Kommentare - Klima-Demos - von Berlin bis Sydney

Kommentare

Handwerker und Ingeneure

braucht das Land und keine Schulschwänzer. Durch Schule schwänzen wird weder Feinstaub, CO2 oder sonstwas eingespart, sondern durch kluge Köpfe und geschickte Handwerker die entsprechende Technologien entwickeln und zusammen bauen. Also holt die Kinder von den Straßen und steckt sie dorthin wonach sie gemäß der Schulpflicht hin gehören, damit sie etwas für die Umwelt TUN können statt zu demonstrieren und dadurch (NOCH MEHR) wertvolle Unterrichtsstunden zu versäumen.

Politiker

die fordern, Demos auf die Freizeit zu verlegen haben nichts begriffen von diesem Werkzeug der Demokratie. Schade. Es muss weh tun um bemerkt zu werden.

Was jetzt noch fehlt: für weltweite Umweltziele braucht es eine globale Politik. Eine, die nicht immer von China und Russland oder auch Trump geblockt wird. Dazu raucht es dort erst einen Umbruch....

Schon prima die Demos für's

Schon prima die Demos für's Klima, vor allem, wenn man damit auffallen, sein anders sein beweißen und alle Schuld immer auf die anderen schieben kann. Nur eine Lösung bringt das nicht, aber das ist ja eh sekundär. Hauptsache man kann sich glauben, dass man zu allem auch noch mitgedacht hat. Zumindest so weit, wie man will oder kann ...

Scheinheilig

Nichts gegen Klima-Demos, aber bitte sachlich, also keine Dieselfahrverbots-Phantasien sondern Probleme offen ansprechen und nicht verschweigen, dass die 16 größten Containerschiffe der Welt so viele Schadstoffe ausstoßen, wie ALLE Pkw der Welt zusammen.

Aber das will ja keiner, Welthandel, Wirtschafts- und Geldsystem sind ja heilig, wir wollen doch nicht unseren maßlosen Lebensstil hinterfragen, der den Planeten Erde 3x bräuchte.

na ja. ???

Die Klimapolitik fängt im kleinen an.
Diese weitestgehend von Ihren Zalandomüttern betreuten Schüler sollten sich auch einmal Gedanken über IHREN täglichen Wegwerfkonsum machen, dann sind wir ein ganzes Stück weiter.

Streik heißt doch

unter Druck setzen
wer wird denn unter Druck gesetzt ?
mir entsteht durch den Streik kein Nachteil
und ein Lehrer freut sich auch hat doch keinen Unterricht Zeit für nen Kaffee
sind doch die Schüler die nicht lernen und sich dadurch selber schaden

12:25 von Hepheistos

Erst einmal Zustimmung. Möchte aber dazu noch etwas loswerden. Alle Eltern sind doch bestrebt, für ihre Kinder alles zu tun, damit es ihnen besser geht. Mit diesen Demos unterstellen die Kinder und Jugendlichen, daß uns deren Zukunft egal ist. Oder aber das Ganze hat andere Gründe. Wir in der DDR waren in den Herbstferien 2 Tage auf dem Kartoffelacker. War uns aber immer noch lieber, als die Schulbank zu drücken.

Staune mit offenem Mund...

@Klabautermann und Hepheistos:
Selbst wenn einige der Demonstrierenden mitlaufen weil sich dadurch dem Unterreicht fernbleiben lässt, wird dadurch die Masse größer und mehr Masse erzeugt mehr Druck. Es lässt sich darüber streiten ob das jeden Freitag und immer zur Schulzeit sein muss, aber "kluge Köpfe" werden durch ein paar versäumte Stunden nicht weniger klug und Demos haben durchaus eine bildende Komponente.
'Schuld auf die anderen schieben? Die Jugend und wir alle können nur bis zu einem gewissen Grad umweltfreundlich agieren. Dass was wirklich nachhaltig helfen würde, muss leider von der Politik verändert werden.
Vielleicht selbst erstmal nachdenken...

Wieviele meinen das ernst?

Und wieviele machen da mit, weil es gerade hip ist, oder noch besser, weil man nicht in die Schule muss?
Und wieviele davon arbeiten irgendwann in lukrativen Berufen die der Umwelt schaden? Oder lassen sich nachher von Mama im SUV abholen?
Fragen über Fragen, und keine Antworten. Aber hauptsache mal das Fähnchen in den Wind hängen.

Wenn man mit seiner ...

... Klimaagenda nicht weiter kommt, instrumentalisiert man die Jüngsten. Wer meint, die Mädels und Jungen wären von allein darauf gekommen, glaubt sicher auch an den Weihnachtsmann. Ich finde es unterirdisch, wie jugendliche Begeisterungsfähigkeit förmlich mißbraucht wird. Wenn die erst einmal die Konsequenzen begriffen haben, nämlich auf die Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation im Interesse des Klimas verzichteten zu müssen, gibts schnell den Kater danach. Demonstrieren tut nicht weh und den Erwachsenen zu widersprechen, war schon immer ein Vorrecht der Jugend. Oh weh, wenn die Party erst mal vorbei ist.

Scheinheilig: Hin oder her Klima-Demos von Schulkinder super!...

Es betrifft vor allem die nachwachsende Generation und haben vollkommen Recht zu demonstrieren. Es werden doch die einst angestrebten Klima-Ziehle immer weiter nach hinten verschoben, als gäbe es kein Morgen mehr...

Allein schon das Wort "Klima" enthält so viele Zusammenhänge, welche erst einmal verstanden werden müssen. Eine Klima-Demo kann da nur der Untersicht-Anfang sein und muss den Jugendlichen zugebilligt werden...

Unsere Politik hat doch (meines Erachten) längst versagt und wir haben nur diese Welt, zu-mindestens vorerst...

@Hepheistos 12:25

@Hepheistos 12:25
"Schon prima die Demos für's Klima, vor allem, wenn man damit auffallen, sein anders sein beweißen und alle Schuld immer auf die anderen schieben kann."

Der Argumentation kann ich nicht folgen, die Kinder können wirklich am wenigsten dafür und sind am stärksten betroffen. Als einzige wirklich schnell genug etwas ändern können Politiker, das ist nun mal so - wenn das für Sie "die anderen" sind, sei's drum. Es geht nicht um Schuld, sondern um eine Rettung. Wenn Sie meinen, es muss jeder für sich selbst anfangen, um eine globale Katastrophe abzuwenden, dann ist das sehr idealistisch, wird aber realistisch nicht passieren.

@Barbarossa 2 13:33:
Mit diesen Demos unterstellen die Kinder und Jugendlichen, daß uns deren Zukunft egal ist.

Ja, ist sie doch für die Masse der Leute auch - zumindest deren Zukunft über die eigene hinaus. Zuerst mal muss man sich davon frei machen, die Fakten wegleugnen zu wollen, weil sie nicht ins bequem zurechtgelogene Selbstbild passen.

@Klabautermann 08 - 12:19

"Durch Schule schwänzen wird weder Feinstaub, CO2 oder sonstwas eingespart, sondern durch kluge Köpfe und geschickte Handwerker die entsprechende Technologien entwickeln und zusammen bauen."

Die von Ihnen geforderten Handwerker, Ingenieure und Wissenschaftler zu diesem Komplex sind bereits da - und zwar schon ziemlich lange.
Nur so richtig Ernst genommen wurden die bisher nicht.

Gegen diese Ignoranz richten sich diese Proteste.

Wann nehmen die Schulbehörden endlich ihren

gsetzlichen Auftrag ernst.

Da können vereinzelte Eltern, deren Kinder 2 Tage vorm Ende des Schuljahres mit ihren Eltern bereits in den Urlaub fliegen (weil es preiswerter ist und an den letzten beiden Tagen in der Schule nichts mehr passiert), auf dem Flugplatz abgefangen und zu Bußgeldern verurteilt werden.
Wenn inzwischen aber seit 13 Wochen jeden Freitag die Schule geschwänzt wird, dann finden die Politiker und auch die Beamten der Schulbehörden dies nicht wert es zu ahnden.

In welchem Irrenhaus leben wir eigentlich? Rechtfertigt der gute Wille jegliche Rechtsbeugung?

@comet

Danke für den treffenden Kommentar!

um 12:19 von Klabautermann 08

>>Handwerker und Ingeneure braucht das Land und keine Schulschwänzer. Durch Schule schwänzen wird weder Feinstaub, CO2 oder sonstwas eingespart, sondern durch kluge Köpfe und geschickte Handwerker die entsprechende Technologien entwickeln und zusammen bauen. Also holt die Kinder von den Straßen und steckt sie dorthin wonach sie gemäß der Schulpflicht hin gehören, damit sie etwas für die Umwelt TUN können statt zu demonstrieren und dadurch (NOCH MEHR) wertvolle Unterrichtsstunden zu versäumen.<<

Der galte Seneca sagte mal folgendes: ".....Lebensweisheit liegt offener zu Tage als Schulweisheit; ja sagen wir’s doch gerade heraus: Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen. ....Wie an der unmäßigen Sucht nach allem anderen, so leiden wir an einer unmäßigen Sucht auch nach Gelehrsamkeit: Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. "
siehe Dr.Wiki

Die jungen Menschen beherzigen das und lernen für das Leben. Gut so.

Inkonsequent und instrumentalisiert

Während des Unterrichts einer cooleren Beschäftigung nachgehen zu können, als dem Lernen im Klassenzimmer, trägt natürlich zur Popularität solcher Demos bei. Ebenso das "Dabeisein" bei egal was, das dann auf Youtube zu sehen ist.
.
Ich würde mir aber wünschen, dass man das Klassenzimmer nicht ganz vergisst, denn vom Demonstrieren wird das Klima nicht gerettet.
.
Das rettet man, indem man mit dem Fahrrad und nicht mit Papas SUV zur Schule kommt. Indem man zuhause Strom zu 100% aus regenerativen Quellen bestellt und nicht den Billigstrom aus den AKWs. Das rettet man durch Verzicht auf das neueste Handy und andere Gadgets. Das rettet man, wenn man keine Wegwerfklamotten mehr kauft, die die Iren aus Asien nach Europa karren. Wenn man im Urlaub daheim bleibt, anstatt an eine angesagte Location zu jetten.
.
Wenn nur das die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Demos wären, dann würde es freitags recht einsam auf den Demos werden.

Schule-Schwänzer

Warum demonstrieren die Kids nicht nach Schulschluss? Müssen sie dann dringen am Computer spielen (und Strom verbrauchen) oder zu einer Party fahren (und Strom oder Benzin verbrauchen), oder was?
Friedenmärsche und Protestmärsche für Erwachsen gehen auch an freien Tagen. Wer die Schule schwänzt, um aus sich aufmerksam zu machen hat mir nur gezeigt, dass es mit dem Verantwortungsbewusstsein noch hapert. Erst was lernen, dann was leisten, dann meckern.
Ich finde Schülerproteste während der Schulzeit zu Themen, die nicht unmittelbar dass Schulleben der Schule betreffen, die der/die protestierende Schüler/in besucht, sind Heuchelei. Die Schüler/innen zeigen noch nicht mal so viel Einsatz, dass sie zwei oder drei Stunden ihrer Freizeit opfern würden. Nein, gemeckert wird nur, wenn man etwas dafür bekommt; z. B. Schulfrei durch Schwänzen. Für mich ist das hier verspäteter Karneval.

Keine künstliche Aufregung bitte

wegen ein paar geschwänzter Schultage! Wie Jakob Blasel es schon bei Plasberg sagte: „Natürlich hätten wir auch ausserhalb der Schulzeit demonstrieren können . Aber dann hätte es ja niemand zur Kenntnis genommen.“

Und damit hat er recht. Und auch inhaltlich hat die Jugend recht : was nützt die beste Bildung , wenn wir weiter unseren Planeten zerstören .
Jetzt heisst es , die Komfortzone zu verlassen und auch im persönlichen Umfeld die eine oder andere Unbequemlichkeit in Kauf zu nehmen .
Wer sich da hinter Sätzen wie : „die sollen lieber in die Schule gehen „ versteckt , um seine Faulheit zu rechtfertigen , der hat den Sinn der Demos nicht verstanden . Oder will ihn lieber nicht verstehen .
Zuhören , Umdenken , aktiv werden . Das fordern unsere Kinder von uns und sie haben verdammt recht damit .
Jeder kann zum Klimaschutz beitragen .

Weiter so , liebe Schüler !

Meine Unterstützung , argumentativ und auch in der alltäglichen Praxis , habt ihr !

Es ist ein Hype dabei gewesen zu sein

Diese jungen Leute wissen gar nicht wofür sie demonstrieren, außer das sie die Schule für unsinnige Veranstaltungen schwänzen. Gerade sie sind es, denen alles in Saus und Braus zu Verfügung steht. Im T Shirt in einer 23 Grad beheizten Wohnung sitzen, Duschen solange bis sie letztendlich wach sind, meist mehr als 15 Minuten, Latte aus dem Pappbecher, Burger und Pizza aus den Karton. Und wenn Opa oder Oma zum 18.ten ein Auto spendieren, gieren sie nur nach Leistung, da ist es egal ob Benziner oder E Auto. Ihr jungen Leute mit eurer Greta, ihr seid gewaltig auf dem Holzweg. Fordert in der Schule einen zusätzlichen Unterricht , das wäre mal was, wie man sein ökologisches Verhalten langfristig ändern kann, anstatt auf den Straßen zu demonstrieren.

Wissen die Schüler

Wissen die Schüler eigentlich, gegen wieviele Aspekte ihrer eigenen Lebensführung sie protestieren?

Es fängt ja schon mit ihrer Kleidung an...

Unterstellungen

13:38 von Mischpoke West

"Wieviele meinen das ernst?
Und wieviele machen da mit, weil es gerade hip ist, oder noch besser, weil man nicht in die Schule muss?
Und wieviele davon arbeiten irgendwann in lukrativen Berufen die der Umwelt schaden? Oder lassen sich nachher von Mama im SUV abholen?
Fragen über Fragen, und keine Antworten. Aber hauptsache mal das Fähnchen in den Wind hängen."

Was ist das denn für ein unlogischer Beitrag, Hilfe.
Erst eine Unterstellung nach der nächsten machen und dann auf der Basis der Unterstellungen die Schüler diffamieren.

Mir wird immer deutlicher, dass die hochgelobte Schulpflicht den Kritikern dann offenbar doch nicht so die notwendige Bildung hat verschaffen können.
Sooo unlogisch argumentieren die heutigen Schüer echt nicht.

Bitte distanzierter

"... und die Bundesregierung Klimaschutz zur Chefsache" - mit derartigen Untertiteln kann m.E. keine objektive Berichterstattung erfolgen. Schaut man sich die deutsche Umweltpolitik der letzten Jahre und Jahrzehnte an, ist ja gerade das Gegenteil der Fall. Von der Förderung deutscher Spritschleuder-Karossen über die wiederholten Versuche, bei der (Braun-)Kohle-Energie zu bleiben, billigstem Flugverkehr, der Verunstaltung der Bahn, Billigstfleisch uvm. Ich bitte darum, die Bundesregierung anhand ihrer Taten zu bewerten, nicht anhand ihrer Worte!

„Wissenschaftler und Eltern schließen sich an“. Zum Glück.

„Nach Ansicht des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor sollten die Proteste erst nach dem Unterrichtsende beginnen. "Politisches Interesse der Schüler finde ich immer gut. Dem können sie aber auch in ihrer Freizeit nachgehen", sagte der 26-Jährige (…)“

Warum sagt er nicht gleich: „Da habt Ihr aber fein aufgepasst. Aber bei uns gilt: Erst die „Pflicht“, dann das Vergnügen. Danach könnt Ihr in Eurer Freizeit so viel spielen wie Ihr wollt, dann stört es keinen“.

„Mahnungen von Politikern, die Schüler sollten lieber lernen und den Kampf gegen den Klimawandel den Profis überlassen, kommen bei ihnen nicht gut an.“

Was die meisten Politiker unter "professionellem Kampf“ gegen den verstehen, haben die ja inzwischen gemerkt.

Und dass sie nicht die Zeit haben, abzuwarten, ob sich nicht doch noch "wirksam"(!) etwas tut, auch.

„(…) im Mai müsse sich jeder überlegen, ob er noch für eine Partei stimmen könne, die keinen Plan für die Zukunft und das Klima habe“.

Sonst hat er nämlich keine.

@ Klabautermann

@ Klabautermann 08

"Handwerker und Ingeneure
braucht das Land ... ", meinen Sie ganz richtig.
Besonders Ingeneure brauchen wir!
Wenn ich nur wüsste, was das sind?

Wann wird endlich aufgehört, der Jugend nicht mit dem nötigen Respekt und der Anerkennung für ihr Engagement zu begegnen, die ihr tatsächlich zukommt?

Diese entweder von wenig Sicht über den Teller hinaus zeugende oder grundsätzlich alles falsch findende Verhaltensweise der unklugen Bestandsbewahrer ist nicht sehr schlau und geht mir persönlich ziemlich auf den Keks.
Aber es gibt ja überall die Kommentarfunktion, über welche ganz wunderbar die eigene Frustation befriedigt werden kann.

liegt das Problem wirklich immer bei der Poltik ?

Wenn im Sektor Energie die CO2 Bilanz sinken soll brauchen wir halt neue Stromtrassen solange aber Hinz und Kunz gegen die Trassen klagen, liegt das Problem nicht nur bei der Poltik.
Viele Lösungansätze scheitern auch an anderen Ursachen oder Dauern zumindest länger.

@ Sausevind

>>> Was ist das denn für ein unlogischer Beitrag, Hilfe. <<<
.
Solche Anworten liebe ich. Diffamierungen unterstellen, in Form von Diffamierungen, ohne selbst etwas zum Thema beizutragen. Ganz stark!

um 13:55 von Digitaler Fußabdruck

>>Das rettet man, indem man mit dem Fahrrad und nicht mit Papas SUV zur Schule kommt. Indem man zuhause Strom zu 100% aus regenerativen Quellen bestellt und nicht den Billigstrom aus den AKWs. Das rettet man durch Verzicht auf das neueste Handy und andere Gadgets. Das rettet man, wenn man keine Wegwerfklamotten mehr kauft, die die Iren aus Asien nach Europa karren. Wenn man im Urlaub daheim bleibt, anstatt an eine angesagte Location zu jetten.<<

Argumente sind das nicht. Sie unterstellen einfach Ihre Vermutungen.

Der Freitag der seinem Namen als solcher dann alle Ehre macht

Schulpflicht war gestern, wir haben etwas Neues gefunden mit dem wir eigentlich klare Regeln aushebeln können, machen worauf wir Bock haben.

Vielleicht auch schon ein Fingerzeig in die Vier-Tage-Woche dann im späteren Arbeitsleben.

Unsere Bildungsstatistiken sind grottenschlecht, vier Tage weniger Bildungsschikane im Monat - Hurraaaa.

Umwelt und Tierschutz absolut auch in einem Sinn, aber bitte nicht als Freischärler und mit der Anbetung immer neuer goldener Kälber.

Insektensterben bewegt mich denn ich wurde zu einer Zeit geboren, da waren die Autoscheiben noch mega voll mit Fliegenleichen im Sommer (kennen Greta Co. so gar nicht).

Schmetterlinge im Sommer heute eine Seltenheit, früher eine bunte Welt selbst in den Innenstädten an jedem Tag.

Kückenschreddern einfach abartig,
lebend Tiertransporte eine Qual für die Tiere

Insektizide/Pestizide mit der Gießkanne und Scheiße auf das Feld so lange der Vorrat reicht und eine Landwirtschaft ohne Verantwortung (aber gerne Bio).

13:56 von Shuusui

richtiger Kommentar.
Es ist kaum nach vollziehbar was die eigentliche wollen. Die Schüler sind das Produkt von Ihren Eltern geschaffenen Wohlstands Staat. Wollen wir zurück in die Steinzeit?
Nur durch brutalen Verzicht und eine Reduktion unseres Konsums kann ich das Klima beeinflussen.
Das heißt in der Konsequenz sich vom industriellen Wohlstandsgefüge abkoppeln.
Da liegen Autofahren und Flugreisen an erster Stelle.
b.k.

Laßt es krachen !

Natürlich muß während d- Schulzeit d. DEMOS ablaufen , es geht um d. Druck u. d. Nachhaltigkeit
d. DEMO !
Abends nach Feierabend
interessiert das nur noch Wenige !
Stehe VOLL hinter d. KIDS !
Jeden Freitag morgan 8 h- d. DEMOS starten, dann ommt auch Bewegung in Berlin/merkel, wie man sieht !.
Ich wünsche d. Kids viel Erfolg !.
Noch besser wäre, das Kanzleramt zu belagern .
Mit Presse, TV usw. !
Es muß richtig krachen !

Mich würde mal

Mich würde einmal interessieren wie viel Müll die "besorgten" Kiddies so nach einer Demo hinterlassen.

Darüber berichtet die TS leider nicht. Warum eigentlich?

in künftigen Geschichtsbüchern wird hoffentlich stehen ...

in künftigen Geschichtsbüchern wird hoffentlich stehen ...

... es hat den Aufstand der Jugend gebraucht, um die Erwachsenen und Wahlberechtigten aus Ihren SUVs und Urlaubsfliegern herauszulocken

und mit für einen sauberen Planeten beizutragen.

Interessant

In diesem Zusammenhang finde ich es interessant als hier in den Rheinland-Pfälzischen Schulen "Winterferien" stattfanden KEINE Demos in der Städten veranstaltet wurden.
Aber flux heute, die "Winterferien" sind vorbei, werden wieder diese ach so tollen "Demos fürs Klima" in Koblenz, Trier, Ludwigshafen usw durchgezogen.

Es macht schon nachdenklich und zeigt IMHO nur dass es den Schüler und Schülerinnen weniger um DAS Klima und DIE Erwärmung genau dieses, sondern mehr um Action, Abenteuer, Nicht zur Schule gehen und "Randale", leider auch noch unterstützt von fehlgeleiteten Lehrkräften, geht.

Meinung junger Menschen ernstnehmen

Ich finde es höchst fragwürdig, pauschal das Schulschwänzen als Haupt- oder gar einzige Motivation zu unterstellen.
Mir ist jedenfalls noch nie aufgefallen, dass erwachsenen Streikenden vorgeworfen wird, dass sie ja nur frei haben wollen. Auch habe ich noch keinen Politiker sagen hören, dass er es zwar gut findet, wenn z.B. Bahnmitarbeiter sich für Ihre Belange einsetzen, aber das sollten sie doch bitte außerhalb ihres Dienstes tun. Eine gradezu lächerliche Vorstellung.
Genauso lächerlich ist es nun, den aktuellen Demonstrationen der Schüler/innen derartiges vorzuschreiben.

Diese Haltung zeigt für mich, dass die jungen Menschen nicht ernstgenommen werden. Vielleicht, weil die Konsequenz dessen zu unbequem wäre?

Auch den jungen Menschen einen eigenen Antrieb abzusprechen und sie als fremdgesteuert hinzustellen, ist meiner Meinung nach nur ein Versuch, sich nicht mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Die außerdem von zahlreichen anerkannten Wissenschaftlern unterstützt werden.

Klimastreik

Freitagsdemo bis ? Bis sich das Klima verbessert hat?
Interresant das unsere Kanzlerin Sympatie geaeussert hat. Gleichzeitig hat Sie und ihre Partei die Stickoxidbelastung per Dekret, ohne die EU zu beachten zu erhoehen um Fahrverbote zu vermeiden.
Beim neuen Skandal um untaugliche Katalsatoren fuer Benziner hingegen ist die EU nicht willig etwas zu veraendern - und Deutschland/Kanzlerin - wir muessen uns an die Regel der EU halten, muessen auf international Loesungen warten..
Also wie nun?
Klima- und Luftverunreinigung per Gesetz aber Verstaendnis fuer die Jungentlichen die gegen Klimawandel und Umweltverschmutzung protestieren.
Wiederspruch?

Was soll erreicht werden?

Wäre es nicht besser das die Bürger Politik und Industrie sich gleichberechtigt am runden Tisch trifft,und klimafreundliche Projekte (Verkehr, Energie, Freizeit, usw) erarbeiten und durchführen.

Für mich nur ein

Für mich nur ein Medienfüller, der von ganz anderen Problemen ablenken soll.
Interessant, wie die Kanzlerin das Wort Schulpflicht umschifft hat.

Verbieten!

Diese (von den üblichen Lagern) instrumentalisierten "Demonstrationen" sollte man sofort verbieten und die Rädelsführer unabhängig von Alter und Herkunft hart verurteilen! (Zu sozialer ARBEIT)
Schule ist ein Privileg, sollen sie doch mal in der echten Welt leben wie ihre Altersgenossen in anderen Ländern, dann wäre schnell Schluss mit dem Unfug.
Die Kinder und Jugendlichen im goldenen Westen von heute haben alle zu viel Freizeit für Indoktrination durch Videospiele, Fernsehen und weitere sog. "Unterhaltungsmedien" die eigentlich nur der Gehirnwäsche dienen um unbewiesene und zweifelhafte Meinungen wie eben auch zum Beispiel den sog. von Menschen verursachten "Klimawandel" einzutrichtern.
Harte Arbeit schafft da Abhilfe!

Ach ja!

Heute ist wieder Freitag.
Auf zum kollektiven Schule-schwänzen für die kollektiv-moralische Satisfaktion.

13:55 von Frau Amsel

Das fordern unsere Kinder von uns
.
ist das so
fordern das "die Kinder"
oder sind das nicht nur die mißbrauchten Opfer ihrer Eltern
von denen sie nur benutzt werden, wie auf nem Plakat
wo ein unschuldiges Kind sich auch immer gut macht

14:08 von Jan Sensibelius

Natürlich ist es schlimm weil dort wieder Ebola ausgebrochen ist.

Aber auf der anderen Seite, wenn ich mir vor Augen führe dass ein großer Teil der Landbevölkerung den armen Berggorillas ihre mit primitivstem Gerät selbst angepflanzten Kartoffeln stiehlt, ich muss es so nennen denn es ist Diebstahl, kann ich nur feststellen noch viel mehr im argen in Kinshasa Kongo liegt.

Also sage ich, nicht entmutigen lassen und endlich handeln.

Liebe Leute, macht auf Euren

Liebe Leute, macht auf Euren Transparenten ein „wir“ aus dem „ihr“, ballert nächstes Sylvester nicht mehr, und *dann* kann man die konsumorientierteste Generation vielleicht in der Sache ernst nehmen.

zunehmend verblüfft

bin ich mittlerweile von der Engstirnigkeit und Realitätsverweigerung einiger Kommentatoren hier.
Diesen Kindern ist ihr Anliegen wichtig, sie haben Angst vor einer unbewohnbaren Zukunft und gehen dafür auf die Strasse, sie sprechen das Politikversagen diesbezüglich konkret an und das ziemlich unverblümt.
Genau richtig so!
Natürlich werden Sie die Folgen für sich nur unzureichend abschätzen können, und in Konsequenz ihr eigenes Konsumverhalten in Frage stellen müssen.
Und, sie werden es nicht glauben, im Gegensatz zu den allgegenwärtigen von Neid und Missgunst zerfressenen Besitzstandswahrern traue ich es den Kindern tatsächlich zu.
Das ist ganz sicher kein aus Moskau und Pjöngjang gesteuerter Meckermob, sondern eine reale Bewegung, die in der Politik Nervosität, aber in der Bevölkerung eine an gemeinsamen Handeln erstarkte Generation von jungen Menschen hinterlässt, die sich auch als zukünftiges Wahlvieh differenzierter verhalten wird, als wir das bisher gewohnt sind.
HUT AB!

Verzicht

Sehen wir uns doch den Verzicht mal an.
Smartphones, SUVs, Flugreisen beliebig fortsetztbar.
Das alles generiert aber auch Geld für z.B.
Forschung,Entwicklung Krankenversicherung etc.
Also wollen wirklich alle darauf verzichten?
Ich denke wenn man alles im großen Zusammenhang sieht wollen viele vermutlich nicht mehr verzichten...

12:19 von Klabautermann 08

Meione Unterstützung dazu ist sicher.20.000 Wissenschaftler warnen vor dem Klimwandel seit Jahren-wie es scheint müssen erst die Jungen kommen damit das breiten Umfang in der Politik-aber besonders in der Wirtschaft annimmt.

14:14 von Uviuk

Ich finde es höchst fragwürdig, pauschal das Schulschwänzen als Haupt- oder gar einzige Motivation zu unterstellen
.
hatte mit meiner Tochter (Schülersprecherin) vor ner halben Stunde
über dieses Thema einen kurzen Gedankenaustausch
da gingen auch 4 Leute früher aus der Schule
meine Tochter hegte starke Zweifel ob deren Weg zu ner Demo führte ....

Philipp Amthor

Da der 26 Jahre alte CDU-Politiker scheinbar nicht verstanden hat, dass diese Demos auch gleichzeitig einen Streik darstellen sollen - wieso auch für eine Zukunft lernen, die die ältere Generation ja scheinbar gerade gegen die Wand fährt - finde ich die Aktionen gerade jetzt richtig.

Vermutlich fehlt dem jungen Mann, der im Bundestag immer so gerne mit seinem hocherhobenen Zeigefinger spricht, einfach auch die Erfahrung und das Feingefühl, welches Menschen mit Klimasorgen so um sich treibt. Vielleicht sollte er selber noch einmal die Schulbank drücken, damit auch begreift, dass die Klimafrage jetzt und nicht erst 2035 gelöst werden kann.

Ich mache mit meinen 40 Jahren und als Unions-Anhänger jedenfalls keinen Hehl daraus, wie erschreckend es für mich ist, dass die CDU solche Grünschnäbel überhaupt stellvertretend für sich reden lässt. Da hat die Bundeskanzlerin aber den besseren Ton getroffen! Setzen, 6, Herr Amthor!

Tag des Müllsuchens

Zweimal im Jahr staatlich vorgegeben, einmal im Mai und einmal im September, raus mit den kleinen Rackern in die Wälder und Felder. Bewaffnet mit einer Mülltüte und dem Bewusstsein beim Müllsammeln real und wirklich persönlich die Umwelt zu entlasten.

Herkunft der Klamotten (Textilien) und ihre Produktionsmittel/Arbeitsbedingungen für unsere nachwachsenden Markenfetischisten in den Unterricht einbinden.

Fach- und Sachkundeprüfung für jeden zur Pflicht machen, der sich in ein politisches Amt wählen lässt. Lobbyismus rechtlich ahnden.

Werbung in eigener Sache (Hust):
Biete meine Emissionsrechte Grünen Vielfliegern als Nichtflieger günstig an, damit sich solche abstrakten Ideen auch durchsetzen lassen.

Mülltrennung in Deutschland war ein riesen Flopp, mittlerweile nimmt auch das Ausland unseren Plastikmüll nicht mehr. Auch das Pfandsystem bei dem Pfandpflichtige Dosen und Flaschen neben jenen ohne Pfand im Regal stehen waren eine Luftnummer. Früher gabs die Coke in Glasflaschen.

Am 15. März 2019 um 14:18 von Marc19 "ist zu befürchten..."

>>Für mich nur ein Medienfüller, der von ganz anderen Problemen ablenken soll.
Interessant, wie die Kanzlerin das Wort Schulpflicht umschifft hat.
Für mich nur ein

Für mich nur ein Medienfüller, der von ganz anderen Problemen ablenken soll.
Interessant, wie die Kanzlerin das Wort Schulpflicht umschifft hat.<<

//

Möchte nicht wissen, was unsere Politik derzeit so alles durchwinkt...

Mit Ihren Beitrag könnten Sie durch aus richtig liegen...

Früh übt sich was ein

Früh übt sich was ein Berufsempörer werden will. Wir haben März, aber die Frau (wohl eher Mädchen) des Jahres ist schon gewählt.
Eine Jeanne d'Arc der linken Klimaconnection, die aber auch gar nichts bewirkt.
In China, Indien und USA wird weiter das Klima verbrannt.
Aber schreien und spalten ist ja Mode heute.

Pauschalisieren Schulschwaenzer = Sippenhaft

Allen Demonstranten eine Intention (Schuleschwaenzen) zu unterstellen ohne dies zu beweisen ist ein Mittel diese Menschen Mundtot zu machen. Vielen geht es nicht ums Schwaenzen, sie beschaeftigen sich mit complexer Materie und diskutieren sogar mit Forschern. Keiner der die Schueler hier in Sippenhaft nimmt und als Schulschwaenzer abstempelt regt sich ueber den von Lehrermangel gemachten Schulausfall auf.

14:14 von Uviuk

"Mir ist jedenfalls noch nie aufgefallen, dass erwachsenen Streikenden vorgeworfen wird, dass sie ja nur frei haben wollen. Auch habe ich noch keinen Politiker sagen hören, dass er es zwar gut findet, wenn z.B. Bahnmitarbeiter sich für Ihre Belange einsetzen, aber das sollten sie doch bitte außerhalb ihres Dienstes tun."

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Wenn gewerkschaftlich organisierte Werktätige für mehr Geld und/oder Verbesserungen am Arbeitsplatz/Bedingungen zur Unterstreichung ihrer Forderungen in einem gewerkschaftlich geführten Arbeitsaufstand treten so ist dies in keiner Weise mit diesem von den schwänzenden Schüler und Schülerinnen veranstalteten Aufruhr zu vergleichen.

Ich hoffe die Kids reisen wenigstens Klimaneutral an und ab und nehmen ihren Müll wieder mit nach Hause um ihn selbstverständlich arten-rein getrennt der fachgerechten Entsorgung zu kommen zu lassen.
So wie es bei der "smarten" Greta im vollgemüllten Zugabteil aussah plagen mich allerdings Zweifel.

um 13:51 von dummschwaetzer

>>
In welchem Irrenhaus leben wir eigentlich? Rechtfertigt der gute Wille jegliche Rechtsbeugung?
<<

Die Frage nach dem Irrenhaus und der Rechtsbeugung ist durchaus berechtigt. Allerdings genau im entgegengesetzten Sinne, wie Sie denken.

Ich empfehle Ihnen, sich einmal den Artikel 2 des Grundgesetzes anzusehen. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit steht über der lächerlichen Schulpflicht.

@Frau Amsel 13.55

„Natürlich hätten wir auch ausserhalb der Schulzeit demonstrieren können . Aber dann hätte es ja niemand zur Kenntnis genommen.“
Und damit hat er Recht."

Nein, hat er nicht. Wir waren in der Friedensbewegung auf der Straße. An Wochenenden, an Ostern usw. Und es wurde wohl zur Kenntnis genommen. Hat aber Freizeitverzicht und mehr Anstrengung und wohl auch mehr wirkliche Überzeugung gefordert, so eine Million auf und an die Straßen zu bringen. Wären die Demos an Samstagen oder sonntags, wäre die Beteiligung wahrscheinlich recht mau. Da würde ich Wetten drauf eingehen

Die Profis der Politik

"Die Schüler sollten lieber lernen und den Kampf gegen den Klimawandel den Profis überlassen."

Darauf haben wir alle vertraut, dass die "Politik-Profis" Lösungen für dieses Problem erarbeiten. Getan hat sich leider nichts. Wir sollten daher stolz auf die Jugend sein. Denn die jungen Menschen setzen sich wenigstens für einen Planeten ein, der eine bewohnbare Zukunft haben soll. Dieses Engagement kann ich bei den Profis nicht erkennen.

@Mischpoke West: Diskreditierungs Angenda

Bei der Demonstration in Berlin hat sich niemand vom SUV abholen lassen, da kommst man garnicht ran. Schueler koennen im uebrigen nichts dafuer wenn ihre Eltern SUVs fahren.

Ernstzunehmendes Anliegen unterstützen!

Die jungen Demonstranten haben mit dem Schutz des Klimas m.E. ein elementar ernst zu nehmendes Anliegen, dem sich die Politiker und wir Erwachsenen nicht verschließen sollten. Denn es ist unsere einzige Erde.
Schließlich sind wir es bzw. die Politiker und Lobbyisten, die den Klimaschutz bisher nicht auf die Reihe kriegen (wollen).
Wann wird das endlich auch von den vielen Kritikern, die ihnen nur ignorant "Schwänzen" unterstellen begriffen?
Die Schüler riskieren auch was, wenn sie dem Unterricht fern bleiben, aufstehen, selbstständig denken und sich exponieren.
Und, nur der Regelbruch erregt Aufsehen.
Auch dass die 20.000 Wissenschaftler ihnen argumentativ zur Seite stehen (gegen Lindner u.a.) finde ich große Klasse.
Bewegt euch endlich, Politiker!
Weiter so, junge Leute!

beschämend

es ist einfach beschämend, wie hier teilweise auf diese phantastische Bewegung reagiert wird. Diese Jugendlichen sind unsere Zukunft und sorgen sich auch um das Klima dass ich, meine Kinder und Enkelkinder erleben müssen. Ebenso auch Sie und Ihre Angehörigen. Diese Jugendlichen wollen Verantwortung übernehmen für die Versäumnisse und Fehler meiner Generation und für ein rascheres und Konsequenteres Handeln einstehen. Dem gebührt Respekt und Achtung. Durch brave Schulteilnahme wird kein Politiker sein Denken und Handeln ändern. Demonstrationen sind genauso wie Streik ein Grundrecht in einer Demokratie (zum Glück). Auch für Schüler. Dieses Thema ist einfach Lebensentscheidend für uns, alle Tiere und Pflanzen auf dieser Welt. Jetzt und nicht erst in 10 oder 20 Jahren. Wie kann man da so kleinkarriert "zur Ordnung" aufrufen. Einfach beschämend.

Das ist vordergründig mal ein gutes Argument....

Aber selbst wenn Sie recht haben, die Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Thema und viele werden ihre eigenen Verhaltensweisen hinterfragen und wieder einige werden Verhaltensänderungen herbeiführen. Allein das bewirkt schon mehr, als sie freitags im Unterricht für ihr Leben lernen würden. Nebenbei lernen sie noch Verantwortung zu übernehmen.

zu den sog. wissenschaffenden

wenn diese wissenschaftler alle vom kaliber hirschsausen sind, dann gute nacht. der ist doch nur ein peinlicher humorist im ÖR

@Sisyphos3 - Unwissenschaftliche Verschwoehrungstheorie

Oh, sie kommen mit einem ausgedachten Einzelbeispiel ihrer Tochter. Solche politische motivierten Verallgemeinerungen, deren einziger Zweck es ist die Schueler in Sippenhaft zu nehmen und ohne Beweise zu diskreditieren, braucht man nur wenn man keine Argumente hat. Alle von ihren Eltern manipuliert (Beweis?). Auch bei den Wissenschaftlern versuchen konservative Medien wie die Welt alle 23000 Wissenschaftler als Teil eine grünen Geheimnetzwerks zu diskreditieren. Man koennte umgekehrt vermuten das auch Sie von politischen Dogmatismus Manipuliert wurden.

Primitiv-Kritik

Die werden alle mit nem SUV zur Demo gefahren, daddeln auf dem Smartphone, und manche rauchen sogar.

Daher völlig unglaubwürdig, und überhaupt.

Es ist ja schon ein Witz,

Es ist ja schon ein Witz, dass ausgerechnet die Generationen, die für das ganze Schlamassel verantwortlich sind - ich zähle mich auch dazu - hier über diejenigen herziehen, die ja nicht einmal die Fehler der Vergangenheit beklagen, sondern lediglich eine ambitionierte Veränderung in der Zukunft verlangen.

Ja , Sisyphos 3 , das tun sie ...

seit mehreren Wochen fordern sie !!!
Hören Sie doch einfach mal hin .
Auch wenn das unbequem werden könnte .......nur Mut !

Scheinheilig

Hab es selbst gesehen: Da wird bei der Kundgebung sofortiges Umdenken gefördert, zwischendurch kann man aber zu den Fast-Food-Ketten und Imbissbuden springen und sich seinen hippen Smoothie im Einwegplastikbecher gönnen. Die Musikanlage zur Kundgebung läuft mit Dieselaggregat und es stört keinen, dass dazu alle "No emissions" rufen. Neuwertige Smartphones in der Hand und viel vermeidbare Synthetiktextilien und allgemein neueste topaktuelle Mode am Körper runden das Bild ab. Ein groteskes Bild, deren zweifelhafter Künstler unsere verwöhnte Jugend ist.

Vielleicht die Demo einfach zeitlich begrenzen und Anschlißend U

Vielleicht die Demo einfach zeitlich begrenzen und Anschließend Schul-Unterricht...

Es liegt am richtigen Eingreifen einer Schulbehörde, die Schüler-Demo in die richtige Unterrichtsplanung einzubeziehen, damit der Vorwurf "einer Schule-fernbleiben" beseitigt werden kann...

@ 14:14 von Uviuk

Ihr Kommentar hat meine volle Zustimmung!

Jugendliche kämpfen für Klimaverbesserung

Man meint immer, Jugendliche haben für ihre Umwelt kein Interesse. Teilweise stimmt das vielleicht auch. Aber durch die jetzigen Demonstrationen können sich sicherlich auch viele besser informieren über den Klimawandel und die Umweltverschmu-tzung. Viele der heutigen Kommentare mei-nen, dass die Kinder und Jugendlichen dies nur als Ausrede nutzen, um die Schule zu "schwänzen". Es gibt genug Gründe, diesen jungen Menschen zu applaudieren. Ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden, halte ich einfach für feige. Wer von uns Erwachsenen ist denn so motiviert, dass er wegen der Klima- und Umweltverschmutzung demonstriert - und zwar möglichst oft? Im Gegenteil - immer wird nur auf die Anderen gezeigt, statt dass man selbst umweltbewusster lebt und somit anderen Menschen ein Beispiel gibt. Die Politiker veranstalten seit Jahrzehnten Umweltgipfel mit großem Pomp (und zusätzlicher Umweltverschmutzung), und haben praktisch nichts erreicht. Nur Lippenbekenntnisse - eine Schande!

Deutlich zu erkennen

Sieht man doch auch hier. Da wird teilweise sogar so getan, als ob die "demonstrierenden" Schüler und ihre Tutoren eine reine Weste hätte und man den Erwachsenen aufgesessen ist. Frei nach dem Motto "ich mach die Welt wie sie mir gefällt".....

@tagonist - Gulags fuer Demonstranten?

Also wenn einem die Argumente ausgehen, dann wegsperren? Zum Menschen gemachten Kilmawanderl haben gerade 23000 Wissenschaftler was gesagt. Wieviele WIssenschaftler haben die These "es gibt keinen antropogene Einfluesse auf das Klima bewiesen"? Niemand, es wird noch nichtmal versucht. Man glaubt durch Diskreditierung einzelner wäre irgendwas bewiesen.

Ich begrüße uns..

...zu dieser mutigen Jugend. Sie demonstriert zu Recht gegen die sitzgewaltigen Erwachsenen, die außer leeren Schwafelhülsen immer unseren Komfort von heute hervorheben. Wir sind in 40 Jahren tot und sie und unsere Kindeskinder müssen es ausbaden, dass uns unser Angeber-SUV zum Eier-Holen wichtiger war. Wir sollten uns schämen !

14:40 von deutlich

Volle Zustimmung von meiner Seite.

In diesem Zusammenhang finde ich es interessant als hier in den Rheinland-Pfälzischen Schulen "Winterferien" stattfanden KEINE Demos in der Städten veranstaltet wurden.
Aber flux heute, die "Winterferien" sind vorbei, werden wieder diese ach so tollen "Demos fürs Klima" in Koblenz, Trier, Ludwigshafen usw durchgezogen.

Es macht schon nachdenklich und zeigt IMHO nur dass es den Schüler und Schülerinnen weniger um DAS Klima und DIE Erwärmung genau dieses, sondern mehr um Action, Abenteuer, Nicht zur Schule gehen und "Randale", leider auch noch unterstützt von fehlgeleiteten Lehrkräften, geht.

Man man man

wenn man hier einige Kommentare liest fällt mir nur das Lied "Boote der Jugend" von den Puhdys ein....

Da war man ja selbst im Osten schon weiter.

Seit froh, dass sich die Jugend endlich mal für ihre ideale einsetzt. Sie hält einfach der Elterngeneration den Spiegel vor und macht deutlich das die wohl bei dem Thema völlig versagt hat.

Man kann verstehen, dass das Einige das nicht hören wollen.

Und Protest muss weh tun. Oder glaubt hier auch nur einer das es einen Arbeitgeber jucken würde die Streiks nur in der Freizeit erfolgen würden...

Also einfach mal ein gutes Lied Made in GDR hören und darüber nachdenken....

Darstellung: