und eventuell schon gekaufte verkaufen würde. Hätten die USA ein richtiges Geld Problem und der Verrückte im Weißen Haus müsste nach geben.

Das wird toll

Toll, wie Trump sich für eine lokale Wirtschaft einsetzt. Kleinere Transportwege sind auch ein Beitrag zum Umweltschutz.

Den Effekt von Zöllen anhand von kurzfristigen Einnahmen zu messen ist auch eine interessante Herangehensweise. Der gesamte Weg dürfte dann ungefähr so aussehen:
- Kurzfristig wird weiter importiert und die Zölle werden vom Kunden bezahlt
- Mittelfristig baut sich eine heimische Industrie auf, die Aufgrund der Zölle rentabel arbeiten kann
- Langfristig werden die Zölle gesenkt, die heimische Industrie geht wieder zugrunde

Außer man einigt sich schnell genug auf sinkende Zölle, dann haben einfach die Kunden ein bisschen mehr bezahlt.

Seien wir ehrlich, der Staatshaushalt der USA ist mit den Steuern der USA schon lange nicht bezahlbar. Wer also als US Politiker keine Steuererhöhungen will, der muss radikal Sekundäreinnahmen erhöhen.

Z.T. absurde Forderungen

Aus dem Artikel: "Drei Streitpunkte sind zentral: Die USA verlangen, dass China mehr Produkte in den Vereinigten Staaten kauft, um die Handelsbilanz auszugleichen. China soll Gesetze ändern, um zum Beispiel den Schutz geistigen Eigentums zu garantieren. Und die USA wollen Handelsbeschränkungen erst dann vollständig aufheben, wenn China seine Zusagen auch tatsächlich umgesetzt hat."

Die Punkte 2 und 3 kann ich nachvollziehen. Wie aber soll Punkt 1 funktionieren? Soll der Staat den Menschen vorschreiben, wie viele Produkte "Made in the USA" sie kaufen müssen?
Das wäre schon in marktwirtschaftlichen und/oder demokratischen Ländern kaum machbar, aber auch in China für mich schlicht nicht vorstellbar.

Insofern frage ich mich, was Trumps Ziel ist. Soll der Druck solange erhöht werden, bis jemand Unmögliches doch schafft? Soll es am Ende nur nach seinen Regeln laufen? Das wäre dann fair?
Oder glaubt Trump, dass sein Druck auch die Erde in eine Scheibe verwandeln könnte?

Das ist der Unterchied.......

zwischen Politik machen und einem Debattierklub der Bedenkenträger! Nicht, daß ich die Entscheidungen des POTUS für richtig halte, aber sie unterscheiden sich eben von dem andauernden Suchen nach einem meistens stinkenden Kompromiss! . Aber vermutlich sind die Handlungen eben doch nur abhängig davon, ob man die nötige Power hat, denn dann kann noch so oft über die Staatsverschuldung besserwisserisch kritisiert werden! Wenn es danach ginge, würde die EU schon lange eine wichtigere Rolle spielen! Leider sind die Mitglieder einfach zu doof und viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt! Trump hat schlicht erkannt, was und wen er ignorieren kann!

Nationalismus, Kapitalismus und der Weltfrieden

Nicht das einzige Beispiel dieser Tage für egoistisches Handeln. Das bringt uns nur mehr Gewinner und Verlierer, Leid, gewaltsame Konflikte, Flucht, Hass und Terrorismus. Warum ist es unmöglich aus der Weltgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts zu lernen?

Einfach die USA

in jeder Hinsicht isolieren, so funktioniert doch der Schutz erst richtig, dazu alles Militär zurück ins Land, Militärbasen weltweit schließen. So ist jede Bedrohung, sowohl wirtschaftlich als auch militärisch ausgeschlossen.

Der Zerstörer

Dieser unberechenbare, senile alte Mann bedroht wieder mal mit seiner Politik den Weltfrieden. Wann entfernt man ihn endlich von seinem Posten.

Nun wäre mal Berlin

dran etwas zu machen, wird aber nicht passieren, Hebel sind reichlich vorhanden.
" eine Strategie, die er auch gegenüber Europa anwenden könnte. In seiner Partei stößt die Taktik auf Zustimmung. "

Europa als Ganzes hat da wohl weniger Probleme, die EU aber schon, besonders Deutschland nehme ich an.
Die Welt wird seit vielen Jahren nicht besser, einer bestimmt was gut und was böse ist, und Alle müssen über das Stöckchen springen.
Ich würde sagen, Hausgemachte Probleme zu lange übersehen, alle Stoppschilder wurden weggenommen und tief vergraben.
Selber Schuld.

Beide

Werden Probleme bekommen, allerdings die USA mehr als China:
wirft China die US - Anleihen haben durch den Fall des Anleihepreises die USA. Probleme, sich zu rekapitalisieren

Wer nichts mehr zu verlieren hat ...

der droht.
Die USA sind ein Imperium im Untergang. Innerlich bröckelt das Reich schon seit Jahrzehnten. Allein der Glaube an die Auserwähltheit durch Gott und der immense Nationalstolz hält das Land noch zusammen.

Einen Handelsstreit wie zwischen China und den USA wird Europa gegenüber den USA nicht ausfechten können. Die Niederlage der Europäer ist doch schon vorprogrammiert. Einflussreiche US-Thinktanks haben ihren Vertreter in jeder Regierung. Die Atlantik-Brücke ist in den medialen Großanbietern stark verbreitet. Die Angst vor dem Russen wird überall in Europa verbreitet, als Ausweg wird dabei die USA angepriesen.
Bei Trumps Amtseinführung habe ich an eine Chance für Europa geglaubt. Aber nun 2 Jahre später, muss ich feststellen das die europäischen Vertreter nur unfähig sind eigene Interessen durch zusetzen.

@Aufmerksamleser

"... bedroht wieder mal mit seiner Politik den Weltfrieden."

Welchen Weltfrieden?

re karlheinzfaltermeier: debatten

„Das ist der Unterchied.......
zwischen Politik machen und einem Debattierklub der Bedenkenträger! Nicht, daß ich die Entscheidungen des POTUS für richtig halte, aber sie unterscheiden sich eben von dem andauernden Suchen nach einem meistens stinkenden Kompromiss!“

Heftiger Widerspruch und mein flammender Appell an Sie und andere, Kompromisse nicht als Schwäche zu sehen statt einer Gestaltung.

Kompromisse SIND Gestaltung und zwar die einzig Richtige. Weil nachhaltig und zusammenführend und zusammenhaltend.

Was Sie als Entscheidungsstärke hier bewundern ist doch nichts anderes, als sein eigenes Denken über das der Anderen zu stellen. Natürlich hat das oft praktische Vorteile, endet aber fast zwangsläufig in Übermut, Selbstüberschätzung und Übertreibung.

Und die ehemaligen Bewunderer werden sich betrogen fühlen. dabei waren Sie selbst die Betrüger - Selbstbetrüger.

Nicht so einfach (China - Schulden USA).

@11:04 von Christian1966
China muss ja gleichzeitig verhindern, dass ihr Groß-Schuldner, die USA, überhaupt nicht mehr zahlen können.

Dann wären die Exporte einfach verschenkt.
Ein so großer - und noch dazu hochgerüsteter - Schuldner ist auch für den Gläubiger gefährlich.

Willst du den Charakter eines

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

- Abraham Lincoln

Ja, es gab mal weise Männer im Weißen Haus.
Lincoln würde sich schämen.

Was bitte

ausser Waffen soll man den von den USA kaufen?Praktisch alle Produkte die die USA produzieren sind im Rest der Welkt unverkäuflich.Warum? Absolute scheiss Qualität.Das fängt bei den Autos an und hört bei Haushalt und Produkten für das normale Leben auf.Aja Gentechnisch verändertes Soja;Mais und Getreide und Frakking Gas gibts ja auch noch,aber wer will das schon ausser unter Zwang.

Real-Politik des Schwächeren,

zeigt hier eine recht simple Taktik die Zölle unvorhergesehen zu erhöhen, anstatt in der eigenen Wirtschaft voranzukommen. Aber im Wirtschaften sind die USA nicht so fit, so treten sie als unseriöse Räuber-Bande auf, die andere Völker überfällt, um hier ihre diebischen Profite zu machen.

Man sieht auf der ganzen Bandbreite amerikanischer Politik, dass sie es lieben mit unfairen Mitteln andere Völker zu beherrschen, um sie still und leise oder auch lautstark auszunehmen wie eine Weihnachtsgans. Ich halte von solchen ps.auffälligen Banden nichts.

Für alle seriösen Staaten wäre es zu wünschen, wenn sie sich aus der Fremdbestimmung und Fremdherrschaft befreien könnten. China sollte verstärkt Handel treiben mit Arabien, Afrika, Süd-Amerika ... da hab ich den Einfluß der USA zu Süd-A. vergessen, das wird ja zum Investitions-Risiko anständiger Staaten. Aber so wie die Untertanen in Europa gedrillt sind, stehen sie nicht neutral, sondern feindlich China gegenüber ... oder ?

...eben nicht....

Würde die USA bessere Autos bauen, hätten Amerikanern Sie in den letzten Jahrzehnten auch mehr gekauft.
Ebenso sieht eine freie Marktwirtschaft und die von der GOP so hoch propagierte "minimale einmischung des Staates" anders aus.
Dann, ebenso wie Europa, jahrelang zusehen wie die Gierhälse der Wirtschaft mit wehenden Fahnen nach China maschiert sind, wohlwissend wie der chinesische Staat mit geistigen Eigentum umgeht und ob seiner Zwangs-Beteiligung an Firmen.

Jetzt heulend versuchen mit Zwangszöllen etwas zu bewegen auf dem Rücken der Konsumenten, entspricht auch mit keinem Jota dem "antisozialischen" Duktus der GOP.

"Der Markt regelt alles" jahrelang posaunen und jetzt an allen Ecken merken, das dies nicht funktioniert.

Siehe das, in meinen Augen auch als reine Augenwischerei, propagierte Unterfangen gesetzlich die Preise für Medikamente zu drücken.

Aber noch nicht mal einen Plan zum Ersatz für den ach so gehassten ACA in der Tasche haben.

Kopflos in meinen Augen...

"absurde Forderungen" - in D. funktioniert es schon.

@11:07 von YinYangFish
In D., genauer in der EU haben wir doch schon gegen jede wirtschaftliche Logik zugesichert - und auch entsprechende Vorbereitungen getroffen - dass das teure und umweltschädliche Frackinggas verstärkt aus den USA importiert werden soll.

Trump denkt sicher, wenn das mit Europa klappt, warum soll es nicht in größeren Ausmaß auch mit China funktionieren?

American way of life

Für meinen Teil schlage ich vor, dass wir den "america way of life" im Gegenzug zu Automobilen massiv mit Zoll belegen. Mir fallen spontan Coca Cola, Pepsi und die ganzen beworbenen Softdrinks ein. Aber auch die Gehirnwäsche à la Hollywood. Oder die Verblödung durch Facebook, Whatsapp und Alexa (Amazon).

Nebenbei dürfte damit unsere Jugend geschützt werden und sich die Gesundheit der Bürger deutlich verbessern. Aus nationaler Sicht längst überfällig!

@ catze

Hm, Apple, Google, Facebook, Microsoft Tesla, Boeing, Coca Cola, McDonald's ...

Nichts, was jemand außerhalb der USA nutzen würde.

Sie sind ja ein "Experte"!

Man kann es als "Taktik"

Man kann es als "Taktik" bezeichnen, man kann aber auch diagnostizieren, dass Trump nichts anderes kann als draufhauen und die Ebene zu bedienen "Ich bin die Nummer 1". Dass das sein Persönlichkeitsprofil ist, wird im Slogan "America first" nur notdürftig versteckt. Es ist unglaublich, dass dieses primitive Muster viele demokratische Kontrollmechanismen, Expertenwissen und parlamentarische Korrektur so stark außer Kraft setzt.

Warum nicht noch mehr?

Herr Trump geht den richtigen Weg, für die USA! Er muss die eigene Industrie und ihren zukünftigen Bestand sichern, sonst kommt der Tag, wo Chinesen die Firmenleitung von US-Firmen übernehmen, in den Staaten!
Dazu kommt, er will sein Flüssiggas auch an China verkaufen, um damit die Brücke zu Russland zum Einsturz zu bringen, was natürlich als Schuss nach hinten losgehen wird! China wird sich nicht den USA beugen,
ohne den gleichen Anteil von den USA zu verlangen! Nicht einen einzigen Millimeter! Herr Trump, Ihre China-Politik wird scheitern, im kleinen wie im grossen Masstab.

Google, Facebook und Co bitte gegenrechnen?

Wie sieht die Handelsbilanz für Europa eigentlich aus, wenn die Internetkonzerne mitgerechnet werden?
Besonders, wenn man nicht nur Deutschland , sondern Europa als ganzes berücksichtigt.
Jemand der mir droht, der möchte nicht mit mir befreundet sein.

@11:32 teachers voice

Ihrer Diagnose und Ihrem Appell schließe ich mich an, bin allerdings skeptisch, welche Reichweite beides haben wird: Selbstverständlichkeiten früherer Jahre scheinen durch Politik-Typen wie Trump, Erdogan, Putin u.a. in Kombination mit nationalistischen rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Gruppierungen und Parteien wie weggewischt; der Kompromis als Stärke politischen Handelns wird entwertet, Kampf statt Kooperation propagiert, offene Diskriminierung von Minderheiten feiert bedrohliche Urstände, gesellschaftlicher Zusammenhang verdächtigt, während Lobbyismus als Strategie wieder Oberhand gewinnt. Und als wäre das noch nicht genug, wird kritischer unabhängiger Journalismus in rechten Filterblasen wie von populistischen Regierungen genauso beargwöhnt und bekämpft wie unabhängige Justiz. So düster sah es schon Jahrzehnte nicht mehr aus, und eine solche Entwicklung hätte ich auch nicht für möglich gehalten. Die Demokratie ist gefährdet und fordert das Engagement von allen.

Gut so.....

Ich bin wahrlich kein Anhänger Trumps. Aber, wie er mit China umgeht, finde ich richtig. Die Europäer, Deutschland inklusive, trauen sich nicht, die vielfältigen Beschränkungen für Exporte nach China oder die offensichtlichen Behinderungen ausländischer Investoren in diesem Land öffentlich zu rügen, zu beanstanden und eventuell sogar Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Auch wird nicht nur Stahl vom chinesischen Staat für den Export subventioniert, denn die Staatskonzerne müssen nicht unbedingt Gewinne abwerfen, sondern Menschen in Arbeit bringen. Hoffentlich lernen unsere zahmen EU-Politiker in diesem Falle mal von Trump und auch unsere Export Industrie sollte sich nicht jedem chinesischen Druck beugen.

Auch EUROPA ist in Gefahr wie China

weiter unter Druck zu kommen. Es ist mir nur noch nicht verständlich, welche Macht auf Europa und Deutschland ausgeübt wird, dass teures Fracking-Gas gekauft werden soll, Gen-manipulierte Lebensmittel, welches die Kunden in Deutschland teuer im Endpreis zu bezahlen haben.

Warum hat Europa als vereinigte Wirtschafts-Kraft nicht die Möglichkeit aus der Fremdbestimmung der USA herauszukommen.

Man sieht doch jetzt an China, wie unfair hier gehandelt wird, nur weil man selbst als riesiges Land nicht in der Lage ist seine Wirtschaft so weiter zu entwicklen, wie es die Urväter unter Ford noch konnten.

Vielleicht sollte sich Europa mehr auf Afrika, Arabien und Asien konzentrieren und da für mehr Absatz und Import aus diesen Ländern sorgen.

11:10 von karlheinzfaltermeier

ausserdem hat trump erkannt, im gegensatz zum eu debattierclub, daß er nur noch jetzt china einnorden kann. in 5 jahren ist das zu spät. dann gehört die ganze welt china und ist abhängig. war vor 30 jahren scchon mit japan so.

11:25 von Bigbirl

dann haben aber auch die chinesen kein geld mehr, um ihre riesigen schulden zu bedienen. diese rechenweise klappt vielleicht im milchmädchenladen, aber nicht real

@teachers voice um 11:32Uhr

Ich habe nichts gegen Kompromisse, aber tatsächlich erwecken sie nur den Anschein, daß damit Allen gedient wäre. Letztlich gilt auch im Kompromiss das Recht des Starkeren, egal auf welchem Gebiet. Nur spricht es niemand unmißverständlich und klar aus. Wohin Kompromisse führen hat bekanntlich der II.WK gezeigt oder die Situation im Nahen Osten, oder?

KardinalProblem der USA ist die Forschung!

Vernachlässigte Wissenschaft und Forschung
in allen Disziplinen ist das heutige Resultat der USA! Ein Staat, der eine einmalige Finanzpolitik mit seiner eigenen Währung weltweit und ausschliesslich zu seinen Gunsten aufgebaut hat, von der er eigentlich, ohne überhaupt zu arbeiten, leben hätte können, hat geschichtshistorisch einen elementaren Fehler gemacht! Er hat, angefangen von seinen Facharbeitern bis hin zur Forschung, alles vernachlässigt, verrotten und vergammeln lassen und ist heute nicht mehr in der Lage sich zu synchronisieren mit anderen Globalkonkurrenten! Den Reichen war es offenbar egal wie es morgen aussehen wird! Bis eben einer kam, der "Donald Trump" hiess, nicht aber Donald Duck!

@catze und @Einfach Unglaublich

US-Konzerne haben sich außerdem schon vor langer Zeit massiv in europäische Firmen eingekauft oder sie übernommen. Man denke nur an die Sektoren Nahrungsmittel und Haushaltsartikel. Unilever, Procter & Gamble, Kraft, und und und. @catze: Stöbern Sie mal in der Küche und im Besenschrank rum. Vieles, von dem man meint, es wäre europäisch ist es überhaupt nicht. OK, vielleicht in Europa hergestelllt. Aber dann auch nur für den europäischen Markt. Vieles ist jederzeit verlagerbar. Es gibt Leute, wie Dirk Müller, die glauben, dass die trumpschen Steuersenkungen primär ein Ziel haben: Die Kassen der Konzerne und der Reichen noch praller zu machen um dann noch mehr Übernahmen zu ermöglichen. Und Europa hat auf all das keine Antwort.

Dem Rest der Welt gefällt das nicht

Es muss dem Rest der Welt ja nicht gefallen, aber Trump macht genau das, was er vor der Wahl gesagt hat. Er schützt in erster Linie seine eigene Wirtschaft. Wenn er jetzt noch mit der Tradition us-amerikanischer Präsidenten brechen würde und seine Kriegtreiber unterließe, könnte er doch noch ein guter Präsident werden. Hierzu freilich wird es dann wohl doch nicht kommen.

um 11:45 von Einfach Unglaublich

>>
Hm, Apple, Google, Facebook, Microsoft Tesla, Boeing, Coca Cola, McDonald's ...

Nichts, was jemand außerhalb der USA nutzen würde.

Sie sind ja ein "Experte"!
<<

Appel: Hier wird Image verkauft
Googe, Facebook: Datensammler, auf die man verzichten kann
Microsoft: Überteuerte Software - ich verwende Open Source
Tesla: Irrelevantes Volumen
Boeing: Durchs Militär quersubventioniert
Coca und McDonald`s: Um Wesentlichen Frenchise

um 12:25 von Giselbert

>>
ein Sieger steht schon fest

... und das ist die Umwelt. Transportkosten entsprechen nicht dem Umweltschaden den der Transport anrichtet. Von daher ist es gut, dass Zölle unnötiges hin- und her schippern vermindern. Die lokale Produktion und somit kurze Wege werden gefördert.
<<

Das sind ökonomische Märchen: Wie hoch soll beispielsweise der Zoll sein, damit z.B. die gerne gekauften günstige T-Shirt wieder in Deutschland zum Mindestlohn produziert werden können? Von Produktion bei besseren Löhnen gar nicht zu reden.

@11:48 von andererseits

"Es ist unglaublich, dass dieses primitive Muster viele demokratische Kontrollmechanismen, Expertenwissen und parlamentarische Korrektur so stark außer Kraft setzt."

Es ist eine wichtige Erkenntnis, dass die ausgeklügelten Systeme unserer modernen Zivilisation gegen stumpfe Barbarei oft machtlos sind.

Zu diesen Episoden wird es in der Menschheitsgeschichte wohl immer wieder kommen. Das Primitive ist fester Bestandteil unserer Natur - und die hat sich seit der Steinzeit nicht verändert.

Die US-System der checks and balances und maximaler Amtszeit von 8 Jahren ist vergleichsweise resistent, aber es stößt ebenfalls an seine Grenzen. In anderen Ländern hätte Trump als Präsident leichteres Spiel (allerdings weniger Macht in der Außenpolitik)

Wir müssen verstärkt darauf achten, dass wir Systeme aufbauen, die gegenüber Missbrauch durch Einzelne Despoten wenig anfällig sind.

USA wehrt sich - auch für Europa

Ein freier Welthandel kann nicht funktionieren, wenn sich ein bedeutender Mitspieler mit Ideenklau, Staatsbetrieben, Dumpingpreisen und Steuerbetrug in den Absatzländern (Chinahändler auf Amazon) in massiver Form unfaire Vorteile verschafft.
Die USA - leider erst unter Trump - wehren sich endlich mal und fordern ganz normale Dinge, wie z.B. Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums in China. In China wird ja der gesamte Telefon und Emailverkehr von Geschäftsreisenden und Firmen mitgeschnitten, überwacht und ausgewertet. Schöne Handelspartner.
Europa darf sich freuen, dass die chinesischen Praktiken endlich mal auf die Tagesordnung kommen. Das nützt dem freien Welthandel enorm und damit auch uns.
Europa ist selbst ins Grübeln gekommen. Es macht doch keinen Sinn sich von den USA militärisch schützen zu lassen und dann mit Putin dicke Gas-Geschäfte zu machen. Putin Russland eignet sich Teile der Ukraine an. Da ist es sehr vernünftig mehr Flüssiggas aus den befreundeten USA zu kaufen.

Nicht lernfähig.

Der Tag wird bald da sein wo die Chinesen gelernt haben auch mit 25% Zoll effektiv zu produzieren und dabei Gewinne zu erzielen . Die Amerikaner haben sich die Chinesische Wirtschaft seit einer Generation selber erzogen mit ihrer einseitige Produktionsverlagerung nach China, die nur auf Gewinnmaximierung basierte. Statt das sie was draus gelernt haben wird jetzt China zur meist produktive Volkswirtschaft der Welt. Amerika wird viele Auslandsmärkte verlieren.

12:15 von Gerhard Apfelbach

"Es muss dem Rest der Welt ja nicht gefallen, aber Trump macht genau das, was er vor der Wahl gesagt hat. Er schützt in erster Linie seine eigene Wirtschaft."

Das ist so als würden Sie sagen, dass die Welt durch ihre Sanktionen die Wirtschaft Nordkoreas schützen würden.
Wirtschaft ist selten so simpel.
Durch die Zölle werden zum einem Endprodukte für Verbraucher teurer, aber auch Produkte die für die weitere Produktion zugeliefert werden.
Die amerikanischen Äquivalente sind entweder teurer oder schlechter - sonst wärde man sie bereits verwenden.
Damit werden US-Produkte insgesamt weniger konkurrenzfähig.

Natürlich kann es auch positive Effekte geben - diese sind jedoch voraussichtlich gering und nicht nachhaltig. Denn sobald die Zölle wegfallen steht die Konkurrenz wieder vor der Tür. Mit den gleichen Verkaufsargumenten die ihnen schon vor den Zöllen die Aufträge sicherten.

Damit ist auch die Wiederwahl von Trumpel darfutsch

Von daher ist damit auch seine Wiederwahl darfutsch...*unverschämt breit grins*

Und zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/eskalation-handelsstreit-101.html

"Wenn Sonderzölle auf Importe aus China, einem Land, das schon so lange schummelt, die Chinesen am Verhandlungstisch halten, dann ist das notwendig."

Die USA brechen alle Verträge. Die schummeln ganz genauso!! Dieser Brady sollte sich mal nicht so haben!! Außerdem werden die Chinesen dann auch keinerlei Wirtschaftsbeziehungen mehr mit den USA pflegen sondern mit anderen Ländern mit denen ECHTER Freihandel möglich ist.

Aber auch China muss sich dafuer an unsere Werte halten, sprich:

1. Abschaffung der Todesstrafe in China
2. deutlich mehr Demokratisierung in China
3. bedingungslose Freilassung aller politischen Häftlinge (darunter die ganzen Klima-Aktivisten in Hongkong)

In China wird doch mitlerweile fast alles Produziert...

Und sei es zur Teilproduktion, weil es einfach Billiger ist, als in der Eigenen...

Wir haben nicht umsonst eine wachsende prekäre Beschäftigung, um den entgegenzuwirken...

aud deutsch gesagt heisst es

das der freie welthandel ohne regelungen total versagt hat und somit auch für staaten, egal welcher nation eine mnus rechnung war.

freier welthandel gab es doch auch früher schon, nur wurden die einfuhren alle versteurt, das dem importiertem lande half einnahmen zu machen und auch eigene arbeitsplätze zu sicher, denn wenn made in china fats so viel kostet wie made in usa oder deutschland, dann käuften die leute mehr ihre eigene produktion.

die qualität war damals entscheident und alle hochentwickelten industrieländer mussten diese liefern.

jetzt sucht man sich ein dumping billig land aus um die kosten zu drücken aber käufer giebt es keine mehr, nur noch schramm waren.

er hat recht, egal on great amerika oder nicht. wer sein land schützen und unabhängig machen will muss seine wirtschaft stärken und absichern.
hat nichts mit nationalismus zu tun aber mehr mit frieden.

Trump macht eigentlich alles richtig...

jedenfalls in diesem Bereich und in einem anderen Artikel wurde auch schon die steigende Beschäftigung in den USA. angesprochen...

Wozu

Die Frage stellt sich aus meiner Sicht nicht, ob die Maßnahmen (Zölle) primär bis ausschließlich den eigentlichen Verhandlungen dienen sollen. Das wäre durchaus politisch nachvollziehbar. Die Frage für mich ist, ob nicht primär andere Zielsetzungen damit verfolgt werden - Markt-/Börsenreaktionen).
Wie kommt ein Präsident zu der Äußerung, man stünde in den Verhandlungen unmittelbar vor dem Durchbruch, um kurz danach dieselben Verhandlungen abzubrechen? Das deutet für mich sehr deutlich auf anderes hin!

Manu 404 hat Recht.

Guten Tag,ganz Unrecht hat Trump nicht!
Wuerde er jetzt noch eine innovative moderne oekologische Industriepolitik einleiten,die Autoindustrie auf Elektromobilitaet umreisten,wuerde er dem Arbeitsplatz vernichtenden Exportdumping der Chinesen Einhalt bieten.
Aber da er das nicht tun wird,wird der Mist aus China durch Mist (Waffen usw)aus den USA komplettiert.
Und in Europa und Afrika landen.
Der Welthandel und seine unzureichenden Regeln muessen auf den Pruefstand!Europa verhaelt sich laecherlich!
Denn es setzt auf Phrasen,und begreift nicht,dass es Interesse hat,die internationalen Regeln im Interesse seiner arbeitenden Bevölkerung einzusetzen.
Und sollte deswegen auch « Kapitalverkehrskontrollen  »einfuehren.

Ich bin ganz schön baff!

Die USA sanktionieren einseitig nahezu die halbe Welt: Venezuela, Iran, Kuba, Russland, jetzt auch noch Strafzölle auf chinesische Produkte und indirekt auch Europa, dass nicht mehr selbst entscheiden kann, mit wem es Handel treibt, weil es fürchtet, dann indirekt von den Sanktionen der USA betroffen zu sein.

Und alle Welt lässt sich das völlig widerstandslos gefallen. Ich bin einerseits zutiefst von dieser US-amerikanischen Machtdemonstration beeindruckt, aber auch zugleich von der Machtlosigkeit der Länder dieser Welt gegenüber dem US-amerikanischen Weltdespoten angeekelt. Eine unipolare Welt ist eine unfreie Welt!

Der Erfolg gibt aber Trump Recht! Wirklich alle schwenken über kurz oder lang auf den us-amerikanischen Kurs ein und auch China wird sich dem Diktat der USA (noch) beugen, weil es (noch) keine Möglichkeit sieht, den USA wirtschaftlich Schranken zu setzen, ohne sich dadurch selbst massivst zu schaden.

Also: Trump... du machst (leider) im Moment alles richtig für die USA!

Wenn bei uns Brücken mit China-Stahl gebaut wird...

Obwohl ein eigenes Stahlwerk um die Ecke ist, das sollte einem schon zu denken gebe...

Ob genauso hochwertig, ist dann noch eine andere Frage, vermutlich muss dann wegen Materialermüdung (nach Fertigstellung ) saniert werden...

Es ist doch alles nur noch zu kurz-denkend gewirtschaftet und der Gewinnmaximierung...

@ erster Realist

Ihre Aussage ist falsch. Er macht nicht alles richtig. Sie finden es richtig. Wenn einem alles außer der Beschäftigtenzahl (sogar unabhängig von der Art dieser) und nominellem Wirtschaftswachstum im eigenen Land egal ist, dann kann man das so sehen.

- jemanden dazu zu

- jemanden dazu zu zwingen,dass Waren von einem gekauft werden.
- Schutzgeld eintreiben,weil man den "Schutz" vor "Gefahren" bietet,die man erst selbst schafft

So sieht das Handeln der USA aus.
Woher kennt man das sonst abseits von Staatsebene ?
Richtig: von der Mafia.

Ergo:
Wie verhält sich der Staat USA ?

& soll man sich mit der Mafia / mafiaähnlichen Gebilden gemein machen & solidarisch zeigen ?

Man sollte sich in Europa endlich

bewusst werden, wie stark man eigentlich ist. Unsere Volkswirtschaften sind der der USA bei weitem in Bezug auf Rentabilität, Modernität, Leistungsfähigkeit und noch anderen wichtigen Dingen hoch überlegen. Das einzige, was die USA können, sind Waffen herstellen. Wenn sich Trump mit Europa anlegt, wird er schnell merken, dass er da als Papiertiger kämpfen wird.
Er übersieht, dass sie USA nicht die Welt sind. Wenn sich die Russen, Chinesen und Europäer zu einem Zweckbündnis zusammen schliessen, wird Trump ganz schnell in die Devensive kommen. Man muss sich nur trauen und diesem Grössenwahnsinnigen die Grenzen aufzeigen. Angst muss man vor den USA ganz bestimmt nicht haben, denn die sind von uns Europäern genau so abhängig wie anders herum.

Taktik

Provokation und Escalation war von Anfang an die Verhandlungspolitik von Herrn Trump.
Das erst jetzt sowas auffällt trägt nicht gerade zum Vertrauen der "Analysten" bei.

China könnte doch seine eigenen Produktion verteuern...

Das würde dem ganzen entgegenwirken...

Löhne und Umweltstandart erhöhen, um nur einige Beispiele zu nennen...

Es würde zwar "am Anfang" die Absatzzahlen senken, doch dafür die/den eigene Wirtschaft (Binnenmarkt) stärken...

China....

...ist der Zollfetischist per se.

Treibt aber Handel mit Laendern, die sich dem Freihandel verschrieben haben.
Sich jedoch mit Chinesischen Zoellen abfinden aus Angst, gar nicht mehr auf jenen Markt zu kommen.

Die Praxis Rotchinas muss ein Ende haben.

Was aktuell abläuft in Richtung der VRC, war schon lange überfällig.

Und es spricht Baende über europaeische Politiker und US „Demokraten“, das jemand wie Trump kommen musste, um dies zu beginnen.

Oft wird behauptet, das die amerikanischen Bürger die Zeche zahlen würden in Form teurerer Gueter.
Das muss nicht so sein.

Wahrscheinlicher ist, das Fertigung Verlagert wird in Niedriglohnländer, die einen funktionierenden Freihandel mit den USA haben.

Das könnten zb die Philipinen, Mexico, andere Sued/Mittelamerikanische Staaten sowie in einigen Bereichen die unterentwickelten Regionen der EU sowie indien sein.

Die Welt kann auch ohne China - wenn China sich mehr Fairness verweigert.

"aber Trump macht genau das, was er vor der Wahl gesagt hat. Er schützt in erster Linie seine eigene Wirtschaft"

Anders als sie denken.
Er hat gesagt, 'America first' aber er schützt
'in erster Linie seine eigene (persönliche!) Wirtschaft'
Nämlich spätestens seit sie ihm gesagt haben,
dass er um ~50 Mio. ärmer geworden ist, seit er die neuen Zölle ausgerufen hat.
(Stand gestern Wall-Street)

Und prompt kommt ein Tweet, dass er gern 'weiterverhandeln' möchte.
~40 Millionen sind plötzlich wieder da.
(Stand heute Wall-Street)

Ich glaube nicht, dass dies mit 'eigener Wirtschaft schützen'
vom Wähler so verstanden wurde ;)

Irgendwann merkts auch jeder einfach gestrickte Ami ;)
O-Ton Trump: I love the bad educated.
Frei übersetzt: Ich liebe Dummköpfe.

11:16 von ex_Bayerndödel

>>Einfach die USA in jeder Hinsicht isolieren, so funktioniert doch der Schutz erst richtig, dazu alles Militär zurück ins Land, Militärbasen weltweit schließen. So ist jede Bedrohung, sowohl wirtschaftlich als auch militärisch ausgeschlossen.<<

Dazu sind die USA als Wirtschaft-, Finanz- und Militärmacht einfach zu groß. Ein guter Teil der Wirtschaft der EU ist abhängig von den USA. Das kann man nicht einfach wegdenken.

12:59 von erster Realist

Wenn bei uns Brücken mit China-Stahl gebaut wird...

Obwohl ein eigenes Stahlwerk um die Ecke ist, das sollte einem schon zu denken gebe...

Ob genauso hochwertig, ist dann noch eine andere Frage, vermutlich muss dann wegen Materialermüdung (nach Fertigstellung ) saniert werden...

Es ist doch alles nur noch zu kurz-denkend gewirtschaftet und der Gewinnmaximierung...
///
*
*
Aber bei den eigenen Krupp-Stahlkonzern und Chinastahl, da darf man nicht an EU denken.
*
Denn da kann man ja sowieso nicht aussteigen.
*

Bundeskanzler Helmut Schmidt hat das erfunden

Das war damals der Nato Doppelbeschluss. Aus der Erkenntnis heraus dass man nicht immer nur verhandeln kann. Sondern man muss auch handeln und gleichzeitig die Verhandlungen weiter gehen lassen. Denn wenn man immer nur verhandelt könnte sich bis zum St. Nimmerleinstag nichts ändern. Da macht einer wie Präsident Trump natürlich nicht mit!

11:04 von Christian1966

China sollte dem ein Ende machen.

Wenn China ankündigen würde das es keine US Anleihen mehr kaufen würde und eventuell schon gekaufte verkaufen würde. Hätten die USA ein richtiges Geld Problem und der Verrückte im Weißen Haus müsste nach geben.
///
*
*
Sie sollten in China anfragen, warum keiner der 1,386 Milliarden auf Ihre Idee kommt.

11:43 von AbseitsDesMains...

>>Mir fallen spontan Coca Cola, Pepsi und die ganzen beworbenen Softdrinks ein.<<

Die aber alle innerhalb der EU produziert werden.

Jaja, der böse

Jaja, der böse Trump......
.
Eine Medaille hat immer zwei Seiten.
Überlegt vielleicht auch mal jemand, warum es diese Straf-Zölle gibt?
Es geht hier nicht (nur) um die billigen Plagiate, den chinesischen Plastik-Müll oder den ganzen Billig-Schrott, der einem auf Schritt und Tritt verkauft wird und nebenbei den Ausverkauf des eigenen Know-Hows.
.
Es geht um staatliche Subventionen (damit es in China genug Arbeitsplätze gibt, Arbeitslose darf es ja nicht geben), wodurch dann Produkte in derartigen Massen produziert werden, das dafür Käufer fehlen und man damit zu Dumping-Preisen den Markt überschwemmt, s. z.B. Stahl oder Alu.
Man kann natürlich auf dem Standpunkt stehen, die Chinesen machen das billiger.
Dann sollte man sich aber keine Gedanken mehr über die eigene Wirtschaft machen.
Trump hat da genug "Eier".
Der Deutschen Wirtschaft/EU geht es ja eher um Absatzmärkte, nicht um gleichen Wettbewerb.

@erster Realist

"Wenn bei uns Brücken mit China-Stahl gebaut wird, obwohl ein eigenes Stahlwerk um die Ecke ist, das sollte einem schon zu denken gebe.."

Nicht zwangsläufig.

Falls Sie auf die Leverkusener Rheinbrücke anspielen sollten: Das Stahlwerk, das um die Ecke ist, kann den benötigten Stahl gar nicht liefern.
Wenn ich mich richtig erinnere, haben die sich auf hochwertigen Stahl spezialisiert, der für diese Brücke aber nicht benötigt wird und deshalb aus China kommt.
Oder so ähnlich. Aber jedenfalls im Prinzip richtig.

...

Zölle sind Steuern, gleich der Mehrwertsteuer.

Trump erhöht im Wochentakt die Steuern um 100 Milliarden $.

Diese werden in erster Linie von den Konsumenten erbracht.

Zusätzlich kommt es zu Effizienzverlusten, die der Konsument leisten muss.

Ein Antibotikum kostet nicht mehr 50€, sondern 250€, weil man vorher die Kosten auf 2 Milliarden verteilen konnte, jetzt nur noch auf 400 Millionen.

Diese Politik ruiniert viele Ärmere in den USA, die auf günstige Preise angewiesen sind.

Natürlich gibt aus auch Profiteure. Unternehmer die in der Vergangenheit Renditen von 30% hatten, nichts investierten, und Ihre Angestellten ausbeuten, werden ALLE profitieren.

Investitionen in Humankapital und Firmenkapital werden durch die Zölle unnötig. Als gut vernetzter Unternehmer kann man den Präsidenten bitten, die Konkurrenz höher zu besteuern. Damit man weiterhin seine hohen Renditen behalten kann.

Unternehmen die investieren werden de facto enteignet.

Schmierkampagne gegen Dems helfen da nicht.

Meine Freude kommt noch!

Und zwar Schadefreude. Was uns die Korrespondeten aus den USA NICHT berichten, läßt sich problemlos in ausländischen Zeitungen erfahren. Nachdem Trump "seinen" Deal mit China gemacht hat, sind Zölle der EU dran. Und zwar AUCH die für deutsche Autos. Schadensfreude deshalb, weil weder die Medien, noch die Politiker von Berlin bis Brüssel, das System Trump durchschaut haben. Oder nicht dürfen. Nach dem Bittgang zu Trump von Juncker bis Altmeier hatte man ja Zölle gegen Frackinggas "eingetauscht". Nun hat Altmeier unter Mißachtung aller Regeln der Markwirtschaft, den USA die Finanzierung der Terminals für schmutziges und teures Gas, inclusive der Zwangseinspeisung ins Netz, zugesichert. Nur um Zölle zu vermeiden. Die Zölle werden trotzdem kommen, im Tausch gegen den Stop von Nordstream-2 und Türkstream. Genau wissend, daß die USA NIE den Gasbedarf der EU decken kann. U.a. können wir uns dann bei den Grünen bedanken können, inzwischen demagogischer als die CSU!

12:36 von Herd

>>In China wird ja der gesamte Telefon und Emailverkehr von Geschäftsreisenden und Firmen mitgeschnitten, überwacht und ausgewertet. Schöne Handelspartner.<<

Das machen die USA natürlich nicht. Aber wofür war noch mal Echelon gebaut worden. Unsere Kanzlerin hat recht "unter Freunden tut man das nicht". Ach ja, Nord Stream II, wir canceln das und nehmen nur noch Frakking Gas aus den USA zu überhöhten Preisen. Das bringt uns nicht in eine Abhängigkeit?

Alle haben eine Mitschuld

Alle haben eine Mitschuld, weil man solche Leute gewähren lässt. Es muss nicht Mal so ein Kaliber sein wie Herr Trump und die Vereinigtes Staaten. Auch in Europa lässt man sich von europäischen Staaten am Nasenring herumführen ohne das es Konsequenezen gibt. Oder Herr Erdogan und die AKP haben schon fast Narrenfreiheit.

Es liegt einfach am poltischen System das nur das Wohl von Konzernen, Finanzmärkten und Aktionären verteidigt. Das das irgendwann um die Ohren fliegt gab es leider schon mit weltweit fatalen Ergebnissen.

Herr Trump hat durch ein enormes Potential an Kriegswaffen, bis hin zu tausenden Atombomben, genug Drohkulisse und scheut sich meiner Meinung nach nicht diese auch einzusetzen. Checks and Balance funktionieren nämlich nicht so wie uns der Journalsimus weiss machen will. Beispiele dafür gab es seit Amtsantritt genug.

Man ist selber Schuld wenn man sich erpressbar macht. Aber nicht zum Wohle der eigenen Völker, nur zum Wohle des Kapitals.

Es wird bald krachen!

Zölle...

kennen in den USA und in den Volksrepublik China nur Verlierer. Herr US Präsident Donald Trump erhöht den Druck und er meint er würde als Sieger vom Feld gehen sehen wir mal. Es ist noch zu früh eine Prognose zu stellen.

US-Automarkt

Unverständlich, dass China überhaupt Autos
aus den USA importiert!

Welche Sanktionen ?

Venezuela, Iran, Kuba, Russland und Nordkorea sind noch nicht die halbe Welt, Russland als größte dieser Diktaturen hat die Wirtschaftskraft von Italien. Wir sprechen hier also von Italien+Griechenland.

Es wird immer wieder von Sanktionen gesprochen. Das ist absolut irreführend. Es geht doch nur darum, dass die USA keinen oder eingeschränkten Handel mit diesen, ihnen nicht gerade freundlich gesinnten Staaten treiben wollen. Ein Land kann doch nicht gezwungen werden mit anderen Ländern Handel zu treiben. Nun ist das in den USA Gesetz und Firmen, die in den USA Geschäfte machen, müssen sich daran halten. Auch wer z.B. in Russland Geschäfte macht, muss sich an die dortigen Gesetze halten, z.B. horrende Visagebühren bezahlen.

@Herd, 13.56h

Klar und deutlich erkannt. Nur wird das hier von einschlägiger Seite nicht gern zur Kenntnis genommen.

Es ist ein Geben und Nehmen...

Nur eine Frage wie ausgeglichen es verlaufen kann...

Staaten manipulieren es doch durch Subventionen, der China-Stahl wäre ansonsten nicht so preiswert...

Ähnliches passiert doch bei uns in der Autoindustrie...

Ein andere Aspekt sind die Rohstoffvorkommen und da ist China derzeit klar im Vorteil...

Es ist die Vorstufe zum Handelskrieg der Rohstoffvorkommen...

@ 13:27 von senior1

"Wann sieht Europa endlich ein, daß die USA nur ein Freund ist, wenn es dem eigenen Nutzen dient?"
.
Wann sehen Sie eigentlich ein, dass es auch jedem europäischen Staat um seinen eigenen Nutzen geht?
Siehe die "Sanktionen" gegen Saudi-Arabien.
.
Betrachten Sie mal die Politik Chinas.
Durch Kredite für die neue Seidenstraße Länder in Abhängigkeiten bringen. Verträge über Bodenschätze mit afrikanischen Staaten (die von chinesischen Firmen und Mitarbeitern abgebaut werden).
Aufkauf europäischer DAX-Unternehmen, KUKA mal als Beispiel.
Märkte mit Billig-Produkten überschwemmen in Konkurenz zu Ihrer eigenen Industrie.
Was hat sich in den ganzen Verhandlungen mit China verbessert? Nicht viel außer "gemeinsamen Abschlußerklärungen".
.
Und wenn da jetzt ein "grober Klotz" kommt und Zölle verhängt ist das vermutlich nicht die feine politische Art, aber nachvollziehbar!

Ist Bildung in den USA wirklich so gering verbreitet...

dass die Bürger nicht begreifen selbst die Kostenträger dieser Zölle zu sein?

13:53 von Koeln 2019

>>Unverständlich, dass China überhaupt Autos
aus den USA importiert!<<

Aber natürlich, VW, Mercedes und BMWs.
Fast alle BMW SUVs werden in den USA produziert. Wir reden bei vielen Produkten nur noch von einem lokalen (Deutschen) Namen aber nicht vom Produktions-Standort. Dazu ist unsere Wirtschaft viel zu stark globalisiert.

Am 11. Mai 2019 um 12:36 von Herd

" In China wird ja der gesamte Telefon und Emailverkehr von Geschäftsreisenden und Firmen mitgeschnitten, überwacht und ausgewertet. Schöne Handelspartner. "

Ziemlich naiv, haben Sie zufällig mal in den letzten Beiden Tagen plusminus gesehen, dann hätten Sie den Satz niemals geschrieben.
Wer hier wen absaugt und um welche Dinge es geht, wurde sehr gut deutlich.
Auch das die Franzosen Deutschland gewarnt haben, und alles offengelegt haben für uns.
Und es geht nicht um den kleinen Bürger, sonder um Wirtschaft und Banken und so weiter.

Das mit dem Gas was Sie schreiben ist genauso unvernünftig und unökologisch, und außerdem für die Wirtschaft und den Bürger viel zu teuer.

Strafzölle

Zum "erpresst werden" gehören immer zwei: Der Erpresser und derjenige, der sich erpressen lässt. Wenn ich die Drohungen und Erpressungen widerstandslos hinnehme, fühlt sich der Erpresser als Held und wird die Daumenschrauben weiter anziehen.
Es wird höchste Zeit, Trump die Rote Karte zu zeigen.

Man kann jede Wette eingehen,

Man kann jede Wette eingehen, daß die USA jeden " Wirtschaftskrieg gewinnen würden.
China ist in keinster Weise in der Lage, den USA Paroli zu bieten. Weder wirtschaftlich, politisch oder militärisch. Ein Stop des Anleihen-Kaufs würde weltweite Turbulenzen erzeugen und China wirtschaftlich und sozial in ernste Schwierigkeiten bringen. Trump kann sich das erlauben, was er tut.

12:42 von WiPoEthik

" Natürlich kann es auch positive Effekte geben - diese sind jedoch voraussichtlich gering und nicht nachhaltig. Denn sobald die Zölle wegfallen steht die Konkurrenz wieder vor der Tür. "
Hinter der Tür steht dann aber ein stärkerer Kontrahent als vorher. Die Innovationskraft der US-Industie sollte man nicht unterschätzen.

um 13:08 von erster

um 13:08 von erster Realist:
"
China könnte doch seine eigenen Produktion verteuern...
Das würde dem ganzen entgegenwirken...

Löhne und Umweltstandart erhöhen, um nur einige Beispiele zu nennen...

Es würde zwar "am Anfang" die Absatzzahlen senken, doch dafür die/den eigene Wirtschaft (Binnenmarkt) stärken...
"

In China sind in den letzten Jahren die Löhne im Schnitt um deutlich über 9% pro Jahr gestiegen.
Während Deutschland innerhalb der EU durchgereicht wird - hier frisst die Inflation oftmals die Lohnsteigerung auf...

Zudem ist der ökologische Fußabdruck eines Chinesen deutlich kleiner als der eines EU-Bürgers oder eines US-Bürgers.

Zudem macht China immer mehr in Sachen Umweltschutz.
China ist z.B. der größte Investor, Hersteller und Entwickler im Bereich erneuerbare Energien.

Bei der Produktion fallen Einrichtungskosten an,

das heißt, dass für jedes Produkt-Teil der Ablauf neu eingerichtet werden muß. Wenn natürlich einmal eingerichtet wird und in Massen produziert wird, ist das Produkt automatisch billiger als wenn man klein klein ein Produkt produziert. Das hat mit staatlichen Subventionen nichts zu tun. Nur mal ein Beispiel: Um wieviel % könnte man z.B. Autofelgen verbilligen, wenn jedes Unternehmen die gleichen Felgen-Lochabstände für seine Fahrzeuge konstruieren und dann in Großproduktion die Felgen verbilligen. So macht jeder sein kleines Süppchen zu höheren Preise. Wenn es nach den Chinesen ginge, würden 3 Felgengrößen produziert die für die jeweilige Gewichtsklasse eingesetzt wird. Das wird billig was heute vom Endverbraucher teuer bezahlt werden muß.

Trumps Taktik

unter seinem Motto: "Handelskriege sind leicht zu gewinnen" dürfte am Ende sein
"America first" ad absurdum führen, wenn
dadurch die Lebenshaltungskosten der
US Bürger steigen. Wenn er jetzt noch den verbleibenden Rest der Chinesischen Importe
mit hohen Zöllen belegt, dann ist das ein Eigentor. Ausserdem scheint das mit dem "leicht zu gewinnen" ein fataler Irrtum sein.
Starrsinn auf Kosten der US Konsumenten.

"Eskalation" als Taktik,...

...eine wenig nette Umschreibung,
für das was es tatsächlich ist:
ERPRESSUNG!!
Willst Du nicht meine Bruder sein,
so schlag ich Dir den Schädel ein!
Und wehe, wenn China mehr als
unbedingt nötig nachgibt, dann
sind wir in Europa todsicher die
nächsten! Wie die Lämmer schauen
alle Verantwortlichen in Europa
blöckend zu und machen, ja was
machen sie eigentlich?!? NICHTS,
jedenfalls nichts, was die USA
auch mal als rote Linie ansehen
würden!
Weltweit beobachten wir alle
diese als "Sanktionen" getarnten
Erpressungen, Venezuela, Kuba
und auch gegen den Iran!
Wer sich den Handels- und
Wunschvorstellungen der USA
nicht beugt ,wird wirtschaftlich
und nötigenfalls militärisch zu
Grunde gerichtet!
Höchst vorsorglich möchte ich
darauf hinweisen, dass es mir
nicht um die Rechtfertigung
der moralischen Defizite der
Potentaten geht, sondern in
erster Linie darum, dass diese
Sanktionen - wie JEDER weiß -
nicht die Machthaber, sondern
alleine die Bevölkerung treffen!
So wird es auch uns ergehen!!

Karl Napf, 12:03

||in 5 jahren ist das zu spät. dann gehört die ganze welt china und ist abhängig. war vor 30 jahren scchon mit japan so.||

Vor 30 Jahren gehörte die Welt also Japan? Wie und wann wurde Japan sie denn wieder los?

Vielleicht sollten China zusammen mit

der EU ein befristetes Handelsembargo gegen die USA verhängen. Nicht dass ich die Chinesen in Schutz nehmen will, aber mit Drohungen und Erpressung sollte man keine Politik betreiben. Die USA haben Europa schon genug geschadet und das Land muß mal wieder auf den Teppich kommen. Trump hat genug Schaden angerichtet! Mal schauen, ob dann der US Außenminister Zeit findet in Deutschland Termine einzuhalten!

Die USA haben gar kein

Die USA haben gar kein Defizit mit der EU - die Vereinigten Staaten erzielten 2017 einen Überschuss in Höhe von 106 Milliarden Dollar wenn man den Warenverkehr um den Austausch von Dienstleistungen ergänzt, und das sogenannte Primär- und Sekundäreinkommen hinzuzählt (Gewinne, die die europäischen Töchter von Digitalkonzernen wie Apple, Amazon, Facebook und Google an die Muttergesellschaften in den USA überweisen).
Trump will uns über den Leisten ziehen !

Trump vergisst, dass sein Land Importe

braucht, sonst stehen in seinem Land bald die Räder still. Er hat privat schon viel Geld in den Sand gesetzt, jetzt muss er noch eine ganze Nation ruinieren, oder plant er vor einem möglichen Bankrott den großen Krieg um sich notwendige Ressourcen zu sichern?

Bei der Produktion fallen Einrichtungskosten an,

das heißt, dass für jedes Produkt-Teil der Ablauf neu eingerichtet werden muß. Wenn natürlich einmal eingerichtet wird und in Massen produziert wird, ist das Produkt automatisch billiger als wenn man klein klein ein Produkt produziert. Das hat mit staatlichen Subventionen nichts zu tun. Nur mal ein Beispiel: Um wieviel % könnte man z.B. Autofelgen verbilligen, wenn jedes Unternehmen die gleichen Felgen-Lochabstände für seine Fahrzeuge konstruieren und dann in Großproduktion die Felgen verbilligen. So macht jeder sein kleines Süppchen zu höheren Preise. Wenn es nach den Chinesen ginge, würden 3 Felgengrößen produziert die für die jeweilige Gewichtsklasse eingesetzt wird. Das wird billig was heute vom Endverbraucher teuer bezahlt werden muß.

@Karl Napf 12:03

Die Welt gehört schon China, wenn es um die Wirtschaft geht, der Zug ist abgefahren. Trump und offensichtlich auch Sie können dies nicht einsehen. Niemand wird China was die wirtschaftliche Stärke angeht das Wasser reichen. Anstatt sich wie ein beleidigtes Kind zu verhalten, so wie Trump es tut sollte man Realitäten akzeptieren.

@11:32 von teachers voicere @karlheinzfaltermeier

"Kompromisse SIND Gestaltung und zwar die einzig Richtige. Weil nachhaltig und zusammenführend und zusammenhaltend."

Nun ja, ich finde den Spruch: "Lieber gar kein Kompromiss als ein fauler" auch nicht ganz falsch. Wenn es immer nur dieselbe Seite ist, die den Kürzeren zieht, ist das auf Dauer auch nicht friedensstiftend.
Ich finde, dass z.B. einige deutsche Gewerkschaften seit Jahren nur noch faule Kompromisse eingehen.

Es sollten möglichst beide Seiten gleichermaßen (un)zufrieden sein. Ist aber oft nicht so.

@Shantuma 11:29

Dann gucken Sie mal wie Trump mit dem Iran umgeht und jetzt hier mit China. Dieser Mann ist ein politischer Geisterfahrer und nichts anderes

WiPothik

Welche Systeme stellen Sie sich denn so vor - biitte mal erklären. Und welche einzelnen Despoten meinen Sie?

Also

"Die USA verlangen, dass China mehr Produkte in den Vereinigten Staaten kauft"
Die Mafia verlangt von Geschäftsleuten oft auch ihre Waren bei bestimmten "Partnern"
zu kaufen.

@Petersons 12:50

Dann soll er aber bitte den Rest der Welt in Frieden lassen. Mit Frieden hat das Getue von Trump nichts zu tun. Der Zug ist abgefahren, die US Wirtschaft wird sich nicht erholen mit den Mitteln die Trump anwendet. Trump ist ein totaler Blender und schlimm ist, dass es etliche Leute in diesem Forum geht die auf seinen Mist reinfallen.

Birnen und Äpfel

Die Maßnahmen gegen China sind ja verständlich. Diebstahl geistigen Eigentums ist dort leider nur ein Kavaliersdelikt. Und Staatsdumping ist auch bedenklich.

Aber deutschen und japanischen Fahrzeugen das Leben schwerer zu machen, nur weil sie besser sind und sich daher auch besser auf dem amerikanischen Markt verkaufen, dass grenzt dann auch an Staatsdumping für die eigene Automobilindustrie.

Amerika first..............and lonely in future

Bernd39

Meine volle Zustimmung!

Kein Ponyhof

Im Gegensatz zu den mitte-links Politikern in der EU, kann Herr Trump die ganze Klaviatur der Politik spielen - und dazu kann auch manchmal die kontrollierte Exkalation gehören. Die Wirtschaft scheint jedenfalls durch den Handelsstreit bisher weit weniger beeinflusst, wie das noch vor Wochen und Monaten prophezeit worden ist; die USA haben die niedrigste Arbeitslosenquote seit 50 Jahren.

Also

Ich habe mir ne Federgabel von einem US Unternehmen gekauft(ging nicht anders),die kam aus Chinesischer Produktion.Gar nicht so einfach bei den Amis einzukaufen.

Die Sanktionierten sollten

Die Sanktionierten sollten sich zusammen tun..und US Produkte boykottieren

Es gilt das Recht des Stärkeren

und wir werden sehen, wer hier der Stärkere ist.

@11:07 von meinungsquirl: Die lokale Wirtschaft

"Toll, wie Trump sich für eine lokale Wirtschaft einsetzt. Kleinere Transportwege sind auch ein Beitrag zum Umweltschutz."

Unserer Firma verkauft unter anderem (zum Glück nur in kleinen Stückzahlen) WLAN Komponenten einer US-Firma.
Diese werden, wie fast alle solchen Produkte, in China gefertigt. Von dort gehen sie in die USA und dann weiter in die ganze Welt.

Schon bei Präsident Trumps ersten Zöllen waren diese Produkte betroffen. Zum Jahreswechsel wurden alle Produkte gut 10% teurer. Es wurde bereits bei der ersten Preiserhöhung wegen der Trumpschen Zölle darauf hingewiesen, dass die Produkte ggf. nochmals 10 - 15% teurer werden könnten, falls Trump weitere Zölle veranlasst.

Nun ist es soweit, wir haben von unserem Distributor den Hinweis bekommen, dass die Preise nochmals um 15% steigen werden.

Unsere Kunden sind "begeistert", denn die müssen es zahlen. Wir werden sicher mittelfristig Ersatz für die Geräte finden müssen, wenn wir unsere Kunden weiter beliefern wollen.

AllesKlarHier

||wieso solche Gebilde wie die EU oder Länder wie China jetzt, wo klar ist dass das mit Trump einfach immer so weiter geht, nicht aktiv gegen die Erpressungen vorgehen, kappier ich einfach nicht. Macht genug haben sie!||

Welche Macht hat denn China? Chinesische Firmen exportieren zig mal mehr Warenwert in die USA, als umgekehrt. Patente etc. stehlen sie bereits seit Jahrzehnten, da lässt sich auch kaum noch was drauf legen.

Und welche Macht hat die EU? Etwa die europäischen Militärstützpunkte in den USA und die europäischen Flugzeugträger und Langstreckenbomber vor den Küsten und in den Nachbarländern der USA?

Am 11. Mai 2019 um 15:08 von Flüchtlingshelfer5.0

"Die Wirtschaft scheint jedenfalls durch den Handelsstreit bisher weit weniger beeinflusst, wie das noch vor Wochen und Monaten prophezeit worden ist; die USA haben die niedrigste Arbeitslosenquote seit 50 Jahren."

Weil alle anderen sich ducken und Angst haben, selbst auf die Liste der Schurkenstaaten zu kommen.

14:58 von Magfrad

wieso muss sich die wirtschaft in den usa erholen? sie brummt!

Es ist doch längst Krieg.....

nur bisher ohne Waffen. Ich hoffe daß es so bleibt, sehe aber schwarz. Asiaten reagieren ohne Gnade auf Gesichtsverlust. Auch evtl. Verluste sind dann nebensächlich ! Wer sagt esTrump? Interessiert das überhaupt? RU und China sind militärisch vertraglich verbunden. Lachhaft wenn USA glaubt gegen diese militärischen Giganten Erpressung einsetzten zu können. Das klappt ja nicht Mal im Iran. Irre ist das.

14.35 Nutzer- Gesamt Überschuss USA

Nutzer zurecht weisen Sie auf den Gesamtüberschuss der USA hin, also Warenverkehr, Dienstleistungen und Gewinne der amerikanischen Firmen im Ausland, 106 Milliarden.
Jedoch werden immer wieder die Gewinne übersehen die im Ausland erzielt aber nicht verbucht wurden, die schwebende Gewinne , da sie in keinem Land verbucht sind. Dies um Steuern zu sparen im Land wo sie erzielt wurden und in den USA. Da handelt es sich um mehrere Hundert Milliarden pro Jahr. Also der wirkliche Überschuss der USA ist wesentlich größer.

@Flüchtlingshelfer5.0 15:08

Wir werden sehen wie es der US Wirtschaft nächstes Jahr geht und wie sie sich entwickelt. Ponyhof hin oder her und auch wenn Leute wie Sie und andere Trump toll finden, die Mehrheit der Weltbevölkerung und auch US Bevölkerung lehnt diesen Mann ab und dies wird man auch bei den US Wahlen nächstes Jahr sehen.

Am 11. Mai 2019 um 15:00 von McFlash

"Die Maßnahmen gegen China sind ja verständlich. Diebstahl geistigen Eigentums ist dort leider nur ein Kavaliersdelikt. Und Staatsdumping ist auch bedenklich."

Wo sehen Sie da einen Unterschied zu den USA?

Wahlversprechen

Trump erfüllt nur ein Wahlversprechen, wenn er China in die Knie zwingt. Und das tun leider nicht alle Politiker.

Unnütze Forderungen

Übrigens: Bereits mehrfach haben hier User geäußert, dass sie es sich wünschen würde, wenn sich die Welt gegen die USA verbünden und der Weltdiktatur der USA durch entsprechende Embargen und/oder gar Sanktionen anlässlich zahlreicher Verstöße gegen das Völkerrecht entgegenstellen würde.

Denen sei gesagt: Jeder derartige Schritt würde mit der sofortigen Zerstörung der eigenen heimischen Wirtschaft einhergehen.

Es gibt nur einen einzigen Weg, die Macht der USA zu brechen und das wäre, den US-$ endlich als alleinige Weltwährung abzulösen und € sowie CNY als gleichwertige Leitdevisen im internationalen Zahlungsverkehr zu etablieren.

Jedoch scheut jeder, diesen Schritt zu gehen, denn jeder weiß, dass die USA bei solch einem Bedrohungsszenario gar nicht anders kann, als kleinbeizugeben (was sie der eigenen Hybris entsprechend nicht tun werden) oder aber (was absolut realistisch wäre) militärisch zu reagieren!

Zahnlose Drohung

@ Christian1966:
Wenn China ankündigen würde das es keine US Anleihen mehr kaufen würde und eventuell schon gekaufte verkaufen würde.

Man kann nur etwas verkaufen, was ein anderer kauft. Na und, dann hat jemand anderes die Anleihen. Druck können Sie damit nicht ausüben. Chinesische Fonds besitzen übrigens nur etwa 7% der US-Staatsanleihen.

Am 11. Mai 2019 um 15:10 von nelumbo

"Es gilt das Recht des Stärkeren
und wir werden sehen, wer hier der Stärkere ist."

Nun, die USA haben mit Abstand die höchsten Ausgaben für das Militär, nicht erst seit Trump .. und darauf beruht die gefühlte Stärke.

@ Flüchtlingshelfer5.0 um 15:08

>>Im Gegensatz zu den mitte-links Politikern in der EU, kann Herr Trump die ganze Klaviatur der Politik spielen - und dazu kann auch manchmal die kontrollierte Exkalation gehören<<

Die ganze Klaviatur des Trump begrenzt sich doch auf Poltern, Vor-den-Kopf-stoßen, Kompromissunfähigkeit, Drohungen, Konfrontation, Eskalation. Ach ja: Ab und zu schäkert er noch auf befremdliche Weise mit Diktatoren. Ich habe da eine gänzlich andere Vorstellung von der Bandbreite der politischen Klaviatur.

Ausgeglichener Haushalt

Mit den Zolleinnahmen kommen die USA auf einen ausgeglichenen Haushalt. Die Chinesen zahlen dann indirekt die US-Militärausgaben.

@patzie

Ich tippe auf einem Iphone, trage Nike Sneakers und eine Eastpak Tasche. Alles US Firmen, aber alles Made in China bzw. anderen asiatischen Ländern. Allerdings landet der Gewinn hauptsächlich in den USA.

Beschäftigungszahlen und Arbeitslose...

in den USA :Dazu muss man wissen, dass JEDER US Bürger nur 2 Jahre seines Lebens Anspruch auf ARbeitslosenhilfe hat. Dann faellt er/sie aus der Statistik.....für immer und wird zum( 46 Mio momentan) food stamp Bezieher ohne statistische Relevanz! Warum melden , wenn's NICHTS gibt? Die Masse der "Jobs" sind Teilzeit oder so prekär, dass man mindestens 2 braucht um zu überleben. Soviel zu Trump's Statistiken. Echte Zahl ca.18- 21%!!!! FAKTEN , nachlesbar. Alles nur Lügen und Manipulation.

Ohne Gnade

@ Agent apple:
Es ist doch längst Krieg ... nur bisher ohne Waffen. Ich hoffe daß es so bleibt, sehe aber schwarz. Asiaten reagieren ohne Gnade auf Gesichtsverlust.

Trump kennt ebenfalls keine Gnade und hält sich an kein Gesetz, er wird am Ende deshalb siegen.

@ ex_Bayerndödel

"Es gilt das Recht des Stärkeren und wir werden sehen, wer hier der Stärkere ist."

Die USA.
Definitiv.

13:07 von Herd

so isses, aber das hören die hiesigen nebst nicht so gerne

@ junge Welt um 15:30

>>Trump erfüllt nur ein Wahlversprechen, wenn er China in die Knie zwingt. Und das tun leider nicht alle Politiker.<<

Man kann natürlich in der Hoffnung leben, dass China irgendwann demütig auf den Knien angerutscht kommt.
Es ist aber weder wahrscheinlich, noch hilfreich.
Gedemütigte trachten nach Wiedergutmachung und Rache.
Gedemütigte demütigen andere.
Das betrifft private Beziehungen wie Beziehungen zwischen Völkern und Staaten.
Klassisches gesellschaftliches Beispiel ist die Wirkungsgeschichte des Versailler Vertrages.

Jemanden auf die Knie zu zwingen, zu demütigen, ist ein jämmerliches politisches Ziel, das ins Elend führt.
Wenn jemand es versucht umzusetzen, nachdem er es versprochen hat, dann macht es das nicht besser.
Es zeigt höchstens ein erschreckenden Blick auf Trumps Wählerschaft.

Wahlversprechen von junge Welt 15:30

Der Spruch war beim Thema Trump wohl wieder unvermeidlich. Wahlversprechen sind kein Wert an sich. Das was versprochen worden ist sollte kein Blödsinn sein und der Potus hat viel von der Sorte versprochen. Dass China jetzt in die Knie gezwungen sein soll ist auch eher eine kühne Prognose. Trump versucht nur das Übliche, drohen, bluffen und laut schreien, manchmal klappt es...

@ RoyalTrump

Es gibt nur einen einzigen Weg, die Macht der USA zu brechen und das wäre, den US-$ endlich als alleinige Weltwährung abzulösen und € sowie CNY als gleichwertige Leitdevisen im internationalen Zahlungsverkehr zu etablieren.

Wenn der Iran Öl an afrikanische Staaten verkauft, nimmt er nicht die dortigen afrikanischen Währungen. Verkauf nur gegen Dollar. Auch mit China wird nur gegen Dollar abgerechnet. Warum wohl?

12:11 von rimitino

"Vernachlässigte Wissenschaft und Forschung in allen Disziplinen ist das heutige Resultat der USA!" Und natuerlich auch der Grund warum so wenige Nobelpreise in der Wissenschaft und Forschung an Leute gehen die in den USA arbeiten.

Auf dem Trockenen

@ Klausewitz:
Die Sanktionierten sollten sich zusammen tun..und US Produkte boykottieren

Die Forderung ist überflüssig, kein Sanktionierter kauft auch nur ein US-amerikanisches Produkt.

@Friedrich peter

Ueberschuss? USA? Wo leben Sie denn ? Letzen Monat war das Defizit bei sagenhaften 142 Mia. $ . 1 Monat! Die USA hatte bei Bill Clinton ihre letzten Überschüsse. Die verbreiten Fake News. Geschätztes Defizit für dieses Jahr! 1 000 000 000 000$. FAKT! Die leben auf Pump!

@Karl Napf 15:25

Wenn man in der trumpschen Filterblase lebt, dann brummt die US Wirtschaft. Einen schönen Tag noch und einen Tipp an Sie: Man sollte auch den eigenen Horizont verlassen und auf die Realitäten gucken.

@Es ist doch längst Krieg..... 15:27 von Agent apple

In gewisser Weise haben Sie recht.
"nur bisher ohne Waffen."

Das ist leider falsch. Es ist schon etwas mehr. Wir sehen es nur noch nicht real.
Im Netz läuft er z.T. schon. Aber auch in der Realwirtschaft.
Iran entwickelt im Eiltempo zusammen mit Anderen eine Kryptowährung (gegen $-Diktat),
um Öl verkaufen zu können.

Un zwar etwas besser als der 'marode' Petro-Versuch des Herrn Maduro.
Selbst China bastelt da etwas, obwohl im Inland diese Technik verboten ist.

Es hat ja wohl seinen Grund, warum der Bitcoin wieder auf $6000 steht.
Normalerweise hätte der längst Pleite sein müssen,
mit den ganzen 'unseriösen' Teilnehmern dort.

Aber 'höhere Mächte' verhindern das.
Man will das $Monopol brechen.
Und die Aussichten sind ganz gut, dank eines 'stabilen Genies' ..

junge Welt, 15:35

||Mit den Zolleinnahmen kommen die USA auf einen ausgeglichenen Haushalt. Die Chinesen zahlen dann indirekt die US-Militärausgaben.||

Nicht "die Chinesen" zahlen die durch die Zölle verteuerten Waren, sondern die Verbraucher in den USA.

@ Agent apple

Die echte Arbeitslosenzahl ist in China noch viel höher als in den USA und die Zahl der Bezieher von Essensmarken auch.

Trump ist alles andere als

Trump ist alles andere als ein Sympathieträger, aber darum geht es letztlich ja auch nicht.
Aber er redet Tacheles, lässt sich nicht verarschen und setzt sich ausnahmslos für die Interessen des eigenen Landes ein....verwerflich?!
Ich wünschte mir auch mehr „Egoismus“ für Deutschland und Europa, insbesondere bezogen auf China. In 10-20 Jahren wird China niemanden mehr brauchen, weil sie staatsfinanziert das komplette Know-how der Welt aufkaufen. Im Gegenzug ist ausländisches Engagement in China unerwünscht. Die deutschen Politiker gucken mehr oder weniger tatenlos zu. Trump nutzt seine mächtige Position aus, um sein Land vor der einseitigen Vorteilnahme zu schützen und geistiges Eigentum zu bewahren. Europa sollte in geschlossener Formation mit ähnlicher Strenge seine Interessen verfolgen. Aber in ein paar Jahren sind wir ein leergekaufter, unbedeutender Teil dieser Erde.

um 15:47 von junge

um 15:47 von junge Welt:
"
Wenn der Iran Öl an afrikanische Staaten verkauft, nimmt er nicht die dortigen afrikanischen Währungen. Verkauf nur gegen Dollar. Auch mit China wird nur gegen Dollar abgerechnet. Warum wohl?
"
->
Das ist schlicht falsch.
Iran stellt bereits seit 2003 für seine europäischen und asiatischen Kunden die Ölrechnungen in Euro aus (wenn man nicht in der iranischen Währung zahlen will) und seit 2016 akzeptiert man generell keine Dollarzahlungen mehr – Grund dafür sind die US-Sanktionen.

@junge Welt

.....Ein chinesischer General hat vor ein paar Jahren mal gesagt: Im Konfliktfall hat China kein Problem 200Mio. Menschen zu verlieren.....wie sieht's mit euch aus?

@junge Welt 15:40

Glaube ich kaum. Wer sich mit China anlegt der geht wie ein geprügelter Hund von dannen und genau dies wird auch den USA und Trump passieren. Sowas ist genauso dumm wenn man meint in Russland einzumarschieren. Die Chinese pfeifen auch auf Gesetze und im Gegensatz zu Trump hat die Chinesische Regierung ihre Bevölkerung zu 100% hinter sich. Trump wird hingegen von mehr als der Hälfte aller US Bürger verachtet.

@siigrueblerxyz

Ich bin ganz bei Ihnen. „Deshalb ist es klug..“ schreiben Sie. Das galt bisher und gilt auch noch, aber hier kommt Trump ins Spiel. Klugheit ist nicht seine Stärke, Stärke ist seine Stärke und er hält das für klug.

@ Agent apple

Ueberschuss? USA? Wo leben Sie denn ?

In Berlin, Prenzlauer Berg.
Mit dem Defizit ist ab jetzt Schluss. Trump wird es hinbekommen.

12:42 von Demokratieschue...

"Von daher ist damit auch seine Wiederwahl darfutsch..." Was ist "darfutsch"?
"Außerdem werden die Chinesen dann auch keinerlei Wirtschaftsbeziehungen mehr mit den USA pflegen sondern mit anderen Ländern mit denen ECHTER Freihandel möglich ist." Ja, warum denn nicht? Wer braucht auch Wirtschaftsbeziehungen mit den USA und warum war der chinesische Vize diese Woche in Washington? Unverstaendlich.

14:04 von erster Realist

>>Ähnliches passiert doch bei uns in der Autoindustrie...<<

Können Sie das mal im Detail ausführen?

Seit ca. 1945....

"tankt" die USA gegen uneinloesbare Versprechen. Momentan steigen die Schulden um ca. 1 000 Mia. $ im Jahr. Nennenswerte Industrie : Wenig bis keine , ausser Waffen. Solche "Geschäfte" gehen nur mit Androhung oder nackter Gewalt. Kapier nur ich das? Diebe, Räuber und Mörder! Dazu muss man nur die Realität sehen und nicht Freund RUs oder Chinas sein.

@Agent apple

Auf Pump leben kann dauerhaft gut funktionieren. Kommt immer drauf an, wem man das Geld schuldet und welche Mittel der Schuldner gegen einen in der Hand hat.

Chinesen schummeln, ja und nein.

...ich habe während meines Studium mehrere Chinesen kennengelernt und
konnte eine wichtige Erkenntnis in Erfahrung bringen.

Chinesen schummeln nicht sondern kopieren wenn möglich/ nötig.
Und das schon seit Jahrtausenden.
Das ist eine feiner Unterschied.

---

Nun auch ich hatte und habe teilweise meine Probleme damit
aber wenn man das ganze Global betrachtet macht diese Vorgehensweise Sinn.

Dinge die sie selber nicht herstellen oder nur unter großen Forschungsaufwand
erreichen können werden eben wenn möglich kopiert.

Deshalb kaufen sich Chinesen ja auch in Schlüsselthechnologien ein.
Bspl. Kupa.

---

Was Trump u. seine wackeren braven Mitstreiter jetzt machen
ist aber der falsche Weg um mit China zu kommunizieren.

Da gäbe es andere u. bessere Lösungen als ein Handelskrieg.

Das Gleiche würde auch gelten, sollte Trump gegen Europa dasselbe tun.

@junge Welt

Jetzt reicht's aber. Einen massiven militärischen Schlagabtausch überlebt keiner. Auch Trump USA nicht. Der pokert hoch mit sehr schlechten Karten.

Agent Apple, 15:52

||Ueberschuss? USA?||

Gemeint ist der Handelsüberschuß gegenüber der EU.

11:10, karlheinzfaltermeier

>>Das ist der Unterchied.......
zwischen Politik machen und einem Debattierklub der Bedenkenträger! Nicht, daß ich die Entscheidungen des POTUS für richtig halte, aber sie unterscheiden sich eben von dem andauernden Suchen nach einem meistens stinkenden Kompromiss!<<

Ja sicher, Autokraten brauchen (vordergründig) keine Kompromisse zu machen. Das halten Sie wirklich für erstrebenswert?

Ich halte es da eher mit einem Bonmot aus der Adenauerzeit. Von wem es genau stammt, weiß ich nicht. Es lautet:

"Ein Kompromiss ist dann gut, wenn alle beteiligten Seiten gleich unzufrieden sind."

>>Wenn es danach ginge, würde die EU schon lange eine wichtigere Rolle spielen! Leider sind die Mitglieder einfach zu doof und viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt! <<

Und das von dem Foristen, der mir gern Überheblichkeit vorwirft....

@Agent apple - Defizit ist durch Trump selber verursacht

Texanischen Bauern wissen schon gar nicht mehr wohin mit ihrer Ernte.
Banken geben keine Kredite mehr um die neue Saat vorzufinanzieren.

11:39, krittkritt

>>In D., genauer in der EU haben wir doch schon gegen jede wirtschaftliche Logik zugesichert - und auch entsprechende Vorbereitungen getroffen - dass das teure und umweltschädliche Frackinggas verstärkt aus den USA importiert werden soll.<<

Es wurden ungefähr zwei neue Flüssiggasterminals gebaut. An denen kann jede Art von Flüssiggas entladen werden, unabhängig von der Gewinnungsart.

Sie wissen, wer alles Flüssiggas exportiert?

Die USA sind da nur ein Land unter Vielen.

warum schweigt der Rest der Welt?

Die Frage, warum der Rest der Welt sich nicht wehrt bzw. unrechten/ungesetzlichen und moralisch höchst verwerfliche Aktionen der US-Regierung nichts entgegensetzt ist DIE Frage überhaupt.
1. Die anderen Länder wollen das auch so (stimmt vermutlich in einigen wenigen Dingen).
2. Die Länder können nicht anders, sie werden bezahlt und/oder erpresst.

Und mit 2. haben wir die Erklärung. Wer sich nicht hat kaufen lassen, der kann nicht aus dem weltweit installierten US-Finanzsystem raus. Und DORT, liebe Leute, liegt der Hase im Pfeffer.
Könnte mal bitte irgend jemand beginnen, sich vom US Dollar und dem aufgebauten Währungssystem zu lösen? Hört auf die Kredite, Bankreserven, Handel allgemein nur in US $ zu machen und die Vormachtstellung der USA geht dahin, und zwar sehr schnell.
Falls das nicht gemacht wird, sage ich Europa vorher: Die Schraube wird ständig angezogen, täglich wird man euch weniger lassen.
Aber immer dran denken, USA: Nach "fest" kommt "ab" beim Schrauben anziehen.

15:35, junge Welt

>>Mit den Zolleinnahmen kommen die USA auf einen ausgeglichenen Haushalt. Die Chinesen zahlen dann indirekt die US-Militärausgaben.<<

Nicht die Chinesen zahlen die Zölle, sondern die amerikanischen Verbraucher.

Und schauen Sie sich doch bitte mal die Neuverschuldungsrate der USA an. Um die auf Null zu fahren muß ne alte Frau lange stricken.

14:35 von Nutzer

>>Trump will uns über den Leisten ziehen !<<

Das ist absolut richtig. Aber um einen Vorteil für die USA zu erreichen (um den Begriff "Erwirtschaften" zu vermeiden) tritt er sowohl die EU als auch China gegen das Schienbein. Ergebnis ist eine unwahrscheinlich schnelle Reaktion und ein eventuelles Einknicken auf seine Vorgaben.
Hätte (z. Bps.) die EU zu bilateralen Gesprächen eingeladen wissen wir, dass dieses bis zu 5 Jahren interne Gespräche innerhalb der EU bedeutet um nur eine gemeinsame Stimme zu formulieren.

@walter2929

Kollege, die in China reisen mussten, wunderten sich sehr, das man mit dem Rechner des chinesischen Kollegen flink surfen konnte, der eigene pc aber eine Performance hatte wie isdn....

Auslaendische Geschäftsleute werden in China gezielt und und intensiv ausspioniert.

In den USA kommt dergleichen kaum vor.

@DrBeyer

Ihre Analyse stimmt inzwischen leider nicht mehr.

Als China eines Tages selbst damit begann, Stahl zu exportieren, glaubten sich Europas Stahlmanager noch auf der sicheren Seite: Chinesischer Stahl sei keine Konkurrenz, hieß es, weil die Qualität zu schlecht sei.

Diese Zeiten sind längst vorbei. Chinas Wirtschaft schwächelt, im Land wird weniger Stahl gebraucht.

Die überschüssigen Mengen kommen jetzt verstärkt auf den europäischen Markt - zu vergleichbaren Qualitäten, wie damaliger Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger vor ca. 3 Jahren einräumte:

https://rp-online.de/wirtschaft/minister-machen-sich-fuer-stahl-stark_ai
d-21304415

Deshalb machen die Chinesen auch die US und EU-Stahlhersteller kaputt, guck Ihnen Thyssen an wie sie heulen und kaputtgehen, weil sie qualitativ nicht viel besser herstellen können, aber der dicke Herr Schmitt gerne 80.000 Euro verdienen will, aber Herr Wo aus China nur 20.000 Euro.

15:32, RoyalTramp

>>Übrigens: Bereits mehrfach haben hier User geäußert, dass sie es sich wünschen würde, wenn sich die Welt gegen die USA verbünden und der Weltdiktatur der USA durch entsprechende Embargen und/oder gar Sanktionen anlässlich zahlreicher Verstöße gegen das Völkerrecht entgegenstellen würde.

Denen sei gesagt: Jeder derartige Schritt würde mit der sofortigen Zerstörung der eigenen heimischen Wirtschaft einhergehen.<<

Ja natürlich, weil die Weltwirtschaft ja intensiv vernetzt ist und die USA dort ein wichtiger Player sind. Sie importieren viel und exportieren auch viel, trotz des Handelsdefizits. Wenn das alles wegbrechen würde, dann würde dies die Welt in eine schwere strukturelle Wirtschaftskrise stürzen. Man bräuchte Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, um ein Welthandelsgefüge ohne die USA zu etablieren. Wenn es überhaupt möglich sein sollte.

15:08 von Flüchtlingshelfer5.0 Kein Ponyhof

Vor dem 2.WK gab es in Deutschland keine Arbeitslosigkeit, weil alles auf Pump errichtet wurde. Eigentlich müsste Trump wissen, dass seine Politik auf kurze Sicht vielleicht Erfolge zeigt, aber was nützt es, wenn die Wirtschaft, auf lange Sicht, Schaden nimmt. Ich prophezeie, dass die USA in den nächsten Jahren in ein tiefes Loch fallen werden. Die Frage ist, ob Trumps Nachfolger diesen Schaden dann bereinigen kann. Wir haben, im Schnitt, 45Jahre zu arbeiten, da muss man schauen, dass eine nachhaltige Politik die Zukunft sichert. Eine kurzzeitige Krawall Politik, a la Trump, ist da eher kontraproduktiv.

@RoyalTramp

„die Macht der USA zu brechen...“
Das sollten wir uns aber gut überlegen. Bisher sind wir ganz gut gefahren mit den mächtigen USA, sogar noch mit Trump. Wenn die Macht der USA gebrochen ist, setzen sich dann die Länder der Welt an einen Tisch und beschließen eine faire und gerechte Zusammenarbeit? Oder setzt sich der neue Mächtigste durch (China)? Ein totalitärer Staat als unangefochtene Weltmacht wird uns nicht zum Vorteil gereichen.

15:32, RoyalTramp

>>Übrigens: Bereits mehrfach haben hier User geäußert, dass sie es sich wünschen würde, wenn sich die Welt gegen die USA verbünden und der Weltdiktatur der USA durch entsprechende Embargen und/oder gar Sanktionen anlässlich zahlreicher Verstöße gegen das Völkerrecht entgegenstellen würde.

Denen sei gesagt: Jeder derartige Schritt würde mit der sofortigen Zerstörung der eigenen heimischen Wirtschaft einhergehen.

Es gibt nur einen einzigen Weg, die Macht der USA zu brechen und das wäre, den US-$ endlich als alleinige Weltwährung abzulösen und € sowie CNY als gleichwertige Leitdevisen im internationalen Zahlungsverkehr zu etablieren.<<

Was sollte denn eine Änderung der Welthandelsleitwährung an den vielfältigen Abhängigkeiten der am Welthandel teilnehmenden Staaten und Wirtschaftsunternehmen ändern?

Diesen oft vertretenen Ansatz, den ich währungsesoterisch nenne, habe ich noch nie verstanden, und niemand konnte ihn mir bisher schlüssig erklären.

14:58 von Magfrad

>>Trump ist ein totaler Blender und schlimm ist, dass es etliche Leute in diesem Forum geht die auf seinen Mist reinfallen.<<

Zählt für Sie die EU und unsere Bundesregierung auch zu diesem Forum?
Da ist einmal die "Sache" und zum anderen wie sie vorgetragen wird. Das Herr Trump sich weder an Konventionen noch an Diplomatie hält haben wir alle verstanden; aber "reingefallen" sind wir deshalb wohl nicht.

@ junge Welt

Der Export macht ca.20 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts aus, Tendenz weiter sinkend:
https://tradingeconomics.com/china/exports-of-goods-and-services-percent
-of-gdp-wb-data.html

Und diese Exporte gehen auch nicht alle in die USA (ca. 20 Prozent der Exporte gehen in die USA).

Also selbst wenn sämtliche Exporte in die USA plötzlich wegfallen würden, wären das circa 4 -5 Prozent des chinesischen BIP. Verkraftbar.

Die Zölle erhöhen die Preise für die Verbraucher in den USA und für die Unternehmen der USA, insbesondere im Tech-Sektor . Die USA schießen sich mit diesem Unsinn auf längere Sicht ins eigene Bein.

Das wissen die Chinesen ganz genau und Trump selber weiß es auch.

Wenn die Zölle so toll wären, wäre es nicht Trump, der es eilig hat und jetzt emotional wird. Die Chinesen haben Zeit und das haben Sie jetzt signalisiert.

Das macht Trump unruhig und er verrät mit seiner unüberlegten Reaktion seine Schwäche.

@ Magfrad

Wer sich mit China anlegt der geht wie ein geprügelter Hund von dannen

Und genau so wird es China gehen, wenn es sich mit Trump anlegt.

15:32 von RoyalTramp

Wie kommen sie auf die Idee, dass die Wirtschaft der Länder, die sich gegen die USA stellen, Schaden nehmen würden? Zusammen genommen sind diese Länder, wirtschaftlich, den USA weit überlegen. Ich glaube, wenn China und die EU den USA die Stirn bieten, gehen in den USA die Lichter aus. Die USA sind ein großer Markt, aber der ist nicht weltbeherrschend! Wenn alle Staaten ihre Forderungen gegenüber den USA geltent machen ist Schluß mit Trump. Ich bin für einen freien Handel ohne Erpressungen! Es ist eine Kunst, durch faire Verhandlungen erfolgreich Politik zu machen. Mit Erpressung schafft man sich Feinde, die einen große Probleme machen können.

15:47 von junge Welt

>>Wenn der Iran Öl an afrikanische Staaten verkauft, nimmt er nicht die dortigen afrikanischen Währungen. Verkauf nur gegen Dollar. Auch mit China wird nur gegen Dollar abgerechnet. Warum wohl?<<

Weil die amerikanischen Druckmaschinen schneller rotieren. Im Ernst, bei Geldmangel drucken die USA einfach ein paar $$ mehr. Als sogenannte Welt- und Ölwährung kann man sich das erlauben.

@ Petterson

Könnte mal bitte irgend jemand beginnen, sich vom US Dollar und dem aufgebauten Währungssystem zu lösen?

Wer wäre so dumm? Venezuela ist dem Bankrott nahe, verschenkt aber dennoch Öl an Kuba und erlaubt Kuba, es auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Kuba verkauft Öl aber nur gegen Dollar, nicht gegen Dritt-Welt-Währungen. Der Dollar ist wertstabil, während es in Venezuela und Kuba eine galloppierende Inflation gibt.

13:07 von Old Lästervogel

"Wenn sich die Russen, Chinesen und Europäer zu einem Zweckbündnis zusammen schliessen, wird Trump ganz schnell in die Devensive kommen. Man muss sich nur trauen und diesem Grössenwahnsinnigen die Grenzen aufzeigen." Ja, ich kann auch nicht verstehen warum sie das nicht tun und Ihrem Rat folgen.

15:56 von Nico_sein_Senf

Trump lässt sich nicht vera....., aber er darf
andere vera.........?
Er redet "Tacheles" indem er sich oft selbst
widerspricht?
"Ausnahmslos für die Interessen des eigenen
Landes einsetzt"?
Und dies auf Kosten anderer?
Die Interessen, die er verfolgt erweisen sich immer mehr zum Schaden der USA.
Bitte mal genauer hinschauen - bis jetzt nur Demontage. Wo bleibt die konstruktive
Seite? Die wird Mr. "grösstes Genie aller Zeiten" niemals zeigen.
Er kennt nur das ICH und nicht das WIR.

@ Bigbirl

wirft China die US - Anleihen haben durch den Fall des Anleihepreises die USA. Probleme, sich zu rekapitalisieren

Wer wirft schon reale Werte weg? Das tut selbst China nicht. US-Anleihen sind die begehrtesten weltweit, ohne dass die USA viele Zinsen bieten müssen. Die werden immer gekauft.

Außerdem: Wer Papier und Farbe für die Druckerpresse hat, kann sich immer rekapitalisieren.

16:16 von fathaland slim

>>"Ein Kompromiss ist dann gut, wenn alle beteiligten Seiten gleich unzufrieden sind."<<

Aristide Briand
(1862 - 1932), französischer Rechtsanwalt, Journalist, Politiker, Außenminister 1925-1932, Friedensnobelpreis 1926.

Zoll Sanktion

Was heißt gegenüber der EU machen könnte, er wird!
Europa und Deutschland schlittern jetzt schon die Knie, doch anstatt sich zusammen zu tun und gegen zu halten wird man wohl eher kriechen und jammern.
Hast du Probleme im Innern, such dir Feinde außerhalb.
Warum spielen wir das mit?

@ RoyalTrump

„die Macht der USA zu brechen...“

Die haben ihrem Teil Deutschlands nach der Nazi-Diktatur die Freiheit geschenkt, statt einer weiteren Diktatur. Die haben uns die Wiedervereinigung in Frieden ermöglicht. Ein bisschen mehr Dankbarkeit wäre nicht verkehrt.

Darstellung: