Kommentare - Einwanderungsgesetz: "Spurwechsel" - aber nur halbherzig

21. November 2018 - 19:37 Uhr

Beim umstrittenen "Spurwechsel" bleibt das Einwanderungsgesetz halbherzig. Damit sei eine Chance für mehr Integration vertan, meinen Experten. Und auch dafür, dringend benötigte Arbeitskräfte zu gewinnen. Von S.Stalinski.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@phme, 21:45

"Lebensunfähig"? Was ist denn das für eine Sprache?

@rossundreiter, 20.36h

Dann erklären Sie mal, was sie unter Schikane von Auszubildenden verstehen.

Herumkommandiert?

Ein Lehrling unterliegt nun mal den Weisungen seines Ausbilders.

Ansonsten müsste er ja nicht lernen, wenn er alles schon weiß.

Vergleichen Sie mal eine Lehre aus den 50er Jahren und heute.

@keinwletbürger, 21:43

Deshalb ist der Mensch noch lange nicht illegal. Er verhält sich höchstens illegal. Womöglich auch hinsichtlich des von Ihnen zitierten Straftatbestand (den ich für nicht besonders klug halte).

Großer Unterschied. Insofern ist Ihre Behauptung, die Behauptung Ihres Vorredners wäre unwahr, unwahr.

Eines möchte ich hier noch anmerken

Für Migranten und Asylbewerber wird es sehr schwer werden hier im Berufsleben " Fuss zu fassen " . Besonders im Bereich qualitativer Arbeitsanforderungen. Sprache Deutsch in Schrift und Grammatik sind unabdingbare Voraussetzungen ,des weiteren alle Grundrechnung Arten.Das muss alles erst einmal stimmen sonst gibt es nur Unqualifizierte Beschäftigung Jobs.

re misanthrop: Klischees

„Ich erwarte eine ordentliche Klagewelle, wenn der erste abgelehnte Asylbewerber, der von sich selbst sagt er wäre gut integriert weil er ein paar Brocken Deutsch spricht, nicht vorbestraft ist und im Dönerladen arbeitet ... und dennoch abgeschoben werden soll“

Ich hatte wirklich geglaubt, wir hätten hier im Westen diese arrogante Überheblichkeit hinter uns.

Woher nehmen Sie den Anspruch, derart abwertend über „Asylbewerber“ zu sprechen? Glauben Sie wirklich, jemand wäre weniger wert als Sie, nur weil er in einem „Dönerladen“ arbeitet und vielleicht noch kein perfektes Deutsch spricht.
Und woher nehmen Sie die Chuzpe, über Asylbewerber herzuziehen bevor Sie sich mit der Person und den Gründen, hier bei „uns“ Asyl zu beantragen, beschäftigt haben?

Wollen Sie wirklich in einer Gesellschaft leben, in der das Schicksal des Einzelnen keine Rolle spielt? In der Menschen nur nach Ihren Klischees beurteilt werden?

Ich kann das nicht glauben!

meine Erlebnisse

Fall 1:
Firma sucht Azubi, findet aber keinen der die Minestanforderungen erfüllt, da die schulischen Kentnisse nicht reichen.

Unser Schulsysthem muss endlich verbessert werden.

Fall 2:
Azubi beendet seine Ausbildung nicht damit er nicht übernommen wird.
Hätte er seine Ausbildung beendet wäre er eingestellt worden. Da seine Eltern Harz IV bekommen wäre sein Einkommen in die Bedarfsgemeinschaft geflossen. Er hatte und hat also kein Interesse zum Arbeiten.

Fall 3:
Einige Jugendliche wollen keine Ausbildung und nicht arbeiten weil sie trotz Arbeit nur Miete, Nebenkosten und den Harz IV-Satz haben.

Es läuft vieles schief in Deutschland.
Und dass schon seit vielen Jahren.

Der Dumme ist der, der mit seiner Arbeit die unterstützt die nicht arbeiten wollen.

Eine Schande! Und das alles wegen ein paar Schreihälsen.

Wo soll die Motivation herkommen, möglichst schnell Deutsch zu lernen, wenn man doch befürchten muss, nach einem Jahr guter Arbeit, abgeschoben zu werden?

Die Leute, die relativ schnell Arbeit gefunden haben (weil am Arbeitsplatz zum Beispiel auch Englisch gesprochen wird) müssen bibbern. Immer und immer wieder - kleine Duldung, und dann: womöglich doch wieder weg.

Ist DAS das "freundliche Gesicht", das Merkel den Menschen glaubt zu zeigen?

Ist DAS die "Willkommenskultur"?

Wo sind sie nun: die Begrüssungs-Klatscher von den Bahnhöfen?

An meinem Arbeitsplatz betrifft das 3 Leute. Die sind inzwischen total verunsichert.
Und das Schlimmste: sie halten sich - ob bewusst oder unbewusst kann ich nicht sagen - von uns anderen fern - sie wollen einfach keine Bindungen aufbauen. Nicht einmal untereinander (weil 3 verschiedene Länder).

Sie sind freundlich, machen ihre Arbeit - aber ich habe den Eindruck: sie glauben nicht mehr an eine Zukunft.

Ich finde das menschenunwürdig!

@Mannemer Bub

"Absoluter Fachkräftemangel Der Betrieb meines Schwagers würde sofort Energieanlagen-Elektroniker, Elektrotechniker und Elektromonteure einstellen" Am 21. November 2018 um 20:06 von Mannemer Bub

Warum werden die Auszubildenden nicht übernommen, wie es früher Gang und gäbe war?

Soweit ich weiß haben viele Betriebe keine Lust mehr auszubilden und meckern nur noch über die Jugendlichen.

Es ist doch wohl ein

Es ist doch wohl ein schlechter Scherz zu behaupten, wir hätten nicht genügend Fachkräfte.
Da sind millionen potentielle Fachkräfte in Form von Sozialleistungsbezieher. Sie bräuchten nur 5 Jahre studieren und schon haben wir millionen Machinenbauer, Ärzte, Informatiker, ...
Anstatt ihnen bedingungsloses Hartz IV zu gewähren muß endlich eine Bildungspflicht für Sozialleistungsbezieher eingeführt werden. Wer nicht lernen will, dem wird Hartz IV gestrichen.
Politiker sind viel zu rücksichtsvoll, wenn es um die Leistungsbezieher geht, aber auf die Steuerzahler hauen sie immer drauf.
Leistungsdruck statt Sozialneid wäre mal eine erfrischende alternative zur merkelschen Willkür.

@kein Weltbürger

Soweit mir bekannt herrscht in Syrien Krieg, daher können Syrer in Deutschland Asyl beantragen. Was ist daran illegal?

Zitat: "Ich sehe nicht ein,

Zitat: "Ich sehe nicht ein, warum gut motivierte ausländische Fachkräfte gegenüber Deutschen im Nachteil sein sollten."

Aus rein wirtschaftlichen Gründen. Weil die deutschen dann nicht aufhören Sozialleistungen zu beziehen. Würden sie eine Fachkraft werden müssen, gäbe es deutlich weiniger Sozialkosten und die Steuern für die arbeitenden Menschen könnte gesenkt werden.

@geselliger misa....

"wenn der erste abgelehnte Asylbewerber, der von sich selbst sagt er wäre gut integriert weil er ein paar Brocken Deutsch spricht, nicht vorbestraft ist und im Dönerladen arbeitet .."

Was soll das denn bitte heissen?

Meinen Sie, im Dönerladen arbeiten, ist keine Arbeit?
Oder wie soll ich das verstehen?

Und was hat die deutsche Sprache mit Integration zu tun?

Nix. Atta sprach ganz toll deutsch und hat sich dann eines Tages mit Hilfe eines Flugzeuges in ein "Gebäude" integriert.
Und arbeitete auch nicht in ner Dönerbude - ne der studierte. Und war ein toller Nachbar.

Menschen wie Sie sagen "Integration" und meinen eigentlich reinrassig. Da wird es aber ganz fix ganz leer in ihrem Deutschland.

Ich wünsche Ihnen und Ihren "Gleichgesinnten" dann viel Spass in den "unwürdigen" Jobs in der Gastronomie.

Was haben Sie eigentlich dagegen, dass hart arbeitende Menschen in Deutschland bleiben?

Scheuen Sie den Vergleich?

Es ist mal wieder

typisch, alles viel zu kompliziert und keiner kann es dann nachprüfen. Wer alles soll den die ganzen Dinge prüfen oder entscheiden.
Zu viele Ausnahmen und keine Klarheit. Spurwechsel betrifft wie viele ?, ändert das was an den fehlenden Facharbeitern, oder sind die Meisten doch anders beschäftigt.
Irgend wie sind die Dinge alle nicht sehr durchdacht, aber der Bürger kann das eh nicht ändern, keine Stimme in Parlament sagt man dazu.

Zitat: "Deutschland

Zitat: "Deutschland verbummelt seine Wachstumschancen, weil es sich nicht um ausreichend Fachkräfte bemüht."

Nicht Deutschland muß sich um Fachkräfte kümmern, jeder (insbesondere niedrig Qualifizierte) müssen sich bemühen ihre Qualifikation zu steigern. Schluß mit der Linken Propaganda "Ihr seit es wert". Die tatsache, daß es offene Stellen gibt zeigt doch, daß viele garnicht arbeiten wollen, sonst würden sie ja einen Beruf erlernen.

Ausländer raus?

Schade, dass so viele Menschen die hier leben und sich Deutsche nennen, nicht in der Lage sind anderen das Gleiche zu gönnen.

In dieses Gebiet, das sich Bundesrepublik Deutschland nennt, sind in den letzten Jahrhunderten durch Kriege, Epedemien, Arbeitsmöglichkeiten und Flüchtlingswellen viele verschiedene Menschen und Gruppen eingewandert. Zuletzt die Heimatvertriebenen, Russlanddeutschen und Gastarbeiter.
Was ist überhaupt noch ein "Deutscher"? Jemand, der fliessend deutsch spricht? Oder dessen Eltern schon hier geboren wurden?

Wie lange wird es noch dauern bis ein Grossteil von uns sich eingestehen kann in einem Einwanderungsland zu leben?

Bleibt die Geburtenrate der letzten Jahrzehnte so, wird sich das auch niemals ändern.

Wie machen das nur andere

Wie machen das nur andere Länder, z.B. Kanada? Haben die auch solch einen komplizierten Spurwechsel? Ich denke, die haben eher eine Einwanderung "auf Antrag", über den dann eine einheimische Behörde entscheidet. Und da könnten alle gleich behandelt werden, etwa nach einem Punktesystem. Dann könnten sich auch abgelehnte Asylbewerber bewerben, wenn sie Pluspunkte wie Sprachkenntnisse, eine Berufsausbildung, einen Job oder so vorweisen können. Warum müssen wir in Deutschland immer solch eine unerträglich komplizierte Bürokratie mit unerträglich komplizierten Gesetzen aufbauen?

@ 21:19 von nie wieder spd

Zitat "Dann haben wir aber immer noch 3 Millionen Arbeitslose, die offensichtlich nicht gebraucht werden.
Denn sonst würde sich die Wirtschaft ja ein Bein ausreißen, um diese Leute weiterzuqualifizieren.
Zu guten Löhnen, versteht sich!"

Warum soll die Wirtschaft für die Ausbildung verantwortlich sein? Um seine Ausbildung muß sich doch wohl jeder selber kümmern. Habe selbst z.B. viele Jahre nach Feierabend die Abendschule besucht und die Wochenenden mit dem Schreiben von Seminararbeiten verbracht. Warum sollen andere es leichter haben. Ausbildung ist Freizeitvergnügen. Geld verdient man, wenn man ausgelernt hat.

Entweder oder...

Vielleicht sollte man einmal daran erinnern dass wir immer noch über zwei Millionen Arbeitslose haben. Wenn man für ausländische Akademiker entsprechende Angebote macht und wenn es im Inland keine entsprechend Qualifizierte gibt, dann ist das in Ordnung. Aber quer über alle Arbeitsbereiche den Arbeitsmarkt zu öffnen indem ein Spurwechsel über das Asylrecht gewährt wird, geht nicht. Das Asylrecht ist kein Einwanderungsgesetz. Wenn jemand aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen möchte, dann nicht über das Asylrecht. Entweder man stellt einen Asylantrag, oder man versucht hier eine Aufenthaltsgenehmigung mit Arbeitsaufnahme zu bekommen.

@kein Weltbürger

Wenn in der Türkei Syrer weit aus weniger Lohn bekommen, als die eugenen Landsleute, dann heißt es: Ausbeutung. Wenn das in Deutschland der Fall ist, dann sagt man einfach: Ja die können ja unsere Sprache noch nicht, daher machen die schlecht bezahlte Jobs.
Glauben Sie das deren Kinder den, so fern die hier bleiben würden, auch nur Regale einräumen werden? Und wie bedenken Sie die Rentenkasse zu füllen, wenn jeder weiß das das Durchschnittsalter immer alter wird und die meisten zu wenig Nachwuchs machen? Ich finde jeder der kommt sollte auf jedenfall arbeiten (auch wenn es die Straßen reinigen wäre) und für sich selber sorgen. Wenns kein Krieg mehr gibt, dann sollten die auch wieder zurück, damit Ressourcen für andere wieder frei werden. Kriminellen ohne langes fackeln direkt abschieben. Niemand darf sich in einem Gastland daneben benehmen.

@ 21:36 von geselliger misa...

Also: Wenn Sie sich lange genug der Abschiebung entziehen, geben wir ihnen eben einen Job und machen ihren Aufenthalt dadurch legal. Die Zahlen der Ausreisepflichtigen werden sinken ... unsere Politiker werden versuchen das als Erfolg zu verkaufen.

Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Lasst uns viel Geld ausgeben um gut ausgebildete, deutsch sprechende Migranten abzuschieben.

Im Gegenzug geben wir dann viel Geld aus um Menschen aus Albanien und anderen Ländern auszubilden und Ihnen Deutsch beizubringen, damit sie in Deutschland offene Stellen besetzen können.
(das ist der Plan von Gesundheitminister Spahn)

*Ironie_off

Zu 21:26 von Interzoni "Peanuts"

Aber sich aufregen über die vergleichsweisen Peanuts, die durch Betrug in unseren Sozialsystemen entstehen oder durch die Flüchtlingsintegration. Ich würde mir wünschen, dass der Volkszorn sich mal auf die wirklich maßgeblichen Verbrecher richtet: Wirtschafs- und Steuerkriminelle.

Das sind keine "vergleichsweisen Peanuts". Betrug ist hier wie dort verwerflich und muss verfolgt und bestraft werden. Auch Steuerverschwendung ist verwerflich über den man sich aufregen darf und zornig sein kann.

Der Anteil der Schattenwirtschaft (illegale Beschäftigung, Schwarzarbeit ohne Rechnung, Steuern, Sozialabgaben, illegaler Handel, Drogen, Schmuggel etc.) liegt nach qualifizierter Schätzung in Deutschland bei bis zu 10 % des BIP (2017 = 3,28 Billionen €).

Fachkraft

Ich sehe nirgends ein Mangel an Fachkräfte, aber Mangel an normale Arbeiter und dieser wird mit den Einwanderer gedeckt. Wer hier in der Runde will behaupten, das er die Arbeit machen würde, welch ein Einwanderer macht und er würde ihm den Job nehmen? Arbeiten die nicht, dann heißt es, die leben auf unsere Kosten. Kann man es euch überhaupt recht machen?

@Phonomatic

Ich denke bzw. weiß, das die wenigsten es ohne Hilfe der Eltern und dem Staat (BAföG genannt), es mit dem studieren schaffen. Entweder gut erhabene Eltern oder eine Kombi. Sollte beides nicht gegeben sein, dann siehts schlecht bzw. unmöglich aus mit dem Studium.

@ 21:24 von Googol

Die Industrie 4.0 wird kommen (Fakt), sie wird mind. 30% der Arbeitsplätze einsparen und Deutschland hat dies nicht zu bestimmen. Wir werden in 10 Jahren sicherlich nicht mehr Personal benötigen, sonst wäre es kein Fortschritt.

Mit der Einführung der PC's wurden auch viele Schreibkräfte an der Schreibmaschine überflüssig. Trotzdem haben wir eine sehr niedrige Arbeitslosenquote.

Im Pflegebereich ist es schon heute unmöglich die Stellen zu besetzen und die wurden künstlich kleingerechnet.
Auch im Kindergarten und in der Schule fehlt Personal.

Bin mal gespannt, wie das funktioniert Arbeitslose 50+ zu Pflegekräften umzuschulen.

Ich möchte mal wissen,

was diejenigen, die jetzt am lautesten fordern, dass das Geld nur für das "deutsche Volk" ausgegeben wird, sagen, wenn sie bei einem Notfall tagelang auf den Installateur warten müssen.
Nur als ein Beispiel, wie kurz gedacht solche Forderungen oft sind.
Ohne viele Menschen ausländischer Herkunft in sehr vielen Bereichen würde unser Leben auf hohem Niveau überhaupt nicht mehr funktionieren.
Wenn Menschen, die sich gut integriert haben, hier tätig werden, kommt uns das sehr wohl zu Nutze.
Es greift zu kurz, nur die Kosten zu sehen. Der Nutzen ist weitaus größer.

@ 21:06 von enttäuscht

Wenn die Zahl der positiv Betroffenen nur 33.000 bzw. weniger betrifft, dann zeigt dies meiner Ansicht nach nur, dass es eben nur sehr wenige betrifft, auf die die positive Wirkung auf den Arbeitsmarkt und der humanitäre Anspruch des Asylrechts gleichermaßen zutrifft. Aus meiner Sicht ist das eher ein Argument für den getroffenen Kompromiss von CDU, CSU und SPD, der eben auch den Interessen der lang ansässigen Bevölkerung Rechnung trägt.

Ich würde es eher so formuliern, das die GroKo hier den unbegründeten Ängsten der alternden Bevölkerung Rechnung trägt.
(Witzigerweise genau denen, die diese Menschen als Pflegekräfte am schnellsten brauchen werden!)

Die GroKo zeigt durch diesen "Kompromis", das sie irgend etwas getan hat. Aber er ist dann eben so formuliert, das er auf fast Niemand zutrifft, so dass sie keine Angst vor Wählerwanderung zur AfD haben muss.

Also ein Kompromis, der das Beste für die GroKo-Parteien und das Schlechteste für Deutschland zusammenbringt.

Volle Zustimmung

genau so ist es

Wieder das Fachkräfte

Wieder das Fachkräfte Märchen. Diesen Mangel gibt es nicht. Die Unis sind voll mit Leuten, die Fachkraft sein könnten. Und wäre die Schule besser, könnten es sogar noch viel mehr sein. Was macht ein junger Mensch nach seiner Schule? Er sieht zu, wie er am meisten Geld verdienen kann, Und das geht halt mit Studium besser, als in Handwerk oder Industrie. Jetzt kommen die Arbeitgeber und behaupten, eine Fachkraft mäße sich weltweit mit Ihresgleichen. Deshalb die niedrigen Löhne. Wer soll das denn annehmen? Und wenn einer das annehmen will, wo macht er das? Eine Fachkraft mit 24, 3 Jahren Berufserfahrung, ledig und 24/7 einsetzbar gibt es nicht. Also werden so gut, wie alle Bewerber weggesiebt. Selbst als Akademiker ist es nicht leicht. Von Praktikum zu Prktikum, von Zeitarbeit zu Zeitarbeit. Gäbe es wirklich einen Mangel, würde man mehr anbieten, würde man nicht nur befristete Verträge raus hauen. Und nun sollen Asylanten etwas leisten, was ein deutscher Ralschüler nicht kann?

Nichtwähler

um 16:13 von Barbarossa 2
15:54 von Magfrad
Ihre Statistiken sind immer wieder faszinierend. Ich entnehme daraus, das 85% der Bevölkerung gegen die AFD sind. Heißt im Klartext, alle Nichtwäler sind auch automatisch AFD-Gegner. Sie müssen da starke Beziehungen zum deutschen Bürger haben. Was ist aber mit den vielen Überläufern aus den Volksparteien? Hatten sie die auch auf iher Rechnung?

Schon dumm, wenn man mit Zahlen nichts anfangen kann. Wenn der User Magfrad behauptet, 85% seien aufgrund des Wahlergebnisses gegen die AFD, so stimmt das auch in dem Fall, wenn man die Nichtwähler mit einbezieht. Man kann ja davon ausgehen, dass die Nichtwähler ähnlich wie die Wähler abgestimmt hätten. Und dann bleiben 85% immer noch 85%. Nur die absolute Stimmenanzahl hat sich verändert.

21:36 geselliger misa...Klagewelle Spurwechsel

Ich befürchte ,dass sie mit ihrem Beitrag den Kern getroffen haben.Wenn man Herrn Schäubles Aussage zur Schwierigkeit alle Abschiebungen (die rechtlich geprüft und notwendig wären ) auch wirklich durchzuführen, sich durchdenkt , ist offensichtlich dass hier vor allem ein Ausweg gesucht wird um die Zahlen der Ausreisepflichtigen zu senken.Damit soll m.M.n. ein z.Z. bestehender Kritikpunkt "entschärft"werden.

Spurwechsel"

Durch diesen Spurwechsel berauben und fördern wir den Weggang in den notleiden Ländern jetzt auch noch?

Die intelligenten Menschen selbstbewussten und leistungsfähigen die eigentlich dort dazu gebraucht werden Demokratie, Frauenrechte und Frieden aufzubauen???

Ich halte das genauso schlimm wie die Ausbeutung zur Kolonialzeit.

Darstellung: